Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary"

Transkript

1 Der Team Management Profil Fragebogen Executive Summary Entwicklung Die Arbeitsfunktionen und die Modelle Auf Grundlage vieler Gespräche mit Managern über ihre Arbeit entwickelten Dr. Charles Margerison und Dr. Dick McCann ein Modell, das zusammenfassend die täglichen Arten von Arbeit (engl. types of work) von Führungskräften und ihren Teammitgliedern beschreibt. Im deutschsprachigen Raum hat sich hierfür der Begriff der Arbeitsfunktionen etabliert (Tscheuschner und Wagner, 2007). Das Modell ist in Abbildung 1 dargestellt. Abbildung 1: Das Rad der Arbeitsfunktionen von Margerison-McCann Das Modell beschreibt acht zentrale Arbeitsfunktionen, die durch den Types of Work Profile Questionnaire gemessen und definiert werden. Zusammenfassend können diese Arbeitsfunktionen wie folgt beschrieben werden: Beraten: Informationen zusammentragen und weitergeben Innovieren: Neue Ideen hervorbringen und mit ihnen experimentieren Promoten: Neue Möglichkeiten erkunden und andere davon überzeugen Entwickeln: Die Anwendbarkeit neuer Ansätze bewerten und testen Organisieren: Verfahren und Abläufe einführen und in Gang setzen, damit eine Leistung erbracht werden kann Umsetzen: Mit etablierten Systemen und Verfahren die gewünschte Arbeitsleistung liefern Überwachen: Das Funktionieren von Systemen kontrollieren und überprüfen Stabilisieren: Standards und Prozesse aufrechterhalten und absichern 1

2 Die Psychometrie dieses Modells wird in den Beiträgen des Bereiches TWPQ im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) beschrieben. Margerison und McCann entdeckten, dass Menschen dazu tendieren, einige der Arbeitsfunktionen mehr zu mögen, als andere. Sie entwickelten eine Möglichkeit, diese Arbeitspräferenzen auf Basis von vier Skalen zu messen (Abbildung 2). Abbildung 2: Die vier Arbeitspräferenzskalen Außerdem konnten die Forscher eine Beziehung zwischen den vier Arbeitspräferenzskalen und dem Rad der Arbeitsfunktionen herstellen, wie in Abbildung 3 dargestellt. 2

3 K E F A B S I P Abbildung 3: Verortung der Arbeitspräferenzen auf dem Rad der Arbeitsfunktionen von Margerison-McCann Auf dieser Grundlage wurde das Team Management Rad entwickelt, das auf einfache Weise verhaltensorientierte Charakteristika mit den zentralen Arbeitsfunktionen kombiniert. Abbildung 4: Das Team Management Rad von Margerison-McCann 3

4 Die individuellen Arbeitspräferenzen werden mit dem Team Management Profil Fragebogen gemessen. Eine Software ermittelt aus den Ergebnissen des Fragebogens die Haupt- und verwandten Rollenpräferenzen und erstellt auf Basis der erhobenen Daten einen schriftlichen Report im Umfang von 28 bis 31 Seiten. Stichproben zur Entwicklung Zu Anfang der Entwicklung füllten 275 Personen den Team Management Profil Fragebogen aus. Diese Ergebnisse wurden genutzt, um die Eigenschaften der Skalen zu untersuchen. Diese Stichprobe wurde später durch eine weitere zufällige Stichprobe von 623 Befragten und einer gezielten Stichprobe mit 16 Befragten für jede der acht Sektoren des Team Management Rades ergänzt. Die Ergebnisse dieser Analyse sind in den Tabellen 1 bis 3 dargestellt. Tabelle 1: Cronbachs Alpha Reliabilität der TMPF Version 2 Skalen Entwicklungsstichprobe 1 (Version 1) (n=275) Gezielte Stichprobe (Version 2) (n=128) Zufällige Stichprobe (Version 2) (n=623) E-I 0,83 0,80 0,82 P-K 0,85 0,85 0,84 A-B 0,86 0,86 0,82 S-F 0,80 0,75 0,74 Tabelle 2: Minimum, Maximum, Mittelwert und Standardabweichung für die gezielte Stichprobe (n=128) Min. Max. Mittelwert Standardabweichung E-I ,77 11,45 P-K ,17 11,73 A-B ,51 12,02 S-F ,08 10,20 Tabelle 3: Interkorrelation der gezielten Stichprobe (n=128) E-I P-K A-B S-F E-I -0,28 (-0,34) -0,08 (-0,22) -0,06 (-0,13) P-K 0,04 (0,32) 0,22 (0,32) A-B 0,32 (0,32) S-F Hinweis: Die Werte in Klammern sind die Werte der Entwicklungsstichprobe von Version 1 (n=275) Weitere Studien zum Team Management Profil Fragebogen und Version 3 des Fragebogens (n=1.760) finden sich in dem Beitrag TMPQ: Development Section im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010). 1 Davies,

5 Reliabilität Psychometrische Skalen werden anhand einer Vielzahl von Items (Aussagen) gemessen, die diese Skalen beschreiben. Diese Items sollten zu einem bestimmten Grad in Beziehung zu diesen Skalen stehen, sonst werden nicht akzeptable Falschaussagen erzielt. Eine sehr hohe Korrelation kann den Spielraum für eine Skala stark einengen, so dass der Nutzen sehr spezifisch wäre; eine sehr geringe Korrelation bedeutet, dass sehr vielfältige Aussagen möglich wären, die dann schließlich gar nichts mehr messen. Eine reliable Skala muss einen adäquaten Grad interner Konsistenz aufweisen. Dies wird in der Statistik mit dem Cronbachs Alpha Koeffizienten gemessen. Werte unter 0,70 zeigen, dass die Skala zu umfassend wird; Werte über 0,90 zeigen, dass die Skala zu spezifisch ist. Eine ideale Bandbreite liegt zwischen 0,75 und 0,85. Tabelle 1 (oben) zeigt die adäquaten Cronbachs Alpha Koeffizienten für die Entwicklungsstichprobe, die Messung wurde vielfach mit anderen Stichproben wiederholt. Item Analyse Manche Items messen eine spezifische Präferenz besser, als andere Items dies tun. Eine Möglichkeit zu bestimmen, wie gut ein Item eine Skala misst ist es, die Beziehung zwischen dem Item und der Gesamtaussage der Skala zu bestimmen. Wenn hohe Zustimmung zu einem bestimmten Item mit einer hohen Zustimmung zu der Skala sowie eine geringe Zustimmung mit einem Item mit einer geringen Zustimmung zu der Skala verbunden sind, lässt sich ableiten, dass es eine Beziehung zwischen dem Item und der Skala gibt. In der Statistik drückt dies der Spearmans Rangkorrelationskoeffizient (Spearmans Rho) aus. Die Werte des Rho können variieren zwischen -1 und 0 und +1. Dabei steht 0 für keine Beziehung, -1 steht für eine vollständig negative Korrelation. Eine weitere Möglichkeit der Statistik um die dichotome Art der Skalen zu analysieren ist der Mann-Whitney U Test. Zu beiden Analysen finden sich Daten im Beitrag TMPQ: Reliability des Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010). Test-Retest Reliabilität Die Test-Retest Reliabilität beschreibt die Stabilität einer Messung im Zeitverlauf. Dabei können verschiedene Zeitintervalle betrachtet werden. Kurze Reliabilität kann zwei bis vier wöchige Intervalle betrachten, langfristige Reliabilität längere Perioden. Je nachdem, was für ein Instrument untersucht wird oder welchen Zweck es erfüllen soll, können kürzere oder längere Intervalle sinnvoll sein. Kurzzeitige Reliabilität wird beeinflusst durch Gedächtnis-Effekte, die den Koeffizienten konstant halten können; langfristige Reliabilität wird dadurch beeinflusst, dass tatsächliche Veränderungen in dem betrachteten Zeitraum stattfinden können, was zu einer Fehleinschätzung des Zufallsfehlers führen kann. Die Betrachtung langer Zeiträume kann auch zu erheblichen administrativen Problemen führen, da Teilnehmer einer Stichprobe nicht mehr verfügbar sein können. In diesem Executive Summary beschreiben wir eine Studie mit 100 Befragten über einen Zeitraum von 1 bis 6 Jahren. Die Stichprobe besteht aus 56 Männern und 44 Frauen. Alle Teilnehmenden kamen aus Australien. 5

6 Die Zeitintervalle zwischen den Tests waren: 1 Jahr 4% 2 Jahre 39% 3 Jahre 20% 4 Jahre 23% 5 Jahre 13% 6 Jahre 1% Tabelle 4 zeigt die Korrelation der einzelnen Skalen für beide Befragungen mit dem Team Management Profil Fragebogen. Wie man sehen kann, sind alle Korrelationen über dem akzeptablen Level zwischen 0,70 und 0,75. Dies unterstreicht, dass die Test-Retest Reliabilität adäquat ist. Tabelle 4: Korrelation zwischen Durchführung 1 und 2 - Einzelne Skalen Durchführung 1 E-I P-K A-B S-F Durchführung 2 E-I 0,850 P-K 0,871 A-B 0,776 S-F 0,762 Tabelle 5 zeigt, wie sich die Hauptrollenpräferenzen über eine Periode von einem zu sechs Jahren verändert haben. Wie man sehen kann, behielten 64% der Befragten ihr Profil. Nur bei 9% der Befragten veränderten sich zwei oder mehr ihrer Präferenzen. Dies unterstreicht die starke Stabilität des Team Management Profil Fragebogens über diese Zeiträume. Tabelle 5: Stabilität der Rollenpräferenzen über 1 bis 6 Jahre n % Keine Veränderung im gesamten Profil Keine Veränderung in der E-I Präferenz Keine Veränderung in der P-K Präferenz Keine Veränderung in der A-B Präferenz Keine Veränderung in der S-F Präferenz Veränderung von einer Präferenz Veränderung von zwei Präferenzen 8 8 Veränderung von drei Präferenzen 1 1 Veränderung von vier Präferenzen 0 0 6

7 Validität Zwei Fragen werden oft gestellt, wenn es darum geht, die Genauigkeit eines Profilfragebogens zu bewerten: Wie gut werden Messfehler minimiert? und Wie gut wird das gemessen, was der Fragebogen eigentlich messen soll? Die erste Frage bezieht sich auf die Reliabilität, die zweite Frage auf die Validität. Zentrale Konzepte der Validität sind die augenscheinliche Validität (engl. Face Validity), strukturelle Validität, voraussagende Validität, Konstruktvalidität und Kriteriumsvalidität. Augenscheinliche Validität Die augenscheinliche Validität beschreibt, in welchem Ausmaß eine oder mehrere Skalen Sinn ergeben für Beobachter und Testnutzer. Insbesondere bei einem Instrument wie dem Team Management Profil Fragebogen wollen die Nutzer sicher sein, dass der Fragebogen einen spürbaren Nutzen bringt, bevor sie ihn ausfüllen. Von noch größerer Bedeutung ist der Grad der Akzeptanz des schriftlichen Feedbacks, dem Team Management Profil, durch den Nutzer. Gerade in der Führungskräfteentwicklung (Management Development) ist es von zentraler Bedeutung, dass das auf einem psychometrischen Instrument basierende Feedback eine hohe augenscheinliche Validität besitzt. Andernfalls wird das Ergebnis, ja das ganze Instrument, abgelehnt selbst dann, wenn es eine hohe Reliabilität oder auch eine starke voraussagende Validität hat. Bei der Entwicklung wurde ein großes Augenmerk darauf gelegt, eine hohe augenscheinliche Validität sicherzustellen, sowohl beim Team Management Profil Fragebogen, als auch beim Profil selbst. Dies wurde durch einen iterativen Prozess mit vielen Fokusgruppen erzielt. Eine bestätigende Studie zur augenscheinlichen Validität wurde im Jahr 2009 mit einer internationalen Stichprobe aus Mitgliedern des TMS-Netzwerkes durchgeführt. Das Ergebnis dieser Studie zeigt eine durchschnittliche augenscheinliche Validität von 91% für alle Profilfeedbacks (n= ), die in diese Studie einbezogen wurden. Die Ergebnisse der Studie werden in dem Beitrag TMPQ Studies: Face Validity Study im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) detailliert diskutiert. Strukturelle Validität Strukturelle Validität ist eine Form der Validität, die sich auf die Entwicklung der Modelle oder der Skalen und Subskalen bezieht. Im Fall des Team Management Profil Fragebogens bezieht sich diese auf die Beziehung zwischen den vier Arbeitspräferenzskalen (E-I, P-K, A-B, S-F) und dem Rad der Arbeitsfunktionen, welche das Team Management Rad ergeben. Zwei Studien zur strukturellen Validität werden hier zusammengefasst: Multi-Dimensionale Einstufung: Strukturelle Validität der Studie zum Rad der Arbeitsfunktionen 1987 In dieser Studie wurden 16 MBA-Studenten gebeten, 16 Arten typischer Arbeiten einer Führungskraft auf ihre Gleichartigkeit hin zu ordnen: Werbung, Kundenservice, Verkauf, Marketing, Promotion, Training, Forschung & Entwicklung, Projektmanagement, Produktion, Betrieb, Informationsverarbeitung, Administration, Auditing, Sicherheitsstandards, Qualitätskontrolle und Einkauf. Diese Bewertungen der Gleichartigkeit wurden anschließend mit einer multi-dimensionalen Einstufung (engl. scaling) analysiert, wodurch diese Bewertungen handhabbar wurden. Es zeigte sich, dass eine zweidimensionale Skala am besten zu den Daten passte und die sich ergebende Landkarte der Begriffe einige Übereinstimmung mit dem Rad der Arbeitsfunktionen hatte. 7

8 Tatsächlich zeigte sich, dass die Beziehungen zwischen den Berufsbezeichnungen deutlicher wurden, wenn die erstellte Landkarte der Begriffe über das Rad der Arbeitsfunktionen gelegt wurde. Es gibt einige interessante Zusammenhänge zwischen Arbeitsplatzbeschreibungen und dem Rad der Arbeitsfunktionen, die auf ein hohes Maß an Kriteriumsvalidität hindeuten. Solche Studien helfen, die strukturelle Validität des Rades der Arbeitsfunktionen zu bestätigen. Weitere Hinweise sind im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) im Beitrag TMPQ: Validity zu finden. Abgleich von Ergebnissen des Team Management Profil Fragebogens mit bevorzugten und tatsächlichen Arbeitsbereichen: Studie über strukturelle Validität, 1988 Abbildung 3 zeigt den Zusammenhang zwischen den vier Arbeitspräferenzskalen und dem Rad der Arbeitsfunktionen. Das Ziel der Studie war es zu überprüfen, ob die Hypothesen dieser Modellbildung auch empirisch belegbar sind. Sind Menschen, die Tätigkeiten der Arbeitsfunktion Promoten bevorzugen tatsächlich in der Realität eher Extrovertiert und Kreativ als andere? Oder um eine andere Hypothese zu formulieren sind Menschen, die Tätigkeiten der Arbeitsfunktion Überwachen bevorzugen tatsächlich eher Introvertiert und Praktisch? Um diese Hypothesen zu prüfen, wurden 281 Vollzeit-Manager, die an Fortbildungen für Führungskräfte an der Queensland Combined School bzw. MBA-Seminare an der Universität von Queensland teilnahmen, gebeten, den Team Management Profil Fragebogen auszufüllen. Zusätzlich wurden sie gebeten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem sie zunächst die acht Arbeitsfunktionen von 1 bis 8 für sich in der Reihenfolge ihrer Präferenz für diese Tätigkeiten bewerten sollten. Anschließend wurden sie gebeten dasselbe Ranking noch einmal durchzuführen, nur sollten sie dieses Mal für sich reflektieren, inwieweit sie an einem normalen Arbeitstag Zeit in den einzelnen Arbeitsfunktionen verbringen. Jede Skala des Team Management Profil Fragebogens wurde durch eine Varianzanalyse auf ihre Eigenschaft hin getestet, ob diese eine Unterscheidung treffen kann zwischen der ersten Arbeitspräferenz des Befragten und der zentralen Arbeitsaktivität. Die Ergebnisse sind in folgender Tabelle abgebildet: Tabelle 6: F-Werte aus der Analyse der Varianz der Arbeitspräferenzen und tatsächlichen Aktivitäten auf Basis der Skalen des Team Management Profil Fragebogens Skala Arbeitspräferenz Arbeitsaktivität Extroversion-Introversion 4,24** 1,58 Praktisch-Kreativ 12,80** 4,80** Analytisch-Begründet auf Überzeugungen 2,85* 1,90 Strukturiert-Flexibel 4,92** 3,78** * p<0,01; ** p<0,001; Alle anderen F-Werte sind nicht signifikant Wie man sehen kann, gibt es einen tatsächlichen Zusammenhang zwischen Arbeitspräferenzen und allen Skalen des Team Management Profil Fragebogens. Der F-Wert beträgt von 2,85 (Analytisch Begründet auf Überzeugungen) bis hin zu 12,80 (Praktisch Kreativ). Diese Ergebnisse zeigen, dass jede der vier Skalen etwas messen, das mit den Arbeiten zu tun hat, die Führungskräfte bevorzugen. Um zu bestimmen, welche Skalen am meisten Erklärungskraft für jedes der Arbeitsfelder besitzt wurde die gesamte Stichprobe gemäß den ersten Arbeitspräferenzen und den tatsächlichen Arbeitsfeldern der Befragten aufgeteilt. Dann wurden die Mittelwerte für jede der Skalen des 8

9 Team Management Profil Fragebogens (E-I, P-K, A-B und S-F) berechnet. Mit dem Newman- Keuls-Test wurden die Mittelwerte auf signifikante Unterschiede hin geprüft. Die Ergebnisse sind dargestellt in dem Artikel TMPQ: Validity im Team Management Research Manual (McCann und Mead, 2010). Sie bestätigen, dass die E-I und die P-K-Skala tatsächlich eine Unterscheidung zwischen den nördlichen Präferenzen im Rad der Arbeitsfunktionen treffen können (Promoten und Innovieren), und jenen im südlichen Bereich des Modells (Umsetzen und Überwachen). Ein signifikantes Ergebnis des Newman-Keuls-Tests ergab sich auch für die Unterscheidung zwischen Entwickeln und Stabilisieren, die durch die A-B-Skala charakterisiert sind. Ebenso zeigte die Studie, dass die S-F-Skala die Sektoren für Organisieren bzw. Beraten anzeigen. Vorhersagende Validität Vorhersagende Validität ist die Fähigkeit eines Messinstrumentes zukünftiges Verhalten vorherzusagen. Diese Form der Validität ist insbesondere wichtig, wenn ein Test in Auswahlprozessen genutzt werden soll. Es ist eine besondere Herausforderung für die Administration von Studien zur vorhersagenden Validität, da sie ein Forschungsdesign benötigen, das über einen langen Zeitraum läuft. Die Befragten müssen daher für einen langen Zeitraum zur Verfügung stehen. Der Team Management Profil Fragebogen wurde nicht dazu gemacht, Vorhersagen zu treffen. Daher wurde diese Form der Validität nicht gezielt untersucht. Das Team Management Profil wurde im Wesentlichen für Themen der persönlichen Entwicklung und Teamentwicklung gestaltet. Konstruktvalidität Konstruktvalidität ist eine besondere Form der Kriteriumsvalidität. Sie misst, inwieweit ein Test oder eine Skala in Beziehung zu anderen theoretischen Konzepten oder Konstrukten steht, die durch andere Studien als valide angesehen werden. Durch die Untersuchung der Beziehungen eines Tests zu vielen anderen können Forscher ein besseres Gefühl für die tatsächliche Bedeutung einer Skala erhalten. Man kann sagen, dass ein Test eine gute Konstruktvalidität besitzt, wenn ein hoher Grad an Übereinstimmung mit einem Konstrukt besteht, zu dem auch eine solche Übereinstimmung bestehen soll und keine Übereinstimmung besteht zu Konstrukten, zu denen auch keine bestehen soll. Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt, um das Konstrukt des Team Management Profil Fragebogens mit anderen Instrumenten zu vergleichen. Im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) finden sich folgende Studien: Comparative Studies: TMP & the MBTI 2 assessment Comparative Studies: TMP & Belbin Comparative Studies: TMP and 16 PF Comparative Studies:TMP & Emotional Intelligence Comparative Studies: Relationships to Work Aspect Preferences TMP & Learning Styles TMP & the Learning Styles Questionnaire 2 MBTI, Myers-Briggs und Myers-Briggs Type Indicator sind geschützte Warenzeichen des Myers-Briggs Typs Indicator Trust in den Vereinigten Staaten von Amerika und anderen Ländern. 9

10 Außerdem erscheint es nützlich, einen Vergleich der Konstruktvalidität des Team Management Profil Fragebogens mit anderen Instrumenten des Team Management Systems durchzuführen. Die Ergebnisse dieser Studien werden in folgenden Artikeln des Team Management Research Manual (McCann und Mead, 2010) beschrieben: Comparative Studies: Linking Skills & Work Preferences Comparative Studies: QO2 TM & Work Preferences Comparative Studies: Window of Work Values & Work Preferences Diese zehn Studien zur Konstruktvalidität bestätigen, dass der Team Management Profil Fragebogen eine gute Konstruktvalidität aufweist. Kriteriumsvalidität Kriteriumsvalidität beschreibt das Ausmaß, mit dem ein Instrument in Beziehung zu externen Kriterien steht. Ein Beispiel dafür ist die Analyse, inwieweit die tatsächlichen Tätigkeiten von Befragten mit den Rollenpräferenzen übereinstimmen. Wenn zum Beispiel die Rolle eines Systematischen Umsetzers definiert wird als jemand, der gerne auf eine ganz praktische Art und Weise arbeitet und es bevorzugt nach einem klaren Plan Ergebnisse zu produzieren, dann würde man erwarten, dass eine große Zahl von Menschen mit diesen Eigenschaften im Umfeld der Produktion arbeitet. Dies wäre ein Beispiel für Kriteriumsvalidität. Andere Beispiele sind eine Analyse von Ergebnissen des Profils und Ergebnissen einer persönlichen Beurteilung. Übereinstimmung von Rollenpräferenzen und Tätigkeitsbereichen, Studie zur Validität 1988 Für ein Projekt über die Rollenpräferenzen an Arbeitsplätzen wurden die Rollenpräferenzen in einer Stichprobe von Befragten analysiert. Die Befragten in der Stichprobe kamen zu 43% aus Großbritannien, 46% aus Australien und 4% aus Asien. Eine substanzielle Anzahl der Befragten konnte in eigenständige Kategorien zugeordnet werden und berufsbezogene Profile wurden entwickelt. Die Ergebnisse sind in dem Kapitel TMPQ: Validity im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) dargestellt. Entsprechend der Theorie des Team Management Rades, sollten Befragte mit verschiedenen Rollenpräferenzen auch von verschiedenen Tätigkeitsfeldern angezogen werden. Zum Beispiel wäre zu erwarten, dass Entdeckende Promoter eher in unternehmerischen Bereichen arbeiten, wie Unternehmensplanung oder Marketing, bei denen sie auch eher in der Öffentlichkeit stehen, als in Bereichen, die dem Controlling näher stehen, wie z.b. Administration oder Rechnungswesen. Ebenso sollten Informierte Berater häufiger in Tätigkeitsbereichen zu finden sein, in denen es auf gute Informiertheit ankommt, als in Berufen, die eine schnelle Entscheidungsfähigkeit oft basierend auf wenigen Informationen fordern. Solche Tätigkeitsbereiche würden dann eher von Zielstrebigen Organisatoren oder Systematischen Umsetzern bevorzugt. Diese Hypothese wurde bestätigt. Schauen wir uns die einzelnen Teamrollen an: Kreative Innovatoren (Kreativ und Flexibel): Tatsächlich werden folgende Tätigkeitsbereiche von Führungskräften mit dieser Teamrolle dominiert: Design oder Forschung & Entwicklung (17%), Management Consulting (18%) Entdeckende Promotoren (Extrovertiert und Kreativ): Dominierend sind hier: Unternehmensplanung (13%) Design bzw. Forschung & Entwicklung (17%) 10

