Inhalt 1 EINFÜHRUNG: PSYCHOKRIEG AM ARBEITSPLATZ WIE WIRD GEMOBBT? WIE VERLÄUFT MOBBING UND WIE HANDELT DER GEMOBBTE?...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt 1 EINFÜHRUNG: PSYCHOKRIEG AM ARBEITSPLATZ... 3 2 WIE WIRD GEMOBBT?... 4 3 WIE VERLÄUFT MOBBING UND WIE HANDELT DER GEMOBBTE?..."

Transkript

1

2 Inhalt 1 EINFÜHRUNG: PSYCHOKRIEG AM ARBEITSPLATZ WIE WIRD GEMOBBT? WIE VERLÄUFT MOBBING UND WIE HANDELT DER GEMOBBTE? URSACHEN VON MOBBING DIE ROLLENVERTEILUNG VON TÄTER UND OPFER IST MOBBING ABHÄNGIG VON DER BERUFSBRANCHE? MOBBING IN ZAHLEN MOBBING - EINDEUTIG FRAUENSACHE? FOLGEN VON MOBBING WAS TUN: HILFE UND PRÄVENTION INTERVENTION: WIE KÖNNEN MOBBINGOPFER UND VERANTWORTLICHE HANDELN? WIE KANN ICH MOBBING NACHWEISEN? RECHTLICHE ASPEKTE LITERATUR

3 1 Einführung: Psychokrieg am Arbeitsplatz Das Thema Mobbing wird zunehmend in der Öffentlichkeit diskutiert. Zum einen, weil die Umgangsformen am Arbeitsplatz immer rücksichtsloser und der Konkurrenzkampf immer härter zu werden scheinen. Zum anderen ist ein vermehrtes Auftreten von Mobbingfällen zu beobachten. Doch wann spricht man wirklich von Mobbing? Mobbing ist seelische Gewalt, bei der die gemobbte Person auf aggressive, schädigende Weise angegriffen wird (Tiefenbacher, 2008). Synonym wird oft auch die Bezeichnung Psychoterror am Arbeitsplatz verwendet, wobei allerdings zu beachten ist, dass Mobbing nicht nur im Beruf, sondern auch in anderen Lebensbereichen auftreten kann. Zudem ist es wichtig, Mobbing klar von alltäglichen Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten abzugrenzen. Denn im Gegensatz dazu ist beim Mobbing eine klare Absicht erkennbar, den Anderen persönlich zu verletzen und beruflich wie privat zu demontieren. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass die gezielten Attacken über einen längeren Zeitraum stattfinden und meist schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Abgrenzung Der Begriff Mobbing leitet sich vom englischen to mob her, was so viel bedeutet wie über jemanden herfallen, anpöbeln, angreifen oder attackieren. Im englischsprachigen Raum spricht man nicht von Mobbing, sondern von Bullying. Darunter versteht man ein offensichtliches tyrannisches und despotisches Verhalten, was somit über den Mobbingbegriff hinaus geht, welcher eher subtile und latente Schikane bezeichnet. Bullying Im deutschsprachigen Raum wird oftmals zwischen Mobbing und Bullying differenziert. Bullying findet sich z.b. häufig in der Schule, wenn Gewalt bzw. deren Androhung eine Rolle spielen. Ein weiterer in Deutschland verwendeter Begriff ist das so genannte Bossing, welcher schikanöses Verhalten beschreibt, das ausschließlich von Seiten des Vorgesetzten ausgeht. Bossing 3

4 Für den Mobbingbegriff gibt es eine Vielzahl möglicher Definitionen. Im Folgenden soll die Definition nach Leymann (1995) dargestellt werden, der als Pionier in der deutschsprachigen Mobbingforschung angesehen wird. Leymann beschreibt Mobbing als eine konfliktbelastete Kommunikation am Arbeitsplatz unter Kollegen oder zwischen Vorgesetzten und Untergebenen, bei der die angegriffene Person unterlegen ist und von einer oder einigen Personen systematisch, oft und während längerer Zeit mit dem Ziel und/oder dem Effekt des Ausstoßes aus dem Arbeitsverhältnis direkt oder indirekt angegriffen wird und dies als Diskriminierung empfindet. Definition nach Leymann Von dieser Definition ausgehend leitet Leymann (1995) vier charakteristische Merkmale für Mobbing ab: feindselige Kommunikation systematisch und eine mindestens halbjährige Dauer eine Person ist unterlegen ein Ausstoß droht. Nach Leymann (1995) ist Mobbing gegeben, wenn eine oder mehrere von 45 genau beschriebenen Handlungen über ein halbes Jahr oder länger mindestens einmal pro Woche vorkommen. Andere Autoren wie Neuberger gehen allerdings davon aus, dass die Festlegung eines zeitlichen Kriteriums nicht sinnvoll ist, da einige Personen womöglich bereits nach wenigen Wochen, andere erst nach Jahren am Ende ihrer Kräfte seien, abhängig von der jeweiligen psychischen und physischen Konstitution. Eindeutig festgehalten werden kann jedoch, dass Mobbing die Bewältigungsfähigkeit eines Menschen überfordert. 2 Wie wird gemobbt? Die meisten Mobbinghandlungen kennen wir aus unserem täglichen Miteinander (z.b. Gerüchte, Beschimpfungen, Ignoranz), jedoch unter- 4

5 scheidet sich Mobbing von diesem in Ausmaß und Intensität der Angriffe. Dem Mobbingforscher Leymann zufolge können Mobbinghandlungen folgenden fünf Kategorien zugeordnet werden (Tiefenbacher, 2008): 1. Angriffe auf die Möglichkeit sich mitzuteilen Demütigungen, die den Betroffenen von der Kommunikation abhalten (Beschimpfungen, Anschreien, Türknallen, Drohungen etc.) Einschränken der technischen Kommunikationsmittel (z.b. Sperren des -Accounts oder Telefons) Mobbing durch nonverbale Kommunikation (wie Abwenden, Ignorieren von Ansprachen, Verdrehen der Augen) Isolation im Sinne von räumlicher Trennung von Anderen Schriftliche Kommunikation anstelle von direkter Ansprache (auch wenn man im gleichen Raum ist) Mitteilungen, die den Betroffenen fehllenken (z.b. verwirrende Rückmeldungen, Vorenthalten wichtiger Informationen) Direkte, verbale Handlungen im Sinne von Kritik (z.b. an der fachlichen Kompetenz oder auch an persönlichen Aspekten wie Aussehen, Religion) Mobbinghandlungen nach Leymann Angriffe auf die Möglichkeit sich mitzuteilen 2. Angriffe auf die sozialen Beziehungen Innerhalb der Organisation können Kontakte z.b. reduziert werden: Zuweisung eines isolierten Arbeitsplatzes Ausschluss von sozialen Aktivitäten (z.b. der betrieblichen Weihnachtsfeier) Das gleichzeitige Verlassen der Kantine, wenn das Opfer diese betritt Kontakte außerhalb der Firma können z.b. eingeschränkt werden: Versetzung von Außen- und Innendienst Entziehen favorisierter Kunden Wegnahme des Dienstfahrzeuges Angriffe auf die sozialen Beziehungen 5

6 3. Angriffe auf das soziale Ansehen durch Bloßstellen, Verbreiten von Gerüchten, Zuweisung von erniedrigenden Arbeiten, Anzweifeln der Entscheidungen des Betroffenen, sexuelle Annäherungen oder Angebote Angriffe auf das soziale Ansehen 4. Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation Manipulation gegnerischer Arbeitsaufgaben bewusstes Vorenthalten von Informationen über Weiterbildungsmöglichkeiten Zuweisung von keinen, sinnlosen oder ständig wechselnden Aufgaben unter- oder überfordernde Arbeitsaufgaben kränkende Aufgaben Kritik an der Arbeitsmenge, Qualität der Arbeitsergebnisse oder auch der Arbeitsweise etc. Angriffe auf die Qualität der Berufs- und Lebenssituation 5. Angriffe auf die Gesundheit bewusste Zuweisung gesundheitsschädigender Arbeit angedrohte oder ausgeführte körperliche Gewalt Sexuelle Handgreiflichkeiten bewusste Verursachung von Kosten für den Betroffenen Angriffe auf die Gesundheit Bei all diesen Mobbinghandlungen gehen die Täter meist gezielt vor, um ihr Opfer systematisch zu zermürben. Die Attacken beziehen sich dabei sowohl auf berufliche Bereiche als auch auf Charaktereigenschaften der Person wie Selbstvertrauen, Selbstachtung und Stolz. 3 Wie verläuft Mobbing und wie handelt der Gemobbte? Jeder Fall von Mobbing ist individuell und von unterschiedlichen betriebsspezifischen Merkmalen geprägt. Dennoch geht man von einer gleichartigen Grundstruktur von Mobbingverläufen aus, die als Phasenmodell dargestellt werden kann. Abbildung 1 zeigt das Phasenmodell nach Leymann, das die Entwicklung innerbetrieblicher Konflikte und deren Eskalation beschreibt, wobei nicht immer alle Phasen durchlaufen werden. 6

7

8 Phase 2: Übergang zu systematischem Psychoterror, der Betroffene ist psychisch angeschlagen Interveniert der Arbeitgeber nicht oder nur unangemessen, wird der Weg in Richtung Mobbing geebnet. In dieser Phase verschärfen sich die Feindseligkeiten zunehmend und aus den anfänglich kleinen Sticheleien werden gezielte Attacken gegen ein bestimmtes Opfer. Der ursprünglich sachliche Konflikt wird verstärkt in die persönliche Ebene übertragen und kann oftmals in einer späteren Analyse gar nicht mehr als auslösendes Moment bestimmt werden. Beim Gemobbten führen die zunehmend gezielten Angriffe zu einem Abbau der körperlichen und geistigen Ressourcen, was ihn anfälliger für Fehler werden lässt. Phase 3: Eingreifen der Personalleitung In den ersten beiden Phasen sind die Führungskräfte (wenn sie nicht selbst Mobbinginitiator sind) in der Regel nicht beteiligt. Vorgesetzte scheuen sich meist davor, frühzeitig in die Konfliktsituation einzugreifen sei es durch Gleichgültigkeit, Überforderung oder Fehleinschätzung der Situation. Im Mobbingprozess ist jedoch inzwischen ein Ausmaß erreicht, dass ein Eingreifen von höherer betrieblicher Stelle zwingend notwendig macht. Die Arbeitsleistung und -qualität des Gemobbten nehmen erkennbar immer weiter ab. Ein Eingreifen von oben ist allerdings oft nicht an einer konstruktiven Problemlösung orientiert. Stattdessen werden nur Schuldige gesucht. Betroffene neigen meist dazu, sich permanent zu rechtfertigen, was nach außen wie ein Schuldeingeständnis wirkt. Dem Eingreifen der Personalleitung folgen meist unangemessene Maßnahmen wie die Versetzung in ein anderes Umfeld. Hat sich der Fall jedoch bereits im Unternehmen herumgesprochen, ist das Risiko einer Stigmatisierung so groß, dass die Integration in ein neues Arbeitsteam bereits von vornherein behindert wird. Phase 4: Medizinische Fehldiagnosen, vergebliche juristische Schritte In dieser Phase des Mobbings befindet sich der Betroffene meist in einer ausweglosen Position, denn die Kollegen haben ihr Urteil bereits gebildet, der Gemobbte gilt als gescheiterte Existenz und wird völlig isoliert. Nicht selten ist ein körperlicher und/oder seelischer Zusammenbruch die Folge. Spätestens in dieser Phase (meist jedoch schon 8

9 früher) ist eine medizinische Versorgung dringend notwendig. Nicht selten stellen Ärzte jedoch fatale Fehldiagnosen (z.b. manischdepressives Verhalten, Probleme bei der Anpassung an die soziale Umwelt) und verschärfen die Situation somit zunehmend. Durch fehlerhafte Diagnosen steigt die Gefahr, anschließend wirklich eine psychische Erkrankung zu entwickeln. Betroffene leiten in dieser Phase mitunter juristische Schritte ein, die aber häufig nicht den gewünschten Erfolg mit sich bringen. Phase 5: Ausschluss aus der Arbeitswelt Mobbing hat meist zur Folge, dass der Betroffene aus dem Arbeitsleben ausgeschlossen wird, obwohl das Opfer eigentlich nicht vollkommen arbeitsunfähig ist. Jedoch stehen die Chancen für einen erfolgreichen Neuanfang in einem anderen Unternehmen schlecht, da Gemobbte häufig schlechte Arbeitszeugnisse erhalten und die negativen Erfahrungen bei einem Vorstellungsgespräch oft nur schwierig zu verbergen sind. Dem Mobbingopfer bleiben meist nur Alternativen wie Versetzung in eine andere Abteilung, Frühpensionierung oder vermehrte Krankschreibungen. In Ausnahmefällen kann sogar die Einweisung in eine psychiatrische Klinik bzw. spezielle Mobbingkliniken die Folge von Mobbing sein. Bei der Betrachtung der einzelnen Phasen wird deutlich, dass das Modell von Leymann eine Entspannung oder Verbesserung des Verlaufs fast gänzlich ausschließt. Zudem räumt es dem Opfer keinerlei Handlungsmöglichkeiten ein. Andere Modelle beziehen eine mögliche Abschwächung oder Beendigung des Konflikts mit ein und sehen das Opfer nicht als völlig passiv, sondern als aktiv handlungsfähig an. (Hermans & Krings, 2004) 4 Ursachen von Mobbing Es ist vielfach zu beobachten, dass Mobbing ungelösten Konflikten entspringt, die oft von der sachlichen auf die persönliche Ebene verlagert werden (im Sinne einer Personifizierung des Problems). Die Menschen suchen fortan das Problem nicht mehr bei sich selbst oder in der Sache begründet, sondern in der gemobbten Person. Mobbingursachen 9

10 An dieser Stelle sollen mögliche betriebliche, individuelle, psychodynamische und gesellschaftliche Ursachen des Mobbings aufgezeigt werden. (Tiefenbacher, 2008) 4.1 Betriebliche Ursachen Eine unflexible Organisation: Durch eine permanente Kontrolle und starre Hierarchien fehlen den Mitarbeitern Handlungsspielräume und Verantwortung. Sie fühlen sich unselbstständig und passiv, was zu wachsender Unzufriedenheit und aggressiven Tendenzen führt. Ungünstige Umgebungsbedingungen: Lärm, Schmutz und erhöhte Unfallgefahr etc. führen zu extremen Belastungen und somit zu Unzufriedenheit und Anspannung. Konkurrenz fördernde Systeme: Offensichtliche Belohnungen sind nach außen hin sichtbar und können Neid und Konkurrenzerleben fördern. Unklare Regelungen in Bezug auf Aufgaben, Zuständigkeiten, Rollen, Stellenbeschreibungen etc. können zu Missverständnissen führen. Stress kann psychische und körperliche Reaktionen nach sich ziehen. Folgen können z.b. Schuldgefühle, Müdigkeit, Hoffnungslosigkeit, Konzentrationsprobleme und sozialer Rückzug sein. Mangelhafte Kommunikation: Anstelle persönlicher Gespräche werden häufiger s geschrieben. Zudem haben Gesprächspartner heutzutage kaum mehr Zeit für private Unterhaltungen, welche das Arbeitsklima fördern würden. Fehlverhalten der Vorgesetzten: Der Führungsstil des Vorgesetzten spielt bei der Entstehung von Mobbing eine bedeutende Rolle. Bei demokratischer Führung haben die Mitarbeiter ein Recht zur Mitsprache und Mobbing ist seltener. Mobbing tritt hingegen häufiger beim autoritären Führungsstil auf, wenn die Mitarbeiter nur wenig zu sagen haben. Auch bei Laissez-faire-Führung, wenn der Chef den Mitarbeitern nahezu alle Freiräume lässt, zeigen sich höhere Mobbingtendenzen. Zudem ist es Aufgabe der Führungskraft, neue Teammitglieder nach ihrer Passung zum bestehenden Team auszuwählen und an- Betriebliche Ursachen 10

11 gemessen zu integrieren. Die Integration neuer Mitarbeiter wird jedoch häufig der alten Belegschaft überlassen. Denn wird der Neue einmal als unsympathisch, übermotiviert oder zu innovativ empfunden, ist Mobbing sehr wahrscheinlich. Über- und Unterforderung: Im Falle der Überforderungen kommt es zu Stress. Bei Unterforderung entsteht Langeweile, was wiederum die allgemeine Unzufriedenheit erhöhen kann. Eine niedrige Teammoral: In Teams mit niedrigen moralischen Werten kann Mobbing leichter entstehen als in Arbeitsgruppen mit einem guten Sozialklima. So fand eine Studie heraus, dass in Unternehmen, in denen ethische Grundwerte in der Unternehmensphilosophie verankert sind, deutlich weniger Mobbingfälle zu finden sind als in Unternehmen ohne eine derartige Verankerung. 4.2 Individuelle Ursachen Angst, Stress oder Frustration: Ist eine Person dauerhaft dadurch belastet, kann dieser Zustand Mobbing begünstigen. Neid, Antipathie: Auch fördern ein von Neid geprägtes Arbeitsklima und Antipathie unter Kollegen Mobbingtendenzen. Individuelle Ursachen 4.3 Psychodynamische Ursachen Gruppendynamik: Die meisten Mobber neigen nur in der Gruppe zu unmoralischen und destruktiven Verhaltensweisen. Das Sündenbockphänomen zeichnet sich dadurch aus, dass sämtliche Probleme einer Arbeitsgruppe auf einer einzelnen Person abgeladen werden, unabhängig davon, ob diese Person tatsächlich für die Widrigkeiten verantwortlich ist. Die anderen Teammitglieder grenzen sich zunehmend von diesem Sündenbock ab. Die somit geschaffene Distanz fördert die Entstehung von Mobbing. Ingroup-Outgroup-Konstellationen können Mobbing begünstigen. Eine Ingroup ist eine Gruppe, die eine leitende Position übernimmt, die Werte der anderen Gruppen bestimmt und sich von diesen Outgroups abgrenzt. Eine Outgroup kann aus einer einzelnen oder mehreren Personen bestehen. Psychodynamische Ursachen 11

12 4.4 Gesellschaftliche Ursachen Ein angespannter Arbeitsmarkt: Hohe Arbeitslosigkeit führt zu Konkurrenzdenken und somit zu gesteigerten Mobbingtendenzen. Veränderungen der Unternehmensstruktur: Mitarbeiter werden häufig neuen, projektbezogenen Teams zugeteilt. Ein stabiles langfristiges soziales Netzwerk wird immer seltener. Gesellschaftliche Werte: Minderheiten sind meist mit Stigmata belegt (z.b. Immigranten, Homosexuelle). Behinderte sind wesentlich häufiger Opfer von Mobbing als Nichtbehinderte. Gesellschaftliche Ursachen Es wird deutlich, dass die möglichen Ursachen von Mobbing vielgestaltig sind und meist nicht einzeln, sondern im Zusammenspiel zum Mobbingkonflikt führen. 5 Die Rollenverteilung von Täter und Opfer Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass es weder ein typisches Täterprofil, noch eine typische Opferpersönlichkeit gibt. Jeder Mensch kann zum Opfer, aber auch zum Täter werden (Tiefenbacher, 2008). Des Weiteren ist die Rollenverteilung von Täter und Opfer nicht immer eindeutig feststellbar. So können in Einzelfällen auch anfängliche Täter im Konfliktprozess zu Opfern werden. Wenn z.b. Mitarbeiter sich mit dem ehemals Gemobbten verbünden und nun den Täter mobben. Deshalb ist Mobbing immer als Prozess zu betrachten und neben Anfang und Ende sind auch Zwischenstufen zu analysieren. Rollen: Täter / Opfer Studien konnten zeigen, dass sich die Täter in folgenden Merkmalen ähneln, welche die Wahrscheinlichkeit erhöhen, zum Mobber zu werden, aber nicht als hinreichend betrachtet werden sollten. 5.1 Wer mobbt die Rolle des Täters So wurde u.a. festgestellt, dass sich der Großteil der Mobber (fast 70%) im mittleren Alter (zwischen 35 und 54 Jahren) befindet. Außerdem sind die meisten Mobbingtäter bereits mehrere Jahre im Unternehmen beschäftigt. Zudem ist vielen Tätern gemein, dass sie in der Vergangenheit eine Kränkung im beruflichen Bereich erlebt haben. 12

13 Auch haben die Täter oftmals ein labiles Selbstwertgefühl, das sie durch ihr kränkendes Mobbingverhalten zu stärken versuchen. (Hermans & Krings, 2004) 5.2 Wer wird gemobbt die Rolle des Opfers Zwar können bestimmte Verhaltensweisen im Umgang mit anderen Menschen das Risiko erhöhen, zum Mobbingopfer zu werden, sie bilden aber kein hinreichendes Kriterium. So trifft Mobbing auch Personen, die sich ihren Kollegen gegenüber angemessen verhalten, jedoch zu Opfern spezieller Situationen oder betrieblicher Prozesse werden. Besonders gefährdete Personengruppen sind (Hermans & Krings, 2004): Berufsanfänger und Arbeitnehmer über 55 Jahren: Eine Ursache könnte sein, dass Berufsanfänger sich in den Teams erst integrieren und behaupten müssen und ihnen die Berufserfahrung fehlt. Für Arbeitnehmer über 55 Jahren wäre Mobbing denkbar, um sie als Ältere zur Kündigung zu bewegen. Frauen und ausländische Mitarbeiter (wenn sie im Team Minderheiten darstellen) Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen Menschen mit einer eher geringen Selbstachtung und sozialen Ängsten. 6 Ist Mobbing abhängig von der Berufsbranche? Es gibt mobbinganfällige Berufsfelder, in denen Mobbing überdurchschnittlich häufig vorkommt. Dazu zählen Berufe, in denen in hohem Maße miteinander kommuniziert wird (z.b. im Dienstleistungssektor). Eine Erklärung könnte sein, dass Mobbing in erster Linie verbal geschieht und bei Mitarbeitern dieser Berufe die Fähigkeit, andere verbal zu verletzen, besonders ausgeprägt ist. Körperliche Arbeit (z.b. im landwirtschaftlichen Bereich und in der Produktion) scheint eher mobbinghemmend zu wirken. Weit verbreitet ist Mobbing im medizinischen und sozialen Bereich, womöglich weil die Mitarbeiter in diesen Berufen oft psychisch und 13

14 körperlich überlastet sind und hier eine starke hierarchische Struktur besteht. Auch im Schulwesen wird sehr häufig gemobbt. (Hermans & Krings, 2004) Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es wohl keinen Bereich gibt, der als mobbingfreie Zone gelten könnte. Vielmehr zieht sich das Phänomen quer durch alle Berufsgruppen, Branchen und Betriebsgrößen (Meschkutat et al., 2002). 7 Mobbing in Zahlen Laut Thüringer Gesundheitsministerium sind schätzungsweise 1,5 Millionen Menschen vom Psychoterror am Arbeitsplatz betroffen. Allerdings zeigen die meisten Quellen sehr unterschiedliche Zahlen, da sie sich häufig auf ein anderes Profil Betroffener beziehen. Zudem ist von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da sich viele Opfer nicht öffentlich zu ihrem Problem bekennen. (Hermans & Krings, 2004) Laut einer groß angelegten Umfrage, dem Mobbing-Report der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Meschkutat et al., 2002), sind circa 2,7% der Berufstätigen in Deutschland Opfer von Mobbing. Das entspricht einer absoluten Zahl von über 1 Million gemobbter Personen bei einer Gesamtzahl von etwa 38 Millionen Erwerbstätiger (laut Statistischem Bundesamt, Dezember 2000). Somit kann davon ausgegangen werden, dass in einem mittelständischen Unternehmen mit 100 Angestellten durchschnittlich 3 Männer oder Frauen gemobbt werden. Rechnet man die Menschen hinzu, die in der Vergangenheit gemobbt wurden, erhöht sich die Zahl auf 11,3%. Somit wird etwa jede neunte Person im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 64 Jahren mindestens einmal während ihrer beruflichen Laufbahn zum Mobbingopfer. Wie lange dauert ein Mobbingfall? Je mehr Täter am Mobbing beteiligt sind, desto länger dauert der Mobbingprozess. Mobbt nur eine einzelne Person, ist das Mobbing in über 50% der Fälle nach weniger als einem Jahr beendet (Tiefenbacher, 2008). Laut Mobbing-Report dauert Mobbing im Durchschnitt circa 16,4 Monate an und in mehr als der Hälfte der Fälle unter einem 14

15 Jahr. Dies deutet darauf hin, dass einige Fälle sehr lange unter Mobbing leiden. Nach Expertenmeinung lassen sich die Kosten für jede von Mobbing betroffene Person auf ca bis schätzen (Hermans & Krings, 2004). Die jährlichen Gesamtkosten für die deutsche Wirtschaft werden auf bis zu 15 Milliarden geschätzt (Resch, 1994), andere Autoren gehen von 2 bis 3 Milliarden Mobbingkosten aus (Neuberger, 1999). Kosten entstehen dabei nicht nur durch den Arbeitsausfall des Mobbingopfers, sondern auch das verminderte Leistungsvermögen des Mobbers bzw. der mobbenden Gruppe zusammen mit dem Arbeitsausfall des Vorgesetzten und dem Zeitaufwand für die Personalabteilung. 8 Mobbing - eindeutig Frauensache? Mobbing unterscheidet sich je nach Geschlecht. Betrachtet man die Häufigkeit, so berichten Frauen von täglichen, Männer von wöchentlichen Angriffen (Hermans & Krings, 2004). Frauen haben im Vergleich zu Männern ein um drei Viertel erhöhtes Risiko, Opfer von Mobbinggewalt zu werden. Als mögliche Ursachen werden gesehen, dass Männer häufiger Führungspositionen innehaben, die Arbeitsverhältnisse von Frauen häufiger unsicherer sind und Frauen in Organisationen wie z.b. Gewerkschaften meist seltener vertreten sind als Männer und somit eine schwächere Position im Betrieb haben (Tiefenbacher, 2008). Männer und Frauen unterscheiden sich aber auch hinsichtlich der Art, wie sie beim Mobbing vorgehen (siehe Tabelle 1). Frauen mobben im Allgemeinen eher subtil, auf emotionaler Ebene (z.b. durch Gerüchte, Rufschädigung) und nehmen Auseinandersetzungen offenbar persönlicher. In vielen Fällen sind sogar extreme psychische Verletzungen im Spiel. Sie zielen darauf ab, das soziale Gefüge der gemobbten Person negativ zu beeinflussen. Frauen suchen dabei wesentlich häufiger Unterstützung beim Mobbing als Männer. Männer setzen zumindest teilweise passive Methoden ein (z.b. Ignoranz, Isolation). Sie verfolgen hauptsächlich das Ziel, einen Kolle- Geschlechtsspezifik 15

16 gen zu verdrängen und ihm beruflich zu schaden. Sie suchen die direkte Konfrontation, indem sie ihr Opfer zum Beispiel offen kritisieren oder es nicht zu Wort kommen lassen. Tabelle 1: Frauen Die sieben häufigsten Mobbinghandlungen von Frauen und Männern (Tiefenbacher, 2008) Männer 1. Aussprechen vager Andeutungen 1. Vermeiden, mit dem Betroffenen zu kommunizieren 2. Bloßstellen des Betroffenen vor anderen 3. Einschränken der Möglichkeiten des Mobbingopfers zu kommunizieren 4. Ständiges Herumnörgeln an der Arbeit des Betroffenen 2. Erteilen von Arbeiten, die Würde und Selbstbewusstsein des Betroffenen verletzen 3. Versetzen an einen Arbeitsplatz, an dem das Mobbingopfer isoliert ist 4. Angriff auf die religiöse oder politische Gesinnung des Betroffenen 5. Schlechtes Reden hinter dem 5. Häufiges Unterbrechen Rücken 6. Verbreiten von Gerüchten 6. Drohen 7. Lustigmachen über eine Behinderung oder Eigenart des Betroffenen * die Häufigkeiten nehmen von oben nach unten ab 7. Ständiges Einteilen zu neuen Arbeiten 9 Folgen von Mobbing Mobbing greift in erster Linie die Psyche eines Menschen an und führt Mobbingfolgen im Extremfall zu dauerhaften Beeinträchtigungen. Die möglichen Folgen für die Opfer sind vielfältig und dehnen sich darüber hinaus auch auf Unternehmen und Gesellschaft aus. 9.1 Psychische Beeinträchtigungen für die Betroffenen Konzentrations- und Gedächtnisstörungen Selbstzweifel, Ängste Antriebslosigkeit oder Hektik Gereizte bis aggressive Stimmung Depressionen 16

17 Suizidgedanken: Jährlich werden etwa 200 Selbstmorde in Deutschland ursächlich auf Mobbing zurückgeführt (Hermans & Krings, 2004). Suchterkrankungen (Alkohol, Medikamente) 9.2 Körperliche Folgen als psychosomatische Krankheitserscheinungen (Tiefenbacher, 2008) Kopfschmerzen Magen-Darm-Probleme Rückenschmerzen Schlafstörungen etc. 9.3 Für das Unternehmen (Hermans & Krings, 2004) Meist deutlich nachlassende Arbeitsleistung Häufigere Krankschreibungen und längere Fehlzeiten Innere Kündigung ( Dienst nach Vorschrift ) Verschlechterung des Betriebsklimas Demotivation, sinkende Arbeitsmoral Verunsicherung in der Belegschaft Hohe Fluktuationsrate Imageverluste für das Unternehmen Steigende Produktions- und Lohnkosten, die zu einer stark sinkenden Rentabilität führen 9.4 Für den Betroffenen (Hermans & Krings, 2004) Sozialer Rückzug, Vereinsamung Arbeitslosigkeit Probleme in Partnerschaft und Privatleben: Das Mobbingopfer ist oftmals depressiv, gereizt oder aggressiv, worunter die ganze Familie leiden kann. Auch die Existenzangst belastet oftmals die Familie. 10 Was tun: Hilfe und Prävention Ist Mobbing einmal in Gang gesetzt, ist eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung kaum mehr möglich. Daraus ergibt sich die Notwen- Prävention 17

18 digkeit einer sinnvollen Prävention, um Mobbing fördernde Faktoren zu reduzieren. In diesem Abschnitt soll dargestellt werden, welche Möglichkeiten sowohl der Einzelne als auch das Unternehmen haben, um Mobbing vorzubeugen, zu erkennen und im aufgetretenen Mobbingfall zu intervenieren. Zunächst gilt es, die Ursachen von Mobbing zu ermitteln und zu analysieren (Hermans & Krings, 2004). Mittels Mitarbeiterbefragung können die aktuelle Stimmungslage der Mitarbeiter und das bisherige Wissen zum Thema Mobbing erfasst werden. Ausgehend von den Ergebnissen können anschließend präventive Maßnahmen abgeleitet werden. Dabei ist eine Bereitschaft von Seiten des Arbeitgebers zur intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema Mobbing und zur offenen Diskussion eine notwendige Voraussetzung für eine wirksame Prävention. Organisatorische und personale Präventionsmaßnahmen können sein: Schaffung konfliktmindernder Rahmenbedingungen: Belastungs- und Konfliktquellen sind zu minimieren. Aufklärung durch Informationen: Schulungen und Betriebsversammlungen bieten die Möglichkeit, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Verankerung von Mobbing als Schwerpunkt in der Personalund Betriebsarbeit: durch regelmäßige Informationen in Firmenzeitschriften und Aushängen, eine aktuelle Adressenliste mit Ansprechpartnern (z.b. Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Mobbingtelefone) oder auch eine Veröffentlichung von Mobbingurteilen zur Abschreckung. Stärkung kommunikativer und sozialer Strukturen: Dies ist wahrscheinlich die wichtigste Präventionsmaßnahme, da mit ihr eine Streitkultur geschaffen werden kann, die einen offenen Umgang mit alltäglichen Konflikten ermöglicht. Die Rolle des Vorgesetzten: Eine Führungskraft muss klar darstellen, was sie unter Mobbing versteht und dass sie dieses in kei- Organisatorische und personale Präventionsmaßnahmen 18

19 nem Fall duldet und entsprechende Sanktionen folgen werden. Des Weiteren hat sich ein mitarbeiterorientierter Führungsstil als günstig herausgestellt. Er ist dadurch gekennzeichnet, dass der Vorgesetzte eine kooperative Rolle einnimmt, das Mitspracherecht der Angestellten fördert und für eine vertrauensvolle Atmosphäre sorgt. Zudem sollte der Vorgesetzte regelmäßige Mitarbeitergespräche ermöglichen, um Vertrauen zu stärken und Mobbingfälle frühzeitig zu erkennen. Personalauswahl und -einsatz: Im Rahmen einer gezielten Personalauswahl sollten neben fachlichen auch soziale Kompetenzen berücksichtigt werden, um eine Passung der Person zum Unternehmen zu erreichen. Betreuung neuer Mitarbeiter: z.b. jedem neuen Mitarbeiter eine erfahrene Person an die Seite zu stellen, um die Integration in die Belegschaft zu erleichtern. Bereitstellung von Informationen: Zur Vermeidung von Unsicherheiten sollte die Belegschaft ausreichend über wichtige Entscheidungen und Geschehnisse des Arbeitsgebers informiert werden. Installation eines Beschwerdesystems Betriebsvereinbarungen: In einer Betriebsvereinbarung sollten die Sanktionen für Mobber genau festgelegt werden. Dies schafft mehr Verbindlichkeit als mündliche Vereinbarungen. Inhalte sollten sein: o Begriffsbestimmung o Klare Benennung nicht tolerierter Mobbinghandlungen o Hilfsangebote für Mobbingbetroffene o Drohende Sanktionen o Maßnahmen zur Konfliktlösung und Verbesserung des Betriebsklimas o Hinweise auf betriebliches Beschwerderecht, frühzeitige Intervention von Seiten des Arbeitsgebers sowie Mobbingbeauftragten Benennen von Kontakt- und Vertrauenspersonen (ggf. ein Mobbingbeauftragter bzw. Konfliktberater): Diese Person ist gezielt 19

20 zu schulen. Intern können diese Funktion Personalabteilung, Werksarzt oder Betriebsrat übernehmen. Extern wäre z.b. ein Unternehmensberater oder Psychotherapeut denkbar. Im besten Fall handelt es sich um einen unabhängigen Ansprechpartner, der mit dem Betriebsrat intensiv kooperiert, um Interessenkonflikte zu vermeiden. Er sollte permanent für Betroffene erreichbar sein. Inhaltlich flexible Arbeitsgestaltung: Zur Vermeidung von Mobbing sind klare Tätigkeitsbeschreibungen und Aufgabenverteilungen notwendig. Denkbar wäre hier das Management by Objectives, bei dem Führungskraft und Mitarbeiter gemeinsam Arbeitsziele setzen. Wichtig sind ganzheitliche Aufgaben mit vielfältigen Anforderungen an Körper, Geist und Sinne sowie Handlungsund Entscheidungsspielräume, soziale Interaktionen, Lern- und Entwicklungsmöglichkeiten sowie die Schaffung einer flexibleren Arbeitsplatzgestaltung, um Unterforderung und Monotonie zu vermeiden. Unfallprävention und betriebliche Gesundheitsförderung: Die Vermeidung gesundheitlicher Risiken ist notwendig, um Angst- und Frustrationstendenzen sowie einer angeschlagenen Psyche von Unfallopfern vorzubeugen. Es zeigt sich also, dass eine Vielzahl an Maßnahmen umzusetzen ist, um Mobbing tatsächlich einzugrenzen. Im Zentrum steht dabei die Schaffung einer offenen Kommunikationskultur. Einschränkend ist allerdings anzumerken, dass einige der vorgestellten Maßnahmen für kleinere Betriebe mitunter schwer zu realisieren sind. Zudem ist es wenig sinnvoll, von einer allgemeinen Mobbingprävention auszugehen. Allerdings können die Vorschläge als Anregungen gesehen werden, die für das jeweilige Unternehmen spezifisch anzupassen sind. (Hermans & Krings, 2004) 11 Intervention: Wie können Mobbingopfer und Verantwortliche handeln? Ist eine Mobbingprävention dennoch gescheitert, kann mit einer geeigneten Intervention eine Eskalation umgangen werden. Intervention 20

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

M O B B I N G. Vortrag von Anke Bernhard

M O B B I N G. Vortrag von Anke Bernhard M O B B I N G Vortrag von Anke Bernhard Januar 2003 I. Definition von Mobbing Der Begriff Mobbing wird aus dem englischen Wort Mob abgeleitet. Mob bedeutet soviel wie zusammengerotteter Pöbel oder Haufen

Mehr

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten

1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? 2. Arten des Angriffs - Wie wird gemobbt? 3. Bewältigungsfaktoren und Handlungsmöglichkeiten 1. Was ist Mobbing - Bossing? Von Mobbing wird nicht grundsätzlich bei allen Gemeinheiten,

Mehr

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell

Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung. Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Psychosoziale Konflikte im Betrieb Wege zur Lösung Ein interdisziplinäres Beratungsmodell Der Verein für Arbeitsschutz und Gesundheit durch systemische Mobbingberatung und Mediation hat sich vor 7 Jahren

Mehr

PRÄVENTION VON MOBBING IN ORGANISATIONEN

PRÄVENTION VON MOBBING IN ORGANISATIONEN PRÄVENTION VON MOBBING IN ORGANISATIONEN 1. Grundlagen Gliederung 1.1 Begriffsklärung Mobbing 12Abgrenzung 1.2 zu normalen Konflikten 1.3 Ursachen 1.4 Folgen für die Organisation 2. Prävention von Mobbing

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz Wer, wie, warum? Psychologische Aspekte Dipl.-Psych. Thomas Eckardt www.eckardt-training.de Tel.: 06441 960 74 Fax: 960 75 Was versteht man unter Mobbing und Bossing? Mobbing =

Mehr

Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun?

Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun? Ines Tietz (Mobbingbeauftragte der Universität Regensburg ) Wie kann ich feststellen ob ich wirklich gemobbt werde? Was kann ich dagegen tun? Mobbing Definition Mobbing (nach Leymann 1990) Mobbing ist

Mehr

Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz - Wegschauen oder Handeln?

Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz - Wegschauen oder Handeln? Psychosoziale Belastungen am Arbeitsplatz - Wegschauen oder Handeln? Dr. Martin Wolmerath Wuppertal, 05.06.2012 Gliederung Mein Ausgangspunkt Begriffsbestimmung Erscheinungsformen Mobbing: Erschreckende

Mehr

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz

Hamacher Coaching. Hamacher Coaching Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz. Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Interventionen und Präventionen am Arbeitsplatz Definition von Mobbing am Arbeitsplatz Das Wort Mobbing kommt aus dem Englischen und heißt: anpöbeln, die Massen/Meute/Bande/Pöbel - stürzen sich auf jemanden

Mehr

Innovative Prävention und Bewältigung von Mobbing

Innovative Prävention und Bewältigung von Mobbing Innovative Prävention und Bewältigung von Mobbing Mobbing? Aber doch nicht bei uns!! Sind Sie sich da so sicher? Inhalt Was ist eigentlich Mobbing Ablauf und Erscheinungsformen Ursachen Voraussetzungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15. Seiten. Vorwort... 5

Inhaltsverzeichnis. Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15. Seiten. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Seiten Vorwort... 5 Definition und Ursachen von Mobbing, Interventionsmöglichkeiten... 15 1 Konflikt oder Mobbing?... 15 1.1 Definition des Begriffs Mobbing Abgrenzung

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen

Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Leitfaden zur Konfliktprävention und Konfliktbewältigung Vorbemerkungen Wenn mehrere Menschen zusammen arbeiten, kommt es unweigerlich auch zu Missverständnissen, Meinungsverschiedenheiten und Konflikten.

Mehr

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003

Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz. Stand: 01.05.2003 Freiwillige Betriebsvereinbarung über Verhalten und Konfliktregelung am Arbeitsplatz Stand: 01.05.2003 Präambel Arbeitgeber und Betriebsrat wollen den sozialen Umgang im Betrieb fördern, das Betriebsklima

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing am Arbeitsplatz Mobbing am Arbeitsplatz Verspotten, bloßstellen, ausgrenzen oder gar sexuell belästigen - Mobbing hat viele Gesichter. Das Wort leitet sich aus dem englischen "to mob" für "anpöbeln" ab. Gemeint ist das

Mehr

Keine Macht dem Mobbing

Keine Macht dem Mobbing Keine Macht dem Mobbing 1. Was ist Mobbing? 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Guter Nährböden für Mobbing 4. Charaktere, die zum Mobbing einladen 5. Lösungsansätze 1. Was ist Mobbing? Die Dummheit des Menschen

Mehr

Was ist sexuelle Belästigung?

Was ist sexuelle Belästigung? Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz? Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist ein aktuelles aber gleichzeitig heikles Thema. Zwar konnte mit gezielter Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Jemand spielt einem übel mit und man spielt wohl oder übel mit (Neuberger 1995).

Jemand spielt einem übel mit und man spielt wohl oder übel mit (Neuberger 1995). Mobbing Referentin Mag. Dr. Christa Kolodej Mobbingdefinition Der Begriff Mobbing beschreibt negative kommunikative Handlungen, die gegen eine Person gerichtet sind (von einer oder mehreren anderen) und

Mehr

Dienstvereinbarung. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. bei der Stadtverwaltung Hemer

Dienstvereinbarung. zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz. bei der Stadtverwaltung Hemer Dienstvereinbarung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz bei der Stadtverwaltung Hemer - 2 - Zwischen der Stadt Hemer vertreten durch den Bürgermeister und dem Personalrat vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Prävention. Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

Prävention. Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Prävention Mobbing und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Liebe Mitarbeiterinnen, liebe Mitarbeiter Mobbing und sexuelle Belästigung verletzen die Würde von Frau und Mann und können schwerwiegende Folgen

Mehr

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte

Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. Claude Grosjean, lic. iur., Fürsprecher. GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte GESUNDHEITSFÖRDERUNG Mobbing und Arbeitsplatzkonflikte LOPS 7. Symposium für OP-Personal Personal 07.10.2006, Paraplegikerzenturm Nottwil Themenübersicht Fallbeispiel Rechte und Rechtsschutz des Opfers

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz

Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz Dienstvereinbarung Partnerschaftliches und respektvolles Verhalten am Arbeitsplatz zwischen der caritas trägergesellschaft trier e.v., vertreten durch den Vorstand, Dietrichstraße 20a, 54290 Trier - nachfolgend

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung

Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung Gemeinsame Erklärung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung des Kultusministeriums des Landes Sachsen-Anhalt, des Allgemeinen Hauptpersonalrates

Mehr

Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011

Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011 Berufsausbildungsassistenz Fachtage 2011 Mobbing und Belästigung. Rechtlicher Rahmen und Strategien zu Prävention und Bewältigung Volker Frey 25. Mai 2011 Überblick Begriff und Abgrenzung Rechtlicher Rahmen

Mehr

Gestaltung: Giffhorn Design, Wuppertal Druck: Druckerei Scharlau, Dorsten. Düsseldorf Oktober 2006

Gestaltung: Giffhorn Design, Wuppertal Druck: Druckerei Scharlau, Dorsten. Düsseldorf Oktober 2006 Gegen Mobbing! Impressum Verstehen. Handeln. Helfen. Herausgeber Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, www.mags.nrw.de, info@mail.mags.nrw.de 4. veränderte Auflage

Mehr

Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen

Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen Dienstvereinbarung Umgang mit Mobbinghandlungen Zwischen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport und dem Gesamtpersonalrat bei der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport sowie dem Personalrat

Mehr

Der No Blame Approach

Der No Blame Approach Der No Blame Approach Mobbing beenden ohne Schuldzuweisung Jörg Breitweg, Referent für Gewaltprävention, Mediator Ablauf Mobbing verstehen und erkennen Definition Cyber-Mobbing Mobbing-Handlungen und Signale

Mehr

Kein Stress mit dem Stress 22.5.2014 Dipl.-Psych. Dr. J. Schwickerath Stress, burn-out, Mobbing in der Arbeitswelt - Hintergründe und Lösungsansätze AHG Klinik Berus Europäisches Zentrum für Psychosomatik

Mehr

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte.

persönlich: für alle Arbeitnehmer der Sartorius AG sowie für alle von der Sartorius AG beschäftigte Dritte. Betriebsvereinbarung zur Verbesserung der Informations- und Unternehmenskultur sowie des partnerschaftlichen Verhaltens am Arbeitsplatz der Sartorius AG Präambel Eine Unternehmenskultur, die geprägt ist

Mehr

Entstehung und Auswirkung von Mobbing und Interaktion

Entstehung und Auswirkung von Mobbing und Interaktion Entstehung und Auswirkung von Mobbing und Interaktion Übersicht - Definition / Was ist Mobbing? - Mobbing-Formen - Entstehungsursachen / Gründe - Mobbingverlauf / Mobbingsystem - Anzeichen / Mobbing erkennen

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

Mobbing im Betrieb. Zweitägiges Seminar für die Betriebsräte des Deutschen Luft- und Raumfahrtszentrums Oberpfaffenhofen (23.10.06-24.10.

Mobbing im Betrieb. Zweitägiges Seminar für die Betriebsräte des Deutschen Luft- und Raumfahrtszentrums Oberpfaffenhofen (23.10.06-24.10. Mobbing im Betrieb Zweitägiges Seminar für die Betriebsräte des Deutschen Luft- und Raumfahrtszentrums Oberpfaffenhofen (23.10.06-24.10.06) Alexander Ottlik M.A. Mobbing im Betrieb 1 Guten Morgen! Alexander

Mehr

Mit 1. Juli 2004 ist unter BGBl. I Nr. 65/2004 eine umfangreiche Novelle zum Bundes-Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten.

Mit 1. Juli 2004 ist unter BGBl. I Nr. 65/2004 eine umfangreiche Novelle zum Bundes-Gleichbehandlungsgesetz in Kraft getreten. 8 An alle Ressorts Sektion III Öffentlicher Dienst und Verwaltungsreform GZ BKA-920.635/..III/1/005 BEARBEITERINNEN DR. ASTRID GÖRTZ UND DR. ANITA PLEYER PERS. E-MAIL ASTRID.GOERTZ@BKA.GV.AT BZW. ANITA.PLEYER@BKA.GV.AT

Mehr

über Verhaltensgrundsätze und Arbeitsordnung

über Verhaltensgrundsätze und Arbeitsordnung Betriebsvereinbarung der EKO Stahl GmbH über Verhaltensgrundsätze und Arbeitsordnung Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten Teil I der Betriebsvereinbarung über Verhaltensgrundsätze und

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat

Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat Muster-Betriebsvereinbarung zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat zum Schutz vor Diskriminierung, Gewalt und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz INHALTSVERZEICHNIS Präambel... 3 1 Geltungsbereich...

Mehr

Betriebsvereinbarung

Betriebsvereinbarung Betriebsvereinbarung über Partnerschaftliches Verhalten am Arbeitsplatz im ÖGB zur Vorbeugung und zum Abbau von Mobbing, sexueller Belästigung, Diskriminierung sowie zur Förderung friedlicher Konfliktbearbeitung

Mehr

Team Gewaltprävention Mobbing in der Schule

Team Gewaltprävention Mobbing in der Schule Was ist Mobbing? Das Seco definiert Mobbing folgendermassen: "Mobbing (aus dem Englischen to mob = anpöbeln, schikanieren) bedeutet, dass eine Person o- der eine Gruppe am Arbeitsplatz von gleichgestellten,

Mehr

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn

Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005. Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten. an der Universität Paderborn Nr. 38 / 05 vom 17. Oktober 2005 Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität Paderborn Vom 17. Oktober 2005 - 2 - Senatsrichtlinie Partnerschaftliches Verhalten an der Universität

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Universität Bremen Dezernat 2 Postfach 33 04 40 28334 Bremen An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Bremen Dezernat 2 Personalangelegenheiten Leitung Frau Petra Höfers Telefon (0421)

Mehr

MOBBING ALS ALLTÄGLICHES PHÄNOMEN. Annett Bauer:

MOBBING ALS ALLTÄGLICHES PHÄNOMEN. Annett Bauer: MOBBING ALS ALLTÄGLICHES PHÄNOMEN Annett Bauer: streetwork-brandenburg@web.de http://www.streetwork-brandenburg.de MOBBING IHR / EUER VERSUCH EINER BEGRIFFSANNÄHERUNG BRAINSTORMING MOBBING? to mob (englisch):

Mehr

Stress Was tun bei Stress?

Stress Was tun bei Stress? Stress Was tun bei Stress? Stress Ich bin so im Stress, stöhnt die Kollegin und wir wissen: Sie hat viel zu tun und fühlt sich unter Zeitdruck. Ganz so einfach ist die psychologische Definition von Stress

Mehr

1 Zweck der Dienstvereinbarung und Begriffsbestimmung

1 Zweck der Dienstvereinbarung und Begriffsbestimmung Dienstvereinbarung Konfliktmanagement zwischen dem Personalrat der Hochschule für Künste Bremen und der Hochschulleitung der Hochschule für Künste Bremen 1 Zweck der Dienstvereinbarung und Begriffsbestimmung

Mehr

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur

Inhaltsverzeichnis A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur Seite Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 11 Abkürzungsverzeichnis 17 Randnummer A. Mobbing und sexuelle Belästigung: Die Killer der Betriebskultur 25 1-71 1. Einleitung: Zur Geschichte der letzten Jahre 25 1-4

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Ursachen für Mobbing und mögliche Wege heraus

Ursachen für Mobbing und mögliche Wege heraus www.sturmsegler.org Sturmsegler - gegen psychische Gewalt e.v. Ursachen für Mobbing und mögliche Wege heraus Vortrag am 17.03.2013 im Rahmen der Tagung Mobbing & Stalking ein gesellschaftliches Problem

Mehr

Emotionale Führung. 2014 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de

Emotionale Führung. 2014 Thomas Heinrich Musiolik www.musiolik.de Emotionale Führung 1. Warum emotional Führen? 1.1 Bindung zum Unternehmen 1.2 Die Lösung ist emotionales Führen 2. Auf was wirkt emotionale Führung? 2.1 Sie bewirkt Worauf besonders? Worauf weniger? 3.

Mehr

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit

Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Muster-Betriebsvereinbarung Für Gleichbehandlung und Partnerschaft - Gegen Fremdenfeindlichkeit Um die allgemeine Pflicht von Arbeitgeber und Betriebsrat zur Gleichbehandlung und Integration ausländischer

Mehr

Newsletter zum Thema Abmahnung

Newsletter zum Thema Abmahnung Newsletter zum Thema Abmahnung Abmahnung Vorstufe zur Kündigung? Die Abmahnung ist ein Mittel, auf die Verletzung vertraglicher Pflichten hinzuweisen mit dem Ziel, weitere Vertragsverstöße zu vermeiden.

Mehr

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz

Stress Burnout Mobbing. Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz Stress Burnout Mobbing Hilfe bei Konflikten am Arbeitsplatz 2 HILFE BEI KONFLIKTEN AM ARBEITSPLATZ Die Dr. Becker Klinik Juliana hat sich auf die Hilfe bei arbeitsplatzbezogenen Problemen spezialisiert.

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT

OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT OPMs WOHLBEFINDEN AM ARBEITSPLATZ MÖGLICHKEITEN EINER GESUNDHEITSFÖRDERLICHEN ARBEITSGESTALTUNG AN DER UNIVERSITÄT DIPL.-PSYCH. FRANK GEHRING WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER 18.06.2009 3. BAYERNWEITER

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Dienstvereinbarung zur Vermeidung und Bekämpfung von Mobbing bei der Stadt Köln

Dienstvereinbarung zur Vermeidung und Bekämpfung von Mobbing bei der Stadt Köln Dienstvereinbarung zur Vermeidung und Bekämpfung von Mobbing bei der Stadt Köln Zwischen der Stadt Köln, vertreten durch den Oberbürgermeister, und dem Gesamtpersonalrat der Stadt Köln, vertreten durch

Mehr

Arbeiten bis zur Erschöpfung

Arbeiten bis zur Erschöpfung Arbeiten bis zur Erschöpfung Barbara Habermann Sozialtherapeutin/Sucht Referatsleitung Sucht- und Psychiatrie Caritasverband Augsburg www.vazquez-art.de Rolando Vazquez Seite: 1 Verhaltenssüchte sind immer

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements

Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Seelische Störungen Kernproblem betrieblichen Gesundheitsmanagements Dipl. Psych. Gabriela Coester, IFD-Oberhausen Landschaftsverband Rheinland Psychische Erkrankungen Herausforderung für f r Prävention

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

IHK vor Ort. Voll entflammt oder ausgebrannt? Sieben Punkte für mehr Energie und Balance.

IHK vor Ort. Voll entflammt oder ausgebrannt? Sieben Punkte für mehr Energie und Balance. Prüm I 01.04.2014 Personal Pro Petra Drees IHK vor Ort. Voll entflammt oder ausgebrannt? Sieben Punkte für mehr Energie und Balance. Spektrum. Ein paar Definitionen & Fakten. Auswirkungen, Muster & Stellhebel.

Mehr

Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen. www.mags.nrw.de

Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen. www.mags.nrw.de Gegen Mobbing! Verstehen. Handeln. Helfen. www.mags.nrw.de Gegen Mobbing! Drangsalieren, schikanieren, gezielt durch Vorgesetzte, Kollegen oder Mitarbeiter benachteiligt werden Mobbing ist gemein. Wer

Mehr

Mobbing im Arbeitsverhältnis

Mobbing im Arbeitsverhältnis Mobbing im Arbeitsverhältnis von Dr. jur. Norbert Kollmer 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturübersicht V XIII XVII A. Mobbing

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz

Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz CENTRUM FÜR DISEASE MANAGEMENT an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Technischen Universität München Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz Was können Unternehmen tun? Dr.

Mehr

Das Mobbingtelefon der AOK Rheinland/Hamburg

Das Mobbingtelefon der AOK Rheinland/Hamburg Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung BGF GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung: Mobbing am Arbeitsplatz...3 2. Das Mobbingtelefon der AOK Rheinland/Hamburg...6 3. Ergebnisse aus dem Jahr 2011...7

Mehr

Mobbing und psychosoziale Spannungen am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für die Führungsverantwortlichen BASEL-STADT. Zentraler Personaldienst

Mobbing und psychosoziale Spannungen am Arbeitsplatz. Ein Leitfaden für die Führungsverantwortlichen BASEL-STADT. Zentraler Personaldienst Mobbing und psychosoziale Spannungen am Arbeitsplatz Ein Leitfaden für die Führungsverantwortlichen BASEL-STADT Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Zentraler Personaldienst 2 Der vorliegende Leitfaden

Mehr

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise:

Bezeichnung/Titel: Kategorie: Zielgruppe: Verwendung: Stand: Autor: Hinweise: Tool s Bezeichnung/Titel: Psychosoziale Belastungen und Suchtprävention Kategorie: Präsentation Zielgruppe: Führungskräfte Verwendung: Kurzvortrag Stand: 30.08.2010 Autor: DHfPG Hinweise: Kurzvortrag für

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Konflikte bearbeiten, Mobbing vermeiden - auf dem Weg zur betrieblichen Konfliktkultur -

Konflikte bearbeiten, Mobbing vermeiden - auf dem Weg zur betrieblichen Konfliktkultur - Konflikte bearbeiten, Mobbing vermeiden - auf dem Weg zur betrieblichen Konfliktkultur - Dr. Vera Stich-Kreitner Ärztin für Arbeitsmedizin und Allgemeinmedizin Mediatorin Prävention im Wandel der Arbeitswelt

Mehr

Konflikte am Arbeitsplatz

Konflikte am Arbeitsplatz Konflikte am Arbeitsplatz Was sind Konflikte, wie entstehen sie und wie können sie bewältigt werden? 0 Fuchs-Mediation Einleitung Konflikte sind Bestandteil gesellschaftlichen Zusammenseins. Werden sie

Mehr

Innerer Kündigung begegnen

Innerer Kündigung begegnen Organisationsberatung Seminare Coaching Innerer Kündigung begegnen Ziel : Inhalt : Mitarbeiter, die nur noch das Nötigste tun und keinerlei Engagement für die Arbeit und die Kollegen zeigen, stellen für

Mehr

Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten sowie zur Verhinderung von Mobbing

Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten sowie zur Verhinderung von Mobbing Betriebsvereinbarung über partnerschaftliches Verhalten sowie zur Verhinderung von Mobbing abgeschlossen zwischen der Universität Salzburg, vertreten durch den Rektor und dem Betriebsrat für das wissenschaftliche

Mehr

Guntram Schneider Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Guntram Schneider Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 5 Vorwort Mobbing belastet die davon Betroffenen und macht sie häufig krank. Der Verlust des Arbeitsplatzes ist in vielen Fällen zu verzeichnen. Allein schon wegen der bisweilen äußerst gravierenden Folgen

Mehr

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte

ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte ratgeber Immer mehr Druck im Arbeitsleben? Ein Ratgeber für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Oktober 2013 Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Sozialpolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Mobbing im Arbeitsverhältnis

Mobbing im Arbeitsverhältnis Mobbing im Arbeitsverhältnis von Dr. jur. Norbert Kollmer 3., neu bearbeitete und erweiterte Auflage C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturübersicht V XIII XVII A. Mobbing

Mehr

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing.

Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren. Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Psychische Belastungen als arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren Dr. Frank Wattendorff, Dipl. Ing. Definition der Begriffe nach DIN EN ISO 10075-1 Psychische Belastung Die Gesamtheit aller erfassbaren Einflüsse,

Mehr

DIENSTVEREINBARUNG 1

DIENSTVEREINBARUNG 1 DIENSTVEREINBARUNG 1 PARTNERSCHAFTLICHES VERHALTEN AM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ 2 ZWISCHEN DEM KLINIKUM DER JOHANNES GUTENBERG-UNIVERSITÄT MAINZ; VERTRETEN DURCH DEN VERWALTUNGSDIRKETOR

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

SACHSEN-ANHALT. zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und dem

SACHSEN-ANHALT. zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt und dem Rahmendienstvereinbarung zur Konfliktbewältigung am Arbeitsplatz und Verhinderung von Diskriminierung, Mobbing und sexueller Belästigung zwischen dem Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes

Mehr

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern

Psychische Fehlbelastung in der Arbeitswelt Erkennen Erheben Vermindern Erkennen Erheben Vermindern Gliederung 1. Was sind psychische Belastungen? 2. Gesetzliche Verpflichtungen des Arbeitsgebers und betriebliche Mitbestimmung. 3. Betriebliche Mitbestimmung am Beispiel der

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Ein Projekt im Rahmen der Ausbilderakademie erstellt von Michael Nobis Ausbildungszentrum Braunau

Ein Projekt im Rahmen der Ausbilderakademie erstellt von Michael Nobis Ausbildungszentrum Braunau Ein Projekt im Rahmen der Ausbilderakademie erstellt von Michael Nobis Ausbildungszentrum Braunau Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 2 2. Was bedeutet Mobbing Seite 3 2.1Definition Seite 3 3. Wie entsteht

Mehr

Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun?

Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun? Schwierigkeiten am Arbeitsplatz was tun? UG (haftungsbeschränkt) Personal- und Unternehmensberatung Deutscher Verein der professionellen Gehörlosen- und Schwerhörigen-Selbsthilfe e.v. (DVGSS) Zu meiner

Mehr

Mobbing unter Kollegen. - Was kann ich dagegen tun? -

Mobbing unter Kollegen. - Was kann ich dagegen tun? - Mobbing unter Kollegen - Was kann ich dagegen tun? - Definition: Beim Mobbing handelt es sich um fortbestehendes und systematisches Diskriminieren von Kollegen, Vorgesetzten oder anderen Mitarbeitern.

Mehr

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes Chancen und Herausforderungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes für die Gleichstellungsarbeit an Hochschulen 27. Jahrestagung der BUKOF am 24.09.2015 Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement

Betriebliches Eingliederungsmanagement Mai 2016 Betriebliches Eingliederungsmanagement Impressum Inhalte: Nadine Gray Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Mobbing Prävention und Intervention im NÖ Landesdienst

Mobbing Prävention und Intervention im NÖ Landesdienst Mobbing Prävention und Intervention im NÖ Landesdienst Inhalt: A) Mobbing/Mobbingprävention B) Mobbingprävention AnsprechpartnerInnen im NÖ Landesdienst C) Vorgehen bei Verdacht auf Mobbing 1. Erstkontakt

Mehr

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Merkblatt zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Leitlinien in unserem Unternehmen Unser Unternehmen bietet unseren Kunden moderne Personaldienstleistungen. Wir haben eine gemeinsame Aufgabe und

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

Psychisch krank im Job. Was Was tun?

Psychisch krank im Job. Was Was tun? Psychisch krank im Job Was tun? Hamburger Fachdienst,, Integrationsfachdienst für f Berufsbegleitung Nikolai Magdalinski, Diplom Psychologe Vorstellung Hamburger Fachdienst Thematische Einordnung - Entwicklungen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING

BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT BESUCHSDIENST AMBIENTE ZU HAUSE INTEGRIERTE ARBEITSPLÄTZE JOB COACHING BEGLEITETE ARBEIT Besuchsdienst Ambiente zu Hause Integrierte Arbeitsplätze Job Coaching EINLEITUNG Ihr Anliegen

Mehr