4 {t" LINT. A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 {t" LINT. A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon 523511. GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32"

Transkript

1 .BUNDESMINISTERIUM FgR FINANZEN GZ 'e 6ooa/1-vr/6/32 llebengebührenzulagenges z; Srrq'l porrnr" rl ps $ 12 LINT f t A*"'l Hlmmelpfortgasso 4-8 Postlach 2 A-1015 Wlan Talefon , 52 gs 67 / Kl. 660 Durchwahl Sachbearbeiter: RR Scirrnalzbauer ru! rj.ie Präsid.entschaftskanziei., Parlamentsdirektio!r den fr""it"nogshof, das BunOeslcanäleramt - Sektion I (}-facn) r. d.as Bund.eskanzlerast - Sektj-on VerfassungsCienst (2-fach),. cias Bund.eskanzleramt - Sektion fi (7-facir), Bund.esministerium iü" Ä,tr*ärtige Angelegenheiten, für Irr-neres (}-fach), für Justiz, für Ünteriichi i;.nd" Kgnst, für -Wissenschaft unc l forschri:rg, den Bund.estheaterverband-, - das Bu-nde sministerirun frir soziäie Verwa.ltung, fiir Gesundheit und Ümweltschutzt flir Iranrl- und Forstwirischaft, die Generaldirekticn der ü.i""""ichischen Bund.esforste, aas Bu:rdesninisteritrm für Verkehr- für Verkehr Generald.irektion für die Post- r:nd ö;i;ä;;irrä"t""rättung, d-ie Generaldirektion der Österre ichischen Bqndäsba.hnen, das Bunäe sministerir:.n für landesverteidigt:ng' tür nan6et, Get*erbe uncl Industrie, für--bauten rrnd Technikt an "ff" Änter'd.er Land-esregierungen, die Verbindrrngsstell-e der tsu-ndesländ.er bei-m Ant dör l{lecerösterreichischen Landesun-nitt e lbar na chge ordne t q-a-!ie-n-st Bei Vollzi-ehung d-es S ",2 NGZG haben sich hinsichtlich der im letzten liatr aes Abs. 1 verwend.eten Begriffe "gleiche Dienstzei-t" und "gleiche od.er ähnliche Verwend.ung" Auslegungsschwierigkeiten "rnit elgeben. Der Formulierr.:ng gleicher Dienstzeit" kann nämlich n.icht eind"eutig entnomnen wez'cen, ob unter "gleicher DienstzeLt" ciie Gesamtrlienstze:it d-es Vergleichsbea,nten zu verstehen ist oder a1-rer, insbesondere im Zusammenhang nit den nachfolgenden'uiorten "in glelcher oder ähalicher lferwend':ng" r die kalend.errnäßige lagerung il-ieser Dienstzeit. Weiters ergeben sich Zweifelsfragen, ob sich d.ie v/ortfolge "in gleicher ocer ähnlicher Verr,rendungtr auf dj-e Verwanclung oes Berenien, für den die Gutschrift gemäß S i2 ITGZG festilesetzt werden scll-, in seiner Dienstzeit bei der anderen Gebietskörperschaft bezieht ocier aber auf die lferwendung in Zeitpunkt seiner Aufnahme in den Bundesdienst. Da bei an,,,rend.un6 de:: Regeln d.er sprachlichen r:nd lcgischen ArisleE1ns: kein eindeutiger Sinn des Gesetzestextes zu ermitteln ist, 4 {t" / I,

2 - 2 ruuß zu.r Auslegung Cer vcm Gesetzgeber nit den Gesetz erkennbar verfolgte Zweck herangezogen werden. Die SS 10 bis ^,2 NGZG regeln die Berücksichtig;r:.ngvon Nebetrgebührenruerten bzw. dj-e Festsebzung ei:rer Gutschrift -ron Nebengebührenwerten für nach den t1' 12' 1971 aufgenommene Bu-n'oesbeamte hiasichtlich früherer DienstverhäItnisse zu Gebietskörperschaften, u. zn. S 1O hinsichtlich frtiherer Br:ldesdienstverhältnisse, $ 11 hinsichtlich früherer Landeslehrerdienstverhältnisse rrnd. $ 12 hinsichtlich früherer anderer Dienstverhältnj-sse zu ländern und. Gerneinden bzw. zu den Österr. Sundesbahnen. lie ia einem früheren Bundesdienstverhältnis - ausgenonuoen in einen Dienstverhältnis bei den Österreichischen Bundesbahnen - bezogenen Nebengebühren sind irn besteirencea Dienstverhältnis d.er Feststellrrng d.es Anspruches auf eine Nebengebührenzulage in ihrer tatsächlichen Höhe zu berücksichtigen ($ 10 NGZG). Die gleiche Regelung gil-t hinsichtlich eines früheren lanceslehrerd.ienstverhältaisses ($ 11 NGZG). Diese Regeiung für ehenatige Land.eslehrer konntb d-eswegen getroffen werd.en, wei-i landeslehrer nach bund.esrechtlichen Vorschriften besoldet werden unc deshalb auch Nebengebijhren nach bunclesrechtlichen Yorschriften beziehen. $ 12 NGZG weicht irr seiner Form von den Bestlm.nungen der $$ 1O und. 1ul ab, weil vor alleo die Bestinmungen über den Bezug von Nebengebtihren für landes- und Gemeindebedienstete mit den büadesrechtlichen Yoisehriften zr:n Teil sehr stark divergieren; würde man d.aher bei d.er Aufnahme von ehemalj-gen LanCes- oder Gemeindebediensteten in den Bund-esdienst wie ia den SS 10 und 11 die irn früheren Dienstverhältnis bezogenen Nebengebtihren in ihrer tatsächlichen Höhe in das bestehende Dienstverhältnis übernehmen, so wäreo diese Bed.iensteten gegenüber Bundesbedj-ensteten nit gleicher Dlenstzei-t und in gleicher oder ähnlicher Verwendung entwed.er bevorzugt oder benachteiligt. Sir:.n des S 12 I'IGZG kann d.aher nur sein, einen ehenaligen Land.es- od.er Geneindebed.iensteten nach seiner Aufnahme in den Bund.esd.j-enst hinsichtlich seiner Nebengebührenwerte so zu stel-lerr wie einen Bund-esbeamten, der die gleichen Zeiten in gleicher oder bei

3 ) ' ä.hnlicher verlendung wie der ehenalige Land.es- oi.er Genei-ndebed_ienstete, aber in Bund-esdienst, zurückgelegt hat. D:-e Formulierr-rng in S 12 NGZG "in gleicher od-er ähn1i-cher Verwendung" wrrd-e offenbar d-eswegen gewählt, weil es irn Landes- und Geneinded.ienst Verrrrend.ungen gibt, denen im tsu-n'desdienst kelne Senau ent spre chenden ge genüberstehen. Aus d-iesen Überlegungen ergibt sich für die Auslegr:'ng der striti;igen Punkte des S 12 NGZG folgendes: I,taßgebend für die Festsetzung einer Gutschrift von Nebengebührenwerten genäß S '12 NGZG sinc die Nebengebi.ihrenwerte, die für Beamte nit gleicher Dienstzeit in gleicher oder ähnlicher verwendung festgehalten ocer gutgeschrieben worden sinc- Nach den SS 10 und 11 NGZG sj-nd die ira fri.iheren Dienstvdrhä1tnis bezogenen Nebengebühren in ihrer tatsächlichen l{öhe in das bestehence Dienstverhältnis zu übernehmen; d-a d.i-e l{öhe der daraus resultierend.en Nebengebührenwerte von. d.er zeitlichen Lagerung des Nebengebührenlezllges ;rbhä.:rgt r 5?]']n u4ter -'BIgichqr Dienstzeit " in Sinne des S 12 NGZG nicht d.er gesamte Zeitraum dbs früheren Dienstverhältnisses ohne Rücksicht auf seine zeitliche Lagen:ngr sondern nur d.ie Dauer d.es früheren Dienstverhältnisses in seiner exakten kalendebäßigen Begrgzung. zu verstehen seln. wenn also das friihere Dienstverhältnis zur and.eren Gebietskörperschaft unterbrochen war od.er d.as Bund.esCienstverhältnis nicht riruniitelbar an Cas frühere Dienstverhältnis anschließt, muß a1s Vergleichsbeamter ein Bund-esbeamter gewählt '*ercen, dessen frtihere Bund.esdienstverhältnisse zur gleichen zeit unterbrochen waren. Ei-:re andere Betrachtungsweise würde bei gleicher l{öhe des Nebengebiihrenbezuges zu anderen Nebengebührenwerten fijhren; d-er Sin':: d'es S 12 NGZG, einen früheren Land.es- od-er Gemeind-ebediensteten hinsichtlich seiner Nebengebührenwerte so zu behand.eln wle einen vergleichbaren Brrnd-esbeamten, wäre d.anit verfehlt. Äußerd'em würde dann auch ein fräherer Landeslehrer and.ers behand.elt als aadere fri'ihere landesbedienstete.

4 - + - Aus der Ltbernahne C.er im iriiheren Dienstverhältnis bezogenen Nebensebühren in ihre:: tatsächiicj'ien Höhe i-n den Fäl]en der SS 1C und. 41 IIGZG nuß aber auch geschlossen werden, -+-Aß lil.i*1i?- "in-eleiciert ITGZG unter den Sgqriif od'-r nur Verwendungen sleichen-s!nd.,- di,q -991 irqrui:i:ti*ge F-'rl4eqlq+ryte in gq.:nq+ fry4qrgi Di-enst ältnis zur n Geb Es wfrd"e d-en Sirin dieser Vorschrilt r,ridersprechen,!ür -die l'estsetzung C.er Nebengebührenwerte Yerwend't n heranzuzlehen' Cie d.er Tätigkeit aes e4qnaligen Lan4e in den Bunlesdienst enispreehen. Zum Verständnis sei folgendes Beispiel angeführt: Ein LanC.esbeamter des hand.werklichen Dlenstes hat in zweiten 3iJ-du-ngsweg ein I{ochschulstudium vol-lendet uncl vrj-rd bein Bund unroittelbar in d.ie Verwend.ungsgruppe A aufgenonmen' Vergleichsbeamter in Sinne oes S i2 I{GZG kann nur ein Bundesbeamter des hanowerkliclien Dienstes sein, cer hinsichtlich der" Art und der zeitlichen Lager.*ng seiner verwendung nit dem ehemali-gen Lancfesbeamten vergleichbar ist; es wiirde i.enn eindeuti-gen Sinn Ces S 12 NGZG wid-ersprechen, als r/ergleichsbeamte B'undesbeamte jener Dienstbehörd.e heranzaziehen, bei der- d.ie Aufnuhne des ehenaligen Landesbeamten in C.en tsrindesrlienst erfolgt., uncl die von Anfang an der Verwendungsgruppe A angehörten. Kar.,-n eine tlerc lances- oder Gesreinded-1enst entsprechend.e verwenclung im Bereich des Bundes nicht gefundcn werd.en, so muß im Sinne d.es Gesetzesauftrages ("in Sleicher od-er ähnlicher Ver*end.ung") eine rferr,venclun gesucht werd'en, die der iin landes- oder Geraeindedienst ähnlich Schließtich i-st ' welst das Bund-esministerir:m fiir Finanzerl noch auf folgendes hin: Die Fesrsetzung ej-ner Gutschrift von ltrebengebü-i:renweri:en gem. S 12 (-1) NGZG d-arf d-ern lclaren Wor.'tlaut dieser Gesetzesstelie zufolge nur für d.ie zeit erfoigen, d-ie in einen Dienstrrerhältnis zu er-ner anceren Gebietskörcerscheit als dein tsri-nd zuräckgelegi

5 ) r,rr:rde. Es ist <iie Ansicht auigeta.ucht, d.ajl in diesem Fall cias Feirlel eirier Regeiung für BuriclesC,ienstzei.[en, die'ror den ]lieastver.irältnis zur anceren Gebietslcör'perschait liegen, eine plaawi_d.rige Gesetzesiücke,j.arstelle. Dazu wird bemerkt: 'den_n d.ieses d-ern lrandes- ocier Gemelndecienst voran$e$an$enc tsund-escj-ienstverfuältnis nach Cen ta ge]egen ist' so find.en auf d.ieses Eundesdienstverhältnis s 10 NGZG Anwend.ung, rrnd"?,wa1- auch d.ernn, well.il für die Bestirrmungen des das nachfolgende L,änC.es- oder Gemeincied.ienstverhältnis ei-ne Gutscirrift nach s 12 NGZG fe stge setzt vrird. Bestand- d.ieses Bund.esd-ienstverhältnis ab oder fräher bis zun ?2, und gehörte der Bundesbeamte am ctern Dienststand- an, ctann gilt d'ie Regelun.g d-es S 11 {GZG' iiat aber ein früjreres tsundesdienstverhältnis vor dem i.'l. ig?o geend-ei unc wurcl-e der Bed.ienstete erst w'ieder nach derrl 1' ^,9?1 in Cen Brrnci.esdj-enst aufgenornmen, so sieht das i'igzg für dieses fr.ühere Bundesd.ienstverhättnis keine Festsetzullg von Nebengebührenwerten vor. Wenn zr+ischen d.iesen beiden Buldesdienstverirältnissen eine Land.es- od.er Gemeindedienstzeit liegtr rrnd bei_ einer Aufnahne in d.en BunCesd-ienst diese Dienstzei-t zur anderen Gebietskörperschaft nach $ 12 NG7,G behandeli wird-r 30 li-egt es daher im sy51sm d-es iigzg, d.aß für d.ieses Yor den Dienstverhältnis zu.r and.eren Gebietskörperschaft liegende BunCesdienstverhältnis, das vor den ß?a geend"et hai, keine Nebengebührenwerte festgesetzt rreld.en. Die Nichterwähmrng eines früheren Bundesdienstverhäli;nisses in S 12 IiGZG ist d-aher nicht planwidrlg, sondern er-ltspricht C-erq SJ'stem des I{GZ'G' 4Q37. -/v./ ft1 12 FLir den Bundesninister : lr. Gr.äner Fär der ä kt nrrf 1or;aö.1 T: ^ -*.i mrra. äll!)jüi uröu!!ö ' Finanzhndesdlraktiun f.!.ö. in Linz qlnltl, / {. Juii. lt;-:'l 1., l ;..y, l,a!rr. j h,l...,.

Betrifft: Neuregelung der Kinderzulage ab 1. September 1996; Rundschreiben NEUREGELUNG DER KINDERZULAGE. Allgemeines

Betrifft: Neuregelung der Kinderzulage ab 1. September 1996; Rundschreiben NEUREGELUNG DER KINDERZULAGE. Allgemeines A- 1014 Wien, Ballhausplatz 2 Tel. (0222) 531 15/0 REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESKANZLERAMT Telex-Nr. 1370 DVR: 000019 GZ 921.402/1-II/A/1/96 An die Österreichische Präsidentschaftskanzlei die Parlamentsdirektion

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Vorlage vom 27. Juni 2007

Vorlage vom 27. Juni 2007 Dampfschiffstraße 2 1031 Wien Postfach 240 Tel +43 (1) 711 71-8264 Fax +43 (1) 712 94 25 presse@rechnungshof.gv.at RECHNUNGSHOFBERICHT REIHE BUND 2007/9 Vorlage vom 27. Juni 2007 Zusammenfassung Reform

Mehr

S k u l p t u r e n. B i l d e r. T e x t e. H e l g a S i m m e r l e b i s B a n d 2

S k u l p t u r e n. B i l d e r. T e x t e. H e l g a S i m m e r l e b i s B a n d 2 S k u l p t u r e n B i l d e r T e x t e H e l g a S i m m e r l e 1 9 9 3 b i s 1 9 9 5 B a n d 2 S k u l p t u r e n H e l g a S i m m e r l e B i l d e r H e l g a S i m m e r l e Te x t e H e l g

Mehr

... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität

... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität Ihre Personalabteilung informiert... diesmal zum Rückzahlungstatbestand von Abfertigungen bei Wiedereintritt in ein Dienstverhältnis zur Universität Betroffen sind hiervon o o aktive DienstnehmerInnen,

Mehr

Das Pensionskonto. Dr. Peter Alberer Bundeskanzleramt, Abteilung III/5

Das Pensionskonto. Dr. Peter Alberer Bundeskanzleramt, Abteilung III/5 Das Pensionskonto Dr. Peter Alberer Bundeskanzleramt, Abteilung III/5 Inhalt Pensionskonto Beitragsgrundlagen Gutschriften APG-Pension Parallelrechnung Erstellung des Pensionskontos Rechtsschutz 2 Pensionskonto

Mehr

Zulassungsvoraussetzungen bzw. Prüfungen/Ausbildungen

Zulassungsvoraussetzungen bzw. Prüfungen/Ausbildungen Zulassungsvoraussetzungen bzw. Prüfungen/Ausbildungen die die Grundausbildung ersetzen Die Zulassungsvoraussetzungen für die Grundausbildungslehrgänge sind für die einzelnen Verwendungsgruppen wie folgt

Mehr

VORWORT 3 BUND 5 BURGENLAND 11 KÄRNTEN 15 NIEDERÖSTERREICH 17 OBERÖSTERREICH 18 SALZBURG 21 STEIERMARK 22 TIROL 23 VORARLBERG 26 WIEN 27

VORWORT 3 BUND 5 BURGENLAND 11 KÄRNTEN 15 NIEDERÖSTERREICH 17 OBERÖSTERREICH 18 SALZBURG 21 STEIERMARK 22 TIROL 23 VORARLBERG 26 WIEN 27 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT 3 BUND 5 BURGENLAND 11 KÄRNTEN 15 NIEDERÖSTERREICH 17 OBERÖSTERREICH 18 SALZBURG 21 STEIERMARK 22 TIROL 23 VORARLBERG 26 WIEN 27 ÜBERTRAGUNG VON PENSIONSANWARTSCHAFTEN NACH DEM

Mehr

Nürnberg. Augsburg. München

Nürnberg. Augsburg. München IT T OIT-- @ ß 77 T -13- Fx-111 : F 121 : 121 -: 221 : 221 32 73 T -3- Tx: - I ö - L L T ä F ö F : x : - y - OIT (ß -F O- -- O: 3 : 1 ( y Jö J 2 OIT 3 L! T F: ß: : : : : I 1 x 22 ( x ö 1 - : F * F : @

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige Rechtslage Auswirkungen

Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige Rechtslage Auswirkungen GEGENÜBERSTELLUNG des in den Ministerrat eingebrachten Entwurfes mit dem Begutachtungsentwurf und der derzeitigen Rechtslage; Auswirkungen Eckpunkte der Reform MR-Entwurf Begutachtungsentw. Derzeitige

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

Bericht des Ausschusses für Verfassung und Verwaltung

Bericht des Ausschusses für Verfassung und Verwaltung Beilage 615/1999 zum kurzschriftlichen Bericht des Oö. Landtags, XXV. Gesetzgebungsperiode Bericht des Ausschusses für Verfassung und Verwaltung betreffend das Landesgesetz, mit dem das Oö. Landesbeamtengesetz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

-.-.-.- Antrag. Bundesgesetz vom über die Sozialversicherung der bildenden Künstler. (Künstlersozialversicherungsgesetz).

-.-.-.- Antrag. Bundesgesetz vom über die Sozialversicherung der bildenden Künstler. (Künstlersozialversicherungsgesetz). 66/A VIII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 5 44", Beiblatt Beiblatt zurparlamentskorrespondenz 11. Juni 1958 66/A Antrag Rupert der Abgeordneten Dr. Hof e n e der, P r i n k e, D:(( Rot

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze:

Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08. Leitsätze: Beschluss v.12.09.2008 2 W 358/08 Leitsätze: 1. Die Anrechnungsbestimmung gemäß Teil 3 Vorbem. 3 Abs. 4 VV RVG, wonach bei einer vorgerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwalts in derselben Angelegenheit

Mehr

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG

Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Landesgrenzen als Hindernis im Rechtsschutz nach dem BNatSchG und UmwRG Entscheidung VG Bremen 29.11.07 5K 565/07 ZUR 2008, 368 Keine Klagebefugnis eines bundesweit tätigen Sportfischereiverbandes, weil

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Verbandsgemeinde Wethautal (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Verbandsgemeinde Wethautal (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis der Verbandsgemeinde Wethautal (Verwaltungskostensatzung) Präambel: Auf Grund der 8 und 45 Abs. 2 Nr. 1 des Kommunalverfassungsgesetzes

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

erwerbsunfähig anerkannten Beschädigten auch im Sinne des Reichsversorgungsgesetzes als erwerbsunfähig, die dauernd größtenteils Erwerbsunfähigen

erwerbsunfähig anerkannten Beschädigten auch im Sinne des Reichsversorgungsgesetzes als erwerbsunfähig, die dauernd größtenteils Erwerbsunfähigen 598 Staats- und Teiwaltungsrecht Gesetz über die Versorgung der vor dem i. August igi4 aus der Wehrmacht ausgeschiedenen Militärpersonen und ihrer Hinterbliebenen (Altrentnergesetz). Für die früheren Angehörigen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 22 GZ. RV/4567-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung vom 3. Juli 2000 der Bw., vertreten durch KPMG Austria WP & Stb GmbH, in 1090 Wien, Kolingasse

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 13. August 2002 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 13. August 2002 Teil I P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 13. August 2002 Teil I 130. Bundesgesetz: Austria Wirtschaftsservice Errichtungsgesetz

Mehr

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT

VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT VERTRAG ÜBER DIE INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT AUF DEM GEBIET DES PATENTWESENS PCT INTERNATIONALER RECHERCHENBERICHT (Artikel 18 sowie Regeln 43 und 44 PCT) Aktenzeichen des Anmelders oder Anwalts Anmelder

Mehr

Umzugskostenrecht. Winfried Dier. R. v. Decker's Verlag, G. Schenck Heidelberg. von. Regierungsamtsrat. 6., völlig neubearbeitete Auflage

Umzugskostenrecht. Winfried Dier. R. v. Decker's Verlag, G. Schenck Heidelberg. von. Regierungsamtsrat. 6., völlig neubearbeitete Auflage Umzugskostenrecht von Winfried Dier Regierungsamtsrat 6., völlig neubearbeitete Auflage R. v. Decker's Verlag, G. Schenck Heidelberg Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis V VII XVII

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Salzburg; Wohnbauförderungsgesetz-Novelle 2011; Änderung: Entwurf; zusammenfassende Stellungnahme des Bundes

Salzburg; Wohnbauförderungsgesetz-Novelle 2011; Änderung: Entwurf; zusammenfassende Stellungnahme des Bundes Amt der Salzburger Landesregierung Chiemseehof 5010 Salzburg Name/Durchwahl: Mag. Barbara Müller / 5309 Geschäftszahl: BMWFJ15.600/0053Pers/6/2011 Ihre Zahl: 2001SOZ/1206/1502011 Antwortschreiben bitte

Mehr

10451/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

10451/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 10451/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 10451/AB XXIV. GP Eingelangt am 13.04.2012 Bundeskanzler Anfragebeantwortung An die Präsidentin des Nationalrats Mag Barbara

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/3690-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W., vertreten durch Mag.Dr. Wolfgang Fromherz, Rechtsanwalt, 4020 Linz, Graben

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1973 Ausgegeben am 20. September 1973 106. Stück 464. Verordnung: Feststellung der Zahl der

Mehr

Zu dem mit do. oz. Note übermittelten Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt- Verfassungsdienst wie folgt Stellung:

Zu dem mit do. oz. Note übermittelten Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt- Verfassungsdienst wie folgt Stellung: +++++++++++++++++++++++++++++++ +++++++++++++++++++ A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 Tel. (01) 531 15/2375 REPUBLIK ÖSTERREICH Fax (01) 531 15/2616 BUNDESKANZLERAMT DVR: 0000019 An das Bundesministerium für

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 9. Dezember 2014. in dem Rechtsstreit. ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242; RVG VV Nr. 3206, Nr. 3506 BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS X Z R 9 4 / 1 3 vom 9. Dezember 2014 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Streitwert der Nichtzulassungsbeschwerde ZPO 544; GKVerz Nr. 1230, Nr. 1242;

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0013-F/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des a, vertreten durch Troll/Dalpiaz, Wirtschaftstreuhänder, 6900 Bregenz, Arlbergstraße

Mehr

Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr bei mehreren Auftraggebern

Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr bei mehreren Auftraggebern Seite 1 Dokument 1 von 2 ZAP - Zeitschrift für die Anwaltspraxis ZAP Fach 24, 1133-1136 (Nummer 18 v. 17.09.2008) Fach 24: Anwaltsgebühren/Kostenrecht Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr

Mehr

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg An den Leiter des Zentralen Vollstreckungsgerichts bei dem Amtsgericht Nauen Paul-Jerchel-Straße

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien SENAT 11 GZ. RV/0841-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 16. April 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 12/13/14 Purkersdorf

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

24. November 2006 Für die Bundesministerin: Dr Sonja Bydlinski

24. November 2006 Für die Bundesministerin: Dr Sonja Bydlinski 13/SN-2/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 6 REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ BMJ-B10.030T/0001-I 3/2006 Museumstraße 7 1070 Wien An das Präsidium des

Mehr

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge

Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge 1 Informationen zum Niedersächsischen Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG); hier: Neuregelung der Altersgrenze und der Versorgungsabschläge Am 17. November 2011 wurde das Gesetz zur Neuregelung des Beamtenversorgungsrechts

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/811 24.06.2015 Kleine Anfrage Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Zum gegenständlichen Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt Sektion III wie folgt Stellung:

Zum gegenständlichen Gesetzesentwurf nimmt das Bundeskanzleramt Sektion III wie folgt Stellung: 18/SN-167/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtstraße 2b 1030 WIEN GZ BKA-920.757/0004-III/1/2008 ABTEILUNGSMAIL III1@BKA.GV.AT

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 20. April 1999 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1999 Ausgegeben am 20. April 1999 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1030 Wien WoGZ 213U BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1999 Ausgegeben am 20. April 1999 Teil II 120. Verordnung: Dienstkarten und Dienstausweise 649 120. Verordnung

Mehr

Landgericht Wuppertal. Beschluss

Landgericht Wuppertal. Beschluss 16 T 37/14 145 IN 703/13 Amtsgericht Wuppertal Landgericht Wuppertal Beschluss In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen des - hier: Festsetzung der Vergütung des Sachverständigen - Beteiligte gemäß

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien enat 19 GZ. RV/1222-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Herrn T.K., O.L., vertreten durch E.G., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA)

Anwendung der Abkommen über den steuerlichen Informationsaustausch (Tax Information Exchange Agreement - TIEA) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt für Steuern

Mehr

R U N D S C H R E I B E N Nr. 9/2003. An alle Dienststellen

R U N D S C H R E I B E N Nr. 9/2003. An alle Dienststellen GZ 466/6-III/13/03 Gewährung von Vorschüssen Verteiler: Inhalt: Sachgebiet: Rechtsgrundlage: Geltung: VII, N Gewährung von Vorschüssen Personalwesen 23 GehG, 25 VBG unbefristet R U N D S C H R E I B E

Mehr

ffi I I =7 Hessischer Hessische Landesregierung HESSEN Landkreistag Gemeinsame Auslegungshinweise der Hessischen Landesregierung und

ffi I I =7 Hessischer Hessische Landesregierung HESSEN Landkreistag Gemeinsame Auslegungshinweise der Hessischen Landesregierung und f r Hessische Landesregierung Hessischer Städtetag vrdm & rratth ud hs*{ünis 5& h ü.n -:. =7 Hessischer Landkreistag HESSEN ffi I I r Gemeinsame Auslegungshinweise der Hessischen Landesregierung und der

Mehr

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen

Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen. Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009. im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen Sitzung der Arbeitsgemeinschaft der Hauptschwerbehindertenvertretungen beim Land Schleswig-Holstein am 14. Mai 2009 im IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen 1 Ich bedanke mich sehr für Ihre Einladung und

Mehr

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948.

Ja ne tn Nur wenn:... (ggf. Einzelprüfung notwendig) die DRK-Lehrunterlage durch den EH-Beauftragten Entsprechend BGG948. Arbeitshilfe zur Anerkennung von externen Ausbildungen/Qualifikationen im DRK.Landesverband Westfalen-Lippe e. V. Abschnittl Erste-Hilfe-Programnt Sfand; 08-2008 Anerkennu n Beze ichnungder Ausbildung

Mehr

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014)

Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) 1 Merkblatt zu den Voraussetzungen und der Berechnung eines Versorgungsbezuges hier: für Laufbahnbeamte (Stand: April 2014) Die nachfolgenden Ausführungen betreffen die für Laufbahnbeamte geltenden Regelungen.

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

2. Beendigung des öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnisses

2. Beendigung des öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnisses Hinweise zum Ende des Referendariats Erstellt vom Ausbildungspersonalrat des Hanseatischen Oberlandesgericht in Bremen auf Grundlage der Arbeit des Schleswig-Holsteinischen Referendarrats Stand: Januar

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat BearbeiterIn: Mag. Otto Ritzinger GZ: Präs. 11211/2003/100 Präs. 10877/2003/34 Betreff: Novellierung der Dienst- und Gehaltsordnung sowie des Grazer Gemeindevertragsbedienstetengesetzes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 10 GZ. RV/1013-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Adolf Kainrath und Johann Knapp Buchprüfungs und Steuerberatungs

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

R U N D S C H R E I B E N - Nr. 44/1995

R U N D S C H R E I B E N - Nr. 44/1995 Sachbearbeiter: MinRat Dr. Josef MÜLLER-FEMBECK Telefon: 0222/53120-4269 Dw. GZ. 14.180/36-2/95 Kostenbeiträge zu Schulveranstaltungen; Neufassung R U N D S C H R E I B E N - Nr. 44/1995 Verteiler: VII,

Mehr

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten

Musterberechnung. 1. Eingabe der persönlichen Daten Musterberechnung 1. Eingabe der persönlichen Daten Bitte geben Sie die Anrede und das Geburtsdatum des Beamten ein. Der Name ist für die Beamtenversorgungsberechnung zwar nicht relevant, allerdings wird

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-395/2-02 10.04.2002

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-395/2-02 10.04.2002 LANDESSCHULRAT FÜR OBERÖSTERREICH A - 4040 LINZ, SONNENSTEINSTRASSE 20 Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Anstalten der Lehrer-

Mehr

Johannes Brahms: Fest und Gedenksprüche - 3. Wo ist ein so herrlich Volk

Johannes Brahms: Fest und Gedenksprüche - 3. Wo ist ein so herrlich Volk Froh bewegt 7,, rr,, rr rr rr _ rr Johans Brahms: Fest Gedenksprüc 3. rr Volk rr rr rr rr rr rr rr rr rr rr rr 1 2 Johans Brahms: Fest Gedenksprüc 3. rr Volk 13 Göt Göt r r al al na na Göt,, r, Göt Göt

Mehr

No... /!2..?... J A Präs.: 0 1. DEZ. 1988

No... /!2..?... J A Präs.: 0 1. DEZ. 1988 .. 208/A XVII. GP - Initiativantrag (gescanntes Original) 1 von 6 TI -boo~ der ßcibg:cn nl don Stcnogmphic;chcn Protokollen A N T RAG des Nationalrat~~' XVU. G~setzgebungsperiode der Abgeurdneten.sch..wt~~\W\de...VI

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R e f e r r e r - C o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R e f e r r e r - C o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e R e f e r r e r - C o d e A u s t r a l i e n c h a p t e r þÿ. b e s t o w s c h e n k e n b e t B e s t i m m t h e i t ( f ) b e t W e t t e ( f ) b e t w e t t e n

Mehr

Über das Ansuchen der AST Sicherheitsdienst GmbH ergeht gemäß 129 Abs.6 GewO 1994 der nachstehende. Bescheid:

Über das Ansuchen der AST Sicherheitsdienst GmbH ergeht gemäß 129 Abs.6 GewO 1994 der nachstehende. Bescheid: bmll Bundesministerium für Wirtschaft. Famrlie und Jugend An die AST Sicherheitsdienst GmbH Ritzlhofstraße 37 4052 Ansfelden Name/ Durchwahl: Dr. Steiner / 5926 Geschäftszahl: BMWFJ-331. 936/0004-1/ 9/2009

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 19/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 22 F 201/06 Amtsgericht Bad Liebenwerda 019 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau E R, - Verfahrensbevollmächtigter:

Mehr

Merkblatt Nachversicherung

Merkblatt Nachversicherung Senatsverwaltung für Inneres und Sport I A 27 Klosterstr. 47 10179 Berlin Stand: 01/2012 Merkblatt Nachversicherung Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 5 Rechtsvorschriften Sechstes Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/899 22.07.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK)

Tarifvertrag. über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen. Papier, Pappe und Kunststoffe. Industrie (TV BZ PPK) Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie (TV BZ PPK) Inhalt 02 03 Inhalt Seite 4 9 1 7 Seite 10 15 Tarifvertrag über

Mehr

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1

Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Kompendium Berufskraftfahrerqualifikation Abschnitt F, BKrFQG-Seite 1 Abschnitt F Gesetzestexte Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft-

Mehr

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt

Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Carl Link Vorschriftensammlung Das Schulrecht in Sachsen-Anhalt Schulgesetz mit Erläuterungen, Unterrichtsbestimmungen, Dienstrecht Bearbeitet von Klaus Jürgen Boehm, Antje Bartels Grundwerk mit 171. Ergänzungslieferung

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

S a t z u n g der Stadt Gommern über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis (Verwaltungskostensatzung)

S a t z u n g der Stadt Gommern über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis (Verwaltungskostensatzung) 1 S a t z u n g der Stadt Gommern über die Erhebung von Verwaltungskosten im eigenen Wirkungskreis (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund der 4, 6, 77 und 91 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen - 80792 München NAME Jäger Gemeinsame Einrichtungen

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 248/04 Brandenburgisches Oberlandesgericht 32 F 285/2003Amtsgericht Senftenberg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache L... S..., Antragstellers, - Prozeßbevollmächtigte:

Mehr

Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport

Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport öls Bundesministerium für öffentliche Leistung und Sport Abteilung II/6 Dienst- und Pensionsrecht A-1010 Wien, Wollzeile 1-3 An die Österreichische Präsidentschaftskanzlei die Parlamentsdirektion den Rechnungshof

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.13 OVG 3 A 1234/12 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2013 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Stellungnahme der Bundesanstalt Statistik Österreich zur Datenschutzbeschwerde (Geheimhaltung); Dr. Hans G. Zeger/ HV-SV (u.a.

Stellungnahme der Bundesanstalt Statistik Österreich zur Datenschutzbeschwerde (Geheimhaltung); Dr. Hans G. Zeger/ HV-SV (u.a. Von: BILEK Franz An: Postfach DSK Gesendet am: 21.02.2012 11:26:42 Betreff: Stellungnahme Bundesanstalt Statistik Österreich zur Datenschutzbeschwerde DSK-K121.765/0002-DSK/2012 An die Datenschutzkommission

Mehr

Betreff: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bankwesengesetz, das

Betreff: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bankwesengesetz, das 21/SN-205/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Präsidium des Nationalrates per E-Mail: begutachtungsverfahren@parlament.gv.at GZ: BMSK-10305/0018-I/A/4/2008

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 04 Ausgegeben am 22. Jänner 04 Teil II 47. Verordnung: Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung

Mehr

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten

Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Gender Mainstreaming (GM) Leitfäden und Checklisten Stand: April 2005 Frauen sind anders...... Männer auch! Seite 1 von 8 Die Entwicklung von Instrumenten, vor allem von Leitfäden und Checklisten ist ein

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien 959 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1968 Ausgegeben am 5. Juli 1968 54. Stück 230. Bundesgesetz: Energieanleihegesetz 19.68

Mehr

REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG Sachbearbeiter:

REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG Sachbearbeiter: REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG Sachbearbeiter: GZ 10.005/72-1.5/00 Mag. Horst PICHLER Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem ein Bundesgesetz Tel.-Nr.: 515 95/21 730 über Ausbildung,

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: KEPLER US Aktienfonds (A) ISIN: AT0000825484 Ende Geschäftsjahr: 31.10.2008 Ausschüttung:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich. Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Linz, Österreich Besteuerungsgrundlagen gem. 5 Abs 1 Nr. 1 InvStG Fondsname: PRIVAT BANK Global Aktienfonds (A) ISIN: AT0000986310 Ende Geschäftsjahr: 30.04.2009

Mehr

Jahrgang 1965 Ausgegeben am 29. Juni 1965 48. Stück

Jahrgang 1965 Ausgegeben am 29. Juni 1965 48. Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt Wien 40 859 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1965 Ausgegeben am 29. Juni 1965 48. Stück 149. Verordnung: Prüfung für Offiziere des Truppendienstes

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff)

Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Kunststoff verarbeitenden Industrie (TV BZ Kunststoff) Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin und igz - Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e. V. (igz), Portal 10, Albersloher Weg

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 5 GZ. RV/0378-G/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des NR, vom 9. März 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom 15. Februar

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012

Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Klausurbesprechung Nr. 1400 (MMZ) vom 13.9.2012 Akad. Rat Dr. Frank Spohnheimer Rechtswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Prof. Dr. Andreas Bergmann FernUniversität in Hagen 2 Sachverhalt und Fallfrage

Mehr

3. Zur Unzulässigkeit wegen Gefährdung sonstiger wesentlicher dienstlicher Interessen:

3. Zur Unzulässigkeit wegen Gefährdung sonstiger wesentlicher dienstlicher Interessen: Betreffend Nebenbeschäftigungen von Exekutivbediensteten wird auf das Beamten- Dienstrechtsgesetzes 1979 sowie die Überprüfungs- und Handlungspflicht der Dienstbehörde nach 56 Abs. 6 BDG 1979 hingewiesen

Mehr

Neuregelung Vordienstzeitenanrechnung PersonalleiterInnentagung 2015

Neuregelung Vordienstzeitenanrechnung PersonalleiterInnentagung 2015 Neuregelung Vordienstzeitenanrechnung PersonalleiterInnentagung 2015 Inhalt Das neue Modell im Überblick Wahrungszulage/Überblick Novelle Überleitung der bestehenden Dienstverhältnisse IT-Unterstützung

Mehr