PERSONAL UND REKRUTIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PERSONAL UND REKRUTIERUNG"

Transkript

1 PERSONAL UND REKRUTIERUNG EIN GUIDE FÜR DAS HR-MANAGEMENT JUNI 2006 GUTE KADER SIND RAR DAS FRÜHWARNSYSTEM DIE TALENT-SCOUTS NICHT NUR IM FUSSBALL TEMPORÄR ODER FEST? Hoch qualifizierte Leute für das mittlere und obere Kader werden gesucht - und oft nicht gefunden. Personalvermittlung ist ein rasant wachsender Markt. Hier wird sichtbar, wie es der Wirtschaft geht. Gutes Personalmanagement hat viel mit der frühen Karriereplanung für firmeneigene Talente zu tun. Coaching ist die professionelle Begleitung und Beratung von Firmen bei Entwicklungsschritten. Firmen und Arbeitnehmende müssen sich irgendwann entscheiden, ob temporär oder fest angestellt besser ist. Weiterlesen auf Seite 4 Weiterlesen auf Seite 7 Weiterlesen auf Seite 8 9 Weiterlesen auf Seite 11 Weiterlesen auf Seite EUROJOBS Österreich Schweiz Deutschland Lichtenstein Grossbritannien Rumänien Polen Slowakei Tschechien Zypern Arabische Emirate Zürich Neuenhof Basel Schaanwald Bendern Hotline Wir vermitteln Erfolg! Unternehmer und Personalverantwortliche haben uns zu einem der führenden europäischen Personaldienstleister gemacht. EINE ZEITUNG PRODUZIERT VON MEDIAPLANETGROUP

2 EIN GUIDE FÜR DAS HR-MANAGEMENT JUNI 2006 GUTE KADER SIND RAR DAS FRÜHWARNSYSTEM DIE TALENT-SCOUTS NICHT NUR IM FUSSBALL TEMPORÄR ODER FEST? Hoch qualifizierte Leute für Personalvermittlung ist ein rasant wachsender Markt. Hier hat viel mit der frühen Karrie- Begleitung und Beratung von müssen sich irgendwann ent- Gutes Personalmanagement Coaching ist die professionelle Firmen und Arbeitnehmende das mittlere und obere Kader werden gesucht - und oft wird sichtbar, wie es der Wirtschaft geht. Talente zu tun. schritten. fest angestellt besser ist. replanung für firmeneigene Firmen bei Entwicklungsscheiden, ob temporär oder nicht gefunden. Weiterlesen auf Seite 4 Weiterlesen auf Seite 7 Weiterlesen auf Seite 8 9 Weiterlesen auf Seite 11 Weiterlesen auf Seite EUROJOBS Österreich Schweiz Deutschland Lichtenstein Grossbritannien Rumänien Polen Slowakei Tschechien Zypern Arabische Emirate Zürich Neuenhof Basel Schaanwald Bendern Hotline Unternehmer und Personalverantwortliche haben uns zu einem der führenden europäischen Personaldienstleister gemacht. 2 PERSONAL UND REKRUTIERUNG GUTES PERSONAL IST WICHTIG Gutes Personal ist das A und O jeder Firmentätigkeit. Personal- und Rekrutierungsfragen werden in Zukunft noch zusätzlich an Bedeutung gewinnen. Die Temporärfirmen und die private Feststellenvermittlung spielen dabei eine immer wichtigere Rolle. PERSONAL UND REKRUTIERUNG EINE ZEITUNG PRODUZIERT VON MEDIAPLANETGROUP Wir vermitteln Erfolg! Auch Menschen sind Ressourcen. Human Resources, das Personal, ist ein Rückgrat der Unternehmung. Diese Ausgabe bringt neue Informationen für gutes HR-Management. INHALT Trendwende: Mehr Jobs als Stellensuchende 4 Aus Scherben etwas Neues formen 5 Fundierte IT-Startegie 6 Täglich sechs Anfragen 6 Temporärarbeit ist salonfähig geworden 7 Nur die Identifikation ist produktiv 8 Drei Fragen an drei Experten 10 Coaching nicht nur Therapie für Manager 11 Jobben - oder voll einsteigen? 12 Lernen muss gefördert werden 14 Nur wo gelobt wird, greift die Kritik 15 Das Globalisierungsphänomen hat dazu geführt, dass die Unternehmen heute häufig unter höherem Wettbewerbsdruck stehen als früher. In dieser Situation fragen sie vermehrt nach flexiblen Anstellungsmöglichkeiten, welche ihnen die Temporärfirmen mit der Zurverfügungstellung von temporärem Personal anbieten können. Dass die Nachfrage nach Temporärarbeitskräften stark angestiegen ist, bezeugt das in den letzten zehn Jahren von den Temporärfirmen erwirtschaftete, durchschnittliche Jahresumsatzwachstum von 10 Prozent. Im Bereich der Feststellen wird eine sorgfältige Abklärung der Fähigkeiten und des Hintergrundes einer Kandidatin, eines Kandidaten immer wichtiger. Die Investitionen sind zu bedeutend, um sich unnötigerweise dem Risiko einer Fehlbesetzung aussetzen zu können. Gerade für erfolgreiche, auf ihre Kernkompetenzen fokussierte Betriebe mit einer wenig ausgebauten Personalbteilung ist der Beizug eines guten Stellenvermittlers, wie sie bei swissstaffing organisiert sind, ein Gebot der Stunde. Mit dem sich intensivierenden Wettbewerb ist es aber auch für manche Arbeitnehmende schwieriger geworden, sich am Arbeitsmarkt zu behaupten. Hier können Temporäreinsätze ebenfalls Abhilfe schaffen, da die Arbeitgeber eher bereit sind, neues Personal versuchsweise temporär einzustellen und allenfalls später fest zu übernehmen. Eine Untersuchung durch unseren Verband bestätigt, dass die Temporärfirmen in nicht wenigen Fällen Einsatzmöglichkeiten für Arbeitslose finden und eine Brückenfunktion zwischen der Arbeitslosigkeit und der Erwerbstätigkeit einnehmen: 2004 waren 37 Prozent der Temporärarbeitenden zuvor arbeitslos. Davon fiel nur rund ein Viertel zurück in die Arbeitslosigkeit, während 20 Prozent sogar eine Festanstellung fanden. Was die Zukunft betrifft, wird der Arbeitsmarkt wie die offiziellen Zahlen zeigen - mit einer schrumpfenden und alternden Erwerbsbevölkerung zurechtkommen müssen. Den Vermittlungsbüros wird in dieser Situation die wichtige Funktion zukommen, ein gutes Matching zwischen den Arbeitgebern und der veränderten Erwerbsbevölkerung zu erreichen. GEORG STAUB, DIREKTOR MIT DER REICHWEITE EINER TAGESZEITUNG UND DEM FOKUS EINER FACHZEITSCHRIFT PERSONAL UND REKRUTIERUNG - Produziert von Mediaplanetgroup Projektmanager: Fredrik Colfach, Mediaplanet, Produktion/Layout: Olga Krejci, typo-olga, Autorin: Gisela Blau Prepress: Olga Krejci, typo-olga, Druck: Ringier Print AG Mediaplanet ist die führende europäische Medienfirma, spezialisiert in Produktion, Finanzierung und Distribution von Themenzeitungen in der Tagespresse und in Wirtschaftsblättern. Für weitere Informationen rufen Sie Fredric Holmgren an,

