Wege durch den Onlinedschungel wie sich Onlineverfahren wie Netnographie und Online-Communities sinnvoll einsetzen lassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wege durch den Onlinedschungel wie sich Onlineverfahren wie Netnographie und Online-Communities sinnvoll einsetzen lassen"

Transkript

1 Wege durch den Onlinedschungel wie sich Onlineverfahren wie Netnographie und Online-Communities sinnvoll einsetzen lassen von Hanna Knorr, René Kaufmann (GIM) Zusammenfassung Dieser Artikel gibt einen Überblick über derzeit gängige qualitative Verfahren in der Onlineforschung, um Licht in den methodologischen Onlinedschungel zu bringen. Er illustriert, dass sich hinter der Vielzahl an Labels und Bezeichnungen, die angeboten werden, 5 Basis-Module verbergen: beobachtende Verfahren (qualitative Netnographie und Web Monitoring) sowie aktiv initiierte Verfahren (Online- Gruppendiskussionen, Online-Foren, Online-Tagebücher, Online-Umfragen), wobei die Letzteren für gewöhnlich in modularer Kombination in einem prozessual angelegten Forschungsprozess kombiniert werden. Mit Hilfe von Beispielen aus der Praxis wird illustriert, wie man diese verschiedenen qualitativen Online-Verfahren adäquat und sinnvoll entlang des Produkt- und Markenlebenszyklus nutzen kann. Abstract The article gives an overview over the currently common qualitative methods in online research to help navigating through the methodological online jungle. It illustrates that behind the multitude of labels used by suppliers, 5 basic modules can be identified: observing research approaches (qualitative netnography and web monitoring) as well as actively initiated research tools (online group discussion, online forums, online diaries, online surveys), the second set of methods usually used in modular combination for online research set-ups. With the help of case examples we give an outline how these qualitative online research methods can be used adequately along the product- and brand lifecycle. Onlineverfahren sind en vogue. Das Angebot wächst stetig, es existiert kaum ein Marktforschungsunternehmen, das keine Onlineverfahren anbietet. Gleichzeitig wächst jedoch die Unübersichtlichkeit und die Intransparenz: So ist oft auf den ersten Blick schwer ersichtlich, was sich hinter der Vielzahl an Angeboten und den zahlreichen Tools wie z.b. Online-Logs, Blogs, Communities verbirgt. Gleichzeitig gerät durch den starken Fokus auf Technologien und Software tendenziell der eigentliche Benefit der qualitativen Marktforschung aus dem Blick: reichhaltige Insights, ein tiefes Verständnis des Konsumenten durch maßgeschneiderte und konsumentennahe Forschung und Analyse. Dieser Artikel gibt einen Überblick über gängige Tools und zeigt anhand von Beispielen aus der Praxis, wann sich welche Onlineverfahren sinnvoll einsetzen lassen. Der Fokus liegt hierbei auf zwei aktuell wichtigen methodischen Ansätzen der qualitativen Onlineforschung:

2 Beobachtende, softwaregestützte Verfahren wie Netnographie, bei denen Konsumenten und ihre Beiträge, Meinungen und Kommunikationsströme im Internet beobachtet werden Prozessuale Forschungsansätze (d.h. marktforschungsinitiierte Online-Communities), bei denen verschiedene Basis-Tools wie Onlinetagebuch, Onlinegruppe, Onlinebefragung oder -Forum miteinander kombiniert werden Den Onlinedschungel verstehen: die fünf Basis-Online-Module Die Liste der aktuell angebotenen Online-Methoden ist lang: Logs, Blogs, Online-Tagebücher, SMS- Dokumentationen, Netnographie, Creative Community usw. Was verbirgt sich hinter diesen Begrifflichkeiten? Wie lassen sich die einzelnen Angebote unterscheiden? Ein Blick hinter die Kulissen zeigt, dass sich hinter den vielen Labels meist 5 methodische Grundmodule verbergen (siehe Grafik 1). Diese können je nach Fragestellung und Forschungsgegenstand eingesetzt werden. Sie unterscheiden sich hinsichtlich Synchronität, Multimedialität und dem Interaktionsgrad von Marktforscher und Teilnehmern, woraus sich unterschiedliche Vorteile ergeben: Grafik 1 2

3 1. Netnographie, Social Media Monitoring oder Web Monitoring: asynchron, beobachtende, multimedial Bei diesen Verfahren wird das Internet als Datenquelle genutzt, indem die dort stattfindenden Kommunikationsströme auf Foren, Blogs oder in Communities analysiert werden. Hierbei unterscheidet man zwischen stark technologiegestützten Methoden wie Social Media oder Web Monitoring und der Methode der Netnographie, die den Fokus auf die tiefgehende qualitative Analyse von Consumer Generated Content legt. Diese Methoden eignen sich insbesondere für ein erstes qualitatives Zielgruppenverständnis, aber auch um ein schnelles und kostengünstiges Feedback darüber zu erhalten, wie Produkte, Marken und Themen online verhandelt werden. Dabei werden authentische, direkte Konsumentenäußerungen genutzt, die durch keinerlei vorstrukturiertes Antwortverhalten verfälscht sind. 2. Online-Gruppendiskussionen bzw. Chats: Synchron, interaktiv, bedingt multi-medial In Ergänzung zu Offline-Gruppen bietet sich dieses Verfahren an, um z.b. Insights zu sensiblen Themen oder zu sehr unterschiedlichen Fragestellungen zu generieren oder um Konzepte oder Kommunikation zu bewerten. Ähnlich wie bei Gruppendiskussionen können hier Werbespots oder Printanzeigen direkt getestet werden. Die Anonymität des Internets führt hierbei zu emotional sehr direkten Antworten und bei entsprechender Moderation zu einem stärker ausgeprägte egalitären Antwortverhalten als offline. 3. Online-Foren: Asynchron, interaktiv, multimedial Online-Foren sind dann vorteilhaft, wenn sowohl gruppendynamische Effekte genutzt werden sollen, als auch Zeit zur stärkeren Selbstreflektion sinnvoll ist. Diese Methode lässt sich z.b. gewinnbringend zur Diskussion von Marken- und Produktsets, Trends etc. einbringen, aber auch für CoCreation-Prozesse bei denen Teilnehmer Konzepte bzw. Entwürfe zu Produkten, Verpackungen, Kommunikation, Claims miteinander diskutieren und weiterentwickeln. 4. Online-Tagebücher: Asynchron, individuell, multimedial Ähnlich wie Offline-Tagebücher eignen sich diese hervorragend um authentische Einblicke zu Life-Style, Usage & Attitudes zu gewinnen oder visuelle Imaginationswelten von Marken oder Produktwünschen zu erheben. Ein weiterer Vorteil: die Multimedialität eröffnet enorme Ausdrucksmöglichkeiten für die Teilnehmer. Handy-Videos und -Fotos, SMS, Collagen sowie Links zu Songs, Webseiten etc. ermöglichen eine konsumentengeleitete Forschung mit authentischen und unverfälschten Einblicken. 5. Online-Befragung: Asynchron, individuell, multimedial Qualitative Online-Befragungen, verstanden als halbstandardisierte Befragung mit offenen und geschlossenen Fragen, bieten zwei Vorteile: gekoppelt mit weiteren Online-Modulen bietet sich hier die Möglichkeit, individuelle Meinungen (z.b. in Form von Ratings oder Rankings) schnell und unkompliziert abzufragen. Aufgrund der Flexibilität dieser Methode können viele Konsumenten (n = 50 bis 100) 3

4 innerhalb eines kurzen Zeitraumes befragt werden. Dies hat sich als geeignete Methode erwiesen, um ein schnelles, gezieltes und gleichzeitig relativ breites Marktfeedback hinsichtlich Kampagnen, Produkteinführungen, Claims oder Konzepten zu erhalten. Netnographie den Onlinedschungel beobachten und verstehen Netnographie ist insbesondere dann geeignet, wenn man als Hersteller noch nicht viel über Zielgruppen, ihre Bedürfnisse und Motive oder relevante Themen im Kontext von Marken oder Produkten weiß, und sich einen ersten Eindruck verschaffen möchte. Für einen Kunden aus dem Bereich Nahrungsmittelergänzung bot sich beispielsweise der Ansatz der Netnographie an, um die Ernährungsgewohnheiten- und Veränderungen bei Frauen während der Schwangerschaft zu verstehen, um ein erstes grundlegendes Konsumentenverständnis im Kontext eines geplanten Produkt-Launch zu entwickeln. Für diesen Kunden wurden neben speziellen Portalen zu Schwangerschaft und Kindern auch allgemeine Gesundheitswebsites und Blogs werdender Mütter beobachtet und analysiert. Dabei war es möglich, nicht nur generelle Consumer Insights zum Thema Ernährungsumstellung während der Schwangerschaft zu generieren. Da sich auf den analysierten Internetforen ein reger Austausch zwischen Frauen zum Thema über mehrere Schwangerschaftsmonate hinweg entwickelte, konnten Einstellungen, Routinen und Wünsche in ihrer Entwicklung über einen längeren Zeitraum abgebildet werden. Zusätzlich war es möglich, aus den ca.1500 analysierten Beiträgen ein qualitatives Clustering von Schwangerschafts- Ernährungstypen zu bilden. Wie bei der Offline-Ethnographie geht es beim netnographischen Ansatz darum, ein qualitatives, tiefes Verständnis für Kontexte, Bedeutungszusammenhänge und Motive zu gewinnen. Dabei ist es allerdings insbesondere die Erfahrung und Interpretationsleistung des Marktforschers, die eine gute Netnographie ausmacht. Ein quantitatives Monitoring des Internets wie z.b. beim Social Media oder Web Monitoring ist daher immer nur als Ergänzung zur qualitativen Netnographie zu verstehen. Der Vorteil einer solchen In-depth-Netnographie, bei der Webinhalte nicht nur quantifiziert oder geclustert, sondern gründlich analysiert und interpretiert werden, kann dann sehr weitreichend sein. Beispielsweise ist denkbar, eine Netnographie vor dem Roll-Out aufwendigerer Grundlagenforschung zu schalten, um zunächst zeit- und kosteneffizient einen ersten qualitativ sehr validen Überblick zu erhalten. Ein zweiter Anwendungsbereich besteht z.b. darin, ungefilterte und authentische Insights zur Nutzung von Produkten und den damit verbundenen Konsummotiven zu erhalten, da im Online-Kontext üblicherweise soziale Erwünschtheit und Ausdrucksbarrieren eine sehr geringe Rolle spielen, frei nach dem Motto je direkter und ehrlicher, desto besser. Da das Internet heute zudem zur Vorabrecherche bei Kaufentscheidungen stark genutzt wird, lassen sich die Fragen von Konsumenten an Marken und Produkte hervorragend beobachten. 4

5 Marktforschungsinitiierte Online-Communities Onlinemodule gezielt kombinieren Soll der Konsument in die Entwicklung von Konzepten, Produkten oder Marken früh und unmittelbar eingebunden werden, bieten sich marktforschungsinitiierte Online-Communities bzw. CoCreative Online Labs an. Davon ist dann die Rede, wenn die oben beschriebenen Module 2-5 in einem prozessual angelegten Forschungsprojekt miteinander kombiniert werden. Dabei erhält ein online oder offline rekrutiertes Sample von Konsumenten Zugang zu einer eigens für ein spezifisches Projekt angelegten Internet-Plattform, die über mehrere Tage oder Wochen freigeschaltet ist und auf der die Teilnehmer verschiedene Module durchlaufen. Anwendungsbeispiel 1: Internationale Insight- und Konzeptentwicklung mit Lead Usern Fußpflege bzw. Füße haben in unterschiedlichen Kulturkreisen unterschiedliche Bedeutungen: in Indien sind sie je nach Gepflegtheit und Dekoration Ausdruck des gesellschaftlichen Status, in den USA ist der Gang zur Pediküre eine Selbstverständlichkeit, in Deutschland wiederum entdecken vor allem jüngere Frauen den Fuß als zu ästhetisierendes Körperteil. Für internationale Markenartikler stellt diese Konstellation eine Herausforderung hinsichtlich der Entwicklung international funktionierender Produktund Kommunikationskonzepte dar. GIM hat für diese Situation das zweiphasige GIM Creative Online Lab entwickelt. Hierbei werden die kreativen Potentiale von Leadusern in nationalen oder auch internationalen Communities genutzt, um neue, nationale oder länderübergreifende Konzept- und Designideen zu entwickeln. In dem Beispiel Fußpflege und Schönheit wurden zusammen mit 15 Teilnehmerinnen aus Indien, Deutschland und den USA Konzepte für neue Fußpflegeprodukte und -designs entwickelt. Die erste Phase diente der Insight-Generierung: nach einem Kennen-Lern-Chat wurden hierfür in Online- Foren multimediale Insights zu Usage & Attitudes, Produkten und neuesten Trends gesammelt und diskutiert. Hierbei dokumentierten die Teilnehmerinnen über Handy-Videos und -Fotos z.b. ihre Pflegerituale oder Trendprodukte und diskutierten sowie kommentierten diese anschließend gemeinsam im Forum. Der Vorteil: die dabei gesammelten Produkte und Ideen wurden nicht durch den Forscher oder mögliche Agenturen vorgegeben, sondern entstammten der unmittelbaren Alltags- und Imaginationswelt der Konsumenten. In der zweiten Phase wurden die Erkenntnisse in Konzepte umgewandelt und in einem CoCreation- Prozess mit den Teilnehmern verfeinert und visualisiert. In dieser Phase profitiert der Ansatz von weiteren Vorteile der Onlinedurchführung: Die Asynchronität erlaubte es den Teilnehmern, kontinent- und zeitzonenübergreifend miteinander zu diskutieren. Die Diskussionen konnten gleichzeitig durch den Moderator beobachtet und ausgesteuert werden. Das Ergebnis bzw. der Vorteil des Creative Online Labs: durch die frühe Einbindung der Konsumenten und die internationalen CoCreation-Prozesse konnten innerhalb von zweieinhalb Wochen Konzepte bzw. 5

6 Produkt- und Designideen erstellt werden, die auf konsumentennahen Needs und Produkterwartungen in allen drei Ländern beruhen. Anwendungsbeispiel 2: CoCreation in der Molkereiprodukte-Online-Community mit normalen Verbrauchern zu marktreifen Konzepten, Verpackungen und Claims Süße und auch salzige Molkereiprodukte wie Joghurts oder deftige Brotaufstriche sind in den meisten Haushalten Deutschlands ein normaler Bestandteil der täglichen Ernährung. Eine ständige Weiterentwicklung und Optimierung von Produkten und Verpackungen ist aufgrund des harten Wettbewerbes unabdingbar. Das Beispiel einer ebenfalls zweiphasig aufgebauten Milchprodukte- Community für eine der führenden Molkereien Deutschlands zeigte, dass sich auch kreative Potentiale von normalen Konsumenten gewinnbringend nutzen lassen, um in der Kategorie Food Wettbewerbsvorteile zu erlangen. Ausgangspunkt der Studie waren 40 Produktideen und dazugehörige Verpackungsvorschläge (inklusive Produktnamen und Claims) und das Ziel, diese innerhalb von 14 Tagen sowohl auf ihr Marktpotential hin zu prüfen, zu selektieren und zu optimieren. In der ersten Phase diskutierten und bewerteten die 100 Molkereiproduktverwender zwischen 25 und 65 Jahren Konzepte in verschiedenen Foren. Zugleich hatten die Teilnehmer auch hier die Möglichkeit, eigene Ideen oder Anwendungsmöglichkeiten zu kreieren und auszutauschen. In der zweiten Phase wurden die Konzepte mit dem höchsten Marktpotential in einem CoCreation Prozess weiterentwickelt. Auch hier hatten Auftraggeber und Moderatoren während der gesamten Dauer des Projektes die Möglichkeit, zeitnah auf die Ergebnisse der Diskussionen zu reagieren und Rückfragen zu stellen. Aufgrund der relativ hohen Anzahl von Teilnehmern entwickelte sich hier ähnlich wie in offenen Foren im Internet eine beträchtliche Eigendynamik, so dass sich neben dem Selektionsprozess durch gezielte Beobachtungen parallel reichhaltige Insights zum Thema Molkereiprodukte generieren ließen. Zugleich profitierte das Projekt von der Asynchronität des Mediums: unabhängig von Alter und Geschlecht zeichnete sich die Mehrheit der Beiträge durch einen hohen Grad an Selbstreflektion aus. Im Gegensatz zu offenen Online-Foren konnte hier in der Analysephase eine gezielte Differenzierung nach Zielgruppen und weiteren Kriterien, wie z.b. Alter, Bundesland, Geschlecht erfolgen. Das Ergebnis bzw. der Vorteil dieser Online-Community: der anschließende quantitative Konzepttest zeigte, dass durch die Einbindung vieler Teilnehmer, die gezielte Nutzung der gruppendynamischen Prozesse sowie der kreativen Potentiale der Konsumenten innerhalb von zwei Wochen Feldzeit 12 marktreife Konzepte und Verpackungen entstanden waren. 6

7 Fazit Es lässt sich feststellen, dass Onlineverfahren inzwischen für alle Phasen des Produkt- oder Markenlebenszyklus eine methodische Alternative oder zumindest Ergänzung zur Offline-Forschung darstellen, insbesondere wenn Forschungsanbieter Kunden dabei maßgeschneiderte Forschungsdesigns bieten, bei denen entsprechend der Fragestellung die adäquaten Online- und ggf. auch Offline-Module miteinander kombiniert werden. Trotz verschiedener Labels und Bezeichnungen lichtet sich der methodische Onlinedschungel, indem man sich klar macht, dass sich die derzeit angebotenen qualitativen Onlineverfahren in die oben beschriebenen 5 grundlegenden Verfahren einteilen lassen. Bei alledem sollte aber auch klar sein, dass sich die verschiedenen Verfahren der Onlineforschung erst dann gewinnbringend nutzen lassen, wenn die Grundkriterien der klassischen Offlineforschung wie z.b. Transparenz und Kontrollierbarkeit der Rahmenbedingungen durch saubere Rekrutierung für eine Onlinecommunity oder auch Quellentransparenz bei einer Netnographie eingehalten werden. Zu guter Letzt sind es nämlich nicht neue Technologien selbst, die uns methodisch weiterbringen, sondern deren passgerechte Nutzung sowie eine fundierte Analyse durch die Forscherpersönlichkeit dahinter. Artikel erschienen in: planung&analyse 1/2010 Abdruck mit Genehmigung des Deutschen Fachverlags, planung & analyse, Mainzer Landstrasse 251, Frankfurt am Main, Telefon , Fax , 7

Studiensteckbrief Studie Internetmarktforschung in Deutschland

Studiensteckbrief Studie Internetmarktforschung in Deutschland Nopporn Suntorn/123RF.COM Studiensteckbrief Studie - Online-Umfragen - Mobile Research - Social Media Research - Big Data/ Data-Mining - Crowdsourcing - Usability-Tests - Weblog-Analysen - erarbeitet von:

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014 Qualitative Forschung im Fokus Baden bei Wien, im Juli 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister

Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Studienreihe: Zielgruppen für Finanzdienstleister Erwartungen, Wünsche und Zukunftsplanungen von Auszubildenden und Studenten im Hinblick auf Finanzdienstleistungen HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel

IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel IAB Brand Buzz powered by BuzzValue Branche: Möbelhandel Wien, 06.August 2012 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2012 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation

Mehr

Studiensteckbrief zur Studie Social Media-Research in Deutschland

Studiensteckbrief zur Studie Social Media-Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2011 1 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen......

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. : Feiern Sie mit trnd Weihnachten und Advent 2014. Dieses Themenspecial ist das ideale Umfeld, um Ihre Angebote für die Weihnachts- und Advent-Saison als Sponsor aufmerksamkeitsstark zu bewerben. Nutzen

Mehr

Profitables Web 2.0 für Unternehmen

Profitables Web 2.0 für Unternehmen Profitables Web 2.0 für Unternehmen Positionieren Sie sich im Web 2.0 noch ehe andere im Web 2.0 über Sie diskutieren. Prof. Dr.-Ing. Manfred Leisenberg Manfred@leisenberg.info 1 Motto Web 2.0 als Managementprinzip?*

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG Die Customer Journey hat durch den Wandel der Medienlandschaft an Komplexität gewonnen. Die Anzahl an

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015

Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Online-Forschung bei mindline media Stand Januar 2015 Vorteile von Online-Fragebögen Einbindung visueller Vorlagen / multimedialer Inhalte (z.b. Werbespots, Videos, Bilder etc.) Abwechslungsreiche Gestaltung

Mehr

Customer Service Social Media Radar

Customer Service Social Media Radar Customer Service Social Media Radar Tools für das Social Media Servicemanagement 31.10.2011 1 NICHT WAS SIE SAGEN, DEFINIERT HEUTE IHRE MARKE, SONDERN WAS DIE VERBRAUCHER ÜBER SIE SAGEN 31.10.2011 2 Kommunika?on

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau 9. Oktober 2013, Congress Park Hanau DAS WIE & WARUM IN SOCIAL MEDIA RESEARCH. SOCIAL MEDIA ANALYSE & MONITORING IN ZEITEN CHAOTISCHER TOOLLAND- SCHAFTEN & BIG DATA. Daten sind im 21. Jahrhundert der wichtigste

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland 1 Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2010

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Studie Desk Research in Deutschland

Studie Desk Research in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net August 2014 Informationen zur Studie (1) Sie möchten wissen... auf

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement

Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Erfolgreiche Maßnahmen für Ihr Reputationsmanagement Roland Ballacchino Es dauert zwanzig Jahre, sich eine Reputation zu erwerben und fünf Minuten, sie zu verlieren. Wenn man das im Auge behält, handelt

Mehr

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München

Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München Web 2.0 Tools in deutschen Unternehmen Vortrag Medientage München München, 13. Oktober 2010 Der Begriff Web 2.0 ist weitgehend unklar Verständnis Begriff Web 2.0 Inhalte Keine genaue Vorstellung Interaktives

Mehr

QuantiLativ + QualiTantiv - Mobile breaks the rules. Alexandra Jager & Marcus Schatilow

QuantiLativ + QualiTantiv - Mobile breaks the rules. Alexandra Jager & Marcus Schatilow QuantiLativ + QualiTantiv - Mobile breaks the rules Alexandra Jager & Marcus Schatilow IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Quick Poll Neue Stationen auf der methodischen Zeitreise des

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Innovationsmodelle im Wandel

Innovationsmodelle im Wandel Open Innovation in Politik und Verwaltung: Citizensourcing durch digitale Vernetzung Today no one needs to be convinced that innovation is important. How to innovate is the key question (Drucker 1988 p.149).

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode 1. Einleitung Online-Communities stellen für Unternehmen eine einzigartige Wissens- und Innovationsquelle

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn

Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Zwischen Verspätungsauskünften und Aktionstickets Kundendialog 2.0 bei der Deutschen Bahn Mathias Hüske DB Vertrieb GmbH Leiter Onlinevertrieb München, 27.03.2012 Wie sind wir gestartet? Ausprobieren Zuhören

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt

Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Involve! ARTDECO cosmetic GmbH Wie ARTDECO seine Social Media-Aktivitäten erfolgreich anschiebt Zielgenaue Ansprache der Social Hubs-Zielgruppe auf WEB.DE via WEB.Social TM -Targeting 01 FACTS & FIGURES

Mehr

Content Marketing mit Kundenreferenzen

Content Marketing mit Kundenreferenzen CONOSCO Agentur für PR und Kommunikation Klosterstraße 62 40211 Düsseldorf www.conosco.de, e-mail: info@conosco.de Telefon 0211-1 60 25-0, Telefax 0211-1 64 04 84 Content Marketing mit Kundenreferenzen

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

We have a plan, it s called: Making the strategy operable.

We have a plan, it s called: Making the strategy operable. Bochum, 20. Februar 2015 We have a plan, it s called: Making the strategy operable. HOW WE WORK Bochum, Screen 20. Februar - Identify 2015 - Prototype Unser SIP-Prozess transformiert digitale Strategie

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN.

INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. SOCIAL EXTRANET INTERNE UND EXTERNE KOMMUNIKATION OPTIMAL VERBINDEN. 27. MÄRZ 2012, INNOVATIONSMESSE STUTTGART ULF-JOST KOSSOL, SENIOR CONSULTANT SOCIAL COLLABORATIONS. 1 Geschafft. Tagging Blogs SITUATION

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR.

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kategorie DIENSTLEISTUNGEN VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kunde: Visa International Service Association, Frankfurt am Main Agentur: Consell Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Die Marketing- Situation

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

Mobile Research Barometer

Mobile Research Barometer Mobile Research Barometer März 2012 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Social CRM CRM in Zeiten von Mobile Computing, Social Media und Shareaholics!

Social CRM CRM in Zeiten von Mobile Computing, Social Media und Shareaholics! Marktforschung mit Empathie & Intelligenz! Social CRM CRM in Zeiten von Mobile Computing, Social Media und Shareaholics! Research & Results, 7. Oktober 011 Marcus Boris Schatilow CMO IFAK Institut GmbH

Mehr

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/

Diplomarbeit. im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Diplomarbeit im Rahmen des Studiums Marketing-Kommunikationswirt/ Kommunikationswirt/-in am IMK Institut für Marketing und Kommunikation, Berlin Wiesbaden Thema: Auf dem Weg zum gläsernen Konsumenten Die

Mehr

A BRAND OF OMNICOM MEDIAGROUP GERMANY. Content driven Conversations inspired by Insights & Technology

A BRAND OF OMNICOM MEDIAGROUP GERMANY. Content driven Conversations inspired by Insights & Technology A BRAND OF OMNICOM MEDIAGROUP GERMANY Content driven Conversations inspired by Insights & Technology Wie unterscheiden sich B2B Marketing und B2C Marketing im Social Web? Gar Nicht. Welcome to 2014! Bei

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Online-Communities als Marketing-Phänomen

Online-Communities als Marketing-Phänomen Online-Communities als Marketing-Phänomen Web 2.0 Michael John Agentur LOOP New Media GmbH Inhalt der Präsentation ❶ Was bedeutet Web 2.0? ❷ Was sind Online-Communities? ❸ Wo liegt der Marketingwert? ❹

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

Customer Journey Tagebuch-Test

Customer Journey Tagebuch-Test Verstehen Sie komplexe Informations- und Kaufentscheidungsprozesse Ihrer Zielgruppe! Mindfacts GmbH Usability- Marketing-Research Wörthstr.1 D - 81667 München Tel.: 0049 (0)89 / 44 45 45 43 Mail: info@mindfacts.de

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop

Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop Sieben goldene Wege für die schnelle Optimierung Ihres E-Shop ElmarPWach ecommerce Consulting Elmar P. Wach Hummelsbüttler Hauptstraße 43 22339 Hamburg Telefon: +49 (0) 40 53 20 34 93 Mobil: +49 (0) 172

Mehr

Word of Mouth Marketing München, 16. Oktober 2014

Word of Mouth Marketing München, 16. Oktober 2014 Word of Mouth Marketing München, 16. Oktober 2014 WORD-OF-MOUTH MARKETING Empfehlungsmarketing-Kampagnen sind ein extrem authentisches und interaktives Marketing-Tool, das Konsumenten motiviert, über ihre

Mehr

Social Media Fitness-Paket

Social Media Fitness-Paket Social Media Fitness-Paket Beratungsangebot zur Kommunikationsfähigkeit von Unternehmen in Social Media Düsseldorf, August 2010 Kommunikation verändert. Das Glashaus-Axiom Jedes unternehmerische Handeln

Mehr

Mobile App Marketing. Seite 1

Mobile App Marketing. Seite 1 Die Anzahl von Apps, die in den führenden AppStores angeboten werden, ist im Jahr 2013 um 40 Prozent gestiegen. Die Konsumenten honorieren die steigende Auswahl. Auf der anderen Seite erschwert diese Entwicklung

Mehr

Internationale Kampagne zum Relaunch des Köttermann Systemlabors. www.bartenbach.de

Internationale Kampagne zum Relaunch des Köttermann Systemlabors. www.bartenbach.de CASE 02.2013 EXPLORIS ENTDECKEN Internationale Kampagne zum Relaunch des Köttermann Systemlabors www.bartenbach.de Der Kunde / Die Zielgruppe Köttermann ist ein international führender Hersteller hochwertiger

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

mit Nexis Analyser Medien analysen durchführen?

mit Nexis Analyser Medien analysen durchführen? Wie kann ich mit Nexis Analyser Medien analysen durchführen? Informationen nachvollziehbar darstellen Aktuelle Studien zeigen: Grafische Darstellung von Informationen wird immer wichtiger* Veränderungen

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online-Wetten & -Glücksspiel Wien, September 2013 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2013 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s

»Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Design in Funktion »Design ist Kunst, die sich nützlich macht«c a r l o s O b e r s Premium. Wir finden die beste Lösung für Sie. Fantasievolle Linienführung. Edle Funktionalität. RED DOT- Design-Award.

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn.

Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Social Media bei DB Bahn: Service-Dialog & Marketing für den Personenverkehr der Deutschen Bahn. Open Government Tage DB Vertrieb GmbH Nico Kirch 31.10.2014, München Unser Fahrplan für die nächsten 40

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister

Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister Erfolgreiche Facebook-Strategien für Finanzdienstleister HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends Dezember 2014 in Kooperation mit: HEUTE UND MORGEN GmbH Von-Werth-Str. 33-35 50670 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS

DISCOVER BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS DISCOVER INSIGHTS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS BIG DATA & PREDICTIVE ANALYTICS Turn communication into usable data. In einer zunehmend vernetzten, digitalen Service-Ökonomie müssen Sie die Wünsche Ihrer Kunden laufend

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter

Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Social Media Nutzung deutscher Winzer und Weingüter Ergebnisse einer Online-Befragung im August 2011 DR. GERGELY SZOLNOKI DIMITRI TAITS FORSCHUNGSANSTALT GEISENHEIM FACHGEBIET BETRIEBSWIRTSCHAFT UND MARKTFORSCHUNG

Mehr