Kleines Lexikon akustischer Begriffe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleines Lexikon akustischer Begriffe"

Transkript

1 3. G E M Forum Wie Marken klingen. Impulse aus der Klangforschung für die Markenführung 16. November 2010, Universität der Künste Berlin Kleines Lexikon akustischer Begriffe Mark Lehmann + Martin Supper + Carl-Frank Westermann Abstract Sound Antonym of Referential (Sound), Abstract (Sound) has entered usage as a term in English under the influence of the Schaefferian tradition, in particular the notion of Reduced Listening. An Abstract Sound may perceptually privilege some quality or sonic parameter that musicians have focused their attention on in the studio. This could be in terms of the techniques employed in its creation or manipulation and/or the sound s contribution to the overall musical discourse. The perception of an Abstract Sound as such is therefore frequently determined by its context. A sound could be labelled abstract simply through the inability of the listener to ascribe to it any real or imagined provenance. Many electroacoustic musicians conceive of a continuum between the abstract and referential which may function as a micro- or macro- structuring principle, or determine the overall narrativity of the music. The pairing of terms abstract/referential is also referred to as intrinsic/extrinsic (by the composer and theorist Denis Smalley, for example). Acoustic Model An Acoustic Model is a representation of a sound based on the understanding of the behaviour of sound in the discipline of acoustics (and more recently psychacoustics). This representation may be visual, or computer-based, and can be used for research (for example, in discovereing salient aspects of speech signals) or composition.in a much looser sense it is a perceptually based investigation into a sound s characteristics and behaviour could also involve an acoustic model (which may even subsequently appear as material in an electroacoustic composition). 1

2 Akustik Ursprünglich die Lehre von den physikalischen Schallvorgängen als Wellenphänomene in Festkörpern, Flüssigkeiten und Gasen auf Grundlage mechanischer Molekülschwingungen. Heute umfasst die Akustik zusätzlich die Lehre von der Schallwahrnehmung (u. a. die Psychoakustik) und den Schallwirkungen (z.b. als physiologische Veränderungen im Ohr als Folge hoher Schallintensität). Akustikdesign Fragt nach den Prinzipien, durch welche die ästhetische Qualität der akustischen Umwelt oder Lautsphäre verbessert werden könnte. Die Prinzipien des Akustikdesigns können die Auslöschung oder Dämmung bestimmter Laute (Lärmbekämpfung), das Prüfen neuer Laute vor ihrer Freigabe in die Umwelt, die Erhaltung von Lauten (Orientierungslaute) und die einfallsreiche Platzierung von Lauten zur Schaffung attraktiver und anregender akustischer Umfelder umfassen. Akustische Landschaft siehe >Klanglandschaft Akustische Leitidee Aus der Markenidentität abgeleitete Kreatividee für die akustische Ausgestaltung der Marke, analog zur visuellen Gestaltungsidee eines Brand Design. Akustische Markenführung Der Management-Prozess der akustischen Markenkommunikation. Die Hauptziele sind dabei Bekanntmachung, Differenzierung und Identifikation der Marke. Akustische Markenidentität Bildet die Orientierungsgrundlage für den akustischen Markenauftritt und den Einsatz akustischer Branding-Elemente. Sie kommt im Brand Sound zum Ausdruck und stellt die akustische Identität einer Marke dar. Akustische Ökologie Eine wissenschaftliche und künstlerische Disziplin, die Ende der 60er Jahre entstanden ist und deren Schwerpunkt die Analyse und Gestaltung der akustischen bzw. auditiven Dimension unserer Umwelt ist. Akustisches Logo (Sound Logo) Das prominente Element des Brand Sound. Es bringt die Marke in einem Zeitraum von zwei bis drei Sekunden zu Gehör und nimmt ebenfalls Bezug auf die akustische Gestaltungsidee. Das Akustische Logo kommt sowohl auditiv (Radio-Spot, Telefonschleife etc.) wie auch audiovisuell (TV-Spot, Imagefilm etc.) zum Einsatz. siehe auch >Audiovisuelles Logo Akustisches Signal siehe >Signallaut Amplitude Maximale Auslenkung einer Schwingung. Im hörbaren Bereich, also bei akustischen Schwingungen, hat die Amplitude Einfluss auf die Lautstärke. 2

3 analog Der Begriff hat zwei Bedeutungen: Zum einen ist es die Bezeichnung für etwas gleichförmiges, kontinuierliches, wie beispielsweise eine mechanische Bewegung oder den Schwingungsverlauf des Schalls. Zum anderen nimmt es Bezug auf den Begriff Analogie: Ein Mikrofon wandelt die Schwingungsform des akustischen Signals in eine analog zur akustischen Schwingungsform transformierte, elektronische Schwingungsform um. auditiv den Klang betreffend Audiovisuell Die Verbindung von auditiven und visuellen Informationen. Das Gehör und Sehvermögen betreffend. Audiovisuelles Logo (AV-Logo, TV- Ending, AV- Closing) Eine abgestimmte Kombination von Bild und Ton (Akustisches Logo, optional gesprochenes Logo/Claim) am Ende einer Bewegtbild-Anwendung. Brand Music Die strategisch fur eine Marke ausgewählte/entwickelte Musik, beschrieben durch div. Kompositionseigenschaften wie Thema, Rhythmus und deren Anwendung (z.b. Brand Song). Brand Song Der strategisch fur eine Marke komponierter Song. Komponiertes Musikstück nach klassischem Liedschema mit Strophe, Refrain etc. Komposition bzw. Auswahl erfolgt anhand der akustischen Markenidentität. Wird im Gegensatz zum reinen Commercial Song über einen längeren Zeitraum verwendet und kann variiert sowie situationsbedingt angepasst werden. Brand Sound Die akustische Dimension des Brand Design. Spiegelt die akustische Identität einer Marke wider und wird durch Audio Logo, Brand Song, Brand Voice etc. hörbar. Brand Voice (Markenstimme) Die konzeptionell hergeleitete, in ihrer Persönlichkeitsanmutung definierte und der Markentonalität entsprechend inszenierte Stimme einer Marke. Sie kommt überall dort zum Einsatz wo die Marke sich als Absender einer Kommunikationsbotschaft kenntlich macht. Classification of Sound Sounds being classified can be of use both to the makers and listeners of electroacoustic music. Such attempts, of which there have been too few until this point, were created to assist in compositional approaches as well as the analytical experience/reception. Examples include Schaefferian theory, Wolfgang Thies "Typologie der Klänge" which used adjectival sonic descriptors (W. Thies-Grundlagen einer Typologie der Klänge, Hamburg: Verlag der Musikalienhandlung Karl Dieter Wagner, 1982) and more formal typologies based on physical sound characteristics or types of sound objects. 3

4 Dezibel Logarithmisches Maß, welches die Leistungsverhältnisse des Schalls ausdrückt. Es handelt sich also um ein relatives Maß und nicht um absolute Werte. (Abkürzung: db) digital Im Gegensatz zu kontinuierlichen, analogen Abläufen, werden diese bei der Digitalisierung in diskrete Werte aufgelöst. An der Bauart von Uhren kann dies veranschaulicht werden: Bei konventionellen Uhren wird die Zeit durch die Bewegung der Zeiger als ein analoger, kontinuierlicher Verlauf dargestellt. Uhren mit einer Digitalanzeige zeigen das Zeitkontinuum in einem festen Raster. Figure Kurzes Klangereignis, das musikalisch wie geräuschhaft beschaffen sein kann. siehe auch >Brand Soundscape. Frequenz Physikalische Bezeichnung für die Anzahl der Schwingungen pro Sekunde. Im akustischen Bereich wird durch die Frequenz der Grundschwingung eines periodischen Klanges die Tonhöhe bestimmt. Die Maßeinheit ist Hertz (Hz). Der Kammerton a hat eine Frequenz von 440 Hz. Gehörschärfung Gehörschärfung ist ein systematisches Programm zur Schulung der Ohren, damit sie Laute besser unterscheiden, besonders in der Umwelt. (Eine Reihe solcher Übungen findet man in R. Murray Schafers Buch Ear Cleaning) Geräusch Klangereignis ohne definierbare Tonhöhe mit hohem Rauschanteil. Im Gegensatz zum Klang basiert ein Geräusch auf einem nichtperiodischen oder impulsartigen Schallvorgang. Granularsynthese Ähnlich wie bei den Einzelbildern im Film, die durch ihren sequentiellen Ablauf ein bewegtes Bild ergeben, entsteht bei der Synthese mit -> Klangquanten ein neuer Klang durch Aneinanderreihung elementarer Einzelklänge. Die Elementarklänge werden als grains oder granules (Klangkörner) bezeichnet und haben eine Dauer von 5-20 ms. Innerhalb eines grains können die Wellenform, die Frequenz und die Amplitude verändert werden. Ground (Klangfläche) Die Unterscheidung zwischen Figur und (Hinter-)Grund in der visuellen Gestaltung lässt sich auf die akustische Ebene übertragen. Klangflächen oder Sound Grounds sind demnach längere Sounds bzw. Flächen die musikalisch, klanglich wie auch geräuschhaft geprägt sein können. siehe auch >Brand Soundscape Hellhörigkeit Kann die Fähigkeit einer Person bezeichnen, ungewöhnlich gut zu hören. Umgangssprachlich wird dieser Begriff jedoch zur Beschreibung von akustisch schlecht gedämmten Räumen benutzt. 4

5 Jingle Stellt im eigentlichen Sinne die Vertonung des Werbeslogans dar ( Haribo macht Kinder froh und Erwachsne ebenso, Mars macht mobil bei Arbeit Sport und Spiel ) und vermittelt akustisch die Werbebotschaft. Klang Grundlage des Klangs ist ein periodisches Schallsignal. Ein Klang besteht aus einem Grundton und einem Obertonspektrum (Harmonischen), das aus Vielfachen der Grundfrequenz besteht. Die Frequenz des Grundtons bestimmt die wahrgenommene Tonhöhe, Zahl und Ausprägung der Obertöne (Amplitude) bestimmen die Klangfarbe. Klangatmosphäre Meint die Stimmung, die durch den klanglichen Charakter einer Umgebung erzeugt wird. Klangberater Eine im Studiengang Sound Studies der UdK Berlin geprägte Bezeichnung für eine Person, die unter Berücksichtigung unterschiedlichster auditiv geprägter Bereiche, Empfehlungen ausspricht, welche die Gestaltung der Klangumgebung betreffen. Klangereignis Ein eingrenzbares akustisches Ereignis, bestehend aus einem oder mehreren Klängen. Klangfarbe Parameter, der dafür verantwortlich ist, wenn bei zwei aufeinander folgenden, akustischen Signalen, die gleiche Tonhöhe, die gleiche Lautheit und die gleiche Dauer wahrgenommen werden, trotzdem jedoch ein Unterschied zwischen beiden Signalen zu hören ist. In der Instrumentalmusik werden unterschiedliche Klangfarben durch die Instrumente und die Spielweise derselben erzeugt. Umgangssprachlich wird eine Klangfarbe dann beispielsweise Klavierton oder Klavierklang benannt. Die charakteristischen Schallspektren der Musikinstrumente bewirken die charakteristische Klangfarbe. Der Klangfarbe kommt eine große emotionale Bedeutung zu. Klangfarbenmelodie 1911 von Arnold Schönberg eingeführter Begriff. Die Aneinanderfolge von unterschiedlichen Klangfarben sollte einem kompositorischen Prozess unterworfen werden und nicht wie bisher, nach Gefühl und Intuition instrumentiert werden. Klanggestalter Bezeichnet eine Person, die bewusst ein bestehendes Klanggefüge verändert oder ein neues kreiert. Klangökologie Ökologie ist das Studium der Beziehung zwischen lebenden Organismen und ihrer Umwelt. Klang- oder Akustikökologie befasst sich mit den Auswirkungen der akustischen Umwelt oder Lautsphäre auf die physikalischen Reaktionen und Verhaltensweisen der in ihr lebenden Kreaturen. 5

6 Klangquant Im Gegensatz zur Fourieranalyse entwickelte der ungarisch-englische Wellentheoretiker Dennis Gabor eine Methode, die formale Beschreibung einer Klangfarbe durch akustische Quanten vorzunehmen. Teilweise werden diese auch Phononen genannt. Die Fourieranalyse hat ihre Wurzeln in der Wellentheorie, Gabors Ansatz in der Quantentheorie. Die Idee, akustische Ereignisse zu quanteln, hatte Einfluss auf die Granularsynthese. M.S. Klangraum Gesamtheit der möglichen Klänge eines Objektes. Klangsynthese elektroakustisches Verfahren, um Klänge bzw. Klangfarben zu synthetisieren. Im allgemeinen bedarf es dabei der physikalischen Kenntnisse, wie existierende Klänge aufgebaut sind. Durch eine elektroakustische Klangsynthese können auch existierende Analysen verifiziert werden. Die ersten, computergenerierten Klangsyntheseverfahren zeigten auch, dass viele physikalischen Klangbeschreibungen in Lehrbüchern der Akustik bis dahin falsch waren. M.S. Klangumgebung Gesamtheit der gewöhnlich vorkommenden Klangereignisse, die von einem bestimmten Standpunkt wahrzunehmen sind. Krach Ähnlich dem Lärm, allerdings lauter und bedrohlicher. Lärm Geräuschhaftes Klangereignis, welches als sehr laut und störend empfunden wird. Laut Kurz auftretendes, nicht klar definiertes Klangereignis. Lautheit Bezeichnung für die subjektiv empfundene Lautstärke. Lautsphäre bedeutet die Schallumwelt; technisch gesehen jeden Ausschnitt der Schallumwelt, der als Studiengebiet gewählt wird. Der Ausdruck kann sich auf reale Umfelder beziehen oder auf Konstruktionen wie Musikkompositionen und Tonbandmontagen, besonders wenn diese als Umwelt wahrgenommen werden. Lautstärke Größe der Empfindung, die Schalldruck im Ohr erzeugt. Markenklangarchitektur Ein Brand Sound entwickelt aus den Kernwerten der Dachmarke wird fur alle weiteren Sub-Brands (Geschäftsbereiche) konzipiert. Die Markenklangarchitektur sichert die akustische Wiedererkennung bei gleichzeitiger Differenzierung. 6

7 Moozak Moozak Ein Ausdruck, der sich auf alle Arten schizophoner Musikberieselung bezieht, besonders an öffentlichen Orten. Motiv Das Motiv stellt die melodische Keimzelle einer musikalischen Entwicklung und Durchfuhrung in einem Musikwerk dar. Es ist im Sound Branding Träger klangaffiner Markenkern-Werte. Es ist daruber hinaus der Grundbausstein fur das Thema der akustischen Leitidee. siehe auch >Thema. Multisensuelle Markenkommunikation Eine mit allen Sinnen, (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten) ganzheitliche Markenkommunikation. Nachhall Die Gesamtheit der, angeregt durch ein Klangereignis in einem Raum entstehenden Reflektionen. Somit ausschlaggebend für die Klangqualität oder den Charakter eines Raumes. Oberton siehe >Teilton Partialton siehe >Teilton Partitur Eine Partitur (ital. partitura Einteilung ) ist eine untereinander angeordnete Zusammenstellung aller Einzelstimmen einer Komposition oder eines Arrangements, so dass ein Dirigent das musikalische Geschehen auf einen Blick überschauen kann. Partituren werden auch verwendet, um Musik reproduzierbar aufzubewahren. Psychoakustik Beinhaltet die Suche nach quantitativen und verallgemeinerbaren Beziehungen zwischen physikalischem Schallreiz (Schallereignis) und Schallwahrnehmung (Hörereignis). Entstand als Teilgebiet der Psychophysik. Physikalische Schallereignisse können die Wahrnehmung von Hörereignissen bewirken, die sich als Geräusch- oder Klangobjekte manifestieren. Rauschen Nach DIN 5488 [...] stochastischer Prozess, der ständig, aber nicht periodisch verläuft und nur mit statistischen Kenngrößen beschrieben werden kann. Die in der Elektroakustische Musik häufig anzutreffende Bezeichnung weißes Rauschen ist eine Analogie zum weißen Licht: Sämtliche hörbaren Frequenzen sind zeitlich aktiv. Mit einem Prisma können beim Licht einzelne Frequenzabschnitte, d. h. unterschiedliche Farben extrahiert werden. Mit einem Filter kann das weiße Rauschen zu einem so genannten farbigen Rauschen gestaltet werden. Referential Sound Property of recorded sounds which expose, suggest or at least do not hide the source to which they belong. A vector pointing in the opposite direction to interiority, it 7

8 refers to the non-abstractness of sounds, i.e.: to their context away from intrinsic criteria of perception. By referential sounds I should like to designate only those which point towards a more macroscopic setting, referring to natural scenes and phenomena, human or mechanical activity. It is not their real origin that matters, but their power of evoking extrinsic settings. A referential sound can even be of synthetic origin: e.g.: a filter sweep in a band of white noise could refer to wind. (Source - Rodolfo Caesar (1992). The Composition of Electroacoustic Music. PhD Thesis, University of East Anglia.) Ruhe Die Empfindung, die bei dem Fehlen von Erregung bzw. einem geringen Maße dieser auftritt (physikalisch bezeichnet Ruhe ausschließlich das Fehlen von Erregung). In Bezug auf Akustik würde es die Situation beschreiben, in welcher der Hörer von Klangereignissen ungestört bliebe. Schaefferian Theory For the purposes of the Subject Index, all terminology created by the French theorist Pierre Schaeffer in his phenomenologically inspired researches into the experience, perception and classification of sound, music technology, and composition of musique concrète can be found under this umbrella term. All terms currently featured in the Glossary and Subject Index can be found in Schaeffer s seminal text, Traité des objets musicaux, Éditions du Seuil, Schall Von menschlichen und tierischen Gehörorganen aufgenommene longitudinale Wellen der Luft; gehen von einem Erregungszentrum aus (Schallquelle). Schallfeld Physikalischer Klangraum eines Objektes. Schallschutz Maßnahmen die dazu dienen den Schall zu dämmen oder völlig abzuschirmen. Schizophonie (Griechisch: schizo = geteilt, phone = Stimme, Laut) Erstmals von Murray Schafer in The New Soundscape gebrauchter Begriff, der auf die Trennung zwischen ursprünglichen Laut und seiner elektroakustischen Reproduktion hinweist. Dieser Begriff soll die Dramatik der Entwicklung des zwanzigsten Jahrhunderts deutlich machen, welche die Akustik durch die elektroakustische Reproduzierbarkeit von Klangereignissen zu anderer Zeit und an anderem Ort, genommen hat. Signallaut Ein Laut, auf den die Aufmerksamkeit besonders gerichtet wird. Steht als akustisches Zeichen oder Symbol für einen gelernten Sachverhalt und ruft beim Hörer eine Reaktion hervor bzw. informiert ihn über eine Situation (z.b. Autohupe als artifizieller Signallaut, der die Aufmerksamkeit auf das unmittelbare Geschehen richten soll, Donner kann natürlicher Signallaut für Unwetter sein). sonisch den Klang betreffend 8

9 Sonologische Kompetenz meint die Kenntnisse, die das Begreifen von Lautformationen gestattet und eine Person dazu befähigen Lautwahrnehmungen zu formulieren und auszudrücken. Der Begriff wurde von Otto Laske geprägt. Sound Branding (Audio Branding, Sonic Branding, Acoustic Branding) Der Prozess des Markenaufbaus und der Markenpflege durch den Einsatz von akustischen Elementen (der Sound Branding-Elemente) im Rahmen der Markenkommunikation. Sound Icon Sound Icons sind die kleinsten bzw. kürzesten Klangelemente des Audio Branding. Sie weisen über das Merkmal der Ähnlichkeit direkt auf die Markenleistung hin. In der Mensch-Maschine-Kommunikation bei auditiven Benutzerschnittstellen (Auditory User Interface = AUI) werden sie als Auditory Icons bezeichnet. Sound Moods Auf Grundlage einer akustischen Leitidee komponierte Musikskizzen. Diese enthalten erste Ansätze des Kompositionsprinzips Soundscape Der Begriff entstand Ende der 60er Jahre und wurde vom kanadischen Komponisten Murray Schafer und dem Stadtplaner Michael Southworth etwa gleichzeitig und unabhängig 'erfunden' und verwendet... Schafer hat aus der Vokabel im Rahmen der Forschungstätigkeit des von ihm initiierten World Soundscape Project einen Begriff gemacht und diesem einen Platz in der Geschichte der Wissenschaften von der sinnlich erfassbaren Umwelt gegeben. Sound Source This term is generally associated with classical electroacoustic composition that privileges the notion of material, which is investigated and developed during the compositional process in the studio. In this context Sound Source simply refers to the physical provenance of such material, for example a vibrating body recorded in the studio, an environmental recording, or a synthesiser output. It can also refer to the basic structuring units in a given compositional conception or strategy, for example sonic grains or vowels and consonants extracted from speech. Sound Studies Bezeichnet das interdisziplinäre Forschungsfeld der Klangforschung. In den Sound Studies wird Klang aus kultur- und kommunikationswissenschaftlichen sowie ethnographischen und historisch-anthropologischen Perspektiven thematisiert. An der Universität der Künste Berlin existiert ein Masterstudiengang Sound Studies - Akustische Kommunikation, der in vier Semestern eine Ausbildung zum Arbeiten mit Klang in künstlerischen, publizistischen, gestalterischen sowie konzeptuellentwickelnden Berufsfeldern anbietet. Sound Styleguide (Sonic Styleguide, Acoustic Design Manual) Ein Regelwerk über alle Sound Branding-Elemente (Corporate Sound-Elemente) und Leitfaden für deren Anwendung. 9

10 Sound Symbol Sound Symbols sind abstrakte Klangobjekte und besitzen im Unterschied zu den Sound Icons keine Ähnlichkeit zu dem Gegenstand, auf den sie verweisen. Sie werden bei auditiven Benutzerschnittstellen als Earcons bezeichnet. Stille Das Fehlen jeglichen Schalls. Teilton Einzelner Sinuston bzw. einzelne Sinusschwingung einer Klangfarbe. Nach der Fourieranalyse lassen sich periodische Schwingungen als additive Überlagerung von endlich vielen Sinusschwingungen beschreiben. Dabei kann jede einzelne dieser Schwingungen als Teilton der Klangfarbe bezeichnet werden. Sind die Frequenzen der Teiltöne ganzzahlige Vielfache der Grundfrequenz, wie beispielsweise bei einer Saitenschwingung, so spricht man auch von Oberschwingungen oder Obertönen. Insbesondere in der englischsprachigen Literatur ist auch der Ausdruck Partialton (partial) zu finden. Thema Das Thema, bestehend aus Motiven und weiteren Formteilen (Phrasen, Perioden), ist die Kernaussage fur die musikalische Übersetzung der Leitidee. siehe auch >Motiv. Ton In der Akustik wird der Begriff mit Sinuston gleichgesetzt. Umgangssprachlich wird damit auch die Tonhöhe und/oder die Klangfarbe bezeichnet. Tonalität Die Tonalität beschreibt die Art und Weise, die Sprache und die Stimmung, mit der die Marke kommuniziert. Sie ist relevant fur die Inszenierung der Marke. Tonhöhe Nach der Terminologie der Hörakustik dasjenige Merkmal der Hörwahrnehmung, welches anhand einer Skala (tief-hoch) beschrieben werden kann. Sie wird vorwiegend durch die Frequenz bestimmt, ist jedoch auch von dem Schallpegel und den Teilton-Zusammensetzungen einer Klangfarbe abhängig. QUELLEN Martin Supper: Elektroakustische Musik und Computermusik, Glossar, Darmstadt

CORPORATE SOUND. und AUDIO BRANDING. Referat von Pawel Strzyzewski, Sommersemester 2006 Seminar bei Prof. Fabo und Prof. Wrede (»Soundlab«)

CORPORATE SOUND. und AUDIO BRANDING. Referat von Pawel Strzyzewski, Sommersemester 2006 Seminar bei Prof. Fabo und Prof. Wrede (»Soundlab«) CORPORATE SOUND und AUDIO BRANDING Referat von Pawel Strzyzewski, Sommersemester 2006 Seminar bei Prof. Fabo und Prof. Wrede (»Soundlab«) Folie 1 von 48 Sound Branding:»Der kürzeste Weg Ihrer Marke in

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse müssen Jetzt oder Nie gehört werden Audiodesign Aufzeichnung akustischer Ereignisse Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen

Das Hörsystem. Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Das Hörsystem Physik der Schallreize Anatomie des Hörsystems Verarbeitung im Innenohr Tonotopie im Hörsystem Lokalisation von Reizen Vom Sehen zum Hören Einige Gemeinsamkeiten, aber noch mehr Unterschiede.

Mehr

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken

Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hauptseminar: Musikalische Datenbanken Hörmodelle & Psychoakustische Phänomene Wie funktioniert das Ohr und welche seltsamen DingeereignensichbeimtäglichenHören? Akustische Informationsverarbeitung des

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining

VITEO OUTDOORS SLIM WOOD. Essen/Dining VITEO SLIM WOOD Essen/Dining Stuhl/Chair Die Emotion eines Innenmöbels wird nach außen transportiert, indem das puristische Material Corian mit dem warmen Material Holz gemischt wird. Es entstehen ein

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings

Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Südtirol Bildstil Styleguide Fotografie und Fotoshootings Inhalt Einleitung Imagefotografie S. 2» Farbe und Tonalität S. 3» Licht S. 4» Perspektive und Ausschnitt S. 5» Schärfe S. 6 Fotoauswahl und Fotoshootings

Mehr

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen

Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen EBU Empfehlung R 128 Lautheitsaussteuerung, Normalisierung und zulässiger Maximalpegel von Audiosignalen Status: EBU Empfehlung This German version of EBU R 128 has been kindly provided by Messrs G. Spikofski

Mehr

3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung

3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung Gliederung: 1. Kurzfassung 2. Lärmreduzierung mittels Antischall 3. Vorversuche 3.1 Mechanische Lösung 3.2 Lösung mittels Phasenverschiebung 4. Computergesteuerte Lärmreduzierung 4.1 Zielsetzung 4.2 Soundkartensteuerung

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

USER EXPERIENCE DESIGN

USER EXPERIENCE DESIGN USER EXPERIENCE DESIGN Sebastian C. Scholz ERGOSIGN GmbH Saarbrücken, 16. Juni 2015 ZIEL CUBE-Formel C U B E E Content Usability Branding User Experience Emotion 2 USER EXPERIENCE DREI EBENEN Nutzen, Benutzbarkeit

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Audio Branding. Markenführung mit Klang

Audio Branding. Markenführung mit Klang Audio Branding Markenführung mit Klang Einleitung in das Thema Audio Branding 1 Prominente Beispiele 2 Corporate Sound Element der Corporate Identity 3 Bestandteile des Corporate Sound 4 Einsatzgebiete

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management

BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management - ein Kooperationspartner von BIM www.futureways.ch SwissICT 2011 BIM Forum Serviceorientierung ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches IT Service Management Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Kybernetik Laplace Transformation

Kybernetik Laplace Transformation Kybernetik Laplace Transformation Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 73 / 50 2453 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 08. 05. 202 Laplace Transformation Was ist eine Transformation? Was ist

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

the art of SIMpliCity

the art of SIMpliCity the art of SIMpliCity DEUTSCH ENGLISH HARDWARE FEATURES ADVANCED INTEGRATION FEATURES SOFTWARE FEATURES 2 high-quality Mic/ Line inputs with XLRcombo sockets and phantom power 2 balanced Line outputs

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Das lxl des multisensorischen Marketings.

Das lxl des multisensorischen Marketings. Das 1x1. des multisensorischen Marketings Das lxl des multisensorischen Marketings. Multisensorisches Branding: Marketing mit allen Sinnen Umfassend. Unwiderstehlich. Unvergesslich. 2 I Inhalt Inhalt 1

Mehr

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town.

Der Wetterbericht für Deutschland. Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Der Wetterbericht für Deutschland Read the weather reports and draw the correct weather symbols for each town. Es ist sehr heiß in Berlin und es donnert und blitzt in Frankfurt. Es ist ziemlich neblig

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Contract-based tests in the software process and environment

Contract-based tests in the software process and environment DISS. ETH N O 18072 Contract-based tests in the software process and environment A dissertation submitted to the ETH Zurich for the degree of Doctor of Sciences presented by Andreas Leitner Diplom Ingenieur,

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

Music Information Retrieval - automatische Genre-Klassifikation

Music Information Retrieval - automatische Genre-Klassifikation Music Information Retrieval - automatische Genre-Klassifikation Julian Hartmann & Christoph Sünderkamp Institut für Informatik, Seminar Mustererkennung im Alltag 8./10.06.2005 Gliederung 1. Einordnung

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen -

FensterHai. - Integration von eigenen Modulen - FensterHai - Integration von eigenen Modulen - Autor: Erik Adameit Email: erik.adameit@i-tribe.de Datum: 09.04.2015 1 Inhalt 1. Übersicht... 3 2. Integration des Sourcecodes des Moduls... 3 2.1 Einschränkungen...

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de freitag 2010-30-04 AGENDA Wahrnehmung Wahrnehmungsprozess Unternehmenswahrnehmung

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr