Resources & Materials

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Resources & Materials"

Transkript

1 Die Zukunft des Austauschs von Nachhaltigkeitsdaten entlang der Zulieferkette Vorstellung des SustainHub Forschungsprojekts Thomas Leitner Resources & Materials , Wels Chart 1 The SustainHub project is supported by funding from the European Commission under the 7th Framework Programme, Cooperation - Research Theme: Environment. Firmeninformation ipoint systems In der Automobilindustrie führender Web- Integrator und Anbieter von Umwelt- Compliance und Nachhaltigkeitslösungen KERP Seit 2001 arbeitet das KERP im Bereich des Lebenszyklus-Managements von Elektronikprodukten und Automobilen: Von der umweltgerechten Produktgestaltung über Supply Chain Management bis zum Recycling Chart 2

2 Agenda 1. Steigende Anforderungen: Compliance & Nachhaltigkeit 2. Datenaustausch in der Zulieferkette Status Quo 3. Die Zukunft des Datenaustauschs in der Zulieferkette Chart 3 Agenda 1. Steigende Anforderungen: Compliance & Nachhaltigkeit 2. Datenaustausch in der Zulieferkette Status Quo 3. Die Zukunft des Datenaustauschs in der Zulieferkette Chart 4

3 Ausgangslage Rechtliche Anforderungen Gesetzlich vorgeschriebenes Materialreporting Freiwillige Standards und Bewertungssysteme Design for Environment / Ökobilanzierung Kundenanforderungen und Druck durch Lobbygruppen Chart 5 Entwicklungsstufen der nachhaltigen Lieferkette Gesetzeskonform Taktisch Strategisch Integriert Nachhaltigkeit Reaktives Verhalten, Risikovermeidung Fokus auf kurzfristige Maßnahmen Quantitative Erfolgsmessung, Ständige Verbesserung Austausch fein granulierter Nachhaltigkeitsdaten, Nachhaltiges Design Fokus auf Erreichung von regulatorischen Vorgaben Fokus auf Minimierung der eingesetzen Ressourcen Chart 6

4 Agenda 1. Steigende Anforderungen: Compliance & Nachhaltigkeit 2. Datenaustausch in der Zulieferkette Status Quo 3. Die Zukunft des Datenaustauschs in der Zulieferkette Chart 7 Struktur der Lieferkette in der Elektronikindustrie OEM 1 OEM 2 OEM 3 OEM 5 OEM 6 OEM 7 OEM 4 Wertkette T1 T1 T1 T2 T2 T2 T2 T3 T3 T3 T3 D1 D2 C1 C2 C3 Chart 8 OEM Tier 1-n Zulieferer Distributor Komponentenhersteller Relativer Aufwand (Kosten) für Datenaustausch

5 Datenaustausch über die Lieferkette: Lösungen 1. Auslagerung der Aufgaben an Dritte (Dienstleistung) Individuelle Lösung Keine Datenintegration von internen und externen Systemen Beschränkte Automatisierungsmöglichkeiten 2. Selbst entwickelte, proprietäre unternehmensspezifische Systeme Hohe Einführungskosten Hohe Redundanz für Zulieferer bei der Bereitstellung angefragter Daten in unternehmensspezifischen Systeme Integration von Nachhaltigkeitsaspekten ist möglich, aber teuer 3. Nutzung von am Markt verfügbarer Informationssysteme Verschiedene Tools für bestimmte Anforderungsbereiche verfügbar: BOMCheck, HP CDX, SAP, IMDS, CAMDS weitere Systeme in China? Keine Verlinkung/Datenaustausch zwischen den Tools Eingeschränkte Integration externer und interner Daten sowie der Zulieferkette Chart 9 Schlussfolgerung: Integration der einzelnen Insellösungen! Agenda 1. Steigende Anforderungen: Compliance & Nachhaltigkeit 2. Datenaustausch in der Zulieferkette Status Quo 3. Die Zukunft des Datenaustauschs in der Zulieferkette Chart 10

6 SustainHub Das Projekt Idee Entwicklung eines Netzwerks zum Austausch von Nachhaltigkeitsdaten in der Zulieferkette Eckdaten Projektbudget: 4.8 Mio Förderung: 3.6 Mio Dauer: 36 Monate Chart 11 Partner Fraunhofer Institute IPA CoreSource AB Intertek AB Rapid-i Gmbh Board of Innovation BVBA University of Ulm Denkstatt GmbH ipoint-systems GmbH KERP Research GmbH (SC10) University of Graz Microelectronica S.A. Johnson Control GmbH AGFA HealthCare Continental Teves AG & Co. ohg IDEA International Distribution of Electronics Association SustainHub - Struktur Chart 12

7 SustainHub - Leistungsmerkmale Business Case: Kosten/Benefit -> Anreiz Ganze Zulieferkette Jeder einzelne Teilnehmer Fremium Geschäftsmodell Cloud System Keine Grenzen zwischen In-House System und Web- Plattform Sicherheits- und Vertraulichkeitsaspekte Business Process Engine Flexible Prozesse und Entscheidungswege Festlegbare semantic constraints Wiederverwendbarkeit von Informationen Jede Information kann nach einmaliger Eingabe wiederverwendet werden Offene, flexible Architektur Externe Systeme Datenformate Inhalt (CM, GHG, ) Zusätzliche Services Risikoabschätzung Trendvorhersage Chart 13 Flexibles Datenmodell Universelles Datenmodell kann derzeit relevante wie auch künftige Nachhaltigkeitsaspekte abbilden Anpassung an neue Geschäftsanforderungen oder Gesetzesänderungen möglich Entwicklung von Methoden zur Aggregierung von Nachhaltigkeitsindikatoren Integrierte Lösung für umwelt- und soziale Aspekte der Nachhaltigkeit AIAG GHG Spread- sheet GHG Protocol - Template ISO Gender FTSE4 Good - Gender 5-n aspects Chart 14 14

8 SustainHub Nutzen für die Anwender Übersetzen von Nachhaltigkeitsstrategien in operativ messbare Vorgaben und Ziele, Regelschleifen, Verbesserungsmaßnahmen Material Reporting und Legal Compliance Integration in bestehende interne und externe Systeme: Reduktion der Datenwelten Keine teure manuelle Datenaufbereitung höchstmögliche Automatisierung, Reduktion der Bürokratie Attraktives Geschäftsmodell freiwilliger Anreiz, Informationen haben Wert Chart 15 Interesse bekommen? Chart 16

9 Abschätzung der Materialfrachten in WEEE mittels Input- und Demontageanalysen Maria Dos Santos, Markus Spitzbart, Michael Weinlich & Thomas Leitner Chart 17 Outline Firmenprofile WEEE laufende Projekte Projekt Move Rec Überblick über mögliche Anwendungsfälle Forschungsbedarf & mögliche Kooperationen Chart 18

10 WEEE Laufende Projekte Anteile historischer Elektroaltgeräte (EAK) Untersuchung des Anteils der historischen Elektroaltgeräte für das Jahr 2012 Move Rec (FFG) Datenbank zur Abschätzung der Materialzusammensetzung komplexer Inputströme sowie systematische Erfassung von Daten aller relevanten WEEE-Recyclingprozesse Green Innovation (ZIT) Entwicklung einer datenbankbasierten Web-Dienstleistung, die Materialzusammensetzungen gemischter Inputs in Elektroaltgeräten abschätzt Businessplan für Demontageanlage (StEP) Regionsunabhängiges Businessplan Kalkulationsmodell für Demontageanlagen, Excel Tool zur Berechnung von voraussichtlichten Erlösen durch Gerätedemontage Demontageanlage für Elektroaltgeräte (UNIDO) Erstellung eines Businessplans und Planung einer Demontageanlage für Elektroaltgeräte in Uganda Chart 19 Projekt MoveRec: Materialstrombasierte Optimierung von Verfahrensketten Ziel Ziel des Projekts ist die Entwicklung datenbankbasierter Vorgehensweisen zur Abschätzung der Materialzusammensetzung komplex zusammengesetzter Inputströme sowie die systematische Erfassung von Daten aller relevanten WEEE-Recyclingprozesse Struktur Abfrage Warenkorbmodul Produktmodelle Ergebnisse Chart 20

11 Methodischer Ansatz 1. Analyse der WEEE-Zusammensetzung nach Gerätearten Gerätezählungen auf Sammelstellen und bei Anlagenbetreibern Analyse des WEEE-Aufkommens über in Verkehr gesetzte Massen 2. Demontage-Analysen Chart 21 Auswahl geeigneter Stichproben aller vorkommenden WEEE- Gerätearten Bestimmung der Bauteilzusammensetzung der ausgewählten Geräte über Demontageanalysen 3. Materialzusammensetzung komplexer Bauteile durch Literaturrecherchen und Herstellerangaben 4. Datenbankunterstützte Datenverwaltung/ -auswertung Datenbankkonzept Chart 22

12 Warenkorbmodul (WM): WEEE Items Definition MCA Material Composition Analysis Chart 23 Durchschnitts Warenkorb & Gewicht Datenbanken: Stückzahlen & Durchschnittsgewichte WM: Collection Categories Definition WEEE-Sub Bezeichnung Abbrev. Austria Switzerland Germany 1A Large Household Appliances LHHA EGG 1B Cooling and freezing C&F KUEHL 1C Large Household Appliances (smaller items) LHHA-small EKG 2 Small Household Appliances SHAA EKG 3Aa IT and Telecom excl. CRT's - large ITexCRT-large EGG 3Ab IT and Telecom excl. CRT's - small IT ex CRT-small EKG 3B CRT monitors IT CRT BSG 3C LCD monitors IT FDP BSG 4A Consumer Electronics excl. CRT's CE ex CRT EKG 4B CRT TV's CE CRT BSG 4C Flat Panel TV's CE FDP BSG 5Aa Lighting equipment - Luminaries - large LUM-large EGG 5Ab Lighting equipment - Luminaries - small LUM-small EKG 5B Lighting equipment - Lamps Lamps LAMP 6a Electrical and electronic tools - large Tools-large EGG 6b Electrical and electronic tools - small Tools-small EKG 7a Toys, leisure and sports equipment - large Toys-large EGG 7b Toys, leisure and sports equipment - small Toys-small EKG 8a Medical devices - large Med.-large EGG 8b Medical devices - small Med.-small EKG 9a Monitoring and control instruments - large M&C-large EGG 9b Monitoring and control instruments - small M&C-small EKG 9c Monitoring and control instruments - monitors M&C-mon BSG 10a Automatic Dispensers - without C&F Aut.Disp. EGG 10b Automatic Dispensers - with C&F Aut.Disp.+C&F KUEHL Chart 24

13 Manuelle Demontage Heatsink and fan CPU Video card Hard drive Power supply Memory Speaker Cable Chart 25 Chart 26 Materialzusammensetzung MatGr Material MatComp [%] MatComp [g] assembly ceramic-ic 0,18% 2,31 assembly microphone 0,04% 0,46 assembly microswitch 0,18% 2,31 assembly motor, dc 2,24% 28,21 assembly motor, mandrel 2,02% 25,43 assembly video display 1,50% 18,96 assembly video head 6,50% 81,84 assembly Ergebnis 12,66% 159,52 Fe chromed steel 6,61% 83,23 Fe Ferrite 0,33% 4,16 Fe galvanised steel 14,86% 187,27 Fe steel 0,51% 6,47 Fe steel (nickel) 0,29% 3,70 Fe Ergebnis 22,61% 284,83 hazardous coin cell battery 0,18% 2,31 hazardous Ergebnis 0,18% 2,31 kab covered wire 2,09% 26,36 kab plug, cinch 0,22% 2,77 kab plug, covered wire 0,59% 7,40 kab plug, ribbon cable 0,04% 0,46 kab plug, TRS connector 0,15% 1,85 kab ribbon cable 0,15% 1,85 kab Ergebnis 3,23% 40,69 LP pcbq3 15,63% 196,98 LP Ergebnis 15,63% 196,98 NE aluminium 4,95% 62,42 NE brass 0,11% 1,39 NE cast aluminium 1,06% 13,41 NE copper 0,15% 1,85 NE Ergebnis 6,28% 79,07 others foam 0,11% 1,39 others glass 3,85% 48,55 others mineral fibre 4,00% 50,40 others Ergebnis 7,96% 100,34 plastics ABS 5,14% 64,73 plastics elastomer 0,22% 2,77 plastics MKK 8,29% 104,50 plastics plastic foil 0,37% 4,62 plastics undefined 17,43% 219,63 plastics Ergebnis 31,45% 396,26 Gesamtergebnis 100,00% 1260 Video camera

14 Materialzusammensetzung MatGr Material MatComp [%] MatComp [g] assembly light bulb 0,06% 8 assembly luster terminal 0,07% 10 assembly microswitch 0,10% 13 assembly motor, dc 3,20% 434 assembly switch 0,26% 35 assembly transformer 26,22% 3553 Assembly 29,91% 4052 Fe chromed steel 0,46% 62 Fe galvanised steel 5,75% 779 Fe steel 33,82% 4582 Fe 40,02% 5423 kab cable shoe 0,14% 19 kab low power cable 0,78% 106 kab 0,92% 125 NE aluminium profil 1,60% 217 NE brass 0,16% 22 NE cast aluminium 5,08% 689 NE 6,85% 928 others ceramics 0,10% 13 others foam 0,01% 1 others glass 8,73% 1184 others mineral fibre 0,01% 2 others 8,85% 1199 plastics elastomer 1,09% 148 plastics plastic foil 0,02% 3 plastics PMMA 3,38% 458 plastics undefined 8,96% 1214 plastics 13,45% 1823 Overheadprojector Chart 27 Gesamtergebnis 100,00% Erstellung von Produktmodellen Materialgruppen/ Materialdefinitionen Materialzusammensetzung komplexer Bauteile aus unterschiedlichen Datenquellen: a) auf Basis visueller Abschätzungen b) mittels Literaturrecherchen und/oder Herstellerangaben c) Heranziehen eigener F&E- Projektergebnisse d) Beauftragung chemisch/ physikalischer Labors Beispiel Tintenstrahldrucker Chart 28

15 Materialzusammensetzung komplexer Bauteile Chart 29 Ergebnisse 1. Analyse der WEEE-Zusammensetzung nach Gerätearten 2009 bis Demontage-Analysen WEEE-Gerätearten: 200 Geräteartdefinitionen Österreich (1600): EKG, EGG, Lampen, Kühlgeräte, Bildschirme WEEE (10) UNU List (60) KERP (200) EKG: 600 Demontageanalysen 120 EKG Produktmodelle (Materialzusammensetzung) 3. Materialzusammensetzung komplexer Bauteile 60 Assemblies Chart 30

16 Leiterplatten CPU CPU card PWB motherboard PWB PC graphic card PWB PC audio card PWB PC video card PWB PC other cards PWB PC RAM PWB HDD PWB CDD PWB FDD PWB Notebook, Laptop PWB CRT-Monitor (w/o) PWB LCD-Monitor PWB Printer/Scanner/Fax PWB mobile phone HDD disk Chart 31 ipoint Compliance Agent (ipca) Das MDS-Modul des ipca ( ipoint Compliance Agent ) als Basis: Im Modul Produktmodelle werden geräteartenspezifische Informationen zur Bauteil- und Materialzusammensetzung von Elektro- und Elektroaltgeräten abgelegt und verwaltet Chart 32

17 Beispiel UPS System: Leiterplatte Chart 33 Beispiel Boiler: Kabel Chart 34

18 Beispiel Boiler Chart 35 Überblick über mögliche Anwendungsfälle konkrete beispielhafte Anwendungen: Anlagenbetreiber: Abschätzung der Materialzusammensetzung von Teilinputströmen -> damit differenzierte Deckungsbeitragsrechnungen möglich Anlagenneuerrichtungen: Prognosen über zu erwartende Outputzusammensetzungen und zu erwartende Materialerlöse/ Entsorgungskosten bei unterschiedlichen Inputzusammensetzungen Regionale Stoffstrombilanzen: gezielte Identifizierung besonders wertvoller Materialien und Substanzen -> derzeit besonders aktuell im Zusammenhang mit der Entwicklung von Verfahren zur Rückgewinnung von seltenen Erden (EU-Strategie/ Definition von 14 kritischen Substanzen) Chart 36...

19 Forschungsbedarf & mögliche Kooperationen Chart 37 Forschungsbedarf & mögliche Kooperationen Chart 38

20 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! KERP Kompetenzzentrum Elektronik & Umwelt Ignaz Köck Straße 10/Top 3.04, A-1210 Wien, Österreich Chart 39

Speetronics Technologies

Speetronics Technologies Speetronics Technologies spee tronics T E C H N O L O G I E S Design / Engineering Manufacturing / Assembly Quality Management / Logistics Know-How Durch das fundierte Know How ist Speetronics GmbH ein

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

parkhaus berlin collection 08 ligthing

parkhaus berlin collection 08 ligthing parkhaus berlin collection 08 ligthing parkhaus in 2006, parkhaus added another level to its line of products. the lighting design flexxxibile and eccco by designers oliver michl and patrick frieling

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Firmen - Präsentation

Firmen - Präsentation Firmen - Präsentation Handelsunternehmen von technisch anspruchsvollen Elektronik-Komponenten und Embedded PC s für die Elektronikindustrie Mrz-07 1 Firmen Portrait / Company Profile Fokus Elektronik-Komponenten

Mehr

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger

Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien. Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Innovative Ansätze der toolbasierten Budgetierung bei der Universität Wien Alexander Hammer / Norbert Schlager-Weidinger Agenda Vorstellung Projektpartner Das Projekt Q_SIM Bedeutung Hintergründe Ziele

Mehr

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Dr. Thomas Weiß / juwi Operations & Maintenance GmbH, Axel Mertins

Mehr

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan

MES - Software für Produktionslinien. Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES - Software für Produktionslinien Referentin: Dipl. Ing. Claudia Stephan MES Software für Produktionslinien Inhalt Rohwedder AG Einführung MES ISA Modell Automationspyramide Schnittstellen zur Steuerungstechnik

Mehr

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk

IEG. Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen. Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Berücksichtigung der Umweltwirkung in operativen Entscheidungsprozessen Osnabrück, den 3. März 2010 Prof. Dr. Burkhardt Funk Motivation Beweggründe Regulativer Rahmen: Gesetzliche Vorgaben für umweltbezogenes

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Praxishandbuch SAP BW 3-1

Praxishandbuch SAP BW 3-1 Norbert Egger Praxishandbuch SAP BW 3-1 Technische Universität DarmsUdt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK Inventar-Nr.: Ä/A< Sachgebiete: Standort- Co Galileo Press Inhalt Vorwort 13 Zu diesem Buch 17

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient.

Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Analysieren, Verstehen und Handeln mit DCIM Gestalten Sie Ihr Data Center kontrolliert und effizient. Ulrik Pedersen, Head of Service, Schneider Electric IT Business DCIM? Google suche von was bedeutet

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Wearable Computing im Gesundheitswesen

Wearable Computing im Gesundheitswesen Wearable Computing im Gesundheitswesen Dipl.-Ing. Dr. techn. Wolfgang Vorraber, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Siegfried Vössner, Dipl.-Ing. Dietmar Neubacher, Technische Universität Graz, Österreich

Mehr

Einspeisemanagement nach 6 EEG. Technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung

Einspeisemanagement nach 6 EEG. Technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung Einspeisemanagement nach 6 EEG Technische Einrichtung zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung Rechtliche Grundlage 6 Technische und betriebliche Vorgaben Anlagenbetreiberinnen und -betreiber

Mehr

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales

In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem. Kalle Malchow, Manager of Presales In 30 Minuten von Excel zum professionellen Controllingsystem Kalle Malchow, Manager of Presales 1 17.03.2015 Über prevero 2 17.03.2015 Seit 1994; Standorte in Deutschland, Schweiz, Österreich, UK > 100

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Opensource in Schulen

Opensource in Schulen Brandenburger Linux-Infotag 2009 21.11.2009 Opensource in Schulen Beispiele in einem Projekt in Brandenburg Albrecht Barthel blog.abar.de twitter/abarthel Weshalb besteht Handlungsbedarf?

Mehr

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme

Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme Prozessunterstützung durch BPR-, BPM- und Workflow-Systeme 27. April 2004 München Brigitte Stuckenberger Business Process Management verbindet technische und fachliche Sicht auf Geschäftsprozesse Unternehmensberatungen,

Mehr

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG

SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG SERVICE SUCHE ZUR UNTERSTÜTZUNG VON ANFORDERUNGSERMITTLUNG IM ERP BEREICH MARKUS NÖBAUER NORBERT SEYFF ERP SYSTEME Begriffsbestimmung: Enterprise Resource Planning / Business Management Solution Integrierte

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

Business Intelligence Lust oder Leid?

Business Intelligence Lust oder Leid? Business Intelligence Lust oder Leid? Kann Performance Management die Profitabilität und Leistungsfähigkeit wirklich beeinflussen? Ein Erfahrungsbericht über den Nutzen anhand ausgewählter Beispiele. Seite

Mehr

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Kunststoffabfälle Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Spielregeln Abfall Sammlung+ Vorbehandlung Abfälle Beseitigung Ersatz- Rohstoff Erlöse= Kosten Produktionsprozess Produkt Die Erlöse für die

Mehr

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch

Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN. www.gs1.ch Elektronischer Austausch von Artikelstammdaten via GDSN Das Kundennetzwerk NAMINET Diskussions- und Projektplattform für SAP Kunden aus der Konsumgüterindustrie insbesondere der Nahrungsmittelproduktion.

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Ideen, Methoden, Werkzeuge

Ideen, Methoden, Werkzeuge Ideen, Methoden, Werkzeuge das IVM BHG Reform Framework Mag. Norbert Schlager-Weidinger Mag. Christian Mayr Mag. Markus Mitterer IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Herausforderungen der BHG

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Sicherheit der industriellen Automatisierung in österreichischen Unternehmen

Sicherheit der industriellen Automatisierung in österreichischen Unternehmen Sicherheit der industriellen Automatisierung in österreichischen Unternehmen Ing. DI(FH) Herbert Dirnberger, MA, CISM Leiter der Arbeitsgruppe Sicherheit der industriellen Automation Verein zur Förderung

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft.

Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version. Schimon.Mosessohn@microsoft. Raber+Märcker Techno Summit 2014 Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 Überblick und Hintergründe zu aktuellen Version Schimon.Mosessohn@microsoft.com Herzlich Willkommen 1996 2004 2010 2014 Navision 3.7 Microsoft

Mehr

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung

Über DMP Service A/S. Die Herausforderung. Die Lösung Über DMP Service A/S DMP Service ist ein führender europäischer unabhängiger Service Provider, der den Betrieb und die Wartung von Windturbinen, Aufbereitung von Getrieben und den Verkauf von Ersatzteilen

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Portfolio und Projekte der. w.e.b. Wirth EDV Beratung OHG

Portfolio und Projekte der. w.e.b. Wirth EDV Beratung OHG Markus Wirth Geschäftsführer Portfolio und Projekte der 1 2 Inhalte der Präsentation Virtuelles Klassenzimmer (Virtual Classroom) Mobile Webseiten und Responsive Web Design Gezielte App-Entwicklung (App

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Montageplatine Assembly circuit board

Montageplatine Assembly circuit board Zubehör Accessories Vorschaltgerätekasten aus Aluminiumguss Control gear box made from aluminium casting 265 292 472 Maßskizze 1 drawing 1 220 445 ø 9 Gusskasten incl. VG ohne Kompensationskondensator

Mehr

Automobilprozesse in der Cloud Forecasting & Produktentwicklung für Automobilzulieferer in der Cloud

Automobilprozesse in der Cloud Forecasting & Produktentwicklung für Automobilzulieferer in der Cloud Forecasting & Produktentwicklung für Automobilzulieferer in der Cloud Geschäftsprozesse, soziale Kollaboration und vernetzte Informationen in der Cloud Vorstellung SYSTECS Software-Entwicklungspartner

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Electronic Manufacturing Services

Electronic Manufacturing Services Electronic Manufacturing Services Das Unternehmen Gründung 1874 Lange Tradition mit hohem Bekanntheitsgrad Finanzstarke Gruppe The Company Founded in 1874 Long tradition with a high level of customer awareness

Mehr

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S

Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Informationsportal für internen und externen Berichtszugriff mit BW 7.0 / BI 4.0 @ BOUYGUES E&S Markus Leroy Manuel Kesseler June 12, 2013 Bouygues Energy & Services FM Schweiz AG Business & Decision Agenda

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Efficient Electrical End-Use Equipment

Efficient Electrical End-Use Equipment IEA Implementing Agreement Efficient Electrical End-Use Equipment 30.Oktober 2008, Altmannsdorf Background Energie-Effizienz ist Top Priorität Ruf nach globalem Handeln bei G8 summits in Gleneagles, Heiligendam

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS

Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS Haftungsrisiken Unternehmensleitung! Nachhaltiges Compliance Management in Kombination mit ERM und IKS 2015 avedos business solutions gmbh Seite 1 Unsere Leidenschaft ist GRC Innovativ seit 2005 100% Fokus

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Digitalisierung der Wertschöpfungskette

Digitalisierung der Wertschöpfungskette Digitalisierung der Wertschöpfungskette Cloud & Logistik Wie die Cloud die Logistikindustrie wandelt! Prof. Dr.-Ing. Herbert Ruile (FHNW) Präsident VNL Cloud Day, Februar 2016,FHNW, Olten Übersicht 1.

Mehr

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools

Mobile App Testing. Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013. Functional Test Automation Tools Functional Test Automation Tools Mobile App Testing Software Test im mobilen Umfeld ATB Expertentreff, Wien, 2013 Presenter: Christoph Preschern (cpreschern@ranorex.com) Inhalte» Ranorex Company Overview»

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Bebilderter Teilekatalog, Aktenvernichter bls - 244cc - Illustrated Parts List, Document Shredder bls - 244cc -

Bebilderter Teilekatalog, Aktenvernichter bls - 244cc - Illustrated Parts List, Document Shredder bls - 244cc - Bebilderter Teilekatalog, Aktenvernichter bls - cc - Illustrated Parts List, Document Shredder bls - cc - -Systeme BERNHARD LAUFENBERG Maschinen- und Apparatebau GmbH Luisental 73 Tel. (066) 9-0 Telefax

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Productronica Halle 5

Productronica Halle 5 Productronica Halle 5 Fertigungslinie Polymer Elektronik Flow Chart of a Polymer Electronic Line Demolinie Productronica 2005 Floorplan Stand B5-255 2,0 m 2,5 m Firmenstände Bar stool Working desk FhG-IZM-M

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH 1 Auftraggeber Bosch Bosch GmbH Industrial Technology Automotive Industry Consumer

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012

Schulung advertzoom. advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 21.11.2012. advertzoom GmbH 2012 Schulung advertzoom advertzoom Release 2.3 Stand Dezember 2012 1 Aufbau der Schulung Anwenderschulung Online - Marketing - Kampagnen planen, bereitstellen und analysieren Administratoren Datenintegration

Mehr

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens

1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens Massimo Albani 1.Messaging und Browser Komponenten für Mobile Phones, @ Siemens 10/2005 10/2006 Projektleiter (Scrum Master) Messaging (SMS/MMS/CB) und Web Browser Komponenten (Human Machine Interface)

Mehr

nbox GA-L01 Mini ITX Tower www.yang-it.de Lüfterlos, Ideal als HTPC Gehäuse oder als Media Center PC Stahlgehäuse, Aluminiumfront Passive Kühlung

nbox GA-L01 Mini ITX Tower www.yang-it.de Lüfterlos, Ideal als HTPC Gehäuse oder als Media Center PC Stahlgehäuse, Aluminiumfront Passive Kühlung Lüfterlos, Ideal als HTPC Gehäuse oder als Media Center PC Stahlgehäuse, Aluminiumfront Passive Kühlung nbox GA-L01 GA-L01 Riser Card Artikelname nbox GA-L01 Abmessungen 370m B x 332.2mm T x 53.4mm H Motherboard

Mehr

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing Dr. Manfred Schmid inspire AG, irpd, CH-9014 St. Gallen (manfred.schmid@inspire.ethz.ch) Verfahren Definition: Additive manufacturing (AM), n processes

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R Industrie-Hutschienen PC IPCH101. ca. 335 x 200 x 160 mm. Remote-Anschluß für Bedienpanel

R&R. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh. R&R Industrie-Hutschienen PC IPCH101. ca. 335 x 200 x 160 mm. Remote-Anschluß für Bedienpanel R&R Industrie-Hutschienen PC IPCH101 Gehäuse Abmessung Aluminium eloxiert ca. 335 x 200 x 160 mm Remote-Anschluß für Bedienpanel Zubehör Repeaterbox Lokal D-Stecker LVDS 12V Stromversorgung USB alle 4.7

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG 1 Agenda AMAG - Automobil und Motoren AG GRC Herausforderungen in der Praxis

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Ersatzteil-Liste. Microline 390FB

Ersatzteil-Liste. Microline 390FB M. Electronic Datentechnik Köln Ihr OKI-Spareparts Distributor mit Service Ersatzteil-Liste Microline 390FB Ersatzteilversand: M. Electronic Datentechnik, Mannesmannstr. 4, 50996 Köln Telefon: 02236-3743-11

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

Please refer to below dutiable items list for reference on import duty assessment

Please refer to below dutiable items list for reference on import duty assessment Please refer to below dutiable items list for reference on import duty assessment DUTIABLE ITEM CUSTOMS ASSESSED VALUE DUTYRATE Piano -Upright Piano RMB 15000 10% -Electronic Piano RMB 5000 10% -Others

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at

Microsoft SharePoint. share it, do it! www.klockwork.at Microsoft SharePoint share it, do it! www.klockwork.at Share it do it! Das Wissen steckt vor allem in den Köpfen unserer Mitarbeiter. Deshalb ermutigen wir sie, ihr Wissen aufzuzeichnen und zu teilen.

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Kai Kramer. Qualitäts- und Umweltmanagement

Kai Kramer. Qualitäts- und Umweltmanagement Kai Kramer Qualitäts- und Umweltmanagement Inhalt 1. Die WEEE (waste electrical and electronic equipment) 2. Das ElektroG (Elektro- und Elektronikgerätegesetz) 3. Vorstellung der Firma Electrocycling 4.

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken Wien, 15. September 2014 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2014 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

Solution Partner Programm News

Solution Partner Programm News siemens.com/answers Thomas Bütler Solution Programm News siemens.com/answers Solution Programm Status Weltweit > 1400 in 75 Ländern Wo stehen wir mit dem Solution Programm in der Schweiz? Seite 2 Solution

Mehr

Agenda. Städtler-Logistik-Treff

Agenda. Städtler-Logistik-Treff Agenda Städtler-Logistik-Treff 22. Oktober 2015 Veranstaltungsort: Hotel Pyramide, Europa-Allee 1, 90763 Fürth bei Nürnberg Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG Zollhausstr. 95 90469 Nürnberg

Mehr

Internationales Outsourcing mit SAP/HCM

Internationales Outsourcing mit SAP/HCM Internationales Outsourcing mit SAP/HCM 1 Ansprechpartner für weltweite HR-Dienstleistungen schnell, variabel, planbar Peter HAWLE, HR Force EDV-Beratung GmbH Thomas BERGINZ, HR Force EDV-Beratung GmbH

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v.

Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Enterprise Rights Management im ProSTEP ivip e.v. Lennart Oly (ENX Association) Chairman der ERM User Group 2014, ProSTEP ivip e.v. 14-09-25-1 - Gliederung 1. Motivation 2. Informationsschutz, ERM 3. ERM

Mehr

Simulation und Auslegung von Systemen für die Endoskopdesinfektion. Dipl.Ing. Jens Waldmann Olympus Winter & Ibe GmbH

Simulation und Auslegung von Systemen für die Endoskopdesinfektion. Dipl.Ing. Jens Waldmann Olympus Winter & Ibe GmbH Simulation und Auslegung von Systemen für die Endoskopdesinfektion Dipl.Ing. Jens Waldmann Olympus Winter & Ibe GmbH 1 COMPANY PROFILE OLYMPUS 2 ENDO THERMAL DISINFECTORS 3 SYSTEM DESIGN 4 ANALYSIS & SIMULATION

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

MK advisory. Unternehmens Check

MK advisory. Unternehmens Check Unternehmens Check Management und Corporate Finance Beratung Interim Finance Professionals Löwengrube 10 80333 München tel: + 49 89 288 90-150 fax + 49 89 99 01 84-91 mail: info@mk-.de hp: www.mk-.de Leistungen

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker

Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker Steca Electronics Services and products for an ecological future. 13th of June 2012 Christian Becker Brief overview over the company 2 This is Steca The philosophy of Steca Steca has long stood for ideas

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2 Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Rohleder-Management-Consulting.de 2 Thomas Kopecky Positionen Fast 20 Jahre in Führungspositionen als Key Account

Mehr