3

4 4 PERSONAL UND REKRUTIERUNG TRENDWENDE: MEHR JOBS ALS STELLENSUCHENDE Die Nachfrage nach Spezialisten wächst, doch es gibt nicht genügend profilierte Kandidaten. Unschätzbare Dienste leisten die Beratungsfirmen, die Job-Suchende und Arbeitgeber zusammen führen neue Arbeitsstellen wurden geschaffen, als im Jahre 2004 laut neuen Informationen des Bundesamts für Statistik nicht weniger als neue Unternehmen gegründet wurden. Diese sind meist klein, meist im Dienstleistungssektor, meist am Genfersee oder im Tessin; die Gründung von Informatikfirmen ging zurück. Wie viele dieser «Buden» zwei Jahre später noch existieren, sagt die Statistik nicht. Das grössere Angebot an offenen Stellen hat sich auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt. Seit anderthalb Jahren ist eine Trendwende zu beobachten, sagt ein Partner eines in verschiedenen Schweizer Städten tätigen Büros für Kaderberatung: «Es gibt weit mehr gute Stellen als gute Kandidaten.» Ein Umschwung und Aufschwung gegenüber dem schlimmen Jahr 2003, als zahlreiche entlassene Kaderleute auf eine der wenigen frei werdenden Positionen hofften. Seit Ende 2005 und besonders seit diesem Jahr suchen Firmen viel aktiver und intensiver als vorher, aber eine mandatierte Kadersuchagentur kommt nicht so einfach an gute Leute heran. Der Rücklauf auf Stelleninserate für Kaderpositionen ist neuerdings eher schlecht, besonders, wenn ein Unternehmen für spezifische Jobs ein bestimmtes Know-how sucht. Besonders eng wird es bei der Besetzung von Kaderpositionen im oberen und sogar schon im mittleren Management, ob nun Führungs- oder Fachspezialisten gesucht werden. Der Perfektionsanspruch ist sehr hoch, gesucht werden Leute, die aus dem Stand alles Gewünschte können. Der Grund, sagen die Kaderrekrutierenden übereinstimmend, liegt im Ausbau des Managements, den zahlreiche Firmen vorgenommen haben. Für Strukturoptimierungen ist wieder Geld vorhanden. Insgesamt ist festzustellen, sagen die Personalberater, dass bei den Unternehmen wieder mehr Budget, aber auch mehr Mut für neue Auftritte im Markt vorhanden ist. Diese Firmen suchen deshalb nicht nur Führungspersönlichkeiten, sondern vermehrt auch hervorragend qualifizierte Kaderkräfte der mittleren Stufe und der Anreiz liegt vermehrt wieder im Salär. Findet die Kaderberatung trotz Inseraten im Inund Ausland nicht die richtigen Kandidaten, und Aufbruchstimmung für Stellensuchende - es gibt wieder mehr Jobs am Arbeitsmarkt. Besonders gefragt sind hoch qualifizierte Professionals. trägt auch die internationale Internet-Suche keine Früchte, greift die Agentur auf die Netzwerke ihrer Mitarbeitenden zurück. Mit Vorteil bringen nämlich die Kaderrekrutierenden ausser einem Studium und einer Nachdiplomausbildung in Personalmanagement auch einige Jahre Berufserfahrung in der Sparte mit, für die sie Kaderpersönlichkeiten suchen. So werden gute Köpfe in ungekündigten Positionen diskret kontaktiert, um ihnen einen Wechsel vorzuschlagen. Die Diskretion ist einer der Gründe, weshalb Personalabteilungen die Suche nach Kaderleuten einer externen Stelle anvertrauen. Die Beratenden können sich leichter an Wunschkandidaten wenden als der Personalchef einer grossen Firma. Oft soll aus strategischen Gründen auch nicht bekannt werden, dass eine gewisse Stelle frei wird. Wollen dann gute Angestellte kündigen, versucht sie die Firma oft mit mehr Geld zum Bleiben zu motivieren, erklärt ein Personalberater. Wird über längere Zeit verzweifelt der richtige Mann, die richtige Frau für eine bestimmte Stelle gesucht, so ist die Strategie des hohen, vielleicht zu hohen Salärs kurzfristig am ehesten erfolgreich. Ob sich längerfristig betrachtet mit diesem Köder wirklich die besten und flexibelsten Leute finden lassen, beurteilen etliche Spezialisten allerdings eher skeptisch. Nicht alle, heisst es, die sich vom guten Lohn verlocken liessen, sind auf Dauer belastbar genug, um dem immer stärkeren Druck standzuhalten, gegen den sie sich zu behaupten haben.

5 PERSONAL UND REKRUTIERUNG 5 AUS SCHERBEN ETWAS NEUES FORMEN Die Outplacement-Beratung beginnt immer nach der niederschmetternden Erfahrung eines Job-Verlusts. Auch hier kann die Krise eine Chance bedeuten dank Outplacement finden alle wieder eine neue Stelle. Richtige Outplacement- Beratung ist immer auch Karriereplanung auf hohem Niveau. Es beginnt immer mit einer unfreiwilligen Trennung vom bisherigen Arbeitgeber und endet mit einem neuen Job. Dazwischen liegt eine sorgfältige professionelle Outplacement-Beratung, die in dieser Situation auch bitter nötig ist. Jemand hat nach vielen Jahren die Stelle verloren und kennt sich auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr aus. Zudem ist diese Person niedergeschlagen und zornig, zweifelt an ihren Fähigkeiten und fürchtet sich vor der Zukunft. «Hier kommen wir ins Spiel», sagt Bernadette R. Wigert, Outplacement-Beraterin bei DMS Consulting AG in Zürich. «Wir suchen den Entlassenen keine neue Stelle», betont sie. «Wir bauen sie auf, fördern ihr angeschlagenes Selbstwertgefühl, analysieren ihre Stärken und Schwächen und definieren berufliche Ziele anhand ihrer Fähigkeiten und Neigungen. Wir betreiben Karriereplanung auf hohem Niveau.» Outplacement wurde erstmals 1969 in den USA eingeführt. Anfangs der 80er Jahre wurde dieses Instrument des Personalmanagements auch im deutschsprachigen Raum als Baustein einer zeitgemässen Unternehmenskultur in die Diskussion eingebracht und hat sich seither als wichtiger Bestandteil des Führungssystems etabliert. Outplacements werden durch die bisherigen Arbeitgeber finanziert, die froh sind, sich mit Anstand und sozialverträglich von Angestellten trennen zu können. «Wir verhelfen dem ausscheidenden Mitarbeitenden durch eine gezielte Eigenmarketingstrategie zu einer neuen adäquaten Stelle», sagt Wigert. «Die durchschnittliche Suchdauer liegt zwischen sechs bis acht Monaten.» Ins Outplacement gelangen meist Führungspersönlichkeiten ab 45, so die Outplacement-Spezialistin. «Kürzlich hat ein 56jähriger Klient wieder eine gute Stelle gefunden.» Heute hat man die Wahl, Personal anzustellen oder Ressourcen einzusetzen. Ob fest oder temporär, Beratung, Aus- und Weiterbildung, Human Resources und Outsourcing: Sie bekommen alles Know-how und alle Erfahrung von Manpower, um Ihre Bedürfnisse zu erfüllen und den Veränderungen der zukünftigen Arbeitswelt zuvorzukommen. Kontaktieren Sie uns: per Telefon: per Internet:

