A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup."

Transkript

1 1 An der Parkposition Zunächst holt der Pilot die ATIS (Automatic Terminal Information Service), also den Wetterbericht und die Abfluginformationen, ein und stellt den Höhenmesser auf das angegebene QNH (Luftdruck) ein. Dann wird Köln Ground (oder auf IVAO vielleicht auch eine höhere ATC-Stelle, die gerade zuständig ist) gerufen, um die Genehmigung für das Anlassen der Triebwerke und für das Zurückschieben vom Terminal einzuholen. Dabei bekommt er dann auch schon die Streckenfreigabe für den Flug. 2 Streckenfreigabe A: Köln Ground, guten Tag, Lufthansa 93, gate B8, information Delta, request startup. G: Lufthansa 93, Köln Ground, hallo, check information Echo, start-up approved, cleared to München via KUMIK4B departure route, flight-planned route, squawk A: Start-up approved, cleared to München via KUMIK4B departure route, flightplanned route, squawk 5221, Lufthansa 93. G: Lufthansa 93, readback correct. Wenn man bereit ist, die Triebwerke anzulassen und die Streckenfreigabe zu empfangen, dann erbittet man 'Start-up!' Alles andere, wie z. B. 'request IFR clearance' ist laut NfL nicht vorgesehen und somit falsch, auch wenn es die in vielen anderen Staaten übliche Formulierung ist. Nach dem Abschluss der erforderlichen Checklisten ist das Flugzeug bereit für das Zurückschieben (pushback). A: Lufthansa 93, request pushback. G: Lufthansa 93, pushback approved. A: Pushback approved, Lufthansa 93. Falls beim Zurückstoßen mehrere Drehrichtungen sinnvoll wären, kann ATC zum Beispiel mit 'facing west' eine solche vorgeben. Im Normalfall bedarf es einer solchen Angabe aber nicht. 3 Vor dem Rollen Jetzt lässt sich der Flieger vom Terminal zurückschieben. Sind danach alle Rollvorbereitungen erledigt, holt sich die Besatzung die Genehmigung für das Rollen zur Startbahn 32R, denn sie weiß anhand der Abflugkarten, dass die KUMIK4B zur Piste 32R gehört.

2 4 Funkbeispiel Ground A: Lufthansa 93, request taxi. G: Lufthansa 93, taxi to holding point runway 32R via B, A and A1, hold short of runway 24. Der Rollkarte können wir entnehmen, wo sich die angegebenen Rollwege befinden. A: Taxi to holding point runway 32R via B, A and A1, hold short of runway 24, Lufthansa 93. Die Anweisung 'hold short' bedeutet, dass das Kreuzen der Piste nicht genehmigt ist. Die Freigabe dazu erfolgt separat. G: Lufthansa 93, contact Köln Tower, 124,975, tschau. A: Contact Köln Tower, 124,975, tschüss, Lufthansa 93. Mit dieser Anweisung dürfen die Piloten die Bodenfrequenz verlassen und den Frequenzwechsel zu Köln Tower auf 124,975 MHz (sprich: one two four decimal niner seven five) durchführen. Mit der Phrase contact ist gemeint, dass die Piloten sich aktiv auf der neuen Frequenz anmelden sollen. 5 Funkbeispiel Tower A: Köln Tower, hallo, Lufthansa 93, holding short of runway 24. Mehr Informationen benötigt der Tower nicht! Zielflughafen, Abflugroute und alle weiteren Informationen bekommt er vom Ground-Lotsen. G: Lufthansa 93, Köln Tower, hallo, cross runway 24. A: Cross runway 24, Lufthansa 93. A: Lufthansa 93, ready for departure. G: Lufthansa 93, line up runway 32R and wait. A: Line up runway 32R and wait, Lufthansa 93. Diese Phrase erlaubt das Aufrollen auf die Bahn, aber noch nicht den Startlauf. In der Regel bekommt man gleich nach der Bereitschaftsmeldung (oder sogar schon davor) die Starterlaubnis. Line up gibt es dann, wenn beispielsweise gerade eine Maschine gestartet ist und der Lotse warten muss, bis sie weit genug entfernt ist. G: Lufthansa 93, wind 310 degrees, 9 knots, runway 32R, cleared for take-off, guten Flug. A: Runway 32R, cleared for take-off, Lufthansa 93, schönen Tag. Erst nach dem Start (After Departure) wird Radar gerufen, vergleiche dazu die Eintragungen in der ATIS! Die Rufzeichen Center und Approach gibt es in Deutschland nicht, denn sie sind

3 hierzulande reserviert für Stationen ohne Radarunterstützung. Der Wind wird weder zurückgelesen noch bestätigt. Dass nach dem Start selbstständig der Radarlotse zu rufen ist, kann man aus der ATIS des Ground- und des Tower-Lotsen entnehmen. Eine mündliche Übergabe gibt es nur an wenigen Flughäfen wie z. B. in München und Leipzig. In diesem Fall stände in der ATIS kein Verweis auf den Wechsel zum nächsten Lotsen, sondern der Tower würde euch im Anfangssteigflug mündlich zum Frequenzwechsel auffordern. Wo welche Regelung gilt, erfährt man auch aus den SID-Karten und aus den Prozedurseiten der entsprechenden FIRs. 6 Nach dem Start Sobald das Flugzeug sicher im Anfangssteigflug ist (in der Regel zwischen 1500 und 2000 ft AGL), kann der Radarlotse gerufen werden. 7 Funkbeispiel Radar (Abflug) A: Langen Radar, guten Tag, Lufthansa 93, 2000 ft, climbing 5000 ft. G: Lufthansa 93, Langen Radar, hallo, identified, climb FL 230. A: Climb FL 230, Lufthansa 93. Grundsätzlich gilt die Regel, dass beim Kontakt mit einem Lotsen die aktuelle Flughöhe sowie im Steig- oder Sinkflug dazu noch die freigegebene Höhe zu melden ist. In diesem Beispiel ist der Initial Climb 5000 ft. Dieser ist jedoch flughafenabhängig und kann der SID-Karte entnommen werden. Wenn keine weitere Steigflugfreigabe erteilt wird, darf nur bis zum Initial Climb gestiegen werden! Wir haben die Freigabe, auf FL 230 zu steigen. Da nichts anderes vom Lotsen gesagt wurde, können wir ohne Beschränkungen bis FL 230 weitersteigen. Mit Phrasen wie climb FL 230 at 2000 feet per minute or less könnte der Lotse aber auch genauere Angaben machen. Falls wir vor FL 230 keine weitere Steigflugfreigabe erhalten sollten, müssen wir dort ausleveln. In der Regel plant der Lotse den Flug aber so, dass er vor Erreichen von FL 230 den weiteren Steigflug freigeben kann. 8 Im Steigflug G: Lufthansa 93, climb FL 290.

4 A: Climb FL 290, Lufthansa 93. Wir steigen auf FL 290. Im Regelfall wird der Lotse einige Meilen vor PODIP den Frequenzwechsel nach Langen Radar (EDGG_(S)E_CTR) anweisen. 9 Funkbeispiel Radar (Streckenflug) G: Lufthansa 93, contact Langen Radar, 127,050, tschüss. A: Contact Langen Radar, 127,050, Lufthansa 93, tschüss. Frequenzwechsel zu Langen Radar (EDGG_SE_CTR) auf 127,050 MHz. A: Langen Radar, guten Tag, Lufthansa 93, FL 257, climbing FL 290. G: Lufthansa 93, Langen Radar, hallo, identified, proceed direct Dinkelsbühl. A: Proceed direct Dinkelsbühl, Lufthansa 93. Ein solches Direct wird gern vergeben, wenn es den Flugweg verkürzt und den Lotsen nicht übermäßig belastet. Je nach Luftraum kann es sein, dass ATC euch früher als notwendig zum Sinkflug auffordert. Grundsätzlich seid ihr aber selbst dafür verantwortlich, rechtzeitig euren Sinkflug anzufordern. A: Lufthansa 93, request descent. G: Lufthansa 93, descend to reach FL 230 at Dinkelsbühl. A: Descend to reach FL230 at Dinkelsbühl, Lufthansa 93. Diese Anweisung bedeutet, dass wir den Sinkflug starten und ihn so planen sollen, dass wir über oder vor dem Dinkelsbühl VOR FL 230 erreicht haben. Jetzt haben wir die Freigabe, die Reiseflughöhe zu verlassen. 10 Im Sinkflug Um den Verkehrsfluss insbesondere bei höherem Verkehrsaufkommen besser steuern zu können, werden Radarvektoren (Steuerkurse) bis zum Endanflugkurs vom Lotsen angeboten. In unserem Beispiel wird eine Mischung aus Transition (ROKIL26) und Radarführung benutzt. Wir folgen zunächst der STAR WLD6M bis zum Clearance Limit ROKIL. G: Lufthansa 93, contact München Radar, 124,050, tschüss. A: Contact München Radar, 124,050, Lufthansa 93, tschüss. A: München Radar, Lufthansa 93, servus, FL 254, descending FL 230. G: Lufthansa 93, München Radar, servus, identified. G: Lufthansa 93, descend FL 110, cross Walda at or below FL 160. A: Descend FL 110, cross Walda at or below FL 160, Lufthansa 93. G: Lufthansa 93, contact München Radar, 123,9. A: Contact München Radar, 123,9, Lufthansa 93. A: München Radar, Lufthansa 93, FL 128, descending FL 110, information Echo.

5 G: Lufthansa 93, München Radar, identified, descend FL 100, cleared ROKIL26 transition. Hiermit hat uns der Lotse für den lateralen Teil der ROKIL-Transition freigegeben. A: Descend FL 100, cleared ROKIL26 transition, Lufthansa 93. G: Lufthansa 93, descend 5000 ft, QNH 1011, expect ILS runway 26R. A: Descend 5000 ft, QNH 1011, roger, Lufthansa 93. G: Lufthansa 93, reduce speed 210 knots, number 3 in sequence. A: Roger, reduce speed 210 knots, Lufthansa 93. G: Lufthansa 93, turn right heading 230, cleared ILS runway 26R. A: Turn right heading 230, cleared ILS runway 26R, Lufthansa 93. Wenn der Arrival-Lotse sieht, dass das Flugzeug auf dem Landekurssender stabilisiert ist, übergibt er es an die Platzkontrolle. Ihr müsst nicht selbstständig established ILS melden, es sei denn, ihr habt den Eindruck, der Lotse habe euch vergessen. G: Lufthansa 93, contact München Tower, 118,7, gute Landung. A: Contact München Tower, 118,7, Lufthansa 93, danke und tschüss. 11 Auf dem ILS Wir folgen dem Landeskurssender. Ungefähr 10 nm vor der Piste läuft der Gleitpfad von oben ein. Da wir für den ILS-Anflug freigegeben sind, dürfen wir der Gleitpfadanzeige folgen und entsprechend sinken. 12 Funkbeispiel Tower A: München Tower, Lufthansa 93, servus, ILS runway 26R. G: Lufthansa 93, München Tower, servus, wind 280 degrees,7 knots, runway 26R, cleared to land. A: Runway 26R, cleared to land, Lufthansa 93. Wir landen also sauber und sanft - hoffentlich. ;-) 13 Nach der Landung Sollten wir nicht schon während des Ausrollens auf der Piste eine Rollanweisung erhalten haben, verlassen wir die Piste am nächstmöglichen Rollweg und bleiben darauf stehen. Erst falls wir nach einiger Zeit noch keine Rollanweisung bekommen haben, melden wir das Verlassen dem Tower. G: Lufthansa 93, taxi to entry N3 via A4 and N. A: Taxi to entry N3 via A4 and N, Lufthansa 93.

6 G: Lufthansa 93, contact München Apron, 121,7, servus. A: Contact München Apron, 121,7, servus, Lufthansa Funkbeispiel Apron nach der Landung A: München Apron, Lufthansa 93, servus, on N. G: Lufthansa 93, München Apron, servus, taxi to gate 205 via N3 and W2. A: Taxi to gate 205 via N3 and W2, Lufthansa 93. Nun rollen wir zur Parkposition, ziehen dort die Parkbremse und sind da! Bis zum Erreichen der endgültigen Parkposition hält man Hörbereitschaft auf der Boden- oder Vorfeldfrequenz. Einer Meldung im Stile von on blocks, request engine shutdown bedarf es aber nicht. Sich für den Service zu bedanken oder einen schönen Abend zu wünschen, ist natürlich nichtsdestotrotz gestattet, sofern es die Frequenzbelastung zulässt. 15 Ein Wort zum Schluss Mit Roger dürfen nur reine Informationen (z. B. identified oder expect runway 26) als verstanden gemeldet werden - niemals aber Anweisungen! Anweisungen werden wortwörtlich zurückgelesen (Readback). Mit Wilco darf der Pilot das Ausführen einer von ATC auferlegten Meldung (Report) mitteilen, z. B. report passing outer marker. Quelle: IVAO

Besondere IFR An- und Abflugverfahren

Besondere IFR An- und Abflugverfahren Besondere IFR An- und Abflugverfahren Special Operations IVAO-AT 09/2014 90% der Anflüge im IVAO-Netzwerk sind wohl ILS-Approaches. Möchtest du andere Anflüge kennenlernen, dann bist du hier richtig. In

Mehr

Tutorial: IFR-Beispielflug

Tutorial: IFR-Beispielflug Tutorial: IFR-Beispielflug Einleitung Dieser Beispielflug ist ein IFR-Flug. Das heißt, er findet nach Instrumentenflugregeln statt und nicht nach Sicht. Solche Flüge stehen von Anfang bis Ende unter der

Mehr

LOXT - Flugplatzverfahren

LOXT - Flugplatzverfahren LOXT - Flugplatzverfahren Tulln Langenlebarn Inhaltsverzeichnis 1 ATC-Positionen 2 1.1 Handoffs TWR / APP................................ 2 2 Transition Altitude / Level 2 3 IFR 3 3.1 IFR-Anflüge.....................................

Mehr

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp.

VFR-Beispielflug. Wir stellen uns also auf das General Aviation Terminal (GAT Parkbereich allgemeine Luftfahrt) und starten IVAp. VFR-Beispielflug Dieser Beispielflug ist ein VFR-Flug. Das heißt, er findet nach Sicht statt und nicht nach Instrumentenflugregeln. Kurz beschrieben folgt man bei der Navigation meist Geländemerkmalen,

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Allgemeine Sprechfunkregeln

Allgemeine Sprechfunkregeln Allgemeine Sprechfunkregeln Grundlagen des Flugfunkes von Dani Due Novet Diese ersten Grundlagen stellen die grundlegende Philosophie des internationalen Sprechfunkes dar. Jede weitere Funksprache, sei

Mehr

Voliamo versa Venezia

Voliamo versa Venezia Voliamo versa Venezia EDMO: (Flugplan wird automatisch geöffnet bei TWR-Betrieb) Abflug 22: request to leave control zone heading 180 (gleich nach der Bahn Heading 180 einnehmen) Abflug 04: after departure

Mehr

Frankfurt am Main (EDDF) Stand von Sebastian Weidenbach

Frankfurt am Main (EDDF) Stand von Sebastian Weidenbach Do not use for real navigation/aviation! Dieses Dokument gilt nur für IFR (Jet/Prop). Kein GA! Frankfurt am Main (EDDF) Stand 14.08.2011 von Sebastian Weidenbach Voraussetzungen Allgemeine Informationen

Mehr

Tutorial zum Airbus FMC

Tutorial zum Airbus FMC Tutorial zum Airbus FMC am Beispiel der Wilco Airbus Series 2012, Mathias Müller, www.fsxforum.de - Bilder: Wilco Airbus Series Aufgrund häufig auftretender Fragen zur Bedienung und den Eingaben im FMC

Mehr

Checkflug für das VATSIM P2 Rating

Checkflug für das VATSIM P2 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P2 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Ihr seid

Mehr

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge

Crew Resource Management: VFR-Privatflüge -Vorwort - In der Privatfliegerei ist das Führen von Flugzeugen durch nur einen Piloten üblich. Bei Mitnahme einer weiteren Person auf dem Copilotensitz ist die Einbindung bei der Flugdurchführung unterstützend

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug

IFR-Flugverkehr vs. Segelflug IFR-Flugverkehr vs. Segelflug Im August 2002 kam es zu einer Annäherung zwischen einem Airbus A320 und einem Segelflugzeug im Bereich von Leverkusen etwas querab der Anfluggrundlinie der Piste 14L von

Mehr

Fliegen über den Atlantik für Anfänger

Fliegen über den Atlantik für Anfänger Fliegen über den Atlantik für Anfänger Vorwort Mit zunehmender Abdeckung des Atlantik durch Fluglotsen und steigender Beliebtheit von Langstreckenflügen bei IVAO ist es für Piloten immer wichtiger, die

Mehr

12.05.2010. Trainerteam Meeting (Protokoll) Beginn: 20.02 Uhr local Ende: 21.26 Uhr local

12.05.2010. Trainerteam Meeting (Protokoll) Beginn: 20.02 Uhr local Ende: 21.26 Uhr local 12.05.2010 Trainerteam Meeting (Protokoll) Beginn: 20.02 Uhr local Ende: 21.26 Uhr local 1 1. Eröffnung Begrüßung durch Philipp und Michael. Anwesenheit: Hendrik Idesheim, Michael Fuchs, Philipp Sinapius,

Mehr

Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste. Vor dem Aufstarten des FSX: Cockpit in Cold and Dark Modus. Overhead Panel:

Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste. Vor dem Aufstarten des FSX: Cockpit in Cold and Dark Modus. Overhead Panel: Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste Vor dem Aufstarten des FSX: Fuel-Planner starten (Simple Mode reicht, wenn gewünscht kann auch in Advanced Mode gewechselt werden. Dann müssen aber die meisten

Mehr

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011

QNH QFF QNE Transition Level. Bumerang 64th 2011 QNH QFF QNE Transition Level Bumerang 64th 2011 Ganz Allgemein Die Messung der Flughöhe erfolgt im Flugzeug primär über den Luftdruck. Im Mittel beträgt der Luftdruck in Meereshöhe bei 15 C 1013,25 hpa

Mehr

Quick Guide for Military Controllers

Quick Guide for Military Controllers Squawkcodes Anflugarten (IFR) Anflugarten (VFR) Streckenflug (IFR) via Streckenflug (VFR) via Mil. Übungsgebiete Speed unter FL100 Quick Guide for Military Controllers Speed zwischen FL100 bis FL360 max.

Mehr

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen

Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr Energie und Kommunikation Nr. 1813 Schlussbericht des Büros für Flugunfalluntersuchungen über den Vorfall (Airprox) zwischen SAA275 und SWR754 vom 21. März 2003 Am

Mehr

GRUNDLAGEN DES FLUGES NACH INSTRUMENTEN

GRUNDLAGEN DES FLUGES NACH INSTRUMENTEN GRUNDLAGEN DES FLIEGENS NACH INSTRUMENTEN C:\_D\P\Mfu\Ausb\Scripten-hz\Inst-übung.doc 25.03.02 1 FLUGLAGE - INSTRUMENTE 1. Instrumentenbrett (Abb. 1) Für die Beurteilung der Fluglage sind folgende Basis-Instrumente

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

Magazin Oktober 2010. Editorial

Magazin Oktober 2010. Editorial Magazin Oktober 2010 Ausgabe 79 In dieser Ausgabe: Flugbericht Fokker 100 von Digital Aviation Grundlagen ATC Von Leichtbau und Gigantonomie - Airliner der Zukunft 747SP - Geburt des wirtschaftlichen Wahnsinns

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 17. Oktober 2010 Ort: Luftfahrzeuge: nahe Flughafen Lübeck-Blankensee 1. Verkehrsflugzeug

Mehr

Fallschirmsprung. Die große Unbekannte?

Fallschirmsprung. Die große Unbekannte? Fallschirmsprung Die große Unbekannte? Die große Unbekannte? 2 Fallschirmsprung Bedeutung in der DFS Der Fallschirmsport wird durch die DFS unterstützt, jedoch sind nicht alle Sprungzonen frei von Beschränkungen.

Mehr

Checkflug für das VATSIM P3 Rating

Checkflug für das VATSIM P3 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P3 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Für den

Mehr

Sprechfunk für Privatpiloten

Sprechfunk für Privatpiloten Sprechfunk für Privatpiloten Dieser Lehrgang basiert auf den Schulungsunterlagen für das Sprechfunkzeugnis des Luftsportvereins Kiel von Andreas Rennert und Felix Koch. Diese ursprünglichen Unterlagen

Mehr

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de

IVAO-DE. Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH. Stand: 12.11.2015. 2015 edgg.ivao.de IVAO-DE Langen FIR Betriebsanweisung Approach Frankfurt-Hahn EDFH Stand: 12.11.2015 ALLGEMEIN Grundlage für die Arbeit auf einer Radarposition in der Langen FIR ist die Prozedurenseite. Sie beinhaltet

Mehr

München Piloten Handbuch

München Piloten Handbuch München Piloten Handbuch Dominik Schreier Eventkoordinator RG München VATSIM Germany 16. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Flughafenübersicht 3 2.1 Parkpositionen.............................

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 56. JAHRGANG LANGEN, 17. JULI 2008 NfL I 169 / 08 Bekanntmachung über die Festlegung von Verfahren bei Ausfall der Funkverbindung Büro der Nachrichten für Luftfahrer DQS-zertifiziert

Mehr

VATSIM P4 Rating. Neben den Standardinstrumenten wie Fahrten- und Höhenmesser gehören u.a. dazu:

VATSIM P4 Rating. Neben den Standardinstrumenten wie Fahrten- und Höhenmesser gehören u.a. dazu: Das unterteilt sich in zwei Bereiche: theoretisches Wissen und praktische Flugdurchführung. In diesem Dokument beschreiben wir alle notwendigen Erfordernisse. Als Referenz dient uns in diesem Kurs eine

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Identifikation. Sachverhalt. TX002-0/07 September 2008

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Identifikation. Sachverhalt. TX002-0/07 September 2008 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht TX002-0/07 September 2008 Identifikation Art des Ereignisses: Störung Datum: 12. Januar 2007 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden:

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH

Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH -1- Weiterbildungsabend DPCH / HCNWCH Inhaltsverzeichnis 1. Begriffe und Abkürzungen 2. Lufträume 2.1 Luftraumklassierung nach ICAO 2.2 ATS Luftraumklassierungen Schweiz 2.3 Allgemeines 2.4 Untergrenze

Mehr

1. Verfügbare Stationen in Salzburg

1. Verfügbare Stationen in Salzburg 1. Verfügbare Stationen in Salzburg Stationsname Frequenz FRA Bezeichnung Sonstiges Salzburg Radar 123.725 AS3 LOWS_APP Salzburg Tower 118.100 AS1 LOWS_TWR Salzburg Delivery 121.750 Nur bei Events LOWS_DEL

Mehr

AVIATORS HANDBOOK. Vol. 1. for members of the Europe Sky Community. powered by. http://www.rihg.net/atc

AVIATORS HANDBOOK. Vol. 1. for members of the Europe Sky Community. powered by. http://www.rihg.net/atc AVIATORS HANDOOK Vol. 1 for members of the Europe Sky Community powered by http://www.rihg.net/atc in coorperation with http://www.austrianspirit.at.tf Grundlagen für Privat- und erufspiloten Einleitende

Mehr

PREPERATION "Fliegen in den USA" 2. Flight Review: (keine Prüfung Auffrischung der Kenntnisse und Fähigkeiten alle 2 Jahre)

PREPERATION Fliegen in den USA 2. Flight Review: (keine Prüfung Auffrischung der Kenntnisse und Fähigkeiten alle 2 Jahre) PREPERATION "Fliegen in den USA" 1. PPL Validation: Miami Flight Standards District Office Federal Aviation Administration 8600 NW 36 th Street, Suite 200 Miami, FL 33166 Office Hours: 8:00 AM - 11:30

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV)

BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) BEISPIELFLUG: DÜSSELDORF (EDDL) - TIVAT (LYTV) Der Flughafen von Tivat liegt malerisch in der Bucht von Kotor. Obwohl die Stadt Tivat selbst, mit ihren Plattenbauten und dem Industriegebiet kein Touristenziel

Mehr

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012

Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen. Stand 2012 Verfahrens-und Verhaltensregeln des Flugbetriebes Segelfluggelände Leibertingen Stand 2012 Segelflug Startplatz WEST Startaufstellung N Keine Tragfläche in der Landebahn Abstand zur Verlängerung des Seilrückholweg

Mehr

Flugbetrieb im Großraum München

Flugbetrieb im Großraum München Flugbetrieb im Großraum München Die Flugsicherung zeichnet alle Flugbewegungen als so genannte Flugspuren auf. Diese können für einen bestimmten Zeitraum abgerufen und grafisch dargestellt werden. Die

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Identifikation. Sachverhalt. 5X /03 Oktober 2004

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Identifikation. Sachverhalt. 5X /03 Oktober 2004 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht 5X006-1-2/03 Oktober 2004 Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 11. Juli 2003 Ort: Luftfahrzeug: Hersteller / Muster: Personenschaden:

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Fliegerische Vorfälle im Zusammenhang mit der Flugsicherung

Fliegerische Vorfälle im Zusammenhang mit der Flugsicherung Fliegerische Vorfälle im Zusammenhang mit der Flugsicherung Melanie Streit 15 Jahre skyguide ATCO ARFA 119,925 FIC 124,7 Head Local Training FIC Zürich PPL seit 2005 SEP VFR Coming soon: SEP IFR 2 Programmübersicht

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut

Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut Lufthansa LH504 München/Franz-Josef-Strauß - Sao Paulo/Aeroporto Internacional Guarulhos 10. Oktober 2006 Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut Ich habe heute meinen letzten Off genossen bevor

Mehr

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM)

Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) Airport Collaborative Decision Making (A-CDM) AIRPORT CDM DÜSSELDORF AIRPORT Flight Crew Briefing Deutsch Version: 2.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 31.10.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

Das ILS-System. 1. Vorwort

Das ILS-System. 1. Vorwort Das ILS-System 1. Vorwort Hallo liebe Flusikollegen! Heute kam mir die Idee, eine ausführliche Beschreibung des ILS-Systems zu verfassen. Ich lese so oft Threads mit solchen oder ähnlichen Titeln: ILS

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH DFS Deutsche Flugsicherung GmbH Informationsveranstaltung für die Stadt Aschaffenburg, Landkreis Aschaffenburg und die Region Bayerischer Untermain Gregor Thamm, Umweltmanagement Christian Zwiener, Umweltmanagement

Mehr

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY

Season Opener Bregenz Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Season Opener Bregenz 2015 Philipp Kramer ATCO TWR EDNY Integration EU Verordnung 923/2012 Integration EU Verordnung 923/2012 SERA: Standardised European Rules of the Air EU Verordnung 923/2012? LuftVO

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Flug zur Zugspitze. Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport

Flug zur Zugspitze. Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport Flug zur Zugspitze Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport Hier ein kleiner Bericht über den Flug zur Zugspitze am 9. April 2006. Ein geheimer Wunsch von mir ist, mal die hohen Berge

Mehr

Flugverkehrskontrolle Air Traffic Control

Flugverkehrskontrolle Air Traffic Control Flugverkehrskontrolle Air Traffic Control 08.02.2015 Arnd Kaufmann 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung Flugplatzkontrolle Streckenkontrolle Probleme Rufzeichen Kontakt 08.02.2015 Arnd Kaufmann 2 Einleitung

Mehr

Cool Wir fliegen mit dem Jet

Cool Wir fliegen mit dem Jet Kinderuniversität Winterthur JSC Cool Wir fliegen mit dem Jet Willkommen an Bord! Jürg Suter 21. November 2012 Wer die Erde von oben betrachtet, sieht keine Grenzen. Charles Lindbergh 1 l 21.11.2012 l

Mehr

A-CDM Information Teil 2

A-CDM Information Teil 2 A-CDM Information Teil 2 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 2 1. Rückblick / Einleitung 2. Teil 3 2. Element 3: Variable Taxi Time 4 3.

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

AWAM Austrian Wide Area Multilateration

AWAM Austrian Wide Area Multilateration AWAM Austrian Wide Area Multilateration Edmund Berndt WKO E-Day 6.März 2014 Kooperationen und Neue Services Dipl. Ing. (FH) Edmund Berndt Ausbildung: Fachhochschule Technikum Wien, Studiengang Elektronik

Mehr

Gliederung Lufträume FIR Wien

Gliederung Lufträume FIR Wien VFR AIC SRA s Innerhalb von TMA s wurden SRA s zum Schutz des IFR Flugverkehrs vor dem VFR Flugverkehr geschaffen. Die SRA s sind entweder mit C oder D klassifiziert.soweit sie mit D klassifiziert sind,

Mehr

Instrumentenlandesystem Piste 34 auf dem Flughafen Basel-Mülhausen. Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Bern, April 2005

Instrumentenlandesystem Piste 34 auf dem Flughafen Basel-Mülhausen. Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Bern, April 2005 Instrumentenlandesystem Piste 34 auf dem Flughafen Basel-Mülhausen 1 Inhalt 1. Bedeutung des Flughafens Basel für die Schweiz 2. Organisation des Flugbetriebs heute 3. Warum es ein ILS auf Piste 34 braucht

Mehr

PARA-OPERATIONEN AB LSZU VERSION 1 VOM 10.MAI 2012

PARA-OPERATIONEN AB LSZU VERSION 1 VOM 10.MAI 2012 PARA-OPERATIONEN AB LSZU VERSION 1 VOM 10.MAI 2012 Weisungen über den Ablauf von Fallschirm-Betrieb ab dem Flugplatz Buttwil / LSZU Allgemeines: Bei Nichtbefolgung dieser Regeln behält sich der Flugplatzhalter

Mehr

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung?

Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? Welche Bereiche gibt es auf der Internetseite vom Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung? BAF ist die Abkürzung von Bundes-Aufsichtsamt für Flugsicherung. Auf der Internetseite gibt es 4 Haupt-Bereiche:

Mehr

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS Katana DV 20 OE-AEP 1 AUSSENCHECKS Innenkontrolle 1. Flugzeugpapiere Prüfen 2. Parkbremse Setzen 3. Zündschlüssel abgezogen 4. Kabinenhaube sauber, unbeschädigt 5. Sicherungen gedrückt 6. Batterie/Hauptschalter

Mehr

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein

Traumland USA. Theorieausbildung US PPL Privatpilotenschein Flugtraining Aschaffenburg Flugplatz Großostheim Tel. 06026-994994 Fax 06026-994996 E-mail: schule@ifr-flugtraining.de Internet: www.ifr-flugtraining.de Traumland USA Wir helfen Ihnen bei dem Erwerb von

Mehr

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Sachverhalt. CX019-0/99 Januar Unfall

Untersuchungsbericht. Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung. Sachverhalt. CX019-0/99 Januar Unfall Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Januar 2001 Sachverhalt Art des Ereignisses: Unfall Datum: 07. November 1999 Ort: Lindlar-Fenke Luftfahrzeug: Hubschrauber Hersteller / Muster:

Mehr

Titel: Luftfahrt Treibstoffbedarf eines Flugzeugs

Titel: Luftfahrt Treibstoffbedarf eines Flugzeugs Titel: Luftfahrt Treibstoffbedarf eines Flugzeugs Themen: Prozentsatz, Modellierung, Geschwindigkeit, Weg, Zeit, Masse, Dichte Zeit: 90 Minuten Alter: 13-14 Differenzierung: Hohes Niveau: der Luftwiderstand

Mehr

FLIEGEN & ATC AUF UNKONTROLLIERTEN PLÄTZEN

FLIEGEN & ATC AUF UNKONTROLLIERTEN PLÄTZEN FLIEGEN & ATC AUF UNKONTROLLIERTEN PLÄTZEN Es liegt auch an uns! In Deutschland sind die Grundlagen des Luftverkehrs für viele Piloten ein Mysterium. Das Ergebnis ist teils belustigend, teils ärgerlich,

Mehr

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Höher fliegen

Aktive Schallschutzmaßnahmen. Höher fliegen Aktive Schallschutzmaßnahmen Höher fliegen Inhaltsverzeichnis 1 Höher fliegen... 3 1.1 Verbesserung der Abflugverfahren... 3 1.2 Einführung des Kontinuierlichen Steigflugs (Continuous Climb Operations,

Mehr

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht

Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Flight Safety Seminar 2010 Verwertung Unfallberichte aus Pilotensicht Roland B. Becker Vizepräsident AOPA Switzerland Themen Hintergrund: Ereignis & Unfall Haltung Erkenntnisse: technisch, organisatorisch,

Mehr

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung

6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014. Airport CDM @ FRA. Winter Operations & Enteisung 6. Airport CDM@FRA Forum 15. Oktober 2014 Airport CDM @ FRA Winter Operations & Enteisung Airport CDM@FRA Flugverlauf Information Sharing SQ025 to Singapur (SIN), Scheduled Off-Block Time (SOBT) 1235

Mehr

Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung

Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung Zweihundertzwanzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung (Stand: 4. ÄV) (Festlegung von Flugverfahren für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zum und vom Flughafen Zürich) Vom 10.

Mehr

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA

3. Airport CDM@FRA Forum. Enteisungsverfahren. Airport CDM @ FRA 3. Airport CDM@FRA Forum Enteisungsverfahren Airport CDM @ FRA Warum eine Verfahrensänderung? TOBT TOBT ECZTECZT INFOplus Sequenzer TSAT TSAT ECZT ECZT ECZT ECZT NICEFRA EDIT EDIT TOBT TOBT CSA-Tool TOBT

Mehr

Berlin, 13. Januar Einleitung

Berlin, 13. Januar Einleitung auch angesichts der seit «9 /11» feststellbaren Beschädigungen des Rechtsstaats in Europa und nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, dass der «Krieg gegen den Terror» die Wahrscheinlichkeit künftiger Anschläge

Mehr

Vorwort. Haftungsausschluss

Vorwort. Haftungsausschluss Vorwort Das Flugfest Hagenbuch ist eine private Veranstaltung auf öffentlichem Grund. Die Grundeigentümer stellen das Land wohlwollend zur Verfügung mit der Voraussetzung, dass Sorge getragen wird. Alle

Mehr

Mobil eingeschränkt barrierefrei fliegen

Mobil eingeschränkt barrierefrei fliegen Mobil eingeschränkt barrierefrei fliegen Ebnet weltweit Wege: Der Lufthansa Betreuungsservice lufthansa.com Rund um den Globus möglichst unabhängig reisen Mobil eingeschränkt sein und sich auf eine ganz

Mehr

CHECKLISTE ifly-boeing

CHECKLISTE ifly-boeing CHECKLISTE ifly-boeing Einrichten der Stromversorgung im FWD OVHD Batterie einschalten Standby Power auf Auto Bus Transfer auf Auto DC Meters Schalter auf Bat Bus Ground Power einschalten (connecten im

Mehr

Mit nur zwei Triebwerken?

Mit nur zwei Triebwerken? Mit nur zwei Triebwerken? In den Pionier-Zeiten der Luftfahrt war der Flug über den Atlantik noch ein großes Abenteuer. Piloten, die auf der einen Seite abhoben, konnten sich nicht sicher sein, ob sie

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur

Mehr

Willkommen zum Schulungskurs. BASILEA II gültig ab März 2010

Willkommen zum Schulungskurs. BASILEA II gültig ab März 2010 Willkommen zum Schulungskurs BASILEA II gültig ab März 2010 Wichtige Mitteilung Dieser Kurs will die Piloten mit den Strukturen und der Anwendung der TMA Basel vertraut machen. BASILEA II stellt kein offizielles

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren

Mehr

AIP AIRAC SUP IFR 01/15 22 JAN 2015

AIP AIRAC SUP IFR 01/15 22 JAN 2015 BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131

Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131 Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131 Flugreise Daniel Antony De Silva 1 Einführung Flugzeuge starten und landen, und die Passagiere denken kaum darüber nach, wie das eigentlich funktioniert

Mehr

VFR Pilot Info 03/2016

VFR Pilot Info 03/2016 VFR Pilot Info 03/2016 Aufbau Luftraumstruktur update Folgende Luftraumkategorien werden in der Bundesrepublik Deutschland verwendet: Luftraum C Luftraum D (nicht CTR) Luftraum D (CTR) Luftraum E (teilweise

Mehr

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services)

DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND FEDERAL REPUBLIC OF GERMANY DFS Deutsche Flugsicherung GmbH (German Air Navigation Services) Büro der Nachrichten für Luftfahrer (Aeronautical Publication Agency) Am DFS-Campus

Mehr

A-CDM Information Teil 1

A-CDM Information Teil 1 A-CDM Information Teil 1 Fabian Brühwiler Project Manager Flight Operations / OBFP Zürich-Flughafen 04.01.2013 Übersicht Teil 1 1. Einleitung 3 2. Definition A-CDM 4 4. Konzeptelemente 5 5 Element 1: Information

Mehr

Volker Gringmuth Sprechfunk für Ultraleichtflieger

Volker Gringmuth Sprechfunk für Ultraleichtflieger Volker Gringmuth Sprechfunk für Ultraleichtflieger Version: 16. Januar 2016 Seite 2 Sprechfunk für Ultraleichtflieger Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Fliegen? Aber sicher! 4 3. Funkpraxis I 5 3.1 Arten

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Fliegen Sie entspannt. Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür. Mario Schwestermann ATCO Locarno

Fliegen Sie entspannt. Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür. Mario Schwestermann ATCO Locarno Fliegen Sie entspannt Moderne Überwachungssysteme sorgen dafür Mario Schwestermann ATCO Locarno Company Skyguide Skyguide beschäftigt rund 1400 MitarbeiterInnen, davon über 540 zivile und militärische

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 22 OCT 2014 gültig ab: 13 NOV 2014 1-251-14 I-255/13 wird hiermit aufgehoben. Bekanntmachung über die Sprechfunkverfahren DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Büro der Nachrichten

Mehr

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany

Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany Tutorial: Online-Fliegen mit der Air Germany In diesem Tutorial soll für die Piloten der Air Germany VA ein kurzer Überblick gegeben werden, wie man auf einfachste Weise die spannende Welt des Online Fliegens

Mehr

FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz)

FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz) FLUGFUNK-FREQUENZEN SCHWEIZ (118-136 MHz) Stand: 1.6.2001 Zusammenstellung: Thomas Hirt E-Mail: aushorch@hotmail.com 118,000 Zürich Arrival APP (West) RWY 14, 16, 28 118,100 Zürich Tower TWR/DEP (-4500ft)

Mehr

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN

UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN NLR-CR-2010-498-V-1 UNABHÄNGIGES GUTACHTEN ZU DEN GEPLANTEN ABFLUGVERFAHREN AM FLUGHAFEN FRANKFURT AM MAIN A. Kurlanc P.J. van der Geest J. Teutsch NLR-CR-2010-498-V-1 Kurzfassung UNABHÄNGIGES GUTACHTEN

Mehr

KunstflugM Anhang 5A Beschreibung der Flugfiguren für Fernlenk-Kunstflug

KunstflugM Anhang 5A Beschreibung der Flugfiguren für Fernlenk-Kunstflug Anhang 5A Beschreibung der Flugfiguren für Fernlenk-Kunstflug 5A.1.13 Alle Flugfiguren werden gemäß ihrem Flugweg beurteilt und beginnen im geraden und waagerechten Normal- oder Rückenflug. Die mittleren

Mehr

Flugzeugkenntnis C-172 S

Flugzeugkenntnis C-172 S Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks?... 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wie viele PS leistet

Mehr

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen 1. Frankfurt Verkehrsangebot/-anbindung Die Globalisierung (weltweite Verbindungen und weltweiter Handel) bietet Unternehmen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Das

Mehr