Werkstoffe des Bauwesens Korrosion - Elektrochemie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkstoffe des Bauwesens Korrosion - Elektrochemie"

Transkript

1 Institut für Werkstoffe des Bauwesens Korrosion - Elektrochemie Univ.-Prof. Dr. Max J. Setzer Institut für Universität Duisburg-Essen 25 Prof. Setzer 1

2 Inhalt: Elektrochemie Institut für Redox-Reaktion Korrosion anodischer und kathodischer Teilprozess Potentialgefälle Standardwasserstoffelektrode Sauerstoffkorrosion Wasserstoffkorrosion Pourbaixdiagramm Belüftungselement Potentialmessung auf Betonoberflächen Fremdpotentiale Strömungspotentiale 25 Prof. Setzer 2

3 Redox-Reaktionen Ursprüngliche Definition Institut für Ursprünglich: Oxidation: Aufnahme von Sauerstoff Reduktion: Abgabe von Sauerstoff Oxidation: 2Fe + O 2 2 FeO Reduktion:Fe 2 O 3 + 3C 2Fe + 3CO 25 Prof. Setzer 3

4 Redox Reaktion Allgemeine Definition Institut für Inzwischen allgemeiner: Bei einer Oxidation werden Elektronen abgegeben, die Oxidationszahl erhöht sich. (später anodischer Prozess ) A m A m+z +ze - Beispiel: Fe Fe e - Bei einer Reduktion werden Elektronen aufgenommen, die Oxidationszahl erniedrigt sich. (später kathodischer Prozess ) B m +ze - B m-z Beispiel: O 2 + 4e 2O Prof. Setzer 4

5 Redox Reaktion Institut für Redoxreaktion ist die Verbindung aus beiden Vorgängen. Es ist stets 1 Redoxpaar vorhanden. (Insgesamt werden keine Elektronen verbraucht.) Beispiel: 2Fe + O 2Fe O Das Eisen wird oxidiert, der Sauerstoff reduziert. Das Oxidationsmittel (Sauerstoff O 2 ) wird reduziert Das Reduktionsmittel (Eisen Fe) wird oxidiert. Beispiel 2: Fe O + 3C 2Fe + 3C O Prof. Setzer 5

6 Einführung Institut für Die Korrosion ist ein Redox-Prozess Bei der Änderung der Oxidationsstufe entstehen Ionen geladene Teilchen. Der Oxidationsprozess heißt auch anodischer Prozess. Der Reduktionsprozess heißt auch kathodischer Prozess. Die Ionen werden von Wasser gelöst. Diese Lösung nennt man Elektrolyt Oxidations- und der Reduktionsprozess können weit voneinander entfernt sein. Die Elektronen werden mit dem Metall ausgetauscht 25 Prof. Setzer 6

7 Grundlagen der Elektrochemie Institut für Ein Elektrolyt ist entweder die Schmelze einer ionischen Verbindung oder die Lösung von Ionen in der Regel in Wasser. Legt man an eine äußere Spannung an einen Elektrolyten an, dann findet ein Ladungstransport durch die gelösten Ionen statt. 25 Prof. Setzer 7

8 Galvanische Zelle Institut für 25 Prof. Setzer 8

9 Korrosion Institut für Die Korrosion gliedert sich auf in 1. einen anodischen Prozess (Oxidation des Eisens), e Anode Elektrolyt Kathode Metall - Stahl 2. einen kathodischen Prozess (Reduktion des Sauerstoffs), 3. ein Potentialgefälle zwischen Anode und Kathode und dadurch 4. elektrische metallische Leitung durch die erzeugten Elektronen und 5. elektrolytische Leitung durch die erzeugten Ionen. 25 Prof. Setzer 9

10 Korrosion Anodischer Prozess Institut für Beim anodischen Prozess wird Eisen oxidiert Das metallische Eisenatom gibt Elektronen ab und bildet ein lösliches Kation: Die Elektronen bleiben im Metall und laden es negativ auf. Der Elektrolyt ist durch das Ion positiv geladen. Es entsteht ein Potentialgefälle. Fe Fe e 2 Fe + 2e Fe Elektrolyt Anode Metall - Stahl 25 Prof. Setzer 1

11 Anode Institut für Die positive Elektrode heißt Anode. Sie zieht negative Ionen an - die Anionen. An der Anode werden Elektronen entzogen. An der Anode findet somit eine Oxidation statt. Die an der Anode erzeugten Ionen heißen Kationen siehe Kathode. 25 Prof. Setzer 11

12 Korrosion Kathodischer Prozess Institut für Beim kathodischen Prozess wird Sauerstoff reduziert. + + ( ) O 2H O 4e 4 OH 2 2 Im Elektrolyten gelöster Sauerstoff nimmt aus dem Metall Elektronen auf und reagiert dabei mit Wasser. Er bildet Hydroxylionen (OH) O 2 2e ( ) OH Kathode Metall - Stahl Die Hydroxylionen (Anionen) gehen in Lösung Das Metall lädt sich positiv auf. Elektrolyt 25 Prof. Setzer 12

13 Kathode Institut für Die negative Elektrode heißt Kathode. Sie zieht die positive Ionen an - die Kationen. An den Elektroden werden die Ionen entladen. An der Kathode werden Elektronen zugeführt. An der Kathode findet somit eine Reduktion statt. Die an der Kathode erzeugten Ionen heißen Anionen siehe Anode. 25 Prof. Setzer 13

14 Anodischer, kathodischer Prozess Institut für Anode Oxidation Kathode Reduktion Elektronen in das Metall Metall lädt sich gegenüber dem Elektrolyten negativ auf Potential des Elektrolyten über dem des Metalls Abtrag, Korrosion Elektronen aus dem Metall Metall lädt sich gegenüber dem Elektrolyten positiv auf Potential des Elektrolyten unter dem des Metalls Aufwachsen, Plattierung 25 Prof. Setzer 14

15 Galvanische Zelle (NaCl Lösung) Institut für Cl + - e - e - Anode Cl Elektronen strom + Na Cl Na + Kathode Na Cl Cl + e + Na + e Na 25 Prof. Setzer 15

16 Voraussetzungen für eine elektrolytische Korrosion Institut für 1. Eine Potentialdifferenz, die eine Anode und eine Kathode erzeugt. Quellen können sein: 1. externe Spannungsquellen (Batterie) 2. interne Quellen chemische Prozesse an Grenzflächen. 2. Elektrolytische Verbindung zwischen Anode und Kathode mit Ionentransport. 3. Elektrische (metallische) Verbindung außerhalb des Elektrolyten (Elektronentransport). 4. Ein kathodischer Prozess. 5. Ein anodischer Prozess 25 Prof. Setzer 16

17 Potentiale an Grenzflächen Institut für An der Grenzfläche zwischen Metall und Elektrolyt gehen Metallionen in Lösung. Me Me + e + Das Metall lädt sich negativ auf, der Elektrolyt positiv. Es entsteht ein Potentialsprung. e e e Metall Me Potential ϕ Me + Me + Me + Elektrolyt Me2 Me1 ϕ Die Höhe des Potentialsprungs hängt von der chemischen Reaktion, dem Metall und dem Elektrolyten ab. Je edler ein Metall ist desto geringer ist der Potentialsprung. (Me2) Zwischen verschiedenen Metallen besteht ein Potential. Stationär sind das elektrische und das chemische Potential gleich. 25 Prof. Setzer 17

18 Potential Institut für Es ist nur prinzipiell nur möglich eine Potentialdifferenz zwischen einem Messpunkt und einem anderen anzugeben. Es gibt kein absolutes Potential. Dies ist vergleichbar mit Höhenangaben. Bei Potentialangaben ist es daher wesentlich, von welchem Potential man (+) welches Bezugspotential (-) abzieht, Wie bei Höhenangaben definiert man einen Nullpunkt bei Höhen Normal-Null bei Elektrolyten die Wasserstoffelektrode 25 Prof. Setzer 18

19 Wasserstoffelektrode Standardpotential von Eisen Institut für 2+ Fe Fe + 2e -,447 V H + 2H O 2H O + 2e Anode Potential ϕ Eisen Fe 2 Fe + 2e + Pt Rohr HO + 3 e H 2 Kathode Bedingung für Normalpotential: c=1mol/l Metall Elektrolyt Metall -,447 V Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! 25 Prof. Setzer 19

20 Wasserstoffelektrode Standardpotential von Kupfer Institut für 2+ Cu Cu + 2e +,342 V H + 2H O 2H O + 2e Kathode Potential ϕ Kupfer Cu 2 Cu + 2e + Pt Rohr HO + 3 e H 2 Anode Bedingung für Normalpotential: c=1mol/l +,342 V Metall Elektrolyt Metall Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! 25 Prof. Setzer 2

21 Elektrochemische Spannungsreihe Institut für Titan - 1,75 Aluminium - 1,67 Zink -,76 Eisen -,44 Zinn -,14 Blei -,13 Wasserstoff, Kupfer +,34 Silber +,8 Platin + 1,2 Gold + 1,68 unedel edel 25 Prof. Setzer 21

22 Elektrolytzelle: Eisen (Fe) Kupfer (Cu) Institut für Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! Anode 2+ Fe Fe + 2e Potential ϕ -,45 V Eisen Fe 2 Fe + 2e + -,79 V 2 Cu + 2e +,34 V Kathode 2+ Cu Cu + 2e +,34 V Metall Elektrolyt Metall -,79 V -,45 V 25 Prof. Setzer 22

23 Wasserstoffelektrode Standardpotential von Sauerstoff Institut für ( ) O + 2H O+ 4e 4 OH 2 2 +,41 V H + 2H O 2H O + 2e Kathode Potential ϕ O2 Pt Rohr ( OH) e + Pt Rohr HO + 3 e H 2 Anode Bedingung für Normalpotential: c=1mol/l +,41 V Metall Elektrolyt Metall Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! 25 Prof. Setzer 23

24 Anode Elektrolytzelle: Eisen (Fe) Sauerstoff (O 2 ) Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! 2+ Fe Fe + 2e Potential ϕ -,447 V Eisen Fe -,848 V + 7 ph 2 Fe + ( ) 2e e +,41 V OH O Institut für Kathode O + 2H O+ 4e ( ) 4OH +,41 V Metall Elektrolyt Metall -,848 V -,447 V 25 Prof. Setzer 24

25 Korrosionszelle Institut für Anode 2+ Fe Fe + 2e Potential ϕ V +,41 V e e -,88 Kathode Eisen Fe Metall 2 Fe ph Elektrolyt ( OH) Metall O 2 O + 2H O+ 4e 2 2 Schalter offen ( ) 4OH -,447 V,848 V Schalter geschlossen 25 Prof. Setzer 25

26 Kathodische Prozesse beim Eisen Institut für 2+ Fe Fe + 2e,45 V 1. Alle Metalle die edler sind d.h. ein höheres Potential haben: Stoff Reaktion Potential E 2+ Kupfer Cu + 2e Cu,34 V 2+ Zinn Sn + 2e Sn,14 V 2+ Nickel Ni + 2e Ni,25V + 2. Wasserstofferzeugung: 2H3O + 2e H2 + 2H2O,V 3. Wasserzersetzung: 2 ( ) 2 4. Hydroxylerzeugung: + + ( ) 2H O + 2e H + 2 OH,83V O 2H O 4e 4 OH,4V Wassererzeugung: O2 + 4H3O + 4e 6H2O 1,23V 25 Prof. Setzer 26

27 Wasserstoffelektrode Standardpotential von Zink Zn Institut für 2+ Zn Zn + 2e -,763 V H + 2H O 2H O + 2e Anode Potential ϕ Zink Zn 2 Zn + 2e + Pt Rohr HO + 3 e H 2 Kathode Bedingung für Normalpotential: c=1mol/l Metall Elektrolyt Metall -,763 V Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! 25 Prof. Setzer 27

28 Elektrolytzelle: Eisen (Fe) und Zink (Zn - Opferanode) Institut für Kathode 2+ Fe Fe + 2e Potential ϕ Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! Eisen Fe Metall -,45 V 2 Fe + 2e +,32 V + Elektrolyt -,77 V 2 Zn + 2e Zink Zn Metall Anode 2+ Zn Zn + 2e Zink ist eine Opferanode -,45 V -,77 V +,32 V 25 Prof. Setzer 28

29 Sauerstoffkorrosion Institut für 25 Prof. Setzer 29

30 Wasserstoffkorrosion Institut für 25 Prof. Setzer 3

31 Konzentrationspotential Institut für Das elektrochemische Potential ist äquivalent zum chemischen Potential des zugrundeliegenden Prozesses. Daher ist die Konzentration im Elektrolyten wie im Massenwirkungsgesetz eine wesentliche Größe.,57(V) cox Bei 2 C: E= E + log z c Es gilt mitred Ox + ze für die Konzentrationsabhängigkeit: RT cox E E ln zf cred Nernstsche Gleichung Es werden nur die Konzentrationen im Elektrolyten berücksichtigt, die in den reinen Feststoffphasen nicht. (Wie bei Lösungen) Red 25 Prof. Setzer 31

32 ph Wert, Konzentrationspotential Institut für Eine Änderung des ph-werts erzeugt eine Potentialdifferenz (bei 2 C) von: ( ) ϕ =,57 ph ph ph Mess Re f Ändert sich der ph-wert von neutral (ph=7 karbonatisiert) zu alkalisch (ph=1,5 Beton), dann entsteht dadurch eine Potentialdifferenz von,2 V! 25 Prof. Setzer 32

33 Pourbaix Diagramm Institut für Potential, V (S.H.E.) Fe + Korrosion 2 Fe + Passivität Fe O Fe 3 O 4 Fe Immunbereich nh O Fe + 3H O Fe O + 6H + 2e Fe 4H O Fe Fe O H e Fe Fe + + 2e Kein H +, OH ph 25 Prof. Setzer 33

34 Pourbaix Diagramm Institut für Potential, V (S.H.E.) Fe + Korrosion Passivität Fe O nh O Fe 3 O 4 2+ Zn + 2e Zn;E =,76 V Fe Immunbereich ph Wenn das Eisen korrodieren soll, dann muss das Potential des Pourbaix Diagramms unter der entsprechenden Katode liegen. z.b.: + E = V H2 + 2H2O 2H3O + 2e Danach ist Eisen i.d.r. korrosionsgefährdet. ( ) E =+,41V O2 + 2H2O + 4e 4 OH Dennoch findet bei einem ph- Wert >9 keine Korrosion statt, da das Eisen passiviert ist. 25 Prof. Setzer 34

35 Pourbaix Diagramm Eisen (TU Berlin) Institut für 25 Prof. Setzer 35

36 Pourbaix Diagramm Aluminium Institut für 25 Prof. Setzer 36

37 Pourbaix Diagramm Chrom Institut für 25 Prof. Setzer 37

38 Pourbaix Diagramm Kupfer Institut für 25 Prof. Setzer 38

39 Pourbaix Diagramm Nickel Institut für 25 Prof. Setzer 39

40 Pourbaix Diagramm Zink Institut für 25 Prof. Setzer 4

41 Pourbaix Diagramm Zinn Institut für 25 Prof. Setzer 41

42 Belüftungszelle Institut für 25 Prof. Setzer 42

43 Belüftungselement Institut für Kathode: 2e + 1 O2 + H2O 2( OH 2 ) Weitere Oxidation und Rostbildung: 2+ 2Fe OH + 1 2O 2FeOOH + H O ( ) Sauerstoffreich - Kathode e - e - Fe 2+ Sauerstoffarm Anode Anode: 2+ Fe Fe + 2e 25 Prof. Setzer 43

44 Kathodischer Korrosionsschutz (Prinzip) Institut für Kathode 2+ Fe Fe + 2e Potential ϕ Das Potential der Anode ist unter dem der Kathode! + - Eisen Fe 2 Fe + 2e + e e Me + Anode Me Me + e + Potential ausreichend hoch Metall Elektrolyt Metall -,45 V 25 Prof. Setzer 44

45 Potentialmessung im Elektrolyten Institut für Messsonde Potential Anode e - e - Eisen Fe + 2 Fe + ( OH) O 2 Kathode Metall Polarisation Linearer Bereich Elektrolyt Polarisation Metall 25 Prof. Setzer 45

46 Potentialmessung auf Betonoberflächen Institut für Cu Cu 2+ Sonde Beton 2 Fe + ( OH) Bewehrung Anode e - Kathode Feld-, Stromlinien Potentialflächen 25 Prof. Setzer 46

47 Elektroden zur Potentialmessung Institut für Kupferstab Stabelektrode Kupfersulfatlösung Kupfersulfat Holzzapfen Schwamm 25 Prof. Setzer 47

48 ACI Richtlinie 222R-89 Institut für Bei Potentialen ϕ unter,35 V ist danach die Korrosionswahrscheinlichkeit sehr hoch. Bei Potentialen ϕ über,2 V ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass keine Korrosion auftritt Bei Potentialen zwischen,2 V und,35 V ist die Aussage unsicher, ob Korrosion eintritt oder nicht. 25 Prof. Setzer 48

49 Strömungspotential Zeta-Potential Institut für Die Festkörperoberfläche ist geladen. Im Elektrolyten entsteht eine entsprechende Ladungstrennung mit Überschussladungen. Beim Durchströmen entsteht ein Geschwindigkeitsprofil und Ladungstrennung. Potential ψ ψ ζ Festkörper Überschussladung Elektrolyt Dadurch entwickelt sich ein Strömungspotential. Scherebene Abstand 25 Prof. Setzer 49

50 Strömungspotential Institut für Für das Strömungspotential gilt: Annahmen: ε εζ ηκ R ϕ str = p 4 51 p = ζ An der Bewehrung nimmt unter der Wasserwechselzone der hydrostatische Wasserdruck mit 1 4 Pa pro Meter zu. Er herrscht dort auch noch mehrere Tage nach dem Ablassen. Damit entseht ein Druckgefälle zwischen Bewehrung und Oberfläche von p = -1 4 Pa * h (m) ζ = -2mV ϕ str =,1V * h(wassersäule in m) 25 Prof. Setzer 5

51 Institut für Messungen 25 Prof. Setzer 51

52 Potentialmessung, Höhenprofil - entlehrtes Becken Institut für Über der Wasserwechselzone ist das Potential stets >. Keine Korrosionsgefahr! Der Potentialsprung kann zwei Ursachen haben: Potential [mv Cu/Cu] oberhalb der WWZ unterhalb der WWZ Tiefe [m] oben unten 1. Wechsel vom kathodischen zu anodischen Bereich, da die Sauerstoffkonzentration über der WWZ höher ist. 2. Änderung des ph-werts an der Oberfläche, geringere Karbonatisierung. 25 Prof. Setzer 52

53 Potentialmessung, Höhenprofil - entlehrtes Becken Institut für 1. Unter der Wasserwechselzone ist das Potential negativ. 2. Es nimmt mit zunehmender Tiefe ab Potential [mv Cu/Cu] oberhalb der WWZ unterhalb der WWZ Sicherer Bereich (ACI) Gefährdeter Bereich (ACI) oben Tiefe [m] unten Die Abnahme des Potentials ist mit Sicherheit ein Artefakt. Er wird auch an Becken auf anderen Kläranlagen beobachtet. Da die Abnahme ca.,1 V/m beträgt, deckt sie sich mit der Abschätzung des Strömungspotentials. Dies ist die mit Abstand wahrscheinlichste Erklärung (neben ph-wert und Trocknungspot.). 25 Prof. Setzer 53

54 Potentialmessung, Höhenprofil - entlehrtes Becken Institut für Auf einem Höhenniveau sind die Potentiale weitgehend konstant. Einzelne Einbrüche nach unten sind eindeutig zuordenbar. Potential [mv Cu/Cu] lokale Reparaturstelle Sicherer Bereich (ACI) Gefährdeter Bereich (ACI) Tiefe [m] Korrigiert man das überlagerte Strömungspotential heraus, dann besteht nach der ACI Richtlinie an keiner Stelle Korrosionsgefahr. 25 Prof. Setzer 54

55 Potentialmessung, Höhenprofil - entlehrtes Becken Institut für Die Wiederholungsmessung zeigt deutlich den Einfluss der Trocknung. Dieses Potential überlagert sich ebenfalls. Potential [mv Cu/Cu] oberhalb der WWZ Ankopplungsstelle des 1. Termins (verschlossen) Tiefe [m] unterhalb der WWZ Da die Ankopplungsstelle ordnungsgemäß verschlossen wurde, besteht nach den Regeln der Technik keine Korrosionsgefahr. Der Potentialeinbruch ist zu gering, um ein Risiko zu signalisieren. 25 Prof. Setzer 55

56 Potentialmessung, Höhenlinien an einem entlehrten Becken (B2) Institut für Die Höhenprofile sind erneut praktisch konstant. Einbrüche sind eindeutig zuzuordnen. Potential [mv Cu/Cu] Sicherer Bereich (ACI) Gefährdeter Bereich (ACI) Tiefe [m] Mikroriss 25 Prof. Setzer 56

57 Potentialmessung, Höhenlinien an einem entlehrten Becken (B2) Institut für Wie bei anderen Becken findet man die typischen Bereiche. Fehlstellen wie Risse lassen sich klar detektieren. Potential [mv Cu/Cu] über der WWZ unterhalb der WWZ Messlinie 1 im Riss Sicherer Bereich (ACI) Tiefe [m] Messlinie 7 im Riss Bei Bewertung der überlagerten Potentiale besteht auch hier keine unmittelbare Korrosionsgefahr. 25 Prof. Setzer 57

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft

6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft 6.1 Elektrodenpotenzial und elektromotorische Kraft Zinkstab Kupferstab Cu 2+ Lösung Cu 2+ Lösung Zn + 2e Cu Cu 2+ + 2e Cu 2+ Eine Elektrode ist ein metallisch leitender Gegenstand, der zur Zu oder Ableitung

Mehr

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1)

-1 (außer in Verbindung mit Sauerstoff: variabel) Sauerstoff -2 (außer in Peroxiden: -1) 1) DEFINITIONEN DIE REDOXREAKTION Eine Redoxreaktion = Reaktion mit Elektronenübertragung sie teilt sich in Oxidation = Elektronenabgabe Reduktion = Elektronenaufnahme z.b.: Mg Mg 2 + 2 e z.b.: Cl 2 +

Mehr

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum. Elektrochemie

Universität des Saarlandes - Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum. Elektrochemie Universität des Saarlandes Fachrichtung Anorganische Chemie Chemisches Einführungspraktikum Elektrochemie Elektrochemie bezeichnet mehrere verschiedene Teilgebiete innerhalb der Chemie. Sie ist zum einen

Mehr

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie)

SS Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Redoxprozesse, Elektrochemie) Oxidation und Reduktion Redoxreaktionen: Ein Atom oder

Mehr

Praktikumsrelevante Themen

Praktikumsrelevante Themen Praktikumsrelevante Themen RedoxReaktionen Aufstellen von Redoxgleichungen Elektrochemie Quantitative Beschreibung von RedoxGleichgewichten Redoxtitrationen 1 Frühe Vorstellungen von Oxidation und Reduktion

Mehr

Feedback Leitprogramm

Feedback Leitprogramm Feedback Leitprogramm Zeit/ Länge/ Dauer Verständlichkeit Abwechslung Art des Unterrichts Lerneffekt Zeiteinteilung/ Freiheit Übungsaufgaben/ Lösungen Kapiteltests Versuche/ Betreuung Gesamteindruck Einstieg:

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 Einführung in die Elektronik Leiter und Nichtleiter. Metallische Leiter und Nichtleiter. Alle Werkstoffe, die in der Elektrotechnik verwendet werden

Mehr

Christian-Ernst-Gymnasium

Christian-Ernst-Gymnasium Christian-Ernst-Gymnasium Am Langemarckplatz 2 91054 ERLANGEN LERNINHALTE CHEMIE 12 - MuG erstellt von der Fachschaft Chemie C 12.1 Chemisches Gleichgewicht Umkehrbare / Reversible Reaktionen Bei einer

Mehr

Kristallgitter von Metallen

Kristallgitter von Metallen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 26.11.2013 I. Elektronik 10. Wiederholung wichtiger Grundsachverhalte aus der Elektrik 10.1 Leiter und Nichtleiter. 10.1.1 Metallische Leiter und Nichtleiter.

Mehr

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt

Phänomene und Mechanismen P. Linhardt Korrosion Phänomene und Mechanismen P. Linhardt BIP (2010) = 284 Mrd. * 3,5% = 10 Mrd. 1.186,- je Einwohner *Quelle: Statistik Austria http://info.tuwien.ac.at/cta/korrosion/ BEGRIFFE (nach ÖNORM EN ISO

Mehr

Redoxreaktionen. AufgabensteIlung. Grundlagen. Versuchsdurchführung. Chemisches Grundpraletikum Beispiel 5 / 2003

Redoxreaktionen. AufgabensteIlung. Grundlagen. Versuchsdurchführung. Chemisches Grundpraletikum Beispiel 5 / 2003 Institut für Anorganische Chemie - Materialchemie der Universität Wien P. Terzieff Chemisches Grundpraletikum Beispiel 5 / 2003 Redoxreaktionen AufgabensteIlung Als Beispiele für Redoxreaktionen sollen

Mehr

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I

Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Institut für Anorganische Chemie Prof. Dr. R. Streubel Modul BCh 1.2 Praktikum Anorganische und Analytische Chemie I Vorlesung für die Studiengänge Bachelor Chemie und Lebensmittelchemie Im WS 08/09 Die

Mehr

Rost und Rostschutz. Korrosion von Metallen: Der Versuch zum Rostvorgang [2-4]

Rost und Rostschutz. Korrosion von Metallen: Der Versuch zum Rostvorgang [2-4] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie - Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvortrag im Wintersemester 2011/2012 16.12.2011 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referenten: Arthur Hellinger,

Mehr

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten

Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten 1 Elektrodenpotenziale und Galvanische Ketten Die elektromotorische Kraft (EMK) verschiedener galvanischer Ketten soll gemessen werden, um die Gültigkeit der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Zur Gestaltung des Buches

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Zur Gestaltung des Buches Hans Rudolf Christen Struktur Stoff Reaktion Allgemeine und anorganische Chemie Sekundarstufe I 5401 Diesterweg Salle Frankfurt am Main Berlin München Verlag Sauerländer Aarau Vorwort Zur Gestaltung des

Mehr

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN

ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Physikalisches Grundpraktikum I Versuch: (Versuch durchgeführt am 17.10.2000) ELEKTRISCHE SPANNUNGSQUELLEN Denk Adelheid 9955832 Ernst Dana Eva 9955579 Linz, am 22.10.2000 1 I. PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Übersicht über Reaktionstypen.

Übersicht über Reaktionstypen. Übersicht über Reaktionstypen. Redoxreaktionen: A 2 B A B 2 Übertragung von Elektronen 2Fe 3 Sn 2 2Fe 2 Sn 4 Fe Cu 2 Fe 2 Cu Fe = Eisen Sn = Zinn Cu = Kupfer Kondensationsreaktion: zwei Moleküle oder Ionen

Mehr

Inhalt. History Prinzip der Brennstoffzelle Wasserstoff-Sauerstoff-BZ. Polymer Elektrolyte Membrane Fuel Cell Direct Methanol Fuel Cell.

Inhalt. History Prinzip der Brennstoffzelle Wasserstoff-Sauerstoff-BZ. Polymer Elektrolyte Membrane Fuel Cell Direct Methanol Fuel Cell. Brennstoffzellen Inhalt History Prinzip der Brennstoffzelle Wasserstoff-Sauerstoff-BZ Polymer Elektrolyte Membrane Fuel Cell Direct Methanol Fuel Cell o Stacks o Anwendung o Fazit History Erste BZ vor

Mehr

Jander/Blasius Anorganische Chemie I

Jander/Blasius Anorganische Chemie I Eberhard Schweda Jander/Blasius Anorganische Chemie I Einführung und Qualitative Analyse 17., völlig neu bearbeitete Auflage Mit 203 Abbildungen, 21 Formeln und 79 Tabellen und Poster Taschenfalter" Hirzel

Mehr

Hilfe 1. Das Blaue Wunder

Hilfe 1. Das Blaue Wunder Das Blaue Wunder Hilfe 1 Hilfe 1 Erklärt euch gegenseitig die Aufgabe noch einmal in euren eigenen Worten. Klärt dabei, wie ihr die Aufgabe verstanden habt und was euch noch unklar ist. Antwort 1 Wir sollen

Mehr

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 7. Redoxreaktionen

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 7. Redoxreaktionen Bundesrealgymnasium Imst Chemie 2011-12 Klasse 7 Redoxreaktionen Dieses Skriptum dient der Unterstützung des Unterrichtes - es kann den Unterricht aber nicht ersetzen, da im Unterricht der Lehrstoff detaillierter

Mehr

Vom Atombau zum Königreich der Elemente

Vom Atombau zum Königreich der Elemente Vom Atombau zum Königreich der Elemente Wiederholung: Elektronenwellenfunktionen (Orbitale) Jedes Orbital kann durch einen Satz von Quantenzahlen n, l, m charakterisiert werden Jedes Orbital kann maximal

Mehr

Gegenstand der letzten Vorlesung

Gegenstand der letzten Vorlesung Thermodynamik - Wiederholung Gegenstand der letzten Vorlesung freie Reaktionsenthalpie Δ r G Gleichgewichtskonstante K Prinzip des kleinsten Zwangs (Le Chateliersches Prinzip) Löslichkeitsprodukt eines

Mehr

Modellierung und Simulation von Lithium-Ionen Akkus

Modellierung und Simulation von Lithium-Ionen Akkus MÜNSTER und Simulation von Lithium-Ionen Akkus C. Ascheberg C. Benndorf D. Brüning 14.12.2010 C. Holtschulte M. Wentker K. Wenzel > Übersicht MÜNSTER und Simulation von Lithium-Ionen Akkus 2/18 Theoretische

Mehr

Experiment Lemonlight

Experiment Lemonlight Experiment Lemonlight Wir befinden uns auf einer Mission. Einer Mission, die möglich ist! In diesem Experiment wollen wir versuchen, aus Zitronen und anderen Dingen eine Batterie herzustellen. Ja, du hast

Mehr

Stromstärke. STROM und SPANNUNG. Driftgeschwindigkeit. Stromträger. Ladungstransport pro Zeiteinheit. Dimension: 1 A = 1 Ampere = 1 C/s.

Stromstärke. STROM und SPANNUNG. Driftgeschwindigkeit. Stromträger. Ladungstransport pro Zeiteinheit. Dimension: 1 A = 1 Ampere = 1 C/s. Stromstärke STROM und SPNNUNG Ladungstransport pro Zeiteinheit Dimension: = mpere = C/s EX-II SS200 I = dq dt = j d S Stromdichte : /cm 2 Stromträger Elektronen bzw. positiv oder negativ geladene Ionen

Mehr

Wasser à. Nachweis: Wasser ist

Wasser à. Nachweis: Wasser ist Arbeitsblatt zu Kap. 5. Atome Bausteine der Stoffe 5.1 Elemente und Verbindungen Elektrolyse des Reinstoffes Wasser Wasser à Nachweis: Wasser ist Stoffeinteilung 5.2 Von den Elementen zu den Atomen Synthese

Mehr

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 7

Grundwissen. Physik. Jahrgangsstufe 7 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 7 Grundwissen Physik Jahrgangsstufe 7 Seite 1 1. Aufbau der Materie 1.1 Atome Ein Atom besteht aus dem positiv geladenen Atomkern und der negativ geladenen Atomhülle aus

Mehr

Quantitativer, selektiver, eindeutiger, stöchiometrisch einheitlicher und rascher Reaktionsverlauf.

Quantitativer, selektiver, eindeutiger, stöchiometrisch einheitlicher und rascher Reaktionsverlauf. Grundlage der Maßanalyse Quantitativer, selektiver, eindeutiger, stöchiometrisch einheitlicher und rascher Reaktionsverlauf. Was ist eine Maßlösung? Eine Lösung mit genau bekannter Konzentration mithilfe

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 15. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung \7. Kapitel 2 Atombau und Periodensystem 31

Inhaltsübersicht. Vorwort 15. Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung \7. Kapitel 2 Atombau und Periodensystem 31 Inhaltsübersicht Vorwort 15 Kapitel 1 Einleitung und chemische Begriffsbestimmung \7 Kapitel 2 Atombau und Periodensystem 31 Kapitel 3 Chemische Bindung 67 Kapitel 4 Aggregatzustände in Kapitel 5 Chemische

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Aufgaben In einen Liter Wasser werden 2 g NH - 2 (starke Base) eingeleitet welchen ph-wert hat

Mehr

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen.

Hinweise für den Schüler. Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Abitur 2003 Chemie Gk Seite 2 Hinweise für den Schüler Aufgabenauswahl: Bearbeitungszeit: Von den 2 Prüfungsblöcken A und B ist einer auszuwählen. Die Arbeitszeit beträgt 210 Minuten, zusätzlich stehen

Mehr

Basiskenntnistest - Chemie

Basiskenntnistest - Chemie Basiskenntnistest - Chemie 1.) Welche Aussage trifft auf Alkohole zu? a. ) Die funktionelle Gruppe der Alkohole ist die Hydroxygruppe. b. ) Alle Alkohole sind ungiftig. c. ) Mehrwertige Alkohole werden

Mehr

9.1 Beschreibe Nachweismöglichkeiten für verschiedene Anionen und Kationen! (jeweils Durchführung, Beobachtung)

9.1 Beschreibe Nachweismöglichkeiten für verschiedene Anionen und Kationen! (jeweils Durchführung, Beobachtung) 9.1 Beschreibe Nachweismöglichkeiten für verschiedene Anionen und Kationen! (jeweils Durchführung, Beobachtung) 9.2 Nenne wichtige quantitative Größen und zeige deren Zusammenhang auf! Fällungsreaktion

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/

Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/ Klausur zum Anorganisch-Chemischen Grundpraktikum vom 07.04.06 Seite 1 von 10 Studienbegleitende Prüfung Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum WS 2005/2006 07.04.2006 Matrikelnummer: Name: Vorname: Bitte

Mehr

Fällung und Flockung. Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Übung zur Vorlesung Verfahrenstechnik der Abwasserreinigung

Fällung und Flockung. Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Übung zur Vorlesung Verfahrenstechnik der Abwasserreinigung Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Fällung und Flockung Übung zur Vorlesung Verfahrenstechnik der Abwasserreinigung Betül Morcali 29.01.2016 Agenda Auffrischung Definition

Mehr

Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von Stoffen (Atomen, Molekülen, Ionen etc.), also einen chemischen Prozess.

Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von Stoffen (Atomen, Molekülen, Ionen etc.), also einen chemischen Prozess. Chemische Reaktionen 1. Was ist eine Reaktionsgleichung? Eine Reaktionsgleichung beschreibt die Umwandlung von toffen (Atomen, Molekülen, Ionen etc.), also einen chemischen Prozess. Auf der einen eite

Mehr

Aufgabe: Wiegen Sie vor und nach der Reaktion die Gesamtmasse des Reagenzglases mit den beteiligten Stoffen. Ändert sich die Masse? Beobachtung 1:...

Aufgabe: Wiegen Sie vor und nach der Reaktion die Gesamtmasse des Reagenzglases mit den beteiligten Stoffen. Ändert sich die Masse? Beobachtung 1:... 1.2 Stoffumsatz 1.2.1 Grundgesetze chemischer Reaktionen a) Gesetz von V1: Reaktion von Kupfer mit Schwefel im Reagenzglas Aufgabe: Wiegen Sie vor und nach der Reaktion die Gesamtmasse des Reagenzglases

Mehr

II. Der nullte Hauptsatz

II. Der nullte Hauptsatz II. Der nullte Hauptsatz Hauptsätze... - sind thermodyn. Gesetzmäßigkeiten, die als Axiome (Erfahrungssätze) formuliert wurden - sind mathematisch nicht beweisbar, basieren auf Beobachtungen und Erfahrungen

Mehr

Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.)

Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.) Wiederholung: Elektrisches Feld und Feldlinien I Feld zwischen zwei Punktladungen (pos. und neg.) 1 Grieskörner schwimmen in Rhizinusöl. Weil sie kleine Dipole werden, richten sie sich entlang der Feldlinien

Mehr

Spannungsquelle. Beschreibe den Versuch!

Spannungsquelle. Beschreibe den Versuch! Bitte genau hinschauen: ein Brommolekül wird als Br 2 abgekürzt, man erkennt elementares Brom an der Farbe (braun bis rotbraun). 2I bezeichnet aber zwei Stück Iodidionen, zu denen es natürlich auch dazupassende

Mehr

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie

Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Seminar zum Grundpraktikum Anorganische Chemie Sommersemester 2012 Christoph Wölper Universität DuisburgEssen 4 CO Cl Analyse 4 SalzsäureGruppe Ag + Pb 2+ Hg 2 2+ Bi + Cu 2+ Cd 2+ Sb +/5+ Sn 2+/4+ As +/5+

Mehr

Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie. Allgemeine Chemie. Rückblick auf vorherige Übung

Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie. Allgemeine Chemie. Rückblick auf vorherige Übung Planung, Bau und Betrieb von Chemieanlagen - Übung Allgemeine Chemie 1 Allgemeine Chemie Rückblick auf vorherige Übung 2 Löslichkeit Was ist eine Lösung? - Eine Lösung ist ein einphasiges (homogenes) Gemisch

Mehr

1. Man lässt g eines Alkalimetalls mit Wasser reagieren, wobei mol Wasserstoff entsteht.

1. Man lässt g eines Alkalimetalls mit Wasser reagieren, wobei mol Wasserstoff entsteht. Klausur zur Vorlesung LV 18000, AC1 (Anorganische Experimentalchemie) am 27.02.2007 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Σ Note: Vorname: Matr.-Nr.: Nachname: Chemie und Biochemie Lehramt Chemie vertieft Lehramt Chemie

Mehr

Chemische Bindung, Molekülbau, Stöchiometrie

Chemische Bindung, Molekülbau, Stöchiometrie Seminar zum Brückenkurs Chemie 2016 Chemische Bindung, Molekülbau, Stöchiometrie Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 20.09.2016 Zeichnen von Valenzstrichformeln 1. Zeichnen Sie die Strukturformeln der folgenden

Mehr

Ausführung potentiometrischer Analysen

Ausführung potentiometrischer Analysen Ausführung potentiometrischer Analysen nebst vollständigen Analysenvorschriften für technische Produkte Von Dr. Werner Hiltner Breslau Einleitung 1 Allgemeiner Teil. A. Grundlagen der potentiometrischen

Mehr

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse

Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse Wasserelektrolyse Peter Bützer Inhalt Eine Brennstoffzelle, die Umkehr der Wasserelektrolyse 1 Einleitung/Theorie... 1 2 Datenbasis... 2 2.1 Aufgabenstellung... 2 2.2 Durchführung... 2 2.3 Beobachtungen/Messungen...

Mehr

Wasserstoffbrückenbindung, H 2 O, NH 3, HF, Wasserstoff im PSE, Isotope, Vorkommen, exotherme Reaktion mit Sauerstoff zu Wasser, Energieinhalt,

Wasserstoffbrückenbindung, H 2 O, NH 3, HF, Wasserstoff im PSE, Isotope, Vorkommen, exotherme Reaktion mit Sauerstoff zu Wasser, Energieinhalt, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Das Element Wasserstoff und seine Verbindungen Wasserstoffbrückenbindung, H 2 O, NH 3, HF, Wasserstoff im PSE, Isotope, Vorkommen, exotherme Reaktion mit Sauerstoff

Mehr

Versuch 2. Physik für (Zahn-)Mediziner. c Claus Pegel 13. November 2007

Versuch 2. Physik für (Zahn-)Mediziner. c Claus Pegel 13. November 2007 Versuch 2 Physik für (Zahn-)Mediziner c Claus Pegel 13. November 2007 1 Wärmemenge 1 Wärme oder Wärmemenge ist eine makroskopische Größe zur Beschreibung der ungeordneten Bewegung von Molekülen ( Schwingungen,

Mehr

Freie Elektronen bilden ein Elektronengas. Feste positive Aluminiumionen. Abb. 1.1: Metallbindung: Feste Atomrümpfe und freie Valenzelektronen

Freie Elektronen bilden ein Elektronengas. Feste positive Aluminiumionen. Abb. 1.1: Metallbindung: Feste Atomrümpfe und freie Valenzelektronen 1 Grundlagen 1.1 Leiter Nichtleiter Halbleiter 1.1.1 Leiter Leiter sind generell Stoffe, die die Eigenschaft haben verschiedene arten weiterzuleiten. Im Folgenden steht dabei die Leitfähigkeit des elektrischen

Mehr

Benennen Sie folgende Salze: 1. K 4 [Fe(CN) 6 ] 2. K 3 [AlF 6 ] 3. [Al(OH) 2 (H 2 O) 4 ]NO 3

Benennen Sie folgende Salze: 1. K 4 [Fe(CN) 6 ] 2. K 3 [AlF 6 ] 3. [Al(OH) 2 (H 2 O) 4 ]NO 3 Kap. 11.5 - Komplexe u. Namen Frage 1 Kap. 11.5 - Komplexe u. Namen Antwort 1 Benennen Sie folgende Salze: 1. K 4 [Fe(CN) 6 ] 2. K 3 [AlF 6 ] 3. [Al(OH) 2 (H 2 O) 4 ]NO 3 Kap. 4.2 - Aufbau des PSE Frage

Mehr

Reaktionstypen der Aliphate

Reaktionstypen der Aliphate Einleitung Klasse 8 Reine Kohlenstoffketten, wie Alkane, Alkene und Alkine werden als Aliphate bezeichnet. Bei jeder chemischen Reaktion werden bestehende Verbindungen gebrochen und neue Bindungen erstellt.

Mehr

Studienbegleitende Prüfung Modul 12 Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum SS Niederschlag von CuS Niederschlag von PbS

Studienbegleitende Prüfung Modul 12 Anorganisch-Chemisches Grundpraktikum SS Niederschlag von CuS Niederschlag von PbS Studienbegleitende Prüfung Modul 1 Anorganish-Chemishes Grundpraktikum SS 003.09.003 Name: Vorname: Matrikelnummer: Fahsemester: Punkte: Note: Frage 1 Was geshieht, wenn Sie Lösungen folgender Kationen

Mehr

4 Grenzflächen, Leiter und das elektrostatische Randwertproblem

4 Grenzflächen, Leiter und das elektrostatische Randwertproblem 4 Grenzflächen, Leiter und das elektrostatische Randwertproblem Bei der Berechnung elektrostatischer Felder und Potentiale mussten wir bisher voraussetzen, dass wir die Ladungsverteilungen im gesamten

Mehr

Unterschied zwischen aktiver und passiver Signalleitung:

Unterschied zwischen aktiver und passiver Signalleitung: Unterschied zwischen aktiver und passiver Signalleitung: Passiv: Ein kurzer Stromimpuls wird ohne Zutun der Zellmembran weitergeleitet Nachteil: Signalstärke nimmt schnell ab Aktiv: Die Zellmembran leitet

Mehr

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 3 G8_Physik_2011_Ph11_Loe Seite 1 von 7 Ph 11-1 Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 1) a) b) - - + + + c) In einem Homogenen elektrischen Feld nimmt das Potential in etwa linear. D.h. Es sinkt

Mehr

Trennungsgang. AC-I Seminar, B.

Trennungsgang.   AC-I Seminar, B. Trennungsgang http://illumina-chemie.de/mangan-chrom-t2100.html www.chemgapedia.de, www.chemische-experimente.com 1 Trennungsgang auf einen Blick Trennungsgang Reaktionen in wässriger Lösung Fällung und

Mehr

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Grundlegung WS 2014/15 Chemie I Dr. Helge Klemmer

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Grundlegung WS 2014/15 Chemie I Dr. Helge Klemmer Mathematisch-Naturwissenschaftliche Grundlegung WS 2014/15 Chemie I 12.12.2014 Gase Flüssigkeiten Feststoffe Wiederholung Teil 2 (05.12.2014) Ideales Gasgesetz: pv Reale Gase: Zwischenmolekularen Wechselwirkungen

Mehr

Der Mensch kann ohne Gold, nicht aber ohne Salz leben.

Der Mensch kann ohne Gold, nicht aber ohne Salz leben. Text aus Schroedel, Chemieheute: Chloralkali-Elektrolyse "Der Mensch kann ohne Gold, nicht aber ohne Salz leben." Dieser Satz stammt von dem römischen Geschichtsschreiber CASSIODORUS, der vor etwa 1500

Mehr

ZERSETZUNGSSPANNUNG ÜBERSPANNUNG

ZERSETZUNGSSPANNUNG ÜBERSPANNUNG ZERSETZNGSSPANNNG ÜBERSPANNNG 1. Versuchsplatz Komponenten: - Rührer - Reaktionsgefäß - Netzgerät - Kabel - Amperemeter - Elektroden. Allgemeines zum Versuch Bei der Leitung des elektrischen Stromes durch

Mehr

Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium

Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium Kopiervorlage 1: Eisen und Aluminium 1. Suche aus dem Schulbuch folgende Eigenschaften der beiden Metalle heraus: Eisen Aluminium Dichte Härte Schmelzpunkt Magnetisierbarkeit 2. a) Berechne die Eisenmenge

Mehr

Äußerer lichtelektrischer Effekt (Äußerer Fotoeffekt; HALLWACHS-Effekt)

Äußerer lichtelektrischer Effekt (Äußerer Fotoeffekt; HALLWACHS-Effekt) Äußerer lichtelektrischer Effekt (Äußerer Fotoeffekt; HALLWACHS-Effekt) Experiment 1: Bestrahlung einer elektrisch geladene Zinkplatte mit Licht Rotlichtlampe; positive Ladung Quecksilberdampflampe; positive

Mehr

Atmung Respiration 1

Atmung Respiration 1 Atmung Respiration 1 Atmung Die oxidative Phosphorylierung ist der letzte Schritt einer Serie von Energieumwandlungen, die insgesamt als Zellatmung oder einfach Atmung (Respiration) bezeichnet werden 2

Mehr

Das Formelpuzzle Kopiervorlage

Das Formelpuzzle Kopiervorlage Das Formelpuzzle Kopiervorlage Die Vorlage wird foliert, die einzelnen Bausteine werden ausgeschnitten. Durch einfaches Aneinanderlegen von Kationen und Anionen können die Formeln von Säuren, Basen und

Mehr

Einführung in die Galvanotechnik Grundlagen der chemischen, elektrochemischen, physikalischen und elektrotechnischen Begriffe

Einführung in die Galvanotechnik Grundlagen der chemischen, elektrochemischen, physikalischen und elektrotechnischen Begriffe LEHRBUCH GALVANOTECHNIK Einführung in die Galvanotechnik Grundlagen der chemischen, elektrochemischen, physikalischen und elektrotechnischen Begriffe Dipl.-Ing. Bernhard Gaida Studiendirektor i.r. t Neu

Mehr

Elektrochemie. Constanze Donner. Freitag: Übungen:

Elektrochemie. Constanze Donner.  Freitag: Übungen: Elektrochemie Constanze Donner constanze.donner@atotech.com donner@chemie.fu-berlin.de Freitag: 14.15 15.45 Übungen: 16. 00 16.45 Klausurtermine Wichtige Termine: 08. 12. 8.00-10.00 Uhr 23.02. 10.00 12.00

Mehr

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

Chemie 8. In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: In der Jahrgangsstufe 8 erwerben die Schüler folgendes : Die Schüler können Stoffe aufgrund wichtiger Kenneigenschaften ordnen Sie sind mit wichtigen Aussagen des Teilchenmodells vertraut Sie können chemische

Mehr

Allgemeine und. Anorganische Chemie. 11. Auflage. ^ Oo 9: 4 ; DE GRUYTER

Allgemeine und. Anorganische Chemie. 11. Auflage. ^ Oo 9: 4 ; DE GRUYTER Allgemeine und Anorganische Chemie 11. Auflage ^ Oo 9: 4 ; DE GRUYTER Inhalt 1 Atombau 1.1 Der atomare Aufbau der Materie 1 1.1.1 Der Elementbegriff 1 1.1.2 Daltons Atomtheorie 2 1.2 Der Atomaufbau 4 1.2.1

Mehr

2. Klausur zum Chemischen Grundpraktikum im WS 2015/16 vom 21. März 2016

2. Klausur zum Chemischen Grundpraktikum im WS 2015/16 vom 21. März 2016 2. Klausur zum Chemischen Grundpraktikum im WS 2015/16 vom 21. März 2016 A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 P8 P9 P10 Note 8 10 10 10 10 12 10 30 100 NAME/VORNAME:... Matrikelnummer: STICHPUNKTE ZU DEN LÖSUNGEN Pseudonym

Mehr

Ch 9.2 Stoffe, Experimente: ein erster Blick in die Chemie

Ch 9.2 Stoffe, Experimente: ein erster Blick in die Chemie Katalog Apps für 9 II/III (und auch 8I) Ch 9.2 Stoffe, Experimente: ein erster Blick in die Chemie Allgemeines: Laborgeräte 1. Chemische Laborgeräte: Paare zuordnen 2. Memory Laborgeräte 3. Laborgeräte

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #42 am

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester VL #42 am Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #42 am 11.07.2007 Vladimir Dyakonov Resonanz Damit vom Sender effektiv Energie abgestrahlt werden

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie für Biologen, WS 2005/2006

Übungsaufgaben zur Vorlesung Chemie für Biologen, WS 2005/2006 Übungsaufgaben zur Vorlesung hemie für Biologen, WS 2005/2006 Themenbereiche Atombau, chemische Bindung, Stöchiometrie, Aggregatzustände 1. Ergänzen Sie folgende Tabelle: Symbol Z M Protonen eutronen Elektronen

Mehr

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie

Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie Übung zu den Vorlesungen Organische und Anorganische Chemie für Biologen und Humanbiologen 07.11.08 - Lösungen - 1. Vervollständigen Sie die Reaktionsgleichungen und benennen Sie alle Verbindungen und

Mehr

KATHARINA KÜNZLE-GRUBER

KATHARINA KÜNZLE-GRUBER KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN ST. GALLEN Prof. Dipl. phil. nat. KATHARINA KÜNZLE-GRUBER FACHGRUPPE CHEMIE GF - 2 9. REDOX-REAKTIONEN 9.1. EINFÜHRUNG Redox-Reaktionen (Reduktion und Oxidation) sind gekoppelte

Mehr

Atomabsorptionsspektroskopie (AAS)

Atomabsorptionsspektroskopie (AAS) Atomabsorptionsspektroskopie (AAS) 11.06.2012 1 Übersicht der spektrosk. Methoden Atomspektroskopie Atomemissionsspektroskopie (Flammenphotometrie) Spektralanalyse Emissionsspektroskopie Absorptionsspektroskopie

Mehr

Praktikum Quantitative Analysen

Praktikum Quantitative Analysen Praktikum Quantitative Analysen Wintersemester 2009/10 Arbeitsmethoden der Quantitativen Analyse A: klassische Methoden vorwiegend chemische Arbeitsmethoden Bestimmung der Bestandteile durch eine chemische

Mehr

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 7. Säuren und Basen

Bundesrealgymnasium Imst. Chemie Klasse 7. Säuren und Basen Bundesrealgymnasium Imst Chemie 2010-11 Klasse 7 Säuren und Basen Dieses Skriptum dient der Unterstützung des Unterrichtes - es kann den Unterricht aber nicht ersetzen, da im Unterricht der Lehrstoff detaillierter

Mehr

Qualitative Analyse. - Identifikation von Ionen (häufig in einem Gemisch) - Charakterisierung der Analyse nach Farbe, Morphologie, Geruch,

Qualitative Analyse. - Identifikation von Ionen (häufig in einem Gemisch) - Charakterisierung der Analyse nach Farbe, Morphologie, Geruch, - Identifikation von Ionen (häufig in einem Gemisch) - Charakterisierung der Analyse nach Farbe, Morphologie, Geruch, Löslichkeit - charakteristische Nachweisreaktionen für Einzelionen: - Fällungsreaktionen

Mehr

Übersicht. Wasserstoff-Verbindungen

Übersicht. Wasserstoff-Verbindungen Allgemeine Chemie - Teil Anorganische Chemie II: 5. Hauptgruppe Übersicht A. Die Stellung der Elemente der 5. Hauptgruppe im Periodensystem. Stickstoff 2.1. Stickstoff-Wasserstoff Wasserstoff-Verbindungen.1.1.

Mehr

Fällungsreaktion. Fällungsreaktion. Beispiele: Flammenfärbung. Nachweis molekular gebauter Stoffe

Fällungsreaktion. Fällungsreaktion. Beispiele: Flammenfärbung. Nachweis molekular gebauter Stoffe Fällungsreaktion Chemische Reaktion, bei der gelöst vorliegende Edukte ein schwerlösliches Produkt bilden, das als Niederschlag ausfällt. Symbole: gelöst="(aq)" Niederschlag="" oder "(s)" Stoffgleichung:

Mehr

41. Welches der folgenden Elemente zeigt die geringste Tendenz, Ionen zu bilden?

41. Welches der folgenden Elemente zeigt die geringste Tendenz, Ionen zu bilden? 41. Welches der folgenden Elemente zeigt die geringste Tendenz, Ionen zu bilden? A) Ca B) C C) F D) Na 42. Steinsalz löst sich in Wasser, A) weil beide Ionen Hydrathüllen bilden können B) es eine Säure

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Theoretische Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. 1 Theoretische Grundlagen Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen 1.1 Physikalische Grundbegriffe 15 1.1.1 Aggregatzustände 15 1.1.2 Masse und Gewichtskraft 16 1.1.3 Arbeit und Leistung 20 1.1.h Härteprüfungen 23 1.1.5 Licht

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert.

Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert. Ziel dieses Kapitels ist es zu verstehen warum ein Blitz meistens in spitze Gegenstände einschlägt und wie ein Kondensator Ladungen speichert. 11.1 Grundlagen Versuch 1: "Der geladene Schüler" Beobachtungen:

Mehr

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 2,

Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr. 2, Übung zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übung Nr., 6.04.11 1. Sie legen 100 ml einer 0, mol/l Natronlauge vor. Als Titrant verwenden Sie eine 0,8 mol/l Salzsäure. Berechnen

Mehr

Chemie fur den Maschinenbau 1. Anorganische Chemie fur Werkstoffe und Verfahren. von Tarsilla Gerthsen. D universitatsverlag karlsruhe

Chemie fur den Maschinenbau 1. Anorganische Chemie fur Werkstoffe und Verfahren. von Tarsilla Gerthsen. D universitatsverlag karlsruhe Chemie fur den Maschinenbau 1 Anorganische Chemie fur Werkstoffe und Verfahren von Tarsilla Gerthsen D universitatsverlag karlsruhe Inhalt Scite 1 Stoffe 1 Ubersicht 1 1.1 Was versteht man untcr einem

Mehr

Versuchsprotokoll. Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 36

Versuchsprotokoll. Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums. Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. zu Versuch 36 Montag, 19.1.1998 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Physikalisches Anfängerpraktikum Teil II) zu Versuch 36 Bestimmung des Planckschen Wirkungsquantums 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung

Mehr

WH-Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie

WH-Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie WH-Klausur : Allgemeine und Anorganische Chemie Di. 24.03.09 : 13.30-16.30 Uhr 1 1. Isotopensymbole (z.b. 19 9 F) sind wie folgt zu interpretieren: oben links, Massenzahl; unten links, Kernladungszahl.

Mehr

Schalungskorrosion Ursachen und Vermeidungsstrategien

Schalungskorrosion Ursachen und Vermeidungsstrategien Schalungskorrosion Ursachen und Vermeidungsstrategien Dr.-Ing. Till Felix Mayer Ingenieurbüro Schießl Gehlen Sodeikat, München Motivation dieser Arbeit - Fertigteilherstellung rd. 30% des deutschen Gesamtzementverbrauchs

Mehr

7. Bei welcher Verbindung handelt es sich um ein schwerlösliches Salz? A Mg(OH) 2 B MgSO 4

7. Bei welcher Verbindung handelt es sich um ein schwerlösliches Salz? A Mg(OH) 2 B MgSO 4 Chemie für Lehramt Biologie Klausur zum Praktikum WS 2012/13 1 Fach: Klausur WS 2012 / 2013 08.03.2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Unterschrift Student(in): Gesamtpunktzahl: Unterschrift Korrektor:

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Daniel Jost 27/08/13 Technische Universität München Aufgaben zur Magnetostatik Aufgabe 1 Bestimmen Sie das Magnetfeld eines unendlichen

Mehr

Physik 2 Hydrologen et al., SoSe 2013 Lösungen 4. Übung (KW 22/23)

Physik 2 Hydrologen et al., SoSe 2013 Lösungen 4. Übung (KW 22/23) 4. Übung (KW 22/23) Aufgabe 1 (T 5.1 Eisenstück ) Ein Stück Eisen der Masse m und der Temperatur wird in ein sehr großes Wasserbad der Temperatur T 2 < gebracht. Das Eisen nimmt die Temperatur des Wassers

Mehr

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester

Strukturchemie. Kristallstrukturen. Elementstrukturen. Kugelpackungen. Kubisch dichte Kugelpackung. Lehramt 1a Sommersemester Kugelpackungen Kubisch dichte Kugelpackung Lehramt 1a Sommersemester 2010 1 Kugelpackungen: kubisch dichte Packung (kdp, ccp) C B A A C B A C B A C Lehramt 1a Sommersemester 2010 2 Kugelpackungen Atome

Mehr

Definition Elektrisches Strömungsfeld in einem Zylinder eines Punktes einer Linie Elektrische Spannung und Widerstand Grenzbedingungen

Definition Elektrisches Strömungsfeld in einem Zylinder eines Punktes einer Linie Elektrische Spannung und Widerstand Grenzbedingungen Definition Elektrisches Strömungsfeld in einem Zylinder eines Punktes einer Linie Elektrische Spannung und Widerstand Grenzbedingungen 1 Feldbegriff Feld räumliche Verteilung einer physikalischen Größe

Mehr

Wintersemester 2016 Seminar Stöchiometrie

Wintersemester 2016 Seminar Stöchiometrie Wintersemester 2016 Seminar Stöchiometrie Tutorien Raum Termin Hörsaal OSZ H5 Mo. 19.12., 18-20 Uhr Hörsaal OSZ H5 Fr. 13.1.,16-18 Uhr Hörsaal OSZ H5 Mo. 30.01., 18-20 Uhr Hörsaal OSZ H5 Mo. 06.02., 18-20

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte Grundlagen Lösung: homogene Phase aus Lösungsmittel und gelösten Stoff Lösungsmittel liegt im Überschuss vor

Mehr

Massenwirkungsgesetz (MWG) und Reaktionskombinationen

Massenwirkungsgesetz (MWG) und Reaktionskombinationen Massenwirkungsgesetz (MWG) und Reaktionskombinationen Das Massenwirkungsgesetz stellt den Zusammenhang zwischen Aktivitäten (bzw. Konzentrationen) der Produkte und der Edukte einer chemischen Reaktion,

Mehr

Nachklausur zur Vorlesung Chemie für Physiker, Werksto wissenschaftler und Geographen WS 2006/2007

Nachklausur zur Vorlesung Chemie für Physiker, Werksto wissenschaftler und Geographen WS 2006/2007 Nachklausur zur Vorlesung Chemie für Physiker, Werksto wissenschaftler und Geographen WS 2006/2007 PD Dr. Guido Kreiner 8:00 11:00 Mittwoch, den 04. Juli 2007 Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester

Mehr

1. Manganometrie 1.1. E 0 (MnO 4 - /MnO 2 ) = +1,68V. Das violette Permanganat wird hierbei zu braunem Mangandioxid (Braunstein) umgewandelt.

1. Manganometrie 1.1. E 0 (MnO 4 - /MnO 2 ) = +1,68V. Das violette Permanganat wird hierbei zu braunem Mangandioxid (Braunstein) umgewandelt. 1. Manganometrie 1.1 Manganometrie 1 Die Manganometrie ist ein wichtiges Analyseverfahren zur Bestimmung der Konzentration von reduzierenden Substanzen. Bei der Manganometrischen Konzentrationsbestimmung

Mehr

Wasserstoff-Referenz-Elektrode US Patent: HydroFlex. Bedienungsanleitung

Wasserstoff-Referenz-Elektrode US Patent: HydroFlex. Bedienungsanleitung Wasserstoff-Referenz-Elektrode US Patent: 5 407 555 HydroFlex Bedienungsanleitung I. Einführung Als Bezugssystem für die Messung elektrochemischer Potentiale wurde die Normal-Wasserstoffelektrode, ein

Mehr