Inhalt 1 EINFÜHRUNG: PSYCHOKRIEG AM ARBEITSPLATZ WIE WIRD GEMOBBT? WIE VERLÄUFT MOBBING UND WIE HANDELT DER GEMOBBTE?...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt 1 EINFÜHRUNG: PSYCHOKRIEG AM ARBEITSPLATZ... 3 2 WIE WIRD GEMOBBT?... 4 3 WIE VERLÄUFT MOBBING UND WIE HANDELT DER GEMOBBTE?..."

Transkript

1

2 Inhalt 1 EINFÜHRUNG: PSYCHOKRIEG AM ARBEITSPLATZ WIE WIRD GEMOBBT? WIE VERLÄUFT MOBBING UND WIE HANDELT DER GEMOBBTE? URSACHEN VON MOBBING DIE ROLLENVERTEILUNG VON TÄTER UND OPFER IST MOBBING ABHÄNGIG VON DER BERUFSBRANCHE? MOBBING IN ZAHLEN MOBBING - EINDEUTIG FRAUENSACHE? FOLGEN VON MOBBING WAS TUN: HILFE UND PRÄVENTION INTERVENTION: WIE KÖNNEN MOBBINGOPFER UND VERANTWORTLICHE HANDELN? WIE KANN ICH MOBBING NACHWEISEN? RECHTLICHE ASPEKTE LITERATUR

3 1 Einführung: Psychokrieg am Arbeitsplatz Das Thema Mobbing wird zunehmend in der Öffentlichkeit diskutiert. Zum einen, weil die Umgangsformen am Arbeitsplatz immer rücksichtsloser und der Konkurrenzkampf immer härter zu werden scheinen. Zum anderen ist ein vermehrtes Auftreten von Mobbingfällen zu beobachten. Doch wann spricht man wirklich von Mobbing? Mobbing ist seelische Gewalt, bei der die gemobbte Person auf aggressive, schädigende Weise angegriffen wird (Tiefenbacher, 2008). Synonym wird oft auch die Bezeichnung Psychoterror am Arbeitsplatz verwendet, wobei allerdings zu beachten ist, dass Mobbing nicht nur im Beruf, sondern auch in anderen Lebensbereichen auftreten kann. Zudem ist es wichtig, Mobbing klar von alltäglichen Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten abzugrenzen. Denn im Gegensatz dazu ist beim Mobbing eine klare Absicht erkennbar, den Anderen persönlich zu verletzen und beruflich wie privat zu demontieren. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die gezielten Attacken über einen längeren Zeitraum stattfinden und meist schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Abgrenzung Der Begriff Mobbing leitet sich vom englischen to mob her, was so viel bedeutet wie über jemanden herfallen, anpöbeln, angreifen oder attackieren. Im englischsprachigen Raum spricht man nicht von Mobbing, sondern von Bullying. Darunter versteht man ein offensichtliches tyrannisches und despotisches Verhalten, was somit über den Mobbingbegriff hinaus geht, welcher eher subtile und latente Schikane bezeichnet. Bullying Im deutschsprachigen Raum wird oftmals zwischen Mobbing und Bullying differenziert. Bullying findet sich z.b. häufig in der Schule, wenn Gewalt bzw. deren Androhung eine Rolle spielen. Ein weiterer in Deutschland verwendeter Begriff ist das so genannte Bossing, welcher schikanöses Verhalten beschreibt, das ausschließlich von Seiten des Vorgesetzten ausgeht. Bossing 3

4 Für den Mobbingbegriff gibt es eine Vielzahl möglicher Definitionen. Im Folgenden soll die Definition nach Leymann (1995) dargestellt werden, der als Pionier in der deutschsprachigen Mobbingforschung angesehen wird. Leymann beschreibt Mobbing als eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen, bei der die angegriffene Person unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während längerer Zeit mit dem Ziel und/oder dem Effekt des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfindet. Definition nach Leymann Von dieser Definition ausgehend leitet Leymann (1995) vier charakteristische Merkmale für Mobbing ab: feindselige Kommunikation systematisch und eine mindestens halbjährige Dauer eine Person ist unterlegen ein Ausstoß droht. Nach Leymann (1995) ist Mobbing gegeben, wenn eine oder mehrere von 45 genau beschriebenen Handlungen über ein halbes Jahr oder länger mindestens einmal pro Woche vorkommen. Andere Autoren wie Neuberger gehen allerdings davon aus, dass die Festlegung eines zeitlichen Kriteriums nicht sinnvoll ist, da einige Personen womöglich bereits nach wenigen Wochen, andere erst nach Jahren am Ende ihrer Kräfte seien, abhängig von der jeweiligen psychischen und physischen Konstitution. Eindeutig festgehalten werden kann jedoch, dass Mobbing die Bewältigungsfähigkeit eines Menschen überfordert. 2 Wie wird gemobbt? Die meisten Mobbinghandlungen kennen wir aus unserem täglichen Miteinander (z.b. Gerüchte, Beschimpfungen, Ignoranz), jedoch unter- 4

5 scheidet sich Mobbing von diesem in Ausmaß und Intensität der Angriffe. Dem Mobbingforscher Leymann zufolge können Mobbinghandlungen folgenden fünf Kategorien zugeordnet werden (Tiefenbacher, 2008): 1. Angriffe auf die Möglichkeit sich mitzuteilen Demütigungen, die den Betroffenen von der Kommunikation abhalten (Beschimpfungen, Anschreien, Türknallen, Drohungen etc.) Einschränken der technischen Kommunikationsmittel (z.b. Sperren des -Accounts oder Telefons) Mobbing durch nonverbale Kommunikation (wie Abwenden, Ignorieren von Ansprachen, Verdrehen der Augen) Isolation im Sinne von räumlicher Trennung von Anderen Schriftliche Kommunikation anstelle von direkter Ansprache (auch wenn man im gleichen Raum ist) Mitteilungen, die den Betroffenen fehllenken (z.b. verwirrende Rückmeldungen, Vorenthalten wichtiger Informationen) Direkte, verbale Handlungen im Sinne von Kritik (z.b. an der fachlichen Kompetenz oder auch an persönlichen Aspekten wie Aussehen, Religion) Mobbinghandlungen nach Leymann Angriffe auf die Möglichkeit sich mitzuteilen 2. Angriffe auf die sozialen Beziehungen Innerhalb der Organisation können Kontakte z.b. reduziert werden: Zuweisung eines isolierten Arbeitsplatzes Ausschluss von sozialen Aktivitäten (z.b. der betrieblichen Weihnachtsfeier) Das gleichzeitige Verlassen der Kantine, wenn das Opfer diese betritt Kontakte außerhalb der Firma können z.b. eingeschränkt werden: Versetzung von Außen- und Innendienst Entziehen favorisierter Kunden Wegnahme des Dienstfahrzeuges Angriffe auf die sozialen Beziehungen 5

6 3. Angriffe auf das soziale Ansehen durch Bloßstellen, Verbreiten von Gerüchten, Zuweisung von erniedrigenden Arbeiten, Anzweifeln der Entscheidungen des Betroffenen, sexuelle Annäherungen oder Angebote Angriffe auf das soziale Ansehen 4. Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation Manipulation gegnerischer Arbeitsaufgaben bewusstes Vorenthalten von Informationen über Weiterbildungsmöglichkeiten Zuweisung von keinen, sinnlosen oder ständig wechselnden Aufgaben unter- oder überfordernde Arbeitsaufgaben kränkende Aufgaben Kritik an der Arbeitsmenge, Qualität der Arbeitsergebnisse oder auch der Arbeitsweise etc. Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation 5. Angriffe auf die Gesundheit bewusste Zuweisung gesundheitsschädigender Arbeit angedrohte oder ausgeführte körperliche Gewalt Sexuelle Handgreiflichkeiten bewusste Verursachung von Kosten für den Betroffenen Angriffe auf die Gesundheit Bei all diesen Mobbinghandlungen gehen die Täter meist gezielt vor, um ihr Opfer systematisch zu zermürben. Die Attacken beziehen sich dabei sowohl auf berufliche Bereiche als auch auf Charaktereigenschaften der Person wie Selbstvertrauen, Selbstachtung und Stolz. 3 Wie verläuft Mobbing und wie handelt der Gemobbte? Jeder Fall von Mobbing ist individuell und von unterschiedlichen betriebsspezifischen Merkmalen geprägt. Dennoch geht man von einer gleichartigen Grundstruktur von Mobbingverläufen aus, die als Phasenmodell dargestellt werden kann. Abbildung 1 zeigt das Phasenmodell nach Leymann, das die Entwicklung innerbetrieblicher Konflikte und deren Eskalation beschreibt, wobei nicht immer alle Phasen durchlaufen werden. 6

7

8 Phase 2: Übergang zu systematischem Psychoterror, der Betroffene ist psychisch angeschlagen Interveniert der Arbeitgeber nicht oder nur unangemessen, wird der Weg in Richtung Mobbing geebnet. In dieser Phase verschärfen sich die Feindseligkeiten zunehmend und aus den anfänglich kleinen Sticheleien werden gezielte Attacken gegen ein bestimmtes Opfer. Der ursprünglich sachliche Konflikt wird verstärkt in die persönliche Ebene übertragen und kann oftmals in einer späteren Analyse gar nicht mehr als auslösendes Moment bestimmt werden. Beim Gemobbten führen die zunehmend gezielten Angriffe zu einem Abbau der körperlichen und geistigen Ressourcen, was ihn anfälliger für Fehler werden lässt. Phase 3: Eingreifen der Personalleitung In den ersten beiden Phasen sind die Führungskräfte (wenn sie nicht selbst Mobbinginitiator sind) in der Regel nicht beteiligt. Vorgesetzte scheuen sich meist davor, frühzeitig in die Konfliktsituation einzugreifen sei es durch Gleichgültigkeit, Überforderung oder Fehleinschätzung der Situation. Im Mobbingprozess ist jedoch inzwischen ein Ausmaß erreicht, dass ein Eingreifen von höherer betrieblicher Stelle zwingend notwendig macht. Die Arbeitsleistung und -qualität des Gemobbten nehmen erkennbar immer weiter ab. Ein Eingreifen von oben ist allerdings oft nicht an einer konstruktiven Problemlösung orientiert. Stattdessen werden nur Schuldige gesucht. Betroffene neigen meist dazu, sich permanent zu rechtfertigen, was nach außen wie ein Schuldeingeständnis wirkt. Dem Eingreifen der Personalleitung folgen meist unangemessene Maßnahmen wie die Versetzung in ein anderes Umfeld. Hat sich der Fall jedoch bereits im Unternehmen herumgesprochen, ist das Risiko einer Stigmatisierung so groß, dass die Integration in ein neues Arbeitsteam bereits von vornherein behindert wird. Phase 4: Medizinische Fehldiagnosen, vergebliche juristische Schritte In dieser Phase des Mobbings befindet sich der Betroffene meist in einer ausweglosen Position, denn die Kollegen haben ihr Urteil bereits gebildet, der Gemobbte gilt als gescheiterte Existenz und wird völlig isoliert. Nicht selten ist ein körperlicher und/oder seelischer Zusammenbruch die Folge. Spätestens in dieser Phase (meist jedoch schon 8

9 früher) ist eine medizinische Versorgung dringend notwendig. Nicht selten stellen Ärzte jedoch fatale Fehldiagnosen (z.b. manischdepressives Verhalten, Probleme bei der Anpassung an die soziale Umwelt) und verschärfen die Situation somit zunehmend. Durch fehlerhafte Diagnosen steigt die Gefahr, anschließend wirklich eine psychische Erkrankung zu entwickeln. Betroffene leiten in dieser Phase mitunter juristische Schritte ein, die aber häufig nicht den gewünschten Erfolg mit sich bringen. Phase 5: Ausschluss aus der Arbeitswelt Mobbing hat meist zur Folge, dass der Betroffene aus dem Arbeitsleben ausgeschlossen wird, obwohl das Opfer eigentlich nicht vollkommen arbeitsunfähig ist. Jedoch stehen die Chancen für einen erfolgreichen Neuanfang in einem anderen Unternehmen schlecht, da Gemobbte häufig schlechte Arbeitszeugnisse erhalten und die negativen Erfahrungen bei einem Vorstellungsgespräch oft nur schwierig zu verbergen sind. Dem Mobbingopfer bleiben meist nur Alternativen wie Versetzung in eine andere Abteilung, Frühpensionierung oder vermehrte Krankschreibungen. In Ausnahmefällen kann sogar die Einweisung in eine psychiatrische Klinik bzw. spezielle Mobbingkliniken die Folge von Mobbing sein. Bei der Betrachtung der einzelnen Phasen wird deutlich, dass das Modell von Leymann eine Entspannung oder Verbesserung des Verlaufs fast gänzlich ausschließt. Zudem räumt es dem Opfer keinerlei Handlungsmöglichkeiten ein. Andere Modelle beziehen eine mögliche Abschwächung oder Beendigung des Konflikts mit ein und sehen das Opfer nicht als völlig passiv, sondern als aktiv handlungsfähig an. (Hermans & Krings, 2004) 4 Ursachen von Mobbing Es ist vielfach zu beobachten, dass Mobbing ungelösten Konflikten entspringt, die oft von der sachlichen auf die persönliche Ebene verlagert werden (im Sinne einer Personifizierung des Problems). Die Menschen suchen fortan das Problem nicht mehr bei sich selbst oder in der Sache begründet, sondern in der gemobbten Person. Mobbingursachen 9

10 An dieser Stelle sollen mögliche betriebliche, individuelle, psychodynamische und gesellschaftliche Ursachen des Mobbings aufgezeigt werden. (Tiefenbacher, 2008) 4.1 Betriebliche Ursachen Eine unflexible Organisation: Durch eine permanente Kontrolle und starre Hierarchien fehlen den Mitarbeitern Handlungsspielräume und Verantwortung. Sie fühlen sich unselbstständig und passiv, was zu wachsender Unzufriedenheit und aggressiven Tendenzen führt. Ungünstige Umgebungsbedingungen: Lärm, Schmutz und erhöhte Unfallgefahr etc. führen zu extremen Belastungen und somit zu Unzufriedenheit und Anspannung. Konkurrenz fördernde Systeme: Offensichtliche Belohnungen sind nach außen hin sichtbar und können Neid und Konkurrenzerleben fördern. Unklare Regelungen in Bezug auf Aufgaben, Zuständigkeiten, Rollen, Stellenbeschreibungen etc. können zu Missverständnissen führen. Stress kann psychische und körperliche Reaktionen nach sich ziehen. Folgen können z.b. Schuldgefühle, Müdigkeit, Hoffnungslosigkeit, Konzentrationsprobleme und sozialer Rückzug sein. Mangelhafte Kommunikation: Anstelle persönlicher Gespräche werden häufiger s geschrieben. Zudem haben Gesprächspartner heutzutage kaum mehr Zeit für private Unterhaltungen, welche das Arbeitsklima fördern würden. Fehlverhalten der Vorgesetzten: Der Führungsstil des Vorgesetzten spielt bei der Entstehung von Mobbing eine bedeutende Rolle. Bei demokratischer Führung haben die Mitarbeiter ein Recht zur Mitsprache und Mobbing ist seltener. Mobbing tritt hingegen häufiger beim autoritären Führungsstil auf, wenn die Mitarbeiter nur wenig zu sagen haben. Auch bei Laissez-faire-Führung, wenn der Chef den Mitarbeitern nahezu alle Freiräume lässt, zeigen sich höhere Mobbingtendenzen. Zudem ist es Aufgabe der Führungskraft, neue Teammitglieder nach ihrer Passung zum bestehenden Team auszuwählen und an- Betriebliche Ursachen 10

11 gemessen zu integrieren. Die Integration neuer Mitarbeiter wird jedoch häufig der alten Belegschaft überlassen. Denn wird der Neue einmal als unsympathisch, übermotiviert oder zu innovativ empfunden, ist Mobbing sehr wahrscheinlich. Über- und Unterforderung: Im Falle der Überforderungen kommt es zu Stress. Bei Unterforderung entsteht Langeweile, was wiederum die allgemeine Unzufriedenheit erhöhen kann. Eine niedrige Teammoral: In Teams mit niedrigen moralischen Werten kann Mobbing leichter entstehen als in Arbeitsgruppen mit einem guten Sozialklima. So fand eine Studie heraus, dass in Unternehmen, in denen ethische Grundwerte in der Unternehmensphilosophie verankert sind, deutlich weniger Mobbingfälle zu finden sind als in Unternehmen ohne eine derartige Verankerung. 4.2 Individuelle Ursachen Angst, Stress oder Frustration: Ist eine Person dauerhaft dadurch belastet, kann dieser Zustand Mobbing begünstigen. Neid, Antipathie: Auch fördern ein von Neid geprägtes Arbeitsklima und Antipathie unter Kollegen Mobbingtendenzen. Individuelle Ursachen 4.3 Psychodynamische Ursachen Gruppendynamik: Die meisten Mobber neigen nur in der Gruppe zu unmoralischen und destruktiven Verhaltensweisen. Das Sündenbockphänomen zeichnet sich dadurch aus, dass sämtliche Probleme einer Arbeitsgruppe auf einer einzelnen Person abgeladen werden, unabhängig davon, ob diese Person tatsächlich für die Widrigkeiten verantwortlich ist. Die anderen Teammitglieder grenzen sich zunehmend von diesem Sündenbock ab. Die somit geschaffene Distanz fördert die Entstehung von Mobbing. Ingroup-Outgroup-Konstellationen können Mobbing begünstigen. Eine Ingroup ist eine Gruppe, die eine leitende Position übernimmt, die Werte der anderen Gruppen bestimmt und sich von diesen Outgroups abgrenzt. Eine Outgroup kann aus einer einzelnen oder mehreren Personen bestehen. Psychodynamische Ursachen 11

12 4.4 Gesellschaftliche Ursachen Ein angespannter Arbeitsmarkt: Hohe Arbeitslosigkeit führt zu Konkurrenzdenken und somit zu gesteigerten Mobbingtendenzen. Veränderungen der Unternehmensstruktur: Mitarbeiter werden häufig neuen, projektbezogenen Teams zugeteilt. Ein stabiles langfristiges soziales Netzwerk wird immer seltener. Gesellschaftliche Werte: Minderheiten sind meist mit Stigmata belegt (z.b. Immigranten, Homosexuelle). Behinderte sind wesentlich häufiger Opfer von Mobbing als Nichtbehinderte. Gesellschaftliche Ursachen Es wird deutlich, dass die möglichen Ursachen von Mobbing vielgestaltig sind und meist nicht einzeln, sondern im Zusammenspiel zum Mobbingkonflikt führen. 5 Die Rollenverteilung von Täter und Opfer Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es weder ein typisches Täterprofil, noch eine typische Opferpersönlichkeit gibt. Jeder Mensch kann zum Opfer, aber auch zum Täter werden (Tiefenbacher, 2008). Des Weiteren ist die Rollenverteilung von Täter und Opfer nicht immer eindeutig feststellbar. So können in Einzelfällen auch anfängliche Täter im Konfliktprozess zu Opfern werden. Wenn z.b. Mitarbeiter sich mit dem ehemals Gemobbten verbünden und nun den Täter mobben. Deshalb ist Mobbing immer als Prozess zu betrachten und neben Anfang und Ende sind auch Zwischenstufen zu analysieren. Rollen: Täter / Opfer Studien konnten zeigen, dass sich die Täter in folgenden Merkmalen ähneln, welche die Wahrscheinlichkeit erhöhen, zum Mobber zu werden, aber nicht als hinreichend betrachtet werden sollten. 5.1 Wer mobbt die Rolle des Täters So wurde u.a. festgestellt, dass sich der Großteil der Mobber (fast 70%) im mittleren Alter (zwischen 35 und 54 Jahren) befindet. Außerdem sind die meisten Mobbingtäter bereits mehrere Jahre im Unternehmen beschäftigt. Zudem ist vielen Tätern gemein, dass sie in der Vergangenheit eine Kränkung im beruflichen Bereich erlebt haben. 12

13 Auch haben die Täter oftmals ein labiles Selbstwertgefühl, das sie durch ihr kränkendes Mobbingverhalten zu stärken versuchen. (Hermans & Krings, 2004) 5.2 Wer wird gemobbt die Rolle des Opfers Zwar können bestimmte Verhaltensweisen im Umgang mit anderen Menschen das Risiko erhöhen, zum Mobbingopfer zu werden, sie bilden aber kein hinreichendes Kriterium. So trifft Mobbing auch Personen, die sich ihren Kollegen gegenüber angemessen verhalten, jedoch zu Opfern spezieller Situationen oder betrieblicher Prozesse werden. Besonders gefährdete Personengruppen sind (Hermans & Krings, 2004): Berufsanfänger und Arbeitnehmer über 55 Jahren: Eine Ursache könnte sein, dass Berufsanfänger sich in den Teams erst integrieren und behaupten müssen und ihnen die Berufserfahrung fehlt. Für Arbeitnehmer über 55 Jahren wäre Mobbing denkbar, um sie als Ältere zur Kündigung zu bewegen. Frauen und ausländische Mitarbeiter (wenn sie im Team Minderheiten darstellen) Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen Menschen mit einer eher geringen Selbstachtung und sozialen Ängsten. 6 Ist Mobbing abhängig von der Berufsbranche? Es gibt mobbinganfällige Berufsfelder, in denen Mobbing überdurchschnittlich häufig vorkommt. Dazu zählen Berufe, in denen in hohem Maße miteinander kommuniziert wird (z.b. im Dienstleistungssektor). Eine Erklärung könnte sein, dass Mobbing in erster Linie verbal geschieht und bei Mitarbeitern dieser Berufe die Fähigkeit, andere verbal zu verletzen, besonders ausgeprägt ist. Körperliche Arbeit (z.b. im landwirtschaftlichen Bereich und in der Produktion) scheint eher mobbinghemmend zu wirken. Weit verbreitet ist Mobbing im medizinischen und sozialen Bereich, womöglich weil die Mitarbeiter in diesen Berufen oft psychisch und 13

14 körperlich überlastet sind und hier eine starke hierarchische Struktur besteht. Auch im Schulwesen wird sehr häufig gemobbt. (Hermans & Krings, 2004) Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es wohl keinen Bereich gibt, der als mobbingfreie Zone gelten könnte. Vielmehr zieht sich das Phänomen quer durch alle Berufsgruppen, Branchen und Betriebsgrößen (Meschkutat et al., 2002). 7 Mobbing in Zahlen Laut Thüringer Gesundheitsministerium sind schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen vom Psychoterror am Arbeitsplatz betroffen. Allerdings zeigen die meisten Quellen sehr unterschiedliche Zahlen, da sie sich häufig auf ein anderes Profil Betroffener beziehen. Zudem ist von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da sich viele Opfer nicht öffentlich zu ihrem Problem bekennen. (Hermans & Krings, 2004) Laut einer groß angelegten Umfrage, dem Mobbing-Report der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Meschkutat et al., 2002), sind circa 2,7% der Berufstätigen in Deutschland Opfer von Mobbing. Das entspricht einer absoluten Zahl von über 1 Million gemobbter Personen bei einer Gesamtzahl von etwa 38 Millionen Erwerbstätiger (laut Statistischem Bundesamt, Dezember 2000). Somit kann davon ausgegangen werden, dass in einem mittelständischen Unternehmen mit 100 Angestellten durchschnittlich 3 Männer oder Frauen gemobbt werden. Rechnet man die Menschen hinzu, die in der Vergangenheit gemobbt wurden, erhöht sich die Zahl auf 11,3%. Somit wird etwa jede neunte Person im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 64 Jahren mindestens einmal während ihrer beruflichen Laufbahn zum Mobbingopfer. Wie lange dauert ein Mobbingfall? Je mehr Täter am Mobbing beteiligt sind, desto länger dauert der Mobbingprozess. Mobbt nur eine einzelne Person, ist das Mobbing in über 50% der Fälle nach weniger als einem Jahr beendet (Tiefenbacher, 2008). Laut Mobbing-Report dauert Mobbing im Durchschnitt circa 16,4 Monate an und in mehr als der Hälfte der Fälle unter einem 14

15 Jahr. Dies deutet darauf hin, dass einige Fälle sehr lange unter Mobbing leiden. Nach Expertenmeinung lassen sich die Kosten für jede von Mobbing betroffene Person auf ca bis schätzen (Hermans & Krings, 2004). Die jährlichen Gesamtkosten für die deutsche Wirtschaft werden auf bis zu 15 Milliarden geschätzt (Resch, 1994), andere Autoren gehen von 2 bis 3 Milliarden Mobbingkosten aus (Neuberger, 1999). Kosten entstehen dabei nicht nur durch den Arbeitsausfall des Mobbingopfers, sondern auch das verminderte Leistungsvermögen des Mobbers bzw. der mobbenden Gruppe zusammen mit dem Arbeitsausfall des Vorgesetzten und dem Zeitaufwand für die Personalabteilung. 8 Mobbing - eindeutig Frauensache? Mobbing unterscheidet sich je nach Geschlecht. Betrachtet man die Häufigkeit, so berichten Frauen von täglichen, Männer von wöchentlichen Angriffen (Hermans & Krings, 2004). Frauen haben im Vergleich zu Männern ein um drei Viertel erhöhtes Risiko, Opfer von Mobbinggewalt zu werden. Als mögliche Ursachen werden gesehen, dass Männer häufiger Führungspositionen innehaben, die Arbeitsverhältnisse von Frauen häufiger unsicherer sind und Frauen in Organisationen wie z.b. Gewerkschaften meist seltener vertreten sind als Männer und somit eine schwächere Position im Betrieb haben (Tiefenbacher, 2008). Männer und Frauen unterscheiden sich aber auch hinsichtlich der Art, wie sie beim Mobbing vorgehen (siehe Tabelle 1). Frauen mobben im Allgemeinen eher subtil, auf emotionaler Ebene (z.b. durch Gerüchte, Rufschädigung) und nehmen Auseinandersetzungen offenbar persönlicher. In vielen Fällen sind sogar extreme psychische Verletzungen im Spiel. Sie zielen darauf ab, das soziale Gefüge der gemobbten Person negativ zu beeinflussen. Frauen suchen dabei wesentlich häufiger Unterstützung beim Mobbing als Männer. Männer setzen zumindest teilweise passive Methoden ein (z.b. Ignoranz, Isolation). Sie verfolgen hauptsächlich das Ziel, einen Kolle- Geschlechtsspezifik 15

16 gen zu verdrängen und ihm beruflich zu schaden. Sie suchen die direkte Konfrontation, indem sie ihr Opfer zum Beispiel offen kritisieren oder es nicht zu Wort kommen lassen. Tabelle 1: Frauen Die sieben häufigsten Mobbinghandlungen von Frauen und Männern (Tiefenbacher, 2008) Männer 1. Aussprechen vager Andeutungen 1. Vermeiden, mit dem Betroffenen zu kommunizieren 2. Bloßstellen des Betroffenen vor anderen 3. Einschränken der Möglichkeiten des Mobbingopfers zu kommunizieren 4. Ständiges Herumnörgeln an der Arbeit des Betroffenen 2. Erteilen von Arbeiten, die Würde und Selbstbewusstsein des Betroffenen verletzen 3. Versetzen an einen Arbeitsplatz, an dem das Mobbingopfer isoliert ist 4. Angriff auf die religiöse oder politische Gesinnung des Betroffenen 5. Schlechtes Reden hinter dem 5. Häufiges Unterbrechen Rücken 6. Verbreiten von Gerüchten 6. Drohen 7. Lustigmachen über eine Behinderung oder Eigenart des Betroffenen * die Häufigkeiten nehmen von oben nach unten ab 7. Ständiges Einteilen zu neuen Arbeiten 9 Folgen von Mobbing Mobbing greift in erster Linie die Psyche eines Menschen an und führt Mobbingfolgen im Extremfall zu dauerhaften Beeinträchtigungen. Die möglichen Folgen für die Opfer sind vielfältig und dehnen sich darüber hinaus auch auf Unternehmen und Gesellschaft aus. 9.1 Psychische Beeinträchtigungen für die Betroffenen Konzentrations- und Gedächtnisstörungen Selbstzweifel, Ängste Antriebslosigkeit oder Hektik Gereizte bis aggressive Stimmung Depressionen 16

17 Suizidgedanken: Jährlich werden etwa 200 Selbstmorde in Deutschland ursächlich auf Mobbing zurückgeführt (Hermans & Krings, 2004). Suchterkrankungen (Alkohol, Medikamente) 9.2 Körperliche Folgen als psychosomatische Krankheitserscheinungen (Tiefenbacher, 2008) Kopfschmerzen Magen-Darm-Probleme Rückenschmerzen Schlafstörungen etc. 9.3 Für das Unternehmen (Hermans & Krings, 2004) Meist deutlich nachlassende Arbeitsleistung Häufigere Krankschreibungen und längere Fehlzeiten Innere Kündigung ( Dienst nach Vorschrift ) Verschlechterung des Betriebsklimas Demotivation, sinkende Arbeitsmoral Verunsicherung in der Belegschaft Hohe Fluktuationsrate Imageverluste für das Unternehmen Steigende Produktions- und Lohnkosten, die zu einer stark sinkenden Rentabilität führen 9.4 Für den Betroffenen (Hermans & Krings, 2004) Sozialer Rückzug, Vereinsamung Arbeitslosigkeit Probleme in Partnerschaft und Privatleben: Das Mobbingopfer ist oftmals depressiv, gereizt oder aggressiv, worunter die ganze Familie leiden kann. Auch die Existenzangst belastet oftmals die Familie. 10 Was tun: Hilfe und Prävention Ist Mobbing einmal in Gang gesetzt, ist eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung kaum mehr möglich. Daraus ergibt sich die Notwen- Prävention 17

18 digkeit einer sinnvollen Prävention, um Mobbing fördernde Faktoren zu reduzieren. In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, welche Möglichkeiten sowohl der Einzelne als auch das Unternehmen haben, um Mobbing vorzubeugen, zu erkennen und im aufgetretenen Mobbingfall zu intervenieren. Zunächst gilt es, die Ursachen von Mobbing zu ermitteln und zu analysieren (Hermans & Krings, 2004). Mittels Mitarbeiterbefragung können die aktuelle Stimmungslage der Mitarbeiter und das bisherige Wissen zum Thema Mobbing erfasst werden. Ausgehend von den Ergebnissen können anschließend präventive Maßnahmen abgeleitet werden. Dabei ist eine Bereitschaft von Seiten des Arbeitgebers zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Mobbing und zur offenen Diskussion eine notwendige Voraussetzung für eine wirksame Prävention. Organisatorische und personale Präventionsmaßnahmen können sein: Schaffung konfliktmindernder Rahmenbedingungen: Belastungs- und Konfliktquellen sind zu minimieren. Aufklärung durch Informationen: Schulungen und Betriebsversammlungen bieten die Möglichkeit, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Verankerung von Mobbing als Schwerpunkt in der Personalund Betriebsarbeit: durch regelmäßige Informationen in Firmenzeitschriften und Aushängen, eine aktuelle Adressenliste mit Ansprechpartnern (z.b. Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Mobbingtelefone) oder auch eine Veröffentlichung von Mobbingurteilen zur Abschreckung. Stärkung kommunikativer und sozialer Strukturen: Dies ist wahrscheinlich die wichtigste Präventionsmaßnahme, da mit ihr eine Streitkultur geschaffen werden kann, die einen offenen Umgang mit alltäglichen Konflikten ermöglicht. Die Rolle des Vorgesetzten: Eine Führungskraft muss klar darstellen, was sie unter Mobbing versteht und dass sie dieses in kei- Organisatorische und personale Präventionsmaßnahmen 18

19 nem Fall duldet und entsprechende Sanktionen folgen werden. Des Weiteren hat sich ein mitarbeiterorientierter Führungsstil als günstig herausgestellt. Er ist dadurch gekennzeichnet, dass der Vorgesetzte eine kooperative Rolle einnimmt, das Mitspracherecht der Angestellten fördert und für eine vertrauensvolle Atmosphäre sorgt. Zudem sollte der Vorgesetzte regelmäßige Mitarbeitergespräche ermöglichen, um Vertrauen zu stärken und Mobbingfälle frühzeitig zu erkennen. Personalauswahl und -einsatz: Im Rahmen einer gezielten Personalauswahl sollten neben fachlichen auch soziale Kompetenzen berücksichtigt werden, um eine Passung der Person zum Unternehmen zu erreichen. Betreuung neuer Mitarbeiter: z.b. jedem neuen Mitarbeiter eine erfahrene Person an die Seite zu stellen, um die Integration in die Belegschaft zu erleichtern. Bereitstellung von Informationen: Zur Vermeidung von Unsicherheiten sollte die Belegschaft ausreichend über wichtige Entscheidungen und Geschehnisse des Arbeitsgebers informiert werden. Installation eines Beschwerdesystems Betriebsvereinbarungen: In einer Betriebsvereinbarung sollten die Sanktionen für Mobber genau festgelegt werden. Dies schafft mehr Verbindlichkeit als mündliche Vereinbarungen. Inhalte sollten sein: o Begriffsbestimmung o Klare Benennung nicht tolerierter Mobbinghandlungen o Hilfsangebote für Mobbingbetroffene o Drohende Sanktionen o Maßnahmen zur Konfliktlösung und Verbesserung des Betriebsklimas o Hinweise auf betriebliches Beschwerderecht, frühzeitige Intervention von Seiten des Arbeitsgebers sowie Mobbingbeauftragten Benennen von Kontakt- und Vertrauenspersonen (ggf. ein Mobbingbeauftragter bzw. Konfliktberater): Diese Person ist gezielt 19

20 zu schulen. Intern können diese Funktion Personalabteilung, Werksarzt oder Betriebsrat übernehmen. Extern wäre z.b. ein Unternehmensberater oder Psychotherapeut denkbar. Im besten Fall handelt es sich um einen unabhängigen Ansprechpartner, der mit dem Betriebsrat intensiv kooperiert, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Er sollte permanent für Betroffene erreichbar sein. Inhaltlich flexible Arbeitsgestaltung: Zur Vermeidung von Mobbing sind klare Tätigkeitsbeschreibungen und Aufgabenverteilungen notwendig. Denkbar wäre hier das Management by Objectives, bei dem Führungskraft und Mitarbeiter gemeinsam Arbeitsziele setzen. Wichtig sind ganzheitliche Aufgaben mit vielfältigen Anforderungen an Körper, Geist und Sinne sowie Handlungsund Entscheidungsspielräume, soziale Interaktionen, Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie die Schaffung einer flexibleren Arbeitsplatzgestaltung, um Unterforderung und Monotonie zu vermeiden. Unfallprävention und betriebliche Gesundheitsförderung: Die Vermeidung gesundheitlicher Risiken ist notwendig, um Angst- und Frustrationstendenzen sowie einer angeschlagenen Psyche von Unfallopfern vorzubeugen. Es zeigt sich also, dass eine Vielzahl an Maßnahmen umzusetzen ist, um Mobbing tatsächlich einzugrenzen. Im Zentrum steht dabei die Schaffung einer offenen Kommunikationskultur. Einschränkend ist allerdings anzumerken, dass einige der vorgestellten Maßnahmen für kleinere Betriebe mitunter schwer zu realisieren sind. Zudem ist es wenig sinnvoll, von einer allgemeinen Mobbingprävention auszugehen. Allerdings können die Vorschläge als Anregungen gesehen werden, die für das jeweilige Unternehmen spezifisch anzupassen sind. (Hermans & Krings, 2004) 11 Intervention: Wie können Mobbingopfer und Verantwortliche handeln? Ist eine Mobbingprävention dennoch gescheitert, kann mit einer geeigneten Intervention eine Eskalation umgangen werden. Intervention 20

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Mit 1. Juli 2004 ist unter BGBl. I Nr. 65/2004 eine umfangreiche Novelle zum Bundes-Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten.

Mit 1. Juli 2004 ist unter BGBl. I Nr. 65/2004 eine umfangreiche Novelle zum Bundes-Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten. 8 An alle Ressorts Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsreform GZ BKA-920.635/..III/1/005 BEARBEITERINNEN DR. ASTRID GÖRTZ UND DR. ANITA PLEYER PERS. E-MAIL ASTRID.GOERTZ@BKA.GV.AT BZW. ANITA.PLEYER@BKA.GV.AT

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Angebot: Mobbing-Prävention

Angebot: Mobbing-Prävention Angebot: Mobbing-Prävention Professionelle Unterstützung und Beratung für Betroffene, für Arbeitgeber und Arbeitgeberverbände, für Betriebs-/Personalräte und Gewerkschaften Rechtsanwalt Hans-Otto-Morgenthaler

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in Wien wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in Wien wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr.

Vortragsübersicht I/II. Vortragsübersicht. Vortragsübersicht II/II. Vortragsübersicht. Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht. Dr. I/II Arbeitsrechtliche Aspekte bei Sucht Dr. Jürgen Fleck IV. Arbeitsrechtliche Maßnahmen bei Sucht VII.Rechtsstellung des Suchkrankenhelfers, Suchtberaters oder Suchtbeauftragten II/II Vorgesetzten in

Mehr

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION

RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR MEDIATION RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG: WISSENSWERTES ZUR EDIATION INHALT 1. Was ist ediation? 03 2. Wie läuft eine ediation ab? 04 3. Bei welchen Konflikten eignet sich die ediation? 05 4. ediation versus Gerichtsverfahren

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Mobbing. Entstehung, Prävention und Therapie. Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien. Hausarbeit. 11. - 14.

Mobbing. Entstehung, Prävention und Therapie. Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien. Hausarbeit. 11. - 14. Mobbing Entstehung, Prävention und Therapie Beitrag sozial- und gesundheitspsychologischer Konzepte und Theorien Hausarbeit 11. - 14. Oktober 2005 Fach: Prüfender: Verfasserin: Sozialpsychologie Prof.

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten.

Die vorliegenden Verhaltensmaßregeln dürfen allerdings auch höhere Anforderungen als die bestehenden Gesetze eines Landes enthalten. Verhaltensmaßregeln 1 Einführung Die folgenden Verhaltensmaßregeln sind der Mindeststandard zur Erreichung unserer Ziele, der ständigen Verbesserung unseres Produktionsumfelds und der Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Der Faktor Mensch in IT-Projekten

Der Faktor Mensch in IT-Projekten Der Faktor Mensch in IT-Projekten - Der Faktor Mensch in IT-Projekten Dr. Eberhard Huber Der Faktor Mensch in IT-Projekten - Der Faktor Mensch in IT-Projekten Motivation EinAusflug in die Psychologie und

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten?

Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Pflichten des Arbeitgebers Worauf ist besonders zu achten? Sie haben als Arbeitgeber bei der Vorbereitung und Durchführung der Betriebsratswahl insbesondere folgende Pflichten: Sie sind während des Wahlverfahrens

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern

TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern TWIN STAR - Lösungen vom anderen Stern Schlüsselfaktoren psychosozialer Gesundheit in Teams und Organisationen Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Bildungseinrichtungen TWIN STAR - Das Konzept Wertschätzung

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 42/14 Mobbing am Arbeitsplatz So früh wie möglich Hilfe suchen

in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 42/14 Mobbing am Arbeitsplatz So früh wie möglich Hilfe suchen in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Annette Jäger 42/14 Mobbing am Arbeitsplatz So früh wie möglich Hilfe suchen Sticheleien, Tuscheln hinterm Rücken solches Verhalten ist unter Kollegen

Mehr

Mobbing und Gewalt im Klassenzimmer was tun?

Mobbing und Gewalt im Klassenzimmer was tun? Mobbing und Gewalt im Was ist Mobbing? Mobbing ist, wenn eine Person (ein/e SchülerIn, ein/e LehrerIn) wiederholt und systematisch über einen längeren Zeitraum den direkten oder indirekten, bewusst oder

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz

pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz Newplacement und Transferleistungen pro Person Interne und externe Arbeitsvermittlung mit dem integrativen Ansatz pro Person Profil Portfolio: - Restrukturierungsbegleitung - Durchführung von Transfermaßnahmen

Mehr

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager

Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Workshop-Angebot 2015 / 2016 Gesund führen Seminar und Einzel-Coaching zur Stärkung der Eigenkompetenz für Führungskräfte und Manager Ohne Stress kein Erfolg? Um ein Unternehmen verantwortungsvoll zu führen

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Zusammenhang treten für den Betriebsrat häufig folgende Fragen auf:

Zusammenhang treten für den Betriebsrat häufig folgende Fragen auf: Mobbing was tun? Arbeitgebers durchgesetzt werden, damit der Betriebsrat präventiv zur Vermeidung von Mobbingkonflikten beitragen bzw. bei akuten Mobbingfällen den Betroffenen helfen kann. Wie kann man

Mehr

Schwerbehindertenvertretung

Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenvertretung Schwerbehindertenrecht aktuell Wahl der Schwerbehindertenvertretung Präventiver Gesundheitsschutz im Betrieb Arbeits- und Sozialrecht für SBV Gespräche führen als SBV Das große

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste

Outplacement / Trennungsmanagement. Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Outplacement / Trennungsmanagement Gedankenanstöße in Form einer Checkliste Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter - auf die Mitarbeiter, die gehen, und auf

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber

FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber AUSGLEICHSKASSE ZUG IV-STELLE ZUG FAQ zur Invalidenversicherung für Arbeitgeber Leistungen der IV-Stelle... 2 1. Warum soll mir als Arbeitgeber gerade die IV-Stelle helfen können?...2 2. Welche Art der

Mehr

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb

Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb LIRS Konferenz 12. April 2006 in Ljubljana, Slowenien Alkohol / Illegale Drogen im Betrieb Erfahrungen und rechtliche Aspekte aus Sicht der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Köhler, Berufsgenossenschaft

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Epilepsiezentrum Kork

Epilepsiezentrum Kork Modellprojekt Epilepsie Modellvorhaben zur Verbesserung der Ausbildung und Eingliederung junger Menschen mit Epilepsie Ergebnisse der Befragung der Angehörigen von jungen Menschen mit Epilepsie in den

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement

I.O. BUSINESS. Checkliste Outplacement I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Outplacement Entscheidend bei der Trennung von Mitarbeitern ist die Wirkung auf die Mitarbeiter: Auf die Mitarbeiter, die

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Gehört zu unserer Kultur Gab es schon immer Fernsehen und Co. On/Off ist nicht zu trennen

Gehört zu unserer Kultur Gab es schon immer Fernsehen und Co. On/Off ist nicht zu trennen Phillibuster Gehört zu unserer Kultur Gab es schon immer Fernsehen und Co. On/Off ist nicht zu trennen Die Möglichkeit sich mitzuteilen Die soziale Anerkennung Ausgrenzung Auf die eigene Sicherheit Ventil

Mehr