Mentype AMLplex QS Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mentype AMLplex QS Handbuch"

Transkript

1 Mentype AMLplex QS Handbuch Die Multiparameter PCR-Analytik zur Identifikation chromosomaler Aberrationen der Akuten Myeloischen Leukämie In-vitro-diagnostisches Medizinprodukt Version Januar Chargenbezeichnung Biotype Diagnostic GmbH Moritzburger Weg 67 D Dresden Deutschland Made in Germany

2 2 Biotype Diagnostic GmbH entwickelt, produziert und vertreibt PCR-basierte Anwendungen für die medizinische Diagnostik. Unsere Mentype Test Kits garantieren höchste Qualitätsstandards für Klinik und Forschung. Für Informationen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie unsere Homepage

3 3 Mentype AMLplex QS Produktbeschreibung Der Nachweis spezifischer chromosomaler Aberrationen ist von großer prognostischer Bedeutung und daher unerlässlich für die Diagnostik akuter Leukämien. Die Identifikation der spezifischen genetischen Translokationen erlaubt die Klassifizierung der Subtypen der Leukämie und unterstützt somit die risikoadaptierte Therapie der Patienten. Das Mentype AMLplex QS Kit erlaubt die robuste, in der Routinediagnositik leicht durchzuführende, Identifizierung therapierelevanter chromosomaler Aberrationen, die der Akuten Myeloischen Leukämie (AML) zu Grunde liegen. Der Mentype AMLplex QS identifiziert in einem Multiparameteransatz 34 Transkriptvarianten der im Folgenden aufgeführten Fusionsgene: AML1-ETO, BCR-ABL, CALM-AF10, CBFB-MYH11, DEK-CAN, MLL-AF6, MLL-AF9, MLL-ELL, MLL-PTD, NPM1-MLF1 und PML-RARA (vlg. auch Tabelle1). Die Ergebnisse des Mentype AMLplex QS sind durch zwei interne Kontrollen gesichert. Die interne PCR-Kontrolle (Quality Sensor QS-Control ) zeigt den Erfolg der Amplifikationsreaktion an; eine cdna Kontrolle (ABL-Control) ist dem Kit beigefügt, um die Qualität der eingesetzen cdna abzubilden. Bei diesem Test handelt es sich um eine Fragmentlängenanalyse mittels Kapillargelelektrophorese. Die Primer sind mit den Fluoreszenzfarbstoffen 6-FAM, BTG oder BTY markiert. Das Kit wurde auf folgenden Geräten validiert: GeneAmp 9700 Silber Thermocycler, Eppendorf Mastercycler ep-s, Biometra T1, ABI PRISM 310 Genetic Analyzer mit POP4 und ABI PRISM 3130 Genetic Analyzer mit POP4. Die Entwicklung, die Herstellung und der Vertrieb der Produkte ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.

4 4 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Mentype AMLplex QS Überblick der Arbeitsschritte bis zur Diagnose PCR Amplifikation Ansetzen des Master Mixes PCR-Amplifikationsparameter Elektrophorese am ABI PRISM 310 Genetic Analyzer Matrixerstellung Probenvorbereitung Einstellung der Data Collection Software Analyse Parameter / Analyse Methode Elektrophorese am ABI PRISM 3100-Avant/3100 Genetic Analyzer Spektralkalibrierung / Matrixerstellung Probenvorbereitung Einstellung der Data Collection Software Analyse Parameter / Analyse Methode Elektrophorese am ABI PRISM 3130/3130xl Genetic Analyzer Spektralkalibrierung / Matrixerstellung Probenvorbereitung Einstellung der Data Collection Software Analyse Parameter / Analyse Methode Elektrophorese mit ABI PRISM 3500/3500xL Genetic Analyzer Spektralkalibrierung / Matrixerstellung Probenvorbereitung Einstellungen für den Run Auswerung Biotype Auswertevorlagen Kontrollen Fragmentlängen und Aberrationen Interprätation der Ergebnisse Referenzen Erklärung der Symbole... 41

5 5 1. Beschreibung des Mentype AMLplex QS Tabelle 1. Nachgewiesene chromosomale Aberrationen und Varianten Gen-Fusionen Chromosomale Varianten Aberrationen AML1-ETO t(8;21) (q22;q22) - BCR-ABL t(9;22) (q34;q11) e1a3 e1a2 b3a2 b3a3 b2a2 b2a3 CALM-AF10 t(10;11) (p13;q14) AF10_240-CALM_1987 AF10_240-CALM_2092 CBFB-MYH11 inv(16) (p13;q22) Type A Type B Type C Type D Type E Type F Type G Type H Type I Type J DEK-CAN t(6;9) (p23;q34) - MLL-AF6 t(6;11) (q27;q23) - MLL-AF9 t(9;11) (p22;q23) 6A_(THP-1) 7A_(10A) 8A_(MM6) 6B_(9B) MLL-ELL t(11;19) (q23;p13.1) e10e2 e10e3 MLL-PTD Partial Tandem Duplication e9e3 e10e3 e11e3 NPM1-MLF1 t(3;5) (q25.1;q34) - PML-RARA t(15;17) (q22;q21) bcr1 (PR-L) bcr2 (PR-V) bcr3 (PR-S) Tabelle 2. Interne Qualitätskontrollen des Mentype AMLplex QS Qualitätskontolle Bedeutung Interne PCR-Kontrolle (QS-Control) Zeigt die Qualität der erfolgten PCR cdna-kontrolle (ABL-Control) Zeigt die Qualität des cdna Templates

6 6 Kit Inhalt Mentype AMLplex QS (100 Reaktionen) Nuklease-freies Wasser / Nuclease-free water 3.0 ml Reaktionsgemisch A / Reaction mix A 500 µl Primergemisch / Primer mix 250 µl Multi Taq2 DNA Polymerase / Multi Taq2 DNA polymerase 40 µl Kontroll cdna KASUMI-1 / Control cdna KASUMI-1 (500 ng/µl) 10 µl DNA Längenstandard 550 (BTO) / DNA Size Standard 550 (BTO) 50 µl Allelleiter / Allelic ladder 25 µl Bestellinformationen Mentype AMLplex QS 25 Reaktionen Kat.No Mentype AMLplex QS 100 Reaktionen Kat.No Mentype AMLplex QS 400 Reaktionen Kat.No Lagerung Lagern Sie alle Komponenten bei -20 C das wiederholte Auftauen und Einfrieren sollte vermieden werden. Das Primergemisch und die Allelleiter sollten lichtgeschützt aufbewahrt werden. Die Kontroll-cDNA und die post-pcr Reagenzien (Allelleiter und DNA-Längenstandard) sollten getrennt von den PCR Reagenzien gelagert werden. Die Haltbarkeit des Testkits ist auf dem Verpackungsetikett angegeben. Zusätzliche Reagenzien Für die PCR-Amplifikation und Probenvorbereitung benötigen Sie neben den im Testkit enthaltenen Bestandteilen folgende Reagenzien: Reagenzien Lieferant Bestellnummer Hi-Di Formamide, 25 ml Life Technologies Corporation Matrix Standards BT5 single-capillary instruments (5x25 µl) Biotype Diagnostic GmbH Matrix Standards BT5 multi-capillary instruments (25 µl) Biotype Diagnostic GmbH Matrix Standards BT5 multi-capillary instruments (50 µl) Biotype Diagnostic GmbH

7 7 Warnungen und Sicherheitshinweise Folgende potenziell gefährliche Substanz ist in diesem Testkit enthalten: Kitbestandteil Chemikalie Gefahr Reaktionsgemisch Natriumazid NaN 3 giftig beim Verschlucken, entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase Bitte beachten Sie das Sicherheitsdatenblatt. Für Biotype Kitkomponenten sind die Sicherheitsdatenblätter auf Anfrage erhältlich. Für Sicherheitsdatenblätter von Reagenzien, die nicht im Testkit enthalten sind, kontaktieren Sie bitte den jeweiligen Hersteller. Qualitätssicherung Der gesamte Inhalt des Testkits wird einer intensiven Qualitätssicherung durch die Biotype Diagnostic GmbH unterzogen. Die Qualität der Testkits wird kontinuierlich überprüft, um die uneingeschränkte Verwendbarkeit zu belegen. Bitte kontaktieren Sie uns in allen Fragen zur Qualitätssicherung. Warenzeichen und Patente Mentype ist eingetragenes Warenzeichen der Biotype Diagnostic GmbH. ABI PRISM und GeneScan sind in Deutschland eingetragene Warenzeichen der Applied Biosystems LLC, GeneMapper, GeneAmp und Applied Biosystems sind eingetragene Warenzeichen der Applied Biosystems LLC. POP-4 ist in Europa eingetragenes Warenzeichen der Applied Biosystems LLC. Die PCR ist patentrechtlich geschützt. Patentinhaber sind die Firmen Roche Molecular Systems und F. Hoffmann-La Roche (Roche).

8 8 2. Überblick der Arbeitsschritte bis zur Diagnose Probennahme RNA Isolation cdna Synthese Multiplex-PCR Amplifikation Fragmentlängen Analyse Mentype AMLplex QS Auswertung Abb. 1 Von der Probennahme bis zur Auswertung - Identifizierung relevanter Fusionsgene mit der Anwendung Mentype AMLplex QS.

9 9 3. PCR Amplifikation 3.1 Ansetzen des Master Mixes Die folgende Tabelle zeigt die Volumina der eingesetzten Kitbestandteile bei 1.0 µl Probenvolumen (Template-cDNA) in einem Reaktionsvolumen von 25 µl. Berücksichtigen Sie bei der Anzahl der anzusetzenden Reaktionen die Positiv- und Negativkontrolle. Fügen Sie der Gesamtanzahl ein oder zwei Reaktionen hinzu, um Pipettierfehler zu kompensieren. Komponenten Menge Nuklease-freies Wasser 16.1 µl Reaktionsgemisch A* 5.0 µl Primergemisch 2.5 µl Multi Taq2 DNA Polymerase (hot start, 2.5 U/µl) 0.4 µl Gesamtmenge des Mastermixes 24.0 µl * enthält Mg 2+, dntps, BSA Alle Reagenzien sollten vor dem Ansetzen des Mastermixes gemischt (Vortex) und kurz zentrifugiert werden (ca. 10 s). Da der Erfolg der Multiplex-PCR Analyse maßgeblich von der Qualität und Quantität des eingesetzten cdna Templates abhängt, empfehlen wir standardisierte und bereits validierte Methoden bei der Probennahme, der RNA-Isolierung sowie bei der RNA in cdna Transkription zum Einsatz zu bringen (z.b. Protokolle des Europe Against Cancer Programm, EAC). Die Konzentration der cdna ist von der Qualität und Quantität der zuvor isolierten RNA abhängig. Bei Referenzproben aus Zellkulturmaterial ist der Einsatz von 1 µl cdna ausreichend, wenn für die cdna-synthese 1 µg RNA in einem Gesamtreaktionsvolumen von 20 µl eingesetzt wurde. Die Menge des cdna-templates kann im Falle von kritischen Patientenproben erhöht werden. Das Volumen an nukleasefreiem Wasser ist so zu korrigieren, dass das Gesamtvolumen des PCR-Ansatzes immer 25 µl beträgt. Die Primergemische sind so eingestellt, dass bei 25 PCR-Zyklen in einem Reaktionsvolumen von 25 µl ausgewogene Peakhöhen erreicht werden. Die Peakhöhe der internen ABL-Kontrolle sollte dabei den spezifizierten Messbereich des Gerätes nicht überschreiten. Positivkontrolle Für die Positivkontrolle verdünnen Sie die Kontroll-cDNA KASUMI-1 auf 250 ng/µl in dem entsprechenden Volumen. Pipettieren Sie die verdünnte Kontroll-cDNA anstelle der Template-cDNA in die Reaktionsgefäße mit dem vorgelegten PCR Master Mix. Negativkontrolle Als Negativkontrolle pipettieren Sie Nuklease-freies Wasser an Stelle der TemplatecDNA in die Reaktionsgefäße mit dem vorgelegten PCR Master Mix.

10 10 Template-cDNA In Abhängigkeit von der angewandten Quantifizierungsmethode kann der Messwert der cdna-konzentration variieren, so dass die optimale cdna-menge ggf. anzugleichen ist. 3.2 PCR-Amplifikationsparameter Um die Multi Taq2 DNA Polymerase zu aktivieren und die Bildung von unspezifischen Amplifikationsprodukten zu unterdrücken, sollte unbedingt ein hot start durchgeführt werden. Die Zyklenzahl ist abhängig von der eingesetzten cdna-menge. Für alle Proben werden 25 PCR-Zyklen empfohlen. Für Referenzproben aus Zellkulturmaterial (hohe cdna- Konzentration) empfehlen wir eine Reduzierung der PCR-Zyklen auf 22 Zyklen. Für kritische Patietenproben (geringe cdna-konzentration) werden für eine optimale Signalintensität bis zu 28 Zyklen empfohlen. Um die optimale Anzahl der benötigten PCR Zyklen zu ermitteln, kann die intere ABL- Kontrolle als Referenz verwendet werden. Im Resultat sollte die Peakhöhe den spezifizierten Messbereich des Gerätes nicht überschreiten (z.b. 500 bis 5000 RFU am ABI3130). Aufgrund zu geringer cdna-konzentration kann es zu statistischen Ausfällen (Allelic Dropouts) und unausgewogenen Peakhöhen kommen. Mit zunehmender Zyklenzahl steigt die Wahrscheinlichkeit unspezifischer Amplifikationsprodukte. Standard Methode Empfohlen für alle cdna Proben Temperatur Zeit 96 C 4 min (hot start für Aktivierung der Multi Taq2 DNA Polymerase) 96 C 30 s 61 C 120 s 25 Zyklen 72 C 75 s 68 C 10 min* 10 C bis zum Ende Optional Empfohlen für cdna positive Kontrollen aus Zellkultur Temperatur Zeit 96 C 4 min (hot start für Aktivierung der Multi Taq2 DNA Polymerase) 96 C 30 s 61 C 120 s 22 Zyklen 72 C 75 s 68 C 10 min* 10 C bis zum Ende

11 11 Optional Empfohlen für kritische Patietenproben Temperatur Zeit 96 C 4 min (hot start für Aktivierung der Multi Taq2 DNA Polymerase) 96 C 30 s 61 C 120 s max. 28 Zyklen 72 C 75 s 68 C 10 min* 10 C bis zum Ende * Sollten erhöhte Anteile an -Adenin Peaks (-1bp) auftreten, kann dieser Schritt auf max. 60 min ausgedehnt werden. 4. Elektrophorese am ABI PRISM 310 Genetic Analyzer Allgemeine Anweisungen zum Analysegerät, der Matrixerstellung und der Anwendung der GeneScan bzw. GeneMapper ID Software können der entsprechenden Anleitung ABI PRISM 310 Genetic Analyzer User s Manual entnommen werden. Im Folgenden wird die Elektrophorese mit der GeneScan Software beschrieben. Für den kombinierten Einsatz der fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BT0 ist die Nutzung des virtuellen Filter Sets G5 vorgesehen (der Matrix Standard wird im Folgenden als BT5 bezeichnet). Material Kapillare Polymer Puffer 47 cm / 50 µm (grün) POP-4 for 310 Genetic Analyzer 10 x Genetic Analyzer Buffer with EDTA 4.1 Matrixerstellung Vor der Durchführung der Fragmentlängenanalyse mit dem Filter Set G5 muss zunächst eine Matrix mit PCR-Fragmenten der entsprechenden fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BTO für das jeweilige Analysegerät erstellt werden. Farbe Blue (B) Green (G) Yellow (Y) Red (R) Orange (O) Matrix Standard 6-FAM BTG BTY BTR BTO Zur Erstellung von geeigneten Matrix-Files werden fünf Elektrophoresen unter den gleichen Bedingungen ausgeführt wie sie auch für Proben und Allelleitern des Testkits gelten. Für die fünf verschiedenen Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BTO muss jeweils ein eigener Elektrophoreselauf durchgeführt werden.

12 12 Matrix Probe Komponenten Volumen Hi-Di Formamide 12.0 µl Matrix Probe 1 Matrix Standard 6-FAM 1.0 µl Matrix Probe 2 Matrix Probe 3 Matrix Probe 4 Hi-Di Formamide 12.0 µl Matrix Standard BTG 1.0 µl Hi-Di Formamide 12.0 µl Matrix Standard BTY 1.0 µl Hi-Di Formamide 12.0 µl Matrix Standard BTR 1.0 µl Hi-Di Formamide 12.0 µl Matrix Probe 5 Matrix Standard BTO 1.0 µl - 3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen - Probenliste Sample Sheet erstellen, 5 Dyes auswählen und Proben bezeichnen Injektionsliste für die Matrixerstellung Parameter Einstellung Module File GS STR POP-4 (1 ml) G5 Matrix File NONE Size Standard* NONE Injection [s] 5 Injection [kv] 15.0 Run [kv] 15.0 Run [ C] 60 Run Time [min] 24 * Matrix Standards sind immer ohne DNA Längenstandard (BTO) vorzubereiten Analyse der Matrix Proben - Starten der GeneScan Software - File New Project (Ordner des entsprechenden Laufs öffnen) Add Sample Files - Markieren der Matrix Probe in der Spalte Sample File - Sample Raw Data - Bewerten Sie, ob eine stabile Basislinie vorhanden ist. Wie in der Abbildung gezeigt, sollten mindestens fünf Peaks mit Peakhöhen von RFU (Y-Achse) in jeder Matrix Probe erkennbar sein (optimaler Bereich: RFU).

13 Data Points (X) 5500 Abb. 2 Elektropherogramm der Rohdaten des Matrix Standards 6-FAM - Auswahl des Analysebereichs mit stabiler, ebener Basislinie - Falls die Basislinie zu unruhig ist, injizieren Sie die Matrix Probe noch einmal - Notieren Sie die Anfangs- und Endpunkte (Data Points) des Auswahlbereiches, z.b. Anfangswert 3200, Endwert Berechnen Sie den Differenzwert, z.b = 2300 Data Points Neue Matrix erstellen - File New Matrix Abb. 3 Matrix Proben auswählen - Matrix Proben für jede Farbe (B, G, Y, R, O) durch klicken auf das Farbsymbol importieren - Den jeweiligen Anfangspunkt bei Start At eintragen, z.b. 3200

14 14 - Errechneten Differenzwert z.b bei Points eintragen - Nach der Bestätigung mit OK wird die neue Matrix berechnet Abb. 4 Neue Matrix BT5 - Speichern im Matrix Ordner: File Save As, z.b. Matrix BT5 Matrix prüfen Bitte überprüfen Sie die neue Matrix mit Ihren aktuellen Proben. - File New Project (Ordner des entsprechenden Laufs öffnen) Add Sample Files - Markieren Sie die aktuelle Probe in der Spalte Sample File - Sample Install New Matrix (Matrix Ordner öffnen und neue Matrix auswählen) - Proben neu analysieren - Mit der neuen Matrix sollten keine Überstrahlungen (Pull-up Peaks) zwischen den verschiedenen Farbpaneln (B, G, Y, R, O) auftreten. 4.2 Probenvorbereitung Komponenten Volumen Hi-Di Formamide 12.0 µl DNA Size Standard 550 (BTO) 0.5 µl 12 µl des Gemisches für alle Proben vorlegen 1 µl PCR-Produkt (ggf. verdünnt) bzw. Allelleiter zugeben - 3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Signalintensitäten Möglichkeiten zur Erhöhung der Signalintensitäten: - Reduzierung der Anteile am DNA Längenstandard 550 (BTO) auf Peakhöhen von ca. 500 relativen Fluoreszenzeinheiten (RFU) - Aufreinigung der PCR-Produkte vor der Analyse

15 Einstellung der Data Collection Software - Probenliste Sample Sheet erstellen und Proben bezeichnen Injektionsliste Parameter Einstellungen Module File GS STR POP-4 (1 ml) G5 Matrix File e.g. Matrix BT5 Size Standard e.g. SST-BTO_60-550bp Injection [s]* 5 Injection [kv] 15.0 Run [kv] 15.0 Run [ C] 60 Run Time [min]** 28 * Abweichend von der Standardeinstellung kann die Injektionszeit je nach Probe zwischen 1 und 20 s betragen. Handelt es sich um Vergleichsproben mit sehr hohen Peakhöhen, kann zur Vermeidung von Überstrahlungen eine kürzere Injektionszeit gewählt werden. Bei geringen cdna Mengen bzw. kritischem Patientenmaterial können bis zu 20 s notwendig sein. ** Abhängig von den Analysebedingungen sollte die Run Time für Mentype AMLplex QS so angepasst werden, dass Fragmente bis zu einer Länge von 550 bp analysiert werden können. 4.4 Analyse Parameter / Analyse Methode Die empfohlenen Analyse Parameter sind: Analysis Range Full Range Data Processing Baseline: Checked Multicomponent: Checked Smooth Options: Light Peak Detection Peak Amplitude Thresholds B:* Y:* G:* R:* O:* Min. Peak Half Width: 2 pts Polynominal Degree: 3 Peak Window Size: 15 pts** Size Call Range Min: 60 Max: 550 Size Calling Method Local Southern Method Split Peak Correction None * Der Grenzwert der Peakamplituden (threshold) ist die minimale Peakhöhe, welche die GeneScan bzw. GeneMapper ID/ID-X Software als einen Peak erkennt. Für den Mentype AMLplex QS werden 200 RFU empfohlen und sollten individuell vom Analyselabor festgelegt werden. Die minimale Peakhöhe sollte mindestens 3x so hoch sein wie das Grundrauschen der Basislinie. ** Falls notwendig kann die Peak Window Size auf 11 pts verringert werden.

16 16 5. Elektrophorese am ABI PRISM 3100-Avant/3100 Genetic Analyzer Allgemeine Anweisungen zum Analysegerät, zur Spektralkalibrierung und der Anwendung der ABI PRISM 3100 Data Collection Software Version 1.01 oder 1.1 sowie der GeneScan Software können dem entsprechenden ABI PRISM Avant/3100 Genetic Analyzer User s Manual entnommen werden. Für Systeme mit der Data Collection Software 2.0 oder 3.0 siehe Kapitel 6. Das 4-Kapillarsystem trägt die Bezeichnung ABI 3100-Avant, das 16-Kapillarsystem heißt ABI Für den kombinierten Einsatz der fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BT0 ist die Nutzung des virtuellen Filter Sets G5 vorgesehen (der Matrix Standard wird im Folgenden als BT5 bezeichnet). Material Kapillare* 36 cm Capillary Array for 3100-Avant/3100 Polymer* POP-4 Polymer for 3100 Puffer 10x Genetic Analyzer Buffer with EDTA *andere Geräteeinstellungen sind möglich 5.1 Spektralkalibrierung / Matrixerstellung Vor der Durchführung der Fragmentlängenanalyse muss zunächst eine Spektralkalibrierung am ABI PRISM 3100-Avant/3100 Genetic Analyzer durchgeführt werden. Auf diese Weise wird eine Matrix erstellt, die das Überlappen der farbspezifischen Fluoreszenzemissionsspektren korrigiert. Die Spektralkalibrierung gliedert sich in die folgenden Abschnitte: - Vorbereitung des Matrix Standards zur Spektralkalibrierung - Laden des Standards in die 96-Well Platte (je Kapillare eine Probe) - Plattenzusammensetzung eingeben - Durchführung des Laufs zur Spektralkalibrierung und prüfen der Matrix Vorbereitung des Matrix Standards zur Spektralkalibrierung Beispiel für 4 Kapillaren/ABI 3100-Avant Komponenten Volumen Hi-Di Formamide 60.0 µl Matrix Standard BT5 5.0 µl - 12 µl des Gemisches in 96-Well Platte laden, z.b. Position A1-D1-3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Beispiel für 16 Kapillaren/ABI 3100 Komponenten Volumen Hi-Di Formamide µl Matrix Standard BT µl - 12 µl des Gemisches in 96-Well Platte laden, z.b. Position A1-H1 und A2-H2-3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen

17 17 Durchführung der Spektralkalibrierung Um eine erfolgreiche Kalibrierung mit der Data Collection Software Version oder 1.1 durchzuführen, müssen zunächst einmalig die Parameter der Spectral Calibration für DyeSetG5 verändert werden. Spectral Parameter - Änderung der Parametereinstellungen unter dem Pfad: D:\AppliedBio\Support Files\Data Collection Support Files\ CalibrationData\Spectral Calibration\ ParamFiles - MtxStd{Genescan_SetG5} auswählen, um die PAR-Datei zu öffnen - Änderung des Condition Bounds Range auf [1.0;20.0]. Falls eine Kalibrierung nicht möglich ist, können im zweiten Schritt zusätzlich die Parameter Sensitivity auf 0.1 und Quality auf 0.8 geändert werden - File Save As auswählen, um die Parameter Datei unter einem neuen Namen zu speichern, z.b. MtxStd{Genescan_SetG5_BT5}.par Verwenden Sie für die Spektralkalibrierung mit dem Biotype Matrix Standard BT5 immer die soeben erstellte Parameter Datei. Platteneditor zur Spektralkalibrierung (I) - Die vorbereitete 96-Well Platte in den Autosampler setzen - Öffnen der ABI PRISM 3100 Data Collection Software - Im Plate View der 3100 Data Collection Software auf New klicken, um den Plate Editor Dialog zu öffnen - Name der Platte eingeben - Spectral Calibration auswählen - 96-Well als Plattentyp auswählen und Finish wählen Platteneditor zur Spektralkalibrierung (II) Parameter Sample Name Dye Set Spectral Run Module Spectral Parameters Einstellung Benennen der Matrixproben G5 (z.b. Spect36_POP4) MtxStd{GeneScan_SetG5_BT5}.par (Parameter zuvor erstellt) - In die oberste Zelle der Tabelle klicken, um die gesamte Spalte auszuwählen, über Edit Fill Down die Informationen den ausgewählten Matrixproben zufügen und mit OK bestätigen - Verknüpfen der 96-Well Platte mit der soeben erstellten Plattenbezeichnung mit dem Autosampler und den Lauf starten - Nach dem Lauf unter Spectral Calibration Result prüfen ob alle Kapillaren erfolgreich kalibriert wurden (Kennzeichnung A). Bei Kennzeichnung X sind die Anweisungen im ABI PRISM Genetic Analyzer User s Manual zu beachten - Auf OK klicken, um den Lauf zu bestätigen

18 18 Matrix prüfen - Wähle Tools Display Spectral Calibration Dye Set G5, um die Spektralkalibrierung jeder Kapillare zu kontrollieren - Jede Kapillare sollte einen Qualitätswert (Q Value) von mindestens 0.95 sowie eine Konditionszahl (C Value) zwischen 1 und 20 haben. Beide Werte müssen im zuvor festgelegten Bereich liegen - Bewerten Sie, ob eine stabile Basislinie vorhanden ist. Es müssen fünf Peaks mit Peakhöhen von RFU (Y-Achse) in jeder Kapillare erkennbar sein (optimaler Bereich: RFU) - Bitte überprüfen Sie die neue Matrix mit Ihren aktuellen Proben. Mit der neuen Matrix sollten keine Überstrahlungen (Pull-up Peaks) zwischen den verschiedenen Farbpanels (B, G, Y, R, O) auftreten - War die Kalibrierung nicht erfolgreich, ändern Sie bitte die Werte für Sensitivity und Quality wie zuvor im Abschnitt Spectral Parameter beschrieben - Haben alle Kapillaren die Kalibrierung erfolgreich durchlaufen, muss die aktuelle Kalibrierungsdatei für das Dye Set G5 unter Tools Set Active Spectral Calibration manuell aktiv gesetzt werden. Eine Umbenennung ist über Set Matrix Name möglich (z.b. BT5_Datum der Kalibrierung) 5.2 Probenvorbereitung Komponenten Volumen Hi-Di Formamide 12.0 µl DNA Size Standard 550 (BTO) 0.5 µl 12 µl des Gemisches in 96-Well Platte für alle Proben vorlegen 1 µl PCR-Produkt (ggf. verdünnt) oder Allelleiter zugeben - 3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Da die Injektion gleichzeitig an allen Kapillaren stattfindet, müssen am Mehrkapillargerät immer 4 oder 16 Proben auf der Platte pipettiert werden. Falls weniger Proben zu messen sind, müssen die probenfreien Positionen mit 12 µl Hi-Di Formamide aufgefüllt werden. Um eine sichere Allelzuordnung am Mehrkapillargerät zu gewährleisten, sollten unabhängig von der Probenanzahl mehrere Allelleitern mitlaufen. Die Raumtemperatur kann das Laufverhalten der PCR-Produkte an Mehrkapillargeräten stark beeinflussen und bei zu geringer Temperatur zum Auftreten von Doppelpeaks (Split Peaks) führen. Unter Umständen nimmt die Temperatur auch Einfluss auf die Laufgeschwindigkeit der Fragmente. Bitte achten Sie darauf, dass die vom Gerätehersteller empfohlene Arbeitstemperatur eingehalten wird. Optimal sind stabile Raumtemperaturen >22 C. Signalintensitäten Möglichkeiten zur Erhöhung der Signalintensitäten: - Reduzierung des Anteiles am DNA Längenstandard 550 (BTO) auf Peakhöhen von ca. 500 relativen Fluoreszenzeinheiten (RFU) - Aufreinigung der PCR Produkte vor der Analyse

19 Einstellung der Data Collection Software Vor dem ersten Lauf muss das voreingestellte Run Modul im Dye Set G5 einmalig editiert werden: - Zum Öffnen der Dialog Box auf Module Editor klicken - Aus der Tabelle GeneScan das entsprechende Run Module als Vorlage auswählen - Ändern Sie die Spannung (Injection Voltage) auf 3 kv und die Injektionszeit (Injection Time) auf 10 s Run Module 3kV_10s_550bp Parameter Einstellung Run Temperature [ C] Cap Fill Volume Maximum Current [A] Current Tolerance [A] Run Current [A] Voltage Tolerance [kv] Pre Run Voltage [kv] Pre Run Time [s] Injection Voltage [kv] 3.0 Injection Time [s]* 10 Run Voltage [kv] Number of Steps Voltage Step Interval Data Delay Time [s] Run Time [min]** 26 * Abweichend von der Standardeinstellung kann die Injektionszeit je nach Probe zwischen 1 und 20 s betragen. Handelt es sich um Vergleichsproben mit sehr hohen Peakhöhen, kann zur Vermeidung von Überstrahlungen eine kürzere Injektionszeit gewählt werden. Bei geringen cdna Mengen bzw. kritischem Patientenmaterial können bis zu 20 s notwendig sein. ** Abhängig von den Analysebedingungen sollte die Run Time für Mentype AMLplex QS so angepasst werden, dass damit Fragmente bis zu einer Länge von 550 bp analysiert werden können. - Auf Save As klicken, den Namen des neuen Moduls eingeben (z.b. 3kV_10s_550bp) und mit OK bestätigen - Zum Verlassen des Run Module Editors auf Close klicken Run starten - Die vorbereitete 96-Well Platte in den Autosampler setzen - Öffnen der ABI PRISM 3100 Data Collection Software - Im Plate View der 3100 Data Collection Software auf New klicken, um den Plate Editor Dialog zu öffnen - GeneScan auswählen - 96-Well als Plattentyp auswählen und Finish anklicken

20 20 Platteneditor Parameter Sample Name Dyes Color Info Project Name Dye Set Run Module* Analysis Module 1 * Parameter siehe oben Einstellungen Benennen der Proben O Ladder or sample e.g. 3100_Project1 G5 3kV_10s_550bp Analysis.gsp - Vervollständigen der Tabelle im Plate Editor und OK wählen - In die oberste Zelle der Tabelle klicken, um die gesamte Spalte auszuwählen und Edit Fill Down wählen, um die Informationen der ausgewählten Probe zuzuordnen - Verknüpfen der 96-Well Platte mit der soeben erstellten Plattenbezeichnung mit dem Autosampler und den Lauf starten - Nach dem Lauf sind die Daten als Color Data in Array View der 3100 Data Collection Software oder als Analyzed Sample Files unter dem Pfad D:/AppliedBio/3100/DataExtractor/ExtractRuns vorzufinden 5.4 Analyse Parameter / Analyse Methode Die empfohlenen Analyseparameter sind: Analysis Range Full range Data Processing Baseline: Checked Multicomponent: Checked Smooth Options: Light Peak Detection Peak Amplitude Thresholds B:* Y:* G:* R:* O:* Min. Peak Half Width: 2 pts Polynominal Degree: 3 Peak Window Size: 15 pts** Size Call Range Min: 60 Max: 550 Size Calling Method Local Southern Method Split Peak Correction None * Der Grenzwert der Peakamplituden (threshold) ist die minimale Peakhöhe, welche die GeneScan bzw. GeneMapper ID/ID-X Software als einen Peak erkennt. Für den Mentype AMLplex QS werden 200 RFU empfohlen und sollten individuell vom Analyselabor festgelegt werden. Empfehlung: Die minimale Peakhöhe sollte mindestens 3x so hoch sein wie das umgebende Grundrauschen der Basislinie. ** Falls notwendig kann die Peak Window Size auf 11 pts verringert werden.

21 21 6. Elektrophorese am ABI PRISM 3130/3130xl Genetic Analyzer Allgemeine Anweisungen zum Analysegerät, zur Spektralkalibrierung und der Anwendung der ABI PRISM Data Collection Software Version 3.0 und der GeneMapper ID/ID-X Software können der entsprechenden Anleitung ABI PRISM 3130/3130xl Genetic Analyzers Getting Started Guide entnommen werden. Das 4-Kapillarsystem trägt die Bezeichnung ABI 3130, das 16-Kapillarsystem heißt ABI 3130xl. Für den kombinierten Einsatz der fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BT0 ist die Nutzung des virtuellen Filter Sets Any5Dye vorgesehen (der Matrix Standard wird im Folgenden als BT5 bezeichnet). Material Kapillare* 36 cm Capillary Array for 3130/3130xl Polymer* POP-4 Polymer for 3130 Buffer 10x Genetic Analyzer Buffer with EDTA *andere Geräteeinstellungen sind möglich 6.1 Spektralkalibrierung / Matrixerstellung Vor der Durchführung der Fragmentlängenanalyse muss zunächst eine Spektralkalibrierung mit PCR-Fragmenten der entsprechenden fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BTO für das jeweilige Analysegerät durchgeführt werden. Auf diese Weise wird eine Matrix erstellt, die das Überlappen der farbspezifischen Fluoreszenzemissionsspektren korrigiert. Die Spektralkalibrierung gliedert sich in die folgenden Abschnitte: - Vorbereitung des Matrix Standards zur Spektralkalibrierung - Laden des Standards in die 96-Well Platte (je Kapillare eine Probe) - Erstellung des Instrument Protocol zur Spektralkalibrierung (Protocol Manager) - Plattenzusammensetzung im Platteneditor festlegen (Plate Manager) - Durchführung des Laufs zur Spektralkalibrierung und prüfen der Matrix Vorbereitung der Matrix Standards zur Spektralkalibrierung Beispiel für 4 Kapillaren/ABI 3130 Komponenten Volumen Hi-Di Formamide 60.0 µl Matrix standard BT5 5.0 µl - 12 µl des Gemisches in 96-Well Platte laden, z.b. Position A1-D1-3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen

22 22 Beispiel für 16 Kapillaren/ABI 3130xl Komponenten Volumen Hi-Di Formamide µl Matrix standard BT µl - 12 µl des Gemisches in 96-Well Platte laden, z.b. Position A1-H1 und A2-H2-3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Durchführung der Spektralkalibrierung - Die vorbereitete 96-Well Platte in den Autosampler setzen - Im Protocol Manager der Data Collection Software im Fenster Instrument Protocol auf New klicken, um den Protocol Editor zu öffnen Instrument-Protocol zur Spektralkalibrierung Protocol Editor Name Type Dye Set Polymer* Array Length* Chemistry Run Module* Einstellungen User (e.g. Spectral36_POP4_BT5) SPECTRAL Any5Dye User (e.g. POP4) User (e.g. 36cm) Matrix Standard (z.b. Spect36_POP4_1) * Richtet sich nach dem verwendeten Polymertyp und der Kapillarlänge - OK wählen, um den Protocol Editor zu verlassen - Im Plate Manager der Data Collection Software auf New klicken, um New Plate Dialog zu öffnen Platteneditor zur Spektralkalibrierung (I) New Plate Dialog Name Application Plate Type Owner Name / Operator Name Einstellungen z.b. Spectral_BT5_date Spectral Calibration 96-Well - OK wählen. Auf diese Weise öffnet sich automatisch eine neue Tabelle im Platteneditor Platteneditor zur Spektralkalibrierung (II) Parameter Einstellungen Sample Name Benennen der Matrixproben Priority z.b. 100 Instrument Protocol 1 Spectral36_POP4_BT5 (Einstellung zuvor beschrieben) - In die oberste Zelle der Tabelle klicken, um die gesamte Spalte auszuwählen, über Edit Fill Down diese Information den ausgewählten Matrixproben zufügen und mit OK bestätigen

23 23 - In Run Schedule Find All anklicken, dann Link wählen, um die 96-Well Platte mit der soeben erstellten Plattenbezeichnung mit dem Autosampler zu verknüpfen (Position A oder B). Anschließend den Lauf starten O, R, Y, G, B Abb. 5 Elektropherogramm der Spektralkalibrierung mit Matrix Standards BT5 am ABI 3130 Matrix prüfen - Jede Kapillare sollte einen Qualitätswert (Q Value) von mindestens 0.95 sowie eine Konditionszahl (Condition number range) zwischen 1 und 20 haben. - Bewerten Sie ob eine stabile Basislinie vorhanden ist. Es müssen fünf Peaks mit Peakhöhen von RFU (Y-Achse) in jeder Kapillare erkennbar sein (optimaler Bereich: RFU), siehe Abbildung. - Bitte überprüfen Sie die neue Matrix mit Ihren aktuellen Proben. Mit der neuen Matrix sollten keine Überstrahlungen (Pull-up Peaks) zwischen den verschiedenen Farbpanels (B, G, Y, R, O) auftreten. - Haben alle Kapillaren die Kalibrierung erfolgreich durchlaufen, wird die Kalibrierungsdatei für das Any5Dyes im Spectral Viewer automatisch aktiv gesetzt. Eine Umbenennung ist über Rename möglich (z.b. BT5_Datum der Kalibrierung). - War die Kalibrierung nicht erfolgreich, wiederholen Sie die Injektion mit einer erhöhten Injektionszeit oder einer erhöhten Injektionsspannung. Dafür müssen Änderungen am Run Module für die Spektralkalibrierung vorgenommen werden. Sie können die gleichen Proben bis zu drei Mal reinjizieren. Anderenfalls können sie auch mehr Matrix Standard für eine erneute Spektralkalibrierung verwenden.

24 Probenvorbereitung Komponente Volumen Hi-Di Formamide 12.0 µl DNA Size Standard 550 (BTO) 0.5 µl 12 µl des Gemisches (Formamid+ Längenstandard) für alle Proben vorlegen 1 µl PCR-Produkt (ggf. verdünnt) oder Allelleiter zugeben - 3 min denaturieren bei 95 C - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Da die Injektion gleichzeitig an allen Kapillaren stattfindet, müssen am Mehrkapillargerät immer 4 oder 16 Proben auf der Platte pipettiert werden. Falls weniger Proben zu messen sind, müssen die probenfreien Positionen mit 12 µl Hi-Di Formamide aufgefüllt werden. Um eine sichere Allelzuordnung am Mehrkapillargerät zu gewährleisten, sollten unabhängig von der Probenanzahl mehrere Allelleitern mitlaufen. Die Raumtemperatur kann das Laufverhalten der PCR-Produkte an Mehrkapillargeräten stark beeinflussen und bei zu geringer Temperatur zum Auftreten von Doppelpeaks (Split Peaks) führen. Unter Umständen nimmt die Temperatur auch Einfluss auf die Laufgeschwindigkeit der Fragmente. Bitte achten Sie darauf, dass die vom Gerätehersteller empfohlene Arbeitstemperatur eingehalten wird. Optimal sind stabile Raumtemperaturen >22 C. Signalintensitäten Möglichkeiten zur Erhöhung der Signalintensitäten: - Reduzierung der Anteile am DNA Längenstandard 550 (BTO) auf Peakhöhen von ca. 500 relativen Fluoreszenzeinheiten (RFU) - Aufreinigung der PCR-Produkte vor der Analyse

25 Einstellung der Data Collection Software Vor dem ersten Probenlauf muss das Run Modul wie folgt editiert werden: - Im Module Manager der Data Collection Software auf New klicken, um den Run Module Editor zu öffnen. Run Module 3kV_10s_550bp Parameter Einstellungen Oven Temperature [ C] Poly Fill Volume Current Stability [µa] PreRun Voltage [kv] PreRun Time [s] Injection Voltage [kv] 3.0 Injection Time [s]* 10 Voltage Number of Steps Voltage Step Interval Data Delay Time [s] Run Voltage [kv] Run Time [s]** 1560 * Abweichend von der Standardeinstellung kann die Injektionszeit je nach Probe zwischen 1 und 20 s betragen. Handelt es sich um Vergleichsproben mit sehr hohen Peakhöhen, kann zur Vermeidung von Überstrahlungen eine kürzere Injektionszeit gewählt werden. Bei geringen cdna Mengen bzw. kritischem Patientenmaterial können bis zu 20 s notwendig sein. ** Abhängig von den Analysebedingungen sollte die Run Time für Mentype AMLplex QS so angepasst werden, dass Fragmente bis zu einer Länge von 550 bp analysiert werden können. - Auf Save As klicken, den Namen des neuen Moduls eingeben (z.b. 3kV_10s_550bp) und mit OK bestätigen - Zum Verlassen des Run Module Editors auf Close klicken Run starten - Die vorbereitete 96-Well Platte in den Autosampler setzen - Im Protocol Manager der Data Collection Software im Fenster Instrument Protocol auf New klicken, um den Protocol Editor zu öffnen Instrument-Protocol Protocol Editor Name Type Run Module* Dye Set * Parameter siehe oben Einstellungen z.b. Run36_POP4_BT5_26min REGULAR 3kV_10s_550bp Any5Dye - OK wählen, um den Protokolleditor zu verlassen

26 26 Vor jedem Probenlauf muss die zu messende Platte wie folgt angelegt werden: - Im Plate Manager der Data Collection Software auf New klicken, um New Plate Dialog zu öffnen Platteneditor (I) New Plate Dialog Name Application Plate Type Owner Name / Operator Name Einstellungen z.b. Plate_BT5_Date wählen Sie GeneMapper Application 96-Well - OK wählen. Auf diese Weise öffnet sich automatisch eine neue Tabelle im Platteneditor Platteneditor (II) Parameter Einstellungen Sample Name Benennen der Probe Priority z.b. 100 () Sample Type Sample or allelic ladder Size Standard z.b. SST-BTO_60-550bp Panel z.b. AMLplex_Panels_v1 Analysis Method z.b. AMLplex_HID_3130_200rfu Snp Set - User-defined Results Group 1 (Results Group auswählen) Instrument Protocol 1 Run36_POP4_BT5_26min (Einstellung zuvor beschreiben) - In die obersten Zellen der Tabelle klicken, um die gesamte Spalte auszuwählen, über Edit Fill Down diese Informationen den ausgewählten Proben zufügen und mit OK bestätigen. - In Run Schedule Find All anklicken, dann auf Link klicken, um die 96-Well Platte mit der soeben erstellten Plattenbezeichnung mit dem Autosampler zu verknüpfen (Position A oder B). Anschließend den Lauf starten. - Die Qualität der Rohdaten kann während des Laufs für jede einzelne Kapillare im Capillaries Viewer oder Cap/Array Viewer beobachten werden. Mögliche Fehlermeldungen (Error Status) erscheinen in Event Log. - Die Daten des Probenlaufs werden unter Run History oder Cap/Array Viewer der Data Collection Software im Überblick dargestellt. Die Laufdaten der Proben werden im Run Folder der zuvor gewählten Results Group abgelegt.

27 Analyse Parameter / Analyse Methode Die empfohlenen Analyse Parameter sind: Peak Detection Algorithm Ranges Smoothing and Baselining Size Calling Method Peak Detection Advanced Analysis: Full Range Sizing: All Sizes Smoothing: Light Baseline Window: 51 pts Local Southern Method Peak Amplitude Thresholds B:* Y:* G:* R:* O:* Min. Peak Half Width: 2 pts Polynominal Degree: 3 Peak Window Size: 15 pts** Slope Thresholds: 0.0 * Der Grenzwert der Peakamplituden (threshold) ist die minimale Peakhöhe, welche die GeneMapper ID Software als einen Peak erkennt. Für den Mentype AMLplex QS werden 200 RFU emphohlen und sollten individuell vom Analyselabor festgelegt werden. Empfehlung: Die minimale Peakhöhe sollte mindestens 3 x so hoch sein wie das Grundrauschen der Basislinie. ** Falls notwendig kann die Peak Window Size auf 11 pts verringert werden. 7. Elektrophorese mit ABI PRISM 3500/3500xL Genetic Analyzer Allgemeine Anweisungen zum Analysegerät, zur Spektralkalibrierung und der Anwendung der Applied Biosystems 3500 Series Data Collection Software Version 1.0 und der GeneMapper ID-X Software Version 1.2, können dem entsprechenden Applied Biosystems 3500/3500xL Genetic Analyzers User Guide entnommen werden. Das 8-Kapillarsystem trägt die Bezeichnung AB 3500, das 24-Kapillarsystem heißt ABI 3500xL. Für den kombinierten Einsatz der fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BT0 ist die Nutzung des virtuellen Filter Sets Any5Dye vorgesehen (der Matrix Standard wird im Folgenden als BT5 bezeichnet). Material Kapillare* 36 cm Capillary Array for 3500/3500xL Polymer* POP-4 Polymer for 3500/3500xL Puffer 10x Genetic Analyzer Buffer with EDTA for 3500/3500xL *andere Geräteeinstellungen sind möglich 7.1 Spektralkalibrierung / Matrixerstellung Vor der Durchführung der Fragmentlängenanalyse muss zunächst eine Spektralkalibrierung mit PCR-Fragmenten der entsprechenden fünf Fluoreszenzfarbstoffe 6-FAM, BTG, BTY, BTR und BTO für das jeweilige Analysegerät durchgeführt werden.

28 28 Auf diese Weise wird eine Matrix erstellt, die das Überlappen der farbspezifischen Fluoreszenzemissionsspektren korrigiert. Die Spektralkalibrierung gliedert sich in die folgenden Abschnitte: - Vorbereitung des Matrix Standards zur Spektralkalibrierung - Laden des Standards in die 96-Well Platte (je Kapillare eine Probe) - Vorbereitung des Instruments für die Erstellung Dye Set BT5 - Durchführung des Laufs zur Spektralkalibrierung und prüfen der Matrix Vorbereitung des Matrix Standards zur Spektralkalibrierung Beispiel für 8 Kapillaren/ABI 3500 Komponente Volumen Hi-Di Formamide µl Matrix Standard BT5 9.0 µl -12 µl des Gemisches in eine 96-Well Platte laden, z.b. Position A1-H1-3 min bei 95 C denaturieren - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Beispiel für 24 Kapillaren/ABI 3500xL Komponente Volumen Hi-Di Formamide µl Matrix standard BT µl -12 µl des Gemisches in eine 96-Well Platte laden, z.b. Position A1-H1, A2-H2 and A3-H3* - 3 min bei 95 C denaturieren - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen * Bei Verwendung einer 384-Well Platte sollten 10 µl des Gemisches in die Positionen 1, 3, und 5 der Reihen A, C, E, G, I, K, M, und O gegeben werden. Vorbereitung des Instruments Bitte stellen Sie sicher dass vor der Spektralkalibrierung eine Spatial Calibration erfolgt ist. Dieser Schritt ist nur nach dem Einbau eines neuen Capillary Arrays nötig. Der Prozess ist detailliert im Applied Biosystems 3500/3500xL Genetic Analyzers User Guide aufgeführt. Vorbereitung des Dye Set BT5 Vor der Spektralkalibrierung muss das Dye Set für den Matrix Standard BT5 eingerichtet werden. 1. In Library wählen Sie Analyze und Dye Sets und klicken dann Create. 2. Benennen Sie das Dye Set unter Dye Set Name z.b. BT5. 3. Wählen Sie Matrix Standard als Chemistry und AnyDye Template als Dye Set Template. 4. Deaktivieren Sie Purple im Feld Arrange Dyes. Vergewissern Sie sich, dass alle anderen Farben aktiviert sind.

29 29 5. Unter Calibration Peak Order müssen die Farben, wie folgt aufgeführt, zugeordnet werden: 5 blue, 4 green, 3 yellow, 2 red, and 1 orange. 6. Im Feld Parameters müssen keine Änderungen vorgenommen werden. 7. Klicken Sie Save, um die Änderungen zu bestätigen. Abb. 6 Einstellungen für die Spektralkalibrierung des Dye Set BT5 Durchführung der Spektralkalibrierung Geben Sie die Multi-Well Platte nach Beladen mit dem Gemisch für die Spektralkalibrierung in den Autosampler und starten Sie die Spektralkalibrierung. 1. Wählen Sie Maintenance auf dem Dashboard der 3500 Series Data Collection Software, um den Spectral Calibration Screen zu öffnen. 2. Die Anzahl der Kavitäten der Multi-Well Platte sowie deren Position im Gerät muss definiert werden. 3. Wählen Sie Matrix Standard als Chemistry Standard und BT5 für das Dye Set (zuvor erstellt). 4. Aktivieren sie Allow Borrowing (optional). 5. Klicken Sie Start Run.

30 30 Abb. 7 Elektropherogramm der Spektralkalibrierung mit dem Matrix Standard BT5 auf dem ABI 3500 Instrument. Matrix prüfen -Jede Kapillare sollte einen Qualitätswert (Q Value) größer als 0.8 sowie eine Konditionszahl (Condition number range) zwischen 1 und 20 haben. - Bewerten Sie, ob eine stabile Basislinie vorhanden ist. Es müssen fünf Peaks mit Peakhöhen von RFU (Y-Achse) in jeder Kapillare erkennbar sein (optimaler Bereich: RFU), siehe Abbildung. - Eine erfolgreiche Kalibrierung wird für jede Kapillare in Overall in grün angezeigt. - Wurden alle Kapillaren erfolgreich kalibriert klicken Sie Accept Results - War die Kalibrierung nicht erfolgreich klicken Sie Reject Results. In diesem Fall verweisen wir auf das Kapitel spectral calibration troubleshooting des Applied Biosystems 3500/3500xL Genetic Analyzers User Guides. 7.2 Probenvorbereitung Komponente Volumen Hi-Di Formamide 12.0 µl DNA Size Standard 550 (BTO) 0.5 µl 12 µl des Gemisches (Formamid + DNA Size Standard) für alle Proben vorlegen 1 µl PCR-Produkt (ggf. verdünnt) oder Allelleiter zugeben - 3 min bei 95 C denaturieren - abkühlen auf 4 C und zur Analyse in das Gerät stellen Da die Injektion gleichzeitig an allen Kapillaren stattfindet, müssen am Mehrkapillargerät immer 8 oder 24 Proben auf der Platte pipettiert werden. Falls weniger Proben zu messen sind, müssen die entsprechenden Positionen mit 12 µl Hi-Di Formamide aufgefüllt werden. Um eine sichere Allelzuordnung am Mehrkapillargerät zu gewährleisten, sollten unabhängig von der Probenanzahl mehrere Allelleitern mitlaufen. Die Raumtemperatur kann das Laufverhalten der PCR-Produkte an Mehrkapillargeräten stark beeinflussen und bei zu geringer Temperatur zum Auftreten von Doppelpeaks (Split Peaks) führen.

31 31 Unter Umständen nimmt die Temperatur auch Einfluss auf die Laufgeschwindigkeit der Fragmente. Bitte achten Sie darauf, dass die vom Gerätehersteller empfohlene Arbeitstemperatur eingehalten wird. Optimal sind stabile Raumtemperaturen >22 C. Signalintensitäten Möglichkeiten zur Erhöhung der Signalintensitäten: - Reduzierung der Anteile am DNA Längenstandard 550 (BTO) auf Peakhöhen von ca. 500 relativen Fluoreszenzeinheiten (RFU) - Aufreinigung der PCR-Produkte vor der Analyse 7.3 Einstellungen für den Run Für den ersten Run mit der Anwendung Mentype AMLplex QS müssen spezifische Protokolle innerhalb der 3500 Series Data Collection Software erstellt werden. Erstellen des Instrument Protocol - In Library wählen Sie Analyze / Instrument protocol und klicken Create - Ändern Sie die Parameter wie in der Tabelle unten aufgeführt: Instrument Protocol für Mentype AMLplex QS Parameter Einstellung Application Type HID / Microsatellite Capillary Length Polymer Dye Set BT5 Run Module Protocol Name z.b. Mentype AMLplex QS Oven Temperature [ C] Run Voltage [kv] Injection Voltage [kv] 3.0 Run Time [s]** 1560** PreRun Time [s] Injection Time [s]* 10* Data Delay Time [s] Advanced Options * Abweichend von der Standardeinstellung kann die Injektionszeit je nach Probe zwischen 1 und 20 s betragen. Handelt es sich um Vergleichsproben mit sehr hohen Peakhöhen, kann zur Vermeidung von Überstrahlungen eine kürzere Injektionszeit gewählt werden. Bei geringen cdna Mengen bzw. kritischem Patientenmaterial können bis zu 20 s notwendig sein. ** Abhängig von den Analysebedingungen sollte die Run Time für Mentype AMLplex QS so angepasst werden, dass Fragmente bis zu einer Länge von 550 bp analysiert werden können. - Klicken Sie Save um die Einstellungen zu bestätigen.

32 32 Einstellungen für den Längenstandard - In Library wählen Sie Analyze / Size Standards und klicken Create - Ändern Sie die Parameter wie in der Tabelle unten aufgeführt: Parameter Size Standard Dye Color Einstellung BTO_550 Orange Der DNA Size Standard 550 (BTO) muss mit folgenden Fragmentlängen angewendet werden: 60, 80, 90, 100, 120, 140, 160, 180, 200, 220, 240, 250, 260, 280, 300, 320, 340, 360, 380, 400, 425, 450, 475, 500, 525, and 550 bp. - Klicken Sie Save, um die Einstellungen zu bestätigen. Einrichten des QC (Size Calling) Protocol - In Library wählen Sie Analyze / QC (Size Calling) und klicken Create - Ändern Sie die Parameter wie in der Tabelle unten aufgeführt: Parameter Protocol Name Size Standard Sizecaller Einstellung Name BTO_550 (vorher eingerichtet) Size Caller v In Analysis Settings / Peak Amplitude Treshold wählen Sie disable Purple. Alle anderen Farben müssen aktiviert sein. - Alle anderen Einstellungen bleiben auf. - Klicken Sie Save, um die Einstellungen zu bestätigen. Erstellen eines Assays - In Library wählen Sie Manage / Assays und klicken Create - Ändern Sie die Parameter wie in der Tabelle unten aufgeführt: Parameter Assay Name Color Application Type Instrument Protocol QC (Size Calling) Protocol Genemapper Protocol Einstellung z.b. Mentype AMLplex QS HID z.b. Mentype AMLplex QS e.g. BTO_550 could be defined - Klicken Sie Save, um die Einstellungen zu bestätigen. Starten des Runs - Die vorbereitete Multi-Well Platte in den Autosampler setzen - Im Dashboard der Data Collection Software klicken Sie Create New Plate

33 33 - In Define Plate Properties wählen Sie Plate Details - Ändern Sie die Parameter wie in der Tabelle unten aufgeführt: Platten Details Parameter Einstellung Name z.b. Mentype AMLplex QS Number of Wells 96 or 384 Plate Type* HID Capillary Lenght 36cm Polymer POP4 - Klicken Sie Assign Plate Contents, um die Einstellungen zu bestätigen - Definieren Sie die Position jeder mit einer Patientenprobe oder Allelleiter belegten Kavität für die Data Collection und Auswertung - Ordnen Sie jeder benannten Kavität ein Assay (erforderlich), File Name Conventions und eine Result Group zu - Klicken Sie Link the plate for Run und geben Sie den Name des Runs ein. - Klicken Sie Start Run 8. Auswerung Allgemeine Anweisungen zur automatischen Auswertung können der entsprechenden Anleitung GeneScan oder GeneMapper ID/ID-X Software User s Manual entnommen werden. Anmerkung: Bei der Auswertung des Mentype AMLplex QS sollte der rote Panel ausgeblendet werden. Die Ermittlung der genauen Fragmentlängen der amplifizierten Produkte ist abhängig vom Gerätetyp, von den Elektrophoresebedingungen sowie von dem verwendeten DNA Längenstandard. Aufgrund der Komplexität einiger Loci sollten möglichst viele, gleichmäßig verteilte Referenzpunkte zur Längenbestimmung herangezogen werden. Hierzu verwenden Sie den DNA Längenstandard 550 (BTO) mit den Fragmentlängen 60, 80, 90, 100, 120, 140, 160, 180, 200, 220, 240, 250, 260, 280, 300, 320, 340, 360, 380, 400, 425, 450, 475, 500, 525 und 550 bp. Abb. 8 Elektropherogramm des DNA Längenstandard 550 (BTO), Fragmentlängen in bp

34 34 Anmerkung: Für die Auswertung und Analyse des Mentype AMLplex QS mit der GeneMapper ID/ID-X Software kann die bereitgestellte Auswertevorlage des DNA- Längenstandards SST-BTO_60-550bp verwendet werden. 8.1 Biotype Auswertevorlagen Die Allelzuordnungen der aufgetrennten PCR-Produkte (Genotyping) kann mit Hilfe geeigneter Auswertungssoftware erfolgen, z.b. mit GeneMapper ID/ID-X Software in Kombination mit Mentype AMLplex QS Auswertevorlagen der Biotype. Biotype Auswertevorlagen (Template Files) finden Sie auf unserer Homepage (www.biotype.de) zum Download. Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne eine CD-ROM. Die empfohlenen Biotype Templates für die GeneMapper ID/ID-X Software sind: Panels AMLplex_Panels_v1 oder höhere Version BinSets AMLplex_Bins_v1 oder höhere Version Size Standard SST-BTO_60-550bp Analysis Method AMLplex_HID_310_200rfu empfohlen AMLplex_HID_3130_200rfu empfohlen Plot Settings PlotsBT5_4dyes Table Settings Table for 10 Alleles Table for 22 Alleles Die Panels und BinSets müssen immer verwendet werden, die weiteren Auswertevorlagen sind optional. Wichtiger Hinweis: Der Import und die Allelzuordnung mit Hilfe der angebotenen Auswertevorlagen kann nur für die GeneMapper ID/ID-X Software garantiert werden. Sollten Sie GeneMapper nutzen können Probleme beim Import einiger Auswertevorlagen auftreten und Sie müssen gegebenenfalls die Panels und Bins mit einen oder mehreren Runs der Allelleiter auf Ihrem spezifischen Gerätesetup anpassen. Kontaktieren Sie unseren Support für Hilfestellungen Allgemeine Vorgehensweise bei der Auswertung 1. Prüfen des Längenstandards (Size Standard) 2. Prüfen der Allelleiter (Allelic Ladder) 3. Prüfen der Positivkontrolle 4. Prüfen der Negativkontrolle 5. Probendaten auswerten

35 Kontrollen Das Mentype AMLplex QS PCR Amplification Kit enthält eine cdna Kontrolle, die die folgende genetische Aberration aufweißt: Tabelle 3. cdna-kontrolle Mentype AMLplex QS cdna aus der Zellkultur* KASUMI-1 (Asou et al. 1991) Aberration AML1-ETO *Die Zellkultur für die Erstellung der cdna wurde bezogen von: DSMZ - Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH, Braunschweig, Germany. Die Verwendung dieser cdna ist ausschließlich für den Mentype AMLplex QS vorgesehen. 8.3 Fragmentlängen und Aberrationen Tabelle 4 zeigt die Fragmentlängen der verschiedenen Varianten in Abhängigkeit des DNA Size Standards 550 (BTO). Die Analyse erfolgte mit dem ABI PRISM 3130 Genetic Analyzer auf POP-4 Polymer. Bei Verwendung anderer Analysegeräte, DNA Size Standards oder Polymere kann es zur Abweichung der Fragmentlängen kommen. Wegen gerätespezifischer Unterschiede wird ein individuelles Einstellen am verwendenten Gerät (fine tuning) nach Messung der Fragmentlänge empfohlen. Zusätzlich sollte ein visueller Abgleich mit der Allelleiter vorgenommen werden. Skalierung Horizontal: bp Vertical: Abhängig von der Signalintensität

36 Abb. 9 Elektropherogramm des Mentype AMLplex QS bei Einsatz der cdna Kontrolle KASUMI-1 (250 ng). Die Ananlyse wurde auf dem ABI PRISM 3130 Genetic Analyzer unter Verwendung des Size Standard 550 (BTO), durchgeführt. Die Fragmentzuordnung erfolgte mit der GeneMapper ID Software sowie dem Mentype AMLplex QS Template File. 39

37 37 Abb. 10 Elektropherogramm der Mentype AMLplex QS Allelleiter). Die Ananlyse wurde auf dem ABI PRISM 3130 Genetic Analyzer unter Verwendung des Size Standard 550 (BTO), durchgeführt. Die Fragmentzuordnung erfolgte mit der GeneMapper ID Software sowie dem Mentype AMLplex QS Template File.

38 38 Tabelle 4. Fragmentlängen der Mentype AMLplex QS Allelleiter ermittelt mit dem ABI PRISM 3130 Genetic Analyzer mit POP-4 Polymer Panel/Varianten Größe [bp]* Andere Panel/Varianten Größe [bp]* Andere AMLplex Blue AMLplex Green CBFB-MYH11_TypeG 63 DEK-CAN 78 CBFB-MYH11_TypeI 66 MLL-PTD_e9e3 87 QS-Control 72 MLL-AF9_6A_S 113 BCR-ABL_b2a3 110 MLL-AF9_6B 191 CBFB-MYH11_TypeJ 140 MLL-PTD_e10e3 218 CBFB-MYH11_TypeC 146 MLL-ELL_e10e3 242 CBFB-MYH11_TypeD 160 MLL-AF9_7A 245 CBFB_MYH11_TypeH 165 MLL-ELL_e10e2 289 CBFB_MYH11_TypeF 175 MLL-AF6 303 BCR-ABL_b3a3 186 MLL-PTD_e11e3 333 BCR-ABL_e1a3 206 MLL-AF9_8A 360 AF10_240-CALM_ MLL-AF9_6A_L 498 CBFB-MYH11_TypeA 271 BCR-ABL_b2a2 285 AMLplex Yellow AML1-ETO 301 PML-RARA-bcr1 220 BCR-ABL_b3a2 361 PML-RARA_bcr3 288 CBFB-MYH11_TypeE 365 PML-RARA_bcr2** AF10_240-CALM_ BCR-ABL_e1a2 380 NPM1-MLF1 389 CBFB-MYH11_TypeB 486 ABL-Control 518 * auf ganze Zahl gerundet ** Auf Grund der variierenden Amplikonlänge (ca. 173bp) kann die Variante nicht automatisch zugeordnet werden, ist jedoch mit den Primern des Mentype AMLplex QS detektierbar. Zwei Amplikons für die Variante MLL-AF9_6A

39 39 9. Interprätation der Ergebnisse Durch die vorher beschriebene Post-PCR Auswertung mit automatischer Allelzuordnung wird eine genaue und zuverlässige Unterscheidung der Fusionsgentranskripte und ihrer Varianten gewährleistet. Detektionslimit In Versuchen mit Plasmiden wurde ein Detektionslimit von 1000 Kopien ermittelt. Liegt diese Kopienzahl vor, können Peakhöhen von > 200 RFU erreicht werden. Es handelt sich bei dieser Anwendung um ein PCR-basiertes Screening-Tool, das für die Subtypen Klassifizierung der AML entwickelt, validiert und zertifiziert wurde. Diese Anwendung ist nicht für die Quantifizierung oder das Monitoring Minimaler Resterkrankung (MRD) geeignet. Überstrahlungen (Pull-up Peaks) Es kann zu Überstrahlungen zwischen den Farbpanels kommen, wenn eine ungeeignete Matrix für die Analyse verwendet wurde oder die Peakhöhen außerhalb des linearen Detektionsbereiches des Gerätes liegen. Diese erscheinen an der gleichen Position wie spezifische Peaks in anderen Farbpanels (in der Regel mit niedrigeren Signalintensitäten). Template-unabhängige Anheftung von Nukleotiden Die Multi Taq DNA Polymerase hängt aufgrund ihrer terminalen Transferase-Aktivität bevorzugt ein Adenosin an das 3 -Ende des amplifizierten DNA-Fragments an. Wenn dem PCR-System nicht genügend Zeit für die Extension zur Verfügung steht oder wenn die Primersequenzen die Extension nicht begünstigen, findet diese Anheftung nicht statt. Dieses Artefakt ist durch das Auftreten eines um eine Base verkürzten Fragments (-1 bp Peak) erkennbar. Alle Biotype Primer sind so gestaltet, dass diese Artefaktbildung minimiert wird. Zusätzlich wird die Bildung des Artefakts durch den abschließenden Extensionsschritt im PCR-Protokoll (68 C für 10 min) reduziert. Die Peakhöhe des Artefakts nimmt bei hohen cdna-mengen zu. Zur Bewertung der Peaks sollte jedes Analyselabor hierfür eigene Grenzwerte festlegen. Artefakte Die Raumtemperatur kann das Laufverhalten der PCR-Produkte an Kapillargeräten stark beeinflussen und bei zu geringer Temperatur zum Auftreten von Schultern oder Doppelpeaks (Split Peaks) führen. Außerdem kann die automatische Allelzuordnung beeinträchtigt sein. Sollten diese Effekte beobachten werden, empfehlen wir eine erneute Injektion der Proben eventuell auch mit mehreren Allelleitern pro Run. Einfluss des Polymertyps Mentype AMLplex QS wurde auf POP-4 validiert und zertifiziert. Die Verwendung eines anderen Polymers (z.b. POP-7 oder POP-6 ) kann das Laufverhalten der spezifischen PCR-Produkte verändern. Außerdem wurde ein erhöhtes Hintergrundrauschen durch ein verändertes Verhalten von freien Fluoreszenzfarbstoffresten beobachtet.

40 Referenzen Asou H, Tashiro S, Hamamoto K, Otsuji A, Kita K, Kamada N (1991) Establishment of a human acute myeloid leukemia cell line (Kasumi-1) with 8;21 chromosome translocation. Blood 77(9): Beillard E, Pallisgaard N, van der Velden VHJ, Bi W, Dee R, van der Schoot E, Delabesse E, Macintyre E, Gottardi E, Saglio G, Watzinger F, Lion T, van Dongen JJM, Hokland P, Gabert J (2003) Evaluation of candidate control genes for diagnosis and residual disease detection in leukemic patients using real-time quantitative reverse-transcriptase polymerase chain reaction (RQ-PCR) - a Europe against cancer program. Leukemia 17: Van Dongen JJM, Macintyre EA, Gabert JA, Delabesse E, Rossi V, Saglio G, Gottardi E, Rambaldi A, DOtti G, Griesinger F, Parreira A, Gameiro P, Gonzalez Diaz M, Malec M, Langerak AW, San Miguel JF, Biondi A (1999) Standardized RT-PCR analysis of fusion gene transcripts from chromosome aberrations in acute leukemia for detection of minimal residual disease - Report of the BIOMED-1 Concerted Action: Investigation of minimal residual disease in acute leukemia. Leukemia 13:

41 Erklärung der Symbole Hersteller Herstellungsdatum Chargenbezeichnung <N> Ausreichend für <N> Tests Gebrauchsanweisung (Handbuch) beachten Verwendbar bis Temperaturbegrenzung Bestellnummer In-vitro-Diagnostika

Mentype DIPscreen Gebrauchsanleitung

Mentype DIPscreen Gebrauchsanleitung Mentype DIPscreen Gebrauchsanleitung Der erste Schritt zur Quantifizierung von Chimärismusproben In-vitro-diagnostisches Medizinprodukt 25 100 400 Version Juli 2015 45-45410-0025 45-45410-0100 45-45410-0400

Mehr

Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit

Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit Produktbeschreibung Das Mentype Nonaplex QS PCR Amplification Kit ist eine Multiplex-Anwendung für die in der DNA-Analyse-Datei (DAD) zu erfassenden Short Tandem

Mehr

Biotype Template Files für Genotyper Software

Biotype Template Files für Genotyper Software Biotype Template Files für Genotyper Software Einleitung Biotype Auswertevorlagen (Template Files) sind Software - Komponenten für die Auswertung von GeneScan Analysedaten mit der Genotyper Software. Biotype

Mehr

Animaltype Pig PCR Amplification Kit

Animaltype Pig PCR Amplification Kit Animaltype Pig PCR Amplification Kit Eigenschaften und Leistungen Animaltype Pig ist das einzige kommerziell erhältliche Testkit zur Genotypisierung beim Schwein. Es umfasst 11 aussagekräftige Tetranukleotidmarker

Mehr

Biotype Template Files für GeneMapper ID Software

Biotype Template Files für GeneMapper ID Software Biotype Template Files für GeneMapper ID Software Einleitung Biotype Auswertevorlagen (Template Files) sind Software - Komponenten für die Auswertung von Analysedaten mit der GeneMapper ID Software. Biotype

Mehr

Mycoplasma gallisepticum

Mycoplasma gallisepticum BACTOTYPE PCR Amplification Kit Mycoplasma gallisepticum Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis

Mehr

Borrelia burgdorferi s.l.

Borrelia burgdorferi s.l. BACTOTYPE PCR Amplification Kit Borrelia burgdorferi s.l. Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis

Mehr

Technical Manual. PowerPlex ESX 17 System GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR DIE PRODUKTE DC6720 UND DC6721.

Technical Manual. PowerPlex ESX 17 System GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR DIE PRODUKTE DC6720 UND DC6721. Technical Manual PowerPlex ESX 17 System GEBRAUCHSANLEITUNG FÜR DIE PRODUKTE DC6720 UND DC6721. Aktualisiert 7/12 Bestellnummer TMD024 PowerPlex ESX 17 System Unsere gesamte technische Fachliteratur ist

Mehr

Chlamydia sp. BACTOTYPE PCR Amplification Kit. Gebrauchsanweisung. Labor Diagnostik Leipzig

Chlamydia sp. BACTOTYPE PCR Amplification Kit. Gebrauchsanweisung. Labor Diagnostik Leipzig BACTOTYPE PCR Amplification Kit Chlamydia sp. Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis von pathogenen

Mehr

AdnaTest ER/PR-Detect

AdnaTest ER/PR-Detect PCR-Expressionsanalyse der Östrogen- und Progesteron- Hormonrezeptoren in angereicherten Tumorzellen Zur In-vitro-Diagnostik Gebrauchsanweisung T-1-532 Inhaltsverzeichnis Bestellinformation... 3 Anwendungszweck...

Mehr

Gebrauchsanleitung ChromoQuant QF-PCR Kit P/N 412.001-48

Gebrauchsanleitung ChromoQuant QF-PCR Kit P/N 412.001-48 Gebrauchsanleitung ChromoQuant QF-PCR Kit P/N 412.001-48 ChromoQuant Das ChromoQuant in vitro Diagnose-Set QF-PCR 1 zur Analyse von häufigen chromosomalen Erkrankungen der Chromosomen 13, 18 und 21 412.001-48u

Mehr

AdnaTest EMT-2/StemCell Add-on ProstateDetect

AdnaTest EMT-2/StemCell Add-on ProstateDetect AdnaTest EMT-2/StemCell Add-on ProstateDetect RT-PCR-Nachweis von Prostatakrebs-assoziierter Genexpression in angereicherten Tumorzellen Nur für Forschungszwecke Gebrauchsanweisung T-1-537-PP Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mycobacterium paratuberculosis

Mycobacterium paratuberculosis BACTOTYPE PCR Amplification Kit Mycobacterium paratuberculosis Labor Diagnostik Leipzig Gebrauchsanweisung Technologie Die Produktgruppe BACTOTYPE PCR Amplification Kit umfasst optimierte Systeme zum Nachweis

Mehr

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben.

Printer Driver. In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. 4-129-746-32 (1) Printer Driver Einrichtungsanleitung In dieser Anleitung wird die Einrichtung des Druckertreibers unter Windows 7, Windows Vista, Windows XP und Windows 2000 beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten

Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Protokoll Praktikum für Humanbiologie Studenten Teil A: Charakterisierung der Auswirkungen von γ Interferon auf die Protein und mrna Mengen in humanen A549 Lungenepithelzellen. Studentenaufgaben Tag 1

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Version 1.1-21.09.2012. ADD_GER_OE_24 Fax-Nr: 06122/58-1616. Humangenetik I 4J9266 2N0502 2N0505 4J9229 4J9605 4J9606 4J9608 4J9609 4J9610 4J9611

Version 1.1-21.09.2012. ADD_GER_OE_24 Fax-Nr: 06122/58-1616. Humangenetik I 4J9266 2N0502 2N0505 4J9229 4J9605 4J9606 4J9608 4J9609 4J9610 4J9611 Bestellnummer Packungsinhalt Cystische Fibrose v3 Humangenetik I Cystic Fibrosis Genotyping Assay CF Configuration Disk v2.0 (GeneMapper Software v3.5.2 Upgrade File, CF Analysis Settings and Parameters)

Mehr

SCRIPTUM HIGH PRECISE

SCRIPTUM HIGH PRECISE Nur für Forschungszwecke Datenblatt Artikel BS.50.020 = 20 Reaktionen x 50 µl Artikel BS.50.100 = 100 Reaktionen x 50 µl Artikel BS.50. 500 = 500 Reaktionen x 50 µl Haltbarkeit: 12 Monate Lagerung bei

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Etablierung einer. Homemade - PCR

Etablierung einer. Homemade - PCR Etablierung einer Homemade - PCR Anja Schöpflin Institut für Pathologie Universitätsklinikum Freiburg Überblick: Anwendungsgebiete der PCR Anforderungen an Primer Auswahl geeigneter Primer / Primerdesign

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Mentype DIPquant qpcr Manual

Mentype DIPquant qpcr Manual 43 Mentype DIPquant qpcr Manual Allelspezifische Quantifizierung des Chimärismus Status For research use only Made in Germany 2 Die Biotype Diagnostic GmbH entwickelt, produziert und vertreibt PCR-basierte

Mehr

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015

IVE-W530BT. Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 09.03.2015 Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 IVE-W530BT 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth Firmware beschrieben. Bitte beachten Sie alle Warnhinweise

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 30. Juni 2011 1/13 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Inhaltsverzeichnis 1 Programmeinführung

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis

WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis WEB.DE WebBaukasten Inhaltsverzeichnis Versionswechsel...2 Einleitung... 2 Was hat sich geändert?... 2 Allgemeine Änderungen... 2 Änderungen im Gästebuch... 2 Änderungen im Forum... 3 Änderungen in der

Mehr

Produktkatalog 2010. Molekularbiologische Reagenzien

Produktkatalog 2010. Molekularbiologische Reagenzien Produktion, Vertrieb und Serviceleistung im Bereich der Molekularbiologie und Medizin Produktkatalog 2010 Molekularbiologische Reagenzien Molegene GmbH Bienenweg 28 35764 Sinn Tel. 02772-570952 Fax 02772-570945

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera

Getting Started General Workflow. Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2. Atoms Precision V2 Tutorial. Working with Images Direct from Camera Getting Started General Workflow Anlegen von Schablonen Ausrichtung 3.2 Atoms Precision V2 Tutorial Working with Images Direct from Camera Die Ausrichtungseinstellungen ermöglichen die Ausrichtung der

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Installationsanleitung Orderman Max/Don und SOL Emulation Version 01.00

Installationsanleitung Orderman Max/Don und SOL Emulation Version 01.00 Installationsanleitung und SOL Emulation Version 01.00 NCR 2014 All rights reserved. Allgemeines 2014 by Orderman GmbH Bachstraße 59 5023 Salzburg Österreich www.orderman.com Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel

Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel Anleitung zur Erstellung von Diagrammen in Excel In den verschiedenen Praktika an der FH Aschaffenburg werden Sie in den unterschiedlichsten Versuchen mit teilweise recht großen Datenmengen konfrontiert,

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Teil 2: Ablauf der Analyse festlegen

Teil 2: Ablauf der Analyse festlegen Teil 2: Ablauf der Analyse festlegen 1. Klicken Sie in der Button-Leiste auf den Button Auto, um eine automatisierte Analyse mit einem automatischen Probengeber (Autosampler) zu starten. 2. Überprüfen

Mehr

Einführung in QtiPlot

Einführung in QtiPlot HUWagner und Julia Bek Einführung in QtiPlot 1/11 Einführung in QtiPlot Mit Bezug auf das Liebig-Lab Praktikum an der Ludwig-Maximilians-Universität München Bei Fragen und Fehlern: jubech@cup.lmu.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager

Anleitung. Integration von Kentix Geräten in den OpManager Anleitung Integration von Kentix Geräten in den OpManager Integration von Kentix Geräten in den OpManager Inhalt 1 Über diese Anleitung... 3 2 Initial Setup... 3 3 Importieren der Device Templates... 3

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

AdnaTest ColonCancerDetect

AdnaTest ColonCancerDetect AdnaTest ColonCancerDetect RT-PCR-Nachweis von Darmkrebs-assoziierter Genexpression in angereicherten Tumorzellen Zur In-vitro-Diagnostik Gebrauchsanweisung T-1-505 Inhaltsverzeichnis Bestellinformation...

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard

Anleitung zum Importieren, Durchführen und Auswerten von Umfragen in Blackboard Center für Digitale Systeme Kompetenzzentrum e-learning / Multimedia Arbeitsbereich e-learning: Qualitätsförderung und Schulung evaluation@cedis.fu-berlin.de April 2010 Anleitung zum Importieren, Durchführen

Mehr

Von Microgenics lieferbare Materialien:

Von Microgenics lieferbare Materialien: Microgenics Corporation Part of Thermo Fisher Scientific CEDIA Cyclosporine PLUS High Range Anwendung Ortho Clinical Diagnostics VITROS 5600 Integrated System und VITROS 5,1 FS und 4600 Chemistry Systeme

Mehr

Häufige Workflows Mac-Deployment

Häufige Workflows Mac-Deployment Häufige Workflows Mac-Deployment Zielpublikum: CVs Beschreibung: Zusammenfassung häufiger und alltäglicher Aktionen in Absolute Manage bei der Verwaltung von Rechnern Patch-Management In das Patch-Management

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

DCS-3110 EVENT SETUP

DCS-3110 EVENT SETUP DCS-3110 EVENT SETUP Diese Anleitung erklärt die notwendigen Schritte für das Einstellen der Funktion Event Setup der IP-Kamera DCS-3110. Die Konfiguration erfolgt in vier Schritten: 1) Anmeldung an der

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

2 SolidWorks Vorlagendateien

2 SolidWorks Vorlagendateien 9 2 SolidWorks Vorlagendateien 2.1 Erstellung einer Teil-Vorlage In einer Dokumentenvorlage sind Dokumenteneinstellungen, angepasst an firmen- oder schulspezifische Besonderheiten, eingestellt. Sie können

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein.

Es sollte die MS-DOS Eingabeaufforderung starten. Geben Sie nun den Befehl javac ein. Schritt 1: Installation des Javacompilers JDK. Der erste Start mit Eclipse Bevor Sie den Java-Compiler installieren sollten Sie sich vergewissern, ob er eventuell schon installiert ist. Gehen sie wie folgt

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28

2.8.7 Bauzeit Plan...26 2.8.8 Checklisten...27 2.8.9 Extrene Dokumente...27 2.8.10 Zusammenfassung...28 Handbuch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...5 1.1 Neues Projekt erstellen...5 1.2 Dateneingabe...7 1.3 Ausdruck...9 1.3.1 Vorankündigung...10 1.3.2 SiGe-Plan...11 1.3.3 Bauzeit-Plan...12 1.3.4 Checklisten...13

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Anleitung zur Durchführung einer qpcr mit dem ABI 7500Fast

Anleitung zur Durchführung einer qpcr mit dem ABI 7500Fast Anleitung zur Durchführung einer qpcr mit dem ABI 7500Fast Benötigtes Material: Produktname REF Nummer / Order No. Ungefähre Kosten MicroAmp Fast Optical 96-Well Reaction Plate with Barcode 4360954 20

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN

TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN TURNINGPOINT PRÄSENTATION ERSTELLEN Wie starte ich? Um eine TurningPoint-Präsentation zu erstellen müssen Sie die TurningPoint mittels des Symbols auf Ihrem Desktop oder über das Startmenü starten. Dadurch

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30

Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 Vorbereitungen für ein Recovery mit CBMR 4.30 - Speichereinheiten erstellen - Recovery Assistent Cristie Data Products Ltd. Cristie Nordic AB Cristie Data Products GmbH New Mill Gamla Värmdövägen Nordring

Mehr

TechnikTipp. Digitale Kataloge

TechnikTipp. Digitale Kataloge TechnikTipp Digitale Kataloge Meusburger Georg GmbH & Co KG Kesselstr. 42 6960 Wolfurt Austria T 00 43 (0) 55 74 / 67 06-0 F -11 verkauf@meusburger.com www.meusburger.com CAD Export CD-Katalog Seite 2/13

Mehr

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung 2 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung

Mehr

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word

Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Anleitung zum Erstellen von Moodle-Quizfragen in Word Die Vorlagedateien Speichern Sie die.zip Datei an den gewünschten Ort und entpacken Sie diese. In dem neuen Ordner befinden sich nun folgende Dateien:

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator?

MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator? MyTobii P10 Wie übertrage/sichere ich persönliche Daten & Seitensets aus MyTobii & VS Communicator? Übertragung von P10 nach P10 Sichern von Daten/Seitensets Am einfachsten benutzen Sie einen USB-Stick

Mehr

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung

HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG. Allgemeine Produktbeschreibung HATAHET Must-Have Slideshow Webpart for SharePoint & for Office 365 SharePoint Online BEDIENUNGSANLEITUNG Allgemeine Produktbeschreibung Der HATAHET slideshow webpart stellte Bilder und Videos einer Bibliothek

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S

C A L D E R A G R A P H I C S C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Druckaufträge vor dem Drucken kacheln Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation genannt werden, sind

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1

Mai$ Handbuch - Publisher Tool 1 Mai$ 15 16 Handbuch - Publisher Tool 1 Inhalt 1. Wilkommen... 3 1.1 Anmelden... 3 1.2 Dashboard... 4 2. Bücher... 5 2.1 Bücher hinzufügen... 5 2.2 Buchinformation bearbeiten... 7 3. Anreicherungen... 9

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Schnellstartanleitung für Alt.Binz

Schnellstartanleitung für Alt.Binz Schnellstartanleitung für Alt.Binz Inhalt 1. Herunterladen und Installieren von Alt.Binz: 2. Server und Verbindungen einstellen: 3. Alt.Binz einstellen, damit es in einen bestimmten Ordner herunterlädt:

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen

Installationsanleitung. 2011 HSC GmbH Dürrweitzschen Inhaltsverzeichnis 1 Systemvorrausetzungen... 1 2 Wichtige... Bemerkungen zur Installation 1 3 Arbeitsplatzinstallation... 1 Softwareinstallation... 1 Datenbankverbindung... 2 4 Serverinstallation... 2

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera

KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/c Digitalkamera Benutzerhandbuch Abschnitt Objektivoptimierung Teilenr. 4J1534_de Inhaltsverzeichnis Objektivoptimierung Überblick...5-31 Auswählen des Verfahrens zur Objektivoptimierung...5-32

Mehr

Aktion für Grass Valley EDIUS Pro 7 Kunden

Aktion für Grass Valley EDIUS Pro 7 Kunden Aktion für Grass Valley EDIUS Pro 7 Kunden Videofilterpaket NewBlue Video Essentials III kostenlos statt für regulär 119,- EUR Die Aktion gilt von 5. Juni bis 30. August 2014. Wir empfehlen, die kostenlose

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

für Redakteure mit Pfiff

für Redakteure mit Pfiff Open Source CMS für Redakteure mit Pfiff http://typo3.org/ (Aktuelle Version: 4.3.0 Jänner 2010 V8.2) Ausgabe: SCHILF Sporthauptschule Imst MUIGG Herbert Alle Rechte vorbehalten. email: herbert.muigg@1start.at

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4.

SEW Übung EMFText. 1 Aufgabe. 2 Domänenbeschreibung. 3 Installation von Eclipse/EMFText. 4 Schritt-für-Schritt Anleitung. 4. SEW Übung EMFText 1 Aufgabe Erstellen Sie eine textuelle Domänenspezifische Sprache Domain-specific Language (DSL) mit dem Werkzeug EMFText. Die Sprache soll dazu dienen Formulare (Fragen, Antworttypen

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

OS Anwendungsbeschreibung

OS Anwendungsbeschreibung Inhalt Einleitung... 2 Start des Programms... 2 Scannen einer neuen Zeitungsseite... 4 Presse-Clipping... 8 Artikel ausschneiden und bearbeiten... 11 Übernahme aus der Zwischenablage... 19 Ausdruck in

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

HBB EasyClone. Master-Model-Modus aktivieren. Master-Model Suchfilter. Kontextmenü (Rechtsklick)

HBB EasyClone. Master-Model-Modus aktivieren. Master-Model Suchfilter. Kontextmenü (Rechtsklick) HBB EasyClone HBB EasyClone ist ein Programm, das den Klonvorgang in NX vereinfacht und erweitert. Master-Model-Modus aktivieren Master-Model Suchfilter Regelverwaltung Darstellung der Quellbaugruppe als

Mehr