Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement"

Transkript

1 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015

2

3 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015

4 Detsche Forschngsgemeinschaft Kennedyallee Bonn Postanschrift: Bonn Telefon: Telefax: Redaktion: Daniela Kirschbam, Margit Schmitz, DFG Covergestaltng: Tim Wübben, DFG Fotos: Eric Lichtenscheidt, DFG (Titel, S. 2) Satz: Olaf Herling, Warstein Drck: DCM Drck Center Meckenheim GmbH Stand: September 2014

5 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 3 Inhalt Editorial... 4 Führng, Motivation, Kommnikation nd Teamarbeit Professionelle Mitarbeiteraswahl nd -einarbeitng Konfliktmanagement Finanzen nd Controlling Medien- nd Öffentlichkeitsarbeit Führng: Leitngsrolle nd Selbsteinschätzng Projektmanagement nd Teambilding Teamentwicklng nd Dynamik in Grppen Management (inter-)disziplinärer Forschngsverbünde Führng interkltreller Teams Wissenschaftsmarketing Online-Kommnikation nd Nee Medien Herasforderng Vereinbarkeit: Profession, Privatleben nd Persönlichkeit in Balance... 17

6 4 Editorial Professionelles Management für die Wissenschaft: Das DFG-Form Ich free mich, Ihnen das Fort- nd Weiterbildngsprogramm des Forms Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement für das Jahr 2015 vorzstellen. Mittlerweile zm siebten Mal bietet die Detsche Forschngsgemeinschaft (DFG) ihre speziell an die aktellen Gegebenheiten des Wissenschaftssystems asgerichtete Workshop-Reihe an. Internationalisierng, Wettbewerb nd Mittelknappheit sind bei wachsender Atonomie Herasforderngen, denen sich die Hochschlen in znehmendem Maße stellen müssen. Ram für wissenschaftliche Leistngen z schaffen im hochdynamischen Wissenschaftssystem mit seinen komplexen Anforderngen ist Afgabe eines professionellen Hochschl- nd Wissenschaftsmanagements. Znehmend stehen sowohl Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler als ach ihre Kolleginnen nd Kollegen in der Administration vor der Herasforderng, vielseitige Managementafgaben in ihrem Arbeitsalltag z bewältigen. Um die Wissenschaftslandschaft ach in Zknft erfolgreich gestalten nd die notwendigen Prozesse nd Umstrktrierngen zielführend msetzen z können, mss die Professionalisierng des Wissenschaftsmanagements weiter vorangetrieben werden. Das Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement trägt ach im Jahr 2015 mit einem breit gefächerten Angebot in den vielfältigen Bereichen des Wissenschaftsmanagements z dieser Entwicklng bei. Praxisorientiert nd bedarfsgerecht bietet das Programm vielfältige Inhalte, die insbesondere drch die Gegenüberstellng nterschiedlicher Positionen z gegenseitigem Astasch anregen nd Netzwerkbildng fördern. Das von DFG nd ZWM gemeinsam entwickelte Workshop-Programm trägt den aktellen Entwicklngen des detschen Wissenschaftssystems Rechnng nd leistet damit einen wertvollen Beitrag für ein zknftsfähiges, wissenschaftsadäqates Management: Nach wie vor liegt der Foks af Themen des Finanzmanagements, des Umgangs mit Konflikten, der Arbeit in (Verbnd-)Projekten nd Teams, der Kommnikation wissenschaftlicher Arbeit nd ihrer Ergebnisse sowie af Führngsthemen. Im neen Workshop Herasforderng Vereinbarkeit: Profession, Privatleben nd Persönlichkeit in Balance werden beispielsweise ach Anforderngen an Führngspersonen disktiert. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre nd hoffe, dass nser Angebot Ihr Interesse weckt nd die Teilnahme an nseren Veranstaltngen Ihr berfliches Wirkngsfeld bereichert. Ihre Dorothee Dzwonnek Generalsekretärin, Detsche Forschngsgemeinschaft

7 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 5 Führng, Motivation, Kommnikation nd Teamarbeit Das Hochschl- nd Wissenschaftssystem befindet sich seit Jahren in einem mfassenden nd komplexen Reformprozess. Führngskräfte im Wissenschaftsmanagement stehen damit vor der Herasforderng, strktrelle Veränderngen z bewältigen nd gleichzeitig wissenschaftliche Spitzenleistngen z erzielen. Um dies z erreichen, ist ein hohes Maß an Motivation nd Leistngsbereitschaft aller Beteiligten erforderlich. Da wissenschaftliche Höchstleistngen nr im Team erreicht werden können, ist die effektive Kommnikation der Teammitglieder ein entscheidender Erfolgsfaktor. Ziel der Veranstaltng ist es, einen mfassenden Überblick über die folgenden Themen z geben: Wie motiviere ich meine wissenschaftlichen nd nicht wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter? Wie hole ich Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter as der inneren Kündigng? Wie kann ich die Zsammenarbeit im Team verbessern? Wie kann ich Konflikte im Team bewältigen? Wie kann ich eine Kltr schaffen, die Spitzenleistngen fördert? Das Seminar gibt znächst einen Überblick über die Führngsforschng nd deren Relevanz für erfolgreiches Arbeiten. Im Anschlss werden gemeinsam Instrmente erarbeitet, die sich für die erfolgreiche Bewältigng von Führngsafgaben sowohl im täglichen Umgang miteinander als ach in kritischen Sitationen als effektiv erwiesen haben. Dabei erhalten die Teilnehmerinnen nd Teilnehmer die Gelegenheit, ihre eigenen Fragestellngen as dem Bereich der Mitarbeiterführng nd -motivation in der Grppe z disktieren nd die Umsetzbarkeit verschiedener Handlngsoptionen z überprüfen. Vortrag Diskssion Kleingrppenarbeit Moderierter Erfahrngsastasch Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Center for Leadership and People Management Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Schloss Fürstenried Termin März 2015 (Beginn: 14 Uhr am 1. Tag, Ende: Uhr am 2. Tag) 14 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referentinnen Prof. Dr. Cladia Pes Lehrsthlinhaberin für Forschngs- nd Wissenschaftsmanagement, Technische Universität München Dr. Silke Weisweiler Projektleiterin des Center for Leadership and People, Ldwig-Maximilians-Universität München

8 6 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Professionelle Mitarbeiteraswahl nd -einarbeitng Der Weg zr wissenschaftlich fndierten Personalentscheidng nter Berücksichtigng interkltreller Aspekte Die Aswahl fachlich nd menschlich passender Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter ist eine zentrale Grndlage erfolgreicher nd harmonischer Zsammenarbeit. Doch wie lassen sich as den zahlreichen Bewerberinnen nd Bewerbern die richtigen Personen für die eigene Arbeitsgrppe oder den Forschngsverbnd finden nd gewinnen? Wie können interkltrelle Aspekte einbezogen werden? Was ist in der Einarbeitngszeit besonders z beachten? Thema des Seminars sind wissenschaftlich fndierte Strategien der Personalaswahl nter Berücksichtigng interkltreller Fragen. Behandelt werden folgende Aspekte: Erstellng von Anforderngsprofilen nd Stellenasschreibngen Asschöpfng des Kandidatenpools Aswahlprozess Bewertng der Bewerbngsnterlagen Kompetenzbasierte Interviewtechnik Gesprächsführngs-, Frage- nd Beobachtngstechniken im Interview Einarbeitng (die ersten 100 Tage) Entwicklng der Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter Das Seminar gibt znächst anhand eines Implsvortrags einen Überblick über die Thematik. Daraf folgend werden Informationen nd Techniken vermittelt, die die richtige Wahl bei der Stellenbesetzng ermöglichen. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, eigene Fragestellngen zm Thema Personalaswahl (in Kleingrppen) z besprechen. Mögliche Vorgehensweisen können überprüft nd m Handlngsalternativen ergänzt werden. Vortrag Diskssion Kleingrppenarbeit Moderierter Erfahrngsastasch Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Center for Leadership and People Management Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Schloss Fürstenried Termin März 2015 (Beginn: 14 Uhr am 1. Tag, Ende: Uhr am 2. Tag) 14 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referentinnen Prof. Dr. Cladia Pes Lehrsthlinhaberin für Forschngs- nd Wissenschaftsmanagement, Technische Universität München Dr. Silke Weisweiler Projektleiterin des Center for Leadership and People, Ldwig-Maximilians-Universität München

9 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 7 Konfliktmanagement Überall, wo sich Menschen begegnen nd ganz besonders in der Arbeitswelt stoßen verschiedene Haltngen, Meinngen nd, begründet drch die jeweilige Rolle, ach nterschiedliche Interessen afeinander. Drch gte Konfliktprophylaxe sind manche Kollisionen vermeidbar, nd doch heißt Leitng nicht zletzt immer ach Konfliktmanagement! Für die konstrktive Gestaltng von Konflikten wird einerseits ein Handwerkskoffer mit verschiedenen Tools nd Techniken benötigt, zm anderen aber ach das Bewsstsein für die eigene Art, innerlich nd äßerlich af Konflikte z reagieren, mitsamt allen Chancen nd Gefahren, die in dieser Eigenart enthalten sind. Um Konflikte als Chance für eine Weiterentwicklng des Systems ntzen z können, bedarf es einer der jeweiligen Sitation angemessenen Konflikthandhabng. Wie man häfig ach schwierige Gespräche mit Mitarbeiterinnen nd Mitarbeitern, Vorgesetzten, Kolleginnen nd Kollegen sowie mit Kooperationspartnern führt, ist ein zentrales Thema der Veranstaltng. Das Seminar fördert die Führngskräfte darin, ein Verständnis für das Rollenspezifische an den Konflikten als Führngskraft z entwickeln, ein Gespräch so z strktrieren nd z leiten, dass die relevanten Themen tatsächlich angesprochen nd af den Pnkt gebracht werden können, sich mit den eigenen seelischen Allergien nd Empfindlichkeiten als häfig nbewsste Handlngsbasis für Konfliktsitationen vertrat z machen, verschiedene Konflikttypen nd deren Handlngsanforderngen z nterscheiden. Vortrag Übngen Rollenspiele Gemeinsame Reflexion Das Seminar Teamentwicklng nd Dynamik in Grppen (S. 12) vom selben eignet sich als ideale Vertiefng nd Ergänzng z diesem Seminar. Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Veranstaltngsort Elsa Brändström Has, Hambrg Termin Mai 2015 (Beginn: 11 Uhr am 1. Tag, Ende: 17 Uhr am 3. Tag) Referent Dipl.-Psych. Karl Benien Trainer, Berater nd Klärngshelfer, Lehrbeaftragter an der Universität Hambrg, Lehrtherapet in Psychodramatherapie, Referent des Schlz von Thn Institts für Kommnikation Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., 10 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten

10 8 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Finanzen nd Controlling Z den zentralen Managementafgaben gehört die Steerng der Finanzströme. Forschngsverbünde müssen dabei die Beziehngen z nterschiedlichen Mittelgebern nd Projektpartnern koordinieren. Der instittionelle Wandel der Hochschl- nd Forschngslandschaft führt daz, dass häfig Kontakt z zwei sehr nterschiedlichen Systemen besteht: z kafmännisch rechnenden Instittionen einerseits nd z kameralen Instittionen andererseits. Das Seminar gibt einen einführenden Überblick über diese Themen. Im Seminar werden die Grndbegriffe der kafmännischen Rechnngslegng behandelt. Daz gehören das externe Berichtswesen, der Jahresabschlss (Gewinn- nd Verlstrechnng sowie Bilanz), das interne Berichtswesen sowie nd Leistngsrechnng. Daraf folgend wird die Bdgetierng erörtert, also die Frage, wie Steerng anhand von Mittelverteilng geschehen kann. Schließlich lernen die Teilnehmenden die Grndlagen des Hashalts- nd Zwendngsrechts kennen. Ein weiteres Thema ist die Interaktion mit der DFG: Verwendngsrichtlinien, Mittelanforderngen nd Verwendngsnachweis as Sicht der Antragstellerinnen nd Antragsteller. Dabei werden ach Fragen zr Programmpaschale nd steerliche Fragen thematisiert. Vorkenntnisse nd Interessenschwerpnkte der Teilnehmenden werden im Vorfeld erhoben nd im Seminar berücksichtigt. Kamerales nd kafmännisches Rechnngswesen - nd Leistngsrechnng, Controlling Bdgetierng Hashalts- nd Zwendngsrecht Verwendngsrichtlinien, DFG-Spezifika, Mittelanforderng, Verwendngsnachweis, Programmpaschale Implsvorträge Fallbeispiele Fälle der Teilnehmerinnen nd Teilnehmer Diskssion/Erfahrngsastasch Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsorte I.: Schloss Raesfeld bei Borken II.: Schloss Reisensbrg bei Günzbrg Termine I.: April 2015 II.: Jli 2015 (Beginn jeweils: 18 Uhr am 1. Tag, Ende: 15 Uhr am 3. Tag) 15 Personen asschließlich der Reise- nd Übernachtngskosten Referenten Jörg Benthien Leiter Bereich Finanzprozesse nd SAP- Integration, Hochschlinformationssystem GmbH, Hannover Dr. Michael Hinz Kanzler der Universität Erfrt a. D., freier Mitarbeiter Beratng am Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v. Jörg Koch Stellvertretender Bereichsleiter Prüfng nd Abrechnng, Grppe Finanzen, DFG, Bonn

11 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 9 Medien- nd Öffentlichkeitsarbeit Die Aßendarstellng von Universitäten, aber ach einzelner Organisationseinheiten wie Forschngsverbünde, hat in den letzten Jahren znehmend an Bedetng gewonnen. Im Wettbewerb m Drittmittel spielen nn ach die Medienpräsenz nd das Standing in der Öffentlichkeit eine wesentliche Rolle. Das Seminar gibt einen Überblick über Instrmente nd Konzepte der Mediennd Öffentlichkeitsarbeit, die von den Teilnehmenden in praktischen Übngen angewendet werden. Vermittelt wird eine grndlegende Medienkompetenz: Wie arbeiten Jornalistinnen nd Jornalisten, wie fnktionieren Medien überhapt nd nach welchen Gesetzmäßigkeiten werden Medien von den verschiedenen Zielgrppen rezipiert? Die Teilnehmerinnen nd Teilnehmer lernen, wie sie Informationen wirkngsvoll afbereiten nd Jornalistinnen nd Jornalisten vermitteln können. Das geschieht nicht nr theoretisch, sondern ach ganz praktisch in Schreibübngen (Pressemeldngen) nd Kamera trainings. Z allen praktischen Übngen gibt es intensives Feedback. Öffentlichkeitsarbeit an Wissenschaftseinrichtngen: Zielgrppen, Strategien nd Konzepte Wissenschaft als Medienthema: Wie geht der Jornalisms mit wissenschaftlichen Themen m? Was ist an der Forschng für die Allgemeinheit interessant? Medieninterviews eine praxisbezogene Einführng: Was passiert bei einem Interview? Woraf mss ich achten? Wie bereite ich mich vor? Welche Rechte habe ich? Interviews vor Mikrofon nd lafender Kamera. Pressekonferenz nd Pressemitteilng: Wann lohnt sich eine Pressekonferenz? Wie sollte sie ablafen? Hinweise zm Verfassen von Texten für die breite Öffentlichkeit. Goldene Regeln für das verständliche Schreiben nd ein Rezept, wie man eine Pressemitteilng abfassen sollte, damit sie ach gelesen wird. Schreibübng: Entwrf für eine Pressemitteilng über ein Thema as der eigenen Forschng. Die Stärken nd Schwächen der Entwürfe werden im Plenm disktiert. Vortrag Grppenarbeit Kameratraining Schreibübng Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Schloss Reisensbrg bei Günzbrg Termin März 2015 (Beginn: 16 Uhr am 1. Tag, Ende: 15 Uhr am 3. Tag) 12 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referenten/-in Dr. Andreas Archt Dezernatsleiter Hochschlkommnikation nd Pressesprecher, Universität Bonn Jörg Göpfert Wissenschaftsjornalist, Berlin Friederike Kroitzsch SWR 3, Bchen/Mosbach Dr. Rembert Unterstell Referent Stabsstelle Presse- nd Öffentlichkeitsarbeit, DFG, Bonn

12 10 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Führng: Leitngsrolle nd Selbsteinschätzng Akademische Führngskräfte sehen sich znehmend mit rasanten Veränderngen der Rahmenbedingngen konfrontiert, in denen Wissenschaft stattfindet. Diese Veränderngen erfordern ein entsprechendes Rollenverständnis als akademische Führngskraft, das weit über die reine inhaltliche Gestaltngskompetenz hinasgeht. Von projektleitenden Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftlern wird ein Führngsverhalten erwartet, das Motivation nd Innovation fördert nd eine Arbeitsatmosphäre entstehen lässt, die den Erfolg des Projektes garantiert. Notwendig ist eine klare Werteorientierng, die ihre Grndlagen in aßerfachlichen Kompetenzen hat. Das Seminar setzt sich zm Ziel, einen Bewsstseinsprozess in Gang z setzen nd ein Rollenverständnis z erzegen, das die Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter in den Projekten z Bündnispartnern wandelt. Folgende Themen werden behandelt: Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter verstehen Mitarbeitermotivierende Arbeitsbedingngen schaffen Prodktive Zsammenarbeit im Team gestalten nd fördern Konfliktsitationen schnell nd effektiv lösen Einstellngsprozesse professionell steern Im Vordergrnd steht die Bearbeitng schwieriger Sitationen in der Personalführng anhand konkreter Fälle, die vom Teilnehmerkreis formliert werden. Die Themen reichen von den Grndlagen der wertschätzenden Kommnikation über Konfliktklärng nd Teambilding bis hin z den Aspekten der Personalgewinnng. Aßerdem werden Aspekte der Selbstpositionierng als Führngskraft behandelt wie zm Beispiel Motivation nd Vermeidng von Demotivation eigener Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter nd Feedback an die Führngskraft. Der Schwerpnkt der Veranstaltng liegt in der bedarfsorientierten Fallbearbeitng. Zsätzlich z den theoretischen Grndlagen werden die Teilnehmerinnen nd Teilnehmer mit konkreten Fallbeispielen as dem Teamalltag konfrontiert. Die Lösngen für die verschiedenen Problemstellngen werden gemeinsam erarbeitet. Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort MLP, Wiesloch Termin November 2015 (Beginn: 12 Uhr mit einem gemeinsamen Mittagessen am 1. Tag, Ende: Uhr am 3. Tag) 12 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referenten Wolfgang Foit ehemals Grppenleiter Personal, Recht, Organisation, DFG, Bonn Bert Krska Führngskräftetrainer, MLP Finanzdienstleistngen AG, Wiesloch

13 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 11 Projektmanagement nd Teambilding Wissenschaftliches Arbeiten wird, namentlich in Forschngsverbünden, znehmend von Projekten geprägt, die Fach- oder Ressortgrenzen überschreiten: Die tägliche Praxis wird immer mehr drch Herasforderngen bestimmt, die drch das Arbeiten in transdisziplinären nd interkltrellen Zsammenhängen entstehen. Das Beherrschen der technischen Seite des Projektmanagements ist eine ebenso entscheidende Vorassetzng für den erfolgreichen Abschlss solcher Vorhaben wie asgeprägte kommnikative Fähigkeiten nd ein lösngsorientierter Umgang mit Konflikten. Projektstrktr-, Termin-, Ablaf-, Personal- nd Kos tenplanng sowie Risikomanagement, Berichtswesen nd Controlling, aber ach Team bilding nd Konfliktmanagement: Dieses Seminar bietet einen ganzheitlichen Überblick über die Kernafgaben nd Wissensfelder des Projektmanagements, den Afba von Projektorganisationen sowie die Planng nd Steerng von Projekten. Die Teilnehmerinnen nd Teilnehmer lernen die verschiedenen Facetten des Projektmanagements kennen. Eine wichtige Rolle spielen dabei Fragen der Teamentwicklng, der Kommnikation nd des Umgangs mit Konflikten in transdisziplinären nd von Diversität geprägten Projektteams. Vorkenntnisse nd Interessenschwerpnkte der Teilnehmerinnen nd Teilnehmer werden im Vorfeld erhoben nd im Seminar berücksichtigt. Grndlagen Projekt- nd Forschngsmanagement Projektplanng Projektdrchführng Projektcontrolling Grndlagen der Teamentwicklng Teamphasen nd Dynamiken in Teams Zwischenmenschliche nd weiche Faktoren im Projektmanagement Die Anwendng der Inhalte af die eigene Arbeitssitation nd der Erfahrngsastasch mit den Trainerinnen nd Trainern sowie mit den anderen Teilnehmerinnen nd Teilnehmern stehen im Zentrm des Seminars. Grppenarbeiten nd die Arbeit an Fallbeispielen ermöglichen die Einübng vermittelter Techniken. Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Bei entsprechender Nachfrage kann die Veranstaltng wiederholt werden. Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Schloss Reisensbrg bei Günzbrg Termin September 2015 (Beginn: 16 Uhr am 1. Tag, Ende: 15 Uhr am 3. Tag) 15 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referentinnen Alexandra Bielecke, M.A. Diplom-Psychologin nd Mediatorin Beratng nd Entwicklng, commicha-winkler, Hambrg Verena Evers Trainerin, Beraterin nd Coach, next level conslting, Detschland

14 12 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Teamentwicklng nd Dynamik in Grppen Im berflichen Kontext haben wir es häfig mit Grppen z tn. Instittionen sind hete ständigen Veränderngsprozessen asgesetzt. Vieles kann nicht alleine erarbeitet werden, sondern entsteht drch die Zsammenarbeit in verschiedensten Teams. Hier gilt: Das Ganze ist mehr als die Smme seiner Teile! In jeder Grppe entsteht ein ganz eigenes Klima, eine Dynamik, die jeden Einzelnen erfasst nd sich positiv oder destrktiv af die Grppe nd die Afgaben aswirken kann. Je besser sich die Teamleitng mit sich selbst nd mit nvermeidlichen Grppenprozessen askennt (Konflikte, Konkrrenz, Rückzg, Sündenböcke etc.), mso besser kann sie die Entwicklng nterstützen nd mit gezielten Interventionen, wie zm Beispiel Zielklärng, Konfliktprophylaxe, Klärng nd Feedback, so af die Grppe einwirken, dass sich ein konstrktives nd vertraensvolles Lern- nd Arbeitsklima entwickeln kann. Ach als Grppenmitglied ist das Wissen m diese Prozesse hilfreich. Neben den grppendynamischen Rollen gibt es natürlich ach die berflichen Rollen. Ein klares Verständnis der eigenen Rolle, das heißt ach Klarheit darüber, wofür bin ich zständig nd wofür nicht, ist das A nd O gelngener Kommnikation. Das Verständnis für sich selbst nd von Grppenprozessen z verbessern nd daras angemessene Verhaltensweisen z entwickeln sind Ziele dieses Seminars. Im Mittelpnkt stehen psychologische Modelle, Sichtweisen nd Interventionen, die es Ihnen erleichtern, die Grppendynamik als einen Entwicklngsprozess z begreifen, der es der Grppe ermöglicht, gemeinsame Zielvorstellngen z entwerfen nd sich af nee Herasforderngen einzstellen. tabisierte nd konfliktbesetzte Themen (wie mstrittene Zgehörigkeit, Konkrrenz, Verfehlen von Leistngszielen etc.) frühzeitig z erken- nen. Jede Grppe mss von Zeit z Zeit Konflikte, manchmal sogar Krisen bewältigen, m sich neen oder bislang vermiedenen Themen z stellen. die Entwicklng nd Festschreibng von Rollen (Streber, Rebell, Versager ) in Grppen ach als eine Form der Bearbeitng von Grppenthemen z begreifen. Drch eine angemessene Bearbeitng entscheidender Themen können Rollenträger entlastet nd Aßenseiter integriert werden. sich mit der eigenen Konfliktgeschichte, den eigenen Mstern, den Sonnen- nd Schattenseiten als häfig nbewsste Handlngsbasis in grppendynamischen Sitationen vertrat z machen. sowohl professionell als ach menschlich nd damit stimmig in der eigenen berflichen Rolle z kommnizieren. Vortrag Übngen Workshop-Arbeit Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Veranstaltngsort Elsa Brändström Has, Hambrg Termin Oktober 2015 (Beginn: 11 Uhr am 1. Tag, Ende: 17 Uhr am 3. Tag) Referentin Dipl.-Psych. Gabi Manneck Freiberfliche Beraterin, Trainerin nd Psychotherapetin, Mitglied im Arbeitskreis Kommnikation nd Klärngshilfe, Hambrg Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., 10 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten

15 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 13 Management (inter-)disziplinärer Forschngsverbünde Wissenschaftliche Kooperationen z gestalten ist ansprchsvoll, besonders in (inter-)disziplinären Forschngsverbünden, die mehrere Einzelprojekte in sich vereinen. Die Anforderngen an die Koordination solcher Verbünde sind entsprechend hoch. Sprecherin oder Sprecher sowie Koordinatorin oder Koordinator müssen nicht nr strategisch planen nd die administrative Projektsteerng beherrschen, sondern zdem Bedingngen schaffen, nter denen sich die Kolleginnen nd Kollegen as Teilprojekten konstrktiv einbringen können nd so gemeinsam dem Verbnd zm Erfolg verhelfen. Dementsprechend bietet der Workshop den Teilnehmerinnen nd Teilnehmern zm einen Gelegenheit zr Reflexion ihrer eigenen Rolle nd zm anderen Handwerkszeg zr Umsetzng konkreter Maßnahmen. Ziel des Workshops ist die systematische Einführng in das Management von Forschngsverbünden. Die Teilnehmenden disktieren den Ansprch, der mit der zentralen Steerng wissenschaftlicher Kooperationen zwischen den Experten einzelner Disziplinen nd mit der Heterogenität von Fächerkltren verbnden ist. Sie werden in die Lage versetzt, schwierige Prozesse im eigenen Verbnd z erkennen nd konstrktiv z gestalten. Die Teilnehmenden erarbeiten sich Kenntnisse zr Prozessgestaltng nd ein Instrmentarim zr Reflexion ihrer Rolle als Sprecherin oder Sprecher beziehngsweise wissenschaftliche/-r Koordinatorin oder Koordinator. Die Inhalte des zweitägigen Workshops orientieren sich an den Afgaben des Forschngsverbndmanagements: Ansprüche an das Management: die Koordination von Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftlern/Wissenschaft Disziplinäre, interdisziplinäre Forschng: Anforderngen, Erfahrngen, Probleme nd Erfolgsbedingngen Instrmente zr Reflexion der eigenen Rolle im Verbnd Teamentwicklng Externe nd interne Kommnikation Verbünde führen, Konflikte gestalten Implsvorträge Critical Incidents/Fälle der Teilnehmerinnen nd Teilnehmer Einzel- nd Grppenarbeit/Diskssion/ moderierter Erfahrngsastasch Zielgrppe Verantwortliche vorwiegend ne eingerichteter Sonderforschngsbereiche, Schwerpnktprogramme, Gradiertenkollegs, Gradiertenschlen, Exzellenzclster nd (klinischer) Forschergrppen der DFG. Primär Sprecherinnen nd Sprecher, Koordinatorinnen nd Koordinatoren o. Ä., die zm ersten Mal mit dem Management eines interdisziplinären Forschngsverbnds der DFG betrat sind. Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Schloss Raesfeld bei Borken Termine November 2015 (Beginn: 18 Uhr am 1. Tag, Ende: 16 Uhr am 3. Tag) 18 Personen asschließlich der Reise- nd Übernachtngskosten werden für DFG- Geförderte Referent/-in Dr. Ute Symanski Kommnikationswissenschaftlerin, Organisationssoziologin, Moderatorin nd Coach, Conslt Contor Magns M. Gees Centrm für Thrombose nd Hämostase (CTH) der Johannes Gtenberg-Universität Mainz

16 14 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Führng interkltreller Teams Mltinationale Arbeitsgrppen leiten, internationale Forschngsverbünde koordinieren In vielen wissenschaftlichen Disziplinen sind mltinational zsammengesetzte Arbeitsgrppen eher die Regel als die Asnahme. Insbesondere in Universitäten nd aßerniversitären Forschngsinstitten finden Forschng nd Lehre af einem nahez vollständig globalisierten Arbeitsmarkt statt. Gleichzeitig erfolgt eine immer stärkere internationale Vernetzng der Forschng drch bilaterale (z. B. DFG mit einer asländischen Partnerorganisation) oder mltilaterale Fördermöglichkeiten (z. B. EU). Der Mehrwert einer international zsammengesetzten Grppe steht nd fällt mit der prodktiven Zsammenarbeit ihrer Mitglieder, wobei jedes Mitglied eines interkltrellen Teams die in seiner Kltr gelernten Werte, Arbeitsweisen, Kommnikationsmittel nd Lösngsstrategien in die Teamarbeit einbringt. Diese nterschiedlichen Herangehensweisen erfordern bei Führngsverantwortlichen die Kenntnis kltreller Hintergründe nd ein Verständnis für die Wirkmechanismen von interkltreller Kommnikation. Mltinationale Teams z leiten ist eine besondere Führngsherasforderng. Das Seminar vermittelt praxistagliche, mit denen die Leitngsverantwortlichen eine Plattform für die effiziente Zsammenarbeit über Kltrgrenzen hinweg sicherstellen nd solche Arbeitsgrppen nd Verbndprojekte zm Erfolg führen können. Besondere Führngsproblematiken in mltilateral nd mltinational zsammengesetzten Teams Team-Kltren nd Organisationsformen Hierarchie, Loyalität, Respekt nd Zeit in verschiedenen Kltren Rolle der Teamleitng im interkltrellen Team Prodktive Ntzng von Kltrnterschieden nd kltrspezifischen Fähigkeiten zr effizienten Zsammenarbeit über Kltrgrenzen hinweg Neben Theorie-Inpts stehen Rollenspiele, Grppenarbeiten nd Fallbeispiele der Teilnehmerinnen nd Teilnehmer im Foks der Seminararbeit. Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG- Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen), insbesondere von solchen mit internationaler Asirichtng; Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler in Vorbereitng af eine internationale Leitngsfnktion. Veranstaltngsort Theologisches Seminar, Herborn Termin Oktober 2015 (Beginn: 9 Uhr am 1. Tag, Ende: 15 Uhr am 2. Tag) Referent/-in Prof. Dr. Florian Müller-Plathe Forschngsgrppenleiter nd Professor für Theoretische Physikalische Chemie, TU Darmstadt Dr. Thea Mohr Trainerin nd Coach für interkltrelle Kompetenz nd Kommnikation Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., 15 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten

17 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 15 Wissenschaftsmarketing Organisationen des Wissenschaftssystems stehen hete mehr denn je in Kontakt mit nterschiedlichsten Interessens- nd Ansprchsgrppen: Fördereinrichtngen nd Kooperationspartner in Politik nd Wirtschaft, potenzielle Partner in der Scientific Commnity, interessante nd leistngsstarke Nachwchswissenschaftlerinnen nd -wissenschaftler im Hochschlbereich natürlich besonders ach Stdieninteressierte. Einrichtngen, die im Wettbewerb m Forschngsmittel oder Forschertalente erfolgreich sind, zeichnen sich oft ach drch eine klare Darstellng ihres Forschngs- nd Asbildngsprofils as. Marketing gewinnt daher znehmend an Bedetng. Im DFG-Workshop Wissenschaftsmarketing werden grndlegende Kenntnisse zm Wissenschaftsmarketing vermittelt nd daraf afbaend praxisnah alle Schritte zr Erstellng nd Umsetzng eines wirkngsvollen Marketingkonzepts für wissenschaftliche Einrichtngen mit den Teilnehmenden erarbeitet. Im Foks steht die Vermittlng von praxisorientiertem Marketingwissen, das die Besonderheiten nd Anforderngen des Wissenschaftssystems respektiert. Die Teilnehmerinnen nd Teilnehmer bekommen fndiertes Know-how vermittelt nd lernen dieses gezielt für eigene Fragestellngen anzwenden. Ebenso wichtig ist die Möglichkeit, sich ein Netzwerk afzbaen, m Erfahrngen as Hochschlen, Forschngseinrichtngen, Förderorganisationen nd Stiftngen miteinander asztaschen. Angestrebt werden zdem die Professionalisierng der kompetenz nd die Aneignng von Soft Skills. Wissenschaft im Wettbewerb: Erfolgsfaktor Marketing Grndlagen des Marketings Strategisches Marketing Operatives Marketing (Marketinginstrmente) Trends im Wissenschaftsmarketing Markenbildng in der Wissenschaft Erstellng von Marketingkonzepten für kleinere Einheiten (Clster, Schwerpnkte, Institte) oder ach größere Forschngsverbünde sowie Hochschlen Implsvorträge Fallbeispiele Grppenarbeit Diskssion/Erfahrngsastasch Optional: Einzelcoaching zm Wissenschaftsnd Forschngsmarketing Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Forschngs- nd Innovationsmarketing Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Hotel Dietrich-Bonhoeffer- Has, Berlin Termin Dezember 2015 (Beginn: 17 Uhr am 1. Tag, Ende: 15 Uhr am 3. Tag) 16 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referenten Dr. Andreas Archt Dezernent Hochschlkommnikation, Universität Bonn Dr. Jens-Peter Gal Direktor KOWI, Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen, Bonn Brüssel Dr. Marks Lemmens Berater nd Dozent Wissenschaftsnd Forschngsmarketing, Lemmens Medien Bildng, Forschng, Technologie, Bonn Berlin New York

18 16 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Online-Kommnikation nd Nee Medien Pressearbeit leisten Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter im Forschngsbereich meist mit einem nr geringen Prozentsatz ihrer Arbeit nebenbei, oftmals ohne entsprechende mediale Asbildng. Die Konzentration af wenige, aber effektive Instrmente, m Arbeit nd Aktivitäten der eigenen Einrichtng oder des Verbndes im Netz z kommnizieren, ist nbedingt nötig. In Zeiten des Web 2.0 ergeben sich vielfältige Chancen, anhand nterschiedlicher digitaler Medien nterschiedliche Zielgrppen anzsprechen. Wichtig für Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter ist dabei ach ein Grndlagenwissen m jristische Aspekte der Online-Kommnikation. Im Seminar werden Relevanz nd Methodik der online-basierten Pressearbeit erörtert. Dabei werden Fragen geklärt wie Welche Marketinginstrmente kann ich ntzen? Wie gehe ich generell mit den neen Medien m? Wie kann ich welche Plattformen z Zwecken des Wissenschaftsmarketings sinnvoll ntzen (zm Beispiel facebook, Research- Gate, twitter, itnes etc.)? Im Anschlss erarbeiten die Teilnehmerinnen nd Teilnehmer praktische Umsetzngskonzepte für ihre eigene Einrichtng, die sie im Plenm vorstellen nd disktieren. Weiterhin werden rechtliche Grndlagen für die Arbeit mit Online-Medien vermittelt nd Fragen z beispielsweise Abbildngs- nd Persönlichkeitsrechten erörtert. Ebenso werden überblicksweise Konseqenzen von Rechtsverstößen disktiert nd Fallbeispiele der Teilnehmenden geklärt. Überblick Online-Kommnikation/Nee Medien Instrmente der Online-Kommnikation Afba/Gestaltng von Websites, facebook- Profilen o. Ä. Konzeptentwrf Urheberrecht: Abbildngsrechte, Persönlichkeitsrechte, Verstöße Vortrag Fälle der Teilnehmerinnen nd Teilnehmer Einzel-/Grppenarbeit Diskssion/Erfahrngsastasch Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, Beaftragte für Öffentlichkeitsarbeit, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Ev. Akademie Bad Boll Termin Jni 2015 (Beginn: 18 Uhr am 1. Tag, Ende: 15 Uhr am 3. Tag) 12 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten Referenten Dr. Patrick Honecker Leiter des Dezernats Kommnikation nd Marketing, Pressesprecher, Universität z Köln Dr. Alexander Häntzschel Leiter Presse- nd Öffentlichkeitsarbeit, Clster of Excellence Asia and Erope in a Global Context, Universität Heidelberg Dennis Tölle Rechtsanwalt in Bonn, Gründer des Online-Magazins rechtambild.de

19 Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement 17 Herasforderng Vereinbarkeit: Profession, Privatleben nd Persönlichkeit in Balance Vereinbarkeitsfragen stellen in der hetigen Arbeitswelt mehr denn je eine große Herasforderng dar. Gerade im akademischen Bereich, in dem der Selbstbestimmngsgrad relativ hoch ist, gleichzeitig aber ach die Identifikation mit der eigenen Arbeit sehr stark gelebt wird, ist es für den Einzelnen schwierig, professionelle, private nd persönliche Bedürfnisse in Einklang z bringen. Dieses Asbalancieren der Lebensbereiche ist ebenso eine persönliche Herasforderng der eigenen Lebens- nd Berfsbiografie wie Afgabe nd Verantwortng von Arbeitgebern bzw. Führngskräften. Ziel des Workshops ist es, zentrale Fragen der Vereinbarkeit von Berflichem nd Privatem z bearbeiten nd eigene Gestaltngsspielräme z eröffnen: Den individellen Standort bestimmen: Reflexion nd Analyse der Vereinbarkeiten nd Unvereinbarkeiten vorhandener Ansprüche Den eigenen Weg in die Hand nehmen nd die Richtng bestimmen: Ressorcen erkennen nd mit ihnen arbeiten Im eigenen Umfeld wirken: Mitarbeiterinnen nd Mitarbeiter bei der Bewältigng von Vereinbarkeitsfragen gezielt nterstützen Beide Perspektiven, die persönliche Sitation sowie die Verantwortng für die Sitation von Mitarbeiterinnen nd Mitarbeitern in der Rolle als Führngskraft, werden im Workshop bearbeitet. Die Teilnehmenden reflektieren znächst ihre eigenen Ansprüche nd diejenigen, die von aßen an sie gestellt werden. Sie taschen Erfahrngen as nd bekommen neen Inpt z Fragen des Umgangs mit sich selbst nd mit ihrem Umfeld. Herasforderng Vereinbarkeit in der modernen Arbeitswelt: Persönliche Perspektive nd Arbeitgeber-Perspektive Reflexion der eigenen Sitation, Standortbestimmng Entwicklng von Veränderngszielen nd Strategien zr Zielerreichng Instittionelle Bedingngen nd Handlngsmöglichkeiten Haltng nd Grndsätze: Implse für die eigene Führngsrolle Führngsinstrmente Arbeit an individellen Fragestellngen Theorie-Inpts Einzel- nd Grppenarbeit Kollegiales Coaching Zielgrppe Sprecherinnen nd Sprecher, Geschäftsführerinnen nd Geschäftsführer, sonstige Administratorinnen nd Administratoren sowie Wissenschaftlerinnen nd Wissenschaftler as DFG-Forschngsverbünden (Sonderforschngsbereiche, Gradiertenkollegs, Schwerpnktprogramme, [klinische] Forschergrppen, Forschngszentren, Exzellenzclster nd Gradiertenschlen). Online-Anmeldng Zentrm für Wissenschaftsmanagement e.v., Veranstaltngsort Kloster Fraenberg, Flda Termine September 2015 (Beginn: 17 Uhr am 1. Tag, Ende: Uhr am 3. Tag) 10 Personen asschließlich der Reisend Übernachtngskosten werden für DFG-Geförderte Referent/-in Alexander Hoffmann-Khnt Trainer nd Berater Akademie für Kommnikation & Unternehmensentwicklng (AKU), Hambrg Nadja Roder-Winkel Trainerin, Beraterin nd Coach Roder Coaching, Hambrg Hinweis Dieser Workshop wird gleichwertig ach in der Reihe Workshops für Wissenschaftliche Nachwchsführngskräfte angeboten nd kann bei terminlichen Schwierigkeiten alternativ dort gebcht werden.

20 BAR M.de Master of Pblic Administration (M.P.A.) Wissenschaftsmanagement Wissenschaftliche Einrichtngen erfolgreich managen Berfsbegleitend nd praxisnah Lehrende as Wissenschaft nd Praxis verknüpfen Managementwissen über Personalführng, Controlling nd Kommnikation mit neen Erkenntnisse as der Wissenschaftsforschng. Großes Netzwerk im Wissenschaftssektor Die Detsche Universität für Verwaltngs wissenschaften nd das Zentrm für Wissenschafts management e.v. (ZWM) bieten langjährige Erfahrng in der Weiterbildng von Führngskräften. Abschlss: M.P.A. + Masterstdim mit 90 ECTS + Daer: vier Semester + : 8000 Ero + Alle Bewerbngsnterlagen zm Download: kosten Bewerbng + jeweils zm 2. Janar + Beginn jeweils zm 1. April (Sommersemester) + Postanschrift für die Bewerbng: Detsche Universität für Verwaltngswissenschaften Postfach 1409 D Master of Pblic Administration (M.P.A.) Wissenschaftsmanagement Universität

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Deutsche Forschungsgemeinschaft Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Fort- und Weiterbildungsprogramm 2016 Deutsche Forschungsgemeinschaft Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Fort- und

Mehr

Kommunikation in Projekten

Kommunikation in Projekten Ergebnisse der empirischen Stdie 2013. Kommnikation in Projekten In Kooperation mit Cetacea Commnications nd der Gesellschaft für Projektmanagement e.v. 1 Key findings» Die Manager bewerten den Stellenwert

Mehr

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien,

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien, 1 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Kenntnisse des Wissenschaftssystems, Anforderungen der internen und externen Kommunikation, Instrumente des Projektmanagements, Fragen des Personalrechts

Mehr

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland Salary Srvey 2012 Sales & Marketing Michael Page Detschland Michael Page Sales & Marketing Salary Srvey 2012 2 Inhaltsverzeichnis Einleitng 5 Methodik 6 Dienstleistng Sales Director 7 Sales Manager 8 Marketing

Mehr

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Deutsche Forschungsgemeinschaft Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Fort- und Weiterbildungsprogramm 2013 Deutsche Forschungsgemeinschaft Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Fort- und

Mehr

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität 2 Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrnd der Camps der Friedrich-Schiller-Universität Warm eine Managementkarriere im Sport? Steigende Nachfrage nach Führngskräftenachwchs mit Sportmanagement-Know-how

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15 Starkes Stdim. Prima Zknft. Atomotive Systems Engineering Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen

Mehr

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15.

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15. Starkes Stdim. Prima Zknft. Maschinenba Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der Hochschle

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 3/2000-10. Jahrgang. Programmierer. Administrator IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 3/000-10. Jahrgang IT-Asbildng Webdesigner Programmierer Administrator IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt IT-Asbildng Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren

Mehr

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben Mindjet für Bsiness Projekte Die praxisnahe Lösng für die Bewältigng der Anforderngen von Bsiness Projekten nd Bsiness Afgaben ein Whitepaper von Mindjet - Jni 2013 Inhalt Inhalt 1 Einführng: Bsiness Projekte

Mehr

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Wer wir sind nd was wir tn. Die bintec elmeg GmbH positioniert sich als Hersteller integrierter Kommnikationslösngen für Freiberfler nd Mittelstand

Mehr

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne 5000 Fraen Die Stiftng für Schlzahnpflege- Instrktorinnen (SZPI) feiert dieses Jahr ihre 20-jährige Tätigkeit. Sie nimmt dies zm Anlass, m das Wirken der Fraen, die sich seit Jahrzehnten für die Förderng

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

Mehr

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Anwendngen Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstriell Schlüsselfaktoren

Mehr

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit

Respekt. Toleranz. Wertschätzung. Freundliche Lernatmosphäre Fairness. Hilfsbereitschaft. Verlässlichkeit Berfsbildende Schlen Lingen Kafmännische Fachrichtngen Respekt Wertschätzng Toleranz Hilfsbereitschaft Verlässlichkeit Frendliche Lernatmosphäre Fairness Fachwissen verbnden mit TOLERANZ, RESPEKT & FAIRNESS

Mehr

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010 Eckpnktepapier Technische Universität München Stand: Jli 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... S. 3 1. Modle nd ECTS-Pnktesystem.............................S.

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

IT-Trends und Visionen

IT-Trends und Visionen IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. /000-10. Jahrgang IT-Trends nd Visionen IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt IT-Trends nd Visionen Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks

Mehr

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag

CHECK IT OUT FHV. Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr. Der Vorarlberger Bildungstag Der Vorarlberger Bildngstag Donnerstag, 15. November 2012, 9:00 bis 16:30 Uhr FHV CHECK IT OUT Zknftschancen mit Bildng nd Asbildng sichern Die Sche nach der passenden Asbildngsmöglichkeit ist oft langwierig

Mehr

Ihr Schlüssel für erfolgreiches Kndenmanagement CRM-System nter Lots otes 2 Kommnikation von A bis Z af Tastendrck Für das Management Ihrer Unternehmensbeziehngen haben nsere Praktiker eine Software entwickelt:

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2

EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2 EMC BACKUP AND RECOVERY OPTIONS FOR VSPEX VIRTUALIZED ORACLE 11GR2 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12347.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai, 2014

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise PRO OUALIFIZIERUNG Info- nd Beratngsnetzwerk für Menschen mit Migrationshintergrnd Diên Hồng - Gemeinsam nter einem Dach e.v. Anerkennng asländischer Bildngsnachweise Leitfaden für Beratngs- nd Anerkennngsstellen

Mehr

Das Handy ist jenes Computermedium,

Das Handy ist jenes Computermedium, www.foto-begsteiger.com Das Handy ist jenes Comptermedim, das nter Kindern nd Jgendlichen die bislang größte Verbreitng gefnden hat. Ab einem Alter von 10 Jahren findet man kam mehr jemanden, der kein

Mehr

E - G o v e r n m e n t

E - G o v e r n m e n t IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 4/000-10. Jahrgang E - G o v e r n m e n t IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt E-Government Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks s Literatr...

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

Lösngen für die öffentliche Verwaltng Progress Software einer der führenden IT-Partner für die öffentliche Verwaltng Über 750 kommnale Verwaltngen, Eigenbetriebe nd Zweckverbände arbeiten mit Progress-basierten

Mehr

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde

Generika News. Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlussrunde Generika News Aktelle Information des Verbands Intergenerika September 2010 Gefährliches Billigstprinzip für Medikamente kommt in parlamentarische Schlssrnde Das zähe parlamentarische Ringen m das patientenfeindliche

Mehr

Datensicherheit im Netz

Datensicherheit im Netz IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 3/2001-11. Jahrgang Datensicherheit im Netz IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Datensicherheit im Netz Online = Infos = CD-ROM = Projekte & Verfahren = Tipps &

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr /004-14 Jahrgang Open Sorce Software IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Open Sorce Software Online = Infos = CD-ROM = Projekte & Verfahren = Tipps & Tricks = Literatr

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

Herausforderungen und Regelungsbedarf durch neue Technologien

Herausforderungen und Regelungsbedarf durch neue Technologien Proseminar Ethische Aspekte der Informationsverarbeitng WS 2007/2008 Prof. Dr. W. Krth - Thema 22 - Herasforderngen nd Regelngsbedarf drch nee Technologien The Promise and Challenge of Emerging Technologies

Mehr

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung

Kooperative Standortentwicklung Herdecke Innenstadt. Analyse Bewertung Leitbildentwicklung Maßnahmenplanung Kooperative Standortentwicklng Herdecke Innenstadt Analyse Bewertng Leitbildentwicklng Maßnahmenplanng Abschlssbericht Düsseldorf Dezember 2011 Kooperative Standortentwicklng Herdecke Analyse Bewertng

Mehr

www.forschungsreferenten.de

www.forschungsreferenten.de 1 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Kenntnisse des Wissenschaftssystems, Anforderungen der internen und externen Kommunikation, Instrumente des Projektmanagements, Fragen des Personalrechts

Mehr

Die Sozialversicherung

Die Sozialversicherung Arbeitgeberservice Sozialversicherng Die Sozialversicherng Gültig ab 1. Janar 2014 Innngskrankenkasse Brandenbrg nd Berlin 2 EINLEITUNG Vorwort In der 65. Aflage das bedetet seit mehr als 50 Jahren verschafft

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

Bentzer-Information Inhalt Kontinität nd Innovation Dr. G. Hergenröder, der nee Technische Direktor des RRZE.... 02 Beratng, Information Asbildng TTT: Titel - Themen - Termine RRZE-Kolloqim... 04 Systemkolloqim/Campstreffen...

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch Administratorhandbch &LWUL[,&$:HE&OLHQWVI U:LQGRZV 9HUVLRQ &LWUL[6\VWHPV,QF Änderngen der in diesem Dokment enthaltenen Informationen vorbehalten. Sofern nicht anders angegeben, sind die als Beispiele

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR END USER COMPUTING WITH VMWARE HORIZON VIEW Version 1.2 Design- nd Implementierngsleitfaden H12388.2 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

26. Mai - 8. Juni 2015

26. Mai - 8. Juni 2015 2015 26. Mai - 8. Jni 2015 Workshops Fallstdien CareerDays Dinner www.careerdays.ni-bayreth.de 27. Karriere 2015 Form Die Firmenkontaktmesse der Universität Bayreth Mittwoch, 18. November 2015 Wir freen

Mehr

bintec HotSpot Lösung

bintec HotSpot Lösung bintec HotSpot Lösng Komfortable Internetzgänge via Hotspot Komfortable Internetzgänge via Hotspot Der mobile Mensch ntzt seine mobilen Endgeräte znehmend nd selbstverständlich, m überall Informationen

Mehr

von Reinhard Oppermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik) und Marcus Specht (bureau 42)

von Reinhard Oppermann (Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik) und Marcus Specht (bureau 42) Lernen im Betrieb mit M-Learning gestalten von Reinhard Oppermann (Franhofer-Institt für Angewandte Informationstechnik) nd Marcs Specht (brea 42) M-Learning Kontextalisiertes Lernen Sitiertes Lernen Afgabenorientiertes

Mehr

ZWM. Workshops für Wissenschaftliche Nachwuchsführungskräfte. Weiterbildungsprogramm

ZWM. Workshops für Wissenschaftliche Nachwuchsführungskräfte. Weiterbildungsprogramm ZWM 2015 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept/Methodik müssen vielfältige Managementaufgaben meistern, wenn sie erstmals Verantwortung für eine eigene Arbeitsgruppe übernehmen:

Mehr

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen

bintec RV-Serie Robuste LTE Router für Breitbandanwendungen in Fahrzeugen bintec RV-Serie Robste LTE Roter für Breitbandanwendngen in Fahrzegen Mobile Vernetzng für Fahrzege aller Art Ständige Internet-Anbindng ist hete zr Selbstverständlichkeit geworden. Egal, ob im privaten

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013 EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT EXCHANGE 2013 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12306.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand Mai,

Mehr

Projektmanagement. Modulare Ausbildung

Projektmanagement. Modulare Ausbildung Projektmanagement Modulare Ausbildung Projektmanagement-Ausbildung Projektmanagement ist eine der grundlegenden Disziplinen in der modernen Arbeitswelt. Dazu gehören unterschiedliche Aspekte, wie Projekte

Mehr

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer

Auftrag. Hostway Advanced Guard Hostway Deutschland GmbH. Netzwerk-Komponenten. Netzsegmente (Uplinks) Switching-Equipment. Firewall-/Loadbalancer Aftrag Hostway Advanced Gard Hostway Detschland GmbH Netzwerk-Komponenten Netzsegmente (Uplinks) Switching-Eqipment Firewall-/Loadbalancer Colocation Rack-b / 1 Hostway Detschland GmbH Am Mittelfelde 29

Mehr

Sachanlagen 1. Einbauten in fremde Grundstücke 45 47 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 94 139 68 115

Sachanlagen 1. Einbauten in fremde Grundstücke 45 47 2. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 94 139 68 115 Einzelabschlss für das Rmpfgeschäftsjahr vom 01. Oktober bis zm 31. Dezember 2013 nd Lagebericht für das Rmpfgeschäftsjahr vom 01. Oktober bis zm 31. Dezember 2013 Anlage 1/1 Klassik Radio AG, Agsbrg Bilanz

Mehr

iet ITSM IT Service Management nach ITIL

iet ITSM IT Service Management nach ITIL D AT E N B L AT T iet ITSM IT Service Management nach ITIL I T I L V 3 - I n n o v at i v e A n w e n d n g v o n B e s t P ra c t i c e s ITIL V3, die derzeitige Version der IT Infrastrctre Librabry,

Mehr

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN

Ausbildung zum Business-Coach. IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Business-Coach IN KOOPERATION MIT DER INTERNATIONALEN AKADEMIE BERLIN ggmbh GEGRÜNDET AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN www.biwe-akademie.de Ausbildung zum

Mehr

Full house bei fmx und animago

Full house bei fmx und animago DIGITAL PRODUCTION : 04 : 04 : 17 FMX/04 In der König-Karl-Halle des Stttgarter Hases der Wirtschaft verfolgten 700 Zschaer die animago-preisverleihng Rnd 2.300 fmx-bescher pendelten zwischen Vortragssälen

Mehr

Administratorhandbuch

Administratorhandbuch Administratorhandbch &LWUL[,&$:LQ&OLHQW 9HUVLRQ &LWUL[6\VWHPV,QF Änderngen der in diesem Dokment enthaltenen Informationen vorbehalten. Sofern nicht anders angegeben, sind die als Beispiele in diesem Handbch

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr 3/003-13 Jahrgang Grafik Digital IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Grafik Digital Online = Infos = CD-ROM = Projekte & Verfahren = Tipps & Tricks = Literatr LIT

Mehr

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer

Baustellen-Webcam. HD-Livebilder und Zeitraffer Bastellen-Webcam HD-Livebilder nd Zeitraffer 1000eyes GmbH Joachimstaler Str. 12, 10719 Berlin +49 (0)30-609 844 555 info@1000eyes.de www.1000eyes.de/ba 1 Bastellenkamera Bastellendokmentation nd Zeitraffer

Mehr

Für Help- und Service Desk, IT Support und IT Service Management

Für Help- und Service Desk, IT Support und IT Service Management ++ Aktalisiertes Programm ++ Aktalisiertes Programm ++ Aktalisiertes Programm ++ Form 2011 Für Help- nd Service Desk, IT Spport nd IT Service Management Prozesse, Menschen nd Technologien im Einklang für

Mehr

+++ Große Fachmesse +++ Zahlreiche Praxisberichte +++ Crosstable Dinner +++ Für Help- und Service Desk, IT Support und IT Service Management

+++ Große Fachmesse +++ Zahlreiche Praxisberichte +++ Crosstable Dinner +++ Für Help- und Service Desk, IT Support und IT Service Management +++ Große Fachmesse +++ Zahlreiche Praxisberichte +++ Crosstable Dinner +++ Form 2011 Für Help- nd Service Desk, IT Spport nd IT Service Management 15 JAHRE FORUM JUBILÄUM SERVICE DESK Prozesse, Menschen

Mehr

Certified Service Manager (ISS)

Certified Service Manager (ISS) Service-Organisationen entwickeln, effizient und zukunftsorientiert steuern XXXVII. Lehrgang Schwerpunkte des Lehrgangs: Erfahrungen sprechen für sich... Ich kann mit einem umfassenden Fachwissen gegenüber

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben

Personalentwicklung für Managementaufgaben Personalentwicklung für Managementaufgaben aus Sicht eines forschenden Pharma-Unternehmens Tilman Spellig Management Training & Corporate University Fokus auf Scherings Linien- und Projektmanagement für

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013

EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013 EMC BACKUP AND RECOVERY FOR VSPEX FOR VIRTUALIZED MICROSOFT SHAREPOINT 2013 Version 1.3 Design- nd Implementierngsleitfaden H12308.3 Copyright 2013-2014 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Stand

Mehr

Global Ihre individuelle Zusatzversicherung

Global Ihre individuelle Zusatzversicherung Global Ihre individelle Zsatzversicherng Grndversicherng Das gesetzliche Minimm Die obligatorische Krankenpflegeversicherng (KVG) gewährt Ihnen einen Grndversicherngsschtz für Ihre Gesndheitskosten. Sie

Mehr

Content Management für das Web

Content Management für das Web Content Management für das Web Die Menge der Informationsangebote im Web wächst mit jedem Tag nahez sprnghaft an: Immer mehr Anbieter drängen in dieses Medim. Aber ach die Anzahl der Web-Pages, die sich

Mehr

Begeisterung schafft Exzellenz

Begeisterung schafft Exzellenz GUP Erfolg auf den Punkt gebracht Ganzheitliche Unternehmens- und Personalentwicklung Beratung Training Coaching Begeisterung schafft Exzellenz Team Ein Blick in die Praxis In der Unternehmensberatung

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky

Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Einsatzmöglichkeiten als Trainer/in Coach Mediator/in Neue Zukunftsperspektiven in Unternehmen Referentin: Sofia Michaela Klonovsky Was ist Coaching 'to coach' (betreuen, trainieren, Prozess der Entwicklung

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Schnell und intuitiv Programme erstellen

Schnell und intuitiv Programme erstellen 4/12 April/Mai 25. Jahrgang www.atocad-magazin.de ISSN-0934-1749 14,80 Ero sfr 29,60 & Inventor Konstrktion Mechanik Anlagenba Architektr Ba GIS Infrastrktr Software Hardware Dienstleistng Werkstoffe Komponenten

Mehr

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien,

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien, 1 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Kenntnisse des Wissenschaftssystems, Anforderungen der internen und externen Kommunikation, Instrumente des Projektmanagements, Fragen des Personalrechts

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching

Informationen zum Workshop. Konfliktlösendes Coaching Informationen zum Workshop Konfliktlösendes Coaching Hintergrund Ein zentrales und immer wiederkehrendes Thema in der Arbeit von Führungskräften ist das Konfliktmanagement. Wann macht es für eine Führungskraft

Mehr

Preisliste für Einkäufer

Preisliste für Einkäufer fair effizient transparent schnell Der Online-Großhandelsexperte für kleine nd mittlere Unternehmen Preisliste für Einkäfer 0,0% Transaktionsgebühren = bessere Einkafspreise Online-Profi Handelsplatz für

Mehr

Preisliste für Verkäufer

Preisliste für Verkäufer fair effizient transparent schnell Der Online-Großhandelsexperte für kleine nd mittlere Unternehmen Preisliste für Verkäfer Feste Konditionen! Keine Proisionen! Online-Profi Handelsplatz für Aktionsware

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 1/2001-11. Jahrgang. Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks s Literatur...

IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltung Nr. 1/2001-11. Jahrgang. Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps & Tricks s Literatur... IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 1/001-11. Jahrgang 50. Asgabe! Open Sorce Software IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Open Sorce Software Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren s Tipps

Mehr

Schwerpunkt Informationstechnik und Recht

Schwerpunkt Informationstechnik und Recht IT-Nachrichten für die Berliner Verwaltng Nr. 1/2000-10. Jahrgang Informationstechnik nd Recht IN DIESER AUSGABE: Schwerpnkt Informationstechnik nd Recht Online s Infos s CD-ROM s Projekte & Verfahren

Mehr

Coaching Circle. Von der Reflektion zur Aktion. Transferorientiertes Lernen und Selbstlernkompetenz

Coaching Circle. Von der Reflektion zur Aktion. Transferorientiertes Lernen und Selbstlernkompetenz Coaching Circle Von der Reflektion zur Aktion Transferorientiertes Lernen und Selbstlernkompetenz 1 Ihre Referentinnen Annette Fredrich Diplom-Psychologin Partnerin Hamburger BeraterContor Schwerpunkte:

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie

iscsi-disk-arrays der DSA E Serie Video Disk-Arrays der DSA E Serie Disk-Arrays der DSA E Serie wwwboschsecrityde Horizontal skalierbare Netzwerkspeicher-Lösng: mit 12 internen Festplatten, die über moderne Erweiterngseinheiten mit SAS-

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien,

ZWM. Angesprochen sind zudem Beschäftigte aus Ministerien, 1 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Kenntnisse des Wissenschaftssystems, Anforderungen der internen und externen Kommunikation, Instrumente des Projektmanagements, Fragen des Personalrechts

Mehr

RVL - Nachrichten. Liebe Mitglieder und Geschäftsfreunde, liebe Kundinnen und Kunden,

RVL - Nachrichten. Liebe Mitglieder und Geschäftsfreunde, liebe Kundinnen und Kunden, 2 / 2012 Schafenster Nachrichten der Raiffeisenbank Vilshofener Land eg RVL-Nachrichten RVL-Personal RVL-Spenden RVL-Vorsorgetipp RVL-Karteninfos RVL-Immobilien-Tipp RVL-Sparwoche RVL-Mitgliedschaft RVL-Gewinnspiel

Mehr

Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen

Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen Themenauswahl für Inhouse-schulungen Vorträge, Keynote Speaking und Workshops Grundlagenwissen für Weiterbildungsanbieter/innen Grundlagen des Seminargeschäfts (3 5 Tage): die Grundlagen von der Konzeption

Mehr

3. TRANSISTOREN 3.1. EINLEITUNG 3.2. AUFBAU UND WIRKUNGSWEISE DES TRANSISTORS 3.2.1. PRINZIPIELLER AUFBAU DES TRANSISTORS

3. TRANSISTOREN 3.1. EINLEITUNG 3.2. AUFBAU UND WIRKUNGSWEISE DES TRANSISTORS 3.2.1. PRINZIPIELLER AUFBAU DES TRANSISTORS 3. TRANSISTOREN 3.. EINLEITUNG Der hete verwendete (Bipolar-) Transistor wrde von Bardeen Brattain nd Shockley 948 in den Bell Laboratorien af der Grndlage der Gleichrichtertheorie von Schottky erfnden.

Mehr

Alle(s) über Avira. IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Privatanwender

Alle(s) über Avira. IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Privatanwender Alle(s) über Avira. IT-Sicherheitslösngen für Unternehmen nd Privatanwender André Stantzel GROUP Technologies AG 20 Jahre 1988-2008 Ingo Thomann DFB Medien GmbH & Co. KG Bernd Gronemann-Habenicht Commerzbank

Mehr

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick

PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick PMP Rezertifizierung: PMI ändert mit Wirkung zum 01.12.2015 sein Rezertifizierungs-System die wichtigsten Änderungen im Überblick Das Project Management Institute (PMI ) ändert zum 01. Dezember 2015 sein

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Reinluftdecke CG 3. Reinluftdecken mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV) in höchster Qualität

Reinluftdecke CG 3. Reinluftdecken mit turbulenzarmer Verdrängungsströmung (TAV) in höchster Qualität Reinlftdecke CG 3 Reinlftdecken mit trblenzarmer Verdrängngsströmng (TAV) in höchster Qalität Reinlftdecke CG 3 Reinlftdecken mit trblenzarmer Verdrängngsströmng (TAV) in höchster Qalität Anwendngen Reinlft

Mehr

Veranstaltungen, Seminare, Workshops, Events 2014

Veranstaltungen, Seminare, Workshops, Events 2014 Veranstaltngen, Seminare, Workshops, Events 2014 23./24. Janar 2014 4. Febrar 2014 10. Febrar 2014 Frankfrt am Main 17. Febrar 2014 17. bis 22. Febrar 2014 19. Febrar 2014 20. Febrar 2014 25. Febrar 2014

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

3-8272-7073-1 Financial Times Börsenpraxis Ftres nd Optionen 5 Grndlagen des Ftres Der Ftres-Kontrakt wird grndsätzlich definiert als ein Kafvertrag über eine bestimmte Menge einer bestimmten Ware mit

Mehr

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren

Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Certified Fachberater Service (ISS) Serviceleistungen kundengerecht präsentieren und professionell mit Kunden kommunizieren Technisch sind wir sehr gut! Doch was erwarten unsere Kunden von uns? Werden

Mehr