6 6 PERSONAL UND REKRUTIERUNG FUNDIERTE IT-STRATEGIE IT-Beauftragte tragen seit langem die Verantwortung für das EDV-Budget. Die Kosten sind jedoch nur die eine Seite der Medaille. Weit wichtiger ist die Frage des Wertschöpfungsbeitrages zum Unternehmenserfolg. VON PETER KUPPER Peter V. Kupper ist CEO der Digicomp Academy AG. Ein auf die Unternehmensstrategie ausgerichtetes Konzept sollte nicht nur Einsparungen, sondern die Wertschöpfung als oberstes Ziel haben. Somit rückt die Aus- und Weiterbildung des IT-Verantwortlichen immer mehr ins Zentrum. Die Position des Chief Information Officers (CIO) hat in den letzten Jahren weiter an Bedeutung gewonnen: Standen früher Aufgaben wie Implementierung, Support und Unterhalt der Informatikinfrastruktur im Vordergrund, erweiterte sich dieser Bereich laufend um weitere Managementaufgaben. Inzwischen ist es eine der Schlüsselaufgaben vieler CIOs, künftige IT-Strategien mit zu bestimmen und zu konzipieren. Nicht IT-, sondern Prozesskosten senken Viele Unternehmen sind angesichts der Wirtschaftslage gezwungen, ihre Ausgaben zu optimieren, wofür sich gerade der IT-Bereich auf den ersten Blick anbietet. Diese Sichtweise herrscht noch in vielen Betrieben, weil die EDV hauptsächlich von der Kostenseite her betrachtet, aber ihren indirekten TÄGLICH SECHS ANFRAGEN Nutzen als weit weniger bedeutend eingeschätzt wird. Oft arbeiten jedoch Unternehmen mit höheren Initialkosten effektiver und profitabler als solche, die ihre IT-Ausgaben enormen Sparanstrengungen unterwerfen. Hier ist das IT Management gefordert: Seine Aufgabe als Kostenmanager erschöpft sich nicht darin, die IT zu optimieren, indem Investitionen gestrichen werden. Vielmehr müssen Strategien erarbeitet werden, um die Prozesse der gesamten Firma zu optimieren. Fundierte IT-Ausbildung als Basis für eine IT-Strategie Voraussetzung für die Erstellung einer pragmatischen IT-Strategie ist eine vertiefte Aus- sowie eine kontinuierliche Weiterbildung der IT-Verantwortlichen. Erst durch ein fundiertes Fachwissen über die unterschiedlichen Lösungen und den damit verbundenen Return on Investment lässt sich eine Entscheidungsgrundlage für das Management erarbeiten. Im Idealfall sind dabei CIO und CEO sowie ein IT-Stratege für diese Entscheidungsaufbereitung verantwortlich. Dieses Dreierteam erstellt die Grundlagen zuhanden der Geschäftsleitung, die gestützt darauf ihre strategischen Entscheide fällt. Letztlich gilt aber immer noch: Eine Strategie mag auf dem Papier noch so gut geplant sein. Nur wer sie umgesetzt, regelmässig aktualisiert und die Mitarbeiter mittels einer angepassten Weiterbildung integriert, weist den geplanten Erfolg aus. Weltberühmt wurde er als Hersteller der besten Gastro-Kaffeemaschinen und kürzlich auch als Sponsor eines Fussballfeldes in Weggis, auf dem die Fussballstars aus Brasilien zwei Wochen lang trainierten. Domenic Steiner ist der Patron der Familien- KMU «Thermoplan» in Weggis. Seine Kaffeeautomaten stehen in jedem Starbucks-Café und in allen Ikea-Restaurants, bei McDonalds und in amerikanischen Supermärkten. Seit einigen Tagen ist der Samba vorüber, und das Ehepaar Steiner kann das neu erstellte dritte Werk, das zur VIP- und Medienzone umfunktioniert worden war, seiner Bestimmung übergeben noch mehr Kaffeemaschinen zu produzieren. Kurz vor der Ankunft der Brasilianer hatte Steiner, der sein eigener Marketingchef ist, in Chicago einen neuen Mega-Ver- trag unterzeichnet. 50 neue Mitarbeitende werden bis im Herbst benötigt, sagt er. Steiner ist auch sein eigener Personalchef: «Ich sage dnen Angestellten, was für Leute uns fehlen, und innerhalb einer Woche sind die Stellen besetzt.» Immer seien es hoch qualifizierte Leute. Sogar das Kader findet sich für Thermoplan auf diese Weise, oder es ist hausgemacht. «Wir haben vor zehn Jahren angefangen, da sind viele Mitarbeitende intern aufgestiegen. Guten Leuten finanziere ich die Weiterbildung», sagt Steiner. «Gerade sind wieder zwei auf einer Führungsschule.» Viele bewerben sich direkt, freut sich der Patron: «Ich bekomme täglich sechs Spontan-Anfragen.» Auch schon lange vor dem Brasilien- Festival. Domenic Steiner, der Patron, mag es gerne heimatverbunden, auch wenn die Produkte weltweit verkauft werden. Viele Angestellte von Thermoplan stammen aus der Umgebung.

7 PERSONAL UND REKRUTIERUNG 7 «TEMPORÄRARBEIT IST SALONFÄHIG GEWORDEN» Die Personalvermittlung ist ein Wachstumsmarkt, der in den letzten zwei Jahren um mindestens 20 Prozent zulegte. In den vergangenen acht Jahren hat die Branche den Umsatz verdoppelt; er wird spätestens 2007 vier Milliarden erreichen, vergleichbar mit der Landwirtschaft. Charles Bélaz ist Generaldirektor von Manpower Schweiz und Präsident von swissstaffing, dem Branchenverband der Personaldienstleister. «Temporärarbeit ist salonfähig geworden», sagt Charles Bélaz, Generaldirektor von Manpower in Zürich. Er kennt die Szene auch als Präsident von swissstaffing, dem Verband der Personaldienstleister der Schweiz (vormals VPDS, Temps werden langfristig immer mehr in die strategischen Überlegungen von Unternehmen einbezogen, die ihre saisonalen Spitzenzeiten planen. Die kurzfristigen Tendenzen hängen von Wirtschaftszyklen ab, sagt Bélaz. «Wir sind ein Frühwarnsystem und sehen sehr rasch Indikatoren, ob sich die Wirtschaft erholt oder in eine Krise schlittert.» Zu Beginn des aktuellen Aufschwungs rekrutierte die Kundschaft mehr Temporär-Mitarbeitende, weil sie dem Trend nicht traute. Nun hat auch die Vermittlung von Festangestellten um 20 Prozent angezogen. In der Schweiz, sagt Bélaz, ist der Arbeitsmarkt sehr sensibel. Das Manko an qualifizierten Arbeitskräften nimmt zu, in jedem Bereich, besonders in der Uhrenindustrie, im Finanzbereich und bei den Ingenieuren. Der Mangel an Ingenieuren werde in Zukunft sogar gravierend sein. Das Problem, so Bélaz, sei gesamtgesellschaftlich und verknüpft: «Technische Lehrstellen sind oft zu wenig praxisbezogen strukturiert. Dagegen ist der KV-Bereich derart komplex geworden, dass viele KMU nicht mehr in der Lage sind, eine wirtschaftskonforme Ausbildung anzubieten.» Immer öfter müssen deshalb Arbeitskräfte aus dem Ausland rekrutiert werden. Bélaz: «Ein im Februar publiziertes Strategiepapier zeigt, dass es kritisch wird, sobald die sinkenden demografischen Zahlen demnächst auf die erhöhten Personalbedürfnisse der Wirtschaft treffen.» HR at the crossroads HR Management am Scheideweg Effizientes Netzwerken September 2006 Kursaal Bern Erweitern Sie Ihren Horizont Tendenzen im HR Management Der strategische Beitrag von HR Offizielle Sponsoren Prof. Francis Guérin Prof. Hans A. Wuethrich Personalentwicklung Mehrwert oder Mode? Thomas Hinderling, CSEM Ideen für die Zukunft Jean-Pierre Egger 2 Tage Fr Tag Fr Mehr unter:

8 8 PERSONAL UND REKRUTIERUNG NUR IDENTIFIKATION MIT DER FIRMA IST PRODUKTIV Personalplanung ist ein rollender Prozess es geht nicht nur um Stellen, sondern auch um Menschen. Spitzenzeiten müssen genauso voraus berechnet werden wie Karriereschritte. Die Grundvoraussetzungen für langfristige Engagements guter Angestellter zu schaffen, gehören zu den wichtigsten Aufgaben der Personalplanung. Der Bedarf an Mitarbeitenden, ob mit blauen oder weissen Kragen, ist so unterschiedlich wie die Branche, für die das Personal gesucht wird. In einem vollautomatisierten Betrieb können die Maschinen in Spitzenzeiten notfalls auch über Nacht laufen. Wird viel manuelle Arbeit benötigt, braucht es zeitweise mehr Angestellte, und die Personalabteilung kann nur anhand von Erfahrungswerten für arbeitsintensive Saisonspitzen voraus planen. In einigen Bereichen sind die saisonalen Schwankungen bekannt und berechenbar. Schokoladenfabrikanten wissen, dass sie vor Ostern und Weihnachten mehr Personal benötigen und können sich frühzeitig nach Aushilfen umsehen. Ähnlich ergeht es den Herstellern und Vertreibern von Beach-Accessoires, Wintersportgeräten oder Spielsachen. In Handwerksbetrieben, bei Küchenbauern oder Softwarefirmen können jedoch plötzlich unerwartet grosse Aufträge hereinschneien, die mehr Personal erfordern, aber nur für eine begrenzte Zeit. Schwierigkeiten entstehen, wenn qualifiziertes Personal benötigt wird, sagt Denise Trier, Human Resources Manager bei bei einer grossen internationalen Pharma-Unternehmung. Dann ist das kurzfristige Ausweichen auf Temporärangestellte nicht optimal. Bei den Temps kann zwar rasch reagiert und korrigiert werden, aber langfristig fährt man für anspruchsvolle Stellen besser mit gut ausgebildeten Festangestellten. «Wenn die Telefonistin oder der Hauswart wegen eines Skiunfalls drei Monate ausfällt, wenden wir uns selbstverständlich an Adecco oder Manpower oder eine der anderen zahlreichen Vermittlerfirmen», sagt Trier. «Diese haben immer die richtigen Leute im Angebot, denn es gibt viele Menschen, die nach einer Weltreise oder vor einer Weiterbildung gerne vorübergehend nur weinige Wochen oder Monate jobben möchten. Aber für den langfristig grössten Nutzen bei der Besetzung eines Postens müssen wir passende Bewerbende suchen, die längere Zeit bei uns bleiben wollen.» Das ständige Kommen und Gehen von Temps könne Unruhe in den Betrieb bringen, sagt die Personalexpertin. «Manchmal sind sie allerdings unverzichtbar. Und manchmal ist ihre unkonventionelle Art recht erfrischend. Aber die Arbeit mit Festangestellten ist viel produktiver.» Wer sich auf längeres Bleiben einrichtet, sagt sie, wird seine Stelle auf- und ausbauen, kann sich selber helfen, Fehler vorhersehen, Korrekturen anbringen. «Die Effizienz einer Firma wird nur mit Festangestellten gesteigert», so Denise Trier. «Sie lernen die internen Prozesse kennen und werden sich in wenigen Monaten einarbeiten. Im Finanzbereich beispielsweise müssen alle Mitarbeitenden einen Jahreszyklus des Prozesses durchmachen, um wirklich sattelfest zu sein und ihre Firma zu kennen.» Ein schmerzhaftes Kapitel sind Entlassungen. Personalabteilungen müssen oft mit den Unwägbarkeiten der Planung in der Unternehmensleitung zurecht kommen, die nicht voraussagen kann, wie sich die Auftragslage entwickelt. «Wir hoffen stets, den Per-

