NEWSLETTER. PROVEtech AUS DER PRAXIS. PROVEtech NEWS WUSSTEN SIE SCHON?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER. PROVEtech AUS DER PRAXIS. PROVEtech NEWS WUSSTEN SIE SCHON?"

Transkript

1 PROVEtech NEWSLETTER Passion for Technologies lautet der Claim der AKKA Technologies, unter den wir diese Ausgabe unseres PROVEtech-Magazins stellen. Wir begeistern uns für neue technische Lösungen und Möglichkeiten. Mit unseren Toolsuite-Entwicklungen haben wir in den letzten Monaten einen weiteren Meilenstein erreicht. Der Anspruch, verknüpfte Prozessketten in der Automobilproduktion stetig weiter zu optimieren, bildet die Grundlage für die Gewährleistung einer durchgehend hohen Produktqualität. Somit gewinnen auch automatisierte Testsysteme in der qualitätssichernden Prozessführung an Bedeutung. Mit diesem Verständnis arbeiten unsere Software-Entwickler auf das Ziel hin, die Arbeit am Testsystem so effektiv wie möglich zu gestalten. Time is money das gilt insbesondere, wenn verschiedene Projektteams und Abteilungen mit einem gemeinsamen Datenbestand in einem Testsystem arbeiten. Automatische Ablaufsteuerung am Testsystem, eine durchdachte Benutzerverwaltung, individuelle Zugriffsrechte oder Datenbank-Replikation für den weltweiten Einsatz sind nur einige der Herausforderungen, denen sich unsere Software-Entwickler gestellt haben ganz im Sinne von Passion for Technologies. AUS DER PRAXIS PROVEtech:TA Testen im Team Komfortlösungen für Diagnose mit MCD-3 D Innovative Benutzerbibliotheken in PROVEtech:TA PROVEtech NEWS 6 Automatisiertes Infotainment-Testen mit Bluetooth -Modul PROVEtech:VA Fleet Dashboard LIN-Diagnose mit PROVEtech:RE Näher an den Markttrends, näher an den Wünschen unserer Kunden: Dies spiegelt sich in der Vielzahl der Themen wider, die wir in diesem Magazin für Sie aufbereitet haben. Wir freuen uns unter anderem, Ihnen in dieser Ausgabe mit unserem neuen Bluetooth-Modul eine kompakte und kostenbewusste Lösung für automatisiertes Infotainment-Testen vorzustellen. Auch im Bereich PROVEtech:VA gibt es interessante Neuigkeiten. Erfahren Sie, wie Sie bei komplexen Testfahrten mit dem PROVEtech Fleet Dashboard immer das große Ganze in der Hand halten und somit einfach am längeren Hebel sitzen werden. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung, die Sie uns gerne per unter zukommen lassen können. Herzliche Grüße sendet Ihnen das PROVEtech-Produktteam der MBtech Group WUSSTEN SIE SCHON? PROVEtech-Diversifikation 8 Ausgabe 1/015

