Heidi Stecker Nun muss er doch wohl mürbe sein. Martin Kippenberger und die Menschen aus Schreberschem Geist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heidi Stecker Nun muss er doch wohl mürbe sein. Martin Kippenberger und die Menschen aus Schreberschem Geist"

Transkript

1 Heidi Stecker Nun muss er doch wohl mürbe sein. Martin Kippenberger und die Menschen aus Schreberschem Geist Im Besitz der Sammlung der Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig befinden sich zehn Zeichnungen von Martin Kippenberger ( ) aus dem Jahre Unter dem Titel über das über (Schreber junior/schreber senior) wurden sie erstmals 1995 präsentiert (Puvogel in Adriani 2003, S. 62). Auf den Zeichnungen und einem dazugehörigen zweiteiligen Buchstützenobjekt aus semitransparentem, gelblichem Kunststoff sind Sätze und Satzbruchstücke zu lesen. Sie lauten auf den Zeichnungen (Die Nummerierung ist hier willkürlich.): 1 HOTEL WEIHNACHTSMANN, SCHREBER Hirn 2 Conrad Brussels WIR WOLLEN IHNEN DEN VERSTAND ZERSTÖREN 3 Hotel Gravensteen, Gent Ihr habt nun einmal das Wetter vom Denken eines Menschen abhängig gemacht. 4 Dolder Grand Hotel Zürich Regen Sie sich nur geschlechtlich auf 5 Dolder Grand Aber freilich; (gesprochen;) A-A-A-A-B-E-E-E-R 6 Paramount Schämen Sie sich denn nicht vor ihrer Frau GemaHlin? 7 Nizza Hotel PUNKTFUNAMENT [sic] STREIFENFUNDAMENT RINGFUNDAMENT FUNDAMENPLATTE [sic] 8 Conrad Brussels Nun sollte derjenige (erg: denken, sagen:) will ich mich darin ergeben, dass ich dumm bin. 9 Domaine Schreber senior 10 Hotel Amigo, Brüssel wenn nur das verfluchte Nägelputzen aufhörte Die nummerierten Buchstützen I und II werden in umgekehrter Reihenfolge aufgebaut, so dass sich die Texte wie folgt lesen lassen: II meines übrigens eisenfesten Körpers Unter 50 Jahren nicht jeden schiefen Gedanken sogleich ließ ein Kinnband von weichem Leder SCHREBER SENIOR oder die gymnastische I Fähigkeit, im 1. Gesicht zu antworten Regen Sie sich nur geschlechtlich auf Weil ich so dumm bin Strahlen nachlässig abgegeben SCHREBER JUNIOR Nun muß er doch wohl mürbe sein Martin Kippenberger bezieht sich in diesen Arbeiten auf die in der Geistes- und Kulturgeschichte prominenten Männer Daniel Gottlob Moritz Schreber und Daniel Paul Schreber und damit auf eine viel diskutierte Vater-Sohn-Konstellation: Arzt, Pädagoge und leidenschaftlicher Turner der Senior Moritz Schreber, dem zu Ehren die Schrebergärten benannt wurden, der Junior Daniel Paul Schreber erfolgreicher Jurist, erfolgloser Politiker, dreimal in der Anstalt und Autor der Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken 3. Diese sächsische Fallgeschichte berührt mit der Familie Schreber auch die Stadt Leipzig. Kippenberger wird gern als ein witziger, von Ironie strotzender Künstler 3 Das Buch heißt vollständig: Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken nebst Nachträgen und einem Anhang über die Frage: Unter welchen Voraussetzungen darf eine für geisteskrank erachtete Person gegen ihren erklärten Willen in einer Heilanstalt festgehalten werden? von Dr. jur. Daniel Paul Schreber, Senatspräsident beim Kgl. Oberlandesgericht Dresden a.d., Verlag Oswald Mutze, Leipzig 1903.

2 gesehen, der dem Klischee vom wilden Bohemian und Künstlergenie mit Wein, Weib und frühem Tod entsprach, der leidenschaftlich, impulsiv und leidend Kunst schuf und wenig Bücher las. Doch was für Zitate sind das und welches Interesse konnte Kippenberger an Moritz Schreber und Daniel Paul Schreber haben? Wie ordnen sich diese Zeichnungen und Objekte in sein übriges Werk ein? Bisher sind in der Literatur weder Hinweise noch Untersuchungen bezüglich dieser Zitate zu finden, woher Kippenberger sie nahm und wie er an sie kam. Jedoch liegt ein Zusammenhang auf der Hand, nämlich der einer sehr speziellen Vater-Sohn- Beziehung: Die Generation der Künstler- Söhne wie Martin Kippenberger setzte sich mit den Künstler- Vätern der westdeutschen Nachkriegsmoderne und den durch sie geprägten Kunstvorstellungen auseinander. Auf der Vernissage der Potsdamer Ausstellung Das 2. Sein`, die im Sommer 1994 eine Art Überblick über sein Gesamtwerk herstellt, fragte sich Kippenberger, was man noch machen kann gegen die Fesselung der Kunst im Kunstwerk und der eigenen Geschichte. Michael Krebber gab lakonisch zurück: Kunst ist Schrebergarten, Strebertum. (Ohrt in Taschen/Riemschneider 2003, S. 16) Die Textfragmente der Zeichnungen und des Buchstützenobjektes müssen den Denkwürdigkeiten Daniel Paul Schrebers und in wenigen Fällen Schriften von Moritz Schreber, zum Beispiel aus dem Buch der Gesundheit bzw. Sekundärquellen, entstammen. Kippenberger lässt meist die zu Paul Schreber sprechenden Stimmen zu Wort kommen, die den Kranken mit ihren sich ständig wiederholenden und mitten im Satz abbrechenden Redewendungen quälen. Dafür hat er wahrscheinlich Auszüge aus der Ausgabe der Denkwürdigkeiten von Peter Heiligenthal und Reinhard Volk genutzt (1973). Nur diese Ausgabe enthielt bislang alle von ihm verwendeten Wortgruppen des Sohnes und das erste gerichtsärztliche Gutachten von Dr. Guido Weber, des Direktors der Sächsischen Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein, Anstaltsbezirks- und Gerichtsarzt, vom Und er muss die Biographie von Han Israels gelesen haben, denn nur sie bietet die fraglichen Textpassagen von Moritz Schreber und das Bildmaterial, das er für die Zeichnungen verwendete, nämlich beider Porträts. Denn häufig stützte er sich in seinen Arbeiten auf die Bilderflut aus etlichen Bereichen des Lebens, von Bildern der Hochkultur wie Reproduktionen von Théodore Géricaults Gemälde Das Floß der Medusa und von eigenen Gemälden aus Katalogen bis hin zu pornographischen Photographien. Die Zeichnungen zu den Schrebers soll Kippenberger 1994 in Japan geschaffen haben, tagsüber in einem Café sitzend. Ihnen geht die Werkgruppe Don t wake Daddy voraus, zu der ihn ein Aufenthalt in den USA 1993 inspiriert hatte. In St. Louis stieß er auf ein Würfelspiel, bei dem es darum geht, mit den Spielfiguren nicht auf eine Fläche zu geraten, die eine Geräuschmetapher beinhaltet (Puvogel in Adriani 2003, S. 65). Die Kinder müssen alles vermeiden, was den fiktiv - schlafenden Vater wecken könnte. Seine Arbeit geht also hier schon in die Richtung Kindheit, Erziehung und Drill. Bei einer Installation in Madrid wurden Holzreliefs, die Spielmotive aufgreifen, durch typische Gartenzäune, Scherengitter und Pforten umstellt und der Museumsboden in kleine Parzellen unterteilt. Was bei Don t wake Daddy noch lustige Karikatur ist, die das übertrieben niedliche Kindchenschema der lieben Kleinen samt deren Chaospotenzial vorführt, das gefährlich zu kippen droht, wird bei den Zeichnungen zu den Schrebers vorsichtiger und zurückhaltender, wendet sich aber auch strenger und ernster ins Unheimliche. In den Zeichnungen finden sich Vater und Sohn Schreber vereint, der Erfinder des Schrebergartens in den Zäunen und Gartengeräten, sein nervenkranker schriftstellernder Sohn in den Porträts und verästelten Hirnaufrissen. Die geordnete, gesetzmäßige und abgegrenzte Welt trifft auf das Zügel- und Regellose, die fehlende Ordnung, die erst eigentlich Wachstum zu verheißen scheint. Was dem an das Geordnete Gewöhnten als unnormale, zweite (und damit zweitrangige) Seinsweise des Paul Schreber erschien, nämlich seine exaltierte Welt der Gesichte und unerhörten Erlebnisse, galt ihm selbst als eigentliches, zweites Sein, und Kippenberger hat seine Auffassungen ganz augenscheinlich geteilt. (Melcher in Adriani 2003, S. 16). Dass die einzigen AutorInnen, die Kippenbergers Schreberarbeiten

