DWSactive. Nicht zu heiß, nicht zu kalt. Deutsche Asset & Wealth Management. Das Fonds- und Finanzmagazin Ausgabe 02/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DWSactive. Nicht zu heiß, nicht zu kalt. Deutsche Asset & Wealth Management. Das Fonds- und Finanzmagazin Ausgabe 02/2014"

Transkript

1 Deutsche Asset & Wealth Management DWSactive Das Fonds- und Finanzmagazin Ausgabe 2/214 Nicht zu heiß, nicht zu kalt Weltwirtschaft auf optimaler Betriebstemperatur Mischfonds Passend für jede Risikoneigung Immobilien Niedrigzins treibt Nachfrage

2 Deutsche Asset & Wealth Management Das härteste Auswahlverfahren in der Eurozone gibt s nicht in rüssel sondern in meinem Portfolio. Investieren Sie in den DWS Invest Top Euroland ausgezeichnet mit 5 Sternen von Morningstar. ur is nternehmen der Eurozone scha en es von unseren Fondsmanagern für den DWS Invest Top Euroland ausgewählt zu werden. Dabei legen sie die Messlatte sehr hoch: Nur wer eine star e Mar e überzeugende Wachstumsaussichten sowie ein unterschätztes msatz und ewinnpotenzial vorweisen ann gelangt in die engere Auswahl. Denn nur die Top-Adressen Eurolands bekommen einen Platz im Fonds.» *Die DWS/DB AWM Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Wertpapier-Publikumsfonds. Quelle: BVI. Stand: Ende März 214. Die Verkaufsprospekte mit Risikohinweisen und die wesentlichen Anlegerinformationen sowie weitere Informationen erhalten Sie kostenlos bei Deutsche Asset Wealth Management Investment Gmb 12 Frankfurt am Main. aufende osten p.a.: Stand: : 1 zzgl. 4 erfolgsbez. Vergütung aus Wertpapierleihe-Erträgen. Das Sondervermögen weist aufgrund seiner usammensetzung/der vom Fondsmanagement verwendeten Techniken eine erhöhte Volatilität auf d.h. die Anteilspreise können auch innerhalb kurzer eiträume stärkeren Schwankungen nach unten oder nach oben unterworfen sein. Mindestens 5 Prozent des Teilfondsvermögens werden in Aktien von Emittenten mit Sitz in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion EW investiert. 214 Morningstar Inc. Stand: Ende April 214. Alle Rechte vorbehalten. Die hierin enthaltenen Informationen 1. sind für Morningstar und/oder ihre Inhalte-Anbieter urheberrechtlich geschützt 2. dürfen nicht vervielfältigt oder verbreitet werden und. deren Richtigkeit Vollständigkeit oder Aktualität wird nicht garantiert. Weder Morningstar noch deren Inhalte-Anbieter sind verantwortlich für etwaige Schäden oder Verluste die aus der Verwendung dieser Informationen entstehen. Die Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.

3 EDITORIAL 3 Liebe Leserin, lieber Leser, Deutschland beim Finanzwissen vorne Deutschland Schweiz Niederlande Australien Frankreich USA Italien Neuseeland Rumänien Russland 53,2 Prozent der deutschen Befragten der Studie kannten die richtigen Antworten auf die Finanzwissenfragen. Anteil der Befragungsteilnehmer, die alle drei Fragen korrekt beantworteten in % * Quelle: Journal of Economic Literature, Ausgabe LII Stand: 3/214 an mehr als 2 Menschen aus zwölf Ländern wurden jüngst drei Fragen gerichtet: 1) Sie haben 1 Dollar auf dem Konto und bekommen zwei Prozent Zinsen im Jahr. Wie hoch ist Ihr Kontostand nach fünf Jahren? A) mehr als 12 Dollar B) genau 12 Dollar C) weniger als 12 Dollar D) keine Ahnung/keine Antwort. 2) Die Inflationsrate beträgt zwei Prozent, der Zins ein Prozent. Nach einem Jahr ist Ihre Kaufkraft A) gestiegen B) gleich geblieben C) gesunken D) keine Ahnung/keine Antwort. 3) Richtig oder falsch? Der Kauf einer einzelnen Aktie ist weniger riskant als der eines Investmentfonds. A) richtig B) falsch C) keine Ahnung/keine Antwort. Die Fragen stammen aus einer aktuellen Studie*, die das Finanzwissen international abgeklopft hat. Zwar ist es sagen wir einmal interessant, dass 96 Prozent der Russen oder 79 Prozent der Schweden nicht alle drei Fragen korrekt beantworten konnten. Dies führte zu teils amüsierter Berichterstattung. Aber lustig sind die Ergebnisse nicht. Denn die Aufgabenstellung zeigt, in welchen Szenarien Anleger sich aktuell bewegen: Vorbei die Zeiten, als in Klausuraufgaben Rechnungen mit fünf oder zehn Prozent p.a. angestellt wurden. Und die Studie ist ein erneuter Beleg dafür, dass das Thema Finanzen auf viele abschreckend wirkt, auch weil wirtschaftliche Zusammenhänge komplex daherkommen. DWS active betrachtet es von jeher als Aufgabe, das Wirkungsgefüge am Kapitalmarkt zu beleuchten. Im Anleihenartikel ab Seite 34 zeigen wir etwa auf, wie die in der zweiten Frage thematisierten negativen Realrenditen vermieden werden können. Übrigens: Von den Befragten in Deutschland konnten 53 Prozent alle drei Fragen richtig beantworten. Lösung: Frage 1: A, Frage 2: C, Frage 3: B Viel Spaß beim Lesen wünscht Mirko Münch, Chefredaktion 2/214

4 4 INHALT DWSactive Das Fonds- und Finanzmagazin Einblicke 6 Malerei und Fotografie DeAWM stellt künstlerische Fotos aus 7 Neuer Look, neue Inhalte CIO View mit noch mehr Informationen 7 Mischfonds hoch im Kurs Neues Informations-Video 8 DWS active-leserumfrage Mitmachen und ipad Air gewinnen Kapelle Begeisternde Fotogra en. 6 8 Meinungen Pressestimmen 9 Gefragter Schutz Inflationssorgen Märkte 1 Finanzwetter Hagelschauer in Russland 12 Monitoring Zahlen im Blick 13 Research Studien weisen Wege 14 Marktausblick Nicht zu heiß, nicht zu kalt 19 Kolumne 214 ohne Konjunktursorgen? Gradmesser Weder Abkühlung noch Überhitzung drohen. 14 DWSactive

5 INHALT Ertragreich Ausgewählte Dividendentitel. Produkte 2 Vertrauen in Stärke Europa auf Erholungskurs 24 Gute Mischung Für jede Risikoneigung den passenden Mischfonds 28 Solides Fundament Niedrige Zinsen treiben Nachfrage nach Immobilien 34 Rendite am Fließband Welche Festverzinslichen noch lohnen können 38 Üppige Erträge Dividendenpolitik im Blick 42 Hongkong Performance in Asien. Zahlen & Fakten 42 Fonds im Fokus Vergleichsindizes geschlagen 44 DWS-Top-Performer Die Sieger des Quartals 45 Fondsdaten DWS-Fonds im Überblick 5 Zahlen, bitte Fakten für den Small Talk 51 Impressum und weitere Hinweise 2/214

6 6 EINBLICKE MELDUNGEN KUNST Grenze zwischen Malerei und Fotogra e Oil on Water (oben), En el Espejo Die Fotogra n Vera Friederich ndet den einen vollkommenen Moment. Zeitlos klassisch aufregend modern: Seit 28 präsentiert Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) auf der Konferenzetage im sechsten Stock des Asset Management Centers (Frankfurt) in Zusammenarbeit mit Galerien oder Künstlern wechselnde Ausstellungen mit Werken zeitgenössischer Kunst. Die aktuelle Ausstellung In Re ection zeigt Werke der Wiesbadener Fotogra n Vera Friederich. Friederichs Fotogra en sind zeitlos klassisch und zugleich aufregend modern. Die Grenze zwischen Malerei und Fotogra e wird durchbrochen und in unterschiedlichen Variationen auf einzigartige Weise durchgespielt, erklärt Nathalie Höcke-Groenewegen, die Kuratorin von DWS Art. Zu sehen sind unter anderem faszinierend stimmungsvolle Kuba-Impressionen, malerisch-abstrakte Architektur- und Landschaftsbilder und humorvolle, mitreißende Gorilla-Porträts. Worauf dürfen Kunstliebhaber gespannt sein? Auf Werke, die Stimmungen au angen, zum Nachdenken anregen und zum Schmunzeln bringen. Wer Interesse an einem Besuch der Ausstellung hat, kann sich zu einer Führung anmelden. Alle Arbeiten der Künstlerin werden zum Verkauf angeboten. Kontakt zu Nathalie Höcke-Groenewegen unter Telefon: DWSactive

7 EINBLICKE 7 CIO VIEW Neuer Look, neue Inhalte Was bewegt die Märkte rund um den Globus? Wo tun sich Chancen auf und wo lauern Risiken? Wie positionieren sich die Investment-Pro s in diesem Umfeld? Klare Antworten auf diese Fragen liefert der CIO View, die Hausmeinung von DeAWM: Chefanlagestratege Asoka Wöhrmann nimmt die wichtigsten Anlageklassen unter die Lupe und bezieht Stellung. Jetzt monatlich! Wer Interesse an der aktuellen Ausgabe hat, ndet sie hier zum Download. Und hier geht es zur Newsletter-Anmeldung. INFORMATIONS-VIDEO Mischfonds hoch im Kurs Wer in ertragsschwachen und unsicheren Zeiten mit seinem Geld keine Flaute erleben will, für den könnten Mischfonds das passende Investment sein. Egal, ob an den Märkten die Sonne scheint oder gerade eine Schlechtwetterfront vorbeizieht: Mischfonds investieren in einen Mix aus defensiven und vergleichsweise chancenorientierten Anlageklassen und bieten damit in fast jeder Marktlage vielversprechende Möglichkeiten. Kein Wunder, dass bereits viele Anleger die Vorzüge der exiblen Produktgattung schätzen und es werden immer mehr: Im ersten Quartal 214 waren Mischfonds die gefragteste Fondskategorie. Neugierig geworden? Was Mischfonds so attraktiv macht und warum für jeden das passende Produkt dabei ist, erfahren Anleger auf den Seiten 24 bis 27 in diesem Heft und im animierten Erklär lm. Video Leicht verständlich aufbereitet: Der neue Film erklärt die Funktionsweise von Mischfonds. 2/214

8 8 EINBLICKE DWS ACTIVE-LESERUMFRAGE Mitmachen und ipad Air gewinnen! Wir arbeiten daran, DWS active stetig zu verbessern. Deshalb starten wir eine große Umfrage: Nutzen Sie die Gelegenheit und sagen Sie uns, was Ihnen am Magazin gefällt, welche Themen Sie vermissen und was wir in Zukunft noch besser machen können. Mitmachen lohnt sich: Als Dankeschön verlosen wir unter allen Teilnehmern ein ipad Air und neun ipad minis. Wie Sie teilnehmen können? Einfach den Fragebogen ausfüllen, der diesem Heft beiliegt, oder den Online-Fragebogen nutzen. Einsendeschluss ist der Pressestimmen DWS eindrucksvoll zurück Ausgabe vom Rentenfonds waren vor einigen Jahren das Sorgenkind von Deutschlands führender Fondsgesellschaft. Dem DWS-Chef Asoka Wöhrmann ist es aber gelungen, zu alter Stärke zurückzu nden. In der aktuellen Auswertung der besten Rentenfonds mit Anlageschwerpunkt Europa stellt die DWS unter Wöhrmanns Führung gleich drei Fonds in unserer Auswahl der 3 besten von insgesamt 172 Fonds, die das Fondsanalysehaus Lipper in der Kategorie Rentenfonds Europa derzeit führt. (...) Wöhrmanns Berufung an die Spitze des Rentenmanagements erwies sich als Glücksfall. (...) Investieren wie auf Schienen Ausgabe vom Anleger stehen derzeit vor einer heiklen Aufgabe: Sie sollten für ihre Altersvorsorge mehr in lukrative Aktien investieren Einen Ausweg aus diesem Dilemma bieten Sparpläne. Wer über eine längere Zeit jeden Monat feste Euro-Beträge in Aktienfonds steckt, muss temporäre Rückschläge nicht fürchten. (...) Einige börsennotierte Dax-Fonds mit niedrigen Gebühren erlauben Sparpläne. (...) Einige klassische Fonds laufen sogar besser als der Index selbst. Dazu zählte zuletzt der DWS Aktien Strategie Deutschland (DE ) mit einem Plus von rund 125 Prozent in den vergangenen 14 Jahren. (...) Übergabe an die Profis Ausgabe vom (...) Für Anleger, die von den Chancen der dividendenstarken Aktien pro tieren wollen, ohne sich selbst mit den Anlagestrategien befassen zu müssen, sind Investmentfonds die geeignete Geldanlage. (...) Anleger sollten auf diejenigen Fonds setzen, die sich schon in der Vergangenheit bewährt haben. Das ist zwar keine Gewähr für künftige Gewinne, doch ein Hinweis darauf, dass der Manager sein Handwerk versteht Der Manager des DWS Invest Top Dividend (Anm. der Red.: Thomas Schüßler) Dividendenrendite aktuell 3,6 Prozent kann im Rennen um die besten Dividendenfonds locker mithalten. (...) DWSactive

9 EINBLICKE 9 CHINA Wettlauf um den Spitzenplatz Überholt China die Vereinigten Staaten? Und womöglich schon in diesem Jahr? Diese Fragen bewegen Ökonomen, nachdem kürzlich die Weltbank Zahlen aus ihrem International Comparison Program verö entlichte. Darin werden die Leistungsdaten von Volkswirtschaften nicht nach dem reinen Bruttoinlandsprodukt (BIP) verglichen, sondern es ießen Kaufkraft-Paritäten mit ein. Dabei wird berücksichtigt, wie viele Waren und Dienstleistungen die Bürger des betre enden Landes für das BIP pro Kopf erstehen könnten. Lag die auf diese Weise berechnete Wirtschaftsleistung Chinas 25 noch bei gut 4 Prozent der Wirtschaftsleistung der USA, so waren es 211 nach den jetzt vorgelegten Zahlen bereits knapp 9 Prozent. Den Trend fortgeschrieben könnte China bereits in diesem Jahr die Vereinigten Staaten überholen. Beim BIP lagen die USA nach Schätzungen 213 mit rund 17 Billionen Dollar jedoch knapp acht Billionen Dollar vor dem Reich der Mitte. MEDIENMIX Einsteigen oder Umsteigen Einmal im Quartal Wissenswertes aus der Investmentbranche, Tipps und Trends für Fondsanleger und vieles mehr das bietet DWS active. Sie möchten das Magazin abonnieren oder Sie sind bereits Leser und möchten von der Print-Version auf die digitale Variante umsteigen? Einfach den nachfolgenden Link aufrufen und die gewünschte Option auswählen. Schanghai Chinas Volkswirtschaft wächst schneller als erwartet. Gefragter Schutz Anleihekäufe der Notenbanken ließen die Renditen bei den Langläufern sinken. Im Euroraum löste die EZB mit ihrer Zusage, im Notfall unbegrenzt Staatsanleihen nanziell bedrängter Länder zu kaufen, eine Renditeannäherung zwischen den Peripherieländern und der Kernzone aus. Die expansive Geldpolitik ließ viele Investoren fürchten, dass langfristig die In ation steigt. Die Nachfrage nach Anleihen mit In ationsschutz zog deutlich an. Folge: Deren Preise stiegen. Gleichzeitig gingen damit in der westlichen Welt die auf Grundlage der Basiskonditionen errechneten Renditen zurück. Der Anstieg zeigt, dass am Markt keine De ation, sondern ein moderates Anziehen der In ation erwartet wird. Wie können Anleger reagieren? Sie können auf Rentenfonds setzen, die einen Teil ihres Geldes in in ationsgebundene Anleihen investieren. Rendite 5-jähriger italienischer Staatsanleihen /9 Infl ationserwartung 5/1 5/11 5/12 5/13 5/14 Der Zinsverzicht zwischen italienischen Staatsanleihen mit und ohne In ationsschutz lag Ende April bei 1,22 Prozent. Diese Renditedi erenz entspricht der Markterwartung für die In ation. in % ohne Infl ationsschutz mit Infl ationsschutz Quelle: Bloomberg Finance LP, Stand: 5/214 Das Online-Magazin der DWS unter Code einfach per Smartphone scannen. Ihre Meinung zählt! Was gefällt Ihnen an DWS active, was nicht? Schreiben Sie uns einen Leserbrief an: Deutsche Asset & Wealth Management International GmbH, 6612 Frankfurt am Main oder per an: 2/214

10 1 MÄRKTE FINANZWETTER HAGELSCHAUER IN RUSSLAND IM QUARTALSRÜCKBLICK BELASTET DIE UKRAINE-KRISE DIE BÖRSE IN MOSKAU. DIE FINANZMÄRKTE LATEINAMERIKAS ERHOLTEN SICH DEUTLICH VON DEM EINBRUCH IN DEN MONATEN ZUVOR. Russland -8,3 % Großbritannien +3,4 % Deutschland +3,1 % USA +4,4 % Österreich -4,2 % Ukraine +28,4 % China -3,6 % Griechenland -5,4 % Japan -3,5 % Ghana -7,1 % Indien +13,8 % Brasilien +11,3 % Argentinien +26,6 % Südafrika +1,5 % Veränderung der Leitbörsen Dicht bewölkt bis strahlende Sonne welche Tendenzen die Finanzwetterlage prägen ,3 % +28,4 % Hoch über Kenia Sebastian Kahlfeld Afrika Aktuell steht Kenia bei Investoren hoch im Kurs: Die Banken des Landes überraschten mit guten Ergebnissen. In Nigeria dagegen lastet die Sorge um die Absetzung des Zentralbankchefs und die 215 bevorstehende Präsidentschaftswahl auf den Kursen. Die Bewertungen des Finanzsektors erscheinen aber attraktiv. Frost mit Folgen Thomas Schüßler Nordamerika Der extrem kalte Winter hat zwar Spuren hinterlassen, inzwischen ist die US-Wirtschaft aber wieder auf Kurs. Das Wachstum der Industrie hat sich beschleunigt und der Arbeitsmarkt sendet positive Signale. Unter dem Strich spricht derzeit vieles für ein Investment in amerikanische Aktien. DWSactive

11 MÄRKTE 11 Überwiegend freundlich Das globale Wachstum springt an die Lage in den Schwellenländern hat sich beruhigt. Julia Ollig Portfolio- Management Multi-Asset Entspannte Lage Das globale Wachstum hat sich nach einer Verschnaufpause zu Jahresbeginn wieder erholt. Die Lage in den Schwellenländern hat sich beruhigt. Zusätzlich stellte die Europäische Zentralbank (EZB) weitere Liquidität in Aussicht. All das trug zu einem freundlichen Kapitalmarktumfeld bei selbst die Ukraine-Krise sorgte nur kurz für Verunsicherung. Wie entwickelt sich das Marktumfeld aktuell? Die DWS-Indikatoren liefern dazu wertvolle Hinweise: Das konjunkturelle Umfeld veranschaulicht der Makro-Indikator. Die Abweichung zwischen Markterwartung und realer Entwicklung stellt der Surprise-Indikator dar. Und der Risiko-Indikator zeigt, welche Stimmung herrscht. Aktuelle Wetter lage DWS-Makro-Indikator Der Indikator zeigt die Weltwirtschaft weiterhin im expansiven Modus. Die Verlangsamung zu Jahresbeginn hat sich als temporär herausgestellt und war hauptsächlich dem kalten Winter in den USA geschuldet. Ausblick: Positiv. Die Erholung in den Vereinigten Staaten sollte sich als Stütze der globalen Wirtschaft erweisen. 1,,8,6,4,2 1/8 1/1 1/12 1/14 DWS-Surprise-Indikator Die Erholung in den USA wurde von der Mehrheit der Analysten unterschätzt und hat zu deutlich positiven Überraschungen auf globaler Basis geführt. Ausblick: Durchwachsen. Obwohl sich die absoluten Wirtschaftsdaten weiterhin erfreulich entwickeln sollten, werden positive Überraschungen schwieriger. 1,,8,6,4,2 1/8 1/1 1/12 1/14 Alle Charts dieser Seite: Quelle: DWS, Stand: 5/214 DWS-Risiko-Indikator Die Aussicht auf eine verstärkt expansive Geldpolitik der EZB hat die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer trotz der Ukraine-Krise wieder entfacht. Ausblick: Durchwachsen. Jeglicher Zweifel am derzeitigen Kurs der Notenbanken könnte die Stimmung schnell kippen lassen. 1,,8,6,4,2 1/8 1/1 1/12 1/14 Wieder Sonne Luiz Ribeiro Südamerika Im Zuge der Schwellenländer-Erholung haben die Börsen in Lateinamerika wieder Zuwächse verbucht. Brasilien legte trotz schwacher Wirtschaft und der Bonitäts-Herabstufung durch Standard & Poor s zweistellig zu. Beim WM-Gastgeber wächst die Ho nung auf wirtschaftspolitische Weichenstellungen. Deutliche Aufhellung Henning Gebhardt Europa Nachdem nun auch in der Peripherie die Konjunktur anspringt, ist die Stimmung trotz der Ukraine-Krise so gut wie lange nicht mehr. Für Optimismus sorgt etwa die Aussicht auf steigende Unternehmensgewinne. Im Fokus: deutsche Aktien, die von der anziehenden Dynamik der Weltkonjunktur pro tieren. Wechselhafte Lage Andreas Wendelken Asien Die asiatischen Märkte zeigen seit Jahresanfang ein di erenziertes Bild. Während in Indien die Wahlen für ein positives Marktsentiment sorgten, sind die Konjunkturdaten in China weiter sehr gemischt. Thema in Japan: die im April in Kraft getretene Mehrwertsteuererhöhung und deren mögliche Auswirkung auf die Wirtschaft im Inland. 2/214

12 12 MÄRKTE MONITORING SIND AKTIEN ÜBERBEWERTET? WO GIBT ES DIE HÖCHSTEN DIVIDENDEN? UND WO STEHEN DIE ANLEIHEMÄRKTE? DIE WICHTIGSTEN KENNZAHLEN FÜR AKTIVE ANLEGER AUF EINEN BLICK. Ertragsdelle ausgebügelt Die Finanzkrise ließ die Unternehmensgewinne ab 28 einknicken. 21 folgte die Trendwende. Inzwischen liegen die Gewinne in den Industrie- und Schwellenländern wieder auf den Vorkrisenniveaus. Gewinne 1 MSCI Developed Markets MSCI Emerging Markets /8 1/9 1/1 1/11 1/12 1/13 5/14 Aktienmonitor KGV lauf. Jahr KGV folg. Jahr KGV 5-Jahres-Ø Dax 13,37 11,74 11,51 S&P 5 15,95 14,38 13,96 Topix 12,8 11,61 14,72 Euro Stoxx 5 14,21 12,43 11,11 MSCI World 14,73 13,27 13,15 MSCI Emerging Markets 11,6 1,5 11,46 Steigende Buchwerte Unternehmen aus den Schwellenländern konnten seit 28 die Gewinne leicht und die Buchwerte kräftig erhöhen. Konzerne aus Industrieländern hinken deutlich hinterher. Buchwerte 1 MSCI Developed Markets MSCI Emerging Markets /8 1/9 1/1 1/11 1/12 1/13 5/14 Dividendenmonitor Dividendenrendite lauf. Jahr * rendite folg. Jahr * rendite 5-Jahres-Ø Dividenden- Dividenden- * Dax 2,94 3,28 3,38 S&P 5 2,6 2,23 2,11 Topix 2,1 2,28 2,8 Euro Stoxx 5 3,59 3,93 4,41 MSCI World 2,61 2,83 2,73 MSCI Emerging Markets 2,9 3,19 2,78 Keine Realrendite * in % 1 Analystenschätzungen für das laufende Jahr, indexiert (1/28 = 1) 2 Veränderung ggü. Vorjahr Farblegende: = besser als Ø = schlechter als Ø Alle Charts/Daten dieser Seite: Quelle: Bloomberg Finance LP, Stand: Die In ation zog im April an, die Umlaufrendite ging weiter zurück. Somit ist mit Bundesanleihen aktuell kein In ationsausgleich möglich. Die Umschichtung in dividendenstarke Aktien könnte sich fortsetzen. Umlaufrendite und Infl ationsrate 2 in Deutschland in % /8 1/9 1/1 1/11 1/12 1/13 4/14 Zinsmonitor Aktueller Stand 5-Jahres-Ø Umlaufrendite 1,11 % 1,97 % Rendite 1-jähriger Bundesanleihen 1,34 % 2,26 % Rendite 1-jähriger US-Staatsanleihen 2,54 % 2,66 % Inflationsrate in Deutschland 1,1 % 1,5 % Inflationsrate in der Eurozone,7 % 1,7 % Inflationsrate in den USA 2, % 1,7 % Euro in US-Dollar 1,37 1,35 DWSactive

13 MÄRKTE 13 RESEARCH DAS VERSTÄNDNIS WIRTSCHAFTLICHER ENTWICKLUNGEN KANN BEI DER AUSRICHTUNG DER ANLAGESTRATEGIE HILFESTELLUNG LEISTEN. DREI NEUE STUDIEN IN DER ZUSAMMENFASSUNG. STUDIE 1 Titel Autor Seiten 9 Herausgeber Population ageing and capital market performance: Should we be worried? Paul Kielstra Global Financial Institute STUDIE 2 Titel Autoren Seiten 84 Herausgeber Globalisierungsreport 214 Wer profitiert am stärksten von der Globalisierung? Michael Böhmer, Johannes Weisser, Markus Hoch, Tina Schneidenbach Bertelsmann Stiftung STUDIE 3 Titel Autoren Seiten 236 Herausgeber World Economic Outlook, April 214, Recovery strengthens, remains uneven Internationaler Währungsfonds Internationaler Währungsfonds Demogra e Globalisierung Niedrigzinsen Für die kompletten Studien die QR-Codes einfach per Smartphone scannen: Studie 1 ly/1noeyic Wie beein usst das Altern der Gesellschaft in der industrialisierten Welt die Kapitalmärkte? In der Reihe Capital Markets 23 geht das Global Financial Institute von Deutsche Asset & Wealth Management in Zusammenarbeit mit der Economist Intelligence Unit dieser Frage nach. Während viele Untersuchungen zum Thema bisher eher negative Töne anschlugen, wirft diese aktuelle Studie einen objektiven Blick auf die Fakten, die diesen Untersuchungen zugrunde liegen. Ergebnis: Es ist zu früh, ein vorschnelles Urteil zu fällen. Die englischsprachige Publikation kommt zu dem Schluss, dass den Chancen des demogra schen Wandels künftig mehr Beachtung geschenkt werden sollte. Die Globalisierung hat während der vergangenen zwei Jahrzehnte vor allem den Wohlstand in den Industrienationen vermehrt. Schwellen- und Entwicklungsländer hingegen pro tierten vergleichsweise wenig. Zu diesem Ergebnis kommt der Globalisierungsreport 214. Untersucht wurde, in welchem Umfang die Globalisierung 42 Volkswirtschaften beein usste. Ergebnis: Pro Jahr und Kopf legte das Bruttoinlandsprodukt in den Top-2- Industrieländern durch Globalisierungse ekte zwischen 199 und 211 durchschnittlich um etwa 1 Euro zu. In Ländern wie Mexiko oder Indien kletterte es um weniger als 1 Euro je Einwohner. Positive E ekte gab es jedoch für alle Länder. Seit 3 Jahren be nden sich die realen Zinsen rund um den Globus auf dem Sink ug. Trotz Erholung der Weltwirtschaft erwartet der Internationale Währungsfonds (IWF) jedoch kein spürbares Anziehen der Realzinsen. Im jüngsten Weltwirtschaftsausblick von April 214 kommt der IWF zu dem Schluss, dass die Realzinsen mittelfristig zwar wieder anziehen werden, jedoch nur moderat. Der IWF rechnet mit einem Anstieg auf maximal zwei Prozent. Als Begründung führen die Experten die gleichen Ursachen an, die zur Talfahrt der Realzinsen geführt haben: hohe Ersparnisse in den Schwellenländern, niedrige Investitionen in den Industrieländern und die hohe Nachfrage nach sicheren Anleihen. Studie 2 ly/1rblrzz Ein Viertel der Menschen in den entwickelten Ländern wird 23 älter als 6 Jahre sein. Anteil der Über-6-Jährigen an der Bevölkerung entwickelte Regionen Welt weniger entwickelte Regionen Entwicklungsländer Quelle: Vereinte Nationen, Stand: 12/213 Deutschland gehört zu den größten Gewinnern der Globalisierung. Summe der globalisierungsinduzierten Zuwächse des realen BIP je Einwohner von 199 bis 211 in Euro inklusive Globalisierungseffekt (GE) ohne GE Quelle: Prognos AG, Stand: 5/214 Obwohl sich die Weltwirtschaft erholt, dürften die Realzinsen niedrig bleiben. Umlaufrendite zehnjähriger Staatsanleihen (nominal) Infl ationsrate Quelle: Bloomberg Finance LP, Haver Analytics, OECD, Weltbank, World Development Indicator, IWF, Stand: 4/214 Studie 3 ly/1rrrhdb /214

14 14 MÄRKTE Gradmesser Weltwirtschaft auf optimaler Betriebstemperatur. In aller Kürze Konjunktur: Die großen Wirtschaftsregionen der Welt befinden sich auf Wachstumskurs. Keine Deflation: Die aktuelle Wirtschaftsentwicklung und die wachsame Notenbankpolitik sprechen gegen Deflation. Märkte: Bei Aktien könnten sich Kursrückschläge als Kaufgelegenheiten erweisen, bei Anleihen bieten sich nur vereinzelt Einstiegsmöglichkeiten. DWSactive

15 MÄRKTE 15 MARKTAUSBLICK NICHT ZU HEISS, NICHT ZU KALT DIE WELTWIRTSCHAFT HAT DIE RICHTIGE WACHSTUMSTEMPERATUR. DIE GELDPOLITIK DER NOTENBANKEN SPIELT EINE SCHLÜSSELROLLE. AKTIEN ZÄHLEN ZU DEN PROFITEUREN. 2/214

16 16 MÄRKTE Asoka Wöhrmann, Co-Chief-Investment-O cer von Deutsche Asset & Wealth Management Verschiedene Tempi Das schnelle Gegensteuern der Notenbanken 28 lohnte sich. Bereits 29 ging es in den Industrieländern wieder aufwärts. Die USA führten den Aufschwung an, gefolgt von Japan und dem Vereinigten Königreich. Der Euroraum ist ein Nachzügler, gewinnt aber an Fahrt. in Punkten (indexiert = 1 Punkte) Q4 27 = 1 Punkte Euroraum USA Japan Vereinigtes Königreich Quelle: Bloomberg Finance LP, Stand: 5/214 Positive Erwartungen Die Break-Even-In ationsrate entspricht der Renditedi erenz herkömmlicher und in ationsgeschützter Staatsanleihen. Die Renditedi erenz entspricht dem Zinsverzicht, den ein Investor für den In ationsschutz in Kauf nimmt.. Derzeit sind in den großen Industrieländern und Industrieregionen die In ationserwartungen positiv. in % Deutschland USA Japan Vereinigtes Königreich Quelle: Bloomberg Finance LP, Stand: 5/ Entwicklung des BIP 12/7 12/8 12/9 12/1 12/11 12/12 12/13 Langfristige Infl ationserwartungen 6/1 6/11 6/12 6/13 Eine Szene aus der Geschichte Goldlöckchen und die drei Bären : Goldlöckchen kostete von drei Schüsseln und stellte fest, dass die eine Schüssel zu heiß, die andere zu kalt und die dritte genau richtig temperiert war. Keineswegs ein Märchen, sondern bereits Realität in den großen Industrienationen ist das von Ökonomen geprägte Goldlöckchen-Szenario niedrige Inflation, niedrige Zinsen und solides Wachstum. In die Sprache der Volkswirte übersetzt bedeutet dies, dass die Wirtschaft weder heiß läuft, was zu Inflation führt, noch zu kalt ist, also in eine Rezession zu rutschen droht. Wenn man in die Vergangenheit blickt, haben sich in einem solchen Umfeld Aktien-Investments sehr häufig gelohnt, sagt Chefanlagestratege Asoka Wöhrmann. Die großen Wirtschaftsregionen der Welt befinden sich auf Wachstumskurs, und ein Anstieg der Inflation über die Inflationsziele der Notenbanken hinaus ist nicht in Sicht. Im Gegenteil in den USA, Großbritannien und dem Euroraum ist ein Trend hin zu fallenden Inflationsraten zu beobachten. Nur in Japan führte die massive Abwertung des Yen zu einem Inflationsanstieg. Aufgrund der schwachen Lohnentwicklung wurde jedoch das anvisierte Inflationsziel von zwei Prozent bisher nicht erreicht. Langwieriger Gesundungsprozess Zwar sind viele Unternehmen, Privathaushalte und Staaten beim Abbau ihrer hohen Verschuldung in den Vorjahren vorangekommen. Doch noch immer ist die Verschuldung der Wirtschaftssubjekte in den großen Volkswirtschaften der Welt gemessen an ihrer Leistungsfähigkeit, also dem Bruttoinlandsprodukt, recht hoch. Der Abbau dieser Schulden ist langwierig und hemmt neue Investitionen und die Konsumlaune. Der wirtschaftliche Gesundungsprozess dürfte damit noch ein paar Jahre andauern. Die Folge: Wachstumsraten, die unter dem langfristigen Trendwachstum liegen, und niedrige Inflationsraten. Dies strahlt wieder auf den Arbeitsmarkt aus. Moderates Wachstum lässt die Zahl der Arbeitsplätze nur langsam steigen. Das mindert wiederum die Macht der Arbeitnehmer, höhere Löhne durchzusetzen. Geringe Lohnsteigerungen lassen erwarten, dass die Inflationsraten in diesem und im kommenden Jahr noch gering ausfallen. Und es gibt noch einen dritten Grund für den geringen Preisanstieg: rückläufige Rohstoffpreise. Fallende Importpreise für diese Güter sorgen in den Industrieländern für eine geringere Inflationsrate, aber auch für mehr Kaufkraft. DWSactive

17 MÄRKTE 17 Entwicklung der Inflationsraten /7 12/8 12/9 12/1 12/11 12/12 12/13 Niedrige In ation In den USA, im Vereinigten Königreich und im Euroraum ist seit Herbst 211 der Trend bei der In ation nach unten gerichtet. Dies führte an den Märkten zu Ängsten vor einer de ationären Krise. Doch die stabile Wirtschaftsentwicklung spricht dagegen. in % zum Vorjahr Euroraum USA Japan Vereinigtes Königreich Quelle: Bloomberg Finance LP, Stand: 5/214 Trotz der seit dem vierten Quartal 211 rückläufigen Inflationsraten lässt sich festhalten, dass der Gesundungsprozess voranschreitet und die Volkswirtschaften in der entwickelten Welt sich auf solidem Wachstumskurs befinden, wenngleich das Tempo nicht überall gleich ist. Die USA führen den Aufschwung an, der auf die schwere Wirtschaftskrise der Jahre 28 und 29 folgte. Ein Blick auf die Entwicklung des realen Bruttoinlandsprodukts zeigt, dass Japan und das Vereinigte Königreich folgen (siehe Grafik links). Der Euroraum ist dagegen ein Nachzügler, dessen Wirtschaft erst jetzt richtig Fahrt aufnimmt. Ein Indiz dafür ist, dass die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone trotz der Krise in der Ukraine auf das höchste Niveau seit drei Jahren anstieg. Test Sorgen vor einer Abkühlung der Konjunktur unbegründet. Unterschiedliches Tempo Damit sind auch die Notenbanken mit unterschiedlichem Tempo unterwegs. Der Start von Tapering, also die Reduktion von Anleihekäufen, zeigt, dass die US- Notenbank den Fuß etwas vom geldpolitischen Gaspedal nimmt. Die Bank of Japan bleibt dagegen auf der Überholspur und weitet durch massive Anleihekäufe die Geldbasis weiter aus. Die Europäische Zentralbank (EZB) will im Hinblick auf ihre Geldpolitik das Gaspedal mehr durchdrücken. Zuletzt kündigte sie weitere unkonventionelle Maßnahmen zur Lockerung der Kreditklemme in den Peripherieländern an. Damit reagiert die EZB auch auf die Entwicklung der Konsumgüterpreise im Euroraum. Der Fall der Inflationsrate unter die Ein-Prozent-Marke schürte bei ihr wie auch bei den Marktteilnehmern Sorgen vor einer Abkühlung. Ein Grund dafür dürfte sein, dass die Länder im Euroraum unterschiedliche Inflationsraten aufweisen. Wenn die durchschnittliche Inflation zu niedrig ist, wächst die Gefahr, dass einige Länder in eine Deflation und damit in eine Krise getrieben werden. Wöhrmann gibt jedoch zunächst einmal Entwarnung: Von einer Deflation sind wir im Euroraum noch weit entfernt. Der Rückgang der Inflation beruht vor allem auf dem temporären Effekt fallender Importpreise und dem überraschend starken Euro- Wechselkurs. 2/214

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt

Deutsche Asset & Wealth Management. Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Deutsche Asset & Wealth Management Ihr Geld schmilzt. #ihrgeldschmilzt» www.dws.de/ihrgeldschmilzt Weniger statt mehr Warum Ihre Geldanlage schmilzt statt wächst Wer Geld anlegt, möchte sein Vermögen vermehren.

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1

TOP SELECT DYNAMIC - Newsletter Nr. 1 AKTIENKULTUR IN DEUTSCHLAND EINE WÜSTE? Grundsätzliches Ein alter Hut: wer eine vergleichsweise hohe langfristige Rendite an den Finanz- und Kapitalmärkten erzielen will, muss das Risiko eingehen, dass

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage.

Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Dachfonds Wählen Sie selbst, wie Sie vorankommen wollen. Mit Deka-BasisAnlage. Für jeden Anleger die passende Lösung. D 510 000 129 / 75T / m Stand: 04.12 Deka Investment GmbH Mainzer Landstraße 16 60325

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Market Outlook. Mai 2016. Marketingunterlage

Market Outlook. Mai 2016. Marketingunterlage Market Outlook Mai 2016 Marketingunterlage 2 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die Aktienmärkte konnten im April die Mitte Februar eingeleitete Erholung fortsetzen. Darin spiegelt sich in erster Linie

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 17. Februar 2014 Agenda 1. Vorbemerkung 1. Studienergebnisse 2. Fazit 2 1. Vorbemerkung Vierte repräsentative Studie über

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN

Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Die Welt von morgen entdecken MIT EXPERTEN IN SCHWELLENLÄNDER INVESTIEREN Inhaltsverzeichnis Attraktive Anlageziele 4 Wo die Zukunft zum Leben erwacht 8 Abseits der bekannten Pfade 20 Neue Ziele, neue

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

GECAM AG Asset Management. Wangen, 21.04.2010

GECAM AG Asset Management. Wangen, 21.04.2010 GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 21.04.2010 Daniel Zindstein Helmut Knestel 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und Entwicklung Positionierung und Entwicklung

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Globalwirtschaftlicher Hintergrund. Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Globalwirtschaftlicher Hintergrund Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Lernerfahrungen 1. Lernerfahrung 1: Wir wissen wenig! 2. Lernerfahrung 2: Das Wenige, was wir wissen, ist sehr mächtig! 3. Lernerfahrung

Mehr

Rückblick auf das Anlagejahr 2014

Rückblick auf das Anlagejahr 2014 MLB Vermögensmanagement Januar 2015 Rückblick auf das Anlagejahr 2014 Im Ergebnis war das Börsenjahr 2014 ein gutes Jahr. Die Belebung der Weltwirtschaft fand vor allem in den USA statt. Daher hat die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014

YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 YOU INVEST Webinar Marktausblick 2. Halbjahr 2014 17. Juni 2014 Wir starten pünktlich um 17:30 Uhr. Ihre Telefone sind stumm geschalten. Bitte nutzen Sie für Fragen die Chatfunktion. Wir werden die Fragen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung November 2013 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 11.95 10.98 09.01 08.04 07.07 06.10 05.13 1,3% 0,6% Realzins

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative

Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative WERBEMITTEILUNG Treffsicher zum Ziel! Ihr defensives Anlagekonzept: Generali Komfort Best Managers Conservative geninvest.de Generali Komfort Best Managers Conservative Der einzigartige Anlageprozess 20.000

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei

Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Die goldenen Zeiten für die Kapitalanlage sind vorbei Prof. Dr. Norbert Walter am 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster 2011 WALTER & TÖCHTER Consult 7. Juni 2011, Darlehnskasse Münster, Münster

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten

DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Namensbeitrag Oliver Behrens, Mitglied des Vorstands der DekaBank SprakassenZeitung (ET 29. Januar 2010) DekaBank: Fünf Sterne verpflichten Die DekaBank wurde vom Wirtschaftsmagazin Capital mit der Höchstnote

Mehr

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26.

Jahrespressekonferenz. Union Investment Geschäftsentwicklung 2014. Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt am Main, 26. Neues Foto folgt Jahrespressekonferenz Union Investment Geschäftsentwicklung 2014 Hans Joachim Reinke Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Februar 2015 Bewährte Wege sind zunehmend versperrt

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite?

Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Cash und was dann!? Null Zinsen, aber trotzdem Rendite? Unternehmensnachfolge Traunstein, den 18. März 2015 Aktuell» Der positive Performancebeitrag der Rentenmärkte hat sich im neuen Jahr nicht fortgesetzt.

Mehr

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen

Fondsrente mit Strategie. Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Fondsrente mit Strategie Mit attraktiven Anlagestrategien für einen entspannten Ruhestand vorsorgen Vorsorgen mit MV FondsMix exklusiv Für einen entspannten Ruhestand braucht es ein sicheres Einkommen.

Mehr

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Investment Einfach Anders Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Carsten Gerlinger Berlin, den 23. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturelles Umfeld 2. Rentenmärkte

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Investieren in der Krise

Investieren in der Krise Investieren in der Krise Der Free Lunch an den Kapitalmärkten ist vorüber! Klaus Kaldemorgen, Morningstar Investment Konferenz, Frankfurt November 2011 Entwicklung des MSCI Welt Index Wertentwicklung seit

Mehr

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa.

Das Fondsprinzip. 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Das Fondsprinzip 5-10 Jahre, die sich für Ihre Brieftasche lohnen! Finanzdienstleister für Europa. Was ist ein Fonds? Ein Investmentfonds, kurz als Fonds bezeichnet, ist ein Konstrukt zur Geldanlage. Eine

Mehr