9 PERSONAL UND REKRUTIERUNG 9 sonalbestand mit natürlichen Fluktuationen ausbalancieren zu können.» Die Kunst der langfristigen Personalplanung besteht in einer genauen Analyse, erklärt Trier. Welche Arbeit leisten wir? Wie gestalten wir die Zukunft der Leute im Betrieb? Die Personalabteilung hat es nicht nur mit Stellen oder Stellenprozenten zu tun, sondern mit Menschen. Die Mitarbeitenden werden älter, müssen in den Militärdienst, erleiden einen Unfall oder bekommen Kinder und beziehen ihren Mutterschaftsurlaub. Und vor allem gibt es eine wichtige Frage: Was können wir tun, damit sie bleiben? Jeder Mitarbeiter, jede Angestellte kostet am Anfang mehr, als er oder sie hereinbringt, berichtet die Human Resources Managerin, weil immer wieder Interviews und Einführungen nötig werden. In den grössten Unternehmen mit zahlreichen qualifizierten Mitarbeitenden gehen die Anfangskosten der Rekrutierung und Einführung in die Millionen. Nicht zuletzt deshalb ist jeder Betrieb bestrebt, die gut eingeführten Angestellten bei der Stange zu halten. «Jede Personalplanung mündet darum auch in die Karriereplanung», so Trier. Succession planning ist ein wichtiger Prozess für eine gut organisierte Firma. Detailliert muss überlegt werden, wer von den Professionals bereit wäre für einen nächsten Karrieresprung und mit wem der Posten A am besten neu zu besetzen ist, wenn jemand Bisheriger auf Position B vorrückt. «In der Personalabteilung müssen wir ständig den Überblick über unsere Stellen und unsere Talente besitzen», sagt die Personalexpertin. «Diese Analyse ist unglaublich aufwändig, aber nötig.» Mit Talenten wird gezielt gearbeitet. Sie werden gefördert, ins Ausland geschickt, in eine andere Abteilung versetzt, aber auch in der Schweiz an anderen Standorten eingesetzt. Sie geniessen externe Weiterbildung und können intern an der nächst schwierigeren Stufe eines Projekts teilnehmen. Eine wichtige Aufgabe der Personalplanung in jeder Branche sieht die Expertin auch darin, die Zufriedenen abzuholen, die wertvolle Arbeit leisten, aber eigentlich gar nicht weiter kommen wollen und durch diese Einstellung oft blockierend wirken. «Einige Chefs mögen es zwar gern, wenn ihre Leute sesshaft sind, weil sie dann auch nicht vorwärts streben müssen», lächelt die erfahrene Personalplanerin. «Andererseits werden oft die guten Vorgesetzten bestraft, die ihre tüchtigsten Lehrlinge und Mitarbeitenden fördern, ihnen Kurse bezahlen und sie ins Ausland schicken, bis sie flügge sind und ausziehen, während die Chefs mit den schwächeren Angestellten sitzen bleiben und von neuem beginnen müssen.» Denise Trier hält die Ad-Hoc-Suche vieler Betriebe («Jetzt wird eine Stelle frei, jetzt suche ich Ersatz») für zu wenig effizient: «Diese Methode erlaubt keine Karriereplanung. Fehlt diese, verlassen die guten Leute die Firma, und mit ihnen geht ungeheuer viel Know-how verloren.» Andererseits, überlegt sie, kommen mit neuen Leuten auch frische Ideen ins Haus: «Der Erfahrungshorizont der Neuen ist oft sehr praktisch. Er erlaubt grössere Lernsprünge und neue Motivationen.» Aber sie baut lieber an der Identifikation der Mitarbeitenden mit der Firma, weil diese Strategie beiden Seiten letztlich am meisten nützt. Personalabteilungen müssen jederzeit genau über die Talente in der Firma Bescheid wissen und tatkräftig Karrieren fördern,

10 10 PERSONAL UND REKRUTIERUNG DREI FRAGEN AN DREI EXPERTEN Professorin Agnès Fritze, Leiterin Institut Beratung, Coaching und Sozialmanagement, Hochschule für Soziale Arbeit, Olten Michael Agoras CEO von Adecco Schweiz Gabriella Müller, Director Marketing, Kelly Services (Schweiz) AG 1) Sind Bildung und Ausbildung in der Schweiz wirtschaftstauglich? 2) Wie definieren Sie ein Arbeitsklima, das für Arbeitgebende wie Arbeitnehmende optimal ist? 3) Der Schweizer Wirtschaft geht es wieder gut entwickelt sich der Arbeitskräftemarkt ebenfalls nach oben? 1) Wirtschaftstauglich zu sein ist nur ein Anspruch bzw. Auftrag, den Bildung und Ausbildung zu erfüllen haben. Um die «Passung» zu fördern, stehen Exponenten/ Exponentinnen von Bildung und Bildungsinstitutionen idealerweise im Austausch: Über gemeinsame öffentliche Foren, über Forschungskooperationen oder Beratungszusammenhänge wie beispielsweise im Falle der Fachhochschulen. Daraus können Anpassungen der Lehrpläne von Bildungsinstitutionen hervorgehen. Umgekehrt kann der Wirtschaft ihr Teil der Verantwortung an der Ermöglichung von Bildung aufgezeigt werden. 2) Ein optimales Arbeitsklima muss gegenseitigen Respekt allen Beteiligten gegenüber und einen den Aufgaben entsprechenden Handlungsspielraum ermöglichen. Es muss auch eine klare Zielformulierung mit Reportingauftrag enthalten. Die Kriterien zur Verteilung der Aufgaben und Kompetenzen an die Arbeitnehmenden müssen transparent gemacht und begründet werden. Anerkennung für und Wertschätzung der Arbeitsleistungen sind unabdingbar. Anreizsysteme dürfen nicht nur in Geldwerten erfolgen. Informeller Austausch über die verschiedenen Hierarchie-Ebenen muss möglich sein, aber auch formalisierte Informations- und Austauschgefässe sind zentral. 3) Das sollten eigentlich Konjunkturforschende beantworten! In diesem Zusammenhang scheint mir allerdings bedeutend zu sein, «Wirtschaft» in einem gesellschaftlichen bzw. globalen Gesamtzusammenhang zu sehen. So wenig wie der Arbeitskräftemarkt eine begrenzte Grösse ist, so wenig ist die Teilhabe daran selbstverständlich gegeben. 1) Das ist so! Unser Ausbildungssystem hat enorme Vorteile, weil es während der gesamten Lehrzeit Praxis und Theorie kombiniert. Andererseits bieten unsere Universitäten und Fachhochschulen neue Berufe an, denen die Zukunft gehört, wie Informatik, Nanotechnologie, Engineering, den ganzen Bankenbereich. Der Forschungsstandort Schweiz ist intakt, wie der geplante Novartis-Campus in Basel zeigt. Es wurde lange Zeit über Strukturen diskutiert, deshalb wandelt sich der Wirtschaftsstandort Schweiz seit rund zehn Jahren. Qualifikationen rücken in den Vordergrund, Grossproduktionen werden reduziert, Nullserien, Prototypen und Nischenprodukte legen zu. 2) Für die Arbeitnehmenden gibt es zwei Plattformen: Einerseits das Interesse an Weiterbildung und die Möglichkeit für Lifelong Learning, andererseits Grundvoraussetzungen wie Arbeitsplatzsicherheit, Lohnstruktur, Work-Life-Balance. Die Arbeitgeber benötigen optimale Arbeitnehmende, mit innerer und äusserer Flexibilität, fachlichem Interesse, Neugier auf Neues. 3) Gut ist relativ! Unser BIP ist verglichen mit anderen Ländern nicht phänomenal und noch lange nicht so hoch wie früher. Allerdings müssen wir die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in Sektoren anschauen in gewissen Bereichen wachsen wir, in gewissen ist eine Stagnation zu beobachten, die auch Stabiliität genannt wird. Die Bauwirtschaft ist in diesem Sinne stabil, Pharma oder der Bankensektor dagegen entwickeln sich sehr positiv. In den positiven Sektoren findet eine gewisse Toleranzsteigerung gegenüber Anforderungsprofilen statt. Wo es stagniert oder gar rückläufig ist, geht die Bereinigung weg von unqualifizierten Arbeitskräften und in die Richtung qualifizierter Fachkräfte. Spezialisten liegen im Trend. 1) Wir stellen immer wieder fest, dass es schwieriger wird, gute qualifizierte Schulabgänger oder Berufsleute zu finden. Wenn wir in Zukunft den geeigneten Nachwuchs sicherstellen wollen, der auch wirtschaftstauglich ist, müssen wir unbedingt auf nationaler Basis die berufliche Bildung stärken. Als Personalvermittler müssen wir uns dafür einsetzen, um die richtigen Rekrutierungsquellen zu identifizieren und systematische Evaluierungsprozesse zu befolgen, damit wir an die Leute kommen, welche über die benötigte Ausbildung und Kompetenzen verfügen. Nur so können wir auf die spezifischen Bedürfnisse unserer Kunden eingehen. 2) Ein gutes Arbeitsklima ist die Ausgangslage für eine effiziente, konstruktive Zusammenarbeit. Ein gutes Arbeitsklima wiederspiegelt Zufriedenheit und Motivation am Arbeitsplatz. Wie es vor kurzem eine von Kelly durchgeführte Studie gezeigt hat, sind dabei verschiedene Faktoren ausschlaggebend. Ein angemessenes Einkommen was jedoch allein nicht reicht, um ein gutes Klima zu schaffen -, die Anerkennung der geleisteten Arbeit, die Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, sowie die Übernahme von mehr Verantwortung haben in der Schweiz einen hohen Stellenwert. 3) Alle Indikatoren des vom Bundesamt für Statistik vierteljährlich veröffentlichten Beschäftigungsbarometers zeigen eine Erholung auf dem Schweizer Arbeitsmarkt an. Sowohl die Zahl der Erwerbstätigen als auch jene der Beschäftigten ist gestiegen. Gemäss dem Index der offenen Stellen und dem Indikator der Beschäftigungsaussichten dürfte sich diese Steigerung in den nächsten Monaten fortsetzen.

11 PERSONAL UND REKRUTIERUNG 11 COACHING NICHT NUR THERAPIE FÜR MANAGER Menschen und Prozesse benötigen fundierte Begleitung. Prädestiniert dazu sind professionelle Coaches, die wissen, wie Entwicklungen funktionieren. Coaching sei die Therapie für Manager, heisst es, aber diese Sentenz greift viel zu kurz. Was einen Sportclub oder einen Spitzensportler weiter bringt, nützt auch Unternehmen und Einzelpersonen in vielen Bereichen. Coaching ist eine Anleitung, wie Massnahmen einzuleiten und umzusetzen sind, um die Weiterentwicklung einer Firma, einer Organisation, eines Teams oder eines Menschen zu fördern. Unerlässlich ist Coaching bei Konflikten, ohne mit der Mediation in Konflikt zu geraten. Wie soll ein neues Produkt am Markt eingeführt werden? Wie muss sich eine Person im Auftreten verhalten, um ein bestimmtes Amt zu erringen? So lauten Einsatzfelder für routinierte Coaches. Handelt es sich um ein Unternehmen, sind die Bemühungen in der Tat meist auf das Kader ausgerichtet, welches das Coaching am stärksten benötigt, um einen Entwicklungsschritt zu entwickeln und auszuführen. «Ein guter Coach, Mann oder Frau, benötigt viel Know-how in psychologischen, sozialen und Systemzusammenhängen», sagt Professorin Charlotte Friedli, Leiterin des demnächst beginnenden neuen Lehrgangs MAS psycho-soziales Management an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten. «Coaches müssen wissen, wie Teams und Gruppen oder auch grössere Systeme wie Organisationen und Firmen funktionieren. Daneben brauchen sie ökologisches Wissen, denn es ist wichtig zu sehen, wie die Systeme im Austausch mit ihrer Umwelt umgehen, bestehe diese nun aus Kundschaft oder aus Mitarbeitenden, die wir auch Stakeholder nennen können.» Ein Coach kennt Strukturzusammenhänge und muss das Wissen, das die Gecoachten mitbringen, fördern. Coaches müssen nicht alles selber können, sie sollten nur das Beste aus den Menschen herausholen, die sie begleiten. Auch im Fussball ist der Coach der Trainer, der ausserhalb der Mannschaft steht. Er leitet an und definiert die Strategie, aber er spielt selber nicht mit. Begleiten, aber nicht zwingen, beraten, aber nicht bevormunden: Nach solchen Prinzipien funktioniert gutes Coaching. Externe Begleitung wird als gut verträglich betrachtet. In Veränderungsprozessen, Umstrukturierungssituationen, beim Change Management ist Coaching besonders angebracht. Sehr wichtig ist die Pflege der Kommunikation: «Ich bin überzeugt», sagt Charlotte Friedli, «dass sie immer wichtiger wird. Ein Unternehmen, das langfristig erfolgreich sein will, muss heute Kategorien berücksichtigen, die noch nicht so lange als bedeutsam angeschaut werden: Sozial verantwortliches und ethisches Handeln. Konsumentinnen und Konsumenten werden immer mehr darauf achten, nach welchen ethischen Grundsätzen ein Unternehmen geführt wird. Nur die Durchsetzung moralisch akzeptabler Standards bringt nachhaltigen Erfolg und baut eine gute Reputation nach innen und nach aussen auf.» Auch nach solchen Richtlinien werden Coaches ausgebildet. Vom nächsten Jahr an gibt es in Olten einen neuen Master-Lehrgang mit philosophischem Ansatz im Coaching unter Leitung der Professorin Friedli. Ziel ist es, den Diskurs zu eröffnen, um bisherige Grundsätze zu überprüfen und allenfalls andere einzuführen. «Vieles muss neu verknüpft werden», sagt sie. «Wir alle müssen lernen, in einem globalen Kontext lokal effektiver und nachhaltiger zu handeln, darum kommen wir nicht mehr herum.»

12 12 PERSONAL UND REKRUTIERUNG JOBBEN ODER VOLL EINSTEIGEN? Temps sind rasch angestellt, verrichten nicht hoch spezialisierte Arbeit und sind rasch wieder weg. Zahlreichen Firmen und vielen Menschen mit flexiblen Zeitbedürfnissen kommt diese Art der Zusammenarbeit sehr entgegen. Doch beide Seiten müssen irgendwann entscheiden, ob sie so weitermachen wollen. Viel Freizeit geniessen oder regelomässig arbeiten gehen? Diese Entscheidung ist individuell. Ihr Eventhotel ganz oben am Zürichsee SEEDAMMSTRASSE 3, CH-8808 PFÄFFIKON SZ, TELEFON , FAX Jede Firma braucht Temporärangestellte, das ist von praktisch allen Personalverantwortlichen zu hören. Im elektronischen Telefonbuch sind für die Schweiz unter dem Stichwort «Pesonal*» Einträge zu finden. Temps helfen aus, wenn eine Firma, klein oder gross, in eine neue Entwicklungsphase eintritt und ein neues Produkt lanciert, dessen langfristiger Erfolg nicht planbar ist. Hier macht das Anheuern von Tremps absolut Sinn für nicht spezialisierte Jobs. Temporäre benötigen meist kein Spezialwissen, ausser vielleicht die Beherrschung des Computers. Innerhalb einer Woche sind sie angelernt. Typische Temp- Arbeit ist die Eingabe endloser Zahlen und Datenreihen. Zu den Temps gehören nicht nur Leute zwischen zwei Weltreisen oder Lebensphasen, nicht nur geborene Nomaden und saisonale Freedom freaks. Zu ihnen zählen auch hochqualifizierte Freelancer und Selbständigerwerbende, die ihre Arbeitszeit bei Bedarf für kurze Zeit an fremden Arbeitsorten verbringen. Diese beiden Kategorien unterscheiden sich extrem vom typischen Temp, denn die Firmen, die sie vorübergehend anstellen, holen sich bei ihnen topspezialisiertes Knowhow, das sie nicht fulltime benötigen und sich auch oft gar nicht leisten könnten. Oft jedoch, das bestätigen Personaldienstleister und Personalexperten, erwächst aus einer Temporäranstellung bei Eignung und Neigung ein festes Arbeitsverhältnis. Beide Lebensweisen haben ihre Meriten. Wer einen Sommer lang lieber baden als arbeiten

13 PERSONAL UND REKRUTIERUNG 13 geht und die Maloche auf den Herbst verschiebt, wer wegen kleiner Kinder keine regelmässige Anstellung annehmen kann, leistet in der temporären Arbeitszeit wertvolle Dienste, aber meist nichts besonders Anspruchsvolles. Die hoch qualifizierten Freelancer dagegen arbeiten auf ihrem Spezialgebiet vorübergehend für Dritte statt selbständig und verdienen damit ein willkommenes Zubrot. Die langfristige Begleitung eines neuen Produkts oder einer neuen Strategie lohnt sich allerdings nur mit Festangestellten, sagen erfahrene Human Resources Manager. Dabei wird heute nicht mehr allein auf das Alter geachtet, sondern eher auf die Erfahrung. Das Durchschnittsalter ist unglaublich tief gesunken, selten ist eine Spitzenposition mit Leuten über 45 Jahren besetzt. Aber auch innerhalb dieser spanne macht es Welten von Unterschied aus, ob jemand 15 oder fünf Jahre Erfahrung mitbringt. «Ältere haben aus mehr Fehlern bereits mehr gelernt», sagt ein erfahrener Personalmanager, aber ein neues, innovatives Produkt ist in einem jungen Kopf besser aufgehoben. Bei Trial and Error könnte der Jüngere der Gescheitere sein: «Manche Jobs benötigen mehr Reife, andere mehr Energie.» Es gibt ein valables Modell zwischen Temps und Festangestellten: Die temporärren Führungspersönlichkeiten. Hier fehlt wegen eines Konflikts vorübergehend ein CEO, dort benötigt eine neue Abteilung eine Leitung, der Marketingchef steht vor einer Operation, oder eine Kaderfrau bezieht demnächst ihren Mutterschaftsurlaub. Für diese Engpässe vermitteln spezialisierte Agenturen kurzfristig frühoder gänzlich pensionierte ehemalige leitende Angestellte, die noch zu fit fürs Nichtstun sind, aber nicht mehr voll arbeiten wollen. Die neueste Erscheinung allerdings, sagen die Personalchefs, sind die Quereinsteiger. Sie haben in der Schweizer Wirtschaft zwar noch Seltenheitswert, aber der Einstieg in ein fachfremdes Gebiet durch Alphatiere liegt im Trend. Für eine freundliche Stimme oder zuvorkommenden Empfang benötigt eine Firma längst nicht immer festangestellte Mitarbeitende.

14 14 PERSONAL UND REKRUTIERUNG LERNEN MUSS GEFÖRDERT WERDEN Weiterbildung ist ein weites Feld sie wird von den Firmen angeboten oder muss durch eigene Initiative der Mitarbeitenden in Angriff genommen werden. In jedem Fall profitiert das Unternehmen. Weiterbildung ist eine Kombination aus Lernen wollen und Lernen dürfen. Will ein Unternehmen die Personalentwicklung ernsthaft vorantreiben, fällt ihm die Umsetzung leicht. Auf dem Markt gibt es jede gewünschte Ausund Weiterbildung zu kaufen. Aber die Arbeit beginnt vorher, bei der Festlegung des Bedarfs, beim Stecken der gewünschten Ziele. Ist die Konzeption festgelegt, ist es einfach, massgeschneiderte, manchmal auch individuell zusammengebaute Weiterbildungslösungen zu finden. Meist erfolgt die Weiterbildung gruppenweise. «Gibt es in der Firma eine offene, kommunikative Kultur, können auch einzelne Mitarbeitende ausgebildet werden, die dann im Schneeballsystem ihre Kenntisse an die anderen weitergeben», sagt Ada Winter, Ausbildungsmanagerin IAP, in Greifensee. Dies kann auch für einzelne Mitarbeitende in einem Kurs geschehen oder durch Learning by doing im Betrieb selbst. Winter: «Am wichtigsten ist aber die Basis für die Entwicklung der Belegschaft: Reflelexionsbereitschaft, Fehlertoleranz, Engagement, auch klare Visionen und ein gemeinsamer Zielprozess.» Erwachsenenbildung muss Freude bereiten Firmenspezifische Weiterbildungen, sagt die Ausbildungsmanagerin, sind immer am Nutzen orientiert, und sie sollen es auch sein: «Es ist richtig, dass an vorderster Stelle die Überlegung stehen muss, was der Firma am meisten nützt.» Ernst genommene Personalentwicklung wird diesen Prozess so zu steuern wissen, dass dieser Nutzen auch von den weiter gebildeten Mitarbeitenden individuell als persönlicher Nutzen wahrgenommen wird. Aus- und Weiterbildung muss darüber hinaus mit einem Anreiz verbunden sein. Dieser liegt nicht unbedingt in einer Beförderung, sagt Winter: «Es reicht schon, dass jemand aufgrund zusätzlicher Kenntnisse neue Aufgaben zugeteilt erhält oder einen weiteren Techniksprung anwenden darf.» Ein häufiger Ansatz für die Notwendigkeit von Zusatzinformationen liegt in neuen Bestimmungen, neuen Gesetzen, neuen Verordnungen, die vom Unternehmen künftig angewendet und von der Belegschaft gelernt werden müssen. In diesem Fall, rät die Expertin, ist ein Gruppen Kurs günstiger als der Individualunterricht. Ausserdem ist die Kontrolle, ob der Lernstoff angekommen ist, im Kollektiv einfacher. Personalentwicklung hat besonders dann mit Aus- und Weiterbildung zu tun, und zwar für einzelne, für ganze Abteilungen oder gar für das gesamte Unternehmen gleich welcher Branche, wenn Zäsuren bevorstehen. Die Industrialisierung ist ein solcher Sprung nach vorn gewesen. In jüngerer Zeit bedeutete die Einführung des Computers in den Betrieb die grösstmögliche Umstellung, die auch grosse Ängste mit sich brachte. Das Internet war der nächste Schritt. Seither liegt das Wissen näher bei den Einzelnen, weil die Möglichkeit, sich zu informieren, nicht unbedingt über einen Kurs, sondern lediglich über einen Bildschirm führt. Auch wenn prinzipiell kein Zwang zur Weiterbildung ausgeübt werden darf, ist in solchen Fällen sogar eine Umscnulung nicht zu umgehen. Diese Quantensprünge erfordern von Vorgesetzten, Ausbildenden und schnelleren Kollegen viel Fingerspitzengefühl. Aus- und Weiterbildung darf nichts mit Erinnerungen an die Schule zu tun haben, sagt die Expertin. Erwachsenenbildung muss auf Freude ausgerichtet sein. Auch ein früher schlechter Schüler kann als Erwachsener dank seinem Erfahrungsschatz gute Resultate erzielen: «Es geht nicht primär um Wissensvermittlung und Wissensabfrage, sondern auch um Erfahrungsaustausch.» Ganz bewusst verlegt man den Kurs gerne an einen neutralen Ort, vielleicht sogar in ein Kongresshotel, wo die Teilnehmenden nicht vom Daily Business gestört werden können. «Immer neue Erkenntnisse und Trends bringen keine Unruhe in die Firma, sondern Leben und Ansporn», sagt die Ausbildungsmanagerin. «Der Profit ist für eine Firma hundertprozentig, denn sie wird auch gesunde Informations- und Kommunikationssysteme generieren, die das Lernen und damit auch das Begehen und Korrigieren von Fehlern erlaubt.»

15 NUR WO GELOBT WIRD, GREIFT DIE KRITIK Mitarbeitende wollen gepflegt werden. Die Sprache ist ein wichtiger Schlüssel zur gegenseitigem Wohlbefinden. PERSONAL UND REKRUTIERUNG 15 Personalpflege besteht nicht nur aus Einladungen zu Büro Apéros, obwohl auch diese gelegentlich stattfinden dürfen, so zweimal im Jahr etwa, meint Cornelia Schinzilarz. Sie können sogar die Gemeinsamkeiten pflegen, weil der Computer eine starke Vereinzelung verursacht. Apéros und Ausflüge sind aber eher Zückerchen. Viel bedeutender sind andere Strategien: «Wichtig ist eine Lob und Kritikkultur», sagt Schinzilarz. «Sie muss aber in einem System beheimatet und nicht von Personen abhängig sein. Es nützt nichts, morgens daran zu denken, dass heute gelobt werden muss, wenn es im Firmensystem keine Zusammenhänge gibt, in denen das Lob dazu gehört.» Muss dagegen Kritik geübt werden, so soll nicht angeprangert, sondern ausgewertet werden, damit etwas Besseres daraus entstehen kann. Das geschieht bilateral oder auch in der Teamstruktur, in der Lob und Kritik aufgearbeitet werden. Niemals darf eine Person klein gehalten oder niedergemacht werden. Am besten wird ganz einfach analysiert, ab wann der Fehler in einem an sich funktionierenden System auftrat und wie er zu korrigieren und künftig zu vermeiden ist. Ressourcenführung lautet das Gebot der Stunde, und zu den Ressourcen gehören Menschen. Sie arbeiten und bringen ein, was sie gut können, sie wissen in der Regel genau, wo ihre Kompetenzen liegen, sagt die Theologin und Supervisorin mit eigenem Institut für Coaching und Kommunikation (Kick) in Zürich. Sie ist eine ausgewiesene Spezialistin für den Umgang mit Personal. Diese Kenntnis wird in Trainings erarbeitet. Menschen sollen sich am eigenen Können orientieren. «Soft skills» wie soziale Kompetenz und emotionale Intelligenz werden eher weiblichen Vorgesetzten zugebilligt, aber auch immer mehr Männer in leitenden Positionen erkennen, wie wichtig es ist, alle mitarbeitenden Frauen und Männer zu fördern und zu loben, damit Kritik greifen kann. Auch unsere Gefühle sind eine Ressource, aus der wir Kraft und Konzentration für die Arbeit schöpfen, sagt Cornelia Schinzilarz. Mitarbeitende in ihrer Begabung zu fördern und zu fordern bedingt gute Gespräche. Von ihr ist kürzlich zu disem Thema ein Buch erschienen: «Gerechtes Sprechen. Das neue Kommunikationsmodell.» (Matthias Grünewald Verlag 2006) «Zum Qualitätsmanagement in einer Firma», sagt die Autorin, «gehört auch, dass die Mitarbeitenden frei heraus sagen dürfen, was sie gut können.» Stimmt das Klima, werden Mitarbeitende auch wagen, sich gegen schlechte Vorgesetzte zu wehren, ohne Angst, ihre Stelle zu verlieren, «aber nicht allein vorpreschen», rät Cornelia Schinzilarz. In einer guten Firma gibt es Unterstützungsprogramme. Grössere Unternehmen werden ihr Personal am ehesten gut pflegen, sagt die Expertin, weil sie es behalten wollen Betriebs Neueinschulungen sind teuer. Wenn die Konjunktur anzieht, wird vermehrt in Firmenkultur und Arbeitsklima investiert, damit die guten Leute nicht kündigen. Gefragt ist hier, wie überall, eine gute Kommunikation. HFW Zürich Höhere Fachschule für Wirtschaft Verbale Kommunikation muss in gerechter Sprache erfolgen. [HFW] Ausbildung...Berufspraxis... Und nun? Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die HFW ist die Kaderschule für Berufstätige im kaufmännischen Umfeld. Das 3-jährige berufsbegleitende Wirtschaftsstudium vermittelt eine breite unternehmerische Ausbildung und führt zum Diplomabschluss mit eidgenössisch anerkanntem Titel «Betriebswirtschafter/in HF». Studienbeginn: 30. August 2006 Dokumentation und Beratung: Telefon HSO Handels- und Kaderschule Oerlikon Zürich Andreasstrasse 15, 8050 Zürich,

16 Die Software für Human Capital Management Performance Management Compensation Management Skill- & Kompetenz-Management Laufbahn- & Nachfolgeplanung Weiterbildungsmanagement Organigrammerstellung ExecuTRACKs vollständig web-basierte Lösung ETWeb Enterprise unterstützt Sie bei der Analyse Ihres Humankapitals und bietet Ihnen zahlreiche Vorteile zur Sicherung Ihrer Wettbewerbsfähigkeit: Manager & Employee Self-Service, flexibles Workflow- Management-System, umfangreiche Reporting Services, Best-Practices, Multilingualität und Multinationalität etc. Nutzen Sie unsere Erfahrung wie z.b. auch: Akzo Nobel Audi Bacardi BASF Bayer Beiersdorf Ciba Specialty Chemicals Deutsche Post World Net DHL DuPont F. Hoffmann-La Roche Lufthansa Metalor Metro Mövenpick Hotels & Resorts Novartis RTL Group RUAG SGS Siemens Swisscom IT Swiss Re VBS Volkswagen ExecuTRACK Solutions Brunngrabenstr. 2 CH Solothurn Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Web Hamborner Str. 51 D Düsseldorf Tel. +49 (0) Fax +49 (0)

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014

Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach. Juni 2014 Unternehmenspräsentation Ihr persönlicher Coach Juni 2014 Agenda Das Unternehmen Die Dienstleistungen Warum Sie? Warum Michael Schmidt Coaching & Consulting? Das Vier- Säulen- Konzept Die Angebote Was

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing

Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG. Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing Klug Personalmanagement GmbH & Co. KG Kompetenz und Engagement für optimale Lösungen. Zeitarbeit Personalvermittlung Outsourcing 04 Zeitarbeit Zeit für motivierten Einsatz und perfekte Leistung. 08 Personal

Mehr

Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht

Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht Schnelle Vermittlung von Führungskräften und zeitlich befristeten Interim- oder Projekt-Managern Lösungen für die Gewinnung exzellenter Mitarbeiter Interimsmanagement mit Kunden-/Praxisbericht BREMEN DORTMUND

Mehr

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner.

Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Auf Erfolgskurs. Mit der Crew von Kohlberg & Partner. Hart am Wind. Im Rennen um die besten Köpfe. Sie wollen gewinnen. Dafür setzen Sie auf Ihre Crew. Auf kompetente, loyale, leistungsbereite Führungs-

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Attraktiver Arbeitgeber Logistik Im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

So geht HR heute! Modernes Personalmanagement im Fokus

So geht HR heute! Modernes Personalmanagement im Fokus So geht HR heute! Modernes Personalmanagement im Fokus Human Ressource als wichtigster Bestandteil einer Unternehmung Hochleistungsarbeit für Ihren Erfolg! Speyer, September 2012. 1922: Der Marxist Karl

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing

Projektmanagement. Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Bewerbermanagement On-Site-Management Outplacement Outsourcing Projektmanagement Als Spezialist für das Lösen von Personalproblemen unterstützen wir Sie bei den verschiedensten Personalprojekten.

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe

Ein Unternehmen der Mumme Gruppe my360 hrm GmbH - Ihre 360 Personalberatung Eschborner Landstraße 55 D-60489 Frankfurt am Main T: +49 (0)69-971 990 10-0 F: +49 (0)69-971 990 10-9 www.my360hrm.de Ein Unternehmen der Mumme Gruppe Ihre 360

Mehr

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt!

Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Information für Arbeitgebende. Wir bringen zusammen was zusammen passt! Seit mehr als 20 Jahren vermitteln wir kompetente Fachkräfte. Die ASOAG ist ein erfolgreiches Personaldienstleistungsunternehmen

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal

Mit Sicherheit ein guter Job. Zeit für gutes Personal Mit Sicherheit ein guter Job Zeit für gutes Personal Für Ihr Personal nehmen wir uns Zeit Sie suchen Mitarbeiter, die qualifiziert sind, engagiert arbeiten und noch dazu ins Team passen? Zuverlässige

Mehr

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen

VOLL AUF KURS. Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen VOLL AUF KURS Ihre Recruiting-Spezialisten für das Prüf- und Zertifizierungswesen, Industrie und Handelsunternehmen ÜBER UNS Gemeinsam stark auf hoher See wir setzen auf effizientes Teamplay Schwäble &

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Informationen für Unternehmen

Informationen für Unternehmen Informationen für Unternehmen Hamburg SKP Personal- und Managementberatung bundesweit präsent Duisburg Standorte und Beratungsbüros in Hamburg, Duisburg, Frankfurt, München, Nürnberg und Stuttgart Frankfurt

Mehr

Personalentwicklung im Krankenhaus

Personalentwicklung im Krankenhaus Personalentwicklung im Krankenhaus 26. Deutscher Krankenhaustag Düsseldorf, den 20. November 2003 Prof. Dr. Anja Lüthy, Berlin 1 Gliederung 1. Ausgangspunkt und Konsequenzen 2. Personalmangement und Personalentwicklung

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010

Angebot Nachfrage. Talent Shortage Survey 2010 Angebot Nachfrage Talent Shortage Survey 2010 Global Fachkräftemangel trotz Arbeitslosigkeit? Manpower hat mehr als 3000 Unternehmen in 36 Ländern weltweit zu ihren Vakanzen befragt. Das Ergebnis dieser

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Outplacement-Beratung

Outplacement-Beratung Outplacement-Beratung Trennung - fair und sozial gestalten. Orientierung und Hilfe - effizient und nachhaltig geben. Arbeitgeber-Attraktivität - wirkungsvoll steigern. Outplacement-Beratung ist ein wesentlicher

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

passgenau Der neue Standard in Staffing Amsterdam Zürich Düsseldorf Mannheim mpiece the new standard in Staffing

passgenau Der neue Standard in Staffing Amsterdam Zürich Düsseldorf Mannheim mpiece the new standard in Staffing passgenau Der neue Standard in Staffing Amsterdam Zürich Düsseldorf Mannheim Staffing 2.0 Innovativ in Personalprojekten Nach mehr als 40 Jahren Personaldienstleistung in Deutschland wird es Zeit für einen

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis

Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Personalmanagement in KMU Integration des HRM in die Unternehmenspraxis Prof. Dr. Ulrich Pekruhl / Christoph Vogel Institut für Personalmanagement und Organisation PMO Das Projekt Das Projekt richtet sich

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

www.kretz-hrconsulting.ch

www.kretz-hrconsulting.ch www.kretz-hrconsulting.ch Das Glück eines Menschen besteht in der ungehinderten Ausübung seiner hervorstechendsten Fähigkeiten (Aristoteles) Arbeitsweise Für mich besteht das Glück darin, meine Kompetenzen

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

Wenn Zahlen zählen: Wir haben erfahrene Experten. Informationen zum Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Wenn Zahlen zählen: Wir haben erfahrene Experten. Informationen zum Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wenn Zahlen zählen: Wir haben erfahrene Experten Informationen zum Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen 2 Wir machen Sie flexibler: Mit uns gewinnen Sie mehr Handlungsspielraum.

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management

Personallösungen. für Recruiting - Nachfolge - Interim Management Personallösungen für Recruiting - Nachfolge - Interim Management 1 2 Willkommen beim S&P PersonalZirkel S&P Personalberatung Unser Leistungsangebot Info Service Inhalt 3 Wir arbeiten in schlanken und überschaubaren

Mehr

Suchen Sie den passenden Mitarbeiter?

Suchen Sie den passenden Mitarbeiter? Suchen Sie den passenden Mitarbeiter? Den schraubentippenden SoftwareHolzTreuhänder finden Sie bei uns. Wir bringen die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Arbeitgebern zusammen. Wir vernetzen Menschen.

Mehr

Shilton Sharpe Quarry

Shilton Sharpe Quarry Shilton Sharpe Quarry Legal Recruitment in-house germany SHILTON SHARPE QUARRY Wir sind anders als andere Personalberatungen. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Erfolgsfaktor Zeitarbeit

Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Erfolgsfaktor Zeitarbeit Durch den stetigen Wandel der Märkte müssen Sie als Unternehmen schnell und flexibel auf Personalanforderungen reagieren können. Darüber hinaus entstehen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht?

NETZWERK HUMANRESSOURCEN. Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? NETZWERK HUMANRESSOURCEN Wie Personalmanagement in KMU Sinn macht? Bouchal Irene, Jänner 2008 Personalmanagement in KMU Besonderheiten Engpass an qualifizierten Fachkräften Expansions- und Wachstumsbremse

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung. Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter Vortrag Karriere-Forum LogiMAT 2005 Karrieremanagement! Einstieg und Aufstieg, wertvolle Tipps für Ihre Karriereplanung Stuttgart, 3. Februar 2005 Referent: Christian Runkel, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Unser Personal. Ihr Office.

Unser Personal. Ihr Office. Unser Personal. Ihr Office. better work, better life Hervorragend organisiert Der Anspruch better work, better life spiegelt sich in allem wider, was wir tun. Unser Geschäft dreht sich um Menschen, die

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks

Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Whitepaper Employee Referral Programme und Social Networks Wie Empfehlungsprogramme durch die Möglichkeiten des Web 2.0 sinnvoll erweitert werden können. Einleitung Persönliche Empfehlungen tragen heute

Mehr

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen

Gestaltung und Kunst. Bachelor- und Masterabsolvent/innen Gestaltung und Kunst Die Neuabsolvent/innen des Bereichs Gestaltung und Kunst arbeiten nach dem Studium vornehmlich im privaten Dienstleistungssektor, vor allem in Grafikateliers und Agenturen. Etwa die

Mehr

Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung. TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on

Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung. TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on Inhalt TR -die erste agile, innovative Personaldienstleistung TR transformiert ganz pragmatisch und hands-on TR ist ein Enabelungs - Service Pragmatische Durchführung in 3 Schritten TR hat viele Vorteile

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS

ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS ENDLICH ZEIT FÜR KREATIVE STRATEGIEN HR SERVICES & SOLUTIONS >> Delegieren Sie Ihre Personalarbeit an die Software, die alle Routineaufgaben im Personalwesen erledigt. Flexibel. Zuverlässig. Sicher. DIE

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

SHILTON SHARPE QUARRY

SHILTON SHARPE QUARRY SHILTON SHARPE QUARRY LEGAL RECRUITMENT IN-HOUSE GERMANY SHILTON SHARPE QUARRY WIR SIND ANDERS ALS ANDERE PERSONALBERATUNGEN. SPEZIALISIERUNG Shilton Sharpe Quarry ist ein seit 2003 ausschließlich im Bereich

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Interim-Management Human Resources

Interim-Management Human Resources Interim-Management Human Resources»Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.«max Frisch Schriftsteller SIE WOLLEN... Personalprojekte in kurzer Zeit durchführen.

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens

Führungskraft aus dem Topmanagement, Personalbereich eines. GM-SU-SB Industrieunternehmens Anker General Management Menschen mit diesem Anker streben nach einem Aufstieg in eine Position, die es ihnen ermöglicht, mehrere Bereiche überblicken zu können, nicht in einer Abteilung gefangen sein

Mehr

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen

Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Trainee-Programm für Universitäts- und FH-Absolventen/ -innen Persönliche Weiterentwicklung und ständiges Lernen sind mir wichtig. Ihre Erwartungen «In einem dynamischen und kundenorientierten Institut

Mehr

Beratungsangebot Personalmanagement

Beratungsangebot Personalmanagement Beratungsangebot Personalmanagement Ihre Mitarbeiter machen die Musik wir bringen Ihr Orchester zum Klingen Wir nehmen Ihren Erfolg persönlich Dr. Steffen Scheurer Willkommen, ich freue mich, Ihnen unser

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design

Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design www.hsr.ch / weiterbildung Berufsbegleitendes Masterstudium für Designer, Ingenieure und Psychologen Einführung Software soll Tätigkeiten

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr