Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblick- Schlafmedizin im Kindesalter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblick- Schlafmedizin im Kindesalter"

Transkript

1 Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblick- Schlafmedizin im Kindesalter

2

3 Schlafmedizin im Kindesalter -Einführung und Überblicknach Rabenschlag

4 Schlafprofil Erwachsene

5 Schlafprofil Säugling

6 Polysomnographie NREM-Schlaf

7 Polysomnographie REM-Schlaf

8 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) noch nicht klassifizierbare Schlafstörungen Dyssomnien A: Intrinsische Dyssomnien z.b. Narkolepsie B: Extrinsische Dyssomnien z.b. falsche Schlafhygiene C: Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus z.b. Jet Lag Parasomnien A: Aufwachstörungen z.b. Pavor nocturnus B: Schlaf-Wach-Übergangsst. z.b. Einschlafmyoklonie C: REM-Schlaf gebunden z.b. Alpträume D: andere z.b. Bruxismus Schlafstörungen bei anderen Erkrankungen A: psychiatrische Erkrankungen z.b. Psychose B: neurologische Erkrankungen z.b. Status epilepticus i. Schlaf C: internistische Erkrankungen z.b. schlafgebundenes Asthma (Primäre Störung oder Beeinträchtigung des Schlafes hinsichtlich seiner Dauer, Qualität oder zeitlicher Organisation.) (Störungen, die in den Schlafprozeß einbrechen, nicht jedoch primär Störungen des Schlaf- oder Wachzustandes.)

9 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Intrinsische Dyssomnien noch nicht klassifizierbare Dyssomnien A: Intrinsische Dyssomnien z.b. Narkolepsie B: Extrinsische Dyssomnien z.b. falsche Schlafhygiene C: Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus z.b. Jet Lag (Primäre Störung oder Beeinträchtigung des Schlafes hinsichtlich seiner Dauer, Qualität oder zeitlicher Organisation.) 1. Psychophysiologische Insomnie 2. Schlafstörungen Schlafwahrnehmungsstörung 3. Idiopathische Insomnie 4. Narkolepsie 5. Rezidivierende Parasomnien Hypersomnie Schlafstörungen bei anderen organischen 6. A: Aufwachstörungen Idiopathische Hypersomnie Erkrankungen z.b. Pavor nocturnus 7. B: Schlaf-Wach-Übergangsst. Posttraumatische A: Hypersomnie psychiatrische Erkrankungen z.b. Einschlafmyoklonie z.b. Psychose 8. C: REM-Schlaf Obstruktives gebunden Schlafapnoe-Syndrom B: neurologische Erkrankungen z.b. Alpträume z.b. Status epilepticus i. Schlaf 9. Zentrales Schlafapnoe-Syndrom D: andere C: internistische Erkrankungen z.b. Bruxismus z.b. schlafgebundenes Asthma 10. Zentrale alveoläre Hypoventilation 11. Periodische Bewegungen im Schlaf 12. Restless-legs-Syndrom (Störungen, die in den Schlafprozeß einbrechen, nicht jedoch primär Störungen des Schlaf- oder Wachzustandes.)

10 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) 1. Falsche Schlafhygiene 2. Umweltbedingte Schlafstörung 3. Höhenbedingte Schlafstörung Schlafstörungen 4. Psychoreaktive Schlafstörung 5. Schlafmangelsyndrom noch nicht klassifizierbare Dyssomnien A: Intrinsische Dyssomnien z.b. Narkolepsie B: Extrinsische Dyssomnien z.b. falsche Schlafhygiene C: Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus z.b. Jet Lag (Primäre Störung oder Beeinträchtigung des Schlafes hinsichtlich seiner Dauer, Qualität oder zeitlicher Organisation.) 6. Schlafstörung bei Kindern ohne feste Schlafzeiten (mangelnde Parasomnien Schlafdisziplin) Schlafstörungen bei anderen organischen A: 7. Aufwachstörungen Einschlafstörung bei fehlendem Einschlafritual Erkrankungen z.b. Pavor nocturnus 8. Insomnie bei Nahrungsmittelallergie B: Schlaf-Wach-Übergangsst. z.b. Einschlafmyoklonie C: REM-Schlaf gebunden z.b. Alpträume D: andere z.b. Bruxismus 12. Alkohol-induzierte Schlafstörung (Störungen, die in den Schlafprozeß einbrechen, nicht jedoch primär Störungen des Schlaf- oder Wachzustandes.) 13. Toxisch-induzierte Schlafstörung A: psychiatrische Erkrankungen z.b. Psychose 9. Schlafstörung mit Zwang zu essen oder trinken 10. Schlafstörung bei Hypnotikaabhängigkeit B: neurologische Erkrankungen z.b. Status epilepticus i. Schlaf C: internistische Erkrankungen 11. Schlafstörung bei Stimulanzienabhängigkeit z.b. schlafgebundenes Asthma

11 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) noch nicht klassifizierbare Parasomnien Dyssomnien 1. Schlaftrunkenheit A: Intrinsische Dyssomnien 2. z.b. Schlafwandeln Narkolepsie B: Extrinsische Dyssomnien 3. Pavor nocturnus z.b. falsche Schlafhygiene C: Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus z.b. Jet Lag (Primäre Störung oder Beeinträchtigung des Schlafes hinsichtlich seiner Dauer, Qualität oder zeitlicher Organisation.) Schlafstörungen Parasomnien A: Aufwachstörungen z.b. Pavor nocturnus B: Schlaf-Wach-Übergangsst. z.b. Einschlafmyoklonie C: REM-Schlaf gebunden z.b. Alpträume D: andere z.b. Bruxismus (Störungen, die in den Schlafprozeß einbrechen, nicht jedoch primär Störungen des Schlaf- oder Wachzustandes.) Schlafstörungen bei anderen Erkrankungen A: psychiatrische Erkrankungen z.b. Psychose B: neurologische Erkrankungen z.b. Status epilepticus i. Schlaf C: internistische Erkrankungen z.b. schlafgebundenes Asthma

12 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Parasomnien 1. Schlafstörungen durch rhythmische Bewegungen 2. Einschlafmyoklonien 3. Sprechen im Schlaf 4. Nächtliche DyssomnienWadenkrämpfe Parasomnien A: Intrinsische Dyssomnien z.b. Narkolepsie B: Extrinsische Dyssomnien z.b. falsche Schlafhygiene C: Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus z.b. Jet Lag Schlafstörungen A: Aufwachstörungen z.b. Pavor nocturnus B: Schlaf-Wach-Übergangsst. z.b. Einschlafmyoklonie C: REM-Schlaf gebunden z.b. Alpträume D: andere z.b. Bruxismus noch nicht klassifizierbare Schlafstörungen bei anderen Erkrankungen A: psychiatrische Erkrankungen z.b. Psychose B: neurologische Erkrankungen z.b. Status epilepticus i. Schlaf C: internistische Erkrankungen z.b. schlafgebundenes Asthma

13 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Parasomnien 1. Albträume 2. Schlaflähmung 3. Geschwächte Erektion im Schlaf 5. Verhaltensstörung Dyssomnien im Parasomnien REM-Schlaf A: Intrinsische Dyssomnien z.b. Narkolepsie B: Extrinsische Dyssomnien z.b. falsche Schlafhygiene C: Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus z.b. Jet Lag Schlafstörungen 4. Rem-Schlaf gebundener Herzstillstand A: Aufwachstörungen z.b. Pavor nocturnus B: Schlaf-Wach-Übergangsst. z.b. Einschlafmyoklonie C: REM-Schlaf gebunden z.b. Alpträume D: andere z.b. Bruxismus noch nicht klassifizierbare Schlafstörungen bei anderen Erkrankungen A: psychiatrische Erkrankungen z.b. Psychose B: neurologische Erkrankungen z.b. Status epilepticus i. Schlaf C: internistische Erkrankungen z.b. schlafgebundenes Asthma (Primäre Störung oder Beeinträchtigung des Schlafes hinsichtlich seiner Dauer, Qualität oder zeitlicher Organisation.) (Störungen, die in den Schlafprozeß einbrechen, nicht jedoch primär Störungen des Schlaf- oder Wachzustandes.)

14 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Parasomnien - D: Andere Parasomnien 1. Bruxismus 2. Enuresis nocturna 3. Schlafgebundenes Verschlucken 4. Nächtliche paroxysmale Dystonie 5. Syndrom des plötzlichen und unerklärlichen Todes 6. Primäres Schnarchen 7. Säuglings-Schlafapnoe 8. Angeborenes zentrales Hypoventilationssyndrom (Undines Fluch) 9. Plötzlicher Kindstod 10. Gutartiger Schlafmyoklonus Neugeborener

15 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Schlafstörungen bei psych., neurol. u. intern. Erkrankungen A: Schlafstörungen bei psychiatrischen Erkrankungen 1. Psychosen 2. Affektive Erkrankungen 3. Angsterkrankungen 4. Panikerkrankungen 5. Alkoholismus

16 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Schlafstörungen bei psych., neurol. u. intern. Erkrankungen B: Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen 1. Degenerative Hirnerkrankungen 2. Demenzen 3. Parkinsonismus 4. Letale familiäre Insomnie 5. Schlafepilepsie 6. Elektrischer Status epilepticus im Schlaf 7. Schlafgebundene Kopfschmerzen

17 International Classification of Sleep Disorders (ICSD) Schlafstörungen bei psych., neurol. u. intern. Erkrankungen C: Schlafstörungen bei internistischen Erkrankungen 1. Schlafkrankheiten 2. Nächtliche kardiale Ischämie 3. Chronische obstruktive Lungenerkrankungen 4. Schlafgebundenes Asthma 5. Schlafgebundener gastro-ösophagealer Reflux 6. Peptisches Ulkus 7. Fibromyalgie-Syndrom

18 Drei-Monats-Prävalenzen von Insomnie- und Parasomniebeschwerden Einschuljahrgang % 23% 62% 20% 14% 15% 10% 10% 8% 11% 4% 4% 5% 3% 0% Schwere Erweckbarkeit Nächtliches Aufwachen Durchschlafprobleme Einschlafprobleme Somnambulismus Pavor nocturnus Tagesmüdigkeit Keine Schlafprobleme Albträume

19 Drei-Monats-Prävalenzen von weiteren Schlafstörungen und Einflußfaktoren Einschuljahrgang % 55% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 11% Einnässen 3% 19% Unruhige Beine Bruxismus 5% 6% 5% Mittagsschlaf Lichtbelästigung 57% Lärmbelästigung 21% Fernsehen vor Schlaf 13% Fernseher im Zimmer Infektanfälligkeit

20 Drei-Monats-Prävalenzen von Insomnie- und Parasomniebeschwerden 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 4. Jahrgangsstufe Eltern % 27% 25% 23% 18% 11% 10% 7% 6% 5% 3% 3% 3% 1% 1% 1% Einschlafprobleme Nächtliches Aufwachen Durchschlafprobleme Schwere Erweckbarkeit Tagesmüdigkeit Pavor nocturnus Somnambulismus Albträume Manchmal Häufig

21 Drei-Monats-Prävalenzen von Insomnie- und Parasomniebeschwerden 4. Jahrgangsstufe Kinder % 35% 35% 40% 30% 28% 25% 20% 15% 10% 5% 10% 21% 6% 15% 22% 3% 4% Manchmal Häufig 0% Durchschlafprobleme Einschlafprobleme Schwere Erweckbarkeit Nächtliches Aufwachen Tagesmüdigkeit Albträume Somnambulismus Pavor nocturnus

22 Drei-Monats-Prävalenzen von weiteren Schlafstörungen und Einflußfaktoren 4. Jahrgangsstufe Eltern % 47% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 5% 2% 4% Einnässen 1% 18% Unruhige Beine 4% 4% Bruxismus 1% 6% Mittagsschlaf 2% 10% 2% Lichtbelästigung Lärmbelästigung 34% 2% 34% Fernsehen vor Schlaf 15% 2% Infektanfälligkeit Fernseher im Zimmer Manchmal Häufig

23 Drei-Monats-Prävalenzen von weiteren Schlafstörungen und Einflußfaktoren 4. Jahrgangsstufe Kinder % 45% 46% 40% 35% 30% 25% 20% 35% 35% 26% Manchmal Häufig 15% 10% 5% 0% 12% 10% 5% 6% 4% 3% 4% 2% 1% 1% 2% 2% Einnässen Unruhige Beine Bruxismus Mittagsschlaf Lichtbelästigung Lärmbelästigung Fernsehen vor Schlaf Infektanfälligkeit Fernseher im Zimmer

24 25% 20% 15% 10% Drei-Monats-Prävalenzen von Hinweissymptomen für atmungsgebundene Schlafstörungen Einschuljahrgang 2002 P <.01 18% 15% 13% 12% P < % 10% P <.001 6% Jungen Mädchen 5% 0% 1% 1% 3% Schnarchen Atemaussetzer Unruhiger Schlaf Nächtliches Schwitzen Kopfreklination im Schlaf

25 Vergleichsstudien: Blader et al., Arch Pediatr Adolesc Med 1997 n = 987, 5-12 Jahre Einschlafstörungen: 11,3% Durchschlafstörungen: 6,5% Rona et al., ArchDisChild 1998 n = 14372, 5-11 Jahre Schlafstörungen 6-20% Owens et al., Pediatrics 1999 n = 1099, 4-10 Jahre Einschlafstörungen: 21% Durchschlafstörungen: 12,6% Paavonen et al., Acta Paediatr 2000 n = 5813, 8-9 Jahre Einschlafstörungen: 11,1% Durchschlafstörungen: 7,1% Stein et al., Pediatrics 2001 n = 472, 4-12 Jahre Schlafstörungen: 10,8%

26 Diagnostik bei Schlafstörungen Anamnese Analyse Schlaffragebogen Schlaftagebuch Intern-klinische und neurolog. Untersuchung

27

28 Diagnostik bei Schlafstörungen Anamnese Analyse Schlaffragebogen Schlaftagebuch Intern-klinische und neurolog. Untersuchung Indikationsbezogene Funktionsdiagnostik (EEG,EKG,Röntgen,Lufu,Labor, cardiorespiratorische Polygraphie,...)

29 S.S. / 6 W.

30 Diagnostik bei Schlafstörungen Anamnese Analyse Schlaffragebogen Schlaftagebuch Psycholog. Diagnostik Kinderpsychiatr. Diagnostik Intern-klinische und neurolog. Untersuchung Indikationsbezogene Funktionsdiagnostik (EEG,EKG,Röntgen,Lufu,Labor, cardiorespiratorische Polygraphie,...) Indikationsbezogene Konsiliaruntersuchung (z.b. HNO) Cardiorespirator. Polysomnographie

Checkliste Schlafstörungen

Checkliste Schlafstörungen Checkliste Schlafstörungen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Alexander Sturm, Peter Ciarenbach mit

Mehr

Schlafstörungen bei Kindern

Schlafstörungen bei Kindern Schlafstörungen bei Kindern Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatische Medizin Schlafmedizin Lotter Str. 5 49078 Osnabrück Ambulantes Schlafzentrum am Klinikum Os

Mehr

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Zu wenig Schlaf macht krank dumm dick Zulley J. Mein Buch vom guten Schlaf.

Mehr

Schlaf. und. Leistung

Schlaf. und. Leistung Schlaf und Leistung Prof. Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Schlaf und Leistung 24-Stunden-Gesellschaft Schlafen wir zuwenig? Tagschlaf Lernen im Schlaf Störungen des Schlafes 2,40 Arbeitshäufigkeit

Mehr

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg

Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Schlaf in unserer Leistungsgesellschaft Notwendigkeit oder Zeitverschwendung Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Zu wenig Schlaf macht krank dumm dick Zulley J. Mein Buch vom guten Schlaf.

Mehr

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen

1 99 % Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen. Häufigkeit von Schlafstörungen Häufigkeit und Einteilung der Schlafstörungen Patientenkongress Berlin, 16. 6. 2007 Peter Geisler Schlafmedizinisches Zentrum Psychiatrische Universitätsklinik am Bezirksklinikum Regensburg Häufigkeit

Mehr

Gesunder Schlaf für Kölner Kinder A.Wiater, G. Lehmkuhl, L. Fricke, A. Mitschke, S. v. Widdern, U. Breuer

Gesunder Schlaf für Kölner Kinder A.Wiater, G. Lehmkuhl, L. Fricke, A. Mitschke, S. v. Widdern, U. Breuer A.Wiater, G. Lehmkuhl, L. Fricke, A. Mitschke, S. v. Widdern, U. Breuer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Universität zu Köln Direktor: Prof. Dr. G. Lehmkuhl Kinderklinik

Mehr

1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen... 1 Tatjana Crönlein, Wolfgang Galetke, Peter Young

1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen... 1 Tatjana Crönlein, Wolfgang Galetke, Peter Young IX 1 Schlaf und Schlafmedizin Grundlagen....... 1 1.1 Schlafmedizin........................ 3 1.1.1 Entwicklung und Definition................. 3 1.1.2 Relevanz der Schlafmedizin für den ärztlichen Alltag..

Mehr

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück.

Leiter des Ambulanten Schlafzentrums Osnabrück. ...Liebling, schnarch woanders! Symposium Verkehrssicherheit 22.2.2013 Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie/Psychiatrie/Psychotherapie Schlafmedizin/Verkehrsmedizin Leiter des Ambulanten Schlafzentrums

Mehr

Handbuch Kinderschlaf

Handbuch Kinderschlaf Handbuch Kinderschlaf Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen Herausgegeben von Alfred Wiater und Gerd Lehmkuhl Unter Mitarbeit von Thomas Erler, Leonie Fricke-Oerkermann,

Mehr

Joachim Letschert. Schlaf- und Ess-Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen

Joachim Letschert. Schlaf- und Ess-Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen Joachim Letschert Psychiatrisches Grundwissen Heilpraktiker für Psychotherapie Skript zur Aus- und Weiterbildung Schlaf- und Ess-Störungen Einteilung, Diagnose & Behandlung von Schlaf- und Ess-Störungen

Mehr

Frontallappenepilepsie oder Parasomnie Stellenwert der Polysomnographie. Prof. Dr. Sylvia Kotterba

Frontallappenepilepsie oder Parasomnie Stellenwert der Polysomnographie. Prof. Dr. Sylvia Kotterba Frontallappenepilepsie oder Parasomnie Stellenwert der Polysomnographie Prof. Dr. Sylvia Kotterba Klinik für Neurologie Ammerland-Klinik GmbH Westerstede Frontallappenepilepsie Einfache fokale motorische

Mehr

Kapitel 1. Die Kunst zu Schlafen

Kapitel 1. Die Kunst zu Schlafen Kapitel 1 Die Kunst zu Schlafen In Auf der Suche nach der verlorenen Zeit beschreibt Marcel Proust das in seinem Bett vergrabene Kind in der Dunkelheit des Schlafzimmers, das auf den Gute-Nacht-Kuss wartet,

Mehr

Über die Autoren 9. Einleitung 19

Über die Autoren 9. Einleitung 19 Über die Autoren 9 Einleitung 19 Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Was Sie nicht lesen müssen 21 Törichte Annahmen über den Leser 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil I: Ich konnte

Mehr

eine interdisziplinäre Herausforderung

eine interdisziplinäre Herausforderung eine interdisziplinäre Herausforderung Dr.med. Christoph Schenk Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Psychotherapie Facharzt für psychotherapeutische Medizin Schlafmedizin Telefon:(0541) 404 67 0 Fax:

Mehr

Gesunder Schlaf. Friederike Bischof

Gesunder Schlaf. Friederike Bischof Gesunder Schlaf Friederike Bischof Schlafzentren im Gehirn Physiologie des Schlafs Nachtschlaf ist in Zyklen organisiert Zyklusdauer ca. 80 100 Minuten, 4-6 x /Nacht Durchlauf der Schlafstadien von REM-

Mehr

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Univ.Prof. Dr. Bernd Saletu

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Univ.Prof. Dr. Bernd Saletu Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Univ.Prof. Dr. Bernd Saletu Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Wien Institut für Schlafmedizin, Rudolfinerhaus, Wien Klassifikation von Schlafstörungen

Mehr

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Dr. Robert Göder Schlaflabor Kiel Was ist Schlaf? Ein veränderter Zustand unseres Bewußtseins Ein Zustand mit hoher Abschirmung von der Außenwelt Ein Zustand,

Mehr

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit

Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit Swiss Sleep Society 1/5 Schlafstörungen und Tagesschläfrigkeit La fileuse endormie (Gustave Coubert, 1853) Information der Schweizerischen Gesellschaft für Schlafforschung, Schlafmedizin und Chronobiologie,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. [1. ] Anmerkungen zum Gebrauch 16. [57] Systematik der Schlafstörungen (entsprechend ICSD-2) 36

Inhaltsverzeichnis. [1. ] Anmerkungen zum Gebrauch 16. [57] Systematik der Schlafstörungen (entsprechend ICSD-2) 36 Inhaltsverzeichnis [1. ] Anmerkungen zum Gebrauch 16 [2j Grundlagen des Schlafes 20 2.1. Phänomenologie des Schlafes 20 2.2. Schlafphysiologie 21 2.2.1. Neurotransmitter-Systeme 24 2.2.2. Atmungs- und

Mehr

Der normale Wahnsinn in unserem interdisziplinären Schlafzentrum

Der normale Wahnsinn in unserem interdisziplinären Schlafzentrum Der normale Wahnsinn in unserem interdisziplinären Schlafzentrum Schlafmedizin - Qualitätszirkel Ambulantes Schlafzentrum Osnabrück Herr Dr. med. Christoph Schenk Helene Derksen 14.10.2015 Agenda Anamnese

Mehr

Diagnostik Schlafstörungen

Diagnostik Schlafstörungen Diagnostik Schlafstörungen? Seminar Schlaf und Schlafstörungen SS 2010 04.05.2010 Dr. Roland Popp roland.popp@medbo.de Universität Regensburg Schlafmedizinisches Zentrum am Bezirksklinikum Warum kommen

Mehr

Klinikum Konstanz Klinik f. Kinder und- Jugendliche mit SPZ

Klinikum Konstanz Klinik f. Kinder und- Jugendliche mit SPZ Klinikum Konstanz Klinik f. Kinder und- Jugendliche mit SPZ S 01 Datum: Beurteiler: Fragebogen zu Schlafstörungen im Kindes- und Jugendalter Patient: Tel.: Adresse: (A) Angaben zum Patienten Geburtsdatum:

Mehr

2.5 Der Mensch lernt im Schlaf: Macht Schlafmangel dumm?... 36

2.5 Der Mensch lernt im Schlaf: Macht Schlafmangel dumm?... 36 VII Teil I Schlaf und Gesellschaft 1 Geschichte des Schlafs... 3 2 Der Schlaf des Menschen... 12 2.1 Wie viel Schlaf braucht der Mensch?... 13 2.2 Architektur des Schlafs: Schlafstadienrally durch die

Mehr

Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Dr. med. Andres Ricardo Schneeberger, Co-Chefarzt 1

Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Dr. med. Andres Ricardo Schneeberger, Co-Chefarzt 1 Schlafstörungen Wie komme ich zu meinem verdienten Ruheschlaf? 25. Februar 2014 Schneeberger, Co-Chefarzt 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Was ist Schlaf? Ein Zustand der äußeren Ruhe bei Menschen

Mehr

Schnarchen und Schlafapnoe

Schnarchen und Schlafapnoe Rat & Hilfe Schnarchen und Schlafapnoe Rat und Hilfe für Betroffene und Angehörige Bearbeitet von Prof. Dr. Bernd Sanner, Dr. Stephanie Lamwers 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 112 S. Paperback ISBN 978 3

Mehr

Der gestörte Schlaf des Schmerzpatienten. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg

Der gestörte Schlaf des Schmerzpatienten. Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Der gestörte Schlaf des Schmerzpatienten Professor Dr. Jürgen Zulley Universität Regensburg Personen, die unter Schmerzen leiden, haben zu 70% Schlafstörungen (50 88%) Block & Wu, 2001 Chronisch zu wenig

Mehr

Haben Sie gut geschlafen? - Nicht erholsamer Schlaf -

Haben Sie gut geschlafen? - Nicht erholsamer Schlaf - Haben Sie gut geschlafen? - Nicht erholsamer Schlaf - Barbara Stein 16.7.09 5 Schlafphasen Wach: Wachanteil (< 5%) Phänomenologie des Schlafes NREM1: Dösen, Übergang zwischen Wachen/Schlaf (ca. 5%) NREM2:

Mehr

Diagnostik und Klassifikation von Schlafstörungen. FU Berlin, SoSe April 2006

Diagnostik und Klassifikation von Schlafstörungen. FU Berlin, SoSe April 2006 Diagnostik und Klassifikation von Schlafstörungen FU Berlin, SoSe 2006 21. April 2006 Fragen Was sind Ursachen für Schlafstörungen? Wie werden Schlafstörungen diagnostiziert? Welche Formen von Schlafstörungen

Mehr

Danksagung Vorwort Einleitung... 15

Danksagung Vorwort Einleitung... 15 INHALT Danksagung................................... 9 Vorwort...................................... 11 Einleitung..................................... 15 1 Normaler Schlaf.............................

Mehr

Parasomnien, Motorische Störungen im Schlaf. Seminar Schlafstörungen FU Berlin, 30. Juni 2006

Parasomnien, Motorische Störungen im Schlaf. Seminar Schlafstörungen FU Berlin, 30. Juni 2006 Parasomnien, Motorische Störungen im Schlaf Seminar Schlafstörungen FU Berlin, 30. Juni 2006 Kriterien des Schlafes Entspannte Körperposition Reduktion des Muskeltonus Verringerte Reaktivität auf Reize

Mehr

Schlafmedizin - Schlafstörungen. Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015

Schlafmedizin - Schlafstörungen. Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015 Schlafmedizin - Schlafstörungen Dr. Andor Harrach Vorlesung Psychotherapie Semmelweis Universität, SS 2015 Definition von Schlafstörungen Diskrepanz zwischen Schlafbedürfnis und Schlafvermögen unzureichender

Mehr

Schnarchen Schlaf Alter Schlafstörungen als Folge

Schnarchen Schlaf Alter Schlafstörungen als Folge Schnarchen Schlaf Alter Schlafstörungen als Folge fehlender Ruhe? Schnarchen als Hauptursache? Dr.med. Christoph Schenk Leiter des zertifizierten Ambulanten Schlaflabor Osnabrück und der Schlafschule OSNABRÜCK

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

ortschritte Dieter der Psychotherapie Riemann Fortschritte der Psychotherapie Fortschritte

ortschritte Dieter der Psychotherapie Riemann Fortschritte der Psychotherapie Fortschritte Psychotherapie Fortschritte der Psychotherapie Fortschritte der Psychother er Psychotherapie Fortschritte der Psychotherapie Fortschritte der Psychoritte schritte Kai der Psychotherapie Spiegelhalder Fortschritte

Mehr

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten)

Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom , geändert zum (siehe jeweilige Fußnoten) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) (Zusätzliche Weiterbildung in den Gebieten Allgemeinmedizin,

Mehr

Anamnesebogen Schlaflabor Schulkinder / Jugendliche

Anamnesebogen Schlaflabor Schulkinder / Jugendliche Anamnesebogen Schlaflabor Schulkinder / Jugendliche Name, Vorname des Kindes: Geburtsdatum: Adresse: Telefon (privat/handy): Gewicht : kg Kinderarzt: Körperlänge : cm Liebe Eltern, bei Ihrem Kind soll

Mehr

Parasomnien. Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Traum

Parasomnien. Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Traum Parasomnien Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Traum Inhalt: 1. Der Begriff der Parasomnie... 3 1.1. NREM-Schlaf-Parasomnien/Aufwachstörungen...

Mehr

Parasomnien. Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Traum

Parasomnien. Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Traum Parasomnien Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Traum Inhalt: 1. Der Begriff der Parasomnie... 3 1.1. NREM-Schlaf-Parasomnien/Aufwachstörungen...

Mehr

Schlafstörungen erkennen und bewältigen

Schlafstörungen erkennen und bewältigen Schlafstörungen erkennen und bewältigen Öffentlicher Vortrag 18. November 2010 Tracey Emin, 2002 Thomas C. Wetter Klinik für Affektive Erkrankungen und Allgemeinpsychiatrie ZH Ost Psychiatrische Universitätsklinik

Mehr

Einführung in die Schlafmedizin. Workshop Herne 02.05.2003

Einführung in die Schlafmedizin. Workshop Herne 02.05.2003 Einführung in die Schlafmedizin 1 Workshop Herne 02.05.2003 2 Der Patient mit Schlafapnoe 3 Der Patient mit Restless Legs Syndrom Einführung in die Schlafmedizin 4 Der normale Schlaf Klassifikation der

Mehr

Psyche und Schlaf. Eine unzertrennliche Allianz? Dr.med.Marjella Spindler Psychiatrie/Psychotherapie FMH Schlafspezialistin in Meggen

Psyche und Schlaf. Eine unzertrennliche Allianz? Dr.med.Marjella Spindler Psychiatrie/Psychotherapie FMH Schlafspezialistin in Meggen Psyche und Schlaf Eine unzertrennliche Allianz? Dr.med.Marjella Spindler Psychiatrie/Psychotherapie FMH Schlafspezialistin in Meggen Unzertrennliche Allianz? Psyche + Schlaf Psych. Erkrankungen assoziiert

Mehr

Wiater ß Lehmkuhl. Handbuch Kinderschlaf. Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen

Wiater ß Lehmkuhl. Handbuch Kinderschlaf. Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen Wiater ß Lehmkuhl Handbuch Kinderschlaf Grundlagen, Diagnostik und Therapie organischer und nichtorganischer Schlafstörungen Wiater Lehmkuhl Handbuch Kinderschlaf This page intentionally left blank Handbuch

Mehr

Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie

Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie Workshop Schlaf und klinische Chronobiologie Teil I 1. Was ist normaler/gesunder Schlaf? 2. Wie kommt es, dass wir nachts schlafen? PD Dr. med. Richard Mahlberg Praxen für seelische Gesundheit Privatpraxis

Mehr

Fetale Alkohol Spektrum Störung (FASD) und Schlaf

Fetale Alkohol Spektrum Störung (FASD) und Schlaf Bernhard Schlüter Schlaflabor der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln Universität Witten/Herdecke November 2016 Fetale Alkohol Spektrum Störung (FASD) und Schlaf Einleitung Die Bedeutung des Schlafes

Mehr

Verhaltensauffälligkeiten im frühen Kindesalter Eine entwicklungspädiatrische Sichtweise

Verhaltensauffälligkeiten im frühen Kindesalter Eine entwicklungspädiatrische Sichtweise Verhaltensauffälligkeiten im frühen Kindesalter Eine entwicklungspädiatrische Sichtweise Oskar Jenni Abteilung Entwicklungspädiatrie Universitätskinderkliniken Zürich, 29. März 2010, Brixen Verhaltensstörung:

Mehr

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Schichtarbeit, mangelnde Schlafhygiene, eine medikamentöse Nebenwirkung oder organische Erkrankung Schlafstörungen können zahlreiche Ursachen haben. Eine gut

Mehr

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen

Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen Schlafstörungen können zahlreiche Ursachen haben. Eine gut durchdachte Abklärung ist gefragt. Wir stellen Ihnen einen hilfreichen Algorithmus zur Diagnostik

Mehr

Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen.

Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Reinhold Kerbl Univ.Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Graz Wann spricht man von einer Schlafstörung? Kinderärzte und praktische Ärzte werden häufig mit

Mehr

S chlafen S ie ru hig w eiter Gesund oder gestört?

S chlafen S ie ru hig w eiter Gesund oder gestört? S chlafen S ie ru hig w eiter Gesund oder gestört? Dr med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Facharzt für Schlafmedizin Warum schlafen wir? Weil

Mehr

Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen

Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen 1. Extrinsisch Wiederholung: Circadiane Rhythmus-Schlafstörungen Klassifikation nach ICSD (International Classification of Sleep Disorders) Circadiane Rhythmus-Schlafstörung vom Typ Schichtarbeitersyndrom,

Mehr

Schlaf und Schlafstörungen. Klaus Junghanns Lübeck

Schlaf und Schlafstörungen. Klaus Junghanns Lübeck Schlaf und Schlafstörungen Klaus Junghanns Lübeck 23.02.2017 Gliederung Physiologie des Schlafes Differentialdiagnostik von Schlafstörungen Alpträume und deren Behandlung Die nichtorganische Insomnie Therapie

Mehr

Essstörungen und Sexualstörungen. Persönlichkeitsstörungen, Lernkarten. Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung. Heilpraktiker Psychotherapie.

Essstörungen und Sexualstörungen. Persönlichkeitsstörungen, Lernkarten. Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung. Heilpraktiker Psychotherapie. Band 3 Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker Psychotherapie Lernkarten Persönlichkeitsstörungen, Essstörungen und Sexualstörungen Frage 4 Band 3 In welchen Bereichen äußern sich Verhaltensabweichungen

Mehr

Schlafen Sie ruhig weiter Gesund oder gestört?

Schlafen Sie ruhig weiter Gesund oder gestört? Schlafen Sie ruhig weiter Gesund oder gestört? Dr med. Christoph Schenk Arzt für Neurologie und Psychiatrie Arzt für Psychotherapeutische Medizin Facharzt für Schlafmedizin 27 Jahre = 1/3 des Lebens Brainstorming

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 5 Inhalt Vorwort........................................... 11 Der Schlaf im Wandel der Zeit...................... 12 Vom schlafenden Menschen............................. 12 Schlafen für die Gesundheit..............................

Mehr

ICSD Historische Vorstellungen

ICSD Historische Vorstellungen «Schlaf-Wach-Störungen» SJ3-Vorlesung, 10.April 2013 Prof. Dr. Johannes Mathis, Zentrum für Schlaf-Wach-Medizin, Inselspital vermehrt vermindert verunstaltet verschoben www.schlafmedizin.ch johannes.mathis@insel.ch

Mehr

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum:

Name des Weiterzubildenden: Geb.-Datum: Name der/des Weiterbildungsbefugten: Weiterbildungsstätte: Berichtszeitraum: Dieser Vordruck ist nur für ein Weiterbildungsjahr gültig und sollte kontinuierlich (z.b. alle 2 Monate) geführt werden. Bei Wechsel der/des Weiterbildungsbefugten, ist ebenfalls ein neuer Vordruck anzuwenden.

Mehr

Klassifikation der Schlafstörungen. Primäre Schlafstörungen

Klassifikation der Schlafstörungen. Primäre Schlafstörungen Klassifikation der Schlafstörungen 1990 wurde von der Association of Sleep Disorders Centers (ASDC) die International Classification of Sleep Disorders (ICSD) veröffentlicht, in der die Schlafstörungen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für angewandte Schlafmedizin e. V.

Arbeitsgemeinschaft für angewandte Schlafmedizin e. V. Arbeitsgemeinschaft für angewandte Schlafmedizin e. V. Uthmannstr. 8 58452 Witten Tel. 02302 275 880 Fax. 02302 275695 Qualitätsnachweis: Somnologie AfaS (Arbeitsgemeinschaft für angewandte Schlafmedizin)

Mehr

Pädiatrix Heft 5 / Schlafstörungen

Pädiatrix Heft 5 / Schlafstörungen Pädiatrix Heft 5 / 2007 Quelle: bmp von Angelika Bauer-Delto Schlafprobleme können Anzeichen, psychosozialer, psychiatrischer oder internistischer Störungen sein. Kinder können nicht einschlafen, schlafen

Mehr

Schlafstçrungen im Alter

Schlafstçrungen im Alter Jürgen Staedt, Yehonala Gudlowski, Marta Hauser Schlafstçrungen im Alter Rat und Hilfe für Betroffene und Angehçrige Verlag W. Kohlhammer Wichtiger Hinweis: Der Leser darf darauf vertrauen, dass Autor

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf

Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf Häufig gestellte Fragen zum Thema Schlaf Prof. Dr. med. Thomas-Christian Wetter Warum schlafen wir? Eine triviale Antwort wäre: Wir schlafen, weil wir müde sind. Warum wir allerdings müde werden, ist nicht

Mehr

Schlafstörungen. Diagnosekriterien für primäre Insomnien

Schlafstörungen. Diagnosekriterien für primäre Insomnien Schlafstörungen Diagnosekriterien für primäre Insomnien - vorherrschende Beschwerde: Einschlaf- oder Durchschlafstörungen oder nicht erholsamen Schlaf für mind. einen Monat - klinisch sign. Leiden oder

Mehr

Schlafstörungen. Symptomatik, Erklärungsmodelle und Therapiestrategien

Schlafstörungen. Symptomatik, Erklärungsmodelle und Therapiestrategien Schlafstörungen Symptomatik, Erklärungsmodelle und Therapiestrategien Klassifikation von Schlafstörungen I. Organisch bedingte Schlafstörungen, z.b. Schmerzzustände Schilddrüsenerkrankungen Hormonelle

Mehr

Störungen der Aufmerksamkeit im Verkehr durch Schlafstörungen

Störungen der Aufmerksamkeit im Verkehr durch Schlafstörungen Störungen der Aufmerksamkeit im Verkehr durch Schlafstörungen Dr. med. Ludger Steltenkamp üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Leiter der Betriebsärztliche Betreuungsstelle Vortragsgliederung Schlafstörungen

Mehr

Schlafstörungen aus allgemeinmedizinischer Sicht. Dr. Bernhard Panhofer ÖGPAM Vigaun,30.4.2016

Schlafstörungen aus allgemeinmedizinischer Sicht. Dr. Bernhard Panhofer ÖGPAM Vigaun,30.4.2016 Schlafstörungen aus allgemeinmedizinischer Sicht Dr. Bernhard Panhofer ÖGPAM Vigaun,30.4.2016 Allgemeinmedizin Wir sind Spezialisten für das Vage, noch nicht Sichtbare, manchmal Harmlose, schon Spürbare,

Mehr

Besser schlafen für Dummies

Besser schlafen für Dummies Stichwortverzeichnis A Abendliche Rituale 117, 125 ff., 130 Adrenalin 141 f., 145 Ängste 33, 39, 59, 77, 80 ff., 93, 95, 110, 113 ff., 131, 134, 166, 168, 218, 225, 228 f., 234, 263 Ätherische Öle 142

Mehr

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz

L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Klinik für Neurologie Parkinson und Schlaf L-Dopa und Dopaminagonisten: Einfluss auf Schlaf und Vigilanz Dr. med. Manuel Bertschi, Oberarzt Informationstagung Parkinson Schweiz, 20.10.2016, Basel Inhalt

Mehr

Schlafstörungen im frühen Kindesalter ein Beratungskonzept mit Wirkung

Schlafstörungen im frühen Kindesalter ein Beratungskonzept mit Wirkung Schlafstörungen im frühen Kindesalter ein Beratungskonzept mit Wirkung Oskar Jenni Abteilung Entwicklungspädiatrie Universitäts-Kinderkliniken Zürich Symposium Psychosomatik bei Kindern und Jugendlichen

Mehr

Schlaf bei Schichtarbeit

Schlaf bei Schichtarbeit Come Together Kongress zur betrieblichen Gesundheitsförderung Von Schicht zu Schicht leben Gesund leben mit dem Taktwechsel Schlaf bei Schichtarbeit Dr. med. Lennart Knaack Schlaf- und Wachregulation Schlaf

Mehr

Schlaf/Wach-Störungen: eine Einführung in die Schlafmedizin

Schlaf/Wach-Störungen: eine Einführung in die Schlafmedizin Schlaf/Wach-Störungen: eine Einführung in die Schlafmedizin Lernziele 10-11 Uhr Wichtige Grundlagen des Schlafs Methodik bei der Untersuchung von Schlafstörungen Dr. sc. nat. Esther Werth Abteilung Epileptologie

Mehr

Vom Schnarchen zur Apnoe Woran erkenne ich den gefährdeten Typ?

Vom Schnarchen zur Apnoe Woran erkenne ich den gefährdeten Typ? Vom Schnarchen zur Apnoe Woran erkenne ich den gefährdeten Typ? Dr.Volker M.Kroll Arzt für Lungen-u.Bronchialheikunde Schlafmediziner 41236 Mönchengladbach Stresemannstr.1-7 Mönchengladbach Besuchen Sie

Mehr

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care

GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der. Premium Health Care GesuNd schlafen: Das Schlaflabor der Diagnoseklinik München Premium Health Care Schlafstörungen Schlaf ist als Erholungs- und Aufbauphase für den Körper lebenswichtig. Ist er gestört, hat das fatale Folgen.

Mehr

Das Kapitel Schlafstörungen im DSM-V ein Zwischenbericht

Das Kapitel Schlafstörungen im DSM-V ein Zwischenbericht Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 59 (4), 2011, 275 280 Themenschwerpunkt Das Kapitel Schlafstörungen im DSM-V ein Zwischenbericht Dieter Riemann 1, Charles M. Morin 2 und Charles

Mehr

Schlafstörungen bei Down Syndrom

Schlafstörungen bei Down Syndrom Schlafstörungen bei Down Syndrom www.dr-saletu.at Vortragsinhalt I) Schlafphysiologie- Wie und warum schlafen wir? II) Wie kann man Schlaf subjektiv messen? III)Wie häufig sind Schlafstörungen bei Down

Mehr

Kein Bett für zwei - alleine schlafen aus Prestige 33

Kein Bett für zwei - alleine schlafen aus Prestige 33 Vorwort 11 Kapitel 1 17 Auf der Suche nach der verschlafenen Zeit 18 Paarschlaf- die optimale Schlafbedingung?! 19 Das Schlafverhalten von Paaren - ein Thema erobert die Medien 20 Studien über das Schlafen

Mehr

Schlafstörungen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen

Schlafstörungen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen Schlafstörungen bei Säuglingen, Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen Patientenratgeber der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) AG Pädiatrie Inhalt: 1. Welches Schlafverhalten

Mehr

Behandlung von Schlafstörungen: Weit mehr als nur ein Schlafmittel

Behandlung von Schlafstörungen: Weit mehr als nur ein Schlafmittel Behandlung von Schlafstörungen: Weit mehr als nur ein Schlafmittel Michael Grözinger Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Aachen Schlafmedizin ist fachübergreifend Ingenieure

Mehr

Schlaflos in Basel wer und was hilft?

Schlaflos in Basel wer und was hilft? Schlaflos in Basel wer und was hilft? Prof. Dr. med. Edith Holsboer-Trachsler Extraordinaria für klinische Stress- und Traumaforschung Chefärztin Zentrum für Affektive -, Stress- u. Schlafstörungen sowie

Mehr

REM Schlafverhaltensstörung

REM Schlafverhaltensstörung REM Schlafverhaltensstörung Prof. Dr. W. H. Oertel, Prof. Dr. G. Mayer, Prof. Dr. F. Rosenow, PD Dr. V. Ries, Dr. D. Vadasz, Frau E. Sittig-Wiegand, Frau M. Bitterlich Klinik für Neurologie Philipps Universität

Mehr

Einleitung. 1 Ab wann wird das Schlafproblem eine Schlafstörung? Die Probleme der Klassifikation

Einleitung. 1 Ab wann wird das Schlafproblem eine Schlafstörung? Die Probleme der Klassifikation Kindheit bedeutet Veränderung. Die Kinder lernen jeden Tag Neues, erweitern ihr Wissen über die Welt und ihr Wissen über sich. Sie lernen Denken, Handeln und nach und nach auch Planen und Strategien anzuwenden.

Mehr

Bewegungsstörungen im Schlaf. Restless-Legs-Syndrom (RLS)

Bewegungsstörungen im Schlaf. Restless-Legs-Syndrom (RLS) Bewegungsstörungen im Schlaf Restless-Legs-Syndrom (RLS) RLS Häufige neurologische Erkrankung Altersabhängige Prävalenz von 3-10 % 9,4% der über 65 Jährigen Frauen deutlich häufiger betroffen 40% idiopathisches

Mehr

Vorwort 11. Was ist Schlaf? 14 Warum wir schlafen 14 Lernen im Schlaf 16 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 18 Sind Träume Schäume?

Vorwort 11. Was ist Schlaf? 14 Warum wir schlafen 14 Lernen im Schlaf 16 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 18 Sind Träume Schäume? Inhalt Vorwort 11 K Geheimnis Schlaf 13 Was ist Schlaf? 14 Warum wir schlafen 14 Lernen im Schlaf 16 Im Schlaf gesund, schlank und schön werden 18 Sind Träume Schäume? 19 Schlafkultur 25 Wie Menschen früher

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin German Sleep Society

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin German Sleep Society Korrespondenzadresse: DGSM - Sekretariat 34613 Schwalmstadt-Treysa Schimmelpfengstraße 2 06691/2733 06691/2823 e-mail: dgsm.mayer@t-online.de Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin

Mehr

P A R A S O M N I E N

P A R A S O M N I E N PARASOMNIEN 2 INHALTSVERZEICHNIS DER BEGRIFF DER PARASOMNIE 4 DIE VERSCHIEDENEN FORMEN DER PARASOMNIE 5 1. STÖRUNGEN DES ERWACHENS Schlaftrunkenes Erwachen Schlafwandeln Pavor nocturnus (Nachtangst) Essen

Mehr

Serotoninspektrumstörungen

Serotoninspektrumstörungen Serotoninspektrumstörungen F 3 F4 F5 Serotonin Pathways Raphe Nucleus 5--51 Stahl S M, Essential Psychopharmacology (2000) Depressionen F 32 Depressive Episode F 33 Rezidivierende depressive Störung F

Mehr

Zentrum für Schlafmedizin

Zentrum für Schlafmedizin Chefärztin: Dr. med. Sabine Peter Ärztin für Innere Medizin, Pneumologie, Notfallmedizin, Schlafmedizin, Allergologie Terminvereinbarung/Organisation/Ambulanz Anmeldung: Montag bis Freitag 8.00-17.00 Uhr

Mehr

Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 53 (2004) 1, S. 3-18

Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 53 (2004) 1, S. 3-18 Kraenz, Susanne / Fricke, Leonie / Wiater, Alfred / Mitschke, Alexander / Breuer, Ulla und Lehmkuhl, Gerd Häufigkeit und Belastungsfaktoren bei Schlafstörungen im Einschulalter Praxis der Kinderpsychologie

Mehr

Asklepios Fachklinika Teupitz und Lübben. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schlafstörungen

Asklepios Fachklinika Teupitz und Lübben. Informationen für Betroffene und Angehörige. Schlafstörungen Asklepios Fachklinika Teupitz und Lübben Informationen für Betroffene und Angehörige Schlafstörungen Fachklinikum Teupitz Fachklinikum Lübben Asklepios Fachklinika Teupitz und Lübben Verfügbare Patienteninformationen

Mehr

Schlafstörungen bei Babys und Kleinkindern

Schlafstörungen bei Babys und Kleinkindern Schlafstörungen bei Babys und Kleinkindern Prim. Dr. Franz Paky, LKH Vöcklabruck 29. Südtiroler Herbstgespräche, Bozen Herbst 2014 1 Grundfragen Muss Schlafen gelernt werden? Muss Schlafen gelehrt werden?

Mehr

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg

Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen. DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Schlafstörungen Abhängigkeitsstörungen DIPS-Seminar HS 2014 Dr. Esther Biedert, Universität Fribourg Übersicht Primäre Schlafstörungen I } Dyssomnien } Ein- und Durchschlafstörungen oder eine ausgeprägte

Mehr

Schlafen Sie gut? Das Zentrum für Schlafmedizin und Heimventilation stellt sich vor

Schlafen Sie gut? Das Zentrum für Schlafmedizin und Heimventilation stellt sich vor Schlafen Sie gut? Das Zentrum für Schlafmedizin und Heimventilation stellt sich vor Innere Medizin Inhaltsverzeichnis Willkommen im Schlaflabor Kantonsspital Münsterlingen 3 Das schlafmedizinische Leistungsangebot

Mehr

Schlafstörungen west meets east

Schlafstörungen west meets east Schlafstörungen west meets east Erklärungsmodelle und Therapiezugänge bei Schlafstörungen (TCM, VT, Hypnose) Referenten: Dr. med. C. Kuhn, Dipl. Psych. M. Jungmann Rehabilitationsklinik Nahetal 05.03.2009

Mehr

Gesundheitsreport 2017

Gesundheitsreport 2017 Gesundheitsreport 2017 Deutschland schläft schlecht ein unterschätztes Problem Hans-Dieter Nolting, IGES Institut DAK-Gesundheitsreport 2017 Der Krankenstand im Jahr 2016 Deutschland schläft schlecht ein

Mehr

Tatjana Crönlein. Primäre Insomnie. Ein Gruppentherapieprogramm für den stationären Bereich

Tatjana Crönlein. Primäre Insomnie. Ein Gruppentherapieprogramm für den stationären Bereich Tatjana Crönlein Primäre Insomnie Ein Gruppentherapieprogramm für den stationären Bereich Primäre Insomnie Dieses Dokument ist nur für den persönlichen Gebrauch bestimmt und darf in keiner Form vervielfältigt

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Schlafmedizin Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.-Datum Akademische Grade: Dr. med.

Mehr

Schlafstörungen können Hinweise auf neurologische Leiden sein

Schlafstörungen können Hinweise auf neurologische Leiden sein ENS 2013 Schlafstörungen können Hinweise auf neurologische Leiden sein Barcelona, Spanien (10. Juni 2013) Schlafstörungen können das erste Anzeichen schwerer neurologischer Erkrankungen sein, betonten

Mehr

Herzlich Willkommen zum öffentlichen Vortrag. Kann schnarchen gefährlich sein?

Herzlich Willkommen zum öffentlichen Vortrag. Kann schnarchen gefährlich sein? Herzlich Willkommen zum öffentlichen Vortrag Kann schnarchen gefährlich sein? Pneumologie Dr. med. Yvonne Nussbaumer Dr. med. Jürg Häggi Agenda Einleitung Anatomie des Rachenraumes Risikofaktoren für Schnarchen

Mehr

Parasomnien Schlafstörungen

Parasomnien Schlafstörungen Kindernetzwerk e.v. für Kinder, Jugendliche und (junge) Erwachsene mit chronischen Krankheiten und Behinderungen Krankheitsübersicht Parasomnien Schlafstörungen KINDERNETZWERK AN ALLE BEZIEHER UND NUTZER

Mehr

Erfolgreiche Schüler sind ausgeschlafen - ausgeschlafene Schüler sind erfolgreich. (Pädagogik)

Erfolgreiche Schüler sind ausgeschlafen - ausgeschlafene Schüler sind erfolgreich. (Pädagogik) [305] Schlaf und Schulerfolg bei Kindern Hyperaktivität und Tagträumer Schlafgestörte Kinder sind schlechter in der Schule Kölner Studie: Schlafprobleme bei Schulanfängern Erfolgreiche Schüler sind ausgeschlafen

Mehr