Personalcontrolling Lehrgang mit Diplom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Personalcontrolling Lehrgang mit Diplom"

Transkript

1 Personalcontrolling Lehrgang mit Diplom Module auch einzeln buchbar Mit dem Personalcontrolling-Prozessmodell neue Standards etablieren Ein ganzheitliches Verständnis für Personalcontrolling entwickeln Konkretes Know-how und praxisorientierte Werkzeuge erlernen Wirksamkeit und Effizienz Ihres Personals messen Personalrelevante Kennzahlen erarbeiten Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Personalcontrolling diskutieren Personalwirtschaftliche Unternehmenserfolge sichtbar machen Start: 1. Oktober 2014

2 Inhalt Lehrgang Personalcontrolling Modul 1: HR-Management und strategisches Personalcontrolling 6 Modul 2: Operatives quantitatives Personalcontrolling 7 Modul 3: Personalwirtschaftliches Funktionscontrolling und qualitatives Personalcontrolling 8 Modul 4: Personalwirtschaftliches Reporting, Implementierung und Tools 9 Information und Anmeldung +43/1/ In den Teilnahmegebühren enthalten: Seminarunterlagen, Begrüßungskaffee, Mittagessen, Erfrischungsgetränke, Pausenimbisse Programm-Management Mag. Clemens Nachbauer, MBA T: +43/1/ controller-institut.at Teilnehmerservice Eva Sukup T: +43/1/ Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Controller Instituts stehen online zur Verfügung: Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne eine schriftliche Version zu. 2

3 Liebe Leserin, lieber Leser! Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch Professorin für Personalwirtschaft und Organisation, Fachbereich Design Informatik Medien, Hochschule RheinMain Wiesbaden Sie halten das aktuelle Programm für den Lehrgang Personalcontrolling des Controller Instituts in Händen. Mit dieser Ausbildung bieten wir engagierten Personalisten und Controllern mit Interesse für Personalcontrolling das aktuellste Handwerkszeug für eine Karriere in der Personalabteilung oder im Controlling und ausgewählten Bereichen der Unternehmenssteuerung. Die Nachfrage nach qualifizierten Personalcontrollern steigt nach wie vor das zeigen diverse Studien und Stellenanzeigen. Das Personalcontrolling steht im Zentrum der Entwicklung moderner Unternehmen bzw. Personalabteilungen, die Aufgaben werden immer anspruchsvoller und gleichzeitig ist diese Funktion in vielen Unternehmen noch nicht ausreichend etabliert oder auf administrative Tätigkeiten reduziert. Kontinuierliche Aus- und Weiterbildung im Themengebiet des Personalcontrollings als Steuerungsfunktion ist daher ein MUSS. Wer nicht misst, kann nicht steuern! Personalcontrolling hat eine immer zentralere Bedeutung für effiziente, effektive und zeitgemäße Personalprozesse. Hinzu kommen neue Themen wie Personalrisikomanagement. Ein Personalcontroller benötigt daher heute eine umfassende Ausbildung in vielen Bereichen der Betriebswirtschaft, der Prozessorientierung und der Personalarbeit. Dieser Lehrgang geht auf die Bedürfnisse von Personalisten ein, welche die Bedeutung eines professionellen Personalcontrollings für ihre Unternehmen erkannt haben und hierfür das nötige Rüstzeug erwerben wollen. Basis des Lehrgangs ist ein Personalcontrolling-Prozessmodell, das die Verbindung zum Controlling- Prozessmodell schafft. Mit dem Controller Institut gibt es somit auch für Human Resources Experten einen verlässlichen Ausbildungspartner, der hohe Qualität und Praxisnähe garantiert. Der Abschluss des Lehrgangs Personalcontrolling am Controller Institut stellt ein Gütesiegel für Kompetenz und Professionalität im Personalcontrolling dar, das durch den Erwerb eines Diploms noch unterstrichen wird. Als Lehrgangsleiterin freue ich mich, wenn ich Sie als Teilnehmer persönlich begrüßen darf! Mit freundlichen Grüßen, Silke Wickel-Kirsch 3

4 Controller Institut Personalcontrolling Entwickeln Sie eine ganzheitliche Perspektive und machen Sie Ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg sichtbar. Das Personalwesen beschäftigt sich mit der wichtigsten unternehmerischen Ressource dem Menschen im Unternehmen als Träger des gesamten Know-hows, des Wissens und der Erfahrung sowie aller gelebten Werte. Für diesen erfolgskritischen Bereich im Unternehmen sollte ein integrierter Planungs- und Steuerungsprozess existieren. Personalcontrolling dient dazu, den Beitrag des Personals und des Personalmanagements sichtbar zu machen und Informationen zur positiven Beeinflussung dieses Beitrags zur Verfügung zu stellen. Ziel Der 10-tägige Lehrgang vermittelt anhand des vom Controller Institut ausgearbeiteten Personalcontrolling-Prozessmodells ein Controlling-Bewusstsein für den Personalbereich. Ziel ist es, die HR-, Personalcontrolling- und Controlling-Expertise zu vereinen und dadurch die für den Erfolg entscheidende ganzheitliche Perspektive des Personalcontrollings zu ermöglichen. In dieser Ausbildung erwerben Sie konkretes Know-how und praxisorientierte Werkzeuge für die Arbeit im Personalcontrolling. Es werden Anhaltspunkte für die Beschreibung und Gestaltung der Prozesse des Personalcontrollings geliefert und bestehende Personalinstrumente sinnvoll verknüpft. Die Schnittstelle zwischen HR-Management und Controlling wird hergestellt und das Controlling der Personalarbeit sowie der Personalkosten und -leistungen veranschaulicht. Nach diesem Lehrgang wissen Sie, welche Personalkennzahlen für strategische und operative Personalentscheidungen erforderlich sind, können Sie die Leistungen Ihres Human Capital messbar und transparent machen, kennen Sie die Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines Personalcontrollingsystems, verstehen Sie die Grundlagen der Personalkostenrechnung und Prozesskostenrechnung anzuwenden, sind Sie in der Lage, Ihr Berichtswesen empfängerorientiert zu gestalten. 4

5 Lehrgang Personalcontrolling Aufbau und Inhalte Der Lehrgang Personalcontrolling baut auf einem modernen Funktions- und Rollenbild für Personalcontroller auf und orientiert sich an der vom Controller Institut für Personalcontroller entwickelten Kompetenzlandkarte. Die Lehrgangsinhalte werden einerseits im Rahmen von Fachvorträgen dargestellt, andererseits bieten Best-Practice-Berichte aus erfolgreichen Unternehmen multiple Erfahrungen und ein vielfältiges Lernen von anderen. Durch Case Studies wird der Wissenstransfer verstärkt und das Erlernte im eigenen Arbeitsumfeld verankert. Gruppenarbeiten, Diskussionen und anwendungsorientierter Excel-Einsatz runden den didaktischen Aufbau dieses Lehrgangs ab. Teilnehmerkreis Führungs- und Fachkräfte aus dem Personalmanagement, die vor der Herausforderung stehen, Personalcontrolling im Unternehmen zu implementieren bzw. die ihr Wissen abrunden und anhand konkreter Praxis-Cases neue Ideen mitnehmen möchten Führungs- und Fachkräfte aus dem Controlling und dem Finanzbereich, die ihr Wissen über Personalcontrolling-Instrumente erweitern möchten Personen aus der Personalberatung, die sich mit zielgerichteter Personalbeschaffung und -entwicklung beschäftigen Personalcontroller-Diplom Der Lehrgang Personalcontrolling schließt nach erfolgreichem Bestehen einer Prüfung mit dem Personalcontroller-Diplom ab. Voraussetzung für den Antritt zur Prüfung ist der Besuch aller Module dieses Lehrgangs. Unterlagen Die Lehrgangsunterlagen umfassen umfangreiche Skripten und Handouts. Zusätzlich erhält jeder Teilnehmer das Buch Personalcontrolling-Prozessmodell von Dr. Rita Niedermayr-Kruse, Mag. Mirko Waniczek und Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch. Termine Modul 1 HR-Management und strategisches Personalcontrolling :00 17:00 Uhr Modul 2 Operatives quantitatives Personalcontrolling , 09:00 17:00 Uhr Modul 3 Personalwirtschaftliches Funktionscontrolling und qualitatives Personalcontrolling , 09:00 17:00 Uhr Modul 4 Personalwirtschaftliches Reporting, Implementierung und Tools , 09:00 17:00 Uhr Prüfung Buchungsnummer L1414 Credit Points (Gesamter Lehrgang): 80 Teilnahmegebühr EUR 4.850, (EUR 4.555, für Firmenmitglieder) Prüfungsgebühr EUR 250, Alle Gebühren exkl. 20% USt. Teilnahmegebühr bei Einzelbuchung Module 1 und 4 je EUR 1.750,... für Firmenmitglieder je EUR 1.625, Module 2 und 3 je EUR 1.450,... für Firmenmitglieder je EUR 1.355, 5

6 Controller Institut Modul 1 HR-Management und strategisches Personalcontrolling Leitgedanke Setzen Sie Personalcontrolling als Analyse- und Steuerungsinstrument ein und nutzen Sie es als unternehmensinterne Entscheidungshilfe. Machen Sie den Personalaspekt als einen der wichtigsten unternehmerischen Gestaltungsfaktoren transparent und erhöhen Sie damit die Effizienz und die Effektivität Ihrer betrieblichen Abläufe. Lernen Sie, wie Controlling-Bewusstsein und Methoden des Controllings auf den Personalbereich übertragen werden und so eine verbesserte Steuerung möglich ist. Durch Einbinden in das Unternehmenscontrolling-Konzept kann ein Wertbeitrag der Personalarbeit nachgewiesen werden. Modulinhalt Grundlagen zum HR-Management und dessen Aufgaben und Verknüpfung zum Personalcontrolling Strategie und Personalcontrolling: Zusammenhänge für das Personalcontrolling und Ableitung der Ziele Rolle des Personalcontrollings und des Personalcontrollers Organisatorische Einordnung, die Systemseite und rechtlicher Rahmen Dimensionen des Personalcontrollings Instrumente des Personalcontrollings Praxisvortrag: Aufbau eines erfolgreichen Personalcontrollings Wesentliche Personalkennzahlen Aufbau eines empfängerorientierten Personalberichtswesens Grundlagen zu Kennzahlen als wichtigster Inhalt des Personalcontrollings Definitionen, Standards und Probleme Kennzahlen ermitteln und interpretieren Die Anwendung von Kennzahlen und Verknüpfung zu Kennzahlensystemen Grundlagen zur Personalplanung Demografie als Treiber der Personalplanung Personalbestandsprognose als Grundlage Besondere Berücksichtigung der strategischen Personalplanung Praxisvortrag Henkel CEE Qualitatives Personalcontrolling Personalcontrolling-Schnittstellen und -Aufgaben im Konzerncontrolling Strategisches Personalcontrolling Werkzeuge des Personalcontrollings Personalrisikocontrolling Bedeutung von Personalrisikocontrolling Unterschiedliche Möglichkeiten des Personalrisikocontrollings Kennzahlen zum Personalrisikocontrolling Wertbeitragscontrolling Der Einsatz von Wertbeitragscontrolling und seine Anwendbarkeit Praxisbeispiele des Wertbeitragscontrollings Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch, Professorin für Personalwirtschaft und Organisation, Hochschule RheinMain Wiesbaden Michael Dehm, BA, Aufgabenleiter Personalplanung und -controlling, Fraport AG, Frankfurt am Main Susanna Zita, Regional HR Controlling & Data Management CEE, Henkel Central Eastern Europe GesmbH, Wien Termin Credit Points , Wien 24 6

7 Lehrgang Personalcontrolling Modul 2 Operatives quantitatives Personalcontrolling Leitgedanke Zu den Kernaufgaben des Personalcontrollings gehören die Budgetierung und das Erstellen von Forecasts ebenso wie die Durchführung der operativen Personalplanung. Sowohl die Budgetierung als auch das Forecasting tragen einen wesentlichen Teil zur Steuerung des Unternehmens bei. Auch die operative Personalplanung mit dem Aspekt der quantitativen und qualitativen Bedarfsplanung stellt eine wichtige Aufgabe des Personalcontrollings dar. Im Fokus des Moduls stehen außerdem die Personalkostenund Leistungsrechnung sowie das Thema Personalkostensenkung und Cost Cutting im Personalbereich. Beide Themen werden auch unter dem Aspekt der Flexibilisierung von Personalkosten betrachtet. Modulinhalt Operative Personalplanung Verfahren und Durchführung Vor- und Nachteile der Verfahren Übertragung auf verschiedene Unternehmen Operative Personalplanung mit Beispiel Budgetierung und Forecast Erstellen von Forecasts Budgetierung als Verfahren der Personalplanung Budgetierung als Verfahren der Personalkostenplanung Praxisvortrag: Stadtwerke München Planung als Voraussetzung des ganzheitlichen Talentmanagement-Prozesses Strategische/Operative Personalplanung: Abgrenzungsbeispiel Aufbau der strategischen Planung (Komplexitätsreduktion und Flughöhe bestimmen) Das Wirkungsgefüge in der strategischen Planung Planen in Szenarios Prozessablauf Personalkosten- und Leistungsrechnung Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung für die Personalarbeit Kennzahlen zu Personalkosten und -aufwand Überblick über die Systematik der Kostenund Leistungsrechnung Prinzip der Zurechnung von Gemeinkosten auf einzelne Kostenträger Modelle der Verrechnung von Personalleistungen Grundlagen der Prozesskostenrechnung Besonderheiten von Personalkosten und Einflussgrößen der Personalkosten Personalkostenplanung und Beeinflussbarkeit von Personalkosten Möglichkeiten zur Flexibilisierung der Personalkosten Praxisvortrag: Raiffeisenbank Schaffung von Kostentransparenz und Wahrnehmung der Verantwortung Analyse des Personalaufwands und Aufzeigen von Ansatzpunkten zur Kostensenkung Vorgehensweisen und Erfolgsfaktoren des Personalkostenmanagements Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch, Professorin für Personalwirtschaft und Organisation, Hochschule RheinMain Wiesbaden Dipl.-Betriebsw. (FH) Martin Gassner, Leitung Personalcontrolling, Stadtwerke München GmbH Mag. Roman Schlosser, Leitung Abteilung Raiffeisenbanken Consulting, Raiffeisenlandesbank NÖ Wien AG Termin Credit Points , Wien 16 7

8 Controller Institut Modul 3 Personalwirtschaftliches Funktionscontrolling und qualitatives Personalcontrolling Leitgedanke Die Unternehmensfunktion Human Resources entwickelt sich zu einem strategischen und betriebswirtschaftlichen Faktor, der den Erfolg des Unternehmens beeinflussen kann. Es gilt daher vor allem viele qualitative oder weiche Faktoren, die mit dem Personal zusammenhängen, zu messen und zu steuern. Daher müssen Personalmaßnahmen ebenso controllt werden wie Prozesse der Personalarbeit. Bei beiden Fragen muss untersucht werden, ob sie effizient und effektiv sind. Zum qualitativen Personalcontrolling zählt aber auch die Messung von Qualifikationen, Potenzialen, Motivation und Bildungscontrolling. Modulinhalt Controlling der Prozesse der Personalabteilung Prozessanalysen der Personalprozesse Prozesskostenrechnung Ansätze und Durchführung Prozessoptimierungsansätze für Personalprozesse Arten der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Ablauf der Leistungsverrechnung Verrechnungsprinzipien Benchmarking Arten und positive Effekte Praxisbeispiele zum Benchmarking Praxisvortrag: VERBUND AG Personalplanung Personalreporting Erfahrungsbericht über derzeit eingesetztes Datenverarbeitungssystem Grundlagen des qualitativen Personalcontrollings Ausgewählte Instrumente des qualitativen Personalcontrollings Zentrale Unterschiede zwischen qualitativem und quantitativem Personalcontrolling Wirtschaftliche und wissenschaftliche Grenzen des Personalcontrollings Anwendung ausgewählter Instrumente wie Mitarbeiterbefragungen, Markenbewertungen und Audits Self Assessment der Personalabteilung Bildungscontrolling Praxisbeispiele zum qualitativen Personalcontrolling Mag. Bernhard Chromy, Leiter Controlling und Finanzen, Raiffeisen Capital Management, Wien Mag. Pia Schubaschitz, Personalcontrolling, VERBUND AG, Wien Diplom-Betriebswirt Alfred Lukasczyk, Corporate Human Resources, Evonik Industries AG, Essen Termin Credit Points , Wien 16 8

9 Lehrgang Personalcontrolling Modul 4 Personalwirtschaftliches Reporting, Implementierung und Tools Leitgedanke Personalcontrolling muss dazu beitragen, die Entscheidungsqualität im Unternehmen zu erhöhen. Hierfür wird das Management-Reporting oder allgemeine Reporting eingesetzt. Lernen Sie die Herausforderungen kennen, mit denen das Personalcontrolling hierbei konfrontiert wird. Die Implementierung und Reflexion des Transfers in die Praxis stellen weitere Herausforderungen dar, die thematisiert werden. Der operative Einstieg erfolgt durch praktische Anwendungen in Excel. Die Weiterentwicklung zu Cockpitsystemen und allgemeine Trends im Personalcontrolling stellen einen anderen wichtigen Themenbereich dar. Modulinhalt Management-Reporting Systemauswahl- und Implementierungsprozesse darstellen Übersicht zu Kennzahlen im HR-Bereich Kritische Elemente des Reportings darstellen Herausforderungen im Schnittstellenmanagement und der Datenqualität erläutern Unterschiedliche Konzeptionen von Reporting-Systemen Praxisbeispiele aus der Lanxess AG und der Cognis D GmbH Reporting mit Excel Problemfelder im Reporting und Skizzierung von Lösungsansätzen Personalreportinganforderungen aus unterschiedlichen Perspektiven Bezugsrahmen und Kennzahlen aus dem Personalbereich Grundlegende Gestaltungsmöglichkeiten und Optimierungshinweise Fallbeispiel: Datenexport aus dem Personalsystem was nun? (Pivot / Tabellenoptimierung mit Excel) Personalinformationen in Grafiken darstellen Grafiken sinnvoll nutzen Fallbeispiel: Grafiken im Berichtswesen einbauen (Excel) Grafiken in Powerpoint einbetten Cockpitsysteme Typische Ansätze für Cockpitsysteme allgemein Cockpitsysteme für das Personalcontrolling Kennzahlen und Cockpitsysteme Praxisbeispiele Susanna Steinle, Head of Global HR Systems, Lanxess Deutschland GmbH, Leverkusen Dr. Andreas Feichter, Manager, Contrast Management-Consulting GmbH, Wien Patrick Schwarzl, Msc Mib, Berater, Contrast Management-Consulting GmbH, Wien Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch, Professorin für Personalwirtschaft und Organisation, Hochschule RheinMain Wiesbaden Termin Credit Points , Wien 24 9

10 Certified Group Accountant Personalcontrolling- Prozessmodell Ein Leitfaden für die Beschreibung und Gestaltung von Prozessen des Personalcontrollings Das Prozessmodell stellt die Teilprozesse eines Personalcontrollings State-of-the Art übersichtlich herausgearbeitet vor und macht die Funktionsweise und Erfolgsfaktoren transparent. Es handelt sich um ein bereichsübergreifendes Modell, das Personalcontrolling prozessual, das heißt unabhängig von der konkreten Aufgabenzuordnung zu Stellen in der Organisation, thematisiert. Jeder Teilnehmer des Lehrgangs Personalcontrolling erhält dieses Buch! Das Buch liefert Anhaltspunkte für die Beschreibung und Gestaltung der Prozesse des Personalcontrollings und kann so als Bezugsrahmen für Unternehmen dienen, die ihr Personalcontrolling weiterentwickeln wollen. Es skizziert das gesamte Spektrum des Personalcontrollings und stellt es in Bezug zu Controlling bzw. zu Personalmanagement. Das Prozessmodell schließt alle in das Personalcontrolling involvierten Akteure, vom Personalcontroller, über den Personalleiter bis zu den Unternehmenscontrollern, ein und ist gleichzeitig für alle Branchen und Organisationen anwendbar. Über die Autoren Dr. Rita Niedermayr-Kruse, Geschäftsführerin, Controller Institut, Mitglied der Geschäftsführung und Partnerin, Contrast Management-Consulting GmbH, Mitglied des Managing Committee der International Group of Controlling, St. Gallen Mag. Mirko Waniczek, Partner, Contrast Management-Consulting, Beratungsschwerpunkte Konzeption und Umsetzung operativer Controllingsysteme (Planung, Kostenrechnung, Reporting), Leistungssteigerung im Controlling, IT-Unterstützung im Controlling sowie Personalplanung Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch, Professorin für Personalwirtschaft und Organisation, Hochschule RheinMain Wiesbaden, Fachliche Leiterin des Lehrgangs Personalcontrolling des Controller Instituts

11 Werden Sie Mitglied beim Controller Institut! Was ist mein Mehrwert? Fundierter Austausch mit der Community Up-to-date durch vorselektierte Informationen Förderung des Controlling- & Finanzteams Welche Möglichkeiten habe ich? Konzern-Mitgliedschaft Firmen-Mitgliedschaft Personen-Mitgliedschaft Wie kann ich Mitglied werden? Über die Website Persönlich auf Anfrage Ansprechpartnerin: Verena Laber, MA Mitgliedermanagement T: +43/1/

12 Controller Institut Controller Institut Contrast Management-Consulting GmbH Billrothstraße 4, A-1190 Wien Tel.: Praxisseminar +43/1/ Fax: +43/1/ Unternehmensbewertung Leitgedanke Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen ein unerlässliches Instrumentarium zur Chancen-Risiko-Analyse. Innerhalb dieser zwei Tage werden die in der Praxis am häufigsten anzutreffenden Bewertungsverfahren ausführlich dargestellt und anhand von aktuellen Fallbeispielen vertieft. Nutzen Sie den Workshop, um Unternehmensbewertungen selbst durchzuführen und mögliche Unternehmenstransaktionen zu simulieren. Seminarinhalt Prozess der Unternehmensbewertung Wahl der richtigen Bewertungsmethode Discounted Cashflow Methode Marktwertverfahren Vergleichswertverfahren Equity vs. Entity Multiples Stärken und Schwächen bei der Bewertung von Multiples Abgrenzung Unternehmenswert und Kaufpreis Umgang mit Interessenskonflikten Kaufpreisgestaltung Bewertung von Synergien Erfolgsfaktoren und Gefahrenpotenziale bei Akquisitionen Workshop zur Unternehmensbewertung Welche Informationen fließen ein? Anwendung unterschiedlicher Bewertungsmethoden Aufzeigen von objektiven und subjektiven Bewertungen Einflussnahme der Finanzierbarkeit Prozess der Unternehmensbewertung Wahl der richtigen Bewertungsmethode Discounted Cashflow Methode Marktwertverfahren Vergleichswertverfahren Equity vs. Entity Multiples Stärken und Schwächen bei der Bewertung von Multiples Abgrenzung Unternehmenswert und Kaufpreis Umgang mit Interessenskonflikten Kaufpreisgestaltung Bewertung von Synergien Erfolgsfaktoren und Gefahrenpotenziale bei Akquisitionen Workshop zur Unternehmensbewertung Welche Informationen fließen ein? Anwendung unterschiedlicher Bewertungsmethoden Aufzeigen von objektiven und subjektiven Bewertungen Einflussnahme der Finanzierbarkeit Mag. Robert Ehrenhöfer, CREDIT-SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Zweigniederlassung Österreich Mag. Robert Ehrenhöfer, CREDIT-SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Zweigniederlassung Österreich Termin BNR Ort Teilnahmegebühr Credit Points , Uhr 12 G0713A Wien EUR 1.150, (EUR 1.075, für Firmenmitglieder) 16

Personalcontrolling. Lehrgang mit Diplom

Personalcontrolling. Lehrgang mit Diplom Personalcontrolling Lehrgang mit Diplom Personalcontrolling Controlling und HR-Expertise vereinen Ganzheitliches Verständnis für Personalcontrolling Instrumente und Methoden des Controllings Erfolgsfaktoren

Mehr

Personalcontrolling. Lehrgang mit Diplom

Personalcontrolling. Lehrgang mit Diplom Personalcontrolling Lehrgang mit Diplom Personalcontrolling Controlling und HR-Expertise vereinen Ganzheitliches Verständnis für Personalcontrolling Instrumente und Methoden des Controllings Erfolgsfaktoren

Mehr

Personalcontrolling. Lehrgang mit Zertifikat. Messen Sie die Wirksamkeit und Effizienz Ihres Personals

Personalcontrolling. Lehrgang mit Zertifikat. Messen Sie die Wirksamkeit und Effizienz Ihres Personals Lehrgang Personalcontrolling Lehrgang mit Zertifikat Personalcontrolling Messen Sie die Wirksamkeit und Effizienz Ihres Personals Setzen Sie Controllinginstrumente für Personalplanung richtig ein Erlernen

Mehr

Lehrgang Personalcontrolling

Lehrgang Personalcontrolling Lehrgang Personalcontrolling www.bfi.wien Sehr geehrte KundInnen und InteressentInnen, Fachwissen bildet die Grundlage für eine erfolgreiche Karriere. Bauen Sie Ihren Wissensvorsprung aus und nutzen Sie

Mehr

Financial Leadership. Führungskompetenz am Weg zum CFO

Financial Leadership. Führungskompetenz am Weg zum CFO Financial Leadership Führungskompetenz am Weg zum CFO Praxisseminar Unternehmensbewertung Leitgedanke Seminarinhalt Financial Leadership Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion

Mehr

Accountant CIFRSA. Expertenwissen für Finanzund Rechnungswesen

Accountant CIFRSA. Expertenwissen für Finanzund Rechnungswesen Praxisseminar Certified IFRS Accountant Certified IFRS Accountant CIFRSA Unternehmensbewertung Expertenwissen für Finanzund Rechnungswesen Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion

Mehr

Personalcontrolling. Personalcontrolling. Human Resources transparent steuern und erfolgreich einsetzen. Controller Institut

Personalcontrolling. Personalcontrolling. Human Resources transparent steuern und erfolgreich einsetzen. Controller Institut Human Resources transparent steuern und erfolgreich einsetzen Controller Institut Lehrgang mit Diplom Start: 18.09.2017 Dauer: 10 Tage Controlling und HR-Expertise vereinen Ganzheitliches Verständnis für

Mehr

Personalcontrolling für die Praxis Konzept - Kennzahlen - Unternehmensbeispiele

Personalcontrolling für die Praxis Konzept - Kennzahlen - Unternehmensbeispiele DGFP e.v. (Hg.) Personalcontrolling für die Praxis Konzept - Kennzahlen - Unternehmensbeispiele IPP wbv Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort 15 Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings 19

Mehr

Ergänzungsseminare: Personalmanagement 21.04. 22.04.2015 Economics 04.05. 05.05.2015

Ergänzungsseminare: Personalmanagement 21.04. 22.04.2015 Economics 04.05. 05.05.2015 Betriebswirtschaft Praxisseminar Programm Unternehmensbewertung 2015 Betriebswirtschaft Leitgedanke Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

Lehrgang Personal-Controlling

Lehrgang Personal-Controlling Lehrgang Personal-Controlling Quantitatives und qualitatives Personal-Controlling Personalreporting mit Excel Risikomanagement im HR-Management Personalkosten-Controlling IHR ÖPWZ Wissens- Vorsprung Ihre

Mehr

2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling... 13

2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling... 13 5 Inhalt 1. Vorwort...................................................... 11 2. Ziele, Aufgaben und Arbeitsweise der DGFP-Arbeitskreise Personalcontrolling.......................................... 13

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Lehrgänge und Seminare 2014

Lehrgänge und Seminare 2014 IFRS Praxisseminar Certified IFRS Accountant Lehrgänge und Seminare 2014 Unternehmensbewertung Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen ein

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

Personalfachkaufmann/-frau (IHK)

Personalfachkaufmann/-frau (IHK) Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Personalfachkaufmann/-frau (IHK) 08. Oktober 2016 20. April 2018 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske Tel.: 0951/93224-29 E-Mail: jeske.ines@ba.bfz.de Ute Endres Tel.: 0951/93224-36

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden -

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Personalcontrolling im Versicherungsunternehmen - Instrumente und Methoden - Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Lernen auf den Kopf gestellt

Lernen auf den Kopf gestellt Lernen auf den Kopf gestellt Die Themen CoP Aufgaben / Selbstverständnis C-Case Aufgabenstellungen Bildungscontrolling Risikomanagement im Personalbereich Wertbeitragsrechnung und Wertschöpfungsrechnung

Mehr

HR Dynamics Workshop. Strategische Personalplanung im 21. Jahrhundert. St. Gallen, 11.-12.Dezember 2008

HR Dynamics Workshop. Strategische Personalplanung im 21. Jahrhundert. St. Gallen, 11.-12.Dezember 2008 St. Gallen, 11.-12.Dezember 2008 Strategische Personalplanung im 21. Jahrhundert Neue Qualität in der strategischen Personalplanung über Szenariosimulation HR Dynamics Workshop Sichert das Mitarbeiterportfolio

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM)

Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Modul Personal- und Kostenmanagement (PersKostM) Studiengang: Produktionstechnik und -management BA Pflichtkennzeichen: [PF] Pflichtfach Credit Points: 7.0 Zugeordnete Module 4510 Kostenmanagement 4520

Mehr

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R

CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R lernen + anwenden CONTROLLER I N D I V I D U E L L E S C O N T R O L L I N G - S E M I N A R Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Mitarbeiter,

Mehr

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe

Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Vom Zahlenfriedhof zum Strategiebeitrag Personalcontrolling in der DOUGLAS Gruppe Heiko Müller, 19. April 2006 Lifestyle im Handel DOUGLAS HOLDING AG 2005 Vorstellung der DOUGLAS Gruppe Personalcontrolling

Mehr

Personalcontrolling für den öffentlichen Sektor Personalcontrolling/Personalverwaltung 5

Personalcontrolling für den öffentlichen Sektor Personalcontrolling/Personalverwaltung 5 Personalcontrolling für den öffentlichen Sektor Personalcontrolling/Personalverwaltung 5 Vorwort Der blinde Fleck im Personalmanagement Personalmanagement ist eine ausgereifte Disziplin mit vielschichtigen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Reporting und Excel Seminare Herbst 2014

Reporting und Excel Seminare Herbst 2014 Reporting und Excel Seminare Herbst 2014 Praxisseminar Unternehmensbewertung Praxisseminare Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion von Unternehmen bzw. Unternehmensteilen ein

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT

BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT UPDATE 4 CONTROLLER BUSINESS PARTNER STATT ZAHLENKNECHT Die Anforderungen an Controller haben sich in den letzten Jahren merklich gewandelt. Statt einer Konzentration auf die Aufbereitung und Analyse von

Mehr

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM

CONTROLLER MEETING 20. JUNI 2012 IN ULM In Kooperation mit Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Frau Schopf: ch.schopf@ifc-ebert.de Tel.:

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Zertifizierter HR-Manager (S&P)

Zertifizierter HR-Manager (S&P) Zertifizierter HR-Manager (S&P) Das S&P Unternehmerforum führt die Ausbildung zum Zertifizierten HR-Manager (S&P) durch. Durch hochkarätige Referenten aus der Praxis bietet dieses zertifizierte Programm

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR

T ECHNIK-MANAGER (IFC EBERT) Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR (IFC EBERT) T ECHNIK-MANAGER INDIVIDUELLES CONTROLLING-SEMINAR Gefördert mit bis zu 50% der Kursgebühr durch die L-Bank WISSEN IST GUT... KÖNNEN IST BESSER... Für Führungskräfte aus technischen Unternehmensbereichen

Mehr

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute

Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute 2 Juni 2015 3 Inhalt Kursziel 4 Praxiserfahrung, Reflexionsarbeit 4 Zielgruppe, Voraussetzungen 4 Kursaufbau 5 Kursinhalte 6, 7 Kompaktlehrgang Betriebswirtschaft für Personalfachleute Dozierende 8 Abschluss

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

zusammen erfolgreich machen

zusammen erfolgreich machen zusammen erfolgreich machen Menschen und Unternehmen durch Nutzen von dem, was Wirkung erzielt. Die wertvollste Investition überhaupt ist die in den Menschen. Jean-Jacques Rousseau Sie wollen Ihre Human

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Managementwissen für die Servicepraxis Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber unseren

Mehr

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung

Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Ziel- und Kennzahlensystem für die öffentliche Verwaltung 12. 13. September 2013, Bonn Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare des Behörden Spiegel Die Nutzung

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung www.wifiwien.at/finanzakademie www.facebook.com/wifi-finanzakademie WIFI Wien

Mehr

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen

Six Sigma _ Six Sigma Champion _ Six Sigma Yellow Belt _ Six Sigma Stufe I (Green Belt) Six Sigma Stufe II (Black Belt) Aus- und Weiterbildungen Aus- und Weiterbildungen _ Champion _ Yellow Belt _ Stufe I (Green Belt) Stufe II (Black Belt) Inhalt Champion 3 Yellow Belt 4 Stufe I (Green Belt) 5 6 Stufe II (Black Belt) 7 8 Seminar Champion Teilnahme

Mehr

Inhalt. Interim Recruiting SMS CONSULTING. Schnelle, professionelle Unterstützung auf Zeit mit Fachexpertise in Human Resources Management

Inhalt. Interim Recruiting SMS CONSULTING. Schnelle, professionelle Unterstützung auf Zeit mit Fachexpertise in Human Resources Management SMS CONSULTING Interim Recruiting Schnelle, professionelle Unterstützung auf Zeit mit Fachexpertise in Human Resources Management Inhalt Das Bausteinkonzept Modul 1 - Stellenanforderung & Anzeigenschaltung

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement

Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager. DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager. Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement Qualitätsbeauftragter / interner Auditor und Qualitätsmanager Eine gute Tradition in der gemeinsamen Sache DGQ Prüfung zum Qualitätsmanager (1 (2 Tag) Tage) Wege zum umfassenden Qualitätsmanagement (5

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Prof. Dr. Bernd Siegemund, CEO Dr. Eckhard Becker B A D GmbH, 01/2013 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Die Gründe für

Mehr

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«

E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger« Selbstorganisierte Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte E-Learning-Kurs:»Controlling für Einsteiger«Die Anforderungen an das Controlling sind vielfältig. Mit diesem Kurs lernen Fach- und Führungskräfte

Mehr

Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen

Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen 3-tägiges Praxisseminar Geschäftsprozesse strukturiert beschreiben, analysieren, optimieren und aktiv managen In Zusammenarbeit mit dem RKW Bayern e.v. Geschäftsprozesse aktiv zu managen ist keine brotlose

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1

Executive Development Managementtraining nach Maß. Partner im Business. CTcon GmbH. München, Februar 2014. Executive Development Seite 1 Managementtraining nach Maß Partner im Business CTcon GmbH München, Februar 2014 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung und -führung Unser

Mehr

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim

IT-Controlling in der Sparkasse Hildesheim 1 IT-Controlling in der der Steuerungsregelkreislauf für IT-Entwicklung und -Betrieb Auf Basis der IT-Strategie mit den dort definierten Zielen wurde das IT-Controlling eingeführt und ist verbindliche

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 02: Sozialmanagement - Führung - Organisation - Finanzierung Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Gabriele Moos Gültigkeit: WS 2008/2009

Mehr

Betriebswirtschaft. Herbst 2015. Lehrgänge. Kompaktseminare. Certified Business Manager. Start: 07.09.2015. Rechnungswesen intensiv. Start: 07.09.

Betriebswirtschaft. Herbst 2015. Lehrgänge. Kompaktseminare. Certified Business Manager. Start: 07.09.2015. Rechnungswesen intensiv. Start: 07.09. Betriebswirtschaft Herbst 2015 Betriebswirtschaft Lehrgänge Certified Business Manager Rechnungswesen intensiv Start: 07.09.2015 Start: 07.09.2015 Kompaktseminare Betriebswirtschaft kompakt Controlling

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit

TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu. in Kooperation mit TPM-Lehrgang 2014 Total Productive Maintenance Mit Praxistag & Werksbesichtigung! www.trainingsakademie.eu in Kooperation mit Total Productive Maintenance (TPM) verfolgt das Ziel, die Anlagenproduktivität

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I)

Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Modulbeschreibung Code VI.2.1 Modulbezeichnung Systemisches Human Resources Management I (SHRM I) Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden werden in die wesentlichen

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN

PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN PERSONALKOSTEN STRATEGISCH PLANEN Umfassende Analysen bei maximaler Datenvalidität 3 TDS-Managementinformation & Controlling eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

Vorwort... 5. Abbildungsverzeichnis... 12 13. Abkürzungsverzeichnis... 18 17

Vorwort... 5. Abbildungsverzeichnis... 12 13. Abkürzungsverzeichnis... 18 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................... 5 Abbildungsverzeichnis....................................... 12 13 Abkürzungsverzeichnis.......................................

Mehr

Financial Leadership. Führungskompetenz am Weg zum CFO

Financial Leadership. Führungskompetenz am Weg zum CFO Financial Leadership Führungskompetenz am Weg zum CFO Praxisseminar Unternehmensbewertung Leitgedanke Seminarinhalt Financial Leadership Unternehmensbewertungen sind in der Vorbereitung zur Transaktion

Mehr

augenblicke entscheiden

augenblicke entscheiden augenblicke entscheiden Für die Bereiche Finanzen, Controlling und Management Accounting erbringt accoprax Dienstleistungen und entwickelt Lösungen, die ein Unternehmen in der Erfüllung seiner Aufgaben

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

2012 Q 146 AB. Veranstaltungsnummer: Online-Code: 35738. Termin: 04.07.2012 06.07.2012

2012 Q 146 AB. Veranstaltungsnummer: Online-Code: 35738. Termin: 04.07.2012 06.07.2012 Öffentliche Verwaltungen ergebnis- und prozessorientiert steuern der Werkzeugkasten für ein effektives Controlling (Themenbereiche 2 und 7 der Zertifizierung zum EPMC) Veranstaltungsnummer: Online-Code:

Mehr

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach

Business Leadership Coaching (BLC) CEVEY Business Leadership Coach Business Leadership Coaching (BLC) Zertifizierte Coaching-Ausbildung zum CEVEY Business Leadership Coach (BLC) Teil I: Zertifizierung LPE als Bestandteil von BLC Teil II: Zertifizierung BLC Zertifizierte

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1 Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP ZERTIFIKATSKURS LEVEL 1 Einführung in den global genutzten, umfassenden

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

BI Community Planung Status und Presales Briefing

BI Community Planung Status und Presales Briefing BI Community Planung Status und Presales Briefing RSVP Management Solutions ifb group OPITZ CONSULTING GmbH Oracle (Dirk Wemhöner) (Jan Noeske) Agenda Mission i und Fokus der BI Community

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013

Executive Development Managementtraining nach Maß. Fit für kaufmännische Herausforderungen. CTcon GmbH. Frankfurt, September 2013 Managementtraining nach Maß Fit für kaufmännische Herausforderungen CTcon GmbH Frankfurt, September 2013 Seite 1 CTcon ist Spezialist für maßgeschneiderte Trainingsangebote im Bereich Unternehmenssteuerung

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements

Spezialisierung. HR-BusinessPartner. Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements Steuerung Bank Spezialisierung HR-BusinessPartner Personal-Profis in ihrer Rolle als Sparringspartner des Managements HR-BusinessPartner Die genossenschaftlichen Personalbereiche sind aktuell gefordert,

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut

Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut HR-Panel Ergebnisse Dr. Rita Niedermayr-Kruse Geschäftsführerin Österreichisches Controller-Institut In Zusammenarbeit mit dem Institut für Personal- und Wissensmanagement der FH Wien www.oeci.at Inhalt

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr