Automatisierte Bereitstellung. Mehr Wachstum, höhere Servicequalität und Freisetzung von IT-Ressourcen für Innovationen und Prozessverbesserungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Automatisierte Bereitstellung. Mehr Wachstum, höhere Servicequalität und Freisetzung von IT-Ressourcen für Innovationen und Prozessverbesserungen"

Transkript

1 Automatisierte Bereitstellung Mehr Wachstum, höhere Servicequalität und Freisetzung von IT-Ressourcen für Innovationen und Prozessverbesserungen VMware WHITE PAPER

2 Inhalt Einleitung... 3 Zusammenfassung Kontext... 5 Automatisierung der Implementierungsphase Ziel der automatisierten Bereitstellung Das Cloud-Kompetenzmodell Auswirkungen auf das Business Effizienz Agilität Zuverlässigkeit Prozessdesign und -implementierung Schritt 1: Definition und Dokumentation vorhandener Prozesse Schritt 2: Identifizierung der Prozessverantwortlichen Schritt 3: Prozessoptimierung vor der Automatisierung Schritt 4: Festlegung von Richtwerten Schritt 5: Entwicklung von Richtlinien für die Automatisierung Schritt 6: Aktualisierung der Finanzkontrollen Schritt 7: Implementierung einer separaten Pilotprojektumgebung Organisatorische Erwägungen Kompetenzzentrum für den Cloud-Infrastrukturbetrieb Cloud-Mandantenbetrieb Überlegungen zum IT-Business-Management Durchschnittliche Zeit zur Bereitstellung Überlegungen zu Technologien und Tools Workflow Engine Servicekatalog Self-Service-Portal Intelligente Analysefunktionen Die wichtigsten Erfolgsfaktoren Unterstützung durch die Geschäftsführung Einbindung wichtiger Stakeholder in der Planungsphase Implementierung des Kapazitätsmanagements Implementierung des IT-Finanzmanagements für die Cloud Nächste Schritte...19 Festlegung der Anforderungen und Voraussetzungen Bewertung der Cloud-Bereitschaft Vorbereitung der Organisation auf die Veränderungen Warum VMware für die IT-Transformation? VMWARE WHITE PAPER / 2

3 Einleitung IT-Abteilungen stehen heutzutage zunehmend unter dem Druck, Private oder Hybrid Clouds bereitstellen und als Serviceanbieter für die Anwender aus den Geschäftsbereichen fungieren zu müssen. Sehr häufig entsteht dieser Druck dadurch, dass die Geschäftsbereiche die unternehmenseigene IT umgehen und IT-Services direkt von externen Cloud-Anbietern beziehen. In anderen Fällen wiederum sehen IT-Abteilungen in der Cloud eine gute Möglichkeit zur Förderung des Innovationspotenzials im Unternehmen. Doch ganz gleich, aus welchem Grund auch immer der Übergang zur Cloud erfolgt Fakt ist, dass diese Unternehmen durch ihre Entscheidung für die Cloud von mehr Effizienz, Agilität und Zuverlässigkeit profitieren. Basierend auf umfangreichen Erfahrungen in der Implementierung von Kundenlösungen hat VMware fünf Funktionen identifiziert, mit denen sich die vorgenannten Cloud-Vorteile realisieren lassen: Bedarfsgesteuerte Services: Servicekatalog mit standardisierten Angeboten und SLA-Stufenmodellen, die über den gesamten Lebenszyklus hinweg aktiv verwaltet und kontrolliert werden; der Anwenderzugriff erfolgt über ein Self-Service-Portal. Automatisierte Bereitstellung: Infrastruktur-, Plattform- und Anwenderservices für die Datenverarbeitung werden automatisch bereitgestellt, freigegeben und implementiert. Proaktives Vorfalls- und Problemmanagement: Optionen zur Überwachung und Filterung von Ereignissen, zur automatischen Behebung von Zwischenfällen und zur Problemdiagnose. Cloud-Sicherheit, Compliance und Risikomanagement: Richtlinien für die Sicherheit, Compliance und das Risikomanagement sind in Standardkonfigurationen integriert und ermöglichen richtlinienkonforme Anwendungen sowie automatisierte Sicherheits-, Audit- und Risikomanagementprozesse. IT-Finanzmanagement für die Cloud: IT-Kostentransparenz und nutzungsbasierte Showbacks (Information über die verursachten Kosten) und Chargebacks (Belastung der verursachten Kosten) nach Service-Level durch automatisierte Tools zur Nutzungsmessung und Rechnungsstellung. Dieses White Paper widmet sich der automatisierten Bereitstellung. VMWARE WHITE PAPER / 3

4 Zusammenfassung Während die IT anfangs als reiner Kostenfaktor betrachtet wurde, gilt sie inzwischen als wichtige strategische Ressource moderner Unternehmen. Häufiger als je zuvor erwarten CEOs von der IT-Abteilung messbaren Mehrwert und einen positiven Beitrag zur Geschäftsbilanz. Folglich haben CIOs heutzutage deutlich andere Prioritäten als bisher: Innovation: Neuzuweisung von IT-Ressourcen zu strategischen Projekten, die das Unternehmenswachstum vorantreiben und neue Einnahmequellen generieren Wertschöpfung: Steigerung der Leistungsfähigkeit des Front Office durch agile, zuverlässige Services zur Erfüllung geschäftskritischer Anforderungen Differenzierung: Entwicklung herausragender, effizienter Services, die Wettbewerbsvorteile erzielen und den Markenwert steigern Um Mitbewerbern stets einen Schritt voraus zu sein und das Wachstum voranzutreiben, muss ein Unternehmen schnell und flexibel auf Marktänderungen reagieren können. Zu diesem Zweck benötigen die Anwender aus den Geschäftsbereichen entsprechende Tools und eine immer schnellere Servicebereitstellung. Vorbei sind die Zeiten, in denen Anwender geduldig wochen- oder gar monatelang darauf warteten, dass die IT erforderliche Ressourcen zum Hosting einer neuen Geschäftsanwendung bestellt, installiert, konfiguriert und ausliefert. Die Erwartungen wurden inzwischen drastisch in die Höhe geschraubt, bedingt auch durch Bereitstellungsmodelle wie EC2 von Amazon es genügt, kurz die Kreditkarte zu zücken, und schon kann innerhalb weniger Minuten mit der Zusammenstellung von Anwendungen basierend auf einem vollständig bereitgestellten Stack begonnen werden. Anwender wünschen sich eine derartige Reaktionsfähigkeit auch in ihren eigenen Unternehmen und sind durchaus willens, die Bereitstellung selbst zu übernehmen wenn ihnen denn die IT geeignete Tools dazu bietet. Die automatische Bereitstellung der von Kunden angefragten Infrastrukturkomponenten ist hier die Lösung. Ein vollständig automatisiertes System kann im Prinzip die Bereitstellungszeit für die Infrastruktur von Wochen auf Tage verkürzen und damit sowohl für die IT-Abteilung als auch für die geschäftlichen Anwender entscheidende Vorteile erzielen. Um die Vorteile der automatisierten Bereitstellung jedoch maximal ausschöpfen zu können, muss der gesamte Workflow von der Geschäftsanfrage bis hin zur Serviceaktivierung einer näheren Betrachtung unterzogen werden, einschließlich aller involvierten Technologien, Personalressourcen und Prozesse. VMWARE WHITE PAPER / 4

5 Kontext Um den Kontext für die automatische Bereitstellung der von Kunden angefragten Services zu verstehen, muss zunächst der gesamte Ablauf von der anfänglichen Geschäftsanfrage bis zur Serviceauslieferung hinsichtlich der Zeitdauer bis zur Wertschöpfung analysiert werden. Der Ablauf lässt sich in zwei Phasen einteilen: die Anfrage und die Implementierung. Bei der Anfragephase handelt es sich primär um Kontroll- und Workflow-Aktivitäten, wohingegen in die Implementierungsphase sowohl technische Aufgaben (die Bereitstellung) als auch IT-Verwaltungsaktivitäten fallen. In vielen älteren Umgebungen sind sowohl die Anfrage als auch die Implementierung manuelle Abläufe und somit relativ ineffizient. Die Implementierungsaktivitäten finden fast ausschließlich innerhalb der IT-Gruppe statt und umfassen Aufgaben wie die Serverbereitstellung (physisch oder virtuell), die Konfiguration und die Anwendungseinrichtung. Zu den Aktivitäten in der Anfragephase gehören die Bearbeitung der Anwenderanfrage, die Überprüfung des Budgets und die Einholung der Zustimmung des Managements. Diese Aktivitäten ziehen sich über einen längeren Zeitraum hin. Oft dauern sie sogar länger als die eigentliche Erfüllung. Automatisierung der Implementierungsphase Häufig besteht das Vorgehen darin, sich vor allem auf die Erfüllungsphase zu konzentrieren, also auf die Optimierung der Abläufe von der Anfragegenehmigung bis zur Serviceauslieferung. Die Anfragephase bleibt davon jedoch unberührt. Selbst wenn also der Implementierungsprozess drastisch beschleunigt werden kann, hat dies kaum Einfluss auf die Gesamtdauer bis zur Wertschöpfung (Abbildung 1). Abb. 1: Vor und nach der Automatisierung der Implementierungsphase Ziel der automatisierten Bereitstellung Um das volle Potenzial des Cloud Computing im Bereitstellungsprozess ausschöpfen zu können, ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, der die Effizienz sowohl der Anfrage- als auch der Erfüllungsphase verbessert. Ein derartiger Ansatz dient als Richtlinie für die erfolgreiche Implementierung einer automatisierten Bereitstellung der von Kunden angefragten Infrastruktur-, Plattform- und Datenverarbeitungsservices. VMWARE WHITE PAPER / 5

6 Das Cloud-Kompetenzmodell Bei der Zusammenarbeit mit globalen Unternehmen und Dienstleistern konnte VMware verschiedene Muster und Aufgabenspektren beim Umstieg der IT auf das Cloud Computing beobachten. Basierend auf diesen Erkenntnissen hat VMware ein Cloud-Kompetenzmodell entwickelt, mit dem IT-Abteilungen Wachstumschancen und Weiterentwicklungsoptionen für Technologien und Architekturen sowie Organisationsmodelle, Betriebsabläufe und finanzielle Kennzahlen identifizieren und besser verstehen können. Dieses Cloud-Kompetenzmodell zeigt der IT einen Weg auf, wie sie vorhandene Systeme, Teams und Ressourcen besser einsetzt, Services und Ressourcen von Drittanbietern optimal auswählt und IT-Standards zur Sicherheit, Performance und Richtlinienkonformität in diesem neuen IT-Modell befolgt. In jeder Phase des Cloud-Kompetenzmodells werden Kunden Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie eine durch den Status Quo und begrenzte Ressourcen gelähmte Infrastruktur in eine Umgebung transformieren können, in der die IT einen strategischen Geschäftsbeitrag leistet, neue Services und Funktionen bereitstellt und damit die Ziele des Unternehmens unterstützt. Die automatisierte Bereitstellung sollte ebenfalls im Kontext dieses Cloud-Kompetenzmodells betrachtet werden, denn es bietet Unternehmen eine Roadmap zur Bewertung der aktuell vorhandenen Personalressourcen, Prozesse, Technologien und des Business-Managements sowie zur Planung von Cloud-Projekten (Abbildung 2). Abb. 2: Das Cloud-Kompetenzmodell Reaktiv: Viele IT-Abteilungen vergeuden wertvolle Ressourcen durch die Nutzung und Wartung siloartiger Altsysteme und können nur schwer einen Beitrag zum zukünftigen Geschäftserfolg leisten. Eine gängige Gegenmaßnahme ist die Standardisierung der Infrastruktur, wodurch sich die Komplexität verringert und einige IT-Ressourcen für strategisch wichtigere Aufgaben frei werden. Um Innovationen schnell bereitstellen zu können, entfernen sich geschäftliche Stakeholder jedoch immer weiter von klassischen IT-Kanälen. Dadurch entstehen spürbare Spannungen zwischen der IT und den geschäftlichen Interessengruppen. Folglich hält die Cloud eher als opportunistische Maßnahme Einzug im Unternehmen und es droht die Entstehung von Aktivitätssilos, die den Sicherheits-, Risikomanagement- und Compliance-Anforderungen keinesfalls gerecht werden. Proaktiv: Die IT hat das Potenzial der Cloud zur Steigerung der Innovationsfähigkeit dank der erhöhten Effizienz, Agilität und Zuverlässigkeit erkannt. Änderungen von Prozessen und Verantwortungsstrukturen sollen für eine gewisse Ordnung bei Entscheidungen und Zielvorgaben hinsichtlich der Cloud sorgen. Viel wichtiger ist aber die Tatsache, dass die IT nun eine neue Funktion einnimmt, nämlich die eines Servicemaklers. Die IT kann jetzt externe Anbieter zugunsten zügigerer Innovationen innerhalb der IT-Kontrollstrukturen einbinden und dabei die Kosten, Servicequalität und Risiken optimal gegeneinander abwägen. Dadurch ist die Cloud nicht mehr nur eine opportunistische Investition in neue Technologien, sondern eine strategisch wertvolle Umgebung mit weitreichenden Geschäftsvorteilen. VMWARE WHITE PAPER / 6

7 Innovativ: Das Cloud Computing wurde vollständig implementiert und dient der IT als Modell für die Produktion und Nutzung von Datenverarbeitungsressourcen, für die Verschiebung von Altsystemen in eine flexiblere Infrastruktur, für die Investition in ein automatisiertes, richtlinienbasiertes Management zugunsten von mehr Effizienz und Zuverlässigkeit und schließlich für die Bereitstellung von IT-Self-Service-Optionen für die unterschiedlichsten Stakeholder. Durch detaillierte Kennzahlen und Messungen kann die IT finanzielle Auswirkungen von Beschaffungen genau quantifizieren und eingesparte Ressourcen neuen Services und Funktionen zur Unterstützung der geschäftlichen Ziele zuweisen. Die IT verwaltet weiterhin erfolgreich mehrere Ressourcen in internen und externen Infrastrukturpools und sorgt für die ausgewogene Verteilung der Kosten, Servicequalität und Risikometriken über heterogene Umgebungen hinweg. Je stärker die IT-Abteilung die Cloud-Funktionen ausbaut, desto mehr kann der Bereitstellungsprozess automatisiert werden. Zudem kann die IT zusätzliche Services identifizieren, die von der Automatisierung profitieren würden. Beispielsweise könnte die Abteilung sich das anfängliche Ziel setzen, die Zeit zur Bereitstellung neuer Datenverarbeitungsinstanzen von 90 Tagen auf 2 Tage zu verkürzen. Sobald dieses Ziel erreicht ist, kann die IT sich darauf konzentrieren, die Dauer noch weiter zu verkürzen und ähnliche Einsparungen durch dieselbe Vorgehensweise bei anderen Services zu erzielen. VMWARE WHITE PAPER / 7

8 Auswirkungen auf das Business IT-Manager nehmen heutzutage im Unternehmen eine strategischere Position ein und müssen ihre langfristigen Pläne an den Hauptzielen des Unternehmens ausrichten. Wenngleich jedes Unternehmen ganz eigene Ziele verfolgt, gibt es jedoch einige Gemeinsamkeiten unter quasi allen modernen IT-Abteilungen. Unternehmen, die ein automatisiertes Bereitstellungssystem implementieren, können mit zahlreichen Vorteilen hinsichtlich der Effizienz, Agilität und Zuverlässigkeit rechnen. Effizienz Zuweisung freigewordener Implementierungsressourcen zu höherwertigen Aktivitäten Die Automatisierung von Bereitstellungsaufgaben verringert das Pensum an Routineaufgaben für das IT-Personal. In einer Cloud-Umgebung können Aufgaben, bei denen bisher leitende IT-Mitarbeiter maßgeschneiderte Entwicklungsumgebungen basierend auf virtuellen Maschinen (zum Beispiel für Anwendungsentwickler) einrichten mussten, nun an einfache Administratoren übertragen werden. Derartige Umverteilungen der Verantwortlichkeiten verringern die Arbeitslast und geben leitenden IT-Mitarbeitern mehr Zeit für höherwertige Projekte. Dadurch gelingt der IT der Übergang von einer bisher eher reaktiven, taktischen Denkweise zu einer proaktiven, strategischen Herangehensweise, die Innovationen durch folgende Aktivitäten fördert: Entwicklung neuer und Verbesserung vorhandener Services Überwachung der Serviceauslieferung im Hinblick auf vereinbarte Service Level Agreements (SLAs) und proaktive Durchführung von Korrekturmaßnahmen bevor Servicebeeinträchtigungen entstehen Förderung kontinuierlicher Prozessverbesserungen Optimierung von Prozessen in Vorbereitung auf Hybrid-Cloud-Bereitstellungen Geringere Verschwendung von Entwicklerressourcen durch umgebungsbedingte Wartezeiten In vielen Anwendungs- und Entwicklungsabteilungen verbringen Entwickler bis zu zehn Prozent ihrer Arbeitszeit mit der Bereitstellung ihrer eigenen Entwicklungs- und Testumgebungen oder mit dem Warten auf deren Bereitstellung durch das Infrastrukturbetriebsteam. Durch die automatisierte Bereitstellung von Entwicklungsund Testumgebungen in Kombination mit einem Self-Service-Portal für Entwickler geht deutlich weniger wertvolle Arbeitszeit verloren. Agilität Schnellere Markteinführung bei neuen Geschäftsinitiativen Die Auslieferung eines neuen Services in einer starren, veralteten IT-Infrastruktur ist ein mühsamer, ineffizienter Prozess und erfordert einen hohen Ausrüstungs- und Personaleinsatz. Bei jedem noch so kleinen Schritt geht Zeit verloren, sowohl in der Anfragephase als auch bei der eigentlichen Erfüllung. Durch ein automatisiertes Bereitstellungssystem wird der Großteil dieser verlorenen Zeit zurückgewonnen und die IT-Abteilung kann typische Business-Services in nur wenigen Monaten ausliefern zugunsten einer deutlich schnelleren Markteinführung. Durch kürzere Zyklen verringern sich die Anlaufkosten. Außerdem ist schneller Feedback verfügbar, sodass eventuelle Kurskorrekturen vorgenommen und weitere Kosten eingespart werden können. Die automatische Bereitstellung ist einer der wichtigsten Faktoren für mehr Agilität in Organisationen. Durch die schnellere Serviceauslieferung werden Mitbewerber unter Druck gesetzt, das Wachstum des Unternehmens wird vorangetrieben und der Markenwert steigt. Eine reaktionsstärkere Umgebung ermöglicht es der IT, neue und innovative Services zu entwickeln, mit denen geschäftliche Anwender ihre taktischen Pläne zuversichtlicher und wirkungsvoller in die Tat umsetzen. VMWARE WHITE PAPER / 8

9 Zuverlässigkeit Weniger Ausfallzeiten durch weniger Fehler bei manuellen Abläufen Immer mehr Unternehmen verlassen sich auf ihre IT-Infrastruktur als geschäftskritische oft sogar strategisch entscheidende Ressource und benötigen daher unbedingt ein Höchstmaß an Verfügbarkeit. Ausfallzeiten bedeuten Umsatzverluste, Produktivitätseinbußen und Imageschäden für das Unternehmen und seine Marken. Sehr viele Ausfälle haben dabei ihre Ursache in menschlichen Fehlern, die bei komplexen und schlecht definierten, manuellen Abläufen unvermeidbar sind. Dank der automatisierten Bereitstellung kann die IT die Fehlerhäufigkeit beim Servicemanagement verringern und die Zuverlässigkeit steigern. Verbesserte Servicequalität Die Vorteile der Automatisierung reichen weit über die eigentliche Infrastruktur hinaus. Anwendungsentwickler können ihre eigenen Datenverarbeitungsressourcen über ein Self-Service-Portal selbst bereitstellen und dadurch effizienter arbeiten und hochwertigere Produkte und Services erzeugen. Die Abteilung zur Qualitätssicherung kann dank der Self-Service-Optionen Testumgebungen zügig bereitstellen, ohne den IT-Betrieb zu stören. Die automatisierte Bereitstellung zahlt sich also im gesamten Unternehmen aus. VMWARE WHITE PAPER / 9

10 Prozessdesign und -implementierung Jedes Unternehmen unterliegt ganz eigenen Anforderungen und Einschränkungen, die bei der Konzipierung einer umfassenden, ganzheitlichen Lösung für die automatisierte Bereitstellung zu beachten sind. Die nachfolgenden allgemeinen Prinzipien gelten jedoch für praktisch alle Automatisierungsinitiativen. Schritt 1: Definition und Dokumentation vorhandener Prozesse Eine überraschend hohe Zahl an IT-Prozessen ist nur mangelhaft definiert und dokumentiert in manchen Fällen gibt es für die Bereitstellungsprozesse sogar überhaupt keine formalen Definitionen, insbesondere in der Anfragephase. Dadurch entstehen klare Nachteile: inkonsistente Ergebnisse, eine hohe Varianz im Arbeitsaufwand und in der Prozessdauer, unzuverlässige oder fehlende Kennzahlen und mangelnde Managementtransparenz. Schlecht definierte Prozesse sind äußerst ineffizient und können fast nie optimiert werden. Bevor die IT-Abteilung mit der Automatisierung der Bereitstellungsprozesse beginnen kann, müssen daher die aktuellen Prozesse sorgfältig dokumentiert, im Hinblick auf wichtige Kennzahlen charakterisiert und im Falle von manuellen Prozessen so gut wie möglich optimiert werden. Schritt 2: Identifizierung der Prozessverantwortlichen Bei vielen Prozessen mangelt es nicht nur an formalen Definitionen, sondern auch an dafür ernannten Verantwortlichen. Die beiden Probleme sind eng miteinander verbunden: Die Verantwortung für einen Prozess kann nicht übernommen werden, wenn klare und korrekte Definitionen des Prozesses fehlen. Und genauso wenig kann eine klare, exakte Definition für einen Prozess erstellt werden, wenn es keinen formalen Verantwortlichen gibt. Die Ernennung von Verantwortlichen ist von höchster Bedeutung, wenn die IT-Abteilung mit der Optimierung und Automatisierung des Bereitstellungsprozesses beginnt. Prozessverantwortliche müssen in alle Phasen der Optimierung und Automatisierung einbezogen werden, um wertvolle Hinweise zu den Anforderungen geschäftlicher Anwender zu geben und die Qualitätssicherung und die Testphase der Prozessautomatisierung zu unterstützen. Schritt 3: Prozessoptimierung vor der Automatisierung Wenn IT-Manager Prozesse identifizieren, die sich zur Automatisierung eignen, neigen sie häufig dazu, sofort mit der Technologieimplementierung zu beginnen. Erfahrungsgemäß erzielt die Automatisierung eines ineffizienten Prozesses jedoch kaum einen Nutzen manchmal ist sie sogar kontraproduktiv! Stattdessen sollte der Prozess daher vor der Automatisierung so gut wie möglich optimiert werden. Als struktureller Leitfaden kann hierbei zum Beispiel die DMAIC-Methodik genutzt werden, die auch das Herzstück von Six-Sigma- und LEAN-Projekten bildet. Dabei stehen die Initialen für Define (Definition), Measure (Messung), Analyze (Analyse), Improve (Verbesserung) und Control (Kontrolle). Mit diesem Ansatz gewinnen IT-Manager ein besseres Verständnis für die Ursachen von Prozessverzögerungen und mögliche Gegenmaßnahmen. Beispielsweise könnte die Vergabe eines Kreditrahmens, wie sie später in diesem White Paper beschrieben wird, die Zeitspanne bis zur Genehmigung durch das Management signifikant verkürzen und damit auch die Anfragephase insgesamt. Schritt 4: Festlegung von Richtwerten Die Automatisierung des Bereitstellungsprozesses ist keine einmalige Angelegenheit, sondern ein fortlaufender Vorgang, der kontinuierlich ausgewertet und verbessert werden sollte. Zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen sollten IT-Manager vor der Implementierung des automatisierten Systems entsprechende Richtwerte definieren. Ein wichtiger Richtwert ist die aktuelle Gesamtdauer von der Geschäftsanfrage bis zur Serviceaktivierung. Dieser Wert dient als Referenz für die spätere Auswertung, welche Vorteile durch die Prozessoptimierung und automatisierung erzielt wurden. Weitere nützliche Richtwerte sind die Zahl an Vorfällen im Zusammenhang mit der Bereitstellung, die Zahl an Systemausfällen aufgrund von Konfigurationsfehlern und die Zufriedenheit der Geschäftsanwender. Die Kennzahlen sollten während und nach der Automatisierung des Bereitstellungsprozesses regelmäßig gemessen und mit den Richtwerten verglichen werden, um klare Fakten zugunsten weiterer Verbesserungen zu erhalten. VMWARE WHITE PAPER / 10

11 Schritt 5: Entwicklung von Richtlinien für die Automatisierung Wie bereits erwähnt, können Kontrollstrukturen sich unter Umständen als Engpass erweisen und die Bereitstellung verlangsamen. Damit würden die Vorteile der Cloud wieder zunichte gemacht. Um dem entgegenzuwirken, müssen IT-Abteilungen von manuellen Genehmigungsprozessen zu richtlinienbasierten Workflows übergehen. Die Standardisierung spielt dabei eine wichtige Rolle und beginnt schon beim Anfrageprozess. Das Anfrageformular muss allen potenziellen Nutzern leicht zugänglich sein das Intranet ist hier meist die optimale Lösung und sollte intuitiv verständlich sein, sodass beim Ausfüllen keine Hilfe notwendig ist. Nach Einreichen der Anfrage laufen alle weiteren Prozesse im Einklang mit vorab festgelegten Richtlinien ab. Die Weiterleitung der Anfrage zur Einholung der Genehmigung geschieht basierend auf vordefinierten Autorisierungsstufen. Die Servicekatalogangebote entsprechen jeweils Stacks aus Anwendungen, die bereits konfiguriert, getestet und charakterisiert wurden somit müssen keine Designer in den Erfüllungszyklus einbezogen werden. Die Infrastruktur sollte über ausreichend Kapazitäten verfügen, um Verzögerungen durch zusätzliche Beschaffungen und Installationen zu vermeiden. Kurz gesagt: Bei einem richtlinienbasierten Workflow werden Routineanfragen zügig genehmigt und automatisch erfüllt. Manuelle Eingriffe durch die IT sind die Ausnahme, nicht die Regel. Schritt 6: Aktualisierung der Finanzkontrollen Effizienz in der Anfragephase des Bereitstellungsprozesses kann nur erzielt werden, wenn die vorhandenen Finanzkontrollen neu bewertet werden, um sicherzustellen, dass sie mit dem angestrebten Workflow-Tempo mithalten können. Wenn die explizite Genehmigung jeder noch so kleinen Ausgabe gefordert wird, behindert dies die Flexibilität und Effizienz. Folglich experimentieren viele Unternehmen mit alternativen Modellen zur Finanzkontrolle, die ihnen adäquate Kontrollmöglichkeiten ohne Einbußen bei der Reaktionsfähigkeit auf neue Geschäftsanforderungen bieten. Eine Möglichkeit besteht hier darin, den geschäftlichen Anwendern einen vorab genehmigten Kreditrahmen zu gewähren, den sie für die benötigten Services verwenden können, ohne explizite Genehmigungen für einzelne Anfragen einholen zu müssen. Andere Unternehmen wiederum entscheiden sich für die monatliche Abrechnung mit Kostenauflistung, um geschäftliche Anwender über die finanziellen Auswirkungen ihrer Servicenutzung zu informieren und eine gewisse Rechenschaftspflicht zu etablieren. Jedes Finanzkontrollsystem erfordert einen sorgfältig definierten Prozess für prioritätsbasierte Ausnahmeregelungen dies ist vor allem wichtig, um auf unvorhergesehene Marktänderungen schnell reagieren zu können. Schritt 7: Implementierung einer separaten Pilotprojektumgebung Um Beeinträchtigungen vorhandener Services zu vermeiden, sollten Cloud-Projekte wie die Bereitstellungsautomatisierung zunächst in Form von Pilotprojekten implementiert werden, damit die IT die Architektur mit all ihren Komponenten ausführlich testen und bewerten kann, bevor die Übergabe an die Produktion erfolgt. Eine solche Pilotprojektumgebung kann außerdem von wichtigen Stakeholdern getestet und kommentiert werden oder als Schulungsplattform für die künftigen Erstanwender im Unternehmen dienen. Wenn die Pilotimplementierung effizient, stabil und benutzerfreundlich genug ist, kann die IT damit beginnen, das automatisierte System in der Produktionsumgebung einzuführen. VMWARE WHITE PAPER / 11

12 Organisatorische Erwägungen Cloud-Projekte erfordern nicht nur geeignete Technologien, sondern auch organisatorische Änderungen bei Prozessen und Personalressourcen. Die wichtigste Änderung besteht in der Einrichtung von zwei neuen, funktionsübergreifenden Einheiten: das Kompetenzzentrum für den Cloud-Infrastrukturbetrieb und der Cloud- Mandantenbetrieb. Kompetenzzentrum für den Cloud-Infrastrukturbetrieb Das Kompetenzzentrum koordiniert die Aktivitäten aller organisatorischen Ressourcen, die für ein erfolgreiches Cloud-Projekt nötig sind. Es führt geschäftliche Analysten und technische Experten zusammen, die gemeinsam kontinuierlich die Leistungsfähigkeit des Managements des Cloud-Infrastrukturbetriebs messen, protokollieren und verbessern (Abbildung 3). Abbildung 3: Kompetenzzentrum für den Cloud-Infrastrukturbetrieb Die folgenden Rollen innerhalb des Kompetenzzentrums für den Cloud-Infrastrukturbetrieb haben besondere Verantwortung für die automatisierte Bereitstellung: 1 Analyst Entwickelt und aktualisiert die Kapazitätsprognosen für die Cloud-Infrastruktur Ist verantwortlich für das tägliche Kapazitäts- und Ressourcenmanagement der Cloud-Infrastruktur Analysiert gemeinsam mit dem Cloud-Mandantenbetrieb die Prognosen zur zukünftigen Nachfrage nach Cloud-Services Initiiert Anfragen nach neuen Cloud-Infrastrukturkomponenten Pflegt die Daten für das Bestandsmanagement der Cloud-Infrastruktur Validiert die zur Rechnungsstellung erfassten Nutzungsdaten für die cloudbasierten Serviceangebote 1 Eine vollständige Beschreibung der Verantwortungsbereiche der Mitglieder im Kompetenzzentrum für den Cloud-Infrastrukturbetrieb finden Sie im VMware White Paper Optimierung für die Cloud (2012). VMWARE WHITE PAPER / 12

13 Administrator Erarbeitet gemeinsam mit den Teammitgliedern im Ökosystem des Kompetenzzentrums für den Cloud- Infrastrukturbetrieb die Konfiguration der Cloud-Infrastrukturkomponenten Erstellt, konfiguriert und verwaltet Komponenten mit Bezug zu Cloud-Anbietern und cloudspezifische Tools zum Betriebsmanagement Entwickler Entwickelt, testet und implementiert Workflows zur Automatisierung, die Einfluss auf die Cloud nehmen Informiert und berät die Teams im Ökosystem des Kompetenzzentrums für den Cloud-Infrastrukturbetrieb hinsichtlich der Cloud-Integration und Automatisierung Entwickelt und pflegt Dokumentationen und Standards für die Workflows zur Cloud-Integration und Automatisierung Richtet gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für den Cloud-Infrastrukturbetrieb und dem Ökosystem die Integrations- und Automatisierungsüberwachung ein Bietet Tier 3 Support für die Cloud-Integration und Automatisierung Cloud-Mandantenbetrieb Der Cloud-Mandantenbetrieb spielt eine zentrale Rolle bei der Entwicklung, Bereitstellung und Verwaltung von Cloud-Serviceangeboten. Er verwaltet die Servicekontrollmechanismen, das Design und die Entwicklung von Services, den Servicebetrieb und die Servicebereitstellung (Abbildung 4). Abbildung 4: Cloud-Mandantenbetrieb Die folgenden Rollen innerhalb des Cloud-Mandantenbetriebs haben besondere Verantwortung für die automatisierte Bereitstellung: Serviceportfoliomanager Entwickelt und pflegt Richtlinien bezüglich des Cloud-Serviceportfolios, einschließlich Kriterien zur Annahme/ Ablehnung von Services Verwaltet das Portfolio an Cloud-Services und entwickelt gemeinsam mit dem IT-Management Angebotsstrategien zur Definition, welche Services das allgemeine Portfolio umfassen sollte, und zur Gewährleistung, dass die Angebotsstrategie sich mit der IT-Strategie deckt Identifiziert proaktiv potenzielle Cloud-Serviceangebote basierend auf Nachfrageinformationen vom Customer Relationship Manager oder aus anderen Quellen (beispielsweise Anfragen an den Service Desk) VMWARE WHITE PAPER / 13

14 Servicekatalogmanager Verwaltet den Cloud-Servicekatalog und stellt sicher, dass alle enthaltenen Informationen exakt und aktuell sind Pflegt die Portalinformationen für den Self-Service-Katalog für Anwender Servicearchitekt Definiert ein Cloud-Serviceangebot basierend auf den übermittelten Anforderungen des Serviceverantwortlichen, nachdem die jeweiligen Cloud-Services in das Cloud-Serviceportfolio aufgenommen wurden (zu den Aufgaben gehört die Übersetzung von Cloud-Geschäftsanforderungen in technische Anforderungen, die für die Entwicklung des Cloud-Serviceangebots nutzbar sind) Bietet nach Bedarf Tier 3 Support für das Cloud-Serviceangebot Serviceentwickler Erarbeitet sich gemeinsam mit dem Cloud-Servicearchitekt ein Verständnis der technischen Anforderungen an die Cloud-Services Bindet nach Bedarf gemeinsam mit Anwendungsentwicklern maßgeschneiderte Anwendungen oder Lösungen von Drittanbietern in das Cloud-Serviceangebot ein Entwickelt anhand von neuen oder bestehenden Cloud-Serviceangeboten Konzepte für die automatische Bereitstellung Gibt Cloud-Serviceangebote für die Produktion frei Erstellt und pflegt die Dokumentation der Konzepte für das Cloud-Serviceangebot Definiert gemeinsam mit dem Cloud-Serviceanalyst und mit Anwendungsentwicklern die Serviceüberwachung Gewährleistet gemeinsam mit dem Cloud-Serviceanalyst und mit Anwendungsentwicklern, dass Sicherheits-, Betriebs- und Kostenzuordnungsmechanismen in das Cloud-Serviceangebot integriert werden Entwickelt Anpassungsoptionen und pflegt den online verfügbaren Self-Service-Katalog für Anwender Serviceanalyst Entwickelt und pflegt Servicekapazitätsprognosen Ist verantwortlich für das tägliche Kapazitäts- und Ressourcenmanagement der Services Initiiert Anfragen nach neuen oder erweiterten Servicekapazitäten Überwacht und analysiert die Performance, Verfügbarkeit und Auslastung von Services sowie weitere betriebliche Kennzahlen Serviceadministrator Kümmert sich um die Tools, die durch den Cloud-Mandantenbetrieb zur Entwicklung, Verwaltung und zum Betrieb von Services genutzt werden Kümmert sich um die Cloud-Umgebungen von Kunden Bietet Tier 3 Support für die Cloud-Services VMWARE WHITE PAPER / 14

15 Überlegungen zum IT-Business-Management Unternehmen benötigen einen Mechanismus zur Messung und Bewertung der erzielten Geschäftsvorteile durch die Cloud. Hier bietet sich ein sogenanntes IT Transformation Dashboard an, eine Konsole mit verschiedenen, übersichtlich präsentierten Performance-Kennzahlen. Diese Übersicht sollte regelmäßig verteilt werden, damit die Stakeholder der Cloud-Initiative relevante Kennzahlen im Zeitverlauf vergleichen und als gemeinsame Terminologie bei Interaktionen innerhalb des Unternehmens verwenden können. Durchschnittliche Zeit zur Bereitstellung Diese Kennzahl ermöglicht die direkte Bewertung des Gesamtprozesses zur Bereitstellung einer neuen Infrastruktur, einschließlich physischer und virtueller Maschinen. IT-Manager und Geschäftsanwender können anhand dieser Kennzahl feststellen, in welchem Umfang die IT die Agilitätsanforderungen des Unternehmens erfüllt (Abbildung 5). Abbildung 5: IT Transformation Dashboard VMWARE WHITE PAPER / 15

16 Überlegungen zu Technologien und Tools Ein wichtiger Aspekt des Cloud-Betriebs ist die Einführung geeigneter Tools und Technologien zur Unterstützung. Dieser Abschnitt beschreibt wichtige Tools zur Automatisierung diverser Schritte im Bereitstellungsprozess. Workflow Engine Wie bereits erwähnt, ist die Prozessoptimierung und Automatisierung von zentraler Bedeutung für die Bereitstellungstransformation. Sobald die manuellen Abläufe optimiert wurden, können IT-Architekten den Prozess mithilfe der Workflow Engine automatisieren. Dies umfasst sämtliche Stufen, einschließlich: Erstmalige Serviceanfrage Änderungsmanagement bei der Bereitstellung eines neuen Services Anwendung von Sicherheits-, Compliance- und Risikomanagementrichtlinien 2 Produktionsfreigabe Veröffentlichung im Servicekatalog Fortschrittlichere Engines verfügen über Drag-and-Drop-Schnittstellen, sodass Designer die gewünschten Workflows ganz einfach aus Vorlagen und vordefinierten Komponenten zusammenstellen können. Die Workflow Engine sollte außerdem voreingerichtete Adapter für die Integration in verwandte IT-Systeme besitzen. Servicekatalog 3 Der Servicekatalog ist der Schlüssel zur automatisierten Bereitstellung. Er definiert im Detail sämtliche Services ob öffentlich oder privat, die für geschäftliche Anwender zur Verfügung stehen. Der Servicekatalog ist unbedingt aktuell zu halten, damit Anwender immer eine korrekte Übersicht aller verfügbaren Ressourcen haben (Servicezusicherung). Die jeweilige Implementierung von Public und Private Clouds muss sorgfältig auf die Unternehmensziele abgestimmt werden. Heutige Servicekataloge unterscheiden sich von ihren Gegenstücken aus den 1990ern vor allem darin, dass die zugrunde liegenden Technologiedetails dem Anwender für gewöhnlich verborgen bleiben. Die Überlegung dabei ist, dass die IT aufgrund der im Katalog nicht sichtbaren Implementierungsdetails über die maximale Flexibilität bei der Beschaffung von Ressourcen entweder aus Private oder Public Clouds verfügt und die Servicezusammenstellung nach Bedarf anpassen kann. Die Geschäftsanwender verlassen sich dann einfach darauf, dass die IT die im Katalog angegebenen Service Level Agreements (SLAs) einhält wenn der IT dies nicht gelingt, gefährdet sie damit ihre eigene Zukunftsfähigkeit. Self-Service-Portal Das Self-Service-Portal ist quasi die Schaufensterauslage, anhand derer Anwender die gewünschten Services auswählen. Anwender stöbern einfach im Onlineservicekatalog, wo sie bei Bedarf weitere Details zu jedem Angebot abrufen können, und wählen die bereitzustellenden Services aus. Sobald die erforderlichen Genehmigungen eingeholt wurden, findet die eigentliche Bereitstellung automatisch und ohne manuelles Eingreifen des IT-Personals statt. Der visuelle Eindruck und die Benutzerfreundlichkeit sind entscheidend für die Akzeptanz seitens der Nutzer des Self-Service-Portals. Auch das Genehmigungssystem sollte sorgfältig durchdacht werden. Der Genehmigungsprozess muss einerseits zur Wertschöpfung für den Kunden beitragen, andererseits aber auch die nötigen Finanzkontrollmechanismen unterstützen. Ein zu aufwendiger Prozess kann die Akzeptanz des Self-Service-Modells erschweren, wenn die Beschaffung öffentlicher Cloud-Services letztendlich einfacher erscheint als die Nutzung interner Ressourcen über das Portal. 2 Dieser Schritt kann ebenfalls automatisiert werden, wie im VMware White Paper Richtlinienbasiertes Sicherheits-, Compliance- und Risikomanagement (August 2012) beschrieben. 3 Der Servicekatalog und das Self-Service-Portal werden eingehender im VMware White Paper On-Demand Services (August 2012) diskutiert. VMWARE WHITE PAPER / 16

17 Intelligente Analysefunktionen Viele Unternehmen implementieren intelligente Analysefunktionen zur Förderung eines proaktiven Vorfalls- und Problemmanagements. Ein intelligentes Analysesystem aggregiert Daten von verschiedenen Überwachungstools und analysiert diese im Hinblick auf Trends und potenzielle Probleme. Durch die Analyse von IT-Support- Anfragedaten kann das intelligente Analysesystem Möglichkeiten aufzeigen, wie vorhandene Prozesse durch Automatisierung effizienter gestaltet werden könnten 4. 4 Weitere Informationen zur Nutzung intelligenter Analysefunktionen beim Cloud-Betrieb bietet das VMware White Paper Proaktives Vorfall- und Problemmanagement (August 2012). VMWARE WHITE PAPER / 17

18 Die wichtigsten Erfolgsfaktoren Im Rahmen zahlreicher erfolgreicher Projekte zur Bereitstellungsautomatisierung hat VMware bestimmte organisatorische Schlüsselfaktoren identifiziert, die den Übergang zu einem automatisierten System positiv beeinflussen können. Unterstützung durch die Geschäftsführung Die Unterstützung durch die Geschäftsführung ist einer der wichtigsten Faktoren für die erfolgreiche Implementierung eines automatisierten Bereitstellungsprozesses. Die erforderlichen Prozessänderungen vor allem im Kontrollzyklus haben oft entscheidende Konsequenzen für die Organisationsstruktur und Verantwortlichkeiten. Somit ist die einheitliche Ausrichtung von IT-Management und Geschäftsführung im Unternehmen ausschlaggebend, um die Unterstützung aller Stakeholder zu sichern. Einbindung wichtiger Stakeholder in der Planungsphase Wenngleich die Unterstützung der Geschäftsführung ein deutliches Zeichen setzt, suchen erfolgreiche IT-Teams auch aktiv die direkte Zusammenarbeit mit Stakeholdern, um sie für den Prozess zu begeistern. Idealerweise sollte eine detaillierte Roadmap für den geplanten Übergang erstellt und mit allen Betroffenen geteilt werden. Das in dieser Phase erhaltene Feedback kann größere Probleme in der Zukunft vermeiden und ist sicherlich ein guter Weg, um die Akzeptanz des Vorhabens seitens der Anwender zu fördern. Zu beachten ist, dass Automatisierungsprojekte auch das IT-Personal selbst betreffen. Häufig befürchten IT-Mitarbeiter, dass ihnen aufgrund der effizienteren Automatisierungssysteme künftig nur noch banale Aufgaben übertragen oder dass gar Stellen gestrichen werden. IT-Manager müssen daher klare, überzeugende Gespräche mit ihrem Personal führen und die strategischen Projekte erläutern, denen die Betroffenen künftig zugeteilt werden. In vielen Plänen sorgt die Erstellung von Schulungsplänen für das nötige Vertrauen, denn sie signalisiert, dass die IT-Abteilung ihre Mitarbeiter zu schätzen weiß und für wichtigere Aufgaben einzusetzen gedenkt. Implementierung des Kapazitätsmanagements Wenn Unternehmen ein automatisiertes Bereitstellungssystem nutzen, führt dies in der Regel dazu, dass Anwender aus den Geschäftsbereichen das neue System schnell testen und für ihre Zwecke einsetzen wollen. Allerdings entsteht dadurch eine sehr hohe Auslastung und die IT kann möglicherweise die angeforderten Ressourcen nicht schnell genug bereitstellen. Um dem entgegenzuwirken, sollte ein entsprechendes Kapazitätsmanagement eingeführt werden, um sicherzustellen, dass die Infrastruktur stets über genügend Ressourcen zur Erfüllung der Anforderungen von Anwendern aus dem Geschäftsbereich verfügt. Bei einem solchen Modell wäre eine Richtlinien-Engine innerhalb des Kompetenzzentrums für den Cloud-Infrastrukturbetrieb für die kontinuierliche Kapazitätsüberwachung und die Planung von Kapazitätserweiterungen basierend auf Verlaufsdaten und zukunftsgerichteten Prognosen zuständig. Zur Erweiterung können entweder interne Ressourcen oder Services eines externen Anbieters genutzt werden. Implementierung des IT-Finanzmanagements für die Cloud Wie bereits beschrieben, hat die Bereitstellungsautomatisierung Folgen für die Modelle zur Finanzkontrolle im Unternehmen, die wiederum Bestandteil des IT-Finanzmanagements für die Cloud (ITFM) sind. ITFM für die Cloud beschreibt das Finanzbetriebsmodell, mit dem Angebot und Nachfrage der IT-Ressourcen in einer Private oder Hybrid Cloud ausgeglichen werden. Dieses Modell beinhaltet die Quellen für die anfängliche und fortlaufende Finanzierung zur Erweiterung der Cloud-Kapazitäten, es definiert den Ansatz zur Zuordnung von Kosten zu Serviceangeboten und Geschäftsanwendern, es beschreibt den Ablauf von Cloud-IT-Investitionen und Budgetzyklen und es unterstreicht die Wichtigkeit von IT-Nachfrageprognosen und Kapazitätsplanungen 5. 5 Die finanziellen Konsequenzen des Cloud-Betriebs werden detaillierter im VMware White Paper IT-Finanzmanagement für die Cloud (August 2012) erläutert. VMWARE WHITE PAPER / 18

19 Nächste Schritte Wenn ein Unternehmen sich für die Implementierung automatisierter Bereitstellungsmechanismen entschieden hat, gibt es eine Reihe empfohlener Schritte. Festlegung der Anforderungen und Voraussetzungen Vor der eigentlichen Implementierung automatisierter Bereitstellungssysteme müssen IT-Leiter zunächst prüfen, inwieweit die nötigen Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Ein funktionierender Servicekatalog ist eine unabdingbare Grundvoraussetzung, da er geschäftlichen Anwendern den Zugang zu den Services ermöglicht. Systemarchitekten und Designern sind zudem klare Zielvorgaben für das automatisierte System zu übermitteln. Und zu guter Letzt sollte natürlich auch das Budget stimmen. Bewertung der Cloud-Bereitschaft Viele Unternehmen stellen zu spät fest, dass sie die erforderliche Investition zum Übergang von ihrer gegenwärtigen Umgebung zu einem automatisierten Bereitstellungssystem unterschätzt haben, teilweise sogar dramatisch. Eine frühzeitige Bewertung der Cloud-Bereitschaft ist bei der Planung des Übergangs unerlässlich, um Risiken zu minimieren und abteilungsübergreifend für Transparenz und die nötige Koordination von Cloud- Projekten zu sorgen. Das zuvor vorgestellte Cloud-Kompetenzmodell bietet eine generelle Anleitung zur Bewertung der Bereitschaft für neue Cloud-Initiativen. Viele Unternehmen verfügen bereits über ein entsprechendes Rahmenwerk zum Servicemanagement. Wenn Schlüsselprozesse innerhalb eines solchen Rahmenwerks definiert wurden, ist deren Optimierung und Transformation in ein Cloud-Betriebsmodell deutlich einfacher. Vorbereitung der Organisation auf die Veränderungen IT-Leiter sollten zunächst prüfen, inwieweit ihre eigene Organisation für den Übergang zu einem automatisierten Bereitstellungssystem bereit ist. IT-Manager müssen Mitarbeitern die Gründe für diesen Umstieg erklären und die Auswirkungen auf die betroffenen Stellen klar erläutern. Besonders wichtig ist dabei, dass Manager mit den Mitarbeitern eventuell geplante Versetzungen besprechen, die aufgrund der effizienteren Fehlerbehebungsabläufe möglich werden, um Ängsten vor Stellenkürzungen entgegenzuwirken. VMWARE WHITE PAPER / 19

20 Warum VMware für die IT-Transformation? Die Entscheidung zum Wechsel in eine Cloud-Umgebung ist in vielen Unternehmen bereits gefallen, doch der genaue Ablauf dieser Transformation ist oft unklar. Wie ist der aktuelle Zustand der Infrastruktur? Welche Schritte sind zuerst nötig? Wie findet man die richtigen Technologien zur Implementierung der Cloud? Und - am wichtigsten - wer hilft beim Erreichen der gesetzten Ziele? VMware hat einige der weltweit größten und erfolgreichsten Public und Private Clouds entwickelt. Nun nutzt VMware diese Erfahrungen zur Markteinführung einer Komplettlösung, die alle erforderlichen Softwareprodukte und Services enthält, mit denen die Vorteile des Cloud Computing maximal ausgeschöpft werden können. Diese Kombination aus Software und Expertise, bereitgestellt in Form von Services und Schulungsmaßnahmen für Kunden beliebiger Größe aus allen denkbaren Branchen, findet sich nur bei VMware und seinem globalen Partnernetzwerk. Weitere Informationen zur Cloud-Lösung von VMware finden Sie unter VMWARE WHITE PAPER / 20

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option

Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Hybrid ITSM Because Having Only One Option Isn t An Option Seit über 20 Jahren spezialisiert sich FrontRange Solutions auf die Entwicklung von Software zur Steigerung von IT-Effizienz und Wertschöpfung.

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland

Besser aufgestellt: Wettbewerbsvorsprung durch verstärkte Cloud-Nutzung Ergebnisse für Deutschland Besser aufgestellt: Ergebnisse für Deutschland Landesspezifischer August 2015 Zusammenfassung Die Cloud ist im Aufwind, doch nur wenige Unternehmen verfügen über fortschrittliche Cloud-Strategien Eine

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Eine effiziente Umstellung auf einen Cloud Computing-Ansatz bringt Unternehmen folgende Vorteile:

Eine effiziente Umstellung auf einen Cloud Computing-Ansatz bringt Unternehmen folgende Vorteile: Cloud Computing Wie die Cloud die IT revolutioniert Die IT muss den immer höheren geschäftlichen Anforderungen der Unternehmen entsprechen. So gut wie jede geschäftliche Entscheidung betrifft auch die

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt

ITIL Foundation 2011 Eine Zusammenfassung von Markus Coerdt Service Strategy ITIL Foundation 2011 Service Strategy ist der Entwurf einer umfassenden Strategie für IT Services und IT Service Management. Komponenten der Wertschöpfung Geschäfts- Ergebnisse WERT Präferenzen

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Lösungszusammenfassung

Lösungszusammenfassung Lösungszusammenfassung SAP Rapid Deployment Lösung für SAP Business Communications Management Inhalt 1 LÖSUNGSZUSAMMENFASSUNG 2 2 FUNKTIONSUMFANG DER LÖSUNG 3 Inbound-Telefonie für Contact-Center 3 Interactive

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

W i r p r ä s e n t i e r e n

W i r p r ä s e n t i e r e n W i r p r ä s e n t i e r e n Verbesserte Optik Internet-Schutz neu erfunden Malware kann Sie immer raffinierter ausspionieren. Können Ihre smaßnahmen da mithalten? CA konzentrierte sich auf IT-Experten

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

CeSeC Certified Secure Cloud

CeSeC Certified Secure Cloud CeSeC Certified Secure Cloud - Der sichere Weg in die Cloud - 1 Bayerischer IT-Sicherheitscluster e.v. 05.10.2015 Was macht der Bayerische IT-Sicherheitscluster e.v.? Bündelung der IT-Sicherheits-Kompetenz

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT

DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT DAS UNTERNEHMEN DER ZUKUNFT AUSWIRKUNGEN AUF DEN CIO KURZÜBERSICHT Global CEO Study 1 Kurzübersicht Dies ist eine Kurzübersicht über die IBM Global CEO (Chief Executive Officer) Study zum Unternehmen der

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Der Weg zu Ihrer Cloud

Der Weg zu Ihrer Cloud Der Weg zu Ihrer Cloud So werden Sie von einem reaktiven zu einem innovativen Unternehmen WHITE PAPER Inhaltsverzeichnis Warum Cloud Computing?.... 3 Von Client-Server zur Cloud.... 4 Optimieren Sie Ihre

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark.

Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Überblick über Autodesk Subscription Intelligent. Flexibel. Leistungsstark. Die neuen Subscription-Optionen verbessern die täglichen Abläufe. Autodesk Subscription jetzt neu und erweitert Autodesk Subscription

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

Eine native 100%ige Cloud-Lösung.

Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Eine native 100%ige Cloud-Lösung. Flexibel. Skalierbar. Sicher. Verlässlich. Autotask Endpoint Management bietet Ihnen entscheidende geschäftliche Vorteile. Hier sind fünf davon. Autotask Endpoint Management

Mehr

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten

Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten Bei der Übertragung eines 3D-Modells zwischen zwei CAD-Anwendungen verlieren Sie Stunden oder sogar Tage beim Versuch, saubere Geometrie zu erhalten und einfachste Änderungen vorzunehmen. An der Arbeit

Mehr

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm.

Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. Persönliche Einladung. Zur IT Managers Lounge am 4. November 2009 in Köln, Hotel im Wasserturm. IT Managers Lounge präsentiert: Top-Trend Cloud Computing. Flexibilität, Dynamik und eine schnelle Reaktionsfähigkeit

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess

Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Testmanagement im agilen Entwicklungsprozess Unser Beratungsangebot für die effiziente Abwicklung von Projekten: n Anforderungen erkennen n Software-Qualität steigern n Teams zum Erfolg führen Unser Erfolgskonzept:

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Problem-Management und Eskalationsprozess Referenzhandbuch

Problem-Management und Eskalationsprozess Referenzhandbuch TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG FÜR UNTERNEHMEN Problem-Management und Eskalationsprozess Referenzhandbuch Symantecs Verantwortung gegenüber seinen Kunden Symantec bietet Kunden und Partnern hochwertige Produkte

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions Die Bestandsaufnahme

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Implementierung sicher und schnell

Implementierung sicher und schnell im Überblick SAP Services SAP Business One SAP Accelerated Implementation Program Herausforderungen Implementierung sicher und schnell Mit Methode sicher zum Ziel Mit Methode sicher zum Ziel Ihr Unternehmen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

SMS Versand in der Produktion & Technik. Broschüre

SMS Versand in der Produktion & Technik. Broschüre SMS Versand in der Produktion & Technik Broschüre SMS: einfach & effektiv SMS können nicht nur zur Kommunikation mit Freunden und Bekannten, sondern auch für den automatischen Versand von Alarmierungen

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

vcloud Suite Lizenzierung

vcloud Suite Lizenzierung vcloud Suite 5.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt wird. Die neuesten Versionen dieses Dokuments

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Dokumentenprozesse Optimieren

Dokumentenprozesse Optimieren managed Document Services Prozessoptimierung Dokumentenprozesse Optimieren Ihre Dokumentenprozesse sind Grundlage Ihrer Wettbewerbsfähigkeit MDS Prozessoptimierung von KYOCERA Document Solutions 1 Erfassung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht

Mai 2009. Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II. Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Mai 2009 Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im Programm SuBITI-II Handlungsempfehlungen aus dem Zwischenbericht Seite ii Projekt: Wissenschaftliche Begleitung der Prozessoptimierung im

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr