Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen. Ergebnisse des fünften vergleichenden Nachhaltigkeitsratings der DAX 30 Unternehmen 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen. Ergebnisse des fünften vergleichenden Nachhaltigkeitsratings der DAX 30 Unternehmen 2011"

Transkript

1 Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen Ergebnisse des fünften vergleichenden Nachhaltigkeitsratings der DAX 30 Unternehmen 2011 Sustainalytics GmbH Frankfurt am Main Februar 2012

2 Inhalt 0. Zusammenfassung 1 1. Vorwort 2 2. Die Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 -Unternehmen Gesamtergebnis Durchschnittsbewertungen der Untersuchungsbereiche Environment Social Governance Deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich Nachhaltigkeitsleistungen der Dax 30 -Unternehmen aus der Perspektive 24 von Fonds und Indizes 3. Methodik Hinweise 29 Sustainalytics GmbH 2012

3 0. Zusammenfassung Mit dem Nachhaltigkeitsrating 2011 legt Sustainalytics eine vergleichende Analyse der Nachhaltigkeitsleistungen der 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen vor. Nach 2003, 2005, 2007 und 2009 bewerten wir bereits zum fünften Mal, wie nachhaltig die 30 im DAX gelisteten Aktiengesellschaften wirtschaften. Unsere Analyse folgt dabei dem so genannten ESG- Ansatz, der die Untersuchungsbereiche Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung) umfasst. Die Ergebnisse der drei Bereiche bilden das Gesamtrating. Auf diese Weise ist ein direkter Vergleich von Nachhaltigkeitsleistungen über Branchengrenzen hinweg möglich, ohne sektorspezifische Besonderheiten auszuklammern. Das aktuelle DAX 30 -Nachhaltigkeitsrating zeigt, dass der Nachholbedarf unter den deutschen Großunternehmen erfreulicherweise abgenommen hat, sowohl in Bezug auf die Nachhaltigkeitsleistung als auch hinsichtlich der Transparenz der Berichterstattung. Der Durchschnittswert der Nachhaltigkeitsratings spiegelt die positive Entwicklung der DAX 30 - Unternehmen wider. So ist das durchschnittlich erzielte Rating der DAX 30 -Unternehmen im Vergleich zum Rating 2009 um mehr als zehn Punkte auf 70,5 deutlich gestiegen. Insgesamt erzielen 28 Unternehmen ein Gesamtrating von mehr als 60 von maximal 100 Punkten. 16 Unternehmen übertreffen sogar die 70-Punkte-Grenze. Noch 2009 erreichten lediglich drei Unternehmen diesen Wert. Traditionelle Vorreiter wie BMW oder Henkel können ihre Spitzenposition der Vorjahre weiter ausbauen und übertreffen sogar die 80 Punkte-Marke. Das Mittelfeld der Unternehmen mit einer soliden bis guten Nachhaltigkeitsleistung ist weiter angewachsen. Zwischen dem viertplatzierten E.ON und Infineon Technologies auf Rang 22 liegen kaum mehr als zehn Punkte Abstand. Die Gruppe der Nachzügler ist relativ klein. Mit Fresenius und Fresenius Medical Care verfehlen lediglich zwei Unternehmen die 60 Punkte-Marke, legen aber mit über 50 Punkten eine Leistung vor, die sich im internationalen Maßstab behaupten kann. Auch ein internationaler Vergleich bestätigt das gute Abschneiden der deutschen Großunternehmen. 28 der 30 Aktiengesellschaften liegen teilweise deutlich über dem jeweiligen Branchendurchschnitt. Mit Blick auf ihre Platzierung zählen viele DAX 30 -Unternehmen international zu den Branchenbesten. Dennoch ein Ausruhen auf ihren Anstrengungen können sich die Unternehmen nicht leisten. Die Erwartungen der Gesellschaft und der Investoren an Großunternehmen, einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten, werden weiter wachsen. Sustainalytics GmbH

4 1. Vorwort Die Sehnsucht nach Stabilität wächst in Krisenzeiten. Transparenz und Nachhaltigkeit werden dabei zunehmend als neue Grundpfeiler einer funktionierenden Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung von Politikern, Wissenschaftlern und einer kritischen Öffentlichkeit eingefordert. Besonders große, börsennotierte Unternehmen werden hier in die Verantwortung genommen. Nachhaltigkeit ist dabei in vielen Führungsetagen jedoch nach wie vor lediglich ein Reputationsthema. Dennoch wächst die Zahl der Unternehmen, die ihre Strategie bewusst stärker nachhaltig ausrichten. Zum einen, um einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, aber auch, um sich im internationalen Wettbewerb vorteilhaft zu positionieren. Viele Unternehmen haben erkannt, dass eine umweltfreundliche Gestaltung der Produktionsprozesse Wettbewerbsvorteile bringt. Die Mehrheit der deutschen DAX 30 -Unternehmen hat ökologische und soziale Kriterien in ihre Produktion einbezogen und bietet Produkte und Dienstleistungen an, die einen nachhaltigen Mehrwert darstellen. Die Entwicklung von einer Vermeidung von Reputationsrisiken hin zu einer strategisch nachhaltigen Ausrichtung der gesamten Geschäftstätigkeiten steht aber - gemessen an den bestehenden gesellschaftlichen Herausforderungen und wirtschaftlichen Potenzialen - noch immer am Anfang. Auch in der Finanzwelt etabliert sich das Thema zunehmend. Nachhaltige Investments sind auf dem Weg, ihr Nischendasein mehr und mehr hinter sich zu lassen. Die Konkurrenz im Bereich spezieller nachhaltige und ethische Anlageprodukte wächst. Zwar haben die jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrisen auch auf dem nachhaltigen Geldmarkt Auswirkungen gehabt. Nach Angaben des Sustainable Business Institute (SBI) stieg die Zahl der in Deutschland, Schweiz und Österreich zugelassenen nachhaltigen Publikumsfonds von Ende 2010 auf Ende 2011 zwar geringfügig von 354 auf 357 Fonds an, das Volumen sank jedoch von rund 34 Mrd. auf ca. 30 Mrd. Euro (vgl. Dennoch hält der Trend zu Nachhaltigen Investments an. Das Interesse der Investoren an den Nachhaltigkeitsthemen steigt, womit gleichzeitig die Bedeutung des Themas innerhalb der Unternehmen wächst. Mit dem Nachhaltigkeitsrating 2011 legt Sustainalytics eine vergleichende Analyse der Nachhaltigkeitsleistungen der wichtigsten börsennotierten deutschen Großunternehmen vor. Nach unseren Veröffentlichungen in den Jahren 2003, 2005, 2007 und 2009 bewerten wir zum fünften Mal, wie nachhaltig die 30 im DAX gelisteten Aktiengesellschaften wirtschaften. Dabei vertreten wir die Auffassung, dass auch die Leistungen von Unternehmen unterschiedlicher Branchen miteinander verglichen werden können. Unsere Ratings spiegeln in einer Gesamtnote wider, inwieweit ein Sustainalytics GmbH

5 Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft beiträgt. Dabei berücksichtigen wir zugleich unternehmens- und branchenspezifische Besonderheiten. Auf diese Weise wird der direkte Vergleich von Nachhaltigkeitsleistungen über Branchengrenzen hinweg möglich. Sustainalytics will mit der vorliegenden Studie einmal mehr eine Momentaufnahme sowie einen fachlichen Beitrag zur Diskussion über Unternehmensverantwortung in Deutschland leisten. Dabei wissen wir um die Unvollkommenheiten der verfügbaren Datengrundlage und um die Problematik, Nachhaltigkeit zu definieren und zu messen. Aus diesem Grund beteiligen wir uns gerne an der Diskussion über Transparenz bei der Bewertung von Nachhaltigkeitsleistungen. Für Rückfragen und Anregungen stehen wir gerne zur Verfügung. Wir wünschen eine aufschlussreiche und interessante Lektüre. Sustainalytics GmbH

6 2. Die Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 -Unternehmen Nachhaltigkeit ist zu einem Prestigethema deutscher Großunternehmen avanciert. Dies zeigt auch unsere fünfte Studie zu den Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 -Unternehmen. Alle 30 Unternehmen des deutschen Leitindexes wurden auf Basis der Daten des Jahres 2011 untersucht (Redaktionsschluss ). Die Grundlage der Studie bilden die von Sustainalytics erstellten und kontinuierlich aktualisierten Unternehmensprofile unserer Research-Datenbank, die mehr als Unternehmen weltweit abdeckt. Die Bewertung der Nachhaltigkeitsleistungen erfolgt nach dem so genannten ESG-Ansatz, der die Untersuchungsbereiche Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung) umfasst. Die Gesamtbewertung der Nachhaltigkeitsleistung- die Sustainalytics ESG-Score - resultiert dabei aus den Ergebnissen dieser drei Felder, die je nach Branche unterschiedlich hoch in die Gesamtnote einfließen. Auf diese Weise tragen wir verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Branchen Rechnung. Weitere Informationen zur Methodik der Studie sind in Kapitel 3 zu finden. Im Folgenden werden die Ergebnisse der Gesamtwertung und der einzelnen ESG-Untersuchungsbereiche vorgestellt Gesamtergebnis Deutsche Großunternehmen sind auf einem sehr nachhaltigen Weg. Das zeigt das Gesamtrating der börsennotierten und im DAX 30 geführten Unternehmen. Die Nachhaltigkeitsleistungen liegen in fast allen Fällen klar über dem Durchschnitt ihrer jeweiligen Branche. Sowohl in der Gesamtwertung als auch in den einzelnen ESG-Bereichen erzielen die DAX 30 -Unternehmen mehrheitlich überdurchschnittlich gute bis sehr gute Leistungen. Ein internationaler Vergleich bestätigt dieses Ergebnis (siehe Kapitel 2.3). Insgesamt erreichen 28 Unternehmen eine Gesamtnote von mehr als 60 von maximal 100 Punkten. Lediglich zwei Unternehmen unterschreiten diese Marke, legen aber mit über 50 Punkten eine immer noch solide Leistung vor. 16 Unternehmen übertreffen sogar die 70-Punkte-Grenze erreichten noch lediglich drei Unternehmen diesen Wert. Das durchschnittlich erzielte Rating der DAX 30 - Unternehmen liegt bei 70,5 Punkten und ist damit im Vergleich zu den Durchschnittswerten anderer Branchen oder Indizes sehr hoch, bei den Top US-Unternehmen beträgt dieser beispielsweise rund 55 Punkte, das Durchschnittsrating der Unternehmen des MSCI Developed Markets 59 Punkte. Die deutschen Großunternehmen übertreffen sogar die traditionell relativ nachhaltig ausgerichteten Sustainalytics GmbH

7 französischen Unternehmen (CAC 40: 68,7 Punkte) und österreichischen Aktiengesellschaften (ATX 20 : 57 Punkte). Die Dax 30 -Unternehmen haben somit insgesamt ihre Nachhaltigkeitsleistungen deutlich verbessern können betrug das durchschnittliche Rating noch 60,1 Punkte. Die Spannbreite der erzielten Ratings bewegt sich zwischen 54,5 (schlechtestes Ergebnis) und 83,0 (bestes Ergebnis). 15 Unternehmen liegen unter dem Durchschnittswert. Insgesamt sind die Abstände zwischen den meisten der untersuchten Aktiengesellschaften jedoch relativ gering. Das Mittelfeld der nachhaltig gut aufgestellten Unternehmen ist groß. Insgesamt liegt die Nachhaltigkeitsleistung bei 14 Unternehmen fünf Punkte über bzw. unter dem Branchendurchschnitt. Zwischen RWE mit einem Gesamtrating von 75,5 Punkten auf Platz 9 und Infineon Technologies mit 67,4 Punkten auf Position 22 liegen kaum mehr als acht Punkte Abstand. Selbst zwischen der Commerzbank auf Platz 28 und Metro auf Platz 12 beträgt die Differenz weniger als zehn Punkte. Ein Blick auf das Abschneiden der einzelnen Branchen zeigt, dass kein Zusammenhang zwischen der Branchenzugehörigkeit und dem Ratingergebnis erkennbar ist. Zwar befinden sich mit BMW und Volkswagen zwei Unternehmen aus der Automobilbranche unter den drei der besten Unternehmen, Daimler hingegen rangiert im unteren Mittelfeld. Energieintensive Industrieunternehmen stehen gemeinhin vor allem in Sachen Umweltschutz vor größeren Herausforderungen als etwa Finanzdienstleister. Dass dies sich nicht zwangläufig negativ auf die Nachhaltigkeitsleistung auswirkt, zeigen Beispiele wie Henkel, E.ON oder BASF, die im Rating klar besser abschneiden als etwa die untersuchten Banken. Sustainalytics GmbH

8 BMW (1) Henkel (2) Volkswagen (3) E.ON (4) SAP (5) Munich Re (6) BASF (7) Deutsche Telekom (8) RWE (9) Deutsche Börse (10) Linde (11) Metro (12) Adidas (13) Merck (14) Deutsche Post (15) Durchschnitt Bayer (16) Allianz (17) MAN (18) Daimler (19) Deutsche Lufthansa (20) Siemens (21) Infineon Technologies (22) HeidelbergCement (23) Deutsche Bank (24) Beiersdorf (25) K+S (26) ThyssenKrupp (27) Commerzbank (28) Fresenius Medical Care (29) Fresenius (30) Abb. 1- Nachhaltigkeitsrating der DAX 30 -Unternehmen: Gesamtergebnis Sustainalytics GmbH 2012 Sustainalytics GmbH

9 Die beste Nachhaltigkeitsleistung erzielt der Automobilhersteller BMW. Mit einer Bewertung von 83 Punkten kann das Unternehmen seine Gesamtnote im Vergleich zu 2009 um fast neun Punkte verbessern und seinen ersten Platz im Ranking bestätigen. Die sehr guten Leistungen in den Untersuchungsbereichen Environment und Social haben zu diesem Ergebnis geführt. In Bezug auf seine soziale Nachhaltigkeitsleistung hat BMW sein Rating mit 86,5 im Vergleich zu 2009 behauptet, hinsichtlich der ökologischen Nachhaltigkeit sogar um fast zehn Punkte deutlich gesteigert. Im Bereich Governance fällt die Leistung von BMW hingegen leicht ab. Das Unternehmen nimmt hier mit 72 Punkten einen soliden Mittelfeldplatz ein. Die Gründe für das insgesamt sehr gute Abschneiden des Automobilherstellers liegen unter anderem in den starken Mitarbeiter-Programmen oder im nachhaltig ausgerichteten Supply Chain Management System. Auch die Umweltfreundlichkeit seiner Produktion konnte BMW in den vergangenen Jahren deutlich steigern. Unter anderem sticht hier das Programm zur Verwendung Erneuerbarer Energien innerhalb der Herstellungsprozesse hervor. Auch hat BMW klare Erfolge bei der Reduktion der CO2-Emissionen seiner Neuwagen-Flotte erzielen können. Kontinuität zeigt sich auch im Fall von Henkel. Im Gesamtranking erreicht der Konsumgüterhersteller wie bereits 2009 den zweiten Platz, wobei das Unternehmen sein Rating von 73,3 auf 81,7 Punkte deutlich steigern konnte. Vor allem Henkels soziale Nachhaltigkeitsleistung und sein überdurchschnittliches Abschneiden in den Bereichen Governance und Environment haben zu diesem Ergebnis beigetragen. Neben Henkels hohen Umwelt-Standards in der Lieferkette sind unter anderem die umfassenden Mitarbeiterprogramme hier hervor zu heben. Eine deutliche Steigerung im Vergleich zum letzten DAX 30 -Rating kann der Automobilhersteller Volkswagen verbuchen. Nahm Volkswagen 2009 mit 61,8 noch einen Mittelfeld-Platz ein, gelang dem Autobauer 2011 der Sprung in die Top 3 (79,4). Zwar sind die Leistungen des Unternehmens im Bereich Governance lediglich durchschnittlich, dafür erweist sich Volkswagen jedoch als Vorreiter in Sachen sozialer Nachhaltigkeit. Mit einer Social-Score von 88 Punkten erreicht hier das Unternehmen den zweithöchsten Wert aller DAX 30 -Unternehmen. Der jüngsten Greenpeace-Kritik an der Umweltbilanz des Unternehmens zum trotz fällt die Leistung von Volkswagen auf Basis der von Sustainalytics gemessenen Umweltkriterien im Feld Environment gut aus (79,4). Starke Programme zur nachhaltiger Beschaffung, ein ISO zertifiziertes Umweltmanagement-System und vergleichsweise niedrige CO2 Emissionen seiner Flotte haben zu diesem Ergebnis beigetragen. Die hinteren Plätze des Nachhaltigkeitsrankings belegen die Commerzbank (62,5), Fresenius Medical Care (57,8) und Fresenius (54,4). Fresenius belegte bereits 2009 einen hinteren Rang, rutsche jedoch Sustainalytics GmbH

10 nun trotz Verbesserung der eigenen Leistung auf den letzten Rang ab, was vor allem an der vergleichsweise verbesserungsfähigen Leistung in den Bereichen Environment und Social liegt. MAN gelang hingegen ein deutlicher Sprung nach vorne. Von einem vorletzten Platz 2009 mit 47,4 Punkten steigerte sich das Unternehmen um mehr als 20 Punkte auf einen Mittelfeld-Rang knapp unter dem Branchendurchschnitt. Die Einführung strikterer sozialer Standards bei der Lieferkette sowie der Ausbau des Umweltmanagement-System haben u.a. zu dieser Verbesserung geführt. Fresenius Medical Care konnte mit dem Aufwärts-Trend der DAX 30 -Unternehmen hingegen nicht mithalten. Bei einer geringfügigen Leistungsverbesserung von knapp drei Punkten fiel der Medizintechnikhersteller auf den vorletzten Rank ab. Auch bei der Commerzbank reichte eine Steigerung des eigenen Ratings nicht aus, um mit dem Branchenschnitt mitzuhalten. Trotz eines soliden Gesamtergebnisses von 62,5 Punkten und einem durchschnittlichen bzw. guten Abschneiden in den Bereichen Environment und Social fällt die Bank von einem Mittelfeldplatz anno 2009 auf den drittletzten Platz im aktuellen Ranking. Punktabzüge gab es vor allem im Bereich Governance, u.a. aufgrund fehlender Unterzeichnung branchenspezifischer Nachhaltigkeitsstandards wie beispielsweise den Equator Principles. Mit dem insgesamt starken Aufwärtstrend der Nachhaltigkeitsleistungen der Mehrheit der DAX 30 - Unternehmen konnten die Aktiengesellschaften auf den unteren Rängen somit nicht mithalten. Allerdings schneiden die Nachzügler im internationalen Vergleich gut ab (vgl. Kapitel 2.3). Insbesondere die Commerzbank, aber auch Fresenius Medical Care liegen beispielsweise deutlich über dem jeweiligen Branchendurchschnitt, die Commerzbank überschreitet diesen sogar um 18,5 Punkte. Sustainalytics GmbH

11 Transparenz der Berichterstattung DAX 30: Nachhaltigkeitsbericherstattung Kein CSR-Bericht CSR-Bericht nicht nach GRI 11 CSR-Bericht nach GRI CSR-Bericht nach GRI + extern zertifiziert Abb. 2 - Nachhaltigkeitsberichterstattung: Anzahl der Unternehmen mit CSR-Berichten Nicht nur die Nachhaltigkeitsleistung, auch die Transparenz und Berichterstattung über ESG-Themen fällt insgesamt positiv aus. So veröffentlichen fast alle DAX 30 -Unternehmen regelmäßig einen CSR- Report. Dabei berichtet die deutliche Mehrheit der Unternehmen nach den etablierten Global Reporting Initiative (GRI)-Richtlinien. Zwölf von 30 Unternehmen lassen ihren CSR-Bericht zudem extern nach angesehenen Prüfungsstandards zertifizieren. Mit Fresenius Medical Care, Fresenius, ThyssenKrupp und Infineon veröffentlichen lediglich vier Unternehmen keinen eigenen Nachhaltigkeits- bzw. CSR-Bericht. Allerdings berichten auch diese Unternehmen über ESG-Themen, sei es auf der Website oder im Geschäftsbericht. ThyssenKrupp veröffentlicht einen Nachhaltigkeitsbericht für seinen Unternehmensbereich Stahl, will die Berichterstattung aber 2012 auf den gesamten Konzern erweitern. Die Transparenz der Berichterstattung der DAX 30 - Unternehmen ist somit insgesamt hoch. Das aktuelle DAX 30 -Nachhaltigkeitsrating zeigt, dass der Nachholbedarf unter den deutschen Großunternehmen erfreulicherweise abgenommen hat, sowohl in Bezug auf die Nachhaltigkeitsleistung als auch hinsichtlich der Transparenz der Berichterstattung. Der im internationalen Vergleich hohe Durchschnittswert der Nachhaltigkeitsratings spricht für den Aufwärtstrend der DAX 30 -Unternehmen. Traditionelle Vorreiter wie BMW oder Henkel können hier ihre Spitzenposition weiter ausbauen. Das Mittelfeld der Unternehmen mit einer soliden bis guten Nachhaltigkeitsleistung ist weiter angewachsen und relativ dicht beieinander. Zwischen dem viertplatzierten E.ON und Infineon Technologies auf Rang 22 liegen kaum mehr als zehn Punkte Abstand. Selbst die Unternehmen auf den unteren Rängen behaupten sich im internationalen Maßstab. Sustainalytics GmbH

12 2.2 Durchschnittsbewertungen der Untersuchungsbereiche Ein Vergleich der Durchschnittsbewertungen in den einzelnen Untersuchungsbereichen ergibt ein ausgewogenes Bild. In allen ESG-Bereichen liegt der Durchschnittswert bei knapp über 70 Punkten. Die Unterschiede zwischen den drei Bereichen sind dabei marginal: Dem sozialen Aspekt der Nachhaltigkeit schenken die DAX 30 -Unternehmen mit 71,6 Punkten im Schnitt zwar die größte Bedeutung, Fragen der Governance (70,9) und der Umwelt (70,1) fallen demgegenüber jedoch kaum ab. Ein Vergleich mit den Ergebnissen der Durchschnittswertungen 2009 zeigt, dass die untersuchten Unternehmen in allen drei ESG-Bereichen nennenswerte Fortschritte erzielt haben. Vor zwei Jahren lagen die Durchschnittsleistungen bei Werten um 60 Punkte. Damals wurde dem Bereich Governance (62,5) im Vergleich zu sozialen (59,2) und Umwelt-Themen (60,0) noch der größte Stellenwert eingeräumt. Das aktuelle Bild bestätigt somit, dass die deutschen Großunternehmen insgesamt den drei Säulen der Nachhaltigkeit in gleichem Maße Bedeutung schenken und ihre Leistungen deutlich verbessert haben. Im Folgenden werden die jeweiligen ESG-Bereiche im Detail ausgeleuchtet. Environment 70.1 Social 71.6 Governance Abb. 3 - Durchschnittsbewertungen der Untersuchungsbereiche Sustainalytics GmbH 2012 Sustainalytics GmbH

13 2.2.1 Environment Was wird bewertet? Unternehmen haben durch ihre Geschäftsaktivitäten sowohl auf Produktions- als auch auf Produktebene einen wesentlichen Einfluss auf das ökologische Gleichgewicht. Vor allem die Diskussionen über die Auswirkungen des Klimawandels, aber auch die jüngste Finanzkrise haben ein Umdenken in vielen deutschen Großunternehmen angestoßen, auch wenn Reputationsgründe nach wie vor eine wichtige Rolle für das Engagement der Unternehmen spielen. Sustainalytics prüft im Untersuchungsbereich Environment auf drei Ebenen, inwiefern die Unternehmen ihren ökologischen Anforderungen gerecht werden. Im Bereich Operations werden die Auswirkungen der Unternehmenstätigkeit auf Produktionsebene für die Umwelt gemessen und die Transparenz der Berichterstattung analysiert. Hierzu zählen beispielsweise die Themen CO 2 -Ausstoß, Energie- und Wasserverbrauch oder die Menge an Gefahrstoffen, die bei der Produktion anfallen. Zudem untersucht Sustainalytics an dieser Stelle, welche konkreten Maßnahmen zur Reduzierung der negativen Umwelteffekte ergriffen werden sei es die Etablierung eines Umweltmanagement-Systems oder die Verwendung Erneuerbarer Energien im Produktionsprozess. Auf der Ebene Contractors & Supply Chain wird untersucht, ob die Unternehmen ökologische Standards bei der Wahl ihrer Lieferanten berücksichtigen und auf welche Weise diese Vorschriften umgesetzt und eingehalten werden. Im Bereich Products & Services analysiert Sustainalytics, ob die Unternehmen mit ihren Produkten und Dienstleistungen einen positiven oder negativen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. So wird beispielsweise die Implementierung eines End-of-Life-Produktmanagement abgefragt oder der CO 2 -Ausstoß bestimmter Produktklassen ermittelt. Das Untersuchungsfeld Environment hat je nach Branche ein Gewicht von 30 bis 45 Prozent für das Gesamtrating. Sustainalytics GmbH

14 BMW (1) Deutsche Post (2) Siemens (3) Volkswagen (4) Bayer (5) Deutsche Bank (6) Merck (7) SAP (8) Henkel (9) Deutsche Telekom (10) Munich Re (11) Adidas (12) Deutsche Börse (13) Metro (14) Allianz (15) E.ON (16) Durchschnitt Linde (17) HeidelbergCement (18) Infineon Technologies (19) BASF (20) MAN (21) Commerzbank (22) RWE (23) Fresenius Medical Care (24) ThyssenKrupp (25) Daimler (26) Beiersdorf (27) Deutsche Lufthansa (28) Fresenius (29) K+S (30) Abb. 4: Rating im Untersuchungsfeld Environment Sustainalytics GmbH 2012 Sustainalytics GmbH

15 Ergebnisse: Environment Die Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 -Unternehmen im Umweltbereich entsprechen weitgehend dem Gesamtrating. Der Environment-Durchschnitt weicht mit 70,1 Punkten nur marginal vom Durchschnitt des Gesamtratings ab. Zudem fällt auch hier das breite Mittelfeld mit guten Nachhaltigkeitsleistungen ins Auge. Dieses umfasst wie beim Gesamtbild 14 Unternehmen und reicht von Henkel auf Rang 9 (74,8 Punkte) bis zur Commerzbank auf Platz 22 (65,6). Wie beim Gesamtrating erzielen 16 Unternehmen eine Score von über 70 Punkten. Mit Fresenius und K+S liegen lediglich zwei Aktiengesellschaften unterhalb der 60-Punkte-Marke. Zu den Spitzenreitern zählt BMW. Die sehr gute Leistung (86,7 Punkte) ist vor allem auf das konzernweit zertifizierte Umweltmanagement-System, den vergleichsweise niedrigen CO 2 -Ausstoß in der Produktion sowie auf die hohen Umweltstandards für Zulieferer zurückzuführen. Auch konnte BMW die Emissionen seiner Neuwagen-Flotte weiter reduzieren und die Umweltfreundlichkeit seiner Produktionsprozesse erhöhen. Mit 80,5 Punkten erreicht die Deutsche Post als zweites Unternehmen einen Wert über 80 Punkte. Die Programme zur Reduzierung der Treibhausgase innerhalb seiner Flotte und Logistikprozesse sowie die Etablierung nachhaltiger Beschaffungsstandards begründen das gute Abschneiden der Deutschen Post. Das weniger überzeugende Abschneiden des letztplatzierten K+S begründet sich u.a. durch die ungenügende Transparenz beim Thema Umweltauswirkungen der Produktion sowie durch fehlende Programme zur Verbesserung der Nachhaltigkeit der Zulieferkette. In der letzten DAX 30 -Studie rangierten in der Spitzengruppe noch vorrangig Unternehmen der Dienstleistungsbranche. Vertreter der verarbeitenden Industrie wiesen eine schwächere Nachhaltigkeitsleistung auf, was unter anderem auf die naturgemäß negativen Umweltauswirkungen der ressourcen- und emissionsintensiven Produktionsprozesse zurückzuführen ist. Die aktuelle Studie zeigt hingegen, dass der Zusammenhang zwischen Branchenzugehörigkeit und Nachhaltigkeitsleistung nicht mehr eindeutig ist. So befinden sich mit BMW, Siemens, Bayer oder Volkswagen Industrieunternehmen in der Spitzengruppe. Der Nachholbedarf der DAX 30 -Unternehmen im Bereich ökologischer Nachhaltigkeit hat somit klar abgenommen. Ausruhen auf den Leistungen sollten sich die untersuchten Unternehmen jedoch nicht, da die Anforderungen an die Einbeziehung ökologischer Kriterien auf Produktions- und Produktebene weiter steigen werden. Sustainalytics GmbH

16 2.2.2 Social Was wird bewertet? Im Rahmen des Untersuchungsfeldes Social analysiert Sustainalytics die Beziehungen der Unternehmen zu ihren Stakeholdern wie Kunden, Zulieferern, Mitarbeitern oder Gemeinden, in denen sie aktiv sind. Auch das philanthropische Engagement der Aktiengesellschaften fließt in die Nachhaltigkeitsbewertung mit ein. Im Bereich Employees prüft Sustainalytics, in welchem Maße Unternehmen ihre Mitarbeiter fördern und deren Rechte einhalten. Unter Contractors & Supply Chain wird erfasst, ob die Unternehmen soziale Standards bei der Auswahl ihrer Zulieferer anwenden und inwieweit deren Einhaltung kontrolliert wird. Im Bereich Customers untersucht Sustainalytics die Kundenbeziehungen dahingehend, ob Unternehmen relevante Qualitätsstandards einhalten oder etwa Richtlinien und Maßnahmen zu kundenspezifischen Themen wie Datenschutz, Produktsicherheit oder verantwortungsbewusstes Marketing verabschiedet haben. Das Untersuchungsfeld Society & Community bezieht sich dagegen auf gesamtgesellschaftliche Fragen: Sind die Unternehmen in Ländern tätig, in denen Menschenrechte systematisch verletzt werden? Haben die Unternehmen Maßnahmen oder Programme ins Leben gerufen, um den Dialog mit den Gemeinden, in denen sie tätig sind, zu fördern? Im Bereich Philanthropy wird das gesellschaftliche Engagement der Unternehmen analysiert. Darüber hinaus erfasst Sustainalytics mögliche Kontroversen und Skandale, die in die Gesamtnote mit einfließen. Wie auch der Umweltbereich hat Social branchenabhängig ein Gewicht von 30 bis 45 Prozent auf die ESG-Score. Ergebnisse: Social Wie auch beim Umwelt- und Gesamtrating sind die Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 - Unternehmen im Bereich Social insgesamt positiv. Mit 71,6 Punkten erzielen die untersuchten Aktienunternehmen hier im Schnitt den höchsten Mittelwert der drei ESG-Untersuchungsfelder war die mittlere Social-Score noch der niedrigste der drei Werte (59,2). Im Vergleich zum Umwelt- und Gesamtrating ergibt sich insgesamt ein leicht heterogeneres Bild. Zwischen dem Spitzenwert und dem Nachzügler auf Rang 30 liegen mehr als 40 Punkte Abstand der höchste Wert der drei ESG-Bereiche fiel die Differenz mit rund 47 Punkten sogar noch größer aus. In der aktuellen Untersuchung erzielen 18 Unternehmen ein Rating von mehr als 70 Punkten, 15 Sustainalytics GmbH

17 Unternehmen liegen über dem Durchschnitt und nur ein Unternehmen weist eine Social-Score von unter 50 Punkten auf. Die Anzahl der Unternehmen, deren soziale Nachhaltigkeitsleistung sich plus/minus fünf Punkte um den Branchendurchschnitt bewegt, ist mit elf Unternehmen geringer als beim Gesamt- und Umweltrating. Dennoch das breite Mittelfeld ist auch hier nicht zu verkennen und reicht von der Deutschen Telekom auf Platz 11 (76,6) zur Deutschen Lufthansa auf Position 21 (66,5). Das heterogene Bild beim vorliegenden Untersuchungsbereich wird im direkten Vergleich der Spitzengruppe und der Nachzügler deutlich. Während fünf Unternehmen nicht über die 60-Punkte- Marke hinauskommen, erreichen acht Unternehmen eine Social-Score von mehr als 80 Punkten. Letzteres Ergebnis ist beachtlich lag BMW noch als einziges Unternehmen über dieser Grenze. Der Autobauer konnte seine soziale Nachhaltigkeitsleistung um 0,5 Punkte zwar leicht verbessern, wird von drei Unternehmen jedoch übertroffen: Henkel (Platz 1), Volkswagen (2) und RWE (3) bilden die Top 3 im Social Ranking. Zu den weiteren Unternehmen, die mehr als 80 Punkte erzielen, gehören außerdem E.ON (5), Allianz (6), Daimler (7) und BASF (8). Umfassende Mitarbeiter-Programme und ein nachhaltiges Supply Chain Management begründen mitunter das sehr gute Abschneiden der Unternehmen. Das bestplatzierte Unternehmen Henkel noch auf dem zweiten Rang - konnte sein Rating um fast zwölf Punkte steigern und übertrifft dabei beinahe die 90 Punkte-Marke. Vor allem starke Richtlinien im Bereich Mitarbeiter, Programme zu Arbeitsplatzsicherheit oder Monitoring-Systeme zur Einhaltung der Sozialstandards in der Zulieferkette haben zu diesem Rating geführt. ThyssenKrupp (55,8), Fresenius Medical Care (54,9) und Fresenius (49,2) bilden demgegenüber die Gruppe der Nachzügler. Während sich im Falle von ThyssenKrupp Kontroversen um Preisabsprachen und Arbeitsunfälle negativ auf das Rating auswirkten, sorgten unter anderem schwache Sozialstandards bei der Wahl von Zulieferern oder unzureichende Mitarbeiterrichtlinien für die schwache Platzierung von Fresenius und Fresenius Medical Care. Analog zum Umweltrating fallen im sozialen Untersuchungsfeld keine branchenspezifischen Auffälligkeiten beim Abschneiden der Unternehmen auf. Sustainalytics GmbH

18 Henkel (1) Volkswagen (2) RWE (3) BMW (4) E.ON (5) Allianz (6) Daimler (7) BASF (8) SAP (9) Metro (10) Deutsche Telekom (11) K+S (12) Commerzbank (13) Adidas (14) Muinich Re (15) Durchschnitt Linde (16) Deutsche Börse (17) Beiersdorf (18) MAN (19) Infineon Technologies (20) Deutsche Lufthansa (21) Deutsche Bank (22) Merck (23) Bayer (24) Deutsche Post (25) HeidelbergCement (26) Siemens (27) ThyssenKrupp (28) Fresenius Medical Care (29) Fresenius (30) Abb. 5: Rating im Untersuchungsfeld Social Sustainalytics GmbH 2012 Sustainalytics GmbH

19 2.2.3 Governance Was wird bewertet? Im Untersuchungsbereich Governance werden die Themen Unternehmensführung (Corporate Governance), Unternehmensethik (Business Ethics) und die Beziehungen des Unternehmens zu politischen Handlungsträgern (Public Policy) bewertet. Unter Business Ethics werden vorrangig die Aktivitäten der Unternehmen zur Verhinderung von Bestechung und Korruption untersucht und mögliche Verwicklungen in Bestechungsfälle erfasst. Im Bereich Corporate Governance prüft Sustainalytics, wie Unternehmen die Beziehungen zu ihren Aktionären und den übrigen Stakeholdern gestalten. Vor allem Transparenz gilt hier als ein wesentlicher Faktor für die Fähigkeit der Unternehmen, langfristig ein stabiles und loyales Verhältnis zu ihren Aktionären aufzubauen. Dies wird zum Beispiel anhand der Zusammensetzung von Geschäftsführung und Aufsichtsrat, der Vergütung des Managements oder anhand der Anreiz- und Kontrollmechanismen untersucht. Im Bereich Public Policy stehen die Beziehungen der Unternehmen zu Politik und öffentlicher Hand im Fokus. Hier prüft Sustainalytics, ob die Unternehmen entsprechende Richtlinien zu Themen wie Lobbying und politische Spenden verabschiedet haben und befolgen. Dabei werden auch Kontroversen wie etwa Spendenskandale und die Bestechung politischer Handlungsträger erfasst. Der Bereich Governance fließt mit einem Gesamtgewicht von 25 bis 30 Prozent in das Gesamtrating der Unternehmen ein, wobei es auch hier branchenspezifische Unterschiede gibt. Sustainalytics GmbH

20 Munich Re (1) BASF (2) Deutsche Lufthansa (3) E.ON (4) Linde (5) RWE (6) Merck (7) Deutsche Börse (8) SAP (9) Henkel (10) Bayer (11) ThyssenKrupp (12) Deutsche Telekom (13) Deutsche Post (14) BMW (15) MAN (16) Durchschnitt Volkswagen (17) Adidas (18) HeidelbergCement (19) K+S (20) Metro (21) Infineon Technologies (22) Daimler (23) Siemens (24) Beiersdorf (25) Fresenius Medical Care (26) Deutsche Bank (27) Fresenius (28) Allianz (29) Commerzbank (30) Sustainalytics GmbH 2012 Abb. 6 - Rating im Untersuchungsfeld Governance Sustainalytics GmbH

21 Ergebnisse: Governance Die Analyse der Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 -Unternehmen im Bereich Governance ergibt ein heterogenes Bild. Mit 70,9 Punkten erzielen die untersuchten Unternehmen im Schnitt einen hohen Mittelwert, der zwischen dem Environment- und Social-Schnitt liegt. Vor zwei Jahren betrug dieser noch 62,8 Punkte. Im aktuellen Rating erreichen 16 Unternehmen eine Governance-Score von mehr als 70 Punkten. Das Mittelfeld der Unternehmen mit einem Ergebnis von plus/minus über bzw. unter dem Branchendurchschnitt ist das kleinste der drei ESG-Untersuchungsfelder. Es umfasst neun Unternehmen von der Deutschen Telekom mit einer Governance-Score von 76,8 Punkten auf Platz 13 bis zur Metro AG mit 66,9 Punkten auf Rang 21. Die Differenz zwischen der Spitzengruppe und den Nachzüglern ist groß. 37,8 Punkte liegen zwischen dem bestplatzierten Unternehmen, Munich Re, und dem Schlusslicht, Commerzbank. Im Vergleich zu 2009 ist der Abstand damit um knapp fünf Punkte angewachsen. Der Governance-Spitzenreiter der letzten DAX 30 -Studie, RWE, hat seine Nachhaltigkeitsleistung von 80,5 auf 81,7 leicht verbessert, musste seinen ersten Rang jedoch einbüßen. Munich RE konnte mehr als 13 Punkte zulegen und erreicht 2011 mit einer Score von 85,8 den ersten Platz. Der Münchener Rückversicherer überzeugt mit starken Richtlinien in den Bereichen Business Ethics und Nachhaltiges Investment sowie durch hohe Transparenz in Fragen der Unternehmensführung. Zu der Spitzengruppe mit einer Score von über 80 Punkten zählen des Weiteren BASF (84,8), Deutsche Lufthansa (81,1), E.ON (82,5) und Linde (82,1). Alle Vertreter der Spitzengruppe haben umfassende Richtlinien zur Bekämpfung der Korruption und starke Whistleblower-Programme etabliert und berichten transparent zu Fragen der Unternehmensführung. Die Gruppe der Nachzügler ist hingegen die größte im Vergleich der drei ESG-Untersuchungsfelder. Fünf Unternehmen Beiersdorf, Fresenius Medical Care, Deutsche Bank, Fresenius und Allianz - weisen eine Governance-Score von unter 60 Punkten auf, die Commerzbank liegt mit 48,3 Punkten noch unterhalb der 50-Punkte-Grenze und bildet das Schlusslicht im Governance-Rating. Zwar fielen die Veränderungen im Vergleich zu 2009 eher gering aus so verloren Fresenius Medical Care, die Deutsche Bank und Fresenius lediglich zwischen drei und fünf Punkten, die Commerzbank nur 0,5 Punkte, Beiersdorf konnte seine Score sogar leicht steigern. Dennoch wirkte sich der Aufwärtstrend der Governance-Leistung der anderen DAX 30 -Unternehmen entscheidend auf die Platzierung der Nachzügler aus. Allianz musste dabei den Fall von einem soliden Mittelfeldplatz 2009 auf die vorletzte Position verbuchen. Die Gründe für das vergleichsweise schwache Abschneiden der Unternehmen liegen unter anderem an der Verwicklung in Business Ethics-Kontroversen, an relativ Sustainalytics GmbH

22 schwachen Governance-Richtlinien oder an der unzureichenden Verankerung von ESG-Themen auf Vorstandsebene. Eine beachtliche Entwicklung zeigt sich hingegen im Fall von MAN. Der Fahrzeug- und Maschinenbaukonzern nahm 2009 mit 47,9 Punkten noch den letzten Platz im Ranking ein. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre konnte MAN seine Score jedoch um mehr als 23 Punkte auf 71,7 Punkte steigern, was unter anderem auf eine Erhöhung der Transparenz der CSR-Berichterstattung und der stärkeren Verankerung einer Nachhaltigkeitsstrategie auf Vorstandsebene oder auf die Unterzeichnung des UN-Global Compact zurückzuführen ist. MAN ist somit ein Beispiel für die insgesamt erfreuliche Entwicklung der Governance-Leistungen der DAX 30 -Unternehmen. Ein Blick auf die Integration von ESG-Themen auf Vorstandsebene zeigt, dass die deutschen Großunternehmen das Thema Nachhaltigkeit zunehmend hoch aufhängen. So haben 22 Unternehmen ein ESG-Komitee mit Vorstandsmitgliedern gegründet oder einem Vorstandsmitglied mit dem Thema direkt beauftragt. Lediglich drei Unternehmen haben weder auf noch unterhalb der Vorstandsebene entsprechende Anstrengungen unternommen, 2009 waren es noch sechs Unternehmen. In der deutschen Öffentlichkeit wurde zuletzt unter dem Stichwort Frauenquote das Governance- Thema Förderung von weiblichen Führungskräften kontrovers diskutiert. Nach wie vor besteht bei deutschen Großunternehmen hier Nachholbedarf. Neun Unternehmen können keine einzige Frau im Vorstand oder als Arbeitgebervertreterin im Aufsichtsrat vorweisen. Bei immerhin acht Unternehmen ist zumindest eine weibliche Führungskraft auf Vorstandsebene zu finden, bei 13 Unternehmen sind es zwei Frauen. Keine einzige Aktiengesellschaft hat drei weibliche Führungskräfte im obersten Management bzw. Aufsichtsrat. Ein Blick nach Skandinavien führt das Verbesserungspotenzial vor Augen: Bei 45 Prozent der hier von Sustainalytics untersuchten Aktiengesellschaften arbeiten mindestens drei Frauen im Vorstand oder Aufsichtsrat, teilweise wie in Norwegen durch entsprechende Gesetze gefördert. DAX 30 : Frauen in Führungspositionen Keine Frau Eine Frau Zwei Frauen Abb. 7 - Weibliche Führungskräfte im Vorstand/ Aufsichtsrat (ohne Berücksichtigung von Arbeitnehmervertreterinnen) Sustainalytics GmbH

23 Verbesserungspotenzial wird auch im Hinblick auf die Einbeziehung nachhaltiger Kriterien bei der Vorstandsvergütung deutlich. Zwar werden bei den meisten DAX 30 -Unternehmen Nachhaltigkeitsthemen auf höchster Führungsebene strategisch verankert, allerdings haben zwei Drittel der Unternehmen keinerlei Anreize zum nachhaltigen Wirtschaften in ihren Vergütungsrichtlinien gesetzt, bei drei Unternehmen ist dies teilweise der Fall. Sieben Unternehmen haben hingegen messbare, nachhaltige Ziele in die Vergütungspraktiken mit einbezogen, unter anderem BASF, Deutsche Lufthansa und RWE. So bemisst das Chemieunternehmen BASF einen Teil der Vergütung seiner Vorstände nach der Erreichung von Emissionsreduktions-Zielen oder an erfolgreichen Investitionen in Umweltschutzmaßnahmen adressierten nur drei Unternehmen das Thema, insofern ist die jüngste Entwicklung erfreulich. Dennoch haben die DAX 30 - Unternehmen bei der Umsetzung nachhaltiger Vergütungspraktiken noch viel Luft nach oben. Vergleicht man die einzelnen Branchen, so lässt sich wie auch im Bereich Social oder Environment kein direkter Zusammenhang zwischen Geschäftsaktivität und Platzierung feststellen. Zwar handelt es sich bei der Hälfte der Unternehmen auf den unteren Rängen mit weniger als 60 Punkten um Finanzdienstleister so sehen sich Unternehmen dieser Branche des Öfteren mit Governance- Kontroversen konfrontiert allerdings beweist die Münchener Rückversicherung mit ihrem ersten Platz, dass sich sektorspezifische Faktoren nicht zwangsläufig negativ auf das Rating auswirken müssen. Sustainalytics GmbH

24 2.3 Deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich Die gute Nachhaltigkeitsleistung der im DAX 30 gelisteten Unternehmen bestätigt sich im internationalen Vergleich. 28 Unternehmen liegen mit ihrem Rating über dem internationalen Durchschnitt ihrer jeweiligen Branche, 2009 waren dies noch 25 Unternehmen. Die Mehrheit der untersuchten Aktiengesellschaften übertrifft dabei sogar die durchschnittliche Branchenbewertung um mehr als 10 Punkte (21 Unternehmen), im Schnitt sind es 11,8 Punkte. Linde, Beiersdorf und Bayer liegen sogar mehr als 20 Punkten über dem Mittelwert ihrer Branchen. Vor allem Linde konnte sich deutlich steigern. Vor zwei Jahren übertraf das Gasunternehmen den Schnitt des Sektors mit nur marginal 0,1 Punkten. Die guten Ergebnisse der deutschen Großunternehmen im internationalen Vergleich bestätigen sich auch beim Blick auf die Platzierungen innerhalb der jeweiligen Branchen. So ist der Erstplatzierte des DAX 30 -Nachhaltigskeitsratings, BMW, das zweitbeste Unternehmen innerhalb der Automobilbranche. Henkel, Platz 2 im Sustainalytics DAX-Ranking, ist das nachhaltigste Unternehmen im Sektor Household & Personal Products. Auch Volkswagen, SAP oder die Münchener Rückversicherung zählen zu den Branchenbesten. Die Energieunternehmen E.ON und RWE haben im DAX -Ranking sehr gute Platzierungen erreicht (Platz 4 bzw. 9), im internationalen Vergleich liegen sie jedoch leicht unterhalb des Branchenschnitts. Insgesamt zeigt der internationale Vergleich, dass sich selbst die Unternehmen, die im DAX -Ranking vergleichsweise schwach abschneiden, innerhalb ihrer Branchen international behaupten können. Ein hier besonders hervorstechendes Beispiel ist die Commerzbank. Zwar liegt sie im DAX - Nachhaltigkeitsrating mit 62,5 Punkten auf dem drittletzten Platz, allerdings übertrifft sie die durchschnittliche ESG-Score der Bankenbranche um mehr als 18 Punkte. Auch ThyssenKrupp kann trotz eher mäßiger Leistung im DAX auf internationaler Ebene Schritt halten und liegt 16 Punkte über der mittleren Bewertung seiner Branche. Selbst das am wenigsten nachhaltige Unternehmen Fresenius erreicht den Schnitt seiner Branche. Somit verdeutlichen die Ergebnisse des internationalen Branchenvergleiches die überdurchschnittlichen Nachhaltigkeitsleistungen der DAX 30 -Unternehmen. Sustainalytics GmbH

25 Bayer Beiersdorf Linde Commerzbank Munich Re Henkel Siemens ThyssenKrupp Deutsche Telekom Deutsche Börse Adidas Volkswagen SAP Infineon Technologies Fresenius Medical Care BMW Deutsche Bank Durchschnitt HeidelbergCement Daimler K+S MAN BASF Metro Allianz Deutsche Post Merck Deutsche Lufthansa Fresenius RWE E.ON Sustainalytics GmbH 2012 Abb. 8 - Abweichungen der DAX 30 -Unternehmen vom internationalen Branchendurchschnitt Sustainalytics GmbH

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen Ergebnisse des dritten vergleichenden Nachhaltigkeitsratings der DAX 30 Unternehmen

Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen Ergebnisse des dritten vergleichenden Nachhaltigkeitsratings der DAX 30 Unternehmen 3 Die Nachhaltigkeitsleistungen deutscher Großunternehmen Ergebnisse des dritten vergleichenden Nachhaltigkeitsratings der DAX 30 Unternehmen Autor: Axel Wilhelm scoris GmbH, November 2007 Die Nachhaltigkeitsleistungen

Mehr

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.

Halbjahresbericht. DAX Source ETF. Halbjahresbericht zum 31.05.2010. zum 31.05.2010. für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11. Halbjahresbericht zum 31.05.2010 für das Rumpfgeschäftsjahr vom 10.02.2010 bis 30.11.2010 für das Richtlinienkonforme Sondervermögen DAX Source ETF Halbjahresbericht zum 31.05.2010 - Seite 1 Vermögensaufstellung

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014

Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Wie funktioniert Social Trading und welche Chancen ergeben sich für IR Verantwortliche? Salzburg, Februar 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt?

Mehr

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Pressegespräch Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung, 23. November 2009, bcc Berlin Pressegespräch IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung Beschreibung EDA steht für Ethisch Dynamischer Anteil und ist eine von software-systems.at patentierte Wertigkeitskennzahl. EDA dient dem objektivierten Screening von Finanzprodukten nach eigens definierter

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis

Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Geld professionell und nachhaltig anlegen. Die nachhaltige Vermögensverwaltung auf Fondsbasis Immer mehr Menschen wollen ihr Geld in Einklang mit ihren Wertevorstellungen verantwortungsbewusst und ertragreich

Mehr

Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen

Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen Workshop der Arbeitssicherheit und Gesundheit 18 16.-18. Juni

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur:

übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: übersicht Nachhaltigkeitsstandards in der Schmuckindustrie Maike Hiltner, oekom research AG 11. November 2009 Struktur: 1. Vorstellung oekom research 2. oekom Corporate Rating 3. Bewertungskriterien für

Mehr

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013

weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Unternehmen weibliche Aufsichtsratsmitglieder in DAX 30-Unternehmen Stand: 06.06.2013 Aufsichtsratsmitglieder insgesamt Frauenanteil absolut prozentual Adidas Group 12 2 16,67% Allianz SE 12 4 33,33% BASF

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Nachhaltiges Investment ein aktueller Überblick. imug Beratungsgesellschaft mbh Brühlstraße 11 D- 30169 Hannover

Nachhaltiges Investment ein aktueller Überblick. imug Beratungsgesellschaft mbh Brühlstraße 11 D- 30169 Hannover Nachhaltiges Investment ein aktueller Überblick imug Beratungsgesellschaft mbh Brühlstraße 11 D- 30169 Hannover imug - Wer wir sind Gründung: 1992 als Institut an der Leibniz Universität Hannover Name

Mehr

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Sonnabend, 16.6.2007 Der Markt für nachhaltige Anlagen boomt. Allein im vergangenen Jahr hat sich die in ökologisch, sozial oder ethisch

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeitsstrategie 2015 2017 Inhalt Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3 I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeit bei der

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

10 Jahre nachhaltige Geldanlagen

10 Jahre nachhaltige Geldanlagen 10 Jahre nachhaltige Geldanlagen Eine Erfolgsgeschichte unserer Bank BKC-Kapitalmarktforum Paderborn, 5. November 2013 Dr. Helge Wulsdorf 1 Was im ausgehenden 19. Jahrhundert die Frage der Solidarität

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Qualitätsatlas Retailbanking 2013

Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Bericht über die vierte Durchführung einer deutschlandweiten, testkundenbasierten Untersuchung zur Beratungsqualität im Retailbanking Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014

LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 LBBW Aktien Deutschland Halbjahresbericht zum 31.07.2014 WKN: ISIN: 848465 DE0008484650 Fonds in Feinarbeit. Inhalt 8 Vermögensübersicht zum 31.07.2014 9 Vermögensaufstellung zum 31.07.2014 12 Während

Mehr

Die Integration von ESG-Kriterien durch Hedgefonds und Private Assets-Manager: eine Befragung von Unigestion April 2015

Die Integration von ESG-Kriterien durch Hedgefonds und Private Assets-Manager: eine Befragung von Unigestion April 2015 PERSPEKTIVEN Die Integration von ESG-Kriterien durch Hedgefonds und Private Assets-Manager: eine Befragung von Unigestion April 2015 Es existiert ein immer breiterer Konsens dafür, dass die Umsetzung ökologischer,

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios

Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Nachhaltige Aktien und Sin Stocks Gegenüberstellung internationaler Portfolios Christian Hasler Investment Forum 2014 MSc in Banking & Finance Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014

Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Arbeitsgruppe 1: Monitoring-Report Digitale Wirtschaft 2014 Innovationstreiber IKT Zentrale Ergebnisse Veröffentlichung Anfang Dezember 2014 Die Digitale Wirtschaft ist von entscheidender Bedeutung für

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Antje Schneeweiß ( 1 ) Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit. Ethische Geldanlagen aus christlicher Sicht

Antje Schneeweiß ( 1 ) Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit. Ethische Geldanlagen aus christlicher Sicht Ethische Geldanlagen aus ( 1 ) Geldanlage hat mittlerweile für viele Menschen wie auch der Kauf von Waren eine ethische Dimension. Welche Kriterien werden dabei bereits berücksichtigt, wie sollen diese

Mehr

Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern?

Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern? Kann aktives Aktionariat Nachhaltigkeit in Unternehmen fördern? Jahrestagung der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, Köln, den 24. September 2011 imug Brühlstraße 11 30169 Hannover T 0511. 12196-0

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende

Aktionäre wollen mehr als nur Dividende Aktionäre wollen mehr als nur Dividende 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die wesentlichen Merkmale einer Aktiengesellschaft, in Abgrenzung zu anderen Formen von Kapitalgesellschaften,

Mehr

Nachhaltig investieren mit uns

Nachhaltig investieren mit uns Nachhaltig investieren mit uns Die Bank für Kirche und Caritas ihre Partnerin für nachhaltige Investments BKC-Privatkundenveranstaltung Paderborn, 19. April 2008 Dieter Schäfers / Dr. Helge Wulsdorf 1

Mehr

Nachhaltigkeit und Shareholder Value aus Sicht börsennotierter Unternehmen

Nachhaltigkeit und Shareholder Value aus Sicht börsennotierter Unternehmen Nachhaltigkeit und Shareholder Value aus Sicht börsennotierter Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage des Deutschen Aktieninstituts e.v. und des Sustainable Business Institute (SBI) e.v. Studien des Deutschen

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006

Agenturen/Wirtschaft/Public Relations. Wien, 15. November 2006 Agenturen/Wirtschaft/Public Relations Wien, 15. November 2006 PR-Markt nähert sich Milliardengrenze PR macht Unternehmen erfolgreich - Positive Einstellung zur Öffentlichkeitsarbeit in Österreich Zweite

Mehr

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen

durchschnittlich 134.000 Euro im Jahr. Topverdiener bei den Spezialisten und Sachbearbeitern sind die Key-Account-Manager mit einer jährlichen Pressemitteilung 43.2015 Kienbaum-Studie zur Vergütung in Marketing und Vertrieb Gehälter in Marketing und Vertrieb steigen um 3,6 Prozent» Gehälter steigen mit Unternehmensgröße» Außendienstler im Maschinen-

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Reputation und Unternehmenserfolg

Reputation und Unternehmenserfolg Reputation und Unternehmenserfolg Unternehmens- und CEO-Reputation in Deutschland 2011-2013 Joachim Schwalbach (2015) Reputation und Unternehmenserfolg Zielsetzung Zielgruppe Methode Untersuchungszeitraum

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal.

An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. 1.3.2 Die Aktiengesellschaft (AG) An der Börse kann man 1000 % gewinnen und das gleich mehrere Mal, aber man kann nur 100 % verlieren und das höchstens einmal. Fragen: Antworten: Brauchen wir solche Riesen?

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas

FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas Dieses Factsheet stellt die Geschäftsbeziehungen deutscher Banken zu den Top 10 Klimasündern in Europa dar. Die Geschäftsbeziehungen

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten

Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Auf dem Weg zu einer schadstoffreduzierten Flotte Vortrag im Rahmen des B.A.U.M. Sustainable Mobility Leadership Forum München, 04.11.2009 Siemens AG, Corporate Supply Chain Management Fleet Management

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Oktober 2006 2006 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01.

Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01. Auswirkungen von Social Media auf das Financial Reporting Reputationssteigerung mit der Online-Materiality-Matrix Zürich, 13.01.2011 2 0. Social Media im Überblick 1. Social Media in den Investor Relations

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor. Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr.

Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor. Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr. Messung der Nachhaltigkeit mit Key Performance Indikatoren Der Online Sustainability Monitor Prof. Dr. Uwe Hannig Prof. Dr. Rainer Völker Überblick 1. Begriffliche Abgrenzung und Verantwortung von Unternehmen

Mehr

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen future on tour Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen InWEnt, Bonn, 31. August 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011

Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Institutionelle Investoren und österreichische Aktien im 1. Halbjahr 2011 Neben heimischen Anlegern bleiben die Top-Investoren

Mehr

CPI Wachstums Immobilien AG

CPI Wachstums Immobilien AG CPI Wachstums Immobilien AG Die Kursentwicklung Immobilien ATX Gegen den Strom Ausgehend von der US-amerikanischen Subprime-Krise kamen heuer viele österreichische Immo-Titel stark unter Druck, was sich

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

FUNDMARKET INSIGHT REPORT

FUNDMARKET INSIGHT REPORT FUNDMARKET INSIGHT REPORT DEUTSCHLAND NOVEMBER 2014 NEUAUFLAGEN, LIQUIDATIONEN UND FUSSIONEN IM DEUTSCHEN FONDSMARKT, Q3 2014 CHRISTOPH KARG Content Specialist for Germany & Austria Zusammenfassung Zum

Mehr