3 erwähnen - Roberto Ohrt, Ralph Melcher und Renate Puvogel - Moritz Schreber fälschlicherweise als Erfinder des Schrebergartens bezeichnen, zeigt allerdings, dass sie sich nicht mit den Hintergründen dieser Zeichnungen beschäftigt haben. Kippenberger hat von Kind an bis zu seinem Tod exzessiv gezeichnet. In diesen frühen Zeichnungen wird bereits die sichere Hand und der Hang zur grotesken oder skurrilen Verzerrung, der leicht surrealistische Einschlag und die wuchernde, beschränkungslose Bildaufteilung sichtbar. (Melcher in Adriani 2003, S. 14) Seit Mitte der 1980er Jahre zeichnete er auf Hotelbriefpapier. Die Briefbögen sammelte er nicht nur selbst bei seinen vielen Reisen und Aufenthalten in und außerhalb von Deutschland, sondern er ließ sie sich auch von Freunden aus aller Welt mitbringen. Hotel war eines seiner Themen: 1992 erschien ein Band Hotel Hotel und 1995 ein weiterer Hotel Hotel Hotel. Die Schreberserie - Gestalten, Objekte und Texte - zeichnete Kippenberger zart auf Hotelkopfbögen. Das standardisierte, banale Format ermöglicht, Extreme zu betonen bzw. auszuhalten. Diese Differenz zwischen strenger Formatvorgabe und scheinbar sinnfreier, zusammenhang- und rücksichtsloser Bearbeitung ist ein zusätzliches Spannungselement und wiedererkennbare, charakteristische Eigenheit. Sie bringt zudem Raum- und Zeitelemente ein: Raum und Zeit des Hotels, Kippenbergers Zeit und in diesem Fall die Zeit der Schrebers. Diese Blätter als Untergrund für seine Zeichnungen sind gerade hier ein Element der sozusagen Geschichte. Sie verweisen auf ein unstetes Individuum, so heimatlos und unruhig wie zwischenzeitlich das Seelenleben von Daniel Paul Schreber. Der Titel über das über ist ein typisch Kippenbergersches Sprachspiel: Zunächst einmal lässt sich das zweite Über` nach Belieben ergänzen, etwa als das Überarbeiten und Überdenken, als das Überflüssige wie Überdrüssige, das Überdrehen wie Übergehen, das Überwinden und Überleben. Dann zeichnet Kippenberger tatsächlich über eine bereits zweckdienlich vorgeprägte Unterlage. Außerdem kommentieren viele Zeichnungen literarische oder kunsthistorische Vorgaben. Hinzu kommt wie gesagt, dass er Themen, die ihn zeitlebens beschäftigten, hier zeichnerisch über- und verarbeitend nochmals aufgreift. Und letztlich nennt der Titel überhaupt Kippenbergers Denk- und Arbeitsmethode grundsätzlich beim Namen: denn es geht ihm immer um bzw. über das Über` als ebenso distanzierende wie zupackende Potenzierung. (Puvogel in Adriani 2003, S. 63) In seine Bilder, ob Zeichnungen oder Gemälde, integrierte Kippenberger wie auch hier - oft Schrift. Auch das übliche Repertoire tritt auf: Einen Kopfbogen zeichnete er selbst als Hotel Weihnachtsmann, Schreber Hirn. Der Weihnachtsmann ist wie das Ei, Nudeln oder Frösche ein immer wiederkehrendes Bildmotiv, mit dem Kippenberger die Frage eben nach einem solchen stellt. Lapidar bemerkte er: In der Malerei musst du gucken, was ist noch übrig an Fallobst, das du malen kannst. Da ist das Ei zu kurz gekommen, das Spiegelei ist zu kurz gekommen, die Banane hatte ja schon den Warhol gehabt. Da nimmst du dir eine Form, es geht ja immer um kantig, um quadratisch, um die und die Formate, um den Goldenen Schnitt. Das Ei ist weiss und schal, wie kann daraus ein farbiges Bild entstehen? (Taschen/Riemschneider 2003, S. 204) Leider greift Puvogel den neckischen Stil auf, in dem oft über Daniel Paul Schreber geschrieben wurde: Er scheint aber, nicht zuletzt durch die väterliche Strenge, dermaßen verstört gewesen zu sein, dass er schließlich schizophren wurde. Sich mit der Natur und Gott innig verbunden fühlend, schrieb er in seinen lichten Phasen seine Visionen in Gestalt einer selbstkritischen Abhandlung... nieder.... Kippenberger ist verständlicherweise von dem Phänomen dieser Grenzerfahrungen, des Umkippens bürgerlicher Existenz ins Außenseitertum fasziniert. Über den Vater finden sich Darstellungen von akkuraten Gärten, provisorische Hütten und ein brav kopiertes Porträt des Gesundheitsapostels inmitten eines Geheges, welches an das Spielfeld der umfangreichen Installation nach Kafka erinnert. Der Sohn hingegen entsteht als anrührende jugendliche Kopfgeburt aus einem Komplott` mehrerer Eier, ergänzt durch den von ihm überlieferten Satz: Die Fähigkeit, im

4 ersten Gesicht zu antworten`. Und dann entwirft Kippenberger für den intelligenten Gestrandeten erstmals ein eigenes Papier als Hotel Weihnachtsmann` und gibt dem Schreber Hirn` eine komplexe Struktur, in der sich Vegetabiles und Zerebrales, Reales und Fiktives zu einem mehrschichtigen, letztlich unauflösbaren Gebilde vermengen. (Puvogel in Adriani 2003, S. 65f.) Je nach Interesse ist der Pädagoge, Heilgymnast und Mediziner Daniel Gottlob Moritz Schreber als der Vater des interessanten psychiatrischen Falles, nämlich des Verfassers der Denkwürdigkeiten, als Vertreter der schwarzen Pädagogik, Tyrann und Sadist, oder als Namenspatron von Kleingartenanlagen bekannt. Schreber sen. vertrat populäre Positionen, die den gesunden Geist im gesunden Körper und die Beziehung des Einzelnen zur Gesellschaft, mithin den Staatsbürger und den Staat in den Blick nehmen. Kippenberger nutzte sehr wohl, entgegen seinem Image vom Künstlerschlingel, seine Kunst, um bitterböse die repressiven und totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts zu sezieren. Wenn Moritz Schrebers ambivalente Erziehungsprinzipien ihn zu einem Vorläufer des Nationalsozialismus machen, wie Morton Schatzman meinte (1974, S. 141ff.), rückt das, auch wenn Schatzmans These überzogen ist, diese Geschichte in die Nähe der Themen, die Kippenberger anzogen. Die Rezeption des Lebens und Wirkens von Moritz Schreber und einem seiner Söhne, Daniel Paul Schreber, greift Themen wie Generationenkonflikt, Sexualität, Erziehung und soziale Reglementierung auf. Die von Schreber sen. empfohlenen Therapiemethoden und Erziehungsratschläge kann man durchaus als Sinnbilder für soziale und politische Bedingungen verstehen. Sie provozieren Debatten über pädagogische Ab- und Zurichtung; zum Beispiel scheinen die orthopädischen Anwendungen sehr drastisch zu sein, körperliche und seelische Bedürfnisse zu verleugnen und die sattsam bekannten Erziehungsziele Disziplin, Unterwerfung, Gehorsam gegenüber den patriarchalen Autoritäten zu propagieren, die den Wert des Individuums für gesellschaftliche Systeme bemessen und notfalls seine Zerstörung in Kauf nehmen. Gerade Haltung wird zum Symbol für Anpassung. Daniel Paul Schrebers Text und die Illustrationen zu Moritz Schrebers Ratgeberbüchern sind von großer Bildhaftigkeit. So sind die kleinen, doppelköpfigen Knaben der Turnanweisungen, gleichsam futuristisch im Bewegungsmoment festgehalten, von starkem visuellen Reiz. Aber sie wecken auch Furcht und Schrecken, zumal wenn sie aus dem historischen Zusammenhang gerissen werden. Faszinierend müssen für Kippenberger einige zunächst erschreckende Illustrationen, medizinische Hilfsinstrumente wie das Kinnband oder die kurios, surreal, dadaistisch wirkenden Anleitungen für die Turnübungen, gewesen sein, die so und ähnlich zum Abbildungsrepertoire des 19. und 20. Jahrhunderts gehören, und Daniel Paul Schrebers Phantasien von kleinen Männern, der Doppel- und Mehrköpfigkeit der flüchtig hingemachten Männer und der Mitpatientinnen und patienten. In welchen Beziehungen die von beiden entworfenen Bilder zueinander stehen, muss unklar bleiben. Die Beschreibungen der Engbrüstigkeitswunder von Schreber jun. oder der Gurte zur Haltungsverbesserung und zur Prophylaxe von Haltungsschwächen durch Schreber sen. werden aber Kippenberger angeregt haben. Außerhalb des Moritz Schreber verehrenden Schrebergartenumfeldes steht Daniel Paul Schreber im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit bzw. die vermuteten Folgen der väterlichen Erziehung für ihn. Das Interesse am Vater und an diesem seiner zwei Söhne wird immer wieder für psychiatrische und pädagogische Debatten aktualisiert, beispielsweise für die Auseinandersetzung mit den Eltern- bzw. Vätergenerationen. Wenn Vater Schreber sein Interesse von medizinischer Tätigkeit zu pädagogischer richtet und damit zunehmend charakterliche Schwächen ins Auge fasst, macht gerade diese Tendenz ihn für Kippenberger interessant. Das Feindbild Vater Schreber ist im Umfeld einer Auseinandersetzung mit autoritären Erziehungsmethoden verortet. Daniel Paul Schrebers Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken, dieses Konglomerat von traumähnlichen Szenen und Wahnvorstellungen, diese naturwissenschaftliche und

5 esoterische Mixtur, dieser theologische Komplex mit pathologischen Symptomen, entsprach sicher auch dem, was Kippenberger an Bild- und Textmaterial konsumierte. Weitere Elemente der Zeichnungen sind Strukturen, die an Holzlatten und leisten erinnern, die Beete abmessen und einhegen. Solche Holzleisten verdichteten sich 1994 in The Happy End of Kafka s Amerika zu Hochsitzen und ständen, die eine bessere Sicht auf das Spiel- und Sportfeld gewährleisten. Auf dem Feld befanden sich Tische für Einstellungsgespräche. Beispielsweise wurde Robert Musils Schreibtisch nachgebaut, an dem er den Mann ohne Eigenschaften schrieb. Von den Hochsitzen aus können die AkteurInnen kontrolliert werden. Sie werden aber auch für Jäger zum Abschuss frei gegeben: Abrichtung, Prüfung auf soziale bzw. ökonomische Kompatibilität, stete Gefährdung auch hier. Die Zeichnungen Hier sind alle nachweisbaren Zitate von Daniel Paul Schreber. 2 WIR WOLLEN IHNEN DEN VERSTAND ZERSTÖREN Bei jeder Einstellung meiner Denktätigkeit erachtet Gott augenblicklich meine geistigen Fähigkeiten für erloschen, die von ihm erhoffte Zerstörung des Verstandes 86 (den Blödsinn`) für eingetreten und damit die Möglichkeit eines Rückzuges für gegeben. 86 Daß dies das erstrebte Ziel sei, wurde früher ganz offen in der vom oberen Gotte ausgehenden, unzählige Male von mir gehörten Phrase Wir wollen Ihnen den Verstand zerstören` eingestanden. Neuerdings wird diese Phrase seltener gebraucht, weil dieselbe bei beständiger Wiederholung ebenfalls auf eine Form des Nichtdenkungsgedankens hinauskommt. Denkwürdigkeiten, S Ihr habt nun einmal das Wetter vom Denken eines Menschen abhängig gemacht. Andere Redewendungen des niederen Gottes waren theils an meine Adresse, theils gewissermaßen durch meinen Kopf hindurch gesprochen an meine Adresse des Collegen, des oberen Gottes, gerichtet; ersteres namentlich in der schon mitgetheilten Redewendung: Vergessen Sie nicht, daß Sie an die Seelenauffassung gebunden sind`, letzteres z.b. in den Phrasen: Vergessen Sie nicht, daß alle Darstellung ein Unsinn ist` oder Vergessen Sie nicht, daß das Weltende ein Widerspruch in sich selber ist`, oder Ihr habt nun einmal das Wetter vom Denken eines Menschen abhängig gemacht`, oder Ihr habt nun einmal jede heilige Beschäftigung` (d.h. durch die mannigfachen erschwerenden Wunder, das Klavierspielen, das Schachspielen usw. nahezu) unmöglich gemacht`. Denkwürdigkeiten, S. 182f. 4 Regen Sie sich nur geschlechtlich auf Namentlich die Redensarten Die Wollust ist gottesfürchtig geworden` und Regen Sie sich nur geschlechtlich auf` wurden früher sehr häufig aus dem Munde der von dem niederen Gotte ausgehenden Stimmen gehört. Denkwürdigkeiten, S. 285 Namentlich kommt hierbei eine Anzahl der nicht ächten, sondern nur zum Auswendiglernen` oder Einbläuen` verwendeten Redensarten des niederen Gottes (Ariman) in Betracht, die zum Theil schon früher erwähnt sind (Kap. XIII und Kap. XXI der Denkwürdigkeiten) und auf die ich in dem gegenwärtigen Zusammenhange noch einmal zurückkomme ( Hoffen doch, daß die Wollust einen Grad erreicht`; die dauernden Erfolge sind auf Seiten des Menschen`; aller Unsinn hebt sich auf`; regen Sie sich nur geschlechtlich auf`; die Wollust ist gottesfürchtig geworden` usw. usw. Denkwürdigkeiten, S Aber freilich; (gesprochen;) A-A-A-A-B-E-E-E-R Ein aber freilich` gesprochen a-a-a-a-b-e-e-e-r fr-ei-ei-ei-li-i-i-i-ch`, oder ein Warum sch..... Sie denn nicht?` gesprochen W-a-a-a-r-r-u-m sch-

6 ei-ei-ei-ß-e-e-n Sie d-e-e-e-e-n-n- n-i-i-i-i-icht?` beansprucht jedesmal vielleicht 30 bis 60 Sekunden, ehe es vollständig herauskommt. Denkwürdigkeiten, S Schämen Sie sich denn nicht vor ihrer Frau GemaHlin? Diejenigen Strahlen freilich, die von dem Bestreben, mich liegen zu lassen` und mir zu diesem Behufe den Verstand zu zerstören, ausgingen, verfehlten nicht, sich alsbald eines heuchlerischen Appells an mein männliches Ehrgefühl zu bedienen; eine der seitdem bei jedem Hervortreten der Seelenwollust` unzählige Male wiederholten Redensarten lautete dahin: Schämen Sie sich denn nicht vor Ihrer Frau Gemahlin?` oder auch noch gemeiner: Das will ein Senatspräsident gewesen sein der sich f... läßt?` Denkwürdigkeiten, S. 177 Der Grund davon ist bereits früher angegeben worden; je mehr die Seelenwollust meines Körpers sich gesteigert hat und diese ist in Folge des ununterbrochen fortdauernden Zuströmens von Gottesnerven in rapidem, stetigem Wachsthum begriffen, um so mehr ist man genöthigt, die Stimmen immer langsamer sprechen zu lassen, um mit den dürftigen, immer wiederkehrenden Phrasen, 114 über die man verfügt, die ungeheueren Entfernungen, welche die Ausgangsstellen von meinem Körper trennen, zu überbrücken. 114 Hätten Sie nicht Seelenmord getrieben`; nun muß er doch wohl mürbe sein`; das will ein Senatspräsident gewesen sein`; schämen Sie sich denn nicht` scil. vor Ihrer Frau Gemahlin?; warum sagen Sie s nicht` scil. laut? sprechen Sie noch scil. fremde Sprachen? das war nu nämlich` scil. nach der Seelenauffassung zuviel u.s.w. u.s.w. Denkwürdigkeiten, S. 310f. S. 228, Nachträge, erste Folge, IV. Halluzinationen betreffend (Februar 1901): Sind auf die angegebene Weise die inneren Stimmen` zum Schweigen gebracht, so ertönen dann in Folge der wieder nothwendig gewordenen Annäherung der Strahlen irgendwelche beliebige Worte aus den Kehlen der mit mir sprechenden Vögel v o n a u ß e n h e r an mein Ohr. Was diese inhaltlich ausdrücken, ist mir natürlich gleichgiltig; daß ich mich nach jahrelanger Gewöhnung nicht mehr beleidigt fühlen kann, wenn mir von einem Vogel, den ich gelegentlich fütterte, etwa zugerufen (oder richtiger zugelispelt) wird Schämen Sie sich nicht` (vor Ihrer Frau Gemahlin)? und dergleichen, wird man verständlich finden. Denkwürdigkeiten, S PUNKTFUNAMENT [sic] STREIFENFUNDAMENT RINGFUNDAMENT FUNDAMENPLATTE [sic] Diese Worte konnten nicht gefunden werden. 8 Nun sollte derjenige (erg: denken, sagen:) will ich mich darin ergeben, dass ich dumm bin. Denn genau in derselben Weise wiederholen sich nun schon seit Jahren einen Tag wie den andern die nämlichen Erscheinungen, insbesondere bei jeder Pause meiner Denkthätigkeit (dem Eintritt des sogenannten Nichtsdenkungsgedankens) sofort im ersten Gesichte (Augenblick) der Versuch, sich zurückzuziehen und die Annahme, daß ich nunmehr dem Blödsinn verfallen sei, die gewöhnlich in der albernen Phrase zum Ausdruck kommt Nun sollte derjenige (scil. denken oder sagen) will ich mich darein ergeben, daß ich dumm bin`, worauf dann in geistlosem Einerlei nach Art eines Leierkastens die übrigen abgeschmackten Redensarten Warum sagen Sie s nicht (laut)?` oder Aber freilich wie lange noch` (scil. wird Ihre Vertheidigung gegen die Strahlenmacht noch von Erfolg sein) u.s.w. u.s.w. wieder einsetzen, bis ich von neuem zu einer von dem ungeschwächten Vorhandensein meiner Geisteskräfte zeugenden Beschäftigung verschreite. Denkwürdigkeiten, S. 186 Es hätten eigentlich zu lauten die Redensarten No. 1. Nun will ich mich darein ergeben, daß ich dumm bin; [...] Denkwürdigkeiten, S. 217f.

7 10 wenn nur das verfluchte Nägelputzen aufhörte Thatsächlich weiß man aber nun schon seit Jahren in Ermangelung eigener Gedanken im Wesentlichen Nichts weiter zu sprechen, als von den eigenen Wundern, bezüglich deren dann meine Nerven die entsprechenden Befürchtungsgedanken fälschungsweise unterlegt werden (z.b. wenn nur meine Finger nicht gelähmt würden`, oder wenn nur keine Kniescheibe nicht verwundert würde`) und ferner jeweilig diejenige Beschäftigung, die ich gerade vornehmen will, zu verfluchen, (z.b. wenn nur das verfluchte Klavierspielen aufhörte`, sobald ich mich ans Klavier setze oder selbst wenn nur das verfluchte Nägelputzen aufhörte`, sobald ich mich anschicke, meine Nägel zu putzen. Denkwürdigkeiten, S. 130 Die Buchstützen Zu I: nachweisbare Zitate von Daniel Paul Schreber Zu II: nachweisbare Zitate von Daniel Gottlob Moritz Schreber II meines übrigens eisenfesten Körpers jeden schiefen Gedanken sogleich Wahnsinn durchtobte mein Gehirn bei Tag und Nacht. Der dadurch herbeigeführte ganz eigenthümliche und äußerst lästige Kopfschmerz vermehrte meine Leiden durch oft sich wiederholende Anfälle. [...] Der Trieb zum Bösen ward immer fürchterlicher und durch jede Gelegenheit, welche die Möglichkeit, eine Missethat zu verüben, vor Augen führte, von Neuem angefacht. [...] Meine Umgebungen gewahrten zwar an mir einiges Verfallensein meines übrigens eisenfesten Körpers und zuweilen etwas mehr Gedankenlosigkeit und düsteres Wesen als gewöhnlich, schrieben dies aber körperlichem Unwohlsein zu. [...] Dieser gräßliche Zusand dauerte über 2 Jahre. [...] Da raffte ich endlich den letzten Rest meiner Geisteskraft zusammen und beschloß, jeden schiefen Gedanken sogleich im Entstehen gewaltsam zu unterdrücken. Schreber, Daniel Gottlob Moritz: Das Buch der Gesundheit. Eine Orthobiotik nach den Gesetzen der Natur und dem Baue des menschlichen Organismus. Leipzig 1839, in: Israels 1989, S. 39???? Unter 50 Jahren nicht Bequemlichkeit haßte er und nannte sie Verweichlichung des Körpers. So antwortete er z.b. eines Tages der Mutter hinsichtlich eines Winterpelzes: Unter 50 Jahren nicht`. Als nun aber die Mutter ihm im 50. Lebensjahre, Weihnachten 1858, einen solchen schenkte, konnte er, obwohl er sich Mühe gab, der Mutter nicht wehe zu tun, doch nicht verbergen, daß er den Pelz am liebsten wieder zurückgeben möchte. Und das geschah auch. Siegel, (G.) Richard: Erinnerungen an Dr. Moritz Schreber: Nach Berichten von seinen Töchtern. Der Freund der Schrebervereine 5, , S. 207, in: Israels 1989, S. 67 ließ ein Kinnband von weichem Leder In nicht seltenen Fällen bildet sich zwischen beiden Kinnladen ein Mißverhältnis durch vorherrschendes Wachsthum der Unterkinnlade aus. [...] Ein Fall aus meiner eigenen Beobachtung, der ein 8jähriges Mädchen betraf, wird sich am besten zur Mittheilung eignen, da der fragliche Fehler hier in der markirtesten Weise hervortrat [...] Ich ließ ein Kinnband von weichem Leder fertigen, wie es die beistehende Abbildung [10] darstellt [...]. Der Apparat blieb nur des Nachts zwanzig Monate hindurch in Anwendung, wurde nur in den lästig warmen Sommernächten ausgelassen und verursachte übrigens nicht die geringsten Beschwerden. Schreber, Daniel Gottlob Moritz: Kallipädie oder Erziehung zur Schönheit durch naturgetreue und gleichmässige Förderung normaler Körperbildung, lebenstüchtiger Gesundheit und geistiger Veredelung und insbesondere durch

8 möglichste Benutzung specieller Erziehungsmittel: Für Ältern, Erzieher und Lehrer. Leipzig, Friedrich Fleischer 1858, S. 219f., in: Israels 1989, S. 83ff. I Fähigkeit, im 1. Gesicht zu antworten In den ersten Jahren empfanden es meine Nerven in der That als eine unwiderstehliche Nöthigung für jeden der eingeleiteten Relativsätze, für jede der angebrochenen Phrasen eine den menschlichen Geist befriedigende Fortsetzung zu finden, 95 so etwa, wie im gewöhnlichen, menschlichen Verkehr auf die Anfrage der Anderen regelmäßig eine Antwort gegeben zu werden pflegt. 95 Das Vermögen, dies, wie es die Erregung der Nerven erforderte, sofort im ersten Gesicht (Augenblicke) zu thun, bezeichnete man als die Fähigkeit, im ersten Gesichte zu antworten.` Denkwürdigkeiten, S. 219 Regen Sie sich nur geschlechtlich auf S. 285, 329: siehe oben Weil ich so dumm bin So höre ich, um nur eines von unzähligen Beispielen anzuführen, seit Jahren alltäglich Hunderte von Malen die Frage. Warum sagen Sie s?` wobei die zur Ergänzung des Sinns eigentlich erforderlichen Worte nicht laut?` weggelassen werden und die Strahlen sich dann selbst gleichsam als von mir ausgesprochen die Antwort geben: Weil ich dumm bin so etwa.` Denkwürdigkeiten, S. 48 Dazu hatte man noch die maßlose Unverschämtheit ich kann keinen andern Ausdruck dafür gebrauchen mir zuzumuten, daß ich diesem gefälschten Blödsinn gewissermaßen als meinen eigenen Gedanken lauten Ausdruck geben soll, also in der Weise, daß sich an der Phrase wenn nur das verfluchte Klavierspielen aufhörte` die Frage anschließt: Warum sagen Sie s nicht (laut)? Und darauf wieder die gefälschte Antwort erfolgt: Weil ich dumm bin, so etwa` oder auch weil ich Furcht habe vor Herrn M.` S. 130f. Strahlen nachlässig abgegeben Er klagte öfters darüber, daß ein Strahlenverlust` stattfinde, daß der Arzt Strahlen nachlässig abgegeben` habe, ohne näher zu erklären, was er darunter verstehe. (aus: I. Gerichtsärztliches Gutachten. Dr. Guido Weber, Anstaltsbezirks- und Gerichtsarzt, Sonnenstein, , Denkwürdigkeiten, S. 381) Nun muß er doch wohl mürbe sein Es hätten eigentlich zu lauten die Redensarten [...] No. 4. Nun muß er doch wohl mürbe sein, der Schweinebraten; [...] Die wenig geschmackvolle Redensart vom Schweinebraten (ad 4) beruht insbesondere darauf, daß ich selbst einmal vor Jahren in der Nervensprache mich der bildlichen Redewendung von einem mürben Schweinebraten` bedient hatte. Denkwürdigkeiten, S. 218 Literatur Daniel Paul Schreber: Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken. Nebst Nachträgen. Mit einem Nachwort von Martin Burckhardt. Berlin, Kadmos Verlag 1995 Heiligenthal, Peter/Volk, Reinhard (Hg.): Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken. Von Daniel Paul Schreber. Nachdruck: Bürgerliche Wahnwelt um Neunzehnhundert. Wiesbaden, Focus-Verlag übernommen von Frankfurt a.m., Syndikat 1973 Israels, Han: Schreber: Vater und Sohn. Eine Biographie. München/Wien, Verlag Internationale Psychoanalyse 1989

9 Schatzman, Morton: Die Angst vor dem Vater. Langzeitwirkung einer Erziehungsmethode. Eine Analyse am Fall Schreber. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 1974 Adriani, Götz (Hg.): Martin Kippenberger. Schattenspiel im Zweigwerk. Die Zeichnungen. ZKM Karlsruhe. Köln, DuMont 2003 Taschen, Angelika/Riemschneider, Burkhard (Hg.): Kippenberger. Köln/London/Los Angeles/Madrid/Paris/Tokyo, Taschen 2003

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung

Rechtsgutachten hinsichtlich Rückkehrgefährdung wegen Zwangsverheiratung Behjat Moaali LL.M. Rechtsbeistand tur das iranische Recht o vereidigte Dolmetseherin Manhagener Weg 2 D- 24241 BlumenthaJ VI 043471713687 FAXJ 043471711945 'Iil 0179-3911701 "'--------------------------------

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt

Montag, 10. Oktober. Das Museum war geschlossen. Wie immer montags. Also war ich in einer Galerie, deren Namen mir jetzt Sonntag, 9. Oktober Ich bin in der Stadt geblieben. Bei Hubert war die Hölle los. Eine Reisegruppe deutscher Gymnasiasten ist hereingeschneit, und alle wollten zugleich bestellen. Sie waren laut und rücksichtslos,

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Übersetzt von Udo Lorenzen 1

Übersetzt von Udo Lorenzen 1 Kapitel 1: Des Dao Gestalt Das Dao, das gesprochen werden kann, ist nicht das beständige Dao, der Name, den man nennen könnte, ist kein beständiger Name. Ohne Namen (nennt man es) Ursprung von Himmel und

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Leseprobe aus: Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Thomas Raab (Hg.) Ich

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung

Stationen einer Biografie: Effis innere und äußere Entwicklung Kap. 34 36 Kap. 1 5 Berlin Kap. 23 33 Kessin Kap. 6 22 Aufgaben: = äußere Entwicklung = innere Entwicklung 1. Stellen Sie die äußere und innere Entwicklung Effis im obigen Kreisdiagramm dar. Nutzen Sie

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Ehrfurcht vor dem Leben Arbeitsblatt

Ehrfurcht vor dem Leben Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen einen Text, der aufzeigt, wie Schweitzer auf seine Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben kam. Sie lösen ein Verständnis sicherndes. Eine Diskussion

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl)

Eva Weingärtner. Performances 2005-2009 (Auswahl) Eva Weingärtner Performances 2005-2009 (Auswahl) Inhalt Alterego Videoperformance 2005 Killing the frog Live Performance 2009 Wiesenmerker Live Performance 2009 Herr Herrmann Live Performance 2008 Zwitschernd

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING

Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Rudolf Steiner DER FATALISMUS ALS ZEITSCHÄDLING Erstveröffentlichung in: Die Dreigliederung des sozialen Organismus, I. Jg. 1919/20, Heft 41, April 1920 (GA 24, S. 163-168) Man wird nicht leugnen können,

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse

222 Aufsatz. Deutsch 3. Klasse Mit Motiven für dein Geschichtenheft! 222 Aufsatz Deutsch 3. Klasse Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................................... 1 Was man alles schreiben

Mehr

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes

Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes Bibelgeschichten im Quadrat: Mose, der Diener Gottes 1 Das Kind im Binsenkorb Im alten Ägypten gab es einmal eine israelitische Mutter. Sie wollte

Mehr

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner)

Offenhalten. Lächelnd sahen die beiden Frauen sich an und gingen Arm in Arm nach Hause. (Aus dem Buch Oasen für die Seele von Norbert Lechleitner) Psychologischer Berater & Management-Trainer 1 / 7 Offenhalten Der Tag der Vermählung rückte näher, und die junge Braut wurde zusehends unruhiger. "Du musst mal raus an die frische Luft, damit du auf andere

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg. Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg Wie wir uns und anderen das Leben zur Hölle machen J e d e r n i c k t u n d k e i n e r f ü h lt s i c h a n g e s p r o c h e n Da bin ich ganz bei Ihnen.

Mehr

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm.

Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Diesseitigkeit ist nun einmal kein abendfüllendes Programm. Vorletzte Fragen Alpha und Omega, das A und O, der Anfang und das Ende sind Chiffren, deren Tiefsinn man ironisieren kann und die uns doch unwiderstehlich

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr