MEGA System Oriented IT Architecture. Benutzerhandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MEGA System Oriented IT Architecture. Benutzerhandbuch"

Transkript

1 MEGA System Oriented IT Architecture Benutzerhandbuch

2 MEGA 2009 SP5 R7 2. Ausgabe (August 2012) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden und stellen in keinem Fall eine Verpflichtung für MEGA International dar. Diese Veröffentlichung darf weder ganz noch teilweise ohne vorherige schriftliche Erlaubnis von MEGA International für irgendwelche Zwecke reproduziert, gespeichert, übersetzt oder übertragen werden, unabhängig davon, mit welchen Mitteln dies geschieht. MEGA International, Paris, Alle Rechte vorbehalten. MEGAWindows ist eine registrierte Marke von MEGA International. Windows ist eine registrierte Marke von Microsoft. Die anderen Marken gehören den jeweiligen Eigentümern.

3 SOMMAIRE Einleitung Schreibkonventionen in diesem Handbuch Aufbau dieses Handbuchs Eine eigene Arbeitsgrundlage erstellen Arbeitskontext erstellen: die Bibliothek Standardbibliothek definieren Objekte ab einer Bibliothek erstellen Optionen definieren Beispiele für die Verwendung Anwendungsarchitekturdiagramm Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur Diagramm der Anwendungsstruktur Beispiel einer IT-Service-Architektur Strukturdiagramm über die IT-Service-Architektur Strukturdiagramm über IT-Service Beispiel der Funktionsweise der Protokolle und Interaktionen Diagramm einer Dienstdefinition (BPMN) Diagramm eines Dienstvorgangs Beispiel eines erweiterten Kommunikationsprotokoll Verwendete Konzepte - Einführung In den Diagrammen beschriebene Elemente Kontextmenü der beschriebenen Elemente Eigenschaften der beschriebenen Elemente Diagramme und ihre Objekte Eigenschaften der verbundenen Objekte Eigenschaften erstellen Vererbung der Eigenschaften

4 Sommaire Mit modellieren MEGA System Oriented IT Architecture Anwendungsarchitektur beschreiben Anwendungsarchitektur erstellen Komponenten einer Anwendungsarchitektur beschreiben Verwendung einer Anwendungsarchitektur erstellen Anwendungskomponente erstellen Endbenutzer erstellen Beschreibung einer Anwendungsarchitektur ergänzen Auf die Beschreibung einer Anwendungsarchitektur zugreifen Anwendungsarchitektur mit einem Systemprozess verbinden Struktur einer Anwendung beschreiben IT-Service-Architektur beschreiben IT-Service-Architektur erstellen Komponenten der IT-Service-Architektur beschreiben Struktur eines IT-Services beschreiben Dienst- und Abfragepunkte beschreiben Konzepte - Einführung Dienstpunkte Abfragepunkte Dienstpunkt oder Abfragepunkt erstellen Interaktionen verwalten Interaktion erstellen Interaktionspunkt eines Elements definieren Das Prinzip Merkmale des Interaktionspunktes eines Elements definieren Interaktionspunkt eines Elements verbinden Interaktionspunkt eines Elements erstellen Mit Service Design modellieren Protokoll beschreiben Protokoll ab einer Interaktion erstellen Diagramm einer Dienstdefinition (BPMN) erstellen Gemeinsame Aktion eines Dienstes oder Vorgangs Ereignisse erstellen Sequenzflüsse bearbeiten Die Gateways Gateways am Ausgang einer Etappe Gateways am Eingang einer Etappe Gateway erstellen Gateway ändern Dienstvorgang beschreiben Dienstvorgang erstellen Dienstvorgang beschreiben Diagramm eines Dienstvorgangs (BPMN) erstellen Nachrichtenfluss mit Inhalt erstellen MEGA System Oriented IT Architecture

5 Sommaire Standardberichte von MEGA System Oriented IT Architecture verwenden Auf verfügbare Berichte eines Agenten zurückgreifen Übereinstimmung der Austausche zwischen Agenten Ausgleich der Austausche zwischen Agenten Kreuztabelle der Interaktionen von Diensten Der Bericht Details des Austauschs Berichtparameter Glossar Index

6 Sommaire 6 MEGA System Oriented IT Architecture

7 EINLEITUNG MEGA System Oriented IT Architecture ist ein Werkzeug von MEGA International, mit dem U8nternehmen und andere Einrichtungen IT-Architekturen mit einer serviceorientierten Methode darstellen können. Dieses Handbuch soll erklären, wie diese Funktionalitäten genutzt werden, um Änderungen an Ihrem Informationssystem vornehmen zu können. "Schreibkonventionen in diesem Handbuch", Seite 8 "Aufbau dieses Handbuchs", Seite 9 "Eine eigene Arbeitsgrundlage erstellen", Seite 10 "Beispiele für die Verwendung", Seite 12 7

8 Introduction SCHREIBKONVENTIONEN IN DIESEM HANDBUCH Anmerkung zu den vorherigen Punkten. Definition der verwendeten Begriffe. Tipp, der dem Benutzer das Leben erleichtern kann. Kompatibilität mit vorherigen Versionen. Zu vermeiden. Wichtiger Hinweis zur Vermeidung von Bedienungsfehlern. Befehle werden wie folgt dargestellt: Datei > Öffnen. Namen von Produkten und technischen Modulen werden wie folgt dargestellt: MEGA. 8 MEGA System Oriented IT Architecture

9 Einleitung Aufbau dieses Handbuchs AUFBAU DIESES HANDBUCHS Dieses Handbuch erklärt, wie Sie mit MEGA System Oriented IT Architecture die IT-Architektur Ihres Unternehmens anhand einer serviceorientierten Methode beschreiben können. Das Handbuch MEGA System Oriented IT Architecture setzt sich aus folgenden Kapiteln zusammen: "Verwendete Konzepte - Einführung", Seite 23. In diesem Kapitel wird ein Überblick über die grundlegenden Konzepte von MEGA System Oriented IT Architecture gegeben. "Mit modellieren MEGA System Oriented IT Architecture", Seite 29. Hier wird erklärt, wie die Architektur Ihres Unternehmens dargestellt werden kann. "Mit Service Design modellieren", Seite 47. In diesem Kapitel wird erklärt, wie die Protokolle für den Austausch zwischen den Komponenten Ihrer IT-Architektur angegeben werden. "Standardberichte von MEGA System Oriented IT Architecture verwenden", Seite 59. In diesem Kapitel wird erläutert, wie die Beziehungen zwischen den Komponenten eines Unternehmens mit MEGA System Oriented IT Architecture analysiert werden können. "Glossar", Seite 55, das die Definitionen der wichtigsten Konzepte des Handbuchs MEGA System Oriented IT Architecture zusammenfasst. Dieses Handbuch wird ergänzt durch: das Handbuch Handbuch für den Schnelleinstieg Architecture, das Ihnen hilft, mit MEGA ein erstes Diagramm zu erstellen. das Handbuch MEGA Architecture, mit dem Sie anhand der vorgestellten Konzepte weitere Schritte durchführen können das Handbuch MEGA Common Features, das die Funktionalitäten vorstellt, die für alle MEGA-Produkte gelten. das Handbuch MEGA Publisher, das die erweiterten technischen Funktionen erläutert. 9

10 Introduction EINE EIGENE ARBEITSGRUNDLAGE ERSTELLEN In diesem Kapitel werden die wichtigsten Elemente Ihrer Arbeitsgrundlage vorgestellt und In dem Kapitel wird erklärt, wie: ein Arbeitskontext definiert wird: die Bibliothek eine Standardbibliothek definiert wird Objekte in der Bibliothek erstellt werden die notwendigen Optionen zur Benutzung von MEGA System Oriented IT Architecture definiert werden. Arbeitskontext erstellen: die Bibliothek Der Kontext, in dem Sie arbeiten werden, wird von einer Bibliothek definiert. In einer Bibliothek können MEGA-Objekte abgelegt werden. Die in einer Bibliothek definierten Objekte sind nur im Kontext der Bibliothek bekannt. Um gemeinsame Objekte zu definieren, kann eine Bibliothek auf eine andere Bibliothek verweisen. Um eine Bibliothek zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Wählen Sie im Navigationsbereich des MEGA-Arbeitsbereiches die Registerkarte Home aus. 2. Klicken Sie im Navigator Home mit der rechten Maustaste auf den Ordner Standardbibliothek. 3. Wählen Sie Neu > Bibliothek aus. Das Fenster Erstellung von Bibliothek wird geöffnet. 4. Geben Sie den Namen der Bibliothek ein. 5. Klicken Sie auf OK, um dieses Fenster zu schließen. Die neue Bibliothek wird im Navigationsfenster Home angezeigt. Sie wird zur Standardbibliothek. In einem normalen Arbeitskontext eines Unternehmens wird die Arbeitsbibliothek vom Projektmanager definiert. Standardbibliothek definieren Wenn Sie beginnen, in einem Repository zu arbeiten, müssen Sie eine Standardbibliothek definieren. Um eine Standardbibliothek zu definieren, gehen Sie wie folgt vor: 1. Wählen Sie die Bibliothek aus, in der Sie arbeiten möchten. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Standardmäßig definieren. Diese Bibliothek erscheint im Ordner Standardbibliothek. 10 MEGA System Oriented IT Architecture

11 Einleitung Eine eigene Arbeitsgrundlage erstellen Objekte ab einer Bibliothek erstellen Um neue Objekte in ihrem Nutzungskontext klassieren zu können, sollten sie besser in Bibliotheken erstellt werden. Um ein Objekt ab einer Bibliothek zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie im Navigationsfenster Home mit der rechten Maustaste auf die betreffende Bibliothek und anschließend auf Neu. 2. Wählen Sie den gewünschten Objekttyp aus: Daraufhin wird das Fenster zum Erstellen des Objekts angezeigt. 3. Geben Sie in dem nun geöffneten Fenster zur Erstellung den Namen des Objekts ein. 4. Klicken Sie auf OK. Das neue Objekt wird nun in der Baumstruktur der Bibliothek angezeigt und in dem Ordner gespeichert, der seinem Typ entspricht. Optionen definieren Der Zugriff auf die Funktionen einer Modellierung des Austauschs zwischen den in diesem Handbuch beschriebenen Komponenten der IT-Architektur erfolgt über eine Option. Um die Modellierungsmechanismen der Protokolle zu verwenden, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie im Arbeitsbereich auf Extras > Optionen. 2. Klappen Sie den Ordner Kompatibilität auf und klicken Sie auf den Ordner Sonstige. 3. Heben Sie die Markierung des Felds Modellierung der Protokolle vor MEGA 2009 SP5 R7 auf. 11

12 Introduction BEISPIELE FÜR DIE VERWENDUNG Mit den von MEGA System Oriented IT Architecture aufgeführten Funktionalitäten für die Modellierung serviceorientierter Architekturen können dargestellt werden: Hardware- und organisatorische Komponenten, die für die korrekte Funktionsweise des IT-Systems notwendig sind Interaktionen zwischen den Komponenten die Dienste, die im Rahmen der modellierten Architektur angeboten und genutzt werden Die beschriebenen Komponenten können einer Modellierungsmethodologie folgen: aufsteigend, von einer detaillierten zu einer konzeptuellen Darstellung absteigend, von einer konzeptuellen zu einer detaillierten Darstellung Diese Modellierungsfunktionen beruhen auf dem Beispiel einer Anwendungsarchitektur für die Bearbeitung von Einkäufen, die mit einer absteigenden Methode ab folgenden Diagrammen vorgestellt wird: Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur Anwendungsstruktur Strukturdiagramm über die Dienstarchitektur Strukturdiagramm über IT-Service Das Beispiel ist im standardmäßig mitgelieferten Beispiel-Repository "MEGA Tutorial" in der Bibliothek "Plattform der Einkaufsverwaltung" enthalten. "Anwendungsarchitekturdiagramm", Seite 13 "Beispiel einer IT-Service-Architektur", Seite 16 "Beispiel der Funktionsweise der Protokolle und Interaktionen", Seite MEGA System Oriented IT Architecture

13 Einleitung Beispiele für die Verwendung Anwendungsarchitekturdiagramm Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur Die Komponenten der Anwendungsarchitektur werden in einem Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur beschrieben, das die interne Struktur der Anwendungsarchitektur beschreibt: die angebotenen oder erforderlichen Dienste die übernommenen Prozesse die Komponenten und ihre Interaktionen die Endbenutzer in Interaktion mit den Anwendungskomponenten Eine Anwendungsarchitektur ist eine Montage aus anderen Anwendungsarchitekturen, Anwendungen und Endbenutzern, die mit den Anwendungskomponenten zusammenwirken, um eine oder mehrere Funktionalitäten durchzuführen. Folgendes Diagramm beschreibt die Anwendungsarchitektur für die Bearbeitung der Einkaufsanträge. Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur "Bearbeitung der Einkaufsanträge" Die Einkaufsanträge können vom Kunden direkt über eine ecommerce-anwendung formuliert werden, oder aber indirekt, 13

14 Introduction über ein Call Center. Die internen Einkaufsanträge erfolgen durch einen Einkaufsassistenten. Bei der Architektur der Bearbeitung von Einkaufsanträgen kommen die Dienste der Anwendungsarchitekturen der "Plattform der Einkaufsverwaltung" und "Zahlungsmanagement" zum Einsatz. Das Diagramm besteht aus: Zwei Elementen vom Typ Verwendung einer Anwendungsarchitektur, die die beiden eingesetzten Anwendungsarchitekturen darstellen. Die Nutzung einer Anwendungsarchitektur beschreibt die Rolle einer Anwendungsarchitektur in einer zusammengesetzten Beziehung mit einer übergeordneten Anwendungsarchitektur. Drei Anwendungskomponenten, die die im Kontext einer beschriebenen Anwendungsarchitektur eingesetzten Anwendungen darstellen. Eine Anwendungskomponente beschreibt die Rolle einer Anwendung in einer zusammengesetzten Beziehung mit einer Anwendungsarchitektur oder einer übergeordneten Anwendung. Drei Komponenten des Typs Endbenutzer, die die Kategorien der in der beschriebenen Anwendungsarchitektur mitwirkenden Personen darstellen. Ein Endbenutzer stellt eine OrgEinheit dat, die an den Grenzen einer Anwendungsarchitektur oder einer IT-Service-Architektur mitwirkt. Interaktionen zwischen den Komponenten, die die Dienstanträge darstellen. Eine Interaktion ist ein Vertrag, der in einem bestimmten Kontext zwischen zwei autonomen Entitäten innerhalb oder außerhalb eines Unternehmens abgeschlossen wird. Diese Entitäten können Organisationseinheiten, Aktivitäten oder Prozesse des Unternehmens sein, sowie externe Orgeinheiten eines Unternehmens. Der Inhalt dieses Vertrages wird von einem Protokoll beschrieben. Diagramm der Anwendungsstruktur In einer Anwendung können Sie auf das Diagramm einer Anwendungsstruktur zugreifen, das die wichtigsten Elemente für die Funktionsweise der Anwendung beschreibt. In einem Diagramm der Anwendungsstruktur werden die Komponenten auf der ersten Ebene einer Anwendung, die 14 MEGA System Oriented IT Architecture

15 Einleitung Beispiele für die Verwendung Zugriffspunkte (Dienst- und Abfragepunkte) und die Verbindungen zwischen den Komponenten grafisch dargestellt. Diagramm der Anwendungsstruktur "Verwaltung der Einkaufsanträge" Die Anwendung zur Verwaltung der Einkaufsanträge wird nicht für interne Einkäufe verwendet und stützt sich auf zwei spezielle Anwendungen: eine für den Einkauf von Gebrauchsartikeln und eine andere für die Materialbeschaffung. Die beiden Anwendungen verwenden Microsoft Excel. Die Versionsnummer im unteren Bereich des Rahmens ist eine Eigenschaft der Anwendung. Weitere Informationen finden Sie unter "Eigenschaften der beschriebenen Elemente", Seite 25. Dieses Diagramm besteht aus folgenden Elementen: Zwei Anwendungskomponenten, die die verwendeten Anwendungen darstellen Eine Anwendungskomponente beschreibt die Rolle einer Anwendung in einer zusammengesetzten Beziehung mit einer Anwendungsarchitektur oder einer übergeordneten Anwendung. Einer Komponente einer Plattformanwendung, die im Beispiel mit der Excel-Anwendung verbunden ist. Komponente einer Plattformanwendung stellt die tatsache dar, dass die verbundene Anwendung in der beschriebenen Anwendung die Rolle einer Plattform übernimmt. Beispielsweise ist Tomcat eine Plattformkomponente für SageCRM. Interaktionen zwischen den Komponenten, die die Dienstanträge darstellen. Wichtig: Der Dienstpunkt "Zugang interner Einkauf" ist aktiviert. "Zugang Bestellung" aktiviert den Dienst der Bestellungen, wenn die Einkaufsanträge freigegeben wurden. Eine Interaktion ist ein Vertrag, der in einem bestimmten Kontext zwischen zwei autonomen Entitäten innerhalb oder außerhalb eines Unternehmens abgeschlossen wird. Diese Entitäten können 15

16 Introduction Organisationseinheiten, Aktivitäten oder Prozesse des Unternehmens sein, sowie externe Orgeinheiten eines Unternehmens. Der Inhalt dieses Vertrages wird von einem Protokoll beschrieben. Beispiel einer IT-Service-Architektur Strukturdiagramm über die IT-Service-Architektur Die Komponenten der IT-Service-Architektur werden in einem Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur beschrieben, das Folgendes beschreibt: die angebotenen oder erforderlichen Dienste die übernommenen Prozesse, die Komponenten und ihre Interaktionen die Endbenutzer in Interaktion mit den Anwendungskomponenten Eine Architektur eines IT-Services ist eine Montage aus anderen Anwendungsarchitekturen, IT-Services und Endbenutzern, die mit den Anwendungskomponenten zusammenwirken, um eine oder mehrere Funktionalitäten durchzuführen. Folgendes Diagramm beschreibt die Architektur des IT- Services Einkauf per ecommerce, der den Kunden angeboten wird. Strukturdiagramm über die IT-Service-Architektur "Einkauf per ecommerce" Die von den Kunden formulierten Anträge werden von der IT- Service-Architektur "Warenkorb des Kunden verwalten" 16 MEGA System Oriented IT Architecture

17 Einleitung Beispiele für die Verwendung bearbeitet. Der IT-Service "Bestellung erstellen" wird anschließend im Kontext dieser Architektur verwendet. Das Strukturdiagramm über die IT-Service-Architektur, das den Warenkorb des Kunden verwaltet, führt zwei Abfragepunkte für "Reservieren" oder "Bestellen" auf. Strukturdiagramm über die IT-Service-Architektur "Warenkorb des Kunden verwalten" Diese Diagramme bestehen aus: einer Komponente des Typs Endbenutzer, die in diesem Beispiel die Kunden darstellt. Ein Endbenutzer stellt eine OrgEinheit dat, die an den Grenzen einer Anwendungsarchitektur oder einer IT-Service-Architektur mitwirkt. Mehrere Nutzungen einer IT-Service-Architektur, die die beiden IT- Service-Architekturen darstellen. Die Nutzung einer IT-Service-Architektur beschreibt die Rolle einer IT-Service-Architektur in einer zusammengesetzten Beziehung mit einer übergeordneten IT-Service-Architektur. Die IT-Servicekomponenten, die die genutzten IT-Services im Kontext der beschriebenen IT-Service-Architektur darstellen. Eine IT-Service-Komponente beschreibt die Rolle eines IT-Services in einer zusammengesetzten Beziehung, die sich aus einer übergeordneten IT-Service oder einer übergeordneten IT-Service- Architektur besteht. Interaktionen zwischen den Komponenten, die die Dienstanträge darstellen. Eine Interaktion ist ein Vertrag, der in einem bestimmten Kontext zwischen zwei autonomen Entitäten innerhalb oder außerhalb eines Unternehmens abgeschlossen wird. Diese Entitäten können Organisationseinheiten, Aktivitäten oder Prozesse des Unternehmens sein, sowie externe Orgeinheiten eines Unternehmens. Der Inhalt dieses Vertrages wird von einem Protokoll beschrieben. 17

18 Introduction Strukturdiagramm über IT-Service In einer Anwendung können Sie auf das Strukturdiagramm eines IT-Services zugreifen, das die wichtigsten Elemente für die Funktionsweise der Anwendung beschreibt. Beispiel der Funktionsweise der Protokolle und Interaktionen Eine Interaktion stellt den Informationsaustausch zwischen den Komponenten einer Architektur dar. Eine Interaktion ist ein Vertrag, der in einem bestimmten Kontext zwischen zwei autonomen Entitäten innerhalb oder außerhalb eines Unternehmens abgeschlossen wird. Diese Entitäten können Organisationseinheiten, Aktivitäten oder Prozesse des Unternehmens sein, sowie externe Orgeinheiten eines Unternehmens. Der Inhalt dieses Vertrages wird von einem Protokoll beschrieben. Der Inhalt einer Interaktion wird von einem Protokoll beschrieben. Ein Protokoll ist ein Vertragsmodell zwischen zwei Organisationseinheiten. Dieser Vertrag wird von den Austauschen zwischen der Rolle eines Initiators und einer oder mehreren Rollen der Beitragsleistenden beschrieben. Im Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur "Bearbeitung der Einkaufsanträge" werden zwei Interaktionen verwendet. Interaktionen im Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur "Bearbeitung der Einkaufsanträge" Die Kunden können in einer ecommerce-anwendung Bestellungen aufgeben, oder aber über ein Call Center, das selbst eine ecommerce-anwendung verwendet, um den Dienst der Kundenidentifikation zu erhalten. Ein Kunde, der seine Bestellung über ein Call Center aufgibt, kann andere Anträge als Bestellungen senden. 18 MEGA System Oriented IT Architecture

19 Einleitung Beispiele für die Verwendung Diagramm einer Dienstdefinition (BPMN) Das Diagramm einer Dienstdefinition, das mit dem Protokoll der Kundenidentifikation verbunden ist, beschreibt in einer BPMN-Notation die durchgeführten Vorgänge. Diagramm einer Dienstdefinition (BPMN) "Identifikation des Kunden" Der Protokollablauf der Identifikation des Kunden beginnt mit der Identifizierung des Kunden. Wenn der Kunde gefunden ist, gibt das Protokoll die Auskünfte über den Kunden zurück. Andernfalls wird ein Protokoll zur Erstellung eines Kunden aktiviert. Die Etappen des Protokollablaufs werden mit Gemeinsamen Aktionen eines Vorgangs dargestellt. Eine gemeinsame Aktion eines Vorgangs ist mit einem Dienstvorgang verbunden. Die Aktion wird in der Beschreibung eines Protokolls verwendet, um elementare Austausche darzustellen. Diagramm eines Dienstvorgangs Mit der Option MEGA Service Design wird eine Gemeinsame Aktion eines Vorgangs mit einem Dienstvorgang verbunden. Eine gemeinsame Aktion eines Vorgangs ist mit einem Dienstvorgang verbunden. Die Aktion wird in der Beschreibung eines Protokolls verwendet, um elementare Austausche darzustellen. Ein Dienstvorgang beschreibt ein Protokoll zum Austausch von Nachrichten zwischen zwei Rollen. 19

20 Introduction Ein Dienstvorgang wird in einem Diagramm eines Dienstvorgangs beschrieben, das die Folgen ausgetauschter Nachrichten aufführt. Ein Dienstvorgang beschreibt ein Protokoll zum Austausch von Nachrichten zwischen zwei Rollen. Diagramm eines Dienstvorgangs "Dienst Kundenidentifikation" Der Protokollablauf des Dienstes der Kundenidentifikation beginnt mit dem Versand von Informationen, mit denen der Kunde identifiziert wird. Wenn der Kunde nicht gefunden wird, wird eine Fehlermeldung ausgegeben. Andernfalls werden die Auskünfte über den Kunden gesendet (Kundenidentifikation, Status der Bestellungen usw.). Beispiel eines erweiterten Kommunikationsprotokoll Mit der Option MEGA Service Design wird ein Protokoll mit einer Folge einzelner dargestellter Etappen beschrieben, d. h. : von Gemeinsamen Aktionen eines Dienstes von Gemeinsamen Aktionen eines Vorgangs Eine gemeinsame Aktion eines Dienstes ist mit einem Protokoll verbunden. Die Aktion wird in der Beschreibung eines Protokolls verwendet, um komplexe Austausche darzustellen. Eine gemeinsame Aktion eines Vorgangs ist mit einem Dienstvorgang verbunden. Die Aktion wird in der Beschreibung eines Protokolls verwendet, um elementare Austausche darzustellen. Die Rollen des Protokolls, die am Rahmen aufgeführt werden, stellen die mitwirkenden Personen dar: Kunde/Lieferant oder Sender/Empfänger 20 MEGA System Oriented IT Architecture

21 Einleitung Beispiele für die Verwendung Ein Protokoll kann auch von einer oder zwei mitwirkenden Personen beschrieben werden. In diesem Fall handelt es sich bei einer Rolle um den Initiator des Protokolls. Die anderen mitwirkenden sind die Beitragsleistenden. Diagramm einer Dienstdefinition (BPMN) "Antrag auf Informationen" Das Protokoll "Antrag auf Informationen" wird vom Call Center verwendet, um den Antrag eines Online-Kunden zu berücksichtigen. Bei diesem Protokoll wirken also drei Personen mit: der Kunde, die IT-Anwendungen und der Kundenvertreter, der effektiv den Antrag des Dienstes stellt (hier das Call Center). Das Protokoll beinhaltet, den Kunden zu identifizieren und seinen Antrag zu analysieren. Der Antrag wird im Anschluss als Einkaufsantrag oder als anderen Antrag bearbeitet, wenn es sich zum Beispiel um einen Antrag auf Auskunft handelt. 21

22 Introduction 22 MEGA System Oriented IT Architecture

23 VERWENDETE KONZEPTE - EINFÜHRUNG MEGA System Oriented IT Architecture ist ein Werkzeug zur Beschreibung der serviceorientierten Architektur, mit denen die Kommunikation zwischen den einzelnen Architekturen leichter gestaltet werden soll. Bei der Beschreibung der Architekturen werden besondere Konzepte verwendet, mit denen sich das Produkt allgemeiner verwenden lässt. "In den Diagrammen beschriebene Elemente", Seite 24 "Diagramme und ihre Objekte", Seite 26 "Eigenschaften der verbundenen Objekte", Seite 27 23

24 1 IN DEN DIAGRAMMEN BESCHRIEBENE ELEMENTE Die Diagramme der serviceorientierten Architekturen beruhen auf zwei Konzepttypen: Den im Diagramm beschriebenen Elementen, Hardware oder organisatorische Elemente, die in einer Architektur eingesetzt werden, wie zum Beispiel: die Verwendung einer Anwendungsarchitektur, ein Endbenutzer oder eine Anwendungskomponente. Die mit diesen Elementen verbundenen Objekte können ohne Folgen für die Elemente selbst oder ihre Umgebung geändert werden. Die mit den beschriebenen Elementen verbundenen Objekte, die konkreten Objekten entsprechen. Dabei handelt es sich um Anwendungsarchitekturen, Architekturen von IT-Services, Dienstvorgänge, OrgEinheiten oder Anwendungen. Im Beispiel der Architektur einer Bearbeitung der Einkaufsanträge sind "Plattform der Einkaufsverwaltung" und "Zahlungsmanagement" Verwendungen der Anwendungsarchitektur. Diese Anwendunsarchitekturen setzen sich aus verschiedenen Ressourcen zusammen: Anwendungskomponenten und Verwendung einer Anwendungsarchitektur. Kontextmenü der beschriebenen Elemente Bei allen Diagrammen in diesem Handbuch weist das Kontextmenü der meisten Komponenten (beispielsweise Anwendungskomponente) folgende Optionen auf: die Befehle des Objekttyps, der von dem Element benutzt wird (zum Beispiel Anwendung) die Befehle für die Komponente die Befehle für die Grafik 24 MEGA System Oriented IT Architecture

25 Verwendete Konzepte - Einführung In den Diagrammen beschriebene Elemente Eigenschaften der beschriebenen Elemente Um auf ein Objekt zuzugreifen, das die Komponente einer Architektur definiert, gehen Sie wie folgt vor: 1. Öffnen Sie das Eigenschaftsfenster der Komponente (zum Beispiel eine Anwendungskomponente) und wählen Sie die Registerkarte Merkmale aus. Das Objekt, das die Komponente definiert (hier eine Anwendung), wird im Feld Verwendete Anwendung angezeigt. 2. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Feld Verwendete Anwendung, um das Kontextmenü des verwendeten Objekts zu öffnen oder das Objekt zu ersetzen, ohne die aktuelle Komponente zu ändern. 25

26 1 DIAGRAMME UND IHRE OBJEKTE Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Begriffe, die für die verschiedenen Elemente einer serviceorientierten Architektur verwendet werden und von dem Kontext abhängen, in dem die betroffene Komponente eingesetzt wird. Diagramm Beschriebenes Objekt Verbundenes Objekt Kommentar Strukturdiagramm über die Anwendungsarchitektur Verwendung einer Anwendungsarchitektur Anwendungsarch itektur Verwendung einer Architektur durch eine andere Anwendungskomponente Anwendung Verwendung einer Anwendung in einer Architektur Endbenutzer OrgEinheit Diagramm über Anwendungsstruktur Anwendungskomponente Komponente einer Plattformanwendung Anwendung Anwendung Andere Form der Verwendung einer Anwendung in einer Architektur Strukturdiagramm über die IT-Service- Architektur Verwendung einer IT- Service-Architektur IT-Service- Architektur Verwendung einer Architektur durch eine andere IT-Service-Komponente IT-Service Verwendung eines IT- Services in einer Architektur Endbenutzer OrgEinheit Strukturdiagramm über IT-Service IT-Service-Komponente IT-Service Verwendung einer Anwendung in einer Architektur Komponente einer IT- Service-Plattform IT-Service Andere Form der Verwendung eines IT- Services in einer Architektur Diagramm einer Dienstdefinition (BPMN) Gemeinsame Aktion eines Vorgangs Gemeinsame Aktion eines Dienstes Dienstvorgang Protokoll 26 MEGA System Oriented IT Architecture

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

MEGA Common Features. Benutzerhandbuch

MEGA Common Features. Benutzerhandbuch MEGA Common Features Benutzerhandbuch MEGA 2009 SP5 R7 1. Ausgabe (Juli 2012) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden und stellen in

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Anwendungen auf Schülercomputer freigeben und starten Netop Vision ermöglicht Ihnen, Anwendungen und Dateien auf allen Schülercomputern gleichzeitig zu starten.

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

MEGA Process. Benutzerhandbuch

MEGA Process. Benutzerhandbuch MEGA Process Benutzerhandbuch MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden und stellen in keinem Fall

Mehr

Excel 2010 Kommentare einfügen

Excel 2010 Kommentare einfügen EX.015, Version 1.0 25.02.2014 Kurzanleitung Excel 2010 Kommentare einfügen Beim Arbeiten mit Tabellen sind Kommentare ein nützliches Hilfsmittel, sei es, um anderen Personen Hinweise zu Zellinhalten zu

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word

Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word Seite 1 von 6 Word > Erste Schritte Vergleich: Positionen der Word 2003-Befehle in Word 2007 Dieser Artikel enthält eine Einführung in die grundlegenden Elemente der neuen Microsoft Office Word 2007- Benutzeroberfläche

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

Motion Computing Tablet PC

Motion Computing Tablet PC Motion Computing Tablet PC TRUSTED PLATFORM MODULE (TPM)-AKTIVIERUNG Benutzerhandbuch Trusted Platform Module-Aktivierung Mit den Infineon Security Platform-Tools und dem integrierten Trusted Computing

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN

ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN ENTDECKEN SIE DIE VORTEILE VON SUBSCRIPTION SUBSCRIPTION-VERTRÄGE VERWALTEN Autodesk Subscription bietet Ihnen eine breite Palette an Leistungen, mit denen Sie das Optimum aus Ihrer Autodesk-Software herausholen.

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten

Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Handbuch ECDL 2003 Modul 4: Tabellenkalkulation Formatierungen von Zahlen- und Datumswerten Dateiname: ecdl4_05_01_documentation.doc Speicherdatum: 26.11.2004 ECDL 2003 Modul 4 Tabellenkalkulation - Formatierungen

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen...

Anleitung für TYPO3... 1. Bevor Sie beginnen... 2. Newsletter anlegen... 2. Inhalt platzieren und bearbeiten... 3. Neuen Inhalt anlegen... Seite 1 von 11 Anleitung für TYPO3 Inhalt Anleitung für TYPO3... 1 Bevor Sie beginnen... 2 Newsletter anlegen... 2 Inhalt platzieren und bearbeiten... 3 Neuen Inhalt anlegen... 3 Bestehenden Inhalt bearbeiten...

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen

Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Mehrere PDF-Dokumente zu einem zusammenfügen Eine Funktion des Programm»PDFCreator«, welches auf allen Computer der Landesverwaltung installiert ist, ermöglicht es dir einfach und schnell mehrere Dateien

Mehr

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln

Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Tipps & Tricks Arbeitsblätter auf die Schülercomputer verteilen, öffnen und wieder einsammeln Verteilen Sie Ihren Schülern ausgedruckte Arbeitsblätter? Mit App-Control und Vision können Sie die Arbeitsblätter

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

Arbeiten mit dem Outlook Add-In

Arbeiten mit dem Outlook Add-In Arbeiten mit dem Outlook Add-In Das Outlook Add-In ermöglicht Ihnen das Speichern von Emails im Aktenlebenslauf einer Akte. Außerdem können Sie Namen direkt aus BS in Ihre Outlook-Kontakte übernehmen sowie

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

Office 2010 Die neue Oberfläche

Office 2010 Die neue Oberfläche OF.001, Version 1.0 02.04.2013 Kurzanleitung Office 2010 Die neue Oberfläche Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber Office 2003 radikal überarbeitet mit dem Ziel, die Arbeit mit Office

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Dateiansichten in Ordnern

Dateiansichten in Ordnern Dateien und Ordner Das Ordnen und Organisieren von Dateien ist das A und O, wenn es darum geht, effektiv mit dem Computer zu arbeiten. Nur wer Ordnung hält und seinen Datenbestand logisch organisiert,

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

esms - sms senden & empfangen mit Outlook

esms - sms senden & empfangen mit Outlook esms - sms senden & empfangen mit Outlook Einrichten der SMS Terminerinnerung für Microsoft Outlook 2007/10 Inhalt Einleitung... 1 1 SMS Terminerinnerung einrichten... 2 1.1 Beim Service esms anmelden...

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH

DriveLock 6. DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien. CenterTools Software GmbH 6 DriveLock und das Windows Sicherheitsproblem mit LNK Dateien CenterTools Software GmbH 2010 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen

Mehr

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1

K. Hartmann-Consulting. Schulungsunterlage Outlook 2013 Kompakt Teil 1 K. Hartmann-Consulting Schulungsunterlage Outlook 03 Kompakt Teil Inhaltsverzeichnis Outlook... 4. Das Menüband... 4. Die Oberfläche im Überblick... 4.. Ordner hinzufügen... 5.. Ordner zu den Favoriten

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Dateien senden und wieder einsammeln Mit Netop Vision können Sie Dateien oder Klassenarbeiten an die Schüler senden und die fertigen Arbeiten wieder einsammeln

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0

Installation und Dokumentation. juris Smarttags 1.0 Installation und Dokumentation juris Smarttags 1.0 Inhalt Was ist ein juris Smarttag...2 Voraussetzungen...2 Vorbereitung...2 Installation...4 Handhabung...6 Fragen und Lösungen...9 Smarttags und Single

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

BricsCAD System Variablen

BricsCAD System Variablen BricsCAD System Variablen System Variable und Benutzer Einstellungen Der Dialog Einstellungen (Internetverbindung erforderlich) BricsCAD sucht in den Variablen Namen, Titeln und/oder Hilfe-Texten. Anzeigen

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services. Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten

Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services. Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten Einsatzgebiete von Windows SharePoint Services Installationsanweisung zur Installation der Beispielseiten Veröffentlicht: März 2004 1 Inhalt Einleitung 3 Installation der IT-Helpdesk-Site 4 Installation

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können.

Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Excel-Schnittstelle Im Folgenden wird Ihnen an einem Beispiel erklärt, wie Sie Excel-Anlagen und Excel-Vorlagen erstellen können. Voraussetzung: Microsoft Office Excel ab Version 2000 Zum verwendeten Beispiel:

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Virtual PBX Quick User Guide

Virtual PBX Quick User Guide Virtual PBX Quick User Guide Seit 1 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG...3 2 IHRE VIRTUAL PBX VERWALTEN...4 3 DIE SAMMELNUMMERN...5 3.1 HINZUFÜGEN/KONFIGURIEREN EINER TELEFONNUMMER... 5 4 DIE GRUPPEN...7

Mehr

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook

OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Integration mit Microsoft Outlook OmniTouch 8400 Instant Communications Suite Kurzanleitung R6.1 Die Alcatel-Lucent OmniTouch 8400 Instant Communications Suite bietet ein umfassendes Dienstangebot, wenn eine Verbindung mit Microsoft Outlook

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014

Novell. GroupWise 2014 effizient einsetzen. Peter Wies. 1. Ausgabe, Juni 2014 Peter Wies 1. Ausgabe, Juni 2014 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen GW2014 1 Novell GroupWise 2014 effizient einsetzen Menüleiste Navigationsleiste Symbolleisten Kopfleiste Favoritenliste Fensterbereich

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Integration der Ansicht Adressen in eigene Solution combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Integration der Ansicht "Adressen" in eigene Solution Integration der Ansicht "Adressen" in

Mehr

Anleitung zur Erstellung

Anleitung zur Erstellung Anleitung zur Erstellung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie ein schulintern elektronisch abgelegtes Schulportfolio erstellen und einrichten, wenn Sie nicht das Programmpaket Schu-Q-Link verwenden. A.

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H

K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H K u r z b e s c h r e i b u n g z u r Ab f r a g e u n d z u m V e r s a n d I h r e r E - M a i l s ü b e r d i e z a - i n t e r n e t G m b H 2001 za-internet GmbH Abfrage und Versand Ihrer Mails bei

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7

Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Arbeiten mit dem neuen WU Fileshare unter Windows 7 Mit dem neuen WU Fileshare bieten Ihnen die IT-Services einen flexibleren und einfacheren Zugriff auf Ihre Dateien unabhängig davon, ob Sie sich im Büro

Mehr

Teamcenter Mobility Produktentscheidungen überall und jederzeit. Funktionen. Siemens AG 2013. All Rights Reserved.

Teamcenter Mobility Produktentscheidungen überall und jederzeit. Funktionen. Siemens AG 2013. All Rights Reserved. Teamcenter Mobility Produktentscheidungen überall und jederzeit Funktionen Siemens AG 2013. All Rights Reserved. Einstellungen App-Einstellungen finden Sie in den ipad-einstellungen. Seite 2 Einstellungen

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr