Das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) bietet Bio-Betrieben 2015 gute Möglichkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) bietet Bio-Betrieben 2015 gute Möglichkeiten"

Transkript

1 Das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) bietet Bio-Betrieben 2015 gute Möglichkeiten Erläuterungen, Rechenbeispiele und ein Ablaufplan der Förderung Inhaltsübersicht Seite 1. Einleitung, Ziele, Besonderheiten - Grundsätze des AFP 2 2. Welche Betriebe sind förderfähig? 3 3. Was wird gefördert? 5 4. Was wird nicht gefördert? 8 5. Bestandteile und Anlagen des AFP-Antrages 9 6. Beispielrechnungen 6.1 Junglandwirt baut neuen Boxenlaufstall für Jungvieh und Milchkühe Neubau eines Schweinemaststalles Anschaffung eines Mobilstalles für Legehennen Neubau eines Hofladens Umbau eines Niedrigenergie-Gewächshauses Schaffung einer Gülle-Lagerkapazität als Düngerlager Ablaufplan einer AFP-Antragstellung

2 1. Einleitung, Ziele, Besonderheiten - Grundsätze des AFP Die folgende Übersicht soll Bio-Landwirte und umstellungsinteressierte Landwirte dabei unterstützen, sich über Möglichkeiten zur Beantragung einer AFP-Förderung zu informieren. Besonders interessant sind in diesem Jahr Förderungen für Investitionen in artgerechte Tierhaltungssysteme (z.b. Mobilställe für Geflügel), aber auch Gewächshäuser, Hofläden und Dunglager sind unter bestimmten Bedingungen förderfähig. Die Bundesländer Niedersachsen und Bremen legen bei dem neuen Agrarinvestitionsförderprogramm einen besonderen Fokus auf Tierschutz und auf Nachhaltigkeit. Das Ziel des Programms, bei dem diese beiden Länder unter finanzieller Beteiligung der EU insgesamt rund 10 Millionen Euro zur Verfügung stellen, ist es, landwirtschaftliche Unternehmen bei Investitionen in eine wettbewerbsfähige, nachhaltige, umweltschonende, tiergerechte und multifunktionale Landwirtschaft zu unterstützen. Die Produktions- und Arbeitsbedingungen sollen verbessert und die Produktionskosten gesenkt werden. Unter besonderer Berücksichtigung des Verbraucher-, Tier-, Umweltschutzes soll die betriebliche Wertschöpfung verbessert werden. Das Zeitfenster für AFP-Anträge wird voraussichtlich am 1. April 2015 beginnen und Mitte April 2015 enden. (Eine Terminverschiebung ist möglich.) Bis dahin müssen zahlreiche Vorbereitungen abgeschlossen sein. Für baugenehmigungspflichtige Maßnahmen muss eine Baugenehmigung vorliegen, es muss ein Investitionskonzept bestehen und der Nachweis der Kapitaldienstfähigkeit mittels der letzten beiden vorliegenden Buchabschlüsse ist ebenso erforderlich. Das AFP 2015 ermöglicht besonders Betrieben, die in artgerechte Tierhaltung investieren wollen, finanzielle Unterstützung. Aber auch andere Förderungen sind möglich. Die Projektauswahl wird über ein Punktesystem (Ranking) erfolgen. Dabei werden die Investitionsvorhaben mit den meisten Gesamtpunkten vorrangig bedient. Dem ökologischen Landbau gemäß VO (EG) Nr. 834/2007, der tiergerechten Haltung, innovativen Projekten sowie Vorhaben in bestimmten vieharmen Landkreisen werden dabei Zusatzpunkte eingeräumt. Das der Förderung zugrundeliegende EU-Programm sowie auch die niedersächsischen Förderungsrichtlinien sind von den zuständigen Stellen noch nicht genehmigt. Deshalb wird an dieser Stelle ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Änderungen der nachstehenden Bedingungen nicht ausgeschlossen werden können

3 2. Welche Betriebe sind förderfähig? Förderfähig sind landwirtschaftliche Betriebe, deren Tierbesatz nach Durchführung der Maßnahme 2.0 GV je ha LF nicht überschreitet. Folgende Tierbestände dürfen vom antragstellenden Betrieb nicht überschritten werden: Rinderstallplätze (ohne Kälber< 6 Monate), Mastschweine ab 30 kg, Sauen einschließlich Ferkel bis 30 kg, Ferkel als separate Ferkelaufzucht von 10 bis 30 kg, Legehennen oder Truthühner, Junghennen oder Mastgeflügel, Schafe oder Ziegen. Bei Gemischtbetrieben mit mehreren Tierarten darf die anteilige Auslastung der Obergrenzen 100 % nicht überschreiten. Zudem ist eine Güllelagerkapazität für mindestens neun Monate nachzuweisen. Alle Güllebehälter sind abzudecken, wobei die Abdeckung vorhandener Güllebehälter durch Strohhäcksel möglich ist. Für Landwirte, die neben der Landwirtschaft noch gewerbliche Einnahmen haben, wie z.b. Energieerzeugung oder gewerbliche Handelstätigkeit, gilt folgendes Umsatzverhältnis: Es müssen mehr als 25 % der Umsatzerlöse des Unternehmers mit pflanzlicher Erzeugung oder bodengebundener tierischer Erzeugung erzielt werden. Ferner gilt eine Einkommensobergrenze. Die Einkommensobergrenze wird aus den durchschnittlichen positiven Einkünfte der letzten drei vorliegenden Steuerbescheide ermittelt und darf bei Ledigen und bei Ehegatten nicht überschreiten. Der Zuwendungsempfänger muss ein Investitionskonzept vorlegen, das eine positive Eigenkapitalbildung in den letzten zwei (maximal drei Jahren) nachweist und die Wirtschaftlichkeit der durchzuführenden Maßnahme darstellt. Dabei darf die langfristige Kapitaldienstgrenze im Mittel dieser Buchabschlüsse und nach Durchführung der Maßnahme nicht überschritten werden. Neu ist, dass auch Existenzgründer ohne vorliegende Buchabschlüsse (sogen. Vorwegbuchführungen) einen AFP-Antrag stellen können. Hier sind die Wirtschaftlichkeit des Betriebes und der Maßnahme durch ein Gutachten zu belegen. Dabei darf die Existenzgründung maximal zwei Jahre vor Antragstellung erfolgt sein. Es muss sich um eine erstmalige selbständige Existenzgründung handeln, jedoch nicht um eine Betriebsteilung oder Hofnachfolge. Für die Investition eines Existenzgründers gilt ein Eigenkapitalanteil von mindestens 20 % und der Antragsteller muss über einen Abschluss in einem Agrarberuf verfügen. Für Junglandwirte (jünger als 40 Jahre, Betriebsübernahme innerhalb der letzten 5 Jahre) erhöht sich der AFP-Zuschuss um 10 %, jedoch maximal um Im Rahmen einer erstmaligen Kooperation zwischen zwei landwirtschaftlichen Betrieben ist eine AFP-Förderung ebenfalls möglich, z.b.: Neugründung einer 51a Gesellschaft

4 Finanzierung Die Finanzierung der Maßnahme kann mit frei finanzierten Kapitalmarktdarlehen oder aus Eigenmitteln erfolgen. Ranking Sofern ein Antrag alle Eingangsvoraussetzungen für das AFP erfüllt, wird der Antrag in ein Ranking-System aufgenommen, bei dem die Summe der Punkte bei der Vergabe entscheidend ist. Es wird kein Windhundverfahren geben. Besonders mit Punktzahlen berücksichtigt werden z.b. Maßnahmen der bestmöglich tiergerechten Haltung, die in Anlage 2 (Webcode: in der Richtlinie AFP 2014 Stand definiert sind (max. 10 Punkte). Betriebe des ökologischen Landbaus erhalten zusätzlich 7 Punkte. Innovative Projekte sollen besonders gefördert werden und können 10 Zusatzpunkte im Ranking erhalten. Bei innovativen Projekten kann das KÖN oder die Bio-Beratung Unterstützung anbieten. Der Investitionsschwerpunkt Direktvermarktung wird im Ranking mit 7 Punkten zusätzlich bewertet. Betriebe in Landkreisen mit einem Viehbesatz unter 0,5 GV/ha erhalten 4 Punkte, Betriebe in Landkreisen mit einem Viehbesatz von mind. 0,5 GVE/ha, aber unter 1 GVE/ha 3 Punkte, Betriebe mit Sitz in der strukturschwachen Region Südniedersachsen (Landkreise Göttingen, Goslar, Holzminden, Northeim, Osterode am Harz) zusätzlich 3 Punkte. Das komplette Punktesystem mit 33 Positionen sowie weitere Detailinformationen können als Datei unter der oben genannten Internetadresse ebenfalls heruntergeladen werden. Mit der Maßnahme muss bis zum Ablauf des vierten Monats nach der Bewilligung begonnen werden. Nach der Fertigstellung muss ein Auszahlungsantrag mit Verwendungsnachweis und den entsprechenden Original-Rechnungen, auf denen das Bestell- und Lieferdatum vom Rechnungsteller vermerkt sein muss, eingereicht werden. Zudem muss für jede Rechnung ein Zahlungsnachweis vorliegen. Barzahlungen werden nicht berücksichtigt. Die Fördermittel werden nur aufgrund nachgewiesener Kosten ausgezahlt. Für geförderte Projekte gilt eine 5jährige EU-Zweckbindungsfrist, d.h. wenn innerhalb der ersten 5 Jahre der Zweck nicht mehr erfüllt wird, muss der gesamte Förderbetrag zurückgezahlt werden. Außerdem gilt eine 12-jährige nationale Zweckbindungsfrist. Wenn in diesem Zeitraum der geförderte Zweck nicht mehr erfüllt wird, muss die Förderung anteilig nach Jahren zurückgezahlt werden. Wird z.b. ein mobiler Legehennenstall nur 8 Jahre genutzt, muss 4/12 der Förderung zurückgezahlt werden. Ein Zuwendungsempfänger muss eine Buchführung für mindestens fünf Jahre vom Zeitpunkt der Bewilligung an fortzuführen, die dem BMEL-Jahresabschluss entspricht und der Bewilligungsbehörde jährlich in Form einer CSV-Datei vorzulegen. Förderform Eine Zuwendung erfolgt im Rahmen eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Das Mindestvolumen der Investition beträgt , die Obergrenze liegt bei Diese Obergrenze kann in den Jahren höchstens einmal ausgeschöpft werden. Eine Förderung vor 2014 wird nicht an diese Obergrenze angerechnet

5 3. Was wird gefördert? Gefördert werden Stallbauinvestition, die die besonderen Anforderungen gemäß Anlage 1 oder Anlage 2 (s. obenstehender Link) erfüllen. Sonstige Investitionen sind nur förderfähig, wenn besondere Anforderungen im Bereich des Verbraucher-, Umwelt- oder Klimaschutzes nachgewiesen werden, z.b. wenn der Energieverbrauch um mindestens 20 % gesenkt wird und/oder Emissionen um mindestens 20 % verringert werden. Güllebehälter und Fahrsiloanlagen sind grundsätzlich förderfähig. Abluftreinigungsanlagen sind ebenfalls förderfähig. Bei der Antragstellung muss die zu erwartende Verbesserung durch ein Gutachten belegt werden. Notwendige Gutachten und Architekturleistungen sind ebenfalls förderfähig. Es werden nur Vorhaben gefördert, für die eine Baugenehmigung vorliegt. Deshalb sollten AFP-Interessierte so rechtzeitig einen Bauantrag stellen, so dass er am 1. April 2015 vorliegt. Betreuungsaufwendungen (z.b. Architektur- und Ingenieurleistungen, das Investitionskonzepz, Durchführbarkeitsstudien und Gutachten zum Umwelt- und Klimaschutz, Abrechnung der einzelnen Gewerke, Prüfen der Bedingungen, Verwendungsnachweis, ) sind bis zu einem Umfang von 60 % ebenfalls förderfähig, wenn die förderfähige Investitionssumme über liegt, in diesen Fällen ist eine Zusammenarbeit mit einer Betreuungsgesellschaft in der Regel zu empfehlen. Wie im Vorjahr können Mobilställe für Geflügel als besonders artgerechtes Haltungssystem (sowohl nach Anlage 1 als auch Anlage 2) im Rahmen des AFP gefördert werden. Hinzuweisen ist darauf, dass für mobile Geflügelställe in vielen Landkreisen eine Baugenehmigung vorliegen muss In den anderen Landkreisen ist dem AFP-Antrag eine Bescheinigung beizufügen, aus der hervorgeht, dass keine Baugenehmigung erforderlich ist. Folgende förderfähige Investitionen, die im Rahmen der AFP-Förderung als Netto-Preise gerechnet werden (d.h. ohne gesetzliche Mehrwertsteuer), werden mit folgenden Sätzen gefördert: a.) Fördersatz 20 % Stallbauvorhaben für Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde nach Anlage 1 (Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung) sowie bei Investitionen außerhalb der Tierhaltung (z.b. Gewächshaus, Hofladen, Güllelager) b.) Fördersatz 30 % Stallbauvorhaben für Schweine und Geflügel nach Anlage 1 (Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung) c.) Fördersatz 40 % Stallbauvorhaben nach Anlage 2 (Anforderungen für bestmöglich tiergerechte Haltung) Die Anlage 1 und Anlage 2 mit den jeweiligen Bedingungen finden sich im Internet unter Webcode in der Richtlinie AFP 2014 Stand

6 Ein Beispiel aus Anlage 1 Die Anlage 1 beschreibt die Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung. Danach müssen die Ställe so beschaffen sein, dass deren tageslichtdurchlässige Flächen mindestens - 3 % der Stallgrundfläche bei Schweinen und Geflügel - 5 % bei allen übrigen Tierarten betragen. Zum Beispiel gelten für Laufställe für Milchkühe folgende Anforderungen: - Die spaltenfreie Liegefläche muss so bemessen sein, dass alle Tiere gleichzeitig liegen können. - Im Falle von Liegeboxen ist für jedes Tier eine Liegebox bereitzustellen. - Liegeplätze müssen ausreichend mit geeigneter trockener Einstreu oder anderem Komfort schaffenden Material (Komfortmatten geprüfter und anerkannter Qualität) versehen werden. - Die nutzbare Stallfläche muss mindestens 5,5 m² je GVE betragen - Bei Stallneubauten müssen die Lauf-/Fressgänge bei Milchkühen mindestens 3,5 m und Laufgänge mindestens 2,5 m breit sein, so dass sich die Tiere stressfrei begegnen können. - Förderungsfähig sind Laufställe, die über einen Auslauf für mindestens ein Drittel der Milchkühe (4,5 m²/gve) verfügen. Auf einen Auslauf kann verzichtet werden bei regelmäßigem Sommerweidegang sowie bei einer Stallmodernisierung, wenn ein Auslauf aufgrund der Stalllage nicht möglich ist und mindestens 7 m² Stallfläche/GVE zur Verfügung gestellt werden. - Für jedes Tier ist ein Grundfutterfressplatz bereitzustellen, dessen Breite dazu ausreicht, dass alle Tiere gleichzeitig fressen können. Wenn durch geeignete technische oder manuelle Verfahren die Tiere ständig Zugang zum Futter haben, ist ein Tier- Fressplatz-Verhältnis von max. 1,2:1 zulässig. Werden Melkverfahren angewendet, bei denen die Kühe über den Tag verteilt gemolken werden (z.b. automatische Melksysteme), ist ein Tier-Fressplatz-Verhältnis von maximal 1,5:1 zulässig. Die Anlage 1 beschreibt die besonders tiergerechten Haltungsformen von 14 verschiedenen Tierarten

7 Ein Beispiel aus Anlage 2 In der Anlage 2 werden die Anforderungen für bestmöglich tiergerechte Haltung definiert, die zusätzlich zu den in Anlage 1 beschriebenen Vorgaben eingehalten werden müssen. Hier gilt für alle Tierarten, dass die Tageslichtöffnungen mindestens 5 % der Stallgrundfläche ausmachen müssen. Am Beispiel der Anforderungen an die Haltung von Aufzuchtferkeln, Zuchtläufern und Mastschweinen wird dies erläutert: - Für jedes Ferkel bis 30 kg (ab 40 Tage) muss eine uneingeschränkte Bodenfläche von 0,5 m² zur Verfügung stehen. - Ferkel dürfen nicht in Flat-Deck-Anlagen oder Ferkelkäfigen gehalten werden. - Für Zuchtläufer und Mastschweine muss je Tier folgende uneingeschränkte Bodenfläche zur Verfügung stehen: bis 50 kg 0,8 m²; bis 110 kg 1,3 m², über 110 kg 1,5 m². - Die Buchten müssen so groß und so gestaltet sein, dass sie in Fressbereich, Liegebereich und Bewegungsbereich strukturiert werden können. - Die Stallböden müssen glatt, aber rutschfest sein. Mindestens die Hälfte der genannten Stallfläche muss von fester Beschaffenheit sein, d.h. es darf sich nicht um Spaltenböden oder Gitterroste handeln. - Der Liegebereich muss planbefestigt und ausreichend mit geeigneter trockener Einstreu versehen werden. - Fütterungssysteme, die nicht für jedes Tier gleichzeitig einen Fressplatz anbieten, können nur gefördert werden, wenn allen Tieren über eine rohfaserhaltige Beifütterung (Rohfasergehalt > 10 %) oder fressbares Beschäftigungsmaterial ein gleichzeitiges Fressen ermöglicht wird. - Für je 6 Tiere ist räumlich getrennt von der Futterstelle eine Tränke zur Verfügung zu stellen. Pro Tiergruppe muss mindestens eine Tränke als Tränkschale (offene Wasserfläche) eingerichtet werden. - Im Stall müssen alle Tiere ständig Zugang zu ausreichenden Mengen von veränderbarem organischem Material haben, das gesundheitlich unbedenklich ist und dem Erkundungsverhalten dient. - Für 5 % der gehaltenen Tierzahl müssen Buchten vorgehalten werden, die als Kranken- oder Separationsbucht genutzt werden können. Die Tiere müssen sich in diesen Buchten ungehindert umdrehen können. - Die Kastration von Ferkeln ohne Schmerzausschaltung ist verboten. Für viehhaltende Betriebe ist eine Güllelagermöglichkeit für neun Monate verpflichtend. Geförderte Güllelager sind abzudecken (festes Dach, Zeltdach oder künstliche Schwimmdecke). Bestehende Behälter sind ebenfalls abzudecken, aber hier genügt Stroh. Eine natürliche Schwimmdecke reicht hingegen nicht aus

8 4. Was wird nicht gefördert? Folgende Investitionen sind von einer Förderung ausgeschlossen: Baugenehmigungen. Lagepläne, sonstige behördliche Gebühren Umsatzsteuer Eigenleistungen der Erwerb von Produktionsrechten und Gesellschaftsanteilen, Tieren, Pflanzrechten oder Pflanzen Ersatzinvestitionen, Reparaturen und Instandsetzungen Anlagen zur Erzeugung von Energie Maschinen und Geräte für die Innen- und Außenwirtschaft Investitionen in die Anbindehaltung Investitionen in eine Maschinenhalle Investitionen in eine Kartoffelhalle ohne signifikante Verbesserung des Umwelt- oder Klimaschutzes gegenüber dem Stand der Technik um mindestens 20 % Investitionen in Betrieben der Aquakultur und Binnenfischerei Investitionen im Bereich der Pelztierhaltung Investitionen in Wohnungen (auch keine Unterkünfte für Saisonarbeitskräfte) Investitionen in Verwaltungsgebäude laufende Betriebsausgaben, Ablösung von Verbindlichkeiten, Erbabfindungen, Kreditbeschaffungskosten, Gebühren für Rechtsberatung Landankauf Erwerb von gebrauchten Gegenständen Mieten, Pachten oder Leasing von Gegenständen Errichtung von Anlagen, welche nicht zur eigenen Produktion genutzt werden Ebenso können keine Maßnahmen gefördert werden, die bereits vor einer AFP-Bewilligung begonnen worden sind

9 5. Bestandteile und Anlagen des AFP-Antrages Dem ausgefüllten Antrag sind in Papierform als Anlagen beizufügen: a.) Investitionskonzept mit Nachweis über die Wirtschaftlichkeit des Unternehmens und der durchzuführenden Maßnahmen. Zusätzlich muss dieses Konzept auch als Excel-Datei mit Variablenliste an: gesendet werden. b.) Stellungnahme des Beraters/Betreuers bei Maßnahmen, bei denen ein Berater bzw. eine Betreuungsgesellschaft in Anspruch genommen wird (i.d.r. bei Investitionen über ). Gegebenenfalls ist auch eine Kopie des EMS Verwendungsnachweises (Förderung der einzelbetrieblichen Beratung) beizufügen. c.) Baugenehmigung Sie muss (bei genehmigungspflichtigen Baumaßnahmen) für das geplante Vorhaben zur Antragstellung vorliegen, einschließlich Betriebsbeschreibung aus dem Bauantrag, mit genehmigter Bauzeichnung und Lageplan oder Bauskizze und Lageplan (bei nicht genehmigungspflichtigen Baumaßnahmen). Für Mobilställe für Geflügel wird auf die Ausführungen unter Punkt 3. verwiesen. Wenn es um Gebäude wie Ställe oder Hallen geht, wird von der Landwirtschaftskammer auch die Kostenschätzung eines Architekten oder Bauingenieurs akzeptiert, so dass in diesen Fällen zur Antragstellung noch keine Angebote mit eingereicht werden müssen. d.) Einkommensteuerbescheide Vorlage der letzten drei Einkommensteuerbescheide, bei getrennter Veranlagung auch die des Ehegatten/Lebenspartners, bei Gesellschaften muss auch die Abschrift des Gesellschaftervertrages eingereicht werden. Anhand der Einkommensteuerbescheide wird auch die Einhaltung der Prosperitätsgrenze geprüft. Ein Zuwendungsempfänger darf die Summe der positiven Einkünfte (einschließlich Kapitaleinkünfte) bei Antragstellung im Durchschnitt der letzten 3 Einkommensteuerbescheide bei Ledigen bzw bei Verheirateten/Lebenspartnern nicht überschreiten. e.) Aktuelle Buchabschlüsse des landwirtschaftlichen Betriebes (außer Existenzgründer) für mindestens zwei, maximal drei Wirtschaftsjahre (ggf. inkl. Sonderbetriebsvermögen) mit Nachweis einer angemessenen bereinigten Eigenkapitalbildung f) Berechnung der Umsatzerlöse aus bodengebundener Produktion zum Nachweis, dass das Unternehmen mehr als 25 % der Umsatzerlöse aus der Landwirtschaft erzielt (unter Anrechnung der Beteiligungen an anderen Unternehmen). g.) Berechnung der Großvieheinheiten im Zieljahr gemäß dem Bewertungsgesetz h.) aktuelle Kostenaufstellungen eines Architekten detailliert, nach Projekten differenziert, mit jeweils mindestens drei Angeboten für einzelne Gewerke (Abweichungen sind in begründeten Einzelfällen möglich). i.) Gesamtflächen- und Nutzungsnachweis Anlage zum Sammelantrag der Agrarförderung und Agrarumweltmaßnahmen oder der Betriebsspiegel und/oder Pachtverträge für Flächen, die nicht im Gesamtflächen- und Nutzungsnachweis enthalten sind

10 Zudem müssen im Rahmen des Punktesystems zur Projektauswahl (Ranking) folgende Nachweise erbracht werden: a.) Nachweis Tiergerechte Haltung nach Anlage 1 Darstellung der Einhaltung der Anforderungen an eine tiergerechte Haltung anhand der konkreten Maße und Bauausführung der geplanten Maßnahme(n) b.) Nachweis Besonders tiergerechte Haltung nach Anlage 2 Darstellung der Einhaltung der Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung anhand der konkreten Maße und Bauausführung der geplanten Maßnahme (z.b. Hühnermobil) c.) Innovative Projekte: Beschreibung des Vorhabens einschl. Vorlage der wissenschaftlichen Studie bzw. näherer Angaben zur wissenschaftlichen Begleitung d.) Direktvermarktung: Darstellung, dass mit der baulichen Maßnahme überwiegend selbst erzeugte landwirtschaftliche Erzeugnisse verkauft werden und der Absatz überwiegend in Niedersachsen stattfindet e.) Andere Investitionen: Nachweis bei Gewächshäusern (einschließlich Innenausstattung) auf Basis der Erkenntnisse im Rahmen des Forschungsverbundprojektes Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus (ZINEG) mit einem Nachweis der Energieeinsparung um mindestens 20 % z.b. durch Wärmeschutzverglasung. Auch für andere Fördergegenstände (z.b. Wirtschaftsgebäude mit besonders energiesparender Ausstattung) gilt, dass eine Verbesserung der Umwelt- oder Klimabedingungen gegenüber dem Stand der Technik um mind. 20 % nachzuweisen ist. Zur Antragstellung muss die zu erwartende Verbesserung durch ein entsprechendes Gutachten belegt werden, das von einer vom Antragsteller und dem Bauausführenden unabhängigen Person bzw. Einrichtung erstellt wird, z.b. einem amtlich anerkannten Sachverständigen oder Energieberater oder einer Universität. f.) Ökologischer Landbau Kopie des NAU-C /BV11 Bewilligungsbescheides g.) bei einer Stallbau-Ersatzinvestitionen Nachweis, dass die Stallbau-Ersatzinvestition ohne Ausbau des Bestandes vollzogen wird h.) bei Schaffung von Gülle-Lagerkapazität für mindestens neun Monate Berechnung der Großvieheinheiten (GVE) und des Gülle-/Jaucheanfalls im Zieljahr und die Berechnung der Gülle-Lagerkapazitäten differenziert nach Lagerstätten i.) bei Schaffung von Gülle-Lagerkapazität als Düngerlager Gülleabnahmeverträge, die sich auf mindestens fünf Jahre erstrecken und ein qualifizierter Flächennachweis, falls das Lagervolumen 25 m³ / ha LF übersteigt j.) bei Investitionen in Umweltschutz, Energieeinsparung, Emissionsminderung ausführliche Darstellung der Maßnahme und die zu erwartende Verbesserung, die durch ein Gutachten belegt werden muss

11 6. Beispielrechnungen Im folgenden Abschnitt werden Beispiele dargestellt, welche Förderung möglich ist: 6.1 Junglandwirt baut neuen Boxenlaufstall für Jungvieh und Milchkühe Neubau eines Boxenlaufstalles für Jungvieh und Milchkühe mit Baugrundstückerschließung Aufstockung von 65 Milchkühen auf 80 Milchkühe, 20 Färsen auf 30 Färsen, 30 Jungrinder auf 45 Jungrinder, Nutzung des Junglandwirte-Zuschusses. Erfüllung der Anforderungen an eine besonders tiergerechte Haltung (Anlage 1) Baukosten/Kuhplatz inkl. Technik Erschließungskosten Der Erwerb von Quote sowie der Tierkauf für die Bestandsaufstockung sind nicht förderfähig. Boxenlaufstall nach Anlage 1, Aufstockung, Junglandwirt Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Eigenleistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens Förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (20 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, AFP-Zuschuss (60 %) der Betreuungsleistungen Junglandwirte-Zuschuss (10 %, max ) = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf

12 6.2 Neubau eines Schweinemaststalls Erfüllung der Anforderungen an besonders tiergerechte Haltung nach Anlage 1 Neubau eines Öko-Maststalls, teilüberdacht, planbefestigt, eingestreuter Auslauf, 300 Plätze Neubau eines Schweinemaststalls nach Anlage 1 Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Eigenleistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (30 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, AFP-Zuschuss (60 %) der Betreuungsleistungen = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf Anschaffung eines Mobilstalles für Legehennen Für die Legehennenhaltung gelten bei diesem Beispiel die Anforderungen bestmöglicher Tierhaltung nach Anlage 2. Mobile Ställe sind mindestens monatlich umzusetzen. Es wird ein Mobilstall für 1200 Legehennen erworben. Der Tierzukauf ist nicht förderfähig. In diesem Beispiel sind Betreuungsleistungen nicht gesondert förderungsfähig, da die Fördergrenze von 40 % des förderfähigen Investitionsvolumens nicht überschritten werden kann. Anschaffung 1200 er Mobilstall für Legehennen nach Anlage 2 Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (40 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, und Betreuungsleistungen = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf

13 6.4 Umbau eines Hofladens Es müssen im Hofladen überwiegend selbst erzeugte landwirtschaftliche Erzeugnisse einsetzt werden und der Absatz muss überwiegend in Niedersachsen erfolgen. Damit sind die besonderen Anforderungen des Verbraucherschutzes im Sinne des AFP erfüllt, wonach die Herstellung der Produkte im Rahmen regionaler Wertschöpfungsketten erfolgen muss. Deshalb kommt diese Investition am ehesten für Betriebe in Betracht, die für ihre Eigenerzeugnisse (wie z.b. Obst oder Spargel) ein Verkaufsgebäude für den Saisonverkauf errichten möchten. Für gewerbliche Hofläden mit einem hohen Anteil an Handelsware ist diese Förderung weniger geeignet. Es sind nur immobile Objekte (z.b. Wände, Fenster, Kühlräume, Installationen) förderfähig, dagegen keine Maschinen wie z.b. Verkaufmöbel, Waagen oder Registrierkassen. In diesem Beispiel sind Betreuungsleistungen nicht gesondert förderungsfähig, da das förderfähige Investitionsvolumen (Investition zum Nettopreis) kleiner als Euro ist. Umbau eines Gebäudes zum Hofladen Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Leistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachw.) incl. Umstzsteuer Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept AFP-Zuschuss (20 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf Neubau eines Niedrigenergie-Gewächshauses Gewächshäuser (einschließlich Innenausstattung) sind auf Basis der Erkenntnisse im Rahmen des Forschungsverbundprojektes Zukunftsinitiative Niedrigenergie-Gewächshaus förderfähig. Dabei muss eine Verbesserung der Umwelt- oder Klimabedingungen gegenüber dem Stand der Technik um mind. 20 % nachweisbar sein. (Beispiel einer Investition für 5000 Quadratmeter.)

14 Neubau eines Niedrigenergie-Gewächshauses Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Leistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachweis) AFP-Zuschuss (20 %) baul. Investitionen, Architekturleist., Gutachten, AFP-Zuschuss (60 %) der Betreuungsleistungen = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf Neubau einer Mistplatte als Düngerlager Für viele Bio-Betriebe kommt dem zeitgerechten Einsatz von organischen Düngemitteln (z.b. Hühnertrockenkot) eine besondere Bedeutung zu. Aus diesem Grund erwägen einige Betriebe den Bau einer Mistplatte als Düngerlager, welche den bestehenden gesetzlichen Bestimmungen des Umwelt- und Gewässerschutzes entspricht. Die Abwässer werden in einer Jauchegrube gesammelt. (250m² Lagerplatte und 75m³ Vorgrube) Neubau einer Mistplatte als Düngerlager Gesamtkosten der Maßnahme brutto (incl. MwSt.) davon - unbare Leistungen Gebühren Baugenehmigung, Lageplan (behördliche Gebühren) Betreuung (AFP-Antrag, Abrechnung Gewerke, Verwendungsnachw.) incl. Umstzsteuer Umsatzsteuer (19 %) des förderfähigen Investitionsvolumens förderfähiges Investitionsvolumen (netto) förderfähiges bauliches Investitionsvolumen förderfähige Architekturleistungen, Gutachten, Investitionskonzept AFP-Zuschuss (20 % des förderfähigen Investitionsvolumens) = Förderung gesamt Finanzierungsbedarf

15 7. Ablaufplan einer AFP-Antragstellung a.) Beratungsgespräch mit dem Betriebsberater über die Machbarkeit und Ziele der Betriebsinvestitionen b) Einbeziehung eines Betreuers (wird empfohlen) c.) Baukonzept mit einem Architekten oder einer Betreuungsgesellschaft erstellen und die Gewerke ermitteln d.) Bauantrag stellen die Baugenehmigung muss bei Antragsabgabe im Oktober 2014 vorliegen e.) Fertigstellung des Buchabschlusses des letzten Wirtschaftsjahres zur Ermittlung, ob der Betrieb die AFP-Bedingungen auch im abgelaufenen Jahr erfüllt hat, z.b. Ermittlung des Verhältnisses von landwirtschaftlichen Umsätzen zu gewerblichen Umsätzen (mind. 25% landwirtschaftliche Umsätze) f.) Finanzierungskonzept mit der Hausbank klären, dabei ggf. die Rentenbankkredite anfordern g.) Investitionskonzept ggf. mit Betreuungssgesellschaft erstellen / Vorwegbuchführung von zwei oder drei Wirtschaftsjahren als Grundlage heranziehen, Nachweis für die Wirtschaftlichkeit des Investitionskonzeptes und fachliche Stellungnahme der Betreuungsgesellschaft h.) Ranking nutzen Sammeln von Punkten zur Heraufstufung bei der AFP-Projektauswahl und entsprechende Nachweise oder Gutachten einholen i.) Wissenschaftliche Begleitung bei innovativen Projekten organisieren (Anfragen an das KÖN stellen) j.) rechtzeitig qualifizierte Angebote einholen für die einzelnen Gewerke (mindestens dreifach), Ausnahmen in begründeten Fällen möglich k.) Zusammenstellung des AFP-Antrages mit allen Anlagen, auf Vollständigkeit prüfen l.) Antragsabgabe voraussichtlich Anfang bis Mitte Oktober 2014 bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Geschäftsbereich Förderung, Mars-la-Tour-Str. 1 13, Oldenburg Dieses Merkblatt beschreibt die voraussichtliche Ausgestaltung der AFP-Maßnahmen mit Stand vom 13. Januar 2015 vorbehaltlich der noch ausstehenden Genehmigungen durch die zuständigen Stellen. Alle Angaben sind ohne Gewähr und Änderungen vorbehalten. Ansprechpartner im KÖN: Ulrich Ebert 04262/ , und Wilfried Stegmann / w

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Rosenheim. Herzlich Willkommen. zur ALB Tagung am 28.04.2015 Herzlich Willkommen zur ALB Tagung am 28.04.2015 2 Einzelbetriebliche Förderung Bayern Ziele: Zur Unterstützung einer wettbewerbsfähigen, nachhaltigen, besonders umwelt-schonenden, besonders tiergerechten

Mehr

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe

LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR-Teil D1 Investition in kleine landwirtschaftliche Betriebe LPR Anhang 5.4 Anlage zum Antrag vom Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D1: Investition in kleine landwirtschaftliche

Mehr

Förderbereich Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstrukturen

Förderbereich Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstrukturen Förderbereich Verbesserung der Produktions- und Vermarktungsstrukturen Grundsätze für die einzelbetriebliche Förderung landwirtschaftlicher Unternehmen Teil A: Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP)

Mehr

Möglichkeiten der Investitionsförderungen in der Schweinehaltung

Möglichkeiten der Investitionsförderungen in der Schweinehaltung Möglichkeiten der Investitionsförderungen in der Schweinehaltung Stephan Helzel GUBB Unternehmensberatung GmbH Halle Leißling ling,, den 09.11.2011 Schweinetag Sachsen-Anhalt 2011 Anpassungsinvestitionen

Mehr

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt

Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Aufbau und Funktion revolvierender Fonds im ELER ein Praxisbeispiel aus Sachsen-Anhalt Darlehensfonds Planungsgrundlagen und Mittelausstattung Beteiligung des ELER an Darlehensfonds gem. Art. 71 Abs. 5

Mehr

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1

Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV. Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 Förderungs- und Beratungsmöglichkeiten für Bio-Gemüse-Anbauer in MV Jannika Mösinger, 27.03.2015 1 GREENING IN MV AB 2015 Was ist möglich ab 2015? 1. Beratungsförderung (ab voraussichtlich Herbst 2015)

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt.

Richtlinien. zur Förderung der Ansiedlung von. Einzelhandelsunternehmen und. Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler. Innenstadt. 10-12 Richtlinien zur Förderung der Ansiedlung von Einzelhandelsunternehmen und Gastronomiebetrieben in der Wolfenbütteler Innenstadt - Neufassung - - in Kraft getreten am 01. Januar 2016 - ( / Veröffentl.

Mehr

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Finanzierung von Biomasseanlagen/Strohheizungen und Nahwärmenetze Die Herausforderung

Mehr

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena

Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Mitteldeutscher Bioenergietag Finanzierung von Biomasseanlagen/ Strohheizungen und Nahwärmenetzen 5. November 2015, Jena Finanzierung von Biomasseanlagen/Strohheizungen und Nahwärmenetze Die Herausforderung

Mehr

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen

Handbuch der Stadtverwaltung Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6. Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Seite 1 VIII - 10.6 Richtlinie zur Wirtschaftsförderung in der Stadt Wildeshausen Grundlagen/Zuwendungszweck Die Stadt Wildeshausen gewährt nach dieser Richtlinie Zuwendungen für 1. die Schaffung von Dauerarbeitsplätzen

Mehr

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v.

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v. Stand: 09.10.2003 Agrarinvestitionsförderungsprogramme (AFP) der Länder für Unternehmen der Landwirtschaft (Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ) Hinweis: AFP: in

Mehr

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013

Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 Wiener Straße 64 3100 St. Pölten Referat Förderung Stand: März 2012 Niederlassung von JunglandwirtInnen 2007-2013 SRL- Zusammenfassung (Kurzdarstellung) Förderungsvoraussetzungen Förderungswerber Förderungswerber

Mehr

Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz - II- B 2-2570.01 vom 21.

Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz - II- B 2-2570.01 vom 21. 7861 Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Diversifizierung der Tätigkeiten im landwirtschaftlichen und landwirtschaftsnahen Bereich Runderlass des Ministeriums für Klimaschutz,

Mehr

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum DLR Mosel. Förderung von einzelbetrieblichen Investitionen in der Landwirtschaft

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum DLR Mosel. Förderung von einzelbetrieblichen Investitionen in der Landwirtschaft Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Förderung von einzelbetrieblichen Investitionen in der Landwirtschaft Einzelbetriebliche Förderung Investitionen sind förderfähig, wenn folgenden Zielen dienen: Verbesserung

Mehr

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen

Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Tierschutz und bäuerliche Landwirtschaft: Tierkomfort oder Tierwohl? Die Diskussion um die Haltungsformen Frigga Wirths Akademie für Tierschutz Neubiberg Es gibt schlechte Haltungsformen auch bei kleinen

Mehr

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) :

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) : in Thüringen für Maßnahmen aus dem Entwicklungsgramm für den ländlichen Raum 04-00(EPLR) Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 04-00 bzw. Förrichtlinie sförung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU)

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an

1. Die Gemeinde Edewecht erkennt die besonderen gesundheitsfördernden und sozialen Funktionen des Sports in unserer Gesellschaft an Sportförderrichtlinien der Gemeinde Edewecht Präambel Die Gemeinde Edewecht zeichnet sich durch einen hohen Organisationsgrad ihrer Sportvereine aus, die verantwortungsbewusst soziale Aufgaben übernehmen

Mehr

ANTRAG AUF FÖRDERUNG

ANTRAG AUF FÖRDERUNG STIFTUNG FÜR INTERNATIONALE ZUSAMMENARBEIT SAXONIA-TRANSILVANIA RO 505400 RASNOV Antrag-Nr. ANTRAG AUF FÖRDERUNG im Rahmen der Maßnahme des Bundesministerium des Innern der Bundesrepublik Deutschland zur

Mehr

IMPULS-Programm zur Qualifizierung Förderrichtlinie für Weiterbildungsseminare über energiesparende und ökologische Bauweise Gültig ab 1.

IMPULS-Programm zur Qualifizierung Förderrichtlinie für Weiterbildungsseminare über energiesparende und ökologische Bauweise Gültig ab 1. IMPULS-Programm zur Qualifizierung Förderrichtlinie für Weiterbildungsseminare über energiesparende und ökologische Bauweise Gültig ab 1. Januar 2015 1. Was ist das Ziel der Förderung?... 3 2. Wer kann

Mehr

ANTRAG. (falls abweichend vom Antragsteller) 1 Euro Ich /wir beantragen die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von

ANTRAG. (falls abweichend vom Antragsteller) 1 Euro Ich /wir beantragen die Gewährung einer Zuwendung in Höhe von Nr. 7.1 VwV Hinweis: Der Antrag muss rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme beim zuständigen Regierungspräsidium eingereicht werden! Regierungspräsidium RP bitte auswählen Referat 23 RP Straße bitte auswählen

Mehr

LPR-Teil D3 Investition für Landschaftspflege

LPR-Teil D3 Investition für Landschaftspflege LPR Anhang 5.6 LPR-Teil D3 Investition für Landschaftspflege Anlage zum Antrag vom Lfd. Nr. (s. Anhang 5, Nr. 8) Antragsteller LaIS-Nr. (wird von der Bewilligungsstelle ausgefüllt) D3: Investition für

Mehr

ÖPUL Tierschutz Stallhaltung Informationsstand: 13. September 2016

ÖPUL Tierschutz Stallhaltung Informationsstand: 13. September 2016 ÖPUL Tierschutz Stallhaltung Informationsstand: 13. September 2016 Stallhaltung - Ziele Steigerung des Tierwohls durch Gruppenhaltung auf eingestreuten Liegeflächen Erhöhtes Platzangebot Unterstützung

Mehr

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen

Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Förderprogramme für Existenzgründer und junge Unternehmen Bautzen, November 2011 Susan Lange Sächsische Aufbaubank -Förderbank- Die SAB im Freistaat Sachsen Torgau Leipzig Görlitz Dresden Chemnitz Plauen

Mehr

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.

Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01. Richtlinie für die Förderung von Präventionsmaßnahmen im Bereich der Allgemeinen Unfallversicherung und der Schülerunfallversicherung vom 01.01.2012 1. Zuwendungszweck Die Unfallkasse kann nach Maßgabe

Mehr

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer

3. Kostensenkung, Kommunikation, Klimaschutz: weitere Vorteile für Projektteilnehmer Das Modellvorhaben Niedrigenergiehaus im Bestand der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) schafft bundesweit vorbildliche Projekte für die energetische Sanierung von Wohngebäuden. Die Gebäude zeigen beispielhaft,

Mehr

Beiblatt zum Sammelantrag 2016

Beiblatt zum Sammelantrag 2016 Beiblatt zum Sammelantrag 2016 Verbundene Unternehmen nach InVeKoSVO 9, Abs. 9 Dieses Formular kann nur als Leerformular ausgedruckt, per Hand ausgefüllt und anschließend unterschrieben mit dem Datenträgerbegleitschein

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s

R i c h t l i n i e n. I n h a l t s v e r z e i c h n i s R i c h t l i n i e n für die Einrichtung von Kommunikationssystemen für ältere oder kranke Personen in der Gemeinde Kriftel Die Gemeindevertretung der Gemeinde Kriftel hat in ihrer Sitzung am 20. November

Mehr

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage

Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage Erläuterungen zur Gewährung der Ausgleichszulage In Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums durch den Europäischen

Mehr

VORGABEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ZAHLUNGSANTRÄGEN (Vorhabensart 4.2.1B)

VORGABEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ZAHLUNGSANTRÄGEN (Vorhabensart 4.2.1B) VORGABEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ZAHLUNGSANTRÄGEN (Vorhabensart 4.2.1B) im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 1. ALLGEMEINE INFORMATION ZUM ZAHLUNGSANTRAG Ein Zahlungsantrag

Mehr

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004

Änderungen und Verbesserungen in der Wirtschaftsförderung ab 01. Januar 2004 An alle mit uns in Geschäftsverbindung stehenden Kreditinstitute, Verbände, Kammern, Ministerien und andere interessierte Organisationen Stuttgart, 14. November 2003 Änderungen und Verbesserungen in der

Mehr

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort

Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Kraftwerk Wiehre Strom + Wärme vor Ort Förderrichtlinien Stand 14.12.12 14.12.2012 Seite 1 INHALT 1 Hintergrund und Zweck der Förderung...3 2 Kostenfreie Vor-Ort-Checks...3 2.1 Was wird gefördert?...3

Mehr

Richtlinien zur Förderung. privater Sanierungsmaßnahmen

Richtlinien zur Förderung. privater Sanierungsmaßnahmen Richtlinien zur Förderung privater Sanierungsmaßnahmen Inhalt Vorbemerkung 1. Ziel der Erneuerungsmaßnahmen 2. Geltungsbereich der Förderung 2.1. Voraussetzungen 2.2. Modernisierungsmaßnahmen an Gebäuden

Mehr

Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens

Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens Richtlinie hinsichtlich Details zu den Kostensätzen zur Erstellung des Gutachtens Datum der Genehmigung: 18.03.2014 Inhalt 1. 2. 3. 4. Grundsätzliches 3 Kostensätze für die Erstellung des Gutachtens 4

Mehr

Antrag auf "Förderung produktiver Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen im Landkreis Emsland"

Antrag auf Förderung produktiver Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen im Landkreis Emsland Az: 80-KMU- (bitte nicht ausfüllen!) Antrag auf "Förderung produktiver Investitionen kleiner und mittlerer Unternehmen im Landkreis Emsland" (Sollten die im Antragsvordruck vorgegebenen Felder nicht ausreichen,

Mehr

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 50-3 1 Richtlinien zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Präambel Um die ambulante Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Bad Homburger Einwohner/-innen

Mehr

Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe

Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe Tiergerechte und kostengünstige Jungviehställe Uwe Eilers Landwirtschaftliches Zentrum für Rinderhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild und Fischerei Baden-Württemberg Atzenberger Weg 99, 88326

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

Tierschutz-Checkliste für Zuchtsauenbetriebe

Tierschutz-Checkliste für Zuchtsauenbetriebe Tierschutz-Checkliste für Zuchtsauenbetriebe Tierschutz-Vorschriften ab 1. Januar 2013 Vorschrift 1. Gruppenhaltung Werden Jungsauen und Sauen vier Wochen nach dem Decken bis eine Woche vor dem Abferkeltermin

Mehr

Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe

Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine gewerbliche Beherbergungsbetriebe Förderungsrichtlinie 1. Zielsetzung Ziel der Tiroler Privatvermieterförderung und Unterstützung für kleine

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Wichtige Informationen

Wichtige Informationen Fragen und Antworten zur Richtlinie zur Förderung von Investitionen zur energetischen Sanierung und Modernisierung von öffentlichen Gebäuden und Infrastrukturen (STARK III plus EFRE Richtlinie) Wichtige

Mehr

Fördergebiete im Saarland

Fördergebiete im Saarland Fördergebiete im Saarland I. Investitionen im GA-Fördergebiet (Regionalfördergebiet) Förderprogramm: Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA) Antragsberechtigte: KMU und

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow

Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow Förderleitlinien der Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/Hagenow 1 Allgemeine Grundsätze Die Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin für die Region Ludwigslust/ Hagenow

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n R i c h t l i n i e n über die Gewährung von Zuwendungen zu den Bau-, Ausstattungs- und Personalkosten der Kindertagesstätten im Rhein-Lahn-Kreis I. Bau- und Ausstattungskosten 1. Allgemeines Nach 15 Abs.

Mehr

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n

Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Landwirtschaftsamt, SG 33.1, Alexander Wegerhof L a n d r a t s a m t H e i l b r o n n Bauen im Außenbereich Ein Privileg für die Landwirtschaft?! Gliederung 1. Baugenehmigungsverfahren 2. Bauen im Außenbereich Öffentliches Baurecht Öffentliches Baurecht Bauplanungsrecht (Bund) "Wo darf

Mehr

Sehr geehrter Landwirt, das Hochwasser 2013 hat in zahlreichen landwirtschaftlichen Unternehmen Schäden hinterlassen.

Sehr geehrter Landwirt, das Hochwasser 2013 hat in zahlreichen landwirtschaftlichen Unternehmen Schäden hinterlassen. Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Mitte Außenstelle Wanzleben Ritterstr. 17-19 39164 Stadt Wanzleben - Börde Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Mitte An die vom Elbhochwasser

Mehr

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren

Hessen-Darlehen. Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie. Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Hessen-Darlehen Kauf einer selbstgenutzten Bestandsimmobilie Familienpläne für ein eigenes Zuhause realisieren Förderziel Das Land Hessen fördert den Erwerb von Gebrauchtimmobilien zur Selbstnutzung mit

Mehr

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen

Richtlinie. Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen Richtlinie Förderprogramm Blauer Engel - Zertifizierung für Rechenzentren mittelständischer Unternehmen _ 1. Ziel des Förderprogramms Der Klimaschutz, die Verminderung des Energieverbrauchs und die Schonung

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Antrag. Integrierte Stadtentwicklung Pirna-Copitz

Antrag. Integrierte Stadtentwicklung Pirna-Copitz Antrag auf Gewährung von Zuwendungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Rahmen des EFRE-Förderprogrammes VwV-Stadtentwicklung, Abschnitt B (Städtische Entwicklung) Integrierte Stadtentwicklung

Mehr

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Gemäß TSE-VO (EG) Nr. 999/2001, Artikel 7, Anhang IV ist die Verfütterung folgender Stoffe verboten: verarbeitetes

Mehr

R i c h t l i n i e n zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit. in der Sportart Fußball. gemäß 2 der Vereinssatzung WIR e.v.

R i c h t l i n i e n zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit. in der Sportart Fußball. gemäß 2 der Vereinssatzung WIR e.v. R i c h t l i n i e n zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Sportart Fußball gemäß 2 der Vereinssatzung WIR e.v. Frankfurt (Oder) Allgemeine Förderungsvoraussetzungen: 1. Antragsteller (Oder),

Mehr

Gründung einer Kindertageseinrichtung

Gründung einer Kindertageseinrichtung Schritte zur Gründung einer Kindertageseinrichtung Die folgenden sind im Rahmen einer Einrichtungsgründung vom künftigen Träger umzusetzen. Sie erfolgen zum Teil parallel und nicht zwingend in der aufgeführten

Mehr

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013)

MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) MERKBLATT: Die Förderprogramme für Hochwassergeschädigte im Überblick (Stand 30. Juli 2013) Nach den unmittelbaren Soforthilfen (vgl. S+P-Merkblatt, Stand 06. Juni 2013) haben die sächsische Staatsregierung

Mehr

Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen

Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen Richtlinien über die Gewährung von Zuschüssen aus Jugendfördermitteln des Landkreises Sigmaringen Stand: 24.11.2014 Teil A Grundsätzliches 1. Verantwortung und Gültigkeit 1.1 Der Landkreis Sigmaringen

Mehr

Stand: 10. Dezember 2014

Stand: 10. Dezember 2014 FAQ;s betreffend die Gewährung von Zuwendungen zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013 an Sportstätten nach Maßgabe des Abschnitts 2 Teil E der Richtlinie Hochwasserschäden Sachsen-Anhalt 2013 Stand:

Mehr

Finanzforum Aktuelle Hilfen der SAB für sächsische mittelständische Unternehmen

Finanzforum Aktuelle Hilfen der SAB für sächsische mittelständische Unternehmen Finanzforum Aktuelle Hilfen der SAB für sächsische mittelständische Unternehmen Referent: Olrik Börnicke Bautzen, 21. April 2009 Agenda 1. Mittelstandsstabilisierungsprogramm 2. Bestehende Programme zur

Mehr

MERKBLATT NACHHALTIGE INVESTITIONEN

MERKBLATT NACHHALTIGE INVESTITIONEN MERKBLATT NACHHALTIGE INVESTITIONEN Nachhaltige Investitionen können bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg zu den besonders günstigen "Top"-Konditionen finanziert werden. Je nach Verwendungszweck

Mehr

R i c h t l i n i e n zur Förderung der Jugendarbeit und Tagespflege gültig ab 01. Jan. 1995

R i c h t l i n i e n zur Förderung der Jugendarbeit und Tagespflege gültig ab 01. Jan. 1995 R i c h t l i n i e n zur Förderung der Jugendarbeit und Tagespflege gültig ab 01. Jan. 1995 4.2 A. Jugendarbeit Im Einvernehmen mit dem örtlichen Träger der Jugendhilfe, dem Landkreis Cloppenburg, übernimmt

Mehr

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm

ERDGAS SICHERN! swb-förderprogramm swb-förderprogramm ERDGAS Ihr Förderprogramm für die Umstellung Ihrer Wärmeerzeugungsanlage auf swb Erdgas und die Entsorgung Ihrer alten Öltankanlage JETZT BIS ZU 300 SICHERN! Ihr Förderprogramm für die

Mehr

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA -

Anlage zum komprimierten Antrag zu AA - Anlage zum komprimierten Antrag 2016 - zu AA - An die untere Landwirtschaftsbehörde des Landkreises.. Eingangsstempel Angaben zum verbundenen Unternehmen sind in FIONA unter AA zu machen, wenn Sie als

Mehr

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände.

Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung. Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wohnraumfinanzierung 2004 @ Altbaumodernisierung Das Aufwärmprogramm für die eigenen vier Wände. Wer Energie sparen möchte, braucht nicht nur Ideen, sondern auch die richtigen Mittel. Das gilt insbesondere

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz

Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Wohnraumförderung des Landes Rheinland-Pfalz Neustadt, 20.01.2010 www.lth-rlp.de Ihr Referent: Michael Back Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz (LTH) www.lth-rlp.de 1 Die LTH Seit 1. Januar 2009 selbstständige

Mehr

5. Planung der Maßnahmen und Kosten

5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5. Planung der Maßnahmen und Kosten 5.1 Maßnahmenfestlegung Nach der Besichtigung der Immobilie wurden die Mängel und Schäden festgehalten. Eine genaue Analyse der Schäden und die Festlegung der erforderlichen

Mehr

Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung

Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung zur Förderung der Dorferneuerung und -entwicklung zur Förderung von Plänen für die Entwicklung ländlicher Gemeinden Förderrichtlinie

Mehr

Bürgschaftsbank Bayern GmbH. Den Start sichern mit Bürgschaften

Bürgschaftsbank Bayern GmbH. Den Start sichern mit Bürgschaften Bürgschaftsbank Bayern GmbH Den Start sichern mit Bürgschaften Bürgschaftsbank Bayern Die Bürgschaftsbank Bayern ist eine Selbsthilfeeinrichtung der gewerblichen Wirtschaft zum Zwecke der Mittelstandsförderung.

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Ausbildung in der Altenpflege. Erl. d. MS v. 28. 5. 2013 104.2 43580 /28 VORIS 21064

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Ausbildung in der Altenpflege. Erl. d. MS v. 28. 5. 2013 104.2 43580 /28 VORIS 21064 Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Ausbildung in der Altenpflege Erl. d. MS v. 28. 5. 2013 104.2 43580 /28 VORIS 21064 Bezug : Erl. v. 15. 6. 2010 (Nds. MBl. S. 615), zuletzt

Mehr

Messeförderung Gemeinschaftsstände

Messeförderung Gemeinschaftsstände PRODUKTINFORMATION (STAND 16.10.2015) Messeförderung Gemeinschaftsstände Ein Zuschuss der NBank Wenn Sie als kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) oder Freiberufler Ihre Exportorientierung steigern

Mehr

Stadt Wolframs-Eschenbach, Satzung über private Altstadtsanierungen

Stadt Wolframs-Eschenbach, Satzung über private Altstadtsanierungen Satzung der Stadt Wolframs-Eschenbach für ein kommunales Förderprogramm zur Durchführung privater Fassadengestaltungs- und Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der Altstadterneuerung vom 27. Juni 2007 1 Räumlicher

Mehr

1.2 Die Gewährung der Förderung erfolgt unter Anwendung der Freistellungsverordnung für kleine und mittlere Unternehmen. 2

1.2 Die Gewährung der Förderung erfolgt unter Anwendung der Freistellungsverordnung für kleine und mittlere Unternehmen. 2 pro-invest: Förderung produktiver Investitionen in kleinen und mittleren Unternehmen im Gebiet der Regionalen Entwicklungskooperation Weserbergland plus Förderrichtlinie 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlagen

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Sie können diese Bestätigung zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW einreichen oder der KfW die Angaben im Kreditantrag mitteilen.

Mehr

Vom 29.Oktober 2007. Dabei sind die Interessen der Verbraucher sowie die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu berücksichtigen.

Vom 29.Oktober 2007. Dabei sind die Interessen der Verbraucher sowie die Erhaltung der biologischen Vielfalt zu berücksichtigen. Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz über die Gewährung von Zuwendungen für einzelbetriebliche Investitionen in landwirtschaftlichen Unternehmen Vom 29.Oktober

Mehr

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt)

Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) Antragsnummer Eingang (wird von Klimaschutzleitstelle ausgefüllt) An die Landeshauptstadt Hannover Bereich Umwelt und Stadtgrün Klimaschutzleitstelle Prinzenstraße 4 30159 Hannover Förderantrag für das

Mehr

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme. Schulung Berater. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Agrarförderantrag Mai 2014 -ELER-Förderprogramme Schulung Berater Irene Kirchner 1 Inhalt Neue Verordnungen der EU ELER Richtlinienverlängerungen Beantragung

Mehr

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest

der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest der bürgermeister soest Kulturförderrichtlinie der Stadt Soest 1. Allgemeine Ziele der Kulturförderung 2. Gegenstand der Projektförderung 3. Antrags- und Bewilligungsverfahren 3.1 Allgemeine Bewilligungsbedingungen

Mehr

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen

Hessen-Baudarlehen. Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie. Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Hessen-Baudarlehen Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Neubau-Immobilie Stein auf Stein ein neues Zuhause für die Familie schaffen Förderziel Das Land Hessen fördert den Bau oder Kauf eines neuen Einoder

Mehr

Zahlung und Zahlungsnachweis. Hinweise

Zahlung und Zahlungsnachweis. Hinweise Zahlung und Zahlungsnachweis Hinweise Zahlung und Zahlungsnachweis 2 Zahlung Bevor Sie den Verwendungsnachweis einreichen, müssen Sie mindestens Ihren Eigenanteil an den entstandenen Beratungskosten bezahlt

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

Bearbeitungsschritt Verantwortliche Stelle Aufgaben Unterlagen

Bearbeitungsschritt Verantwortliche Stelle Aufgaben Unterlagen 1. Erstellung des Antrages 2. Prüfung des Antrages Hausbank Regionale Partner 1 Beratung des Antragstellers Projektbeschreibung technische Spezifikation Antragsteller Erstellung der Förderantrages auf

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen

Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen Der Brandenburg-Kredit für den Ländlichen Raum bestehend aus folgenden sechs Bausteinen 1 Landwirtschaft "Wachstum" mit Zinsbonus für Junglandwirte 2 Landwirtschaft "Nachhaltigkeit" 3 Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Änderung der Richtlinie für das Zuschussprogramm für private Vermieterinnen oder Vermieter und Selbstnutzerinnen oder Selbstnutzer

Änderung der Richtlinie für das Zuschussprogramm für private Vermieterinnen oder Vermieter und Selbstnutzerinnen oder Selbstnutzer Änderung der Richtlinie für das Zuschussprogramm für private Vermieterinnen oder Vermieter und Selbstnutzerinnen oder Selbstnutzer 1. Abschnitt: Private Vermieterinnen oder Vermieter 1 Antragsberechtigung

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Weiterbildung in Niedersachsen - Individuelle Weiterbildungsmaßnahmen PRODUKTINFORMATION (STAND JULI 2015)

Weiterbildung in Niedersachsen - Individuelle Weiterbildungsmaßnahmen PRODUKTINFORMATION (STAND JULI 2015) PRODUKTINFORMATION (STAND JULI 2015) Weiterbildung in Niedersachsen - Individuelle Weiterbildungsmaßnahmen EUROPÄISCHE UNION Als niedersächsisches Unternehmen können Sie einen Beitrag zur Verbesserung

Mehr

Richtlinie zur Förderung von Investitionen in Unternehmen (speziell KMU) im Landkreis Hildesheim (HI-INVEST)

Richtlinie zur Förderung von Investitionen in Unternehmen (speziell KMU) im Landkreis Hildesheim (HI-INVEST) Richtlinie zur Förderung von Investitionen in Unternehmen (speziell KMU) im Landkreis Hildesheim () 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1 Zur Schaffung neuer und Sicherung vorhandener Arbeitsplätze gewährt

Mehr

swb-förderprogramm ENERGIE- EFFIZIENZ Ihr Förderprogramm für Energieeffizienzmaßnahmen im Gewerbe JETZT BIS ZU SICHERN!

swb-förderprogramm ENERGIE- EFFIZIENZ Ihr Förderprogramm für Energieeffizienzmaßnahmen im Gewerbe JETZT BIS ZU SICHERN! swb-förderprogramm ENERGIE- EFFIZIENZ Ihr Förderprogramm für Energieeffizienzmaßnahmen im Gewerbe JETZT BIS ZU 400 SICHERN! Ihr Förderprogramm für Energieeffizienzmaßnahmen im Gewerbe Auf einen Blick:

Mehr

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018

Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Erläuterungen zum vorstehenden Investitionsprogramm 2014 bis 2018 Kostenstelle 01 00 010 Büromöbel und sonstige Ausstattung Die Ansätze werden in diesem Bereich jährlich neu angesetzt und nicht übertragen.

Mehr

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION

PROJEKTTRÄGER-INFORMATION PROJEKTTRÄGER-INFORMATION Auswahlverfahren Zeitplan Antragstellung (Aufruf zur Projekteinreichung) Förderungszuweisung (Sitzung des Auswahlkomitees) Projektstart jederzeit i.d.r. 4 X jährlich jederzeit

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Die Richtlinie 2015 für das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) vom 6. Mai 2015 erhält folgende Änderungsfassung:

Die Richtlinie 2015 für das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) vom 6. Mai 2015 erhält folgende Änderungsfassung: 1 Die Richtlinie 2015 für das Agrarinvestitionsförderungsprogramm (AFP) vom 6. Mai 2015 erhält folgende Änderungsfassung: Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Investitionen in

Mehr

Hilfestellungen zur Mittelanforderung

Hilfestellungen zur Mittelanforderung Hilfestellungen zur Mittelanforderung Stand: 20.08.2014 Die nachfolgenden Hinweise ergänzen die Ausführungen des Zuwendungsbescheids und dienen dazu, Ihnen das Ausfüllen des Formulars zur Mittelanforderung

Mehr

Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten

Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten Erhebungsgrund Gemeinde Betriebsnummer Name, Vorname Strasse PLZ, Ort Telefon/ Natel Departement Finanzen und Ressourcen Landwirtschaft Aargau 5004 Aarau Landw.

Mehr

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH Rechtliche Anforderungen an das Halten von Legehennen als Nutztiere unter dem Aspekt Tierschutz Europäische Union Deutschland unter

Mehr

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung

Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Förderrichtlinien der Johannes-Ziegler-Stiftung Die Förderrichtlinien sind für Fördernehmer unbedingt einzuhalten! Hierbei wird von Seiten der Stiftung erwartet, dass Termine und Vereinbarungen selbstständig

Mehr

Prüfung der Förderfähigkeit

Prüfung der Förderfähigkeit Adressdaten: Prüfung der Förderfähigkeit Firma (vollständige Bezeichnung lt. Handelsregister) Geschäftsführer/ Inhaber /. Ansprechpartner/ Tel Strasse (lt. Gewerbeanmeldung) PLZ, Ort (lt. Gewerbeanmeldung)

Mehr