Das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) bietet Bio-Betrieben 2015 gute Möglichkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) bietet Bio-Betrieben 2015 gute Möglichkeiten"

Transkript

1 Das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) bietet Bio-Betrieben 2015 gute Möglichkeiten Erläuterungen, Rechenbeispiele und ein Ablaufplan der Förderung Inhaltsübersicht Seite 1. Einleitung, Ziele, Besonderheiten - Grundsätze des AFP 2 2. Welche Betriebe sind förderfähig? 3 3. Was wird gefördert? 5 4. Was wird nicht gefördert? 8 5. Bestandteile und Anlagen des AFP-Antrages 9 6. Beispielrechnungen 6.1 Junglandwirt baut neuen Boxenlaufstall für Jungvieh und Milchkühe Neubau eines Schweinemaststalles Anschaffung eines Mobilstalles für Legehennen Neubau eines Hofladens Umbau eines Niedrigenergie-Gewächshauses Schaffung einer Gülle-Lagerkapazität als Düngerlager Ablaufplan einer AFP-Antragstellung

2 1. Einleitung, Ziele, Besonderheiten - Grundsätze des AFP Die folgende Übersicht soll Bio-Landwirte und umstellungsinteressierte Landwirte dabei unterstützen, sich über Möglichkeiten zur Beantragung einer AFP-Förderung zu informieren. Besonders interessant sind in diesem Jahr Förderungen für Investitionen in artgerechte Tierhaltungssysteme (z.b. Mobilställe für Geflügel), aber auch Gewächshäuser, Hofläden und Dunglager sind unter bestimmten Bedingungen förderfähig. Die Bundesländer Niedersachsen und Bremen legen bei dem neuen Agrarinvestitionsförderprogramm einen besonderen Fokus auf Tierschutz und auf Nachhaltigkeit. Das Ziel des Programms, bei dem diese beiden Länder unter finanzieller Beteiligung der EU insgesamt rund 10 Millionen Euro zur Verfügung stellen, ist es, landwirtschaftliche Unternehmen bei Investitionen in eine wettbewerbsfähige, nachhaltige, umweltschonende, tiergerechte und multifunktionale Landwirtschaft zu unterstützen. Die Produktions- und Arbeitsbedingungen sollen verbessert und die Produktionskosten gesenkt werden. Unter besonderer Berücksichtigung des Verbraucher-, Tier-, Umweltschutzes soll die betriebliche Wertschöpfung verbessert werden. Das Zeitfenster für AFP-Anträge wird voraussichtlich am 1. April 2015 beginnen und Mitte April 2015 enden. (Eine Terminverschiebung ist möglich.) Bis dahin müssen zahlreiche Vorbereitungen abgeschlossen sein. Für baugenehmigungspflichtige Maßnahmen muss eine Baugenehmigung vorliegen, es muss ein Investitionskonzept bestehen und der Nachweis der Kapitaldienstfähigkeit mittels der letzten beiden vorliegenden Buchabschlüsse ist ebenso erforderlich. Das AFP 2015 ermöglicht besonders Betrieben, die in artgerechte Tierhaltung investieren wollen, finanzielle Unterstützung. Aber auch andere Förderungen sind möglich. Die Projektauswahl wird über ein Punktesystem (Ranking) erfolgen. Dabei werden die Investitionsvorhaben mit den meisten Gesamtpunkten vorrangig bedient. Dem ökologischen Landbau gemäß VO (EG) Nr. 834/2007, der tiergerechten Haltung, innovativen Projekten sowie Vorhaben in bestimmten vieharmen Landkreisen werden dabei Zusatzpunkte eingeräumt. Das der Förderung zugrundeliegende EU-Programm sowie auch die niedersächsischen Förderungsrichtlinien sind von den zuständigen Stellen noch nicht genehmigt. Deshalb wird an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Änderungen der nachstehenden Bedingungen nicht ausgeschlossen werden können

3 2. Welche Betriebe sind förderfähig? Förderfähig sind landwirtschaftliche Betriebe, deren Tierbesatz nach Durchführung der Maßnahme 2.0 GV je ha LF nicht überschreitet. Folgende Tierbestände dürfen vom antragstellenden Betrieb nicht überschritten werden: Rinderstallplätze (ohne Kälber< 6 Monate), Mastschweine ab 30 kg, Sauen einschließlich Ferkel bis 30 kg, Ferkel als separate Ferkelaufzucht von 10 bis 30 kg, Legehennen oder Truthühner, Junghennen oder Mastgeflügel, Schafe oder Ziegen. Bei Gemischtbetrieben mit mehreren Tierarten darf die anteilige Auslastung der Obergrenzen 100 % nicht überschreiten. Zudem ist eine Güllelagerkapazität für mindestens neun Monate nachzuweisen. Alle Güllebehälter sind abzudecken, wobei die Abdeckung vorhandener Güllebehälter durch Strohhäcksel möglich ist. Für Landwirte, die neben der Landwirtschaft noch gewerbliche Einnahmen haben, wie z.b. Energieerzeugung oder gewerbliche Handelstätigkeit, gilt folgendes Umsatzverhältnis: Es müssen mehr als 25 % der Umsatzerlöse des Unternehmers mit pflanzlicher Erzeugung oder bodengebundener tierischer Erzeugung erzielt werden. Ferner gilt eine Einkommensobergrenze. Die Einkommensobergrenze wird aus den durchschnittlichen positiven Einkünfte der letzten drei vorliegenden Steuerbescheide ermittelt und darf bei Ledigen und bei Ehegatten nicht überschreiten. Der Zuwendungsempfänger muss ein Investitionskonzept vorlegen, das eine positive Eigenkapitalbildung in den letzten zwei (maximal drei Jahren) nachweist und die Wirtschaftlichkeit der durchzuführenden Maßnahme darstellt. Dabei darf die langfristige Kapitaldienstgrenze im Mittel dieser Buchabschlüsse und nach Durchführung der Maßnahme nicht überschritten werden. Neu ist, dass auch Existenzgründer ohne vorliegende Buchabschlüsse (sogen. Vorwegbuchführungen) einen AFP-Antrag stellen können. Hier sind die Wirtschaftlichkeit des Betriebes und der Maßnahme durch ein Gutachten zu belegen. Dabei darf die Existenzgründung maximal zwei Jahre vor Antragstellung erfolgt sein. Es muss sich um eine erstmalige selbständige Existenzgründung handeln, jedoch nicht um eine Betriebsteilung oder Hofnachfolge. Für die Investition eines Existenzgründers gilt ein Eigenkapitalanteil von mindestens 20 % und der Antragsteller muss über einen Abschluss in einem Agrarberuf verfügen. Für Junglandwirte (jünger als 40 Jahre, Betriebsübernahme innerhalb der letzten 5 Jahre) erhöht sich der AFP-Zuschuss um 10 %, jedoch maximal um Im Rahmen einer erstmaligen Kooperation zwischen zwei landwirtschaftlichen Betrieben ist eine AFP-Förderung ebenfalls möglich, z.b.: Neugründung einer 51a Gesellschaft

4 Finanzierung Die Finanzierung der Maßnahme kann mit frei finanzierten Kapitalmarktdarlehen oder aus Eigenmitteln erfolgen. Ranking Sofern ein Antrag alle Eingangsvoraussetzungen für das AFP erfüllt, wird der Antrag in ein Ranking-System aufgenommen, bei dem die Summe der Punkte bei der Vergabe entscheidend ist. Es wird kein Windhundverfahren geben. Besonders mit Punktzahlen berücksichtigt werden z.b. Maßnahmen der bestmöglich tiergerechten Haltung, die in Anlage 2 (Webcode: in der Richtlinie AFP 2014 Stand definiert sind (max. 10 Punkte). Betriebe des ökologischen Landbaus erhalten zusätzlich 7 Punkte. Innovative Projekte sollen besonders gefördert werden und können 10 Zusatzpunkte im Ranking erhalten. Bei innovativen Projekten kann das KÖN oder die Bio-Beratung Unterstützung anbieten. Der Investitionsschwerpunkt Direktvermarktung wird im Ranking mit 7 Punkten zusätzlich bewertet. Betriebe in Landkreisen mit einem Viehbesatz unter 0,5 GV/ha erhalten 4 Punkte, Betriebe in Landkreisen mit einem Viehbesatz von mind. 0,5 GVE/ha, aber unter 1 GVE/ha 3 Punkte, Betriebe mit Sitz in der strukturschwachen Region Südniedersachsen (Landkreise Göttingen, Goslar, Holzminden, Northeim, Osterode am Harz) zusätzlich 3 Punkte. Das komplette Punktesystem mit 33 Positionen sowie weitere Detailinformationen können als Datei unter der oben genannten Internetadresse ebenfalls heruntergeladen werden. Mit der Maßnahme muss bis zum Ablauf des vierten Monats nach der Bewilligung begonnen werden. Nach der Fertigstellung muss ein Auszahlungsantrag mit Verwendungsnachweis und den entsprechenden Original-Rechnungen, auf denen das Bestell- und Lieferdatum vom Rechnungsteller vermerkt sein muss, eingereicht werden. Zudem muss für jede Rechnung ein Zahlungsnachweis vorliegen. Barzahlungen werden nicht berücksichtigt. Die Fördermittel werden nur aufgrund nachgewiesener Kosten ausgezahlt. Für geförderte Projekte gilt eine 5jährige EU-Zweckbindungsfrist, d.h. wenn innerhalb der ersten 5 Jahre der Zweck nicht mehr erfüllt wird, muss der gesamte Förderbetrag zurückgezahlt werden. Außerdem gilt eine 12-jährige nationale Zweckbindungsfrist. Wenn in diesem Zeitraum der geförderte Zweck nicht mehr erfüllt wird, muss die Förderung anteilig nach Jahren zurückgezahlt werden. Wird z.b. ein mobiler Legehennenstall nur 8 Jahre genutzt, muss 4/12 der Förderung zurückgezahlt werden. Ein Zuwendungsempfänger muss eine Buchführung für mindestens fünf Jahre vom Zeitpunkt der Bewilligung an fortzuführen, die dem BMEL-Jahresabschluss entspricht und der Bewilligungsbehörde jährlich in Form einer CSV-Datei vorzulegen. Förderform Eine Zuwendung erfolgt im Rahmen eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Das Mindestvolumen der Investition beträgt , die Obergrenze liegt bei Diese Obergrenze kann in den Jahren höchstens einmal ausgeschöpft werden. Eine Förderung vor 2014 wird nicht an diese Obergrenze angerechnet

5 3. Was wird gefördert? Gefördert werden Stallbauinvestition, die die besonderen Anforderungen gemäß Anlage 1 oder Anlage 2 (s. obenstehender Link) erfüllen. Sonstige Investitionen sind nur förderfähig, wenn besondere Anforderungen im Bereich des Verbraucher-, Umwelt- oder Klimaschutzes nachgewiesen werden, z.b. wenn der Energieverbrauch um mindestens 20 % gesenkt wird und/oder Emissionen um mindestens 20 % verringert werden. Güllebehälter und Fahrsiloanlagen sind grundsätzlich förderfähig. Abluftreinigungsanlagen sind ebenfalls förderfähig. Bei der Antragstellung muss die zu erwartende Verbesserung durch ein Gutachten belegt werden. Notwendige Gutachten und Architekturleistungen sind ebenfalls förderfähig. Es werden nur Vorhaben gefördert, für die eine Baugenehmigung vorliegt. Deshalb sollten AFP-Interessierte so rechtzeitig einen Bauantrag stellen, so dass er am 1. April 2015 vorliegt. Betreuungsaufwendungen (z.b. Architektur- und Ingenieurleistungen, das Investitionskonzepz, Durchführbarkeitsstudien und Gutachten zum Umwelt- und Klimaschutz, Abrechnung der einzelnen Gewerke, Prüfen der Bedingungen, Verwendungsnachweis, ) sind bis zu einem Umfang von 60 % ebenfalls förderfähig, wenn die förderfähige Investitionssumme über liegt, in diesen Fällen ist eine Zusammenarbeit mit einer Betreuungsgesellschaft in der Regel zu empfehlen. Wie im Vorjahr können Mobilställe für Geflügel als besonders artgerechtes Haltungssystem (sowohl nach Anlage 1 als auch Anlage 2) im Rahmen des AFP gefördert werden. Hinzuweisen ist darauf, dass für mobile Geflügelställe in vielen Landkreisen eine Baugenehmigung vorliegen muss In den anderen Landkreisen ist dem AFP-Antrag eine Bescheinigung beizufügen, aus der hervorgeht, dass keine Baugenehmigung erforderlich ist. Folgende förderfähige Investitionen, die im Rahmen der AFP-Förderung als Netto-Preise gerechnet werden (d.h. ohne gesetzliche Mehrwertsteuer), werden mit folgenden Sätzen gefördert: a.) Fördersatz 20 % Stallbauvorhaben für Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde nach Anlage 1 (Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung) sowie bei Investitionen außerhalb der Tierhaltung (z.b. Gewächshaus, Hofladen, Güllelager) b.) Fördersatz 30 % Stallbauvorhaben für Schweine und Geflügel nach Anlage 1 (Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung) c.) Fördersatz 40 % Stallbauvorhaben nach Anlage 2 (Anforderungen für bestmöglich tiergerechte Haltung) Die Anlage 1 und Anlage 2 mit den jeweiligen Bedingungen finden sich im Internet unter Webcode in der Richtlinie AFP 2014 Stand

6 Ein Beispiel aus Anlage 1 Die Anlage 1 beschreibt die Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung. Danach müssen die Ställe so beschaffen sein, dass deren tageslichtdurchlässige Flächen mindestens - 3 % der Stallgrundfläche bei Schweinen und Geflügel - 5 % bei allen übrigen Tierarten betragen. Zum Beispiel gelten für Laufställe für Milchkühe folgende Anforderungen: - Die spaltenfreie Liegefläche muss so bemessen sein, dass alle Tiere gleichzeitig liegen können. - Im Falle von Liegeboxen ist für jedes Tier eine Liegebox bereitzustellen. - Liegeplätze müssen ausreichend mit geeigneter trockener Einstreu oder anderem Komfort schaffenden Material (Komfortmatten geprüfter und anerkannter Qualität) versehen werden. - Die nutzbare Stallfläche muss mindestens 5,5 m² je GVE betragen - Bei Stallneubauten müssen die Lauf-/Fressgänge bei Milchkühen mindestens 3,5 m und Laufgänge mindestens 2,5 m breit sein, so dass sich die Tiere stressfrei begegnen können. - Förderungsfähig sind Laufställe, die über einen Auslauf für mindestens ein Drittel der Milchkühe (4,5 m²/gve) verfügen. Auf einen Auslauf kann verzichtet werden bei regelmäßigem Sommerweidegang sowie bei einer Stallmodernisierung, wenn ein Auslauf aufgrund der Stalllage nicht möglich ist und mindestens 7 m² Stallfläche/GVE zur Verfügung gestellt werden. - Für jedes Tier ist ein Grundfutterfressplatz bereitzustellen, dessen Breite dazu ausreicht, dass alle Tiere gleichzeitig fressen können. Wenn durch geeignete technische oder manuelle Verfahren die Tiere ständig Zugang zum Futter haben, ist ein Tier- Fressplatz-Verhältnis von max. 1,2:1 zulässig. Werden Melkverfahren angewendet, bei denen die Kühe über den Tag verteilt gemolken werden (z.b. automatische Melksysteme), ist ein Tier-Fressplatz-Verhältnis von maximal 1,5:1 zulässig. Die Anlage 1 beschreibt die besonders tiergerechten Haltungsformen von 14 verschiedenen Tierarten

7 Ein Beispiel aus Anlage 2 In der Anlage 2 werden die Anforderungen für bestmöglich tiergerechte Haltung definiert, die zusätzlich zu den in Anlage 1 beschriebenen Vorgaben eingehalten werden müssen. Hier gilt für alle Tierarten, dass die Tageslichtöffnungen mindestens 5 % der Stallgrundfläche ausmachen müssen. Am Beispiel der Anforderungen an die Haltung von Aufzuchtferkeln, Zuchtläufern und Mastschweinen wird dies erläutert: - Für jedes Ferkel bis 30 kg (ab 40 Tage) muss eine uneingeschränkte Bodenfläche von 0,5 m² zur Verfügung stehen. - Ferkel dürfen nicht in Flat-Deck-Anlagen oder Ferkelkäfigen gehalten werden. - Für Zuchtläufer und Mastschweine muss je Tier folgende uneingeschränkte Bodenfläche zur Verfügung stehen: bis 50 kg 0,8 m²; bis 110 kg 1,3 m², über 110 kg 1,5 m². - Die Buchten müssen so groß und so gestaltet sein, dass sie in Fressbereich, Liegebereich und Bewegungsbereich strukturiert werden können. - Die Stallböden müssen glatt, aber rutschfest sein. Mindestens die Hälfte der genannten Stallfläche muss von fester Beschaffenheit sein, d.h. es darf sich nicht um Spaltenböden oder Gitterroste handeln. - Der Liegebereich muss planbefestigt und ausreichend mit geeigneter trockener Einstreu versehen werden. - Fütterungssysteme, die nicht für jedes Tier gleichzeitig einen Fressplatz anbieten, können nur gefördert werden, wenn allen Tieren über eine rohfaserhaltige Beifütterung (Rohfasergehalt > 10 %) oder fressbares Beschäftigungsmaterial ein gleichzeitiges Fressen ermöglicht wird. - Für je 6 Tiere ist räumlich getrennt von der Futterstelle eine Tränke zur Verfügung zu stellen. Pro Tiergruppe muss mindestens eine Tränke als Tränkschale (offene Wasserfläche) eingerichtet werden. - Im Stall müssen alle Tiere ständig Zugang zu ausreichenden Mengen von veränderbarem organischem Material haben, das gesundheitlich unbedenklich ist und dem Erkundungsverhalten dient. - Für 5 % der gehaltenen Tierzahl müssen Buchten vorgehalten werden, die als Kranken- oder Separationsbucht genutzt werden können. Die Tiere müssen sich in diesen Buchten ungehindert umdrehen können. - Die Kastration von Ferkeln ohne Schmerzausschaltung ist verboten. Für viehhaltende Betriebe ist eine Güllelagermöglichkeit für neun Monate verpflichtend. Geförderte Güllelager sind abzudecken (festes Dach, Zeltdach oder künstliche Schwimmdecke). Bestehende Behälter sind ebenfalls abzudecken, aber hier genügt Stroh. Eine natürliche Schwimmdecke reicht hingegen nicht aus

8 4. Was wird nicht gefördert? Folgende Investitionen sind von einer Förderung ausgeschlossen: Baugenehmigungen. Lagepläne, sonstige behördliche Gebühren Umsatzsteuer Eigenleistungen der Erwerb von Produktionsrechten und Gesellschaftsanteilen, Tieren, Pflanzrechten oder Pflanzen Ersatzinvestitionen, Reparaturen und Instandsetzungen Anlagen zur Erzeugung von Energie Maschinen und Geräte für die Innen- und Außenwirtschaft Investitionen in die Anbindehaltung Investitionen in eine Maschinenhalle Investitionen in eine Kartoffelhalle ohne signifikante Verbesserung des Umwelt- oder Klimaschutzes gegenüber dem Stand der Technik um mindestens 20 % Investitionen in Betrieben der Aquakultur und Binnenfischerei Investitionen im Bereich der Pelztierhaltung Investitionen in Wohnungen (auch keine Unterkünfte für Saisonarbeitskräfte) Investitionen in Verwaltungsgebäude laufende Betriebsausgaben, Ablösung von Verbindlichkeiten, Erbabfindungen, Kreditbeschaffungskosten, Gebühren für Rechtsberatung Landankauf Erwerb von gebrauchten Gegenständen Mieten, Pachten oder Leasing von Gegenständen Errichtung von Anlagen, welche nicht zur eigenen Produktion genutzt werden Ebenso können keine Maßnahmen gefördert werden, die bereits vor einer AFP-Bewilligung begonnen worden sind

9 5. Bestandteile und Anlagen des AFP-Antrages Dem ausgefüllten Antrag sind in Papierform als Anlagen beizufügen: a.) Investitionskonzept mit Nachweis über die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens und der durchzuführenden Maßnahmen. Zusätzlich muss dieses Konzept auch als Excel-Datei mit Variablenliste an: gesendet werden. b.) Stellungnahme des Beraters/Betreuers bei Maßnahmen, bei denen ein Berater bzw. eine Betreuungsgesellschaft in Anspruch genommen wird (i.d.r. bei Investitionen über ). Gegebenenfalls ist auch eine Kopie des EMS Verwendungsnachweises (Förderung der einzelbetrieblichen Beratung) beizufügen. c.) Baugenehmigung Sie muss (bei genehmigungspflichtigen Baumaßnahmen) für das geplante Vorhaben zur Antragstellung vorliegen, einschließlich Betriebsbeschreibung aus dem Bauantrag, mit genehmigter Bauzeichnung und Lageplan oder Bauskizze und Lageplan (bei nicht genehmigungspflichtigen Baumaßnahmen). Für Mobilställe für Geflügel wird auf die Ausführungen unter Punkt 3. verwiesen. Wenn es um Gebäude wie Ställe oder Hallen geht, wird von der Landwirtschaftskammer auch die Kostenschätzung eines Architekten oder Bauingenieurs akzeptiert, so dass in diesen Fällen zur Antragstellung noch keine Angebote mit eingereicht werden müssen. d.) Einkommensteuerbescheide Vorlage der letzten drei Einkommensteuerbescheide, bei getrennter Veranlagung auch die des Ehegatten/Lebenspartners, bei Gesellschaften muss auch die Abschrift des Gesellschaftervertrages eingereicht werden. Anhand der Einkommensteuerbescheide wird auch die Einhaltung der Prosperitätsgrenze geprüft. Ein Zuwendungsempfänger darf die Summe der positiven Einkünfte (einschließlich Kapitaleinkünfte) bei Antragstellung im Durchschnitt der letzten 3 Einkommensteuerbescheide bei Ledigen bzw bei Verheirateten/Lebenspartnern nicht überschreiten. e.) Aktuelle Buchabschlüsse des landwirtschaftlichen Betriebes (außer Existenzgründer) für mindestens zwei, maximal drei Wirtschaftsjahre (ggf. inkl. Sonderbetriebsvermögen) mit Nachweis einer angemessenen bereinigten Eigenkapitalbildung f) Berechnung der Umsatzerlöse aus bodengebundener Produktion zum Nachweis, dass das Unternehmen mehr als 25 % der Umsatzerlöse aus der Landwirtschaft erzielt (unter Anrechnung der Beteiligungen an anderen Unternehmen). g.) Berechnung der Großvieheinheiten im Zieljahr gemäß dem Bewertungsgesetz h.) aktuelle Kostenaufstellungen eines Architekten detailliert, nach Projekten differenziert, mit jeweils mindestens drei Angeboten für einzelne Gewerke (Abweichungen sind in begründeten Einzelfällen möglich). i.) Gesamtflächen- und Nutzungsnachweis Anlage zum Sammelantrag der Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen oder der Betriebsspiegel und/oder Pachtverträge für Flächen, die nicht im Gesamtflächen- und Nutzungsnachweis enthalten sind

10 Zudem müssen im Rahmen des Punktesystems zur Projektauswahl (Ranking) folgende Nachweise erbracht werden: a.) Nachweis Tiergerechte Haltung nach Anlage 1 Darstellung der Einhaltung der Anforderungen an eine tiergerechte Haltung anhand der konkreten Maße und Bauausführung der geplanten Maßnahme(n) b.) Nachweis Besonders tiergerechte Haltung nach Anlage 2 Darstellung der Einhaltung der Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung anhand der konkreten Maße und Bauausführung der geplanten Maßnahme (z.b. Hühnermobil) c.) Innovative Projekte: Beschreibung des Vorhabens einschl. Vorlage der wissenschaftlichen Studie bzw. näherer Angaben zur wissenschaftlichen Begleitung d.) Direktvermarktung: Darstellung, dass mit der baulichen Maßnahme überwiegend selbst erzeugte landwirtschaftliche Erzeugnisse verkauft werden und der Absatz überwiegend in Niedersachsen stattfindet e.) Andere Investitionen: Nachweis bei Gewächshäusern (einschließlich Innenausstattung) auf Basis der Erkenntnisse im Rahmen des Forschungsverbundprojektes Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus (ZINEG) mit einem Nachweis der Energieeinsparung um mindestens 20 % z.b. durch Wärmeschutzverglasung. Auch für andere Fördergegenstände (z.b. Wirtschaftsgebäude mit besonders energiesparender Ausstattung) gilt, dass eine Verbesserung der Umwelt- oder Klimabedingungen gegenüber dem Stand der Technik um mind. 20 % nachzuweisen ist. Zur Antragstellung muss die zu erwartende Verbesserung durch ein entsprechendes Gutachten belegt werden, das von einer vom Antragsteller und dem Bauausführenden unabhängigen Person bzw. Einrichtung erstellt wird, z.b. einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder Energieberater oder einer Universität. f.) Ökologischer Landbau Kopie des NAU-C /BV11 Bewilligungsbescheides g.) bei einer Stallbau-Ersatzinvestitionen Nachweis, dass die Stallbau-Ersatzinvestition ohne Ausbau des Bestandes vollzogen wird h.) bei Schaffung von Gülle-Lagerkapazität für mindestens neun Monate Berechnung der Großvieheinheiten (GVE) und des Gülle-/Jaucheanfalls im Zieljahr und die Berechnung der Gülle-Lagerkapazitäten differenziert nach Lagerstätten i.) bei Schaffung von Gülle-Lagerkapazität als Düngerlager Gülleabnahmeverträge, die sich auf mindestens fünf Jahre erstrecken und ein qualifizierter Flächennachweis, falls das Lagervolumen 25 m³ / ha LF übersteigt j.) bei Investitionen in Umweltschutz, Energieeinsparung, Emissionsminderung ausführliche Darstellung der Maßnahme und die zu erwartende Verbesserung, die durch ein Gutachten belegt werden muss

11 6. Beispielrechnungen Im folgenden Abschnitt werden Beispiele dargestellt, welche Förderung möglich ist: 6.1 Junglandwirt baut neuen Boxenlaufstall für Jungvieh und Milchkühe Neubau eines Boxenlaufstalles für Jungvieh und Milchkühe mit Baugrundstückerschließung Aufstockung von 65 Milchkühen auf 80 Milchkühe, 20 Färsen auf 30 Färsen, 30 Jungrinder auf 45 Jungrinder, Nutzung des Junglandwirte-Zuschusses. Erfüllung der Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung (Anlage 1) Baukosten/Kuhplatz inkl. Technik Erschließungskosten Der Erwerb von Quote sowie der Tierkauf für die Bestandsaufstockung sind nicht förderfähig. Boxenlaufstall nach Anlage 1, Aufstockung, Junglandwirt Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Eigenleistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens Förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (20 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, AFP-Zuschuss (60 %) der Betreuungsleistungen Junglandwirte-Zuschuss (10 %, max ) = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf

12 6.2 Neubau eines Schweinemaststalls Erfüllung der Anforderungen an besonders tiergerechte Haltung nach Anlage 1 Neubau eines Öko-Maststalls, teilüberdacht, planbefestigt, eingestreuter Auslauf, 300 Plätze Neubau eines Schweinemaststalls nach Anlage 1 Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Eigenleistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (30 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, AFP-Zuschuss (60 %) der Betreuungsleistungen = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf Anschaffung eines Mobilstalles für Legehennen Für die Legehennenhaltung gelten bei diesem Beispiel die Anforderungen bestmöglicher Tierhaltung nach Anlage 2. Mobile Ställe sind mindestens monatlich umzusetzen. Es wird ein Mobilstall für 1200 Legehennen erworben. Der Tierzukauf ist nicht förderfähig. In diesem Beispiel sind Betreuungsleistungen nicht gesondert förderungsfähig, da die Fördergrenze von 40 % des förderfähigen Investitionsvolumens nicht überschritten werden kann. Anschaffung 1200 er Mobilstall für Legehennen nach Anlage 2 Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (40 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, und Betreuungsleistungen = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf

13 6.4 Umbau eines Hofladens Es müssen im Hofladen überwiegend selbst erzeugte landwirtschaftliche Erzeugnisse einsetzt werden und der Absatz muss überwiegend in Niedersachsen erfolgen. Damit sind die besonderen Anforderungen des Verbraucherschutzes im Sinne des AFP erfüllt, wonach die Herstellung der Produkte im Rahmen regionaler Wertschöpfungsketten erfolgen muss. Deshalb kommt diese Investition am ehesten für Betriebe in Betracht, die für ihre Eigenerzeugnisse (wie z.b. Obst oder Spargel) ein Verkaufsgebäude für den Saisonverkauf errichten möchten. Für gewerbliche Hofläden mit einem hohen Anteil an Handelsware ist diese Förderung weniger geeignet. Es sind nur immobile Objekte (z.b. Wände, Fenster, Kühlräume, Installationen) förderfähig, dagegen keine Maschinen wie z.b. Verkaufmöbel, Waagen oder Registrierkassen. In diesem Beispiel sind Betreuungsleistungen nicht gesondert förderungsfähig, da das förderfähige Investitionsvolumen (Investition zum Nettopreis) kleiner als Euro ist. Umbau eines Gebäudes zum Hofladen Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Leistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachw.) incl. Umstzsteuer Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept AFP-Zuschuss (20 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf Neubau eines Niedrigenergie-Gewächshauses Gewächshäuser (einschließlich Innenausstattung) sind auf Basis der Erkenntnisse im Rahmen des Forschungsverbundprojektes Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus förderfähig. Dabei muss eine Verbesserung der Umwelt- oder Klimabedingungen gegenüber dem Stand der Technik um mind. 20 % nachweisbar sein. (Beispiel einer Investition für 5000 Quadratmeter.)

14 Neubau eines Niedrigenergie-Gewächshauses Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Leistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (20 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, AFP-Zuschuss (60 %) der Betreuungsleistungen = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf Neubau einer Mistplatte als Düngerlager Für viele Bio-Betriebe kommt dem zeitgerechten Einsatz von organischen Düngemitteln (z.b. Hühnertrockenkot) eine besondere Bedeutung zu. Aus diesem Grund erwägen einige Betriebe den Bau einer Mistplatte als Düngerlager, welche den bestehenden gesetzlichen Bestimmungen des Umwelt- und Gewässerschutzes entspricht. Die Abwässer werden in einer Jauchegrube gesammelt. (250m² Lagerplatte und 75m³ Vorgrube) Neubau einer Mistplatte als Düngerlager Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Leistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachw.) incl. Umstzsteuer Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept AFP-Zuschuss (20 % des förderfähigen Investitionsvolumens) = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf

15 7. Ablaufplan einer AFP-Antragstellung a.) Beratungsgespräch mit dem Betriebsberater über die Machbarkeit und Ziele der Betriebsinvestitionen b) Einbeziehung eines Betreuers (wird empfohlen) c.) Baukonzept mit einem Architekten oder einer Betreuungsgesellschaft erstellen und die Gewerke ermitteln d.) Bauantrag stellen die Baugenehmigung muss bei Antragsabgabe im Oktober 2014 vorliegen e.) Fertigstellung des Buchabschlusses des letzten Wirtschaftsjahres zur Ermittlung, ob der Betrieb die AFP-Bedingungen auch im abgelaufenen Jahr erfüllt hat, z.b. Ermittlung des Verhältnisses von landwirtschaftlichen Umsätzen zu gewerblichen Umsätzen (mind. 25% landwirtschaftliche Umsätze) f.) Finanzierungskonzept mit der Hausbank klären, dabei ggf. die Rentenbankkredite anfordern g.) Investitionskonzept ggf. mit Betreuungssgesellschaft erstellen / Vorwegbuchführung von zwei oder drei Wirtschaftsjahren als Grundlage heranziehen, Nachweis für die Wirtschaftlichkeit des Investitionskonzeptes und fachliche Stellungnahme der Betreuungsgesellschaft h.) Ranking nutzen Sammeln von Punkten zur Heraufstufung bei der AFP-Projektauswahl und entsprechende Nachweise oder Gutachten einholen i.) Wissenschaftliche Begleitung bei innovativen Projekten organisieren (Anfragen an das KÖN stellen) j.) rechtzeitig qualifizierte Angebote einholen für die einzelnen Gewerke (mindestens dreifach), Ausnahmen in begründeten Fällen möglich k.) Zusammenstellung des AFP-Antrages mit allen Anlagen, auf Vollständigkeit prüfen l.) Antragsabgabe voraussichtlich Anfang bis Mitte Oktober 2014 bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Geschäftsbereich Förderung, Mars-la-Tour-Str. 1 13, Oldenburg Dieses Merkblatt beschreibt die voraussichtliche Ausgestaltung der AFP-Maßnahmen mit Stand vom 13. Januar 2015 vorbehaltlich der noch ausstehenden Genehmigungen durch die zuständigen Stellen. Alle Angaben sind ohne Gewähr und Änderungen vorbehalten. Ansprechpartner im KÖN: Ulrich Ebert 04262/ , und Wilfried Stegmann / w

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

Vom 29.Oktober 2007. Dabei sind die Interessen der Verbraucher sowie die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu berücksichtigen.

Vom 29.Oktober 2007. Dabei sind die Interessen der Verbraucher sowie die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu berücksichtigen. Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz über die Gewährung von Zuwendungen für einzelbetriebliche Investitionen in landwirtschaftlichen Unternehmen Vom 29.Oktober

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Stand: 10. Dezember 2014

Stand: 10. Dezember 2014 FAQ;s betreffend die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 an Sportstätten nach Maßgabe des Abschnitts 2 Teil E der Richtlinie Hochwasserschäden Sachsen-Anhalt 2013 Stand:

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015

Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Merkblatt Nachhaltige Investitionen Stand: 10. März 2015 Nachhaltige Investitionen können bei der Rentenbank zu den besonders günstigen Top - Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck bzw.

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

5. Planung der Maßnahmen und Kosten

5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5.1 Maßnahmenfestlegung Nach der Besichtigung der Immobilie wurden die Mängel und Schäden festgehalten. Eine genaue Analyse der Schäden und die Festlegung der erforderlichen

Mehr

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Leitlinien zur Stand: 07. August 2015 Investiven Förderung von Bau- und Ausstattungsmaßnahmen an Berufsbildungsstätten der

Mehr

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Hessen-Baudarlehen Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder

Mehr

PRODUKTMANAGEMENT. Hochwasserhilfen. Sehr geehrte Damen und Herren,

PRODUKTMANAGEMENT. Hochwasserhilfen. Sehr geehrte Damen und Herren, DtA 53170 Bonn An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen PRODUKTMANAGEMENT Ihr Ansprechpartner: INFO-LINE

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Hessen-Darlehen Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit

Mehr

Vom 13. Dezember 2011 (ABl. 2012 S. 33) Inhaltsübersicht

Vom 13. Dezember 2011 (ABl. 2012 S. 33) Inhaltsübersicht Vergaberichtlinie Sonderkreditprogramm SK 21 876 Richtlinie über die Zahlung von Zinszuschüssen für Kredite zur Finanzierung von Bauinstandsetzungsmaßnahmen der Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen

Mehr

Bürgerservice BAYERN-RECHT Online - Gesamtausgabe: Oberste Baubehörde im...

Bürgerservice BAYERN-RECHT Online - Gesamtausgabe: Oberste Baubehörde im... Seite 1 von 5 Gesetze und Verordnungen Verwaltungsvorschriften Gerichtsentscheidungen Verkündungsplattform Hochschulrecht Hinweise zur Nutzung Verwaltungsvorschriften Suche Erweiterte Suche Gliederungsnummer

Mehr

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg

Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Spezielle Förderung landwirtschaftlicher Betriebe in Brandenburg Brandenburg-Kredit Mikro: neu ERP-Gründerkredit- Startgeld= Anträge noch bis 30.11.2013 möglich/ Programmende 31.12.2013 Brandenburg-Kredit

Mehr

Willkommen bei NEULAND

Willkommen bei NEULAND Willkommen bei NEULAND Was ist NEULAND? Verein für tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.v. deutsches Markenfleischprogramm nach den Richtlinien dieses Vereins Wer ist NEULAND? Verein 1988

Mehr

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. - Erläuterungen für Kreditnehmer.

Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank. - Erläuterungen für Kreditnehmer. Das EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen der Landwirtschaftlichen Rentenbank - Erläuterungen für Kreditnehmer Stand: Juli 2014 EU-Beihilferecht in den Förderprogrammen 2 /24 Landwirtschaft Aquakultur

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen 1 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur Beteiligung an Messen und Ausstellungen Bezug: RdErl. des MW vom 16.10.2008 (MBl. LSA S. 737) RdErl. des MW vom 29.10.2009

Mehr

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Neustadt, 20.01.2010 www.lth-rlp.de Ihr Referent: Michael Back Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) www.lth-rlp.de 1 Die LTH Seit 1. Januar 2009 selbstständige

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb

Förderung von Wohneigentum. Bestandserwerb Hessen-darlehen Förderung von Wohneigentum Bestandserwerb Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit einem Hessen-Darlehen Bestandserwerb (HD). Die KfW

Mehr

EnEV 2007 EnEV 2009. Gültig ab 01.10.2009. Möglich bis zum 30.12.2009. KfW Haus 130 befristet bis 30.06.10! KfW Haus 100. KfW Haus 115.

EnEV 2007 EnEV 2009. Gültig ab 01.10.2009. Möglich bis zum 30.12.2009. KfW Haus 130 befristet bis 30.06.10! KfW Haus 100. KfW Haus 115. KfW neu ab 01.10.09 < ohne Gewähr > neu bauen kaufen befristet bis zum 30.06.2010 Effizienzhaus KfW 85 (alt 70, 40) unverändert Effizienzhaus KfW 70 (alt 55, 60) ab 2010 neu Effizienzhaus KfW 55 Wohneigentumsprogramm

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Änderungen bei den Programmkrediten 2013

Änderungen bei den Programmkrediten 2013 12. Dezember 2012 Programminformation Nr. 1 / 2013 Änderungen bei den Programmkrediten 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, zum Jahreswechsel gibt es folgende Änderungen bei unseren Programmkrediten: 1.

Mehr

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML)

Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (ML) Kriterien und Bedingungen über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung von nicht investiven Projekten im Bereich

Mehr

Förderung von Wohneigentum. Neubau

Förderung von Wohneigentum. Neubau Hessen-Baudarlehen Förderung von Wohneigentum Neubau Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder Zweifamilienhauses oder einer neuen Eigentumswohnung zur Selbstnutzung mit

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 Wichtiger Hinweis: Die IFB Hamburg gewährt dieses Darlehen nur in Kooperation mit

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm

Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Präsentationstitel formell Brandenburg Kredit Mikro (ERP Gründerkredit- Startgeld)/ Planung neues Programm Uwe Steffen Titel der Präsentation Ministerium für Wirtschaft 1 Brandenburgkredit Mikro Basiert

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Eberswalde, 11. März 2008 Das ERP-Energieeffizienzprogramm und weitere Förderprogramme für die Finanzierung von Umweltinvestitionen im gewerblichen Bereich Eckard

Mehr

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen

Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Förderung im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes durch EU, Bund und Länder Weitere Förderung durch den Bund

Mehr

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung

Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung Fördermöglichkeiten für Projekte der WRRL an Gewässern zweiter Ordnung WRRL-Qualifizierungsoffensive für Landschaftspflegeverbände in Thüringen 15. März 2011 Wer ist die Thüringer Aufbaubank? 1992 als

Mehr

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H

A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H A N T R A G Z U M B Ü R G S C H A F T S G E S U C H gewünschte Bürgschaft Fr. 0 Gesuch Nr. 0 Grund Kauf Liegenschaft Gläubiger, Bank Bank XY, Adresse, PLZ Ort Sicherstellung Grundpfand auf Liegenschaft

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens

Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Grundsätzliches 3 Kostensätze für die Erstellung des Gutachtens 4

Mehr

Straße/Hausnummer (wenn nicht vorhanden, wegen Außenbereich: Gemarkung, Flur und Flurstück, Feldblocknr.)

Straße/Hausnummer (wenn nicht vorhanden, wegen Außenbereich: Gemarkung, Flur und Flurstück, Feldblocknr.) Antrag auf Registrierung/Änderung der Registrierung einer Legehennenbetriebsstätte nach 3 Legehennenbetriebsregistergesetz 1 und Zuteilung einer Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur wiederholten Beteiligung an Messen und Ausstellungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur wiederholten Beteiligung an Messen und Ausstellungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen an kleine und mittlere Unternehmen zur wiederholten Beteiligung an Messen und Ausstellungen RdErl. des MW vom 16.10.2008 63-32061/01 Bezug: RdErl. des MW vom

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien

Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien Leasing Neue Finanzierung für erneuerbare Energien 18. November 2009 Jürgen Strobel Referent Agribusiness Die Rentenbank auf einen Blick 2/21 Unternehmensform: Anstalt des öffentlichen Rechts Gründung:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 21. April 2010 zum Thema "Halbzeitbilanz zur landwirtschaftlichen Investitionsförderung Landwirtschaft ist Wirtschaftsmotor

Mehr

(3) Die in Bezug genommenen Vorschriften des BSHG betreffen die am Tage der Stiftungsgründung geltende Fassung.

(3) Die in Bezug genommenen Vorschriften des BSHG betreffen die am Tage der Stiftungsgründung geltende Fassung. RICHTLINIEN der Stiftung Deutsche Behindertenhilfe für die Vergabe von Mitteln 1. Gefördert werden grundsätzlich nur Maßnahmen und Einrichtungen freigemeinnütziger Träger, die die Lebenssituation behinderter

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

Messeförderung Gemeinschaftsstände

Messeförderung Gemeinschaftsstände PRODUKTINFORMATION (STAND 16.10.2015) Messeförderung Gemeinschaftsstände Ein Zuschuss der NBank Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) oder Freiberufler Ihre Exportorientierung steigern

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Gewerblicher Umweltschutz

Gewerblicher Umweltschutz 1 Gewerblicher Umweltschutz Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Der nachhaltige Schutz der Umwelt, sowie der effiziente Umgang mit Strom und Wärme haben sich noch nie so schnell ausgezahlt

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Verkehrsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses "Fachanwalt Verkehrsrecht" der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt erhalten Sie Informationen zur Arbeitsweise des Fachausschusses und Hinweise

Mehr

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven Förderprogramme für die energetische Modernisierung / Sanierung von Wohnungen für die Modernisierung von Wohnungen Kredit und Zuschussvarianten Sonderförderung für Beratung Energetische Modernisierung

Mehr

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales

Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales 1 Landkreis Zwickau 08/2009 Amt für Bauaufsicht/Denkmalschutz Untere Denkmalschutzbehörde Informationsblatt zum Antrag auf Gewährung einer Zuwendung zur Erhaltung und Pflege eines Kulturdenkmales Sehr

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung

Energieeffizient Bauen. Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen Ich spare beim Hausbau doppelt: bei den Zinsen und beim Energieverbrauch. Bank aus Verantwortung Bauen Sie auf die Zukunft Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Wohnbauförderung Steiermark

Wohnbauförderung Steiermark Wohnbauförderung Steiermark 1) FÖRDERUNG FÜR DEN EIGENHEIMBAU (EIN- ODER ZWEIFAMILIENHAUS) Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren Jahresnettoeinkommen folgende Grenzen nicht

Mehr

Merkblatt - Stand September 2004

Merkblatt - Stand September 2004 SAARLÄNDISCHE INVESTITIONSKREDITBANK AG 1.4 Gründungs- und Wachstumsfinanzierung - Saarland (GuW - Saarland) Merkblatt - Stand September 2004 Antragsberechtigte - Existenzgründer im Bereich der gewerblichen

Mehr

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands

Gliederung. Ergebnisse und Einordnung des Arbeitszeitaufwands Arbeitszeitaufwand in den Bayerischen Pilotbetrieben für artgerechte Tierhaltung Dr. Bernhard Haidn, Thomas Schleicher und Dr. Juliana Mačuhová Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Institut

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Die Zukunftsförderer Unternehmen Umweltschutz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank

Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Thüringer Wohnungsbauförderung mit Unterstützung des Freistaates Thüringen und der KfW- Förderbank Die Thüringer Aufbaubank Förderbank des Freistaates Thüringen Wohnungsbauförderung Wirtschaftsförderung

Mehr

Fördermöglichkeiten der Thüringer Aufbaubank zum Thema Energieeffizienz

Fördermöglichkeiten der Thüringer Aufbaubank zum Thema Energieeffizienz Fördermöglichkeiten der Thüringer Aufbaubank zum Thema Energieeffizienz Erfurt, 11. Oktober 2012 Wirtschaftsförderung in Thüringen Zulagen / Zuschüsse -Investitionszulage -GA/GRW -Thüringen-Invest -Energieeffizienzberatung

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2. -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW!

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Pforzheim, 14. April 2011 Innovation - Ökologie Energieeffizienz Steinbeis Europa Zentrum Markus Schlömann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Karlsruhe, den 12. April 2008 Silke Apel Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich subventionierte

Mehr

Sie sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie sanieren wir finanzieren: KfW! Lindau, 13.

Mehr

denn Sicherheit braucht starke Partner

denn Sicherheit braucht starke Partner denn Sicherheit braucht starke Partner Wirtschaftlich sinnvolle Vorhaben dürfen nicht an fehlenden Sicherheiten scheitern Wer sind wir? Wir sind eine Selbsthilfeeinrichtung der gewerblichen Wirtschaft

Mehr

Richtlinien Förderung Photovoltaik

Richtlinien Förderung Photovoltaik A B 2 6. M Ä R Z 2 0 1 5 Richtlinien Förderung Photovoltaik für private Haushalte Fertigstellung und Abrechnung binnen 6 Monaten spätestens jedoch bis 30.11.2016 Abteilung 4 Lebensgrundlagen und Energie

Mehr

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung

Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des SGB II und deren Unterstützung Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Rahmen des und deren Unterstützung Einstiegsgeld 16b Im Rahmen der Berufsausübungs- und Berufswahlfreiheit lt. GG Art. 12 GG für natürliche und juristische

Mehr

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009

13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung. 07. und 08. Mai 2009 13. Aktionstage Existenzgründung Unternehmenssicherung 07. und 08. Mai 2009 Ihre Referentin Gründungs- und Innovationscenter Sparkasse Dortmund Freistuhl 2 44137 Dortmund 2 Gründungscenter 4 Berater -

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart

Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart Richtlinien zur Förderung von Seelsorge in rechtlich selbständigen caritativen Einrichtungen in der Diözese Rottenburg Stuttgart 1. Allgemeine Bestimmungen Durch Beschluss der Sitzung des Bischöflichen

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten

Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Fianzierung von Erneuerbare-Energien- Projekten Günter Beggel München, 01.10.2015 Inhalt 1. Wer kann Anträge stellen? 2. Was wird gefördert? 3. Was ist von der Förderung ausgeschlossen 4. Kreditbetrag

Mehr

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG)

Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) Ungarn Mehrwertsteuererstattungen nach der 13. MwSt-Richtlinie (86/560/EWG) I. GEGENSEITIGKEITSABKOMMEN Artikel 2 Absatz 2 1. Hat Ihr Land Gegenseitigkeitsabkommen abgeschlossen? Ja. 2. Wenn ja, mit welchen

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

Sie investieren wir finanzieren: KfW!

Sie investieren wir finanzieren: KfW! Sie investieren wir finanzieren: KfW! Denkmalschutz und Erneuerbare Energien Wünsdorf, 3.6.09 Eckard v. Schwerin 1 KfW Bankengruppe Wir stellen uns vor Ä Sitz in Frankfurt, Berlin und Bonn Ä 3.800 Mitarbeiter

Mehr

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für

Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für Energieeffizient Sanieren Kurzübersicht über die wichtigsten bundesweiten Förderprogramme für - die energetische Sanierung von Wohngebäuden - den Einsatz erneuerbarer Energien Die wichtigsten bundesweit

Mehr

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit

Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Selbständigkeit aus der Langzeitarbeitslosigkeit Unterstützungsmöglichkeiten in Niedersachsen Bernd Nothnick, Referatsleiter Arbeitsförderung, Unternehmensfinanzierung, Existenzgründungen Bausteine für

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung. Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung. Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2005 @ Altbaumodernisierung Das Energieeinsparprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumförderung 2003 @ Altbausanierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere für

Mehr

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU

Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren: KfW! Sonderfonds Energieeffizienz in KMU Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank Nr.1 fördern wir, die KfW, die Reduzierung Ihrer Energiekosten durch zusätzlich verbilligte Finanzleistungen. Sie investieren und sparen Energie wir finanzieren:

Mehr

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung

Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung Allgemeines Informationsblatt zur Abgabe einer Verpflichtungserklärung (Wofür brauche ich die Verpflichtungserklärung?) Wenn Sie geschäftlichen oder privaten Besuch aus dem Ausland bekommen, wird in der

Mehr

MERKBLATT. (Stand: Mai 2004) für die Förderung eines Praktikums in den Ländern Ozeaniens (außer Australien) und den Ländern Afrikas

MERKBLATT. (Stand: Mai 2004) für die Förderung eines Praktikums in den Ländern Ozeaniens (außer Australien) und den Ländern Afrikas Studentenwerk Frankfurt (Oder), Amt für Ausbildungsförderung Paul-Feldner-Str. 8, 15230 Frankfurt (Oder), Telefon (0335) 565 09 22 Telefax (0335) 565 09 99, Email: bafoeg@studentenwerk-frankfurt.de MERKBLATT

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen

Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Platz für Foto Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen Beratertag für Unternehmen im Landkreis Potsdam-Mittelmark Carsta Matthes, Teltow, 25.05.2010 Agenda Übersicht -Wir stellen uns vor -Förderangebot

Mehr

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst Abgrenzung Landwirtschaft / Gewerbe Einkommensteuer Was ist eigentlich Landwirtschaft? è Einkünfte aus dem Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, die Pflanzen und Pflanzenteile mit Hilfe der Naturkräfte

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Antragsteller/in: Anschrift: Telefon-Nr.: Kreis Herzogtum Lauenburg Fachdienst Finanzen, Organisation und IT Team Zahlungsverkehr Barlachstraße 2 23909 Ratzeburg ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Der

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«

kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung« kwf-programm»investitionsförderungen mit Bankenfinanzierung«im Rahmen der kwf-rahmenrichtlinie beziehungsweise nach der»de-minimis«-regel Wie lautet die Zielsetzung? Die Förderung zielt auf die Erhaltung

Mehr