VERKAUFSPROSPEKT/ BORSENZULASSUNGSPROSPEKT WINCOR NIXDORF AG, PADERBORN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERKAUFSPROSPEKT/ BORSENZULASSUNGSPROSPEKT WINCOR NIXDORF AG, PADERBORN"

Transkript

1 VERKAUFSPROSPEKT/ BORSENZULASSUNGSPROSPEKT WINCOR NIXDORF AG, PADERBORN 17. Mai 2004

2 WINCOR NIXDORF: IT-LOSUNGEN UND SERVICES FUR BANKEN UND HANDEL. xe

3 28APR Verkaufsprospekt für auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der am 14. Mai 2004 beschlossenen Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen und für bis zu auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus dem Eigentum der abgebenden Aktionäre sowie für bis zu auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus dem Eigentum der abgebenden Großaktionäre im Hinblick auf die der Goldman, Sachs & Co. ohg für Rechnung der Konsortialbanken eingeräumte Mehrzuteilungsoption jeweils mit einem derzeitigen anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Stückaktie und mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Oktober 2003 der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft Paderborn International Securities Identification Number (ISIN): DE000A0CAYB2 Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN): A0CAYB Common Code: Mai 2004 Deutsche Bank Gemeinsame Globale Koordinatoren und Bookrunner Goldman, Sachs & Co. ohg Co-Lead Managers Commerzbank Dresdner Kleinwort UBS Investment Bank Securities Wasserstein Co-Managers Cazenove DZ Bank WestLB AG

4 und zugleich Börsenzulassungsprospekt für die Zulassung zum amtlichen Markt mit gleichzeitiger Zulassung zum Teilbereich des amtlichen Marktes mit weiteren Zulassungsfolgepflichten (Prime Standard) an der Frankfurter Wertpapierbörse der auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) (gesamtes Grundkapital) jeweils mit einem derzeitigen anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Stückaktie und mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Oktober 2003 der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft Paderborn International Securities Identification Number (ISIN): DE000A0CAYB2 Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN): A0CAYB Common Code:

5 INHALTSVERZEICHNIS Seite Allgemeine Informationen... 5 Verantwortlichkeit für den Inhalt des Prospekts... 5 Erklärung über die Einhaltung der Going Public-Grundsätze... 5 Einsichtnahme in Unterlagen... 5 Gegenstand des Prospekts... 5 Zukunftsgerichtete Aussagen... 6 Hinweis zu Quellen der Marktangaben sowie zu weiteren Zahlenangaben... 7 Zusammenfassung des Prospekts... 8 Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft... 8 Ausgewählte konsolidierte Finanzdaten Zusammenfassung des Angebots Das Angebot Gegenstand des Angebots, Zeitplan, Veröffentlichungen Allgemeine und besondere Angaben über die Aktien Stabilisierungsmaßnahmen/Mehrzuteilungsoption Allgemeine Zuteilungskriterien Bevorrechtigte Zuteilung Veräußerungsverbote, Übertragbarkeit Marktschutzerklärung Börsenzulassung Designated Sponsors Verwendung des Emissionserlöses Risikofaktoren Marktbezogene Risiken Risiken im Zusammenhang mit der Geschäftstätigkeit von WINCOR NIXDORF Risiken im Hinblick auf das Verhältnis zu den abgebenden Großaktionären Risiken, die sich aus dem Angebot ergeben Kapitalausstattung Ausgewählte konsolidierte Finanzdaten Darstellung und Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Angaben über die Geschäftstätigkeit von WINCOR NIXDORF Überblick Wettbewerbsstärken von WINCOR NIXDORF Unternehmensstrategie Marktumfeld Wettbewerb Tätigkeitsbereiche Kunden, Marketing und Vertrieb Produktion und Logistik Lieferanten und Servicepartner Forschung und Entwicklung Patente, Marken und Lizenzen Grundbesitz und Betriebsstätten Investitionen Mitarbeiter Managementbeteiligungsprogramm Bonusaktienprogramm Genussrechte Aktienoptionsprogramm für Führungskräfte Regulatorische Vorschriften Rechtsstreitigkeiten/Verfahren vor Verwaltungsbehörden Versicherungen

6 Seite Allgemeine Angaben über die Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft Gründung, Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Dauer der Gesellschaft Gegenstand des Unternehmens Konzernstruktur Aktionärsstruktur (vor und nach Durchführung des Angebots) Ergebnis und Dividende je Aktie, Dividendenpolitik, Gewinnverwendung Abschlussprüfer Bekanntmachungen, Zahl- und Hinterlegungsstelle Angaben über das Kapital der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft Grundkapital und Aktien Entwicklung des Grundkapitals Genehmigtes Kapital Bedingtes Kapital Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Allgemeine Bestimmungen zur Erhöhung des Grundkapitals Allgemeine Bestimmungen zu Bezugsrechten Anzeigepflichten für Anteilsbesitz Beteiligungen Beherrschender Einfluss Angaben über Geschäftsführungs- und Aufsichtsorgane der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft Vorstand Aufsichtsrat Hauptversammlung Geschäfte und Rechtsbeziehungen mit nahestehenden Personen Besteuerung in der Bundesrepublik Deutschland Besteuerung der Gesellschaft Besteuerung der Aktionäre Aktienübernahme Finanzteil... F-1 Angaben über den jüngsten Geschäftsgang und die Geschäftsaussichten von WINCOR NIXDORF... G-1 Glossar... G-2 4

7 ALLGEMEINE INFORMATIONEN Verantwortlichkeit für den Inhalt des Prospekts Die Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft (nachfolgend auch die Gesellschaft, die Wincor Nixdorf AG und gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften WINCOR NIXDORF, WINCOR NIXDORF-Konzern oder der Konzern genannt), die Deutsche Bank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, ( Deutsche Bank ), die Goldman, Sachs & Co. ohg, Frankfurt am Main, ( Goldman Sachs, und zusammen mit Deutsche Bank die Gemeinsamen Globalen Koordinatoren genannt) und Commerzbank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, Dresdner Bank Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main, UBS Limited, London, Cazenove & Co. Ltd., London, DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, und WestLB AG, Düsseldorf und Münster, (zusammen mit den Gemeinsamen Globalen Koordinatoren die Konsortialbanken genannt) übernehmen gemäß 13 Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz i.v.m. 44 ff. Börsengesetz die Verantwortung für den Inhalt dieses Verkaufsprospekts/Börsenzulassungsprospekts (der Prospekt ) und erklären hiermit, dass ihres Wissens die Angaben in diesem Prospekt richtig und keine wesentlichen Umstände ausgelassen worden sind. Erklärung über die Einhaltung der Going Public-Grundsätze Die von der Deutsche Börse AG herausgegebenen Going Public-Grundsätze in der Fassung vom 15. Juli 2002 wurden mit Ausnahme von Abschnitt Satz 1, wonach Risikofaktoren nach dem Ausmaß ihrer möglichen wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Emittenten im Fall ihrer Realisierung aufzuzählen sind, und wegen der besonderen Bedeutung der Darstellung ausgewählter, um die Effekte der mit Wirkung zum 1. Oktober 1999 durchgeführten Herauslösung des Geschäftsbereichs Retail und Banking Business aus dem Siemens-Konzern (Carve-out) bereinigter Finanzdaten von Abschnitt 4.4 Nr. 2, wonach sich der Berichtszeitraum von pro forma- Angaben auf das letzte Geschäftsjahr und die aktuelle Zwischenberichtsperiode des Emittenten zu beschränken hat, bei der Erstellung des Prospekts beachtet. Einsichtnahme in Unterlagen Die in diesem Prospekt erwähnten, die Gesellschaft betreffenden und zu veröffentlichenden Unterlagen können während der üblichen Geschäftszeiten bei der Gesellschaft, Heinz- Nixdorf-Ring 1, Paderborn, und in den Geschäftsräumen der Deutsche Bank, Taunusanlage 12, Frankfurt am Main, sowie in den Geschäftsräumen von Goldman Sachs, MesseTurm, Friedrich-Ebert-Anlage 49, Frankfurt am Main, eingesehen werden. Künftige Geschäftsberichte und Zwischenberichte der Gesellschaft werden bei der Gesellschaft und der in diesem Prospekt genannten Zahlstelle (siehe Allgemeine Angaben über die Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft Bekanntmachungen, Zahl- und Hinterlegungsstelle ) erhältlich sein. Gegenstand des Prospekts Gegenstand dieses Prospekts als Verkaufsprospekt sind auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) der Gesellschaft mit einem derzeitigen anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Stückaktie und zwar Aktien (im Folgenden auch die Neuen Aktien ) aus der am 14. Mai 2004 beschlossenen und am 17. Mai 2004 in das Handelsregister eingetragenen Kapitalerhöhung (nachfolgend die Kapitalerhöhung ) der Gesellschaft, bis zu Aktien aus dem Eigentum von KKR European Fund Limited Partnership, bis zu Aktien aus dem Eigentum von KKR 1996 Fund (Overseas) Limited Partnership, bis zu Aktien aus dem Eigentum von KKR Partners (International) Limited Partnership, (im Folgenden gemeinsam die KKR Fonds ), bis zu Aktien aus dem Eigentum von GS Capital Partners III L.P., bis zu Aktien aus dem Eigentum von GS Capital Partners III Offshore L.P.; bis zu Aktien aus dem Eigentum von Goldman, Sachs & Co. Verwaltungs GmbH, bis zu Aktien aus dem Eigentum von Stone Street Fund 1999 L.P. (im Folgenden gemeinsam die GS Fonds ) und bis zu Aktien aus dem Eigentum von 99 der 222 Mitglieder des Managements des WINCOR NIXDORF-Konzerns, die Aktien der Gesellschaft halten (nachfolgend die Management-Aktionäre, diejenigen Management-Aktionäre, die im Rahmen des Angebots Aktien verkaufen nachfolgend die abgebenden Management-Aktionäre, die Letzteren zusammen mit den KKR Fonds und den GS Fonds die abgebenden Aktionäre, die KKR Fonds und die GS Fonds zusammen die abgebenden Großaktionäre ) sowie bis zu Aktien aus 5

8 dem Eigentum der abgebenden Großaktionäre im Hinblick auf die Goldman Sachs eingeräumte Mehrzuteilungsoption ( Mehrzuteilungsoption ), jeweils mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Oktober Die bis zu Aktien aus dem Eigentum der abgebenden Aktionäre sowie die bis zu Aktien aus dem Eigentum der abgebenden Großaktionäre im Hinblick auf die Goldman Sachs eingeräumte Mehrzuteilungsoption werden nachfolgend zusammen auch als die Altaktien bezeichnet (die Neuen Aktien und die Altaktien nachfolgend zusammen auch die Angebotenen Aktien ). Gegenstand dieses Prospekts als Börsenzulassungsprospekt sind auf den Inhaber lautende Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) (gesamtes Grundkapital) der Gesellschaft mit einem derzeitigen anteiligen Betrag am Grundkapital von EUR 1,00 je Stückaktie mit voller Gewinnanteilberechtigung ab dem 1. Oktober Zukunftsgerichtete Aussagen Dieser Prospekt enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen. In die Zukunft gerichtete Aussagen sind alle Aussagen in diesem Prospekt, die sich nicht auf historische Tatsachen und Ereignisse beziehen. Dies gilt insbesondere für Aussagen in den Kapiteln Zusammenfassung des Prospekts, Risikofaktoren, Darstellung und Analyse der Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage, Angaben über die Geschäftstätigkeit der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft und Angaben über den jüngsten Geschäftsgang und die Geschäftsaussichten der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft und überall dort, wo der Prospekt Angaben enthält über die zukünftige finanzielle Ertragsfähigkeit, Pläne und Erwartungen in Bezug auf das Geschäft von WINCOR NIXDORF, über Wachstum und Profitabilität sowie über wirtschaftliche Rahmenbedingungen, denen WINCOR NIXDORF ausgesetzt ist. Angaben unter Verwendung der Worte sollen, dürfen, werden, glaubt, geht davon aus, erwartet, schätzt, plant, beabsichtigt, ist der Ansicht, nach Kenntnis, nach Einschätzung oder ähnliche Formulierungen deuten auf solche Aussagen hin. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen basieren auf der gegenwärtigen, nach bestem Wissen vorgenommenen Einschätzung durch die Gesellschaft. Solche in die Zukunft gerichteten Aussagen basieren auf Annahmen und Faktoren und unterliegen Risiken und Ungewissheiten, deren Nichteintritt bzw. Eintritt dazu führen kann, dass die tatsächlichen Ergebnisse einschließlich der Finanzlage und der Profitabilität von WINCOR NIXDORF wesentlich von denjenigen abweichen oder negativer ausfallen als diejenigen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen oder beschrieben werden. Deshalb sollten unbedingt die Kapitel Risikofaktoren, Darstellung und Analyse der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage, Angaben über die Geschäftstätigkeit von WINCOR NIXDORF und Angaben über den jüngsten Geschäftsgang und die Geschäftsaussichten von WINCOR NIXDORF gelesen werden, die eine ausführlichere Darstellung derjenigen Faktoren enthalten, die Einfluss auf die Geschäftsentwicklung der Gesellschaft und auf den Industriezweig, in dem die Gesellschaft tätig ist, nehmen können. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem: der Einfluss von Wettbewerbsprodukten und -preisen, die auf der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beruhende Investitionsbereitschaft der Banken und Handelsunternehmen, die Auswirkung von Änderungen der Kundenstruktur, das Konsumentenverhalten in Bezug auf Filial- und Bargeldgeschäfte, Schwankungen der Wechselkurse, die Abhängigkeit von strategischen Partnerschaften, Risiken, die sich aus der internationalen Ausrichtung der Geschäftstätigkeit ergeben, Unsicherheit über die Marktakzeptanz innovativer Produkte, die neu eingeführt, gegenwärtig verkauft oder entwickelt werden, operative Ergebnisse, Veränderungen von regulatorischen Vorschriften und sonstige in diesem Prospekt genannte Faktoren. In Anbetracht der Risiken, Ungewissheiten und Annahmen können die in diesem Prospekt in Bezug genommenen zukünftigen Ereignisse auch nicht eintreten. Entsprechendes gilt für die in diesem Prospekt wiedergegebenen zukunftsgerichteten Einschätzungen und Prognosen aus Studien Dritter (siehe auch Hinweis zu Quellen der Marktangaben sowie zu weiteren Zahlenangaben ). Weder die Gesellschaft noch ihre Geschäftsleitung können daher für die zukünftige Richtigkeit der in diesem Prospekt dargestellten Meinungen oder den tatsächlichen Eintritt der prognostizierten Entwicklungen eintreten. Im Übrigen wird darauf hingewiesen, dass weder die Gesellschaft noch die Konsortialbanken die Verpflichtung übernehmen, über ihre gesetzliche Verpflichtung hinaus derartige in die Zukunft gerichtete Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. 6

9 Hinweis zu Quellen der Marktangaben sowie zu weiteren Zahlenangaben Sämtliche Zahlenangaben zu Marktanteilen, Wachstumsraten und (nicht ausschließlich WINCOR NIXDORF betreffenden) Umsätzen und dem Absatz von Mengen für Produkte und Dienstleistungen für Banken und Handelsunternehmen in diesem Prospekt beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen, insbesondere Studien Dritter oder Schätzungen der Gesellschaft, denen wiederum zumeist veröffentlichte Daten oder Zahlenangaben aus öffentlich zugänglichen Quellen zugrunde liegen. Die Gesellschaft zitiert beispielsweise Marktdaten aus verschiedenen Studien, wie zum Beispiel Daten zum Geldautomatenmarkt von Retail Banking Research Ltd., Surrey, Großbritannien, (nachfolgend RBR ), zum Markt für Electronic-Point-of-Sale Systeme von Studien von Clarendon Reports Ltd., London, Großbritannien, (nachfolgend Clarendon ) sowie Auskünfte zum Markt für programmierbare Electronic-Point-of-Sale Systeme von Clarendon, Studien zum Markt für IT-Services/Software von Gartner, Inc., Stamford/Connecticut, Vereinigte Staaten (nachfolgend Gartner ), zum Markt für Outsourcing von Geldautomaten Celent Communications, Boston/ Massachusetts, Vereinigte Staaten (nachfolgend Celent ) sowie Daten von Retail Banker International, herausgeben von Lafferty, London, Großbritannien, (nachfolgend Retail Banker International ), und von European Banker, herausgeben von Lafferty, London, Großbritannien, (nachfolgend European Banker ) jeweils zum Ranking der größten Banken nach dem Gesichtspunkt der Marktkapitalisierung, des Magazin Stores, herausgegeben von der National Retail Federation, Washington DC, Vereinigte Staaten (nachfolgend Magazin Stores ), und Mintel International Group Ltd., London, Großbritannien (nachfolgend Mintel ), jeweils zum Ranking der umsatzstärksten Handelsunternehmen. Ferner zitiert die Gesellschaft eine Studie der Bank of International Settlements, Basel, Schweiz, zur Häufigkeit der Bargeldabhebungen (nachfolgend Bank of International Settlements ). Die Gesellschaft hat die Zahlenangaben, Marktdaten und sonstigen Informationen, die Dritte ihren Studien zugrunde gelegt haben, nicht verifiziert. Die Gesellschaft kann daher keine Verantwortung für die Richtigkeit der in diesem Prospekt dargestellten Angaben aus Studien Dritter zu Marktanteilen, Wachstumsraten und (nicht WINCOR NIXDORF betreffenden) Umsätzen übernehmen. Ein Glossar mit den verwendeten Fachbegriffen und Abkürzungen befindet sich am Ende des Prospekts. 7

10 ZUSAMMENFASSUNG DES PROSPEKTS Die folgende Zusammenfassung wird durch die an anderer Stelle in diesem Prospekt wiedergegebenen Informationen und durch die Angaben im Finanzteil und im Kapitel Darstellung und Analyse der Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage dieses Prospekts ergänzt und ist in Zusammenhang mit diesen weiteren Informationen zu lesen. Diese Zusammenfassung enthält nicht alle für den Anleger wichtigen Informationen. Anleger sollten daher den gesamten Prospekt aufmerksam lesen. Im Hinblick auf bestimmte Erwägungen, die für die Investition in die Aktien der Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft relevant sind, wird auf den Abschnitt Risikofaktoren verwiesen. Ein Glossar mit den verwendeten Fachbegriffen und Abkürzungen befindet sich am Ende des Prospekts. Wincor Nixdorf Aktiengesellschaft WINCOR NIXDORF ist einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich von Hard- und Software-Lösungen sowie damit verbundener Dienstleistungen für die Banken- und Handelsbranche. Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit von WINCOR NIXDORF steht die Optimierung von kundenbezogenen Prozessen, insbesondere für Unternehmen mit ausgeprägtem Filialgeschäft, durch ein umfassendes Angebot aus Automatisierungs- und Selbstbedienungsprodukten, Kassenhardware sowie dazugehörende Software-, Beratungs- und Serviceleistungen. Die von WINCOR NIXDORF angebotenen Lösungen sollen die Kunden bei der Verbesserung der Serviceleistungen für den Endverbraucher und bei der Kostenreduktion im Filialbereich unterstützen. Im Geschäftsjahr 2002/2003 erwirtschaftete WINCOR NIXDORF mit knapp Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von EUR 1.440,0 Mio. und ein EBITA von EUR 103,8 Mio. WINCOR NIXDORF ist derzeit mit Tochtergesellschaften in 30 Ländern und durch ein weltweites Netzwerk strategischer Partnerschaften in über 60 Ländern vertreten. Die Hauptproduktionsstätten von WINCOR NIXDORF befinden sich in Paderborn und Singapur. Erfolgreicher Wandel des operativen Geschäfts. WINCOR NIXDORF hat sich in den letzten Jahren zielgerichtet von einem vor allem auf dem deutschen Markt tätigen Gerätehersteller zu einem führenden europäischen Anbieter von Automatisierungs- und Selbstbedienungsprodukten und integrierten IT-Lösungen mit Software-, Service- und Beratungsangebot zur Optimierung von Filialprozessen entwickelt. WINCOR NIXDORF hat in den letzten Jahren international erfolgreich expandiert, eigene Servicekapazitäten und Softwarekompetenz aufgebaut und gleichzeitig Marktanteile und Profitabilität deutlich gesteigert. WINCOR NIXDORF ist als verlässlicher Partner zahlreicher namhafter und erfolgreicher Banken und Handelsunternehmen weltweit etabliert und verfügt über größtenteils langjährige Geschäftsbeziehungen zu vielen blue-chip Kunden in diesen Branchen. Außerdem ist es WINCOR NIXDORF in den letzten vier Jahren gelungen, das zuvor in Deutschland erfolgreiche Geschäftsmodell in zahlreiche andere Länder zu exportieren, die Präsenz durch Tochtergesellschaften und Vertriebspartner von 34 auf über 90 Länder zu steigern und den Anteil der außerhalb Deutschlands erzielten Umsätze von 49% auf 62% zu erhöhen. Zusätzlich hat sich WINCOR NIXDORF durch den Ausbau des Software- und Dienstleistungsangebots vom Hardware-Hersteller zum Anbieter integrierter Lösungen für Banken und Handelsunternehmen entwickelt. So erhöhte sich der Anteil des Software- und Dienstleistungsangebots am Gesamtumsatz von 33% im Geschäftsjahr 1999/2000 auf 39% im Geschäftsjahr 2002/2003. Starke Position im europäischen Markt. WINCOR NIXDORF ist ein führender Anbieter von integrierten IT-Lösungen zur Optimierung von Filialprozessen in einem konzentrierten Markt. Im Geschäftsbereich Banking war WINCOR NIXDORF gemessen an der Anzahl ausgelieferter Geldautomaten im Jahr 2003 nach eigenen Schätzungen in Deutschland Marktführer mit einem Marktanteil von 62%, gefolgt von der NCR Corporation, Maryland bzw. Dayton/Ohio, Vereinigte Staaten, ( NCR ) mit 29% und Diebold, Incorporated, North Canton/Ohio, Vereinigte Staaten, ( Diebold ) mit 9%. In Europa war WINCOR NIXDORF im Jahr 2003 nach eigenen Schätzungen mit einem Marktanteil von 26% der zweitgrößte Anbieter nach NCR (40%) und vor Diebold (18%). 8

11 Im Geschäftsbereich Retail war WINCOR NIXDORF gemessen an der Anzahl verkaufter programmierbarer Electronic Point-of-Sale (EPOS)-Systeme im Jahr 2002 in Deutschland gemeinsam mit International Business Machines Corporation, White Plains/New York, Vereinigte Staaten, ( IBM ) ebenfalls Marktführer mit Marktanteilen von jeweils 27% (Auskunft von Clarendon, Februar 2004). In Europa ist WINCOR NIXDORF nach vorläufigen Zahlen von Clarendon im Hinblick auf die Auslieferungszahlen für das Jahr 2003 ebenfalls zum größten Anbieter von programmierbaren EPOS-Systemen aufgestiegen. In Deutschland verfügt der Konzern nach den vorläufigen Zahlen nunmehr sogar über einen Marktanteil von 40% und ist damit alleiniger Marktführer (jeweils Auskunft von Clarendon, April 2004). WINCOR NIXDORF und seine Vorgängerunternehmen haben ihre Marktanteile in den Bereichen Geldautomaten und Kassensystemen im Verlaufe der letzten 10 Jahre kontinuierlich ausgebaut und die Marktposition verbessert. Es gelang dem Konzern, sich in der Rangliste der weltweit bedeutendsten Lieferanten kontinuierlich auf die heutige Positionierung vorzuarbeiten. Kundenorientiertes Geschäftsmodell. Durch langfristige und enge Kundenbeziehungen hat WINCOR NIXDORF ein besonderes Maß an Know-how und Sachkenntnis für kundenspezifische Prozesse erworben, die es ermöglichen, die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden zu erkennen und bestehende Schwachpunkte bei kundenbezogenen Abläufen oder bei den installierten IT-Systemen zu analysieren. Zudem verfügt WINCOR NIXDORF über ein umfassendes, flexibles Angebot modularer und skalierbarer Produkte, das durch eigene Software- und Beratungskompetenz ergänzt wird, auf deren Basis maßgeschneiderte Lösungen und kundenspezifisches Design angeboten werden können. WINCOR NIXDORF verwendet konsequent offene Systemarchitekturen und kann so eigene Module in bestehende Fremd-Infrastrukturen beim Kunden oder vorhandene Konkurrenzprodukte in die gelieferten Software-Programme integrieren. Auch im Bereich Forschung und Entwicklung orientiert WINCOR NIXDORF seine Aktivitäten an den konkreten Bedürfnissen der Kunden beispielsweise durch Entwicklungspartnerschaften mit einzelnen Kunden. Kundenorientierte Forschung und Entwicklung erlaubten WINCOR NIXDORF, sich als einer der Innovationsführer zu etablieren und zahlreiche Produkte und Lösungen als Erster auf den Markt zu bringen. Durch dieses kundenorientierte Geschäftsmodell ist es WINCOR NIXDORF gelungen, dass heute 22 der gemessen an der Marktkapitalisierung 25 größten europäischen Banken (European Banker, Februar 2004) und 19 der 25 umsatzstärksten europäischen Handelsunternehmen (Mintel, 2003) zum Teil schon jahrzehntelang zum Kundenstamm von WINCOR NIXDORF zählen. Attraktive Märkte. WINCOR NIXDORF ist in attraktiven Märkten tätig, die profitable Wachstumsmöglichkeiten bieten. Im Geschäftsbereich Banking erwartet die Gesellschaft, dass die weit entwickelten Märkte in den Industrieländern auch in der Zukunft eine solide Wachstumsbasis bieten werden. Wesentliche Treiber sind auf der Produktseite eine weiter zunehmende Gerätedichte infolge höherer Konsumentenerwartungen (z.b. Geldautomaten außerhalb von Bankfilialen ( off-premise )), ein stetig wachsendes Replacement-Geschäft sowie notwendige Technologie- Upgrades und Anpassungen an veränderte rechtliche Rahmenbedingungen. Zudem ist nach Einschätzung der Gesellschaft in den neueren Märkten der Schwellenländer aufgrund verstärkter Nachfrage nach Geldautomaten und steigenden Sicherheitsanforderungen überdurchschnittliches Marktwachstum zu erwarten. Der anhaltende Wettbewerbs- und Rationalisierungsdruck auf Abnehmerseite lässt darüber hinaus einen kontinuierlichen Bedarf an Selbstbedienungs- und Automatisierungsprodukten, Software sowie an Serviceleistungen erwarten. Darüber hinaus ist vor allem bei Banken ein Trend zum Outsourcing und der Übertragung von Einzelprozessen auf externe Dienstleister festzustellen. Für die Jahre 2003 bis 2007 rechnet RBR bei der Auslieferung von Geldautomaten weltweit mit durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten von 6,6% (in Stückzahlen) bzw. 3% (in US-Dollar). Darüber hinaus wird erwartet, dass Software-Lösungen und Serviceleistungen höhere Wachstumsraten aufweisen werden. Im Geschäftsbereich Retail ergeben sich neben den Absatzchancen aufgrund der stabilen Nachfrage im Zusammenhang mit dem Ersatz veralteter Geräte (Replacement-Zyklus) und der Erschließung neuer regionaler Märkte durch die Handelsunternehmen im Rahmen der Branchenkonsolidierung weitere Wachstumspotentiale für WINCOR NIXDORF: IT-Systeme müssen harmonisiert und internationale Logistiklösungen für globale Warenströme bereitgestellt werden. Dem starken Kostendruck begegnen die Handelsunternehmen mit Selbstbedienungs- und 9

12 Automationslösungen. Langfristig bieten innovative Lösungen weitere Wachstumspotentiale, die es den Handelsunternehmen erlauben, den Service gegenüber dem Endverbraucher zu verbessern. Für die Jahre 2003 bis 2008 erwartet Clarendon, dass Ausgaben für programmierbare EPOS-Hardware jährlich durchschnittlich um 4,1% (in US-Dollar) wachsen werden, während der Markt für Software-Lösungen und Serviceleistungen zweistellige Wachstumsraten aufweisen soll. Positive finanzielle Entwicklung. Seit dem Geschäftsjahr 1996/1997 hat der WINCOR NIXDORF-Konzern (bis zur Herauslösung des Geschäftsbereichs Retail und Banking Business aus dem Siemens-Konzern ( Carve-out ) basierend auf Zahlen für den Geschäftsbereich Siemens Nixdorf Retail und Banking Business des Siemens-Konzerns) sein Ergebnis (EBITA) kontinuierlich gesteigert. Im Einzelnen konnte eine Umsatzsteigerung von jährlich durchschnittlich 5,4% von EUR 1.051,5 Mio. im Geschäftsjahr 1996/1997 auf EUR 1.440,0 Mio. im Geschäftsjahr 2002/2003 erzielt werden. Im gleichen Zeitraum konnte das EBITA um jährlich durchschnittlich 28,7% von EUR 22,8 Mio. auf EUR 103,8 Mio. gesteigert werden. Die Werte für die Geschäftsjahre 1996/1997 bis 1998/1999 beziehen sich auf Pro-forma-Werte, die aus der Siemens-Rechnungslegung nach HGB ermittelt wurden. Als wesentliche Abweichung zwischen HGB und IAS wurden die Zuführungen zu den Pensionsrückstellungen, die in Anlehnung an die IAS Berechnungen in den Geschäftsjahren 1999/2000 und 2000/2001 ermittelt wurden, in den Ergebnissen berücksichtigt (siehe dazu Erläuterungen (30) und (25) zu den Konzernabschlüssen zum 30. September 2002 und 2003). Darüber hinaus erwirtschafte WINCOR NIXDORF in dem Zeitraum seit dem Geschäftsjahr 1999/2000 bis zum 31. März 2004 fast EUR 510 Mio. flüssige Mittel, die zu Schuldentilgung, Zinszahlungen und Auszahlungen aus der Kapitalrücklage an die Gesellschafter verwendet werden konnten. Expansionschancen. WINCOR NIXDORF hat die Möglichkeit, durch Innovation, weiteres Wachstum im Software- und Service-Geschäft, fortgesetzte internationale Expansion und neue Geschäfts- und Tätigkeitsfelder eine nachhaltige Wertschöpfung zu erzielen. Wertschöpfungsmöglichkeiten für WINCOR NIXDORF bieten sich unter anderem durch seine hohe Innovationskraft, das Angebot offener Systemplattformen und maßgeschneiderter Kundenlösungen sowie durch das Eingehen ausgewählter Partnerschaften mit führenden Technologie- und Software- Anbietern. WINCOR NIXDORF verfügt über eine Reihe von innovativen Produkten, die zum gegenwärtigen Zeitpunkt im Markt etabliert werden. Darüber hinaus bieten sich WINCOR NIXDORF Möglichkeiten, durch verstärkte Durchdringung von Kundenprozessen mit dem gegenwärtigen Leistungsangebot bei bestehenden Kunden weiteres Geschäft zu generieren. Auf der Grundlage der hervorragenden Position in Europa und der erheblichen Investitionen in den Aufbau einer internationalen Plattform in den letzten Jahren, eröffnen sich für WINCOR NIXDORF in den Geschäftsbereichen Banking und Retail weitere Möglichkeiten für internationales Wachstum. WINCOR NIXDORF kann dabei an erste signifikante Erfolge in Asien, den Vereinigten Staaten und Südamerika anschließen. Aufgrund des flexiblen, modularen Produktangebots von WINCOR NIXDORF und der Tatsache, dass die konsumenten- und filialbezogenen Bedürfnisse von verwandten Branchen wie Hotellerie und Gastronomie, Tankstellen, Lotterie- und Postunternehmen in vielen Punkten jenen von Banken und Handelsunternehmen ähnlich sind, ist WINCOR NIXDORF für die begonnene Ausweitung des Kerngeschäftes in verwandte Geschäftsfelder sehr gut positioniert. Neben der Ausdehnung des Produktangebots können auch Software-, Beratungs- und Serviceleistungen in diese Richtung erweitert werden. Darüber hinaus besteht für WINCOR NIXDORF die Gelegenheit, in neue Tätigkeitsfelder vorzustoßen und zum Beispiel im Wege des Outsourcing die Betreuung ganzer Netzwerke von Geldautomaten oder das Management von Filialprozessen zu übernehmen. Unternehmenskultur. WINCOR NIXDORF besitzt eine besondere Unternehmenskultur, die sich durch flache Hierarchien, Flexibilität und die Betonung von Eigeninitiative im geschäftsbezogenen Handeln auszeichnet und die konsequente Kundenorientierung der Geschäftsprozesse des Konzerns unterstützt. Diese Kultur führt zu einer hohen Leistungsbereitschaft und dazu, dass sich Management und Mitarbeiter in hohem Maße mit dem Unternehmen identifizieren, was sich unter anderem in niedrigen Fluktuationsraten äußert. Das Managementteam, welches den Konzern in den frühen 90er Jahren erfolgreich umstrukturiert und die internationale 10

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

KHD Humboldt Wedag International AG Köln

KHD Humboldt Wedag International AG Köln Nicht zur Verteilung oder Weiterleitung in oder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan KHD Humboldt Wedag International AG Köln (ISIN DE0006578008, WKN 657800) Bezugsangebot

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot

Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main. ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000. Bezugsangebot Deutsche Bank Aktiengesellschaft Frankfurt am Main ISIN DE0005140008 / Wertpapier-Kenn-Nummer 514 000 Bezugsangebot Der Vorstand der Deutsche Bank Aktiengesellschaft hat am 5. Juni 2014 mit Zustimmung

Mehr

HeidelbergCement AG. Heidelberg, Deutschland. (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot

HeidelbergCement AG. Heidelberg, Deutschland. (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot HeidelbergCement AG Heidelberg, Deutschland (ISIN DE0006047004 / Wertpapier-Kenn-Nummer (WKN) 604700) Bezugsangebot Am 13. September 2009 hat der Vorstand der Gesellschaft unter dem Vorbehalt eines weiteren

Mehr

Nachtrag Nr. 1. der OPEN Business Club AG Hamburg. vom 4. Dezember 2006. nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz. zum Prospekt vom 24.

Nachtrag Nr. 1. der OPEN Business Club AG Hamburg. vom 4. Dezember 2006. nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz. zum Prospekt vom 24. Nachtrag Nr. 1 der OPEN Business Club AG Hamburg vom 4. Dezember 2006 nach 16 Absatz 1 Wertpapierprospektgesetz zum Prospekt vom 24. November 2006 für das öffentliche Angebot von bis zu 1.350.000 aus der

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der

Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien. Bezugsangebot an die Kommanditaktionäre der Borussia Dortmund GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien Dortmund Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem 1. Juli 2013: ISIN DE0005493092 WKN 549309 Aktien mit Gewinnanteilsberechtigung ab dem

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende

Angebot an die Aktionäre der E.ON SE zum Erwerb eigener Aktien der Gesellschaft durch Tausch gegen die Dividende E.ON SE, Düsseldorf Wertpapier-Kenn-Nummer: ENAG99 ISIN Code: DE000ENAG999 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1G ISIN Code: ISIN DE000ENAG1G5 Wertpapier-Kenn-Nummer: WKN ENA G1H ISIN Code: ISIN DE000ENAG1H3

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 WpPG vom 30. September 2013 zum Prospekt vom 13. September 2013. für das öffentliche Angebot. von

Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 WpPG vom 30. September 2013 zum Prospekt vom 13. September 2013. für das öffentliche Angebot. von Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 WpPG vom 30. September 2013 zum Prospekt vom 13. September 2013 für das öffentliche Angebot von Stück 3.300.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung

Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) Ergänzung der gemeinsamen Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Produktion

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

co.don Aktiengesellschaft Bezugsangebot an die Aktionäre der co.don Aktiengesellschaft zum Bezug von bis zu 2.613.784 neuen Aktien (ISIN DE000A1K0227)

co.don Aktiengesellschaft Bezugsangebot an die Aktionäre der co.don Aktiengesellschaft zum Bezug von bis zu 2.613.784 neuen Aktien (ISIN DE000A1K0227) - Nicht zur Verteilung, Veröffentlichung oder Weiterleitung in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Japan und Australien - Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an bestehende Aktionäre

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot)

Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Freiwilliges öffentliches Kaufangebot für Aktien der Jetter AG (Barangebot) Die Bucher Beteiligungsverwaltung AG bietet allen Aktionären der Jetter AG an, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien an

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Nordex Aktiengesellschaft

Nordex Aktiengesellschaft Die Aktien sind nicht gemäß dem U.S. Securities Act von 1933 ( Securities Act ) registriert und dürfen nicht in den Vereinigten Staaten oder an U.S.-Personen (gemäß Regulation S des Securities Act) angeboten

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations

1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Halbjahresbericht der update.com software AG 1. Januar 2000 30. Juni 2000 updating customer relations Zahlen im Überblick 2000 1999 01-04 30-06 01-04 30-06 2000 1999 01-01 30-06 01-01 30-06 Umsatzerlöse

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG 1. Was ist der Grund für die Bezugsrechtskapitalerhöhung? Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sind Bestandteil des Finanzierungsrahmens für das Wachstum des Unternehmens und des Innovationsprogramms für

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

Highlights. Premiummarke Sixt" sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen

Highlights. Premiummarke Sixt sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen Sixt Leasing AG plant Börsengang, um Kapitalbasis zu stärken, im wachsenden Leasingmarkt das Wachstum zu beschleunigen und die Profitabilität zu erhöhen Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

Wüstenrot & Württembergische AG. Stuttgart. - Wertpapier-Kenn-Nummer 805100. - ISIN Code DE0008051004. Bezugsangebot

Wüstenrot & Württembergische AG. Stuttgart. - Wertpapier-Kenn-Nummer 805100. - ISIN Code DE0008051004. Bezugsangebot These materials are not an offer for sale of subscription rights or the shares of Wüstenrot & Württembergische AG in the United States of America. The subscription rights and the shares referred to herein

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Dabei sind OZ Europe Overseas Fund II, Ltd. diese 4,43 % (2.963.299 Stimmrechte) vollständig nach 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG über folgende

Dabei sind OZ Europe Overseas Fund II, Ltd. diese 4,43 % (2.963.299 Stimmrechte) vollständig nach 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG über folgende Die Gesellschaft hat im Berichtszeitraum nachfolgende Mitteilungen entsprechend 21 Abs. 1 WpHG erhalten und entsprechend 26 Abs. 1 Satz 1 WpHG bekannt gemacht: Am 29. Januar 2010 wurde gemäß 26 Abs. 1

Mehr

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008

Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 Vorläufige, noch nicht testierte Zahlen Analystentag der DAB bank AG Frankfurt a.m., den 19. Februar 2008 www.dab-bank.de Inhalt Ergebnisse 2007: Highlights Ergebnisse 2007: Details Die Direkt Anlage Bank

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Börsengang der Sixt Leasing AG: Notierungsaufnahme für 7. Mai 2015 geplant, Preisspanne liegt bei 17,90 Euro bis 21,30 Euro je Aktie

Börsengang der Sixt Leasing AG: Notierungsaufnahme für 7. Mai 2015 geplant, Preisspanne liegt bei 17,90 Euro bis 21,30 Euro je Aktie PRESSEINFORMATION Börsengang der Sixt Leasing AG: Notierungsaufnahme für 7. Mai 2015 geplant, Preisspanne liegt bei 17,90 Euro bis 21,30 Euro je Aktie Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG

Presse-Telefonkonferenz. SHC-Verkauf an ARQUES. Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG. Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG Presse-Telefonkonferenz SHC-Verkauf an ARQUES Joe Kaeser Finanzvorstand Siemens AG Dr. Michael Schumann CEO ARQUES Industries AG München, 1. August 2008 Eckpunkte Siemens entwickelt Portfolio konsequent

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin

IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin IMW Immobilien Aktiengesellschaft Berlin Bericht zum Geschäftsverlauf im Zeitraum 01.04. bis 31.12.2005 (Bericht zum 3. Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006) Die IMW Immobilien AG, Berlin, hatte zum 30.09.2005

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG

Allgeier Holding AG. Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Allgeier Holding AG Ungeprüfte Zwischenmitteilung zum 1. Quartal 2010 gemäß 37x WpHG Kennzahlen [in Mio. EUR] Q1 2010 Q1 2009 Veränderung Umsatzerlöse 62,1 55,0 +13 Personalaufwand 21,4 14,3 +50 34,5 26,0

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember

GESCHÄFTSBERICHT zum 31. Dezember Geschäftsbericht der FilmConfect AG Eingetragen im Handelsregister Zürich unter CH-113.834.541 WKN: A1H794 ISIN: CH0126286316 WKN: A0M7XJ ISIN: CH0035089793 Inhalt: Überblick 3 Kennzahlen Zusammenfassung

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu den Tagesordnungspunkten 4 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2 i. V. m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Der Vorstand erstattet zur in Punkt 4 der Tagesordnung vorgeschlagenen Ermächtigung zum Ausschluss

Mehr

SAP: Innovation nach Maß

SAP: Innovation nach Maß SAP: Innovation nach Maß Präsentation zum 3. Quartal 2008 Stephan Kahlhöfer Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr