Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary"

Transkript

1 Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary Entwicklung Die Arbeitsfunktionen und die Modelle Auf Grundlage vieler Gespräche mit Managern über ihre Arbeit entwickelten Dr. Charles Margerison und Dr. Dick McCann ein Modell, das zusammenfassend die täglichen Arten von Arbeit (engl. types of work) von Führungskräften und ihren Teammitgliedern beschreibt. Im deutschsprachigen Raum hat sich hierfür der Begriff der Arbeitsfunktionen etabliert (Tscheuschner und Wagner, 2007). Das Modell ist in Abbildung 1 dargestellt. Abbildung 1: Das Rad der Arbeitsfunktionen von Margerison-McCann Das Modell beschreibt acht zentrale Arbeitsfunktionen, die durch den Types of Work Profile Questionnaire gemessen und definiert werden. Zusammenfassend können diese Arbeitsfunktionen wie folgt beschrieben werden: Beraten: Informationen zusammentragen und weitergeben Innovieren: Neue Ideen hervorbringen und mit ihnen experimentieren Promoten: Neue Möglichkeiten erkunden und andere davon überzeugen Entwickeln: Die Anwendbarkeit neuer Ansätze bewerten und testen Organisieren: Verfahren und Abläufe einführen und in Gang setzen, damit eine Leistung erbracht werden kann Umsetzen: Mit etablierten Systemen und Verfahren die gewünschte Arbeitsleistung liefern Überwachen: Das Funktionieren von Systemen kontrollieren und überprüfen Stabilisieren: Standards und Prozesse aufrechterhalten und absichern 1

2 Die Psychometrie dieses Modells wird in den Beiträgen des Bereiches TWPQ im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) beschrieben. Margerison und McCann entdeckten, dass Menschen dazu tendieren, einige der Arbeitsfunktionen mehr zu mögen, als andere. Sie entwickelten eine Möglichkeit, diese Arbeitspräferenzen auf Basis von vier Skalen zu messen (Abbildung 2). Abbildung 2: Die vier Arbeitspräferenzskalen Außerdem konnten die Forscher eine Beziehung zwischen den vier Arbeitspräferenzskalen und dem Rad der Arbeitsfunktionen herstellen, wie in Abbildung 3 dargestellt. 2

3 K E F A B S I P Abbildung 3: Verortung der Arbeitspräferenzen auf dem Rad der Arbeitsfunktionen von Margerison-McCann Auf dieser Grundlage wurde das Team Management Rad entwickelt, das auf einfache Weise verhaltensorientierte Charakteristika mit den zentralen Arbeitsfunktionen kombiniert. Abbildung 4: Das Team Management Rad von Margerison-McCann 3

4 Die individuellen Arbeitspräferenzen werden mit dem Team Management Profil Fragebogen gemessen. Eine Software ermittelt aus den Ergebnissen des Fragebogens die Haupt- und verwandten Rollenpräferenzen und erstellt auf Basis der erhobenen Daten einen schriftlichen Report im Umfang von 28 bis 31 Seiten. Stichproben zur Entwicklung Zu Anfang der Entwicklung füllten 275 Personen den Team Management Profil Fragebogen aus. Diese Ergebnisse wurden genutzt, um die Eigenschaften der Skalen zu untersuchen. Diese Stichprobe wurde später durch eine weitere zufällige Stichprobe von 623 Befragten und einer gezielten Stichprobe mit 16 Befragten für jede der acht Sektoren des Team Management Rades ergänzt. Die Ergebnisse dieser Analyse sind in den Tabellen 1 bis 3 dargestellt. Tabelle 1: Cronbachs Alpha Reliabilität der TMPF Version 2 Skalen Entwicklungsstichprobe 1 (Version 1) (n=275) Gezielte Stichprobe (Version 2) (n=128) Zufällige Stichprobe (Version 2) (n=623) E-I 0,83 0,80 0,82 P-K 0,85 0,85 0,84 A-B 0,86 0,86 0,82 S-F 0,80 0,75 0,74 Tabelle 2: Minimum, Maximum, Mittelwert und Standardabweichung für die gezielte Stichprobe (n=128) Min. Max. Mittelwert Standardabweichung E-I ,77 11,45 P-K ,17 11,73 A-B ,51 12,02 S-F ,08 10,20 Tabelle 3: Interkorrelation der gezielten Stichprobe (n=128) E-I P-K A-B S-F E-I -0,28 (-0,34) -0,08 (-0,22) -0,06 (-0,13) P-K 0,04 (0,32) 0,22 (0,32) A-B 0,32 (0,32) S-F Hinweis: Die Werte in Klammern sind die Werte der Entwicklungsstichprobe von Version 1 (n=275) Weitere Studien zum Team Management Profil Fragebogen und Version 3 des Fragebogens (n=1.760) finden sich in dem Beitrag TMPQ: Development Section im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010). 1 Davies,