11 Auswählende Entwickler (Extrovertiert und Analytisch): Dies ist eine zentrale Teamrolle für Vorstände, Direktoren und Geschäftsführer (27%), Consultants (23%), Marketing & Vertrieb (26%) Zielstrebige Organisatoren (Analytisch und Strukturiert): Hier dominiert kein einzelner Tätigkeitsbereich, aber es finden sich zahlreiche Vorstände, Direktoren und Geschäftsführer, Führungskräfte aus dem Bereich Personal & Training, Marketing & Vertrieb, Produktion/Konstruktion und überwachende Funktionen Systematische Umsetzer (Praktisch und Strukturiert): Dies ist eine charakteristische Teamrolle für Führungskräfte in den Bereichen Produktion/Konstruktion und Überwachung (41%), Administration (34%), Finanz- und Rechnungswesen (33%) Kontrollierende Überwacher (Introvertiert und Praktisch): Häufig finden sich Führungskräften aus den Bereichen Administration (8%) und Finanzen/Rechnungswesen (10%) in dieser Teamrolle Unterstützender Stabilisator (Introvertiert und Begründet auf Überzeugungen) Nur 2% der Stichprobe haben diese Teamrolle; es gibt hier nur eine signifikante Gruppe mit Führungskräften aus dem Bereich Administration (5%) Informierte Berater (Begründet auf Überzeugungen und Flexibel): Auch diese Teamrolle macht nur einen kleinen Teil der Stichprobe aus; eine Häufung dieser Teamrolle findet sich im Bereich Consulting (6%) Studie zum Karriereverlauf Eine Studie zur Kriteriumsvalidität wurde integriert in eine Studie, die sich mit dem Karriereverlauf befasste. Die Ergebnisse der Studie werden in dem Beitrag Comparative Studies: Longitudinal Study im Team Management Systems Research Manual (McCann und Mead, 2010) diskutiert. Übereinstimmung von Arbeitspräferenzen: Studie zur Validität 1988 Diese Studie betrachtete die Übereinstimmung zwischen den im Team Management Profil Fragebogen erzielten Werten als Messwerte für Arbeitspräferenzen auf der einen Seite und der Selbstbeurteilung und Beschreibung ihres Arbeitsverhaltens auf der anderen Seite. Ergänzend wurden Mitarbeiter der Befragten gebeten, das Arbeitsverhalten der Befragten zu beurteilen. Diese Aussagen wurden als zusätzliche Argumente genutzt. Diese qualitative Studie zeigt eine gute Übereinstimmung zwischen dem Konzept des Team Management Rades und den Aussagen der Befragten und deren Mitarbeitern. Andere Studien Von externen Forschern wurden eine ganze Reihe weiterer Studien zur Untersuchung der Validität durchgeführt. Elf dieser Studien wurden zusammengefasst veröffentlicht in dem Artikel TMPQ: Further Research & Validity Studies im Team Management Research Manual (McCann und Mead, 2010). 11

12 Normdaten Mehr als 1,2 Mio. Team Management Profil Fragebögen wurden weltweit ausgefüllt. In die Datenbasis wurden Fragebögen einbezogen, 54% Männer und 37% Frauen, mit einem durchschnittlichen Alter von 38,6 Jahren (Standardabweichung 9,3), aus 186 Ländern. Die Daten sind gruppiert in sechs Alterskohorten, 9 Tätigkeitsbereiche, 87 Industrien und 391 Berufe. Perzentile sind verfügbar für die vier Arbeitspräferenzskalen für Industrien, Berufe und Tätigkeitsbereiche. In der Analyse der Tätigkeitsbereiche finden sich Systematische Umsetzer am häufigsten in den Funktionsbereichen Finanzen/Buchhaltung (31%) und Administration (30%). Außerdem sind sie stark vertreten in den Bereichen Produktion/Konstruktion/Überwachung (29%). Zielstrebige Organisatoren finden sich in vielen verschiedenen Funktionsbereichen, was die Bedeutung dieser Teamrolle für die unterschiedlichen Bereiche zeigt. Kreative Innovatoren finden sich häufig in den Bereichen Design/F&E. Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Durchschnittswert auf der E-I-Skala für Extroversion ist Personalbeschaffung (engl. Staffing & Employment) mit 5,63, eng gefolgt von Werbung/Marketing/PR/Markenspezialisten mit 5,57. Die Industrie-Stichprobe mit dem niedrigsten E-I-Wert für Introversion ist Forschung mit -0,98 (Introvertiert), dicht gefolgt von Militär/Verteidigung mit -0,91 (Introvertiert) und Juristen mit -0,91(Introvertiert). Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Durchschnittswert für den Kreativen Umgang mit Information ist -2,61 bei Werbung/Marketing/PR/Markenspezialisten. Der höchste Durchschnittswert für Praktischen Umgang mit Information ist mit 4,16 der juristische Bereich. Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Mittelwert für das Analytische Treffen von Entscheidungen mit 13,32 ist für Container/Verpackungen, dicht gefolgt von Bergbauindustrie/Hütten wesen (13,02). Die Industrie-Stichprobe mit dem geringsten A-B-Wert ist Kirchliche Einrichtungen/Priestertum mit 1,07 (Analytisch). Die Stichprobe Industrie mit dem höchsten Mittelwert für auf der S-F-Skala (Strukturiert) ist Konstruktion/Bau mit 7,35. Die Stichprobe Industrie mit dem geringsten Mittelwert auf der S-F-Skala ist Umwelt/Naturschutz mit 1,22 (Strukturiert). Die Stichprobe Beruf mit dem höchsten Anteil Systematischer Umsetzer ist Landwirte mit 36%, dicht gefolgt von Buchhaltung (34%), Controlling (34%), Persönlicher Assistent/Assistent der Geschäftsführung (34%), Auditor (33%), Maschinenschlosser/Dreher (33%). Im Vergleich dazu Verhaltenspsychologen: 13%. Die Stichprobe Berufe mit dem höchsten Anteil Zielstrebiger Organisatoren ist Industrie-Ingenieur mit 48%, gefolgt von Ingenieur Mechanik (40%). Im Vergleich dazu Priester/Pfarrer mit 11%. Der höchste Anteil der Teamrolle Kreativer Innovator mit 23% findet sich bei den Verhaltenspsychologen, dicht gefolgt von Analysten für Grundsatzfragen (engl. Policy Analyst) mit 21%. Zum Vergleich Ingenieure Mechanik mit 2% und Landwirte, Ingenieur/Technologe Mineralöl, Controller/Finanzen und Maschinenschlosser/Dreher mit 3%. Der höchste Anteil an der Teamrolle Entdeckender Promoter findet sich bei den Verhaltenspsychologen mit 21%, dicht gefolgt von Medien/PR-Spezialisten (19%) und Mediziner/Arzt (18%). Gering ausgeprägt ist diese Teamrolle bei Maschinenschlosser/Dreher (2%) und Flugsicherung (3%). 12

13 Besonders stark ausgeprägt ist die Teamrolle des Auswählenden Entwicklers bei Versicherungsmaklern (25%) und Markt/Marketing-Forschung/Strategie mit 23%. Eher selten findet sich die Teamrolle bei Priester/Pfarrer und Lehrern (beide 10%). Die Teamrolle des Informierten Beraters ist generell unterrepräsentiert, die höchsten Werte finden sich bei Priester/Pfarrer (9%) und Lehrern (8%). Bewertung durch die Vereinigung der Psychologen (UK) Die Vereinigung der Psychologen in Großbritannien (British Psychological Society, BPS) hat als eines von wenigen Instrumenten das Team Management Profil einer Beurteilung unterzogen. Da nur eine kleine Anzahl der am Markt befindlichen Instrumente einer solchen Prüfung unterzogen werden, freuen wir uns darüber besonders. Das Team Management Profil bewegt sich damit auf Augenhöhe mit psychometrischen Instrumenten, die schon deutlich länger verfügbar sind. Unser Ziel bei der Entwicklung des Team Management Profil Fragebogens war es schon immer, ein Instrument entwickeln, dass in erster Linie einen praktischen Nutzen für Trainer, Berater und Führungskräfte bietet. Daher benutzen wir nicht den Begriff Persönlichkeit im Zusammenhang mit dem Profil, da der Fragebogen nicht die Persönlichkeit eines Menschen als Ganzes abbildet, sondern sich vielmehr auf das bevorzugte Verhalten bei der Arbeit und im Teamkontext bezieht. Dennoch entschied sich die BPS dafür, den Team Management Profil Fragbogen in der Kategorie Persönlichkeit einzuordnen. In der erneuten Bewertung des Team Management Profils aus dem Jahr urteilt die British Psychological Society: Die Stärke des Tests, aus der Sicht des Praktikers, ist, dass das Team Management Profil eine hohe augenscheinliche Validität bei Führungskräften besitzt. Der schriftliche Profilbericht ist einfach zu lesen und zu verstehen, und die Dokumentationen und Feedbackmaterialien sind exzellent.... Die technische Qualität der Informationen und die Gesamtpräsentation der Materialien sind sehr gut. Das Instrument bietet ein breites Anwendungsspektrum: Karriereberatung, Training und Persönlichkeitsentwicklung, Projektmanagement, Teambildung, um nur einige zu nennen. Es ist insbesondere nützlich in Kontexten der Teambildung als eine Basis für Gruppendiskussionen, um Stärken, Schwächen und sich gegenseitig ergänzende Fähigkeiten zu identifizieren. Zusammenfassend wurden folgende Bewertungen vorgenommen: Eigenschaft Bewertung Qualität der Dokumentation Qualität der Materialien Norm- und Referenzgruppen 3 Die Studie kann über die Web Site bezogen werden. 13

14 Konstruktvalidität Kriteriumsvalidität Reliabilität (gesamt) Erläuterung: 1 Stern = Nicht ausreichend, 2 Sterne = Nicht mehr in Gebrauch, 3 Sterne = Adäquat, 4 Sterne = Gut, 5 Sterne = Exzellent Die Tabelle zeigt, dass alle Beurteilungskriterien der BPS angemessen erfüllt oder sogar exzellent erfüllt werden. Literatur British Psychological Society (2003): Team Management Profile Questionnaire (TMPQ), Psychological Testing Center Reviews McCann, D.J. und Mead, N.H.S. (Eds.) (2010), Team Management Systems Research Manual: 4th Edition, Team Management Systems, Brisbane, Australien Tscheuschner, Marc und Wagner, Hartmut: TMS Der Weg zum Hochleistungsteam, Offenbach 2007 Weitere Informationen: Team Management Services GmbH, Lise-Meitner-Str. 12, Freiburg/Br., Tel , Das Rad der Arbeitsfunktionen und das Team Management Rad von Margerison-McCann sind geschützte Warenzeichen. Nutzung mit freundlicher Genehmigung durch TMS Development International Ltd, York/UK, 14

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden.

Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Team Management Profil Seminarprogramm 2014 Effizienz oder Motivation? Besser ist es, wenn Ihre Teams beides verbinden. Lernen Sie, mit dem Team Management Profil zu arbeiten. Willkommen bei den starken

Mehr

Projekterfolge realisieren. Team Management System

Projekterfolge realisieren. Team Management System Wir mobilisieren Menschen. Projekterfolge realisieren mit dem Team Management System targo Unternehmensberatung GmbH http://www.targo.de Seite 1 Hintergrund TMS (Team Management System) ist ein weltweit

Mehr

Grundlagen des Team Management Systems - Forschung und Entwicklung

Grundlagen des Team Management Systems - Forschung und Entwicklung Dr. Dick McCann Grundlagen des Team Management Systems - Forschung und Entwicklung Das Team Management System in dynamischer Entwicklung (1999) Vor fast 20 Jahren traf ich Charles Margerison an der Queensland

Mehr

FAQs Oft gestellte Fragen

FAQs Oft gestellte Fragen Das Team Management System (TMS) von Charles Margerison und Dick McCann FAQs Oft gestellte Fragen Eckhard Schölzel, TMS-Master, +49 (0)8269-969890 E-Mail: eckhard.schoelzel-schoelzel.de 1 1. Was heißt

Mehr

PRAXIS. Führung, Kompetenz und Teamentwicklung. Arbeiten in einer ganz besonderen Unternehmenskultur.

PRAXIS. Führung, Kompetenz und Teamentwicklung. Arbeiten in einer ganz besonderen Unternehmenskultur. PRAXIS Team Management Services GmbH Führung, Kompetenz und Teamentwicklung. Arbeiten in einer ganz besonderen Unternehmenskultur. Management Summary. Bei DATEV ist die Arbeit anspruchsvoll. Notwendig

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Team Management Profile für multinationale und virtuelle Teams.

Team Management Profile für multinationale und virtuelle Teams. PRAXIS Team Management Services GmbH Wenn, dann wir. PRAXIS 007 Team Management Profile für multinationale und virtuelle Teams. MANAGEMENT SUMMARY: Teamentwicklung bei Trelleborg Sealing Solutions. Trelleborg

Mehr

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion

Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 4. Messtheorie Messen in den Sozialwissenschaften, Operationalisierung und Indikatoren, Messniveaus,

Mehr

22 oft gestellte Fragen zum Team Management System

22 oft gestellte Fragen zum Team Management System 22 oft gestellte Fragen zum Team Management System 1. Wo kommt das Team Management System her? Das Team Management System ist ein ganzheitlicher Ansatz für Personal-, Team- und Organisationsentwicklung.

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Informationsbroschüre

Informationsbroschüre Informationsbroschüre Stand: 27.02.2014 Was ist CAPTain CAPTain ist eine arbeitsbezogene, computergestützte Online-Analyse zur objektiven, differenzierten Erfassung und Beschreibung der tatsächlichen erfolgsrelevanten

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Trainer- / Berater Präsentation

Trainer- / Berater Präsentation Trainer- / Berater Präsentation 1 Inhaltsverzeichnis 2 Persönlichkeit 3 Qualifikation 4 Leistung / Schwerpunkt 5 angewandte Modelle 6 Nutzen / Mehrwert 10 Referenzen 11 Persönlichkeit wurde 1965 in Augsburg

Mehr

Inhalt. 1. Teil TMS Idee und Geschichte. 2. Teil Modelle und Instrumente des TMS. Vorwort von Charles Margerison und Dick McCann 9 Einführung 13

Inhalt. 1. Teil TMS Idee und Geschichte. 2. Teil Modelle und Instrumente des TMS. Vorwort von Charles Margerison und Dick McCann 9 Einführung 13 Inhalt Vorwort von Charles Margerison und Dick McCann 9 Einführung 13 1. Teil TMS Idee und Geschichte 1.1 Wie das Team Management System entstanden ist 17 1.1.1 Empirische Teamerfolgsforschung von Margerison

Mehr

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1

SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 SPSS-Beispiel zu Kapitel 6: Methoden der Reliabilitätsbestimmung 1 Karin Schermelleh-Engel & Christina S. Werner Inhaltsverzeichnis 1 Empirischer Datensatz... 1 2 Interne Konsistenz... 2 3 Split-Half-Reliabilität...

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach?

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Soft Skills im Projektmanagement weich aber wichtig! Seite: 1 15.September 2007 Agenda Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Seite: 2 15.September

Mehr

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Fragebogen zur Beruflichen Motivation CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Fragebogen zur beruflichen Motivation (FBBM) ist

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

WORKSHOP SALES EXCELLENCE

WORKSHOP SALES EXCELLENCE FUTURE OF WORK KONGRESS 2015 STEGERSBACH HERZLICH WILLKOMMEN BEIM WORKSHOP SALES EXCELLENCE POTENZIALE IM VERTRIEB ERKENNEN ENTWICKELN UMSETZEN Gerhard Novak ANOVA HR-Consulting GmbH Christoph Gelbmann

Mehr

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen:

Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Erzeugerpreisindizes für Dienstleistungen: Informationen zum Entwicklungsprojekt Personalvermittlung und Arbeitnehmerüberlassung (WZ 2003: 74.5 / WZ 2008: 78) Stand: Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband über alle bisher erhobenen Augenoptiker Anton Optik e.k. Februar 2015, V100 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 1 2 Hintergrund der Erhebung Zusammenfassung

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche

Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ergebnisse der Studie Thema: Praxis der Personaldiagnostik in der privaten Krankenversicherungsbranche Ein Branchenüberblick und Vergleich zu den aktuellsten Forschungsergebnissen Stand: Juni 2003 1 Executive

Mehr

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha.

Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha. Ist Erfolg in Private Equity wiederholbar? Eine Untersuchung zur Persistenz von Alpha Executive Summary Die Idee der Wiederholbarkeit ist eines der Kernelemente einer Investition in Private Equity. Jüngste

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Hogan Assessment Systems

Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems Hogan Assessment Systems ist spezialisiert auf die Vorhersage von Management- und Führungspotential, strategischem und taktischem Denkvermögen Möglichkeiten

Mehr

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme

ProfileXT HR HORIZONTE PERSONALBERATUNG. Diagnostik Training Systeme Diagnostik Training Systeme ProfileXT ProfileXT ist ein vielseitiges psychometrisches Instrument, welches sowohl in der Personalauswahl als auch in der Personalentwicklung eingesetzt werden kann. Es misst

Mehr

Die Putting Innovation

Die Putting Innovation Die Putting Innovation Mit ZENIO Kundenbindung verbessern und den Shop-Umsatz erhöhen Shop-Umsatz Februar 2011 ZENIO SPORTS 1 Content I. Executive Summary Folie 2 II. ZENIO Case Study Folie 4 III. ZENIO

Mehr

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH

Institut für angewandte Datenanalyse GmbH Institut für angewandte Datenanalyse GmbH 2 Conjoint-Verfahren im Vergleich Das erwartet Sie nachfolgend: 1. Motivation 2. Wichtigste Conjoint-Verfahren 3. Bisherige Vergleichs-Studien und Erkenntnisse

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Fotoquelle: Flickr (quinn.anya) Forschungsbericht Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Projektteam Testentwicklung, 2013 Verfasser: Christine Borkhoff & Philip Frieg

Mehr

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen

Inhalt. Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen CAPTain Inhalt Einordnung von CAPTain in die Welt der Personaldiagnostik Psychometrie Anwendungsfelder Auswertungsmodule Qualität Abwicklung Referenzen Einordnung Einordnung Beurteilungsebenen für die

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital

The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital The Social Side of Gaming: esports und der Aufbau von Sozialkapital Eine wissenschaftliche Studie der Hamburg Media School Leonard Reinecke, Dipl.-Psych. Prof. Dr. Sabine Trepte Hamburg Media School Juli

Mehr

Fragebogenkonstruktion

Fragebogenkonstruktion Fragebogenkonstruktion Seminar: Applied Quantitative Methods Dr. Sigbert Klinke Freitag, 25.04.2008, 10:00 15:00 Uhr Literatur Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human-

Mehr

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden.

3 Projektmanagement. Auch hier lassen sich wieder grob kommerzielle und nicht kommerzielle Projekte unterscheiden. 3 Projektmanagement Das Thema Projektmanagement kann man aus sehr unterschiedlichen Perspektiven angehen. Klar strukturiert mit Netzplänen und Controlling- Methoden oder teamorientiert mit Moderationstechniken

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung Mess-System-Analyse.1 ANOVA-Methode. Maße für

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

1. Wegweiser durch das Buch

1. Wegweiser durch das Buch 1. Wegweiser durch das Buch Im vorliegenden Band werden einleitend grundsätzliche Überlegungen zu unserem speziellen Thema Zeitmanagement für Techniker und Ingenieure behandelt (Kapitel 2). Im Hauptteil

Mehr

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table("c:\\compaufg\\kredit.

Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit<-read.table(c:\\compaufg\\kredit. Lösung 16.3 Analog zu Aufgabe 16.1 werden die Daten durch folgenden Befehl eingelesen: > kredit

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Vertriebskompetenzen

Vertriebskompetenzen Vertriebskompetenzen Zukunftsrelevante Kompetenzen in den Bereichen Vertrieb und Führung Eine empirische Studie an der Professur für Internationales Management und Marketing unter der Leitung von Prof.

Mehr

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik

Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Die Zielpunkt-Marketing -Methodik Wissenschaftlich abgesicherte Methodik erzeugt valide, repräsentative Messergebnisse [ Grundlage Ihrer unternehmerischen Entscheidungen! ] Zielpunkt-Marketing GmbH 2002-2015

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university press Inhaltsverzeichnis Vorwort...III

Mehr

Vom Training zur Performance

Vom Training zur Performance Vom Training zur Performance 1. Entwicklungstendenz: Vom Training zur Performance 2. Performance-Konzepte 3. A-M-T Trainingskonzept 4. Vom Training zur Performance So könnten Sie starten! Studie der FHDW

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Kennzahlen: Nutzen & Risiken

Kennzahlen: Nutzen & Risiken Kennzahlen: Nutzen & Risiken Was sind Key Performance Indicators? Führungskräfte und ihre Mitarbeiter verlieren zwischen allen Zielen und Vorgaben leicht den Überblick über das, was wirklich wichtig ist.

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

360 Grad Feedback-Bericht

360 Grad Feedback-Bericht 360 Grad Feedback-Bericht Montag, 20. Februar 2012 Agatha Christie Thomas Management Fragebogen Privat & Vertraulich Inhalt Einleitung Ihren 360 Grad Feedback-Bericht verstehen. Durchschnitt für Verhaltenskategorien

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

Business Intelligence in NRW

Business Intelligence in NRW Fragebogen zur Erhebung von Unternehmensdaten für die Business Intelligence Studie in Nordrhein-Westfalen ishot, wwwphotocasede Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, wir führen für das Land

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Persönlichkeitsfragebogen der neuen Generation

Persönlichkeitsfragebogen der neuen Generation Persönlichkeitsfragebogen der neuen Generation Persönlichkeitstests kommen wieder in Mode und gewinnen zunehmend auch in Seminaren und im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung (z.b. bei der

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Carglass GmbH Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband August 2014, V150 Label TÜV SÜD Management Service GmbH 1 Auf einen Blick TMS-Schwellwert nicht erfüllt (Mittelwert größer als 2.20) TMS-Schwellwert

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR

Allgemeine Erläuterungen zum FAHR FAHR Fragebogen zur automobilbezogenen Handlungsregulation Ausfüller: Max Mustermann Fakultät für Psychologie c/o Rüdiger Hossiep GAFO 04/979 Universitätsstraße 150 4470 Bochum www.testentwicklung.de Allgemeine

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr