E-Learning Konzept. Konzept: E-Learning Kommunikations- und Kooperationsplattform Beat Mürner. Stand T T

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E-Learning Konzept. Konzept: E-Learning Kommunikations- und Kooperationsplattform Beat Mürner. Stand 16.11.2011 T +41 62 311 95 21 T +41 61 311 96 52"

Transkript

1 E-Learning Konzept Konzept: E-Learning Kommunikations- und Kooperationsplattform Beat Mürner Stand Studienzentrum Soziale Arbeit Fachstelle Kompetenzforschung und Didaktik E-Learning Team Riggenbachstrasse Olten T T

2 Inhalt 1 Ausgangslage: E-Learning an der HSA E-Learning und neue Informations- und Kommunikationsanforderungen Beispiele: E-Learning-Plattformen anderer Hochschulen Konzept: 4.1 Kurzbeschreibung Merkmale der E-Learning-Plattform Multifunktionalität des E-Learning-Portals im Detail Weshalb eine eigene Webadresse? Visualisierung des Modell Umsetzung...11 Literatur Ausgangslage: E-Learning an der HSA Zur Bedeutung von E-Learning an der Hochschule für Soziale Arbeit: Die Fachhochschulen legen grossen Wert auf eine gute Hochschuldidaktik und verfügen über die entsprechende Lehr- und Lerninfrastruktur. Ein besonderer Stellenwert wird dem Einsatz von neuen Lerntechnologien beigemessen (strategische Leitlinien KFH 2006, S. 3). Moderne Informations- und Kommunikationsmedien sowie technikbasierte Studieninstrumente werden zukünftig vermehrt in der Lehre eingesetzt, wodurch die Selbststeuerung zunehmen wird (strategische Leitlinien FHNW 2009, S. 5). Die Anforderungen des Bologna-Prozesses, nämlich Modularisierung, Flexibilisierung und Interdisziplinarität machen den Einsatz neuer Medien aus organisatorischer, aber auch aus pädagogisch-didaktischer Sicht geradezu notwendig (Reinmann 2005, S. 11). Wenn E-Learning einen didaktischen Mehrwert portiert, dann jenen, die vielfältigen Lernprozesse im Verlauf des Lebens zu unterstützen, die weder örtlich, zeitlich eingegrenzt sind noch an einer einzigen Institution stattfinden (Kleimann und Wannemacher 2004). Implementation und Weiterentwicklung von E-Learning ist im Zusammenhang mit der Modernisierung der Lehre und der Umsetzung der Bologna-Richtlinien (Bologna 1999) ein erklärtes Anliegen der Hochschule für Soziale Arbeit. Angestrebt wird eine nachhaltige Implementation von E-Learning. Dozierende und Studierende sollen den Einsatz neuer Medien als Unterstützung qualitativ hochstehender Lehre und Bereicherung des Lernens verstehen und E-Learning vermehrt einsetzen. 2 E-Learning und neue Informations- und Kommunikationsanforderungen Der Einsatz neuer Lerntechnologien ist durch vermehrte Informations- und Kommunikationsanforderungen gekennzeichnet, wodurch ein Bedarf an neuen Informations- und Kommunikationsinstrumenten entsteht (Reinmann 2005). Der Gestaltung dieser Instrumente kommt für die Innovationsfähigkeit einer Organisation eine besondere Bedeutung zu (Seufert und Euler 2004, S. 37). So wird Nachhaltigkeit beispielsweise gefördert, indem gelungene elearning-beispiele, die einen klaren Mehrwert zeigen, dokumentiert und kommuniziert werden (ebd.). E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 1

3 Abb. 3.1: Informationsportal LearnTechNet der Universität Basel Aus der Sicht der Studierenden und Dozierenden erschwert ein unübersichtliches und fragmentiertes E-Learning-Angebot eine rasche, zielführende Orientierung im Bereich des hochschulischen E-Learning (Kleimann und Wannemacher 2004, S. 100). Um Nachhaltigkeit zu fördern braucht es Informationstransparenz (...) Die Verfügbarkeit dieser Informationen - sowohl für Anbieter digitaler Lehr-/Lerneinheiten als auch für Nachfrager - ist ein wichtiger Baustein bei der Sicherung der Nachhaltigkeit (ebd.). In Rückmeldungen von Studierenden wird häufig mangelnde Kommunikation zum Angebot und Nutzen von E-Learning kritisiert (Miller 2009). Zur Berücksichtigung der hohen Kommunikationsanforderungen beim Einsatz neuer Medien wird deshalb die Einrichtung einer Informationsplattform auf dem Internet empfohlen, die alle relevanten Informationen einer möglichst großen Zahl von Interessenten zugänglich (Kleimann und Wannemacher 2004, S. 100) macht. Der Verwendung einer gut gestalteten (Dichanz und Ernst 2001) und einfach zugänglichen Informations- und Kommunikationsplattformen kommt gemäss Seufert und Euler (2003, 2004) aufgrund der untersuchten Fallstudien zur E-Learning-Implementation der Universitäten von Zürich, Basel und St. Gallen eine entscheidende Bedeutung für die Akzeptanz von E-Learning zu. Kleimann und Wannemacher (2004, S. 113) empfehlen für eine nachhaltige Implementation von E-Learning die Einrichtung eines Informationsportals für E-Learning mit einer konzentrierten Darstellung laufender Aktivitäten (...), eine webgestützte Mediendatenbank und die offensive Integration des Themas E-Learning in die Internetdarstellung der Hochschule. Konkret geht es um den Aufbau eines durch eine Redaktion zu betreuenden Informationsportals, das relevante In- E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 2

4 Abb. 3.2: Learning Lab der Universität Duisburg-Essen (Kerres 2011) formationen zum Thema E-Learning bündelt, Einrichtungen und Aktivitäten der Hochschule in diesem Bereich vorstellt, Diskussionsforen zu E-Learning-relevanten Themen bietet und über die an der Hochschule angesiedelten Projekte Auskünfte gibt (ebd.). 3 Beispiele: E-Learning-Plattformen anderer Hochschulen An der Universität Basel dient des Portal LernTechNet (vgl. Abbildung 3.1) mit Dokumentationen bestehender Projekte auch als Anlaufstelle zur Beratung bei technischen und mediendidaktischen Fragen mit problemorientiertem Zugang (Seufert und Euler 2005). Ein interessantes und dem hier präsentierten Konzept eines Informations- und Kooperationsportals nahe stehendes Beispiel der Integration von Web-2.0-Anwendungen in ein Internetportal zur Unterstützung individueller Lernumgebungen und Lernprozesse bietet das Learning Lab des Lehrstuhls für Mediendidaktik und Wissensmanagement der Universität Duisburg-Essen (vgl. Abbildung 3.2). Neben den Informationsangeboten sind die Verlinkung mit Web-2.0-Tools (z.b. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 3

5 Abb. 3.3: Informationsplattform Digitales Lehren und Lernen der Pädagogischen Hochschule Podcasts, RSS-Feeds, Blogs) und die Möglichkeit der personalisierten Nutzung typische Merkmale des Web 2.0. Im näheren Hochschulumfeld verfügt die Pädagogische Hochschule der FHNW seit kurzem über eine eigene Informationsplattform, die unter der Internetadresse zugänglich ist (vgl. Abbildung 3.3). Das Portal bietet Informationskanäle für Neuigkeiten und Veranstaltungshinweise sowie zur Kommunikation von E-Learning-Angeboten und -Dienstleistungen. Daneben finden sich relevante Informationen zum E-Learning Team. Gelungen ist die Integration von Web-2.0-Anwendungen (RSS-Feed, Blog). Weiter bietet das Internetportal Anleitungen zu den verwendeten E-Learning-Werkzeugen, insbesondere zu Moodle, der von der Pädagogischen Hochschule gewählten Lernplattform, und zu Mahara, einer an der Pädagogischen Hochschule eingesetzten E-Portfolio-Plattform. 4 Konzept: Die Bedeutung von E-Learning für die Lehre wurde in Abschnitt 1 skizziert. Die Bedeutung geeigneter Informations- und Kommunikationsinstrumente für die Implementation und Akzeptanz von E-Learning wurde in Abschnitt 2 hergeleitet. Beispiele unterschiedlicher Umsetzungen dieser Instrumente finden sich in Abschnitt 3. Abschnitt 4 beschreibt das Konzept eines E-Learning-Portals für die Hochschule für Soziale Arbeit, das sich bezüglich eigenständiger Webadresse und der E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 4

6 Integration von Informationsangeboten und Web-2.0-Anwendungen in Teilen an der Umsetzung orientiert, die an der Pädagogischen Hochschule der FHNW gewählt wurde. 4.1 Kurzbeschreibung Angestrebt wird die Einrichtung einer Informations- und Kooperationsplattform auf dem Internet mit eigenständiger Webadresse, z.b. Die Plattform dient als Kommunikationsmittel für aktuelle Informationen. Sie ist vorgesehen für die Präsentation gelungener E-Learning-Beispiele und laufender Projekte, für die Beschreibung angebotener Dienstleistungen zur E-Learning-Verwendung und stellt Web-2.0-Anwendungen für den kollaborativen Medieneinsatz im Rahmen individueller Lernumgebungen zur Verfügung. Weiter dient sie als Schnittstelle zwischen internen und externen Lernressourcen, weshalb auch die zentrale Lernplattform OLAT eng mit ihr verlinkt ist. Durch die Veranschaulichung des didaktischen Mehrwerts von E-Learning unter anderem anhand der präsentierten Best Practice-Beispiele sollen Nachhaltigkeit und Akzeptanz neuer Lerntechnologien gefördert werden. 4.2 Merkmale der E-Learning-Plattform Kernfunktion des geplanten E-Learning-Portals ist die Unterstützung der neuen Informations- und Kommunikationsanforderungen im E-Learning-Bereich. Dabei soll das Portal offen für E-Learning-Innovationen sein. Es soll den Einsatz neuer Lerntechnologien unterstützen in einer Form, die durch Einfachheit in der Anwendung und transparente Kommunikation des didaktischen Mehrwerts, also des Nutzens von E-Learning geprägt ist. Es soll der Aneignung und Vermittlung von mediendidaktischen Kenntnissen dienen, die für die neuen Aufgaben von Studierenden und Lehrpersonen in den Lehr-/Lernkulturen des Bologna-Prozesses erforderlich sind. Und nicht zuletzt soll es Funktionalitäten von Social Software 1 und Web-2.0-Anwendungen 2 einbinden. Das Zielpublikum des E-Learning-Portals bilden an erster Stelle die Dozierenden und Studierenden als Adressaten und als Content-Produzenten, nicht die Öffentlichkeit. Wichtig für die Funktionalität des Portals ist ein Webauftritt mit eigenständiger Webadresse, z.b. Einmal aus Gründen der Usability: Eine eigene Webadresse bietet die elegante Möglichkeit kurzer Links auf Anleitungen und weitere Lehr-/Lernmaterialien, 1 Unter Social Software fasst man Anwendungen und Konzepte des Web 2.0, mit denen kollaborative Lernprozesse und selbstbestimmtes Lernen unterstützt werden können (Grote & Cordes 2009, S. 199). 2 Nach Hampel (2006, S. 243) ist Web 2.0 Synonym für ein Web der nächsten Generation. Dabei sind die meisten Web-2.0-Anwendungen keine technologischen Neuerfindungen: Viele davon wie Blogs oder Wikis existieren seit einiger Zeit. Neuartig ist, wie diese Techniken angewendet werden und die Qualität ihrer Verknüpfungen: Die mit Web 2.0 verbundenen Anwendungen beinhalten weniger technologie-getriebene Innovationen, sondern können vor allem als konsequente Anwendung bestehender Internet-Technologien gesehen werden (Kerres 2006, S. 1). Neuartig ist auch die veränderte Rolle der Nutzerinnen und Nutzer des Internets (Falke 2009, S. 224): aus Nutzern und Konsumenten werden zunehmend Produzenten und Anbieter. Web-2.0-Anwendungen leben vom Engagement ihrer Nutzer. - Letztere bilden mit ihren Handlungen den zentralen Bestandteil der Gesamtapplikation und erbringen den eigentlichen Mehrwert des jeweiligen Dienstes (Hampel 2006, S ). E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 5

7 die zum Austausch freigegeben sind. Weiter ist mit einer eigenständigen Webseite die geforderte Flexibilität und Dynamik in der Gestaltung und in den installierten E-Learning-Anwendungen gesichert, welche dem andauernden Wandel des Themenfelds angemessen ist. Die Webseite sollte inhaltlich stets aktuell sein, die vielfältigen Entwicklungsprozesse der Hochschullehre und des E- Learning-Bereichs sollten ohne Verzögerung einfliessen können. Weiter ist eine übersichtliche und prägnante Gestaltung und Strukturierung des E-Learning- Portals wichtig, denn dadurch wird dessen Anwendung erleichtert. Unbedingt vermieden werden sollte eine zu hohe Textlastigkeit des Webauftritts: Eine visuell prägnante Gestaltung unterstützt die Sichtbarkeit des E-Learning-Portals, dadurch wird die besondere Bedeutung von E-Learning für die Hochschule hervorgehoben und auf allen institutionellen Ebenen wahrnehmbar, eine wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz und Wertschätzung des Einsatzes neuer Medien. Um diesen und weiteren Anforderungen zu entsprechen ist Multifunktionalität ein zentrales Merkmal der E-Learning-Plattform. Zu den zentralen Funktionen des Portals zählen: - Bereitstellung aktueller Informationen zu E-Learning - Übersicht der Dienstleistungsangebote zur E-Learning-Verwendung - Informationen zum E-Learning Team - Unterstützung der Entwicklung innovativer E-Learning-Angebote und -Tools - Dokumentation und Präsentation von Best Practice-Beispielen - Enge Verknüpfung mit der Lernplattform OLAT - Mediathek und Raum für offene Lernressourcen - Unterstützung Lebenslangen Lernens und selbstgesteuerter Lernprozesse - Integration von Web-2.0-Anwendungen - Unterstützung des Personal Learning Environments 3 Studierender Schliesslich ist eine enge Verknüpfung mit dem (geplanten) Studierendenportal der HSA wünschenswert. Um den zunehmenden Informations- und Kommunikationsanforderungen zu entsprechen, sind nach Kleimann et al. (2008, S. 13) Informationsplattformen auf dem Internet besonders geeignet: Deshalb stellen Hochschulen zunehmend studienbezogene Angebote im Internet und Intranet bereit. In Bezug auf ausgewählte Angebote wurde nach der Nützlichkeitseinschätzung der Studierenden gefragt. Als sehr nützlich bis nützlich werden dabei insbesondere Online-Studieninformationen der Hochschule oder des Fachbereichs (86%) sowie Studierendenportale mit Selbstbedienungsfunktionen (wie z.b. Lehrveranstaltungs- und Prüfungsanmeldung, 3 Das Personal Learning Environment ist eine Umgebung des Lernenden, die etwa einen Weblog für individuelle Reflexionen, Wikis für kollaboratives Arbeiten und ein Portfolio als Ausweis eigener Arbeiten bereithält. Dabei ist durchaus zu bedenken, dass für die Einrichtung und Konfiguration einer solchen eigenen Lern- und Arbeitsumgebung eine Reihe von anspruchsvollen Kompetenzen aufseiten der Lernenden erforderlich sind. Gleichzeitig kann diese Aufgabe, die eigene Lern- und Arbeitsumgebung zu konfigurieren, gerade auch Kompetenzen auf Seiten des Lernenden entwickeln (Kerres 2006, S. 7). Das Personal Learning Environment sollte nach Kerres (ebd.) die konventionelle Lernplattform nicht ersetzen, denn diese bietet durchaus nützliche Instrumente. Es geht vielmehr darum, eine Lernplattform neben konventionellen E-Learning- Instrumenten und Web-2.0-Anwendungen in die persönliche Lernumgebung einzubauen. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 6

8 Rückmeldung, Notenabfrage etc.; 83%) ausgezeichnet. Die netzgestützten Studierendenservices haben für Studierende also einen besonders hohen Stellenwert, weil sie - so lässt sich vermuten - die immer aufwändiger werdende Studienplanung erleichtern. Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass Hochschulen gut beraten sind, ihrer studienbezogenen Informationsbereitstellung und der webbasierten Unterstützung von Studienorganisations- und -administrationsprozessen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. 4.3 Multifunktionalität des E-Learning-Portals im Detail Bereitstellung aktueller Informationen zu E-Learning: Bündelung aller relevanten Informationen zum E- Learning-Bereich. Studierende kritisieren in Rückmeldungen das Zusammensuchen eigentlich zusammen gehörender Informationen an verstreuten Stellen auf dem Internet. Diese Funktion dient der Einfachheit der Anwendung von E-Learning-Angeboten. Übersicht der Dienstleistungsangebote zur E-Learning-Verwendung: Die aktive Kommunikation der angebotenen Dienstleistungen zur E-Learning-Verwendung ist eine zentrale Voraussetzung, um den Einsatz neuer Lerntechnologien zu fördern. Ziel ist es auch, mit diesen Dienstleistungen das Medienwissen der Dozierenden zu erweitern, wodurch die Akzeptanz und Verbreitung von E-Learning zusätzlich unterstützt werden kann. Unterstützung der Entwicklung innovativer E-Learning-Angebote und -Tools: Das Portal dient als Plattform für Schulungsangebote und Tutorials, für Online-Experimente und die Installation innovativer E-Learning-Werkzeuge (wichtig für Vertiefung und Verbreitung von Medienwissen). Wichtig sind Möglichkeiten zur bedarfsgerechten Installation von Java-, PHP-, CGI-, Flash-, Shockwave-, HTML5-Anwendungen usw. sowie zur Integration von Web-2.0-Anwendungen, wie sie am besten im Rahmen einer eigenen Webseite gesichert sind und mit zunehmender Verbreitung neuer Lerntechnologien voraussichtlich vermehrt von Dozierenden nachgefragt werden. Beispiel: Installation des Fallanalysetools Learning Pacemaker von Prof. Dr. Ursula Hochuli Freund. Mit der Offenheit für die (Weiter-)Entwicklung innovativer E-Learning-Angebote leistet das Portal einen Beitrag zum innovativen Wandel der Lehr-/Lernkulturen und zur Modernisierung der Lehre an der HSA nach den Bologna-Richtlinien. Dokumentation und Präsentation von Best Practice-Beispielen: Die Präsentation gelungenen E-Learning-Angebote als Best Practice, als Leuchtturmprojekte (Reinmann 2005) mit Signalwirkung ist wichtig für die Akzeptanz und Verbreitung von E-Learning in der HSA. Die Qualität der Beispiele sollte nicht durch gestalterische und inhaltliche Vorgaben eingeschränkt werden. Auch deshalb ist die Verwendung einer eigenen Webadresse für das Portal wichtig. Informationen zum E-Learning-Team: Kommunikation der Arbeitsschwerpunkte und spezifischen Kenntnisse der einzelnen Personen des E-Learning-Teams. Enge Verknüpfung mit der Lernplattform OLAT: OLAT ist die zentrale Lernplattform der HSA. Doch mit einer Lernplattform lassen sich nicht alle Anforderungen an E-Learning in Zeiten des neuen Web 2.0 erfüllen (Kerres 2011). Als Beispiele können gelungene E-Learning-Beispiele im Rahmen eines eigenen E-Learning-Portals am besten dokumentiert und präsentiert und Web- 2.0-Anwendungen integriert werden. Anleitungen zur Verwendung von E-Learning-Tools gehören auf das Portal und nicht in einen Passwort geschützten Bereich bei OLAT. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 7

9 Mediathek und Raum für offene Lernressourcen: Bereitstellung von Speicherplatz für fachspezifische Medien und offene Lehr-/Lernressourcen, die Studierenden und Dozierenden zur Verfügung gestellt werden sollen. Zur Illustration kann hier die Installation kurzer Videotutorials auf der Webseite zur Unterstützung des Lernens am Arbeitsplatz dienen. Unterstützung Lebenslangen Lernens und selbstgesteuerter Lernprozesse: Dieser Punkt bezieht sich auf Funktionen wie die Bereitstellung eines E-Portfolios oder die Distribution von Videoaufnahmen von Vorlesungen, die in Rückmeldungen von Studierenden in der Regel als eine besonders nützliche Funktion des E-Learning geschätzt werden (Kerres 2011). Integration von Web-2.0-Anwendungen: Die Plattform unterstützt die bedarfs- und ressourcengerechte Einbindung von Web-2.0-Anwendungen wie Podcasts, Blogs oder RSS-Feeds. Unterstützung des Personal Learning Environment Studierender: Die E-Learning-Plattform dient als Schnittstelle zwischen institutionellen (Lern-)Ressourcen (z.b. OLAT Lernplattform, Mediendateien) und externer Ressourcen (z.b. facebook, twitter) des Personal Learning Environment (Kerres 2011) Studierender und Dozierender mit individuellen Konfigurationsmöglichkeiten (z.b. E-Portfolio). Als Beispiele für diese Modellvorstellung wurden das Learning Lab der Universität Duisburg-Essen, von dem ein Ausschnitt in Abbildung 3.2 wiedergegeben ist, sowie die Informationsplattform Digitales Lehren und Lernen der Pädagogischen Hochschule der FHNW (vgl. Abbildung 3.3) vorgestellt. 4.4 Weshalb eine eigene Webadresse? In Abbildung 4.1 ist die Verlinkung zwischen der offiziellen Webseite, der eigenen Webseite des E- Learning-Portals und der OLAT-Webseite dargestellt. Im folgenden sind zentrale Argumente für die Realisierung eines Portals mit eigenständiger Webadresse zusammengestellt: 1. Unterstützung von Innovation: Innovation bezieht sich im E-Learning-Bereich auf die mediendidaktische Konzeption von Lehr-/Lerninhalten wie auch auf deren visuelle Umsetzung. Auf sich wandelnde Bedürfnisse an die installierten E-Learning-Angebote sollte flexibel und ohne Verzögerung eingegangen werden können. Müssen Inhaltsanpassungen erst in Auftrag gegeben werden, weil diese nicht selbständig vorgenommen werden können, wird dadurch Innovation behindert. Kurze Ablaufprozesse und Entscheidungswege sind wichtig, um auf für das Themenfeld typische unerwartete Entwicklungen rasch reagieren zu können (Kleimann und Wannemacher 2004, S. 108). 2. Unterstützung vielfältiger E-Learning-Technologien Das E-Learning-Portal sollte als innovative Plattform virtuellen Raum für vielfältige Medienangebote bieten (z.b. Learning Pacemaker). Medienvielfalt ist ein typisches Merkmal von E-Learning. Das Portal sollte bestehende und zukünftige Bedürfnisse von Dozierenden und Studierenden flexibel und unbürokratisch (Reimann 2005) unterstützen. 3. Unterstützung zunehmender Informations- und Kooperationsanforderungen. Der Bologna-Prozess geht mit einem Wandel von Lernkulturen zusammen, der Lehrpersonen und Studierenden neue Aufgaben zuschreibt und mit höheren Anforderungen an Kommunikation und Kooperation verbunden ist. Das E-Learning-Portal sollte Möglichkeiten bereitstellen, diese Anforderungen zu unterstützen, z.b. durch die Integration von Web-2.0-Anwendungen. 4. Unterstützung der Aneignung von Medienwissen. Das Portal sollte Möglichkeiten zur Vertiefung von Medienwissen (auch des E-Learning-Teams) bieten. Deshalb ist es auch als virtueller Projektraum für das ausprobieren und umsetzen vielfältiger und innovativer Ideen zum Medieneinsatz gedacht. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 8

10 4.5 Visualisierung des Modell Abb. 4.1: Visualisierung Modell E-Learning Plattform E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 9

11 Erläuterungen zur Visualisierung des Modells der E-Learning Plattform in Abbildung 4.1: A: Linke Spalte - HSA-Webseite - Oben: Ein Klick auf "Studierendenportal" öffnet das Studierendenportal in einer noch zu realisierenden Form - Unten: Studierendenportal - Im Studierendenportal öffnet ein Klick auf "www.elearning.hsa.fhnw.ch" unter der Kachel "E-Learning" ein neues Fenster mit dem E-Learning-Portal - Im Studierendenportal öffnet ein Klick auf "OLAT" unter der Kachel "E-Learning" die OLAT- Webseite in einem neuen Fenster - Der Navigationspunkt "E-Learning" kann auf der Webseite ev. gelöscht werden, da ins Studierendenportal verschoben B: Mittlere Spalte - E-Learning-Portal - Oberes Bild: Modell der Startseite - Ein Klick auf den Navigationspunkt "OLAT" öffnet in einem neuen Fenster die OLAT- Webseite - Ein Klick z.b. auf den Navigationspunkt "Projekte" öffnet im gleichen Fenster eine Übersicht laufender oder fertiggestellter E-Learning-Projekte/-Anwendungen als Best Practice- Beispiele - Mittleres Bild: Seite mit den im Portal präsentierten und dokumentierten Projekten- /Anwendungen - Ein Klick z.b. auf den Navigationspunkt "Werkzeuge" öffnet im gleichen Fenster eine Liste der neben OLAT verfügbaren E-Learning-Instrumente für den Unterricht, als Illustration in der Visualisierung: "Learning Pacemaker" - Unteres Bild: Seite mit den im Portal zur Verfügung gestellten E-Learning-Werkzeugen - Ein Klick auf das Werkzeug "Learning Pacemaker" öffnet den Teil des E-Learning-Tools, der auf dem Portal installiert ist, in einem neuen Fenster C: Rechte Spalte - OLAT Webseite / E-Learning-Tools des Portals - Oben: Die mit dem E-Learning-Portal und dem Studierendenportal direkt verknüpfte OLAT- Webseite. Als Beispiel hier ein OLAT-Kurs zur Fallanalyse. Ein Klick auf den Link "Learning Pacemaker starten" öffnet den Teil des E-Learning-Tools, der auf dem Portal installiert ist, in einem neuen Fenster - Unten: Zur Illustration die auf dem E-Learning-Portal installierte Webseite des Tools "Learning Pacemaker" (im Augenblick noch auf dem privaten Server von Ursula installiert. Die eigentlichen Java-/ASP-Programmteile bleiben bis auf weiteres in Freiburg...). Ziel ist, dass je nach Bedarf ganz unterschiedliche E-Learning-Tools mit variierenden technischen Voraussetzungen in dieser Weise flexibel und unbürokratisch auf dem Portal installiert werden können, seien es Java-Programme, Flash-Anwendungen, Online-Experimente die CGI- oder PHP-Skripte verwenden usw. usw. Kernidee: In dieser Form sollen Informations- und Kommunikationsangebote, Kooperationsinstrumente (inkl. Social Software) sowie E-Learning-Tools im E-Learning-Portal integriert und eng miteinander verknüpft werden, und auch eng mit der Lernplattform OLAT verlinkt werden. Der Aufbau des E-Learning-Portals durch das E-Learning Team ist dabei natürlich schrittweise und immer unter Berücksichtigung der zeitlichen und personellen Ressourcen und Kenntnisse des E- Learning-Teams gedacht. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 10

12 4.6 Umsetzung Einrichtung und Gestaltung der E-Learning-Plattform erfolgen durch das E-Learning Team. Dabei werden nicht alle Funktionen von Anfang an realisiert: Funktionen werden bedarfs- und ressourcengerecht angelegt, so dass die Implementation des E-Learning-Portals als evolutionäre Weiterentwicklung (Reinmann-Rothmeier 2003, S. 42), als schrittweise Evolution des Neuen verläuft. Die Produktion der Inhalte der Webseite erfolgt durch das E-Learning Team sowie durch Dozierende und Studierende. Die Plattform versteht sich weniger als statische Plattform des Managements und der Vermittlung von Informationen denn als interaktive Informations- und Kooperationsplattform mit Einbezug von Web-2.0-Anwendungen. Die Nutzenden werden in die Produktion des Contents einbezogen (z.b. Bereitstellung von Audio-/Videodateien in der Mediathek, Distribution von Lernressourcen) wodurch die Verbreitung von Medienwissen gefördert werden kann. User generated content (Kerres 2006, S. 3) bildet somit einen integralen Bestandteil des Portals, denn Web 2.0 offers the opportunity to narrow the divide between producers and consumers. Consumers themselves become producers, through creating and sharing. One implication is the potential for a new ecology of open content, books, learning materials and multimedia, through learners themselves becoming producers of learning in different forms (Attwell 2007, S. 1). Literatur Attwell, Graham (2007). Personal Learning Environments - the future of elearning? elearning Papers 2, 1. URL: rep=rep1&type=pdf [ ]. Dichanz, Horst & Annette Ernst (2001). Begriffliche, psychologische und didaktische Überlegungen zum 'electronic learning'. MedienPädagogik. URL: 00-2/dichanz_ernst1.pdf [ ]. Falke, Tobias (2009). Audiovisuelle Medien in E-Learning Szenarien: Formen der Implementierung audiovisueller Medien in E-Learning-Szenarien in der Hochschule - Forschungsstand und Ausblick. S in: Nicolas Apostolopoulos, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann & Andreas Schwill (Hg.), E-Learning 2009: Lernen im digitalen Zeitalter. Grote, Brigitte & Stefan Cordes (2009). Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. S in: Nicolas Apostolopoulos, Harriet Hoffmann, Veronika Mansmann & Andreas Schwill (Hg.), E-Learning 2009: Lernen im digitalen Zeitalter. Hampel, Thorsten (2006). Web 2.0 in der Aus- und Weiterbildung: Kriterien für das neue Web. S in: Reinhard Keil, Michael Kerres & Rolf Schulmeister (Hg.), euniversity - Update Bologna. München: Waxmann Verlag. Kerres, Michael (2006). Potenziale von Web 2.0 nutzen. In: Andreas Hohenstein und Karl Wilbers (Hg.), Handbuch E-Learning. München: DWD. URL: [ ]. Kerres, Michael (2011). IKT im Dienste der Didaktik - heute - in den nächsten Jahren. Referat 4. AdA-Plattformtagung. Kleimann, Bernd & Klaus Wannemacher (2004). E-Learning an deutschen Hochschulen: Von der Projektentwicklung zur nachhaltigen Implementierung. Hannover: HIS GmbH. URL: [ ]. Kleimann, Bernd, Murat Özkilic & Marc Göcks (2008). Studieren im Web 2.0: Studienbezogene Web- und E-Learning-Dienste. HISBUS-Kurzinformation Nr. 21. URL: https://hisbus.his.de/ hisbus/docs/hisbus21.pdf [ ]. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 11

13 Miller, Damian (2009). E-Learning aus der Sicht von Studierenden. S in: CSPC E-Learning ZFH. E-Dossier 6, E-Learning aus Sicht der Studierenden: Befragungen - Statistiken - Thesen, aber auch Konsequenzen? URL: CSPC_eDossier_06.pdf [ ]. Reinmann, Gabi (2005). Lernort Universität? E-Learning im Schnittfeld von Strategie und Kultur. Medienpädagogik Arbeitsbericht 10 Universität Augsburg. URL: files/arbeitsbericht_10.pdf [ ]. Reinmann-Rothmeier, Gabi (2003). Didaktische Innovation durch Blended Learning: Leitlinien anhand eines Beispiels aus der Hochschule. Bern: Hans Huber. Seufert, Sabine & Dieter Euler (2003). Nachhaltigkeit von elearning-innovationen. Arbeitsbericht 1. Universität St. Gallen. URL: seufert-euler-nachhaltigkeit-elearning.pdf [ ]. Seufert, Sabine & Dieter Euler (2004). Nachhaltigkeit von elearning-innovationen: Ergebnisse einer Delphi-Studie. SCIL-Arbeitsbericht 2. Universität St. Gallen. URL: [ ]. Seufert, Sabine & Dieter Euler (2005). Nachhaltigkeit von elearning-innovationen: Fallstudien zu Implementierungsstrategien von elearning als Innovationen an Hochschulen. SCIL- Arbeitsbericht 4. Universität St. Gallen. URL: seufert-euler-nachhaltigkeit-elearning.pdf [ ]. Strategische Hochschulleitlinien und Bologna Bologna (1999). Der Europäische Hochschulraum: Gemeinsame Erklärung der Europäischen Bildungsminister. Bologna. URL: [ ]. FHNW (2009). Strategische Leitlinien der Fachhochschule Nordwestschweiz auf dem Weg ins Jahr URL: [ ]. KFH (2006). Rektorenkonferenz der Fachhochschulen der Schweiz: Strategie URL: logo neu d1.pdf [ ]. E-Learning Informations- und Kooperationsplattform: Konzept 12

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

Einfachheit der Anwendung digitaler Medien

Einfachheit der Anwendung digitaler Medien Einfachheit der Anwendung digitaler Medien Zur Bedeutung der Einfachheit der Anwendung für den Einsatz digitaler Medien in der Lehre Beat Mürner Stand: 1. November 2013 E-Learning-Team, Fachstelle Kompetenzforschung

Mehr

E-Teaching und E-Learning an Fachhochschulen

E-Teaching und E-Learning an Fachhochschulen Best Practice KFH E-Teaching und E-Learning an Fachhochschulen zum internen Gebrauch der FH von der KFH zur Kenntnis genommen am 2. November 2011 Best Practice KFH: E-Teaching und E-Learning an den Fachhochschulen

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 -

E-Learning. - Kittner-MMZ - 2006 - E-Learning Was versteht man unter E-Learning? Anfänge des E-Learning Konzepte des E-Learning Probleme LernManagementSysteme Vorstellung von LMS an der FSU Jena Was ist E-Learning? Lehren und Lernen mit

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort

e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort e(asy) learning die Bibliothek auch als virtueller Lernort Dr. Antje Kellersohn Fachhochschule Bielefeld DBV Sekt. IV Herbsttagung Trier, 25.10.2007 Agenda Definition: Was ist elearning? Konzept: Die Bibliothek

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden

Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? I Like! Social Media in der Lehre aus der Perspektive von Studierenden und Lehrenden Eva-Christina Edinger, Fachstelle Digitales Lehren und Lernen

Mehr

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda easy learning Wie kommt die Bibliothek in den virtuellen Lernraum? Dr. Antje Kellersohn, Fachhochschule Bielefeld 7. AGFN-Fortbildungstreffen, 25. September 2007, Berlin Agenda Definition: Was ist elearning?

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

Die Open Source Lernplattform

Die Open Source Lernplattform Die Open Source Lernplattform mit deutschem Support individuell weltweit bewährt 1 3 4 5 6 7 8 9 10 Über 56.000 Moodles 12 Dunkelziffer erheblich 13 700 registriert ca. 1.200 zentrale Schulmoodles 14 Ein

Mehr

T01: Forschungsstand E-Learning

T01: Forschungsstand E-Learning T01: Forschungsstand E-Learning Blended Learning, Web 2.0, Bologna und E-Learning Beat Mürner Stand 16.11.2011/bm Studienzentrum Soziale Arbeit Fachstelle Kompetenzforschung und Didaktik E-Learning Riggenbachstrasse

Mehr

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität

Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Stud.IP und ILIAS 3 an der Leibniz Universität Einblick in die Systeme und ihre Nutzung Dipl.-Ing. Monika Steinberg (steinberg@sra.uni-hannover.de) Dipl.-Ing. M. Steinberg E-Learning-Support-Abteilung

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System

Virtuelles Lernen in Berufsschulen. Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg. mit dem Learn-Content-Management-System Virtuelles Lernen in Berufsschulen mit dem Learn-Content-Management-System Best Practice Beispiel Adolf-Reichwein-Schule, Limburg http://www.ars-limburg.de/moodlears/ Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent:

Bildungsmesse. Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen. 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg. Referent: Bildungsmesse 19.11.2010 im Berufsschul-Zentrum Limburg Vortrag: Selbstlernzentrum der beruflichen Schulen Referent: Josef Schwickert Adolf-Reichwein-Schule, Limburg Virtuelles Lernen an der ARS - Historie

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen

Massenbildung: MOOCs eignen sich für Vermittlung akademischer Inhalte für eine große Anzahl von Personen MOOCS 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Die Abkürzung MOOC steht für Massive Open Online Courses. Ein solcher Online-Kurs besitzt meist keine formalen Zulassungs- oder Teilnehmendenbeschränkungen und findet,

Mehr

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der

3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung. Das elearning-modell für Masterstudien an der 3-Säulen Modell für eportfolios in Lehrgängen der Erwachsenenbildung Das elearning-modell für Masterstudien an der Peter Groißböck, 2013 Ausgangssituation BMUKK vergibt an PH-NÖ den Masterstudiengang Mentoring

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Future Learning NOW! Learn@WU Was war gestern? Was ist innovativ?

Future Learning NOW! Learn@WU Was war gestern? Was ist innovativ? Future Learning NOW! Learn@WU Was war gestern? Was ist innovativ? Prof. Dr. Sabine Seufert WU Wien 18. Oktober 2012 THE FUTURE OF LEARNING? Innovations in Learning Trends Today? Blended The right mix Learning

Mehr

Virtuelle Universität

Virtuelle Universität Virtuelle Universität https://vu.fernuni-hagen.de Ein Projekt der FernUniversität Hagen Einige Fakten Start im WS 1996/97 mit einigen hundert Studierende zur Zeit fast 9000 aktiv Studierende aus allen

Mehr

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift

Schlussfolgerungen als Ausgangslage. Exploration: Fragen. Überblick. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift. Dies ist eine Überschrift Schlussfolgerungen als Ausgangslage Vortrag im Rahmen der DOSS 2010 und dghd Jahrestagung am 03.03.2010 elearning verbindet Ein Diskussionsbeitrag zum Einsatz von digitalen Medien als fachübergreifende

Mehr

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen

Hochschulübergreifende Kooperationen zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen ZeB GML 2 2009 Zentrales elearning Büro THEMA DER TAGUNG zur Bereitstellung von Lehr /Lerninfrastrukturen Grundlagen multimedialer Lehre 2009, Berlin, 12. und 13. März 2009 Der Hochschulstandort Hamburg

Mehr

Moodle-Einführung im bfi oö

Moodle-Einführung im bfi oö Moodle-Einführung im bfi oö Moodle bedeutet: Modular Object Oriented Dynamic Learning Environment. stellt eine Alternative zu proprietären kommerziellen Online-Lern-Systemen dar und wird kostenlos unter

Mehr

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial

13 Lernorganisation 28.01.2013. mediendidaktik.de. Rahmenmodell der Didaktik. Lernorganisation. zeitlich räumlich sozial mediendidaktik.de Duisburg Learning Lab 13 Lernorganisation Michael Kerres lehrbuch.mediendidaktik.de Rahmenmodell der Didaktik nach Paul Heimann Lernorganisation zeitlich räumlich sozial 1 Lernzeit Schulzeit

Mehr

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs.

Fernstudium. Gestern. Heute. Morgen. Fernfachhochschule Schweiz. Prof. Dr. Kurt Grünwald. Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) www.ffhs. Fernstudium Gestern. Heute. Morgen. Prof. Dr. Kurt Grünwald Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch 16.06.2014 Fernstudium gestern heute morgen 2 Programm 1. Vorstellung

Mehr

Learning Management Systeme für die schulische Praxis

Learning Management Systeme für die schulische Praxis Learning Management Systeme für die schulische Praxis Wolfgang Neuhaus Arbeitsbereich: Didaktik der Physik Forschungsschwerpunkt: Mediengestütztes Lehren und Lernen 1 Learning Management Systeme 2 Learning

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning wirkt sofort Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Prof. Dr. Oliver Bendel Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning E-Learning ist Lernen, das mit Informations-

Mehr

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Interaktiver Lehren und Lernen mit Social Media? Julia Klammer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Lunchveranstaltung Uni Zürich, 21. Mai 2014 Überblick Einblick in das Forschungsprojekt Social Media in Lehr-

Mehr

Bedarfsumfrage - Studierende

Bedarfsumfrage - Studierende HeinEcomp, TB-Bericht Studierende Bedarfsumfrage - Studierende Erfasste Fragebögen = 2586 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund

eportfolio Moodle und Mahara im Verbund eportfolio Moodle und Mahara im Verbund Moodle is yours, Mahara theirs MoodleTag RLP 2012 Wer wir sind Björn Friedrich, Standorte in den Regionen medien+bildung.com ggmbh Lernwerkstatt Rheinland-Pfalz

Mehr

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014

Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Die Didaktik zählt: Kompetenzvermittlung zur Lösung didaktischer Herausforderungen Vortrag für die Teaching Trends 2014 Oldenburg, 16.10.2014 Agenda Nutzung digitaler Medien in der Hochschullehre Didaktische

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert

elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Prof. Dr. Sabine Seufert elearning! im Management & in der Unternehmenskommunikation Berlin, 5. Dezember 2008 Kennen Sie diese Situation? Part 1 ELEARNING IM MANAGEMENT & UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION THESE 1 elearning ist im Management

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien

Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien Unterrichtsentwicklung mit digitalen Medien Fortbildungstagung für Seminarlehrer Deutsch am 14.2.2007 Markus Märkl, ALP Dillingen Herausforderung Lernen in Zeiten allgegenwärtiger Informations- und Kommunikationstechnologie

Mehr

Information vernetzen Wissen aktivieren

Information vernetzen Wissen aktivieren Information vernetzen Wissen aktivieren Strategisches Positionspapier zur Zukunft der wissenschaftlichen Information in Deutschland Christa Schöning-Walter DLR Projektträger NMB+F, 11.3.2003 (IuK-Tagung,

Mehr

Dipl.-Inform. Hermann Göhler BBS-LINGEN gewerbliche Fachrichtungen

Dipl.-Inform. Hermann Göhler BBS-LINGEN gewerbliche Fachrichtungen www.bbs-lingen-gf.de Dipl.-Inform. Hermann Göhler BBS-LINGEN gewerbliche Fachrichtungen LPI AAP-Partnertagung 26.06.09 Eine E-Learningplattform zur Vermittlung der LPI Objectives ( Unterstützung des Linux-Unterrichts)

Mehr

elearning an der Universität Wien

elearning an der Universität Wien elearning an der Universität Wien Elchtest in Austria. Umstände eines LMS-Wechsels und seine Folgen. GMW, Berlin, 15. September 2009 Präsentation: Annabell Lorenz Universität Wien 72.000 Studierende 6.200

Mehr

Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag

Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag Didaktische und Strukturelle Überlegungen zur Integration von Notebooks in den Hochschulalltag Jörg Stratmann, Axel Nattland, Michael Kerres Lehrstuhl für Mediendidaktik und Wissensmanagement Universität

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Lehre ins Internet? Hindernisse und Erfolgsfaktoren für Social Software an der Hochschule

Lehre ins Internet? Hindernisse und Erfolgsfaktoren für Social Software an der Hochschule Lehre ins Internet? Hindernisse und Erfolgsfaktoren für Social Software an der Hochschule Timo van Treeck Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Universitätsstraße

Mehr

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015

E Learning: Werkzeuge & Systeme. Innsbruck, 15.01.2015 E Learning: Werkzeuge & Systeme Innsbruck, 15.01.2015 Werkzeuge Synchrone Tools Asynchrone Tools Chat Diskussionsforen Instant Messaging E-Mail Slide-Shows Wiki Kompetenzmanagement Virtual Classroom Tools

Mehr

Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre

Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre Institut für Banking und Finance Teaching Center Ein Leuchtturmprojekt verändert die Kultur der Lehre GML 2 2012 «Von der Innovation zur Nachhaltigkeit» Berlin, 15. März 2012 Dr. Peter Lautenschlager,

Mehr

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC

Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC Karoline v. Köckritz Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Studieneingangsphase für internationale Studierende online Coaching mit Open DC ida-seminar, 08.05.2015 Karoline v. Köckritz

Mehr

Der Einsatz von Moodle in der Migros

Der Einsatz von Moodle in der Migros Der Einsatz von Moodle in der Migros Roman Spiess Migros Genossenschafts Bund HR Migros-Gruppe elearning Learntec, Karlsruhe 30.01.2008 Seite 1 AGENDA 1 2 Die Migros Organisation PE Neue Medien Moodle

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen

Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Synergie-Effekte aus Forschungsprojekten und Lehre sowie Dienstleistungen Prof. Dr. Margit Scholl 2010 margit.scholl@th-wildau.de http://www.th-wildau.de/scholl/ wille@twz-ev.de http://www.twz-ev.org/

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Stuttgart, 8.Juni 2011

Stuttgart, 8.Juni 2011 Abschluss - Webinar Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Stuttgart, 8.Juni 2011 Miteinander kommunizieren Chatname eintragen Schriftgröße Farben zum Schreiben/ Malen

Mehr

Hype or no hype? Folge 7: Cloud Learning. Begriff. September 2011, Helen Kaufmann

Hype or no hype? Folge 7: Cloud Learning. Begriff. September 2011, Helen Kaufmann Hype or no hype? Folge 7: Cloud Learning September 2011, Helen Kaufmann Nach Teemu Arina (2011), einem finnischen Jungunternehmer, befinden wir uns im Zeitalter der Wolke ( cloud era ). So mag es nur konsequent

Mehr

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren

Kennzahlen. UniCMS mit 1 000 Websites mit 75 000 Einzelseiten und 4 500 Autoren Informatikdienste 2 Kennzahlen Wir unterstützen Studierende, Institute und zentrale Dienste mit einer zuverlässigen IT-Infrastruktur, modernen Dienstleistungen und zeitgemässen Anwendungen. Wir leiten

Mehr

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen

STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen STU+BE Studium für Berufstätige Erfolgsfaktoren für Lifelong Learning an Hochschulen Karola Wolff-Bendik Im Rahmen der HRK/nexus-Veranstaltung Öffnung der Hochschulen Durchlässigkeit zwischen beruflicher

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

http://edb.gm.fh-koeln.de Ein kooperatives elearning Datenbankportal der FH Köln

http://edb.gm.fh-koeln.de Ein kooperatives elearning Datenbankportal der FH Köln Fachhochschule Köln logos08 Osnabrück Campus Gummersbach 08.10-10.10.08 Institut für Informatik http://edb.gm.fh-koeln.de Ein kooperatives elearning Datenbankportal der FH Köln Prof. Dr. Heide Faeskorn

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

MANUAL FÜR LEHRPERSONEN. Intranet Moodle. Manual für Lehrpersonen V1.0 1 / 7

MANUAL FÜR LEHRPERSONEN. Intranet Moodle. Manual für Lehrpersonen V1.0 1 / 7 Intranet Moodle Manual für Lehrpersonen V1.0 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Übersicht... 3 1. Intranet... 3 2. Passwort... 5 2.1 Erste Anmeldung... 5 2.2 Passwort ändern... 5 2.3 Passwort vergessen?... 5 2.4

Mehr

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag

LMS LMS. Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal MASTERSOLUTION. www.mastersolution.ag LMS MASTERSOLUTION LMS Lernplattform Wissensdatenbank Trainingsportal individuelle Lernplattform, Benutzerverwaltung, Software für Kommunikation & Lernen Das MASTERSOLUTION Lern Management System [LMS]

Mehr

Medienzentren und Medieneinrichtungen an Hochschulen. Medienkompetenz und Dienstleistungen für Lehre, Studium und Forschung

Medienzentren und Medieneinrichtungen an Hochschulen. Medienkompetenz und Dienstleistungen für Lehre, Studium und Forschung Medienzentren und Medieneinrichtungen an Hochschulen Medienkompetenz und Dienstleistungen für Lehre, Studium und Forschung November 2010 Rahmenbedingungen und Anforderungen an Hochschulen Unsere Hochschulen

Mehr

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen

Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen D u i s b u r g L e a r n i n g L a b exploring the future of learning Michael Kerres Digitale Lernarchitekturen für die Schule von Morgen 12. 03. 2013 Welche Möglichkeiten bieten die neuen Medien? 1 Wie

Mehr

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at

Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht. Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Medienkompetenz und Web 2.0 im Unterricht Eine Veranstaltung der Österreichischen Computer Gesellschaft www.ocg.at Richard Heigl MEDIENKOMPETENZ IM UNTERRICHT UNTERRICHTSIDEEN ZUM THEMA WEB 2.0 Das heutige

Mehr

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11)

Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) Nutzung von LearningApps.org im Unterricht (Arbeitspapier 08.01.11) 1. Einleitung Bei der Erstellung von web basiertem Unterrichtsmaterial ist Interaktivität ein wichtiger Faktor. Die reine Übertragung

Mehr

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr.

14.11.08 11.00-12.00 Uhr. Online-Betreuung. Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar. Stephan Clemenz. Dr. 14.11.08 11.00-12.00 Uhr Online-Betreuung Wie betreut und moderiert man einen Online-Kurs? Webinar Dr. Sabine Hemsing Stephan Clemenz Themen-Überblick Begriff, E-Learning-Kontext, synchron asynchron Betreuungskategorien

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010

Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Content Management. Früher und Heute. Nationale Suisse. Steffen Engeser. Project Manager. Troy Lüchinger. Senior Manager.03. März 2010 Multi-Site Management. Agenda. à Multi-Site Management à Nutzen à

Mehr

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers

ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers ecult ecompetence and Utilities for Learners and Teachers Frank Ollermann Ollermann ecult 31. August 2011 Ziele Das Projekt ecult Intensivierung des Einsatzes digitaler Lerntechnologien in großer Breite

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

ZENTRUM FÜR HOCHSCHUL- UND QUALITÄTSENTWICKLUNG. E-Learning E-UNIVERSITY DAS STUDIENPORTAL DER UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Martin Fister 13.12.

ZENTRUM FÜR HOCHSCHUL- UND QUALITÄTSENTWICKLUNG. E-Learning E-UNIVERSITY DAS STUDIENPORTAL DER UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Martin Fister 13.12. E-UNIVERSITY DAS STUDIENPORTAL DER UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Martin Fister 13.12.2006 Im Fokus: Nachhaltige -Verankerung in der Lehre durch Innovationsprojekte Projekte in allen Fachbereichen mit dem

Mehr

elearning im Schulkontext Beispiele digitalen Lernens

elearning im Schulkontext Beispiele digitalen Lernens elearning im Schulkontext Beispiele digitalen Lernens Carolin Groß, M.A. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 16.11.2014 Gliederung 1. Was ist elearning? 2. Formen des elearnings 1. Multimediales

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement

Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Erfahrungsaustausch zwischen Städten als Wissensmanagement Öffentlicher Raum - zwischen Planbarkeit und Unberechenbarkeit Workshop am 29.01.2009 Folie 1, 29. Januar 2009 Ausgangslage -Im Rahmen des Projektes

Mehr

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012

Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Medienkonzept der Beruflichen Schulen Gelnhausen 2012 Unterricht EDV-Unterricht Werkstattunterricht Befragung der verschiedenen Fachgruppen mittels Fragebögen Auswertung der Fragebögen und Identifikation

Mehr

OLAT/Online Learning And Training

OLAT/Online Learning And Training Hochschulentwicklung und Qualitätsmanagement E-Learning-Support OLAT-Anleitung für Studierende OLAT/Online Learning And Training OLAT ist eine Open-Source Lernplattform, die von der Universität Zürich

Mehr

How do academic teachers use learning material?

How do academic teachers use learning material? Thema 4: How do academic teachers use learning material? Valentin Hahn-Woernle, Heiko Hemberger, Alexander Ruoff Ablauf der Präsentation 1. Kurzer Überblick über die Homepage Vorstellung der einzelnen

Mehr

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil

Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil Ganzheitlichkeit von Campus Management Systemen als Akkreditierungsvorteil - dargestellt am TraiNex Prof. Dr. S. Bieletzke / A. Beise Thesen Existenz eines E-Campus wird hartes Kriterium bei Akkreditierungen.

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte. Hier wird Wissen Wirklichkeit

Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte. Hier wird Wissen Wirklichkeit Fit fürs Web 2.0? Ein Medienkompetenzzertifikat für (zukünftige) Lehrkräfte Übersicht Medienkompetenzzertifikat für Lehramtsstudierende elearning-zertifikat für Lehrende Medienkompetenzzertifikat für Lehramtsstudierende

Mehr

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation

E-Learning beim Germanischen Lloyd. GL Your competitive edge. Lars Hartwig 2012-11-06. Take the lead through innovation E-Learning beim Germanischen Lloyd Lars Hartwig 2012-11-06 GL Your competitive edge Take the lead through innovation Inhalt 1 2 3 4 Begriffsbestimmung E-Learning damals und heute Stärken vs. Schwächen

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien

E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien E-Learningan deutschen Hochschulen: Trends und Strategien CeBIT 2008 Learning & Knowledge Solutions Aufbruch in neue Wissenswelten Hannover, 7. März 2008 Dr. Bernd Kleimann HIS Hochschul-Informations-System

Mehr

Nice to have? e-learning an Hochschulen

Nice to have? e-learning an Hochschulen Nice to have? e-learning an Hochschulen Prof. Hans-Herwig Atzorn FHTW-Berlin, Erster Vizepräsident Vortrag auf dem Symposium Advanced e-learning@berlin Juni 2006 Veranstaltung der FU-Berlin (CEDIS) in

Mehr