One-Step-Settlement. Generisches Geschäftmodell für TRXbanken. Norbert Eiglsperger Financial Markets Service Bank FMS17 IT-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "One-Step-Settlement. Generisches Geschäftmodell für TRXbanken. Norbert Eiglsperger Financial Markets Service Bank FMS17 IT-Management"

Transkript

1 OneStepSettlement Generisches Geschäftmodell für TRXbanken Norbert Eiglsperger Financial Markets Service Bank FMS17 ITManagement Management Circle

2 Summary Für Vision 45 große TRXbanken in Deutschland sind umfassende Änderungen in Geschäftmodellen und IT nötig Aktueller Aktueller ITEntwicklungsstand ITEntwicklungsstand Wertpapiersysteme Wertpapiersysteme durch durch historisches historisches Wachstum Wachstum gekennzeichnet gekennzeichnet Unterschiedliche Unterschiedliche Geschäftsmodelle Geschäftsmodelle von von TRXbanken TRXbanken für für Vision Vision nicht nicht tragfähig tragfähig Markt Markt für für TRXbankServices TRXbankServices durch durch fehlenden fehlenden IndustrieStandard IndustrieStandard behindert behindert Analyse Analyse von von Geschäftsstrategien Geschäftsstrategien beweist: beweist: Neue Neue Buchungslogik Buchungslogik OneStepSettlement OneStepSettlement als als Geschäftsmodell Geschäftsmodell grundsätzlich grundsätzlich tragfähig tragfähig Kosteneffizienz Kosteneffizienz erreichbar erreichbar ohne ohne Eingriff Eingriff in in aktuelle aktuelle Geschäftsbeziehungen Geschäftsbeziehungen Anforderungsprofil Anforderungsprofil von von TRXbanken TRXbanken anhand anhand des des Modells Modells OSS OSS definiert definiert Erwarteter Erwarteter Abnehmermarkt Abnehmermarkt von von wenigen wenigen TRXbanken TRXbanken für für StandardSoftware StandardSoftware scheinbar scheinbar ungeeignet ungeeignet Vielfältige Vielfältige Optionen Optionen für für ITLösungen ITLösungen im im TRXbankUmfeld TRXbankUmfeld weiterhin weiterhin offen offen 2

3 Agenda 1. Ausgangssituation 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Zukunft 3

4 Agenda 1. Ausgangssituation 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Zukunft 4

5 Ausgangssituation Zwei prinzipielle Buchungslogiken sind Basis der Abwicklungsprozesse und Grundlage Geschäftsmodell Bank / Mandant 1 Kunden Depotbuch Lagerstelle Mandant 2 Mandant 3 Kunden Depotbuch Lagerstelle Kunden Depotbuch Lagerstelle... Modell 1: Getrennte Buchhaltung TRXbank: Abwicklung mehrerer Mandanten in eigenen getrennten Buchungskreisen Einstufige Mandantenfähigkeit Kopfstelle Mandant 1 Mandant 2 Mandant 3 Depotbuch Lagerstelle Kunden Kunden Kunden... Modell 2: KopfstellenLogik TRXbank: Juristischer Inhaber des Lagerstellendepots Mandanten: Stücke über Kopfstelle zu verwahren Abbildung in einem einzigen Buchungskreis / Depotbuch Zweistufige Mandantenfähigkeit 5

6 Strukturelle Beschränkung Heutige Buchungsmodelle strukturell nicht tragfähig für Szenario von wenigen Transaktionsbanken Modell Getrennte Buchhaltung: Stückkosten nicht linear zu Abwicklungsvolumen sinkend Synchrone Abwicklung durch Grenzkosten Outsourcing ungeeignet Modell Integrierte KopfstellenBuchhaltung Für Depotbanken (wg. Verbot der Drittverwahrung) ungeeignet TRXbank als Vollbank im Clearinggeschäft eingebunden Konkurrenz zu eigenen Mandanten TRXbank durch Bündelung LagerstellenVolumina beschränkt Szenario: CBF Clearstream Banking Frankfurt führt nur 45 TRXbankDepots? 6

7 Agenda 1. Ausgangssituation 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Zukunft 7

8 Systementwicklung und Geschäftmodelle Industriestandard als Existenzberechtigung für TRXbanken mit intensiver Weiterentwicklung an Systemen erreichbar Sequenz für Entwicklungsstufen von interner Abwicklung zur Neuen TRXbank : WP Back Office WP Back Office WP Back Office WP Back Office WP Back Office WP Back Office MaWP Back Office MaWP Back Office MaWP Back Office Netting Internalisierung Depotbank.... Interne Abwicklung CostCenter ProfitCenter Integriertes Systeme Interne Abwicklung CostCenter ProfitCenter Integriertes System Mandantenfähigkeit Zentrale Kopfstelle SparkassenModell TRXBank CostCenter ProfitCenter Integriertes System Ggf. CloneInstallationen Keine Mandantenfähigkeit TRXbank Gekapselte Systeme Ggf. CloneInstallationen Keine Mandantenfähigkeit TRXbank Gekapseltes System Mandantenfähig TRXbank Mandantenübergreifende Gekapseltes System Mandantenfähig Mandantenübergreifende Geschäftsabwicklung Geschäftsabwicklung Neue TRXbank Gekapseltes System Mandantenfähig MultiEntity und MultiOrganisation Mandantenübergreifende Geschäftsabwicklung Sonderfunktionen SonderMandanten FrühPhase AnfangsPhase MandantenfähigkeitsPhase AusbauPhase 8

9 OneStepSettlement ist weiterentwickeltes KopfstellenModell Strikte Vermeidung einer Konkurrenzsituationen zu Mandanten durch Schaffung einer direkten Buchungslogik Mandant 1 Mandant 2 Mandant 3 Kunden Kunden Kopfstelle Lagerstelle Depotbuch Mandant 1. Stufe 2. Stufe... KopfstellenLogik TRXbank: Juristischer Inhaber des einen Lagerstellendepots Mandanten: Stücke über Kopfstelle zu verwahren, ggf. auch dreistufig Abbildung in einem einzigen Buchungskreis / Depotbuch Mandant 1 Lagerstelle Mandant 1 Mandant 2 Mandant 3 Kunden Kunden Depotbuch Mandant 3 Lagerstelle Kunden... OneStepSettlement Mandanten: Möglichkeit zum Besitz eigener Lagerstellennetze TRXbank: Kein Eintritt als Clearer oder Verwahrer, keine Bankfunktion Geschäfte: Für Mandanten selbst oder über andere Mandanten abzuwickeln 9

10 OneStepSettlement ist weiterentwickeltes KopfstellenModell Strikte Vermeidung einer Konkurrenzsituationen zu Mandanten durch Schaffung einer direkten Buchungslogik Mandant 1 Mandant 2 Mandant 3 Kunden Kunden Kopfstelle Lagerstelle Depotbuch Mandant 1. Stufe 2. Stufe... KopfstellenLogik TRXbank: Juristischer Inhaber des einen Lagerstellendepots Mandanten: Stücke über Kopfstelle zu verwahren, ggf. auch dreistufig Abbildung in einem einzigen Buchungskreis / Depotbuch Mandant 1 Lagerstelle Konfiguration Mandant 2 Konfiguration Mandant 2 Mandant 1 Mandant 2 M3Fonds Zwischenkommissionär M3 Mandant 3 M3Fonds Zwischenkommissionär M3 Rest o. Zwischenkommissionär Rest o. Zwischenkommissionär Aktien Clearing M1 Kunden Kunden Aktien Clearing M1 Kunden Rest Clearing M3 Rest Clearing M3 GCM ECCP M1 GCM ECCP M1 Devisenhandel Mx Devisenhandel Mx Depotbuch Mandant 3 Lagerstelle OneStepSettlement Mandanten: Möglichkeit zum Besitz eigener Lagerstellennetze TRXbank: Kein Eintritt als Clearer oder Verwahrer, keine Bankfunktion Geschäfte: Für Mandanten selbst oder über andere Mandanten abzuwickeln

11 Wem gehört der Kunde? Wem gehört die Lagerstele? Mandantenübergreifende Prozesse heben Synergien und greifen in Geschäftsbeziehungen des Handels nicht ein OSSBuchungssystem führt Depotinhaber mit zusätzlicher Eigenschaft gehört Mandant X * 1. Eine einzige Durchführung von Abwicklungsprozessen durch flache Buchungslogik (Eigenschaft Depotinhaber in Abwicklungsprozessen ohne Funktion und Aufwand) 2. Neue mandantenübergreifende Funktionen je nach Prozess und nach Geschäften möglich: KonzernFunktionen Geschäftsabbildung Geschäftsgestaltung Optimierung 9, AWVMeldung, Devisenhandel, Risiko... usw. Eintritt eines anderen Mandanten als Abwickler, GCM usw. Aufteilung Handelsvolumen eines Mandanten an mehrere andere Mandanten Netting der Lieferungen zwischen Mandanten Universeller Einsatz Flexible Funktionskreise * Gilt auch für Lagerstellen und interne Depots 11

12 Agenda 1. Ausgangssituation 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Zukunft 12

13 Potentiale aus OSS verändern Geschäftbeziehungen Neue Modelle in der Geschäftbeziehung zum Kunden Neue Verfahren Netting und Lieferoptimierung Option 1: Analog ECKarte und Geldautomaten Ein Kunde kann über jede an die TRXbank angeschlossene Bank handeln und Aufträge erteilen (analog ECKarte Geld abheben). Er behält bei allen seinen Aufträgen immer seine Depotnummer, sein Konto und sein Stückzinstopf bei seiner Bank / Mandant. Flexibilität für Kunden, Erreichbarkeit von Kunden anderer Banken Option 2: Geschäfte zwischen Kunden, Market Makern der Mandanten Bei Unterstützung entsprechender Internalisierungsfunktionen finden Lieferungen nicht mehr pro Geschäft oder per Börsenplatz (Xetra) statt, sondern maximal noch genettet zwischen den Mandanten pro Lagerstelle. Kostenreduzierung durch Abwicklungs und Abstimmaufwände. 13

14 Agenda 1. Ausgangssituation 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Zukunft 14

15 Unternehmerische Anforderungen zur Umsetzung Unternehmerische Aspekte mit Risiken und Chancen TRXbank als Vermittler von Funktionen seiner Mandanten aktiv Vermittlung Services und Angebote von Mandanten an andere Mananten (z.b. Clearing, GCM...) Modell zunehmend interessant, wenn Geschäftsvolumen TRXbankintern abgewickelt wenn Sonderfunktionen wie Konzerndienste usw. Bedarf abdecken Veränderungen im Markt für OneStepSettlement unterstützend Bedarf für OSSModell und weitere Stufen grundsätzlich vorhanden Risiko durch Umsetzungsdauer und Aufnahme von Mandanten Chance mittels Reduzierung EigenkapitelRisiko und EKBedarf 15

16 Technische Anforderungen zur Umsetzung Technische Umsetzung durch Aufwand gekennzeichnet Abbildung Geschäftsbeziehung Depotinhaber zu Mandant nötig Hinterlegung mandantenübergreifende Geschäftsbeziehung nach Bedarf zu realisieren Mandantenübergreifende Prozessen über Phasen umsetzbar Sequenz der Schritte und Vermarktungsmöglichkeiten / bedarf sind entscheidend Umsetzung OSSModell grundsätzlich möglich Risiko eher in bankfachlicher Definition von übergreifenden Prozessen als in eigentlicher ITKomplexität der Realisierung und Umsetzung Chance auf Marktführerschaft 16

17 Agenda 1. Ausgangssituation 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Zukunft 17

18 Marktplatz für TRXbanken Freie Transaktionsvolumina in wenigen Großbanken gebündelt bei zunehmender Wertschöpfungstiefe mit Bankengröße Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Einheit aus Geschäftsmodell und Buchungslogik bei weiteren TRXbanken sind vor allem auf Aufnahmefähigkeit mehrere Big Players im Markt auszurichten TRXbankMarkt aus Kleinbanken und in Verbänden organisierten Banken bereits aufgeteilt und weitgehendst statisch. Wesentliche Veränderungen sind nur durch Fusion oder Merger zu erwarten. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) Skaleneffekte Skaleneffekte ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte Abwicklung Sparkassen Genobanken Bank Bank Bank ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung TRXBank #1 ~ 20% TRX Bank 100% Transaktionsvolumen Schematische Darstellung 18

19 Szenarien für die Zukunft V/M PB TRX RZ SW V/M PB TRX RZ SW Standard SW Keine Veränderung Markt der Großbanken bleibt selbständig, Veränderungen nur im Segment Bankenfusionen v.a. bei kleinen Instituten StandardSoftware Nutzung einheitlicher SW durch viele Banken, aber getrennter Betrieb Unwahrscheinlich Kostenreduktion nicht / eingeschränkt möglich Einführung nur von StandardSoftware mit schlechten RisikoNutzenVerhältnis V/M PB TRX RZ SW V/M PB TRX RZ SW ASP TRX bank ASP TRXbank ASP Application Service Provider StandardSoftware mit RZBetrieb ggf. vorgefertigten Prozessmodellen zur schnellen Einführung Industriestandard OSS Markt der Großbanken wird mit OSS oder ähnlichen Geschäftmodellen aufgeteilt Es entsteht ein TRXbankMarkt Wahrscheinlich Kostenreduktion und Nutzen gegeben Vergleichbare Entwicklungen in anderen Branchen / Industrien Mit OSSIndustriestandard höchste Effekte und Reduzierung EKRisiken Nur über OSS Vision 45 TRXBanken V/M PB TRX RZ SW Standards durch Marktmonopolisten Zentrale Player im Markt definieren zunehmende Standard, die Systeme zunehmend vereinheitlichen Sicher Konträre Entwicklung durch Markt Gegenseitige Rivalität um Führerschaft Schematische Darstellung 19

20 Optionen IT mit OSS und TRXbankMarkt Neue Entwicklungsmethoden und ITTechniken verändern Bedarf weg von Entwicklung hin zur Systemintegration Einsatz von Kernel BasedSoftware Modulare SoftwareBausteine Durch ModulTechnik Bedarf an Schichtenarchitektur und MiddlewareLayers ITHandlungsfelder: Integration FrontOfficeFunktionen an BackOfficeSysteme Beschleunigung bei Änderungen im Markt zunehmende Internationalisierung Kostensenkung bei Betrieb und Integration 1. Modulare Systeme als Alternative zur StandardSoftware 2. Zusatzgeschäft durch Integration Mittelweg zwischen Standard und IndividualSoftware möglich 20

21 Danke Norbert Eiglsperger Leiter FMS17 ITManagement Lilienthalallee 3436 D80939 München Telephone: / Telephone: / Telefax: / Internet: FINANCIAL MARKETS SERVICE BANK GmbH Hauptsitz: Lilienthalallee München Telefon 089/ Fax 089/ Geschäftsstellen: Arabellastr München. Nagelsweg Hamburg Outputmanagement Boschstr Puchheim 21

22 ExpertPresentation 22

23 Agenda 1. Geschäftmodelle im Markt 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Summary 23

24 Agenda 1. Geschäftmodelle im Markt 2. OneStepSettlement 3. Vision einer TRXbank 4. Machbarkeit 5. Summary 24

25 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte Abwicklung A? B FMSB (historisch) FMSB C FullService D Mutter Option D Mutter Option D WP ZVS E ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung?? C ITService 25

26 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht Vertriebsschicht ohne ohne eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, segmentiert segmentiert oder oder extern extern verlängert. verlängert.... CrossSelling, CrossSelling, Individualisierung, Individualisierung, Kundenentwicklung Kundenentwicklung.... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte Abwicklung A? B FMSB (historisch) FMSB C FullService D Mutter Option D Mutter Option D WP ZVS E ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung?? C ITService 26

27 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht Produktschicht eigentliche eigentliche Bankfunktion Bankfunktion Optimierung Optimierung Geschäftverbindungen, Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Marktzugänge, Produktgestaltung Produktgestaltung.... Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte Abwicklung A? B FMSB (historisch) FMSB C FullService D Mutter Option D Mutter Option D WP ZVS E ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung?? C ITService 27

28 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Transaktionsschicht Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Vertrieb Produkte Abwicklung A? B FMSB (historisch) FMSB C FullService D Mutter Option D Mutter Option D WP ZVS E ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung?? C ITService 28

29 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb ITBetrieb Rechenzentrum: Rechenzentrum: Mandantenfähiges Mandantenfähiges System System CrossBranchesBusiness CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte Abwicklung A? B FMSB (historisch) FMSB C FullService D Mutter Option D Mutter Option D WP ZVS E ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung?? C ITService 29

30 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte ITEntwicklung ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden. Entwicklungsmethoden... a) a) Mehrfache Mehrfache Nutzung, Nutzung, Kostenverteilung Kostenverteilung bei bei StandardSW StandardSW b) b) IndividualLösungen, IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. Flexibilität. Abwicklung ITBetrieb ITEntwicklung A? B 30 FMSB (historisch) FMSB C FullService C ITService D Mutter Option D Mutter Option?? D WP ZVS E

31 Ausgangssituation Geschäftmodelle von TRXbanken Eigener Mehrwert FMSB durch beschränkten Geschäftsauftrag ausschließlich in optimierten Abwicklungsmodellen möglich Vertriebsschicht ohne eigene Bankfunktion, segmentiert oder extern verlängert... CrossSelling, Individualisierung, Kundenentwicklung... Produktschicht eigentliche Bankfunktion Optimierung Geschäftverbindungen, Marktzugänge, Produktgestaltung... Herausforderung der FMSB ist die Abwicklung verschiedener selbständiger Mandanten ohne jeglichen juristischen Eintritt in das BankGeschäft zu optimieren und dennoch ein vermarktungsfähiges Serviceangebot zu besitzen. In Abgrenzung Funktionen anderer Wertschöpfungsschichten bleibt einziger Ansatz, aus hohem Abwicklungsvolumen positive Effekte zu erzielen. Transaktionsschicht keine keine eigene eigene Bankfunktion, Bankfunktion, bedient bedient mehrere mehrere Banken Banken (Produktbanken) (Produktbanken) (?) (?) Skaleneffekte Skaleneffekte (?) (?) ITBetrieb Rechenzentrum: Mandantenfäh. Syst. CrossBranchesBusiness Vertrieb Produkte Abwicklung A? B FMSB (historisch) FMSB C FullService D Mutter Option D Mutter Option D WP ZVS E ITEntwicklung Anwendungsentwicklung, Entwicklungsmethoden.. a) Mehrfache Nutzung, Kostenverteilung bei StandardSW b) IndividualLösungen, Alleinstellungsmerkmale, Flexibilität. ITBetrieb ITEntwicklung?? C ITService 31

32 Rahmenbedingung und Einstiegshürden Absolute Autarkie beim Mandanten in Funktionen Strukturierung und Entwicklung Geschäftsmodell als Voraussetzung zu akzeptieren Externe Abwicklung durch verwaltungstechnischen Aufwand, Mwst, Rechnungsstellung, Service LevelAgreements und Betreuung verursachen deutliche Einstiegskosten Selbständigkeit des Mandanten bei Gestaltung Vertrieb, Marktzugänge und Geschäftbeziehungen bringen eigene Komplexität in Prozesse und Zwang zum Umgang mit Partnern des Mandanten Gestufte Vertriebsstrukturen und externe Vertriebspartner sind vermutlich verwaltungstechnisch abzubilden und zu unterstützen bzgl. Gebührenmodelle, Provisionsbeteiligungen usw. Erfordernis für Mandanten vollständige Geschäftsbeziehungen aufzubauen, mit z.t. hohen Einstiegskosten für Mandanten Vertrieb Vertrieb Bank 1 Bank 2 Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Vertrieb Produkt Produkt Produkt Produkt Produkt Produkt Produkt Produkt Bank 1 Bank 2 Bank 3 TRX TRX TRX TRX TRX TRX Neue Produktbank Reine TRXbank 32

33 FixKosten in Abwicklung ISTStückkostenkurve: Fixkostenfaktoren: Stückkostenentwicklung bei Abwicklung mehrere Mandanten aufgrund von FixKostenstrukturen nur mit geringem Effekt ISTStückkostenkurve: ISTStückkostenkurve: Konten Fixkostenfaktoren: und DepotAbstimmungen Fixkostenfaktoren: Manuelle Tätigkeiten sind trotz erhöhtem Volumen durch mehrere Mandanten nicht oder Regulierungskreise Konten Lagerstellenabstimmungen Kontenund und DepotAbstimmungen DepotAbstimmungen nur kaum effizienter zu gestalten Mandantenspezifische Regulierungskreise Funktionen Neue Regulierungskreise Fehlermöglichkeiten Eigene Komplexität der multiplen Abwicklung mit mandantenspezifischen Bedarfen Mandantenbetreuung Lagerstellenabstimmungen FixKosten: Lagerstellenabstimmungen Externe Abwicklung Mandantenspezifische ermöglichen neuen Fehlerarten Nutzen: Mandantenspezifische Funktionen Funktionen Einheitliche Neue Prozesse Neue Fehlermöglichkeiten Fehlermöglichkeiten Erwartete Skaleneffekte aus Sequenz von Abwicklungen geringer als Grenzkostenkurve Besseres Fehlertracking, Mandantenbetreuung geringere Mandantenbetreuung Fehlerquote Entwicklungen FixKosten: des Marktes nur Optimierungspotential nur durch Neustrukturierung Abwicklungstechniken zu heben? einmalig FixKosten: Externe umzusetzen in Externe Abwicklung Prozesse Abwicklung Nutzen: Nutzen: Einheitliche Einheitliche Prozesse Prozesse Besseres Besseres Fehlertracking, Fehlertracking, geringere geringere Fehlerquote Fehlerquote Entwicklungen Entwicklungen des des Marktes Marktes nur nur Volumen einmalig einmalig umzusetzen umzusetzen in Mandant 1 in Prozesse Prozesse ISTStückkostenkurve Abwicklung Mandanten erreichbarer Skaleneffekt Volumen Mandant 1,2,3 Volumen Mandant 1+2 Verlust für Fixkosten weiterer Mandant StüKo 3.Mand StüKo 2.Mand StüKo 1.Mand Grenzkosten Volumen SollStückkostenkurve maximale Kostendegression Erwünschter Skaleneffekt Volumen Mandant 1 Volumen Mandant 1+2 Grenzkosten Volumen 33

34 FixKosten in Abwicklung Stückkostenentwicklung bei Abwicklung mehrere Mandanten aufgrund von FixKostenstrukturen nur mit geringem Effekt ISTStückkostenkurve: Fixkostenfaktoren: Konten und DepotAbstimmungen Regulierungskreise Lagerstellenabstimmungen Mandantenspezifische Funktionen Neue Fehlermöglichkeiten Mandantenbetreuung FixKosten: Externe Abwicklung Nutzen: Einheitliche Prozesse Besseres Fehlertracking, geringere Fehlerquote Entwicklungen des Marktes nur einmalig umzusetzen in Prozesse Manuelle Tätigkeiten sind trotz erhöhtem Volumen durch mehrere Mandanten nicht oder nur kaum effizienter zu gestalten Eigene Komplexität der multiplen Abwicklung mit mandantenspezifischen Bedarfen ermöglichen neuen Fehlerarten Erwartete Skaleneffekte aus Sequenz von Abwicklungen geringer als Grenzkostenkurve Optimierungspotential nur durch Neustrukturierung Abwicklungstechniken zu heben? ISTStückkostenkurve Abwicklung Mandanten SollStückkostenkurve maximale Kostendegression Volumen Mandant 1 erreichbarer Skaleneffekt Volumen Mandant 1,2,3 Volumen Mandant 1+2 Verlust für Fixkosten weiterer Mandant StüKo 3.Mand StüKo 2.Mand Erwünschter Skaleneffekt Volumen Mandant 1 Volumen Mandant 1+2 StüKo 1.Mand Grenzkosten Grenzkosten Volumen Volumen 34

35 Ansätze für Optimierungspotentiale Geschäftsbeziehungen zwischen Mandanten ermöglichen durchgängige mandantenübergreifende Abwicklung von Geschäften Konventionelle Abwicklung pro Mandant und je Geschäftsseite mit Risiko der Asynchronität MandantenÜbergreifende Funktionen nicht oder nur rudimentär unterstützt Nutzung gemeinsamer Funktionen senken Einstiegkosten für neue Mandanten Optimierte mandantenübergreifende Abwicklung als eigenes Produkt einer neuen TRXbank Geschäftsbeziehungen Geschäftsbeziehungen Handel Handel Über Über Handel Handel Mit Mit Marktpartner Marktpartner Broker, Broker, Market Market Maker Maker mit mit Depot Depot A A Geschäftsbeziehungen Lagerstellennetz Handel Lagerstellennetz Über Handel Vertriebsvereinbarungen Mit Marktpartner Vertriebsvereinbarungen Broker, Market Clearingfunktionen Clearingfunktionen Maker mit Depot A GCM, GCM, DCM DCM Lagerstellennetz Clearing Vertriebsvereinbarungen Clearing (BrokerAbwicklung) (BrokerAbwicklung) Clearingfunktionen Konzern GCM, DCM Clearing Konzern / (BrokerAbwicklung) / Unternehmensstrukturen, / Unternehmens Unternehmensstrukturen, Konzern zentrale zentrale Meldungen Meldungen strukturen, zentrale Meldungen DepotbankAufgaben DepotbankAufgaben KAGGeschäft, Anlagekonten KAGGeschäft, Anlagekonten Anlagekonten Market Maker MM Mandant 1 Mandant 2 Mandant 3 Kunden Kontrahenten Lagerstellen Mandant 1 Kunde 1 K 2 K 3 Börsenmitglied Depotbank Mandant 2 Kunde 1 K 2 K 3 GCM Mandant 3 Kunde 1 K 2 K 3 Ansagegeschäft SettlementAuftrag KAG Geschäftsbeziehung Handel Über / Mit Depotbank Konzern Mandant 1 Kontrahent 1 Ko 2 Mandant 2 Ko 3 Kontrahent 1 Ko 2 Mandant 3 Ko 3 Ko 1 Mandantenfähiges Back Office System Securities NCM Geschäftsbeziehung Settlement RegÜber Mandant 1 Lagerstelle 1 L 2 Mandant 2 L 3 L 1 Mandant 3 L 1 DCM Mandant N 35

36 Ansätze für Optimierungspotentiale Geschäftsbeziehungen zwischen Mandanten ermöglichen durchgängige mandantenübergreifende Abwicklung von Geschäften Konventionelle Abwicklung pro Mandant und je Geschäftsseite mit Risiko der Asynchronität MandantenÜbergreifende Funktionen nicht oder nur rudimentär unterstützt Nutzung gemeinsamer Funktionen senken Einstiegkosten für neue Mandanten Optimierte mandantenübergreifende Abwicklung als eigenes Produkt einer neuen TRXbank Market Maker MM Börsenmitglied GCM Ansagegeschäft SettlementAuftrag KAG Geschäftsbeziehung Handel Über / Mit NCM DCM Geschäftsbeziehungen Handel Über Handel Mit Marktpartner Broker, Market Maker mit Depot A Lagerstellennetz Vertriebsvereinbarungen Clearingfunktionen GCM, DCM Clearing (BrokerAbwicklung) Konzern / Unternehmensstrukturen, zentrale Meldungen DepotbankAufgaben KAGGeschäft, Anlagekonten Mandant 1 Mandant 2 Mandant 3 Kunden Kontrahenten Lagerstellen Mandant 1 Kunde 1 K 2 K 3 Depotbank Mandant 2 Kunde 1 K 2 K 3 Mandant 3 Kunde 1 K 2 K 3 Depotbank Konzern Mandant 1 Kontrahent 1 Ko 2 Mandant 2 Ko 3 Kontrahent 1 Ko 2 Mandant 3 Ko 3 Ko 1 Mandantenfähiges Back Office System Securities Geschäftsbeziehung Settlement RegÜber Mandant 1 Lagerstelle 1 L 2 Mandant 2 L 3 L 1 Mandant 3 L 1 Mandant N 36

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 9 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 9 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Nasdaq Deutschland...3 3 Technische Erläuterungen zum

Mehr

Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling. Frankfurt, Januar 2012

Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling. Frankfurt, Januar 2012 Dienstleistung für die Depotbankkontrollfunktion WPAssetControlling Frankfurt, Januar 2012 Das BaFin-Rundschreiben vom 02.07.2010 konkretisiert die gesetzlichen Regelungen I. II. III. Verwahrfunktion Drittverwahrung

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 66 Seite 1 Dieser Newsletter enthält Informationen zu folgenden Themen EG-Orders neu auch an der Börse München Schlussnoten o o Versand im File-Transfer (Reg.über-Beziehung)

Mehr

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015

confero Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Unternehmenspräsentation Düsseldorf März 2015 Sehr spezialisiert. Sehr innovativ. Sehr empfehlenswert. engagiert sich für qualitativ hochwertige Beratungsleistung für die Industrialisierung der europäischen

Mehr

INHALTSANGABE ÜBERBLICK. Fraunhofer IAO, 04. Juni 2002 in Stuttgart Vaihingen

INHALTSANGABE ÜBERBLICK. Fraunhofer IAO, 04. Juni 2002 in Stuttgart Vaihingen INHALTSANGABE Fraunhofer IAO, 04. Juni 2002 in Stuttgart Vaihingen Jan Michelmann, Leiter Mandantenservice, Wertpapierservice Financial Markets Service Bank GmbH, München ÜBERBLICK SPEZIALISTEN KNOW HOW

Mehr

Das Geheimnis einer ausgeklügelten Börsen-Software

Das Geheimnis einer ausgeklügelten Börsen-Software Das Geheimnis einer ausgeklügelten Börsen-Software Anforderungen an eine moderne Börsen-Software Einfache Integration in das bereits bestehende Bankensystem (Backoffice, Kundenbetreuung, Riskmanagement

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Abwicklungs-Modalitäten

Abwicklungs-Modalitäten Union Investment Financial Services S.A. 1 Abwicklungs-Modalitäten für das Anteilscheingeschäft von Investmentfonds der Union Investment Gruppe Transfer Agent Union Investment Financial Services S.A. (UFS)

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT 4. Treffen des Arbeitskreises IV-Beratung in der GI e.v. Aschaffenburg, 17. September 2010 Kundenbindung

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel

Investmentfonds im Börsenhandel Kurzinformation zur Studie Ansprechpartner Dr. Andreas Beck ab@institut-va.de Motivation: Der Kauf von Investmentfonds über eine Börse bietet gegenüber dem bis vor wenigen Jahren noch obligatorischen Kauf

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update)

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update) XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 81 (Update) Seite 1 Dieser XONTRO Newsletter beinhaltet Informationen zum folgenden Punkt: Ablauf am 25. Mai 2015 Pfingstmontag Disclaimer: Bei dem hier versendeten

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen L vs Golden Copy

Maßgeschneiderte Lösungen L vs Golden Copy Maßgeschneiderte Lösungen L vs Golden Copy Wolfgang GöbG Business Development Software Daten Service GmbH Rennweg 97-99 99 1030 Wien wolfgang.goeb@geos.biz Firmenprofil Spezialisiert auf Bankensoftware

Mehr

2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich

2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Clearing-Bedingungen 2 Abschnitt Abwicklung der Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich 2.2 Teilabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten 2.2.1 Unterabschnitt Abwicklung von Optionskontrakten

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off

BCB Die Bankfabrik Make payments pay off BCB Die Bankfabrik Make payments pay off Das ist BCB 3 BCB Zahlungsverkehr aus einer Hand Effizient, kompetent, zuverlässig: BCB bietet Finanzdienstleistern in ganz Europa alle Dienstleistungen rund um

Mehr

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet

Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Die Verbindung für Ihre Produkte zum Internet mit dem LAING CLOUD INTERFACE. Bedienen Überwachen Konfigurieren über das Internet Laing Cloud Interface Verbindungen zum Internet gibt es viele, aber vermutlich

Mehr

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking

Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht. Vontobel Investment Banking Plug n Trade mit Vontobel Transaction Banking Erstklassiger Service leicht gemacht Vontobel Investment Banking 3 Liebe Leserin, lieber Leser Smart Order Routing, Dark Pools, Algo Trading, Low Latency,

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Business Case. Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma. 26.03.07 Version 1.0. Martin Lüchem Innovationsberatung

Business Case. Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma. 26.03.07 Version 1.0. Martin Lüchem Innovationsberatung Business Case Checkliste für das Servicekonzept einer IT-Firma 26.03.07 Version 1.0 Martin Lüchem Innovationsberatung Email Internet http://innovation.luechem.de/ Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Randbedingungen...3

Mehr

fundmanager. pro

<better financial solutions> fundmanager. pro fundmanager pro fundiertes wissen Solide Basis Kontakte Berater Mitarbeiter Fondsgesellschaften Banken Customer Relationship Management Dokumente Die Pohl & Partner Consulting

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen

Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Deutsche Börse Cloud Handelsplatz Die zukunftsweisende Plattform für Cloud Computing Infrastrukturleistungen Jahreskongress Trusted Cloud, Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Berlin, 8. November

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Hill-By-Hill Eine Methodik aus der Praxis, die sich schon oft bewährt hat

Hill-By-Hill Eine Methodik aus der Praxis, die sich schon oft bewährt hat Hill-By-Hill Eine Methodik aus der Praxis, die sich schon oft bewährt hat Historie 2002 wurde PSS professional sales services als Telesales-Agentur gegründet PSS professional sales services war das mobile

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

WPAssetControllingeine ASP-Lösung für Verwahrstellen. Praxisforum Depotbanken

WPAssetControllingeine ASP-Lösung für Verwahrstellen. Praxisforum Depotbanken WPAssetControllingeine ASP-Lösung für Verwahrstellen Praxisforum Depotbanken Frankfurt, den 5. März 04 Praxisforum Depotbanken Agenda 5. März 04 Praxisforum Depotbanken Die dwpbank im Überblick Lösungen

Mehr

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management

Profil Rudolf Kreis. Kontaktinformationen. Zusammenfassung. Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Kontaktinformationen Rudolf Kreis Senior Experte für Handel, Abwicklung, Verwahrung und Risiko Management Otto-Kämper-Ring 24 63303 Dreieich Mobil 0172 2095712 Privat 06103 699757 mail@rudolfkreis.de www.rudolfkreis.de

Mehr

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée

Changemanagement in Projekten. Björn Thiée Changemanagement in Projekten Björn Thiée Agenda Blickwinkel auf das Change-Management Definition von Change-Management Der Prozess des Change-Managements Organisation des Change-Managements Fazit / Zusammenfassung

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3

Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3 Die flexible Lösung zur Beteiligungsverwaltung geschlossener Immobilienfonds mit SAP R/3 Erik Marienfeldt HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Hamburg Klaus Daum Boreales GmbH Hamburg Berlin, den

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften

Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften Architekturen: Eine Hilfe bei der Konsolidierung von Anwendungslandschaften 1 Der Der Schwerpunkt der der Anwendungsarchitektur verschiebt sich sich von von der der technischen Dimension zur zur fachlichen

Mehr

Augsburger Aktienbank AG. Augsburger Service-Konto.

Augsburger Aktienbank AG. Augsburger Service-Konto. Augsburger Service-Konto. Fondsbroking. Die moderne Lösung PARTNER KUNDE Erträgnisaufstellung/ Steuerbescheinigung Freistellungsauftrag Augsburger Service- Konto mit Depot KAG 1 KAG 2 KAG 3 KAG 4 KAG 5

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Attraktive Kupons angeln!

Attraktive Kupons angeln! Werbemitteilung. Stand: 28.12.2010 Attraktive Kupons angeln! Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Doppel Aktienanleihen Protect auf Deutsche Standardwerte Hohe Kupons plus Risikopuffer

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

Die Banking Suite. XCOM AG - The Solution People. XCOM AG - ein Unternehmen der XCOM Gruppe

Die Banking Suite. XCOM AG - The Solution People. XCOM AG - ein Unternehmen der XCOM Gruppe Die Banking Suite XCOM AG - The Solution People The Solution People Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Die XCOM AG ist einer der führenden

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR)

EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) EMIR-Checkliste für bilaterales und CCP-Clearing (entwickelt von der DK-AK Verwahrstellen UAG EMIR) BVI-Forum IT-Solutions Elke Willy Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.v. Wolf-Emanuel Zur WGZ

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g )

P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) P r o j e k t l i s t e T h o m a s S c h n y d e r ( A u s z u g ) Senior Consultant Teilinhaber und Mitglied der Geschäftsleitung Telefon +41 79 651 42 71 E-Mail thomas.schnyder@xwr.ch P r o j e k t

Mehr

KOSTEN SPAREN MIT DER CLOUD

KOSTEN SPAREN MIT DER CLOUD KOSTEN SPAREN MIT DER CLOUD COMMUNITY CLOUDS IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Stine Labes IT-Talk der Kommunen, Kommunale 2013, 24.10.2013 Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Agenda» Motivation»

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung

Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit. Stabilität Performanz. Effizienz Innovation. Prozessorientierung Arbeitsteilung. Industrialisierung Martin Deeg, Führungskräfte-Forum Zukünftige IT-Strategien, 9.2.2010 Effizienz und Nachhaltigkeit im IT-Betrieb der Bundesagentur für Arbeit Industrialisierung Effizienz und Nachhaltigkeit Stabilität Performanz

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

COVER < Strategische Verlagssoftware > Oder: Wie verwirklichen Sie Ihre Visionen?

COVER < Strategische Verlagssoftware > Oder: Wie verwirklichen Sie Ihre Visionen? Oder: Wie verwirklichen Sie Ihre Visionen? Sie können Ihre Ziele verwirklichen: Die Kunden besser betreuen Am Markt aktiver agieren CRM im Verlag intensivieren Die Ergebnisse verbessern Sie können Kunden

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Die Gridee CRM rückt den Ken ins Zentrum aller Unternehmensaktivitäten. Durch die Beschaffung einer modernen hoch gepriesenen CRM- Software ist jedoch noch keine erfolgreiche CRM-Umsetzung sichergestellt.

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz

ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz ISO 20022 Migration Zahlungsverkehr Schweiz «Swiss Banking Operations Forum» Andreas Galle, Leiter Business Management, SIX Interbank Clearing AG 5. Mai 2015 Initiative Migration Zahlungsverkehr Gestartet

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Dagmar Feeser. Englisch, verhandlungssicher Französisch, Grundkenntnisse

Dagmar Feeser. Englisch, verhandlungssicher Französisch, Grundkenntnisse paretop GmbH Büro Frankfurt Oberurseler Weg 3 60439 Frankfurt Mobil: 0151 217 30767 e-mail: feeser@paretop.de Web: www.paretop.de Unternehmensberatung für Banken & Finanzdienstleister Dagmar Feeser Position:

Mehr

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement

Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Chancen und Risiken von Shared Services Pilotprojekt SSC im Eidg. Finanzdepartement Bern, 19. Mai 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum überhaupt Shared Services im EFD? 2 Wo liegen Risiken und

Mehr

XCOM AG - The Solution People

XCOM AG - The Solution People XCOM AG - The Solution People Die XCOM stellt sich vor The Solution People Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Die XCOM AG ist einer der führenden

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 3 Dr. H. Ehler, S. Wagner 8. Februar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 23 CMM Das Capability Maturity Model (CMM) wurde entwickelt, um die Fähigkeit von Auftragnehmern

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden.

Unsere Zusammenarbeit definieren wir durch standardisierte Verträge, in denen alle erforderlichen Parameter festgehalten werden. Interim Management Lösung. EXPERTISE. Interim Manager sind keine Übermenschen. Zugegeben, da haben wir mit unserem Titelbild ein wenig übertrieben. Aber sie müssen sprichwörtlich über den Dingen stehen,

Mehr

Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management

Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management Nutzen innovativer Datenbank-Technologien im Life-Cycle-Management Beitrag der TEDIC GmbH für den Softline Inner Circle der Volkswagen AG TEDIC GmbH, Stellmacher Str. 8, 30916 Isernhagen, Tel. +49 (0)

Mehr

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff

DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff DAB bank AG Depot-Manager Endkundenzugriff Präsentation Handel-, Lese- und Überweisungszugriff https://b2b-tradingcenter.dab.com Stand: 18.01.2010 Depot-Manager Login 3 Erstmaliges Login Wenn Sie sich

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH

Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH Gebührenordnung der CCP Austria Abwicklungsstelle für Börsengeschäfte GmbH Gebührenordnung der CCP.A 12.09.2015 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis A. Administrative Gebühren... 3 1 Gebühr für die Teilnahme

Mehr