büro stadtverkehr Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 258 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze Auftraggeber:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "büro stadtverkehr Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 258 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze Auftraggeber:"

Transkript

1 Bebauungsplan Nr. 258 der Stadt Hilden Bereich Düsseldorfer Str./Itterbach/Stadtgrenze uftraggeber: Stadt Hilden Planungs und Vermessungsamt Bearbeitung durch: Mittelstraße Hilden Fon: 02103/ Fax: 02103/ stadtverkehr.de Dipl. Ing. Jean Marc Stuhm (Projektleitung) Dipl. Geogr. Céline Bauer HILDEN, DEN

2 Inhaltsverzeichnis 1. ufgabenstellung Lage im Raum und usgangsdaten für die Untersuchung Lage im Raum Verkehrszählung und allgemeine Verkehrsprognose Bestimmung des Verkehrsaufkommens Wege und MIV ufkommen der geplanten Soft und Baseballanlage Prognoseverkehrsaufkommen mit Base und Softballanlage als Grundlage für die Leistungsfähigkeitsberechnung nach HBS Leistungsfähigkeitsnachweis des Knotenpunktes nach dem Verfahren von HBS 2001 der FGSV und Empfehlungen Verkehrskonzeption für die nbindung der Soft und Baseballanlage an die Düsseldorfer Straße Verkehrssicherer Umbau der Einmündung Düsseldorfer Straße / Stadtgrenze Verkehrskonzept bei Veranstaltungen ÖPNV ngebot Kostenschätzung der Maßnahmen Fazit und Umsetzungsempfehlungen bbildungsverzeichnis bb Lage der Soft und Baseballanlage im übergeordneten Straßennetz von Hilden... 6 bb Lage der Soft und Baseballanlage im engen Untersuchungsbereich... 6 bb Flächenaufteilung innerhalb der Soft und Baseballanlage (Quelle: Stadt Hilden)... 7 bb Ergebnisse der 2 Stunden Verkehrszählung Werktags... 8 bb Ergebnisse der 1,5 Stunden Verkehrszählung Sonntagvormittag... 9 bb Ergebnisse der 1,5 Stunden Verkehrszählung Sonntagnachmittag... 9 bb bb bb bb Ergebnisse der Verkehrszählung Spitzenverkehrsbelastung in Kfz/h Ergebnisse der Verkehrszählung Spitzenverkehrsbelastung in Kfz/h für Sonntagvormittag Ergebnisse der Verkehrszählung Spitzenverkehrsbelastung in Kfz/h für Sonntagnachmittag Hochgerechnete Kfz Belastungswerte der Zwei Stunden Zählung Werktags auf den DTV (Kfz/24h)

3 bb bb a Hochgerechnete Kfz Belastungswerte der Drei Stunden Zählung sonntags auf den DTV (Kfz/24h) Zusammenstellung der DTV Werte Werktag und Sonntag für die allgemeine Prognose in Kfz/24h bb DTV Werte Werktags für die allgemeine Prognose in Kfz/24h bb DTV Werte sonntags für die allgemeine Prognose in Kfz/24h bb Bestimmung des Wegeaufkommens im Querschnitt bb Bestimmung des Kfz ufkommens im Querschnitt bb bb bb bb bb bb bb bb bb Bestimmung des Kfz ufkommens in der Spitzenstunde für die Zufahrt an der Stadtgrenze Bestimmung des Kfz ufkommens in der Spitzenstunde für die Zufahrt an der Stadtgrenze Prognose Werte mit Base und Softballanlage für die Spitzenstunde in der Zeit von 16:15 bis 17:15 an einem Werktag (Kfz/h) (Trainingsbeginn) (vgl. mit bbildung 2.2 5) Prognose Werte mit Base und Softballanlage für die Spitzenstunde für Sonntagsvormittag in Kfz/h (vor Spielbeginn) (vgl. mit bbildung 2.2 6) Prognose Werte mit Base und Softballanlage für die Spitzenstunde für Sonntagsnachmittag in Kfz/h (nach Spielende) (vgl. mit bbildung 2.2 7) Qualitätsstufen nach HBS 2001 für geregelte und ungeregelte Knotenpunkte Ergebnisse der Leistungsfähigkeitsberechnung für die Einmündung Horster llee getrennt nach Werktag und Sonntag Ergebnisse der Leistungsfähigkeitsberechnung für die Einmündung Zufahrt getrennt nach Werktag und Sonntag Machbarkeitsstudie für die Einmündung Düsseldorfer Straße/Zufahrt Stadtgrenze bb Tabellen für die nfahr und Haltesichtweiten nach RSt06) bb Verkehrskonzept für den Zuschauerverkehr bei Veranstaltungen bb Kostenschätzung der Maßnahmen

4 Literatur und Quellenverzeichnis 1 Nordrhein Westfalen Verkehrsmengenkarten , Landesbetrieb Straßenbau NRW 2 Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen, HBS 2001, Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen, Fassung 2005, Köln 3 Integration von Verkehrsplanung und räumlicher Planung, Heft 42, Schriftenreihe der Hessischen Straßen und Verkehrsverwaltung, Wiesbaden Empfehlungen für nlagen des ruhenden Verkehres, ER, Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen, Fassung 2005, Köln 5 Richtlinien für die nlage von Stadtstraßen RSt 06; Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen; Fassung

5 1. ufgabenstellung Die Stadt Hilden beabsichtigt einen Bebauungsplan für die Errichtung einer Soft und Baseballanlage im Bereich Düsseldorfer Straße/ Itterbach/ Stadtgrenze aufzustellen. Das Plangebiet umfasst zwei Spielfelder sowie die dazugehörige Erschließung inklusive 30 STP, einer Tribüne für max. 500 Personen und ein Vereinshaus mit evtl. einer ußengastronomie. Für die Zuschauer soll der Parkplatz an der Horster llee im Bereich der Lkw Zufahrt der Fa. 3M an den Spieltagen am Wochenende genutzt werden. Zu untersuchen ist, welche verkehrlichen uswirkungen der Spiel und Trainingsbetrieb, die Zuschauer bei Veranstaltungen und die ußengastronomie auf das vorhandene Erschließungssystem und insbesondere für die Düsseldorfer Straße erzeugen wird. Dabei ist zu beachten, dass die interne Erschließung teilweise nur einspurig ist. Insgesamt ist dabei auch zu prüfen, ob auf der Düsseldorfer Straße der Einmündungsbereich aus Gründen der Leistungsfähigkeit und/oder der Verkehrssicherheit angepasst werden muss. Neben der verkehrlichen Leistungsfähigkeitsprüfung sollte auch untersucht werden, wie die Erreichbarkeit bei Veranstaltungen für die Rettungsfahrzeuge gesichert werden kann. Hierzu ist zu prüfen, ob die vorhandene Fahrbahn für punktuelle Fahrzeugbegegnungen ausreichend dimensioniert ist, oder ob hierzu bauliche Maßnahmen notwendig sein werden. Für den Parkplatz an der Horster llee sind auch die verkehrlichen Wirkungen für den Knotenpunkt Horster llee und Düsseldorfer Straße zu untersuchen. Das Gutachten setzt sich aus vier Bearbeitungsstufen zusammen: 1. Ermittlung der Verkehrsbelastungszahlen der Düsseldorfer Straße durch eine Verkehrszählung. Hochrechnung auf DTV Bestimmung der Spitzenstunden 2. Berechnung des geplanten Verkehrsaufkommens für den Untersuchungsbereich. (llgemeine Verkehrsprognose) 3. Bewertung der Verkehrsverteilung und Leistungsfähigkeitsberechnung 4. Erstellung des Verkehrskonzeptes für die nbindung der Soft und Baseballanlage Verkehrssichere Gestaltung der Einmündung Düsseldorfer Straße/Direkte Zufahrt an der Stadtgrenze Sicherstellung der Zufahrt für Rettungsfahrzeuge Ordnungsrechtliche Maßnahmen zur Lenkung des Zuschauerverkehrs auf den Parkplatz Horster llee 5

6 Kostenschätzung der Maßnahmen ÖPNV Erschließung; Linie 783, Haltestelle in Höhe Horster Mühle (für Baseball Schulliga) 2. Lage im Raum und usgangsdaten für die Untersuchung 2.1 Lage im Raum Die Fläche für die geplante Soft und Baseballanlage befindet sich im Westen der Stadt Hilden, in unmittelbarer Nähe der B228. In bbildung ist die Lage der Soft und Baseballfläche dargestellt. Die Fläche wird derzeit als ckerland genutzt (siehe bb ). In bb ist das Bebauungskonzept für eine Soft und Baseballanlage dargestellt. bb Lage der Soft und Baseballanlage im übergeordneten Straßennetz von Hilden bb Lage der Soft und Baseballanlage im engen Untersuchungsbereich 6

7 bb Flächenaufteilung innerhalb der Soft und Baseballanlage (Quelle: Stadt Hilden) 2.2 Verkehrszählung und allgemeine Verkehrsprognose Laut Zählung vom Landesbetrieb Straßen NRW beträgt die durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke aller Tage des Jahres der B228 im Bereich der Soft und Baseballanlage für Kfz/24h. 1 In Tabelle ist der DTV der Düsseldorfer Str. aus verschiedenen Datengrundlagen dargestellt sowie die Prognose, basierend auf der durchgeführten Verkehrszählung. 1 Quelle: Landesbetrieb Straßen NRW Regionalniederlassung Ville-Eifel Messstelle:

8 Durchschnittliches werktägliches Tagesverkehrsaufkommen der B228 (Düsseldorfer Str.) in DTV (Kfz/24h) (zwischen der Einmündung Horster llee und der direkten Zufahrt) allgemeine LandesbetriebS traßen NRW 2 Werte von der Stadt Hilden Hochrechnung der Prognose Verkehrszählung DTV Werktag DTV Sonntag bb Querschnittswerte der Düsseldorfer Str. im Bereich Horster llee und direkte Zufahrt in Kfz/24h Verkehrszählung und Hochrechnung auf den DTV Grundlage für die Darstellung der heutigen Verkehrsbelastung ist die vom Büro Stadtverkehr durchgeführte Verkehrszählung vom (Sonntag) und vom (Dienstag). Es wurde sonntags in der Zeit von 11:30 13:00 Uhr und 17:30 19:00 Uhr im 15 Minuten Intervall eine Querschnittszählung durchgeführt. m Werktag wurde von 16:00 18:00 Uhr gezählt. In bb sind die Werte für die 2 Stunden Zählung Werktags dargestellt. bb und zeigen die Ergebnisse der Verkehrszählung für Sonntagvormittag und Nachmittag. bb Ergebnisse der 2 Stunden Verkehrszählung Werktags 2 Der Wert stellt die durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke aller Tage des Jahres dar und ist daher geringer als durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke an Werktagen. 8

9 bb Ergebnisse der 1,5 Stunden Verkehrszählung Sonntagvormittag bb Ergebnisse der 1,5 Stunden Verkehrszählung Sonntagnachmittag Die Spitzenstunde des Verkehrsaufkommens Werktags liegt im Untersuchungsgebiet im Zeitraum von 16:15 bis 17:15 Uhr (siehe bb ). ufbauend auf der Zwei Stunden Zählung Werktags und der 3 Stunden Zählung sonntags wurde jeweils eine Hochrechnung der Zählwerte an einem gesamten Tag (DTV) vorgenommen. In der HBS 2001 sind hierzu fest definierte Hochrechnungsfaktoren je nach Stundengruppe und Gebietstyp benannt worden. Folgende Hochrechnungsfaktoren wurden dabei gewählt: 18,8% für den Pkw Verkehr Stundengruppe: Uhr und Gebietstyp: TGw3 9,4% für den Lkw Verkehr Stundengruppe: Uhr und für alle Gebietstypen 9

10 bb Ergebnisse der Verkehrszählung Spitzenverkehrsbelastung in Kfz/h Die Spitzenstunde des Verkehrsaufkommens am Sonntag liegt im Untersuchungsgebiet vormittags im Zeitraum von 11:45 bis 12:45 Uhr und nachmittags von 17:30 bis 18:30 Uhr (siehe bb und 2.2 6). bb Ergebnisse der Verkehrszählung Spitzenverkehrsbelastung in Kfz/h für Sonntagvormittag bb Ergebnisse der Verkehrszählung Spitzenverkehrsbelastung in Kfz/h für Sonntagnachmittag 10

11 Diese Hochrechnungswerte gelten für alle bbiegebeziehungen. In einem weiteren Schritt wurden die DTV Werte aufgrund der Zählung vom und durch sogenannte Halbmonatsfaktorwerte 3 (HM) auf einen Jahresdurchschnittswert hochgerechnet. In der bb und sind je die hochgerechneten DTV Werte für den Kfz Verkehr auf der Basis der Zählung von Mai 2008 dargestellt. bb Hochgerechnete Kfz Belastungswerte der Zwei Stunden Zählung Werktags auf den DTV (Kfz/24h) bb Hochgerechnete Kfz Belastungswerte der Drei Stunden Zählung sonntags auf den DTV (Kfz/24h) llgemeine Verkehrsprognose für die Düsseldorfer Straße In bbildung sind die hochgerechneten DTV Werte für die allgemeine Prognose dargestellt. Insgesamt liegt mit der allgemeinen Prognose der DTV (Querschnittswerte): 3 Laut HBS 2001 liegt der Halbmonatsfaktorwert für Mai für übrige Straßen außerhalb der Ferien für Pkws bei 1,052 und für Lkw s bei 1,

12 Verkehrsgutachten Werktags DTV (Kfz/24h) Sonntags DTV (Kfz/24h) Westlich der Einmündung Horster lle /Düsseldorfer Straße Östlich der Einmündung Horster lle /Düsseldorfer Straße bb a Zusammenstellung der DTV Werte Werktag und Sonntag für die allgemeine Prognose in Kfz/24h Diese allgemeine Verkehrsprognose dient dann als usgangsbasis für die weiteren Berechnungen des Verkehrsaufkommens und der Leistungsfähigkeitsbewertung der Einmündung Düsseldorfer Str. / Horster llee und der direkten Zufahrt. bb DTV Werte Werktags für die allgemeine Prognose in Kfz/24h bb DTV Werte sonntags für die allgemeine Prognose in Kfz/24h 12

13 3. Bestimmung des Verkehrsaufkommens 3.1 Wege und MIV ufkommen der geplanten Soft und Baseballanlage Die Bestimmung des Verkehrsaufkommens erfolgt auf der Basis der Inputdaten und der Verkehrszählung. Zur Bestimmung des Verkehrsaufkommens werden verschiedene ngaben und Werte aus der Fachliteratur herangezogen. 4 Das Verkehrsaufkommen wird getrennt für die unterschiedlichen Nutzungsgruppen berechnet, die unterschieden werden nach: Spieler Zuschauer Gastronomiebesucher Dier Werte wurden bei dem Veranstalter über das Büro Geo3 GmbH abgefragt (E Mail vom ). Unter der Berücksichtigung der nzahl der Wege je Personengruppe und Tag, dem nteil des motorisierten Individualverkehrs sowie des Pkw Besetzungsgrades ergeben sich die durch die Personen verursachten Kfz Fahrten je Tag bzw. in der Spitzenstunde. In bbildung ist das Verkehrsaufkommen für Werktags und Samstags/Sonntags bei Veranstaltungen dargestellt. Insgesamt werden Werktags 280 Wege und Samstag/Sonntags 1286 Wege im Querschnitt erzeugt. Wegeaufkommen im Querschnitt Personen Wege pro Person Wege pro Tag im Querschnitt Werktag (Training) Training Gastronomie Samstag/Sonntag (Bundesliga Spiele) Spieler Personal Zuschauer Gastronomie bb Bestimmung des Wegeaufkommens im Querschnitt 4 5 Insbesondere aus: Integration von Verkehrsplanung und räumlicher Planung, Heft 42, Schriftenreihe der Hessischen Straßen und Verkehrsverwaltung, Wiesbaden 2000 Laut Betreiber soll es sich um keine öffentliche Gastronomie handeln, jedoch wurden hier 100 Personen pro Tag angenommen. 13

14 Für die einzelnen Personengruppen werden unterschiedliche MIV nteile und Pkw besetzungsgrade angesetzt. In bb ist das Kfz ufkommen pro Tag im Querschnitt für die beiden Tage dargestellt. Kfz ufkommen im Querschnitt Wege pro Tag im Querschnitt MIV nteil und Mitfahreranteil Kfz/Tag Werktag (Training) Training 80 70%/1,5 37 Gastronomie /2, Samstag/Sonntag (Bundesliga Spiele) Spieler 80 70%/1,5 37 Personal 6 100%/1,0 6 Zuschauer %/2,0 400 Gastronomie /2,0 90 bb Bestimmung des Kfz ufkommens im Querschnitt Zur Bestimmung des Spitzenstundenaufkommens wird die ufteilung des Kfz Verkehrs auf zwei Standorte vorgenommen. Über die Zufahrt an der Stadtgrenze finden alle Fahrten am Werktag statt. Spitzenstundenaufkommen für die Zufahrt an der Stadtgrenze Kfz/Tag Hinfahrt Rückfahrt Werktag (Training) für die Zeit von 16:15 bis 17:15 Uhr Training % 19 6 Gastronomie 90 10% Samstag/Sonntag (Bundesliga Spiele) Beginn 13:00/Ende: 18:00 Uhr Spieler % Personal 6 100% 6 6 Zuschauer 400 Gastronomie 90 10% 9 9 bb Bestimmung des Kfz ufkommens in der Spitzenstunde für die Zufahrt an der Stadtgrenze 6 Da die Trainingseinheiten von bis Uhr dauern, wird die Rückfahrt hier nicht angesetzt. 14

15 Bei Spielveranstaltungen am Samstag/Sonntag werden die Zuschauer auf den vorhandenen Parkplatz an der Horster llee im Bereich der Lkw Zufahrt der Fa. 3M durch geeignete verkehrslenkende Maßnahmen gelenkt (siehe Kap. 5). Die übrigen Verkehre, wie die Spieler, das Personal und die Besucher zur Gastronomie werden direkt auf die Zufahrt an der Stadtgrenze geführt. In bb und ist das Spitzenstundenaufkommen für die beiden Standorte dargestellt. Spitzenstundenaufkommen für den Parkplatz an der Horster llee Kfz/Tag Hinfahrt Rückfahrt Werktag (Training) für die Zeit von 16:15 bis 17:15 Uhr Training 37 Gastronomie Samstag/Sonntag (Bundesliga Spiele) Beginn 13:00/Ende: 18:00 Uhr Spieler 37 Personal 6 Zuschauer % Gastronomie bb Bestimmung des Kfz ufkommens in der Spitzenstunde für die Zufahrt an der Stadtgrenze 3.2 Prognoseverkehrsaufkommen mit Base und Softballanlage als Grundlage für die Leistungsfähigkeitsberechnung nach HBS 2001 In nlehnung an die vorhandene Verkehrsstromverteilung werden die geplanten Hin und Rückfahrten auf die zwei Parkplätze auf das vorhandene Straßennetz umgelegt. Hinsichtlich der Herkunft der Besucher, Sportler und Zuschauer wird eine Verteilung von 50% aus Düsseldorf Benrath und 50% aus der Stadt Hilden auf der Düsseldorfer Straße angenommen. 7 Die ermittelten Verkehrsstärken der einzelnen Verkehrsströme werden anschließend mit den Verkehrszahlen der allgemeinen Prognose überlagert. In den bbildungen bis ist das Spitzenstundenaufkommen (Kfz/h).für den Werktag und für den Sonntag (vor und nach dem Spiel) dargestellt 7 Vom Betreiber liegen keine genauen ngaben, von woher die Besucher, Sportler und Zuschauer kommen. Die ufteilung von 50% in Richtung Düsseldorf Benrath und 50% in Richtung Hilden stellt eine nnahme dar, da aus beiden Richtungen auch eine regionale nbindung möglich ist und somit eine größtmögliche usnutzung der nlage besteht. 15

16 bb Prognose Werte mit Base und Softballanlage für die Spitzenstunde in der Zeit von 16:15 bis 17:15 an einem Werktag (Kfz/h) (Trainingsbeginn) (vgl. mit bbildung 2.2 5) 8 bb Prognose Werte mit Base und Softballanlage für die Spitzenstunde für Sonntagsvormittag in Kfz/h (vor Spielbeginn) (vgl. mit bbildung 2.2 6) bb Prognose Werte mit Base und Softballanlage für die Spitzenstunde für Sonntagsnachmittag in Kfz/h (nach Spielende) (vgl. mit bbildung 2.2 7) 8 In den Werten der bb ist auch die allgemeine Verkehrsprognose mit enthalten. Dies gilt auch für die bb und

17 4. Leistungsfähigkeitsnachweis des Knotenpunktes nach dem Verfahren von HBS 2001 der FGSV und Empfehlungen Zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes wird das Verfahren nach HBS 2001 (Handbuch für die Bemessung von Verkehrsanlagen von der FGSV) zugrunde gelegt. Grundlage hierfür bilden die Belastungszahlen aus Kap. 3.3 sowie die Knotenpunktsgeometrie der Einmündung. Der Nachweis der Berechnung der Durchlassfähigkeit erfolgt über Qualitätsstufen. Je geringer die Wartezeiten sind, umso höher ist die Qualität des Verkehrsablaufes. ls wichtigstes Kriterium zur Bewertung des Verkehrsablaufes ist deshalb die Dauer eines Wartevorganges (Wartezeit) anzusehen. Je nach Eintreffzeit und Zeitpunkt der bfertigung an der Einmündung ist die Dauer der Wartezeit für die einzelnen Verkehrsteilnehmer unterschiedlich lang, d.h. die Wartezeit ist eine Zufallsgröße. Da Wartezeitverteilungen kaum vorliegen, wird aus praktischen Gründen im Handbuch für die Bemessung von Straßen (HBS) meist nur mit dem Mittelwert der Wartezeiten gerechnet. Folgende Qualitätsstufen kennzeichnen den Verkehrszustand an den Knotenpunkten mit und ohne Lichtzeichenanlagen: Zulässige mittlere Wartezeit in Sekunden Grenzwerte für die Qualitätsstufen QSV Knoten mit LZ Knoten ohne LZ nmerkung unter 20 unter 10 Schnelle bfertigung der Verkehrsteilnehmer. Die Wartezeiten sind sehr kurz. B unter 35 unter 20 Die nlage ist nur gering ausgelastet. lle während der Rotzeit ankommenden Fahrzeuge können in der nachfolgenden Freigabezeit abgefertigt werden. C unter 50 unter 30 Nahezu alle während der Rotzeit ankommenden Fahrzeuge werden in der nachfolgenden Freigabezeit abgefertigt. Im Mittel tritt nur ein geringer Reststau am Ende der Freigabezeit auf. D unter 70 unter 45 Die nlagenausnutzung ist hoch, liegt aber noch unter der Kapazitätsgrenze. Ständiger Reststau ist vorhanden. Die Wartezeiten sind beträchtlich. E unter 100 über 45 Die nlagenausnutzung bewegt sich im Kapazitätsbereich. Die Wartezeiten sind sehr lang. F über 100 Die Fahrzeuge müssen bis zur ihrer bfertigung mehrfach vorrücken. Der Stau wächst stetig. Die Wartezeiten sind extrem lang. Die nlage ist überlastet. bb Qualitätsstufen nach HBS 2001 für geregelte und ungeregelte Knotenpunkte 17

18 ngestrebt wird die Einhaltung der Qualitätsstufe D für den Spitzenstundenzeitraum. Die Leistungsfähigkeitsberechnung erfolgt für die Einmündung Düsseldorfer Str./Horster lle und für die direkte Zufahrt sowohl für Werktags als auch sonntags, nach dem Tabellenverfahren nach HBS Dabei werden die aus Kap. 3.3 festgelegten Spitzenstundenwerte zugrunde gelegt. Beide Knotenpunkte stellen Einmündung ohne Lichtsignalanlage (LS) dar. In bbildung und sind die Ergebnisse der Leistungsfähigkeitsberechnung für die verschiedenen Knotenpunksformen dargestellt. Qualitätsstufen der Einmündungen Düsseldorfer Str./Horster llee Werktag Sonntag vor dem Spiel Sonntag nach dem Spiel Wartezeiten in Sekunden 9 QSV nach Wartezeiten in Sekunden QSV nach Wartezeiten in Sekunden QSV nach HBS HBS HBS Fahrspur 2 (Düsseldorfer Str.) Geradeaus Hilden Fahrspur 3 (Düsseldorfer Str.) Rechtsabbieger Hilden Fahrspur 4 (Horster llee) Linkseinbieger Benrath 52,24 54,25 E E 13,51 13,63 B B 9,82 14,47 B Fahrspur 6 (Horster llee) Rechtseinbieger Hilden 16,27 16,80 B B 6,28 6,33 6,24 7,92 Fahrspur 7 (Düsseldorfer Str.) Linksabbieger Benrath 8,87 9,10 4,83 4,87 4,02 4,10 Fahrspur 8 (Düsseldorfer Str.) Geradeaus Benrath bb Ergebnisse der Leistungsfähigkeitsberechnung für die Einmündung Horster llee getrennt nach Werktag und Sonntag Folgende Ergebnisse können für die Einmündung Düsseldorfer Str. / Horster llee festgehalten werden: Bei der Linkseinbiegerspur Richtung Düsseldorf Benrath bleibt Werktags die Qualitätsstufe E erhalten und verschlechtert sich durch die Prognosebelastung nicht signifikant. 9 Die obere Zahl stellt die Prognose ohne die Baseballanlage dar und die unteren Werte die Prognose mit Baseballanlage. 18

19 Bei der Linkseinbiegerspur Richtung Düsseldorf Benrath Sonntags wechselt die Qualitätsstufe von nach B, bleibt aber unterhalb der anvisierten Qualitätsstufe D. Trotz zusätzlicher Belastung ergibt sich keine Verschlechterung sowohl vor als auch nach dem Spiel. Insgesamt wird deutlich, dass mit dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen keine Verschlechterungen gegenüber dem heutigen Zustand der Qualitätsstufen zu erwarten sein wird. Qualitätsstufen der Einmündungen Düsseldorfer Str./direkte Zufahrt Werktag Sonntag vor dem Spiel Sonntag nach dem Spiel Wartezeiten QSV Wartezeiten QSV Wartezeiten in QSV in nach in Sekunden nach Sekunden nach Sekunden 10 HBS HBS HBS Fahrspur (Düsseldorfer Str.) Geradeaus + Rechtsabbieger Hilden Fahrspur (Zufahrt Stadtgrenze) Linkseinbieger Benrath + Rechtseinbieger Hilden 18,13 25,46 B C 5,77 7,13 5,76 6,29 Fahrspur (Düsseldorfer Str.) Linksabbieger + Geradeaus Benrath 3,36 3,93 2,39 2,68 2,64 2,69 bb Ergebnisse der Leistungsfähigkeitsberechnung für die Einmündung Zufahrt getrennt nach Werktag und Sonntag Folgende Ergebnisse können für die Einmündung Düsseldorfer Str. / Zufahrt festgehalten werden: Insgesamt wird deutlich, dass es Werktags mit dem zusätzlichen Verkehrsaufkommen für die Linkseinbieger Richtung Düsseldorf Benrath und für die Rechtseinbieger Richtung Hilden bei der direkten Zufahrt eine Verschlechterung gegenüber dem heutigen Zustand der Qualitätsstufen zu erwarten sein wird. Von der Qualitätsstufe B auf C, bleibt aber unterhalb der anvisierten Qualitätsstufe D. 10 Die obere Zahl stellt die Prognose ohne die Baseballanlage dar und die unteren Werte die Prognose mit Soft und Baseballanlage. 19

20 m Wochenende ergibt sich an Spieltagen vor dem und nach dem Spiel keine Verschlechterung der Qualitätsstufen. uswirkungen des Verkehrs aus der Baseballanlage auf die Niedenstraße Unter der nnahme, dass die Niedenstraße als nfahrtsweg für die Soft und Baseballanlage mitbenutzt wird, sollen im Folgenden eine qualitative Einschätzung der Leistungsfähigkeit und der Stadtverträglichkeit der Niedenstraße festgehalten werden 11 : Bezogen auf die Spitzenstunde Werktags werden voraussichtlich ca. 18 Pkw s zusätzlich als Rechtseinbieger aus der Niedenstraße Richtung Düsseldorf Benrath bzw. Soft und Baseballanlage erwartet. Ca. 26 Pkw s werden als Linksabbieger in die Niedenstraße prognostiziert. n den Spieltagen werden mit 42 zusätzlichen Pkws vor Spielbeginn gerechnet, die aus der Niedenstraße als Rechtsabbieger in Richtung Düsseldorf Benrath weiterfahren und ca. 11 weitere Pkws die als Linkseinbieger in die Niedenstraße reinfahren. Nach Spielende werden 9 zusätzliche Pkws aus der Niedenstraße als Rechtseinbieger und ungefähr 44 weitere Pkws als Linksabbieger in die Niedenstraße prognostiziert. Insgesamt kann festgehalten werden, dass die zusätzlichen Verkehrsbelastungen keine signifikanten uswirkungen für die Niedenstraße darstellen wird. Bei insgesamt Kfz/Tag 12 im Querschnitt auf der Niedenstraße beträgt die zusätzlich Belastung an einem Werktag nur 0,77% und kann daher vernachlässigt werden. Bei Veranstaltungen am Wochenende dürfte bei einer angenommen Grundbelastung von Kfz/Tag auf der Niedenstraße an einem Wochenendtag die Zunahme um je 3,70% auch keine signifikante Verschlechterung bedeuten Die ufteilung von 30% aus der Niedenstraße kommend und 70% aus Richtung Hilden über die B228 stellt eine nnahme dar. Der größere Teil wird über die B228 kommen bzw. abfließen, da über die B228 der größere Teil von Hilden und die benachbarten Städte Haan, Solingen und Langenfeld angebunden sind. Daten von der Stadt Hilden. Für den Sonntag wird der Wert um 50,3% reduziert (analog der Belastungsverhältnis auf der B228 für einen Werktag und einem Wochenendtag) 20

21 5. Verkehrskonzeption für die nbindung der Soft und Baseballanlage an die Düsseldorfer Straße 5.1 Verkehrssicherer Umbau der Einmündung Düsseldorfer Straße / Stadtgrenze Neben der Bewertung der Leistungsfähigkeit der Einmündung Düsseldorfer Straße/Zufahrt Stadtgrenze ist eine verkehrssichere usgestaltung der Einmündung von Bedeutung. Gegenwärtig befindet sich die Einmündung außerhalb der Ortsdurchfahrt von Hilden. Daher gilt die Geschwindigkeit von 70 km/h. Der Ortsdurchfahrtsstein (OD Stein) beginnt unmittelbar östlich der Einmündung Düsseldorfer Straße/Zufahrt Stadtgrenze. Die Einmündung verfügt über keine ufstellflächen für Linksabbieger in die Zufahrt. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurden eine kostengünstige Umgestaltung der Einmündung Düsseldorfer Straße/Zufahrt Stadtgrenze untersucht. In bb wird die Umgestaltung der Einmündung Düsseldorfer Straße/Zufahrt Stadtgrenze aufgezeigt. In nlage 1 ist die Machbarkeitsstudie im M 1:500 dargestellt. Die Zufahrtsstraße verfügt über eine Breite von 5,00 m, so dass Begegnungsfälle (Bus/Pkw und Pkw/Pkw) möglich sind. llerdings befinden sich keine Gehbereiche auf der Zufahrtsstraße, so dass Fußgänger am Straßenrand gehen müssen. Es wird empfohlen, die Zufahrtsstraße durch eine Markierung wie folgt aufzuteilen: Fahrgasse mit einer Breite von 4,25 m mit punktuellen ufweitungen auf 4,75 m Breite für den Begegnungsfall Bus/Pkw 13 Fußgängerbereich von 1,00 m Breite für Fußgänger abgetrennt durch eine durchgezogenen Markierungslinie hin zur Fahrbahn 14 Die Errichtung der Markierung sollte jedoch von dem Erhaltungszustand der Fahrbahndecke abhängig gemacht werden. Die Zufahrtsstraße sollte mit dem Zeichen 274 (30 km/h) nach STVO versehen werden Für die Zufahrtsstraße reichen auf der gesamten Länge bis zur geplanten Soft und Baseballanlage zwei Begegnungsbereiche aus. Bei ufweitungen von 4,75 m Fahrbahnbreite muss eine punktuelle Verbreiterung der bituminösen Decke um 0,50 m Breite auf eine Länge von 15,00 m vorgenommen werden. 21

22 bb Machbarkeitsstudie für die Einmündung Düsseldorfer Straße/Zufahrt Stadtgrenze 22

23 Im Einmündungsbereich wird die Zufahrtstraße auf 6,50 m Breite aufgeweitet. In bb ist für die Einmündung der Umbauvorschlag wie folgt dargestellt: Fahrbahnbreite von 3,25 m für jede Fahrspur. Zum Südlichen Fahrbahnrad kommt noch ein Sicherheitstreifen von 0, 25 m dazu. Errichtung einer Querungshilfe für Fußgänger Laut Richtlinie zur nlage von Stadtstraßen (Richtlinien für die nlagen von Stadtstraßen 2006; RSt06) sind an Einmündungen Sichtfelder für die Haltesicht sowie für die nfahrsicht nachzuweisen. Ein rechtzeitiges nhalten von Kraftfahrzeugen ist möglich, wenn die in Tabelle 58 (RSt06) angegebenen Haltesichtweiten Sh zur Verfügung stehen. Das Einbiegen mit einer zumutbaren Behinderung bevorrechtigter Kfz ist gewährleistet, wenn Sichtfelder freigehalten werden, deren Schenkellängen in Tabelle 59 (RSt06) zu entnehmen sind. bb Tabellen für die nfahr und Haltesichtweiten nach RSt06) Im betreffenden Teil der Düsseldorfer Straße beträgt die zulässige Geschwindigkeit Vzul = 70 km/h und die Straßenlängsneigung s = 0%, im Bereich der Zufahrt kann eine maximale Geschwindigkeit v = 30 km/h gefahren werden. Die erforderliche Haltesichtweite von 15 m Länge steht zur Verfügung. Die Schenkellänge des Sichtdreiecks für die nfahrsicht soll 110 m betragen. uf beiden Seiten sind keine sichtbehinderten Einbauten und/oder Bäume vorhanden, so dass die nfahrsicht von 110 m Länge gegeben ist. 5.2 Verkehrskonzept bei Veranstaltungen Für einen reibungslosen Verkehrsablauf bei Veranstaltungen (Bundesligaspiele am Samstag bzw. Sonntag) sind 23

24 verkehrsorganisatorische Maßnahmen unerlässlich. us der Sicht des Gutachters werden dabei folgen den Maßnahmen vorgeschlagen (siehe bb ): uf Grund der beengten Zufahrt (Stadtgrenze) sollte der Zuschauerverkehr nicht auf den Parkplatz an der Soft und Baseballanlage geführt werden. Nur die Soft und Baseballspieler, sowie Trainer und andere Mitarbeiter können diesen Parkplatz nutzen. Eine Ordnungsperson regelt den Zugang eine Stunde vor Spielbeginn bis eine Stunde nach Spielende im Bereich der Einmündung Düsseldorfer Straße /Zufahtstraße. Der Zuschauerverkehr wird durch eine entsprechende Beschilderung auf der Düsseldorfer Straße auf dem Parkplatz an der Horster llee weitergeleitet. Diese Wegweiser sind sowohl aus Richtung Hilden wie auch aus Richtung Düsseldorf Benrath sichtbar. ußerhalb der Veranstaltungstage können diese Beschilderungen weggeklappt werden. Der Parkplatz an der Horster llee weist ca. 140 Stellplätze und weitere 20 Stellplätze für LKWs auf. Unter Nutzung der LKW Stellplätze wäre der Leistungsbedarf der 200 notwendigen Stellplätze gedeckt. n den Veranstaltungstagen sollte daher ein Einweiser eine Stunde vor Spielbeginn bis Spielbeginn den Zuschauerverkehr anleiten. In der weiteren Planung ist zu prüfen ob der Parkplatz kostenpflichtig sein wird. Errichtung eines Fußgängerleitsystems vom Parkplatz zur Softund Baseballanlage entlang der Itter. In dieses Fußwegeleitsystem sollte auch die neue Haltestelle mit eingebunden sein. (siehe Kapitel 5.3) 5.3 ÖPNV ngebot Im Untersuchungsbereich existiert ein ÖPNV ngebot auf der Düsseldorfer Straße und Horster llee in Form von zwei Buslinien 783 und 784. Die Linie 783 stellt eine städtische Linie dar, die vorwiegend den westlichen Teil der Stadt Hilden mit dem Stadtzentrum und weiter über die Walder Straße in Richtung Solingen Ohligs bedient. uf der Linie 783 wird an Werktagen ein 20 Minuten Takt angeboten; am Wochenende reduziert sich der Takt auf einen 30 Minuten Takt. Die Linie 784 verbindet den Stadtteil Düsseldorf Benrath mit Hilden und fährt weiter über Haan nach Wuppertal Vohwinkel. uch diese Linie wird an Werktagen im 20 Minuten Takt betrieben. m Wochenende reduziert sich der Takt auch auf einen 30 MinutenTakt. Im Einzugsbereich der Soft und Baseballanlage befinden sich zwei Haltestellen: 24

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim

Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Verkehrsuntersuchung Bauvorhaben Menlo-Center in Unterschleißheim Im Auftrag der Stadt Unterschleißheim April 2014 Bearbeiter: Christoph

Mehr

Verkehrliche Erschließung für den Bebauungsplan 6-25VE am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf

Verkehrliche Erschließung für den Bebauungsplan 6-25VE am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf für den Bebauungsplan -25VE am Dahlemer Weg (Robert-W.-Kempner-Str. 3/5) in Berlin Steglitz-Zehlendorf für: HKP Dahlemer Weg Objekt 2 ETW PE GmbH & Co. KG (Vertreten durch die Hochtief Projektentwicklung

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Verkehrsgutachten zum Neubau eines Fachmarktzentrums in Niederpleis, Sankt Augustin

Verkehrsgutachten zum Neubau eines Fachmarktzentrums in Niederpleis, Sankt Augustin Verkehrsgutachten zum Neubau eines Fachmarktzentrums in Niederpleis, Sankt Augustin Dortmund, im Oktober 2012 0 Impressum Verkehrsgutachten Fachmarktzentrum Niederpleis 2 Impressum Auftraggeber: Ten Brinke

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Verkehrsgutachten SLS

Verkehrsgutachten SLS Stadt Dietikon Februar 2011 / T1908.02 Verkehrsgutachten SLS Belastungsstudie für die Zwischenetappe des Entwicklungsgebiets SLS, Dietikon Stadt Dietikon Februar 2011 / T1908.02 Verkehrsgutachten SLS Belastungsstudie

Mehr

Verkehrsuntersuchung B 301. Nordostumfahrung Freising

Verkehrsuntersuchung B 301. Nordostumfahrung Freising Verkehrsuntersuchung B 301 Nordostumfahrung Freising 2009 Auftraggeber: Staatliches Bauamt Freising Gutachter: Professor Dr.Ing. Harald Kurzak apl. Professor an der Technischen Universität München Beratender

Mehr

Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten

Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten Untersuchung und Verbesserung der Qualität automatisch erhobener Verkehrsdaten Dipl.-Ing. Nicola Lehnhoff Institut für Verkehrswirtschaft, Straßenwesen und Städtebau Universität Hannover Appelstraße 9A

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Neubau eines Rewe-Lebensmittelmarktes in Witten, Ardeystraße 184

Neubau eines Rewe-Lebensmittelmarktes in Witten, Ardeystraße 184 Neuau eines Rewe-Leensmittelmarktes in Witten, Ardeystraße 184 Verkehrsgutachten erstellt im Auftrag von Udo Dzykonski Projektierung & Consulting, Witten - Projekt-Nr. 0910 - lanke verkehr. infrastruktur

Mehr

Verkehrsuntersuchung A 8 München - Salzburg

Verkehrsuntersuchung A 8 München - Salzburg Verkehrsuntersuchung München - Salzburg im Abschnitt Bernau - Bundesgrenze Analyse 2007 / 2009 Prognose 2025 Auftraggeber: Autobahndirektion Südbayern Gutachter: Professor Dr.-Ing. Harald Kurzak apl. Professor

Mehr

Verkehrsgutachten für den Dortmunder Dialog zum Hafenverkehr. Schlussbericht. im Auftrag der DSW 21. Februar 2015

Verkehrsgutachten für den Dortmunder Dialog zum Hafenverkehr. Schlussbericht. im Auftrag der DSW 21. Februar 2015 Verkehrsgutachten für den Dortmunder Dialog zum Hafenverkehr im Auftrag der DSW 21 Schlussbericht Februar 2015 Dr.-Ing. F. Weiser Dipl.-Ing. D. Lesch Dipl.-Ing. A. Sillus Dipl.-Ing. N. Sauermann Verkehrsgutachten

Mehr

Verkehrsuntersuchung. St 2070 und St 2078

Verkehrsuntersuchung. St 2070 und St 2078 Verkehrsuntersuchung St 2070 und Ortsumfahrung Aying Dürrnhaar, Peiß, Göggenhofen, Großhelfendorf 2014 Fortschreibung der Untersuchung von 2008 Auftraggeber: Gemeinde Aying Gutachter: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln

FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln FIFA WM 2006 Verkehrliche Bilanz aus 4 Wochen Veranstaltungsverkehr in Köln Referent: Dipl.-Ing. Hartmut Sorich Großveranstaltungen in Köln ConefederetionsCup 2005 Weltjugendtag 2005 FIFA WM 2006 Robbie

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse

Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse Informationsveranstaltung vom 31. März 2015 in Gutenswil 1 Sergio Montero, Projektleiter Tiefbauamt Kanton Zürich

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland Erfahrungen mit Shared Space und Gemeinschaftsstraßen in Deutschland Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Shared Space was ist das überhaupt? 3 Shared Space Jeder redet mit! Google News-Alert,

Mehr

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl

3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein Entlastungsvorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für manipulative Netzauswahl GRÜNE LIGA Sachsen e. V.; Schützengasse 16; 01067 Dresden Dresden, den 23.1.2004 Hintergrundpapier: 3. Marienbrücke schlecht gerechnet? Trotzdem kein svorteil der Waldschlößchenbrücke! Anhaltspunkte für

Mehr

Baustellenmanagement in einer Kommune

Baustellenmanagement in einer Kommune ADAC-Expertenreihe Effizienz im kommunalen Straßenbau 20. März 2012 MARITIM Hotel Köln Baustellenmanagement in einer Kommune Klaus Harzendorf Amt für Straßen und Verkehrstechnik Amt für Straßen und Verkehrstechnik

Mehr

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de

SERVICE. Das können wir für Sie tun! www.bellis.de SERVICE Das können wir für Sie tun! www.bellis.de 1 Der Verkehr steht niemals still. BELLIS sorgt für Bewegung. Jeden Tag sind Millionen Menschen auf den Straßen der Städte und Gemeinden unterwegs, im

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Fragenkatalog der Bürgerinitiative gegen den Lückenschluss B 523 / B 33 (Hr. Sachse):

Fragenkatalog der Bürgerinitiative gegen den Lückenschluss B 523 / B 33 (Hr. Sachse): Fragenkatalog der Bürgerinitiative gegen den Lückenschluss B 523 / B 33 (Hr. Sachse): Fragen 1 bis 9 wurden von der IHK und dem Regionalverband Schwarzwal-Baar- Heuberg in Abstimmung mit dem Institut für

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013

Enrico Steiger. Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten. Leipzig, 19.09.2013 Analyse nutzergenerierter raumzeitlicher Bewegungsdaten Enrico Steiger Leipzig, 19.09.2013 Mobilitätsentwicklung Der Wunsch der Ortsveränderung steigt beständig. Eine Folge ist die hohe Auslastung der

Mehr

Leistungsfähigkeit von Abfertigungssystemen an Anlagen des ruhenden Verkehrs

Leistungsfähigkeit von Abfertigungssystemen an Anlagen des ruhenden Verkehrs Leistungsfähigkeit von Abfertigungssystemen an Anlagen des ruhenden Verkehrs Jürgen Gerlach und Achim Heinig 1. Einleitung Mit der zunehmenden Bewirtschaftung des Stellplatzangebotes mittels zufahrtkontrollierten

Mehr

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel

Kurzfassung. Projekt Integriertes Planen 2010. Gruppe 2: Ariane Sievers, Maximilian Schenk, Michael Nickel Kurzfassung ProjektIntegriertesPlanen2010 Gruppe2:ArianeSievers,MaximilianSchenk,MichaelNickel Kurzfassung Das Projekt Integrierte Planen ist eine Gruppenarbeit, bei dem ein ganzheitlicher, integrierter

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit!

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Im Rahmen der Luzerner Verkehrsund Wirtschaftspolitik zur Attraktivierung des Lebens- und Wirtschaftsraums

Mehr

Sicherheitsaudit für Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Außerortsstraßen und Ortsdurchfahrten

Sicherheitsaudit für Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Außerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Sicherheitsaudit für Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Außerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand April 2003 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt

Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt Wirtschaft in Bewegung VRN Mannheim 11. März 2014 11. März 2014 Dr. Manfred Efinger 1 Mobilitätsmanagement an der TU Darmstadt 1. Ausgangslage 2. Ziele und Maßnahmen

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 %

Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 % 1. Verkehrliche Ist-Situation Belastung der Tunnelröhren im Bestand Auslastung bei 3 Fahrstreifen (bei 1.800 Kfz/h je Fahrstreifen): Morgenspitze 81 % 45 % Abendspitze 67 % 89 % 2. Fälle Fall 0: Vollsperrung

Mehr

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften:

Tempo 30 - Zonen. Einschlägige Vorschriften: Tempo 30 - Zonen nach Einführung der 33. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften vom 13.12.2000 (BGBl I S. 1690); VkBl 2001 S. 6 Einschlägige Vorschriften: 45 (1c) Die Straßenverkehrsbehörden

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Leistungsspektrum PLANundPARK GmbH, Stand Januar 2010

Leistungsspektrum PLANundPARK GmbH, Stand Januar 2010 Beratung: PROF. DR.-ING. RUDOLF EGER 1978 Diplom an der TH in Darmstadt, Bauingenieur 1985 Promotion zum Dr.-Ing., TH Darmstadt 1978 1989 Projektingenieur, Projektleiter, wissenschaftlicher Mitarbeiter,

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69 Kontakt Herr Stefan Nesiba Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Asset Manager Tenant Relations Baseler Str. 10 60329 Frankfurt am Main Telefon: 0 69 / 2567 3592 Telefax: 0 69

Mehr

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung

BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung BAB A 9 Nürnberg-München: Seitenstreifenfreigabe AD Holledau - AK Neufahrn aus Sicht der Verwaltung Seminar Staustelle Johann Baustelle Schmid 1 Seitenstreifenfreigabe AD Holledau AK Neufahrn Gliederung

Mehr

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise Ihr Anreise- laner www.bauma.de/anreise Ihr Weg zur Weltleitmesse Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt dafür, dass Sie, unsere Besucher, schnell und reibungslos auf die bauma 2013 kommen. Informieren

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung

Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung. 1 Kindergerechte Verkehrsplanung Kinder- und altengerechte Verkehrsplanung Unter dem Zielfeld Mobilitätschancen für alle Verkehrsteilnehmer enthält das Leitbild des Masterplan Mobilität Osnabrück das Ziel einer besonderen Berücksichtigung

Mehr

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS)

Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Sicherheitsaudit von Straßen (SAS) Qualifizierung zu Auditoren für Innerortsstraßen und Ortsdurchfahrten Ausbildungsplan Stand Dezember 2005 1 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen Arbeitsgruppe

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Präsentation. der Ergebnisse der Planung für die Klärung der verkehrlichen Rahmenbedingungen im Vorfeld der Planung der Maßnahme Bahnhof

Präsentation. der Ergebnisse der Planung für die Klärung der verkehrlichen Rahmenbedingungen im Vorfeld der Planung der Maßnahme Bahnhof Präsentation der Ergebnisse der Planung für die Klärung der verkehrlichen Rahmenbedingungen im Vorfeld der Planung der Maßnahme Bahnhof und Bahnhofsumfeld Strausberg Stadt 1 Inhalt Darstellung der zu lösenden

Mehr

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Veröffentlichungen. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ausführungsvorschriften zu 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) Vom 16. Mai 2013 StadtUm VII B 15 (Teil A Entwurfstechnik)

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

Ergebnisse der Nachfrageprognose

Ergebnisse der Nachfrageprognose Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik (VuV) Universität Stuttgart Fernomnibusbahnhof (FOB) Stuttgart Vaihingen Ergebnisse der Nachfrageprognose mit am ZOB Stuttgart in der Vorweihnachtswoche

Mehr

Bundesverkehrswegeplan 2015 Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen

Bundesverkehrswegeplan 2015 Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen PROF. DR.-ING. JUSTIN GEISTEFELDT LEHRSTUHL FÜR VERKEHRSWESEN PLANUNG UND MANAGEMENT RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM Bundesverkehrswegeplan 2015 Machbarkeit und Wirksamkeit von Zwischenlösungen Gutachten im Auftrag

Mehr

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering

Anfrage der Bürgerinitiative Keine Umfahrung Kirchtrudering Anfrage der BI Keine Umfahrung Kirchtrudering 15. November 2013 Eva Raith Truchthari Anger 66 D-81829 München www.umfahrung-kirchtrudering.info An: o Oberbürgermeister Christian Ude, München christian.ude@muenchen.de

Mehr

Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz. Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung

Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz. Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung Checkliste zum Straßenausbaubeitragsgesetz Wann muss ich für Straßenausbaumaßnahmen zahlen? Einführung Im März 2006 wurde vom Berliner Senat das Straßenausbaubeitragsgesetz beschlossen. Ähnliche Gesetze

Mehr

Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements. Teil Grundlagen für Planung von Bahnübergängen. Ril 815

Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements. Teil Grundlagen für Planung von Bahnübergängen. Ril 815 Schieke: Grundlagen für Planung von Bahnübergängen Seite 1 Ertüchtigung von Bahnübergängen aus der Sicht des Anlagenmanagements Marco Schieke, DB Netz AG, Regionalnetze Teil Grundlagen für Planung von

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler

Scheduling Workshop. Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Scheduling Workshop Dienstag, 18. Februar 2014 und Dienstag, 25. Februar 2014 (09.00 bis 17.00 Uhr) Amprion GmbH Systemführung Netze Brauweiler Sehr geehrte Damen und Herren, zu unseren deutschsprachigen

Mehr

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte

BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte BVSK-Information für Kfz-Reparaturbetriebe / Autofahrer / Rechtsanwälte Fälle zur 130 %-Grenze Vorbemerkung Die Abrechnung im Rahmen der so genannten 130 %-Grenze gehört zu den Besonderheiten des deutschen

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs

Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Anforderungen an die Verkehrsinfrastruktur einer Großstadt - Potentiale zur Förderung des Radverkehrs Dr. Stephan Keller, Beigeordneter der 04.11.2014 Dezernat für Recht, Ordnung und Verkehr 1 Die Anforderungen

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg

Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Gutachterverfahren Aufwertung Hauptstraße Baumberg Stadt Monheim am Rhein 25.02.2014 Planungsbüros Anna Dencheva Dipl.-Ing. Architektur ISR Stadt + Raum GmbH Holger Bouman Geschäftsführer und Gesellschafter

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

www.degener.de 19 Bahnübergänge

www.degener.de 19 Bahnübergänge ww.degener.de 19 Bahnübergänge (1) Schienenfahrzeuge haben Vorrang 1. auf Bahnübergängen mit Andreaskreuz (Zeichen 201), 2. auf Bahnübergängen über Fuß-, Feld-, Wald- oder Radwege und 3. in Hafen- und

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

Stadt Cottbus. Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus. Teilräumliches Verkehrskonzept Ortsteil Kiekebusch.

Stadt Cottbus. Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus. Teilräumliches Verkehrskonzept Ortsteil Kiekebusch. Stadt Cottbus Fortschreibung Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Cottbus Teilräumliches Verkehrskonzept Ortsteil Kiekebusch Abschlussbericht Ingenieurbüro für Verkehrsanlagen und -systeme Alaunstraße 9,

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1]

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] H.P. Lindenmann, Th. Koy, Institut für Verkehrsplanung, Transporttechnik, Strassen- und Eisenbahnbau (IVT)

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 I. Einleitung Die stetige Motorisierung der Gesellschaft zieht zahlreiche Probleme nach sich.

Mehr

Ihr Weg zum Studien-/Lehrgangszentrum München-Haidhausen

Ihr Weg zum Studien-/Lehrgangszentrum München-Haidhausen ANFAHRTSBESCHREIBUNG und UNTERKUNFTSMÖGLICHKEITEN Studien- und Lehrgangszentrum: DHfPG / BSA-Akademie München Rosenheimer Str. 145h 81671 München-Haidhausen Telefon: 089-45029048 Fax: 089-45029050 Ihr

Mehr

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a.

NEU SÄVERIN & KAMRATH RECHTSANWÄLTE. Abschrift. An das Landgericht Berlin. RS.0885K.11 (bitte stets angeben) In Sachen L./. M u. a. Abschrift SÄVERIN & KAMRATH Rechtsanwälte Säverin & Kamrath Knaackstraße 86 D-10435 Berlin An das Landgericht Berlin KLAUS SÄVERIN FACHANWALT FÜR VERKEHRSRECHT Anschrift Knaackstraße 86 10435 Berlin Telefon

Mehr

Leitfaden: Qualitätsmanagement von Lichtsignalanlagen. Leitfaden Qualitätsmanagement für Lichtsignalanlagen

Leitfaden: Qualitätsmanagement von Lichtsignalanlagen. Leitfaden Qualitätsmanagement für Lichtsignalanlagen Leitfaden: Qualitätsmanagement von Lichtsignalanlagen I Leitfaden Qualitätsmanagement für Lichtsignalanlagen Juli 2008 Leitfaden: Qualitätsmanagement von Lichtsignalanlagen II Institut für Verkehrswirtschaft,

Mehr

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 5

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 5 Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 5 Wabersackerstrasse, Liebefeld: Anpassung und Neugestaltung Kredit; Direktion Planung und Verkehr Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Kanton Aargau. Stadt Baden Busbevorzugung Haltestelle Sonnmatt Auswertung Feldversuch Fahrbahnhaltestelle (2007)

Kanton Aargau. Stadt Baden Busbevorzugung Haltestelle Sonnmatt Auswertung Feldversuch Fahrbahnhaltestelle (2007) SNZ Ingenieure und Planer AG Dörflistrasse 112, CH-8050 Zürich Tel. 044 318 78 78 Fax 044 312 64 11 www.snz.ch Kanton Aargau Departement Bau Verkehr und Umwelt Abteilungen Tiefbau und Verkehr Stadt Baden

Mehr

Stadt Schwerte Stadtplanung Postfach 1729 58212 Schwerte 08.11.2009

Stadt Schwerte Stadtplanung Postfach 1729 58212 Schwerte 08.11.2009 Stadt Schwerte Stadtplanung Postfach 1729 58212 Schwerte 08.11.2009 Sehr geehrte Damen und Herren, zum o.g. Entwurf nehmen wir wie folgt Stellung und bitten um die Berücksichtigung der genannten Punkte

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Universitätsklinikum Köln

Universitätsklinikum Köln Frauenklinik, Brustzentrum Kerpener Str. 34 50931 Köln Gebäude 47 Telefon: 0221 / 478 4910 (Telefonzentrale) 0221 478 86545/87743 (Brustzentrum) Fax: 0221 / 478 86546 E-Mail: brustzentrum@uk-koeln.de www.brustkrebsschwerpunkt-koeln.de

Mehr

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis

Shared Space. Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß. Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Shared Space Eine neue Gestaltungsphilosophie für Innenstädte? Beispiele und Empfehlungen für die Praxis Jürgen Gerlach Jörg Ortlepp Heiko Voß

Mehr