5 Reliabilität Psychometrische Skalen werden anhand einer Vielzahl von Items (Aussagen) gemessen, die diese Skalen beschreiben. Diese Items sollten zu einem bestimmten Grad in Beziehung zu diesen Skalen stehen, sonst werden nicht akzeptable Falschaussagen erzielt. Eine sehr hohe Korrelation kann den Spielraum für eine Skala stark einengen, so dass der Nutzen sehr spezifisch wäre; eine sehr geringe Korrelation bedeutet, dass sehr vielfältige Aussagen möglich wären, die dann schließlich gar nichts mehr messen. Eine reliable Skala muss einen adäquaten Grad interner Konsistenz aufweisen. Dies wird in der Statistik mit dem Cronbachs Alpha Koeffizienten gemessen. Werte unter 0,70 zeigen, dass die Skala zu umfassend wird; Werte über 0,90 zeigen, dass die Skala zu spezifisch ist. Eine ideale Bandbreite liegt zwischen 0,75 und 0,85. Tabelle 1 (oben) zeigt die adäquaten Cronbachs Alpha Koeffizienten für die Entwicklungsstichprobe, die Messung wurde vielfach mit anderen Stichproben wiederholt. Item Analyse Manche Items messen eine spezifische Präferenz besser, als andere Items dies tun. Eine Möglichkeit zu bestimmen, wie gut ein Item eine Skala misst ist es, die Beziehung zwischen dem Item und der Gesamtaussage der Skala zu bestimmen. Wenn hohe Zustimmung zu einem bestimmten Item mit einer hohen Zustimmung zu der Skala sowie eine geringe Zustimmung mit einem Item mit einer geringen Zustimmung zu der Skala verbunden sind, lässt sich ableiten, dass es eine Beziehung zwischen dem Item und der Skala gibt. In der Statistik drückt dies der Spearmans Rangkorrelationskoeffizient (Spearmans Rho) aus. Die Werte des Rho können variieren zwischen -1 und 0 und +1. Dabei steht 0 für keine Beziehung, -1 steht für eine vollständig negative Korrelation. Eine weitere Möglichkeit der Statistik um die dichotome Art der Skalen zu analysieren ist der Mann-Whitney U Test. Zu beiden Analysen finden sich Daten im Beitrag TMPQ: Reliability des Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010). Test-Retest Reliabilität Die Test-Retest Reliabilität beschreibt die Stabilität einer Messung im Zeitverlauf. Dabei können verschiedene Zeitintervalle betrachtet werden. Kurze Reliabilität kann zwei bis vier wöchige Intervalle betrachten, langfristige Reliabilität längere Perioden. Je nachdem, was für ein Instrument untersucht wird oder welchen Zweck es erfüllen soll, können kürzere oder längere Intervalle sinnvoll sein. Kurzzeitige Reliabilität wird beeinflusst durch Gedächtnis-Effekte, die den Koeffizienten konstant halten können; langfristige Reliabilität wird dadurch beeinflusst, dass tatsächliche Veränderungen in dem betrachteten Zeitraum stattfinden können, was zu einer Fehleinschätzung des Zufallsfehlers führen kann. Die Betrachtung langer Zeiträume kann auch zu erheblichen administrativen Problemen führen, da Teilnehmer einer Stichprobe nicht mehr verfügbar sein können. In diesem Executive Summary beschreiben wir eine Studie mit 100 Befragten über einen Zeitraum von 1 bis 6 Jahren. Die Stichprobe besteht aus 56 Männern und 44 Frauen. Alle Teilnehmenden kamen aus Australien. 5

6 Die Zeitintervalle zwischen den Tests waren: 1 Jahr 4% 2 Jahre 39% 3 Jahre 20% 4 Jahre 23% 5 Jahre 13% 6 Jahre 1% Tabelle 4 zeigt die Korrelation der einzelnen Skalen für beide Befragungen mit dem Team Management Profil Fragebogen. Wie man sehen kann, sind alle Korrelationen über dem akzeptablen Level zwischen 0,70 und 0,75. Dies unterstreicht, dass die Test-Retest Reliabilität adäquat ist. Tabelle 4: Korrelation zwischen Durchführung 1 und 2 - Einzelne Skalen Durchführung 1 E-I P-K A-B S-F Durchführung 2 E-I 0,850 P-K 0,871 A-B 0,776 S-F 0,762 Tabelle 5 zeigt, wie sich die Hauptrollenpräferenzen über eine Periode von einem zu sechs Jahren verändert haben. Wie man sehen kann, behielten 64% der Befragten ihr Profil. Nur bei 9% der Befragten veränderten sich zwei oder mehr ihrer Präferenzen. Dies unterstreicht die starke Stabilität des Team Management Profil Fragebogens über diese Zeiträume. Tabelle 5: Stabilität der Rollenpräferenzen über 1 bis 6 Jahre n % Keine Veränderung im gesamten Profil Keine Veränderung in der E-I Präferenz Keine Veränderung in der P-K Präferenz Keine Veränderung in der A-B Präferenz Keine Veränderung in der S-F Präferenz Veränderung von einer Präferenz Veränderung von zwei Präferenzen 8 8 Veränderung von drei Präferenzen 1 1 Veränderung von vier Präferenzen 0 0 6

7 Validität Zwei Fragen werden oft gestellt, wenn es darum geht, die Genauigkeit eines Profilfragebogens zu bewerten: Wie gut werden Messfehler minimiert? und Wie gut wird das gemessen, was der Fragebogen eigentlich messen soll? Die erste Frage bezieht sich auf die Reliabilität, die zweite Frage auf die Validität. Zentrale Konzepte der Validität sind die augenscheinliche Validität (engl. Face Validity), strukturelle Validität, voraussagende Validität, Konstruktvalidität und Kriteriumsvalidität. Augenscheinliche Validität Die augenscheinliche Validität beschreibt, in welchem Ausmaß eine oder mehrere Skalen Sinn ergeben für Beobachter und Testnutzer. Insbesondere bei einem Instrument wie dem Team Management Profil Fragebogen wollen die Nutzer sicher sein, dass der Fragebogen einen spürbaren Nutzen bringt, bevor sie ihn ausfüllen. Von noch größerer Bedeutung ist der Grad der Akzeptanz des schriftlichen Feedbacks, dem Team Management Profil, durch den Nutzer. Gerade in der Führungskräfteentwicklung (Management Development) ist es von zentraler Bedeutung, dass das auf einem psychometrischen Instrument basierende Feedback eine hohe augenscheinliche Validität besitzt. Andernfalls wird das Ergebnis, ja das ganze Instrument, abgelehnt selbst dann, wenn es eine hohe Reliabilität oder auch eine starke voraussagende Validität hat. Bei der Entwicklung wurde ein großes Augenmerk darauf gelegt, eine hohe augenscheinliche Validität sicherzustellen, sowohl beim Team Management Profil Fragebogen, als auch beim Profil selbst. Dies wurde durch einen iterativen Prozess mit vielen Fokusgruppen erzielt. Eine bestätigende Studie zur augenscheinlichen Validität wurde im Jahr 2009 mit einer internationalen Stichprobe aus Mitgliedern des TMS-Netzwerkes durchgeführt. Das Ergebnis dieser Studie zeigt eine durchschnittliche augenscheinliche Validität von 91% für alle Profilfeedbacks (n= ), die in diese Studie einbezogen wurden. Die Ergebnisse der Studie werden in dem Beitrag TMPQ Studies: Face Validity Study im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) detailliert diskutiert. Strukturelle Validität Strukturelle Validität ist eine Form der Validität, die sich auf die Entwicklung der Modelle oder der Skalen und Subskalen bezieht. Im Fall des Team Management Profil Fragebogens bezieht sich diese auf die Beziehung zwischen den vier Arbeitspräferenzskalen (E-I, P-K, A-B, S-F) und dem Rad der Arbeitsfunktionen, welche das Team Management Rad ergeben. Zwei Studien zur strukturellen Validität werden hier zusammengefasst: Multi-Dimensionale Einstufung: Strukturelle Validität der Studie zum Rad der Arbeitsfunktionen 1987 In dieser Studie wurden 16 MBA-Studenten gebeten, 16 Arten typischer Arbeiten einer Führungskraft auf ihre Gleichartigkeit hin zu ordnen: Werbung, Kundenservice, Verkauf, Marketing, Promotion, Training, Forschung & Entwicklung, Projektmanagement, Produktion, Betrieb, Informationsverarbeitung, Administration, Auditing, Sicherheitsstandards, Qualitätskontrolle und Einkauf. Diese Bewertungen der Gleichartigkeit wurden anschließend mit einer multi-dimensionalen Einstufung (engl. scaling) analysiert, wodurch diese Bewertungen handhabbar wurden. Es zeigte sich, dass eine zweidimensionale Skala am besten zu den Daten passte und die sich ergebende Landkarte der Begriffe einige Übereinstimmung mit dem Rad der Arbeitsfunktionen hatte. 7

8 Tatsächlich zeigte sich, dass die Beziehungen zwischen den Berufsbezeichnungen deutlicher wurden, wenn die erstellte Landkarte der Begriffe über das Rad der Arbeitsfunktionen gelegt wurde. Es gibt einige interessante Zusammenhänge zwischen Arbeitsplatzbeschreibungen und dem Rad der Arbeitsfunktionen, die auf ein hohes Maß an Kriteriumsvalidität hindeuten. Solche Studien helfen, die strukturelle Validität des Rades der Arbeitsfunktionen zu bestätigen. Weitere Hinweise sind im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) im Beitrag TMPQ: Validity zu finden. Abgleich von Ergebnissen des Team Management Profil Fragebogens mit bevorzugten und tatsächlichen Arbeitsbereichen: Studie über strukturelle Validität, 1988 Abbildung 3 zeigt den Zusammenhang zwischen den vier Arbeitspräferenzskalen und dem Rad der Arbeitsfunktionen. Das Ziel der Studie war es zu überprüfen, ob die Hypothesen dieser Modellbildung auch empirisch belegbar sind. Sind Menschen, die Tätigkeiten der Arbeitsfunktion Promoten bevorzugen tatsächlich in der Realität eher Extrovertiert und Kreativ als andere? Oder um eine andere Hypothese zu formulieren sind Menschen, die Tätigkeiten der Arbeitsfunktion Überwachen bevorzugen tatsächlich eher Introvertiert und Praktisch? Um diese Hypothesen zu prüfen, wurden 281 Vollzeit-Manager, die an Fortbildungen für Führungskräfte an der Queensland Combined School bzw. MBA-Seminare an der Universität von Queensland teilnahmen, gebeten, den Team Management Profil Fragebogen auszufüllen. Zusätzlich wurden sie gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem sie zunächst die acht Arbeitsfunktionen von 1 bis 8 für sich in der Reihenfolge ihrer Präferenz für diese Tätigkeiten bewerten sollten. Anschließend wurden sie gebeten dasselbe Ranking noch einmal durchzuführen, nur sollten sie dieses Mal für sich reflektieren, inwieweit sie an einem normalen Arbeitstag Zeit in den einzelnen Arbeitsfunktionen verbringen. Jede Skala des Team Management Profil Fragebogens wurde durch eine Varianzanalyse auf ihre Eigenschaft hin getestet, ob diese eine Unterscheidung treffen kann zwischen der ersten Arbeitspräferenz des Befragten und der zentralen Arbeitsaktivität. Die Ergebnisse sind in folgender Tabelle abgebildet: Tabelle 6: F-Werte aus der Analyse der Varianz der Arbeitspräferenzen und tatsächlichen Aktivitäten auf Basis der Skalen des Team Management Profil Fragebogens Skala Arbeitspräferenz Arbeitsaktivität Extroversion-Introversion 4,24** 1,58 Praktisch-Kreativ 12,80** 4,80** Analytisch-Begründet auf Überzeugungen 2,85* 1,90 Strukturiert-Flexibel 4,92** 3,78** * p<0,01; ** p<0,001; Alle anderen F-Werte sind nicht signifikant Wie man sehen kann, gibt es einen tatsächlichen Zusammenhang zwischen Arbeitspräferenzen und allen Skalen des Team Management Profil Fragebogens. Der F-Wert beträgt von 2,85 (Analytisch Begründet auf Überzeugungen) bis hin zu 12,80 (Praktisch Kreativ). Diese Ergebnisse zeigen, dass jede der vier Skalen etwas messen, das mit den Arbeiten zu tun hat, die Führungskräfte bevorzugen. Um zu bestimmen, welche Skalen am meisten Erklärungskraft für jedes der Arbeitsfelder besitzt wurde die gesamte Stichprobe gemäß den ersten Arbeitspräferenzen und den tatsächlichen Arbeitsfeldern der Befragten aufgeteilt. Dann wurden die Mittelwerte für jede der Skalen des 8

9 Team Management Profil Fragebogens (E-I, P-K, A-B und S-F) berechnet. Mit dem Newman- Keuls-Test wurden die Mittelwerte auf signifikante Unterschiede hin geprüft. Die Ergebnisse sind dargestellt in dem Artikel TMPQ: Validity im Team Management Research Manual (McCann und Mead, 2010). Sie bestätigen, dass die E-I und die P-K-Skala tatsächlich eine Unterscheidung zwischen den nördlichen Präferenzen im Rad der Arbeitsfunktionen treffen können (Promoten und Innovieren), und jenen im südlichen Bereich des Modells (Umsetzen und Überwachen). Ein signifikantes Ergebnis des Newman-Keuls-Tests ergab sich auch für die Unterscheidung zwischen Entwickeln und Stabilisieren, die durch die A-B-Skala charakterisiert sind. Ebenso zeigte die Studie, dass die S-F-Skala die Sektoren für Organisieren bzw. Beraten anzeigen. Vorhersagende Validität Vorhersagende Validität ist die Fähigkeit eines Messinstrumentes zukünftiges Verhalten vorherzusagen. Diese Form der Validität ist insbesondere wichtig, wenn ein Test in Auswahlprozessen genutzt werden soll. Es ist eine besondere Herausforderung für die Administration von Studien zur vorhersagenden Validität, da sie ein Forschungsdesign benötigen, das über einen langen Zeitraum läuft. Die Befragten müssen daher für einen langen Zeitraum zur Verfügung stehen. Der Team Management Profil Fragebogen wurde nicht dazu gemacht, Vorhersagen zu treffen. Daher wurde diese Form der Validität nicht gezielt untersucht. Das Team Management Profil wurde im Wesentlichen für Themen der persönlichen Entwicklung und Teamentwicklung gestaltet. Konstruktvalidität Konstruktvalidität ist eine besondere Form der Kriteriumsvalidität. Sie misst, inwieweit ein Test oder eine Skala in Beziehung zu anderen theoretischen Konzepten oder Konstrukten steht, die durch andere Studien als valide angesehen werden. Durch die Untersuchung der Beziehungen eines Tests zu vielen anderen können Forscher ein besseres Gefühl für die tatsächliche Bedeutung einer Skala erhalten. Man kann sagen, dass ein Test eine gute Konstruktvalidität besitzt, wenn ein hoher Grad an Übereinstimmung mit einem Konstrukt besteht, zu dem auch eine solche Übereinstimmung bestehen soll und keine Übereinstimmung besteht zu Konstrukten, zu denen auch keine bestehen soll. Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt, um das Konstrukt des Team Management Profil Fragebogens mit anderen Instrumenten zu vergleichen. Im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) finden sich folgende Studien: Comparative Studies: TMP & the MBTI 2 assessment Comparative Studies: TMP & Belbin Comparative Studies: TMP and 16 PF Comparative Studies:TMP & Emotional Intelligence Comparative Studies: Relationships to Work Aspect Preferences TMP & Learning Styles TMP & the Learning Styles Questionnaire 2 MBTI, Myers-Briggs und Myers-Briggs Type Indicator sind geschützte Warenzeichen des Myers-Briggs Typs Indicator Trust in den Vereinigten Staaten von Amerika und anderen Ländern. 9

10 Außerdem erscheint es nützlich, einen Vergleich der Konstruktvalidität des Team Management Profil Fragebogens mit anderen Instrumenten des Team Management Systems durchzuführen. Die Ergebnisse dieser Studien werden in folgenden Artikeln des Team Management Research Manual (McCann und Mead, 2010) beschrieben: Comparative Studies: Linking Skills & Work Preferences Comparative Studies: QO2 TM & Work Preferences Comparative Studies: Window of Work Values & Work Preferences Diese zehn Studien zur Konstruktvalidität bestätigen, dass der Team Management Profil Fragebogen eine gute Konstruktvalidität aufweist. Kriteriumsvalidität Kriteriumsvalidität beschreibt das Ausmaß, mit dem ein Instrument in Beziehung zu externen Kriterien steht. Ein Beispiel dafür ist die Analyse, inwieweit die tatsächlichen Tätigkeiten von Befragten mit den Rollenpräferenzen übereinstimmen. Wenn zum Beispiel die Rolle eines Systematischen Umsetzers definiert wird als jemand, der gerne auf eine ganz praktische Art und Weise arbeitet und es bevorzugt nach einem klaren Plan Ergebnisse zu produzieren, dann würde man erwarten, dass eine große Zahl von Menschen mit diesen Eigenschaften im Umfeld der Produktion arbeitet. Dies wäre ein Beispiel für Kriteriumsvalidität. Andere Beispiele sind eine Analyse von Ergebnissen des Profils und Ergebnissen einer persönlichen Beurteilung. Übereinstimmung von Rollenpräferenzen und Tätigkeitsbereichen, Studie zur Validität 1988 Für ein Projekt über die Rollenpräferenzen an Arbeitsplätzen wurden die Rollenpräferenzen in einer Stichprobe von Befragten analysiert. Die Befragten in der Stichprobe kamen zu 43% aus Großbritannien, 46% aus Australien und 4% aus Asien. Eine substanzielle Anzahl der Befragten konnte in eigenständige Kategorien zugeordnet werden und berufsbezogene Profile wurden entwickelt. Die Ergebnisse sind in dem Kapitel TMPQ: Validity im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) dargestellt. Entsprechend der Theorie des Team Management Rades, sollten Befragte mit verschiedenen Rollenpräferenzen auch von verschiedenen Tätigkeitsfeldern angezogen werden. Zum Beispiel wäre zu erwarten, dass Entdeckende Promoter eher in unternehmerischen Bereichen arbeiten, wie Unternehmensplanung oder Marketing, bei denen sie auch eher in der Öffentlichkeit stehen, als in Bereichen, die dem Controlling näher stehen, wie z.b. Administration oder Rechnungswesen. Ebenso sollten Informierte Berater häufiger in Tätigkeitsbereichen zu finden sein, in denen es auf gute Informiertheit ankommt, als in Berufen, die eine schnelle Entscheidungsfähigkeit oft basierend auf wenigen Informationen fordern. Solche Tätigkeitsbereiche würden dann eher von Zielstrebigen Organisatoren oder Systematischen Umsetzern bevorzugt. Diese Hypothese wurde bestätigt. Schauen wir uns die einzelnen Teamrollen an: Kreative Innovatoren (Kreativ und Flexibel): Tatsächlich werden folgende Tätigkeitsbereiche von Führungskräften mit dieser Teamrolle dominiert: Design oder Forschung & Entwicklung (17%), Management Consulting (18%) Entdeckende Promotoren (Extrovertiert und Kreativ): Dominierend sind hier: Unternehmensplanung (13%) Design bzw. Forschung & Entwicklung (17%) 10

11 Auswählende Entwickler (Extrovertiert und Analytisch): Dies ist eine zentrale Teamrolle für Vorstände, Direktoren und Geschäftsführer (27%), Consultants (23%), Marketing & Vertrieb (26%) Zielstrebige Organisatoren (Analytisch und Strukturiert): Hier dominiert kein einzelner Tätigkeitsbereich, aber es finden sich zahlreiche Vorstände, Direktoren und Geschäftsführer, Führungskräfte aus dem Bereich Personal & Training, Marketing & Vertrieb, Produktion/Konstruktion und überwachende Funktionen Systematische Umsetzer (Praktisch und Strukturiert): Dies ist eine charakteristische Teamrolle für Führungskräfte in den Bereichen Produktion/Konstruktion und Überwachung (41%), Administration (34%), Finanz- und Rechnungswesen (33%) Kontrollierende Überwacher (Introvertiert und Praktisch): Häufig finden sich Führungskräften aus den Bereichen Administration (8%) und Finanzen/Rechnungswesen (10%) in dieser Teamrolle Unterstützender Stabilisator (Introvertiert und Begründet auf Überzeugungen) Nur 2% der Stichprobe haben diese Teamrolle; es gibt hier nur eine signifikante Gruppe mit Führungskräften aus dem Bereich Administration (5%) Informierte Berater (Begründet auf Überzeugungen und Flexibel): Auch diese Teamrolle macht nur einen kleinen Teil der Stichprobe aus; eine Häufung dieser Teamrolle findet sich im Bereich Consulting (6%) Studie zum Karriereverlauf Eine Studie zur Kriteriumsvalidität wurde integriert in eine Studie, die sich mit dem Karriereverlauf befasste. Die Ergebnisse der Studie werden in dem Beitrag Comparative Studies: Longitudinal Study im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) diskutiert. Übereinstimmung von Arbeitspräferenzen: Studie zur Validität 1988 Diese Studie betrachtete die Übereinstimmung zwischen den im Team Management Profil Fragebogen erzielten Werten als Messwerte für Arbeitspräferenzen auf der einen Seite und der Selbstbeurteilung und Beschreibung ihres Arbeitsverhaltens auf der anderen Seite. Ergänzend wurden Mitarbeiter der Befragten gebeten, das Arbeitsverhalten der Befragten zu beurteilen. Diese Aussagen wurden als zusätzliche Argumente genutzt. Diese qualitative Studie zeigt eine gute Übereinstimmung zwischen dem Konzept des Team Management Rades und den Aussagen der Befragten und deren Mitarbeitern. Andere Studien Von externen Forschern wurden eine ganze Reihe weiterer Studien zur Untersuchung der Validität durchgeführt. Elf dieser Studien wurden zusammengefasst veröffentlicht in dem Artikel TMPQ: Further Research & Validity Studies im Team Management Research Manual (McCann und Mead, 2010). 11

12 Normdaten Mehr als 1,2 Mio. Team Management Profil Fragebögen wurden weltweit ausgefüllt. In die Datenbasis wurden Fragebögen einbezogen, 54% Männer und 37% Frauen, mit einem durchschnittlichen Alter von 38,6 Jahren (Standardabweichung 9,3), aus 186 Ländern. Die Daten sind gruppiert in sechs Alterskohorten, 9 Tätigkeitsbereiche, 87 Industrien und 391 Berufe. Perzentile sind verfügbar für die vier Arbeitspräferenzskalen für Industrien, Berufe und Tätigkeitsbereiche. In der Analyse der Tätigkeitsbereiche finden sich Systematische Umsetzer am häufigsten in den Funktionsbereichen Finanzen/Buchhaltung (31%) und Administration (30%). Außerdem sind sie stark vertreten in den Bereichen Produktion/Konstruktion/Überwachung (29%). Zielstrebige Organisatoren finden sich in vielen verschiedenen Funktionsbereichen, was die Bedeutung dieser Teamrolle für die unterschiedlichen Bereiche zeigt. Kreative Innovatoren finden sich häufig in den Bereichen Design/F&E. Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Durchschnittswert auf der E-I-Skala für Extroversion ist Personalbeschaffung (engl. Staffing & Employment) mit 5,63, eng gefolgt von Werbung/Marketing/PR/Markenspezialisten mit 5,57. Die Industrie-Stichprobe mit dem niedrigsten E-I-Wert für Introversion ist Forschung mit -0,98 (Introvertiert), dicht gefolgt von Militär/Verteidigung mit -0,91 (Introvertiert) und Juristen mit -0,91(Introvertiert). Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Durchschnittswert für den Kreativen Umgang mit Information ist -2,61 bei Werbung/Marketing/PR/Markenspezialisten. Der höchste Durchschnittswert für Praktischen Umgang mit Information ist mit 4,16 der juristische Bereich. Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Mittelwert für das Analytische Treffen von Entscheidungen mit 13,32 ist für Container/Verpackungen, dicht gefolgt von Bergbauindustrie/Hütten wesen (13,02). Die Industrie-Stichprobe mit dem geringsten A-B-Wert ist Kirchliche Einrichtungen/Priestertum mit 1,07 (Analytisch). Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Mittelwert für auf der S-F-Skala (Strukturiert) ist Konstruktion/Bau mit 7,35. Die Stichprobe Industrie mit dem geringsten Mittelwert auf der S-F-Skala ist Umwelt/Naturschutz mit 1,22 (Strukturiert). Die Stichprobe Beruf mit dem höchsten Anteil Systematischer Umsetzer ist Landwirte mit 36%, dicht gefolgt von Buchhaltung (34%), Controlling (34%), Persönlicher Assistent/Assistent der Geschäftsführung (34%), Auditor (33%), Maschinenschlosser/Dreher (33%). Im Vergleich dazu Verhaltenspsychologen: 13%. Die Stichprobe Berufe mit dem höchsten Anteil Zielstrebiger Organisatoren ist Industrie-Ingenieur mit 48%, gefolgt von Ingenieur Mechanik (40%). Im Vergleich dazu Priester/Pfarrer mit 11%. Der höchste Anteil der Teamrolle Kreativer Innovator mit 23% findet sich bei den Verhaltenspsychologen, dicht gefolgt von Analysten für Grundsatzfragen (engl. Policy Analyst) mit 21%. Zum Vergleich Ingenieure Mechanik mit 2% und Landwirte, Ingenieur/Technologe Mineralöl, Controller/Finanzen und Maschinenschlosser/Dreher mit 3%. Der höchste Anteil an der Teamrolle Entdeckender Promoter findet sich bei den Verhaltenspsychologen mit 21%, dicht gefolgt von Medien/PR-Spezialisten (19%) und Mediziner/Arzt (18%). Gering ausgeprägt ist diese Teamrolle bei Maschinenschlosser/Dreher (2%) und Flugsicherung (3%). 12

13 Besonders stark ausgeprägt ist die Teamrolle des Auswählenden Entwicklers bei Versicherungsmaklern (25%) und Markt/Marketing-Forschung/Strategie mit 23%. Eher selten findet sich die Teamrolle bei Priester/Pfarrer und Lehrern (beide 10%). Die Teamrolle des Informierten Beraters ist generell unterrepräsentiert, die höchsten Werte finden sich bei Priester/Pfarrer (9%) und Lehrern (8%). Bewertung durch die Vereinigung der Psychologen (UK) Die Vereinigung der Psychologen in Großbritannien (British Psychological Society, BPS) hat als eines von wenigen Instrumenten das Team Management Profil einer Beurteilung unterzogen. Da nur eine kleine Anzahl der am Markt befindlichen Instrumente einer solchen Prüfung unterzogen werden, freuen wir uns darüber besonders. Das Team Management Profil bewegt sich damit auf Augenhöhe mit psychometrischen Instrumenten, die schon deutlich länger verfügbar sind. Unser Ziel bei der Entwicklung des Team Management Profil Fragebogens war es schon immer, ein Instrument entwickeln, dass in erster Linie einen praktischen Nutzen für Trainer, Berater und Führungskräfte bietet. Daher benutzen wir nicht den Begriff Persönlichkeit im Zusammenhang mit dem Profil, da der Fragebogen nicht die Persönlichkeit eines Menschen als Ganzes abbildet, sondern sich vielmehr auf das bevorzugte Verhalten bei der Arbeit und im Teamkontext bezieht. Dennoch entschied sich die BPS dafür, den Team Management Profil Fragbogen in der Kategorie Persönlichkeit einzuordnen. In der erneuten Bewertung des Team Management Profils aus dem Jahr urteilt die British Psychological Society: Die Stärke des Tests, aus der Sicht des Praktikers, ist, dass das Team Management Profil eine hohe augenscheinliche Validität bei Führungskräften besitzt. Der schriftliche Profilbericht ist einfach zu lesen und zu verstehen, und die Dokumentationen und Feedbackmaterialien sind exzellent.... Die technische Qualität der Informationen und die Gesamtpräsentation der Materialien sind sehr gut. Das Instrument bietet ein breites Anwendungsspektrum: Karriereberatung, Training und Persönlichkeitsentwicklung, Projektmanagement, Teambildung, um nur einige zu nennen. Es ist insbesondere nützlich in Kontexten der Teambildung als eine Basis für Gruppendiskussionen, um Stärken, Schwächen und sich gegenseitig ergänzende Fähigkeiten zu identifizieren. Zusammenfassend wurden folgende Bewertungen vorgenommen: Eigenschaft Bewertung Qualität der Dokumentation Qualität der Materialien Norm- und Referenzgruppen 3 Die Studie kann über die Web Site bezogen werden. 13

14 Konstruktvalidität Kriteriumsvalidität Reliabilität (gesamt) Erläuterung: 1 Stern = Nicht ausreichend, 2 Sterne = Nicht mehr in Gebrauch, 3 Sterne = Adäquat, 4 Sterne = Gut, 5 Sterne = Exzellent Die Tabelle zeigt, dass alle Beurteilungskriterien der BPS angemessen erfüllt oder sogar exzellent erfüllt werden. Literatur British Psychological Society (2003): Team Management Profile Questionnaire (TMPQ), Psychological Testing Center Reviews McCann, D.J. und Mead, N.H.S. (Eds.) (2010), Team Management Systems Research Manual: 4th Edition, Team Management Systems, Brisbane, Australien Tscheuschner, Marc und Wagner, Hartmut: TMS Der Weg zum Hochleistungsteam, Offenbach 2007 Weitere Informationen: Team Management Services GmbH, Lise-Meitner-Str. 12, Freiburg/Br., Tel , Das Rad der Arbeitsfunktionen und das Team Management Rad von Margerison-McCann sind geschützte Warenzeichen. Nutzung mit freundlicher Genehmigung durch TMS Development International Ltd, York/UK, 14

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam.

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Das Team Management Profil: Was haben Sie davon? In Unternehmen, die mit dem Team Management Profil arbeiten, entsteht ein

Mehr

High Performance im Job Arbeitspräferenz schlägt Kompetenz!

High Performance im Job Arbeitspräferenz schlägt Kompetenz! High Performance im Job Arbeitspräferenz schlägt Kompetenz! Vortrag im Rahmen der business lounge presented by SAP 26. Januar 2012 Kompetenzen was ich kann wo ich Fähigkeiten habe welches Handwerk ich

Mehr

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden.

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Lernen Sie, mit dem Team Management Profil zu arbeiten. Willkommen bei den starken

Mehr

Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus?

Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus? Was macht eigentlich Hoch leis tungsteams aus? Was ist eine Typologie? Seite 10 Seite 13 Wie ist das TMS entstanden? Seite 14 1. Einleitung In einem Hochleistungsteam möchte jeder gerne arbeiten: besondere

Mehr

Teamentwicklung: Bewährte Methoden

Teamentwicklung: Bewährte Methoden Teamentwicklung: Bewährte Methoden Vorbereitung Hintergrundinformationen Ihre Nutzung der Team Management Profile wird vor einem spezifischen Kontext stattfinden. Sicherlich werden Sie bereits einige Informationen

Mehr

Projekterfolge realisieren. Team Management System

Projekterfolge realisieren. Team Management System Wir mobilisieren Menschen. Projekterfolge realisieren mit dem Team Management System targo Unternehmensberatung GmbH http://www.targo.de Seite 1 Hintergrund TMS (Team Management System) ist ein weltweit

Mehr

UMBAK. interkultureller Projektteams. Optimale Zusammensetzung. mit Hilfe des Team Management Systems

UMBAK. interkultureller Projektteams. Optimale Zusammensetzung. mit Hilfe des Team Management Systems Unternehmens & Management Beratungsbüro Interkulturelle Projektteams Optimale Zusammensetzung interkultureller Projektteams mit Hilfe des Team Management Systems Agenda 1. Das Team Management System Entdeckender

Mehr

LQN-Kernteamschulung Forbach 19.12.2009

LQN-Kernteamschulung Forbach 19.12.2009 LQN-Kernteamschulung Forbach 19.12.2009 Kennenlernen Team-Management-System Teamuhr / Gruppenphasen Kommunikation und Feedback Konfliktmanagement Zielorientierte Projektarbeit Moderationstechniken 1 2

Mehr

Grundlagen des Team Management Systems - Forschung und Entwicklung

Grundlagen des Team Management Systems - Forschung und Entwicklung Dr. Dick McCann Grundlagen des Team Management Systems - Forschung und Entwicklung Das Team Management System in dynamischer Entwicklung (1999) Vor fast 20 Jahren traf ich Charles Margerison an der Queensland

Mehr

Margerison-McCann. Team MANAGEMENT FRAGEN UND ANTWORTEN

Margerison-McCann. Team MANAGEMENT FRAGEN UND ANTWORTEN Team Margerison-McCann FRAGEN UND ANTWORTEN ÜBER DIE AUTOREN DES TEAM SYSTEMS Dr. Charles Margerison ist Partner des Team Management Systems. Er war Professor für Management an der University of Queensland

Mehr

Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen. 180 creation consulting gmbh

Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen. 180 creation consulting gmbh Zuerst verändern sich die Märkte, dann die Unternehmen und erst dann die Menschen 180 creation consulting gmbh WORKSHOP Basic 1-Schulung für den PST WORKSHOP-INHALT: Der PST (Personality Subconscious Test)

Mehr

PRAXIS. Führung, Kompetenz und Teamentwicklung. Arbeiten in einer ganz besonderen Unternehmenskultur.

PRAXIS. Führung, Kompetenz und Teamentwicklung. Arbeiten in einer ganz besonderen Unternehmenskultur. PRAXIS Team Management Services GmbH Führung, Kompetenz und Teamentwicklung. Arbeiten in einer ganz besonderen Unternehmenskultur. Management Summary. Bei DATEV ist die Arbeit anspruchsvoll. Notwendig

Mehr

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert

Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Das Reiss Profile zeigt, was uns motiviert Einsatzfelder in Wirtschaft und Spitzensport Es gibt verschiedene Wege, um Menschen in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit und Leistungsbereitschaft zu fördern.

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG.

Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG. Erklärung und Vorhersage des Nutzungsverhaltens eines e-learning- Systems am Beispiel des ProduktionsLernSystems bei der Daimler AG Magisterarbeit Vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Basisseminar 6 Organisation. Christiane Pätzold Personalentwicklung & Organisationsberatung

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Basisseminar 6 Organisation. Christiane Pätzold Personalentwicklung & Organisationsberatung Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Basisseminar 6 Organisation Christiane Pätzold Personalentwicklung & Organisationsberatung Betriebliche Organisation Definition: Ist die Art und Weise,

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

FAQs Oft gestellte Fragen

FAQs Oft gestellte Fragen Das Team Management System (TMS) von Charles Margerison und Dick McCann FAQs Oft gestellte Fragen Eckhard Schölzel, TMS-Master, +49 (0)8269-969890 E-Mail: eckhard.schoelzel-schoelzel.de 1 1. Was heißt

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Hogan Assessment Systems

Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems ist spezialisiert auf die Vorhersage von Management- und Führungspotential, strategischem und taktischem Denkvermögen Möglichkeiten

Mehr

4 Die Entwicklung der BIBS: Bearbeitungs-, Inhalts- und Beziehungsskalen

4 Die Entwicklung der BIBS: Bearbeitungs-, Inhalts- und Beziehungsskalen Rainer Sachse 4 Die Entwicklung der BIBS: Bearbeitungs-, Inhalts- und Beziehungsskalen In diesem Kapitel soll die Entwicklung der BIBS und bisherige Forschungen kurz dargestellt werden. 4.1 Die erste Fassung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Vortrag zur FKT - Hauptversammlung

Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen. oder. Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK. Vortrag zur FKT - Hauptversammlung Projekt- und Teammanagement im Gesundheitswesen oder Projekt-Organisation unter Hochleistungs - DRUCK Vortrag zur FKT - Hauptversammlung Veranstalter: FKT / Top-Clinica Ort: Stuttgart Messehalle Datum:

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Norbert Schäfer. Konstruktion. Ermittlung der Beurteilungskriterien zum Führungsverhalten

Norbert Schäfer. Konstruktion. Ermittlung der Beurteilungskriterien zum Führungsverhalten 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Verhaltensdiagnose und Ausarbeitung eines individuellen Trainings für Studierende

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Team Management Profile für multinationale und virtuelle Teams.

Team Management Profile für multinationale und virtuelle Teams. PRAXIS Team Management Services GmbH Wenn, dann wir. PRAXIS 007 Team Management Profile für multinationale und virtuelle Teams. MANAGEMENT SUMMARY: Teamentwicklung bei Trelleborg Sealing Solutions. Trelleborg

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Mit der passenden Strategie ein starkes Team entwickeln. 17. März 2011, Technologiepark Tübingen-Reutlingen

Mit der passenden Strategie ein starkes Team entwickeln. 17. März 2011, Technologiepark Tübingen-Reutlingen Mit der passenden Strategie ein starkes Team entwickeln 17. März 2011, Technologiepark Tübingen-Reutlingen Teamarten Team als kleinste Organisationseinheit: Teil der Linienorganisation, auf Dauer angelegt,

Mehr

BIP. Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung

BIP. Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung BIP Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung Gliederung Ziele und Anwendungsbereiche Dimensionen des BIP Objektivität, Reliabilität, Validität und Normierung des BIP Rückmeldung

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme Diagnostik Training Systeme ProfileXT ProfileXT ist ein vielseitiges psychometrisches Instrument, welches sowohl in der Personalauswahl als auch in der Personalentwicklung eingesetzt werden kann. Es misst

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Was macht Teamarbeit erfolgreich? Das Team Management System (TMS) von Charles Margerison und Dick McCann

Was macht Teamarbeit erfolgreich? Das Team Management System (TMS) von Charles Margerison und Dick McCann Hartmut Wagner Was macht Teamarbeit erfolgreich? Das Team Management System (TMS) von Charles Margerison und Dick McCann 1. Erfolgskriterien für Arbeitsprozesse Das Modell der Arbeitsfunktionen Die beiden

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009

Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung. Neon-Plenum 05.03.2009 Der Einfluss von Multimedia Anwendungen in der Online Marktforschung Neon-Plenum 05.03.2009 AGENDA - Fragestellung und Methode - Getestetes Konzept - Einfluss verschiedener Skalen auf die Key Questions

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015

Skalierungsverfahren. 25. Juni 2015 in München. Überblick über verschiedene Meßmethodiken. Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken 25. Juni 2015 in München Sensorik Workshops 2015 Skalierungsverfahren Überblick über verschiedene Meßmethodiken Inhalt Im Mittelpunkt des

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Evaluation des LOS Projektes Fit for Life II vom.0.06 bis 0.06.07 Ergebnisdarstellung Kurzbeschreibung der Maßnahme: Anzahl der geförderten

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -360-GRAD-STUDIE 2012 DREES & SOMMER GILT ALS BEKANNTESTE FM-BERATUNG

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -360-GRAD-STUDIE 2012 DREES & SOMMER GILT ALS BEKANNTESTE FM-BERATUNG PRESSE-INFORMATION FM-15-11-12 LÜNENDONK -360-GRAD-STUDIE 2012 DREES & SOMMER GILT ALS BEKANNTESTE FM-BERATUNG MIT HOHER FACHKOMPETENZ Lünendonk befragte 93 Nutzer und Anbieter über Beratungsrollen und

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT)

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT) Assessment Center(AC) Wie, Warum, Wer? Warum AC/DC/ACT? In einer Zeit, die von demographischem Wandel und Talente-Mangel geprägt ist, ist es für Unternehmen zukunftsentscheidend, die am Bewerbermarkt und

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung. Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Fach: Selbstmanagement und Mitarbeiterführung 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 : Kandidat/in: Ausgangslage Schnellpack AG Sie arbeiten als

Mehr

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst

FAB Führungsstil-Analyse und Beratung. LSAC Leadership Analysis and Coaching. sind wir bereit für Leadership und Kooperation. Erst wenn wir selbst wie es sein könnte. Erst wenn wir selbst unser Potenzial entdecken sind wir bereit für Leadership und Kooperation ist noch nichts jeder Entwicklung FAB Führungsstil-Analyse und Beratung Am Anfang LSAC

Mehr

Rolf-Peter Koch Potenzialentwicklung mit System. Professionelle Personalentwicklung unter Einsatz wissenschaftlich abgesicherter Verfahren

Rolf-Peter Koch Potenzialentwicklung mit System. Professionelle Personalentwicklung unter Einsatz wissenschaftlich abgesicherter Verfahren Professionelle Personalentwicklung unter Einsatz wissenschaftlich abgesicherter Verfahren Max-Planck-Institut für Verhaltensforschung Discovery of Natural Latent Abilities Erkenntnisse der modernen Verhaltenswissenschaften

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz

Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz Münchner Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialpsychologie Marc Sta pp Fragebogen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz (F AGS) Ein Instrument zur Bewertung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzmanagements

Mehr

Teamentwicklung und Projektmanagement

Teamentwicklung und Projektmanagement Veränderungen durchführen Produktinformation Teamentwicklung und Projektmanagement Instrumente für effiziente Veränderungsprozesse JKL CHANGE CONSULTING 01/07 Die JKL Change Consulting ist eine Unternehmensberatung,

Mehr

Ablauf des Begutachtungsprozesses

Ablauf des Begutachtungsprozesses Leitfaden für die Testbegutachtung auf Inhalt ABLAUF DES BEGUTACHTUNGSPROZESSES... 2 LOGIN ALS GUTACHTER... 3 GUTACHTER-LOGIN... 3 PASSWORT VERGESSEN?... 3 BEENDEN DER GUTACHTERTÄTIGKEIT AUF PSYCHOMETRIKON...

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Entwicklung zu Hochleistungsteams - Messung aktueller Team-Performance mit TeamPuls

Entwicklung zu Hochleistungsteams - Messung aktueller Team-Performance mit TeamPuls Entwicklung zu Hochleistungsteams - Messung aktueller Team-Performance mit TeamPuls Warum Hochleistungsteams? 2 Worum geht es nicht? Einfach ein gutes Team zu sein Gute Stimmung in einer Arbeitsgruppe

Mehr

Messung Emotionaler Intelligenz. Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg

Messung Emotionaler Intelligenz. Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg Messung Emotionaler Intelligenz Prof. Dr. Astrid Schütz - Universität Bamberg Bedeutung Emotionaler Intelligenz beeinflusst die Qualität persönlicher Beziehungen (Brackett et al., 2006; Schröder-Abé &

Mehr

DAS LHH I OTM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS LHH I OTM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS LHH I OTM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Coaching von LHH I OTM ist ein Individual-Coaching, das in einem systematischen Prozess besseres Führungsverhalten hinsichtlich

Mehr

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen?

Führungskräftebefragung 2011. Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Führungskräftebefragung 2011 Sind die Bachelor und Master in der Wirtschaft angekommen? Ergänzungen zur Führungskräftebefragung 2010 1. Zusammenfassung Mit unserer ARUS Führungskräftebefragung 2011 schließen

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft!

Mehr Freiheit mehr Wert mehr Umsatz In 3 Phasen zur Marktführerschaft! In 3 Phasen zur Marktführerschaft! www.systematic-club.de 1 Inhalt Der Systematic Club... 3 In 3 Phasen zur Marktführerschaft... 3 Mitgliedsstufen... 4 Die Leistungen der Basismitgliedschaft... 5 Highlights

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Januar 2009 HS MD-SDL(FH) Prof. Dr. GH Franke Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität 5.1 Definition Die Reliabilität eines Tests beschreibt

Mehr

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 -

Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Dieses Dokument ist vertraulich - 1 - Das Gemeinsame aller Veränderungen: Change Management Praktiken In diesem Workshop erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam Methoden und Techniken zur effizienten Realisierung

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin

Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Das Teamrollenmodell nach Meredith Belbin Hintergründe des Modells Was kann das Instrument? Wo setzen wir das neue Instrument Interplace ein? Was muss ich als Nutzer wissen und beachten? Was sind die wesentlichen

Mehr

Statistische Tests (Signifikanztests)

Statistische Tests (Signifikanztests) Statistische Tests (Signifikanztests) [testing statistical hypothesis] Prüfen und Bewerten von Hypothesen (Annahmen, Vermutungen) über die Verteilungen von Merkmalen in einer Grundgesamtheit (Population)

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

GLIEDERUNG Das Messen eine Umschreibung Skalenniveaus von Variablen Drei Gütekriterien von Messungen Konstruierte Skalen in den Sozialwissenschaften

GLIEDERUNG Das Messen eine Umschreibung Skalenniveaus von Variablen Drei Gütekriterien von Messungen Konstruierte Skalen in den Sozialwissenschaften TEIL 3: MESSEN UND SKALIEREN GLIEDERUNG Das Messen eine Umschreibung Skalenniveaus von Variablen Drei Gütekriterien von Messungen Objektivität Reliabilität Validität Konstruierte Skalen in den Sozialwissenschaften

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Stand: 27.02.2014 Was ist CAPTain CAPTain ist eine arbeitsbezogene, computergestützte Online-Analyse zur objektiven, differenzierten Erfassung und Beschreibung der tatsächlichen erfolgsrelevanten

Mehr