Heidi Stecker Nun muss er doch wohl mürbe sein. Martin Kippenberger und die Menschen aus Schreberschem Geist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heidi Stecker Nun muss er doch wohl mürbe sein. Martin Kippenberger und die Menschen aus Schreberschem Geist"

Transkript

1 Heidi Stecker Nun muss er doch wohl mürbe sein. Martin Kippenberger und die Menschen aus Schreberschem Geist Im Besitz der Sammlung der Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig befinden sich zehn Zeichnungen von Martin Kippenberger ( ) aus dem Jahre Unter dem Titel über das über (Schreber junior/schreber senior) wurden sie erstmals 1995 präsentiert (Puvogel in Adriani 2003, S. 62). Auf den Zeichnungen und einem dazugehörigen zweiteiligen Buchstützenobjekt aus semitransparentem, gelblichem Kunststoff sind Sätze und Satzbruchstücke zu lesen. Sie lauten auf den Zeichnungen (Die Nummerierung ist hier willkürlich.): 1 HOTEL WEIHNACHTSMANN, SCHREBER Hirn 2 Conrad Brussels WIR WOLLEN IHNEN DEN VERSTAND ZERSTÖREN 3 Hotel Gravensteen, Gent Ihr habt nun einmal das Wetter vom Denken eines Menschen abhängig gemacht. 4 Dolder Grand Hotel Zürich Regen Sie sich nur geschlechtlich auf 5 Dolder Grand Aber freilich; (gesprochen;) A-A-A-A-B-E-E-E-R 6 Paramount Schämen Sie sich denn nicht vor ihrer Frau GemaHlin? 7 Nizza Hotel PUNKTFUNAMENT [sic] STREIFENFUNDAMENT RINGFUNDAMENT FUNDAMENPLATTE [sic] 8 Conrad Brussels Nun sollte derjenige (erg: denken, sagen:) will ich mich darin ergeben, dass ich dumm bin. 9 Domaine Schreber senior 10 Hotel Amigo, Brüssel wenn nur das verfluchte Nägelputzen aufhörte Die nummerierten Buchstützen I und II werden in umgekehrter Reihenfolge aufgebaut, so dass sich die Texte wie folgt lesen lassen: II meines übrigens eisenfesten Körpers Unter 50 Jahren nicht jeden schiefen Gedanken sogleich ließ ein Kinnband von weichem Leder SCHREBER SENIOR oder die gymnastische I Fähigkeit, im 1. Gesicht zu antworten Regen Sie sich nur geschlechtlich auf Weil ich so dumm bin Strahlen nachlässig abgegeben SCHREBER JUNIOR Nun muß er doch wohl mürbe sein Martin Kippenberger bezieht sich in diesen Arbeiten auf die in der Geistes- und Kulturgeschichte prominenten Männer Daniel Gottlob Moritz Schreber und Daniel Paul Schreber und damit auf eine viel diskutierte Vater-Sohn-Konstellation: Arzt, Pädagoge und leidenschaftlicher Turner der Senior Moritz Schreber, dem zu Ehren die Schrebergärten benannt wurden, der Junior Daniel Paul Schreber erfolgreicher Jurist, erfolgloser Politiker, dreimal in der Anstalt und Autor der Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken 3. Diese sächsische Fallgeschichte berührt mit der Familie Schreber auch die Stadt Leipzig. Kippenberger wird gern als ein witziger, von Ironie strotzender Künstler 3 Das Buch heißt vollständig: Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken nebst Nachträgen und einem Anhang über die Frage: Unter welchen Voraussetzungen darf eine für geisteskrank erachtete Person gegen ihren erklärten Willen in einer Heilanstalt festgehalten werden? von Dr. jur. Daniel Paul Schreber, Senatspräsident beim Kgl. Oberlandesgericht Dresden a.d., Verlag Oswald Mutze, Leipzig 1903.

2 gesehen, der dem Klischee vom wilden Bohemian und Künstlergenie mit Wein, Weib und frühem Tod entsprach, der leidenschaftlich, impulsiv und leidend Kunst schuf und wenig Bücher las. Doch was für Zitate sind das und welches Interesse konnte Kippenberger an Moritz Schreber und Daniel Paul Schreber haben? Wie ordnen sich diese Zeichnungen und Objekte in sein übriges Werk ein? Bisher sind in der Literatur weder Hinweise noch Untersuchungen bezüglich dieser Zitate zu finden, woher Kippenberger sie nahm und wie er an sie kam. Jedoch liegt ein Zusammenhang auf der Hand, nämlich der einer sehr speziellen Vater-Sohn- Beziehung: Die Generation der Künstler- Söhne wie Martin Kippenberger setzte sich mit den Künstler- Vätern der westdeutschen Nachkriegsmoderne und den durch sie geprägten Kunstvorstellungen auseinander. Auf der Vernissage der Potsdamer Ausstellung Das 2. Sein`, die im Sommer 1994 eine Art Überblick über sein Gesamtwerk herstellt, fragte sich Kippenberger, was man noch machen kann gegen die Fesselung der Kunst im Kunstwerk und der eigenen Geschichte. Michael Krebber gab lakonisch zurück: Kunst ist Schrebergarten, Strebertum. (Ohrt in Taschen/Riemschneider 2003, S. 16) Die Textfragmente der Zeichnungen und des Buchstützenobjektes müssen den Denkwürdigkeiten Daniel Paul Schrebers und in wenigen Fällen Schriften von Moritz Schreber, zum Beispiel aus dem Buch der Gesundheit bzw. Sekundärquellen, entstammen. Kippenberger lässt meist die zu Paul Schreber sprechenden Stimmen zu Wort kommen, die den Kranken mit ihren sich ständig wiederholenden und mitten im Satz abbrechenden Redewendungen quälen. Dafür hat er wahrscheinlich Auszüge aus der Ausgabe der Denkwürdigkeiten von Peter Heiligenthal und Reinhard Volk genutzt (1973). Nur diese Ausgabe enthielt bislang alle von ihm verwendeten Wortgruppen des Sohnes und das erste gerichtsärztliche Gutachten von Dr. Guido Weber, des Direktors der Sächsischen Heil- und Pflegeanstalt Pirna-Sonnenstein, Anstaltsbezirks- und Gerichtsarzt, vom Und er muss die Biographie von Han Israels gelesen haben, denn nur sie bietet die fraglichen Textpassagen von Moritz Schreber und das Bildmaterial, das er für die Zeichnungen verwendete, nämlich beider Porträts. Denn häufig stützte er sich in seinen Arbeiten auf die Bilderflut aus etlichen Bereichen des Lebens, von Bildern der Hochkultur wie Reproduktionen von Théodore Géricaults Gemälde Das Floß der Medusa und von eigenen Gemälden aus Katalogen bis hin zu pornographischen Photographien. Die Zeichnungen zu den Schrebers soll Kippenberger 1994 in Japan geschaffen haben, tagsüber in einem Café sitzend. Ihnen geht die Werkgruppe Don t wake Daddy voraus, zu der ihn ein Aufenthalt in den USA 1993 inspiriert hatte. In St. Louis stieß er auf ein Würfelspiel, bei dem es darum geht, mit den Spielfiguren nicht auf eine Fläche zu geraten, die eine Geräuschmetapher beinhaltet (Puvogel in Adriani 2003, S. 65). Die Kinder müssen alles vermeiden, was den fiktiv - schlafenden Vater wecken könnte. Seine Arbeit geht also hier schon in die Richtung Kindheit, Erziehung und Drill. Bei einer Installation in Madrid wurden Holzreliefs, die Spielmotive aufgreifen, durch typische Gartenzäune, Scherengitter und Pforten umstellt und der Museumsboden in kleine Parzellen unterteilt. Was bei Don t wake Daddy noch lustige Karikatur ist, die das übertrieben niedliche Kindchenschema der lieben Kleinen samt deren Chaospotenzial vorführt, das gefährlich zu kippen droht, wird bei den Zeichnungen zu den Schrebers vorsichtiger und zurückhaltender, wendet sich aber auch strenger und ernster ins Unheimliche. In den Zeichnungen finden sich Vater und Sohn Schreber vereint, der Erfinder des Schrebergartens in den Zäunen und Gartengeräten, sein nervenkranker schriftstellernder Sohn in den Porträts und verästelten Hirnaufrissen. Die geordnete, gesetzmäßige und abgegrenzte Welt trifft auf das Zügel- und Regellose, die fehlende Ordnung, die erst eigentlich Wachstum zu verheißen scheint. Was dem an das Geordnete Gewöhnten als unnormale, zweite (und damit zweitrangige) Seinsweise des Paul Schreber erschien, nämlich seine exaltierte Welt der Gesichte und unerhörten Erlebnisse, galt ihm selbst als eigentliches, zweites Sein, und Kippenberger hat seine Auffassungen ganz augenscheinlich geteilt. (Melcher in Adriani 2003, S. 16). Dass die einzigen AutorInnen, die Kippenbergers Schreberarbeiten

3 erwähnen - Roberto Ohrt, Ralph Melcher und Renate Puvogel - Moritz Schreber fälschlicherweise als Erfinder des Schrebergartens bezeichnen, zeigt allerdings, dass sie sich nicht mit den Hintergründen dieser Zeichnungen beschäftigt haben. Kippenberger hat von Kind an bis zu seinem Tod exzessiv gezeichnet. In diesen frühen Zeichnungen wird bereits die sichere Hand und der Hang zur grotesken oder skurrilen Verzerrung, der leicht surrealistische Einschlag und die wuchernde, beschränkungslose Bildaufteilung sichtbar. (Melcher in Adriani 2003, S. 14) Seit Mitte der 1980er Jahre zeichnete er auf Hotelbriefpapier. Die Briefbögen sammelte er nicht nur selbst bei seinen vielen Reisen und Aufenthalten in und außerhalb von Deutschland, sondern er ließ sie sich auch von Freunden aus aller Welt mitbringen. Hotel war eines seiner Themen: 1992 erschien ein Band Hotel Hotel und 1995 ein weiterer Hotel Hotel Hotel. Die Schreberserie - Gestalten, Objekte und Texte - zeichnete Kippenberger zart auf Hotelkopfbögen. Das standardisierte, banale Format ermöglicht, Extreme zu betonen bzw. auszuhalten. Diese Differenz zwischen strenger Formatvorgabe und scheinbar sinnfreier, zusammenhang- und rücksichtsloser Bearbeitung ist ein zusätzliches Spannungselement und wiedererkennbare, charakteristische Eigenheit. Sie bringt zudem Raum- und Zeitelemente ein: Raum und Zeit des Hotels, Kippenbergers Zeit und in diesem Fall die Zeit der Schrebers. Diese Blätter als Untergrund für seine Zeichnungen sind gerade hier ein Element der sozusagen Geschichte. Sie verweisen auf ein unstetes Individuum, so heimatlos und unruhig wie zwischenzeitlich das Seelenleben von Daniel Paul Schreber. Der Titel über das über ist ein typisch Kippenbergersches Sprachspiel: Zunächst einmal lässt sich das zweite Über` nach Belieben ergänzen, etwa als das Überarbeiten und Überdenken, als das Überflüssige wie Überdrüssige, das Überdrehen wie Übergehen, das Überwinden und Überleben. Dann zeichnet Kippenberger tatsächlich über eine bereits zweckdienlich vorgeprägte Unterlage. Außerdem kommentieren viele Zeichnungen literarische oder kunsthistorische Vorgaben. Hinzu kommt wie gesagt, dass er Themen, die ihn zeitlebens beschäftigten, hier zeichnerisch über- und verarbeitend nochmals aufgreift. Und letztlich nennt der Titel überhaupt Kippenbergers Denk- und Arbeitsmethode grundsätzlich beim Namen: denn es geht ihm immer um bzw. über das Über` als ebenso distanzierende wie zupackende Potenzierung. (Puvogel in Adriani 2003, S. 63) In seine Bilder, ob Zeichnungen oder Gemälde, integrierte Kippenberger wie auch hier - oft Schrift. Auch das übliche Repertoire tritt auf: Einen Kopfbogen zeichnete er selbst als Hotel Weihnachtsmann, Schreber Hirn. Der Weihnachtsmann ist wie das Ei, Nudeln oder Frösche ein immer wiederkehrendes Bildmotiv, mit dem Kippenberger die Frage eben nach einem solchen stellt. Lapidar bemerkte er: In der Malerei musst du gucken, was ist noch übrig an Fallobst, das du malen kannst. Da ist das Ei zu kurz gekommen, das Spiegelei ist zu kurz gekommen, die Banane hatte ja schon den Warhol gehabt. Da nimmst du dir eine Form, es geht ja immer um kantig, um quadratisch, um die und die Formate, um den Goldenen Schnitt. Das Ei ist weiss und schal, wie kann daraus ein farbiges Bild entstehen? (Taschen/Riemschneider 2003, S. 204) Leider greift Puvogel den neckischen Stil auf, in dem oft über Daniel Paul Schreber geschrieben wurde: Er scheint aber, nicht zuletzt durch die väterliche Strenge, dermaßen verstört gewesen zu sein, dass er schließlich schizophren wurde. Sich mit der Natur und Gott innig verbunden fühlend, schrieb er in seinen lichten Phasen seine Visionen in Gestalt einer selbstkritischen Abhandlung... nieder.... Kippenberger ist verständlicherweise von dem Phänomen dieser Grenzerfahrungen, des Umkippens bürgerlicher Existenz ins Außenseitertum fasziniert. Über den Vater finden sich Darstellungen von akkuraten Gärten, provisorische Hütten und ein brav kopiertes Porträt des Gesundheitsapostels inmitten eines Geheges, welches an das Spielfeld der umfangreichen Installation nach Kafka erinnert. Der Sohn hingegen entsteht als anrührende jugendliche Kopfgeburt aus einem Komplott` mehrerer Eier, ergänzt durch den von ihm überlieferten Satz: Die Fähigkeit, im

4 ersten Gesicht zu antworten`. Und dann entwirft Kippenberger für den intelligenten Gestrandeten erstmals ein eigenes Papier als Hotel Weihnachtsmann` und gibt dem Schreber Hirn` eine komplexe Struktur, in der sich Vegetabiles und Zerebrales, Reales und Fiktives zu einem mehrschichtigen, letztlich unauflösbaren Gebilde vermengen. (Puvogel in Adriani 2003, S. 65f.) Je nach Interesse ist der Pädagoge, Heilgymnast und Mediziner Daniel Gottlob Moritz Schreber als der Vater des interessanten psychiatrischen Falles, nämlich des Verfassers der Denkwürdigkeiten, als Vertreter der schwarzen Pädagogik, Tyrann und Sadist, oder als Namenspatron von Kleingartenanlagen bekannt. Schreber sen. vertrat populäre Positionen, die den gesunden Geist im gesunden Körper und die Beziehung des Einzelnen zur Gesellschaft, mithin den Staatsbürger und den Staat in den Blick nehmen. Kippenberger nutzte sehr wohl, entgegen seinem Image vom Künstlerschlingel, seine Kunst, um bitterböse die repressiven und totalitären Ideologien des 20. Jahrhunderts zu sezieren. Wenn Moritz Schrebers ambivalente Erziehungsprinzipien ihn zu einem Vorläufer des Nationalsozialismus machen, wie Morton Schatzman meinte (1974, S. 141ff.), rückt das, auch wenn Schatzmans These überzogen ist, diese Geschichte in die Nähe der Themen, die Kippenberger anzogen. Die Rezeption des Lebens und Wirkens von Moritz Schreber und einem seiner Söhne, Daniel Paul Schreber, greift Themen wie Generationenkonflikt, Sexualität, Erziehung und soziale Reglementierung auf. Die von Schreber sen. empfohlenen Therapiemethoden und Erziehungsratschläge kann man durchaus als Sinnbilder für soziale und politische Bedingungen verstehen. Sie provozieren Debatten über pädagogische Ab- und Zurichtung; zum Beispiel scheinen die orthopädischen Anwendungen sehr drastisch zu sein, körperliche und seelische Bedürfnisse zu verleugnen und die sattsam bekannten Erziehungsziele Disziplin, Unterwerfung, Gehorsam gegenüber den patriarchalen Autoritäten zu propagieren, die den Wert des Individuums für gesellschaftliche Systeme bemessen und notfalls seine Zerstörung in Kauf nehmen. Gerade Haltung wird zum Symbol für Anpassung. Daniel Paul Schrebers Text und die Illustrationen zu Moritz Schrebers Ratgeberbüchern sind von großer Bildhaftigkeit. So sind die kleinen, doppelköpfigen Knaben der Turnanweisungen, gleichsam futuristisch im Bewegungsmoment festgehalten, von starkem visuellen Reiz. Aber sie wecken auch Furcht und Schrecken, zumal wenn sie aus dem historischen Zusammenhang gerissen werden. Faszinierend müssen für Kippenberger einige zunächst erschreckende Illustrationen, medizinische Hilfsinstrumente wie das Kinnband oder die kurios, surreal, dadaistisch wirkenden Anleitungen für die Turnübungen, gewesen sein, die so und ähnlich zum Abbildungsrepertoire des 19. und 20. Jahrhunderts gehören, und Daniel Paul Schrebers Phantasien von kleinen Männern, der Doppel- und Mehrköpfigkeit der flüchtig hingemachten Männer und der Mitpatientinnen und patienten. In welchen Beziehungen die von beiden entworfenen Bilder zueinander stehen, muss unklar bleiben. Die Beschreibungen der Engbrüstigkeitswunder von Schreber jun. oder der Gurte zur Haltungsverbesserung und zur Prophylaxe von Haltungsschwächen durch Schreber sen. werden aber Kippenberger angeregt haben. Außerhalb des Moritz Schreber verehrenden Schrebergartenumfeldes steht Daniel Paul Schreber im Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit bzw. die vermuteten Folgen der väterlichen Erziehung für ihn. Das Interesse am Vater und an diesem seiner zwei Söhne wird immer wieder für psychiatrische und pädagogische Debatten aktualisiert, beispielsweise für die Auseinandersetzung mit den Eltern- bzw. Vätergenerationen. Wenn Vater Schreber sein Interesse von medizinischer Tätigkeit zu pädagogischer richtet und damit zunehmend charakterliche Schwächen ins Auge fasst, macht gerade diese Tendenz ihn für Kippenberger interessant. Das Feindbild Vater Schreber ist im Umfeld einer Auseinandersetzung mit autoritären Erziehungsmethoden verortet. Daniel Paul Schrebers Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken, dieses Konglomerat von traumähnlichen Szenen und Wahnvorstellungen, diese naturwissenschaftliche und

5 esoterische Mixtur, dieser theologische Komplex mit pathologischen Symptomen, entsprach sicher auch dem, was Kippenberger an Bild- und Textmaterial konsumierte. Weitere Elemente der Zeichnungen sind Strukturen, die an Holzlatten und leisten erinnern, die Beete abmessen und einhegen. Solche Holzleisten verdichteten sich 1994 in The Happy End of Kafka s Amerika zu Hochsitzen und ständen, die eine bessere Sicht auf das Spiel- und Sportfeld gewährleisten. Auf dem Feld befanden sich Tische für Einstellungsgespräche. Beispielsweise wurde Robert Musils Schreibtisch nachgebaut, an dem er den Mann ohne Eigenschaften schrieb. Von den Hochsitzen aus können die AkteurInnen kontrolliert werden. Sie werden aber auch für Jäger zum Abschuss frei gegeben: Abrichtung, Prüfung auf soziale bzw. ökonomische Kompatibilität, stete Gefährdung auch hier. Die Zeichnungen Hier sind alle nachweisbaren Zitate von Daniel Paul Schreber. 2 WIR WOLLEN IHNEN DEN VERSTAND ZERSTÖREN Bei jeder Einstellung meiner Denktätigkeit erachtet Gott augenblicklich meine geistigen Fähigkeiten für erloschen, die von ihm erhoffte Zerstörung des Verstandes 86 (den Blödsinn`) für eingetreten und damit die Möglichkeit eines Rückzuges für gegeben. 86 Daß dies das erstrebte Ziel sei, wurde früher ganz offen in der vom oberen Gotte ausgehenden, unzählige Male von mir gehörten Phrase Wir wollen Ihnen den Verstand zerstören` eingestanden. Neuerdings wird diese Phrase seltener gebraucht, weil dieselbe bei beständiger Wiederholung ebenfalls auf eine Form des Nichtdenkungsgedankens hinauskommt. Denkwürdigkeiten, S Ihr habt nun einmal das Wetter vom Denken eines Menschen abhängig gemacht. Andere Redewendungen des niederen Gottes waren theils an meine Adresse, theils gewissermaßen durch meinen Kopf hindurch gesprochen an meine Adresse des Collegen, des oberen Gottes, gerichtet; ersteres namentlich in der schon mitgetheilten Redewendung: Vergessen Sie nicht, daß Sie an die Seelenauffassung gebunden sind`, letzteres z.b. in den Phrasen: Vergessen Sie nicht, daß alle Darstellung ein Unsinn ist` oder Vergessen Sie nicht, daß das Weltende ein Widerspruch in sich selber ist`, oder Ihr habt nun einmal das Wetter vom Denken eines Menschen abhängig gemacht`, oder Ihr habt nun einmal jede heilige Beschäftigung` (d.h. durch die mannigfachen erschwerenden Wunder, das Klavierspielen, das Schachspielen usw. nahezu) unmöglich gemacht`. Denkwürdigkeiten, S. 182f. 4 Regen Sie sich nur geschlechtlich auf Namentlich die Redensarten Die Wollust ist gottesfürchtig geworden` und Regen Sie sich nur geschlechtlich auf` wurden früher sehr häufig aus dem Munde der von dem niederen Gotte ausgehenden Stimmen gehört. Denkwürdigkeiten, S. 285 Namentlich kommt hierbei eine Anzahl der nicht ächten, sondern nur zum Auswendiglernen` oder Einbläuen` verwendeten Redensarten des niederen Gottes (Ariman) in Betracht, die zum Theil schon früher erwähnt sind (Kap. XIII und Kap. XXI der Denkwürdigkeiten) und auf die ich in dem gegenwärtigen Zusammenhange noch einmal zurückkomme ( Hoffen doch, daß die Wollust einen Grad erreicht`; die dauernden Erfolge sind auf Seiten des Menschen`; aller Unsinn hebt sich auf`; regen Sie sich nur geschlechtlich auf`; die Wollust ist gottesfürchtig geworden` usw. usw. Denkwürdigkeiten, S Aber freilich; (gesprochen;) A-A-A-A-B-E-E-E-R Ein aber freilich` gesprochen a-a-a-a-b-e-e-e-r fr-ei-ei-ei-li-i-i-i-ch`, oder ein Warum sch..... Sie denn nicht?` gesprochen W-a-a-a-r-r-u-m sch-

6 ei-ei-ei-ß-e-e-n Sie d-e-e-e-e-n-n- n-i-i-i-i-icht?` beansprucht jedesmal vielleicht 30 bis 60 Sekunden, ehe es vollständig herauskommt. Denkwürdigkeiten, S Schämen Sie sich denn nicht vor ihrer Frau GemaHlin? Diejenigen Strahlen freilich, die von dem Bestreben, mich liegen zu lassen` und mir zu diesem Behufe den Verstand zu zerstören, ausgingen, verfehlten nicht, sich alsbald eines heuchlerischen Appells an mein männliches Ehrgefühl zu bedienen; eine der seitdem bei jedem Hervortreten der Seelenwollust` unzählige Male wiederholten Redensarten lautete dahin: Schämen Sie sich denn nicht vor Ihrer Frau Gemahlin?` oder auch noch gemeiner: Das will ein Senatspräsident gewesen sein der sich f... läßt?` Denkwürdigkeiten, S. 177 Der Grund davon ist bereits früher angegeben worden; je mehr die Seelenwollust meines Körpers sich gesteigert hat und diese ist in Folge des ununterbrochen fortdauernden Zuströmens von Gottesnerven in rapidem, stetigem Wachsthum begriffen, um so mehr ist man genöthigt, die Stimmen immer langsamer sprechen zu lassen, um mit den dürftigen, immer wiederkehrenden Phrasen, 114 über die man verfügt, die ungeheueren Entfernungen, welche die Ausgangsstellen von meinem Körper trennen, zu überbrücken. 114 Hätten Sie nicht Seelenmord getrieben`; nun muß er doch wohl mürbe sein`; das will ein Senatspräsident gewesen sein`; schämen Sie sich denn nicht` scil. vor Ihrer Frau Gemahlin?; warum sagen Sie s nicht` scil. laut? sprechen Sie noch scil. fremde Sprachen? das war nu nämlich` scil. nach der Seelenauffassung zuviel u.s.w. u.s.w. Denkwürdigkeiten, S. 310f. S. 228, Nachträge, erste Folge, IV. Halluzinationen betreffend (Februar 1901): Sind auf die angegebene Weise die inneren Stimmen` zum Schweigen gebracht, so ertönen dann in Folge der wieder nothwendig gewordenen Annäherung der Strahlen irgendwelche beliebige Worte aus den Kehlen der mit mir sprechenden Vögel v o n a u ß e n h e r an mein Ohr. Was diese inhaltlich ausdrücken, ist mir natürlich gleichgiltig; daß ich mich nach jahrelanger Gewöhnung nicht mehr beleidigt fühlen kann, wenn mir von einem Vogel, den ich gelegentlich fütterte, etwa zugerufen (oder richtiger zugelispelt) wird Schämen Sie sich nicht` (vor Ihrer Frau Gemahlin)? und dergleichen, wird man verständlich finden. Denkwürdigkeiten, S PUNKTFUNAMENT [sic] STREIFENFUNDAMENT RINGFUNDAMENT FUNDAMENPLATTE [sic] Diese Worte konnten nicht gefunden werden. 8 Nun sollte derjenige (erg: denken, sagen:) will ich mich darin ergeben, dass ich dumm bin. Denn genau in derselben Weise wiederholen sich nun schon seit Jahren einen Tag wie den andern die nämlichen Erscheinungen, insbesondere bei jeder Pause meiner Denkthätigkeit (dem Eintritt des sogenannten Nichtsdenkungsgedankens) sofort im ersten Gesichte (Augenblick) der Versuch, sich zurückzuziehen und die Annahme, daß ich nunmehr dem Blödsinn verfallen sei, die gewöhnlich in der albernen Phrase zum Ausdruck kommt Nun sollte derjenige (scil. denken oder sagen) will ich mich darein ergeben, daß ich dumm bin`, worauf dann in geistlosem Einerlei nach Art eines Leierkastens die übrigen abgeschmackten Redensarten Warum sagen Sie s nicht (laut)?` oder Aber freilich wie lange noch` (scil. wird Ihre Vertheidigung gegen die Strahlenmacht noch von Erfolg sein) u.s.w. u.s.w. wieder einsetzen, bis ich von neuem zu einer von dem ungeschwächten Vorhandensein meiner Geisteskräfte zeugenden Beschäftigung verschreite. Denkwürdigkeiten, S. 186 Es hätten eigentlich zu lauten die Redensarten No. 1. Nun will ich mich darein ergeben, daß ich dumm bin; [...] Denkwürdigkeiten, S. 217f.

7 10 wenn nur das verfluchte Nägelputzen aufhörte Thatsächlich weiß man aber nun schon seit Jahren in Ermangelung eigener Gedanken im Wesentlichen Nichts weiter zu sprechen, als von den eigenen Wundern, bezüglich deren dann meine Nerven die entsprechenden Befürchtungsgedanken fälschungsweise unterlegt werden (z.b. wenn nur meine Finger nicht gelähmt würden`, oder wenn nur keine Kniescheibe nicht verwundert würde`) und ferner jeweilig diejenige Beschäftigung, die ich gerade vornehmen will, zu verfluchen, (z.b. wenn nur das verfluchte Klavierspielen aufhörte`, sobald ich mich ans Klavier setze oder selbst wenn nur das verfluchte Nägelputzen aufhörte`, sobald ich mich anschicke, meine Nägel zu putzen. Denkwürdigkeiten, S. 130 Die Buchstützen Zu I: nachweisbare Zitate von Daniel Paul Schreber Zu II: nachweisbare Zitate von Daniel Gottlob Moritz Schreber II meines übrigens eisenfesten Körpers jeden schiefen Gedanken sogleich Wahnsinn durchtobte mein Gehirn bei Tag und Nacht. Der dadurch herbeigeführte ganz eigenthümliche und äußerst lästige Kopfschmerz vermehrte meine Leiden durch oft sich wiederholende Anfälle. [...] Der Trieb zum Bösen ward immer fürchterlicher und durch jede Gelegenheit, welche die Möglichkeit, eine Missethat zu verüben, vor Augen führte, von Neuem angefacht. [...] Meine Umgebungen gewahrten zwar an mir einiges Verfallensein meines übrigens eisenfesten Körpers und zuweilen etwas mehr Gedankenlosigkeit und düsteres Wesen als gewöhnlich, schrieben dies aber körperlichem Unwohlsein zu. [...] Dieser gräßliche Zusand dauerte über 2 Jahre. [...] Da raffte ich endlich den letzten Rest meiner Geisteskraft zusammen und beschloß, jeden schiefen Gedanken sogleich im Entstehen gewaltsam zu unterdrücken. Schreber, Daniel Gottlob Moritz: Das Buch der Gesundheit. Eine Orthobiotik nach den Gesetzen der Natur und dem Baue des menschlichen Organismus. Leipzig 1839, in: Israels 1989, S. 39???? Unter 50 Jahren nicht Bequemlichkeit haßte er und nannte sie Verweichlichung des Körpers. So antwortete er z.b. eines Tages der Mutter hinsichtlich eines Winterpelzes: Unter 50 Jahren nicht`. Als nun aber die Mutter ihm im 50. Lebensjahre, Weihnachten 1858, einen solchen schenkte, konnte er, obwohl er sich Mühe gab, der Mutter nicht wehe zu tun, doch nicht verbergen, daß er den Pelz am liebsten wieder zurückgeben möchte. Und das geschah auch. Siegel, (G.) Richard: Erinnerungen an Dr. Moritz Schreber: Nach Berichten von seinen Töchtern. Der Freund der Schrebervereine 5, , S. 207, in: Israels 1989, S. 67 ließ ein Kinnband von weichem Leder In nicht seltenen Fällen bildet sich zwischen beiden Kinnladen ein Mißverhältnis durch vorherrschendes Wachsthum der Unterkinnlade aus. [...] Ein Fall aus meiner eigenen Beobachtung, der ein 8jähriges Mädchen betraf, wird sich am besten zur Mittheilung eignen, da der fragliche Fehler hier in der markirtesten Weise hervortrat [...] Ich ließ ein Kinnband von weichem Leder fertigen, wie es die beistehende Abbildung [10] darstellt [...]. Der Apparat blieb nur des Nachts zwanzig Monate hindurch in Anwendung, wurde nur in den lästig warmen Sommernächten ausgelassen und verursachte übrigens nicht die geringsten Beschwerden. Schreber, Daniel Gottlob Moritz: Kallipädie oder Erziehung zur Schönheit durch naturgetreue und gleichmässige Förderung normaler Körperbildung, lebenstüchtiger Gesundheit und geistiger Veredelung und insbesondere durch

8 möglichste Benutzung specieller Erziehungsmittel: Für Ältern, Erzieher und Lehrer. Leipzig, Friedrich Fleischer 1858, S. 219f., in: Israels 1989, S. 83ff. I Fähigkeit, im 1. Gesicht zu antworten In den ersten Jahren empfanden es meine Nerven in der That als eine unwiderstehliche Nöthigung für jeden der eingeleiteten Relativsätze, für jede der angebrochenen Phrasen eine den menschlichen Geist befriedigende Fortsetzung zu finden, 95 so etwa, wie im gewöhnlichen, menschlichen Verkehr auf die Anfrage der Anderen regelmäßig eine Antwort gegeben zu werden pflegt. 95 Das Vermögen, dies, wie es die Erregung der Nerven erforderte, sofort im ersten Gesicht (Augenblicke) zu thun, bezeichnete man als die Fähigkeit, im ersten Gesichte zu antworten.` Denkwürdigkeiten, S. 219 Regen Sie sich nur geschlechtlich auf S. 285, 329: siehe oben Weil ich so dumm bin So höre ich, um nur eines von unzähligen Beispielen anzuführen, seit Jahren alltäglich Hunderte von Malen die Frage. Warum sagen Sie s?` wobei die zur Ergänzung des Sinns eigentlich erforderlichen Worte nicht laut?` weggelassen werden und die Strahlen sich dann selbst gleichsam als von mir ausgesprochen die Antwort geben: Weil ich dumm bin so etwa.` Denkwürdigkeiten, S. 48 Dazu hatte man noch die maßlose Unverschämtheit ich kann keinen andern Ausdruck dafür gebrauchen mir zuzumuten, daß ich diesem gefälschten Blödsinn gewissermaßen als meinen eigenen Gedanken lauten Ausdruck geben soll, also in der Weise, daß sich an der Phrase wenn nur das verfluchte Klavierspielen aufhörte` die Frage anschließt: Warum sagen Sie s nicht (laut)? Und darauf wieder die gefälschte Antwort erfolgt: Weil ich dumm bin, so etwa` oder auch weil ich Furcht habe vor Herrn M.` S. 130f. Strahlen nachlässig abgegeben Er klagte öfters darüber, daß ein Strahlenverlust` stattfinde, daß der Arzt Strahlen nachlässig abgegeben` habe, ohne näher zu erklären, was er darunter verstehe. (aus: I. Gerichtsärztliches Gutachten. Dr. Guido Weber, Anstaltsbezirks- und Gerichtsarzt, Sonnenstein, , Denkwürdigkeiten, S. 381) Nun muß er doch wohl mürbe sein Es hätten eigentlich zu lauten die Redensarten [...] No. 4. Nun muß er doch wohl mürbe sein, der Schweinebraten; [...] Die wenig geschmackvolle Redensart vom Schweinebraten (ad 4) beruht insbesondere darauf, daß ich selbst einmal vor Jahren in der Nervensprache mich der bildlichen Redewendung von einem mürben Schweinebraten` bedient hatte. Denkwürdigkeiten, S. 218 Literatur Daniel Paul Schreber: Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken. Nebst Nachträgen. Mit einem Nachwort von Martin Burckhardt. Berlin, Kadmos Verlag 1995 Heiligenthal, Peter/Volk, Reinhard (Hg.): Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken. Von Daniel Paul Schreber. Nachdruck: Bürgerliche Wahnwelt um Neunzehnhundert. Wiesbaden, Focus-Verlag übernommen von Frankfurt a.m., Syndikat 1973 Israels, Han: Schreber: Vater und Sohn. Eine Biographie. München/Wien, Verlag Internationale Psychoanalyse 1989

9 Schatzman, Morton: Die Angst vor dem Vater. Langzeitwirkung einer Erziehungsmethode. Eine Analyse am Fall Schreber. Reinbek bei Hamburg, Rowohlt 1974 Adriani, Götz (Hg.): Martin Kippenberger. Schattenspiel im Zweigwerk. Die Zeichnungen. ZKM Karlsruhe. Köln, DuMont 2003 Taschen, Angelika/Riemschneider, Burkhard (Hg.): Kippenberger. Köln/London/Los Angeles/Madrid/Paris/Tokyo, Taschen 2003

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wie Kinder lernen. 1. Kapitel. Außerordentliche Fähigkeiten. Der Kopf ist kein Gefäß zum Füllen, sondern ein Feuer zum Entfachen.

Wie Kinder lernen. 1. Kapitel. Außerordentliche Fähigkeiten. Der Kopf ist kein Gefäß zum Füllen, sondern ein Feuer zum Entfachen. Einleitung Eine Mutter fragte einen berühmten Pädagogen:»In welchem Alter soll ich anfangen mein Kind zu unterrichten?wann«, fragte der Pädagoge,»wird Ihr Kind zur Welt kommen?oh es ist schon fünf Jahre

Mehr

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir.

und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. und es handelt sich um einen Seitensprung seiner Frau, erfahre ich nichts. Ist es aber eine Drohung oder dergleichen, dann zeigt er ihn mir. Jedenfalls wollte er nicht fortgehen, ohne Bescheid zu wissen.

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört.

Schnarcht der Hund, schlafe ich alsbald selber ein. Schnarcht der Mann, liege ich wach und fühle mich aufs Äusserste gestört. Ich ertrage einen schnarchenden Hund in meinem Bett viel besser als einen schnarchenden Mann. Genau genommen ist es so, dass mir ein schnarchender Hund ein mildes Lächeln entlockt, während ein dieselben

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Verdienen $300 pro Tag ist leicht!

Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Verdienen $300 pro Tag ist leicht! Erstens möchte ich mich bedanken, dass Sie diese Informationen gekauft haben. Ich bitte keinen enormen Betrag dafür, daher hoffe ich, dass Sie es nützlich finden werden.

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens

Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Jochen Steffens und Torsten Ewert Die hohe Kunst des (Day-)Tradens Revolutionieren Sie Ihr Trading mit der Target-Trend-Methode 13 Erster Teil: Eine neue Sicht auf die Börse 15 Prolog Traden ist eine»kunst«,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...

Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen... Inhalt VorWort... VorWort 2... Kapitel I: AufLösung Nr.1... Kapitel II: AufLösung als Nr.2...10 Kapitel III: SchaM gegen und durch die Normen...18 Kapitel IV: Wahre Wahre Sehr Wahre WahrHeit...22 Kapitel

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber Maria von Bethanien salbt Jesus zu seinem Begräbnis Da das Jesus merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert euch das Weib, sie hat ein gutes Werk an mir getan. Ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

Halbe Gespräche Eine künstlerische Arbeit im Raum

Halbe Gespräche Eine künstlerische Arbeit im Raum Halbe Gespräche Eine künstlerische Arbeit im Raum Projektleitung Prof. Nora Fuchs Zeitraum 2008 Kontakt Prof. Nora Fuchs Fachbereich Design Fachhochschule Dortmund Max-Ophüls-Platz 2 Tel.: 0231 9112-406

Mehr

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden

Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden Genogramm erstellen Anleitung und Leitfaden www.ergebnisorientiertes-coaching.de Inhalt WAS IST EIN GENOGRAMM? 3 WIE VIEL GENOGRAMM BRAUCHT EINE AUFSTELLUNG? 3 WER GEHÖRT ALLES IN DAS GENOGRAMM? 4 WELCHE

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther

Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Johann Wolfgang Goethe Die Leiden des jungen Werther Philipp Reclam jun. Stuttgart Erstes Buch Am 4. Mai 1771. Wie froh bin ich, dass ich weg bin! Bester Freund, was ist das Herz des Menschen! Dich zu

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von

Educational Exchange anvertraut. Die Berichte von trotzdem hellwach. Sydneys Flughafen unterscheidet sich nicht großartig von anderen auf dieser Welt, aber dafür, dass er eben in Sydney ist, liebte ich ihn sofort. Im Ankunftsbereich tummelten sich etliche

Mehr

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen Einleitung Johann Friedrich Städel hat zu Lebzeiten verschiedene Testamente errichtet und verstarb 1816. Er lebte zur Zeit der napoleonischen Herrschaft in Kontinentaleuropa und den darauf folgenden Befreiungskriegen.

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren

1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren Bild an Tafel 1. Mündlich, im Plenum > Text/Geschichte/n zur Person entwerfen/imaginieren 2. Schreiben aufschreiben/zusammenfassen..., was im Plenum mündlich (zur Person, den Personen) zuvor besprochen

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de

Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Nützliche Webadressen: www.annopaolino.org www.dbk-paulusjahr.de www.paulusjahr.info www.paulusjahr2008.de Menschwerden heißt Wege finden Hochfest der Gottesmutter Maria Maria steht am Beginn des Neuen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Architektur und Bild (10) Der Blick

Architektur und Bild (10) Der Blick Architektur und Bild (10) Der Blick Professur Entwerfen und Architekturtheorie Vertr.-Prof. Dr.-Ing. M.S. Jörg H. Gleiter 23. Januar 2007 15:15-16:45 1 Übersicht a. Der Blick: Schmarsow und Klopfer b.

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede. Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede

Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede. Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede 48 Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede 3 Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede Phasen der Kinderzeichnung 49 Was können die Kinder eines bestimmten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Vorwort... 7 Über den Autor... 9

Vorwort... 7 Über den Autor... 9 Inhalt Vorwort................................. 7 Über den Autor........................... 9 Die Grundlagen.......................... 12 Was ist Sensitivität?..................... 12 Bin ich sensitiv?........................

Mehr

Die Aufmerksamkeit nach innen richten

Die Aufmerksamkeit nach innen richten Die Aufmerksamkeit nach innen richten 1 In diesem Kapitel 4 Sich nach innen wenden und langsamer werden 4 Mit der Zoomlinse der Achtsamkeit spielen 4 Den Körper entspannen Ein altes Sprichwort sagt, dass

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Kikis nützlicher Kinderratgeber

Kikis nützlicher Kinderratgeber Klaus Heilmann Kikis nützlicher Kinderratgeber Was Erwachsene über Kinder wissen sollten Mit Zeichnungen von Vincent Weis (beinahe 8 Jahre) Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen

Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen IMAGO Ulrike Kuschel, Anna-Fee Neugebauer, Karsten H. Petersen (Hg.) Punktierungen des Bösen Das Werk Menschen. von

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Wir sind auch eine Männerzentrale: Männliche Selbstzerstörung oder gesundes Mann-Sein? Rafael Kamp, Philipp Nanzer

Wir sind auch eine Männerzentrale: Männliche Selbstzerstörung oder gesundes Mann-Sein? Rafael Kamp, Philipp Nanzer Vorstellung / Einleitung Wir sind auch eine Männerzentrale: Männerarbeit am eff-zett! Männliche Selbstzerstörung oder gesundes Mann-Sein? Rafael Kamp, Philipp Nanzer Kernthese: Es ist ein kultureller Mythos,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 06 Hochzeit Der schönste Tag im Leben soll es werden das wünschen sich viele Paare von ihrer Hochzeit. Wie dieser Tag genau ablaufen soll, entscheidet jedes Paar individuell. Eine gute Planung gehört in

Mehr

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität

Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Dieter Broichhagen Irrfahrt durch die Depression! Mein Weg in die Normalität Abbildung 1 3 Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors. Bibliografische

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Insel Verlag. Leseprobe. Reiner, Matthias»Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo« Deutsche Balladen Mit farbigen Illustrationen von Burkhard Neie

Insel Verlag. Leseprobe. Reiner, Matthias»Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo« Deutsche Balladen Mit farbigen Illustrationen von Burkhard Neie Insel Verlag Leseprobe Reiner, Matthias»Und noch fünfzehn Minuten bis Buffalo«Deutsche Balladen Mit farbigen Illustrationen von Burkhard Neie Insel Verlag Insel-Bücherei 2006 978-3-458-20006-2 »Und noch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Eine Reizwortgeschichte schreiben

Eine Reizwortgeschichte schreiben Eine Reizwortgeschichte schreiben Reizwörter sind besonders wichtige Wörter. Zu diesen wichtigen Wörtern kann man Geschichten schreiben. a) Lies dir die beiden Geschichten aufmerksam durch! Geschichte

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr