38. Netzwerktreffen: 14./15. Juni 2012 in Berlin bei der Heinrich-Böll-Stiftung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "38. Netzwerktreffen: 14./15. Juni 2012 in Berlin bei der Heinrich-Böll-Stiftung"

Transkript

1 News 6/ Juni 2012 Netzwerktreffen 38. Netzwerktreffen: 14./15. Juni 2012 in Berlin bei der Heinrich-Böll-Stiftung Liebe Netzwerkerinnen und Netzwerker, auf dem 38. NWT haben wir unseren Mitgliedern eine Vielzahl von beachtenswerten Beiträgen zum Thema Mitbestimmung bieten können. Von "Mitbestimmung - Zerreißprobe für Personaler" über Klaus Franz als Vollblut Betriebsrat, der sich selbst als Co-Manager bezeichnet, zum intensiven Geschmack eines Enterprise 3.0 am Beispiel IBM mit allen Möglichkeiten der Kommunikation, haben wir viele Anreize erhalten. Praktische Beispiele, wie der Einsatz von Mediation zum Brückenbau zwischen den Ufern von Parteien im Unternehmen, einem Beispiel der Deutschen Telekom mit der Frage Ist HR Treiber oder Getriebener?! und arbeitsrechtlichen Fragestellungen haben dann den Bogen zur praktischen Arbeit hergestellt. Die Berliner Regionalgruppe hat mit ihrem Worldcafé die Eindrücke der Teilnehmenden aus den Vorträgen und Diskussionen aufgenommen. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch von Carmen Losmann, der ein separater Abschnitt gewidmet ist. Ich hatte Gelegenheit als Vorsitzender dabei alle Phasen einer Vorbereitung eines Netzwerktreffens mit Regina Fuhrmann zu durchleben und möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei ihr und bei allen Unterstützern herzlich bedanken. Von Absagen bis zu kranken Referenten war alles dabei. Inhaltlich habe ich in dieser Veranstaltung viel gelernt. Die Notwendigkeit, Farbe zu bekennen und inhaltlich Stellung zu beziehen, hat mich positiv gestresst. Dabei wurde deutlich, dass das Netzwerk das Herz auf dem rechten Fleck hat. Unser Organisational Brand ist der respektvolle und wertschätzende Umgang miteinander, den uns jeder "Neue" bescheinigt. Ich habe in den Diskussionen erfahren, wie heterogen die Meinungen zu vielen Themen sind. Also funktioniert auch der Verstand. In persönlichen Gesprächen haben sich einige von Ihnen mehr Mitbestimmung gewünscht. Die Tür des Vorstands ist offen für jeden, der sich beteiligen möchte. Beispielsweise stammt das Thema für das 38. NWT von Angela Maus. Auf Ihre Inputs zu den kommenden Netzwerktreffen freuen wir uns! Sicherlich werden wir nicht jeden Vorschlag nach inhaltlicher Prüfung berücksichtigen können, aber jedes Vorstandsmitglied ist für Sie ansprechbar. Zusätzlich werden wir Ihnen über unser XING-Forum Gelegenheit zur Diskussion geben. Damit komme ich zum Thema Übergang von einer Selbst GmbH 1.0 zu einer Selbst GmbH 2.0. Am Beispiel der XING-Plattform sehen wir, wie unterschiedlich Social Media in unserem Netzwerk genutzt werden. Von ca. 500 Mitgliedern sind 300 mit einem Profil aktiv bei XING. Davon sind 188 in unserem Selbst-GmbH Forum vertreten. Wir reden hier lediglich von der Nutzung einer Plattform und noch nicht über Facebook, Twittern, Bloggen oder liken. Ich würde mich freuen wenn auch XING-ferne Mitglieder den Weg auf diese Plattform finden würden, damit wir mehr als 1/3 der Mitglieder über das Forum erreichen könnten.

2 Das bringt mich zum letzten Punkt. Unser Herz ist in Ordnung, der Verstand funktioniert, aber die Umsetzung der Ergebnisse aus den Aktivitäten der Selbst-GmbH möchte ich verbessern. Das Netzwerk ist von dem Engagement jedes Einzelnen abhängig. Das betrifft unsere interaktiven Formate auf NWT oder aber die Ergebnisse aus Arbeits- und Regionalgruppen. Haben Sie Vorschläge für Verbesserungen? Bitte beteiligen Sie sich an unserer Diskussion auf dem XING Forum! Soweit ein geschlauchter und erleichterter Vorsitzender, der optimistisch in die Zukunft schaut, weil wir Potential haben. Nach dem Netzwerktreffen ist vor dem Netzwerktreffen, um eine Fussballer- Weisheit zu bemühen. Mit freundlichen Grüßen Ihr Dr. Wolfgang Runge Übrigens: Die Folien zu den Vorträgen des Netzwerktreffens und die Ergebnisse des Worldcafés können Sie sich auf unserer Website im Mitgliederbereich anschauen. Ein ausführlicher Bericht von Thomas Reinhold und Audio Dateien folgen am 10. Juli. Work Hard Play Hard Carmen Losmann zu Gast auf dem 38. Netzwerktreffen der Selbst GmbH In den Programmkinos ist derzeit der mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm Work Hard Play Hard von Carmen Losmann zu sehen. Dieser Film verzichtet auf schnelle Bildfolgen, Hintergrundmusik und Kommentare aus dem Off. Diese Reduzierung auf das eigene Sehen und Beobachten fordert jeden Kinobesucher, weil die ausgeprägten Wahrnehmungsgewohnheiten nicht mehr funktionieren. Und dann sitzt sie plötzlich bei uns. Eine junge, zierliche Frau, die in der Diskussion ihre Absichten erklärt und zugleich beobachtet, was ihre Bilder hervorrufen. Die neugierig nachfragt, weil sie verstehen möchte, was bei den Besuchern ausgelöst wird. Das Filmprojekt dauerte ca. 4 Jahre. Ausgezogen ist sie mit der Forschungsfrage, was in der modernen Arbeitswelt passiert ist? Aus 40 Stundenwochen sind nach Einführung der Vertrauensarbeitszeit 60 Stundenwochen geworden. Was passiert im System Arbeit? Es hätte doch besser werden sollen, oder? Am Ende stehen etliche Stunden Filmmaterial, das in zahllosen iterativen Schleifen endlich auf 90 Minuten verdichtet wird. Was der Beschreibung der modernen Arbeitswelt dienen soll, kann und wird von Personalern sehr persönlich genommen. Wir sehen uns als Personaler plötzlich in Szene gesetzt und das kann sehr, sehr beklemmend sein.

3 Folgende Fragen und Kommentare löste allein ein 25 minütiger Filmausschnitt bei uns aus: - Ist Ihnen unsere typische Personalersprache aufgefallen? - Glauben wir an die diagnostischen Methoden, wie das AC? - Ich glaube, ich hätte mich nicht filmen lassen. Respekt vor den Abgebildeten. - Welche Folgen hat das Kategorisieren von Mitarbeitern in high, middle und low performer? - Welches Modell vom Menschen haben wir? Vielen Dank, Carmen Losmann, dass Sie uns beobachtet haben und uns mit unserem Handeln konfrontieren. Dieser Film ist ein Muss für jeden Personaler. Wir haben dabei festgestellt, wie heterogen und vielfältig die Meinungen im Netzwerk sind. Wir würden diese Diskussion gern mit Ihnen fortsetzten. Wir haben uns noch viel zu sagen. Dr. Wolfgang Runge Save the date: 39. NWT: 08./09. November 2012 in Leipzig bei der Hochschule für Telekommunikation Arbeitskreise Neuer Arbeitskreis: Karriere-Eltern Vereinbarkeit von Elternschaft und Karriere im Management Hallo liebe Netzwerker, hier ein paar News zum Arbeitskreis Karriere-Eltern, das Video zu unserem Arbeitskreis steht jetzt auf unserer Website im offenen Bereich unter der Rubrik Arbeitskreise! Am fand die erste Telefonkonferenz des Arbeitskreises Karriere-Eltern statt. Der Arbeitskreis hat inzwischen 11 Mitglieder: Mütter, Väter und auch ein Mitglied, dass betagte Eltern pflegt. Alle möchten nicht nur irgendwie beruflich tätig sein, sondern in anspruchsvollen Jobs Verantwortung übernehmen, als Führungs- oder Fachkräfte, Selbstständige oder Partner in Beratungsfirmen. Alle möchten nicht nur Karriere machen, sondern auch einen echten (An)Teil am Familienleben und Betreuungsverantwortung übernehmen. In der Telefonkonferenz haben wir uns über unsere aktuellen Modelle ausgetauscht, wie wir familiäre Verantwortung für Kinder/Eltern und Karriere bisher vereinbart haben, gerade vereinbaren und weiter vereinbaren wollen. Wir haben dabei festgestellt: Der Austausch von Erfahrungen, Ideen und funktionierenden Modellen ist spannend und hilfreich. Auch und gerade wenn man im eigenen Unternehmen keine oder wenige Role-Models zu diesem Thema hat. Wir haben überlegt, welche Faktoren die Vereinbarkeit von Karriere und Elternschaft/Familie positiv beeinflussen können. Dies scheinen z.b. zu sein:

4 - Wirtschaftliche und Unternehmensfaktoren Faktoren (Fach- und Führungskräftemangel, Erfahrung mit flexiblem Arbeiten - Faktoren des/der Vorgesetzten (eigene Erfahrungen, Aufgeschlossenheit dem Thema gegenüber) - Persönliche Faktoren der Karriere-Eltern (Ansprüche, Belastbarkeit, persönliche und fachliche Qualifikation) - Faktoren der Partnerschaft (Einsatz des Partners in Betreuung der Kinder/Eltern ) - Gesellschaftliche Faktoren (Frauenquoten in Unternehmen, die ggf. die Arbeitskultur in Richtung Familienkompatibilität verändern ) Ende Juli werden wir die nächste Telefonkonferenz machen. Bis dahin wollen wir u.a.: Moderne Kommunikationstechnik recherchieren, die wir in unserem Arbeitskreis nutzen (Tele- und Webkonferenzen, File-Shares, Web-Seiten, Social Media, Web-Seiten der Selbst-GmbH etc.), Fachliteratur recherchieren, einen Fragebogen entwerfen um weitere Karriere-Eltern zu ihren Modellen der Vereinbarkeit von Familie und Karriere zu befragen. Über weitere Interessenten und Mitstreiter würden wir uns freuen. Ansprechpartnerin: Dr. Jördis Hollnagel Neuer Arbeitskreis "HR-Innovationen - New is beautiful" Fast jedes größere Unternehmen hat für sein Business eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung, wieso HR nicht? Weil wir eine "Supportfunktion" sind, weil wir nicht direkt wertschöpfend beim Kunden sind? Weil wir den "Produktionsfaktor Mensch" managen? Wir wollen der Frage nachgehen, wie mehr neues Wissen in die Praxis der Personalarbeit gelangen kann, wie Stereotypen durchbrochen und scheinbar "ewige" Wahrheiten in der Entwicklung und Durchführung von HR-Arbeit zu neuen Ufern geführt werden können. Wie der Neurologe Gerald Hüther es nennt, wir müssen lernen, ein anderes Gelingen und das, was wir sein könnten, zu üben. Kernfrage dabei ist: Befindet sich Innovationsmanagement in der Personalarbeit im "Dornröschenschlaf" oder ist es "am Puls der Zeit"? Leitfragen: o Auf welcher Wissenbasis basiert die tägliche HR-Arbeit? o Woher kommen neue Erkenntnisse und Innovationen für HR? o Wie alt ist das Wissen der HR-Experten und Personaler und wie entwickelte es sich? o Was sind neue wissenschaftliche Ansätze? o Wo entsteht neues Wissen und wie gehen wir damit um? o Wo gibt es den höchsten Innovationsbedarf? o Wie übersetzen wir Theorien in den Personaleralltag, geht das überhaupt? o Wie gestalten wir Kreativität in der Personalarbeit? Nach einem ersten geplanten Brainstorming wollen wir weitere Vorgehensweisen festlegen. Ansprechpartner: Regina Mundel und Hubert Hofmann, Regionalgruppen Regionaltreffen in Berlin Die Regionalgruppe trifft voraussichtlich sich am zum Sommerfest.

5 Regionaltreffen in Hamburg Im dritten Quartal wird sich die Regionalgruppe Hamburg zum Thema Innovative HR wie könnte diese aussehen? Passen unsere HR Tools noch in Hamburg treffen. Regionaltreffen in Hannover In Hannover wird das Thema "Social Media - Bedeutung in Unternehmen" noch einmal auf der Agenda stehen. Beim letzten Treffen im Februar gab es hierauf große Resonanz und weiteren Vertiefungsbedarf. Das nächste Treffen ist noch im Sommer geplant. Bei Interesse, senden Sie bitte eine kurze Mail an die Regionalgruppe. Die aktuellen Termine aller Regionalgruppen und Arbeitskreise stehen immer auch auf unserer Webseite. Awards Der»Employability-Award«der Selbst-GmbH: Bewerbungsschluss 31. Juli 2012 Der Einsendeschluss für die Bewerbung ist verlängert worden auf den 31. Juli Nutzen Sie die Chance, reichen Sie Ihre Idee ein, gewinnen Sie die Auszeichnung. Die ausführlichen Teilnahmebedingungen und die Vorstellung der Jurymitglieder Thomas Sattelberger, Prof. Jutta Rump, Isabell C. Krone und Jan Möllhoff erfragen Sie unter oder lesen Sie sie auf unserer Web-Seite unter der Rubrik Awards. Tipps, Termine, Sonstiges AK Workshop Professionalisierung Human Resources Modul I: Strategie Der Termin am 07./ September war schon nach wenigen Tagen ausgebucht. Der Arbeitskreis Professionalisierung überlegt daher, im November/Dezember noch einmal das Modul People & HR Strategy der Workshopreihe Professionalisierung in Frankfurt anzubieten. Inhalte sind: Strategieansätze und -prozesse, Unterschiede zwischen People- und HR Strategie, Erfolgsfaktoren des HRM (Wirksamkeit Kennzahlen Messbarkeit), Strategischer Beitrag von HR im Sinne des HR Check, Strategieprozesse, -instrumente und Beispiele einer HR- und People Strategie, Anwendung auf die eigene Unternehmenswirklichkeit. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich einfach kurz bei Ulrich Althauser unter

6 Dieser Workshop wird von Kolleg/innen für Kolleg/innen veranstaltet. Daher können wir eine Teilnahme zum Selbstkostenpreis von 155,-- anbieten. Fragen richten Sie gerne an HR Alliance im Gespräch mit der Ministerin von der Leyen Am 30. Mai 2012 hat das erste Gespräch der HR-Verbände mit der Bundesministerin für Arbeit und Soziales in Berlin gegeben. Die Selbst-GmbH ist durch die HR Alliance mit am Tisch. Zusätzlich sind Thomas Sattelberger und Prof. Jutta Rump durch die INQA Rollen in den Gesprächen vertreten. Neben der Ministerin, dem Staatssekretär sowie dem für INQA zuständigen Abteilungsleiter haben von den Verbänden Herr Leuschke (Geschäftsführer DGFP), Herr Sauer (Vorstand BPM) Herr Schulte (Vorstand Human Capital Club) sowie Jutta Rump als Vertreterin der HR Alliance teilgenommen. Nach Ansicht der Bundesregierung und insbesondere das BMAS nimmt die Bedeutung von HR als Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der Volkswirtschaft und der Unternehmen zu. Damit rückt Human Ressource Management in den Blickpunkt. Es liegt also aus Sicht der Bundesregierung nahe, die Diskussion mit den HR-Verbänden zu suchen. Das 1. Gespräch diente einem ersten Austausch. Folgende Themen sind dabei diskutiert worden: Professionalisierung des HRM Verbesserung der Ausbildung von Personalern Sensibilisierung von KMU hinsichtlich der steigenden Bedeutung von Personalmanagement und deren Unterstützung Arbeitsmodelle jenseits der 60 Altersgerechte Personalentwicklung, insbesondere eine altersgerechte Weiterbildung Resilienz von Organisationen Überwindung des Talking Action-Gaps HRM = höchster Komplexitätsgrad im Unternehmen = Notwendigkeit zum Komplexitätsmanagement Die Gespräche werden fortgeführt. Keines der Themen kann uns dabei überraschen. Aber viel wichtiger als die Themen ist die Botschaft, dass hier ein Dialog begonnen wurde, der Politik und Personaler an einen Tisch führt. Das ist eine neue Qualität. Wir werden im Rahmen der Absprachen mit dem BMAS informieren. Prof. Dr. Jutta Rump und Dr. Wolfgang Runge

7 Projekt "Generationen Mix" des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE Das Projekt "Generationen Mix" befindet sich derzeit in der empirischen Phase. Das Institut für Beschäftigung und Employability IBE hat in den letzten Monaten 95 Interviews in 8 Unternehmen durchgeführt. Aufgrund der Komplexität der Themenstellung des Forschungsprojektes dauerte ein Interview in der Regel drei Stunden. Da die Unternehmen sich an dem Projekt finanziell beteiligt haben, wird neben der aggregierten Auswertung der Interviews eine unternehmensspezifische Auswertung erstellt, die nur den Unternehmen zur Verfügung gestellt wird. Auf der Basis der aggregierten unternehmensübergreifenden Auswertung wird nun der Fragebogen für die großzahlige Befragung erstellt. Ziel ist es, 5000 Unternehmen zu befragen. Der gesamte empirische Prozess wird durch Expertendialoge begleitet. Viele Grüße Prof. Dr. Jutta Rump Mitglieder empfehlen: Lutz Martens empfiehlt: Rhythmus als Weg zum Potenzial TaKeTiNa Ein Unternehmen muss sich heute mehr denn je auf permanente Veränderungen des Umfeldes einstellen. Dazu braucht es Mitarbeiter, die flexibel und kreativ hochkomplexe Anforderungen lösen können. Diese Fähigkeit lässt sich ausbauen: Die Methode heißt TaKeTiNa und sie ist besonders effektiv. Denn sie reaktiviert uraltes rhythmisches Wissen unmittelbar auf der körperlichen Ebene; entsprechend intensiv ist die Begegnung mit sich selbst. Wenn Sie mehr wissen wollen, schauen Sie bitte auf die Website Die Effekte sind wissenschaftlich belegt, was TaKeTiNa für Unternehmen hochinteressant macht. Die Maximum Personalmanagement GmbH bietet Personalverantwortlichen die Möglichkeit, TaKeTiNa vom 25. bis 27. April 2013 selbst zu erfahren. Das Seminar in Starnberg wird geleitet von den Entwicklern der Methode, Reinhard und Cornelia Flatischler aus Wien. Wer sich bei der Anmeldung auf diesen Newsletter bezieht, erhält 30 Prozent Preisnachlass. Impressum V.i.S.d.P.: Initiative Wege zur Selbst-GmbH e.v. c/o Regina Fuhrmann, Kreuzhornweg Dassendorf. Fon: 04104/ Fax: 04104/

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs

Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs Unterstützen Sie den HR-Nachwuchs! Machen Sie mit bei unserer Sonderaktion für die Personaler von morgen. Sehr geehrte Damen und Herren, der War for Talents wird immer

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren,

An die Kreditgenossenschaften. Forsbach, 06.08.2015. Sehr geehrte Damen und Herren, Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsakademie Raiffeisenstr. 10-16 51503 Rösrath Rundschreiben A206/2015 An die Kreditgenossenschaften Ansprechpartner Abteilung Sven Langner Vertrieb-Training- Coaching

Mehr

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen.

Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Newsletter Juli 2010 Damit Online-Werbung wirkt, müssen Layout, Inhalt und auch das Format zur Zielgruppe passen. Auch wenn sich Online-Werbung inzwischen im MediaMix etabliert hat, scheint sie bei den

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Relevanz für die Analysen-, Bio- und Labortechnik? Vortrag im Rahmen des Laborforums, 12.05.2011 Felix Beilharz, Deutsches Institut für Marketing Großartige Unternehmen konkurrieren

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport

Zukunftsfaktor Personal bei Dataport Hamburg, 28. April 2015 Zukunftsfaktor Personal bei Wie verändern wir uns selbst? Anne Schassan, Programmmanagerin Personal 2020 2 Anforderungen an Human Resources (HR) Agilität Strategieumsetzung Individualisierung

Mehr

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2

kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR UNTERSTÜTZEN: Unternehmens Check zur Familienfreundlichkeit 15.05.2014 2 kmu4family Services WIR INFORMIEREN UND BERATEN: Informationsveranstaltungen Fachseminare Webinare mit Expertenchats

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Angebot für KMU Stand 2015 Beratung. Coaching. Training Inhalt Human Resource Management Der Weg zu Ihrem Erfolg führt über Ihre Mitarbeiter! HRM Direkter Beitrag zur Wertschöpfung

Mehr

Mediadaten und Preisliste 2015

Mediadaten und Preisliste 2015 Feier@bend Online Dienste für Senioren AG Kaiserstraße 65 60329 Frankfurt a.m. Fon: 069-25628 0 Fax: 069-25628 199 www.feierabend.de Inhalt Profil Feierabend.de Mediadaten und Preisliste 2015 Profil Platinnetz.de

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Zweck des STRATEGY ROUND TABLE ist der Dialog in einem exklusiven vertraulichen Umfeld in den Themenfeldern Strategie, Innovation und Transformation.

Zweck des STRATEGY ROUND TABLE ist der Dialog in einem exklusiven vertraulichen Umfeld in den Themenfeldern Strategie, Innovation und Transformation. Ubiqon Der branchenübergreifende Runde Tisch für Entscheider Starnberg, 2013/14 Bei Interesse an einer Teilnahme bitte um Nachricht (matthias.uebel@ubiqon.de) oder Tel +49 8151 277606 Symnetics México

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden

ARBEITGEBERMARKETING. Gute Mitarbeiter finden und binden Gute Mitarbeiter finden und binden ARBEITGEBERMARKETING COM.SENSE UG für Kommunikationsberatung (haftungsbeschränkt), Augsburg www.comsense.de, Gisela Blaas Kampf am Arbeitsmarkt Bereits 38 Prozent der

Mehr

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können

Rückblick auf das Expertenforum. Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Rückblick auf das Expertenforum Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Was Recruiting und Produktmarketing voneinander lernen können Mittwoch, 17. November 2010 Hochhaus des Süddeutschen

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014

SynTraum. 1. Nachrichten. 2. Ankündigungen. Newsletter im November 2014 SynTraum Institut für Psychotherapie Fortbildung Supervision Eva Sattler & Heinz-Günter Andersch-Sattler Newsletter im November 2014 An alle Freunde von Syntraum, Dies ist der siebzehnte Newsletter von

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Social Media im Kreuzfeuer

Social Media im Kreuzfeuer Social im Kreuzfeuer Dabei sein ist (nicht) alles! Prof. Martina Dozentin Online-Marketing FHNW Verlegerin BPX Was Manager wissen müssen! Jörg Eugster Internet Pionier und Onlinemarketing-Experte 1 Jörg

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Generation Y und die Gewerkschaften

Generation Y und die Gewerkschaften Wir laden ein zum 2. Frankfurter Arbeitsrechtsdialog Generation Y und die Gewerkschaften Mehr Freiheit durch weniger Arbeitsvertrag oder umgekehrt? Wolfgang Apitzsch Thomas Drosdeck Manfred Weiss Einladung

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Elekt Press. Septe. mber

Elekt Press. Septe. mber Elekt tronischer Press sespiegel Septe mber 2012 Liebe Gruppenmitglieder, SAP und Microsoft dürften ungefragt die wichtigsten Anbieter von Unternehmenssoftware in Deutschland sein - auf jeden Fall

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Mein Profil. FURKAN FIDAN

Mein Profil. FURKAN FIDAN 14 Furkan Fidan. Mein Profil. FURKAN FIDAN Mobile: 41 76 535 45 90 E-Mail: hello@furkanfidan.com Geburtsdatum: 6. Oktober 1988 Nationalität: Schweiz Geschlecht: männlich Zivilstand: ledig 01 Zusammenfassung.

Mehr

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten?

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014 Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

Nutzung von Social Media im Unternehmen

Nutzung von Social Media im Unternehmen Nutzung von Social Media im Unternehmen Wie geht die Bahn damit um? DB Mobility Logistics AG Dr. Heiko Drebes Konzerndatenschutz Kundendatenschutz 5. Tag der IT-Sicherheit, Karlsruhe, 4.07.2013 Datenschutzorganisation

Mehr

Marketing im Social Media Zeitalter. Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015

Marketing im Social Media Zeitalter. Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015 Marketing im Social Media Zeitalter Dr. Marie Huchthausen für den Düsseldorfer Gründungstag 20.05.2015 Agenda 1. Vorstellung Dr. Marie Huchthausen 2. Vorstellung der Business Academy Ruhr GmbH 3. Social

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf

SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf SID Social Media Report 2010/2011 Aktuelle Untersuchung zur Nutzung von Social Media im Beruf Befragung von 100 Fach- und Führungskräften Autoren: Valentina Kerst, Dieter Böttcher, Präsidium der Software-Initiative

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel

Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel Herzlich willkommen! Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Zeiten von Fach- und Führungskräftemangel als Führungskraft erfolgreich sein und ohne Burn- Out den Herausforderungen trotzen! - 1 - Vortrag prima

Mehr

»Mitarbeit in der ehealth-initiative«

»Mitarbeit in der ehealth-initiative« Fachverband Informationstechnologie in Sozialwirtschaft und Sozialverwaltung FINSOZ e.v.»mitarbeit in der ehealth-initiative«in Zusammenarbeit mit dem dem Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) und dem Verband

Mehr

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015

Ihr Referenzfragebogen. Stand: 2015 Ihr Referenzfragebogen Stand: 2015 1. Das Referenzunternehmen Name der Firma: Firmenanschrift: Anzahl der Mitarbeiter: Anzahl der estos Nutzer gesamt: Am Arbeitsplatz: Mobil: Anzahl der Niederlassungen:

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Geschäftsführer / Geschäftsführerin

Geschäftsführer / Geschäftsführerin Mein nächster Termin ist die Produktion eines Newsletters zum Thema Flugverkehrsbelastung. Das bin ich Geschäftsführer / Geschäftsführerin Öffentlicher Verkehr (Flugverkehr) Eure Aufgabe Identifiziert

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014

Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com. Stand C124 SEO 2014 Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com SEO 2014 Stand C124 Was nicht geht, kann man nicht verkaufen Was man verkaufen kann,

Mehr

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management

Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Gemeinschaftsstudie Digital Brand Advocate Management Markenbotschafter im Social Web identifizieren und aktivieren Projektbeschreibung Was ist das Web Excellence Forum? Eine unternehmensexklusive Initiative

Mehr

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt.

Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. Velberter Unternehmertreff, 14. Juni 2012 Social Media für Unternehmer: Wie man Xing, Twitter, Youtube und Co. erfolgreich im Business einsetzt. 1 1 Social-Media-Expertin Claudia Hilker Unternehmensberaterin

Mehr

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND

ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015. www.robertwalters.de KEY FACTS AUS DEUTSCHLAND ROBERT WALTERS EMPLOYEE INSIGHTS SURVEY 2015 In unserer Employee Insights Survey haben wir mehr als 6.700 Professionals aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Spanien, Schweiz und den

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung

Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Personalentwicklung / Organisationsentwicklung Beratung Coaching Prozessbegleitung Weiterbildung Das KIC bietet maßgeschneiderte Lösungen für Unternehmen und Einzelpersonen. Wir stellen den Kunden in den

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

FOLIE GESTATTEN... ...2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus. ebusiness Forum HK Hamburg. MANDARIN MEDIEN >>

FOLIE GESTATTEN... ...2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus. ebusiness Forum HK Hamburg. MANDARIN MEDIEN >> 1 GESTATTEN......2 Erfolgsgeschichten aus unserem Haus ebusiness Forum HK Hamburg. AGENDA 2» 01 Zwei Folien zu uns» 02 Prost auf die erfolgreiche Kampagne für Lübzer» 03 Check In & Out Hotelgäste gewinnen

Mehr

Optimale Positionierung im Gründerumfeld

Optimale Positionierung im Gründerumfeld Optimale Positionierung im Gründerumfeld Ein Portal unter Beteiligung der FRANKFURT BUSINESS MEDIA, des Fachverlags der F.A.Z.-Gruppe Das Portal in den Medien (Auswahl) H1 2015 2,3 Mio. Besuche 5,2 Mio.

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust

Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Social Media in KMU: Wertschöpfung ohne Kontrollverlust Finanzdienstleistungsworkshop, 5.12.2012 Dr. iur. Susanne Braun Agenda 1. Geschäftsmodell Social Media 2. Ökonomische Aspekte des Social Media Einsatzes

Mehr

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln MESSE-FORUM PROGRAMM 14. 16. Oktober 2014 Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn

innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn innovation@work Der Messe-Kongress für Zukunftsgestalter 4. November 2016 Bonn Innovationen gestalten die Zukunft Technologien gelten seit je her als Treiber gesellschaftlichen und ökonomischen Fortschritts

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

was ist ihr erfolgscode?

was ist ihr erfolgscode? was ist ihr erfolgscode? der Starten Sie Ihre Karriere in e! nch ilbra internationalen Text intelligent threads. ihr erfolgscode. Persönlichkeit und Individualität der Mitarbeiter sind die Basis unseres

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts

Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts Handwerkskammer des Saarlandes Postfach 10 13 31 66013 Saarbrücken Hohenzollernstraße 47-49 66117 Saarbrücken Telefon (06 81) 58 09-0 Ansprechpartner: Roland Plinius Durchwahl: 58 09-136 Fax: (06 81) 58

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015

Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15. Essen, 19.-20. November 2015 Vorankündigung Fachtag Corporate Web 3/15 Essen, 19.-20. November 2015 Was ist das Web Excellence Forum? Einzigartige unternehmensexklusive Initiative (e.v.) für standardisierte Leistungsbewertung von

Mehr