Definitionen von Kartographie und Karte im Wandel der Zeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Definitionen von Kartographie und Karte im Wandel der Zeit"

Transkript

1 Seminar aus Kartographie und Geoinformation: Die Kartographie als Wissenschaft Definitionen von Kartographie und Karte im Wandel der Zeit Institut für Geographie und Regionalforschung Universität Wien Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kainz Sommersemester 2008 Christian Trinko

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ursprung der Karte Ursprung der Kartographie Kartographie und Karte Definitionen Die Kartographie im Wandel der Zeit Die Karte im Wandel der Zeit Einfluss der Informations-, Kommunikations-, und Zeichentheorie Graphik und Visualisierung Fazit Quellen

3 1. Einleitung Diese Arbeit wurde im Rahmen des Seminars Kartographie als Wissenschaft bei Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Kainz am Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien im Sommersemester 2008 erstellt. Dabei sollen die Definitionen von Kartographie und Karte im Wandel der Zeit näher betrachtet werden. 2. Ursprung der Karte Schon im Altertum wurden Karten häufig in Stein gehauen und auch die Naturvölker befassten sich bei ihren Felszeichnungen wahrscheinlich mit Kartenzeichnen. Das Wort Karte kommt vom griechischen chártes (Blatt der Papyrusstaude, daraus hergestelltes Papier; cartes = Papier) und wurde zur Bezeichnung der Karte zuerst in Portugal gebraucht, von wo es sich dann auch in Spanien und Italien einbürgerte. Das lateinische Wort charta (Brief, Urkunde) kam erst im 15. Jahrhundert auf, zuvor verwendete man den Ausdruck mappa, der heute im Englischen als map für Landkarten bekannt ist, während mit chart See- und Luftfahrtkarten bezeichnet werden. Vom 15. bis zum 17. Jahrhundert war meist die Bezeichnung Landtafel bzw. das dementsprechende lateinische Wort tabula üblich. Nach HAKE (1994) grenzt sich die Kartographie, mit der Bezeichnung Landkarte, nach außen von anderen Bedeutungsinhalten der Karte (z.b. Spielkarte oder Fahrkarte) ab; während sie nach innen darunter alle Karten versteht, die im Gegensatz zu den Seekarten ganz oder überwiegend Landflächen darstellen. Eine ältere Definition der Karte aus dem 18. Jahrhundert stammt von J. L. Lagrange, welcher 1770 sagte: Eine geographische Karte ist nichts anderes als eine ebene Figur, die die Erdoberfläche oder einen Teil derselben darstellt". Etwas ausführlicher beschrieb dann eineinhalb Jahrhunderte später M. Eckert (1921) die Karte mit folgender Definition: Die geographische Karte ist das Planbild eines größeren oder kleineren Teiles der Erdoberfläche, das neben den Lageverhältnissen auch Flächen- und Raumverhältnisse und sodann geophysische, kultur- und 3

4 naturhistorische Tatsachen graphisch übersichtlich so zur Veranschaulichung bringt, daß das Ablesen und Ausmessen der dargestellten Objekte ermöglicht wird. Bevor nun weitere Definitionen der Karte gezeigt und verglichen werden, soll im Folgenden zuerst der Ursprung der Kartographie betrachtet werden. 3. Ursprung der Kartographie Die Bezeichnung Kartographie kommt aus dem Spätgriechischen und bedeutet wörtlich die Fertigkeit, Karten zu beschreiben. Dies geschah vor allem in Alexandria und Rom, zwei Städte, welche bereits im frühen Altertum Mittelpunkte kartographischer Betätigung waren. Ursprünglich galt die so genannte Chartographia dort als eine hauptsächlich von Sklaven und Freigelassenen geübte Schönschreibekunst. Im Mittelalter kam dann dafür der Ausdruck Kalligraphie auf, welcher die in Klöstern gepflegte Bilderschrift und Schriftmalerei bezeichnete. Im 14. bis 15. Jahrhundert bürgerte sich dann das Wort charta für Landkarten ein. Seitdem bedeutete Kartographie entweder praktisch die Kunst des Kartenzeichnens oder theoretisch die Beschäftigung mit kartographischen Problemen und Erzeugnissen. K. Cebrian äußerte sich 1923 dazu folgendermaßen: Im wissenschaftlichen Sinne versteht man unter Kartographie ebensowohl die Lehre von der systematischen bildlichen Darstellung -Verebnung- der Erdoberfläche oder eines Teiles derselben, als auch die praktisch-technische Betätigung bei der Herstellung und Vervielfältigung von Ergebnissen der Landesaufnahme. (vgl. CEBRIAN, 1923) 4. Kartographie und Karte Definitionen Die Begriffsbestimmungen über Kartographie und Karten, in denen das Wesen, der Inhalt, die Methoden und die Anwendungsmöglichkeiten zum Ausdruck gebracht werden sollen, sind vielfältig und teilweise auch widersprüchlich. A. H. Robinson meinte im Jahre 1976 dazu: Cartographers and geographers who of all people ought to know about maps, seem least sure of the map's character, while other students in such fields as psychology, philosophy, and semantics seem simply to take the proposition 'map' for granted". Gerade in diesem Widerspruch zeigt sich die Schwierigkeit einer Beschreibung der Karte durch die gesprochene oder geschriebene Sprache, in der die zeitliche 4

5 Aufeinanderfolge der Wörter ganz anderen Regeln gehorcht als das gleichzeitige Nebeneinander der Erscheinungen im Raum und ihrem Abbild in der Karte. Die verbale Terminologie ist ungenau und unzureichend. Hinzu kommt, dass die Definition in gleicher Weise den wissenschaftlichen Erkenntnissen wie den praktischen Erfordernissen Rechnung tragen soll. (WITT, 1979, S. 301) Eine allgemein gültige und allen Ansprüchen genügende Definition von Kartographie und Karte gab es also bis 1979 nicht und veranlasste deshalb WITT zu seiner berechtigten Kritik. Aufgrund der unterschiedlichen Ansichten entstanden im Laufe der Jahre verschiedene Definitionen von Kartographie und Karte, welche im Folgenden gezeigt werden. Definitionen von Kartographie: W. Krallert (1963): Kartographie ist die Kunst und Technik der Kartenherstellung." Karten sind verebnete Abbildungen der Erdoberfläche vermittels konventioneller Zeichen und darauf beruhende Darstellungen verschiedener Thematik." H. Schmidt-Falkenberg(1964): Die Kartographie ist eine Wissenschaft, die sich mit der graphischen Darstellung von Beobachtungs- und Forschungsergebnissen befaßt... In Karten und in allen anderen kartographischen Ausdrucksformen kommen Beobachtungs- und Forschungsergebnisse der einzelnen Fachwissenschaften zur Darstellung. Die Entwicklung von Grundsätzen, nach denen diese Darstellung erfolgen soll, ist die grundlegendste Aufgabe der Kartographie." K. A. Salichtchev (1967): Gegenstand der Kartographie sind die Karten und überhaupt die kartographischen Darstellungen als besonderes Verfahren der Abbildung der Wirklichkeit. Die Kartographie schließt in ihre Hauptaufgaben die allseitige Untersuchung des Wesens der Karten ein sowie die Erarbeitung von Methoden und Prozessen bei ihrer Schaffung und Benutzung." A. H. Robinson (1969): Cartography is a technique fundamentally concerned with reducing the spatial characteristics of large areas...to a form that makes them observable... It is a carefully designed instrument for recording, calculating, analyzing and, in general, understanding the interrelation of things in their spatial relationship. Nevertheless, its most fundamental function is to bring things into view." 5

6 Wörterbuch Internationale Kartographische Vereinigung (1973): Wissenschaft, Technik und Kunst der Herstellung von Karten und kartenverwandten Darstellungen, ausgehend von unmittelbaren Beobachtungen und/oder der Auswertung von Quellen, mit den Arbeitsvorgängen des Kartenentwerfens, der Kartengestaltung, der Ausführung des Kartenoriginals und der Kartenvervielfältigung, sowie der Lehre der Kartenbenutzung. E. Arnberger (1975): Kartographie ist die Lehre von der Logik, Methodik und Technik der Konstruktion, Herstellung und Ausdeutung von Karten und anderen kartographischen Ausdrucksformen, die geeignet sind, eine räumlich richtige Vorstellung von der Wirklichkeit zu erwecken." G. Hake (1975): Man kann die Kartographie bezeichnen als Wissenschaft und Technik der Darstellung räumlicher Beziehungen durch ein System graphischer Zeichen einschließlich der Lehre vom Gebrauch solcher Darstellungen." Definitionen von Karte: E. Imhof (1950): Karten sind verkleinerte, vereinfachte, inhaltlich ergänzte und erläuterte Grundrißbilder der Erdoberfläche oder von Teilen derselben." R. Finsterwalder, 1951: Die möglichst richtige und vollständige, durch Bezeichnungen erläuterte Darstellung der Landschaft in der zweidimensionalen Papierfläche unter Hervorhebung und Zusammenfassung des Wesentlichen. Feinheit der Wiedergabe, zugleich aber auch Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit bei der Herstellung und Vervielfältigung sind Kennzeichen und Voraussetzung für eine Karte und ein Kartenwerk. W. Bormann (1954): Die Karte ist das technisch-künstlerische, graphisch gestaltete Endergebnis wissenschaftlicher Forschung, Verarbeitung und Herstellung, die in der Vermessung, Verebnung und Verkleinerung der Erdoberfläche durch die Geodäsie und in der Beschreibung der Landschaft durch die Geographie und ihre Nachbarwissenschaften bestehen." 6

7 H. Louis (1957): Als Karte können wir ein orientiertes, in angebbarem Maßstab verkleinertes, verebnetes, möglichst weitgehend ausmeßbar getreues Grundrißbild der Erdoberfläche oder von Teilen der Erdoberfläche bezeichnen, welches mit Hilfe seiner Darstellungselemente eine anschauliche Vorstellung von dem abgebildeten Gebiet zu vermitteln sucht. Dabei kann sowohl die Gesamtheit der für einen Landstrich bedeutungsvollen Erscheinungen wie auch eine beschränkte Auswahl von Erscheinungen den Gegenstand des Karteninhaltes bilden." W. Krallert (1963): Karten sind verebnete Abbildungen der Erdoberfläche vermittels konventioneller Zeichen und darauf beruhende Darstellungen verschiedener Thematik." K. A. Salichtchev (1967): Man nennt Karten verkleinerte, verallgemeinerte, mathematisch bestimmte Abbildungen der Erdoberfläche in der Ebene, welche die Verteilung, den Zustand und die Zusammenhänge der verschiedenen natürlichen und gesellschaftlichen Erscheinungen zeigen, die entsprechend dem Zweck jeder Karte ausgewählt und charakterisiert werden." Internationale Kartographische Vereinigung (1968): Maßstäblich verkleinerte, generalisierte und erläuterte Grundrissdarstellung von Erscheinungen und Sachverhalten der Erde, der anderen Weltkörper und des Weltraumes in einer Ebene. Mehrsprachiges Wörterbuch kartographischer Fachbegriffe (1973): Verebnete, maßstäblich verkleinerte, generalisierte und erläuterte kartographische Darstellung von Erscheinungen und Sachverhalten natürlicher und gesellschaftlicher Art der Erde, der anderen Weltkörper und des Weltraumes." A. H. Robinson (1976): A map is a graphic representation of the milieu." Diese Auflistung ist nur ein Teil der Vielfalt an vorhandenen Definitionen von Kartographie und Karte. Bei den älteren Formulierungen ist fast immer mehr oder weniger deutlich erkennbar, ob der Verfasser aus dem geodätisch-topographischen oder aus dem geographischen Lager kommt. Eine allgemein anerkannte und allen 7

8 Erfordernissen genügende Definition der Begriffe Kartographie und Karte ist dabei nicht zu finden. Es ist aber erstaunlich, dass in keiner dieser Definitionen die geometrische Zwei-Dimensionalität der Darstellung (Verortung der Objekte nach geodätischen oder geographischen Koordinaten in der Ebene) als charakteristisches Merkmal hervorgehoben wird, durch die sich die Karte von anderen Darstellungsformen (z. B. der verbalen Beschreibung, der statistischen Tabelle, der grafischen Kurve oder dem Landschaftsgemälde) grundsätzlich unterscheidet. (WITT, 1979, S ) 5. Die Kartographie im Wandel der Zeit Auch aufgrund der im vorigen Kapitel gezeigten Vielfalt an verschiedenen Definitionen der Kartographie einigte sich die Internationale Kartographische Vereinigung im Jahre 1995 auf die folgende Definition: Cartography - the discipline dealing with the conception, production, dissemination and study of maps". Vergleicht man diese Beschreibung mit denen in Kapitel 4., fällt auf dass sich ältere Definitionen meist auf die direkte Herstellung und Benutzung von Karten, teilweise in ausführlichen Beschreibungen, beschränken. Im Laufe der Jahre gab es in der Kartographie viele Veränderungen bezüglich der Inhalte und Verfahren und dieser Prozess wird sich auch in Zukunft fortsetzen. Früher waren die graphischen Darstellungen in der Kartographie sowohl Medium als auch Speicher raum-zeitlicher Informationen während Zahlen, bei der Erstellung einer Graphik, meist nur eine unterstützende Rolle spielten. Heute haben Zahlen durch den umfassenden Einsatz der digitalen Rechentechnik eine viel größere Bedeutung und sind zu einem zentralen Baustein geworden. Dabei werden in der Kartographie vermehrt auch multimediale Techniken eingesetzt, wodurch ihre Produkte und Präsentationen immer vielfältiger und attraktiver werden. So werden zunehmend graphische Darstellungen mit Animationen und akustischer Untermalung entwickelt, sowie dem Anwender eigene Gestaltungsmöglichkeiten durch interaktive Eingriffe geboten. Wie zuvor bereits erwähnt, wird sich diese 8

9 Entwicklung in Zukunft weiter fortsetzen und so werden immer neuere Formen der kartographischen Darstellung entstehen. Nach HAKE (2002) kann man die Kartographie derzeit folgendermaßen beschreiben: Die Kartographie ist ein Fachgebiet, das sich befasst mit dem Sammeln, Verarbeiten, Speichern und Auswerten raumbezogener Informationen sowie in besonderer Weise mit deren Veranschaulichung durch kartographische Darstellungen. In der Kartographie gilt als raumbezogene Information jede Angabe, in der zur Sachaussage über ein Objekt auch dessen geometrische Festlegung in einem Bezugssystem gehört. Demgemäß sind kartographische Darstellungen - auch kartographische Ausdrucksformen genannt - vor allem gekennzeichnet durch ein System geometrisch gebundener graphischer Zeichen aus einem endlichen, mit vereinbarten Bedeutungen versehenen Zeichenvorrat. Unter diesen ist die Karte am bedeutendsten; die übrigen Darstellungsformen (z.b. Luftbild, Panorama, Globus) gelten als kartenverwandte Darstellungen. (HAKE, 2002, S. 4) 6. Die Karte im Wandel der Zeit Wie die Kartographie, so unterliegt auch die Karte als Produkt einem erheblichen Wandel ihrer Inhalte und Gestaltungsmöglichkeiten. Als eines von mehreren Produkten von Informationssystemen und vergleichbaren Datensammlungen entsteht nunmehr die Karte in ihrer Graphik als so genannte Digital-Analog-Wandlung, und sie beschränkt sich damit auf die mediale Funktion im Umgang mit Informationen. Dabei gewinnt sie jedoch infolge neuer Techniken eine größere Vielfalt an Ausdrucks- und Anwendungsmöglichkeiten bis hin zu den kartenverwandten Darstellungen und erweitert um die Möglichkeiten multimedialer Präsentationen. (HAKE, 2002, S. 4) Auch für die Karte gibt es, wie in Kapitel 4. ersichtlich, verschiedenste Beschreibungen, die auch die teilweise unterschiedlichen Ansichten verdeutlichen. Zeitgleich mit der Definition der Kartographie, entwarf die Internationale 9

10 Kartographische Vereinigung im Jahre 1995 auch eine Definition der Karte, die folgendermaßen lautet: A map is a symbolised image of geographical reality, representing features of characteristics, resulting from the creative effort of it's authors execution of choices, and is designed for use when spatial relationships are of primary relevance." In einer weiteren Definition von HAKE (1988) wird die Möglichkeit verdeutlicht, die Karte auch durch ein latentes Modell digitaler Daten dauerhaft, wie z.b. in Informationssystemen, oder zwischenzeitlich, wie z.b. am Reproscanner, darzustellen: Die Karte ist ein maßgebundenes und strukturiertes Modell räumlicher Bezüge. Sie ist im weiteren Sinne ein digitales, graphikbezogenes Modell, im engeren Sinne ein graphisches (analoges) Modell." (Hake 1988). Für das graphische Modell gilt schließlich inhaltlich das, was allgemein alle kartographischen Darstellungen kennzeichnet, nämlich die Verwendung eines Zeichenvorrats mit vereinbarten Bedeutungen. (HAKE, 2002, S. 25) Aufgrund des Einflusses und der verschiedenen Möglichkeiten von multimedialen Techniken, gibt es mittlerweile eine Vielfalt an Präsentationsformen in der Kartographie. Auch deswegen, stellt sich für viele die Frage was denn noch genau mit dem Ausdruck Karte gemeint ist. Auch Riedl A. beschäftigte sich in einem Artikel im Jahre 1999 über Neue Medien und deren Einfluss auf die Kartographie damit und stellte dabei die Frage ob den eine Karte immer noch eine Karte sei. Um dies beantworten zu können, verglich er zwei Definitionen der Karte von Hake, eine aus dem Jahre 1982 und eine weitere aus dem Jahre Letztere wurde hier bereits gezeigt, soll aber zum besseren Vergleich nochmals angeführt werden. "Eine Karte ist eine maßstäblich verkleinerte, generalisierte und erläuterte Grundrißdarstellung von Erscheinungen und Sachverhalten der Erde, der anderen Weltkörper und des Weltraumes in einer Ebene." (Hake, 1982) 10

11 "Eine Karte ist ein maßgebundenes strukturiertes Modell räumlicher Bezüge. Sie ist im weiteren Sinne ein digitales, graphikbezogenes Modell, im engeren Sinne ein graphisch (analoges) Modell." (Hake, 1988) Die ältere Definition ist eigentlich eine Beschreibung der Karte der Internationalen Kartographischen Vereinigung aus dem Jahre 1973, wurde aber von Hake in seinen älteren Ausgaben zitiert. In seinen neueren Ausgaben wurde diese Definition jedoch durch eine den Entwicklungen entsprechende Definition ersetzt. Beim Vergleich dieser beiden Definitionen der Karte stellte Riedl folgende signifikante Veränderungen fest: Änderung: Grundrißdarstellung wurde zum Modell Entfernung: Darstellung in einer Ebene Ergänzung: Unterscheidung zwischen digitalem und analogem Modell Zusätzlich zu den von Riedl festgestellten Veränderungen gibt es noch die folgenden Unterschiede: Anstatt von maßstäblich, also an einen graphischen Maßstab gebunden, wird das Wort maßgebunden verwendet, also nur allgemein geometrisch fixiert. Zusätzlich wird anstelle von generalisiert, von strukturiert gesprochen, d.h. es wird durch Vereinbarung bezüglich Generalisierung, Merkmalsbeschreibung usw. aufbereitet. 11

12 Definitionen der Karte im Wandel der Zeit Quelle: Riedl A., Wien 1999 Eine wesentliche Neuerung ist weiters, dass man die erste Definition als konkret bezeichnen kann, während in der neueren die Karte etwas abstrakter und umfassender beschrieben wird. In der Definition von Hake (1988) wird noch zwischen einer analogen und einer digitalen Form unterschieden. Riedl äußert sich dazu folgendermaßen: Diese Unterscheidung wird ebenso bald der Vergangenheit angehören wie die Begriffe "digitale" Kartographie oder "Computerkartographie" (Morrison 1995). Aber alleine aus dieser Unterscheidung wird wiederum eindeutig das Übergangsstadium ersichtlich, in welchem sich die Kartographie zur Zeit befindet. Ist diese Phase vollzogen, wird im Grunde niemand mehr explizit über "Multimedia-Kartographie" sprechen, da die Kartographie und deren Produkte ganz selbstverständlich multimedial sein werden. Ebenso ist eine Karte des zweiten Jahrtausends nichts anderes als eine sehr reduzierte Version einer "Multimedia-Karte", visualisiert auf Papier. (RIEDL, 1999, S. 59) Eine offenere und adäquatere Definition, da sie keiner Differierung zwischen digital und analog bedarf und auch weniger "graphikzentriert" ist, wäre: 12

13 Eine Karte präsentiert ein maßgebundenes und strukturiertes Modell räumlicher Bezüge und Objekte. (RIEDL, 1999, S. 59) Eine Karte ist also immer noch eine Karte, obwohl es einige Neuerungen gibt und diese auch in Zukunft geben wird. So kann eine Karte entweder eine graphische Darstellung sein, aber auch eine der vielen sonstigen Formen einer Präsentation von Geodaten haben. Diese Vielfalt reicht von einer Grundrissdarstellung in der Ebene bis zu Virtual Reality Systemen mit allen Facetten der Technologie der Neuen Medien. (vgl. RIEDL, 1999) 7. Einfluss der Informations-, Kommunikations-, und Zeichentheorie Eine wichtige Anregung zu einer Neukonzeption von Karte und Kartographie ging von der Informationstheorie aus. Die Karte wird seither nicht mehr ausschließlich als graphisches Bild, sondern als Träger von Information aufgefasst. Informationsgehalt, Informationsgewinn und -verlust durch Generalisierung sowie menschliche oder maschinelle Übertragung wurden als messbare Größen angesehen. (FREITAG, 1992, S ) Die klassische Informationstheorie beschreibt aus vorwiegend mathematischphysikalischer Sicht die Vorgänge einer einseitigen (unidirektionalen) Informationsübertragung durch ein Schema, dessen Begriffe weitgehend der Nachrichtentechnik entstammen (Mildenberger 1990). Ein Kommunikator wird zum Sender (Expedient) und der andere zum Empfänger (Rezipient) der Information. Der Inhalt dieser Information wird zunächst beim Sender im Wege der so genannten Codierung (Verschlüsselung) in bestimmte Zeichen (z. B. Buchstaben) umgesetzt. Diese wiederum werden auf einem bestimmten Kanal als physikalische Signale (z. B. als Schallimpulse) ausgestrahlt und erreichen so den Empfänger. Dort werden sie wieder zu Zeichen zusammengesetzt, die ihrerseits dann im Wege der so genannten Decodierung (Entschlüsselung) die Nachricht ergeben. Auf den Informationskanal können von außen Störquellen (z. B. Lärm) einwirken und die Zeichenbildung und damit auch den Inhalt der Nachricht beim Empfänger beeinflussen. Aus dieser Beschreibung folgt, dass Informationen stets in codierter Form als Zeichen übertragen werden. Zeichen oder Zeichenfolgen lassen sich demnach auch als Realisationen von Informationsinhalten auffassen. Dabei beschränke sich der 13

14 Begriff des Zeichens keineswegs nur auf das, was sich im optischen Wege wahrnehmen lässt. Auch Laute, Gerüche und Berührungen gehören zu den Zeichen. Darüber hinaus spricht man von Zeichensystemen, wenn aus einem Zeichenvorrat mannigfaltige Kombinationen zusammenhängender Zeichen zu einer Vielzahl von Ausdrucksmöglichkeiten führen. (Hake, 2002, S. 8) Im engen Zusammenhang mit der Informationstheorie ist die Kommunikationstheorie entwickelt worden. Sie hat die kartographische Theorie besonders stark beeinflusst, da sie schon die klassische Kartographie als Lehre von der Übertragung von Mitteilungen über die Erdoberfläche verstand. Im Unterschied zur Informationstheorie bezog die Kommunikationstheorie den Menschen in den Mitteilungsprozess ein, den Kartenhersteller wie den Kartennutzer. Die Kommunikationstheorie zwang dazu, die Hersteller und Nutzer von Karten als Individuen und soziale Gruppen zu sehen, ihr gesellschaftliches Umfeld zu berücksichtigen, aber auch die individuellen Wahrnehmungsleistungen und Handlungsmöglichkeiten. Sie fragte nach den intendierten und aktuellen Funktionen kartographischer Darstellungen. Sie forderte zu Forschungen im Grenzbereich zur Psychologie, Soziologie und Geschichte heraus. Darüber hinaus bot eine kartographische Kommunikationstheorie die Möglichkeit, andere Theorien als Teiltheorien miteinzubeziehen, um dadurch wesentliche Teilprozesse im Kommunikationsprozess besser analysieren, beschreiben und besser integrieren zu können. (FREITAG, 1992, S. 90) Ebenfalls in engem Zusammenhang mit den vorgenannten Theorien bewirkte die Zeichentheorie eine Neuordnung kartographischer Zeichen, die bisher als Signaturenfrage empirisch versucht worden war. Karten werden als Zeichensysteme verstanden und in vielfacher Weise analysiert. Entsprechend den Vorgaben der allgemeinen Zeichentheorie werden dabei im allgemeinen drei Dimensionen des einzelnen kartographischen Zeichens unterschieden: Die Syntaktik, die die Beziehung eines Zeichens zu anderen Zeichen untersucht, die Semantik, die die Beziehungen des Zeichens zu einem Begriff menschlichen Denkens oder einem Objekt der Realität untersucht, und die Pragmatik, die nach den Beziehungen des Zeichens zum Menschen (Zeichenhersteller, Zeichennutzer) fragt. (FREITAG, 1992, S. 90) 14

15 8. Graphik und Visualisierung Eine Karte ist heute eine grundrissbezogene graphische Repräsentation georäumlichen Wissens auf der Basis kartographischer Abbildungsbedingungen. Der Stellenwert der Karte als zentrales Erkenntnisobjekt der Kartographie hat sich aufgrund der Veränderung ihrer Herstellung und Nutzung kontinuierlich entwickelt. Bei früheren grundlegenden Definitionen wurde zuerst von der Karte als "Grundrissdarstellung" und später als "graphisches Modell der Realität" ausgegangen. In den letzten Jahren setzte sich die Sicht als "graphische Repräsentationsform" durch (Internationale Kartographische Vereinigung, ICA 1996), bei der der Unterstützungscharakter der Karte im Rahmen kartographischer Kommunikationsprozesse zur visuellen Aufnahme und kognitiven Repräsentation von georäumlichen Daten impliziert wird. Georäumliche Daten werden in graphischen Karten optisch als kartographisches Wissen repräsentiert und visuell in Form von kartographischen Informationen abgeleitet. Andere kartographische Repräsentationsformen sind digitale Karten zur elektronischen Verarbeitung im Computer, akustische Audiokarten oder Sprachkarten zur auditiven Wahrnehmung z.b. in Fahrzeugnavigationssystemen und Blindenkarten zur taktilen Wahrnehmung. Das in Karten repräsentierte Wissen resultiert aus Geodaten und deren semantischen Bedeutungen, die in Form von Objekten, Klassen von Objekten (Begriffen) oder Sachverhalten (Aussagen) des Georaums beschrieben werden. In Karten abgebildet werden sichtbare materielle Merkmale von Objekten sowie Merkmale und Eigenschaften abstrakter bzw. theoretischer Sachverhalte, die vor allem durch die mit georäumlichem Bezug arbeitenden Natur- und Gesellschaftswissenschaften erfasst, strukturiert und genutzt werden. (BOLLMANN, KOCH, 2002) 15

16 9. Fazit Die Kartographie und damit auch die Karte haben sich also im Laufe der Jahre deutlich verändert. Dies wirkte sich natürlich auch auf die Definitionen beider Begriffe aus, bei denen ein deutlicher Wandel erkennbar ist. Durch den Einfluss der neuen Medien und den dadurch ermöglichten vielfältigen Präsentationsformen mussten die Definitionen der Kartographie und der Karte neu diskutiert und formuliert werden. Trotz teilweiser immer noch unterschiedlicher Ansichten, herrscht heute eine größere Einigkeit darüber, was genau Kartographie und was eine Karte ist, als noch vor einigen Jahrzehnten. Dabei sei es jedem selbst überlassen, eine der jeweiligen Meinung nach beste und der aktuellen Entwicklung entsprechende Definition der Kartographie und der Karte zu wählen. 16

17 10. Quellen Bagrow L., Die Geschichte der Kartographie, Berlin, 1951 Cebrian K., Geschichte der Kartographie, Gotha, 1923 Hake G., Kartographie, Berlin, 1970, 1975, 1994, 2002 Kohlstock P., Kartographie, Paderborn, 2004 Riedl A., Neu Medien und deren Einfluß auf die Kartographie, Wien, 1999 Robinson A.H., Elements of cartography, New York, 1995 Wilhelmy H., Kartographie in Stichworten, Berlin, 2002 Witt W., Lexikon der Kartographie, Wien, 1979 Kriz, Pucher, Skriptum: Grundlagen der Kartographie und Geokommunikation, Wien,

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Grundzüge der Geoinformatik (GI) Kapitel 5

Grundzüge der Geoinformatik (GI) Kapitel 5 Grundzüge der Geoinformatik (GI) Kapitel 5 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt AGIS / Inst. Für Angewandte Informatik (INF4) Universität der Bundeswehr München Wolfgang.Reinhardt@unibw.de www.agis.unibw.de

Mehr

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten. Visualisierung von Geodaten 1 Inhalt Visualisierung Motivation Definition Vorteile Geoobjekte Geometrische Modellierung Rastermodelle Vektormodelle Hybridmodelle Software Kartographie Client-Server Server-Anwendungen 3D-Visualisierung

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Die Einteilung nach Maßstabsgruppen kann sich auf folgende Grobgliederungen beschränken: Thematische Plankarten: größer 1 : 10 000

Die Einteilung nach Maßstabsgruppen kann sich auf folgende Grobgliederungen beschränken: Thematische Plankarten: größer 1 : 10 000 Maßstabsgruppen Die Einteilung nach Maßstabsgruppen kann sich auf folgende Grobgliederungen beschränken: Thematische Plankarten: größer 1 : 10 000 Thematische Karten Großer Maßstäbe 1 : 10 000 bis größer

Mehr

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale

Oberstufe Mathematik - Fraktale Annika Maier, Anja Schmid; Abitur 2004. Fraktale Fraktale 1 Einleitung : Um solche grafischen Gebilde handelt es sich in unserem mathematischen Referat Wir werden in möglichst nicht-mathematischer Sprache, also für jedermann zugänglich, beschreiben,

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01

Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik. A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Rhetorik und Audiovisuelle Rhetorik A. Echterhoff FH Aachen FB Design 24.04.01 Inhalt 1 2 3 4 5 6 Definitionen und Geschichte Vorbereitung der Kommunikation Rhetorische Figuren Visuelle Elemente in der

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme

Soziale Kommunikation. Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke. Kommunikationsprobleme Vorlesung Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Sommersemester 2011 PD Dr. phil. habil. Udo Thiedeke Kommunikationsprobleme 1) Was ist Kommunikation? 2) Vom Austausch zur Unterscheidung 3) Zusammenfassung

Mehr

Karten im Internet von Statistik Austria

Karten im Internet von Statistik Austria Karten im Internet von Statistik Austria Erich WONKA, Thomas PRINZ, Franz DOLLINGER und Wolfgang SPITZER Zusammenfassung Im Zuge des Internet-Relauch der Statistik Austria wurde 2007 das gesamte Kartenangebot

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode)

Kapitel 3. Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) Kapitel 3 Codierung von Text (ASCII-Code, Unicode) 1 Kapitel 3 Codierung von Text 1. Einleitung 2. ASCII-Code 3. Unicode 2 1. Einleitung Ein digitaler Rechner muss jede Information als eine Folge von 0

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen

[...] (es) müssen Methoden für das Darstellen von Text im digitalen 2 andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Entwicklung des #27 Gestaltung eines ARBEITEN VON ANDREA SCHMIDT andrea schmidt Andrea Schmidt (15) absolvierte 2000 ihr #26 Gestaltung eines

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

PHP Programmierung Rasterbildmanipulation DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung (großer und kleiner Maßstab)

PHP Programmierung Rasterbildmanipulation DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung (großer und kleiner Maßstab) LEHRVERANSTALTUNG: Kartenverwandte Ausdrucksformen LV NR.: 290225 WS 2011 LV LEITER: Ass. Prof. Mag. Dr. Karel Kriz Mag. Michael Heuberger Programm 1 PHP Programmierung Rasterbildmanipulation DHM Klassifizierung

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten und Methodenlehre WS 2015/2016. WAM 2 Prof. Dr. -Ing. Martin Cziudaj Prof. Dr. Richard Roth

Wissenschaftliches Arbeiten und Methodenlehre WS 2015/2016. WAM 2 Prof. Dr. -Ing. Martin Cziudaj Prof. Dr. Richard Roth Wissenschaftliches Arbeiten und Methodenlehre WS 2015/2016 Prof. Dr. -Ing. Martin Cziudaj Prof. Dr. Richard Roth Alles Leben ist Problemlösen ... Lernen Der Kommunikationsprozess Wer sagt Was Womit/wodurch

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe

Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe Schulinternes Curriculum für das Fach Deutsch Sekundarstufe I Orientiert am Kernlehrplan G8, bezogen auf das Deutschbuch von Cornelsen, Neue Ausgabe K l a s s e 8 UV Thema Teilkompetenzen (Auswahl) Kompetenzbereich(e)

Mehr

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen

1.1 Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen MS Excel 203 Kompakt PivotTabellen. Das Ziel: Basisdaten strukturiert darzustellen Jeden Tag erhalten wir umfangreiche Informationen. Aber trotzdem haben wir oft das Gefühl, Entscheidungen noch nicht treffen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Referieren und Präsentieren

Referieren und Präsentieren Referieren und Präsentieren mit dem Overhead dem Beamer Beim Sprechen senden wir Signale auf verschiedenen Kanälen Visueller Kanal (sichtbare Signale) Taktiler Kanal (fühlbare Signale) Auditiver Kanal

Mehr

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln V-Verschlüsslung Lehreinheit Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln Zeitrahmen 70 Minuten Zielgruppe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung V1 Caesar-Chiffre Für Punkt 2: Addieren/Subtrahieren

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing.

Visualisierung. Rückblick. Scientific Visualization vs. Informationsvisualisierung. Allgemeine Ziele und Anforderungen Prof. Dr.-Ing. Allgemeine Ziele und Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker Goethe-Universität, Frankfurt Graphische Datenverarbeitung Rückblick K als Anwendung der CG K Meilensteine der Entwicklung K Terminologie Scientific Visualization

Mehr

Hinweise zum Schreiben einer Ausarbeitung

Hinweise zum Schreiben einer Ausarbeitung Seite 1 Hinweise zum Schreiben einer (Physikalisches Praktikum für Physiker) Autor: M. Saß Fakultät für Physik Technische Universität München 24.11.14 Inhaltsverzeichnis 1 Struktur einer 2 1.1 Die Einleitung..............................

Mehr

Politische Mediation. Ein Überblick

Politische Mediation. Ein Überblick Politische Mediation Ein Überblick Schriftliche Ausarbeitung des Referates für das Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen Universität Konstanz SS 2012 Von Claudia König & Nele Kröger

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Bunte Fenster zur Welt

Bunte Fenster zur Welt Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern Diplomica Verlag Saskia Rudolph Bunte Fenster zur Welt: Mit Bilderbüchern interkulturelles Lernen fördern ISBN: 978-3-8428-1095-2

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Kaltenkirchen

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

Lieferantenrahmenvertrag Gas Anlage 3 Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen wird getroffen von und zwischen: NEW Schwalm-Nette Netz GmbH Rektoratstraße 18 41747 Viersen 9870115400002 und «Lieferant» «Straße» «PLZ»

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: ew-schmid gmbh Untere Ringstr.

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch(EDI) zwischen und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1von6 1 Zielsetzung und Geltungsbereich 1.1 Die"EDI-Vereinbarung", nachfolgend"die

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

1 Die Bedeutung der Rhetorik

1 Die Bedeutung der Rhetorik 1 Die Bedeutung der Rhetorik Rhetorik oft missverstanden als Kunst der Schönrederei oder der manipulativen Überredung. Die Kritik an so missverstandener Rhetorik hat Tradition: von Platon über Kant bis

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Waldkirch

Mehr

Die Vereinbarung besteht aus den nachfolgenden Rechtlichen Bestimmungen und wird durch einen Technischen Anhang ergänzt.

Die Vereinbarung besteht aus den nachfolgenden Rechtlichen Bestimmungen und wird durch einen Technischen Anhang ergänzt. EDI-Vereinbarung zum elektronischen Datenaustausch für die Abrechnung der Netznutzung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen:

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Gas RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Netzbetreiber Stadtwerke

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energie Calw GmbH

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Heilbad Heiligenstadt GmbH Schlachthofstraße 8 37308 Heilbad Heiligenstadt und nachfolgend

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von: GEO Gesellschaft für Energieversorgung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Kraftwerk Köhlgartenwiese GmbH Tegernauer Ortsstraße 9 79692 Kleines Wiesental und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von

Mehr

Visualisierung von Geodaten

Visualisierung von Geodaten Seminar: mobilegis Visualisierung von Geodaten Maria Selzer Agenda Einführung Datenformate Maps APIs Virtuelle Globen Zusammenfassung Einführung Visualisierung: graphische bzw. visuelle Darstellung von

Mehr

Wozu Medientheorie? [Ausschnitt] Dramatis personae: Wolfgang Ernst / Till Nikolaus von Heiseler.

Wozu Medientheorie? [Ausschnitt] Dramatis personae: Wolfgang Ernst / Till Nikolaus von Heiseler. [Ausschnitt] Wozu Medientheorie? Wolfgang Ernst und Till Nikolaus von Heiseler im Gespräch* *aufgenommen am Freitag, dem 16. April 2004, von 12:15 bis 13:10 in my homestudio, Berlin Dramatis personae:

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Elektrizitätswerke Schönau Netze GmbH Friedrichstr. 53/55 79677 Schönau und - nachfolgend die Vertragspartner genannt Seite 1 von 5 1

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Energieversorgung Marienberg

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Anlage c zum Netznutzungsvertrag(Entnahme) gemäß BK6-13-042 Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgung GmbH, Margaretendamm 28,

Mehr

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase

Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Kontextdiagramm Erstellen von Kontextdiagrammen mit TopEase Version Control: Version Status Datum / Kurzzeichen 1.0 Begründung Copyright: This document is the property of Business-DNA Solutions GmbH, Switzerland.

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen dem Netzbetreiber Strom und Gas Netze BW GmbH Schelmenwasenstr. 15, 70567 Stuttgart und dem Lieferanten / dem Transportkunden: Name:.

Mehr

Thematische Kartographie und (Geo)Visualisierung

Thematische Kartographie und (Geo)Visualisierung Thematische Kartographie und (Geo)Visualisierung Forschung am Lehrstuhl Kartographie der TU-München Dr. Jukka Krisp Technische Universität München (TUM), Bauingenieur- und Vermessungswesen, Kartographie

Mehr

RuleSpeak - Kommentare zu den Basisdokumenten

RuleSpeak - Kommentare zu den Basisdokumenten RuleSpeak - Kommentare zu den Basisdokumenten Version 1.2 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu RuleSpeak wurde von Ronald G. Ross, Business

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Greizer Energienetze GmbH Mollbergstr. 20 07973 Greiz (Verteilnetzbetreiber)

Mehr

Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services

Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services Erstellen von Business Intelligence mit Office XP und SQL 2000 Analysis Services (Engl. Originaltitel: Building Business Intelligence with Office XP and SQL 2000 Analysis Services) In diesem Artikel wird

Mehr

Whitepaper. Managementberichte verständlich gestalten. Prof. Dr. Rolf Hichert. www.lucanet.com

Whitepaper. Managementberichte verständlich gestalten. Prof. Dr. Rolf Hichert. www.lucanet.com Whitepaper Managementberichte verständlich gestalten Prof. Dr. Rolf Hichert www.lucanet.com Managementberichte in Form von Monats- oder Projektreports sind wichtige Medien für die Vermittlung der von Führungskräften

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) (Stand: 20110101) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Energie

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Bad Salzuflen

Mehr

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes

Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes INFORMATION 14.04.2011 Auswertung der Online- Lärmumfrage des Umweltbundesamtes Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Wörlitzer Platz 1 06844 Dessau-Roßlau E-Mail: pressestelle@uba.de Internet: www.umweltbundesamt.de

Mehr

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178

Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Grundzüge Wirtschaftsinformatik KE 1 Ausgabe 25.09.2012 Seite 28 von 178 Zeichendarstellung Vergleichbar mit der Definition, wie Fest- oder Gleitkommazahlen repräsentiert werden, muss auch für die Darstellung

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg VDEW-Nr.: 9900964000008 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN

RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Seite 1 von 5 Anlage 4 zum Netznutzungsvertrag (Erdgas) EDI-Rahmenvereinbarung RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen zwischen: Alliander Netz

Mehr

Die Sprache der Verwaltung zwischen Verständlichkeit und juristischer Präzision. Prof. Dr. Arno Scherzberg

Die Sprache der Verwaltung zwischen Verständlichkeit und juristischer Präzision. Prof. Dr. Arno Scherzberg Die Sprache der Verwaltung zwischen Verständlichkeit und juristischer Präzision Prof. Dr. Arno Scherzberg Ein juristischer Text soll verständlich, zugleich aber auch unmissverständlich sein, zwei Eigenschaften,

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Lehre Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt

Mehr

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse. PD Dr.-Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de. Folie 1

Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse. PD Dr.-Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de. Folie 1 Visualisierung raumzeitlicher Strukturen und Prozesse PD Dr.-Ing. habil. Christoph Averdung averdung@supportgis.de Folie 1 Thematische Darstellungen in 3D-Modellen: Grundlagen Folie 2 Thematische Kartographie

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und Stadtwerke Marburg GmbH,

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Angewandte Informatik Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Wintertrimester 2011 Fach: Geoinformationssysteme

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Transportkunde und Energieversorgung

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke Heidelberg Netze GmbH

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Wirtschaftsrechnen. Leseprobe

Wirtschaftsrechnen. Leseprobe Wirtschaftsrechnen Kapitel 1 Darstellung von Größen 1.1 Größen im Koordinatensystem 1.2 Diagramme und Ihre Verwendung 1.2.1 Säulendiagramm 1.2.2 Balkendiagramm 1.2.3 Punktdiagramm (Streudiagramm) 1.2.4

Mehr

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden!

Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Gute Gründe für Schulen, sich jetzt für einen Klassensatz zu entscheiden! Sprachkompetenz Der Diercke International Atlas ist der erste Schulatlas, der aus der Perspektive Englisch als Fremdsprache entwickelt

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Zwischen Stadtwerke Merseburg GmbH Große Ritterstraße 9 06217 Merseburg DVGW-Nr.: 9870079700001 (nachfolgend Netzbetreiber genannt) und Name Straße

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit

Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Informationssysteme Inhaltsverzeichnis: Definitionen Informationssysteme als Kommunikationssystem Problemlösende Perspektiven Allgemeine System Annäherung Fazit Definitionen: Informationen Informationssysteme

Mehr

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik

Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Trägheit, Masse, Kraft Eine systematische Grundlegung der Dynamik Die grundlegenden Gesetze der Physik sind Verallgemeinerungen (manchmal auch Extrapolationen) von hinreichend häufigen und zuverlässigen

Mehr