Steuer Sparen Online. Der richtige umgang mit FinanzOnline ein leitfaden zum ausfüllen ihrer arbeitnehmerveranlagung. wien.arbeiterkammer.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuer Sparen Online. Der richtige umgang mit FinanzOnline ein leitfaden zum ausfüllen ihrer arbeitnehmerveranlagung. wien.arbeiterkammer."

Transkript

1 Steuer Sparen Online Der richtige umgang mit FinanzOnline ein leitfaden zum ausfüllen ihrer arbeitnehmerveranlagung wien.arbeiterkammer.at

2 Viel Geld lassen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer jedes Jahr liegen, weil sie ihre steuerlichen Möglichkeiten nicht ausnützen. Das ist schade schließlich sind es Ihre Rechte und die sollten Sie auch geltend machen. Wir von der AK zeigen Ihnen, wie Sie vom Finanzamt Geld zurück bekommen können nämlich mit der Arbeitnehmerveranlagung. Lassen Sie kein Geld liegen, holen Sie es sich einfach zurück. Wir zeigen Ihnen, wie das klappt. Wir sind dafür da, dass Sie Rechte haben, und wir helfen Ihnen auch dabei, dass Sie zur Ihrem Recht kommen! Herbert Tumpel AK Präsident Rechte haben Recht bekommen

3 Finanz online Steuererklärung per Internet Bearbeitung: Renate Heinschink

4

5 ARBEITNEHMERVERANLAGUNG PER INTERNET Sie können die Arbeitnehmerveranlagung (L1) nicht nur in Papierform sondern auch online einreichen. VORTEILE: VORAUSSETZUNGEN: n Kostenlose Anwendung n Kein Porto n Kein Amtsweg n Rund um die Uhr von zu Hause aus n Auf Wunsch elektronische Bescheidzustellung n Keine spezielle Software n Keine Beilagen notwendig n Komfortable Benutzerführung n Sofortberechnung der voraussichtlichen Steuer n Aktuelle Abfrage des Steuerkontos n Elektronische Änderung der persönlichen Daten n Elektronische Rückzahlungsanträge n PC, Modem, Internetanschluss n Zugangskennung n Anmeldung zu FINANZOnline

6 Wie erhalte ich meine Zugangskennung? Muss ich mich anmelden? Es gibt drei Möglichkeiten wie Sie sich bei FINANZOnline anmelden: 1. Online-Anmeldung über: https://finanzonline.bmf.gv.at aufrufen

7 Online-Anmeldung auswählen und Ihre persönlichen Daten eingeben:

8 TIPP: Für die Anmeldung brauchen Sie eine Benutzer-Identifikation, welche Sie selbst wählen können. Sie soll aus 8-12 Stellen bestehen und es muss mindestens ein Buchstabe sowie eine Ziffer enthalten sein! Nach erfolgreicher Anmeldung werden Ihnen Ihre Zugangskennungen bestehend aus n Teilnehmeridentifikation (TID) n Benutzer-Identifikation (BENID) n Persönlicher Identifikationsnummer (PIN) per RSa-Brief zugestellt. 2. Persönlich bei jedem Finanzamt: Lichtbildausweis erforderlich Die Zugangskennungen werden vom Finanzbeamten n persönlich ausgehändigt oder n per RSa-Brief zugestellt 3. Via Brief/Fax an jedes Finanzamt n Anmeldeformular der Homepage des BMfF (www.bmf.gv.at) ausdrucken n Zustellung der Zugangskennung mittels RSa-Brief

9 Wie stelle ich den Antrag zur Arbeitnehmerveranlagung 2006 (L1)? Beispiel: Max Mustermann, verheiratet, Alleinverdienerabsetzbetrag, ein Kind, Angestellter, ein Arbeitgeber Geltendmachung folgender Ausgaben: n Darlehensrückzahlung für Genossenschaftswohnung e 1.235,44 jährlich n Prämie für eine Pensionszusatzversicherung e 1.250, jährlich n Kirchenbeitrag e 50, jährlich n Gewerkschaftsbeitrag e 210, jährlich (Einzelzahler, d.h. wurde nicht bereits beim AG berücksichtigt)

10 Aufruf über https://finanzonline.bmf.gv.at und Eingabe der Zugangskennungen: Auswahl Arbeitnehmerveranlagung:

11

12 Persönliche Daten überprüfen: Mustermann Maximilian Musterstrasse Musterberg Österreich Ja 10

13 Die für die Arbeitnehmerveranlagung maßgeblichen Grunddaten werden angezeigt. Änderungen können Sie mit der Funktion Eingaben/Anträge/Grunddaten vornehmen: Mustermann Maximilian Musterstrasse

14 Hier haben Sie die Möglichkeit einer elektronischen Bescheidzustellung (anstelle in Papierform) zuzustimmen! Mustermann Alexandra Musterstrasse Musterberg Österreich

15 Allgemeine Daten überprüfen bzw. eingeben: n Bezugsauszahlende Stellen 1 eintragen n Alleinverdienerabsetzbetrag ankreuzen n Anzahl der Kinder (für die mehr als 6 Monate im Kalenderjahr 2006 Familienbeihilfe bezogen wurde) eintragen 13

16 Gemeinsam mit dem Einkommensteuerbescheid wird für das zweitfolgende Kalenderjahr ein Freibetragsbescheid erlassen. Dieser Freibetragsbescheid stellt lediglich eine vorläufige Maßnahme dar. Durch die Abgabe dieses Freibetragsbescheides bei Ihrem Arbeitgeber erhalten Sie eine vorläufige Steuerersparnis in Form einer niedrigeren monatlichen Lohnsteuer. Im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung (= Pflichtveranlagung) müssen Sie die tatsächlichen Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen geltend machen. Erst jetzt wird die endgültige Steuerersparnis abgerechnet. Sollten die tatsächlichen Kosten jetzt niedriger als im vorläufigen Freibetragsbescheid sein, so kommt es zu einer Steuernachzahlung bei der Arbeitnehmerveranlagung. TIPP: Um dies zu vermeiden, können Sie hier auf die Ausstellung eines Freibetragsbescheides verzichten oder Sie geben die Mitteilung zur Vorlage bei Ihrem Arbeitgeber nicht ab! Eine eventuelle Steuererstattung erhalten Sie weiterhin am Ende des jeweiligen Kalenderjahres WICHTIG: Bevor Sie die Rubrik wechseln, müssen Sie Eingaben immer dem Icon Weiter bestätigen! Alle eingetragenen Daten werden dadurch auch im Datenkorb gespeichert! 14

17 Sonderausgaben auswählen: 1250, ,44 50,00 Tragen Sie die Beträge der Sonderausgaben ein: n Darlehensrückzahlungen für Genossenschaftswohnung 1.235,44 n Prämie für die Pensionszusatzversicherung 1.250, n Kirchenbeitrag 50, 15

18 Werbungskosten auswählen: 210 n Gewerkschaftsbeitrag 210, eintragen 16

19 NICHT VERGESSEN: Alle Einträge immer mit Weiter bestätigen! Haben Sie alle Einträge vorgenommen, können Sie diese im Datenkorb nochmals überprüfen: 17

20 1. Sie haben die Möglichkeit alle eingegebenen Daten zu speichern, um sie bei einem späteren Einstieg wieder zur Verfügung zu haben. 2. Nach Eingabe aller Daten und unter der Voraussetzung, dass bereits alle Lohnzettel der ArbeitgeberInnen gemeldet wurden, können Sie eine unverbindliche Vorberechnung durchführen! Sollten Sie eine Vorberechnung mit Berechnungsblatt wählen, so wird diese unverbindliche Vorberechnung in der Databox abgelegt. TIPP: Änderungen können Sie hier noch vornehmen! Nach Senden der Daten ist nur mehr eine berichtigte Arbeitnehmerveranlagung in Papierform bzw. eine Berufung innerhalb der Rechtsmittelfrist zulässig! 18

21 ACHTUNG: Es sind keine Beilagen mehr mitzuschicken. Sie müssen jedoch 7 Jahre aufbewahrt und auf Verlangen nachgereicht werden. In der Rubrik Lohnzettel werden lediglich die verschiedenen bezugs- bzw. pensionsauszahlenden Stellen genannt. Um Einblick in die Lohnzetteldaten zu bekommen muss der Steuerakt eingesehen werden: Abfragen/Steuerakt:

22 Um den Jahreslohnzettel, der von Ihrem Arbeitgeber ermittelt wurde, einzusehen, wählen Sie Lohnzettel/ Meldungen/Mitteilungen aus: Wien-Umgebung 123/4567 Mustermann Maximilian Musterstrasse Musterberg Bezugsauszahlende Stelle (z. B. Fa. Ehrlich & Co) wählen: Ehrlich & Co 20

23 Mustermann Maximilian 2345 Musterberg, Musterstrasse 12 Angestellter männlich Vollbeschäftigung Ehrlich & Co 2345 Musterberg, Mustergasse 55 INFO: Die Jahreslohnzettel der ArbeitgeberInnen müssen grundsätzlich bis Ende Februar des Folgejahres online an das Finanzamt übermittelt werden. Sollte dies nicht möglich sein bzw. die Jahreslohnzettel von der EDV nicht lesbar sein, so werden diese händisch eingegeben. Dadurch kann es zu Verzögerungen bei der zur Verfügungstellung der Lohnzetteldaten kommen und gegebenenfalls die Vorberechnung zu einem anderen Ergebnis führen als letztendlich im Einkommensteuerbescheid! Sie sollten daher bei einer eventuellen Vorberechnung überprüfen ob alle Arbeitgeber bzw. das Arbeitsmarktservice bereits gemeldet haben. 21

24 Daten des Jahreslohnzettels: 22

25 Einkommensteuererklärung mit FinanzOnline! Sollten Sie neben Ihrem Dienstverhältnis noch Einkünfte aus einer selbstständigen Tätigkeit (z. B. Vortragstätigkeit in Form eines freien Dienstvertrages) mit einem Gewinn über 730, jährlich erzielen, so sind Sie dazu verpflichtet bis zum 30. April des jeweiligen Folgejahres eine Einkommensteuererkärung (E1) anstelle der Arbeitnehmerveranlagung (L1) bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt abzugeben. Mit FinanzOnline erstreckt sich diese Frist bis zum 30. Juni des jeweiligen Folgejahres. Um über FinanzOnline eine Einkommensteuererklärung durchführen zu können, müssen Sie vorweg eine Steuernummer bei Ihrem Wohnsitzfinanzamt beantragen. Durch das Finanzamt wird das Formular E1 bei Ihrem persönlichen Online-Zugang freigegeben oder Sie beantragen über Eingaben/Anträge/Erklärungswechsel die Online-Umstellung

26 Ihren Gewinn bzw. Verlust aus den Einkünften aus selbstständiger Tätigkeit ermitteln Sie anhand einer Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (E1a). Diese finden Sie unter Einkünfte aus selbstständiger Arbeit Einzelunternehmer : 24

27 Musterstrasse Musterberg Österreich Branchenkennzahl abhängig von der Art der freiberuflichen Tätigkeit auswählen. Wenn bei den Einnahmen keine USt verrechnet wurde! 25

28 26

29 Z. B. AfA für einen Computer Z. B. Kilometergelder Z. B. SV-Beiträge, Büromaterial Den so ermittelten Gewinn bzw. Verlust tragen Sie unter Einkünfte aus selbstständiger Arbeit Kennzahl 320 Einkünfteverteilung (siehe Seite 24) ein. 27

30 Alle anderen Eingaben (z. B. Sonderausgaben, Werbungskosten, Außergewöhnliche Belastungen) werden wie bei der Arbeitnehmerveranlagung eingetragen. Zur Kontrolle und für eine Vorausberechnung steht der Datenkorb zur Verfügung: 28

31 Wie erhalte ich meinen Einkommensteuerbescheid 2006? Die Zustellung des Einkommensteuerbescheides für 2006 erfolgt grundsätzlich in Papierform. Es besteht für Sie jedoch die Möglichkeit der elektronischen Zustellung in die Databox zuzustimmen (siehe persönliche Daten). Die Databox ist der elektronische Postkorb. Eine Eingangsbestätigung über den Antrag zur Arbeitnehmerveranlagung wird erst am nächsten Tag in der Databox bereitgestellt. TIPP: Die Übermittlung des Bescheides in die Databox gilt als Zustellung (WICHTIG: Berufungsfrist ein Monat ab Erhalt bzw. Zustellung des Bescheides)! Eine Zustellung in die Databox ist ausschließlich bei elektronischer Arbeitnehmerveranlagung bzw. Einkommensteuererklärung möglich! Wie frage ich meine Databox ab? Nach dem Einstieg in FinanzOnline wird auf der Hauptseite eine Meldung angezeigt, dass in der Databox ungelesene Nachrichten enthalten sind: Durch Aufrufen der Databox können Sie alle ungelesenen Inhalte aufrufen: 29

32 ACHTUNG: Ungelesene Inhalte werden zeitlich unbegrenzt angezeigt. Gelesene Inhalte werden bis zu einem Monat nach Auslesen angezeigt. Sie können Nachrichten jedoch auf Ihrem PC abspeichern. Wie kann ich mein Steuerkonto einsehen? Wenn Sie Abfrage/Steuerkonto wählen können Sie Ihr Steuerkonto einsehen:

33 Sie können folgende Daten abfragen: n alle Buchungen n Rückzahlungsdaten n Zahlungsfälligkeiten n Vorauszahlungen n Rückstandsaufgliederungen Wien-Umgebung 123/4567 Mustermann Maximilian Musterstrasse Musterberg 31

34 32

35 Rechtsmittel gegen den Einkommensteuerbescheid? Online können Sie folgende Eingaben machen ( Eingaben/Anträge ): 33

36 Zahlungserleichterungen bzw. die Herabsetzung von Vorauszahlungsbescheiden sind online möglich:

37 WICHTIG: Ihr Antrag auf Zahlungserleichterung muss immer eine Begründung enthalten, ansonsten wird er abgewiesen Rückzahlungsanträge sind ebenfalls online möglich, jedoch kommt es bei Gutschriften aufgrund einer Arbeitnehmerveranlagung ohnehin automatisch zur Auszahlung des Guthabens auf das von Ihnen angegebene Bankkonto. Bei Gutschriften aufgrund einer Einkommensteuererklärung können Sie unter Eingaben/Anträge/Rückzahlung einen Rückzahlungsantrag stellen. Eine Berufung gegen den Einkommensteuerbescheid innerhalb der Rechtsmittelfrist können Sie unter Eingaben/Anträge/Bescheidänderung durchführen! 35

38 Wie beende ich FINANZOnline? Immer über den Menüpunkt Ende vom Verfahren abmelden. Mustermann Maximilian ACHTUNG: Sollten Sie innerhalb von 30 Minuten keine Eingaben vornehmen, wird der Vorgang automatisch abgebrochen. Um Ihre Eingaben fortsetzen zu können, müssen Sie sich erneut anmelden. Selbstberechnung der Arbeitnehmerveranlagung bzw. der Einkommensteuererklärung ohne Anmeldung zu FINANZOnline! Es ist auch möglich eine Berechnung der Arbeitnehmerveranlagung bzw. der Einkommensteuererklärung anonym durchzuführen. Dazu benötigen Sie keine Zugangskennungen zu FINANZOnline: 36

39 37

40 Die Eingaben (z. B. Sonderausgaben/Werbungskosten/Außergewöhnliche Belastungen) werden wie mit Online-Zugangsdaten eingegeben. Zur Selbstberechnung ist es jedoch erforderlich die Daten des Jahreslohnzettels bzw. den bereits ermittelten Gewinn bei einer Einkommensteuererklärung selbst einzutragen. Eine Kopie des Jahreslohnzettels erhalten Sie auf Verlangen von Ihrem/r ArbeitgeberIn. 38

41 INFO: Die Erklärung anonym zu senden ist natürlich nicht möglich. Dazu müssen Sie sich mit den persönlichen Zugangskennungen zu FINANZOnline anmelden und die erforderlichen Daten nochmals eingeben! 39

42 Wo erhalte ich Hilfestellung zu FINANZOnline? Bei Fragen n zur Arbeitnehmerveranlagung: bzw. AK-Wien/Abt. Steuerrecht: 01/ DW n zu FINANZOnline: 0810/ n zu persönlichen Steuerangelegenheiten: Wohnsitzfinanzamt Bei Fragen zu technischen Problemen (z. B. PC, Internetanschluss) wenden Sie sich bitte an den Hersteller bzw. Anbieter.? bzw. Hilfe: Diese Funktion stellt das gesamte Hilfesystem von FINANZOnline dar. Inklusive aktuellen Lohnsteuerrichtlinien bzw. mit Verweis auf die Broschüre des BMfF Steuerbuch Tipps für die Arbeitnehmerveranlagung für LohnsteuerzahlerInnen. TIPP: Ausführliche Informationen zur Arbeitnehmerveranlagung erhalten Sie in der Bröschüre Steuer Sparen der Arbeiterkammer! VORSICHT: Da keine Belege mehr beizulegen sind, sollten Sie jedoch nicht in Versuchung geraten plötzlich Ausgaben geltend zu machen, welche nicht der Wahrheit entsprechen. Selbstverständlich wurde bei FinanzOnline ein EDV-Kontrollsystem eingebaut, welches Branchenauffälligkeiten feststellt. Sollte die EDV-Prüfung auffällig ausfallen, so werden Ihre Steuererklärungen einer näheren Prüfung durch den Finanzbeamten unterzogen. Bei Ungereimtheiten werden Sie zum Nachreichen der Belege aufgefordert bzw. ein neuer, korrigierter Bescheid erlassen! 40

43 Übersicht der Ausgaben, die beim Finanzamt geltend gemacht werden können: Familienrechtliche Absetzbeträge Alleinverdiener-/Alleinerzieherabsetzbetrag + eventuelle Kinderzuschläge Mehrkindzuschlag (mehr als 2 Kinder) Unterhalt an nichthaushaltszugehörige Kinder Sonderausgaben Personenversicherungen n Lebensversicherung/Pensionszusatzversicherung n Freiwillige Krankenversicherung n Freiwillige Unfallversicherung n Sterbeverein n Pensionskassenbeiträge n Insassenunfallversicherung n Kreditrestschuldversicherung n Freiw. Höherversicherung Wohnraumschaffung n Beiträge zur Errichtung von Eigenheimen n Beiträge zur Errichtung von Eigentumswohnungen n Baukostenzuschuss für Genossenschafts- bzw. Gemeindewohnungen n Darlehens- sowie Zinsrückzahlungen für Wohnraumschaffung Wohnraumsanierung n Instandsetzungs- bzw. Herstellungsmaßnahmen n Aufwendungen für energiesparende Maßnahmen n Darlehens- sowie Zinsrückzahlungen für Wohnraumsanierung Junge Aktien, Genussscheine und Wandelschuldverschreibungen Freiw. Weiterversicherung sowie Nachkauf von Pensions(Schul-)zeiten Kirchenbeiträge Private Zuwendungen an begünstigte Spendenempfänger Steuerberatungskosten 41

44 Werbungskosten Werbungskosten ohne Anrechnung auf die Werbungskostenpauschale: wenn nicht bereits beim Arbeit- } geber n Gewerkschaftsbeiträge n Pendlerpauschale berücksichtigt n E-Card-Gebühr n rückgezahlter Arbeitslohn n Pflichtbeiträge aufgrund einer geringfügigen Beschäftigung Werbungskosten unter Anrechnung auf das Werbungskostenpauschale: n Arbeitsmittel n Fachliteratur n Reisekosten n Fortbildungs- und abzugsfähige Ausbildungskosten n Umschulungskosten n Studiengebühren n Doppelte Haushaltsführung und Familienheimfahrten n Sonstige Werbungskosten (Betriebsratsumlage, Berufskleidung) n Werbungskostenpauschalen für bestimmte Berufsgruppen (z. B. Hausbesorger, Vertreter) Außergewöhnliche Belastungen Außergewöhnliche Belastungen unter Berücksichtigung des Selbstbehaltes: n Krankheitskosten, Zahnersatz n Diätverpflegung bei einer Erwerbsminderung unter 25% n Begräbnis-/Grabsteinkosten n Kosten für Kinderbetreuung n Kosten für ein Alters- oder Pflegeheim n Kurkosten n andere außergewöhnliche Belastungen Außergewöhnliche Belastungen ohne Berücksichtigung des Selbstbehaltes: n Aufwendungen zur Beseitigung von Katastrophenschäden n Krankheitskosten bei einer Erwerbsminderung von mind. 25 % n Diätverpflegung bei einer Erwerbsminderung mind. 25% n außergewöhnliche Belastungen für Kinder n auswärtige Berufausbildung n Mehraufwendungen für Kinder, ab einer 25%igen Behinderung n Unterhaltsleistungen für im Ausland lebenden Kinder 42

45 Diese Broschüre bekommen Sie unter (01) alle aktuellen ak BrOSchüren FinDen Sie im internet zum BeStellen und DOwnlOaD Weitere Bestellmöglichkeiten Bestelltelefon: (01) Fax: (01) Artikelnummer 412 / 3 Verfasser: Abteilung Steuerrecht Aktualisierte Auflage: Jänner 2007 Medieninhaber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Prinz Eugen Straße 20-22, 1040 Wien Telefon: (01) Hersteller: TDS TypoDruckSares, 1190 Wien Verlags- und Herstellort: Wien

46 Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien Prinz Eugen Straße 20 22, 1040 Wien, Telefon (01) wien.arbeiterkammer.at

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein WIr schauen auf Ihr Geld! dass arbeitnehmerinnen es auf jeden euro und arbeitnehmer ankommt wer lassen wüsste Jahr

Mehr

Ein Service für Steuerzahler/innen. Mit einem Klick Geld zurück. FinanzOnline

Ein Service für Steuerzahler/innen. Mit einem Klick Geld zurück. FinanzOnline Ein Service für Steuerzahler/innen Mit einem Klick Geld zurück FinanzOnline Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Service und Kundenzufriedenheit werden in der Finanzverwaltung groß geschrieben. Wir arbeiten

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein Gerecht verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Dass es auf jeden Euro ankommt wer wüsste das nicht besser als

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERiNNENVERANLAGUNG GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Es kommt auf jeden Euro an. Niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine Senkung

Mehr

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Holen Sie sich Ihr Geld zurück Schenken Sie keinen Steuer-Euro her. Machen Sie die Arbeitnehmerveranlagung.

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung!

Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung! Neuerungen bei der Arbeitnehmerveranlagung! Der ÖAAB konnte zahlreiche Verbesserungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durchsetzen. Beispielsweise wurde die Pendlerpauschale ab Juli 2007 um 10% erhöht.

Mehr

Sicher durch den Steuerdschungel!

Sicher durch den Steuerdschungel! www.arbeiterkammer.com Her mit der Kohle! Sicher durch den Steuerdschungel! so Holen Sie Sich Ihr Geld vom Finanzamt zurück In Kooperation mit Stand: Jänner 2013 Diese Broschüre gilt für das Steuerjahr

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG Mit allen Änderungen der Steuerreform 2005 wien.arbeiterkammer.at WIR SCHAUEN AUF IHR GELD! Viel Geld lassen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! Ich will kein Geld verschenken, gerade in Zeiten wie diesen. SO EINFACH BEKOMMEN SIE LOHNSTEUER ZURÜCK. MACHEN SIE DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMER- VERANLAGUNG

Mehr

Steuer sparen 2008. Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht. Aktualisiert im Dezember 2007. AK-Infoservice

Steuer sparen 2008. Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht. Aktualisiert im Dezember 2007. AK-Infoservice Steuer sparen 2008 Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht Aktualisiert im Dezember 2007 AK-Infoservice 1 Inhaltsverzeichnis I. Die ArbeitnehmerInnenveranlagung (ANV) 7 1. Einleitung 7 1.1. FINANZOnline

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

L17 Lohnbescheinigung

L17 Lohnbescheinigung Ein Service für grenzüberschreitende Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen L17 Lohnbescheinigung Einleitung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in zunehmendem Ausmaß auch grenzüberschreitend beschäftigt.

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005) INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER... 3 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt...

Mehr

Mag. Erich Waldecker, BMF. e-government. Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline

Mag. Erich Waldecker, BMF. e-government. Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline Mag. Erich Waldecker, BMF e-government Konferenz 2009 Steuern zahlen im Internet Ein neues Service von FinanzOnline Wien, 18.06.2009 Überblick Vorstellung Abteilung V/2 Status FinanzOnline Elektronische

Mehr

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen STEUERN & EINKOMMEN: Steuerliche Auswirkungen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen 1. ZWEI ODER MEHR ARBEITSVERHÄLTNISSE: Steuerliche Auswirkungen. Für die jährliche Steuerberechnung werden generell

Mehr

STEUER SPAREN 2007. wien.arbeiterkammer.at EIN LEITFADEN FÜR ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER

STEUER SPAREN 2007. wien.arbeiterkammer.at EIN LEITFADEN FÜR ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER STEUER SPAREN 2007 wien.arbeiterkammer.at Steuer sparen 2007 EIN LEITFADEN FÜR ARBEITNEHMERINNEN UND ARBEITNEHMER RECHTE Rechte haben HABEN Recht bekommen RECHT BEKOMMEN Viel Geld lassen die Arbeitnehmerinnen

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Steuer sparen 2009. ein Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die kann was. wien.arbeiterkammer.at

Steuer sparen 2009. ein Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die kann was. wien.arbeiterkammer.at Steuer sparen 2009 wien.arbeiterkammer.at ein Leitfaden für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Die kann was. Fair verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Viel Geld lassen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0422-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 7. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz vom 1. August

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung/ erforderliche Belege Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Die vorliegende Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung durch uns als Steuerberater

Mehr

Arbeitnehmerveranlagung

Arbeitnehmerveranlagung B E T R I E B S R A T Arbeitnehmerveranlagung Schnell und unkompliziert über Finanzonline Inhalt 1. Zugang zu Finanzonline:... 3 2. Die Arbeitnehmerveranlagung... 4 Persönliche Daten:... 6 Allgemeine Daten...

Mehr

I. Finanzonline 1. Welche Vorteile bringt Ihnen FinanzOnline? I. Finanzonline... 2. II. Häufig verwendete Funktionen... 6. Inhalt

I. Finanzonline 1. Welche Vorteile bringt Ihnen FinanzOnline? I. Finanzonline... 2. II. Häufig verwendete Funktionen... 6. Inhalt Seite 1 von 21 Inhalt I. Finanzonline... 2 1. Welche Vorteile bringt Ihnen FinanzOnline?... 2 1.1. Elektronische Übermittlung sonstiger Anbringen:... 3 2. Anmeldung zu FinanzOnline... 2 3. Einstieg für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Steuer sparen 2013. ein Leitfaden für die Arbeitnehmerveranlagung 2012. Gerechtigkeit muss sein

Steuer sparen 2013. ein Leitfaden für die Arbeitnehmerveranlagung 2012. Gerechtigkeit muss sein Steuer sparen 2013 ein Leitfaden für die Arbeitnehmerveranlagung 2012 Gerechtigkeit muss sein Fair verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Dass es auf jeden Euro ankommt wer wüsste das nicht besser als

Mehr

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen

PERSONALVERWALTUNG. für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich. von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen PERSONALVERWALTUNG für Mitarbeiter mit Wohnsitz in Österreich von in Deutschland ansässigen deutschen Unternehmen durch die Unsere Erfahrung zeigt: In den letzten Jahren gehen immer mehr deutsche Unternehmen

Mehr

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG

BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG BELEGE ZUR ERSTELLUNG IHRER EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG Die vorliegenden Checkliste soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege für die Erstellung der Einkommensteuererklärung erleichtern und zur

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/3622-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen die Bescheide des FA betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Tipps Für den Stromhaushalt

Tipps Für den Stromhaushalt Tipps Für den Stromhaushalt Neue Regelungen für Stromkonsumentinnen Gerechtigkeit muss sein RECHTE VON STROMKUNDiNNEN Neue Regelungen für StromkonsumentInnen Mitte der 1990er Jahre begann auf EU-Ebene

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen

Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen 2 8 Wenn Sie eine Beschäftigung in den Niederlanden annehmen Für Einwohner von Deutschland 1 Warum dieses Faltblatt? Wenn Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und in den Niederlanden eine Beschäftigung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

Ihr Elektronisches Postfach Kostenloser Mehrwert für Ihr Online-Banking. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der Freischaltung Ihrer Konten zum Online-Banking richten wir Ihnen in unserer Internetfiliale www.vereinigte-sparkassen.de Ihr persönliches und kostenloses

Mehr

Checkliste - Absetzbare Aufwendungen

Checkliste - Absetzbare Aufwendungen Checkliste - Absetzbare Aufwendungen 1. Betriebsausgaben/Werbungskosten Arbeitsessen Arbeits(schutz)kleidung typische Arbeitsmittel Arbeitszimmer Ausbildungskosten Beiträge an Interessensvertretungen Betriebsratsumlage

Mehr

Checkliste zur Einkommensteuererklärung

Checkliste zur Einkommensteuererklärung Checkliste zur Einkommensteuererklärung Grunddaten Steuerpflichtige(r ) Name, Vorname: Ehegatte Name, Vorname: verheiratet seit: verwitwet seit: geschieden seit: dauernd getrennt lebend seit: Kind (1)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2643-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 17. Juni 2006 (Einlaufstempel 16. Juni 2006) gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Arbeitsaufgabe 2: Verteilungstabelle ergänzen und Gewinn ermitteln. b) Berechnen Sie den Gewinn für das Abschlussjahr 2014.

Arbeitsaufgabe 2: Verteilungstabelle ergänzen und Gewinn ermitteln. b) Berechnen Sie den Gewinn für das Abschlussjahr 2014. Arbeitsaufgabe 2: Verteilungstabelle ergänzen und Gewinn ermitteln a) Vervollständigen Sie die Verteilungstabelle entsprechend der Lösung aus Arbeitsauf- gabe 1. Tragen Sie die richtigen Beträge in die

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat Graz 6 GZ. RV/0613-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Bruck an der Mur betreffend Einkommensteuer

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung

Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung Freitag, 01. März 2013 Welche krankheits- bzw. behinderungsbedingte Ausgaben können bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend gemacht werden? (Stand Februar 2013) Allgemeines zur Arbeitnehmerveranlagung:

Mehr

Senioren und Steuern.

Senioren und Steuern. www.bmf.gv.at Senioren und Steuern. INFORMATION STEUER INFOS A U S E RSTE R H A N D www.bmf.gv.at www.facebook.com/finanzministerium Inhaltsverzeichnis Senioren & Steuern 7 Nützen Sie Ihre Vorteile FinanzOnline

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 40 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG

Handbuch. Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Handbuch Depotübertragung gem. 27 Abs. 6 Z 1 lit. a EStG Seite 2 von 24 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 1.1. Rechtliche Grundlage:... 3 2. ERFASSUNG DEPOTÜBERTRAGUNG IM DIALOGVERFAHREN... 4 3. DEPOTÜBERTRAGUNG

Mehr

STEUERRECHTLICHE HINWEISE A. EINKÜNFTE AUS NICHTSELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT

STEUERRECHTLICHE HINWEISE A. EINKÜNFTE AUS NICHTSELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT 508 STEUERRECHTLICHE HINWEISE A. EINKÜNFTE AUS NICHTSELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT Zu den Einkünften aus nichtselbständiger Tätigkeit zählen: Bezüge und Vorteile aus einem bestehenden oder früheren Arbeitsverhältnis

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater

steuer- und sozialversicherungsrechtliche der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen der Tagespflege ab 2009 Dipl.-Kfm. (FH) Dipl.-Jur. MBA Hendrik Hachenberg Steuerberater Gliederung Neuerungen ab 2009 Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch

Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein. Checkliste. Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Lohnsteuer-Beratungs-Verein e.v. Lohnsteuerhilfeverein Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Ihre Checkliste Hinweise und Tipps vor dem Beratungsgespräch Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

STEUER SPAREN 2014 EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2013 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

STEUER SPAREN 2014 EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2013 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN STEUER SPAREN 2014 EIN LEITFADEN FÜR DIE ARBEITNEHMERVERANLAGUNG 2013 GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Es kommt auf jeden Euro an. Niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine Senkung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/0751-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Beruf/Bw., Ort/Bw., Straße/Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2

Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 So ist die Situation in Österreich 2 Grundsätzliches 2 Wo sind Steuern zu zahlen? 2 Vermeidung von Doppelbesteuerung 3 Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht

Mehr

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt

Lohnsteuer. Stand: Oktober 2009. HWK Oberbayern - Dr. Marcus Mey, Rechtsanwalt Lohnsteuer Stand: Oktober 2009 1 Lohnsteuer (1) Lohnsteuer: Teil der Einkommensteuer (Vorauszahlung im laufenden Jahr, gewöhnlich monatlich mit Gehaltsabrechnung) Besonderheit: Verpflichtung des Arbeitgebers,

Mehr

Einkommensteuererklärung 2014/2015

Einkommensteuererklärung 2014/2015 Haufe Steuerratgeber 03125 Einkommensteuererklärung 2014/2015 Bearbeitet von Willi Dittmann, Dieter Haderer, Rüdiger Happe 1. Auflage 2014. Buch. 560 S. ISBN 978 3 648 05215 0 Recht > Rechtswissenschaft,

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

LEITFADEN 5. Unternehmensserviceportal. Erstregistrierung

LEITFADEN 5. Unternehmensserviceportal. Erstregistrierung LEITFADEN 5 Unternehmensserviceportal Wenn Ihr Einzelunternehmen bereits in FinanzOnline registriert ist und sie als einzelvertretungsbefugter gesetzliche Vertretungsperson über keine Bürgerkarte oder

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

Steuer Sparen 2015. ein Leitfaden für die arbeitnehmerveranlagung 2014. GerechtiGkeit muss Sein

Steuer Sparen 2015. ein Leitfaden für die arbeitnehmerveranlagung 2014. GerechtiGkeit muss Sein Steuer Sparen 2015 ein Leitfaden für die arbeitnehmerveranlagung 2014 GerechtiGkeit muss Sein es kommt auf jeden euro an......niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine

Mehr

Sonderausgaben im Einzelnen

Sonderausgaben im Einzelnen Sie sind hier: Steuern Für Arbeitnehmer/innen & Pensionist/innen Arbeitnehmerveranlagung Sonderausgaben im Einzelnen Nachfolgend informieren wir Sie über die Sonderausgaben im Einzelnen und in welcher

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG

NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG STEFAN LEUKART S T E U E R B E R A T E R NOTWENDIGE UNTERLAGEN ZUR EINKOMMENSSTEUERERKLÄRUNG Unsere Auflistung soll Ihnen eine erste Orientierung über die benötigten Unterlagen zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 11 GZ. RV/0197-S/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 29. März 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 19.

Mehr

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen.

Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für die Steuererklärung zusammen zu stellen. Checkliste für die Erstellung der Einkommensteuererklärung ohne Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, selbständiger und/oder gewerblicher Tätigkeit Die folgende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte

Lohnsteuer. Lohnsteuerkarte Lohnsteuer Lohnsteuerkarten Steuerklassen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende in Sonderfällen Wechsel der Steuerklassenkombination bei Ehegatten Wenn sich etwas ändert (z.b. Heirat oder Geburt eines

Mehr

Familie und Steuern. Ein Service für Eltern und Kinder.

Familie und Steuern. Ein Service für Eltern und Kinder. Familie und Steuern Ein Service für Eltern und Kinder. Impressum Herausgeber, Eigentümer und Verleger: Bundesministerium für Finanzen Abteilung I/8 Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Johannesgasse

Mehr

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege

Einkommensteuererklärung, Erforderliche Belege. Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege Einkommensteuererklärung, erforderliche Belege CDW Steuerberatungsgesellschaft mbh Rathenausstr. 25 42277 Wuppertal Belege zur Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung Sehr geehrte(r) Frau/Herr, die vorliegende

Mehr

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen)

Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) DKV Deutsche Krankenversicherung AG Basisinformationen zum Bürgerentlastungsgesetz (Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigungen von Vorsorgeaufwendungen) Hintergründe Warum können ab 2010 Beiträge

Mehr

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten

Kapitel 2: Schadenfall registrieren 4 Kapitel 3: Schadenfall bearbeiten 18 Kapitel 4: Dokumente verwalten Benutzerhandbuch Kundenportal für die Online-Registratur von Personenschäden zur obligatorischen Unfall- und Zusatz-Versicherung (UVG/UVG-Z) sowie Krankentaggeld- Versicherung Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten

Die wichtigsten Steuertipps für Studenten Steuerinfos Anneliese Proissl/TPA 12.03.2014, 13:28 Uhr Die wichtigsten Steuertipps für Studenten 2014 gibt es wieder eine Fülle steuerlicher Änderungen für Studenten in Österreich. Viele Studenten haben

Mehr

Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben Elektronische Zahlung

Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben Elektronische Zahlung www.finanzonline.at finanzonline.bmf.gv.at Information zu den neuen FinanzOnline - Funktionalitäten 'Meldung zur Zahlung von Selbstbemessungsabgaben' und 'Elektronische Zahlung' Amtsweg & Zahlung per Mausklick

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich

Frank Kutz SteuerBerater Kompetenz aus einer Hand, individuell und persönlich Die vorliegende soll Ihnen und uns als Hilfestellung und Gedankenstütze für die Erstellung der Einkommensteuererklärung dienen. Anhand der Liste können Sie sich orientieren, welche Belege Sie für eine

Mehr

60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren

60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren 60 Plus Aktuell Informationen für Menschen in den besten Jahren Wichtige Informationen zum Steuersparen Das Einkommensteuergesetz bietet für Steuerzahler verschiedene Möglichkeiten, im Rahmen einer Arbeitnehmerveranlagung

Mehr

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16)

ABGABEN UND STEUERN. Der Lohnzettel (Formular L16) ABGABEN UND STEUERN Der Lohnzettel (Formular L16) Jänner 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres

Mehr

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater

Kanzlei Klaus Bartholomäi Steuerberater Checkliste zur Einkommensteuererklärung 2014 Kanzlei 1. Allgemeine Angaben Name, Vorname Straße, PLZ, Ort Veränderungen gegenüber dem Vorjahr? (weiter zu 2.) Steuernummer IdNr.: 1.Steuerpflichtiger 2.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/1400-W/07 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., 1120 Wien, X-Straße, vom 25. Oktober 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes

UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes Die in diesem Heft gesammelten Informationen beziehen sich auf den WECHSEL DES HAUPTWOHNSITZES Stand November 2013 GESETZLICH VORGESCHRIEBENE

Mehr