Barrierefrei in der Jugendarbeit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Barrierefrei in der Jugendarbeit"

Transkript

1 Barrierefrei in der Jugendarbeit Bildungshaus Puchberg, Wels easy entrance Pilotphase 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2007 Steiermark, Salzburg, Wien esf & BSB-Förderung, 15 Partner/innen ab 1. Juli 2007: easy entrance Die Servicestelle für eine barrierefreie Wirtschaft und Arbeitswelt. seit easy entrance gmbh Unternehmensberatung Architektur Fortbildung 2 1

2 Referenzen Österreichweit Evaluierungen und Expertisen für Beratungseinrichtungen des Bundessozialamtes Familien- und Jugendministeriums Begutachtung investiver Maßnahmen des Bundessozialamtes 3 Referenzen Beratungen und Umsetzungsplanungen u.a. für 4 2

3 Übersicht Orientierung - Fragen Definition iti von Barrierefreiheit ih it Aspekte der Barrierefreiheit Praktische Übungen Nutzen, inhaltliche Argumente Rechtlicher Hintergrund 5 Übersicht Orientierung - Fragen Definition iti von Barrierefreiheit ih it Aspekte der Barrierefreiheit Praktische Übungen Nutzen, inhaltliche Argumente Rechtlicher Hintergrund 6 3

4 Dimensionen der Barrierefreiheit Sozial - Barrieren im Kopf Physisch h - baulich, Umwelt Ökonomisch - Arbeit, Schule Kommunikativ - Informationstechnologie, Sprache, Gesetzestexte 7 Dimensionen der Barrierefreiheit Sozial - Barrieren im Kopf Physisch h - baulich, Umwelt Ökonomisch - Arbeit, Schule Kommunikativ - Informationstechnologie, Sprache, Gesetzestexte 8 4

5 Dimensionen der Barrierefreiheit Sozial - Barrieren im Kopf Physisch h - baulich, Umwelt Ökonomisch - Arbeit, Schule Kommunikativ - Informationstechnologie, Sprache, Gesetzestexte 9 Dimensionen der Barrierefreiheit Sozial - Barrieren im Kopf Physisch h - baulich, Umwelt Ökonomisch - Arbeit, Schule Kommunikativ - Informationstechnologie, Sprache, Gesetzestexte 10 5

6 Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) Barrierefrei sind (demnach) bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich sind 11 Übersicht Orientierung - Fragen Definition iti von Barrierefreiheit ih it Aspekte der Barrierefreiheit Praktische Übungen Nutzen, inhaltliche Argumente Rechtlicher Hintergrund 12 6

7 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 13 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 14 7

8

9 17 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 18 9

10 Bad Practice Good Practice Quelle: Milbradt, easy entrance

11 Quelle: Blaha /Land Steiermark 21 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 22 11

12 Bad Practice Good Practice

13 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 25 Praxisbeispiel

14 Good Practice Quelle DI (FH) Oskar Kalamidas, Barrierefreies Bauen für alle Menschen - Planungsgrundlagen

15

16 31 Standards verstehen Grafik: Mag. Graz - Referat für barrierefreies Bauen 32 16

17 33 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 34 17

18 35 Standards verstehen Grafik: Mag. Graz - Referat für barrierefreies Bauen 36 18

19 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 38 19

20 39 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 40 20

21

22 43 Bauen für alle Seite

23 45 23

24 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 47 Praxisbeispiel

25 49 Normalsicht

26 Grauer Star Grauer Star

27 54 27

28 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 55 Maßnahmen nachträgliche Adaptierbarkeit Türen, Gänge, Stiegen ausreichend dimensionieren Vermeidung von Niveauunterschieden Platz für nachträglichen Lifteinbau Sanitärräume so anordnen, dass nachträgliche Erweiterung leicht möglich ist

29 Themen Parkplätze Horizontale Barrieren Gut passierbare Türen Sicher begehbare Stiegen Richtig gebaute Rampen Technische Aufstiegshilfen Sanitäranlagen Orientierung und Beleuchtung Anpassbare barrierefreie Betriebe Information(stechnologie) 57 WAI-Richtlinien für barrierefreies Internet et 58 29

30 Induktive Höranlage 59 Leichter Lesen für Beschreibungen, Gebrauchsanweisungen Schriftgröße- bei Preisschildern und -auszeichnungen Verständliche Sprache - beim Kund/innengespräch und bei Besprechungen 60 30

31 Übersicht Orientierung - Fragen Definition iti von Barrierefreiheit ih it Aspekte der Barrierefreiheit Praktische Übungen Nutzen, inhaltliche Argumente Rechtlicher Hintergrund 61 Prävention - Argumente Selbständiges Leben ermöglichen 62 31

32 Prävention - Argumente Selbständiges Leben ermöglichen Belastungen, Gefährdungen reduzieren 63 Prävention - Argumente Selbständiges Leben ermöglichen Belastungen, Gefährdungen reduzieren Alle profitieren von Barrierefreiheit 64 32

33 Prävention - Argumente Selbständiges Leben ermöglichen Belastungen, Gefährdungen reduzieren Alle profitieren von Barrierefreiheit Demografischer Wandel 65 Prävention - Argumente Selbständiges Leben ermöglichen Belastungen, Gefährdungen reduzieren Alle profitieren von Barrierefreiheit Demografischer Wandel Kostenreduktion 66 33

34 Übersicht Orientierung - Fragen Definition iti von Barrierefreiheit ih it Aspekte der Barrierefreiheit Praktische Übungen Nutzen, inhaltliche Argumente Rechtlicher Hintergrund 67 Rechtliche Grundlagen Bundes-Verfassungsgesetz Bundesbehindertengesetz Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz Behinderteneinstellungsgesetz Ab ArbeitnehmerInnenschutzbestimmungen h t b ti Bauordnungen / Bauvorschriften

35 Rechtliche Grundlagen - Bundes- Verfassungsgesetz Artikel 7 (1): Alle Staatsbürger sind vor dem Gesetz gleich. Vorrechte der Geburt, des Geschlechts, des Standes, der Klasse und des Bekenntnisses sind ausgeschlossen. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden. Die Republik (Bund, Länder, Gemeinden) bekennt sich dazu, die Gleichbehandlung h von behinderten und nichtbehinderten Menschen in allen Bereichen des täglichen Lebens zu gewährleisten Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) 4 Diskriminierungsverbot (1) Auf Grund einer Behinderung darf niemand unmittelbar oder mittelbar diskriminiert werden

36 ASchG Arbeitsstätten in Gebäuden 21(5) Arbeitsstätten in Gebäuden sind gegebenenfalls behindertengerecht zu gestalten. Dies gilt insbesondere für Ausgänge, Verkehrswege, Türen und Tore und sanitäre Vorkehrungen, die von behinderten Arbeitnehmern benutzt werden. 71 Arbeitsstättenverordnung Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten 15 (6).in denen die Beschäftigung bewegungsbehinderter Bediensteter nicht aus produktionstechnischen Gründen ausgeschlossen ist, ist bei der Planung darauf Bedacht zu nehmen 72 36

37 OIB-Richtlinie 4 Nutzungssicherheit und Barrierefreiheit Harmonisierung der technischen Bestimmungen in den Bauordnungen der Länder Verweis auf die Ö Norm B or 73 Ö Norm B 1600 Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Planungsgrundlagen Stadtbaudirektion Graz/ Referat Barrierefreies Bauen Basis: Ö Norm B 1600/2005 Aktuell: Ö Norm B 1600/

38 Danke für Ihre Aufmerksamkeit easy entrance gmbh Wielandgasse 14/14/V, 8010 Graz T: 0316 / (09:00 13:00) E: 75 38

Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Barrierefreiheit im Baudenkmal Die Erfahrung der Behindertenanwaltschaft

Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Barrierefreiheit im Baudenkmal Die Erfahrung der Behindertenanwaltschaft Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Barrierefreiheit im Baudenkmal Die Erfahrung der Behindertenanwaltschaft Impulsvortrag Dr. Erwin Buchinger Fachgespräch des BDA Wien/Hofburg,17.11.2016

Mehr

Universal design Inklusion, Demografie und Büroarbeit. Dresden,

Universal design Inklusion, Demografie und Büroarbeit. Dresden, Universal design Inklusion, Demografie und Büroarbeit Dresden, 19.06.2012 Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland Artikel 2 (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit

Mehr

Bauliche und gestalterische Barrierefreiheit Grundlagen Bauliche und gestalterische Barrierefreiheit Zahlen & Statistik

Bauliche und gestalterische Barrierefreiheit Grundlagen Bauliche und gestalterische Barrierefreiheit Zahlen & Statistik Grundlagen Zahlen / Statistiken Gesetz Inklusion Barrieren Zahlen & Statistik Da Menschen mit Behinderung eine sehr heterogene Gruppe darstellen und es daher auch keine einheitliche Definition von Behinderung

Mehr

Rechtliche Mittel gegen Diskriminierung

Rechtliche Mittel gegen Diskriminierung Rechtliche Mittel gegen Diskriminierung Jobcoaching Fachtage 2015 11. November, 2015 Volker Frey, Klagsverband Recht und Diversität Aussehen Behinderung Bildung Alter Familiärer Hintergrund Religion und

Mehr

Muss meine Internetseite barrierefrei sein?

Muss meine Internetseite barrierefrei sein? BIZEPS Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Muss meine Internetseite barrierefrei sein? (Neue) rechtliche Bestimmungen in Österreich Martin Ladstätter BIZEPS Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Wer oder was

Mehr

Zukunft braucht Menschlichkeit. Ein Überblick über die VdK-Kampagne

Zukunft braucht Menschlichkeit. Ein Überblick über die VdK-Kampagne Ein Überblick über die VdK-Kampagne Was bedeutet barrierefrei? Barrierefrei sind Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Baustelle Inklusion? - Leben und Arbeiten mit Handicap

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Baustelle Inklusion? - Leben und Arbeiten mit Handicap Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Baustelle Inklusion? - Leben und Arbeiten mit Handicap Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de II Gesellschaft

Mehr

Barrierefreie Umwelt. Stand März 2012 Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte

Barrierefreie Umwelt. Stand März 2012 Gleichstellungs- und Behindertenbeauftragte Barrierefreiheit ih it Anspruch und Wirklichkeit 1 Nicht über uns - ohne uns 2 Bauliche Anlagen müssen für alle Menschen barrierefrei nutzbar sein. Die Nutzer müssen in die Lage versetzt werden, von fremder

Mehr

BARRIERE FREIE ORDINATIONEN 2016?

BARRIERE FREIE ORDINATIONEN 2016? BARRIERE FREIE ORDINATIONEN 2016? Prof. Dr. Hans Steiner Baumeister, Bausachverständiger www.stp.at 2015 v.1.3. was ist mit 2016? 1 Noch immer: NICHT DISKRIMINIEREN! 2 Bundes Behinderten Gleichstellungsgesetz

Mehr

Barrierefreier Tourismus Lebensqualität für Alle, Chancen für die Tourismusbranche. Hans Böttcher

Barrierefreier Tourismus Lebensqualität für Alle, Chancen für die Tourismusbranche. Hans Böttcher Barrierefreier Tourismus Lebensqualität für Alle, Chancen für die Tourismusbranche Hans Böttcher Übersicht 1. Barrierefreier Tourismus für Alle ist Lebensqualität 2. Barrierefreiheit wird immer wichtiger:

Mehr

Wozu barrierefrei? Rechtsanspruch Notwendigkeit Nutzen

Wozu barrierefrei? Rechtsanspruch Notwendigkeit Nutzen Wozu barrierefrei? Rechtsanspruch Notwendigkeit Nutzen Mag. Aaron Banovics Büro des Anwalts für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Babenbergerstraße 5-1010 Wien aaron.banovics@sozialministerium.at

Mehr

Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention und Konsequenzen für das Wohnrecht

Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention und Konsequenzen für das Wohnrecht ÖAR Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention und Konsequenzen für das Wohnrecht Workshop Wohnbau barrierefrei 10. Oktober 2013, Wien Volker Frey,

Mehr

Fachforum Arbeitswelt Kirche- gemeinsam gesund führen- Dresden September Barrierefreiheit- pragmatisch und umfassend

Fachforum Arbeitswelt Kirche- gemeinsam gesund führen- Dresden September Barrierefreiheit- pragmatisch und umfassend EFAS Fachforum Arbeitswelt Kirche- gemeinsam gesund führen- Dresden September 2016 Barrierefreiheit- pragmatisch und umfassend Die UN- Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-BRK)

Mehr

Barrierefreiheit 2016

Barrierefreiheit 2016 Barrierefreiheit 2016 Mag. Aaron Banovics Büro des Anwalts für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Babenbergerstraße 5-1010 Wien aaron.banovics@sozialministerium.at www.behindertenanwalt.gv.at

Mehr

Dr. M. Gattermann-Kasper, A. Rieth, H. Windt. Barrierefreiheit. Was bedeutet das eigentlich?

Dr. M. Gattermann-Kasper, A. Rieth, H. Windt. Barrierefreiheit. Was bedeutet das eigentlich? Dr. M. Gattermann-Kasper, A. Rieth, H. Windt Barrierefreiheit Was bedeutet das eigentlich? Vorstellung der Referent_innen Dr. Maike Gattermann-Kasper Stabsstelle Koordination der Belange von Studierenden

Mehr

Fachverband Hotellerie. Barrierefreiheit Tourismus für Alle

Fachverband Hotellerie. Barrierefreiheit Tourismus für Alle Fachverband Hotellerie Barrierefreiheit Tourismus für Alle Information, 17. April 2014 Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz Die 10jährige Umsetzungsfrist zur Herstellung von Barrierefreiheit endet mit

Mehr

Selbst-Erfahrung von Barrierefreiheit in der Gemeinde Ottobrunn

Selbst-Erfahrung von Barrierefreiheit in der Gemeinde Ottobrunn Arbeitskreis barrierefreies Ottobrunn Herzlich Willkommen zur Fortbildung Selbst-Erfahrung von Barrierefreiheit in der Gemeinde Ottobrunn Referenten: StR (RS) Heidi Lungmus Dipl. Ing. Christian Zechmeister

Mehr

45 Barrierefreies Bauen 78 Anpassung von Bestandsbauten LTB Anlagen 7.2/1, 7.3/1, 7.3/2 DIN , ,

45 Barrierefreies Bauen 78 Anpassung von Bestandsbauten LTB Anlagen 7.2/1, 7.3/1, 7.3/2 DIN , , TOP 74.3.1 45 Barrierefreies Bauen 78 Anpassung von Bestandsbauten LTB Anlagen 7.2/1, 7.3/1, 7.3/2 DIN 18024-1, 18040-1, 18040-2 1 Rechtsgrundlagen, BGG "Behindertengleichstellungsgesetz vom 27. April

Mehr

Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte nach DIN 18 040

Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte nach DIN 18 040 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 8 86504 Merching Telefon: 08233/38-23 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Barrierefreie Bau- und Wohnkonzepte nach DIN 8 040 Liebe Besucherinnen

Mehr

BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ. Unterwegs zu einer barrierefreien Lebenswelt

BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ. Unterwegs zu einer barrierefreien Lebenswelt BUNDESMINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ Unterwegs zu einer barrierefreien Lebenswelt November 2014 Unterwegs zu einer barrierefreien Lebenswelt Menschen mit Behinderungen sind ein

Mehr

Herzlich Willkommen 1

Herzlich Willkommen 1 Herzlich Willkommen 1 Grundlagen Barrierefreiheit - Barrierefreiheit in der öffentlichen Infrastruktur - Gesetzte/Regelwerke/Normen - 2 Marc Jestrimsky - Dipl.-Ing. und freischaffender Architekt - Sachverständiger

Mehr

Barrierefreiheit Wie ist die Gesetzeslage?

Barrierefreiheit Wie ist die Gesetzeslage? Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Wie ist die Gesetzeslage? Die Erfahrung der Behindertenanwaltschaft? Vernetzungstreffen Hollabrunn, 2.10.2014 Inhalt

Mehr

Barrierefreies Bauen an der TILAK Informationsveranstaltung an der Baufakultät

Barrierefreies Bauen an der TILAK Informationsveranstaltung an der Baufakultät Barrierefreies Bauen an der TILAK Informationsveranstaltung an der Baufakultät 08.11.2011 Mag. Stefan Deflorian Mag. Gerhard Mayer, M.Sc Dr. Hannes Moser Medizin trifft Architektur Chirurgiegebäude 08.11.2011

Mehr

3.2.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude Modul Komplettmodernisierung

3.2.1. Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude Modul Komplettmodernisierung Relevanz und Zielsetzung Die größtmögliche im Innenbereich und den zugehörigen Außenflächen ist ein entscheidendes für die Nutzbarkeit eines Gebäudes und wesentlicher Bestandteil einer zukunftsweisenden

Mehr

Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi Mannheim Tel: ; Fax: Mail:

Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi Mannheim Tel: ; Fax: Mail: Gesamtschwerbehindertenvertretung Rathaus E5, Zi. 247 68161 Mannheim Tel: 0621-293 9363; Fax: 0621-293 9727 Mail: gsv@mannheim.de 4 Barrierefreiheit Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel,

Mehr

Barriere-free City for all

Barriere-free City for all Barriere-free City for all Hella Dunger-Löper Staatssekretärin für Bauen und Wohnen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Ziele und Aufgaben Soziale Inklusion Zugehörigkeitsgefühl schaffen gegen Unrechtserfahrungen

Mehr

Seminar der E-Government Akademie Institut für Informationsmanagement Bremen, 11. November 2008

Seminar der E-Government Akademie Institut für Informationsmanagement Bremen, 11. November 2008 Seminar der E-Government Akademie Institut für Informationsmanagement Bremen, 11. November 2008 Barrierefreiheit und Webdienste Ulrike Peter Bremen, 11. November 2008 BIENE-Wettbewerb Barrierefreies Internet

Mehr

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung Präsentation im Rahmen der Tagung! Wie behindert(engerecht) ist ein

Mehr

Barrierefreiheit Wie ist die Gesetzeslage?

Barrierefreiheit Wie ist die Gesetzeslage? Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Wie ist die Gesetzeslage? Die Erfahrung der Behindertenanwaltschaft Veranstaltung der WK Wien WIFI, 3.11.2014 Inhalt

Mehr

Barrierefreiheit & Fahrschulen Rechtliche Aspekte

Barrierefreiheit & Fahrschulen Rechtliche Aspekte Barrierefreiheit & Fahrschulen Rechtliche Aspekte Mag. Aaron Banovics Büro des Anwalts für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Babenbergerstraße 5-1010 Wien aaron.banovics@sozialministerium.at

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Barrierefreiheit von öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten - Rechtliche Hintergründe

Barrierefreiheit von öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten - Rechtliche Hintergründe Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung von öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten - Rechtliche Hintergründe Do, 12.6.2014 Praxistag Hall in Tirol Inhalt Kurze

Mehr

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen.

Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Zum Beispiel: Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation Die Abkürzung ist BAR Rehabilitation heißt: Wieder in der Gesellschaft mit machen. Durch Hilfe für behinderte oder kranke Menschen. 10 Kern-Punkte für Barriere-Freiheit

Mehr

Barrierefreiheit Was verlangt der Gesetzgeber?

Barrierefreiheit Was verlangt der Gesetzgeber? Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Was verlangt der Gesetzgeber? Die Erfahrung der Behindertenanwaltschaft Veranstaltung der WK Innsbruck Villa Blanka,

Mehr

Tourismus für Alle in Sachsen-Anhalt

Tourismus für Alle in Sachsen-Anhalt in Sachsen-Anhalt Welche Barrieren gibt es? Bauliche Barrieren Sensorische Barrieren Barrieren im Service Quelle: NeumannConsult Barrieren im zwischenmenschlichen Verhalten Quelle: NeumannConsult Quelle:

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Gestaltung einer sich verändernden Arbeitswelt Fachveranstaltung Arbeitsstätten, 13. Mai 2013, DASA, Dortmund Architekt Dipl.-Ing. Thomas Rüschenschmidt Aufsichtsperson

Mehr

Tiroler Etappenplan. barrierefreie Gestaltung von öffentlichen Einrichtungen. WOHNBAU barrierefrei Oktober 2013 Ing. Otto Bucher 1

Tiroler Etappenplan. barrierefreie Gestaltung von öffentlichen Einrichtungen. WOHNBAU barrierefrei Oktober 2013 Ing. Otto Bucher 1 Tiroler Etappenplan barrierefreie Gestaltung von öffentlichen Einrichtungen WOHNBAU barrierefrei Oktober 2013 Ing. Otto Bucher 1 Abteilung Hochbau, 6020 Innsbruck, Herrengasse 1-3 Bedienstetenschutz Sicherheits-

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 3.2.1. Soziokulturelle und funktionale Qualität Funktionalität Barrierefreiheit

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 3.2.1. Soziokulturelle und funktionale Qualität Funktionalität Barrierefreiheit Relevanz und Zielsetzungen Die größtmögliche im Innenbereich und den zugehörigen Außenflächen ist ein entscheidendes für die Nutzbarkeit eines Gebäudes und wesentlicher Bestandteil einer zukunftsweisenden

Mehr

Die (neue) Arbeitsstättenverordnung. Peter Bork Gewerbeaufsicht des Landes Bremen

Die (neue) Arbeitsstättenverordnung. Peter Bork Gewerbeaufsicht des Landes Bremen Die (neue) Arbeitsstättenverordnung Peter Bork Gewerbeaufsicht des Landes Bremen Inhaltsübersicht (neu) 1 Ziel, Anwendungsbereich 2 Begriffsbestimmungen 3 Gefährdungsbeurteilung 3a Einrichten und Betreiben

Mehr

Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause

Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause Bezirksstellenleiterkonferenz am 08. April 2015 10 Uhr im Hause B A R R I E R E F R E I H E I T Beitrag von: Mag. Martin EGGER Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) Wegfall der Ausnahmebestimmung

Mehr

Forum D. Rechtliche Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit Erfahrungen aus Österreich

Forum D. Rechtliche Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit Erfahrungen aus Österreich Forum D Entwicklungen und Reformvorschläge Diskussionsbeitrag Nr. 19/2013 10.07.2013 Rechtliche Instrumente zur Durchsetzung von Barrierefreiheit von Dr. Erwin Buchinger, Behindertenanwalt des Bundes in

Mehr

Barrierefreiheit - was regelt das Bauordnungsrecht?

Barrierefreiheit - was regelt das Bauordnungsrecht? Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung 3. Hessischer Baugipfel Wechsel/Wirkung Zukunftsorientiertes Bauen - Demografischer Wandel als Herausforderung Barrierefreiheit - was

Mehr

Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz

Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz - Rechtliche Aspekte der Barrierefreiheit - Mag. a Birgit Lanner, 14. Oktober

Mehr

Inklusion und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten eine Herausforderung?

Inklusion und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten eine Herausforderung? Inklusion und barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten eine Herausforderung? Arbeitsschutz aktuell Hamburg 11.10.2016 Inklusion Was sagt der DUDEN? In klu si on 1. (Mathematik) (besonders in der Mengenlehre)

Mehr

Arbeitswelt im Wandel- Abbau von Barrieren am Arbeitsplatz und in den Köpfen

Arbeitswelt im Wandel- Abbau von Barrieren am Arbeitsplatz und in den Köpfen VdK-Seminar Hüttlingen 07.11.2017 Arbeitswelt im Wandel- Abbau von Barrieren am Arbeitsplatz und in den Köpfen Behinderungen nehmen mit zunehmenden Alter zu Baden-Württemberg unter 25 25-45 45-55 5% 9%

Mehr

BUNDESAMT FÜR SOZIALES UND BEHINDERTENWESEN

BUNDESAMT FÜR SOZIALES UND BEHINDERTENWESEN BUNDESAMT FÜR SOZIALES UND BEHINDERTENWESEN Maßnahmenpaket BGBl. Nr. I 82/2005 (in Kraft seit 1.1.2006) Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen-Bundesbehindertengleichstellungsgesetz

Mehr

Check SCHON BARRIEREFREI?

Check SCHON BARRIEREFREI? t s b l e S Check SCHON BARRIEREFREI? Selbst-Check Barrierefreiheit 1 PKW-Stellplatz Mit 1. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten. Es regelt ganz generell

Mehr

ÖNORMEN B 1600 FF BARRIEREFREIES BAUEN PLANUNGSGRUNDLAGEN

ÖNORMEN B 1600 FF BARRIEREFREIES BAUEN PLANUNGSGRUNDLAGEN ÖNORMEN B 1600 FF BARRIEREFREIES BAUEN PLANUNGSGRUNDLAGEN ÖNORMEN Serie B 1600ff Neues, Änderungen VORSTELLUNG MEIN BEZUG ZUM THEMA - seit 1983 selbst querschnittgelähmt - seit 1990 Leiter des Projektes

Mehr

Baden-Württemberg - Landesbehindertengleichstellungsgesetz (L-BGG)

Baden-Württemberg - Landesbehindertengleichstellungsgesetz (L-BGG) Baden-Württemberg - Landesbehindertengleichstellungsgesetz (L-BGG) Landesgesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und zur Änderung anderer Gesetze Internet: http://www.sm.bwl.de/de/landes-

Mehr

Barrierefreiheit im Regionalverkehr

Barrierefreiheit im Regionalverkehr Barrierefreiheit im Regionalverkehr Perspektiven der Gestaltung eines barrierefreien ÖPNV im ländlichen Raum vor dem Hintergrund der Änderung des PBefG Fachtagung an der FH Erfurt - 25.11.2013 Thesen 1.

Mehr

Selbst- Check SCHON BARRIEREFREI?

Selbst- Check SCHON BARRIEREFREI? Selbst- Check SCHON BARRIEREFREI? Selbst-Check Barrierefreiheit Mit 1. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten. Es regelt ganz generell in allen Lebensbereichen

Mehr

Fachforum Schwellenfreies Bauen Bauzentrum München. Barrierefreies Wohnen Planungsgrundlagen DIN

Fachforum Schwellenfreies Bauen Bauzentrum München. Barrierefreies Wohnen Planungsgrundlagen DIN Fachforum Schwellenfreies Bauen 17.07.2014 Bauzentrum München Barrierefreies Wohnen Planungsgrundlagen DIN 18040-2 Sachverständiger für Barrierefreies Bauen Art. 48 BayBO: In Gebäuden mit mehr als zwei

Mehr

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen in der Arbeitswelt Die Erfahrungen der Behindertenanwaltschaft

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen in der Arbeitswelt Die Erfahrungen der Behindertenanwaltschaft Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Diskriminierungsschutz behinderter Menschen in der Arbeitswelt Die Erfahrungen der Behindertenanwaltschaft Veranstaltung

Mehr

EINFÜHRUNG UND GESETZLICHE GRUNDLAGEN

EINFÜHRUNG UND GESETZLICHE GRUNDLAGEN EINFÜHRUNG UND GESETZLICHE GRUNDLAGEN Quelle: http://meinlb.de/wp-content/uploads/2013/01/fotolia_41761883_m-1024x768.jpg Reg.-Rat. Georg Leitinger gerichtlich beeideter Sachverständiger für barrierefreie

Mehr

BARRIEREFREIHEIT IN RECHTSANWALTSKANZLEIEN

BARRIEREFREIHEIT IN RECHTSANWALTSKANZLEIEN BARRIEREFREIHEIT IN RECHTSANWALTSKANZLEIEN Barrierefreiheit in Rechtsanwaltskanzleien Gesetzliche Vorgaben und Praxis Das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) wurde am 10.08.2005 im BGBl. I

Mehr

Selbst-Erfahrung von Barrierefreiheit im Rollstuhlparcours und in der Gemeinde Ottobrunn

Selbst-Erfahrung von Barrierefreiheit im Rollstuhlparcours und in der Gemeinde Ottobrunn AK BARRIEREFREIES OTTOBRUNN Angebot der Fortbildung: Selbst-Erfahrung von Barrierefreiheit im Rollstuhlparcours und in der Gemeinde Ottobrunn AK BARRIEREFREIES OTTOBRUNN FÜR INTERESSIERTE GEMEINDERÄTE/INNEN

Mehr

PDF-Formulare und barrierefreie PDF-Dokumente in der Arbeitsagentur

PDF-Formulare und barrierefreie PDF-Dokumente in der Arbeitsagentur Adobe Fokustag 2012 Alexandra Brand - 02. Oktober 2012 PDF-Formulare und barrierefreie PDF-Dokumente in der Arbeitsagentur Übersicht Bundesagentur für Arbeit (BA) Adobe Produkte Barrierefreie PDF-Dokumente

Mehr

Barrierefreiheit nach Arbeitsstättenverordnung

Barrierefreiheit nach Arbeitsstättenverordnung Barrierefreiheit nach Arbeitsstättenverordnung Veranstaltung Barrierefreie Arbeitsstätten Arbeitnehmerkammer Bremen 23. September 2013 Andreas Voigt Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen

Mehr

SelbstCheck SCHON BARRIEREFREI?

SelbstCheck SCHON BARRIEREFREI? SelbstCheck SCHON BARRIEREFREI? Selbst-Check Barrierefreiheit Mit 1. Jänner 2006 ist das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) in Kraft getreten, das ganz generell in allen Lebensbereichen die

Mehr

Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt

Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsmarkt Schwerpunkte und Zielsetzungen der Behindertenanwaltschaft

Mehr

Zugänglichkeit heißt Barrierefreiheit - Barrierefreiheit für alle!

Zugänglichkeit heißt Barrierefreiheit - Barrierefreiheit für alle! Zugänglichkeit heißt Barrierefreiheit - Barrierefreiheit für alle! Im engeren Sinne spricht man von Barrierefreiheit, wenn die Umwelt so gestaltet ist, dass sie von Menschen mit Behinderung in derselben

Mehr

Woran wollen wir den Erfolg von Inklusionsmaßnahmen ablesen?

Woran wollen wir den Erfolg von Inklusionsmaßnahmen ablesen? Woran wollen wir den Erfolg von Inklusionsmaßnahmen ablesen? Katrin Brenner Dezernentin für Jugend, Schule, Soziales, Senioren, Sport und Gesundheit - Stadt Iserlohn - Inklusion UN-Behindertenrechtskonvention,

Mehr

Workshop: Erstellen barrierefreier Präsentationen in PPT und PDF

Workshop: Erstellen barrierefreier Präsentationen in PPT und PDF Workshop: Erstellen barrierefreier Präsentationen in PPT und PDF Dr. Birgit Drolshagen & Dipl-Inform. Ralph Klein DoProfiL wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern

Mehr

Klaus Miesenberger Institut Integriert Studieren Universität Linz. Daniela Ortner. Gerhard Nussbaum. Franz Pühretmair Kompetenznetzwerk KI-I

Klaus Miesenberger Institut Integriert Studieren Universität Linz. Daniela Ortner. Gerhard Nussbaum. Franz Pühretmair Kompetenznetzwerk KI-I Klaus Miesenberger Institut Integriert Studieren Universität Linz Daniela Ortner Gerhard Nussbaum Franz Pühretmair Kompetenznetzwerk KI-I Einleitung Das Internet, der Zugang zu Information, die Nutzung

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

Begrifflichkeiten, Definitionen. Workshop Mobilitäts-Scouts 2016, Julia Walter

Begrifflichkeiten, Definitionen. Workshop Mobilitäts-Scouts 2016, Julia Walter Begrifflichkeiten, Definitionen 1. Verschiedene Begrifflichkeiten 2. Der Begriff der Barrierefreiheit 3. Rechtliche Verpflichtungen zur Umsetzung der Barrierefreiheit 4. Problematik rollstuhlgerecht schwellenlos

Mehr

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe

Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise. - ohne besondere Erschwernis. - grundsätzlich ohne fremde Hilfe Grundlagen Barrierefreiheit? Kriterien! - in der allgemein üblichen Weise - ohne besondere Erschwernis - grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar Grundlagen Ebenen - UN-Konvention - Gleichstellungsgesetz

Mehr

Wohnen ohne Grenzen. Barrierefreies Planen und Bauen...

Wohnen ohne Grenzen. Barrierefreies Planen und Bauen... Wohnen ohne Grenzen Barrierefreies Planen und Bauen... Prof. Dr.-Ing. Bernd Kritzmann Architekt HafenCity Universität Hamburg Fachgebiet Entwerfen & Baukonstruktion Barrierefrei Leben e. V. Hamburg Verein

Mehr

Die ÖAR erlaubt sich, zu oben angeführten Entwürfen folgende Stellungnahme abzugeben:

Die ÖAR erlaubt sich, zu oben angeführten Entwürfen folgende Stellungnahme abzugeben: Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs Dr. Christina Meierschitz DW 119 E-Mail: ch.meierschitz@oear.or.at Stellungnahme der Österreichischen

Mehr

Umsetzung Barrierefreiheit - Behindertenbeauftragte kontra Bau- und Technikdezernate

Umsetzung Barrierefreiheit - Behindertenbeauftragte kontra Bau- und Technikdezernate Umsetzung Barrierefreiheit - Behindertenbeauftragte kontra Bau- und Technikdezernate Klaus-Peter Kutz Otto-von-Guericke-Universität Andreas Dieckmann Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft 2 Umsetzung

Mehr

SINN-VOLL PLANEN. Prinzipien barrierefreier Gestaltung für blinde und sehbehinderte Menschen. DI Doris Ossberger

SINN-VOLL PLANEN. Prinzipien barrierefreier Gestaltung für blinde und sehbehinderte Menschen. DI Doris Ossberger SINN-VOLL PLANEN Prinzipien barrierefreier Gestaltung DI Doris Ossberger DI Doris Ossberger Referentin für barrierefreies Bauen, BSVÖ ON zertifizierte Expertin für barrierefreies Bauen Vorsitzende des

Mehr

RIS - Gesamte Rechtsvorschrift für Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz - Bun...

RIS - Gesamte Rechtsvorschrift für Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz - Bun... Seite 1 von 8 Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz, Fassung vom Langtitel Bundesgesetz über die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Bundes- Behindertengleichstellungsgesetz

Mehr

Digital und barrierefrei

Digital und barrierefrei Digital und barrierefrei Eine Kurzanleitung Sebastian Brückner Informatiker, DZB Leipzig sebastian.brueckner@dzb.de Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) 1894 gegründet Her- und Bereitstellung

Mehr

Richtzeichnungen Barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen

Richtzeichnungen Barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen Richtzeichnungen Barrierefreies Bauen auf öffentlichen Verkehrsflächen 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 3 2. Anwendung 4 3. Technische Grundlagen 5 Quellenverzeichnis 7 Anlagen 8 Anlagen Anlage 1 Anlage

Mehr

Verbesserung der Mobilität von älteren Menschen in der Gemeinde Hellenthal

Verbesserung der Mobilität von älteren Menschen in der Gemeinde Hellenthal Verbesserung der Mobilität von älteren Menschen in der Gemeinde Hellenthal 03.Juni 2009 Grundlagen - Arbeitskreis 1 03.Juni 2009 Grundlagen - Arbeitskreis 2 1 03.Juni 2009 Grundlagen - Arbeitskreis 3 03.Juni

Mehr

Frühjahrsveranstaltung des LAK Bremen 2015 Barrierefreiheit im Betrieb - Anforderungen und Gute Praxis. Sehr geehrte Damen und Herren,

Frühjahrsveranstaltung des LAK Bremen 2015 Barrierefreiheit im Betrieb - Anforderungen und Gute Praxis. Sehr geehrte Damen und Herren, Landesarbeitskreis für Arbeitsschutz Bremen c/o Senator für Gesundheit, Bahnhofsplatz 29, 28195 Bremen Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: fhr/mtn Ihre Ansprechperson: Herr Fischer Telefon:

Mehr

BARRIEREFREIE STADT ERKNER. Aktualisierung und Fortschreibung des Maßnahmenkonzeptes 2010 einschließlich Maßnahmenkataloge 1 und 2

BARRIEREFREIE STADT ERKNER. Aktualisierung und Fortschreibung des Maßnahmenkonzeptes 2010 einschließlich Maßnahmenkataloge 1 und 2 BARRIEREFREIE STADT ERKNER Aktualisierung und Fortschreibung des Maßnahmenkonzeptes 2010 einschließlich Maßnahmenkataloge 1 und 2 Stand: 30. September 2015 Vorbemerkung Beitritt der Stadt Erkner zur Erklärung

Mehr

Barrierefreiheit im E-Learning

Barrierefreiheit im E-Learning Barrierefreiheit im E-Learning Campus Innovation Hamburg 2003 Special 3: Standardisierung 30. September 2003 Barrierefreiheit im E-Learning Für wen ergeben sich Barrieren durch Konzeption und Gestaltung?

Mehr

Barrierefreies Bauen. Eine zukunftsorientierte nachhaltige Gebäudequalität als einen immer wichtigeren Indikator für den Wert einer Immobilie?

Barrierefreies Bauen. Eine zukunftsorientierte nachhaltige Gebäudequalität als einen immer wichtigeren Indikator für den Wert einer Immobilie? Barrierefreies Bauen I Eine zukunftsorientierte nachhaltige Gebäudequalität als einen immer wichtigeren Indikator für den Wert einer Immobilie? Die zunehmenden Forderungen nach Gleichbehandlung aller Menschen

Mehr

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreiheit auf Volksfesten

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreiheit auf Volksfesten 3. FORUM MOBILITÄT 10. 11. November 2014 in Berlin Barrierefreiheit auf Volksfesten RA Frank Hakelberg Hauptgeschäftsführer Deutscher Schaustellerbund e.v. Der DSB die Berufsspitzenorganisation des deutschen

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Neue Anforderungen an die Barrierefreiheit. Referentenentwurf zur Änderung der Bauordnung NRW

Neue Anforderungen an die Barrierefreiheit. Referentenentwurf zur Änderung der Bauordnung NRW Neue Anforderungen an die Barrierefreiheit Referentenentwurf zur Änderung der Bauordnung NRW 1 Rechtlicher Reformbedarf Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet alle staatlichen Ebenen, die erforderlichen

Mehr

Barrierefreiheit Detailinformationen Häufig gestellte Fragen

Barrierefreiheit Detailinformationen Häufig gestellte Fragen Barrierefreiheit Detailinformationen Häufig gestellte Fragen Die österreichische Bundesverfassung legt fest, dass niemand auf Grund von Alter, Geschlecht, Herkunft, Religion oder Behinderung unmittelbar

Mehr

Barrierefreie Leitsysteme

Barrierefreie Leitsysteme Barrierefreie Leitsysteme EIN Leitsystem für ALLE Was ist barrierefrei? Barrierefrei ist die uneingeschränkte Nutzung aller Gegenstände, Gebrauchsgüter und Objekte durch alle Menschen, unabhängig einer

Mehr

Gute Arbeit barrierefrei gestalten Gewerkschaftliche Forderungen an Betriebe und Gesetzgeber

Gute Arbeit barrierefrei gestalten Gewerkschaftliche Forderungen an Betriebe und Gesetzgeber Vorstand Felix Stumpf Bereichsleiter Arbeitsgestaltung- und Qualifizierungspolitik, IG Metall Vorstand Gute Arbeit barrierefrei gestalten Gewerkschaftliche Forderungen an Betriebe und Gesetzgeber SBV Fachtagung

Mehr

:barrierefreiesweb_design

:barrierefreiesweb_design :barrierefreiesweb_design UNIVERSITÄTSLEHRGANG JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Hintergrund IKT als Chance für Menschen mit Behinderungen Web als Informationsquelle wird immer wichtiger Webseiten sind

Mehr

Reisen für Alle Chancen und Herausforderungen des barrierefreien Tourismus. Irina Hartig Projektleiterin Tourismus für Alle Deutschland e.v.

Reisen für Alle Chancen und Herausforderungen des barrierefreien Tourismus. Irina Hartig Projektleiterin Tourismus für Alle Deutschland e.v. Reisen für Alle Chancen und Herausforderungen des barrierefreien Tourismus Irina Hartig Projektleiterin Tourismus für Alle Deutschland e.v. - NatKo Gliederung 1. Vorstellung NatKo 2. Demografischer Wandel

Mehr

Landratsamt Ortenaukreis: Barrierefrei?! Projekt: Einfache Sprache. Ein Projekt im Rahmen der Fortbildung Kompetent für Inklusion

Landratsamt Ortenaukreis: Barrierefrei?! Projekt: Einfache Sprache. Ein Projekt im Rahmen der Fortbildung Kompetent für Inklusion Landratsamt Ortenaukreis: Barrierefrei?! Projekt: Einfache Sprache Ein Projekt im Rahmen der Fortbildung Kompetent für Inklusion Was heißt Barrierefrei? Warum das Projekt leichte Sprache? Barrierefreiheit

Mehr

RECHTzeitig Vorschriften Richtlinien Empfehlungen. L-BGG Baden- Württemberg. gesellschaft W.E.Weinmann e.k.

RECHTzeitig Vorschriften Richtlinien Empfehlungen. L-BGG Baden- Württemberg. gesellschaft W.E.Weinmann e.k. RECHTzeitig Vorschriften Richtlinien Empfehlungen L-BGG Baden- Württemberg Landesgesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Landes-Behindertengleichstellungsgesetz L-BGG) Verlags gesellschaft

Mehr

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten

Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Fachtagung Potsdam 9. Dezember 2014 Andreas Voigt Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen Berlin 1 Barrierefreie Gestaltung von Arbeitsstätten Was

Mehr

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich

STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich Wien, am 16. November 2010 STELLUNGNAHME der Lebenshilfe Österreich zum Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Behinderteneinstellungsgesetz, das Bundesbehindertengesetz und das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz

Mehr

Österreichischer Zivil-Invalidenverband. Herzlich willkommen zum Training. Umgang mit Kunden und Kundinnen mit Behinderungen

Österreichischer Zivil-Invalidenverband. Herzlich willkommen zum Training. Umgang mit Kunden und Kundinnen mit Behinderungen Herzlich willkommen zum Training Umgang mit Kunden und Kundinnen mit Behinderungen Menschen mit Behinderung Wer sind sie? Woran erkennen wir MmB? Von wem sprechen wir denn da überhaupt? Behinderung Muss

Mehr

Inklusive Museen und Ausstellungen

Inklusive Museen und Ausstellungen Inklusive Museen und Ausstellungen Museum für Naturkunde Berlin 06.11.2015 Folie 1 Seite 1 Berliner Checklisten Bewegen 06.11.2015 Folie 2 Seite 2 1 Barrierefreiheit und Ausstellung? Seite 3 Einwendungen

Mehr

BIENE-Award: Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten

BIENE-Award: Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten BIENE-Award: Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten Gleichstellungsgesetz für Menschen mit Behinderungen 4 BGG: Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände,

Mehr

Fachtagung Barrierefreies Bauen Basiswissen zur DIN 18040 Teil

Fachtagung Barrierefreies Bauen Basiswissen zur DIN 18040 Teil An die kommunalen Seniorenbeiräte, Vorstandsmitglieder, Mitglieder und stellvertretenden Mitglieder sowie die berufenden Institutionen des Landesseniorenbeirates 02. April 2014 Fachtagung Barrierefreies

Mehr

ÖZIV Tirol Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen

ÖZIV Tirol Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen Barrierefreiheit beginnt im Kopf ÖZIV Tirol Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen Der BarrIereCheCK Unternehmen - Dienstleistungsbetriebe apotheke arzt Bank Bar Beratungsstelle Café Drogerie

Mehr

Konzept Barrierefreier Lankreis Barnim

Konzept Barrierefreier Lankreis Barnim Diskussionsgrundlage für ein: Konzept Barrierefreier Lankreis Barnim Der Landkreis Barnim verpflichtet sich gleiche Lebensbedingungen für behinderte und ältere Menschen im Landkreis Barnim zu schaffen.

Mehr

Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft

Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft Epilepsie Herz- Kreislauferkrankung Seelische Erschöpfung Krebserkrankung 7,3 Millionen schwerbehinderte Menschen Suchterkrankungen Beeinträchtigung im

Mehr

Barrierefreies Bauen Design for all

Barrierefreies Bauen Design for all Barrierefreies Bauen Design for all Empfehlung Nr. 2 des Beirats für Baukultur Wien, im Juni 2011 Hintergrund 1 Hintergrund Soziale und nachhaltige Aspekte haben für die Baukultur zunehmende Bedeutung.

Mehr

'-) ln rechtlicher Hinsicht gelangte das Erstgericht zum Ergebnis, dass es Ziel des

'-) ln rechtlicher Hinsicht gelangte das Erstgericht zum Ergebnis, dass es Ziel des 3 R 146/13m Beklagten alles getan, um im Rahmen dessen, was möglich sei, für ihren Gatten einen problemlosen Zugang zu schaffen. Aufgrund der mobilen Holzrampe und der problemlos möglichen Herbeischaffung

Mehr