2 AUS DER PRAXIS PROVEtech:TA Features im Überblick Benutzer- und Projekteverwaltung, Zugriffsrechte Gemeinsame Datenbank, DB- Replikation für weltweiten Einsatz Sperren von Testobjekten Gemeinsam verwendete Bibliotheken Integriertes Versionsmanagement Automatische Ablaufsteuerung am Testsystem PROVEtech:TA TESTEN IM TEAM MIT PROVEtech:TA Beim Testen im komplexen Umfeld, etwa in einem Testhaus, besteht eine Herausforderung darin, alle Mitarbeiter zu koordinieren, die in verschiedene Projektteams und Abteilungen verteilt sind. Meist übersteigt dabei die Anzahl der Tester bei weitem die Anzahl der Testsysteme. Die verfügbare Zeit am Testsystem ist kostbar. Sind die Testaktivitäten auf mehrere Standorte verteilt vielleicht sogar weltweit so spielt der performante Zugriff auf den gemeinsamen Datenbestand eine weitere entscheidende Rolle. Aus dem Grund wünschen sich unsere Kunden, möglichst große Teile der Arbeit offline am Arbeitsplatz zu bewerkstelligen, wie beispielsweise das Vorbereiten der Testabläufe oder die Analyse der Testergebnisse. Dagegen sollen die Aktivitäten am Testsystem, wie das Ausführen der Testabläufe, möglichst vollautomatisch erfolgen oder im Falle der Inbetriebnahme möglichst wenig Zeit in Anspruch nehmen. des Testmanagers. Des Weiteren steuern sie die Erlaubnis zur Testausführung sowie das Anzeigen oder Bearbeiten der Testergebnisse. Zugriffsrechte schützen nicht nur die Daten vor unerlaubter Weiter gabe sondern auch vor versehentlichem Bearbeiten oder Löschen. So kann man etwa gemeinsam genutzte Bibliotheken für bestimmte Projektteams zum Lesen und Ausführen freigeben, jedoch dürfen nur spezielle Entwickler diese Bibliotheken verändern. Für andere Projektteams bleiben diese Bibliotheks-Teilbäume komplett versteckt. Einen zusätzlichen Schutz bietet das Verschlüsselungs-Feature, das den Basic Code kodiert in der Datenbank ablegt oder auf Dateiebene exportiert. Über den Lizenzmechanismus wird dann gesteuert, auf welchen Installationen der Test Code angezeigt, bearbeitet oder ausgeführt werden darf. PROVEtech:TA stellt verschiedene Mittel zur Verfügung, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. Prinzipiell gibt es zwei Installationstypen. Die Installation am Testsystem ermöglicht einen Rund-um-die-Uhr-Betrieb der HiL-Systeme und führt bei entsprechender Konfiguration einen Testablauf nach dem anderen durch. Die Installation am Arbeitsplatz benötigt nicht die Funktionen zum Zugriff auf die Testsystem-Hardware, dagegen aber Modell- und Steuergeräte-Daten, um die Testabläufe vorzubereiten. Außerdem sind Anzeigemöglichkeiten für Signalaufzeichnungen sowie Reporting- und Statistik- Funktionen wichtig. Der Testmanager als zentrales Modul in PROVEtech:TA ist dabei von besonderer Bedeutung. Zum einen erfolgt hier die Steuerung des automatisierten Testens, zum anderen dient dieses Modul zum Zugriff auf den gemeinsamen Datenbestand, das heißt die Verwaltung der Testobjekte und Testergebnisse sowie die Zugriffskontrolle. VERWALTUNG VON BENUTZERN UND PROJEKTEN SOWIE DEREN ZUGRIFFSRECHTE Direkt nach dem Starten von PROVEtech:TA wird der Anwender aufgefordert, sich mit einem PROVEtech:TA Benutzer und Kennwort oder mit dem Windows- Benutzer anzumelden. Dadurch verfügt er über spezielle Zugriffsrechte, die zuvor vom Projekt manager oder Administrator gesetzt wurden. Die Zugriffsrechte berechtigen beispielsweise zum Lesen oder Verändern von Test Codes in den verschiedenen Teilbäumen Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Benutzerverwaltung und das Zugriffsrechte-Management in PROVEtech:TA im Vergleich zu einem Betriebssystem verständlicher gehalten, aber trotzdem umfangreich genug sind, um das Testen in verschiedenen Projektteams an mehreren Standorten zu ermöglichen. GEMEINSAME DATENBANK UND DATENBANK-REPLIKATION PROVEtech:TA speichert die Daten des Testmanagers in einer gemeinsamen Datenbank. Somit profitiert das Testteam von den Vorteilen eines relationalen Datenbanksystems. Dazu gehören zum Beispiel die Gewährleistung der Datenkonsistenz durch das Transaktionskonzept, Performance-Vorteile aufgrund indizierter Daten, konsistente Backups, Vermeidung von Datenredundanz und einfaches Verknüpfen der Datensätze. PROVEtech:TA unterstützt MS SQL Server und Oracle als renommierte Datenbank-Systeme sowie auch die frei verfügbare PostgreSQL-Datenbank zur Vermeidung von Lizenzkosten. Ebenfalls ist es möglich, mit mehreren Datenbanken parallel zu arbeiten, etwa wenn sich die verschiedenen Testabteilungen dazu entschließen, eigene Datenbank-Instanzen zu pflegen. Für den weltweiten Einsatz empfiehlt sich die Verwendung der Datenbank-Replikation. Jeder Standort besitzt seinen eigenen Datenbank-Knoten mit den gespiegelten Daten für einen performanten Zugriff. PROVEtech Newsletter Ausgabe 1/015

3 Der PROVEtech-Support empfiehlt hier die Verwendung der frei verfügbaren Software SymmetricDS, die als Multi-Master-Replikation asynchron und auf allen verschiedenen Datenbank-Systemen arbeitet. SPERREN (LOCKING) VON TESTOBJEKTEN Möchten mehrere Benutzer gleichzeitig denselben Test- Code bearbeiten, so warnt PROVEtech:TA automatisch die Entwickler, sich nicht versehentlich die Änderungen gegenseitig zu überschreiben. Der Benutzer kann den Test Code aber auch manuell für längere Zeit (z.b. mehrere Tage) sperren und wieder freigeben, etwa bei der Entwicklung einer neuen Version einer Testbibliothek. GEMEINSAM VERWENDETE BIBLIOTHEKEN Gemeinsam verwendete Bibliotheken spielen eine zentrale Rolle bei der Strukturierung des Testmanager- Baums. Die Bibliotheken enthalten Funktionen, die häufig bzw. über viele Testskripte hinweg aufgerufen werden. So könnte etwa der Funktionsaufruf MotorStarten dafür sorgen, dass das Testsystem für die verschiedenen Testskripte in den entsprechenden Ausgangszustand gebracht wird. Der Tester braucht sich in diesem Fall nicht darum zu kümmern, welche konkreten Signale aus dem Modell hierfür gesetzt werden müssen, sondern kann die verschiedenen Funktionen nach dem Baukastenprinzip aneinander reihen. Die Funktionen sind abstrahiert und es sind weder tiefere Programmierkennt nisse noch Kenntnisse über die Funktionsweise der nicht direkt betroffenen Steuergeräte notwendig. Für den Baureihen-übergreifenden Einsatz lässt sich die Funktion entsprechend parametrisieren. Über Zugriffsrechte kann gesteuert werden, dass die verschiedenen Baureihen-Projekte diese Funktion ausführen dürfen. Nur spezielle Bibliotheksverantwortliche haben dagegen das Recht, die Funktionen weiterzuentwickeln. VERSIONSMANAGEMENT Im PROVEtech:TA Testmanager können Sie Ihre Testobjekte versionieren. Das heißt, Sie können Testobjekte einfrieren und innerhalb der Datenbank ablegen und archivieren. Ältere Testversionen bleiben dadurch verfügbar, um Testergebnisse nachvollziehbar und reproduzierbar zu machen. Beim Erzeugen eines neuen Testobjekts besteht die Versionskette zunächst einmal aus einer einzigen Developer-Version, die sich bearbeiten lässt. Im Testmanager-Baum können Sie nun für einzelne Test objekte oder auch gesamte Teilbäume neue Release- Versionen erstellen. Release-Versionen sind geschützt vor Veränderungen, lassen sich aber weiterhin ausführen, lesen, referenzieren und kopieren. Wenn ein Anwender die aktuelle Release-Version bearbeitet, erzeugt der Testmanager beim Speichern der Änderungen automatisch eine neue Developer-Version. Dadurch bleibt die ursprüngliche Release-Version erhalten und es entsteht mit der Zeit eine Versions-Kette. Daraus ergibt sich als Vorteil, dass durch den intern vorhandenen Versionsmechanismus keine Synchronisation mit einem zusätzlichen externen Versionierungstool erforderlich ist und somit auch keine zusätzlichen Lizenzkosten anfallen. Außerdem unterstützt PROVEtech:TA den Anwender mit Automatismen, falls dieser keine tieferen Kenntnisse über Versionsmanagement besitzt. Zusätzlich ermöglicht dieses Konzept eine Weiterentwicklung von Bibliotheken während die Ausführung auf Basis von Release-Versionen erfolgt. AUTOMATISCHE ABLAUFSTEUERUNG Der Remote Test Sequencer dient dazu, die Ablaufreihen folge der auszuführenden Testobjekte am Testsystem vom Arbeitsplatzrechner aus anzuzeigen und fernzusteuern. Somit können vom Arbeitsplatzrechner aus nicht nur Basic-Skripte geschrieben und Testergebnisse analysiert, sondern zusätzlich Tests am Testsystem- Rechner zur Ausführung gebracht werden. Auch hier erfolgt die Steuerung über die Datenbank. Am Arbeitsplatzrechner trägt der Anwender die Testobjekte in eine Liste ein und der Testsystemrechner führt diese nacheinander aus. Die Testausführung lässt sich wiederum am Arbeitsplatzrechner beobachten. Abb.: Testen im Team Anschließend können die Testergebnisse analysiert werden. OFFICE 1 TESTHAUS OFFICE Als besonders hilfreich erweist sich dieses Feature im Fall einer geographisch HiL HiL verteilten Testentwicklung, bei der das Testsystem nicht vor Ort HiL steht. Ebenfalls ist es aber auch für einen Entwickler von Interesse, der das Testsystem von seinem Schreibtisch aus im benachbarten Labor DATENBANK REPLIZIERTE REPLIKATION DATENBANK fernsteuert. 3

4 AUS DER PRAXIS KOMFORTLÖSUNGEN FÜR DIAGNOSE MIT MCD-3 D Die standardisierte Diagnoseschnittstelle MCD-3 D dient Beim Programmieren kann der Benutzer auf eine weitere Unterstützung zurückgreifen: Der Programmierdialog zum Lesen und Löschen des Fehlerspeichers der Steuergeräte, Parametrisieren und Ausführen von Diensten fügt eine Reihe von typischen Diagnosefunktionen ein und Jobs, Lesen und Ändern der Kodierungen sowie zum Aktualisieren der Softwarestände (Flashen). geräte-, Dienste- und Parameternamen und -werte an. und bietet dabei immer eine Auswahl gültiger Steuer- PROVEtech:TA interpretiert die Rohdaten der Botschaften Auf diese Weise werden korrekte Codeteile generiert von und zum Steuergerät auf Basis der ODX-Daten und und ins Programm eingefügt: stellt sie komfortabel als Klartext dar. Die Plausibilitätsprüfung verhindert die Eingabe ungültiger Parameter. Der Funktionsumfang von Steuergeräten wird jedoch immer komplexer das Zurechtfinden in Hunderten von Diagnosediensten ist ohne Hilfsmittel kaum denkbar. Auch das manuelle Füllen von ganzen Parameterstrukturen ist sehr arbeitsintensiv und fehlerträchtig. PROVEtech:TA hat mehrere Werkzeuge, die das Arbeiten mit der Diagnose erleichtern. Das erweiterte Suchfenster (unter dem üblichen Hotkey Strg-F oder mit der Maus über Kontextmenü erreichbar) erlaubt es, Dienste oder Jobs anhand von Namen oder Parametern zu finden. Mit der Makrofunktion werden häufig wiederkehrende Tätigkeiten aufgezeichnet. Diese Makros kann man in Tests integrieren, anpassen und automatisch ausführen. Somit ist es nicht notwendig, beim Programmieren von Tests eine Beschreibung von Diensten und ihren Parametern zur Hand zu haben. NEUE KOMFORTFUNKTION FAVORITEN Die Favoritenliste enthält häufig verwendete Diagnosedienste, Jobs und Kodierungen. Diese Elemente, mit vorbelegten Parametern, können ohne umständliche Suche und Einstellung mit zwei Mausklicks gestartet werden. Es gibt jeweils zwei Listen in jeder Konfiguration: Eine gemeinsame für alle beteiligten Nutzer, die vom Administrator gepflegt wird, sowie eine individuelle für jeden Nutzer. PROVEtech:TA bietet ein komfortables Fenster, in dem die Favoriten sortiert, parametriert und mit neuen Namen versehen werden können. PROVEtech Newsletter Ausgabe 1/015

5 INNOVATIVE BENUTZERBIBLIOTHEKEN IN PROVEtech:TA Mit PROVEtech:TA ist es möglich bestehende und bereits integrierte Funktionen zu erweitern, indem neue Funktionen, die in einer Benutzerbibliothek gekapselt wurden, einfach hinzugefügt werden. Fortschrittliche Benutzerbibliotheken machen es möglich, Testberichte einzufügen. Die Benutzerbibliothek ist vielseitig nutzbar neben Formatierungsfunktionen sind beispielsweise Fehlerbehandlungs- und Testflussverfahren programmierbar oder es kann ein Zugriff auf kundenspezifische Kommunikationsprotokolle ermöglicht werden. so zu formatieren, dass individuelle Kundenanforderungen erfüllt werden. Solche Formatierungsbibliotheken werden in der Regel erstellt, um Testberichte im Layout des Unternehmens anzuzeigen. Durch den Einsatz moderner Technologien wie HTML Formatierungselemente einschließlich CSS, XML, HTML5 oder SVG, können automatisch Bilder, Diagramme und Tabellen direkt im Testbericht abgebildet werden. Benutzerfunktionen sind nicht nur aktiv, während ein Test ausgeführt wird, sondern können auch automatisch ausgeführt werden, wenn beispielsweise der Anwender auf ein Test-Element im Test Manager doppelklickt oder ein Element über das erweiterte Kontextmenü wählt. Erweiterte Kontextmenüs sind sehr nützlich für die Umsetzung von kundenspezifischen Test-Management-Funktionen, wie eine automatische Generierung von Tests, die in einem Excel-Dokument definiert sind, welches wiederum in der PROVEtech:TA-Datenbank gespeichert ist. Diese Funktion ermöglicht auch die Umsetzung von Tracking-Systemen für kundenspezifische Anforderungen. Benutzerbibliotheken werden direkt im eingebauten Testeditor implementiert. Dies ermöglicht nicht nur einen Darüber hinaus lassen sich dank der JavaScript-Unterstützung interaktive Testberichte mit dynamischen Zugriff auf die nativen PROVEtech:TA-Funktionen, sondern auch auf externe Software-Tools über ihre Vorgängen einfach programmieren. Weiterhin ist es mithilfe COM-Programmierungsschnittstellen oder dynamische einer Formatierungsbibliothek auch während eines Testlaufs möglich, verschiedene Anhänge wie Bilder von Bibliotheken (DLLs, Dynamic Link Libraries). Durch den direkten Zugriff auf das Microsoft.NET-Framework Bilderkennungsmodulen, Datenerfassungsdiagramme profitieren Benutzer von Hunderten vorkonfigurierten von der Arbeitsoberfläche oder Log-Dateien von externen Hardware-Geräten automatisch in den Testbericht Funktionen, wenn sie ihre eigenen Bibliotheken implementieren. DIE FEATURES AUF EINEN BLICK Innovative Ideen, verbesserte Protokolle, erweitertes Kontextmenü Bei Bedarf Erweiterung bestehender Funktionen innerhalb der Bibliothek Einfügen von Bildern, Diagrammen und Tabellen im Testbericht Formatierungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Darstellung von Testberichten im firmeneigenen Layout. Unterstützung von JavaScript für interaktive Testberichte Programmierungsoption für Fehlerbehandlung und Festlegung von Testabläufen Erweiterte Kontextmenüs zur Festlegung bedarfsgerechter Testmanagement Funktionen, wie beispielsweise die automatische Ausgabe von Tests in einem Excel-Dokument Direkter Zugriff auf das Microsoft. NET Framework 4 5

6 PROVEtech NEWS DIE FEATURES AUF EINEN BLICK Windows-basierte Simulation von Bluetooth -Geräten Unterstützung gängiger Bluetooth - Profile (z.b. die Freisprechfunktion und die Advanced Audio Distribution Funktion) Signal basiertes Arbeiten für ein einfaches Debuggen in einem großen Testsystem Interaktive Benutzeroberfläche und automatisierter Scripte Mehrere Geräte können gleichzeitig simuliert werden Integriert in der PROVEtech- Toolkette Bluetooth -Version 4.0 AUTOMATISIERTES INFOTAINMENT-TESTEN MIT DEM NEUEN PROVEtech BLUETOOTH -MODUL Die Erfolge des automatisierten Testens halten nun auch im Bereich Infotainment-Testing Einzug. Mit der Unterstützung von Tools wie Audio Analyzer, Radio frequenz- Generatoren und geplanten WiFi-Schnittstellen positio abruft. Um einen schnellen Einstieg zu ermöglichen, wird mit dem Produkt eine beispielhafte PROVEtech:TA Arbeitsoberfläche geliefert, die alle verfügbaren Features aufzeigt. niert sich PROVEtech als bedeutender Anbieter. In Kom bi nation mit einer vollwertigen Restbussimulation wird nunmehr eine kompakte und erschwingliche Lösung für automatisiertes Infotainment-Testing angeboten. Während PROVEtech:RE das Backend für Infotainment Testing bildet, stellt PROVEtech:TA vollumfängliche Automatisierungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das neue PROVEtech-Modul unterstützt neben den Standard-Funktionen, wie beispielsweise dem Setzen von Parametern, Gerätenamen oder die Handhabung diverser Optionen hinsichtlich Pairing mit dem Deviceunder-Test (DuT), noch zusätzliche Bluetooth Profile: (HFP) Hands-free profile Mit der Einführung des neuen Moduls, können (PBAP) Phone Book Access Profile (MAP) Message Access Profile (ADP) Advanced Audio Distribution Profile (AVRCP) Audio Video Remote Control Profile (SPP) Serial Port Profile Profile Typische Beispiele für Testszenarien, die mit dem PROVEtech Bluetooth -Modul durchgeführt werden können: Simulation eines eingehenden Anrufs (HFP) während das Testgerät (DuT) parallel Musik von einem anderen simulierten Bluetooth-Gerät (ADP) abspielt PROVEtech-Anwender Bluetooth -Geräte an ihrem Simulation eines Telefonats am Testgerät, das gehalten Windows-Rechner simulieren, um die Konformität wird, um einen neuen Anruf anzunehmen von Bluetooth basierten ECUs zu prüfen. Dabei ist es möglich, Simulationen mit mehreren Geräten gleichzeitig durchzuführen (in Testszenarien wurden bislang Weiterleitung einer Diagnostikanfrage an das Testgerät unter Gebrauch des SSP-Profils sowie Empfang der entsprechenden Rückmeldungen vom Testgerät bis zu 0 Geräte zeitgleich simuliert). Zudem bietet die PROVEtech-Lösung die Möglichkeit, Simulationen mithilfe einer grafischen Benutzeroberfläche oder einem Testscript anzuzeigen und zu steuern. Eine besonders hohe Arbeitseffizienz wird erreicht, indem man die Tests für einen Nachtlauf programmiert und diese am nächsten Tag in Form von übersichtlichen Auswertungen Das neue PROVEtech-Modul basiert auf dem weltweit führenden Bluetooth -Stack, wodurch die Verfügbarkeit aller aktuellen Bluetooth -Funktionen gewährleistet ist. Derzeit unterstützt PROVEtech die Bluetooth -Version 4.0. Anwender dürfen mit künftigen Neuheiten auf neue Features und Updates gespannt sein. PC with PROVEtech Bluetooth module Bluetooth Simulation 1. stack. stack 3. stack 4. stack 5. stack 6. stack Bluetooth USB Dongles 1. Dongle. Dongle 3. Dongle 4. Dongle 5. Dongle 6. Dongle HFP ADP paired pairing paired paired Device-Under-Test (Head-Unit) Playing music.mp3 (Dongle#) Incoming call (Dongle#1) PROVEtech Newsletter Ausgabe 1/015

7 ÜBERWACHEN EINER TESTFLOTTE MIT PROVEtech:VA FLEET DASHBOARD Planen, organisieren, durchführen und prüfen das MESSTECHNIK-MONITORING gehört in den Aufgabenbereich eines Projektmanagers. Das PROVEtech:VA Fleet Dashboard baut auf der sogenannten Monitoring-Funktionalität auf, die parallel ent- Hierbei ist es nicht nur wichtig, den Überblick zu bewahren, sondern auch steuern zu können. wickelt wird. Zukünftig können bestimmte Signale zur Überwachung des PROVEtech:VA-Datenloggers in der Bei komplex angelegten Versuchsfahrten, wie beispielsweise Dauerläufen, liegt eine Herausforderung darin, Projektkonfiguration ausgewählt werden. viele Fahrzeuge zu überwachen und zu koordinieren. Treten beispielsweise während eines Messvorgangs bestimmte kritische Werte auf, so wird der Anwender in Sind die Fahrzeuge dann noch über ein weitläufiges Gebiet verteilt, ist es für die Verantwortlichen wichtig, PROVEtech:VA Control auf den Status der Messtechnik zu jeder Zeit Kontrolle über die Testflotte zu behalten. aufmerksam gemacht. Die folgende Grafik zeigt, wie der Um diesen Anforderungen zu entsprechen, bietet das Status mit Hilfe von Signalen und einer Ampelfunktion PROVEtech:VA-Entwicklerteam zukünftig zwei Möglichkeiten: visualisiert wird. PROVETECH:VA FLEET DASHBOARD Hier handelt es sich um eine Webapplikation, die auf einem MBtech-Server läuft. Der Aufruf kann von jedem beliebigen Rechner über einen Webbrowser erfolgen. Neben Standard-Signalen, wie Position oder Status des Datenloggers, kann der Anwender auf einer Übersichtsseite auch selbst Signale selektieren und sich diese anzeigen lassen. PROVEtech:VA Fleet Dashboardund Monitoring-Features im Überblick Die grafische Benutzeroberfläche bietet einen anschaulichen Statusbericht über die Testfahrzeuge im Einsatz. Die Festlegung der Monitoring-Daten erfolgt mittels der neuen Monitoring-Funktionalität. Zu jedem Fahrzeug lassen sich die spezifischen Monitoring-Daten detailliert aufschlüsseln. Die Monitoring-Daten werden in regelmäßigen Abständen automatisch in eine Remote-Datenbank übertragen. Die fahrzeugspezifische Konfiguration von Monitoring und Fleet Dashboard erfolgt über die PROVEtech:VA-Projektdatei. Die Übertragung erfolgt über eine schnelle LTE-Mobilfunkverbindung vom Fahrzeug in die zentrale Datenbank auf dem Server. So ist es möglich, Probleme frühzeitig zu identifizieren und dadurch gegebenenfalls eine Wiederholung der Testfahrt zu vermeiden. Die Signalwerte werden in regelmäßigen Abständen in eine zentrale Datenbank übertragen und gespeichert. Somit sind auch Informationen über vorherige Testfahrten oder inaktive Fahrzeuge jederzeit abrufbar. Weiterhin besteht die Option, die Datenlogger per Remote-Zugriff zu konfigurieren und so z.b. die zu einem Messkanal gehörende Bedatung auszutauschen oder einen zusätzlichen Speichertrigger anzulegen. Abb.: Das Monitoring zeigt mögliche Ungenauigkeiten auf. Abb.: PROVEtech:VA Fleet Dashboard zeigt die Fahrzeugposition und den Status des Datenspeichers an. WEITERE PROVEtech:VA NEUHEITEN: Möglichkeit der Aufzeichnung von SAE J1939 Kommunikation Konfigurationsoberfläche unterstützt Copy / Paste Funktionen sowie Export / Import von Triggern, Histogrammen und virtuellen Kanälen Im Fehlerfall automatisches Reconnect von XCP-Devices im laufenden Messbetrieb Erweiterung des PROVEtech:VA um Signal Multiplexing auf Botschaftsebene für die Bus-Protokolle CAN und FlexRay 6 7

8 PROVEtech NEWS LIN DIAGNOSE MIT PROVEtech:RE Mit dem neuen Release 015 SE wird die LIN-Diagnose unterstützt: Wenn der entsprechen de LIN-Port als Master konfiguriert wurde, kann PROVEtech:RE den Diagnose-Request senden und die Diagnose-Antwort empfangen. 9 4 In Kombination mit PROVEtech:TA kann der Anwender die Kommunikation in einem Message Fenster analysieren. PROVEtech:TA wurde entsprechend erwei tert, sodass LIN-Diagnose direkt innerhalb der Test-Sprache mit den bestehenden LIN-Spezifikationen wie ISTpMsg. funktioniert WUSSTEN SIE SCHON? DIVERSIFIKATION BEI PROVEtech:TA Nach den Erfolgen von PROVEtech:TA im Automotive- Bereich erobern wir neue Welten! Neuerdings kommt die PROVEtech:TA- Software auch beim Testen von Elektrogeräten wie Kettensägen, Spielautomaten oder modernen Koch vorrichtungen zum Einsatz. Die zunehmende Komplexität solcher Geräte verlangt nach einem Test-Tool mit Funktionen für die Durchführung manueller sowie vollautomatischer Tests mit hohem Datenvolumen und umfassenden Testberichten. HABEN WIR IHR INTERESSE GEWECKT? Weiteres Informationsmaterial zu unseren PROVEtech-Produkten finden Sie unter Unser Supportteam freut sich außerdem über direkten Kontakt und nimmt Ihre Fragen und Anregungen gerne auch persönlich entgegen. Melden Sie sich dazu einfach per Mail an oder telefonisch unter der Nummer MBtech Group GmbH & Co. KGaA Measurement & Test Technology Steinbrechstraße 3 D Magstadt Tel.: +49 (0)

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011

SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 SharePoint Schnittstelle für Microsoft Dynamics CRM 2011 Benutzerhandbuch zur SharePoint Schnittstelle für MS CRM 2011 Schnittstellenversion: 5.2.2 Dokumentenversion: 3.1 Inhalt 1. Vorwort... 4 2. Funktionsbeschreibung...

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Windchill ProjectLink 10.1. Lehrplan-Handbuch

Windchill ProjectLink 10.1. Lehrplan-Handbuch Windchill ProjectLink 10.1 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Einführung in Windchill ProjectLink 10.1 Systemadministration für Windchill 10.1 Einführung in Windchill ProjectLink

Mehr

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP

PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP PHP Kurs Online Kurs Analysten Programmierer Web PHP Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses PHP Modul 1 - Einführung und Installation PHP-Umgebung Erste Lerneinheit Introduzione

Mehr

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939

Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 Diagnose- und Testfunktionen in CANoe.J1939 V0.05 2008-03-06 Agenda > CANoe Test Feature Set Diagnose mit CANoe Slide: 2 Notwendigkeit von Tests? Ausgangssituation Heute Komplexität der Software in Steuergeräten

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1

CRM SharePoint Schnittstelle. Benutzerhandbuch. Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 CRM SharePoint Schnittstelle Benutzerhandbuch Dokumentenversionen 5.4.13, 6.0.1, 7.0.1 Inhalt 1. Vorwort...3 2. Funktionsbeschreibung...4 2.1. Die Menüleiste in der CRM SharePoint Schnittstelle... 4 2.1.1.

Mehr

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen...

Inhalt. meliarts. 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 2. Administration... 2 2.1 Aufruf... 2 2.2 Das Kontextmenü... 3 3. E-Mail Vorlagen... 4 Seite 1 von 7 meliarts 1. Allgemeine Informationen meliarts ist eine Implementierung

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

WinSAM 6 Modular. Klar. Effizient. Software

WinSAM 6 Modular. Klar. Effizient. Software WinSAM 6 Modular. Klar. Effizient. Software WinSAM 6 Mit neuer Struktur zu mehr Effizienz. Der neue WinSAM bringt Sie einfacher und schneller ans Ziel. WinSAM 6 führt Sie mit der überarbeiteten Benutzeroberfläche

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Datenvisualisierung mit JMP

Datenvisualisierung mit JMP Datenvisualisierung mit JMP Patrick René Warnat HMS Analytical Software GmbH Rohrbacherstr. 26 Heidelberg patrick.warnat@analytical-software.de Zusammenfassung Das JMP Paket ist ein Softwareprodukt der

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

STARFACE Salesforce Connector

STARFACE Salesforce Connector STARFACE Salesforce Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Salesforce-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE Salesforce Connectors.

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Die SAi-Cloud Ein Leitfaden zur Einführung der Programme FlexiSIGN-Cloud und PhotoPRINT Cloud.

Die SAi-Cloud Ein Leitfaden zur Einführung der Programme FlexiSIGN-Cloud und PhotoPRINT Cloud. Die SAi-Cloud Ein Leitfaden zur Einführung der Programme FlexiSIGN-Cloud und PhotoPRINT Cloud. FlexiSYSTEMS Thomas Arndt e.k., Stand März 2013, Irrtümer und Änderungen jederzeit vorbehalten! Was ist die

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010...

Grundlagen relationaler Datenbanken... 2. Access 2010 - Grundlagenseminar... 3. Access 2010 - Aufbauseminar... 4. Von Excel 2010 zu Access 2010... Inhalt Grundlagen relationaler Datenbanken... 2 Access 2010 - Grundlagenseminar... 3 Access 2010 - Aufbauseminar... 4 Von Excel 2010 zu Access 2010... 5 Access 2010 - Programmierung Teil 1... 6 Access

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin

OUTLOOK INFODESK. Funktionsbeschreibung. Das Informations- Basis von Microsoft Outlook. 2004, Fischer Software Berlin OUTLOOK INFODESK Funktionsbeschreibung Das Informations- Projektund Dokumentenmanagementsystem auf der Basis von Microsoft Outlook Outlook Infodesk ist eine sich nahtlos integrierende Applikation in Microsoft

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

Installation von Revit DB Link

Installation von Revit DB Link Revit DB Link In allen Planungsphasen besteht der Bedarf an der Änderung von Bauteilinformationen in externen Systemen. Oftmals besteht die Anforderung, Informationen von Bauteilen wie alphanumerischen

Mehr

Synchronisation von redundanten Datenbeständen

Synchronisation von redundanten Datenbeständen Synchronisation von redundanten Datenbeständen seit 1999 Themenübersicht Mobile Anwendungen Verteilte Datenbanksysteme Synchronisation Lösungsansätze Mobile Anwendungen Erwartungen der Anwender Der App-Stil

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Kapitel 2 SAP Easy Access

Kapitel 2 SAP Easy Access Kapitel 2 SAP Easy Access The way to get started is to quit talking and begin doing. Walt Disney Zusammenfassung Dieses Kapitel präsentiert das SAP Easy Access, wobei einige Aspekte aus der täglichen Arbeit

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren

KSN-OUTLOOK-BASICS. November 2008. Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client. Lokale Mailclients konfigurieren Seite1 KSN-OUTLOOK-BASICS Grundlagen zum Thema Lokaler Mail-Client Lokale Mailclients konfigurieren WebMail bezeichnet eine Methode E-Mail direkt mit dem Web-Browser nach Eingabe von Benutzername und Kennwort

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt

AND Directory 5.4. Überblick. Vorteile. Datenblatt Datenblatt AND Directory 5.4 AND Directory bietet die Einbindung von Unternehmensressourcen in das Kommunikationsnetz und den Zugriff über Telefon, Web und über den Computer. Der Zugriff erfolgt schnell,

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Zentrale Installation

Zentrale Installation Einführung STEP 7 wird durch ein Setup-Programm installiert. Eingabeaufforderungen auf dem Bildschirm führen Sie Schritt für Schritt durch den gesamten Installationsvorgang. Mit der Record-Funktion steht

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch

Pro/INTRALINK 10.0. Lehrplan-Handbuch Pro/INTRALINK 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill 10.0 für

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank

BLECHCENTER Plus. Admin. Einstellungen für Programm und Datenbank Einstellungen für Programm und Datenbank IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Moderne

Mehr

IBEDongle. Lizenzverwaltung für IBE-Programme

IBEDongle. Lizenzverwaltung für IBE-Programme Lizenzverwaltung für IBE-Programme IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort IBE Software

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Webconnect xdsl Tool V 4.0

Webconnect xdsl Tool V 4.0 * Webconnect xdsl Tool V 4.0 Allgemeine Informationen www.camguard-security.com *CamGuard ist eingetragenes Warenzeichen der Fa. DVS-Gröger 89129 Langenau Inhalt 1. Beschreibung - Wichtig - Daten IMPORT

Mehr

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden

PCC Outlook Integration Installationsleitfaden PCC Outlook Integration Installationsleitfaden Kjell Guntermann, bdf solutions gmbh PCC Outlook Integration... 3 1. Einführung... 3 2. Installationsvorraussetzung... 3 3. Outlook Integration... 3 3.1.

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup

Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Leitfaden zur Inbetriebnahme von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Navigationssystem Toyota Touch&Go TM Kurz-Information zur Ersteinrichtung

Navigationssystem Toyota Touch&Go TM Kurz-Information zur Ersteinrichtung Navigationssystem Toyota Touch&Go TM Kurz-Information zur Ersteinrichtung Tipps und Infos zu Ihrem Touch&Go TM Zur Nutzung der Navigationsfunktionen sind keine der nachfolgend beschriebenen Einstellungen

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

sontheim CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse Industrie Elektronik GmbH

sontheim CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse Industrie Elektronik GmbH sontheim Industrie Elektronik GmbH CANexplorer 4 Modulbasierte und effiziente Feldbusanalyse CANexplorer 4 Key Features Benutzerdefinierte Messaufbauten mit Grafik-Elementen und Drag & Drop Empfangen,

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5

cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 cmore/modeller Release 3.8 cmore/message Release 2.5 Was können Anwender von den neuen Software-Versionen erwarten? Datum: 04.06.2013 Autor: Michael Hartung E-Mail: Michael.Hartung@pmone.com Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Installation SuperWebMailer

Installation SuperWebMailer Installation SuperWebMailer Die Installation von SuperWebMailer ist einfach gestaltet. Es müssen zuerst per FTP alle Dateien auf die eigene Webpräsenz/Server übertragen werden, danach ist das Script install.php

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

APAS ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik.

APAS ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik. APAS - AMS Prüf- und Automatisierungs-System - APAS ist das Ergebnis unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik. APAS zeichnet sich durch folgende Eigenschaften

Mehr

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard

Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Kurzanleitung für OnIT-Webbaukasten BOBB - Standard Der Grad Ihrer Zufriedenheit wird durch die Gesamtheit unserer gebotenen Leistungen bestimmt. Ein wesentlicher Teil unserer Leistungen ist der direkte

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0

SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 SIENNA Professional Bedienungsanleitung V5.0 Switching on the future A Inhalt 1. Allgemein... 2 1.1 Betriebsart... 2 1.2 Befehle... 3 1.3 Schaltfunktionen... 3 2. Kontextmenü... 4 2.1 Kontextmenü Wohnung...

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 4 unserer Serie: Sicherheit im Datenraum Lesen Sie in unserer vierten und vorerst letzten Ausgabe der Neuigkeiten zur Version 8.0, wie die Sicherheit

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch

Arbortext Content Manager 10.0. Lehrplan-Handbuch Arbortext Content Manager 10.0 Lehrplan-Handbuch Lehrplan-Handbuch für Kurse unter Anleitung Update auf Windchill 10.0 für Systemadministratoren Systemadministration in Windchill 10.0 Update auf Windchill

Mehr

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig

- 1 - LOGION CMS. MedienService Ladewig - 1 - LOGION CMS MedienService Ladewig - 2 - Administration Einführung: Warum Online Redaktion einfach sein kann... Wer Informationen aufbereitet und verteilt, steht mit den Mitteln moderner Informationstechnologie

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release

White Paper. Konfiguration und Verwendung des Auditlogs. 2012 Winter Release White Paper Konfiguration und Verwendung des Auditlogs 2012 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2011. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen

Mehr

Projekte Gerhard Gaupp

Projekte Gerhard Gaupp Erstellung einer Datenbankanwendung für die Verwaltung der Mitglieder eines e.v. Der e.v., der die Software benutzt Erstellen einer Mitgliederdatenbank und der Software für deren Bedienung Aufbau als Client/Server

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Automatisiertes Testen von Steuerungsapplikationen/-bibliotheken CODESYS Test Manager

Automatisiertes Testen von Steuerungsapplikationen/-bibliotheken CODESYS Test Manager 10/2013 Automatisiertes Testen von Steuerungsapplikationen/-bibliotheken CODESYS Test Manager Automatisierungstage Emden 2014 Roland Wagner, 3S-Smart Software Solutions CODESYS a trademark of 3S-Smart

Mehr