Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie"

Transkript

1 Hotelmarkt Dortmund Welche Chancen & Risiken gibt es für Investoren? Lösungen für die Hotelimmobilie

2 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 2

3 Lösungen für die Hotelimmobilien Als Hotelberatungsunternehmen bieten wir zahlreiche Dienstleistungen rund um die Hotelimmobilie an und decken dabei alle Phasen des Hotelimmobilien-Lebenszyklus ab. Mit unseren lösungsorientierten Beratungsleistungen unterstützen wir Hotelinvestoren, Hoteleigentümer, Projektentwickler, Hotelgesellschaften, Privathotels, Immobilienfonds, Banken und Sparkassen, Versicherungen sowie Städte und Kommunen. Unser über Jahrzehnte gewachsenes Netzwerk mit Kontakten zu Hotelgesellschaften, Investoren, Bauträgern und Hoteliers macht die Schollen Hotelentwicklung zum richtigen Partner für Lösungen rund um die Hotelimmobilie. 3

4 Hotel Consulting Referenzprojekte (Auswahl) Motel One Upper West Berlin STRABAG Real Estate GmbH Machbarkeitsstudie Geplante Fertigstellung 2016 Holiday Inn Express Heidelberg STRABAG Real Estate GmbH Machbarkeitsstudie / Betreiberfindung Eröffnung Februar 2014 Courtyard by Marriott Köln Privatinvestor Machbarkeitsstudie / Betreiberfindung Eröffnung März 2014 Radisson Blu Media Harbour DUS INFRA Hotel Düsseldorf KG Machbarkeitsstudie / Betreiberfindung Arcotel Onyx Hamburg STRABAG Real Estate Machbarkeitsstudie Eröffnung 2012 Novum Hotel Unique Dortmund Privatinvestor Verpachtung an Novum Hotels 4

5 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 5

6 Marktüberblick 01 Aktuelle Kennzahlen 2013 Übernachtungen angebotene Betten 2013 im Vgl. z. Vj im Vgl. z. Vj. Deutschland ,1% ,4% NRW ,6% ,3% Dortmund ,0% ,6% Bochum ,6% ,8% Essen ,7% ,3% Düsseldorf ,7% ,1% Köln ,7% ,2% Starkes Jahr 2013 bringt für Dortmund Rekordwert bei Übernachtungen Millionengrenze geknackt 6

7 Marktüberblick Jahres-Betrachtung Dortmund Angebotene Betten Übernachtungen Bettenauslastung 150,000% 140,000% 130,000% 120,000% 110,000% 100,000% 90,000% 80,000% Nachfrage wächst schneller als das Angebot Aufwärtstrend bei den Übernachtungszahlen als Chance für Dortmund Quelle: eigene Darstellung nach it.nrw Steigerungsrate 2013 im Vergleich zu 2004 Deutschland NRW Dortmund Essen Düsseldorf Köln Übernachtungen 21,5% 22,4% 44,7% 42,9% 67,5% 31,9% angebotene Betten 18,4% 6,6% 21,3% 40,6% 46,1% 13,8% 7

8 Marktüberblick 03 Internationale Gäste Köln Düsseldorf 35% 40% Ausländische Gäste sind bereit höhere Zimmerpreise zu zahlen Duisburg 20% Höhere Internationalität als Chance für Dortmund Bochum 17% Essen Dortmund 21% 23% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Anteil ausländischer Übernachtungen Quelle: eigene Darstellung nach it.nrw

9 Marktüberblick 04 Tourismusintensität und Bettendichte ÜN/1.000 EW Betten/1.000 EW Tourismusintensität in Essen (2.418) um 36% höher als in Dortmund (1.771) Bettendichte in Essen ( 16) um 33% höher als in Dortmund (12) Dortmund und Bochum dicht beieinander Dortmund Essen Bochum Duisburg Düsseldorf Köln Dortmund Essen Bochum Duisburg Düsseldorf Köln Tourismusintensität Bettendichte Quelle: eigene Darstellung nach it.nrw 9

10 Marktüberblick 05 Mögliche Hotelprojekte Dortmund Ibis Doppelprojekt (Ibis +Ibis styles; jeweils rund 100 Zimmer) am HBF Erweiterung des Novum Hotel Unique um 70 Zimmer "West-Hyp-Gebäude" am Westfalenpark (Ramada Hotel mit 194 Zimmern im Gespräch) Ehem. Karstadt-Technik-Haus auf der Kampstraße (Motel One war im Gespräch) Dortberghaus Überschaubare Pipeline 3 Projekte die sicher realisiert werden 10

11 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 11

12 Marktstrukturen 01 Kettenhotellerie Dortmund Viele bekannte Hotelketten in Dortmund Accor führend mit ca. 25% Marktanteil bei den Kettenhotels 12

13 Marktstrukturen 02 Ø Betriebsgrößen in Dortmund seit Zunehmende Betriebsgrößen typisch für Strukturwandel mit steigendem Anteil der Kettenhotellerie 21 von 66 Betrieben (2013) sind kettengebunden (32%) Ø Betriebsgröße (Betten) Anzahl Betriebe Quelle: eigene Darstellung nach it.nrw 13

14 Marktstrukturen 03 Marktanteil der Kettenhotellerie Düsseldorf Essen Bettenanteil der Markenhotellerie inkl. Kooperationen 30% Dortmund 15% 85% Köln 60% 40% Bettenanteil der Privathotellerie 70% 35% 65% Quelle: eigene Recherche Bereits sehr hoher Bettenanteil (70%) markengebundener Hotels 32% der Betriebe stellen 70% des Bettenangebotes Strukturwandel / Marktbereinigung zu Lasten der mittelständischen Privathotels 14

15 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 15

16 Kennzahlen national 2012/13 Zimmerauslastung / OCC 80% 75% 70% 65% Leipzig Dresden Berlin Hamburg Nürnberg Rostock Köln München Dortmund mit schwacher Performance im nationalen Vergleich Übernachten in Dortmund ist vergleichsweise preiswert Düsseldorf Bremen 60% Dortmund Essen Hannover Zimmerpreis / ARR ( ) 55% 60,0 80,0 100,0 120,0 140,0 Quelle: eigene Darstellung nach IHA Hotelmarkt Deutschland

17 Kennzahlen Dortmund 02 Kennzahlen Dortmund seit 2007 Quelle: eigene Darstellung nach IHA Hotelmarkt Deutschland % 120% ARR in % OCC in % Revpar in % 27% 23% 110% 100% 90% 80% 17-3% 70% * *Schätzung Dortmund * ARR ( ) OCC (%) 64,4 64,3 58,1 61,8 61,5 60,6 62,5 Revpar ( )

18 Kennzahlen Dortmund 03 Vergleich verschiedener Nutzungsarten Quelle: Plötz Immobilienführer Deutschland 2013 / IHA Hotelmarkt Deutschland Dortmund Essen Düsseldorf Hotel (ARR in ) Handel (Miete in Toplage / je m²) Büro (Miete in Toplage / je m²) 12,10-13,50 11,30-13,80 17,30-23,10 Vor 10 Jahren lagen Dortmund und Essen bei den Spitzenmieten im Handel noch gleichauf, inzwischen ist Dortmund klar vorne. Bei den Büromieten bewegen sich Dortmund und Essen auf einem Level. Bei den Hotel-Zimmerpreisen ist der Unterschied deutlich: In Dortmund liegt der Ø Zimmerpreis ca. 25% niedriger als in Essen. Hotelzimmerpreise mit Potenzial Aufwärtstrend beim Zimmerpreis macht Hoffnung 18

19 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 19

20 Sichtweisen der Akteure Investor / Projektentwickler Hotelgesellschaft Erste Markteinschätzung: Büro? / Hotel? / Sonstiges? Betreiberqualität/ -bonität Vertragsparameter Finanzierung Exitfähigkeit Einwohnerzahl / Nachfragepotential / Übernachtungsvolumen in Dortmund / Anteil ausländischer Übernachtungen Wettbewerbssituation der Hotellerie vor Ort Kennzahlen des Marktes (ARR / OCC) (Strategische) Relevanz des Standortes Lageeigenschaften des Projektgrundstücks Vertragspartner/ -parameter (Risikoverteilung) 20

21 Verteilung der Hotel-Investitionskosten Baunebenkosten 10% Grundstück 13% Vorbereitung/ Umgebung 3% Zwischen- Finanzierung 7% Ausstattung 14% Einrichtung 3% Pre-Opening 3% Baukosten 47% Quelle: eigene Darstellung Baukosten machen i.d.r. nur etwa die Hälfte des Gesamtinvestitionsvolumen aus Ausstattung / FF&E (turn key) und Anlaufkosten ebenfalls relevanter Faktor 21

22 Investitionskosten nach Hotelkategorie Quelle: eigene Darstellung nach DEHOGA DEHOGA Zimmergröße BGF/Zimmer Investition ca.* Investition pro qm/bgf ca.* Tourist * 12-14m² 20-25m² T Standard ** 16-18m² 28-34m² T Komfort *** 18-20m² 36-42m² T First Class **** 24-28m² 45-75m² T Luxus ***** 28-35m² m² T ab * ohne Grundstück BGF (Bruttogeschossfläche) als relevante Bezugsgröße bei Hotelimmobilien 22

23 Development-Rechnung Quick & Easy Dortmund Düsseldorf BGF/Zimmer 58m² 58m² Investition/Zimmer (total)* 4-Sterne-Segment Belegung 62% 62% Nettozimmerpreis Revpar 46,50 71,30 Logisanteil am Gesamtumsatz 65% 65% Logisumsatz pro Zimmer (Revpar x 365 Tage) F&B- Umsatz + Sonstiges pro Zimmer (35%) Gesamtumsatz pro Zimmer * Gleiche Grundstückskosten unterstellt Pacht p. Jahr max. 25% v. Gesamtumsatz Rendite 4,4% 6,7% Zimmerpreisgefälle macht sich bei der Rendite deutlich bemerkbar Preis- und Renditeschere geht mit steigender Hotelkategorie weiter auseinander Hoher Marktanteil von Budget- / Economyhotels in Dortmund nicht verwunderlich 23

24 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 24

25 Hoteltrends & Entwicklungen Double-Brand- Hotelprodukte Wachstum über Franchise Budget- / Economy Hotels Trends & Entwicklungen Longstay- Konzepte Strukturwandel zu mehr Kettenhotels Mixed-Used- Immobilien 25

26 Erfolgsfaktoren Budget- / Economyhotellerie Weniger krisenanfällig Trading-down Effekt, d.h. Auffangen von Gästen aus höheren Segmenten Sehr gute Wachstumsaussichten in Deutschland Reduzieren des Entwicklerrisikos, exitfähig Pachtverträge möglich Kürzere Anlaufphase bei Markteintritt Quelle: Cost & Logis 06/

27 Double Brand Hotels / Kombinationsprodukte Trend hin zu Double-Brand-Produkten Verschiedene Marken eines Hotelkonzerns werden kombiniert oder ein Betreiber (Franchise) für beide Hotels Kombination von Hotel und Longstay-Produkt Einige Beispiele: H2 + Ramada in Berlin und München Ibis + Ibis budget in Hamburg (Reeperbahn und Hühnerposten) HIEX + Hampton by Hilton Nürnberg und Frankfurt Motel One + Adagio Köln-Waidmarkt Doppel-Projekt Ibis Dortmund HBF 27

28 Mixed Used - Immobilien mit Hotel Mixed-Used-Immobilie Kurfürstenanlage Heidelberg: Holiday Inn Express Hotel mit 152 Zimmern EDEKA Markt mit qm Mietfläche Ca qm Büromietfläche, davon ca qm an den Finanzdienstleister MLP Holiday Inn Express Heidelberg Mixed-Used-Immobilie Upper West Berlin: Hotel-, Büro- und Einzelhandelskomplex ca qm BGF Motel One mit 582 Zimmern STRABAG Real Estate GmbH Eröffnung Februar 2014 Mix: Einzelhandel / Hotel / Büro Mixed-Used-Immobilien bei Entwicklern und Betreibern akzeptiert Hotel oft Ankermieter mit 30% bis 50% der Mieteinnahmen Baustein Longstay auch attraktiv 28

29 Longstay - Konzepte Begriffsvielfalt: Serviced Apartments / Boardinghouse / Aparthotel / Residences u.a. Komfortabel wie ein Hotel, ausgestattet wie ein Büro, heimisch wie eine Wohnung. Häufig Vermischung von Longstay und Hotel. Marktanteil in Deutschland nur ca. 1 %. Mittelständisch geprägte Strukturen, d.h. Privatbetriebe mit eher kleinen Betriebsgrößen. Zielgruppen sind v.a. Firmen-Dauergäste und Geschäftsreisende aber auch Touristen. Zentrale Lage und gute Infrastruktur im Umfeld wichtig. Longstay-Segment noch ein Nischenprodukt aber mit guten Wachstumsaussichten Markenbetreiber noch wenig vertreten Dortmund noch mit Potential, keine Marke vertreten 29

30 Inhaltsverzeichnis Profil Marktüberblick Marktstrukturen Kennzahlen Hotelprojektentwicklung Hoteltrends & Entwicklungen Chancen & Risiken 30

31 Auf einem Blick Double-Brand-Produkte Zimmerpreise noch niedrig Ruhrmetropole mit 1 Mio. Übernachtungen Strukturwandel weit fortgeschritten Mixed Used - Immobilien Longstay - Konzepte Hoher Marktanteil Budget/Economy Nachfolge Privathotels Budget / Economy boomt Aufwärtstrend beim Zimmerpreis Nischen besetzen 31

32 Fazit Budget / Economy obwohl bereits stark vertreten weiter attraktiv. 3-4-Sterne-Markenhotels = Lage und USP wichtig. Luxus gegenwärtig und mittelfristig schwierig, Preisniveau zu niedrig. Longstay - Konzepte in zentralen Lagen attraktiv. Stehen große Flächen zur Verfügung, hat eine Mixed-Used-Immobilie mit Hotel und einem stimmigen Gesamtkonzept Chancen. Erstklassige Privathotellerie wird immer eine Chance haben, wenn Produkt und Leistung stimmen. 32

33 ...danke! Schollen Hotelentwicklung GmbH Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen des Unternehmens sowie zu realisierten und geplanten Projekten. Eine Weitergabe an Dritte oder Reproduktion des gesamten Dokuments oder einzelner Teile ist streng verboten, sofern nicht ausdrücklich durch die Schollen Hotelentwicklung GmbH schriftlich genehmigt.

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24

GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de GIMX - Der Gewerbeimmobilienindex von ImmobilienScout24 GIMX 2. Halbjahr 2014 Neuer Angebotspreisindex für Gewerbeimmobilien Seit 2011 veröffentlicht ImmobilienScout24 den Angebotsindex

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DEN DEUTSCHEN HOTELIMMOBILIENMARKT

ÜBERBLICK ÜBER DEN DEUTSCHEN HOTELIMMOBILIENMARKT ÜBERBLICK ÜBER DEN DEUTSCHEN HOTELIMMOBILIENMARKT Frederik Schwaeppe September 2012 1 CBRE HOTELS ÜBERSICHT INTERNATIONAL TWO THIRDS OF THE WORLD IS COVERED BY WATER. THE OTHER THIRD BY US. CBRE Hotels:

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE

WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE 1. Hotelplanungstag D-A-CH WAHL DER HOTELMARKE: ANFORDERUNGEN AN DIE ARCHITEKTUR & STRATEGIE Tina Froböse, MBA FCSI Managing Partner BBG-Consulting Salzburg, 24. Februar 2015 x HOTELPLANUNGEN: STATUS QUO

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

Tourism Matters! Markenmanagement bei Hilton Worldwide FH München

Tourism Matters! Markenmanagement bei Hilton Worldwide FH München Tourism Matters! Markenmanagement bei Hilton Worldwide FH München 29 Juni 2011 Agenda Hilton Worldwide gestern und heute Markenmanagement bei Hilton Worldwide Web 2.0: Chancen und Risiken für das Markenmanagement

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Berlin mit höchstem Zuwachs in ITK-Branche Schwache Finanzbranche bremst Frankfurt aus Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau P R E S S E M I T T E I L U N G Neue Untersuchung zu Top-15 Bürostandorten 2,2 Millionen mehr Bürobeschäftigte seit Finanzbranche auf Schrumpfkurs und Immobilienwirtschaft mit wenig Beschäftigungsaufbau

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

DKB Energie Forum Erfurt - DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM 16.04.2012

DKB Energie Forum Erfurt - DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM 16.04.2012 Die Bank, die Ihre Sprache spricht. DKB Energie Forum Erfurt - DEHOGA Thüringen KOMPETENZZENTRUM 16.04.2012 Deutsche Kreditbank AG Ihr Tourismuspartner Michael Spaude Fachbereichsleiter Firmenkunden DKB

Mehr

REAL ESTATE DEVELOPMENT 04 DEUTSCHLAND. Stand: September 2007

REAL ESTATE DEVELOPMENT 04 DEUTSCHLAND. Stand: September 2007 REAL ESTATE DEVELOPMENT 04 DEUTSCHLAND Stand: September 2007 Investitionstypologie HOHE WERTSCHÖPFUNG IN DER PROJEKTENTWICKLUNGSPHASE Quelle: NCREIF, Credit Suisse Economic Research; eigene Darstellung

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Hotelmarkt Deutschland MarketView

Hotelmarkt Deutschland MarketView Hotelmarkt Deutschland MarketView 2013 CBRE Hotels / CBRE Global Research and Consulting BIP Q4 DE +0,4 % Q/Q BIP Q3 DE +0,3 % Q/Q IFO INDEX 109,5 Dez. 2013 10-J. BUNDESANLEIHE 1,96 % Dez. 2013 ALQ DE

Mehr

Longstay-Hotels stehen erst am Anfang

Longstay-Hotels stehen erst am Anfang Bild: GBI AG (6) REINER NITTKA, GBI AG Longstay-Hotels stehen erst am Anfang Reiner Nittka, Vorstand des Projektentwicklers GBI, ist überzeugt, dass noch zahlreiche internationale Betreiber von Apartment-Hotels

Mehr

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems

Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Natürliche Renditen außerhalb des Finanzsystems Dr. Ute Geipel-Faber, Senior Director Client Portfolio Management Oktober 2015 This document is for Professional Clients only in Dubai, Ireland, the UK and

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

IHA Praxiswissen Hotellerie Band 1

IHA Praxiswissen Hotellerie Band 1 IHA Praxiswissen Hotellerie Band 1 Grundlagen des Hotelinvestments Basiswissen für Hoteliers und Immobilien-Investoren Herausgegeben von Martina Fidlschuster und Klaus Fidlschuster Mit Beiträgen von Martina

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Köln Et es wie et es und das ist auch gut so!

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Köln Et es wie et es und das ist auch gut so! Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Köln Et es wie et es und das ist auch gut so! 2. Quartal 2012 Köln Wirtschaftliches Umfeld Die Domstadt zählt zu den bedeutendsten Wirtschaftszentren in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de

Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen. Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Marc Sölter dr-schnaggels2000.surfino.info dr-schnaggels2000@yahoo.de Das Produkt Hotel als Kombination von Leistungen Das eigentliche Produkt Hotel ist

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Stuttgart Wirtschaftsmetropole mit Herz für Touristen

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Stuttgart Wirtschaftsmetropole mit Herz für Touristen Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Stuttgart Wirtschaftsmetropole mit Herz für Touristen Newsletter 3. Quartal 2012 Stuttgart Wirtschaftliches Umfeld Stuttgart eine Stadt der wirtschaftlichen Vielseitigkeit

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels

Novum Group Hotels. group. hotels. 3 Marken - 1 Hotelkette. 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE. Novum Group Hotels group Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette HAMBURG BERLIN KÖLN DÜSSELDORF DORTMUND FRANKFURT STUTTGART LEIPZIG Novum Group Hotels 3 Marken - 1 Hotelkette UNTERNEHMENSZENTRALE Novum Group Hotels Lange

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Ein vertrauensvoller Partner

Ein vertrauensvoller Partner Ein vertrauensvoller Partner Stand: 9/12 www.arcotelhotels.com AUS 1. Drei Säulen der Firmenstruktur Hotel AG Hotels & Resorts GmbH R. Wimmer Beteiligungen GmbH DRW Beteiligungen GmbH Alleinaktionär Dr.

Mehr

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice

Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Exzellente Zielgruppenausrichtung Umsetzungsbeispiele aus dem Sektor Finanzdienstleistungen Bester Kundenservice Britta Wüst, SEB AG Fachtagung 2006 Heidelberg, den 24. Februar 2006 Zehn Kernmärkte im

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

wir sichern Uns die heimat nicht durch den ort, wo, sondern durch die art, wie wir LeBen.

wir sichern Uns die heimat nicht durch den ort, wo, sondern durch die art, wie wir LeBen. wir sichern Uns die heimat nicht durch den ort, wo, sondern durch die art, wie wir LeBen. Georg Baron von Örtzen (1829 1910) PRÄAMBEL Als persönlich haftender Gesellschafter der Oechsner Graf von Moltke

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Hamburg Volle Fahrt voraus!

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt Hamburg Volle Fahrt voraus! Real Estate & Hospitality Hotelmarkt Hamburg Volle Fahrt voraus! Newsletter 1. Quartal 2014 Hamburg wirtschaftliches Umfeld Hamburg Motor des Nordens Seit der Gründung des Hamburger Hafens entwickelte

Mehr

Investor oder Gastgeber?

Investor oder Gastgeber? Hotels Public Houses Restaurants Leisure Care Retail Investor oder Gastgeber? Alternative Möglichkeiten in Aufschwung zu investieren Kurzanalyse alternativer Betreiber- und Finanzierungsmodelle für die

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Forschungsbericht Prognoseinstrumente für die Wirtschaftlichkeit von Hotelimmobilien in Deutschland. Prof. Dr. Christian Buer

Forschungsbericht Prognoseinstrumente für die Wirtschaftlichkeit von Hotelimmobilien in Deutschland. Prof. Dr. Christian Buer Forschungsbericht Prognoseinstrumente für die Wirtschaftlichkeit von Hotelimmobilien in Deutschland Heilbronn, im November 2011 II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III 1. Ausgangslage... 1 2.

Mehr

wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig

wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig Objektbeschreibung Seltenes Jugendstilbauwerk Funktionalität & Eleganz 15 restaurierte Wohnungen zwischen 53 qm und 147 qm Variieren zwischen 2

Mehr

Ganzheitliche Immobilienkompetenz

Ganzheitliche Immobilienkompetenz Ganzheitliche Immobilienkompetenz LBBW Immobilien Das große Ganze im Blick. Spezialisten für alle Aspekte des Immobiliengeschäftes. Immobilien bestehen aus Stein, Glas, Holz, Metall. Aber im Immobiliengeschäft

Mehr

Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Christie + Co

Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Christie + Co Pressemitteilung Hotelmarkt München: Beim Gästeaufkommen die internationalste Stadt des Landes Marktanalyse von Bockenheimer Landstraße 93 60325 Frankfurt am Main T: +49 (0) 69 / 90 74 57-0 F: +49 (0)

Mehr

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt München Bayerischer Charme mit internationalem Flair

Real Estate & Hospitality. Hotelmarkt München Bayerischer Charme mit internationalem Flair Real Estate & Hospitality Hotelmarkt München Bayerischer Charme mit internationalem Flair Newsletter 1. Quartal 2013 München Wirtschaftliches Umfeld München Lebensqualität gepaart mit wirtschaftlicher

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

hotels our business & passion www.mrp-consult.com

hotels our business & passion www.mrp-consult.com hotels our business & passion ÜBER UNS Dipl. Ing. Herbert Mascha ME Mag. (FH) Martin Schaffer MRP hotels unterstützt Eigentümer, Investoren, Developer, Banken und Hotelbetreiber bei allen Beratungsaufgaben

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting

UniInstitutional German Real Estate Monatsreporting Fondsprofil Anlageuniversum: Nationale, gewerblich genutzte Immobilien mit Schwerpunkt auf mittelgroße Liegenschaften in Ballungszentren und deutlicher Beimischung von Mittelzentren. 1 von 5 Anlagegrundsatz:

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Sitzung der KMU-Fachgruppe Hotellerie & Gastronomie, Berlin, 19.10.2011 Katja Stefanis Stefanis Marketing Consulting GmbH Parzivalstraße

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers

Hotel mit Transfers (5 Übernachtungen mit Frühstück) Paketangebot. Flug, Hotel (5 ÜF) und Transfers Novotel WTC (inkl WLAN) 4 Sterne Hotel * Flughafen: 20 Min - Messe: 0 Min Doppelzimmer / 1495 830 LUFTHANSA ab/bis Frankfurt/ München 2097 1432 EMIRATES ab/bis Deutschland 2080 1415 EMIRATES ab/bis Wien

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013

Global Review Index! Top Hotel Rankings für Berlin! Februar 2013 Global Review Index Top Hotel Rankings für Berlin Februar 2013 www.reviewpro.com Berlin Top Hotels 2013 Einleitung Über ReviewPro Dieser Bericht basiert auf ReviewProʻs Global Review Index Top Hotel Rankings,

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg

DATEV. bei WILLKOMMEN. Von der Inventarisierung zur Bilanzierung. Torsten Kehler, DATEV eg WILLKOMMEN bei DATEV Von der Inventarisierung zur Bilanzierung Torsten Kehler, DATEV eg Die DATEV eg in Zahlen Gründung: 1966 Hauptsitz: Nürnberg weitere Standorte: 26 Informationszentren regional verteilt

Mehr

Fachbereich Tourismus Bachelor-Thesis

Fachbereich Tourismus Bachelor-Thesis Fachbereich Tourismus Bachelor-Thesis Stefanie Schubert Chancen und Risiken von Low-Budget Hotels in Berlin - eine Analyse mit Fallbeispielen Referenznummer: 01092010 I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Online-Media Trends 2014

Online-Media Trends 2014 Online-Media Trends 2014 FOMA TRENDMONITOR 2013 TRENDS UND ENTWICKLUNGEN IN DER DIGITALEN WERBUNG DIGITALE WERBUNG MIT POSITIVER WACHSTUMSAUSSICHT! Die digitale Werbung wird sich zu einem Hauptwerbeweg

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Die Banken finanzieren wieder aber nach welchen Kriterien? Rahmenbedingungen der Finanzierung und Risikoverteilung

Die Banken finanzieren wieder aber nach welchen Kriterien? Rahmenbedingungen der Finanzierung und Risikoverteilung Die Banken finanzieren wieder aber nach welchen Kriterien? Rahmenbedingungen der Finanzierung und Risikoverteilung Kathleen Matthes, Deutsche Kreditbank AG Marktstellung der DKB regionaler Bezug? inhabergeführt?

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Neues Nachfrageverhalten trifft frische Systemhotels

Neues Nachfrageverhalten trifft frische Systemhotels Ernst Brümmer Senior Development Manager Neues Nachfrageverhalten trifft frische Systemhotels Der Deutsche Hotelkongress 2013 kommt u.a. zu folgenden Ergebnissen: Die 200 umsatzstärksten Hotels Deutschlands

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.

Erfolgreich anders. Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch. Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba. Erfolgreich anders Roland Boekhout, CEO ING-DiBa AG und Head of ING Germany Leutzscher Gespräch Leipzig 20. Juni 2012 www.ing-diba.de ING-DiBa in Zahlen 3.000 Mitarbeiter Bilanzsumme 109 Mrd. Euro 7,5

Mehr

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen

Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Nur wer die Risiken kennt, kann sich schützen Marieke Petersohn Projektkoordinatorin TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Ausgangssituation und Problemstellung IT-Sicherheit ist im Bewusstsein der

Mehr

Arbeitskreis Wertstoffgesetz

Arbeitskreis Wertstoffgesetz Arbeitskreis Wertstoffgesetz Köln, 14.05.2013 Agnes Bünemann cyclos GmbH, Westerbreite 7, 49084 Osnabrück Tel. 0541-77080-0, agnes.buenemann@cyclos.de Inhalt 1 Ergebnisse aus den Modellgebieten 2 Aktueller

Mehr

Ferienparks aus Sicht der Niederlanden

Ferienparks aus Sicht der Niederlanden Ferienparks aus Sicht der Niederlanden Strukturen und Investitionsentscheidungen Inhalt Pers. Vorstellung Marktumfeld in den Niederlanden Anforderungen an Ferienparks Wettbewerber und Strukturen Investitionsentscheidungen

Mehr

ht t p://w w w.kebel.de/

ht t p://w w w.kebel.de/ MS System Center: MOC 10750 E - Private Cloud Monitoring and Operations with System Center 2012 (Kurs-ID: MS6) Seminarziel Zielgruppe sind Administratoren, die für Überwachung und Schutz der Infrastruktur

Mehr

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios.

Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management verbessert den Cashflow Ihres Portfolios. Qualifying im Property-Management sorgt für ein nachhaltiges Renditewachstum. Früher sprach man mit Ehrfurcht vom grundsoliden

Mehr

Hospitality Management (FH)

Hospitality Management (FH) Leseprobe Hospitality Management (FH) Studienheft Gründung, Steuerung und Finanzierung eines Hotelbetriebs Autoren Prof. Dr. Marco A. Gardini Barbara Gonzalez 1 Auszug aus dem Studienheft 4. Hospitality

Mehr

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien

Marc-Oliver Bachmann, Schwerpunkt Vermietung Büroimmobilien Jochen Völckers MRICS, Schwerpunkt Vermietung / Verkauf von gewerblichen Immobilien Daten- und Fakten Unternehmen Völckers & Cie Immobilien GmbH Real Estate Advisors Jungfernstieg 41, 20354 Hamburg, www.voelckers.de Gründung 1996 in Hamburg Profil Völckers & Cie ist eines der größten

Mehr

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Seminar zum Immobilienstandort Frankfurt am Main Referent: Raimund Becker Marktbereichsleiter Kommunen, Immobilien,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August)

Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bundesliga-Spielplan für den VfB Stuttgart (fett) p pdf-datei by http://vfb-fansite.npage.de/ Erster Spieltag (15. bis 16. August) Bayern München - Hamburger SV (Freitag, 20.30 Uhr) Schalke 04 - Hannover

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb

Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb Mehr Homepagebuchungen, weniger Provisionen Die Bausteine für einen erfolgreichen Online-Vertrieb DEHOGA Niedersachsen, Walsrode, 11.10.2012 TourOnline AG 1996 Gegründet mit touristischem Marktplatz Urlaub

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

Hotelmarkt Frankfurt Banker trifft auf Freizeittourist

Hotelmarkt Frankfurt Banker trifft auf Freizeittourist Hotelmarkt Frankfurt Banker trifft auf Freizeittourist Newsletter 3. Quartal 2011 1. Frankfurt Wirtschaftliches Umfeld Als Standort einer Vielzahl nationaler und internationaler Banken, Versicherungen

Mehr

Wird das Internet zur Bedrohung? Wie steigende Vermittlungsprovisionen

Wird das Internet zur Bedrohung? Wie steigende Vermittlungsprovisionen M A R K E T I N G - K N O W H O W Bis 2010 werden ca. 40% aller Buchungen über elektronische Medien erfolgen. Vermittlungsprovisionen von bis zu über 30% drücken dabei nachhaltig auf die Wirtschaftlichkeit.

Mehr

Integrationsprojekte in der Hotellerie Chance als Individualhotel Entwicklungsleitfaden

Integrationsprojekte in der Hotellerie Chance als Individualhotel Entwicklungsleitfaden Integrationsprojekte in der Hotellerie Chance als Individualhotel Entwicklungsleitfaden Fachvortrag im Rahmen der LWL-Messe der Integrationsunternehmen Münster, 22. März 2012 Beratungsgruppe Luxenburger

Mehr

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. www.businesshouse108.ch Die blauen Engel. Eine wahre Geschichte. Das heutige

Mehr

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus?

Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? Internationale Entwicklungen im Online-Hotelvertrieb Wie sieht das Online-Buchungsverhalten im internationalen Vergleich aus? CHD-Expert / Deutscher Hotel-Online-Kongress 2010 Seite 1 Internationale Befragung

Mehr

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER

HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER HOTELMARKT WIEN 2013 EIN BERICHT VON KOHL & PARTNER Die Hoteleröffnungen gehen weiter Im Jahr 2013 wird der Hotelmarkt Wien einen weiteren signifikanten Kapazitätszuwachs erleben. 2.200 neue Hotelzimmer

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - ATB Consulting Die Unternehmensberater UMSÄTZE IM HANDEL - GRÖßE IST NICHT ALLES - Whitepaper 02/2012 ! 1. Einführung 2. Warenpräsentation 3. Die Zahlen 4. Erfolgsfaktoren im mittelständischen Handel 5.

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge

Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge Hotelmarkt Berlin Hostel Tür an Tür mit Luxusherberge Newsletter 2. Quartal 2011 1. Berlin Wirtschaftliches Umfeld Nach Mauerfall und Wende ist es Berlin nur zeitweilig gebremst durch Bankenskandal und

Mehr

K r e a t i o n K o n t r o l l e

K r e a t i o n K o n t r o l l e Kreation Kontrolle Manches kann man nicht aus Büchern lernen, sondern nur aus Erfahrung. Gespür für Kundenwünsche gehört dazu. Untiuscidita voluptium quam aliquat isciur arisquat landam vid ut et quam

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Gewerbetransaktionsvolumen von 2,8 Mrd. Euro

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr