Design als InnovationsFaktor am Beispiel der BRAUN GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Design als InnovationsFaktor am Beispiel der BRAUN GmbH"

Transkript

1 Design als InnovationsFaktor am Beispiel der BRAUN GmbH LORANT FÜZESI August

2 GLIEDERUNG 1. Einleitung Hauptteil Lean Management vs Innovationsorientieretes Management Der Preis als Wettbewerbsvorteil Leistungsqualität als Wettbewerbsvorteil Fazit Technologie als Wettbewerbsvorteil Design als Wettbewerbsvorteil Vorteile des Wettbewerbsfaktors Design Design und Marke Design Philosophie der Braun GmbH Braun Corporate Identitiy Fazit

3 1. Einleitung Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gerät zunehmend unter Druck. Dabei definiert Guido Brune die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens als die Fähigkeit, eine Leistung im Hinblick auf die Zielgruppenbedürfnisse besser zu erbringen als andere. (Brune 1994, S. 38) Die Wettbewerbsstärke wird dann in dem Maße zunehmen, wie es dem Unternehmen gelingt, sich von der Konkurrenz abzuheben und Leistungen für seine Zielgruppen zu erbringen, die die Wettbewerber nicht oder zumindest noch nicht zu erbringen in der Lage sind. Wie aber kann ein Unternehmen diese Vorreiterrolle bzw. Alleinstellung erlangen? Preis oder herausragende Qualität sind wohl die naheliegendsten Faktoren, über die häufig versucht wird, einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen. Aber auch der Begriff der Innovation bzw. Innovationsorientierung von Unternehmen taucht in diesem Kontext immer wieder auf. Leider reduziert sich hier der Fokus der Unternehmen häufig auf die Erschließung neuer Technologien in den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Dabei kann, wenn es um Innavation geht, ein weiterer Faktor eine entscheidende Rolle spielen, dessen betriebswirtschaftliche Bedeutung bisher weitgehend unterschätzt wurde: Das Design bzw. Designmanagement Was sich dahinter verbirgt und warum andere Versuche, für hinreichende Differenzierung beim Konsumenten zu sorgen, scheitern, darauf möchte ich unter anderem in dieser Arbeit näher eingehen. Wie eingangs bereits erwähnt, geraten die deutschen Unternehemen zunehmend unter Druck. Dabei kann die klare Entscheidung, Design als wesentlichen Wettbewerbsvorteil zu nutzen, die Innovationsorientierung des Managements untermauern. Gleichzeitig sorgt dies für einen Wettbewerbsvorteil, der zum einen nachhaltig ist, und zum anderen der Konkurrenz die Angriffsfläche entzieht. 3

4 Ein Unternehmen, das es verstanden hat, das Design in nahezu allen relevanten Unternehmenssparten meisterlich für seine Vorteile zu nutzen, ist die Firma BRAUN. Dabei überrascht vor allem, zu welch frühem Zeitpunkt und mit welcher Konsequenz die Unternehmensphilosophie der Gebrüder Braun umgesetzt wurde und noch bis heute das strategische Handeln dieses Unternehmens bestimmt. Und so möchte ich versuchen, im zweiten Teil dieser Arbeit diejenigen Aspekte herauszuarbeiten, die aus dem Innovationsfaktor Design im Hause Braun eine Erfolgsgeschichte haben werden lassen. 4

5 2. Hauptteil 2.1 Lean Management vs. Innovationsorientierung des Managements Betrachtet man die Möglichkeiten, die ein Unternehmen hat, um eine Alleinstellung oder zumindest herausragende Rolle am Markt zu erlangen, so kann man stark vereinfacht von vier Ansatzmöglichkeiten sprechen: - Preis - Leistungsqualität - Technologie - Design Dabei werden Preis und Leistungsqualität häufig dem sogenannten Lean Management zugeordnet, während man bei der Entscheidung zur Konzentration auf technologischen Vorsprung und Design von einer Innovationsorientierung des Managements (Brune 1994, S.38) spricht Der Preis als Wettbewerbsfaktor Um Produkte am Markt dauerhaft preiswerter anbieten zu können als Wettbewerber, muss ein Unternehmen über entsprechende Kostenvorteile verfügen. Die Problematik dieser Strategie lässt sich exemplarisch an der Entwicklung der Lohnkosten in Japan verdeutlichen. Gerade japanische Firmen haben in den letzten Jahrzehnten mitunter recht erfolgreich alles daran gesetzt, mit niedrigen Preisen westliche Konkurrenten vom Markt zu verdrängen. Mit dem rasanten Anstieg der Lohnstückkosten (mitunter bis ca 20 %) sind jedoch selbst die wettbewerbsstärksten japanischen Anbieter unter Druck geraten. Ungelernte Tagelöhner in anderen, beispielsweise fernöstlichen Ländern, sind bereit, für einen Bruchteil der momentanen japanischen Löhne zu arbeiten. 5

6 Um ihr strategisches Kernziel der Kostenführerschaft überhaupt weiterhin aufrechterhalten zu können, bleibt den Unternehmen nichts anderes übrig, als die Arbeit in eben diese Länder zu verlagern. Insgesamt zeigt diese Entwicklung m.e. die Ausweglosigkeit einer allein auf den Preis konzentrierten Wettbewerbsstrategie für europäische Unternehmen. (Brune 1994, S.39) Leistungsqualität als Wettbewerbsvorteil Wie verhält es sich nun mit dem zweiten Ansatz: der Leistungsqualität als Wettbewerbsvorteil? Verbleiben wir auch hier zur Vereinfachung zunächst bei dem Beispiel der japanischen Unternehmenskultur. Denn trotz der zuvor geschilderten Problematik in der Entwicklung der Kostenführerschaft gelingt es den Firmen vergleichsweise gut, sich weiterhin im internationalen Wettbewerb zu behaupten. Dies verdanken sie zum einen einer hoch effizienten Herstellungsweise und zum anderen ihren außergewöhnlichen Qualitätsstandards. Dadurch erweist sich die Leistungsqualiät dieser Unternehmen durch konsequenter durchgeführte Fertigungsorganisationen (Porter 2001, S. 4) und eine qualitätsorientierte Unternehmenskultur (Porter 2001 S. 6) gegenüber vielen Konkurrenten als überlegen. Um an die operational effectiveness (Porter 1990, S. 167) der japanischen Vorreiter heranzureichen, wird vielen westlichen Unternehmen geraten, das dort entwickelte Lean Management durch Implementierung der in Japan entwickelten Fertigungsund Führungsprinzipien (Porter 1990, S. 169) zu übernehmen. Das Ziel lautet allerorten daher: hohe Qualität zu niedrigem Preis. Was aber passiert, wenn die bereits neu gegründeten Fertigungsstellen in Niedriglohnländern unter Anleitung ihrer westlichen Muttergesellschaften beginnen, eine ebenso hohe Qualität zu deutlich niedrigeren Kosten bzw. Preisen herzustellen? 6

7 Die Folgen mag sich hierzulande noch keiner so recht ausmalen. Fest steht jedoch, dass Leistungsqualität zu einer conditio sine qua non degradiert wird. Dieser Prozess ist bereits deutlich zu beobachten Fazit Folglich wird auch in Zukunft der fruchtbarste und konstruktivste Beitrag des Lean Managements, sei es zur Verbesserung von Effizienz oder auch von Qualität, nicht mehr in der Lage sein, Unternehmen als entscheidender Wettbewerbsfaktor zu dienen. Damit tritt die Innovationsfähigkeit der Unternehmen in den Mittelpunkt der Betrachtung (Brune 1994, S. 41) denn nur sie kann weiterhin zur wesentlichen Wettbewerbsstärke von Firmen beitragen Technologie als Wettbewerbsvorteil Spricht man heute von der Innovationsorientierung von Unternehmen, so steht stets eine Sparte absolut im Fokus des Interesses: die Abteilungen für Forschung und Entwicklung. Das Innovationsmanagement ist auch heute noch stark technologieorientiert. (Brune 1994, S. 42) Den Mittelpunkt bilden ingenieursgetriebene Neuentwicklungen von Fertigungstechnologien oder Produkten. Ein grundlegendes Problem, das Unternehmen mit technologischen Entwicklungen haben, ist seit jeher, aber dieser Tage mehr denn je, die Finanzierung. Besonders hart trifft es hier den Mittelstand. Hinzu kommt, dass es höchst riskant bleibt, die enormen Ausgaben, die von Unternehmensseite aus vorfinanziert werden müssen, zu stemmen. Denn es bleibt meist sehr lange unklar, ob die Amortisation der Entwicklungskosten über den Absatz großer Mengen zu auskömmlichen Preisen (Brune 1994, S.44)wirklich stattfinden wird. 7

8 Eine Bedrohung stellen hier der starke internationale Wettbewerb globalisierter Märkte, Währungsturbulenzen und immer kleiner werdende Abnehmersegmente dar. Gleichzeitig steigen die Kosten für technologische Entwicklung rasant an. All dies hat zu einer höchst bedenklichen Entwicklung geführt: der Anteil von echten Innovationen am Gesamtumsatz in der deutschen Wirtschaft [ist] von 5,28% (in den Jahren ) auf 3,61% (in den Jahren )zurückgegangen (Brune 1994, S.41) Wie aber sollen nun Unternehmen innovativ tätig sein, wenn zum einen die Kosten für Innovation zu hoch sind, und zum anderen das wirtschaftliche Risiko, das eingegangen werden muss, kaum noch tragbar ist? Design als Wettbewerbsvorteil Ein bedeutender Innovationsfaktor, der bis heute vom Management unterschätzt wird, ist das Design und Designmanagement. Dabei beinhaltet Designmanagement die organisatorische Integration und Steuerung betrieblicher Funktionen mit dem Ziel, Produkte nach zielgruppenspezifischen Anforderungen im Rahmen der strategischen Ausrichtung eines Unternehmens und seiner angestrebten Corporate Identity möglichst wirtschaftlich zu gestalten und das Design als zentralen Wettbewerbsfaktor einzusetzen (Brune 1994, S. 37) Ich finde diese Definition sehr treffend, da sie sowohl die Prozessorientierung als auch den Beitrag zur strategischen Ausrichtung für ein designorientiertes Innovationsmanagement sehr treffend wiedergibt. Da ich im Rahmen dieser Arbeit den Begriff Design eingrenzen muss, verwende ich an dieser Stelle die Definition von Gabler, der unter Design im Rahmen der Produktgestaltung ein Instrument zur Produktdifferenzierung versteht. Es ist die,,festlegung der Erscheinungsform eines Erzeugnisses in Qualität, Form, Verpackung und Markierung, abhängig von der Produktart, [mit dem Ziel] 8

9 eine Veränderung der Produktqualität durch bedarfs-, verfahrens- und/oder materialbedingte Produktvariationen" (Gabler 2005, S. 234) zu erhalten. Ein weiteres, nicht minder wichtiges Ziel ist, die Entwicklung und Umsetzung neuer Sachgüter und Dienstleistungen durchzuführen. Design ist also weit mehr als ein,,verhübschungsprozess".(gabler 2005, S. 237)Vielmehr stellt Design einen industrienahen, zur seriellen Multiplikation geeigneten, konsumenten- und produktionsnahen Entwurfsprozess dar. Es stellt eine zentrale Vermittlungsinstanz dar, um Botschaften zum Konsumenten zu transportieren. Leider sehen Unternehmen bis heute im Wettbewerbsfaktor Design nur eine nette Zugabe an den Konsumenten, damit dieser die technologischen Entwicklungen, die sich das Unternehmen ausgedacht hat, überhaupt akzeptiert. Und so überraschen auch die Zahlen kaum: Denn durchschnittlich nur etwa 6,9% der Innovationsaufwendungen (Brune 1994, S.42) flossen beispielsweise 1991 bei deutschen Unternehemen in das Produktdesign. Dies ist nur ein Bruchteil der Ausgaben, die für technologiebezogene Sparten wie Forschung und Entwicklung, Konstruktion oder Fertigungsinnovation aufgewendet wurden. Dieser auffallend niedrige Aufwand zeigt aber nicht nur, wie wenig Unternehmen den Innovationsfaktor Design bislang für ihre Zwecke nutzen, sondern bringt uns gleichzeitig zu seinen vielfältigen Vorzügen. 9

10 2.2 Vorteile des Wettbewerbsfaktors Design Denn designorientierte Innovation ist sehr kostengünstig. Mehrkosten an Werkzeugen fallen kaum an, und die Entwicklungskosten durch die Designer halten sich, verglichen mit den Kosten einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Grenzen. Ein weiterer Vorteil ist der Faktor Zeit. Wird bei technischen Entwicklungen meist Jahre geforscht, werden beim Design meist nur einige Monate benötigt. Die Gesamtentwicklungszeit bis zur Marktreife wird so erheblich verkürzt. (Brune 1994, S.43) Diese Tatsache macht Unternehmen flexibler und lässt sie schneller auf Veränderungen im Markt reagieren. Im Sektor der Kommunikation verbessert das Design die klare Zielgruppenorientierung und erleichtert somit massiv die Kundenansprache. Viele technische Innovationen und Verbesserungen sind für den Nutzer kaum nachvollziehbar. Eine Veränderung des Designs ist dagegen stets offensichtlich. Dies erleichtert die Vermarktung, denn neben der Abhebung von Konkurrenzprodukten durch Werbung differenziert Design bereits am Point Of Sale. Gut gestaltete Produkte fallen dem Kunden im Einerlei der Regale des Handels auf und generieren so eine hohe Aufmerksamkeit. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass durch die genannten Vorteile zudem das Finanzierungsrisiko für Unternehmen deutlich sinkt. Durch den geringeren Investitionsbedarf sinkt das Amortisations- und Tilgungsrisiko der Vorfinanzierung (Brune 1994, S.44 ) und somit verringert sich das gesamte wirtschaftliche Risiko massiv. 10

11 2.3 Design und Marke Kommen wir nun von wirtschaftlichen Faktoren zum Beitrag des Designs zum Markenwert. Denn ohne Design wäre eine Marke kaum denkbar.,,design steht voll und ganz im Dienst der Marke". (Gugelot 1987, S. 121) Dieses Zitat kann die ersten Ansätze der Zusammenhänge zwischen Design und Marke erklären: Da Design wohl etwas mit Zeitgeist, Geschmack und Kreativität zu tun hat, kann natürlich auch jeder mitmischen und mitentscheiden. Werbeagenturen tragen ihren Teil dazu bei, den Designbereich als Zugabe des Fullservice als kreative Spielwiese zu nutzen. Design kommt heute die wichtige Aufgabe zu, aufbauend auf einer strategischen Grundidee Produkte und Leistungen den anspruchsvollen, wechselnden und heterogenen Konsumentengruppen und Aktionären zu präsentieren und dies in einer einzigartigen, adäquaten, begehrenswerten Form. (vgl. Gugelot 1987, S ) Dabei orientiert sich effizientes Design am Produktnutzen, an der Positionierung und der Markenstrategie. Design kann, wenn es richtig eingesetzt wird, zum kaufentscheidenden Faktor werden. Design kann somit Marken erst möglich machen! Es muss als Lenkinstrument Produkte und Marken in Kontinuität und unter Erhaltung des Markenkerns über große Zeiträume sich nicht nur der Zeit anpassen, sondern quasi einen Eigenwert entwickeln und somit zu einem Markenmehrwert beitragen. Damit steht Design voll und ganz im Dienst der Marke. Markenakzeptanz und Markentreue zu erhalten und zu festigen, setzt weitsichtige und zugleich flexible strategische Planung und Steuerung voraus. Nur eine ganzheitliche Markenbetrachtung, die alle relevanten Aspekte der Markenkommunikation berücksichtigt, kann langfristig erfolgreich sein. Marken stellen damit gleichsam einen bilanzierfähigen Vermögenswert dar. 11

12 Wenn Unternehmen Design zu ihren Zwecken nutzen, wird in der Regel vom Corporate Design gesprochen. Prof. Dieter Herbst definiert diesen Begriff wie folgt: Corporate Design (CD) vermittelt die Firmenidentität durch ein einheitliches visuelles Erscheinungsbild nach Innen und nach Außen (Herbst 1998, S. 42) Hinter diesem Begriff sammeln sich allerdings zahlreiche designorientierte Sparten. Zum einen gibt es die klaren Bestandteile des CD wie Logo, Hausfarbe, Hausschrift und das Gestaltungsraster. All diese Faktoren tragen zur visuell einheitlichen und wiedererkennnbaren Gestalt des Unternehmens bei. Zum anderen definiert Herbst als weitere Bereiche, die das Corporate Design umfasst, das Architekturdesign der Unternehmen sowie das Kommunikationsdesign und Produktdesign. Dabei beinhaltet das Kommunikationsdesign u.a. das Printmediendesign, Fotodesign, Messedesign, Design für audiovisuelle Medien wie Videos, CD-ROM, sowie das Webdesign. Das Kommunikationsdesign dient vor allem dem Wiedererkennen der Kommunikationsmittel und der richtigen Zuordnung zum Absender. Das Architekturdesign kann sich bei der Gestaltung von Gebäuden aber auch in Messeständen ausdrücken. Ein Produktdesign, das einem Leitbild folgt, trifft auch Aussagen über den Hersteller, d.h. die Unternehmensführung kann das Produktdesign ganz gezielt als Instrument der Darstellung ihres Leitbildes benutzen. 2.4 Design Philosphie im Hause Braun Eine Firma, die in nahezu allen zuvor genannten Bereichen eine Vorreiterrolle in der deutschen innovationsorientierten Designgeschichte gespielt hat, und die im Februar 2007 den begehrten Titel Marke des Jahrhunderts verliehen bekam, ist die BRAUN GmbH. 12

13 Braun stellt eine breite Palette an Kleinelektrogeräten her, die für Innovation, Qualität und herausragendes Design stehen. Die Braun Produktpalette umfasst Herrenrasierer, Epilierer und Damenrasierer, sowie Geräte für die Bereiche Haarpflege und Haushalt. Betrachtet man die Geschichte des Unternehmens, so ist verblüffend, dass die Brüder Erwin und Arthur Braun bereits in den 50er Jahren Design zum Kern ihrer Markenphilosphie erkoren haben. So schrieb Erwin Braun: Unsere elektrischen Geräte sollen unaufdringliche Helfer und Diener sein (Schultz 1986, S.72) Als Kriterium für die Neugestaltung aller Produkte galt seit jeher, dass die Produktgestalt dem Gerät die bestmögliche Gebrauchsqualität in seiner Leistung für den Menschen verleiht (Schultz, S.74) und dennoch stets dienendes Element bleibt, das dem Bedürfnis nach einer ästhetischen täglichen Umwelt gerecht wird. (Schultz 1986, S.75) Diese Überzeugung zum unternehmerischen Konzept gemacht und sie konsequent im gesamten Produktprogramm verwirklicht zu haben, ist eine Pioniertat der Brüder Braun (Schultz 1986, S. 79 ) Ein weiteres Talent der Brüder Braun war es, sich mit den besten Leuten zu umgeben. So wurden Personen wie Dieter Rams, Hans Gugelot, Ottl Aicher oder W. Schmittel, allesamt damals zuständig für die Produktgestaltung oder das Corporate Design, zu Ikonen der deutschen Designgeschichte. Dieter Rams nannte die Produktgestaltung einmal die Organisation der Gesamtgestalt eines Produkts (Form, Oberfläche, Farbe, Beschriftung) und zwar so, dass das Produkt seinen jeweiligen Zweck möglichst gut erfüllt (Dieter Rams 1976,in: F. Burkhardt/I. Franksen(Hrsg.), Design: Dieter Rams etc., Berlin 1980, S.185) Denn im Gegensatz zu Ingenieuren und Physikern ist der Designer ein Konstrukteur, der den Menschen als Teil seines Systems mit einbezieht (Gugelot 1984, S. 44) Dies gilt in vollem Maße für die Auffassung, die Braun von den Aufgaben des Designers hat, nämlich nicht einfach von der äußeren ästhetischen Form an die Dinge heranzugehen. Im Mittelpunkt steht der Mensch, und ihm soll der Umgang mit den Produkten so einfach, unkompliziert und wohltuend wie möglich (Schultz 1986, S.84) gemacht 13

14 werden. Das Design im Hause Braun lässt sich wie folgt beschreiben: Gutes Design heisst für uns: möglichst wenig Design. (Schultz 1994, S. 178)Weil es versucht, alles Überflüssige wegzulassen, kommt das Wesentliche um so eher zur Geltung.. Es sollte bei Braun nie darum gehen, einem Trend hinterher zu laufen. So soll Erwin Braun gesagt haben, dass ihm modisch aufgestylte Produkte und der Gigolo-Look aller elfenbein- und goldfarbenen Rasierer zuwider (Schultz 1986, S. 80) sei. Die Produktstrategie von Braun besteht aus den wesentlichen Faktoren Produktinnovation und Produktrevolution (Schultz 1994, S. 177) Produktinnovation macht dem Verwender den technischen Vorteil dienstbar. Innovative Produkte bieten dem Käufer einen wirklichen Vorteil bei der Arbeitsentlastung, Vereinfachung, Produktleistung und Aufwandsminderung. Braun nennt sich selbst ein innovationsdurchlässiges und innovationsaktives Unternehmen (Schultz 1986, S.86) Und dies zurecht. Denn Braun hat nicht nur eine ganze Reihe technischer Neuerungen zuerst auf den Markt gebracht; man tat dies sehr häufig mit richtungsweisendem Design für die gesamte Produktkategorie. Unter Produktrevolution versteht man die Produktpflege in Form von Verbesserungen nach dem Stand der Technik oder der Weiterentwicklung eines Produktes (Schultz 1986, S. 88 ) Hierbei wird ein bereits existentierender Markt gepflegt. Wie bereits zuvor erwähnt, bedarf es eines klaren Bekenntnisses des Management zum Design als zentralen Faktor zur Erlangung eines Wettbewerbsvorteils am Markt. Auch hier hat die Firma Braun schon früh Maßstäbe gesetzt. Denn bei Braun ist die Designphilosophie das wichtigste Mittel zur Verwirklichung der Produktphilosophie. Sie bilden gemeinsam das Kernstück der Corporate Identity ( Schultz 1994, S. 177) 14

15 2.4.1 Braun Corporate Identity Wie kaum ein anderes Unternehmen rückt Braun die Gestaltung, vor allem die Produktgestaltung, ins Zentrum seiner Unternehmens- und Markenphilosophie. So wird bereits im ersten Satz der CI gefordert, dass die gefertigten Produkte gehobenen Ansprüchen[...] in der ästhetischen Gestaltung genügen (Schultz 1986, S. 74 ) müssen und dem Käufer die höchstmögliche Gebrauchsqualität bieten (Schultz 1986 S.74) sollen. Dabei versteht Braun unter der Gebrauchsqualität nicht bloß die Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen Apparatur. Vielmehr wird die Gebrauchsqualität durch die Produktgestaltung mitgeschaffen (Schultz 1986, S.74 ) Die Produktgestaltung spielt deshalb für Braun eine besondere Rolle als Alleinstellungsfaktor und begründet die visuelle Identität aller unserer Produkte (Schultz 1986, S.76 ) Braun wünscht sich dadurch eine erhöhte Identifikation der von ihnen festgelegten Zielgruppe der Meinungsbildner (Schultz 1986, S.77 ). Diese werden an anderer Stelle genauer benannt, nämlich Architekten, Journalisten und Freiberufler (Schultz 1986, S.78), Menschen mit einem Gespür für gelungene Gestaltung sollen durch ihre Multiplikatorwirkung auf weitere Nebenzielgruppen abstrahlen. Ein Satz, der wie kein zweiter die Stellung des Produktdesigns im Hause Braun symbolisiert, findet sich an anderer Stelle in den Originalauszügen der Unternehmensphilosophie: Abgeleitet aus der Corporate Identity ist die Produktgestaltung bei Braun die Unternehmensstrategie geworden, die im Zentrum unserer Markenpolitik steht (Schultz 1994, S.180) Als Begründung für diese zentrale Rolle wird weiter ausgeführt, dass die Produktgestaltung nicht nur das Imageprofil der Marke prägt, sondern ebenso den Bekanntheitsgrad und die Wiedererkennbarkeit fördert. Sie unterstützt die Überzeugungskraft der Produkte (Schultz 1994, S.181) und leistet somit einen 15

16 wesentlichen Beitrag zu der von sovielen Konkurrenten angestrebten Alleinstellung. (vgl. Schultz 1994, S ) All das soll zu einem weiteren Ziel des Unternehmens führen, das in der Corporate Identity definiert wird: Braun Produkte sollen innovativ und eigenständig sein.(schultz 1986, S.87) Das Ziel des Managements ist also eindeutig eine klar innovationsorientierte Politik. Nur die Mittel, die es verwendet sind anders als bei den meisten Mitbewerbern. Um Innovation und somit vor allem einen Wettbewerbsvorteil zu erreichen, setzt man im Hause Braun eben bewusst nicht, wie so viele, auf Technologie, sondern auf Design als Innovationsfaktor. 16

17 Fazit Innovation occurs in two ways,either radically, with new ideas, designs, new materials and new technology, or incrementally through known design modifications (Cooper/Press 2005, S. 168) Egal ob radikal oder stückweise, in beiden Fällen kann Design und Designmanagement eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen, das Innovationsklima innerhalb der Unternehmen zu verbessern. Dies gilt auch für die Personen, die entsprechend am Designprozess beteiligt sind: Designers can also contribute to the creation of an innovative climate, because of their education and method of work. (Cooper/Press 2005, S.174) Aber die Designer können nicht alleine für den Erfolg sorgen. Das Unternehmen muss Initiativen entwickeln, die eine kreative und innovative Unternehmenskulter fördern. Dies ist am Beispiel der Braun GmbH zweifelsfrei hervorragend gelungen. Design wird sicher nicht das Allheilmittel für kriselnde Wirtschaftszweige werden. Aber für manche kann es ein Ausweg aus der Misere sein. Technologie, sowie Forschung und Entwicklung haben zweifelsohne ihre Berechtigung. Es geht weniger um eine Forderung Design anstatt Technologie. Beide Sparten sind extrem innovationsorient und hervorragend miteinander zu vereinen. So kann ein Designer, wenn er in den Forschungs- und Entwicklungsprozess eingegliedert ist, in sehr frühem Stadium bereits die Gebrauchsqualität (nach dem Verständnis dieses Wortes von Braun) überprüfen und mitgestalten. Design sollte als Handlungsalternative zu herkömmlichen Innovationsstrategien Einzug in die Handlungsoptionen des Managements erhalten. Zusammenfassend sei noch einmal betont: Die Entscheidung, gutes Design anzubieten, muss eine Unternehmensentscheidung sein, und das ganze Unternehmen muss auf diese Entscheidung konsequent eingestellt werden. Dann ist gute Produktgestaltung eine festgeschriebene Unternehmensstrategie! (Brune 1994, S.44) 17

18 Literaturverzeichnis Cooper, R./ Press, M. (2005). The Design Agenda. Chichester Gugelot, H. (1987) Was ist Design?. Basel Hammer, N. (Hrsg.) (1994). Die stillen Designer. Wuppertal Brune, G. in Hammer, N. (Hrsg.) (1994). Ökonomische Aspekte des Designmanagement. Wuppertal Schultz, A. in Hammer, N. (Hrsg.) (1994).Designphilosophie bei Braun. Wuppertal Herbst, D. (1998). Corporate Identity. Berlin Poth, L./ Poth, G. (Hrsg.) (1986). Marktfaktor Design: Grundlagen für die Marketingparxis. Landsberg am Lech Schultz, A. in Poth, L./ Poth, G. (Hrsg.) (1986).Braun: Von der Design-Idee zum System der Produktgestaltung und Vertriebspolitik. Landsberg am Lech Porter, M. (1990). What is startegy?. Harvard Business School Review Winter, E./Alisch, K./Arentzen, U. (Hrsg) (2005). Gabler Witschaftslexikon. Berlin Internet: Porter, M.(2001) 18

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Die Ausgangslage Die Lösung Aufgaben von Brandpulse

Mehr

Corporate Design Leitfaden

Corporate Design Leitfaden Corporate Design Leitfaden Seite 1 Corporate Design Warum ist uns das Corporate Design (CD) so wichtig? In Zeiten immer stärkeren Wettbewerbs ist es notwendig und wichtig, dass wir uns durch eine klare

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen.

Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Chancen kann man nutzen. Oder ungenutzt verstreichen lassen. Corporate Design BCD I Brotbeck Corporate Design AG Verbandsmitglied SGD, Swiss Graphic Designers Wirtschaftskammer WIBS Biel-Seeland Handels-

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

messe erleben. verbindungen schaffen.

messe erleben. verbindungen schaffen. messe erleben. verbindungen schaffen. eine messe ist mehr als nur eine ausstellung. erleben sie emotionen euphorie ein erlebnis exklusivität. interesse modern freude expo outline eindrucksvoll originell

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht

Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht Markenberatung & Markenagentur Marken erfolgreich machen Unsere Leistungsübersicht www.ssbc.de Orientierung geben Marken differenzieren, positionieren, emotionalisieren, begeistern, schaffen Mehrwert,

Mehr

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding

PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding 23. September 2013 PMN Management Awards 2013: Luther gewinnt in der Kategorie Branding Frankfurt a.m. Für das gelungene Re-branding der Marke Luther ist die Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbh mit dem

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10

Designmanagement. Designmanagement? Guido Kurz. Designmanagement. FH Düsseldorf WS 2009/10 ? Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. Einfach gesagt, ist die geschäftliche Seite des Designs. umfasst die laufenden Prozesse, unternehmerischen Entscheidungen und Strategien, die

Mehr

Wissenswertes über Corporate Design (CD)

Wissenswertes über Corporate Design (CD) Atelier Reichenbach Visuelle Gestaltung 043 466 80 30 www.atelierreichenbach.ch Wissenswertes über Design (CD) 1 Was ist Design? 2 Wozu braucht es Design? 3 Grunbestandteile eines Designs 4 Vorgehensweise

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Leitbild oder Leidbild

Leitbild oder Leidbild Leitbild oder Leidbild Unternehmer im Dialog Hofstetten, 31.03.2008 Seite 1 01.04.2008 UiD_Leitbild oder Leidbild_3103085.ppt Agenda Vorstellung Mathias Steinberg & HMS Group Was ist ein Leitbild? Warum

Mehr

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION CORPORATE COMMUNICATIONS UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Prof. Dr. Bernd Jörs Sabrina Hauser, M.A., Dipl.-Inf.wirt. sabrina.hauser@hfg-gmuend.de freitag 2010-30-04 AGENDA Wahrnehmung Wahrnehmungsprozess Unternehmenswahrnehmung

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Corporate Design Handbuch 09/2008

Corporate Design Handbuch 09/2008 DENKHAUS für NEUE MÄRKTE GmbH Corporate Design Handbuch 09/2008 1 Inhalt Vorwort Logo Wort-Bild-Marke deutsch Wort-Bild-Marke englisch Größenabstufungen Skalierungen Positionierung Hintergrund Farben Hausfarbe

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand

Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem Messestand PRESSEINFORMATION Ritto GmbH Haiger, den 2. März 2009 Seite 1 von 5 Einfach überzeugend: Ritto präsentiert sich mit neuer Internetseite, aktuellem Produktkatalog, dem Re-Design des Logos und neu konzipiertem

Mehr

Seminar: Corporate Design und Markenentwicklung

Seminar: Corporate Design und Markenentwicklung Seminar: Corporate Design und Markenentwicklung Seminar-Inhalt 01 Was kann ein Corporate Design leisten? 02 Praktische Anwendung 03 Benötige ich als Unternehmer ein Corporate Design? 04 Das Logo 05 Produktlebenszyklus

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

pds abacus ist ein Produkt von

pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist ein Produkt von pds abacus ist die neue Handwerkersoftware, mit der Sie die kaufmännischen und handwerklichen Prozesse Ihres Unternehmens jederzeit im Griff haben, denn pds abacus ist: innovativ,

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 35 2 Strategisches Innovationsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Entwicklung eines Modells für die frühe Innovationsphase

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Ideation-Day Fit für Innovation

Ideation-Day Fit für Innovation Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Ideation-Day Fit für Innovation Fotoprotokoll 12.07.2013 www.integratedconsulting.at 1 Einstieg www.integratedconsulting.at 2 Erwartungen und mögliche

Mehr

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur

Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO. Parallel zur Vorsprung durch Innovation SchauPlatz NANO Parallel zur Punktlandung in Ihrer Zielgruppe Immer besser, immer schneller, immer effektiver. Wer im weltweiten Wettbewerb bestehen will, muss ständig daran

Mehr

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien

portfolio print internet marketing Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Unsere Leistungen im Bereich Erscheinungsbild leistungen printmedien leistungen printmedien Hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck! Nicht nur die Leistungen und der Service eines Unternehmens sind entscheidend für den Erfolg. Um sich heute auf dem Markt zu behaupten,

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Die Premium-Brand-Philosophie als internationale Herausforderung. Hanspeter Ueltschi

Die Premium-Brand-Philosophie als internationale Herausforderung. Hanspeter Ueltschi Die Premium-Brand-Philosophie als internationale Herausforderung Hanspeter Ueltschi 1 Wer wir sind BERNINA ist seit der Gründung vor über 100 Jahren ein unabhängiges, familiengeführtes Unternehmen. Die

Mehr

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

User Products. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette User Products Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum

Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing ist ein beliebtes Buzzword. Wissen Sie, was es ist? Wenden Sie es an? Wenn ja, sehr gut! Wenn nein: hier erfahren Sie, warum Content Marketing unabdingbar wird. Was verteilen wir in unseren

Mehr

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5

PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 PRESSEINFORMATION Seite 1 von 5 Merten GmbH Wiehl, den 11. April 2010 Gebündelte Innovationskraft und zukunftsweisende Produkte erleben der Messestand von Schneider Electric, Merten, Ritto und ELSO auf

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Virtual Visibility. erarbeitet von: Simone Pollak Tsuyoshi Ogihara Marcel Befort

Virtual Visibility. erarbeitet von: Simone Pollak Tsuyoshi Ogihara Marcel Befort Virtual Visibility mittelfristiges Projekt im SS2002 Lehrgebiete: Design-Management & Interface Design professorale Betreuung: Prof. Dr. Wolf & Prof. Bonsiepe in Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse

Mehr

CORPORATE DESIGN. Fluid Branding.

CORPORATE DESIGN. Fluid Branding. Fluid Branding. 22 Wie gestaltet sich Corporate Design in Zukunft? Ein Unternehmen ein Logo. Fest und stabil. Das verstehen viele, die sich nur am Rande mit dem Thema befassen, als Corporate Design. Doch

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

druckguss Kompetenz in Metall

druckguss Kompetenz in Metall druckguss Kompetenz in Metall 2 und wie man damit umgeht Schweizer Qualität als Ausgangspunkt 1933 Gründung der Metallgarnitur GmbH, in St.Gallen-Winkeln 1948 Umzug nach Gossau SG, an die Mooswiesstrasse

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Marketing + Werbung pure Verführung

Marketing + Werbung pure Verführung Marketing + Werbung pure Verführung kreativagentur für internet ci multimedia frische ideen Ohne Werbung Geschäfte zu machen ist, als winke man einem Mädchen im Dunkeln zu. Stuart Henderson Britt Pure

Mehr

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH

FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kategorie KONSUMGÜTER Food FISHERMAN S FRIEND: SIND SIE ZU STARK, BIST DU ZU SCHWACH Kunde: Importhaus K. H. Wilms GmbH & Co., Taunusstein Agentur: Springer & Jacoby Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing-

Mehr

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH

MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH MMK Messmer und Meyer Agentur für Kommunikation GmbH Inhaltsverzeichnis Über MMK Profil Unsere Kunden Kontakt Leistungen und Projekte Markenentwicklung Interaktive Medien Kampagnen Messen und Events Filme

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

20 MINUTEN HANDWERK UND INTERNET DIGITALE PROZESSE WWW.CANYON.COM

20 MINUTEN HANDWERK UND INTERNET DIGITALE PROZESSE WWW.CANYON.COM 20 MINUTEN HANDWERK UND INTERNET DIGITALE PROZESSE WWW.CANYON.COM PROZESSMANAGEMENT WISSENSMANAGEMENT DESIGN SEO DATENSICHERUNG CRM DATENSCHUTZ ONEPAGEDESIGN CAD ERECHNUNG DIE WELT ÄNDERT SICH SOCIAL MEDIA

Mehr

Corporate Design WUK. Corporate Design. Mi 20. Februar, 14 Uhr Astrid Edinger, Philip König

Corporate Design WUK. Corporate Design. Mi 20. Februar, 14 Uhr Astrid Edinger, Philip König Corporate Design Mi 20. Februar, 14 Uhr Astrid Edinger, Philip König Werkstätten- und Kulturhaus Währinger Straße 59, 1090 Wien, T 40121-0, www.wuk.at Übersicht Warum Corporate Design? Corporate Design

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

! herzlich! willkommen"

! herzlich! willkommen ! herzlich! willkommen" ! bei der multi! talent agency " september 1988" Am Anfang war die Vision, eine Agentur zu schaffen, die schlagkräftiger sein sollte, als es die großen multinationalen Agenturnetzwerke

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing

Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing Corporate Design für einen Sozial-Dienstleister Teil 1 Konzeption Formulieren eines gemeinsamen Projekt-Briefing Teil 2 Design/Forschung Entwicklung und Abstimmung der gestalterischen Mittel Zielgruppenspezifische

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

MAGENTA BEST CASES BAUWIRTSCHAFT/ ENGINEERING NEUE STRUKTUR FÜR EINE ETABLIERTE MARKE

MAGENTA BEST CASES BAUWIRTSCHAFT/ ENGINEERING NEUE STRUKTUR FÜR EINE ETABLIERTE MARKE MAGENTA BEST CASES BAUWIRTSCHAFT/ ENGINEERING NEUE STRUKTUR FÜR EINE ETABLIERTE MARKE MAGENTA BEST CASES BAUWIRTSCHAFT/ENGINEERING 1.500 MITARBEITER WELTWEIT 96 LÄNDER MIT INGENIEUR PROJEKTEN 61 BISHERIGE

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Fullservice Werbeagentur

Fullservice Werbeagentur Fullservice Werbeagentur Unternehmensdarstellung 2009 www.ixou.de Inhalt.......... Die Agentur Im Profil / 03 Unser Ziel / 03 Philosophie / 03.......... Leistungen Im Überblick / 04 Print (Klassische Werbung)

Mehr

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT Kennzahlengesteuerte Produktentstehung Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT KENNZAHLENGESTEUERTE PRODUKTENTSTEHUNG Product Performance Management Kennzahlengesteuerte

Mehr

Interaktive Verpackungen

Interaktive Verpackungen Interaktive Verpackungen Unsichtbare Wasserzeichen Augmented Reality Self Talk www.wipak.com Interaktive Verpackungen eröffnen Erlebniswelten Verpackungen, die Marken und Produkte lebendig werden lassen,

Mehr

Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG

Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG REBRAND Siemens Enterprise Communication wird Unify Historie und Hintergrund! Unify ehemals Siemens Enterprise Communications - hat am 15.10.2013 weltweit seinen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Heinrich Holland. Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Heinrich Holland Dialogmarketing Planung, Medien und Zielgruppen 3-446-22098-4 www.hanser.de 9 1 Was ist Dialogmarketing? 1.1 Dialogmarketing und klassisches Marketing Die Entwicklung

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch

Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch Die Ergonomen Usability AG Dr. Christopher H. Müller 06. Mai 2014 +41 44 849 29 29 www.ergonomen.ch 1. Umgang mit Information 2. Innensicht ist nicht gleich Aussensicht 3. Vor dem Schreiben: Was wollen

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr