Dokumentation zum Handelssystem (Auszug)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation zum Handelssystem (Auszug)"

Transkript

1 Dokumentation zum Handelssystem (Auszug) Marktbreite-Handelssystem für 149 Einzelaktien in Kombination mit einem Eurostoxx50-Future Handelssystem Systementwickler: Ascunia Anke Sacharow Unter den Ulmen 56a D Neuenhagen (b. Berlin) Telefon: Fax: Mail: Web: Handelssoftware: Investox XL 6 mit den Zusatzmodulen Analyse Plus,Order Plus, Kontoserver Zielvorgaben für das Modell: Tägliches Modell Nur Long-Positionen in Aktien Short-Positionen ausschließlich im Future Kosten jeweils 0,2 % für Enter- und Exit und 0,1 % Slippage Startkapital EUR ,-- maximales gleichzeitiges Investment von 25 Einzelaktien

2 Inhaltsverzeichnis 1. Auswahl und Prüfung der Historien für die Systementwicklung Zufügen und Entfernen von Titeln zum Portfolio Aktivierung und Deaktivierung neuer Titel im Handelssystem Aufbau des Handelsmodells Aktien-Handelssysteme Handelssystem Master-Aktien Marktbreite-Indikatoren Erwartungswert Handelssystem Trading-Aktien Berechnung der Stückzahlen Ausfilterung nach Erwartungswerten FESX-Futures-Handelssystem Gann-Swing Indikator Gann-Trend Indikator LowerShadowSizeNormSeries Enter-Short Regel Exit Short Regel Positionsgrößen im Futures-Handelssystem Aktivierung/Deaktivierung des FESX-Futures-Handelssystems Backtest-Ergebnisse Szenario-Analysen Änderung von Prozentsatz und Maximum-Positionen Trading_Aktien -Erwartungswert - Änderung des Prozentsatzes Trading_Aktien -GDPer, EWGDPer - Änderung der Periodeneinstellungen Variation von Spesen und Slippage Monte Carlo Simulationen Datenfeed-Simulationen Allgemeine Informationen zur Datenfeed-Simulation Durchgeführte Datenfeed-Simulationen zur Verifizierung der Backtest-Ergebnisse Inbetriebnahme des Handelssystems Investox Titelkatalog anlegen und Wertpapiere im Titelverzeichnis anmelden Money-Management Dateien im Titelverzeichnis anmelden Investox-Anwenderindikatoren importieren DLL unter Windows registrieren Investox-Testergebnis Erwartungswert importieren Investox-Berechnungstitel importieren Anmelden des Berechnungstitels im Investox-Titelverzeichnis Ablaufplan für das manuelle Trading des Handelssystems Aktualisierung der Tai-Pan EOD-Kurse Aktualisierung des Investox-Berechnungstitels Aktualisierung der Handelssysteme Einstellungen für den Versand der aktuellen Handelssignale per Manuelle Aktualisierung der Money-Management Textdateien Anhang Anwenderindikatoren im Handelssystem Einstellungen des Marktbreite- Berechnungstitels..120 Seite 2 von 59

3 1. Auswahl und Prüfung der Historien für die Systementwicklung Vom Auftraggeber wurde für die Systementwicklung eine Liste mit insgesamt 198 Aktien aus diversen deutschen und internationalen Indizes zur Verfügung gestellt, welche grundsätzlich für das Trading in Frage kommen. Datenherkunft der Historien ist Tai-Pan EOD der Firma Lenz + Partner. Zu Beginn der Systementwicklung wurden alle Wertpapiere der Liste mit Hilfe des Investox- Datencheckers auf Vollständigkeit und Eignung für die Systementwicklung geprüft. Die Prüfung ergab bei insgesamt 49 Titeln über 700 Datenfehler pro Titel bis einschließlich Diese 49 Titel wurden aus dem Gesamtportfolio entfernt, um zu vermeiden, dass die Systemergebnisse durch die schlechte Datenqualität der Einzeltitel grob verfälscht werden. Bei den 49 Wertpapieren mit inakzeptabel hoher Fehlerquote der Historien handelt es sich um folgende Einzelaktien: Seite 3 von 59

4 Seite 4 von 59

5 Im Ergebnis der Datenprüfung wird das Gesamtportfolio aus den restlichen 149 Einzelaktien gebildet. Auch die Historien der im Gesamtportfolio verbleibenden 149 Einzelaktien weisen noch Datenfehler auf, wenn auch in geringerem Maße als die 49 aus dem Portfolio eliminierten Titel. Weil kleinere Unsauberkeiten der Kursdaten später immer auch im Realbetrieb des Handelssystems auftreten können, wurden diese Datenfehler für die Systementwicklung bewusst nicht korrigiert. Dadurch wird abgesichert, dass das Handelsmodell eine gewisse Grundtoleranz gegenüber Fehlern in den Kursdaten aufweist. Seite 5 von 59

6 1.1 Zufügen und Entfernen von Titeln zum Portfolio Im Verlauf der Systementwicklung wurde die Zusammensetzung des Wertpapierportfolios im Rahmen erweiterter Stresstests mehrmals geändert. Es wurden dazu jeweils bis zu 50 Wertpapiere aus dem Gesamtportfolio entfernt bzw. dem Gesamtportfolio zugefügt. Gegenüber der Änderung der Zusammensetzung des Portfolios von bis zu 50 Einzelwertpapieren zeigte sich das Handelssystem in der Vergangenheit robust. Wenn dem Gesamtportfolio neue Wertpapiere zugefügt wurden bzw. wenn Wertpapiere aus dem Gesamtportfolio entfernt wurden, sollte das Handelssystem Trading_Aktien(2) jeweils einmal mit Hilfe eines Robustheitstests über das neue Gesamtportfolio neu optimiert werden. Im Investox-Titelverzeichnis müssen Titel die dem Gesamtportfolio neu zugefügt werden im gleichen Titelkatalog enthalten sein, wie die bisherigen Portfolio-Titel. Einzelaktien die aus dem Handelssystem entfernt werden sollen, müssen immer auch aus dem Investox-Titelkatalog entfernt werden. Dadurch wird abgesichert, dass die Marktbreite- Indikatoren für die Signalgebung des Handelssystems immer nur für genau die Titel berechnet werden, die aktuell Bestandteil des Gesamtportfolios sind. Seite 6 von 59

7 2. Aufbau des Handelsmodells Das gesamte Handelsmodell besteht aus 3 Teilsystemen innerhalb einer Investox- Projektdatei: 1. Master-Aktien 2. Trading-Aktien 3. FESX_Short Gehandelt werden ausschließlich die Teilsysteme Trading-Aktien (2) und FESX_Short(3). Das System Master-Aktien (1) wird als Hilfssystem für die Berechnung der Handelssignale des Systems Trading-Aktien benötigt. Das Teilsystem Trading-Aktien generiert ausschließlich Long-Trades in den 149 Wertpapieren des Gesamtportfolios. Das Teilsystem FESX_Short generiert ausschließlich Short-Trades im Eurostoxx50-Future. Die Teilsysteme Trading-Aktien(2) und FESX_Short(3) sind unabhängig voneinander handelbar. Keines dieser beiden Teilsysteme musste in der Vergangenheit zwingend getradet werden, damit das Gesamtergebnis aus dem Trading positiv war d.h. jedes der Teilsysteme performte im Backtest auch unabhängig vom Ergebnis des anderen Teilsystems positiv. 2.1 Aktien-Handelssysteme Die Signalgebung des Aktien-Handelssystems erfolgt auf der Basis von Marktbreite- Indikatoren. Marktbreite-Indikatoren zeigen Veränderungen im Kräfteverhältnis der Marktteilnehmer früh an, weil für die Berechnung dieser Indikatoren immer sämtliche Titel eines Gesamtportfolios unabhängig von ihrer Marktkapitalisierung gleich gewichtet werden. Titel mit geringer Marktkapitalisierung fallen zu Beginn neuer Downtrends häufig früher und stärker als hoch kapitalisierte Wertpapiere. Zu Beginn neuer Aufwärtstrends steigen die Kurse hoch kapitalisierter Blue Chips häufig vor den Kursen anderer Wertpapiere des Marktes. Besonders zu Beginn neuer Trends lassen sich mit Marktbreite-Indikatoren für viele Titel eines Portfolios schon Handelssignale in die neue Trendrichtung ausgeben, bevor sich ihr Kurs in diese Richtung ändert. Dieser zeitliche Vorsprung ist besonders dann relevant, wenn größere Handelspositionen auf- oder abzubauen sind. Marktbreite-Handelssignale sind wenig fehleranfällig, weil die Berechnung über ein Wertpapier-Portfolio eine Diversifizierung beinhaltet. Handelssignale aus Marktbreite-Indikatoren sind immer für alle Titel im Portfolio gleich. Daraus entsteht die Notwendigkeit, die Marktbreite-Signale gemeinsam mit anderen Filtertechniken in Handelssystemen einzusetzen. Seite 7 von 59

8 Handelssystem Master-Aktien Das Handelssystem Master-Aktien gibt für alle Aktien des Gesamtportfolios ein Enter- Long-Signal, wenn einer der beiden signalgebenden Marktbreite-Indikatoren ein Kaufsignal liefert. Die Berechnung der Marktbreite-Handelssignale wird ressourcensparend innerhalb eines Investox-Berechnungstitels durchgeführt. Aufgrund der Signalgleichheit der Marktbreite- Indikatoren für alle Portfolio-Titel muss im Berechnungstitel nur ein Titel des Gesamtportfolios (per Auslieferung adidas aktiv sein). Im Handelssystem erfolgt der Zugriff auf die Signale der Marktbreite-Indikatoren im Definitionsbereich über die Kursfelder High und Low des Berechnungstitels. Damit tatsächlich eine Positionseröffnung in einem Wertpapier erfolgt, muss das Enter- Long Signal zutreffen und das Exit-Long-Signal darf nicht gleichzeitig zutreffen. Über die Exit-Long-Regel erfolgt damit die erste Stufe der Filterung der Wertpapiere des Gesamtportfolios. Exits aus bestehenden Long-Positionen erfolgen wenn der Kurs des Wertpapiers seinen Standard-GD nach unten schneidet und gleichzeitig kein Enter Long-Signal aktiv ist (= Exit-Long Regel) - - Außerdem werden Positionen des Systems Master-Aktien auch geschlossen, wenn der definierte prozentuale Kursgewinn- oder Kursverluststop ausgelöst wird. Bei der Einstellung des Levels für den Kursgewinnstop wird bereits im Vorsystem die Risk- Reward-Ratio beachtet der Gewinnstop liegt 5-mal höher als der Verluststop. Seite 8 von 59

9 Marktbreite-Indikatoren Folgende Indikatoren aus der Ascunia Marktbreite Toolbox sind Signalgeber im Berechnungstitel: a) Moving Balance b) High/Low Line Die Marktbreite-Indikatoren sind so programmiert, dass ihre Ergebnisse auf prozentualer Basis berechnet und interpretiert werden. Dadurch ist es möglich, die Anzahl der Wertpapiere im Portfolio später zu ändern, ohne gleichzeitig die Programmcodes der Marktbreite-Indikatoren bzw. die Signallevel für gültige Handelssignale verifizieren zu müssen. Moving-Balance-Indikator Der Moving Balance Indikator wurde im Jahr 1976 im Buch : "The Moving Balance System, A New Technique for Stock and Option Trading" von Dr. Humphrey E.D. Lloyd vorgestellt. Der Indikator oszilliert zwischen "0" und "100". Hohe Indikatorwerte stehen für steigende Märkte, niedrige Indikatorwerte für fallende Märkte. Handelssignale lassen sich u.a. aus der Verlaufsrichtung des Indikators und aus dem Anstieg über bestimmte Indikatorwerte ableiten. Seite 9 von 59

10 Die Grafik zeigt im oberen Teilchart den auf Jahreshochs- und Jahrestiefs gerechneten Moving-Balance-Indikator (rot) über 10 Handelstage. Das Signallevel bei 25 ist ebenfalls markiert. Handelssignale entstehen beim Anstieg des Moving-Balance-Indikators über das Signallevel bei 25. Es ist recht gut zu sehen, dass während ausgeprägter Downtrends keine Buy-Signale generiert werden, weil der Moving-Balance-Marktbreite-Indikator dann immer nahe 0 notiert. High/Low-Line-Indikator Dieser Marktbreite-Indikator ist vergleichbar mit der bekannten A/D-Line. Im Gegensatz zur A/D-Line wird er aber auf die neuen 52-Wochen-Hochs und 52-Wochen-Tiefs des Gesamtportfolios berechnet. Dadurch verläuft die High/Low-Line ruhiger und mit weniger Fehlsignalen, als die A/D-Line. Die High-Low Line eignet sich für die Trendbestimmung und Signalgebung in mittel- bis langfristigen Handelsstrategien. In intakten Trends werden neue Hochs/Tiefs im Wertpapier von neuen Hochs/Tiefs in der High-Low-Line begleitet. Divergenzen zwischen Kursverlauf und Verlauf der High-Low Line sind Warnsignale. Die absoluten Indikatorwerte der High-Low sind für die technische Analyse unerheblich, relevant ist allein die Verlaufsrichtung. Handelssignale können auch aus der Analyse der Verlaufsrichtung der High-Low-Line sowie aus Schnittpunkten der Linie mit einem Gleitenden Durchschnitt abgeleitet werden. Seite 10 von 59

11 Die Grafik zeigt im oberen Teilchart die High/Low-Line (rot) mit ihrem 21-Perioden Gleitenden Durchschnitt. Long-Handelssignale entstehen immer dann, wenn die High/Low- Line ihren GD nach oben kreuzt. An Kreuzungszeitpunkten nimmt der Indikator Buy_HL_Line (2. Teilchart von oben) den Wert 1 an.. Seite 11 von 59

12 . Das Basis-Handelssystem Master-Aktien weist bereits allein aufgrund der Signale der beiden Marktbreite-Indikatoren eine steigende Portfolio-Kapitalkurve auf. Mit einem maximalen Investitionsgrad von über 50 Mio. EUR und einem maximalen Drawdown von knapp 98,29 % ist es aber selbst noch nicht handelbar. Aus diesem Grund werden die Trades des Basissystems in einem weiteren Handelssystem so reduziert, dass: - der Investitionsgrad deutlich sinkt - der maximale Drawdown deutlich sinkt - maximal 25 Wertpapiere gleichzeitig gehandelt werden Seite 12 von 59

13 Erwartungswert Als gut geeigneter Filter für die Trades des Master-Systems hat sich während der Systemtests der Erwartungswert herausgestellt. Der Erwartungswert zeigt an, wieviel Return pro eingesetzter Währungseinheit bei Anwendung der Systemregeln für jedes einzelne Wertpapier des Portfolios zu erwarten ist. Je höher der Erwartungswert, desto aussichtsreicher ist das Trading des entsprechenden Wertpapiers. Handelssysteme mit negativen Erwartungswerten werden nicht getradet. Der Erwartungswert wurde in VBS programmiert und steht als Anwenderindikator und als anwenderdefiniertes Testergebnis zur Verfügung. Der Anwenderindikator kommt in der Zusatzberechnung des Handelssystems Master_Aktien zum Einsatz. Dies ist erforderlich, damit im System Trading_Aktien mit Hilfe des Investox- Schlüsselwortes #PFPosition # eine Filterung der Wertpapiere nach ihren höchsten Erwartungswerten vorgenommen werden kann. Die Grafik zeigt im mittleren Teilchart (blau) für das Wertpapier Hugo Boss NA den Erwartungswert des Systems Master_Aktien mit seinem Allzeit-Hoch und Allzeit-Tief. Der aktuelle Erwartungswert des Systems wird außerdem als Fitnesskriterium in der Ergebnisanzeige links angezeigt. Der obere Teilchart rechts zeigt die Kapitalkurve (rot) des Systems Master_Aktien für das Wertpapier Hugo Boss NA. Seite 13 von 59

14 2.1.2 Handelssystem Trading-Aktien Im Handelssystem Trading-Aktien erfolgt Ausfilterung der Trades des Systems Master-Aktien nach folgenden Kriterien Maximal dürfen 25 Wertpapiere des Gesamtportfolios gleichzeitig gehalten werden. Die Auswahl der zu handelnden Wertpapiere erfolgt nach Ihren Erwartungswerten. Die Stückzahl für jede Wertpapierposition wird in Abhängigkeit des auf dem Handelskonto zur Verfügung stehenden Gesamtkapitals berechnet Berechnung der Stückzahlen Als Ausgangskapital für das Trading der Systeme Trading_Aktien und FESX_Short wurde per Start der Systemtests am ein Kapital in Höhe von EUR ,00 zugrunde gelegt. Erlaubt ist ein Investitionsgrad von +/-100 %. Daraus resultiert bei maximal 25 gleichzeitig gehandelten Aktienpositionen ein Investment pro Einzelwert in Höhe von höchstens 4 % des zur Verfügung stehenden Gesamtkapitals. Die Anzahl der maximal gleichzeitig gehaltenen Aktien und das prozentuale maximale Investment pro Einzeltitel kann über Optimierungsvariablen variiert werden. In der Enter-Long Regel des Systems Trading_Aktien wird für den Fall der Änderung von Stückzahl und/oder Prozentsatz abgesichert, dass es nicht zu Investments > 100 % des Gesamtkapitals kommen kann: Der Zugriff auf das aktuell auf dem Handelskonto zur Verfügung stehende Gesamtkapital wird mit Hilfe des Indikators KontoKennzahlHist aus dem Investox-Zusatztool Kontoserver erreicht. Dazu wird im Kontoserver zuerst ein virtuelles Konto mit dem zur Verfügung stehenden Startkapital angelegt. In Abhängigkeit vom Verlauf der historischen Trades erhöht oder reduziert sich jeweils das Gesamtkapital des virtuellen Kontos. Seite 14 von 59

15 Beispiel für die Stückzahl-Berechnung a) Stückzahl der initialen Position Oberer Teilchart Gesamtkontostand (rot) per = ,10 EUR Positionseröffnung am zum Open-Kurs in Höhe von maximal 4 % des Gesamtkapitals = EUR ,40 / Eröffnungskurs bei 22,10 EUR = 1.465,99 Stück abgerundet auf volle Stückzahl = Stück Seite 15 von 59

16 b) Stückzahl der Pyramidisierung Der erste Teilchart von oben zeigt die Gesamtzahl aller Aktien-Positionen, die aktuell im Markt liegen. Nur wenn sich aktuell weniger als 25 (Anzahl optimierbar) Aktienpositionen im Markt befinden und wenn sich auf dem Handelskonto mehr als EUR ,-- freies Kapital befindet (Betrag optimierbar), werden bestehende Handelspositionen aufgestockt, wenn sich der Kurs in die gewünschte Richtung entwickelt. Am zeigt der Indikator im obersten Teilchart an, dass derzeit 21 Aktien- Handelspositionen offen sind. Damit ist eine Positionsaufstockung möglich. Auf dem Handelskonto befindet sich freies Handelskapital in Höhe von ,13. Davon soll analog zur Bestimmung der initialen Positionsgröße- maximal 4 % zum Aufstocken der bestehenden Handelsposition verwendet werden : 4 % von EUR ,13 = EUR 3.614,32 Eröffnungskurs am zum Zeitpunkt der Auslösung des Gewinnstops mit Pyramidisierung: EUR 28,10. EUR 3.614,32 / EUR 28,10 = 128,62 Stück = 128 Stück abgerundet. Die ursprüngliche Positionsgröße von 1465 Stück wird bei einem Kursgewinn von 26 % (Einstellung optimierbar) gerechnet vom Einstandskurs in den Trade zum nächsten möglichen Eröffnungskurs um 128 Stück auf insgesamt Stück aufgestockt. Seite 16 von 59

17 Ausfilterung nach Erwartungswerten Gehandelt werden sollen immer die 25 Wertpapiere, mit dem zum Signalzeitpunkt höchsten Erwartungswerten für die Marktbreite-Basis-Strategie. Die erste Ausfilterung dieser 25 Werte erfolgt über das Investox-Schlüsselwort Portfolio-Position (PFPosition): Der Formelteil besagt, dass von allen neuen Enter-Long Signalen im Handelssystem Master- Aktien nur die 25 Signale akzeptiert werden sollen, deren Erwartungswert am höchsten ist. Für diese Signale ist das Ergebnis der Portfolio-Berechnung =1. Für alle anderen (ausgefilterten) Long-Handelssignale ist das Ergebnis der Portfolio- Berechnung 0,1. Der aktuelle Erwartungswert jeder Handelsposition kann sich während die Position aktiv ist ändern. Aus diesem Grund wird als Filter für die Erwartungswerte des Basissystems in der Zusatzberechnung der Erwartungswert der Periode vor Eröffnung des aktuellen Trades mit Ref(.,-1) abgefragt. Dieser Wert ändert sich nicht mehr nachträglich. Beispiel für über die Portfolio-Positionsbegrenzung durch gefilterte Trades im System Trading-Aktien. Die obere Grafik zeigt die 4 ursprünglichen Trades des Systems Master_Aktien von Oktober November In der unteren Grafik für das System Seite 17 von 59

18 Trading_Aktien sind die ersten 3 Trades gefiltert (PF-Position = 0,1), weil der Erwartungswert des Systems Master_Aktien in der Periode vor Trade-Eröffnung nicht zu den 25 höchsten Erwartungswerten des Gesamtportfolios zählt. Die einfache Filterung nach den Trades mit den höchsten Erwartungswerten führt zu folgendem Portfolio-Ergebnis: Seite 18 von 59

19 Der maximale Investitionsgrad sank auf knapp 1 Mio. EUR, der Drawdown wurde um ca. 35 % reduziert und es werden maximal 25 verschiedene Aktien gleichzeitig getradet. Weil auch ein Drawdown von knapp 66 % für das Long-System noch deutlich zu hoch ist, muss dieser Drawdown durch die Implementierung zusätzlicher Handelsregeln weiter deutlich reduziert werden. Dazu wurde die Enter-Long-Regel um folgende Bedingung ergänzt: 1. Der Erwartungswert des Basissystems muss über über einem bestimmten Wert (optimierbar) und über seinem (optimierbaren) Standard GD liegen oder der Kurs des Wertpapiers muss über dem Standard GD liegen. Diese Zusatzregeln soll die Wahrscheinlichkeit dafür reduzieren, dass in fallende Erwartungswerte und gleichzeitig fallende Wertpapierkurse hinein gekauft wird. Außerdem darf für Long-Einstiege die Exit-Long Regel nicht zutreffen und das Produkt aus maximaler Stückzahl und maximaler Investition muss kleiner als 1 sein ( keine Investition über 100 %) und auf dem Handelskonto muss sich mindestens freies Kapital in Höhe eines bestimmten EUR-Betrages (optimierbar) befinden. Ausstiege aus bestehenden Long-Handelspositionen erfolgen entweder wenn der Kurs der Aktie unter seinen Standard GD fällt oder wenn der Erwartungswert des Basis- Handelssystems unter seinen Standard-GD fällt. Außerdem erfolgen Ausstiege auch, wenn die im System enthaltenen Kursgewinn oder Kursverluststops ausgelöst werden. Die erweiterten Systemregeln führen zu einer Reduzierung des Drawdowns für das Long- System auf ca. 20 % bei gleichzeitiger deutlicher Erhöhung des Nettoprofits und bei besserer Steigung der Kapitalkurve mit geringerer Standardabweichung. Seite 19 von 59

20 Seite 20 von 59

21 2.2 FESX-Futures-Handelssystem Weil im Handelssystem für Aktien keine Short-Trades erlaubt sind, wird das Gesamtmodell um ein Pattern-Handelssystem auf den FESX-Future ergänzt. Dieses Handelsmodell erlaubt ausschließlich Short-Trades. Die Handelssignale entstehen aus einer Kombination von Candlestick-Pattern mit Filter- Signalen für die Gültigkeitsprüfung. Als Pattern-Filter kommen folgende Indikatoren zum Einsatz: Gann-Swing Indikator Trendfilter-Indikator ohne einstellbare Parameter. Wenn der Markt nach Erreichen neuer Tiefstände 2 aufeinanderfolgende jeweils höhere Hochs markiert, zeigt der Gann Swing Indikator einen Wechsel zum Aufwärtsswing (=1) an. Wenn der Markt nach Erreichen neuer Hochstände 2 aufeinanderfolgende jeweils tiefere Tiefs markiert, zeigt der Gann Swing Indikator einen Wechsel zum Abwärtsswing (=-1) an Gann-Trend Indikator Trendfilter-Indikator ohne einstellbare Parameter. Der Gann Trend Indikator nimmt einen Aufwärtstrend an, wenn nach einem Abwärtstrend ein Aufwärts-Swing folgt. Der Aufwärts-Swing muss zunächst ein Zwischenhoch (Peak) ausbilden. Dann muss noch ein Abwärts-Swing folgen der ein neues Zwischentief ausbildet. Wenn nach dem Abwärtsswing die Kurse über das Hoch des letzten Aufwärtsswing steigen, zeigt der Gann Trend Indikator einen Trendwechsel zum Aufwärtstrend (=1)an. Der Gann Trend Indikator nimmt einen Abwärtstrend an, wenn nach einem Aufwärtstrend ein Abwärts-Swing folgt. Der Abwärts-Swing muss zunächst ein Zwischentief (Trough) ausbilden. Dann muss noch ein Aufwärts-Swing folgen der ein neues Zwischenhoch ausbildet. Wenn nach dem Aufwärtsswing die Kurse unter das Tief des letzten Abwärtsswing fallen, zeigt der Gann Trend Indikator einen Trendwechsel zum Abwärtstrend (=-1) an LowerShadowSizeNormSeries Dieser spezielle Indikator aus dem Ascunia Candlestick Plugin misst die Abweichung des unteren Kerzenschattens von der Normalgröße der unteren Kerzenschatten der letzten 20 Perioden. Bei positiven Indikatorwerten ist der untere Schatten der aktuellen Kerze größer, als die normalisierten unteren Schatten der letzten 20 Kerzen. Bei negativen Indikatorwerten ist der untere Schatten der aktuellen Kerze kleiner, als die normalisierten unteren Schatten der letzten 20 Kerzen. Kurze untere Schatten sind insbesondere in intakten Aufwärtsbewegungen zu finden. Längere untere Schatten deuten auf ein Ende der aktuellen Aufwärtsbewegung hin und zeigen die mögliche Trendumkehr zum Downtrend an. Seite 21 von 59

22 2.2.4 Enter-Short Regel In den extern in Visual Basic programmierten Enter Short-Indikatoren sind folgende Handelsregeln programmiert: FESX_PS_1: Belt Hold, Dark Cloud Cover über und unter 50 %, diverse GAP-Formationen Vergleiche der Close und High-Kurse der letzten 3 Perioden FESX_PS_2: Three Inside Down und Three Outside Down Pattern Vergleiche der Low-Kurse über 4 Perioden FESX_PS_3: Dark Cloud Cover über 50 % keine neuen Hoch-Kurse im Vergleich zur Vorperiode nach einer kurzen bullischen Zwischenrallye setzt sich der vorherige Abwärtstrend fort Short Einstiege erfolgen nach einer Aufwärtsbewegung oder nach einer Zwischenkorrektur in einem Abwärtstrend zum Zeitpunkt der Topbildung. Der Einstieg erfolgt bereits bevor sich ein neuer Abwärtstrend etabliert hat. Short-Einstiege erfolgen wenn: die im Indikator FESX_PS_1() definierten Umkehrpattern auftreten und der GannSwing-Indikator einen Aufwärtstrend anzeigt oder die im Indikator FESX_PS_2() definierten Pattern auftreten und der untere Schatten der aktuellen Kerze größer ist als der Schwellenwert, der in der Optimierungsvariablen SEL2 eingestellt ist oder die im Indikator FESX_PS_2 definierten Pattern auftreten und der GannTrend-Indikator einen Abwärtstrend anzeigt Außerdem muss auf dem Handelskonto freies Kaptial in Höhe eines bestimmten EUR-Wertes (optimierbar, Einstellung per Auslieferung = EUR ) zur Verfügung stehen und im Aktien-Handelssystem darf maximal die eingestellte Anzahl Long-Positionen aktiv sein oder der offene P/L des Aktien-Systems muss unter einen bestimmten Wert fallen. (siehe auch Punkt 2.4) Seite 22 von 59

23 Exit Short Regel In den extern in Visual Basic programmierten Exit-Short Long-Indikatoren sind folgende Handelsregeln programmiert: FESX_PL_1: Belt Hold, Three Outside Pattern, diverse Aufwärts-GAP s der heutige Eröffnungskurs und das heutige Tief müssen unter dem Open und dem Low vom Vortag liegen FESX_PL_2: ähnliche Eröffnungskurse im Vergleich zur Vorkerze, Harami, Three Inside und Three Outside Up-Pattern FESX_PL_3: ähnliche Hoch- und Eröffnungskurse im Vergleich zu bis zu 3 Vorkerzen,diverse Harami- Pattern, Engulfing Bull Erklärung der Exit-Short Regel: Short-Ausstiege erfolgen nach einer Abwärtsbewegung oder nach einer Zwischenkorrektur in einem Aufwärtstrend zum Zeitpunkt der Bodenbildung, wenn zusätzliche Indikatoren bereits Aufwärtstendenzen anzeigen. Für einen Short-Exit müssen entweder: die im Indikator PL_01() definierten Umkehrpattern auftreten und der GannSwing-Indikator muss noch einen Abwärtstrend anzeigen oder die im Indikator PL_02() definierten Pattern müssen auftreten und der untere Schatten der aktuellen Kerze muss kleiner sein als der Schwellenwert, der in der Optimierungsvariablen SEL1 eingestellt wurde oder die im Indikator PL_03() definierten Pattern auftreten und der GannTrend-Indikator muss einen Aufwärtstrend anzeigen Außerdem werden die Handelspositionen geschlossen, wenn einer der im System enthaltenen Systemstops (Kursgewinn, Kursverlust, Kurstrailing) ausgelöst wird. Seite 23 von 59

24 2.2.6 Positionsgrößen im Futures-Handelssystem Für das Futures-Handelssystem errechnen sich die Positionsgrößen in Abhängigkeit vom zur Verfügung stehenden freien Handelskapital. Maximal 5 Short-Kontrakte werden per Auslieferung des Handelssystems getradet - 3 Kontrakte davon sind die Initialgröße. Um 2 Kontrakte wird einmalig progressiv über die Gewinnstops pyramidisiert, wenn der Kurs des FESX wie gewünscht fällt. Die initialen Kontraktgrößen und die Anzahl der pyramidisierten Kontrakte sind beliebig änderbar. Kleinste mögliche, profitable Stückelung ist der Handel von 1 Kontrakt ohne Pyramidisierung. Wenn auf dem Handelskonto weniger freies Kapital zur Verfügung steht als (Margin+Agio), wird die Positionsgröße auf das geringere Kapital nach unten skaliert. Als Margin und Agio sind für den FESX jeweils EUR 2.500,-- voreingestellt. Beide Beträge können bei Bedarf geändert bzw. optimiert werden. Das Agio dient als Kapitalpuffer zur Abfederung von Drawdowns. Die Margin entspricht der aktuellen Overnight Initial Margin, wie sie derzeit von Interactive Brokers für das Trading eines Kontrakts im FESX verlangt wird Aktivierung/Deaktivierung des FESX-Futures-Handelssystems Über den in der folgenden Grafik rot eingekreisten Zusatz zur Enter-Short Regel, kann das FESX-Future Handelssystem präzise aktiviert oder deaktiviert werden. Die Einstellung der Level für die Aktivierung / Deaktivierung erfolgt über die aktuellen Werte der folgenden Optimierungsvariablen: Aktuell besagt die Regel, dass Short-Trades im Futures-Handelssystem nur dann gemacht werden, wenn entweder - Maximal 25 verschiedene Aktien-Positionen im Markt sind oder - der offene Profit/Loss aus allen Aktien-Positionen unter EUR ,00 sinkt. Da das Aktien-Handelssystem maximal 25 verschiedene Aktien-Positionen gleichzeitig erlaubt, trifft die erste Teilregel immer zu. Das FESX-Short Handelssystem wird deshalb mit der oben gezeigten Einstellung alle Enter und Exit Short-Signale auch ausführen. Seite 24 von 59

25 In Abhängigkeit vom Primärtrend kann es aber durchaus sinnvoll sein, das FESX-Short Handelssystem nur in ausgeprägten Downtrends des Marktes zu aktivieren bzw. aus Gründen des Hedgings nur dann, wenn bestehende offene Aktien-Handelspositionen deutlich im Minus notieren. Andernfalls führt der gleichzeitige Betrieb von Aktien- und Futures Handelssystem in starken Uptrends des Aktienmarktes zwar insgesamt auch zu einem Gewinn, dieser könnte aber deutlich größer sein, wenn das Futures-Handelssystem in dieser Zeit aus dem Markt bliebe. Eine vollständige Deaktivierung des Futures-Handelssystems kann über die Einstellung von 0 als aktuellen Wert der Optimierungsvariable AktienPosMax erreicht werden. Da das Aktien-Handelssystem nur Long-Positionen erlaubt, kann die Positionsgröße niemals unter 0 fallen, d.h. eine Teilregel der Enter-Short Regel kann nie wahr werden. Deshalb ist das Futures_Handelssystem mit dieser Einstellung komplett deaktiviert. Außerdem kann eingestellt werden, dass das Futures-Handelssystem nur dann aktiv ist, wenn im Aktien-Handelssystem keine Handelspositionen bestehen. Dazu muss der aktuelle Wert der Optimierungsvariablen AktienPosMax auf 1 gestellt werden In der folgenden Grafik sind im 2. Teilchart von oben die Marktphasen rot hinterlegt, in denen keine Aktien gehalten werden. Nur in diesen Marktphasen darf das FESX-Futures- Handelssystem Short gehen. Seite 25 von 59

26 Zwischen den einstellbaren Werten 0 (=komplette Deaktivierung des FESX-Short-Systems) und 25 (= dauerhafte Aktivierung des FESX-Short-Systems) ist in Abhängigkeit von der Anzahl der maximal erlaubten Aktien-Positionen jede weitere Einstellung möglich. Der aktuelle Wert 11 in der Optimierungsvariablen AktienPosMax legt z.b. fest, dass das FESX-Futures-Handelssystem nur aktiv ist, wenn im Aktien-Handelssystem nicht mehr als 10 verschiedene Aktienwerte gleichzeitig Long sind. Seite 26 von 59

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA

strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA strategien Anwendungsbeispiel für eine Universallogik VON MIGUEL MESTANZA Der Dax Future ist für private Trader mit begrenztem Budget ein relativ heißes Pflaster. Demgegenüber schifft der Bund Future mit

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation Beschreibung des Bewegungshandels mit und ohne TrendPhasen Filter (mittels der Express Programme

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb

Seminar CHARTTECHNIK. CFD-Schulung & Coaching GmbH. Mag. Franz Leeb Seminar CHARTTECHNIK CFD-Schulung & Coaching GmbH Mag. Franz Leeb JAPANISCHER CANDLESTICK ANALYSE Allgemein: Was ist Technische Analyse Liniencharts, Balkencharts, Japanische Kerzencharts Trends, Trendkanäle,

Mehr

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER

MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER alutz72688/sxc.hu MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE DER TURTLE TRADER 2 MILLIONÄRE ZÜCHTEN EIN EINSTIEG IN DIE STRATEGIE

Mehr

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben.

1. Beschreibung Die Idee des Systems und Umfelds, am Anfang der Entwicklung, kurz Beschreiben. Handelssysteme Checkliste Ziel ist es die Schritte zur Handelssystem- Definition, Entwicklung, Optimierung, Auswertung und dem Testen zu beschreiben. Die Schritte sollen Allgemeingültig sein und am Ende

Mehr

Die Börsensoftware für professionelle Trader und engagierte Privatanleger. Zusatztool Konto-Server

Die Börsensoftware für professionelle Trader und engagierte Privatanleger. Zusatztool Konto-Server Die Börsensoftware für professionelle Trader und engagierte Privatanleger Zusatztool Konto-Server Investox Version 6 Alle Rechte vorbehalten Copyright 2012 Knöpfel Software GmbH, Beichstraße 1, D-80802

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Systeme - Moneymanagement - Praxis

Systeme - Moneymanagement - Praxis Systeme - Moneymanagement - Praxis Warum Handelssysteme Performance von Systemen Moneymanagement und Handelssysteme Systeme in der Praxis 1 Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure

Mehr

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg

Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg http://www.gevestor.de/details/ein-einfaches-handelssystem-fuer-ihren-investment-erfolg- 508387.html Ein einfaches Handelssystem für Ihren Investment-Erfolg Zumeist stelle ich Ihnen auf Chartanalyse-Trends

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Einführung in die Chartdarstellung

Einführung in die Chartdarstellung Einführung in die Chartdarstellung Chartarten: 1. Linien-Chart 2. Bar-Chart 3. Candelstick-Chart 4. Renko-Chart 5. Point & Figure Chart 6. Equivolume-Chart 7. Constant Volume Bar Chart 8. Kagi-Chart 9.

Mehr

23.03.2012. Trading Newsletter www.traderfox.de. 1-2-3-4er Signale. Kursliste US-Aktien. Rivalland Swing Trading Signale

23.03.2012. Trading Newsletter www.traderfox.de. 1-2-3-4er Signale. Kursliste US-Aktien. Rivalland Swing Trading Signale 23.03.2012 Trading Newsletter www.traderfox.de Swing Trading mit US Aktien - optimal für berufstätige Hobby-Trader Liebe Trader, wir zeigen Ihnen in diesem Newsletter wie Swing Trading mit US-Aktien ganz

Mehr

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Gelb markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S.72 Automatischer Handel Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Dieser Strategie-Artikel schließt an die Coverstory der letzten Ausgabe ( 1-2-3 Ausbrüche,

Mehr

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen

Multi Structure Fund - Contiomagus. Investieren mit System. Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken. Wir formen Ihre Ideen Multi Structure Fund - Contiomagus Investieren mit System Nur zum Gebrauch für Finanzdienstleister / Banken Wir formen Ihre Ideen Wer wir sind wurde im Oktober 2009 als. Aktiengesellschaft in Luxemburg

Mehr

Risikohinweis / Disclaimer

Risikohinweis / Disclaimer Risikohinweis / Disclaimer Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Es kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden - weder

Mehr

SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial zum Softwarepaket CheckForTrend des Nanotraders bzw. der Futurestation

SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial zum Softwarepaket CheckForTrend des Nanotraders bzw. der Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial zum Softwarepaket CheckForTrend des Nanotraders bzw. der Futurestation Dies ist keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Aktien, Aktienderivaten, Futures

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Doch es gab auch Kaufsignale in diesem Zeitraum. Long-Signale gab es aber nur vier, doch auch die wurden alle mit einem Gewinn beendet!

Doch es gab auch Kaufsignale in diesem Zeitraum. Long-Signale gab es aber nur vier, doch auch die wurden alle mit einem Gewinn beendet! Möchten Sie die Märkte besser analysieren? Möchten Sie wissen, wann es für einen Markt interessant wird? Möchten Sie Ihr Timing enorm verbessern dann dürften diese folgenden Seiten und Charts für Sie interessant

Mehr

Wichtig: Nach dem Kopiervorgang muss der MetaTrader4 neu gestartet werden!

Wichtig: Nach dem Kopiervorgang muss der MetaTrader4 neu gestartet werden! Installation und Aktivierung SelfTradeManager Sie erhalten den Expert Advisor SelfTradeManager von uns per Mail. Kopieren Sie den Expert Advisor auf Ihrem Rechner in den Dateiordner MetaTrader/MQL4/Experts.

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Der Strategietester ist ein nützliches Werkzeug das Ihnen hilft, automatisierte Handelssysteme (Expert Advisor) zu testen und zu optimieren.

Der Strategietester ist ein nützliches Werkzeug das Ihnen hilft, automatisierte Handelssysteme (Expert Advisor) zu testen und zu optimieren. Vorwort Der Strategietester ist ein nützliches Werkzeug das Ihnen hilft, automatisierte Handelssysteme (Expert Advisor) zu testen und zu optimieren. Bevor Sie den Strategietester jedoch nutzen können sollten

Mehr

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1

StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual Indikator StoRSI V1.1 StoRSI FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT Manual Indikator StoRSI V1.1 F O R E X G T T H E R I G H T C H O I C E B A S E D O N T H E R I G H T T O O L S! Manual Indikator StoRSI

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN.

bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN. bp Tradingstation V7 BÖRSENSOFTWARE FÜR EXCEL ZUR CHARTANALYSE UND ENTWICKLUNG VON HANDELSSYSTEMEN. BESCHREIBUNG Die bp Tradingstation ist ein Trading Software für Excel zur Chartanalyse und Entwicklung

Mehr

Der Ichimoku Kinko Hyo Indikator wie er funktioniert und was er aktuell zu DAX, Gold und Euro sagt

Der Ichimoku Kinko Hyo Indikator wie er funktioniert und was er aktuell zu DAX, Gold und Euro sagt Der Ichimoku Kinko Hyo Indikator wie er funktioniert und was er aktuell zu DAX, Gold und Euro sagt Certified Financial Technician (CFTeII) MBA, Dipl.- Inform. Thema heute: Kurs - verzögert Basis- und Drehlinie

Mehr

Trading der Kapitalkurve auf höheren Zeitebenen

Trading der Kapitalkurve auf höheren Zeitebenen Trading der Kapitalkurve auf höheren Zeitebenen Ein Fallbeispiel anhand eines tagesbasierten Handelsansatzes Das Trading der Kapital-Kurve (kurz Equity) beschreibt die Veränderung der Positionsgröße auf

Mehr

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de

Vortrag von Philipp Schröder. Optimieren Sie Ihr CFD Trading. ww.nextleveltrader.de Vortrag von Philipp Schröder Optimieren Sie Ihr CFD Trading ww.nextleveltrader.de Inhalt: Inhalte Woche 1: Rohstoffe (Folie 3 ff.) Inhalte Woche 2: Aktien (Folie 21 ff.) Inhalte Woche 3: Forex (Folie 28.

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Sebastian Dingler s.dingler@gmail.com 04.12.2013 Sebastian Dingler (s.dingler@gmail.com) Einführung in automatische Handelssysteme

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

FXBreakOut V 1.1 FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual EA FXBreakOut V1.1

FXBreakOut V 1.1 FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT. Manual EA FXBreakOut V1.1 FXBreakOut V 1.1 FOREXGT THE RIGHT CHOICE BASED ON THE RIGHT TOOLS! 2015 ForexGT Manual EA FXBreakOut V1.1 F O R E X G T T H E R I G H T C H O I C E B A S E D O N T H E R I G H T T O O L S! Manual EA FXBreakOut

Mehr

Kanalausbrüche. Teil 1 STRATEGIEN

Kanalausbrüche. Teil 1 STRATEGIEN STRATEGIEN Kanalausbrüche Teil 1 Ausbruchsysteme aus Kanälen haben eine lange Tradition. Insbesondere wurden sie bekannt, nachdem die Turtle-Trader in den 1980ern enorme Gewinne mit ihnen eingefahren hatten.

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 4: TECHNISCHE ANALYSE UND RISIKO-MONEYMANAGEMENT DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Unterschied Technische Analyse vs. Fundamentalanalyse

Mehr

Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren

Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren 44 Teil 2 Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren Im ersten Teil der Artikelreihe über den Einsatz von trendfolgenden Indikatoren in der dynamischen Asset-Allokation ging es um

Mehr

Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten

Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten Ein Modell zur Analyse mittelfristiger Trends an Aktienmärkten Entwickler des M.A.M.A. - Handelssystems Dirk Arning, (1987 bis 1993 Deutsche Bank), seit 1998 geschäftsführender Gesellschafter von Drescher

Mehr

199.- Tai-Pan DataBase Engine 29,00 Tai-Pan Demoversion - Softwarepreise 340.- 920.- 480.- Sortwarepreise

199.- Tai-Pan DataBase Engine 29,00 Tai-Pan Demoversion - Softwarepreise 340.- 920.- 480.- Sortwarepreise Softwarevorstellung Tai-Pan Investox Tai-Pan Sortwarepreise Tai-Pan 7 inkl. Depot "Profi" (DataBase-Engine enthalten) 499.- Update von chartheft sowie älteren Versionen von Tai-Pan auf Tai-Pan 7 279.-

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Das Momentum. Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Das Momentum Referent: David Pieper Beginn: 19:00 Uhr Die heutigen Themen Das Momentum Die Eigenschaften einer Momentum-Strategie Wozu das Momentum einsetzen? Die

Mehr

1-2-3-Ausbrüche. Wie gut funktioniert diese Strategie? TRADERS COVERSTORY. B1) 1-2-3 Aufwärtstrend und Definition Innen- und Außenstab

1-2-3-Ausbrüche. Wie gut funktioniert diese Strategie? TRADERS COVERSTORY. B1) 1-2-3 Aufwärtstrend und Definition Innen- und Außenstab Wie gut funktioniert diese Strategie? 1-2-3-Ausbrüche Der folgende Artikel untersucht das statistische Verhalten von Kursentwicklungen in der Nähe von Ausbruchspunkten. Den Einstieg bildet eine Definition

Mehr

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de.

TR DING. POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert die Positionsgröße bestimmen. intalus.de. intalus.de TR DING TIPS. 03 WOLKENKRATZER. The Gherkin (Swiss-Re Tower), London Das Wahrzeichen des Londoner Finanzzentrums. 182 Meter. Ausgabe POSITION SIZING IM PORTFOLIO. Wie Sie erfolgs- und volumenbasiert

Mehr

Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart. Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD

Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart. Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Dow Jones Future am 07.02.08 im 1-min Chart Mein Handelsereignis lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Handelsereignis: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD Vor dem abzählen muss ein Hoch im Markt sein,

Mehr

1 Expert Advisor Korrelator. Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte

1 Expert Advisor Korrelator. Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte 1 Expert Advisor Korrelator Trading durch die Nebenwerte aufgrund der Korrelation (Zusammenhang) der Basiswerte 2 Expert Advisor Korrelator 1. Beschreibung der Strategie: Die Strategie des Expert Advisor

Mehr

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß

So optimieren Sie Ihr Trading. Börsenbuchverlag 2012. Christian & Andreas Weiß So optimieren Sie Ihr Trading Börsenbuchverlag 2012 Christian & Andreas Weiß Tradingstrategien Inhalte: Ichimoku Indikator Fibonacci Gartley Andrews Pitchfork Ichimoku alles auf einen Blick Ichimoku alles

Mehr

03.11.2012 Manfred Schweng 1

03.11.2012 Manfred Schweng 1 03.11.2012 Manfred Schweng 1 Risikohinweis / Disclaimer: Weder der HTTA e.v. noch der Vortragende gibt auf irgendeine Art eine Einladung zur Zeichnung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren

Mehr

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1

QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 QCentral - Ihre Tradingzentrale für den MetaTrader 5 (Wert 699 EUR) QTrade GmbH Landshuter Allee 8-10 80637 München 089 381536860 info@qtrade.de Seite 1 Anwendung Aktuell stehen Ihnen vier Pads zur Auswahl:

Mehr

STABILE UND ROBUSTE HANDELSSYSTEMENTWICKLUNG MIT METATRADER

STABILE UND ROBUSTE HANDELSSYSTEMENTWICKLUNG MIT METATRADER STABILE UND ROBUSTE HANDELSSYSTEMENTWICKLUNG MIT METATRADER Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands e.v. Regionalgruppe Stuttgart 14. Juli 2011 Agenda 2 Was ist ein stabiles und robustes Handelssystem?

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Trading für Privatanleger ETF-Handelssystem für liquide ETFs an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand Eine Weiterentwicklung der Handelssysteme

Mehr

Investox-Indikator: TargetFinderMulti() Geh immer den kürzesten Weg. Der kürzeste Weg ist der naturgemäße.

Investox-Indikator: TargetFinderMulti() Geh immer den kürzesten Weg. Der kürzeste Weg ist der naturgemäße. Investox-Indikator: TargetFinderMulti() Geh immer den kürzesten Weg. Der kürzeste Weg ist der naturgemäße. Marc Aurel (121-180), eigentlich Marcus Annius Verus, später: Marcus Aurelius Antonius, römischer

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor OpenSwingTrader Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Einfach Forex. Strategien für den Währungshandel

Einfach Forex. Strategien für den Währungshandel Einfach Forex Strategien für den Währungshandel Forex Trading Carl - Wilhelm Düvel www.duevel-wst.com Carl - Wilhelm Düvel FOREX-Trading, Analyse- und Tradingtechniken zum Ablauf.. Vorstellung des Referenten

Mehr

Stratoblaster Trading Formula

Stratoblaster Trading Formula Erster Schritt: Stratoblaster Trading Formula Während des neuen Trading-Tages warten wir als erstes, bis sich der Preis in den grünen oder den roten Bereich bewegt hat und dort ein V-Top bzw. einen V-Boden

Mehr

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion Stefan Fröhlich Automatisiertes Trading Wunderwaffe oder Illusion Agenda 1. Trading mit IQ: Vorstellung des neuen TradeGuard Konzepts 2. Nutzung und praktische Anwendung des Chance/Risiko Indikators 3.

Mehr

1 Expert Advisor Torpedo. Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN

1 Expert Advisor Torpedo. Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN 1 Expert Advisor Torpedo Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN 2 Expert Advisor Torpedo 1. Beschreibung der Strategie: Die Strategie des Expert Advisor (EA)

Mehr

Premium-Handelssystem

Premium-Handelssystem Dipl.-Math. Rainer Schwindt Premium-Handelssystem World ETF Low Risk Professional + Turbo-Tools + Research-Tools ETF-Handelssystem für liquide ETFs aller Art an den Börsen Frankfurt, Paris und Mailand

Mehr

Handbuch des Programmpakets Marktphasen für den Nanotrader/Futurestation

Handbuch des Programmpakets Marktphasen für den Nanotrader/Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Handbuch des Programmpakets Marktphasen für den Nanotrader/Futurestation Beschreibung der Programme smptrendoszillator (verschl.), smpvolaoszillator (verschl.), TradeMarktPhasenStandard,

Mehr

Handelssignale in den Futuremärkten

Handelssignale in den Futuremärkten TRADING-COACHING Handelssignale in den Futuremärkten Formationen Friedrich Dathe 08.01.2009 Inhalt Meine Trades am 08.01.2009 in den US T-Bonds...2 Ich handle den 10-Jährigen US T-Notes nach einem 5-min

Mehr

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.

Invest 2009. Stuttgart. Money Management Rettungsschirm in unsicheren Zeiten. Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04. Invest 2009 Stuttgart Jörg Scherer, Technischer Analyst, HSBC Trinkaus & Burkhardt 24.04.2009 1/ 29.04.2009 Achterbahnfahrt der Finanzmärkte? 2/ 29.04.2009 Ja, wir haben Geld verloren, aber wir haben es

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Handelsstrategie / Trading Plan. I. Handels Regeln.

Handelsstrategie / Trading Plan. I. Handels Regeln. Handelsstrategie / Trading Plan Copyright: www.forex-trading-software.ws I. Handels Regeln. 3 Regeln die Sie zu 100% beachten sollen Regel Nummer 1: Stop Loss Egal was für Order Sie öffnen immer mit Stop

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Was zeichnet einen Profi aus? Referent: Lothar Albert Was zeichnet den Profi-Trader aus? Profi-Trader Privater-Trader Ausbildung Erfahrung Handwerkszeug Risiko-Kontrolle

Mehr

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs)

Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) Gleitende Durchschnitte / Moving Averages (MAs) An dieser Stelle wollen wir uns mit dem Thema Gleitenden Durchschnitten beschäftigen. Allerdings wollen wir uns, bevor wir tiefer in die Materie eindringen,

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Investox. Die Börsensoftware für professionelle Trader und engagierte Privatanleger. Version 6. Dokumentation der neuen Funktionen und Änderungen

Investox. Die Börsensoftware für professionelle Trader und engagierte Privatanleger. Version 6. Dokumentation der neuen Funktionen und Änderungen Investox Die Börsensoftware für professionelle Trader und engagierte Privatanleger Version 6 Dokumentation der neuen Funktionen und Änderungen 2011 Knöpfel Software GmbH Beichstr. 1 80802 München Änderungen

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten

Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten VTAD Regionalgruppe München, 12.01.2011 Börsenerfolg ist eine Kunst und keine Wissenschaft. André Kostolany Entspanntes Swingtrading mit EOD-Daten Swingtrading mit

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie. Referent: Frank Wiedemann Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Der Aufbau einer KISS-Strategie Referent: Frank Wiedemann Agenda Wofür steht der Begriff KISS und was ist eine KISS-Strategie Was bietet eine erfolgreiche Strategie

Mehr

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren

Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Anlageklasse Aktienvolatilität Mit Strategie investieren Inhalt 3 4 6 8 10 11 Mit Strategie zum Erfolg Commerzbank US Equity Volatility Balanced Strategie 04 Handelsansatz 04 Die Idee 04 Strategiedetails

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

Frequently Asked Questions FAQs

Frequently Asked Questions FAQs Frequently Asked Questions FAQs Worauf basiert der Cockpitansatz? Der Rechenansatz basiert darauf, die nichtlineare Dynamiken in komplexen Systemen zu errechnen, um so Aufschaukelungen und Dämpfungen in

Mehr

Eine FOREX Strategie, die wirklich funktioniert. Präsentiert vom FOREX BONZEN Team. (c) http://devisenhandel-forex.info

Eine FOREX Strategie, die wirklich funktioniert. Präsentiert vom FOREX BONZEN Team. (c) http://devisenhandel-forex.info Das WMA Kreuz Eine FOREX Strategie, die wirklich fukntioniert 1 Eine FOREX Strategie, die wirklich funktioniert. Präsentiert vom FOREX BONZEN Team (c) http://devisenhandel-forex.info Rechtliches! Dieses

Mehr

LIEBEN SIE SHORTS? Ein einfaches Setup für profitable Short Trades.

LIEBEN SIE SHORTS? Ein einfaches Setup für profitable Short Trades. intalus.de TIPS. 04 WOLKENKRATZER. Messeturm, Frankfurt. Mit 257 Metern das zur Zeit zweithöchste Gebäude in Deutschland. LIEBEN SIE SHORTS? Ein einfaches Setup für profitable Short Trades. In Zusammenarbeit

Mehr

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge

http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge http://www.godmode-trader.de/premium/eisbaer-trading-lounge Ichimoku Kinko Hyo - Alles auf einen Blick Etwas verwirrt? Ging mir beim ersten Mal auch so. Ziemlich nebulös nichts als Wolken Quelle: http://www.ict4us.com/mnemonics/en_fujiyama.htm

Mehr

Kanalausbrüche. Teil 2: Ausstiege STRATEGIEN

Kanalausbrüche. Teil 2: Ausstiege STRATEGIEN Kanalausbrüche Teil 2: Ausstiege Im ersten Teil dieser Artikelreihe haben wir ein modernes Kanalausbruchsystem vorgestellt, das von der Original-Turtle-Trading-Strategie abgeleitet war. Wir haben seine

Mehr

SmartLines Handbuch. E-Mail: support@activtrades.com Live-Chat: www.activtrades.com Telefon: +49 (0)69 2547 2476 Fax: +44 (0)207 680 7301

SmartLines Handbuch. E-Mail: support@activtrades.com Live-Chat: www.activtrades.com Telefon: +49 (0)69 2547 2476 Fax: +44 (0)207 680 7301 SmartLines Handbuch E-Mail: support@activtrades.com Live-Chat: www.activtrades.com Telefon: +49 (0)69 2547 2476 Fax: +44 (0)207 680 7301 1 Übersicht Verwenden Sie Chart-Trendlines, um Ihrem Handel neue

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Teil 10: Erfolgreich handeln mit Candlesticks

Teil 10: Erfolgreich handeln mit Candlesticks Candlesticks Trendwendesignale beachten Teil 10: Erfolgreich handeln mit Candlesticks In den letzten neun Folgen der Candlestick-Reihe wurden einige grundlegende Eigenschaften von Candlesticks sowie einzelne

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert. Ein Vortrag von Uwe Geyer und Hans-Jörg Strähnz

Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert. Ein Vortrag von Uwe Geyer und Hans-Jörg Strähnz Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert Ein Vortrag von Uwe Geyer und Hans-Jörg Strähnz Die Benchmark-Methode: Systemhandel neu interpretiert Teil 1 neue Möglichkeiten, ein Handelssystem

Mehr

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Ein fundamental-technischer Ansatz Quelle dieser Präsentation ist eine Diplomarbeit an der TU Chemnitz unter Betreuung von Dr. habil. Michael Lorenz. VTAD Regionalgruppe

Mehr

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Die Funktionen des Markttechnik-Pakets sind im TraderFox Trading-Desk auf https://traderfox.com integriert. Die Funktionen

Mehr

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart

abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart abcd-formationen mit einer Bestätigung im Tick-Chart Meine Trades am 19.08.2009 im NQ, E-mini Nasdaq-100 Future. Die Tickgröße beträgt 0,25 und kostet 5,00 US$. Die Margin Anforderung beträgt 1.750 USD$

Mehr

Dynamite Sentimentor. Die ganzheitliche Wertpapier-Analyse-Plattform

Dynamite Sentimentor. Die ganzheitliche Wertpapier-Analyse-Plattform Dynamite Sentimentor Die ganzheitliche Wertpapier-Analyse-Plattform Infrastruktur Aktualisieren Analysieren Ordern Handelssysteme Trendsignale Diskretionär Ganzheitlich Dynamite Sentimentor V4 2 DySen-TradeGuard

Mehr

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Personal-EA. Created for you!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Personal-EA. Created for you! - Created for you Trade different Individualisierung pur Freiheit für Ihr Trading Trade different Was ist der -? Kennen Sie noch die Lego-Bausteine aus Ihrer Kindheit? Die waren toll, oder? Sie konnten

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

Handbuch Chart-Mustererkennung

Handbuch Chart-Mustererkennung Handbuch Chart-Mustererkennung Kapitel 1. Einführung 2. Die Chart-Mustererkennung effizient nutzen 3. Einstellungen 4. Watchlist 5. Kursmuster-Definitionen 6. Kerzenformations-Definitionen 1. Einführung

Mehr

TR DING TIPS. WIE PROFITABEL IST GAP TRADING? Eine einfache Strategie leicht umzusetzen, schnell getestet. intalus.de.

TR DING TIPS. WIE PROFITABEL IST GAP TRADING? Eine einfache Strategie leicht umzusetzen, schnell getestet. intalus.de. TIPS. 06 WOLKENKRATZER. Burj Khalifa, Dubai. Mit 828 Metern das zur Zeit höchste Gebäude der Welt. WIE PROFITABEL IST GAP TRADING? Eine einfache Strategie leicht umzusetzen, schnell getestet. TIPS. 06

Mehr

RENKO TRADING. Um die Strategie zu programmieren, werden zunächst zwei Dinge benötigt:

RENKO TRADING. Um die Strategie zu programmieren, werden zunächst zwei Dinge benötigt: TIPS. 10 WOLKENKRATZER. Menara Carigali, Kuala Lumpur. Mit 267 Metern das zur Zeit dritthöchste Gebäude in Malaysia. 1/ 3 ALGORITHMIC TRADING MIT RENKO CHARTS. TEIL 1: Wie Sie die Trendrichtung sowie Hochs

Mehr

Cosmo-Trend-"Range-System"- 20/110

Cosmo-Trend-Range-System- 20/110 Cosmo-Trend-"Range-System"- 20/110 Das Cosmo-Trend-"Trend-System" und das Cosmo-Trend-"Range-System" haben als Obertrendindikator beide den 20/110er-Crossing-Moving-Average (kurz CrossingMA, auf "Deutsch"

Mehr

SelfTradeManager (Stand 01.09.2015) - Expert Advisor für Metatrader 4

SelfTradeManager (Stand 01.09.2015) - Expert Advisor für Metatrader 4 SelfTradeManager (Stand 01.09.2015) - Expert Advisor für Metatrader 4 Handelbare Timeframes: Alle Handelbare Märkte: Alle Währungspaare im FOREX-Markt, ausgewählte Indizes (z. B. DAX, Dow Jones), ausgewählte

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr