Layout und Proportionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Layout und Proportionen"

Transkript

1 Layout und Proportionen Vorlesung Planungsgrundlagen-CAAD

2 Inhalt Kontext: Der Begriff Layout in verschiedenen Bereichen Proportionen und Wahrnehmung Grundlegende Gestaltungsprinzipien Raster Rasterelemente Gestaltgesetze Ausblick Literatur

3 Der Begriff Layout in verschiedenen Bereichen Die Grundsätze für Layout und Komposition werden über alle visuell-kreativen Bereiche hinweg angewandt, auch wenn dies nicht immer sofort ersichtlich ist. Die Vorgabe, Informationen und verschiedenen Elemente so zu organisieren, dass beim Betrachter ein harmonischer, interessanter Eindruck entsteht, ist der Ausgangspunkt für die Anwendung der im Folgenden vorgestellten Grundsätze. Typografie Musik Innenarchitektur Möbel Architektur Zeitungen Magazine Bücher und Broschüren Verpackung Websites Bebaute Umgebung Qualitative Information Identity-Programme

4 Layout und Typografie Das Layout organisiert den typografischen Inhalt, sodass Buchstaben Wörter bilden, die Sätze bilden, die Textblöcke bilden, die eine bestimmte Ordnung haben. Ohne diese Ordnung wäre die Vermittlung der Information nicht möglich.

5 Layout und Typografie Ohne diese Ordnung wäre die Vermittlung der Information nicht möglich... Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät, ist es nchit witihcg in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige was wcthiig ist, ist daß der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.

6 Layout in der Musik Musiknotation verwendet ein System zur Angabe von Höhe, Dauer und Lautstärke von Tönen sowie weiterer Attribute, die zum Spielen nötig sind. Sie wurde über Jahrhunderte bis zu dem heutigen Notensystem aus fünf waagrechten Linien mit senkrechten Taktstrichen weiterentwickelt. Abb. aus: Das Schriftbild der Neuen Musik, Erhard Karkoschka. Zeichnung: Cage: Cartridge Music. Blatt 7

7 Layout nach musikalischen Grundsätzen Seitendesign kann Elemente aus verschiedenen Disziplinen umfassen. Die Gestaltung eines Buchs ähnelt dem Schreiben eines Musikstücks insofern, als beide ein Präludium (Einleitung), diverse Crescendi (Verstärkung) und Diminuendi (Verringerung) sowie einen Refrain (Wiederkehr) enthalten.

8 Layout in der Innenarchitektur und beim Grundrissentwurf Innenarchitektur formt eine Innenraumerfahrung durch den Einsatz von Oberflächen und Raumvolumen. Innenarchitektur strebt danach, ein funktionierendes Layout als Teil eines Gesamtkonzepts zu schaffen, und nutzt dazu Elemente aus Disziplinen wie Architektur, Möbeldesign und Psychologie.

9 Layout beim Möbeldesign Trotz unzähliger Stilvarianten basiert Möbeldesign auf Layout, da hier Objekte gestalet werden, die zur menschlichen Gestalt passen sollen und strukturelle Elemente aufweisen, die unterschiedliche physische Belastungen aushalten können.

10 Layout architektonischer Flächen (Fassaden, Wände, Boden) Architektur hält sich strikt an die Grundsätze des Layouts, sowohl in der Planungsphase als auch beim Bau des Gebäudes. Der Grundraster eines Gebäudes wird durch dessen Grundriss und die tragenden Wände bestimmt und für Fenster, Trennwände und dekorative Elemente weiter unterteilt.

11 Layout im Städtebau und in der Stadt- und Raumplanung Milet New York Luchao, Gerkan, Marg und Partner Theresienhöhe München, Otto Steidle

12 Layout bei Zeitungen, Zeitschriften und Büchern

13 Layout bei Verpackungen, Websites und der bebauten Umgebung

14 Layout für quantitative Informationen Der Einsatz von Tabellen und Grafiken zur Darstellung quantitativ umfangreicher Informationen ist ein einfaches, effektives und zudem noch visuelles Mittel zur Präsentation und Organisation der Information in einem Layout. Otto Neurath: Isotype, die Wiener Methode der Bildstatistik

15 Proportionen Unter Proportionen versteht man das Verhältnis eines Teilelements zum Ganzen, etwa das Verhältnis von Textkolumnen zur Gesamtseite. Proportionen sind nützlich zur Gestaltung eines ausgewogenen Layouts, da sie die Größenverhältnisse der verschiedenen Designelemente definieren, etwa ihre relative Größe und die Abstände.

16 Der Goldene Schnitt Der Goldene Schnitt (lat. sectio aurea) oder auch die göttliche Teilung (lat. proportio divina) ist ein bestimmtes Verhältnis zweier Zahlen oder Größen: Zwei Strecken stehen im Verhältnis des Goldenen Schnittes, wenn sich die größere zur kleineren Strecke verhält wie die Summe aus beiden zur größeren Strecke.

17 Anwendung des Goldenen Schnitts

18 Drittelregel Die Drittelregel ist eine Methode, die in der Regel von Fotografen verwendet wird, um interessante Bildkompositionen zu schaffen. Sie kann aber auch auf Kompositionen in den grafischen Künsten und selbst beim Textil- und Möbeldesign angewandt werden. Mit der Drittelregel lassen sich Schwerpunkte schaffen, die das Auge auf die Stellen lenken, an denen interessante Elemente positioniert sind.

19 Das visuelle Zentrum Das visuelle Zentrum hat nichts mit dem mathematischen Zentrum eines Bildes oder Designs zu tun. Es ist ein Punkt, der etwas höher und rechts davon liegt. Das visuelle Zentrum bildet einen Schwerpunkt in einem Bild, der genutzt werden kann, um einen Hotspot zu schaffen, an dem der Blick des Betrachters hängenbleibt.

20 Menschliche Proportionen und der Modulor von Le Corbusier Le Corbusier: Villa Savoye Der Vitruvische Mensch. Leonardo da Vincis Zeichnung über die Proportionen des menschlichen Körpers.

21 Modulor

22 Zahlenfolgen Es gibt verschiedene Zahlenserien, z.b. Primzahlen, bevorzugte Zahlen, Quadratzahlen und Fibonacci-Zahlen. Solche Zahlenfolgen können verwendet werden, um ein Maß schrittweise zu erhöhen und gleichzeitig das Verhältnis der Zahlen untereinander zu erhalten. Im Gegensatz dazu steht eine willkürliche Erhöhung von Maßen 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, 377, 610, 987, 1597, 2584, 4181, 6765, 10946,...

23 Anwendung Fibonacci-Zahlen

24 Wie wir eine Seite lesen I Jede beliebige Seite hat aufgrund der Natur des Inhalts und der Art wie das Auge natürlicherweise eine Seite auf der Suche nach Information überfliegt, aktive und passive Bereiche.

25 Wie wir eine Seite lesen II

26 Wie wir einen Bildschirm lesen I Leser scannen Webseiten so, wie sie eine gedruckte Seite nach Schlüsselwörtern oder etwas Interessantem mit den Augen absuchen. Ein Designer kann diesen Prozess unterstützen und wichtige Abschnitte mit Schlüsselwörtern sowie Aufzählungspunkten hervorheben.

27 Gestaltungsprinzipien

28 Vokabular des Layoutdesigns I Gestalt Gestalt im Grafikdesign heißt, dass ein Design nicht aus einem einzelnen Element besteht, sondern aus einer Kombination verschiedener Elemente oder Formen, die in einer bestimmten Konfiguration zusammenwirken. Nähe Nähe bezieht sich auf die Platzierung von Elementen zueinander, damit ein Zusammenhang zwischen ihnen hergestellt wird; ein Beispiel: Wird eine Bildunterschrift in die Nähe einer Illustration gerückt, impliziert das, dass die Bildunterschrift zu dieser Illustration gehört. Geschlossenheit Dieser Begriff bezieht sich auf die Notwendigkeit, die verschiedenen Elemente eines Designs zu einem Bild zusammenzufügen, das geschlossener wirkt als die Summe der einzelnen Elemente. Je besser die Elemente zueinanderpassen, desto stimmiger wirkt das Design. Geschlossenheit lässt sich unter anderem durch Nähe und Wiederholung erreichen, da so eine Beziehung zwischen den verschiedene Objekten hergestellt wird. Ausrichtung Ausrichtung bezieht sich darauf, dass ein Design eine Struktur haben muss. Die Ausrichtung ergibt die Struktur, über die wir Zugang zu den im Design enthaltenen Informationen bekommen; ein Beispiel: Es wäre schwierig einen Satz ohne Ausrichtung zu lesen, da er lediglich eine Ansammlung von zusammengewürfelten Buchstaben wäre. Die durch die Ausrichtung erzielte Struktur ermöglicht es dem Designer, den Leser oder Betrachter durch das Design zu führen.

29 Vokabular des Layoutdesigns II Kontrast Kontrast bezieht sich auf die Platzierung verschiedener Elemente im Design, und zwar so, dass dadurch die Unterschiede zwischen ihnen deutlich werden. Kontrast sorgt für Form und Dynamik in einem Design und kann so erhebliche Spannung erzeugen. Hierarchie Hierarchie bedeutet die Reihenfolge der Designelemente nach Wichtigkeit. Das lässt sich durch Größe, Abstand oder Farbe erreichen. Ausgewogenheit Ob ein Design stimmig ist oder nicht, hängt davon ab, wie ausgewogen sich die Elemente eines Designs zu einander verhalten. Im Allgemeinen wird ein Designer nach Ausgewogenheit streben, damit Bilder und Schriften zueinanderpassen. Dies ist jedoch nicht immer wünschenswert, da sich mit anderen Konzepten eindringlichere Aussagen erzielen lassen. Juxtaposition Das Nebeneinanderstellen von Elementen, die für unterschiedliche Konzepte oder Perspektiven stehen, kann eine starke Verbindung zwischen ihnen herstellen, die ansonsten nur schwer zu erreichen wäre. Weißraum Die Verwendung von Weißraum (oder Leerraum) gibt einem Design Platz zum Atmen und wird auch oft als die Lunge eines guten Designs beschrieben. Weißraum lenkt das Auge des Betrachters auf das Element, das er umgibt, und ist häufig ein Indikator dafür, wie wichtig etwas ist.

30 Vokabular des Layoutdesigns III Kontinuität oder Wiederholung Wiederholung verstärkt die Aussage und weist auf die Bedeutung hin, Die kontinuierliche Verwendung optischer Elemente, z.b. bei einer Beschilderung, dient außerdem zur Verstärkung der Aussage, da der Betrachter sie nicht noch einmal neu interpretieren muss. Wenn der Leser ein Bild oder eine Aussage schon kennt, wird er beim Wiedersehen fast immer automatische eine Verbindung herstellen. Rhetorik Beeinflussung ist ein grundlegendes Ziel vieler Designs, z.b. von Plakaten und Werbematerialien. Daher ist die effektive Verwendung einer auf die Zielgruppe abgestimmten Sprache ein entscheidender Faktor.

31 Der Perimenter Dieser äußere Rand einer Seite oder Doppelseite wird oft als tote Fläche angesehen. Er kann jedoch wirkungsvoll den Inhalt einer Seite einrahmen.

32 Juxtaposition Im Design stellt Juxtaposition eine Technik dar, mithilfe derer kontrastierende Bilder nebeneinandergestellt werden.

33 Weißraum Weißraum oder Weißfläche ist jede leere, unbedruckte und ungenutzte Fläche, die Grafik- und Textelemente in einem Design umgibt.

34 ISO- und Papierformate

35 Formen auf einer Seite Die Komposition eines Designs wird aus Schrift- und Bildelementen gestaltet, die eine Seite grundlegend formen.

36 Seitenstruktur Gruppierung Perimeter Horizontal Vertikal Querformat Im Winkel Axial Passepartout

37 Proportion Mit Proportion kreiert man eine Dynamik zwischen den Designelementen. Sie kann ausgewogen sein oder bestimmte Elemente wie Bilder betonen. Passiv Aktiv

38 Hierarchie Designer verwenden das Konzept der Hierarchie, um über Größe und Positionierung die wichtigsten Informationen eines Designs zu identifizieren und zu präsentieren. Position und Größe Position, Größe und Betonung

39 Netz- und Punktzeichnung Designer verwenden einfachste Muster wie Netze (etwa Karopapier) oder Punkte als pädagogische Raster zur Anleitung der Platzierung der Elemente. Das Netz als Raster Der Punkt als Raster

40 Raster Ein Designer hat bei seinem Projet die Auswahl zwischen verschiedenen Rastertypen. Der Raster bringt als übliches Strukturelement hinter jede Arbeit Ordnung, Übereinstimmung und Effektivität in den Gestaltungsprozess. Unterschiedliche Raster dienen unterschiedlichen Zwecken. Mit manchen Rastern lassen sich besser Bilder oder eine Vielzahl komplexer Informationen, mit anderen wiederum eher große Textpassagen organisieren.

41 Symmetrische Raster Bei diesem Raster, der auf den Doppelseiten einer Publikation verwendet wurde, spiegeln sich Recto- und Versoseite.

42 Asymmetrische Raster Dieser Raster ist normalerweise an der linken oder rechten Seite ausgerichtet und liefert eine Doppelseite, auf der das Layout beider Seiten identisch ist.

43 Module Module sind separate Blöcke oder Einheiten in einem Rastersystem für die Aufnahme oder Gruppierung bestimmter Text- oder Bildelemente.

44 Verbundraster Die Vorstellungen und Konzepte hinter dem symmetrischen sowie dem asymmetrischen Raster und den Modulen können bei der Verwendung von Verbundrastern kombiniert werden.

45 Kombinationen Wie zuvor gezeigt, ermöglichen Verbundraster das Zusammenwirken von Modulen und Spalten. Sie werden jedoch oft nur in einfachen Kombinationen verwendet.

46 Horizontale Bewegung Diese entsteht, wenn ein Raster das Auge quer über eine Doppelseite oder Einzelseite führt, indem die Designelemente entsprechend platziert werden.

47 Diagonal- und Winkelraster Diese Raster funktionieren nach den gleichen Prinzipien wie die horizontalen, sind aber gekippt oder geneigt und erlauben es, Designelemente ungewöhnlich und weniger orthodox zu präsentieren.

48 Rasterelemente Schrift und Bilder

49 Scribble Wenn Sie einen exakt ausgedruckten feinen Linienrahmen als Formatbegrenzung erstellen, in den Sie dann Freihand scribblen, sieht das gleich viel professioneller aus, als mit einem schiefen Freihandrahmen. Handschriftliche Texte und dilettantische Bilddarstellungen gehören ebenso wenig ins Scribble wie liniertes oder kariertes Papier.

50 Schrift Schrift ist gewöhnlich das Hauptelement, das ein Raster enthalten, formen und strukturieren muss. Nicht nur die Auswahl der Fonts, auch wie Schrift behandelt und bearbeitet wird, beeinflusst maßgeblich das Erscheinungsbild des Designs. Man teilt Schriften generell in zwei Gruppen ein: Schriften mit Serifen (Antiqua) und Schriften ohne Serifen (Grotesk).

51 Die Grundlinie Bilder Eine Reihe imaginärer, parallel verlaufender Linien, die die Anordnung von Textelementen in einem Design lenken. Der Raster nimmt Bildelemente auf, verbessert und kennzeichnet ihre Positionierung. Bilder und ihre Anordnung beeinflussen das Design einer Publikation.

52 Horizontale Ausrichtung Text kann horizontal zentriert, links- oder rechtsbündig, zugleich im Flatter- oder im Blocksatz ausgerichtet werden, was eine Vielzahl von Kombinationen bietet.

53 Vertikale Ausrichtung Diese Ausrichtung von Elementen in Textblöcken bietet neue und alternative Arten, Text zu positionieren und zu präsentieren.

54 Spalten Anzahl der Spalten Eine Spalte ist eine senkrechte Struktur in einem Raster, die in einem Design Textelemente enthält und formt. Die Anzahl der Spalten auf einer Seite hat großen Einfluss auf das Erscheinungsbild der ganzen Doppelseite und beeinflusst die Lesbarkeit eines Texts.

55 Achse Diese unsichtbare Linie der Ausgewogenheit oder Akzentuierung eines Designs kann durch Anordnung von Designelementen entstehen und kontrolliert werden.

56 Gestaltgesetze

57 Figur und Grund Der dänische Psychologe Edgar John Rubin ( ) formulierte 1921 drei Erkenntnise zur Figur-Grund-Unterscheidung: Die Figur ist begrenzt und erscheint dabei geformt, der Grund ist unbegrenzt und erscheint daher ungeformt. Die Figur erscheint fest und hat Gegenstandscharakter, der Grund erscheint locker und unbestimmt. Die Figur ist hervortretend und auffallend, der Grund eher zurückweichend und unscheinbar. Figuren besitzen deshalb Gestalt.

58 Gesetz der Nähe Kommen in einer Szene mehrere gleichartige Formen vor, so werden diejenigen, die näher zueinander gelegen sind, als Einheit wahrgenommen, die weiter entfernt gelegenen jedoch nicht.

59 Gesetz der Gleichartigkeit Unabhängig von ihrer Entfernungszuordnung werden gleichartige Elemente in Abgrenzung von andersartigen als zusammengehörig gesehen.

60 Gesetz der Geschlossenheit Nach der Prägnanztendenz werden bevorzugt geschlossene, sinnhaltige Formen wahrgenommen, insbesondere geometrische Grundformen.

61 Gesetz der guten Fortsetzung Das Gesetz der guten Fortsetzung bzw. des durchgängigen Linienverlaufs bezieht sich auf die Wahrnehmungspräferenz. Werden abknickende Linien aus nicht allzu unterschiedlichen Elementen gebildet, greift nicht das Gesetz der Gleichartigkeit, sondern das Gesetz der guten Fortsetzung: Gerade durchlaufende Linien werden bevorzugt wahrgenommen gegenüber solchen mit Veränderungen des Formverlaufs.

62 Virtuelle Figuren Dem Gesetz der Geschlossenheit folgend, werden Teilformen einer prägnanten Gestalt in der Wahrnehmung zu geschlossenen sinnhaltigen Formen ergänzt; es entstehen die so genannten virtuellen Figuren (auch Scheinbilder oder amodale Figuren).

63 Ausblick David Carson

64 Dekonstruktion im Grafikdesign

65 Historische Vorläufer F.T. Marinetti, Zang Tumb Tumb (Parole in Liberta), 1914 Dada publication Merz, designed by Kurt Schwitters and El Lissitzky, 1924

66 Literatur

Null Bock auf Schule

Null Bock auf Schule Null Bock auf Schule - kann man Motivation schaffen? Ein Workshop, um Heranwachsende besser zu verstehen Andreas Merkel Motive zu lernen - nächste Woche schreibe ich eine Arbeit - ich möchte nicht wieder

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Process Instrumentation and Analytics. Ontologie. Was ist das? und - Was kann man damit machen? Vortrag von Carola Brix

Process Instrumentation and Analytics. Ontologie. Was ist das? und - Was kann man damit machen? Vortrag von Carola Brix Was ist das? und - Was kann man damit machen? Vortrag von Carola Brix - Was ist das? Als ich das erste Mal von n hörte, wusste ich,......dass ich nichts wusste. -! Hintergrund und Grundlage! von n Was

Mehr

Dieser Letter wurde an den folgenden Abonnenten verschickt: jan.blumenthal@etechnik.unirostock.de

Dieser Letter wurde an den folgenden Abonnenten verschickt: jan.blumenthal@etechnik.unirostock.de ======================================================================== Dieser Letter wurde an den folgenden Abonnenten verschickt: jan.blumenthal@etechnik.unirostock.de Dies ist ein Gratis-Newsletter

Mehr

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings

Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Qualität on the brain Ein spannendender Blick auf unser (Entscheidungs-) Verhalten aus Sicht des Neuromarketings Schloss Weesenstein, den 14.11.2013 Was Sie heute erwartet... 2 Was Sie heute erwartet 1.

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

CORPORATE IDENTITY BASIC

CORPORATE IDENTITY BASIC CORPORATE IDENTITY BASIC CORPORATE IDENTITY BASIC 1.00 INHALTSVERZEICHNIS 2.00 Corporate Logo 3.00 Hausfarben Farbdefinitionen 4.00 Hausschrift 5.00 Vorlagen Visitenkarte Briefpapier Powerpoint 2.00 CORPORATE

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

Corporate Design Handbuch. Stilrahmen

Corporate Design Handbuch. Stilrahmen Corporate Design Handbuch Stilrahmen 3 Inhalt Einleitung... 5 A. Grundelemente... 6 1. Logo... 8 2. Schriften... 10 3. Farbsystem... 12 4. Gestaltungsraster... 14 5. Eigenes Gestaltungselement... 16 Herausgeber

Mehr

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler Fibonacci Techniken Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Wer war Fibonacci?... 3 2 Die Fibonacci Zahlenreihe... 4 3 Fibonacci Extensions...6 4 Fibonacci Fanlines... 6 5 Fibonacci Retracements... 8 6 Fibonacci

Mehr

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien

Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Leitfaden zum Corporate Design für Printmedien Sehr geehrte Damen und Herren, beiliegend finden Sie den Leitfaden zum Corporate Design (CD) für Printmedien

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien

Elemente und Anwendungen. Corporate-Design-Richtlinien und Anwendungen Corporate-Design-Richtlinien Juli 2011 Inhalt Einleitung 3 Elemente 4 Logo 5 Schriften 10 Farben 12 Anwendungen 14 Briefschaften 15 Publikationen 21 PowerPoint 31 Gebäudesignalisation 34

Mehr

Wer wir sind. Unser Anspruch: Kommunikation messbar besser machen.

Wer wir sind. Unser Anspruch: Kommunikation messbar besser machen. Wer wir sind Communication Lab Institut für Verständlichkeit. Leistungsschwerpunkte: Verständlichkeit (Readability) und Unternehmenssprache (Corporate Language). Wir sind spezialisiert auf die Messung,

Mehr

Corporate Design. Personenfotografie

Corporate Design. Personenfotografie Corporate Design Personenfotografie Inhalt Personenfotografie 3 Mitarbeiterfotos 3 Vorstandsfotos 6 2 Hannover Rück Bildkonzept Personenfotografie Personenfotografie Mitarbeiterfotos Für die formelle Darstellung

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain

Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Objekte ausrichten in CorelDRAW 12 Von Steve Bain Haben Sie auch schon einmal stundenlang erfolglos versucht, den Cursor an einem Objekt auszurichten? Dank den neu gestalteten Ausrichtungsfunktionen in

Mehr

Ausgabe 7 November 2004

Ausgabe 7 November 2004 Ausgabe 7 November 2004 Inhaltsverzeichnis Verzögerung der Ausgabe Seite 3 Neues Outfit Seite 3 Begrüßung der neuen Azubis Seite 4 Hartz IV Seite 5 Wußtest du schon... Seite 6-7 Sehnsüchte pur Seite 8

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Vektorgrafik. OpenOffice Draw

Vektorgrafik. OpenOffice Draw PHBern Abteilung Sekundarstufe I Studienfach Informatik OpenOffice Draw Vektorgrafik Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Symbolleisten und Werkzeuge... 1 3. Objekte zeichnen... 2 4. Objekte markieren, verschieben,

Mehr

Das Digitale FOTOBUCH

Das Digitale FOTOBUCH Das Digitale FOTOBUCH D4F PROGRAMM STARTEN, Beim installieren verlangt das Programm den Aktivierungscode, den Sie von Ihrem Händler erhalten. Wichtig ist, dass Sie Online sind und somit die neusten Produkte

Mehr

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4

Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 1 Inhalt Informationen zu Foxit PhantomPDF Advanced Editor... 3 Erste Schritte... 4 Advanced Editor installieren... 4 Advanced Editor aktivieren... 4 Advanced Editor deinstallieren... 4 Seiten verwenden...

Mehr

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken

Wie anfangen? Einen roten Faden anbieten. Gedanken in Bildern ausdrücken. Wie beenden? Gedanken in Bildern ausdrücken. Gedanken in Bildern ausdrücken Einführung in die Präsentationstechnik Problembereiche von Präsentationen Visualisierung Universität Paderborn Logische Inhalt Vortragende (aufbauend auf Material von Markus Toschläger, AG Suhl) Medien

Mehr

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN

CHECKLISTE CORPORATE DESIGN LORBEER DESIGN GBR KIRCHBERGSTRASSE 24 64625 BENSHEIM WWW.LORBEERDESIGN.DE T (06251) 80 90 413 F (06251) 80 90 742 GESELLSCHAFTER STEPHANIE REICHELT EVA SIMONSEN COMMERZBANK BENSHEIM BLZ 508 400 05 KTO.

Mehr

Zur Person. 01 Grafik-Designer & Illustrator. Bureau

Zur Person. 01 Grafik-Designer & Illustrator. Bureau Bureau Zur Person 01 Grafik-Designer & Illustrator Seit 2005 bin ich als freiberuflicher Grafik-Designer in Stuttgart tätig. Nach dem Abschluss meines Studiums der Visuellen Kommunikation an der Hochschule

Mehr

JGoodies Karsten Lentzsch EFFEKTIV GESTALTEN MIT SWING

JGoodies Karsten Lentzsch EFFEKTIV GESTALTEN MIT SWING JGoodies Karsten Lentzsch EFFEKTIV GESTALTEN MIT SWING JGoodies Biete Swing-Bibliotheken Gestalte Oberflächen Berate zu Desktop und Swing It's easy to program Swing It's easy to program Swing badly Ziele

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Grundlagen... 1 Texteingabe und einfache Korrekturen... 1 Einen Text erfassen... 1 Cursor im Text positionieren... 2 Mit der Maus... 2 Mit der Tastatur... 2 Zeichen

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual Messen und Veranstaltungen Corporate Design Manual Stand 12.2007 1 v o n 2 Basis-Elemente Das Logo Definition und Anwendung (Download) 04 Farben 07 Typografie 08 Korrespondenz und Briefbogen 10 Visitenkarten

Mehr

Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1.

Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1. Addendum Option Dynam. HD-Text-/Grafikoptimierung Xerox EX Print Server, Powered by Fiery, für Druckmaschine Xerox igen 150, Version 1.0 In diesem Dokument wird die Druckoption Grafikoptimierung beschrieben,

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Word öffnen und speichern

Word öffnen und speichern Word öffnen und speichern 1. Öffne das Programm "Word" mit Klick auf das Symbol in der Taskleiste. 2. Schreibe den Titel deiner Wortliste auf und drücke auf die Enter-Taste. 3. Klicke auf "Speichern".

Mehr

Leitfaden zu den Informations- und Publizitätsvorschriften ESF-finanzierter Projekte Europäischer Sozialfonds Österreich 2014-2020

Leitfaden zu den Informations- und Publizitätsvorschriften ESF-finanzierter Projekte Europäischer Sozialfonds Österreich 2014-2020 Leitfaden zu den Informations- und Publizitätsvorschriften ESF-finanzierter Projekte Europäischer Sozialfonds Österreich 2014-2020 1 1. Einleitung Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist das wichtigste Finanzierungsinstrument

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

2.2 Mit Perspektive arbeiten Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen.

2.2 Mit Perspektive arbeiten Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen. Mit Geraden, die sich in einem Fluchtpunkt treffen, lassen Sie räumlichen Eindruck entstehen. Themen dieses Abschnitts: Perspektivenraster Hilfslinien Intelligente Hilfslinien Grafikstile Mit perspektivischer

Mehr

Power Point Präsentationen für Videoconferencing

Power Point Präsentationen für Videoconferencing Power Point Präsentationen für Videoconferencing Bei der Kreation von Power Point Präsentationen (PPP) für Videoconferencing (VC) müssen einige wesentliche Restriktionen beachtet werden. Die folgenden

Mehr

www.computerkurse-augsburg.de

www.computerkurse-augsburg.de Geschäftsführer Rainer + Alexander Glabiszewski USt-ID-Nr. 26 79 41 616 1. Der Aufbau und Inhalt einer Homepage ist entscheidend für den Erfolg! Bevor Sie sich entschlossen haben, eine eigene Website erstellen

Mehr

ANLEITUNG MY PRINT ED DUMMY

ANLEITUNG MY PRINT ED DUMMY METAPAPER ANLEITUNG MY PRINT ED DUMMY Einfacher geht es nicht: Mit My Printed Dummy kannst du deine Gestaltung auf dem ausgewähl ten Papier drucken und binden lassen. Um eine einfache und schnelle Verarbeitung

Mehr

72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS Word/Powerpoint 2003)

72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS Word/Powerpoint 2003) Aus- und Fortbildungszentrum Lehreinheit für Informationstechnologien 72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS /Powerpoint 2003) Allgemeine Gestaltungsempfehlungen Umgang mit den Schaltflächen

Mehr

Corporate Design. Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit

Corporate Design. Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit Gestaltungsrichtlinien für Logo und Bilder von Semperit Regeln Ziel Als international tätiges Unternehmen ist für uns die Kommunikation ein besonders wichtiges Instrument. Um die eigenständige Position

Mehr

Fibonacci Retracements und Extensions im Trading

Fibonacci Retracements und Extensions im Trading Fibonacci Retracements und Extensions im Trading Einführung Im 12. Jahrhundert wurde von dem italienischem Mathematiker Leonardo da Pisa die Fibonacci Zahlenfolge entdeckt. Diese Zahlenreihe bestimmt ein

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de

ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de ONLINE-STYLEGUIDE www.uni-wuppertal.de nhaltsangabe 1.0 Grundlagen 1.1 Ziele 1.2 Geltungsbereiche 1.3 technische Voraussetzungen 2.0 Benutzerführung 2.1 Layout 3.0 Gestaltung 3.1 Farben 3.2 Typographie

Mehr

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern.

Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. Gestaltung Word 2007 effektiv 4 GESTALTUNG Sie können Texte ansprechender gestalten, indem Sie diese mit Bildern auflockern. 4.1 Fotos Im Register Einfügen, Gruppe Illustrationen, öffnen Sie mit der Schaltfläche

Mehr

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug.

Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer. Thema Inhalte/Umsetzung Programme Lehrplanbezug. Fachcurriculum ITG Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule Klassenstufe 9/10 H. Bauer Thema Grundlagen der Erstellung von Webseiten Maximalplan 1 Was man wissen sollten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

Webdesign, Aufgabestellung 1

Webdesign, Aufgabestellung 1 , Aufgabestellung 1 1. Teamarbeit Die Website wird in Teamarbeit gemacht (2er-Teams). Innerhalb des Teams werden Konzept, Design, Inhalt und Arbeitsverteilung besprochen und bestimmt. 2. Inhalte Es wird

Mehr

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender

Microsoft PowerPoint Schulungen für IT-Anwender Schulungen für IT-Anwender Niederpleiser Mühle Pleistalstr. 60b 53757 Sankt Augustin Tel.: +49 2241 25 67 67-0 Fax: +49 2241 25 67 67-67 Email: info@cgv-schulungen.de Ansprechpartner: Christine Gericke

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

App mit InDesign Teil I

App mit InDesign Teil I App mit InDesign Teil I 1. Technische Voraussetzungen Hardware Apple Computer ipad Verbindungskabel ipad zu Computer Software Computer InDesign CS5.5, CS6 oder CC Software ipad App Adobe Content Viewer

Mehr

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES

WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES WENN SICH DAS GEHEIME VERBIRGT, DANN LIEGT VOR IHM ETWAS ANDERES Ein kompositorischer Prozess C h r i s t o p h H e r n d l e r Was bedeutet GEGENTEIL? Ist MANN das Gegenteil von FRAU? Ist + das Gegenteil

Mehr

Entwurf eines Referenzmodells für Supply Netzwerke unter Verwendung des Holonen Ansatzes

Entwurf eines Referenzmodells für Supply Netzwerke unter Verwendung des Holonen Ansatzes Diplomarbeit Entwurf eines Referenzmodells für Supply Netzwerke unter Verwendung des Holonen Ansatzes Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Institut für Quantitative Methoden

Mehr

Layout Navigation. KP Ludwig John. Layout + Navigation

Layout Navigation. KP Ludwig John. Layout + Navigation Layout Navigation Papier-Prototypen-Tests Ergebnisse Interface design Ergebnisse Papier-Prototypen-Tests Wie verliefen die Tests? Welche Probleme wurden gefunden? Ergeben sich Notwendigkeiten für Veränderungen

Mehr

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme

1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung. 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme Gliederung: 1. Vorüberlegungen zu visueller und auditiver Eigenwahrnehmung 2. Auditive Eigenwahrnehmung/ Eigenwahrnehmung der Stimme 2.1 Relevanz für Kommunikation 2.2 Eigenschaften der EdS: Kanäle 2.3

Mehr

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN

VectorWorks Anwenderbericht: VEC TORWORK S ARCHI TEK TUR ERWECK T F ILMFE S T I VAL ZU NEUEM LEBEN V e c t o r W o r k s A n w e n d e r b e r i c h t VectorWorks Architektur erweckt das Internationale Filmfestival von Venedig zu neuem Leben Büro 5+1 architetti associati VectorWorks Architektur erweckt

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Fragen und Antworten - Label Designer plus

Fragen und Antworten - Label Designer plus Programm, Format-Updates, Dateiformate, Menüstruktur,... Für welche Betriebssysteme ist Label Designer plus geeignet? Wie kann man Label Designer plus aktualisieren, wenn HERMA neue Formate auf den Markt

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Online-Anzeigenbestellung

Online-Anzeigenbestellung Anleitung Online-Anzeigenbestellung Tipps & Tricks In nur 10 Schritten zur Anzeige Schritt 1 Registrieren / Log-in-Bereich Über https://onlineanzeigen.nussbaummedien.de gelangen Sie zur Startseite unserer

Mehr

ERSTE SCHRITTE HOMEPAGE-BAUKASTEN

ERSTE SCHRITTE HOMEPAGE-BAUKASTEN ERSTE SCHRITTE HOMEPAGE-BAUKASTEN SCHNELLSTART ANLEITUNG IN 6 SCHRITTEN ZUR EIGENEN HOMEPAGE Starten des Baukastens Loggen Sie sich mit den Zugangsdaten, die Sie per E-Mail bekommen haben, in den STRATO

Mehr

Einführung in Visio 2010

Einführung in Visio 2010 Diagramme mühelos erstellen und erweitern Visio-Diagramme strukturieren ln SharePoint veröffentlichen Geschäftsprozesse verwalten Diagramme überprüfen Los geht's Mit dem neuen Release Visio 2010 ist Microsoft

Mehr

xt:commerce Anwenderschulung

xt:commerce Anwenderschulung xt:commerce Anwenderschulung Dieses Seminar vermittelt, neben einer allgemeinen Einführung in die Möglichkeiten von e-commerce, Kenntnisse und Fähigkeiten über die Anwendungsmöglichkeiten der Online- Shopsoftware

Mehr

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation

Tipps zur Gestaltung einer Präsentation Literaturhinweis: http://www.schulstiftung-freiburg.de/39-praes.htm / Inhalt der Texte auch unter Verwendung von Ausarbeitungen von Gerald Kiefer A Kreativität Immer empfiehlt es sich, eigene Komponenten

Mehr

Kapitel 6 Zeitstrahl und Abläufe gekonnt visualisieren

Kapitel 6 Zeitstrahl und Abläufe gekonnt visualisieren Kapitel 6 Zeitstrahl und Abläufe gekonnt visualisieren Unternehmenspräsentationen enthalten häufig eine Beschreibung der Historie, Projektpräsentationen zeigen Meilensteine und Projektabläufe, Marketingpräsentationen

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau

Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau Joseph Beuys' Modell für ein Mahnmal in Auschwitz-Birkenau STEPHAN RÖẞLER Abb: 1 > Die Besonderheit der hier gezeigten Fotografie wird schon allein durch die Bezeichnung «K-283» am linken Rand oberhalb

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten

Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Verteidigung der Masterarbeit Gestengesteuerte Visualisierung digitaler Bestandsdaten Mo, 11 NOV 2013 (SLUB Dresden, R0.46) In Kooperation mit der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek (SLUB)

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Setzen Sie Ihren Messestand

Setzen Sie Ihren Messestand FOTOS: MODE CITY, PARIS 2013 // COLLECTIF NGUYEN NGOC TEIL #01 Fortsetzung IN LINIE 2.2015 Setzen Sie Ihren Messestand OPTIMAL IN SZENE LINIE INTERNATIONAL zeigt Ihnen in Kooperation mit den Eventexperten

Mehr

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG

EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG 1 STAND: 20.02015 EINRICHTEN IHRES MANUSKRIPTS FÜR DEN DRUCK LAYOUTGESTALTUNG DURCH DEN VERLAG Der Praesens Verlag bietet Ihnen zwei Möglichkeiten der Manuskriptabgabe: einerseits die Abgabe einer fertig

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL HIMMELSWEGE

CORPORATE DESIGN MANUAL HIMMELSWEGE CORPORATE DESIGN MANUAL HIMMELSWEGE CORPORATE DESIGN MANUAL 1 HIMMELSWEGE Corporate Design Das vom Land Sachsen-Anhalt ins Leben gerufene Tourismusprojekt ist ein weiteres Projekt zur touristischen Vermarktung

Mehr

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger

[ ] corporate identity. ...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger corporate identity...sich und sein eigenes Unternehmen kennenlernen! In Anlehnung an das Buch von Annja Weinberger Wie profitieren kleine Unternehmen von bewusst gesteuerter Corporate Identity? Mit einer

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Die ganze Welt der Technischen Analyse

Die ganze Welt der Technischen Analyse Die ganze Welt der Technischen Analyse Erfolgreich mit Indikatoren, Charts & Co.: von Darrell R. Jobman 1. Auflage Die ganze Welt der Technischen Analyse Jobman schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die Dreipunkt- Beleuchtung

Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung Die Dreipunkt- Beleuchtung ist eine der Standard -Methoden bei der Ausleuchtung in der Materie Film und Foto und wurde auch für die Ausleuchtung im Bereich der Computer-generierten

Mehr

Liste der Kopiervorlagen

Liste der Kopiervorlagen Liste der Kopiervorlagen KV 1 Auf einen Blick: Anzahlen gliedern 1 Spielplan: Taler sammeln Gleich weit weg 1 2 KV 2 Gleich weit weg 1 KV 3 Gleich weit weg 2 KV 4 KV 5 KV 6 KV 6 KV 7 Zahlen und Ziffern

Mehr

Schrift auf dem Bildschirm

Schrift auf dem Bildschirm Schrift auf dem Bildschirm Für Schrift auf dem Bildschirm lassen sich vorhandene typografische Regeln und Erfahrungen nicht direkt übertragen. Beispielsweise sind wir es gewohnt, schwarzen Text auf weißem

Mehr

Corporate Design. König Pilsener. König Pilsener Alkoholfrei. König Pilsener Radler. Stand Januar 2012

Corporate Design. König Pilsener. König Pilsener Alkoholfrei. König Pilsener Radler. Stand Januar 2012 König Pilsener König Pilsener Alkoholfrei König Pilsener Radler Stand Januar 2012 Die Marke König Pilsener: Deutschlands erste Premium-Marke. König Pilsener hat als einzige Marke die Hochklassigkeit schon

Mehr

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Elliot Jay Stocks Sexy Webdesign Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Lektorat: Nina Lötsch, René Schönfeldt Übersetzung: Cornelia Boenigk Copy-Editing: Alexander Reischert Herstellung:Nadine

Mehr

Berlin und Brandenburg Gemeinsamer Messeauftritt MW. 5.1. Die Wort-Bild-Marken. Gemeinsam präsent

Berlin und Brandenburg Gemeinsamer Messeauftritt MW. 5.1. Die Wort-Bild-Marken. Gemeinsam präsent 5.1. Die Wort-Bild-Marken Gemeinsam präsent Wo sich Berlin und Brandenburg gemeinsam präsentieren, stehen die Wort-Bild-Marken beider Länder gleichwertig nebeneinander. Festlegung der Reihenfolge, der

Mehr

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Randziffern in Microsoft Word: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung Einleitung Unzählige Juristen aber mit Sicherheit auch andere Schreibende haben sich schon gefragt, wie man in Microsoft Word Randziffern

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Seite 1. Datum einfügen

Seite 1. Datum einfügen Seite 1 Den Text zu schreiben ist einerseits Abhängig von der DIN 5008, an die man sich halten sollte. Andererseits sind Schriftart und Aussehen durch die schnell erkennbaren Symbole leicht zu gestalten.

Mehr

hand-out perspektive photoshop

hand-out perspektive photoshop hand-out perspektive photoshop + = _Modellfoto Fotografiert im Raw-Format (hochaufgelöste Bilder, welche mithilfe von Photoshop nachträglich in der Belichtung etc. bearbeitet werden können) Grauer Backdrop

Mehr