LEADER. Inside: S Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEADER. Inside: S. 4-8. Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de/leaderforum"

Transkript

1 LEADER 2006 : S. 4-8 Herausgeber:

2 Editorial IMPRESSUM LEADERforum Das Magazin der Deutschen Vernetzungsstelle Jahrgang 9, Ausgabe 3/2006 Erscheinungsweise April, August, Dezember Auflage ISSN Bezug kostenfrei Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir sind nicht alleine! Im Rhythmus der Planung des EU-Förderriesen bewegen sich auch Partner-Programme wie KULTUR, EQUAL oder JUGEND in AKTION. Sie werden verändert oder wie LEADER in andere Programme integriert (ab S. 36). Schön zu wissen, aber wo sind eigentlich die Berührungspunkte? Sie liegen vor allem im transnationalen Bereich, da alle Programme hier Kooperationsmöglichkeiten bieten, die ergänzend zu den Inhalten ländlicher Regionalentwicklung genutzt werden können. Sei es ein Künstleraustausch mit Festival und Bildhauertreffen oder die Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen im internationalen Kontext. Geschickte Projekt- und Finanzplanung kann hier auf der regionalen Ebene Projektinhalte auch außerhalb des Rahmens, den die ELER-Verordnung für LEADER steckt, berücksichtigen. Damit wird vor Ort zusammengeführt, was zusammen gehört. Nicht auf den ersten Blick sichtbar sind die Anregungen und Ideen für die eigene Arbeit, die aus einer anderen Perspektive entstehen können. Kulturpädagogische Ansätze können Museumsverbünde inspirieren, EQUAL-Projekte für kleine und mittlere Unternehmen Hinweise geben, wie diese Akteure zukünftig besser in LEADER einzubinden sind. Klar ist, Informationsaustausch und gemeinsame Gespräche sind Voraussetzung für Kooperationen. In Deutschland haben rund 35 LAGs transnational und rund 50 LAGs gebietsübergreifend kooperiert. Schon heute ist absehbar, dass es Projekte in diesem Bereich geben wird. Die Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Europäischen Kommission schlägt vor, bei der Gruppenauswahl kooperationswillige Regionen bevorzugt auszuwählen; und die Länder folgen diesem Vorschlag. In einigen Fällen, wie in Bayern oder Nordrhein-Westfalen, sollen sogar die konkreten Partner schon im Entwicklungskonzept benannt werden. Neben der Frage, ob Kooperationen nicht generell für Partner auch außerhalb von LEADER offen sein sollten, um auch inhaltlich ein breites Spektrum abdecken zu können, bleibt zu klären, wie neue Gruppen ohne LEADER-Kontakte das bewerkstelligen sollen und wie sichergestellt wird, dass die ausgewählten Partner in den anderen Mitgliedsstaaten später auch tatsächlich als Aktionsgruppen bestätigt werden (s. ab S. 18). Richtig Klarheit über die neue Förderperiode wird es erst ab Mitte nächsten Jahres geben. Wir hoffen, dass wir auch mit diesem Heft Licht in den ELER-Dschungel bringen können und werden Sie auch 2007 immer auf dem Laufenden halten und bei Ihrer Arbeit vor Ort unterstützen. Das Team der Deutschen Vernetzungsstelle wünscht allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest und einen erfolgreichen Start in das neue Jahr! Herausgeber und Redaktion, Bonn, Isabell Friess, Dr. Jan Swoboda (V.i.S.d.P.) Redaktionelle Mitarbeit Silvia Richter, mediamondi, Richter & Karge GbR, Agentur für interkulturelle Kommunikation, Berlin, Tel. (0 30) Gestaltung kuhl-design, Druck Druck Verlag Kettler GmbH, Bönen/Westfalen Fotos Die Abbildungen und Fotos wurden der Redaktion mit freundlicher Genehmigung der Autoren überlassen oder entstammen dem Bilderarchiv der Deutschen Vernetzungsstelle LEADER+ (Nutzungsrechte an Fremdgrafiken sowie eigene Fotos). Bezugsadresse und Redaktionsanschrift in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung Deichmanns Aue Bonn Tel. (02 28) Fax (02 28) Anmerkungen der Redaktion Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Abbildungen wird keine Haftung übernommen. Die Urheberrechte liegen beim Herausgeber. Eine Genehmigung zur Zweitverwertung auch in Auszügen in Wort, Schrift und Bild erteilt die Redaktion gern gegen Nennung der Quelle und Belegexemplar. Wir wissen, dass in der ländlichen Regionalentwicklung Frauen wie Männer gleichermaßen aktiv sind. Doch als Zugeständnis an die Lesbarkeit der Texte haben wir uns darauf geeinigt, alle Personengruppen in der männlichen Form anzugeben. Wir hoffen, dass sich damit auch alle Akteurinnen angesprochen fühlen. Die EU-Initiative LEADER fördert seit 1991 modellhaft innovative Aktionen im ländlichen Raum. Lokale Aktionsgruppen erarbeiten mit den Akteuren vor Ort maßgeschneiderte Entwicklungskonzepte für ihre Region. Ziel ist es, die ländlichen Regionen Europas auf dem Weg zu einer eigenständigen Entwicklung zu unterstützen und die erfolgreichen Ansätze in die Mainstream-Programme zu übernehmen. Für LEADER+ stehen in der Laufzeit von 2000 bis 2006 in Deutschland 247 Millionen Euro als Gemeinschaftsmittel aus dem Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds der Landwirtschaft (EAGFL) bereit in Preisen von Nähere Informationen zu LEADER unter Das aktuelle LEADERforum und alle Ausgaben ab 2001 finden Sie auch Online unter: 4 LEADER forum

3 News Neues aus der Vernetzungsstelle Rückblick auf LEADER+ Wie schon bei LEADER II, gibt die Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ auch zum Ende der jetzigen Förderperiode einen Best Practice Band heraus. Hierfür wurden aus allen deutschen LAGs die besten Projekte zu den Themen Bildung, Kultur, Öffentlichkeitsarbeit, Soziales/Kommunikation, Tourismus, Umwelt und Natur, Unterstützung von Betrieben, Produkte im Lebensmittelbereich, Produkte im Non-Food-Bereich und Kooperation gesammelt. Auf über 200 Seiten werden die Projekte, ihre Besonderheiten, Finanzierungsmodelle etc. vorgestellt. Der Projektband gibt nicht nur einen guten Rückblick auf die Förderperiode , sondern wird vor allem den zukünftigen LAGs dabei helfen, LEADER kennen zu lernen und erste Projektideen zu sammeln. Der Best Practice Band kann unter bestellt werden. Mit Bayern und Sachsen zur Grünen Woche 2007 Vom 19. bis zum 28. Januar 2007 findet in Berlin wieder die Internationale Grüne Woche (IGW) statt. Wie auch in den Vorjahren hat die Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ einen Stand in der Halle 21.B. Mit von der Partie sind die LAGs Aue-Schwarzenberg und Oberwiesenthal und Ostallgäu. Vom Wurzelrudi auf Entdeckungstour über ein Käseinformationszentrum bis hin zum Bier-Käse- Taler werden die LAGs ihre herausragenden LEADER-Projekte aus der Region vorstellen. Isabell Friess Tel. (02 28) Drei und vier sind da! Umgang mit Ehrenamtlichen und Arbeitsgruppen von innen so heißen die letzten beiden LEADER+ Filme. Während bei der ersten DVD die Projektstrukturen und bei der zweiten DVD die Aspekte der Partizipation im Vordergrund standen, setzt sich Teil drei mit dem Ehrenamt als Rückgrat der regionalen Entwicklungsarbeit auseinander. Der Film geht den Fragen nach, was die Ehrenamtlichen antreibt, wie das Verhältnis zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen aussehen kann und was Hindernisse und Stolpersteine ehrenamtlicher Arbeit sind. Verdeutlicht wird, wo die Probleme liegen und wie ein günstiges Klima fürs Ehrenamt entstehen kann. Die angemessene Anerkennung der Arbeit ist dabei ein zentrales Moment. Dazu gehört vor allem, dass alle Akteure partnerschaftlich zusammenarbeiten. Dann wird das Ehrenamt zu einer Bereicherung des Entwicklungsprozesses. Partner gesucht Weitere Gesuche finden Sie in der Europäischen Kooperationsbörse unter und auf unserer Webseite unter Bedarfsgesteuerte Transportsysteme im ländlichen Raum italienisches Unternehmen sucht Kooperationspartner. Nähere Informationen unter Die südungarische LAG Transdanubien sucht Kooperationspartner zu den Themen Ernährungs- und Gesundheitstourismus, Gebäudeumnutzung, regionale Produkte und deren Herstellung bzw. Vermarktung. Adél Gölcz Tel. +36 (0) Die Arbeit im Lenkungsteam, in thematischen oder Projektarbeitsgruppen ist kein Selbstläufer. Deswegen zeigt der vierte Film an Beispielen aus der LEADER-Praxis wie die gemeinsamen Ziele präsent bleiben, Interessen ausgeglichen und die Fähigkeiten und Bedürfnisse der Beteiligten berücksichtigt werden können. Der aktive Umgang mit Konflikten, ein funktionierender Informationsfluss, aber auch eine gute Vernetzung im Team sind Voraussetzungen für die erfolgreiche Gruppenarbeit. Für LEADER-Akteure (LAGs, Projektträger oder zuständige Verwaltungen) ist eine DVD kostenlos für weitere Exemplare bzw. alle anderen Interessierten werden je 7,50 Euro pro DVD berechnet. Stefan Kämper Tel. (02 28) Die italienische LAG Abruzzo Italico, östlich von Rom, sucht Kooperationspartner zu den Themen Biomasse, ländlicher Tourismus und Verarbeitung von Frischmilch. Fausto Ruscitti Tel. +39 (0) Netzwerk ländlicher Festivals und Parties, Netzwerk Erwachsenenbildung und Natur in Verbindung mit Internet und Jugendlichen hierzu suchen finnische LAGs Kooperationspartner. Nähere Informationen auf der Webseite des Contact Point unter 5

4 Web»Suchmaschine«- Informationen aus dem World Wide Web Kaum weiße Flecken auf der Mobilitäts- Landkarte W EBKRITIK VON S TEFAN K ÄMPER Zur Lösung konkreter Probleme in der (politischen) Praxis ist aktuelles Wissen oft erst über geeignete Tools des Wissenstransfers zugänglich. Das Forschungs-Informations-System (FIS) Mobilität, Verkehr und Stadtentwicklung ist so ein Werkzeug. Ursprünglich als Fach- Informationsportal für den Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gestartet, bietet es heute zu den genannten Themen eine interessante und gut strukturierte Sammlung, die für jeden Interessierten nach Anmeldung komplett zugänglich ist. Verantwortlich für die Inhalte des vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung koordinierten Portals ist eine Reihe namhafter Forschungsinstitutionen. Neben einer Fülle von sektoralen Themen die Bandbreite reicht von einzelnen Verkehrsträgern über Fragen der Mobilität bis zur Infrastruktur werden auch übergreifende Themen mit Raumbezug präsentiert. Nimmt man beispielhaft die»wissenslandkarte«mobilitätssicherung im ländlichen Raum, findet der Benutzer etwa Informationen zu ÖPNV im ländlichen Raum, Differenzierte Bedienung und Mobilitätsmanagement sowie zu vielen weiteren Themen. Die Inhalte des übersichtlich und ansprechend gestalteten FIS kann sich der Benutzer über verschiedene Wege erschließen. Der intuitiv einfachste Einstieg gelingt über die»wissenslandkarten«, die als Mindmaps ein Sachgebiet mit seinen zentralen Aspekten grafisch und kontextorientiert darstellen. Im Zentrum der Karte lässt sich über einen einleitenden Synthesebericht eine Zusammenfassung zu ihrem Inhalt aufrufen. Weitere Elemente der Karte sind Links zu Textdokumenten zum Thema und zu anderen Sachgebieten. Praktisch ist der Kontext-Bereich am rechten Rand der Seite. Hier sind Links zu den Dokumenten des FIS sowie zu weiteren Syntheseberichten, aber auch zu Projekt-Informationen und zu teilweise direkt abrufbaren Publikationen mit Quellenangaben, Autor, Stand des Wissens etc. zu finden. Neben der Suche über Wissenslandkarten bietet das FIS auch ein umfangreiches Register von»sachgebieten«und eine»stichwortsuche«zum gezielten Auffinden von Informationen an. Zu den oben erwähnten Dokumenten gibt es außerdem Informationen über Personen, Körperschaften, Rechtsvorschriften und Statistiken sowie ein Glossar. Diese Fülle von Informationen ist die Stärke des FIS knapp 600 Wissenslandkarten, über Syntheseberichte und eine noch höhere Zahl ausgewerteter Publikationen können zurzeit abgerufen werden. Diese Beiträge sind vielfältig miteinander vernetzt, sodass Themen immer wieder in neue Zusammenhänge gestellt werden. Leider ist die Navigation dabei nicht immer konsistent. Um sich das FIS optimal zu erschließen braucht man Zeit und sollte auf jeden Fall die angebotenen Suchstrategien kombinieren. Interaktivität wird beim FIS großgeschrieben. Die Macher legen Wert auf eine rege Beteiligung der Nutzer bei der Auswahl und Bewertung der Themen. So kann jeder Bericht direkt kommentiert werden. Besonders positiv hervorzuheben ist auch die Möglichkeit, direkt mit dem Koordinations-Team in Kontakt zu treten. Die verschiedenen Hilfefunktionen sind ebenfalls gut nutzbar. Alle registrierten Nutzer erhalten den monatlich erscheinenden Newsletter, der über neue Inhalte des FIS informiert, aber auch Fragen und Anregungen von außen aufgreift. Um einen Einstieg in Themen rund um Mobilität, Verkehr und Raumstruktur zu finden und einen Überblick über den Stand des Wissens zu erhalten, ist ein auch für Praktiker empfehlenswertes Angebot. Zusammen mit den weiterführenden Informationen gibt es gute Anregungen für die eigene Arbeit. Bleibt zu hoffen, dass es auch über die Projektlaufzeit hinaus bestehen bleibt. 6 LEADER forum

5 Web / Rückblick Neues auf ( )«: Informationen zum Stand der ELER-Entwicklungspläne für den ländlichen Raum in den Bundesländern sind unter»eler in den Ländern«zu finden. Die ersten Pläne sind bereits bei der EU-Kommission eingereicht (s. Dossier in diesem Heft). aktualisierte Informationen unter anderem zu den Programmen KULTUR ( ) und LIFE+. Eine Übersicht laufender EU- Programme mit aktuellen Bewerbungsfristen ist ebenfalls zu finden. >> Europa >> EU-Programme»Regionen«In der»projektdatenbank«sind die Daten weiter ergänzt und aktualisiert worden; zurzeit sind über Beschreibungen von LEADER+ Projekten nachzulesen.»vernetzungdvs-termine«informiert über die Veranstaltungen der Vernetzungsstelle. Eine Vorankündigung zweier Veranstaltungen im Frühjahr kann hier abgerufen werden (s. S. 8). In der Rubrik»Publikationen«finden sich unter»vorträge online«die Folienvorträge der LEADER-Tagung Kapital für die Zukunft (s.u.). LEADER+ in Deutschland - ausgewählte Projekte, diese Publikation mit 100 LEADER+ Projekten aus unterschiedlichen Themenfeldern kann bestellt werden; ebenso die mittlerweile auf vier DVDs angewachsene Filmreihe. Ihre Meinung zählt! Befragung der Nutzer von leaderplus.de Auch in der kommenden Förderphase wollen wir nutzerorientiert Informationen im Web anbieten. Deshalb fragen wir in den nächsten Wochen die Besucher von leaderplus.de nach ihrer Meinung. Sagen Sie uns, was Ihnen an der Website gefällt und was nicht. Welche Inhalte sind für Sie sinnvoll, welche fehlen? Lässt sich gut auf der Website navigieren? Antworten auf diese und mehr Fragen sind für uns wichtig, um das Internetangebot weiter zu entwickeln. Sagen Sie uns jetzt Ihre Meinung und gestalten Sie das Webangebot für die nächsten Jahre mit! Fragebogen direkt unter: Stefan Kämper, Tel. (02 28) , Kosten und Mehrwert von Regionalmanagements VON JAN SWOBODA Finanzierungsmodelle und -instrumente für Regionalmanagements und Projekte in der aktuellen Phase des Umbruchs und der Neuausrichtung stieß das eher trockene Thema auf großes Interesse. 230 Besucher nahmen an der Tagung teil, die am 24. Oktober 2006 im Rahmen der Euregia in Leipzig stattfand. Den Auftakt machten Untersuchungsergebnisse, gewonnen an 13 LEADER- Gruppen aus Bayern: LAGs mit kleinem und großem Budget, mit Erfahrung aus LEADER II und ohne. Die Fakten: Die durchschnittlichen jährlichen Kosten des Regionalmanagements pro Einwohner lagen bei ca. 1,40 Euro und pro Mitarbeiter bei ca Euro. Jeder Mitarbeiter warb Mittel in Höhe von ca Euro jährlich ein. Durchschnittlich waren zwei Mitarbeiter pro LAG beschäftigt. Je Einwohner konnten etwa 12 Euro in Projekte investiert werden. Die prozentualen Kosten des Managements zu den eingeworbenen Mitteln liegen damit bei nur 8,4 Prozent. Regionalmanagement rechnet sich also. Das liegt auch daran, dass verschiedene Finanzquellen genutzt wurden beispielsweise INTERREG, Städtebau- und Denkmalförderung, aber auch Stiftungen und die Managements nicht auf LEADER beschränkt waren. Auch der hessischen Sicht auf die Funktion einer Anschubfinanzierung von Regionalforen liegt dieser Ansatz zugrunde. Es wurde erläutert, dass Eigenmittel durch Einnahmen ersetzt und von ihnen sogar überstiegen werden können. Selbst erwirtschaftete Mittel müssen nicht automatisch als förderschädlich betrachtet werden. Obwohl Regionalforen als Unternehmen im EU-Sinne angesehen werden können, ist ihre Arbeit gemeinwohlorientiert und greift überwiegend nicht in den Wettbewerb ein. Nach dem Altmark-Urteil des Europäischen Gerichtshofes, bei dem es um die gemeinwohlbezogenen Leistungen eines Energieversorgers ging, können diese Art von Unternehmen sogar Gewinne erzielen, ohne den Subventionsregeln des Wettbewerbsrechts zu unterliegen. Anschließend wurden verschiedene Finanzierungskonzepte vorgestellt. Ein Thema waren mehrstufige Umlagesys- LEADER forum

6 Rückblick / Ausblick teme mit Sockelbetrag für Kommunen, gestaffelten Mitgliedsbeiträgen unterschieden nach Unternehmen, Vereinen, Privatpersonen und Fördermitgliedern sowie Kommunalumlagen untergliedert nach Einwohnern innerhalb und außerhalb der Region. Empfehlung hier: Frühzeitig über das Finanzierungssystem informieren und Mitglieder möglichst breit als Basis einbinden! Die Professionalisierung am Markt, die Umsetzung regions- oder teilregionsbezogener Dienstleistungen, zum Beispiel das Event- und Kampagnen-Management, waren ein weiteres Thema. Fragen waren: Über welche Kompetenzen verfügt das Team, mit welchen Projekten sind wir konkurrenzfähig? Problematisch ist dabei, dass andere, weniger kommerzielle Prozesse häufig vernachlässigt werden müssen und die Akteursbasis verloren geht. Als möglicher Zwischenweg wurde diskutiert, Mittel im Rahmen der Regionalentwicklung über Dienstleistungen für Kommunen einzuwerben, zum Beispiel in den Bereichen Tourismus, Kultur, Ausbildung und Prozessteuerung. Wie verschiedene, an Regionalentwicklungsprozessen beteiligte Institutionen, die Wirtschaftsförderung, LEADER+, Naturparke und Regionen Aktiv zusammengeführt werden können, wurde anschließend vorgestellt. Eine Möglichkeit ist die Gründung eines Regionalverbundes mit den Akteuren, die Bündelung der Regionalmanagements in einer Einrichtung und deren Finanzierung aus einer Hand im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung mit vertraglich geregelten Leistungen. Aus Sicht einer der Bewilligung vorgeschalteten Stelle in Hessen wurde erläutert, mit welchen Änderungen zukünftig zu rechnen ist. Mehr LAGs bedeuten mehr Wettbewerb oder/und mehr Synergien, aber auch mehr und neue Gebietskulissen eine Chance für neue Allianzen und Kooperationsprojekte. Das Fortschreiben der REKs könnte in Bezug aufeinander stattfinden. Veränderungen stehen an VON JAN SWOBODA Ob alt oder in Vorbereitung: Jede LAG muss sich jetzt Gedanken über die Ausrichtung der zukünftigen Arbeit und die Gestaltung des Übergangs machen. Erfahrene LAGs können Zwischenbilanz ziehen: War unsere Arbeit wirklich am Entwicklungskonzept orientiert, was waren die Fragestellungen aus der Region, wie liefen unsere Projekte? Welche Erfahrung haben wir mit den Prozessen und den beteiligten Akteuren, auch bei der Zusammenarbeit innerhalb der LAG gemacht? Aber ebenso: Wie schließen wir LEADER+ ab, was wollen wir beibehalten und was ändern, auch vor dem Hintergrund eines neuen Projektspektrums? Gruppen in Vorbereitung machen sich Gedanken zu Organisationsaufbau und Entscheidungsstrukturen einer LAG, über die Gebietsdiagnose, Entwicklungsziele, Handlungsfelder und Schwerpunkthemen also über den Start des Entwicklungsprozesses. Zwei Seiten einer Medaille: einerseits Strukturen an einen neuen Prozess anpassen, andererseits unbelastet in einen Prozess starten. Unterstützung in beiden Fällen bieten zwei aufeinander aufbauende Workshops: Wir werden die genannten Themen aufgreifen, Grundlagen vermitteln, in Kleingruppen Erfahrungen und neue Ansätze reflektieren und gemeinsam Prozessdesigns entwerfen. Die Einladungen zu beiden Workshops erhalten Sie Ende Januar. Termine: 28. Februar/1.März und 25./26. April 2007, maximal 40 Teilnehmer. Jan Swoboda Tel. (02 28) Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden Regionalfonds als flexible Instrumente zur Projektfinanzierung diskutiert. Für Banken sind sie wegen der geringen Einlagen und oft schwierigen Handhabung häufig unattraktiv. Beispiele aus den Bereichen Risikokapital, Soziales und Landwirtschaft oder auch zur Vergabe von Kleinkrediten zeigten, wie Fonds trotzdem installiert werden können. Die Fonds waren regional oder kommunal orientiert, von Banken oder Bürgern verwaltet, aber immer maßgeschneidert. Wie diese teilweise komplizierten Konstruktionen mit Pilotcharakter im Aufbau begleitet werden können, wurde ebenfalls vorgestellt. 8 LEADER forum Foto: DVS

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK)

Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Die neue ländliche Entwicklungspolitik in Deutschland (ELER, GAK) Isabell Friess Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ Die neue Strukturpolitik der EU ELER LEADER Die Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz

Mehr

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

Praxistipp. E-Mail-Marketing Praxistipp. Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E-Mail-Marketing Praxistipp Praxistipp Newsletter in XING (und 300 anderen Netzwerken) teilen Soziale Netzwerke erfreuen sich großer Beliebtheit. Das können wir E-Marketer uns durch eine Vernetzung der

Mehr

Informationswege im Web 2.0

Informationswege im Web 2.0 Informationswege im Web 2.0 Ein Schulprojekt mit integrierter Lehrerfortbildung über Portale, Wikis, Twitter und Co. Einblick in Nachrichtenwege des Web 2.0 Projekt mit Journalisten und Medienpädagogen

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Das Beratungsangebot der EU Service-Agentur. Kathrin Hamel. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank

Das Beratungsangebot der EU Service-Agentur. Kathrin Hamel. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Das Beratungsangebot der EU Service-Agentur Kathrin Hamel EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Wir die EU Service-Agentur Mit der EU Service-Agentur hat die Investitionsbank gemeinsam mit dem

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

LEADER. Inside: S. 4-9. Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de/leaderforum

LEADER. Inside: S. 4-9. Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de/leaderforum LEADER 2007 : S. 4-9 Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de/leaderforum Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, Bildung seit PISA ein Wort, das mancherorts mehr

Mehr

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung

Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung Az: S5/0271.01-1/128 - Anlage 1 - Leistungsbeschreibung 1. Ausgangslage Familie und Beruf nach den eigenen Vorstellungen leben zu können, ist für immer mehr Beschäftigte Wunsch und Herausforderung zugleich.

Mehr

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr.

Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Pädagogische Berufe und Handlungsfelder: Profilskizze zu Öffentliche Kindererziehung: Kindergrippe, Kindergarten, Hort Dozent: Prof. Dr. Behrmann 1 Kinder- und Jugendarbeit 1. Arbeitsfeld: Das Arbeitsfeld

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten

Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Wissen in der Kinder- und Jugendförderung Wie sammeln Wie teilen? Präsentations- & Diskussionsanlass 28. Oktober 2014, Olten Programm 14:00 Begrüssung & Einleitung 14:20 Präsentation der Umfrageergebnisse

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

Gemeinsame Agrarpolitik der EU

Gemeinsame Agrarpolitik der EU Gemeinsame Agrarpolitik der EU 2014 bis 2020 www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die Landwirtschaft ist eine starke Branche, die unser täglich Brot sichert und den ländlichen Raum attraktiv gestaltet.

Mehr

Mitwirkung der Öffentlichkeit

Mitwirkung der Öffentlichkeit Mitwirkung der Öffentlichkeit Sind die Menschen beteiligungsmüde? Dipl. Soz. Margit Bonacker konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbh Hamburg Workshop Lärmaktionsplanung

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist da.

die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung ist da. Ausgabe vom 12.03.2013 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, die zweite aktualisierte Auflage der LASA-Praxishilfe Nr. 23 "Weiterbildung ist bunt Fördermöglichkeiten der beruflichen Weiterbildung" ist

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle "Sicherheitsforschung" möchte ich an Sie weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle Sicherheitsforschung möchte ich an Sie weiterleiten: EU - 7. RP - Programm KOOPERATION - Themenbereich 10: "Sicherheitsforschung" Zeitplan und Inhalte des 2. Calls "Security Research" Veranstaltungshinweise Wissenswertes zu den Demonstrationsprojekten Wissenswertes

Mehr

Integriert handeln, finanzieren und fördern

Integriert handeln, finanzieren und fördern Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 Magdeburg, Gröningen und Seeland Ziel

Mehr

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2)

Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Fragebogen zu betrieblichen Anforderungen der Rechenzentren (R 3.2.2) Version 12. Aug. 2014 Cluster 3 Verantwortlicher Partner GWDG DARIAH-DE Aufbau von Forschungsinfrastrukturen für die e-humanities Dieses

Mehr

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v.

16.09.2011. Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. 16.09.2011 Projektevaluation Auswertung der Feedbackbögen der Show Racism the Red Card- Workshops Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Show Racism the Red Card Deutschland e.v. Projektevaluation Auswertung

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009

Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Ergebnisse der Umfrage zum V-Modell XT bei VMEA 2009 Dr. Karl Kollischan, Arbeitsgruppe Projektmanagement WEIT e.v. April 2010 Bei der VMEA am 17. November 2009 in München hat der ANSSTAND e.v. zusammen

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure

Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure Unternehmensnachfolge Unterstützung durch regionale Akteure Unternehmensnachfolge Problem erkannt, aber wer kann mich jetzt unterstützen? Deutschlandweit bieten sowohl private als auch öffentliche Beratungsanbieter

Mehr

"Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung

Türen öffnen für die Weiterbildung Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung "Türen öffnen für die Weiterbildung" Bildungsbeteiligung sichern, neue Formate entwickeln Dokumentation zur Fachtagung Inhalt Programm Eröffnung Sibylle Engelke, Sächsisches Bildungsinstitut Radebeul Vortrag

Mehr

LEADER. Inside: S. 4 9. Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de

LEADER. Inside: S. 4 9. Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de LEADER 2002 : S. 4 9 Herausgeber: Deutsche Vernetzungsstelle LEADER+ leader@ble.de www.leaderplus.de Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, Kooperationen zwischen Lokalen Aktionsgruppen ob transnational

Mehr

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer

Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Ein Jahrzehnt der Partnerschaft zwischen der Europäischen Kommission und dem Europarat - Umsetzung der Politik für junge Europäer Pierre Mairesse Direktor, Direktion D GD Bildung und Kultur Brüssel Ralf

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt

EaSI. Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation. Helge Fredrich. EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt EaSI Das EU-Aktionsprogramm für Beschäftigung und soziale Innovation Helge Fredrich EU Service-Agentur im Hause der Investitionsbank Sachsen-Anhalt Europäische Kommission Europäischer Sozialfonds INVESTITION

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen

Positionspapier. Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Positionspapier Forderungen für bessere Chancen von Junglandwirt*innen und Existenzgründer*innen Existenzgründung bezieht sowohl die innerfamiliären und außerfamiliären Hofübernahmen, als auch die Betriebsneugründung

Mehr

Social Media für Europäische Städte. Crowdmap-Leitfaden

Social Media für Europäische Städte. Crowdmap-Leitfaden Social Media für Europäische Städte Crowdmap-Leitfaden Crowdmap ist auf www.crowdmap.com verfügbar.... die bekannteste Crowdmapping-Plattform.... in 17 Sprachen zugänglich. eine Anwendung zum gemeinsamen

Mehr

Erfolgreiche Umwelt kommunikation im Internet

Erfolgreiche Umwelt kommunikation im Internet Erfolgreiche Umwelt kommunikation im Internet Studie: Internetanwendungen im Natur- und Umweltschutz Herausgegeben von Ulrike Peters, Deutsche Bundesstiftung Umwelt; Stefan Rümmele und Dr. Markus Große

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Stadtumbau Schweden Beispiel Karlskoga

Stadtumbau Schweden Beispiel Karlskoga Stadtumbau Schweden Beispiel Karlskoga Wulf Dau-Schmidt Stadtumbau West Was kann Stadtumbau vom europäischen Ausland lernen? Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Wohnungswesen 15./16.September 2005

Mehr

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage

Seminar»Bildbearbeitung«Leseprobe. Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage 2014 Seminar»Bildbearbeitung«Sven Owsianowski SVO-Webdesign GbR 27.08.2014 1. Auflage Inhalt 1 Herzlich willkommen...3 2 Inhalt des Seminars...4 3 Fotos mit»fotor«bearbeiten...5 3.1 Das Startfenster...6

Mehr

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

Vielen Dank für Ihre Mithilfe! Ex-ante-Evaluierung zur Vorbereitung der Förderperiode 2014-2020 - Grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik -- Online-Fragebogen Herzlich willkommen

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Diversity als Chance-

Diversity als Chance- 1 Diversity als Chance- Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Stand: März 2013 2 Die Charta der Vielfalt 2006 initiieren BP, Daimler, Deutsche Bank und Deutsche Telekom mit Unterstützung

Mehr

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden

Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Das Niederländische Jugendinstitut Ein neues Wissenszentrum für Jugend-, Gesellschafts- und Bildungsfragen in den Niederlanden Kees Bakker Direktor Das Niederländische Jugendinstitut Utrecht Caroline Vink

Mehr

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin

Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Jahresveranstaltung Gut vernetzt und beste Chancen das Deutschlandstipendium am 29. Mai 2013 in Berlin Ergebnisse aus dem Workshop Begleiten und begeistern: Wie man mit ideeller Förderung noch mehr aus

Mehr

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen

Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Sollen wir fusionieren? Eine Einordnung von Aussen Informationsanlass Konsultativabstimmung, 16. September 2015 Prof. Dr. Reto Steiner Kompetenzzentrum für Public Management Universität Bern Gliederung

Mehr

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten

Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten Online - Offline Gründe und Motive für die (Nicht-)Nutzung von Computer, Internet und Online-Diensten und was man für Digitale Integration tun kann. Präsentation didacta Köln 11. Februar 2004 Dr. Gernot

Mehr

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen!

1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011. Herzlich Willkommen! 1. Konferenz fachliche Entwicklung 18.11.2011 Herzlich Willkommen! Ablauf Einführungspräsentation Fragen präsentieren und sammeln Präsentation voja BE, okaj, JARL Diskussion Wissensmanagement-Tool Diskussion

Mehr

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community

Konzeptentwurf: Kompetenznetz Allgäu-Oberland Community Gestaltung und Umsetzung der KAO-Community www.kompetenznetz-ao.de/community.de Eine virtuelle Informations- und Kommunikationsplattform für arbeitsmarktpolitische Akteure und Experten in der Region Allgäu-Oberland

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernenden Regionen Vöcklabruck und Gmunden

Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernenden Regionen Vöcklabruck und Gmunden Das Projekt RIKK regional.interkulturell.kompetent. oder Die Interkulturell Lernenden Regionen Vöcklabruck und Gmunden RIKK ist eine Kooperation LEADER Region Vöckla-Ager und Traunsteinregion REGIONALMANAGEMENT

Mehr

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb

Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden. Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb Hinschauen und Handeln Frühintervention in Gemeinden Pilotphase 2006 / 2007 Kurzbeschrieb 1. Die kommunale Strategie zur Frühintervention Was bedeutet Frühintervention? Frühintervention bedeutet die frühzeitige,

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09

Gabriele Wedler, Bereichsleitung Kommunaler Seniorenservice Hannover, Fachbereich Senioren, 21.04.09 Gliederung: Basisvoraussetzungen für eine strukturierte Planung Allgemeine Grundsätze Ziele Ableitung der Planungs- und Steuerungsaufgaben Umsetzungsschritte Ergebnis 2 Voraussetzungen: Politisches Bewusstsein

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU

Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Die zweite Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU Dr. Peter Wehrheim Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, Direktorat für Ländliche Entwicklung, Abteilung Österreich, Deutschland

Mehr

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG

Hintergrundinformation. Forum AutoVision der Wolfsburg AG Hintergrundinformation Forum AutoVision der Wolfsburg AG Der Gebäudekomplex Forum AutoVision der Wolfsburg AG ist sichtbarer Ausdruck der wirtschaftlichen Aufbruchsstimmung in Wolfsburg. Hier finden die

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015

Hochschulprogramm. Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015. Bonn, den 27.11.2015 Hochschulprogramm Dokumentation zur Fortbildung Hochschulgruppen Haus Venusberg, 13. - 15.11.2015 - Gestaltung der Webseiten der Bonn, den 27.11.2015 Die Fortbildung für die im Rahmen des Hochschulprogramms

Mehr

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015

Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 Nürnberg, 8. 11. Oktober 2015 N Ü R N B E R G 08. 11. Oktober 2015 Wozu eine neue PBS-Messe? Sind Sie schon mal verloren gegangen in überdimensionierten Messehallen? Kamen das Gespräch und der Gedankenaustausch

Mehr

ESPON 2020. Das Programm in Kürze

ESPON 2020. Das Programm in Kürze ESPON 2020 2014 2020 Das Programm in Kürze Ein Programm der «Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ)» Beteiligung der Schweiz im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik (NRP)» ESPON in Kürze ESPON, das

Mehr

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren,

E I N L A D U N G. Sehr geehrte Damen und Herren, E I N L A D U N G Sehr geehrte Damen und Herren, Das August-Bebel-Insitut (ABI), das Bildungswerk für Alternative Kommunalpolitik, BiwAK e.v. und das kommunalpolitische forum e.v. berlin laden Sie herzlich

Mehr

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses

Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Ergebnisse der online-befragung Konzeption & Umsetzung eines länderübergreifenden IKZM - Prozesses Prognos AG Mai 2009 1 Allgemeine Hinweise zur online - Befragung Untersuchungsgegenstand: Forschungsvorhaben

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

Management von Ausbildungsnetzwerken

Management von Ausbildungsnetzwerken Management von Ausbildungsnetzwerken Prof. Dr. Günter Albrecht Köln, 28.01.2005 P./G. Albrecht Management von Ausbildungsnetzwerken Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation zur Sicherung von Nachhaltigkeit

Mehr

neu gut? und warum ist das

neu gut? und warum ist das Neue Perspektiven Was neu ist und warum ist das gut? Die Veränderungen in Schulen, Hochschulen und der beruflichen Bildung geben Schülern, jungen Berufstätigen und Studenten neue Perspektiven. Immer mehr

Mehr

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6)

3. Füllen Sie bitte die Budget-Tabelle für Ihre geplante Mini Maker Faire aus (ab Seite 6) Bewerbung Vielen Dank für Ihr Interesse, eine Mini Maker Faire für Ihre Community zu organisieren. Wir würden gerne mehr über Sie, Ihre Community/Organisation und Ihr Interesse am Ausrichten einer Maker

Mehr

AK 1 Unternehmensstrategien

AK 1 Unternehmensstrategien AK 1 Unternehmensstrategien Zukunftsorientierte innovative Unternehmen erbringen den Nachweis, daß die Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien ihre globale Wettbewerbsfähigkeit steigert. Institutionalisierung

Mehr

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014

EXTRA BI UNS PÜNKTLICH INFORMIERT. Das Kundenmagazin der Stadtwerke Emden Ausgabe 01 2014. Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 EXTRA BI UNS Das Ausgabe 01 2014 Neues Abrechnungssystem ab Januar 2014 PÜNKTLICH INFORMIERT KAPITELHEADLINE SEHR GEEHRTE KUNDIN, SEHR GEEHRTER KUNDE, zum 01. Januar haben wir unsere gesamte Datenverarbeitung

Mehr

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit

Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis. 1.! Die Initiative Neue Qualität der Arbeit Stand: 2015 Unterstützungsangebote für KMU für die betriebliche Praxis In dieser Handreichung finden Sie Informationen und Instrumente zu Themen moderner Personalpolitik insbesondere aus dem Kontext der

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer. text:projekt

Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer. text:projekt Grundlagen der Pressearbeit für Existenzgründer - Zusammenfassung - Was Pressearbeit kann - Marketing und Kommunikation bilden eine wichtige Grundlage für den Erfolg eines Unternehmens. - Mit Pressearbeit

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis

Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Umsetzung regionaler Entwicklungskonzepte in der Praxis Schulung vom 2. - 5. März 2009 in Bad Windsheim Fotodokumentation Ländliche Entwicklung Nur wer mitmacht, kann profitieren! Eine Lehre aus über

Mehr

ENTWICKLUNGSPROGRAMM. Rheinland-pfälzisches ELER-Entwicklungsprogramm "Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung" (EPLR EULLE)

ENTWICKLUNGSPROGRAMM. Rheinland-pfälzisches ELER-Entwicklungsprogramm Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung (EPLR EULLE) ENTWICKLUNGSPROGRAMM EULLE Rheinland-pfälzisches ELER-Entwicklungsprogramm "Umweltmaßnahmen, Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft, Ernährung" (EPLR EULLE) CCI-NR.: 2014DE06RDRP017 Projektsteckbrief LEADER

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten

Blogging. Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Blogging Was Sie über das B2B Bloggen wissen sollten Trivia Ein Blog (Kurzform für Web-Log) stellt ein Online-Tagebuch dar, in dem ein oder mehrere Autoren, sogenannte Blogger, regelmäßig Fachwissen und

Mehr

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten

Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten HAGEN Der Nutzen der Teilnahme an EU-Projekten Europe Direct Informationsbüro Hagen für die Märkische Region, Wissenspark Hagen, Fleyer Straße 196, 58097 Hagen, 02331-8099-99 europa@wfg-hagen.de, www.europe-direct.wfg-hagen.de

Mehr

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis

Fragebogen zu Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Entrepreneurship und Innovation Fragebogen Erfolgsfaktoren der Übernahme einer Hausarztpraxis Für die Bearbeitung des Fragebogens benötigen Sie voraussichtlich

Mehr

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen

Inhalt. Betriebsberatung Private Arbeitsvermittlung: Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen Ihre Vorteile ohne finanzielle Investitionen MG UG Kniprodestr. 95-97 26388 Wilhelmshaven Tel.: +49.4421.93548-18 Fax.: +49.4421.93548-19 Email: bewerbung@b-m-g.de Web: www.b-m-g.de Copyright 20011 MG

Mehr

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0

Forschen mit GrafStat Partizipation 2.0 Partizipation 2.0 Projektteam der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster FB Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften Leitung: Prof. Dr. W. Sander in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr