Die Reform der aktienrechtlichen Beschlussmängelklagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Reform der aktienrechtlichen Beschlussmängelklagen"

Transkript

1 Die Reform der aktienrechtlichen Beschlussmängelklagen von Timo Fiebelkorn JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2013

2 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über <http://dnb.ddb.de> abrufbar. Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor iuris (Dr. iur.) vorgelegt dem Fakultätsrat der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena Alle Rechte vorbehalten 2013 JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Druck: Bookstation GmbH, Sipplingen Satz: Societas Verlag (www.societas-verlag.de) Printed in Germany ISBN ISSN Gedruckt auf alterungsbeständigem (säurefreiem) Papier entsprechend ISO 9706 Internet:

3 A. Einleitung Die Problematik des Beschlussmängelrechts ist ein Dauerbrenner des Aktienrechts. Dies zeigt sich exemplarisch an der nunmehr 150jährigen Historie des Deutschen Juristentags. Seit dem 11. DJT im Jahre 1873 und damit noch vor gesetzlicher Fixierung der Anfechtungsklage war das Beschlussmängelrecht regelmäßig ein Thema der Tagungen. 1 Die fortwährende Programmpräsenz hatte stets ihre zeitgenössische Berechtigung. Trotz der Beachtung, die das Beschlussmängelrecht in nunmehr über 100 Jahren erfahren hat, ist es auch heute noch Gegenstand intensiven wissenschaftlichen Diskurses. Gerade in neuester Zeit erfreut sich der Themenkomplex der Beschlussmängelklagen wieder erhöhter Aufmerksamkeit. 2 Den Ausgangspunkt hierfür bildeten die rechtstatsächlichen Studien von Baums/Drinhausen/Keinath 3 und Bayer/Hoffmann/Sawada 4. Beide Erhebungen verzeichnen einen deutlichen Rückgang von Beschlussmängelverfahren in der post-arug-phase. 5 Bei der Frage der Aktivität von Berufsklägern sind sich beide Studien hingegen uneinig. Während 1 Nach dem 11. DJT 1873 in Hannover war das Beschlussmängelrecht auf dem 15. DJT 1880 in Leipzig wieder ein Thema, danach in einzelnen Aspekten auf dem 31. DJT 1912 in Wien, dem 34. DJT 1926 in Köln und dem 42. DJT 1957 in Düsseldorf. Ausdrücklich im Zentrum stand das Beschlussmängelrecht erneut auf dem 63. DJT 2000 in Leipzig. Bedeutung erlangte es auch auf dem 67. DJT 2008 in Erfurt und dem 65. DJT 2012 in München. 2 Vgl. etwa FAZ Nr. 67 vom , S. 15; FAZ Nr. 17 vom , S. 45; Welt Online vom , abrufbar unter: article /bei-hauptversammlungen-schlagen-die-profiklaeger-zu. html; Euro am Sonntag, Nr. 13 vom , S. 8 f.; JUVE Rechtsmarkt, Nr. 05, Mai 2012, S. 82 ff. 3 Baums/Drinhausen/Keinath, ZIP 2011, 2329 ff. 4 Bayer/Hoffmann/Sawada, ZIP 2012, 897 ff. 5 Bayer/Hoffmann/Sawada, ZIP 2012, 897, 899 ff.; Baums/Drinhausen/Keinath, ZIP 2011, 2329, 2331.

4 24 A. Einleitung Baums/Drinhausen/Keinath zu dem Ergebnis gelangen, dass sich die Anzahl der Personen, die zu der Gruppe der Berufskläger zu zählen sind, im Vergleich zur Vorgängerstudie aus dem Jahr vergrößert hat, 7 verzeichnet die im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz durchgeführte Studie des Instituts für Rechtstatsachenforschung zum Deutschen und Europäischen Unternehmensrecht der Friedrich-Schiller- Universität Jena einen Einbruch der Aktivitäten von Berufsklägern 8. Letztere Untersuchung erscheint insoweit fundierter. Denn das Resultat von Baums/Drinhausen/Keinath ist aus zwei Gründen methodisch fragwürdig: (1.) werden im Rahmen dieser Studie Verfahren aus der Zeit vor dem Inkrafttreten des ARUG 9 mit Verfahren verglichen, die im Wesentlichen ebenfalls aus der Zeit vor Inkrafttreten des ARUG stammen 10 und (2.) wurde eine Revision der Berechnungsmodalitäten vorgenommen, wodurch sich die in der Studie von 2007 genannte Zahl von 42 Berufsklägern 11 rückwirkend auf reduzierte 13. Tatsächlich hat das ARUG daher sowohl zu einem Rückgang der Anzahl erhobener Beschlussmängelklagen geführt als auch den Aktivitäten von Berufsopponenten einen Dämpfer verpasst. Das ARUG stellt damit vor allem im Hinblick auf die Problematik des Missbrauchs von Beschlussmängelklagen einen signifikanten Fortschritt dar. Die Praxis kann mit dem geschaffenen Ergebnis mehr oder weniger gut leben 14. Aufgrund dieser Feststellung stellt sich die Frage, ob der wissenschaftliche Diskurs um das Beschlussmängelrecht nach den Erfolgen des ARUG zumindest vorerst erschöpft ist. Dies ist indes entschieden 6 Baums/Keinath/Gajek, ZIP 2007, 1629 ff. 7 Baums/Drinhausen/Keinath, ZIP 2011, 2329, 2335 f., 2352; siehe auch FAZ Nr. 251 vom , S. 20. Indes sagt die bloße Anzahl von Aktionären, die man nach eigener Definition der Gruppe der Berufskläger zuordnet, nicht zwingend etwas über die Aktivität selbiger aus, vgl. die Kritik von Bayer/Hoffmann, AG 2012, R107 f. 8 Bayer/Hoffmann/Sawada, ZIP 2012, 897, 901 ff.; Bayer/Hoffmann, AG 2012, R Gesetz zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie (ARUG) vom 30. Juli 2009, BGBl I, S Kritik hierzu bei: Bayer/Hoffmann/Sawada, ZIP 2012, 897, 902; Bayer, AG 2012, 141, 142 in Fn. 12; Bayer/Hoffmann, AG 2012, R Baums/Keinath/Gajek, ZIP 2007, 1629, 1636 f. 12 Vgl. Baums/Drinhausen/Keinath, ZIP 2011, 2329, 2336 mit Fn Sodann wird eine aktuelle Erhöhung der Anzahl der Berufskläger auf 49 genannt. 13 Kritik hierzu bei: Bayer/Hoffmann/Sawada, ZIP 2012, 897, 901; Bayer/Hoffmann, AG 2012, R Bayer, AG 2012, 141, 149.

5 25 zu verneinen. Insoweit sind sich auch beide Eingangs genannten Studien einig. Eine umfassende Reform des Beschlussmängelrechts wird ebenso wie von zahlreichen Stimmen im neueren Schrifttum 15 weiterhin für erforderlich gehalten. 16 Die zentrale Problematik bzw. der Anknüpfungspunkt einer Reform verschiebt sich jedoch entsprechend der rechtstatsächlichen Erkenntnisse. Der Gesichtspunkt des Rechtsmissbrauchs verliert entsprechend den Auswirkungen des ARUG an Bedeutung. Mehr noch als vor dem ARUG gilt es nunmehr darauf zu achten, den Diskurs über das Beschlussmängelrecht nicht auf die Verhinderung rechtsmissbräuchlicher Beschlussmängelklagen zu verengen. Entsprechend findet das Problem des Rechtsmissbrauchs in dieser Arbeit zwar Berücksichtigung, im Fokus der Überlegungen steht aber die Entwicklung eines dogmatisch konsistenten Systems. Hierbei findet neben der Anfechtungsklage auch die Nichtigkeitsklage Berücksichtigung. Denn für die Entwicklung eines umfassenden Konzepts de lege ferenda ist es unerlässlich, auch für die im Schrifttum im Vergleich zur Anfechtungsklage eher vernachlässigte Nichtigkeitsklage eine ihren Unterschieden zur Anfechtungsklage gerecht werdende eigenständige Lösung zu entwickeln, die sich dennoch gemeinsam mit den Regelungen der Anfechtungsklage zu einem in sich stimmigen Ganzen zusammenfügt. Die vorliegende Arbeit beleuchtet den status quo des Beschlussmängelrechts sowie die im Schrifttum geäußerten Ansätze zur Umgestaltung und entwickelt unter Berücksichtigung der herausgearbeiteten Kritikpunkte ein eigenes Konzept de lege ferenda. Im ersten Teil der Arbeit (B.) werden die Grundlagen des Beschlussmängelrechts dargestellt. In diesem Rahmen werden sowohl die Anfechtungsklage als auch die Nichtigkeitsklage betrachtet und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Arten von Beschlussmängelklagen gegenübergestellt. Hierbei wird zunächst knapp auf Normzweck, Rechtsnatur, Gegenstand der Klagen und Streitgegenstand ein- 15 Vgl. etwa Bayer/Hoffmann, AG 2012, R107, R108; Habersack/Stilz, ZGR 2010, 710, 723; Noack, DB 2010, 2657, 2659 f.; Diekmann/Nolting, NZG 2011, 6, 9; Drinhausen/Keinath, BB 2009, 64, 71; Helm/Manthey, NZG 2010, 415, 418; Verse, NZG 2009, 1127, 1132; in diese Richtung auch bereits die Fraktionen von CDU/CSU und FDP sowie etwas verhaltener der SPD in Rechtsausschuss zum ARUG, BT-Drucks. 16/13098, S. 35; a.a. Seibert/Böttcher, ZIP 2012, 12, Vgl. Bayer/Hoffmann/Sawada, ZIP 2012, 897, 910; Baums/Drinhausen/Keinath, ZIP 2011, 2329, 2349.

6 26 A. Einleitung gegangen. Danach stehen die Voraussetzungen der Klageerhebung im Fokus. Zentraler Aspekt in diesem Zusammenhang ist die Klagebefugnis der Anfechtungsklage. Es werden sowohl Neuerungen wie die Online-Teilnahme (ARUG) und die Voraussetzung des Erwerbs der Aktien vor Bekanntmachung der Tagesordnung (UMAG 17 ) als auch alt hergebrachte Voraussetzungen wie das Widerspruchserfordernis kritisch gewürdigt. Sodann werden die Klagegründe und Klagefristen für Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen erörtert. Es folgt eine knappe Darstellung der Urteilswirkungen. Daran schließt sich die jeweils separat erfolgende Bestimmung der Funktion von Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage an, die für den Fortgang der Untersuchung von elementarer Bedeutung ist. Auf die entsprechende Einordnung wird im Laufe der Arbeit vielfach zurückzukommen sein. Den Abschluss des ersten Teils bildet die Darstellung des Ansatzpunkts für den Rechtsmissbrauch der Beschlussmängelklagen in der Praxis. Auch wenn die Missbrauchsanfälligkeit der Beschlussmängelklagen insbesondere bei der Ausarbeitung eines Konzepts de lege ferenda nicht im Zentrum der Untersuchung steht, bildet ihre Reduzierung doch einen nicht völlig außer Acht zu lassenden Aspekt. Relevanz kommt dem Szenario des Rechtsmissbrauchs vor allem auch deswegen zu, weil die im Rahmen des UMAG und des ARUG vorgenommenen Änderungen und damit wesentliche Teile des geltenden Beschlussmängelrechts dem Gesetzeszweck der Bekämpfung von Rechtsmissbrauch geschuldet waren. Der zweite Teil (C.) befasst sich ausführlich mit den Freigabeverfahren. Die verschiedenen nunmehr ganz überwiegend parallel ausgestalteten Freigabeverfahren nach 246a Abs. 2, 319 Abs. 6 AktG, 16 Abs. 3 UmwG bildeten in den vergangenen Jahren den Dreh- und Angelpunkt der Reformbemühungen des Gesetzgebers. Von der generellen Ausweitung des ursprünglich nur im Umwandlungsrecht existierenden Freigabeverfahrens bis zur Reform einzelner Freigabevoraussetzungen stellen sich hier eine Vielzahl spezieller rechtsdogmatischer Fragen. Dadurch, dass der Gesetzgeber bei seinen Reformen nahezu ausschließlich an den Freigabeverfahren ansetzte, hat er de facto das materielle Beschlussmängelrecht durch die Hintertür verfahrensrechtlicher Regelungen verändert. Aus diesem Grund ist es wenig überraschend, dass das Ergebnis eine dogmatisch und systematisch wenig überzeugende Lösung bildet. Im Rahmen dieser Arbeit erfolgt daher eine detaillierte Darstel- 17 Gesetz zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) vom 22. September 2005, BGBl I, S

7 27 lung einzelner Tatbestandsvoraussetzungen sowie eine Würdigung der Freigabeverfahren als großes Ganzes. Im Anschluss werden im dritten Teil (D.) die im Schrifttum unterbreiteten zum Teil umfassenden zum Teil lediglich punktuellen Vorschläge zur Umgestaltung des Beschlussmängelrechts de lege ferenda dargestellt und kritisch analysiert. Aufbauend auf den Erkenntnissen der vorangehenden Teile wird im vierten Teil der Arbeit (E.) ein eigenes Konzept herausgearbeitet. Dieses zielt darauf, den letztlich nicht gänzlich zu beseitigenden Widerstreit des Beschlussmängelrechts zwischen Rechtssicherheit der Gesellschaft und Rechtsschutz des einzelnen Aktionärs zu einem angemessenen Ausgleich zu bringen. Dies soll für den Bereich der Anfechtungsklage mittels einer Anknüpfung an den jeweiligen Anteilsbesitz des Aktionärs erfolgen. Darüber hinaus wird vorgeschlagen, den Anwendungsbereich der Nichtigkeitsklage auf ihren Kern zurückzuführen, und das Gesamtkonzept durch Änderungsvorschläge im Bereich einzelner Nebenaspekte wie dem Spruchverfahren und der Nebenintervention abgerundet. Hierdurch soll ein umfassendes, in seiner Gänze rechtsdogmatisch konsistentes System geschaffen werden.

Der Gläubigerschutz in der UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG

Der Gläubigerschutz in der UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG Der Gläubigerschutz in der UG (haftungsbeschränkt) & Co. KG von Tobias Sawada JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2012 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung

Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung von Jan Eckert JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2013 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten

Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten Das Internationale Zivilprozessrecht erbrechtlicher Streitigkeiten von Sophie Maria Weber JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2012 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie

Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Tom Hartung Financial Assistance 71a AktG unter Berücksichtigung der reformierten Kapitalrichtlinie Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 25 Herausgegeben

Mehr

Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung

Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung Rike Werner Der Insolvenzplan im Anwendungsbereich der europäischen Insolvenzordnung Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht Band 26 Herausgegeben von den Professoren Dr. Wolfgang Hau,

Mehr

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S.

U 3 2 7 2 0.1 2.2 0 1 1, 2 0 0 1 1, S. Einleitung Seit 2002 gestattet das deutsche Aktienrecht jedem Aktionär, der über eine Mehrheitsbeteiligung von mindestens 95 Prozent verfügt, die Übernahme auch der restlichen im Umlauf befindlichen Aktien

Mehr

LEGO im Immaterialgüter- und Lauterkeitsrecht

LEGO im Immaterialgüter- und Lauterkeitsrecht LEGO im Immaterialgüter- und Lauterkeitsrecht von Julia Deufel JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2011 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern

Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern Der Einfluss der Freizügigkeit auf Namen und Status von Unionsbürgern Zu den Auswirkungen des Gemeinschaftsrechts auf hinkende Rechtslagen im Internationalen Familien- und Namensrecht von Erik Sommer JWV

Mehr

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2

Heinrich Hemme, Der Mathe-Jogger 2 Heinrich Hemme Der Mathe-Jogger 2 100 mathematische Rätsel mit ausführlichen Lösungen Vandenhoeck & Ruprecht Mit zahlreichen Abbildungen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die

Mehr

Anlegerschutz und Neuer Markt

Anlegerschutz und Neuer Markt Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht 2 Anlegerschutz und Neuer Markt Eine empirische Untersuchung des Publizitätsverhaltens ausgewählter Unternehmen des Neuen Marktes Bearbeitet

Mehr

Arzneimittel für seltene Leiden ("Orphan Drugs") im EG- und US-Recht

Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan Drugs) im EG- und US-Recht Augsburger Schriften zum Arzneimittel- und Medizinprodukterecht herausgegeben von Prof. Dr. iur. Ulrich M. Gassner in Zusammenarbeit mit der Forschungsstelle für Medizinprodukterecht der Universität Augsburg

Mehr

Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr

Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr Studien zum Internationalen Privat- und Verfahrensrecht 13 Der Einziehungsprozess nach Forderungspfändung im internationalen Rechtsverkehr Zugleich Diss. Universität Passau 2007 Bearbeitet von Lucie Sonnabend

Mehr

Hedgefonds und Private Equity - Fluch oder Segen?

Hedgefonds und Private Equity - Fluch oder Segen? Bayreuther Studien zum Wirtschafts- und Medienrecht 2 Hedgefonds und Private Equity - Fluch oder Segen? Bearbeitet von Stefan Leible, Matthias Lehmann 1. Auflage 2008. Taschenbuch. ca. 209 S. Paperback

Mehr

1. Kapitel: Einführung

1. Kapitel: Einführung 1. Kapitel: Einführung Satzungs- und Strukturänderungen sind für Fragen der Unternehmensführung und -organisation von zentraler wirtschaftlicher Bedeutung, um auf wechselnde Marktgegebenheiten flexibel

Mehr

zu Punkt... der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007

zu Punkt... der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007 Bundesrat Drucksache 438/1/07 10.09.07 Empfehlungen der Ausschüsse R - Fz zu Punkt der 836. Sitzung des Bundesrates am 21. September 2007 Entwurf eines Gesetzes zur Einführung des Wahlrechtsmittels in

Mehr

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg.

E u roparecht. Beiheft 1 2012. Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon. Nomos. Jürgen Schwarze [Hrsg. EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz vor dem Gerichtshof der EU nach dem Vertrag von Lissabon Nomos EuR E u roparecht Beiheft 1 2012 Jürgen Schwarze [Hrsg.] Der Rechtsschutz

Mehr

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache

Whittaker, Holtermann, Hänni / Einführung in die griechische Sprache $ 8. Auflage Vandenhoeck & Ruprecht Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

UniversitätsSchriften

UniversitätsSchriften UniversitätsSchriften Recht 765 Sabine Stollhof Datenschutzgerechtes E-Government Eine Untersuchung am Beispiel des Einheitlichen Ansprechpartners nach der Europäischen Dienstleistungsrichtlinie Nomos

Mehr

III. Verhältnis zum einstweiligen Rechtsschutz zur Verhinderung der Eintragung

III. Verhältnis zum einstweiligen Rechtsschutz zur Verhinderung der Eintragung A. Vorfragen zur Anwendung der Freigaberegelungen 139 bb) Der Freigabeantrag wird zurückgewiesen. Wird der Freigabeantrag rechtskräftig zurückgewiesen, kann bei Maßnahmen mit gesetzlicher Registersperre

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE

WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE WISSENSCHAFTLICHE BEITRÄGE AUS DEM TECTUM VERLAG Reihe Wirtschaftswissenschaften Band 67 Alexander Berlin Kundenbindung im Zuschauersport Eine Untersuchung am Beispiel der Fußball-Bundesliga Tectum Verlag

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

CLEMENS-AUGUST HEUSCH. Die elektronische Signatur

CLEMENS-AUGUST HEUSCH. Die elektronische Signatur CLEMENS-AUGUST HEUSCH Clemens Heusch Die elektronische Signatur Die elektronische Signatur Änderungen des Bürgerlichen Rechts aufgrund der Signatur-Richtlinie (1999/93/EG) durch das Gesetz zur Anpassung

Mehr

Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE)

Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Judy Witten Minderheitenschutz bei Gründung und Sitzverlegung der Europäischen Aktiengesellschaft (SE) Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 Kapitel 1: Grundlagen 21 1 Einleitung I. Problemaufriss

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

von Prof. Dr. Mathias Habersack

von Prof. Dr. Mathias Habersack Verhandlungen des 69. Deutschen Juristentages München 2012 Band I: Gutachten / Teil E: Staatliche und halbstaatliche Eingriffe in die Unternehmensführung von Prof. Dr. Mathias Habersack Geboren 1960; Professor

Mehr

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren

Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65. Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Kieler Rechtswissenschaftliche Abhandlungen (NF) Band 65 Levke Kiesbye Die Hemmung der Verjährung durch Anmeldung einer Forderung im Insolvenzverfahren Verfahrensrechtliche Erwägungen zu einer materiellrechtlichen

Mehr

THEODOR BAUMS/ ASTRID KEINATH/ DANIEL GAJEK FORTSCHRITTE BEI KLAGEN GEGEN EINE EMPIRISCHE STUDIE WORKING PAPER SERIES NO. 65

THEODOR BAUMS/ ASTRID KEINATH/ DANIEL GAJEK FORTSCHRITTE BEI KLAGEN GEGEN EINE EMPIRISCHE STUDIE WORKING PAPER SERIES NO. 65 THEODOR BAUMS/ ASTRID KEINATH/ DANIEL GAJEK FORTSCHRITTE BEI KLAGEN GEGEN HAUPTVERSAMMLUNGSBESCHLÜSSE? EINE EMPIRISCHE STUDIE WORKING PAPER SERIES NO. 65 PROF. DR. THEODOR BAUMS PROF. DR. ANDREAS CAHN

Mehr

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos

Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis. Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht. Herausgegeben von Christian Heinrich. Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht Hochkonjunktur für die Sanierungspraxis Herausgegeben von Christian Heinrich Nomos Symposion Insolvenz- und Arbeitsrecht 2013 Professor Dr. Christian Heinrich (Hrsg.)

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Bedeutung von Techniken des Qualitätsmanagement für die Lösung von Qualitätsproblemen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Jahrbuch des Arbeitsrechts

Jahrbuch des Arbeitsrechts Jahrbuch des Arbeitsrechts Gesetzgebung Rechtsprechung Literatur Nachschlagewerk für Wissenschaft und Praxis Herausgegeben von Ingrid Schmidt Präsidentin des Bundesarbeitsgerichts Band 51 Dokumentation

Mehr

Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft. James Bruton. Unternehmensstrategie. und Verantwortung

Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft. James Bruton. Unternehmensstrategie. und Verantwortung James Bruton Unternehmensstrategie und Verantwortung Wie ethisches Handeln Wettbewerbsvorteile schafft Leseprobe, mehr zum Buch unter ESV.info/978 3 503 13001 6 ES erich schmidt verlag Unternehmensstrategie

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse

Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht Band 10 Herausgegeben von den Professoren

Mehr

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105

Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 105 Jens Nimis Der Anspruch des Patienten auf neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der gesetzlichen Krankenversicherung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht

Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht GPR Grundlagen Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht Die Schriften zum Gemeinschaftsprivatrecht werden herausgegeben von Professor Dr. Martin Schmidt-Kessel, Osnabrück Professor Dr. Christian Baldus,

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND

STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN IN DEUTSCHLAND 1 Brisanz der elektronischen Rechnung in deutschen Unternehmen# STEUERRECHTLICHE ANFORDERUNGEN DER FINANZBEHÖRDEN AN DIE ELEKTRONISCHE RECHNUNG IN DEUTSCHLAND BACHELORARBEIT zur Erlangung des akademischen

Mehr

Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht

Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht Schriften zur Rechtswissenschaft, Band 173 Ingo Reinke Die Pflicht zur Nacherfüllung im Kaufrecht Eine Analyse der Modifizierung eines Anspruchs als Grundlage

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Finanzinstrumente in der Rom I-VO

Finanzinstrumente in der Rom I-VO Finanzinstrumente in der Rom I-VO von Michael Müller JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2011 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH

Robert Jung. Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantelund Vorrats-GmbH Robert Jung Registergerichtliche Prüfung und Haftungsfragen bei der Mantel- und Vorrats-GmbH Tectum Verlag Robert

Mehr

Bundestag verabschiedet ARUG: Gute Zeiten für Online-Aktionäre schlechte Zeiten für Berufskläger

Bundestag verabschiedet ARUG: Gute Zeiten für Online-Aktionäre schlechte Zeiten für Berufskläger Mitteilung für die Presse Berlin, 29. Mai 2009 Bundestag verabschiedet ARUG: Gute Zeiten für Online-Aktionäre schlechte Zeiten für Berufskläger Der Deutsche Bundestag hat heute das Gesetz zur Umsetzung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Verschmelzung von Unternehmen

Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Verschmelzung von Unternehmen Thorsten Doublet Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Verschmelzung von Unternehmen Tectum Verlag Thorsten Doublet Arbeitsrechtliche Auswirkungen der Verschmelzung von Unternehmen Zugl.: Trier, Univ. Diss.

Mehr

I. Sachverhalt. Zu Einladungsfristen enthält die Satzung keine Sonderregelungen. Hinsichtlich des record date findet sich der Passus: II.

I. Sachverhalt. Zu Einladungsfristen enthält die Satzung keine Sonderregelungen. Hinsichtlich des record date findet sich der Passus: II. DNotI Deutsches Notarinstitut Gutachten-Abruf-Dienst Gutachten des Deutschen Notarinstituts Abruf-Nr.: 110139 letzte Aktualisierung: 1. April 2011 AktG 123, 202 Genehmigtes Kapital; Aktienausgabe; Teilnahme

Mehr

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt

UWG. Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ERICH SCHMIDT VERLAG. von Cornelius Matutis Rechtsanwalt UWG Praktikerkommentar zum Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb von Cornelius Matutis Rechtsanwalt ERICH SCHMIDT VERLAG Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Die Gesundheitsreform 2007 Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer

Die Gesundheitsreform 2007 Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer Die Gesundheitsreform 2007 Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten für Kassen und Leistungserbringer 13. Münsterische Sozialrechtstagung 7. Dezember 2007 in Münster Herausgegeben von der Münsterischen Sozialrechtsvereinigung

Mehr

Prof. Dr. Jochen Vetter. Partner Rechtsanwalt seit 1995 Diplom-Ökonom

Prof. Dr. Jochen Vetter. Partner Rechtsanwalt seit 1995 Diplom-Ökonom Prof. Dr. Jochen Vetter Partner Rechtsanwalt seit 1995 Diplom-Ökonom Büro: München Hengeler Mueller Leopoldstraße 8-10 80802 München Telefon: +49 (0)89 38 33 88 236 Telefax: +49 (0)211 83 04-7191 E-Mail:

Mehr

Entscheidungshilfe zur Auswahl Schlanker Produktionssysteme für die Montage von Werkzeugmaschinen

Entscheidungshilfe zur Auswahl Schlanker Produktionssysteme für die Montage von Werkzeugmaschinen Schriftenreihe des PTW: "Innovation Fertigungstechnik" Guido Rumpel Entscheidungshilfe zur Auswahl Schlanker Produktionssysteme für die Montage von Werkzeugmaschinen D 17 (Diss. TU Darmstadt) Shaker Verlag

Mehr

Band 84. Entwicklungstendenzen germanistischer Studiengänge im Ausland. Universitätsdrucke Göttingen. Annegret Middeke (Hg.)

Band 84. Entwicklungstendenzen germanistischer Studiengänge im Ausland. Universitätsdrucke Göttingen. Annegret Middeke (Hg.) Annegret Middeke (Hg.) Entwicklungstendenzen germanistischer Studiengänge im Ausland Sprache Philologie Berufsbezug Band 84 Materialien Deutsch als Fremdsprache Universitätsdrucke Göttingen Annegret Middeke

Mehr

Kreditrationierung und Basel II

Kreditrationierung und Basel II Kreditrationierung und Basel II Björn Karassek Kreditrationierung und Basel II Begünstigen die Baseler Eigenkapitalvereinbarungen eine Rationierung der Kreditvergabe? Bibliografische Informationen der

Mehr

Pachtrecht. Das gesamte Pachtrecht mit Nebengebieten. Kommentar. Von

Pachtrecht. Das gesamte Pachtrecht mit Nebengebieten. Kommentar. Von Berliner Kommentare Pachtrecht Das gesamte Pachtrecht mit Nebengebieten Kommentar Von Dr. Christoph Kern Staatsanwalt, Kempten Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek

Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek Martin Rinscheid Diensteanbieter und das Urheberrecht Störerhaftung im Internet und ihre zivilrechtlichen Grundlagen Tectum Verlag Marburg, 2011 Zugl. Univ.Diss., Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2011

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

Der verfassungsrechtliche Rahmen für Fusionen von Universitäten und Fachhochschulen

Der verfassungsrechtliche Rahmen für Fusionen von Universitäten und Fachhochschulen Lüneburger Schriften zum Wirtschaftsrecht 28 Der verfassungsrechtliche Rahmen für Fusionen von Universitäten und Fachhochschulen Die Fusion der Universität Lüneburg mit der Fachhochschule Nordostniedersachsen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu den Vorschlägen zu Änderungen im Umwandlungsrecht im Rahmen der Aktienrechtsnovelle

Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu den Vorschlägen zu Änderungen im Umwandlungsrecht im Rahmen der Aktienrechtsnovelle DEUTSCHES AKTIENINSTITUT Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts zu den Vorschlägen zu Änderungen im Umwandlungsrecht im Rahmen der Aktienrechtsnovelle 15. Januar 2013 Das Deutsche Aktieninstitut bedankt

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften

Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften UTB M (Medium-Format) 2660 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Ein Uni-Grundkurs von Albrecht Behmel 1. Auflage 2003 Erfolgreich im Studium der Geisteswissenschaften Behmel schnell und portofrei

Mehr

Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil B: Abschied vom Normalarbeitsverhältnis?

Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil B: Abschied vom Normalarbeitsverhältnis? Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Band I: Gutachten / Teil B: Abschied vom Normalarbeitsverhältnis? Welche arbeits- und sozialrechtlichen Regelungen empfehlen sich im Hinblick auf

Mehr

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1

Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht. de lege lata et ferenda. Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Hinterlassenenabsicherung im Sozialversicherungsrecht de lege lata et ferenda Prof. Dr. iur. Marc Hürzeler 1 Agenda Einleitung Gegenstand und Inhalt der Vorlage und Kritische Würdigung unter dem Blickwinkel

Mehr

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946

cc. Verfassungswidrigkeit des Eheverbots der Geschlechtsgemeinschaft...42 c. Rechtsfolgen der nichtigen Ehe...43 aa. Die Regelung des 26 EheG 1946 Inhaltsverzeichnis Einleitung...17 1. Teil: Die Geschichte des Eheschließungsrechts Namensrechtliche Entwicklungen bei Eheauflösungen...21 A. Das BGB von 1896...21 I. Das Eheschließungsrecht als Teil des

Mehr

Die Bindung des Verletzungsgerichts an die Markeneintragung

Die Bindung des Verletzungsgerichts an die Markeneintragung Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Recht des Geistigen Eigentums und Wettbewerbs 19 Die Bindung des Verletzungsgerichts an die Markeneintragung Kritische Betrachtung eines Grundgedankens

Mehr

Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9. Dennis Maelzer. Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen.

Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9. Dennis Maelzer. Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen. Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9 Dennis Maelzer Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen Nomos Schriftenreihe Kommunikation in Politik und Wirtschaft herausgegeben von

Mehr

Die Bilanzierung von Dividenden nach HGB, Steuerbilanzrecht und IFRS

Die Bilanzierung von Dividenden nach HGB, Steuerbilanzrecht und IFRS Jura Daniel Krey Die Bilanzierung von Dividenden nach HGB, Steuerbilanzrecht und IFRS Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese

Mehr

Jan Eckert Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung

Jan Eckert Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung Jan Eckert Der Erwerb eigener Aktien auf dem Prüfstand der Rechtstatsachenforschung Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht Band 11 Herausgegeben von Prof. Dr. Walter Bayer

Mehr

Genehmigungspraxis Baurecht in Thüringen. Genehmigungspraxis - Baurecht in Thüringen M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh

Genehmigungspraxis Baurecht in Thüringen. Genehmigungspraxis - Baurecht in Thüringen M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Genehmigungspraxis - Baurecht in Thüringen M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig Peter Rauschenbach Diplomjurist MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

UniversitätsSchriften

UniversitätsSchriften UniversitätsSchriften Recht 772 Matthias Koch Missbrauch von Zahlungsauthentifizierungsinstrumenten Haftungsverteilung zwischen Zahlungsdienstleister und Zahlungsdienstnutzer Nomos Nomos Universitätsschriften

Mehr

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG

Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Der Formwechsel der GmbH in die GmbH & Co. KG nach dem UmwG und UmwStG Bearbeitet von Julian Lehmann 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 74 S. Paperback ISBN 978 3 95934 664 1 Format (B x L): 15,5 x 22 cm Recht

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse. von. Franziska Hügel

Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse. von. Franziska Hügel Die Eigenverwaltung als Modell zur Erhöhung der Insolvenzmasse von Franziska Hügel JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2007 Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger

Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger Verbunde aus Hochtemperaturthermoplasten und Kupfer für flexible Schaltungsträger Der Technischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg zur Erlangung des Grades DOKTOR-INGENIEUR vorgelegt von Christian

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften

Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften Empirische Studien zum deutschen und europäischen Unternehmensrecht 9 Die Kontrolle des Managements in den großen börsennotierten Aktiengesellschaften Eine rechtstatsächliche Untersuchung der DAX-Gesellschaften

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV.info/978 3 503 11205 0 ISBN 978 3 503 11205 0 Wetterderivate Funktionsweise rechtlicher Rahmen MiFID Ultra-vires-Doktrin Von Dr. Mike Rinker Rechtsanwalt in Frankfurt am Main ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Toronto facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haupt Verlag Bern

Mehr

Management im Gesundheitswesen

Management im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Reinhard Busse Jonas Schreyögg Tom Stargardt (Hrsg.) Management im Gesundheitswesen Das Lehrbuch für Studium und Praxis 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

UniversitätsSchriften

UniversitätsSchriften UniversitätsSchriften Recht 816 Christian Osthus Die energetische Gebäudemodernisierung im Mietwohnungsbestand Duldungspflicht und Modernisierungsumlage nach dem Mietrechtsänderungsgesetz 2013 Nomos Nomos

Mehr

Die Revision im Strafrecht

Die Revision im Strafrecht NomosReferendariat Weidemann Scherf Die Revision im Strafrecht 2. Auflage Nomos NomosReferendariat Dr. Matthias Weidemann, Richter am Landgericht Fabian Scherf, Richter am Oberlandesgericht Die Revision

Mehr

Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie

Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Leitfaden zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen zwischen Hochschulen und der Industrie Die kommentierten Düsseldorfer

Mehr

Markus Andre Eisen Optimierte Parameterfindung und prozessorientiertes Qualitätsmanagement für das Selective Laser Melting Verfahren

Markus Andre Eisen Optimierte Parameterfindung und prozessorientiertes Qualitätsmanagement für das Selective Laser Melting Verfahren Berichte aus der Fertigungstechnik Markus Andre Eisen Optimierte Parameterfindung und prozessorientiertes Qualitätsmanagement für das Selective Laser Melting Verfahren Shaker Verlag Aachen 2010 Bibliografische

Mehr

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression

Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Geisteswissenschaft Kerstin Woltkamp Die Bedeutung von Sport und Bewegung für psychisch erkrankte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Depression Bachelorarbeit Bibliografische Information der

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7

Inhaltsverzeichnis VII IX. 1. Teil: Einleitung 1. A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2. B. Praktische Relevanz 5. C. Gang der Untersuchung 7 Vorwort Abkürzungsverzeichnis VII IX 1. Teil: Einleitung 1 A. Problemstellung und theoretische Relevanz 2 B. Praktische Relevanz 5 C. Gang der Untersuchung 7 2. Teil: Eheerhaltende Elemente im Scheidungsrecht

Mehr

Die richterliche und die einseitige Vertragsauflösung wegen Nichterfüllung im französischen Recht und die aktuelle Reformdiskussion

Die richterliche und die einseitige Vertragsauflösung wegen Nichterfüllung im französischen Recht und die aktuelle Reformdiskussion Die richterliche und die einseitige Vertragsauflösung wegen Nichterfüllung im französischen Recht und die aktuelle Reformdiskussion von Lars Konukiewitz JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Das verbraucherschützende Widerrufsrecht nach 355 ff. BGB und seine Aufnahme in das Chinesische Recht

Das verbraucherschützende Widerrufsrecht nach 355 ff. BGB und seine Aufnahme in das Chinesische Recht Xuezhe Zhang Das verbraucherschützende Widerrufsrecht nach 355 ff. BGB und seine Aufnahme in das Chinesische Recht mm BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1. Einleitung...1 Die arbeitsgerichtliche Feststellung als Mittel individuellen Rechtsschutzes...1 Einleitung...1 1.Teil Historische Grundlagen...3 A. Anwendbarkeit der zivilprozessualen Vorschriften...3 B. Geschichtliche

Mehr

Entschädigung bei überlangen Gerichtsverfahren

Entschädigung bei überlangen Gerichtsverfahren Aktuelles Recht für die Praxis Entschädigung bei überlangen Gerichtsverfahren von Dr. Thomas Stahnecker 1. Auflage Entschädigung bei überlangen Gerichtsverfahren Stahnecker schnell und portofrei erhältlich

Mehr