Richtlinie der APRIL Group zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung, Version

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie der APRIL Group zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung, Version 2.0 http://www.rgei.com/sustainability/sustainability-framework 3."

Transkript

1 Richtlinie der APRIL Group zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung, Version Juni 2015 Wir, die APRIL Group (APRIL), haben uns einer nachhaltigen Entwicklung an all unseren Standorten verschrieben, indem wir die Best Practices im sozialen, ökologischen und ökonomischen Bereich umsetzen, geleitet von unserer Unternehmensphilosophie, dass all unsere Handlungen gut für das Land, gut für die Gemeinschaft und gut für das Unternehmen sein müssen. Wir verpflichten uns, die Entwaldung aus unserer Lieferkette zu verbannen und die Wälder und Torfgebiete, in denen wir tätig sind, zu schützen und eine optimale Bewirtschaftung der Wälder in allen Ländern, aus denen wir Holz beziehen, zu unterstützen. Wir verpflichten uns, die Menschenrechte und ökologischen Aspekte über unsere gesamte Holz-Lieferkette hinweg zu respektieren. Unser Ziel ist es, ein gutes und verantwortungsvolles Unternehmen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu sein. Die Richtlinie von APRIL zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern (Sustainable Forest Management Policy SFMP) 2.0 wurde mithilfe von Anregungen des durch Interessenvertreter gebildeten Beratungsausschusses (Stakeholder Advisory Committee SAC) sowie der wichtigsten Interessenvertreter der Zivilgesellschaft entwickelt. Bei dieser Richtlinie handelt es sich um eine Weiterentwicklung der SFMP 1.0 von APRIL, die am 28. Januar 2014 eingeführt wurde. Diese Richtlinie umfasst die Rahmenbedingungen für Nachhaltigkeit von Royal Golden Eagle (RGE) 1. Die in diesem Dokument eingegangenen Verpflichtungen gelten ausschließlich für APRIL, ein eigenständig geführtes Unternehmen mit Geschäftstätigkeit in Indonesien. Die Verpflichtungen gelten zudem für alle derzeitigen und zukünftigen Holzlieferanten von APRIL sowie alle zukünftigen Akquisitionen oder Partnerschaften. I. Langfristige Nachhaltigkeit: Ziel von APRIL ist es, nachhaltige Plantagen aufzubauen, die Holz für seine Fabrik liefern, Beschäftigungsmöglichkeiten zu schaffen und zum wirtschaftlichen Wohlergehen der Gemeinschaft beizutragen. APRIL und seine Lieferanten werden einen landschaftsökologischen Ansatz zum Erhalt der Wälder, Torfgebiete und anderer wichtiger ökologischer und sozialer Werte verfolgen. a. APRIL und seine Lieferanten werden mit sofortiger Wirkung ausschließlich nicht bewaldete Gebiete erschließen, die anhand von unabhängigen, einem Peer-Review unterzogenen Assessments zur Identifizierung von Gebieten mit hohem Schutzwert (High Conservation Value HCV) und Gebieten mit hohem Kohlenstoffbestand (High Carbon Stock HCS) bestimmt werden; b. APRIL und seine Lieferanten werden HCV- und HCS-Gebiete aktiv schützen; c. APRIL und seine Lieferanten werden den HCS-Ansatz wie durch den Lenkungsausschuss des HCS-Ansatzes (HCS Approach Steering Group) vorgeschrieben verfolgen; d. APRIL und seine Lieferanten werden durch das HCV Resource Network (HCVRN) lizenzierte Gutachter einsetzen; stehen solche Gutachter nicht zur Verfügung, wird APRIL sich an den SAC wenden, um Empfehlungen für HCV-Gutachter einzuholen; e. Um die oben genannten Ziele zu erreichen, wird APRIL mit wichtigen Interessenvertretern (NGOs, Regierung, Unternehmen, lokale Gemeinden und Naturschutzexperten) in Bezug auf den Schutz und die Bewirtschaftung von Wäldern in den Gebieten, in denen APRIL tätig ist, zusammenarbeiten; f. APRIL wird eine integrierte Erhaltung und Bewirtschaftung von Wäldern betreiben, die Erkenntnisse aus HCV-, HCS- und sozialen Assessments sowie Erkenntnisse über Torfgebiete und Anregungen der Torfexperten-Arbeitsgruppe (Peat Expert Working Group PEWG) mit einbezieht; g. Seit dem 15. Mai 2015 haben APRIL und seine Lieferanten die gesamte Ernte von gemischtem Hartholz eingestellt 2. Gemischtes Hartholz, das vor dem 15. Mai 2015 geerntet wurde, wird APRIL vor Ende Dezember 2015 in seiner Fabrik verwenden; h. Alle übrigen Holzfasern aus nicht bewaldeten Gebieten, die gemäß HCV und HCS als Buschland (scrub land) definiert werden, wird APRIL in seiner Fabrik verwenden; APRIL SFMP 2 0_D.docx Seite 1 von 5

2 APRIL wird keine neue Zellstofffabrik und/oder Zellstoff-Produktionslinie gründen, bis das Unternehmen die Selbstversorgung mit Holzfasern aus Plantagen erreicht hat. i. APRIL wird keine neuen Gebiete oder Forstlizenzen erwerben, oder Holz aus Gebieten, die an Dritte lizenziert sind, beziehen, wo der Verkäufer wissentlich HCV- oder HCS-Wälder oder bewaldete Torfgebiete nach dem 3. Juni 2015 abgeholzt hat 3. Dies gilt nicht für den Erwerb von Land oder Lizenzen zum Zwecke der Aufforstung oder von Naturschutzmaßnahmen gemäß Punkt II.d dieser Richtlinie. II. Schutz und Erhaltung der Wälder: APRIL setzte ein Moratorium für die Rodung von Naturwäldern bis zum Vorliegen der Ergebnisse der Assessments zur Identifizierung von Wäldern mit hohem Schutzwert (High Conservation Value HCV) und Wäldern mit hohem Kohlenstoffbestand (High Carbon Stock HCS) bis zum 15. Mai 2015 durch. Dieses Moratorium gilt ebenfalls für alle Drittlieferanten, von denen APRIL Holz bezieht. a. APRIL und seine Lieferanten fördern die Erhaltung und Wiederherstellung der Ökosysteme von Naturwäldern, bewaldeten Torfgebieten und anderen ökologisch, hydrologisch und kulturell wichtigen Gebieten, in denen APRIL tätig ist; b. APRIL und seine langfristigen Lieferpartner schützen und bewirtschaften derzeit über Hektar große Schutzgebiete und Hektar große Gebiete zur Wiederherstellung der Ökosysteme; c. APRIL verpflichtet sich, Assessments auf Landschaftsebene durchzuführen und einen landschaftsökologischen Ansatz anzuwenden, um die Erhaltung der Wälder und andere Landnutzungen zu optimieren; d. APRIL wird Schutzgebiete einrichten, die dieselbe Größe wie die Plantagen von APRIL haben 4. III. Bewirtschaftung von Torfgebieten: APRIL wird Best Practices zur Bewirtschaftung der Torfgebiete umsetzen, die das Ziel der indonesischen Regierung im Hinblick auf die Senkung der Treibhausgasemissionen berücksichtigen, und andere Schutzwerte beibehalten. a. Keine neuen Erschließungen durch APRIL und seine Lieferanten auf bewaldeten Torfgebieten; b. Eine Torfexperten-Arbeitsgruppe (Peat Expert Working Group PEWG) wird gegründet, um APRIL Anregungen und Empfehlungen zu folgenden Themen zu liefern: --- Optimale Bewirtschaftungspraktiken, die auf den bestehenden Plantagen in Torfgebieten umgesetzt werden sollen; --- Maßnahmen zur Sicherstellung der Erhaltung von bewaldeten Torfgebieten und wesentliche Torflandschaften; --- Erschließungsmöglichkeiten für nicht bewaldete Torfgebiete; c. Die Empfehlungen der PEWG versetzen APRIL in die Lage, internationale Best Practices für tropische Torfgebiete umzusetzen, um bewaldete Torfgebiete zu schützen und Treibhausgasemissionen zu senken; d. Anstehende Anregungen der PEWG: --- Es werden keine Kanäle gebaut, wo die Erschließung einer neuen Plantage auf Torfgebiet stattfindet; --- Gemäß De-minimis-Regel können kleine isolierte Gebiete innerhalb bestehender Plantagenkonzessionen nur dann abgeerntet werden, wenn diese während des Assessment-Prozesses nicht als HCV oder HCS klassifiziert wurden. --- Der Erwerb von Anbauflächen wird vom SAC überprüft. --- Die Schutzgebiete werden über eine angemessene Größe, Form, Anbindung und Repräsentativität verfügen, um die Ökosystemfunktionen zu schützen und die heimische Biodiversität zu erhalten. --- Maßnahmen zur Verhütung von Bränden/Überschwemmungen und Wartung bestehender Kanäle werden in den angelegten Plantagen weiterhin fortgeführt. APRIL SFMP 2 0_D.docx Seite 2 von 5

3 IV. Kontinuierliche Verringerung des CO2-Fußabdrucks APRIL verpflichtet sich zu einer kontinuierlichen Verringerung des CO2-Fußabdrucks. a. APRIL wird seine Material- und Energieeffizienz über die gesamte Lieferkette hinweg kontinuierlich verbessern und die Nutzung erneuerbarer Energien optimieren; b. APRIL wird seine Kohlenstoffbindung durch die Erhaltung der Wälder und Wiederherstellung der Ökosysteme sowie kontinuierliche Verbesserungen der nachhaltigen Plantagenbewirtschaftungspraktiken steigern; c. APRIL wird seine Kohlenstoffemissionen beobachten und über den Fortschritt bei der Verringerung seines allgemeinen CO2-Fußabdrucks berichten. V. Proaktive Unterstützung lokaler Gemeinden: APRIL wird kontinuierlich nach Möglichkeiten suchen, sich mit den Gemeinden zu beraten und deren Interessen zu wahren, und durch folgende Maßnahmen gemeinsame Werte schaffen: a. Verstärkte Bemühungen im Hinblick auf die Linderung der Armut in ländlichen Gemeinden im Umkreis der Gebiete, in denen APRIL tätig ist, durch die Schaffung von Arbeitsplätzen, einen besseren Zugang zu guter Bildung, die Stärkung der Gemeinschaften und Verbesserung der ländlichen Lebensgrundlagen; b. Proaktives Handeln im Rahmen der sozialen Verantwortung des Unternehmens, insbesondere Unternehmensgründungen in Dörfern sowie Bewirtschaftungssysteme; c. Einbeziehung von Kleinbauern/KMU in die Lieferketten von APRIL, sofern möglich; d. Einbindung von Interessenvertretern durch regelmäßige Multi-Stakeholder-Foren und Schwerpunktgruppen, um Anregungen zu sozialen Angelegenheiten zu erhalten und ein Überwachungs- und Berichterstattungssystem zu entwickeln. VI. Respektierung der Rechte der indigenen Völker und Gemeinden: APRIL respektiert die Rechte der indigenen Völker und ländlichen Gemeinden und verpflichtet sich zu Folgendem: a. Respektierung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, nationalen Gesetze und ratifizierten internationalen Verträge über Menschenrechte und indigene Völker; b. Respektierung der Nutzungsrechte der indigenen Völker und ländlichen Gemeinden; c. Respektierung der Rechte der indigenen Völker und Gemeinden, ihre freie, vorherige und informierte Zustimmung (Free, Prior and Informed Consent FPIC) in Bezug darauf, ob das Land, an dem sie gesetzliche, gemeinschaftliche oder Gewohnheitsrechte halten, genutzt werden darf, zu geben oder zu verweigern, bevor neue Tätigkeiten aufgenommen werden. d. Keine Tolerierung von Gewalt, Einschüchterung oder Bestechung; e. Um Sicherzustellen, dass einschlägige internationale Best Practices im Hinblick auf die FPIC befolgt werden, wird APRIL Interessenvertreter, einschließlich der Gemeinden, Regierung, Kunden und Zivilgesellschaft auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene aktiv mit einbeziehen. f. Regelung von Beschwerden und Konflikten durch gemeinsam vereinbarte, offene, transparente und konsultative Prozesse, die die Gewohnheitsrechte respektieren; g. Standardisierte Unternehmensabläufe (Standard Operating Procedures SOP) zu entwickeln und Verfahren für den verantwortungsvollen Umgang mit den Beschwerden der Gemeinden und anderen wichtigen Interessenvertretern aufrechtzuerhalten. Diese Verfahren werden weiterentwickelt, aktualisiert, verbessert, überwacht und dem SAC und anderen wichtigen Interessenvertretern wird hierüber Bericht erstattet. APRIL SFMP 2 0_D.docx Seite 3 von 5

4 VII. Verantwortungsvolle Praktiken an unseren Arbeitsstätten: APRIL verpflichtet sich, für eine sichere, produktive und förderliche Arbeitsumgebung über seine gesamte Lieferkette hinweg zu sorgen, in der die Mitarbeiter einschließlich der Mitarbeiter von Unterauftragnehmern ihren Beitrag leisten und sich weiterentwickeln können. Zu diesem Zweck wird APRIL insbesondere sicherstellten, dass: a. die Erklärung der Internationalen Arbeitsorganisation über grundlegende Prinzipien und Rechte bei der Arbeit respektiert wird; b. Best Practices in Bezug auf die Personalbeschaffung bestehen, die alle rechtlichen Anforderungen und kulturellen Praktiken erfüllen, einschließlich der proaktiven Beschaffung qualifizierter Arbeitskräfte aus der lokalen Gemeinde; c. die Vereinigungsfreiheit respektiert wird; d. die Vielfalt innerhalb der Belegschaft respektiert wird; e. die Unterkunft sicher und hygienisch ist, sofern diese Teil eines Beschäftigungspakets ist; f. die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer geschützt wird. APRIL rüstet seine Mitarbeiter so aus, dass sie vor gesundheitlichen Gefahren geschützt sind und die Sicherheit am Arbeitsplatz gewährleistet ist; g. Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Schuldknechtschaft nicht toleriert werden; h. Diskriminierung, Belästigung und Missbrauch in jeglicher Form nicht toleriert werden. VIII. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften und Zertifizierung: APRIL geht mit seiner Richtlinie zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern (Sustainable Forest Management SFM) noch über die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften hinaus. a. APRIL bestätigt seine Verpflichtung zur Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften, und verlangt dies auch von all seinen Holzlieferanten; b. APRIL beteiligt sich an weltweiten SFM-Zertifizierungsprogrammen und animiert seine Holzlieferanten, dies ebenfalls zu tun; c. APRIL verfügt derzeit über Zertifizierungen zur Bescheinigung der Legalität des Holzes, die APRIL auch weiterhin aufrechterhalten wird; d. APRIL verfügt über eine strikte Richtlinie zum Verbot der Brandrodung ( No Burn Policy) und wird die nationalen rechtlichen Anforderungen hinsichtlich der Auswirkungen von Bränden einhalten. APRIL wird weiterhin die Brandschutz- und Brandbekämpfungsbemühungen in den Gebieten, in denen das Unternehmen tätig ist, unterstützen; e. APRIL verfügt über ein stabiles System zur Rückverfolgung der Produktkette (Chain of Custody CoC) und zur Überprüfung der Herkunft des Holzes für die Fabrik, um sicherzustellen, dass das gesamte Holz bis zu seiner Quelle zurückverfolgt werden kann. IX. Gute Corporate Governance, Überprüfung und Transparenz: APRIL verpflichtet sich zu einer guten Corporate Governance und Transparenz. a. APRIL wird einen durch Interessenvertreter gebildeten Beratungsausschuss (Stakeholder Advisory Committee SAC), der 2014 gegründet wurde, aufrechterhalten, um die Transparenz und Umsetzung dieser Richtlinie zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern zu gewährleisten und wird einen unabhängigen Prüfer ernennen; b. APRIL wird mithilfe von Anregungen von Interessenvertretern einen transparenten, reaktionsschnellen Beschwerdemechanismus einrichten, der den Interessenvertretern leicht zugänglich ist und es ermöglicht, zeitnah und transparent auf Beschwerden zu reagieren; c. APRIL wird die wichtigsten Interessenvertreter regelmäßig über die Fortschritte hinsichtlich der Umsetzung der Richtlinie von APRIL informieren. APRIL SFMP 2 0_D.docx Seite 4 von 5

5 d. APRIL wird mit der Regierung, Branchenverbänden und anderen Interessenvertretern zusammenarbeiten, um eine nachhaltige Entwicklung zu fördern, wie beispielsweise nationale und lokale Regulierungsreformen zur Verbesserung der Raumplanung, Schaffung von Anreizen für die Erhaltung der Wälder, Förderung der Umsetzung einer One Map -Initiative durch die indonesische Regierung und Förderung der Nutzung von degradiertem Land. Übersetzung aus dem Englischen. Im Zweifel gilt die englische Originalfassung. APRIL SFMP 2 0_D.docx Seite 5 von 5

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex

Policy Verbindlich August 2009. Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Der Nestlé-Lieferanten-Kodex Policy Verbindlich Herausgebende Funktion Corporate Procurement Zielgruppe Lieferanten und Co-Manufakturer für Nestlé Ersetzt Nestlé Principles of Purchasing

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc

Printing Sciences plc. Domino Supplier Code. Domino Printing Sciences plc Printing Sciences plc Domino Supplier Code Erklärung von Nigel Bond Die Domino-Gruppe sieht sich stark in ethischer Verantwortung und wir können mit Stolz auf unser langjähriges verantwortungsvolles Handeln

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH

Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex der Messe Düsseldorf GmbH Corporate Governance Kodex - Standards zur Steigerung der Transparenz und Kontrolle - Stand: Oktober 2011 1 Präambel und Geltungsbereich Die Messe Düsseldorf GmbH erkennt ihre soziale Verantwortlichkeit

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

washtec verhaltens- und ethikkodex

washtec verhaltens- und ethikkodex washtec verhaltens- und ethikkodex umgang mit dem kodex Dieser Kodex gilt für alle Organe von WashTec und alle Tochterfirmen. Alle Mitarbeiter müssen außerdem die Gesetze und Vorschriften des Landes befolgen,

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen:

Die Abteilungsleiter überwachen die Umsetzung des Grundsatzes im täglichen Geschäftsbetrieb, während dem Personalmanager folgende Aufgaben zufallen: B GRUNDSATZ DER CHANCENGLEICHHEIT Domino UK Limited pflegt in seiner Rolle als Arbeitgeber den Grundsatz der Chancengleichheit. Ziel unserer Unternehmenspolitik ist sicherzustellen, dass Bewerber/-innen

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell

Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Erhalt der Artenvielfalt als Geschäftsmodell Wolfgang Wagner Berlin, 9. April 2008 Agenda 1 Artenvielfalt - Teil einer auf Nachhaltigkeit zielenden Unternehmensstrategie? 2 Neue Potenziale für die internationale

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

verhaltenskodex von Quintiles für zulieferer

verhaltenskodex von Quintiles für zulieferer verhaltenskodex von Quintiles für zulieferer 2 Quintiles ist nachhaltigen betrieblichen Praktiken verpflichtet. Das Ziel des vorliegenden Verhaltenskodex für Zulieferer ( Kodex ) ist die Förderung sozialer

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management 2 / DWS Environmental-, Social- und Governance-Richtlinien für das Portfolio-Management Inhaltsverzeichnis 1. Leitgedanken

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes

Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes 2. April 2014 Veranstaltung der EAB und der EAID Digitale Agenda Erwartungen aus Sicht der Informationsfreiheit und des Datenschutzes Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014

COMPLIANCE-Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Kurzfassung Mai 2014 Vorwort des Vorstands Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter, die Einhaltung sämtlicher Gesetze einschließlich der Antikorruptionsgesetze und des Kartellrechts, von innerbetrieblichen Regelungen und

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+

BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ BIODIVERSITÄTSSTRATEGIE ÖSTERREICH 2020+ VON DER THEORIE IN DIE PRAXIS GABRIELE OBERMAYR --- 1 --- bmlfuw.gv.at WARUM NEUE NATIONALE STRATEGIE? Ö ist Land der Vielfalt! Vielfalt ist Lebensversicherung

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen?

ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU LfU-Fachtagung Nachhaltigkeit konkret Wo anfangen? Wie umsetzen? Ulm, 17. Februar 2011 0 ISO 26000 und ihre Bedeutung für KMU 1 ISO 26000 eine nicht ganz kurze Geschichte

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe

Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Compliance Richtlinie der Viessmann Gruppe Inhaltsverzeichnis Vorwort Übersicht 5 6 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Definition und Anwendungsbereich Informationspflicht Grundsätzliche

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Karen Wendt Soziale Aspekte in der Projektfinanzierung gemäß den Equator Principles. May, 2008 EnviComm Stuttgart

Karen Wendt Soziale Aspekte in der Projektfinanzierung gemäß den Equator Principles. May, 2008 EnviComm Stuttgart Karen Wendt Soziale Aspekte in der Projektfinanzierung gemäß den Equator Principles 1 May, 2008 EnviComm Stuttgart Soziale Aspekte im Kreditgeschäft im Rahmen der Equator Principles Die Equator Principles

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Richtlinie für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt

Richtlinie für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt Richtlinie für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt Globale Richtlinie von Novartis 1. März 2014 Version HSE 001.V1.DE 1. Einleitung Unser Ziel bei Novartis ist eine führende Stellung im Bereich Gesundheit,

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014

Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung. Konzepte Strukturen Schwierigkeiten. Düsseldorf, 17. Februar 2014 Rechtliche Rahmenbedingungen der nachhaltigen Beschaffung Konzepte Strukturen Schwierigkeiten Düsseldorf, 17. Februar 2014 Gliederung Begriff der Nachhaltigkeit und Verwendung im rechtlichen Kontext Regelungen

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance!

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance! Verhaltenskodex Infinitas Learning Group Compliance Management System Be safe with Compliance! INHALT DES VERHALTENSKODEX VON INFINITAS LEARNING 1. Fairer Wettbewerb... 3 2. Korruptionsbekämpfung... 3

Mehr

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten

RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten RICHTLINIE QUALIFOR Beschwerdeverfahren und Rekursmöglichkeiten HINTERGRUND Das QUALIFOR-Programm ist das FSC-akkreditierte Programm der SGS-Gruppe. Die SGS ist eine internationale Firma, die auf das unabhängige

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG.

Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. Konfliktfreies Edelmetall TRANSPARENZ AUS VERANTWORTUNG. SCHÜTZEN SIE IHR UNTERNEHMEN. DURCH TRANSPARENTE LIEFERKETTEN. TRANSPARENZ CHANCE UND GEFAHR ZUGLEICH. Die zunehmende Globalisierung, verbunden

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein?

Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine Inspektionsstelle? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Sollte diese nach ISO 9001 zertifiziert oder nach ISO/IEC 17020 akkreditiert sein? Worauf sollten Sie achten, wenn Sie eine Inspektion benötigen? 3 Wie gewinnen Sie Vertrauen in eine 4 Wie kann das Vertrauen

Mehr

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S.

Amtsblatt Nr. L 288 vom 18/10/1991 S. 0032-0035 Finnische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. 0097 Schwedische Sonderausgabe: Kapitel 5 Band 5 S. Richtlinie 91/533/EWG des Rates vom 14. Oktober 1991 über die Pflicht des Arbeitgebers zur Unterrichtung des Arbeitnehmers über die für seinen Arbeitsvertrag oder sein Arbeitsverhältnis geltenden Bedingungen

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten Internet-Sicherheit Für Lieferanten der Kategorie Geringes Internetrisiko Internet- 1. Ressourcenschutz und Systemkonfiguration Die Daten von Barclays sowie

Mehr

Verhaltenskodex. Leitlinien in Bezug auf Werte und Ethik

Verhaltenskodex. Leitlinien in Bezug auf Werte und Ethik Verhaltenskodex Leitlinien in Bezug auf Werte und Ethik Einleitung Ziel des Kodex ist es, eine solide Unternehmenskultur zu schaffen und die Integrität der Aura Light Group zu bewahren, indem wir unsere

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

Unser Verhaltenskodex

Unser Verhaltenskodex Unser Verhaltenskodex Lenzing Gruppe www.lenzing.com UNSER VERHALTENSKODEX. Lenzing Gruppe 3 Inhalt Unser Verhaltenskodex Anwendungsbereich 4 Verhaltensgrundsätze 5 01 Wir halten uns an Gesetze und Richtlinien

Mehr

Verhaltenskodex Code of Conduct. 1. Mai 2015

Verhaltenskodex Code of Conduct. 1. Mai 2015 Verhaltenskodex Code of Conduct 1. Mai 2015 Inhalt Seite Einhaltung von Gesetzen 3 Wettbewerbs- und Kartellrecht 3 Bestechung und Korruption 4 Insiderhandel (Wertpapiergeschäfte) 4 Rechte am Arbeitsplatz

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde.

Sie können uns auch über unsere Postadresse kontaktieren: Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH, Postfach 10, 34293 Edermünde. Datenschutzerklärung Engelbrecht Medizin- und Labortechnik GmbH respektiert das Recht auf Privatsphäre Ihrer Online-Besucher und ist verpflichtet, die von Ihnen erhobenen Daten zu schützen. In dieser Datenschutzerklärung

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

Leitlinie zur Nachhaltigkeit

Leitlinie zur Nachhaltigkeit Leitlinie zur Nachhaltigkeit gültig für alle Standorte (Werke und Verwaltungsstandorte) Herausgeber/Editor Scherdel GmbH R-QW Scherdelstraße 2 D-95615 Marktredwitz Tel. (0 92 31) 603 519 SCHERDEL GmbH

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009

Projektmanagement. Project organisation and resource management. Siegmar Alber, Luca Debiasi 16.11.2009 Project organisation and resource management Siegmar Alber Luca Debiasi 16.11.2009 1 2 3 4 5 Free market Regulated market 6 Head of project management Projekt soll organisiert werden von: effektiven Managern

Mehr

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit

Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit Entwicklungsfaktor Rohstoffe: BGR Projekte in der Internationalen Zusammenarbeit NRO-Besuch, BGR 26. November 2012 Henri Pierre Gebauer SV Politikberatung Mineralische und Energie-Rohstoffe Inhalt Deutsche

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr