Wie viele Berufe haben die Menschen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie viele Berufe haben die Menschen?"

Transkript

1 Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt 15. und 16. November 2007, Mannheim

2 Gliederung Motivation: Erwerbsstruktureller Wandel Datengrundlage und Operationalisierung Ergebnisse Entwicklung der zweiten Erwerbstätigkeit Regelmäßigkeit der Ausübung Stellung im Beruf Ausgeübter Beruf Einschätzung der Einkommenssituation Fazit und Ausblick

3 Erwerbsstruktureller Wandel In den vergangenen Jahren kam es zu einer erheblichen Expansion der Beschäftigung im Dienstleistungsbereich - überdurchschnittlich bei weiblicher Erwerbstätigkeit. Es erfolgte eine Reduktion der Beschäftigung in den anderen Wirtschaftssektoren. Im Dienstleistungsbereich fand eine Fortsetzung der Reduktion der Arbeitergegenüber der Angestelltentätigkeit statt. Zwischen 1992 und 2006 kam es zu einer Zunahme um rund 4 Millionen nicht sozialversicherungspflichtiger Erwerbstätiger auf 12,8 Millionen.

4 Erwerbsstruktureller Wandel 4,5 Millionen Personen übten im Jahr 2006 eine Teilzeittätigkeit aus Teilzeitbeschäftigung stieg in allen Wirtschaftsbereichen Teilzeitbeschäftigung ist überproportional bei den Frauen ausgeprägt: Im Dienstleistungsbereich 43 vh aller Frauen in Teilzeit (2003). 6,3 Millionen Personen waren im Jahr 2006 geringfügig beschäftigt. Es gab annähernd 4 Millionen Selbständige im Jahr 2004, wovon annähernd Zweidrittel solo-selbständig waren. Expansion der Selbständigkeit im Dienstleistungsbereich und im Baugewerbe.

5 Erwerbsstruktureller Wandel Mehrfachbeschäftigung wird lediglich am Rande thematisiert. Eine neuere Analyse (IAB-Kurzbericht 22/2006) zeigt, dass es seit 2002 zu einer beträchtlichen Zunahme der Mehrfachbeschäftigten gekommen ist. Eingeschränkte Aussagekraft, weil Angaben von sozialversicherungspflichtig und geringfügig Beschäftigten; Zeitraum 2000 bis 2004.

6 Forschungsleitende Fragestellung Neben der grundsätzlichen Entwicklung der Mehrfachbeschäftigung u. a.: in welchen Berufsgruppen kam es zu signifikanten Veränderungen bei der Mehrfachbeschäftigung über den betrachteten Zeitraum von 16 Jahren? gab es eine geschlechtsspezifische Entwicklung? wie ist die Mehrfachbeschäftigung differenziert zwischen abhängig Beschäftigten und selbständig Erwerbstätigen?

7 Datengrundlage Grundsätzlich standen die Scientific Use Files der Mikrozensen aus den Jahren 1989, 1991, 1993, 1995, 1996, 1997, 1998, 2000, 2001, 2002, 2003 und 2004 zur Verfügung.

8 Operationalisierung Auswahl der Erwerbstätigen gemäß den Informationen zur Nutzung des Setups des Mikrozensus Scientific Use Files, z. B. für MZ 2004: EF504=1 and (EF505=1 or EF505=2). Auswahl der Personen mit 2. Erwerbstätigkeit anhand der Frage (Variablen): MZ 1991 Frage 068 (EF91): Üben Sie eine 2. Erwerbstätigkeit aus? MZ 2004 Frage 70 (EF187): Haben Sie in der Berichtswoche (22. bis 28. März) neben Ihrer gegenwärtigen (Haupt-)Erwerbstätigkeit eine zweite Erwerbstätigkeit ausgeübt? Eine zweite Erwerbstätigkeit liegt vor, wenn Sie in der Berichtswoche neben Ihrer Haupterwerbstätigkeit eine weitere Tätigkeit ausgeübt haben, und zwar unabhängig davon, ob Sie diese weitere Tätigkeit regelmäßig oder nur gelegentlich ausüben. Zum Beispiel gilt die Mithilfe in einem von einem Familien- oder Haushaltsmitglied geführten (landwirtschaftlichen) Betrieb neben Ihrer normalen Tätigkeit als zweite Tätigkeit. Zweite Tätigkeiten sind oft sogenannte Nebenerwerbstätigkeiten. Ob Entgelte zu versteuern sind oder nicht, ist hier nicht ausschlaggebend.

9 Entwicklung der zweiten Erwerbstätigkeit Gesamt Anzahl in Tsd Männer 200 Frauen Jahr

10 Entwicklung der zweiten Erwerbstätigkeit in Vomhundert aller Erwerbstätigen 3,5 3,0 Männer 2,5 Anteil in vh 2,0 1,5 1,0 Gesamt Frauen 0,5 0, Jahr

11 Regelmäßigkeit der Ausübung Wie regelmäßig wurde die zweite Erwerbstätigkeit ausgeübt? Bildet sie den Normalfall oder ist sie gelegenheitsbedingt z. B. aufgrund einer entsprechenden Arbeitsnachfrage: Saisonarbeit, oder spezifischer Bedarfe im Haushalt.

12 Operationalisierung Die Regelmäßigkeit der zweiten Erwerbstätigkeit wurde unterschiedlich erhoben: 1991, 1993 und 1995 wurde nach der Arbeitzeit gefragt, die normalerweise geleistet wird sowie nach den tatsächlich in der Berichtswoche gearbeiteten Stunden und Tage. Seit 1996 lautet die Frage: Üben Sie Ihre zweite Erwerbstätigkeit regelmäßig, gelegentlich oder saisonal begrenzt aus? Aus diesem Grund werden nur die Daten der Datensätze für die Jahre 1996 ff. verwendet.

13 Regelmäßigkeit der zweiten Erwerbstätigkeit 80 Anzahl in vh Regelmäßig Gelegentlich Saisonal begrenzt Jahr

14 Stellung im Beruf Welche Stellung im Beruf haben die Personen, die eine zweite Erwerbstätigkeit ausüben? In welcher Stellung im Beruf wird die zweite Erwerbstätigkeit ausgeübt?

15 Operationalisierung Die Stellung im Beruf wurde im Zeitablauf in unterschiedlichen Kategorien erhoben. Durch die Zusammenfassung von Kategorien kann aber eine im Zeitablauf konstante Abgrenzung erreicht werden.

16 100% 80% Struktur der Stellung im Beruf in der ersten Erwerbstätigkeit Frauen Sonstige Angestellte Anteil in vh 60% 40% Arbeiterin / Heimarbeiterin 20% 0% Jahr Selbständige ohne Beschäftigte

17 100% Struktur der Stellung im Beruf in der ersten Erwerbstätigkeit Männer Sonstige 80% Arbeiter / Heimarbeiter Anteil in vh 60% 40% Angestellte 20% 0% Beamte Selbständige ohne Beschäftigte Jahr

18 Struktur der Stellung im Beruf in der zweiten Erwerbstätigkeit Frauen 100% Sonstige Mithelfende Familienangehörige Anteil in vh 80% 60% 40% Angestellte Arbeiterin / Heimarbeiterin 20% Selbständige ohne Beschäftigte 0% Jahr

19 Struktur der Stellung im Beruf in der zweiten Erwerbstätigkeit Männer 100% Sonstige 80% Arbeiter / Heimarbeiter Anteil in vh 60% 40% Angestellte 20% Selbständige ohne Beschäftigte 0% Jahr

20 Analysen zu Berufen und zweiter Erwerbstätigkeit Operationalisierung Definition der Kategorien ist im Zeitablauf nicht konstant. Unterschiedliche Aggregation der Kategorien, daher kann das Erhebungsjahr 1991 nicht berücksichtigt werden. Bei Zeitvergleichen ist man gezwungen, die gröbste Kategorie zu verwenden im vorliegenden Fall die der Jahre 1993 bis 1998 Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau, Bergleute, Mineralgewinner, -aufbereiter ( ), Fertigungsberufe ( ), Technische Berufe ( ), Dienstleistungsberufe ( ), Sonstige Arbeitskräfte ( ). Verbleiben die Erwerbstätigen mit der zweiten Erwerbstätigkeit in ihren Berufsfeldern oder findet ein Wechsel statt? Stichwort Nebenerwerbslandwirtschaft

21 Ausgeübter Beruf in der ersten und zweiten Erwerbstätigkeit ausgeübter Beruf im Dientstleistungsbereich ( ) 1. und 2. ausgeübter Beruf im selben Bereich Anteil in vh und 2. ausgeübter Beruf im Dienstleistungsbereich 1. und 2. ausgeübter Beruf im Agrarbereich ( ) Jahr

22 Einschätzung der Einkommenssituation des Haushalts ,0 10,0 Haushalte ohne eine zweite Erwerbstätigkeit 8,0 6,0 Haushalte mit zweiter Erwerbstätigkeit 4,0 2,0 0,0 Unter 300 DM 300 b.u. 600 DM 600 b.u DM 1000 b.u DM 1400 b.u DM 1800 b.u DM 2200 b.u DM 2500 b.u DM 3000 b.u DM 3500 b.u DM 4000 b.u DM 4500 b.u DM 5000 b.u DM 5500 b.u DM 6000 b.u DM 6500 b.u DM 7000 b.u DM 7500 und mehr DM

23 12,0 10,0 Einschätzung der Einkommenssituation des Haushalts 2000 Haushalte ohne eine zweite Erwerbstätigkeit 8,0 6,0 Haushalte mit zweiter Erwerbstätigkeit 4,0 2,0 0,0 u. 300 DM 300 b. u. 600 DM 600 b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM b. u DM DM oder mehr

24 12,0 Einschätzung der Einkommenssituation des Haushalts ,0 8,0 Haushalte mit zweiter Erwerbstätigkeit Haushalte ohne eine zweite Erwerbstätigkeit 6,0 4,0 2,0 0,0 Unter 150 Euro 150 bis unter 300 Euro 300 bis unter 500 Euro 500 bis unter 700 Euro 700 bis unter 900 Euro 900 bis unter 1100 Euro 1100 bis unter 1300 Euro 1300 bis unter 1500 Euro 1500 bis unter 1700 Euro 1700 bis unter 2000 Euro 2000 bis unter 2300 Euro 2300 bis unter 2600 Euro 2600 bis unter 2900 Euro 2900 bis unter 3200 Euro 3200 bis unter 3600 Euro 3600 bis unter 4000 Euro 4000 bis unter 4500 Euro 4500 bis unter 5000 Euro 5000 bis unter 5500 Euro 5500 bis unter 6000 Euro 6000 bis unter 7500 Euro 7500 bis unter Euro bis unter Euro Euro und mehr

25 Ergebnisse Die Verteilung ist bei Haushalten mit einer zweiten Erwerbstätigkeit stärker gespreizt, d. h. ungleicher verteilt. Sowohl die unteren als auch die oberen Einkommensklassen sind stärker besetzt. Eine zweite Erwerbstätigkeit führt somit nicht zu einer Angleichung der Einkommen bzw. vollständigen Nivellierung der Einkommensungleichheit.

26 Fazit und Ausblick Eine erhebliche absolute Zunahme der Mehrfachbeschäftigung über den Zeitraum von 1989 bis 2004 ist nicht zu festzustellen. Es kam zu geschlechtsspezifischen strukturellen Verschiebungen in der ersten Erwerbstätigkeit. Frauen: Arbeiterinnen gehen verstärkt einer zweiten Erwerbstätigkeit nach; Abnahme bei den Angestellten. Männer: Zunahme bei den Angestellten, Abnahme bei den Arbeitern.

27 Fazit und Ausblick Es kam zu geschlechtsspezifischen strukturellen Verschiebungen in der zweiten Erwerbstätigkeit. Frauen Tätigkeit als mithelfende Familienangehörige hat sich erheblich reduziert; Zunahme in den Tätigkeiten als Angestellte und Selbständige ohne Beschäftigte. Männer Über den gesamten Zeitraum dominiert die Erwerbstätigkeit als Selbständiger ohne Beschäftigte. Der überwiegend ausgeübte Beruf sowohl bei der ersten als auch bei der zweiten Erwerbstätigkeit ist im Dienstleistungsbereich angesiedelt eine zweite Berufstätigkeit aus dem Agrarbereich hat erheblich abgenommen.

28 Fazit und Ausblick Die Einschätzung der eigenen materiellen Situation ist bei den Personen, die eine zweite Erwerbstätigkeit ausüben, ungleicher verteilt.

29 Fazit und Ausblick Haushaltssituation ist zu berücksichtigen, da Arbeitsangebotsentscheidungen im Haushaltkontext erfolgen. Wirtschaftsbereiche sind zu beachten. Erfolgt durch die zweite Erwerbstätigkeit eine (zusätzliche) Absicherung sozialer Risiken handelt es sich um eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit?

ERWERBSTÄTIGKEIT. Gleichstellung von Frauen und Männern in Ausbildung und Beruf?

ERWERBSTÄTIGKEIT. Gleichstellung von Frauen und Männern in Ausbildung und Beruf? Gleichstellung von und n in Ausbildung und Beruf? Es ist heute selbstverständlich, dass Mädchen und junge eine ebenso qualifizierte Schul- und Berufsausbildung erhalten wie Jungen bzw. junge. Auch immer

Mehr

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129

ZUMA-Technischer Bericht 2000/09. Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA-Technischer Bericht 2000/09 9HUJOHLFKGHU0LNUR]HQVHQXQG Bettina Staudenmaier, Simone Schmidt August 2000 ISSN 1437-4129 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim Telefon:

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes - Fragen der sozialen Sicherung -

Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes - Fragen der sozialen Sicherung - Selbständige als Grenzgänger des Arbeitsmarktes - Fragen der sozialen Sicherung - Uwe Fachinger Selbständigkeit im Lebenslauf Zur Flexibilisierung von Arbeit und Geschlechterverhältnissen Harriet Taylor

Mehr

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung von Frauen und Männern Wo liegen die Unterschiede in der Entwicklung? Während in den Jahren 1993 bis 1997 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten

Mehr

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus

Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 3 61 37-8 44 32 E-Mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Zur Einkommensverteilung in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus Einkommen

Mehr

Selbständigkeit und Mutterschaft: Einige Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis

Selbständigkeit und Mutterschaft: Einige Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis Selbständigkeit und Mutterschaft: Einige Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis Uwe Fachinger und Anna Frankus Frühjahrestagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen der DGS-Sektion Arbeits-

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr

Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Unternehmerinnen in der Metropole Ruhr Sonderauswertung zum Unternehmerinnentag NRW Frauenerwerbstätigkeit im Ruhrgebiet unter besonderer Berücksichtigung der Selbstständigen DAS RUHRGEBIET. Regionalverband

Mehr

ZUMA-Methodenbericht 2006/10. Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1976 und 1982. Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck

ZUMA-Methodenbericht 2006/10. Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1976 und 1982. Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck ZUMA-Methodenbericht 2006/10 Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1976 und 1982 Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck Juni 2006 ISSN 1610-9953 ZUMAGerman Microdata Lab (GML) Quadrat

Mehr

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen

Solo-Selbstständige. Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Solo-Selbstständige Inzidenz und sozialpolitische Implikationen Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel Wiesbaden, 30./31. Mai 2012 Dr. Frank Wießner Dr. Hans-Dieter Gerner Agenda

Mehr

Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt. Sylvia Schulz. Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt

Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt. Sylvia Schulz. Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt 17 Sylvia Schulz Wandel der Erwerbsformen atypische Beschäftigung in Sachsen-Anhalt In den letzten Jahren ist ein Wandel der Erwerbsformen mit einer Auflösung der bisher bestehenden Muster des traditionellen

Mehr

Aktuelles aus der DBB-Frauenvertretung Hessen

Aktuelles aus der DBB-Frauenvertretung Hessen Aktuelles aus der DBB-Frauenvertretung Hessen!"" "#$ %&' (Österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker) ('()* +, " +-./0 " 12& ' &!" *', + 3" 4'+ 3!" " 5+.%+,6 )!," ) &'7 8%98+ ('() * +, " +-!"# $%%&'()$*!$+%,-.

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Datensatzbeschreibung

Datensatzbeschreibung Aufgabengebiet: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 1993 Blatt Nr. 1 von 14 EF1 1-7 7 C ALN Laufende Nummer EF2 8-11 4 EF2U1 8-9 2 C ALN Bundesland 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen

Mehr

Soziale Ungleichheit im Familienkontext

Soziale Ungleichheit im Familienkontext Soziale Ungleichheit im Familienkontext Vortrag auf der gemeinsamen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie und der Sektion Familiensoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie am 13.03.2014

Mehr

Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft

Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Nr. 7/2002 1 Freie Berufe: Wachstum im Zentrum der Dienstleistungsgesellschaft Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten sind die Freien

Mehr

Das Altersvorsorge-Verhalten von Selbständigen

Das Altersvorsorge-Verhalten von Selbständigen Das Altersvorsorge-Verhalten von Selbständigen - eine Analyse auf Basis der SAVE-Daten Michael Ziegelmeyer Veranstaltung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft bei DGS-Kongress 2010 Alter(n) im Sozialen

Mehr

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE

6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE 6. METRISCHE UND KATEGORIALE MERKMALE wenn an einer Beobachtungseinheit eine (oder mehrere) metrische und eine (oder mehrere) kategoriale Variable(n) erhoben wurden Beispiel: Haushaltsarbeit von Teenagern

Mehr

Solo-Selbständige allein unter vielen

Solo-Selbständige allein unter vielen Solo-Selbständige allein unter vielen Befunde aus der Begleitforschung zu Überbrückungsgeld und Ich-AG Jahrestagung der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.v. Loccum, 22./23. September 2011 Dr. Frank

Mehr

Die Neuen Selbständigen

Die Neuen Selbständigen Die Neuen Selbständigen Neue Anforderungen für die Gründungsförderung Diskussionsforum in der Landesvertretung Baden-Württemberg Berlin, 10. Dezember 2007 Prof. Dr. Alexander Kritikos Gesellschaft für

Mehr

Soloselbständige in Deutschland

Soloselbständige in Deutschland Soloselbständige in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit Kurzexpertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Andreas Koch, Martin Rosemann, Jochen Späth unter

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Entwicklung der privaten Bildungsrenditen 1980-2004

Entwicklung der privaten Bildungsrenditen 1980-2004 Rainer Frietsch Fraunhofer Institut System- und Innovationsforschung Entwicklung der privaten Bildungsrenditen 1980-2004 4. Mikrozensus-Nutzerkonferenz Mannheim, 12./13. Oktober 2005 Gliederung 1. Fragestellungen

Mehr

Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns Folgenabschätzung und Korrekturbedarf

Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns Folgenabschätzung und Korrekturbedarf Regionale und qualifikationsspezifische Auswirkungen des Mindestlohns Folgenabschätzung und Korrekturbedarf Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Prof. Dr. Andreas Knabe, Otto

Mehr

Zur Einkommenssituation der Architektenschaft anhand der Geschäftsberichte des Versorgungswerkes der Architektenkammer Berlin 1998-2004

Zur Einkommenssituation der Architektenschaft anhand der Geschäftsberichte des Versorgungswerkes der Architektenkammer Berlin 1998-2004 Seite 1 Zur Einkommenssituation der Architektenschaft anhand der Geschäftsberichte des Versorgungswerkes der Architektenkammer Berlin 1998-2004 Vorbemerkung Für die Entscheidung über Beitragssätze der

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Einbeziehung der bislang nicht obligatorisch gesicherten Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung: Optionen der rechtlichen Ausgestaltung

Einbeziehung der bislang nicht obligatorisch gesicherten Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung: Optionen der rechtlichen Ausgestaltung Einbeziehung der bislang nicht obligatorisch gesicherten Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung: Optionen der rechtlichen Ausgestaltung Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen

Mehr

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit

Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit Können Alleinerziehende ihre Existenz durch Erwerbsarbeit sichern? Entkoppelung von Erwerbstätigkeit und materieller Sicherheit WSI-Gleichstellungstagung 'Genderungleichheiten in der Arbeit' Berlin, 18.09.2015

Mehr

Vergleich der Mikrozensen 1997 und 1998

Vergleich der Mikrozensen 1997 und 1998 ZUMA-Methodenbericht 2003/02 Vergleich der Mikrozensen 1997 und 1998 Daniel Lehnert & Annette Kohlmann Dezember 2002 ISSN 1610-9953 ZUMA Abteilung Mikrodaten Quadrat B2,1 Postfach 12 21 55 68072 Mannheim

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext

Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext Erwerbsbeteiligung und Einkommensarmut im Familienkontext 8. Nutzerkonferenz Forschen mit dem Mikrozensus am 11./12. November 2014 in Mannheim Thomas Müller, Information und Technik (IT.NRW) Gliederung

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/4352 5. Wahlperiode 06.06.2011 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Atypische Beschäftigung in Mecklenburg-Vorpommern und ANTWORT

Mehr

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität?

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Alexander Spermann Vortrag bei Bertelsmann Stiftung und Konrad Adenauer Stiftung Arbeitsmarkt- und Sozialordnung,

Mehr

Prof. Dr. Carsten Wippermann. Frauen im Minijob. Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf?

Prof. Dr. Carsten Wippermann. Frauen im Minijob. Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf? Prof. Dr. Carsten Wippermann Frauen im Minijob Motive und (Fehl-)Anreize für die Aufnahme geringfügiger Beschäftigung im Lebenslauf? Competentia NRW Kompetenzzentrum Frau & Beruf Regionalagentur Region

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht

Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht «AutoSeriendruckfeld» Wien, April 2014 Sozialdaten-Monitoring 12. Bericht Beim BESO/GEKO-Rat am 15./16. Dezember 2008 wurde beschlossen, dass der Sozialschutzausschuss gemeinsam mit der Europäischen Kommission

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Ausgewählte Daten zur Entwicklung und Struktur der Angestellten

Ausgewählte Daten zur Entwicklung und Struktur der Angestellten Hans Hofbauer Ausgewählte Daten zur Entwicklung und Struktur der Angestellten Dr. Hans Hofbauer, geboren 1930, studierte Sozialwissenschaften in Köln und Erlangen-Nürnberg. Er ist Leiter des Arbeitsbereiches

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme

Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Prof. Dr. Ernst Kistler Internationales Institut für Empirische Sozialökonomie, ggmbh 86391 Stadtbergen Die Folgen des demographischen Wandels für Arbeitsmarkt, Arbeit und soziale Sicherungssysteme Vortrag

Mehr

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung

Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Alterseinkünfte in Deutschland: Status quo und Entwicklung Dina Frommert dina.frommert@drv-bund.de PD Dr. Ralf K. Himmelreicher ralf.himmelreicher@drv-bund.de www.fdz-rv.de Vortrag in der Sektion Alter(n)

Mehr

ZUMA-Methodenbericht 2006/09. Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1973 und 1976. Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck

ZUMA-Methodenbericht 2006/09. Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1973 und 1976. Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck ZUMA-Methodenbericht 2006/09 Vergleich der Mikrozensus Scientific Use Files 1973 und 1976 Yvonne Lechert, Paul Lüttinger, Reinhard Schunck Juni 2006 ISSN 1610-9953 ZUMA German Microdata Lab (GML) Quadrat

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Pegel Köln 4/2015. Zensus 2011. Erwerbstätigkeit in Köln und im Regionalvergleich

Pegel Köln 4/2015. Zensus 2011. Erwerbstätigkeit in Köln und im Regionalvergleich Pegel Köln 4/201 Zensus 2011 Erwerbstätigkeit in Köln und im Regionalvergleich Zum Inhalt des Pegels Auf Basis des Zensus 2011 kann die Kölner Bevölkerung für die Analyse der Erwerbsbeteiligung erstmalig

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr

Arbeitsmarktsituation und berufliche Perspektiven von Frauen und Männern im Land Brandenburg

Arbeitsmarktsituation und berufliche Perspektiven von Frauen und Männern im Land Brandenburg Arbeitsmarktsituation und berufliche Perspektiven von Frauen und Männern im Land Brandenburg ESF-Jahrestagung 2012: Land im Wandel mit dem ESF demografische, soziale und globale Herausforderungen meistern

Mehr

Wege in die Rente: Erwerbsminderung und ihre charakteristischen Erwerbsverläufe

Wege in die Rente: Erwerbsminderung und ihre charakteristischen Erwerbsverläufe Wege in die Rente: Erwerbsminderung und ihre charakteristischen Erwerbsverläufe Frühjahrstagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft: Ungleichheitslagen und Lebensführung im Alter 24.03.2012, Bremen Anja

Mehr

SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen

SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen SHARE-RV: Unterschiede zwischen erinnerten und registrierten Lebensläufen Tatjana Mika (FDZ-RV) unter Mitarbeit von Christin Czaplicki und Robert Klebbe 9. Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen

Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Private Gesundheitsausgaben älterer Menschen Birte Schöpke Tagung Seniorenkonsum 25. und 26. September 2015 an der Technischen Universität Berlin Gliederung 1. Hintergrund 2. Datengrundlage Einkommens-

Mehr

Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar

Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar Harry Müller Messen, Bewerten, Vergleichen Zitationsanalyse mit Google Scholar Vortrag bei der 6. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung in Wittenberg Gliederung 1. Grundlegendes 2. Google

Mehr

Chancen- und Risikoberufe für Ältere?

Chancen- und Risikoberufe für Ältere? Chancen- und Risikoberufe für Ältere? Befunde aus dem Projekt Work & Age Golo Henseke, Jens Neuhaus, Thusnelda Tivig Universität Rostock Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels Wissenschaft

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Bugzel, sehr geehrter Herr Grave, DIE LINKE. Ratsfraktion Herten Kurt-Schumacher-Str.2 45699 Herten An den Bürgermeister der Stadt Herten Herrn Dr. Ulrich Paetzel An den Vorsitzenden des Ausschusses für Bürger-, Senioren- und Sozialangelegenheiten

Mehr

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein

Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Anke Wieduwilt Deutsche Rentenversicherung Nord Abteilung Leistungen Fachtagung Altersarmut ist weiblich 24.09.2014 Soziales Bündnis für Schleswig-Holstein Einleitung Altersarmut bei Frauen Zahlen und

Mehr

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel

Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel 2015 Fachbereich Handel Bereich Branchenpolitik Bundesfachgruppe Einzelhandel Tarifrunde 2015 Beschäftigung im Handel Ausgabe 2015 mit den Jahresdaten 2014 WABE-Institut Berlin Beschäftigtenentwicklung

Mehr

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen

Gesundheitsökonomische Gesamtrechnungen Gesundheitsökonomische sind Rechenwerke, die sich mit Fragestellungen der Gesundheitswirtschaft beschäftigen halten Informationen zu Art und Umfang der erbrachten Leistungen und der dafür eingesetzten

Mehr

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle

Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle s Deutscher Sparkassen- und Giroverband Emnid-Umfrage Vermögensbildung für alle - 2- Zusammenfassung Fragen zur Vermögensbildung und zur finanziellen Absicherung der Zukunft spielen auch in 2001 eine zentrale

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD N I 5-4j/06 H 11. Dezember 2008 Verdienste der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Ergebnisse der Verdienststrukturerhebung

Mehr

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen

Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Informationsblatt Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Agentur für Arbeit Musterstadthausen Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbeschäftigung,

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Messung prekärer Wohlfahrtslagen

Messung prekärer Wohlfahrtslagen Messung prekärer Wohlfahrtslagen Jan Goebel und Anita Kottwitz DIW Berlin (SOEP) Jahrestagung der DGS-Sektion Soziale Indikatoren, 1. & 2.10.2015 Prekäre Erwerbsverläufe und prekäre Wohlfahrtslagen im

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung

Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung Über dieses Buch 9 Dank 9 Einleitung 11 2 21 211 212 2 22 23 231 2311 2312 232 2321 23211 23212 232 23214 23215 23216 Analyse Ziele, Fragestellungen und Anlage

Mehr

A5 Ausbildung außerhalb des dualen Systems der Berufsausbildung. A5.1 Vollqualifizierende Berufsausbildung

A5 Ausbildung außerhalb des dualen Systems der Berufsausbildung. A5.1 Vollqualifizierende Berufsausbildung 23 A5 Ausbildung außerhalb des dualen Systems der Berufsausbildung Das berufliche Bildungssystem in Deutschland zeichnet sich durch einen hohen Differenzierungsgrad aus. Diese Differenzierung erfolgt nach

Mehr

Den Übergang bewältigen

Den Übergang bewältigen Den Übergang bewältigen Arbeitsmarkt, Berufsorientierung und Berufseinmündung (Modul S18) 1. Ring-Vorlesung (5. April 2011) Heute 1. Gegenstand des Moduls S 18 2. Aktuelle Fragestellungen der Berufseinmündung

Mehr

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung

Weiterbildung als Aufgabe und Verpflichtung Rudolf Tippelt Institut für Gerontologie Heidelberg, Robert-Bosch- Stiftung und Institut der Deutschen Wirtschaft Köln Leistungsfähigkeit und Leistungsmotivation älterer Arbeitnehmer erhalten Stuttgart,

Mehr

Rente und Lebensarbeitszeit

Rente und Lebensarbeitszeit Stefanie Janczyk, Ressort Allgemeine Sozial- und Arbeitsmarktpolitik Rente und Lebensarbeitszeit Forum auf der Bezirkfrauenkonferenz des IG Metall Bezirks Frankfurt 2. bis 3.4.2012 in Frankenthal Rentensituation

Mehr

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen

Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Arbeitszeittrends und Gestaltungsanforderungen Dr. Hartmut Seifert Fachtagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 15.6.2009 Dr. Hartmut Seifert 1 Programm Ausgangsthese Entwicklungstrends Zeitpolische

Mehr

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln

Politologie. Nach dem Bachelorabschluss berufliche Erfahrungen sammeln Die Politologinnen und Politologen arbeiten nach Studienabschluss im häufigsten Fall im privaten Dienstleistungssektor und deutlich seltener im öffentlichen Dienst, wie viele Leser/innen vielleicht vermutet

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Vereinbarkeit von Familie und Beruf Dipl.-Volkswirt (FH) Matthias Keller, Dipl.-Verwaltungswissenschaftler Thomas Haustein sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ergebnisse des Mikrozensus 2010 Die Vereinbarkeit

Mehr

ENGAGEMENT INDEX DEUTSCHLAND 2014 DIE LAGE IN DEUTSCHEN BÜROS UND FABRIKHALLEN Von je 100 Beschäftigten in einem durchschnittlichen Unternehmen weisen eine hohe emotionale Bindung 15 Personen, geringe

Mehr

Atypische Beschäftigung Auf dem Deutschen Arbeitsmarkt

Atypische Beschäftigung Auf dem Deutschen Arbeitsmarkt Atypische Beschäftigung Auf dem Deutschen Arbeitsmarkt Begleitmaterial zum Pressegespräch am 9. September 2008 in Frankfurt am Main Statistisches Bundesamt Atypische Beschäftigung auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven

Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Krankenversicherungsschutz von Selbständigen Probleme und Perspektiven Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Sozialversicherung

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos

Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Die Altersabhängigkeit des Scheidungsrisikos Vortrag für die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie: Soziale Ungleichheit und demographischer Wandel am 6.-8. März 2013 in Berlin. Ingmar

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

MINIJOBS GESETZLICHER RAHMEN UND QUANTITATIVE ENTWICKLUNG TORSTEN BRANDT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN

MINIJOBS GESETZLICHER RAHMEN UND QUANTITATIVE ENTWICKLUNG TORSTEN BRANDT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN MINIJOBS GESETZLICHER RAHMEN UND QUANTITATIVE ENTWICKLUNG TORSTEN BRANDT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Workshop Minijobs eine Beschäftigungsform mit Nebenwirkungen. Bestandsaufnahme und politische Handlungsoptionen,

Mehr

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen

Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Die Nachfrage nach Lebensversicherungen Mathias Sommer Mannheimer Forschungsinstitut Ökonomie und demografischer Wandel (MEA) Prof. Dr. Joachim Winter Ludwig-Maximilians Universität München (LMU) MEA Jahreskonferenz,

Mehr

Selbstständigkeit aus psychologischer Perspektive, PsychologInnen als Selbstständige

Selbstständigkeit aus psychologischer Perspektive, PsychologInnen als Selbstständige Selbstständigkeit aus psychologischer Perspektive, PsychologInnen als Selbstständige Referat: Begriffsklärung, Selbstständigkeit in Zahlen, Unternehmensforschung Anja Westram FU Berlin, 01.06.2007 1 Referat

Mehr

Gemüsebautag 2015. Mindestlohn

Gemüsebautag 2015. Mindestlohn Gemüsebautag 2015 Mindestlohn Rechtsanwalt Christian Wirxel Land und Forstwirtschaftlicher Arbeitgeberverband für Hessen.e.V. agv@agrinet.de 1 Für wen gilt der Mindestlohn? Für alle in Deutschland beschäftigte

Mehr

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015

Diversity Umfrage. Dokumentation / Januar 2015 Diversity Umfrage Dokumentation / Januar 2015 Ziel und Rahmen der Umfrage Ziel: die Vielfalt der Unternehmen erfassen, um einen Überblick über das Diversity Management und die Aktivitäten in der Region

Mehr

Hauswirtschaftliche Dienstleistung

Hauswirtschaftliche Dienstleistung Hauswirtschaftliche Dienstleistung Ein Markt mit Zukunft? Hauswirtschaftliche Dienstleistung schafft sie Lebensqualität? Hauswirtschaftliche Dienstleistung aus Sicht eines privaten Dienstleistungsunternehmen

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland

Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Pressemitteilung, Universität Leipzig, 13. Juli 29 Verbreitung von Tätowierungen, Piercing und Körperhaarentfernung in Deutschland Ergebnisse einer Repräsentativerhebung in Deutschland im Mai und Juni

Mehr

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung in Europa sdf Konferenz Arbeit. Familie. Teilhabe. Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik? Jutta Allmendinger

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium

Nach Bachelorabschluss in der Regel direkter Einstieg ins Masterstudium Geowissenschaften Neuabsolvent/innen der Geowissenschaften verteilen sich über eine sehr breite Palette von Beschäftigungsfeldern, eine typische Einstiegsstelle lässt sich nicht nennen. 2011 treffen sie

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck)

4.1.1 Primäreinkommen der privaten Haushalte (einschl. privater Organisationen ohne Erwerbszweck) 4 Primäre und Sekundäre Einkommensverteilung 4.1 Primäre Einkommensverteilung Koordinierungsland: Mecklenburg-Vorpommern Das Primäreinkommen ist das Einkommen, das gebietsansässige Einheiten (also auch

Mehr

Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB

Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB Wirkungsforschung nach 55 SGB II im IAB Dr. Susanne Koch Workshop Wirkungsforschung im SGB II Konzepte und erste Ergebnisse beim SGB-II-Bundeskongress in Berlin 2. Oktober 2007 Schwerpunkte der SGB-II-Forschung

Mehr

Report 22 März 2015. Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern

Report 22 März 2015. Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern Report 22 März 2015 Gender News: Große Unterschiede in den Arbeitszeiten von Frauen und Männern Ergebnisse aus dem WSI GenderDatenPortal 1 Zwischen den Arbeitszeiten von Frauen und Männern bestehen nach

Mehr