Markus Müller Konzept 1/8

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markus Müller 2015. Konzept 1/8"

Transkript

1 Konzept hinsichtlich der gemeinsamen Erfüllung der Aufgaben Forschung, Lehre und PatientInnenversorgung gemäß Ausschreibungstext (für den Zeitraum ): Präambel: Die medizinische Fakultät der Universität Wien war vom späten 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, insbesondere in den zwei Phasen ihrer höchsten internationalen Reputation ( 1. und 2. Wiener Medizinische Schule ), Schrittmacher der globalen Ausbreitung der wissenschaftsbasierten Medizin. Noch in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurden mehrere Nobelpreise für Medizin an in Wien tätige Wissenschaftler verliehen. Im März 1938 kam es durch die Übernahme der Universität durch das totalitäre, menschenverachtende Regime des Nationalsozialismus zu einem völligen Zusammenbruch aller akademischen und intellektuellen Kräfte, ein Ereignis dessen Nachwirkungen an den Universitäten bis heute spürbar sind. Erst 50 Jahre später, etwa zeitgleich mit dem Bezug des neuen AKH 1992, kam es zu einer nachhaltigen und inhaltlich breiten Aufholbewegung zur internationalen, akademischen Spitzenmedizin. Von 1990 bis etwa 2010 war klinisch orientierte Forschung in Österreich der am schnellsten wachsende Wissenschaftszweig weltweit, allerdings noch immer mit einem absoluten Nachholbedarf von ca. 30% zu den Innovation Leader Nationen. Verantwortlich für diese generell positive Entwicklung waren unter anderem die wachsende Bedeutung des Standortes Wien nach 1989, zunehmende Internationalisierung und ein moderner, molekularer Ansatz in der Forschung, auch verstärkt durch die Etablierung anderer, international sichtbarer Spitzeninstitutionen, wie dem IMP, in Wien. Status Quo: Die österreichische akademische Medizin ist derzeit in Relation zu anderen Disziplinen überdurchschnittlich produktiv mit einem Anteil von etwa 30% am gesamten nationalen Wissenschaftsoutput. Die 2004 auf Basis der Universitätsautonomie aus der Universität Wien ausgegründete MedUni Wien ist der Hauptmotor dieser erfolgreichen nationalen Entwicklung, eine Tatsache die auch durch das erfolgreiche Abschneiden in rezenten Rankings unterstrichen wird. Die akademische Positionierung der MedUni Wien ist untrennbar mit der Positionierung des AKH als systemrelevante, bedeutendste und differenzierteste Zentralkrankenanstalt und größte medizinische Ausbildungsstätte Österreichs verbunden. Die Funktionalität der hardware AKH für die Routineversorgung von ca stationären PatientInnen und ca. 1,5 Mio ambulanten Kontakten pro Jahr ist unmittelbar abhängig von der software, den ca hochqualifizierten MitarbeiterInnen der MedUni Wien, welche das wichtigste intellektuelle Kapital Österreichs im Bereich der Medizin darstellen. Trotz der erfolgreichen Entwicklung der akademischen Medizin ist in der Gesundheits- und Forschungspolitik Österreichs eine seit vielen Jahren fehlende Strukturreform mit deutlichen Auswirkungen auch auf die MedUni Wien zunehmend spürbar. Die aktuelle Situation ist im internationalen Vergleich durch mehrere Anomalien gekennzeichnet, die neben der für Österreich generell bestehenden fehlenden Fokussierung auf Zukunftsinvestitionen zu einer abnehmenden 1/8

2 nationalen Wettbewerbsfähigkeit führen und die Leistungsfähigkeit der MedUni Wien negativ beeinflussen. Exemplarisch seien hier folgende Faktoren genannt: 1. Unterfinanzierung der Universitäten (mit ~1,4% BIP unter dem OECD Schnitt) und der Grundlagenforschung (~0,45% BIP versus ~0,8% in der Schweiz) um einen Faktor ~1,5 gegenüber den Innovation Leaders (siehe FTI Strategie der Bundesregierung: Ziel bis 2020: jeweils 2% bzw. 1% BIP) bei gleichzeitigem, politisch motiviertem Aufbau paralleler Strukturen, sowie Betonung industrienaher Förderung (Konzepte der ehemaligen verstaatlichte Industrie ). Direkte Universitätsausgaben sind seit 2010 mit 7% schwächer gewachsen als das BIP (10%) bzw. die Bundesausgaben (13%). Dadurch auch negativer Anreiz für private Investoren ( Löcherstopfen durch Mäzene ) 2. Mit der aktuellen Situation der Universitäten zunehmend inkompatible Gesetzgebung & unflexible Governance ( Gesetze und Regelungen zu Lasten Dritter ) 3. Bürokratisierung und auf formaler Hierarchie aufbauende Strukturen und Karrierekonzepte 4. Im Vergleich zu anderen Ländern stagnierende Investitionen in Infrastruktur im Forschungsbereich in Folge der Post-Lehman und Post-Hypo Krise. 5. Hohe systemische Spitalsabhängigkeit der Krankenversorgung aufgrund föderaler Strukturen 6. Seit Jahrzehnten tolerierte Unterbezahlung von MedizinerInnen bei gleichzeitig hoher Arbeitszeit/- belastung (Folge der Jahrzehnte langen Politik der Medizinerschwemme und der Abhängigkeit des Systems von einem Überschuss an billigen, ineffizient eingesetzten ÄrztInnen) 7. Seit Jahrzehnten fehlende Definition des Versorgungsauftrags der im AKH tätigen ÄrztInnen ( all you can eat Prinzip) in Bezug zur realen Ressourcenallokation der MedUni Wien und Vorwurf der Ineffizienz der MedUni - AKH Interaktion (z.b. Rechnungshofbericht 2013/7/1) Verstärkt werden diese Standort- gefährdenden Anomalien durch die zunehmende Wirksamkeit globaler Kräfte der Industrialisierung 4.0, wie Ökonomisierung, Formalisierung und Spezialisierung. Die oben beschrieben Faktoren 1-4 führen auch dazu, dass Österreich, als eines der reichsten Länder der Welt, keine einzige Universität unter den 180 besten der Welt aufweisen kann. Die MedUni Wien weist mit Position 49 unter den medical schools als eine der wenigen Universitäten Österreichs einen international sichtbaren Platz im THE Ranking auf. Die aktuell anstehenden politischen Entscheidungen zu den Punkten 1, 6, 7 werden wichtige Weichenstellungen, entweder hin zu einer international gestärkten Position der MedUni Wien oder zur bewusst gewählten, rein regionalen Orientierung mit sich bringen. Die fehlende politische Lösungskompetenz der Finanzierungsfragen ist jedenfalls angesichts der hohen Umwegrentabilität des medizinischen Forschungssektors für eine Volkswirtschaft unverständlich (Medical Research: What s it worth? Health Economics Research Group, RAND Europe). Anspruch und mittelfristiges Ziel: Die prinzipiell bestehende Attraktivität des Standorts Wien, sowie die positive Entwicklung der akademischen Medizin sollte genutzt werden, um die MedUni Wien zu einer der 25 besten medical schools zu entwickeln. Dies wäre ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für den im globalen Wettbewerb stehenden Wissensstandort Österreich und könnte indirekte Wertschöpfungseffekte im Ausmaß von ~ 1 Mrd nach sich ziehen. Hierfür müssten vor allem Anstrengungen unternommen werden, um die MedUni Wien zu einem modernen, 2/8

3 attraktiven und international bekannten Arbeitsplatz für high potentials der Generation Y aus aller Welt zu machen. Damit untrennbar verbunden sind ein wettbewerbsfähiges Budget sowie weitere Investitionen in Infrastruktur für den Bereich der sogenannten Precision Medicine. Die MedUni Wien sollte unbestrittene intellektuelle Themenführerschaft für alle Bereiche der Medizin ( generation, transmission and application of medical knowledge ) in Österreich, insbesondere auch für die Entwicklung eines modernen Gesundheitssystems in Österreich übernehmen und sich aktiver als bisher zu gemeinsamen Werten von Transparenz, Leistung, Gleichstellung und Kooperation bekennen. Internationaler und Europäischer Kontext: Die globale Entwicklung wird auf absehbare Zeit von einer Phase des disruptiven Wandels als Folge der zweiten industriellen Revolution ( Industry 4.0, Science 2.0 ) gekennzeichnet sein. Dies führt bereits aktuell zum Zusammenbruch kompletter Wertschöpfungsketten, erhöhter Arbeitslosigkeit und Vertrauensverlust ( post-trust society ), bietet aber auch ungeahnte Chancen im Bereich wissensbasierter Dienstleistungen, auch im Bereich der Medizin. Die aktuellen Veränderungen betreffen auch medizinische Universitäten weltweit und sind Gegenstand breiter Diskussion (z.b. im BMJ und im Verband der Universitätsklinika Deutschlands). Nationales Vermögen wird de facto nicht mehr durch finanzielles sondern durch intellektuelles Kapital gekennzeichnet sein. Nur jene Nationen, die in der Lage sind, ihr intellektuelles Kapital an die veränderten Rahmenbedingungen anzupassen werden in Zukunft prosperieren. Europa hat mit dem Programm Horizon 2020 zwar ein entsprechendes Offensivprogramm gestartet, trotzdem ist derzeit eine Verschiebung der Wissens-Achse von der Atlantik- in die Pazifik-Region bemerkbar. Asien ist derzeit der einzige, stark wachsende Kontinent im Bereich R&D spending (mit derzeit 39% globaler F&E Ausgaben; Global R&D funding forecast 2014 ) gefolgt von den relativ stagnierenden USA (34%) und dem relativ schrumpfenden Europa (22%). Universitäten werden sich im Kampf um Sichtbarkeit und um beste Köpfe verstärkt international wahrgenommenen und akzeptierten Standards stellen müssen. Zu diesen Standards zählen für medizinische Universitäten in Europa insbesondere: 1. Finanzkraft und Infrastruktur 2. Internationale Rankings 3. Anzahl an ERC (und Nobelpreis-) TrägerInnen 4. Frauenquote und Quote internationaler StudentInnen, MItarbeiterInnen und Berufungen 5. Attraktivität des Curriculums 6. Medizinische Expertise auf Basis transparenter outcome Parameter 7. generelle Standortattraktivität Alle Anstrengungen der MedUni Wien müssen daher darauf abzielen, in diesen 7 Kategorien messbare Verbesserungen zu erzielen. Strategische Partnerschaften mit Universitäten in der Pazifik Region könnten hierfür eine unterstützende Rolle spielen. Es wird Aufgabe des Rektorats sein, auf Basis von Wertschöpfungsgutachten, alle MeinungsbildnerInnen davon zu überzeugen, dass leistungsfähige Universitäten keine Beihilfeempfänger aus Steuergeldern sind, sondern ihnen eine kritische Rolle für das nationale Wohlergehen, besonders in Zeiten der globalen Wirtschaftskrise, zukommt. 3/8

4 Entwicklungsschritte Forschung: Auf Lehre basierende medizinische high end Forschung ist die tragende Säule der internationalen Reputation der MedUni Wien und war in den letzten 10 Jahren aufgrund des begonnenen Wegs der Schwerpunktbildung überdurchschnittlich erfolgreich. Die Forschungslandschaft der MedUni Wien ist durch einen ausgewogenen case-mix aus Newtonian- (z.b. 14 FWF Spezialprogrammen) und Baconian- (z.b. 13 CD Labors) Research gekennzeichnet. Die Forschungsaktivität ist international orientiert; 50% aller Publikationen weisen internationale Ko- AutorInnen auf. Negativ imponiert eine, hohe interne Leistungsheterogenität. Der Forschungsbereich an der MedUni Wien sollte auf Grundlage von 4 strategischen Prämissen organisiert werden: 1.) Innovative Forschung wird, in Analogie zur Kunst, von begabten, leidenschaftlichen und meist jungen Menschen von selbst gemacht (siehe: Is science neccesary? Max Perutz) 2.) Aufgabe der Universitätsleitung ist die Optimierung von Regeln und Rahmenbedingungen auf Basis von Leistung, aber nicht die quasi planwirtschaftliche, inhaltliche topdown Steuerung. Top-down Strategien sollte allenfalls via Infrastrukturmaßnahmen und Berufungen für bestehende bzw. sich entwickelnde Stärken erfolgen ( Matthäus Effekt Stärken stärken ). Topdown Ansätze sollten sich an den für die Zukunft der Forschung maßgeblichen Konzepten, wie Human beings as data sets ( personalized/precision-medicine, big data, bionics ) und Renaming disease (Molekulare Definition und Therapie von Erkrankungen) orientieren. Basierend auf SciVal Analysen sollten relative growth, relative strength areas entwickelt werden. 3.) Über die Einschätzung der Rahmenbedingungen sollte größtmöglicher, fairer Konsens erzeugt werden ( A theory of justice John Rawls) 4.) Die Zukunft der Forschung wird extrem interaktiv sein ( Vernetzung von Theorie und Klinik ). Aktuelle Förderprogramme wie Horizon 2020 fokussieren zunehmend auf präformierte, leistungsfähige Netzwerke ; Team-Interessen sollten daher Vorrang vor Einzelinteressen haben. Hierfür sollten auch Incentive-Maßnahmen entwickelt werden. Um auf Basis o.a. Prämissen das 30% Innovation Gap zu den Innovator Nations weiter zu schließen sollten an der MedUni Wien folgende Kernmaßnahmen umgesetzt werden: a) Kernmaßnahmen Personalentwicklung: 1. Aktive Rekrutierung von potentiellen ERC/START Preisträgerinnen 2. offene Ausschreibung eines junior group leader programs (Vorbereitung von high potentials für ERC grants) 3. international kompetitive Berufungen und verstärkte Frauenförderung 4. höherer Internationalisierungsgrad (Braunwald fellowship program, adjunct professorships) 5. Frühe Integration sehr guter Studierender mit Stellenangebot (MD-PhDs) b) Kernmaßnahmen Drittmittelakquisition: 1. Weiterentwicklung der IP-Aktivitäten (Patentierung, Lizensierung) im Rahmen des Wissenstransferzentrums Ost und des K1-Zentrums CBMed, 2. professionelles fund raising über Stiftungen 3. Erleichterung und Entbürokratisierung administrativer Prozesse c) Kernmaßnahme Standortentwicklung, Infrastruktur: 1. Aufgrund fehlender Arbeitsstättenbewilligung für den Gebäudetrakt Währinger-/ Schwarzspanier-straße und Auslaufen der Fristen des 112 UG mit 2016 ist die Freigabe des BMWFW/BMF für das Neubauprojekt Campus am Standort der Wien Energie (Spital-/Mariannen-/Höfergasse), neben der Frage der Lösung der KAAZG Problematik, eine der beiden Überlebensfragen für die Universität. 2. eigene Zentren für Clinical Research und Precision Medicine am AKH-Campus sowie eine Lösung der baulichen Situation der Preclinical Research Facilities 3. Ausbau der Core Facilities 4/8

5 Entwicklungsschritte PatientInnenversorgung: Die MedUni ist verpflichtet, der hardware AKH zur Erfüllung der Routineversorgung die software, d.h. das hochqualifizierte akademische Personal zu Verfügung zu stellen. Diese Zusammenarbeit mit dem Krankenanstaltenträger Stadt Wien ist derzeit durch eine politischen Vereinbarung bis 2015 geregelt. Die der MedUni Wien zur Mitwirkung an der Krankenversorgung zugeteilten Ressourcen (insbesondere Bar-KMA, Investitions KMA, Personal- KMA ) sind allerdings nicht quantitativ an die zu erbringende Versorgungsleistung gekoppelt. Lediglich für einige außerhalb des AKH-Betriebs erbrachte klinische Leistungen und Befundungen (z.b. Genetik, Zahnklinik etc.) erfolgt eine direkte Bindung von Einnahmen/Ressourcen an die zu erbringende Leistung. Seit spätestens 2011 kommt es daher zu zunehmenden intra- und extra- universitären Konflikten, v.a. mit dem Spitalsträger. Die nie befriedigend geklärte Abstimmung der klinischen Aufgaben in Bezug zu den verfügbaren universitären Ressourcen führt unter Einfluss zusätzlicher Stressoren (kurzfristige Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie ( gleichbleibende Belastung bei geringerer Kapazität und geringerer Bezahlung ), roll out und Betrieb von AKIM, ISO-Zertifizierung des AKH, Betriebsvereinbarung 2013, Journaldienstmodelle, Finanznöte der Träger Bund und Gemeinde) erstmal zu Zeichen von Dekompensation. Seit Juni 2012 verfolgen Bund/MedUni Wien und Stadt Wien/AKH das Projekt "Universitätsmedizin Wien 2020" mit den Zielen der Erarbeitung 1. eines Medizinischen Masterplans auf Basis des Flaggschiffkonzeptes AKH 2. einer (voll- und teilintegrierten) Zentrumsorganisation und 3. eines Zusammenarbeitsvertrags zur gemeinsamen Führung des AKH. Entscheidend für die Zukunft des klinischen Bereiches der MedUni Wien wird die reale Umsetzung einer partnerschaftlichen Unternehmenssteuerung durch ein paritätisch besetztes Management Board zur gemeinsamen strategischen Ausrichtung von Patientenversorgung, Forschung, Lehre und Administration/Ressourcenzuteilung sein. Für die Weiterentwicklung des klinischen Bereichs auf Basis des status-quo sollten seitens der MedUni Wien folgende Kernmaßnahmen umgesetzt werden: a.) Kernmaßnahmen Personalentwicklung: 1. Einigung mit dem Betriebsrat auf einen Pfad für ein KAAZG konformes 48h Modell inkl. Flexibilisierung der Arbeitsmodelle für ärztlichen Vorhalteleistungen 2. Integration der neuen Ausbildungsverordnung und Ausbildungsstättenbewilligung gemäß ÄG beginnend ( common trunk Architektur) 3. Organisation der postgraduellen klinischen Ausbildung durch ein clinical fellow / residency committee ( beste klinische Ausbildungsstätte sein ) 4. Rekrutierungs-Initiative für best MDs/ clinical PhDs 5. Exzellente klinische Berufungen für die 10+ nach zu besetzenden Klinischen Abteilungsleitungen. b.) Kernmaßnahmen Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wien: 1. Umsetzung der gemeinsamen Unternehmenssteuerung des AKH auf Basis eines Masterplans unter Berücksichtigung (1) der seit geänderten KAAZG Vorgaben und (2) der Pläne seitens der Gemeinde Wien zum Bau von Privatkrankenhäusern 2. Errichtung einer Zentrenstruktur gemäß Entwicklungsplan 3. Umsetzung des mitverantwortlichen Tätigkeitsbereiches ( AP7 ) sowie Entlastung der ÄrztInnen durch OP- Management und Administrations- und Pflegekräfte 4. Mitgestaltung des baulichen Masterplans AKH 5. Ausbau und Integration der Versorgungsforschung c.) Kernmaßnahmen Branding: Co-Branding der MedUni Wien Expertise als Schlüssel für die Leistungen im AKH; akkordierter Außenauftritt im Rahmen UniMed /8

6 Entwicklungsschritte Lehre: Die Situation der Lehre an der MedUni Wien war lange von der Politik der Medizinerschwemme geprägt. In den 1990er Jahren war Wien, bei veraltetem Curriculum und ineffizienten Ergebnissen sowie Bindung hoher Personalkapazitäten mit ca Medizinstudenten die weltweit mit Abstand größte Lehrinstitution. Der wahrscheinlich größte Meilenstein der Universitätsentwicklung der letzten 10 Jahre war daher die Etablierung des zertifizierten Diplomstudiums Humanmedizin N202 (MCW), beginnend mit dem WS2002/3, sowie die Beschränkung der Studienplätze (auf dzt 740) und die Entwicklung des aktuellen Aufnahmetests (MedAT2015). Grundkonzepte dieses modernen, voll integrierten, modularen Curriculums sind Methodenvielfalt, standardisierte Lehrziele ( Learning objectives and outcomes ) auf kognitiver-, affektiver- und skills- Ebene, standardisierte Prüfungen, fachübergreifende Kompetenzen und Praxisbezug ab dem ersten Semester (block-line Konzept). Das im Laufe der letzten Jahre weiter entwickelte Curriculum (z.b. KPJ, skills lab, mentoring) deckt bereits jetzt die aktuellen Empfehlungen 2014 des deutschen Wissenschaftsrates zur Optimierung des Medizinstudiums in Deutschland weitestgehend ab und entspricht in seiner Konzeption der für 2015 an der Harvard Medical School geplanten Studienreform Harvard Pathways. Das MCW betont auf kognitiver Ebene den thinking slow pathway (nach Daniel Kahneman) der Studierenden und die Kompetenz der Lehrenden (MLW). Neben dem Kernstudium N202 bietet die MedUni Wien mit dem 2005/6 eingeführten Doktoratsstudien (N094), dem Diplomstudium Zahnmedizin N203 und weiteren Studien und Lehrgängen insgesamt ein sehr attraktives Studienangebot an. Die Durchführung des Studienangebots bindet derzeit ca. 10% der Vollzeitäquivalente des wissenschaftlichen Personals (Abstimmung mit KAAZG neu notwendig). Mit 83% prüfungsaktiven StudentInnen liegt die MedUni Wien im Spitzenfeld aller österreichischen Universitäten (Uni Wien 46%). Für die Weiterentwicklung der Lehre sollten seitens der MedUni Wien folgende Kernmaßnahmen umgesetzt werden: a.) Kernmaßnahmen N202: 1. Weiterentwicklung des Eignungstests und KPJ 2. Rezertifizierung der Diplomstudien 2. Frühe Integration sehr guter Studierender mit Stellenangebot (MD-PhDs) 3. Erhöhung des flexiblen Zeitkontingents, insbesondere für berufstätige bzw. allein erziehende Studierende 4. Entwicklung eines Karrierepfads für Lehre 5.Orientierung des Fragenpools am USMLE 6. Verstärkter Einsatz von e-learnig/-testing 6. Akkordierung der Lehraktivitäten mit dem 48h Arbeitszeitmodell b.) Kernmaßnahmen N094: 1. Entwicklung neuer Programme 2. Kooperationen mit internationalen Partner-Universitäten (z.b. NTU Singapore), 3. Standards für Forschungsleistung der Lehrenden ( forschungsgeleitete Lehre ) c.) Kernmaßnahmen postgraduelle Lehre: 1. Inhaltliche und finanzielle Evaluierung der derzeitigen Programme 2. Etablierung einer gemeinsamen postgraduate school 3. Kooperationen mit Partner-Universitäten 6/8

7 Entwicklungsschritte Administration, Infrastruktur: In Folge der Ausgründung der MedUni 2004 war es nötig, völlig neue, eigene Verwaltungsstrukturen, (z.b. für Finanz, Personal, Recht, Kommunikation, Controlling und Studienadministration) aufzubauen. Diese Leistungen waren zuvor direkt von den etablierten Strukturen des BMWF bzw. der Universität Wien erbracht worden. Die Folgen dieses change management process durch Implementierung des UG2002, sowie zeitgleiche organisatorische Herausforderungen (Dienstrechtsnovelle 2001, MCW, EDM, EU-Directive 2001/20, Organisationsplan neu) und noch nicht entwickelte corporate identity ( Phantomschmerzen der 630 Jahre langen Identifikation mit der Universität Wien), betrafen die MedUni gleichsam doppelt (Vollrechtsfähigkeit und Ausgründung aus der Universität Wien) und führten in mehreren Bereichen zu objektiven und subjektiven Symptomen eines Gründungsschocks. Dazu stellte eine seit Ausgründung mit negativem Eigenkapital 2004 bestehende Finanzproblematik (zwei Frühwarnberichte bei negativem Jahresergebnis 2011 und 2012, Erhöhung der Personalkosten durch den Kollektivvertrag 2009, Gesamtpersonalkosten von >90% des Globalbudgets, kaum Fortschritte der baulichen Sanierung/Erneuerung des Altgebäudebestands) eine anhaltend hohe Belastung dar. Die größten Erfolge der Infrastrukturerneuerung seit 2004 waren die Eröffnung des Bauteils 25.2 (Anna Spiegel Laborgebäude inkl. Core Facilities) 2010, die Eröffnug des Hochfeld MR Zentrums und der Bau der neuen Bernhard Gottlieb Zahnklinik. Für die Weiterentwicklung des administrativen Supports für die akademischen Aufgaben sollten seitens der MedUni Wien folgende Kernmaßnahmen umgesetzt werden: a.) Kernmaßnahmen Administration: 1. Entbürokratisierung, Strukturierung und Straffung der gesamten Prozesslandschaft 2. Erstellen einer Balanced Core Card zur Erreichung definierter, unternehmensrelevanter Ziele und höheren Identifikation aller MitarbeiterInnen im administrativen Bereich mit den Kernzielen der Universität 3. kontinuierliches benchmarking 4. Implementierung von task forces im VR Klinik / VR Finanzen (KAAZG, Ärzteausbildung, Campus, Baulicher Masterplan) b.) Kernmaßnahmen Infrastruktur: 1. Neubauprojekt Campus am Standort der Wien Energie (Spital- /Mariannen-/Höfer-gasse) 2. Zentren für Clinical Research und Precision Medicine am AKH- Campus 3. Lösung der baulichen Thematik der Preclinical Research Facilities 4. Mitgestaltung des baulichen Masterplans AKH c.) Kernmaßnahmen Branding: Abschluss der Branding Initiative zur verbesserten internen und externen Identifikation mit der MedUni Wien (inkl. Darstellung der universitären Expertise als Schlüssel für die Leistungen am AKH) 7/8

8 Zusammenfassung: Die MedUni Wien hat, trotz aller Herausforderungen, das Potential, zur Spitzen- Liga der Medical Schools weltweit zu gehören. Hierfür bedarf es einer real gelebten, gemeinsamen Wertehaltung und konsequenter Anstrengungen aller drei, derzeit aktiven Generationen ( Babyboomer, Gen X, Gen Y), international anerkannte, messbare Ziele zu erreichen. Unerlässlich für diese Vision ist vor allem eine Lösung der Themenkomplexe Campus / UG 112 und KAAZG unter Mithilfe der Träger. Die dadurch entstehenden Chancen und das Wissen, zu den besten Medical Schools der Welt zu gehören stellen einen Mehrwert per se dar, der auch zu einer höheren Motivation und Identifikation aller MitarbeiterInnen und StudentInnen mit der Universität und zu größerer Freude ( pursuit of happiness nach Thomas Jefferson) an eigenen und gemeinsamen Leistungen führen sollte. Dem gerade in der Wirtschaftskrise bemerkbaren, traditionell österreichischen Zugang Die Zukunft war früher auch besser (Karl Valentin) sollte ein offensiver Ansatz Success is our choice entgegengestellt werden. PS: Das vorliegende Konzept nimmt teilweise Bezug auf die begonnenen Diskussionen und Verfahren zur Leistungsvereinbarung /8

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode

10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschaftsund Forschungsentwicklung in der kommenden Legislaturperiode Wien, am 11. Oktober 2006 10 Eckpunkte zur österreichischen Wissenschafts- und Forschungsentwicklung

Mehr

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik

Industrie 4.0 Die Rolle der Politik Industrie 4.0 Die Rolle der Politik SL-Stv. MR Mag. Ingolf Schädler Bereichsleiter Innovation bmvit - Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Inhalt Relevanz der Sachgüterproduktion Herausforderungen

Mehr

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien

Resident-Ausbildung. an der Vetmeduni Vienna. Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Resident-Ausbildung an der Vetmeduni Vienna Stand: 27.03.2012. Veterinärmedizinische Universität Wien Inhalt 1. Präambel 3 2. Ausbildungsstruktur 3 2.1. Universitäre Voraussetzungen 3 2.2. Ausbildungsinhalte

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden

Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden Der Rektor Exzellenzuniversität TU Dresden - Ursachen und Auswirkungen - Historische Eckdaten 1828 Gründung als Technische Bildungsanstalt Dresden 1890 Gründung der Königlich Sächsischen Technischen Hochschule

Mehr

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen

Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein europäischer Studiengang der Humanmedizin der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in Kooperation mit der Rijksuniversiteit Groningen Ein regionales, europäisches Projekt Voraussetzungen Projektidee

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung

Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Erfolgreiche Kooperation von öffentlicher Forschung und industrieller Entwicklung Bericht aus der Fraunhofer Charité Kooperation Berlin Das F&E Zentrum für neue Interventionstechniken Direktor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Strategische Ziele der Universität Zürich

Strategische Ziele der Universität Zürich Universität Zürich Kommunikation Seilergraben 49 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 44 30 Telefax +41 44 634 23 46 www.kommunikation.uzh.ch Strategische Ziele der Universität Zürich 1 Forschung Die UZH

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum

Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Aktuelles zum Europäischen Forschungsraum Bundesländer-Dialog 24. März 2015 Mag. Gunhild Kiesenhofer-Widhalm BMWFW-WF RL V/5a Regionale Dimension im ERA Überblick 1. Europäische Ebene EFSI < > Horizon

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Dienstleistungen global!?

Dienstleistungen global!? Andreas Boes Dienstleistungen global!? Die Herausforderungen einer neuen Phase der Globalisierung für den Standort Deutschland FES/Verdi Arbeitskreis Dienstleistungen Expertengespräch II: Internationalisierung

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Akademische Personalentwicklung

Akademische Personalentwicklung Akademische Personalentwicklung Herausforderungen und Chancen für FHs/HAWs Prof. Dr. Christiane Fritze Vizepräsidentin für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs Inhalt Ausgangssituation Personalentwicklungskonzepte

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN

RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Erfurt, 20. Dezember 2011 RAHMENVEREINBARUNG III: VERLÄSSLICHE FINANZIERUNG UND ZUKUNFTSFÄHIGE STRUKTUREN FÜR DIE THÜRINGER HOCHSCHULEN Mit der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung zwischen den Thüringen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München

Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr München Qualitätsmanagement Berufsfeuerwehr Behördenspiegel Frankfurt 03.12.2010 1 2 Inhalte Berufsfeuerwehr Gründe für die Zertifizierung Vorgehensweise und Randbedingungen Erkenntnisse und Auswirkungen Was hat

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Methodentransfer für Universitäten

Methodentransfer für Universitäten Methodentransfer für Universitäten Dr.-Ing. Jens Fahrenberg, Leiter KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu 1. Umfeld: heterogen

Mehr

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren

Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Analyse ausgewählter Gender Indikatoren der Wissensbilanz: Gender Pay Gap und Geschlechterrepräsentanz im Berufungsverfahren Dr. in Andrea Leitner Dr. in Angela Wroblewski BMWF 3. Dezember 2013 Leitner/

Mehr

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien. Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Klinisch-psychologische Lehre an der Medizinischen Universität Wien Sabine Völkl-Kernstock Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Wien, 11.02.2014 Studium und Lehre an der MedUni Wien Die

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik?

Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? Was leistet eine institutionelle Sprachenpolitik? HRK Auditkonferenz 1. Dezember 2014 Dr. Yasmine Inauen Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen 05.12.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Multilingualität

Mehr

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen

HRK. Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen HRK DAAD - Leitertagung AG 4: Ansätze zur Messung und Bewertung der Internationalität von Hochschulen Zwischenergebnisse des HRK-Audits Internationalisierung der Hochschulen Gernot Schmitz, Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg

Organisationsentwicklung. Veränderung findet immer statt, die. auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Veränderung findet immer statt, die Frage ist lediglich, auf welchem Weg Doppler/Lauterburg Change Management, 2001 was ist das? 1. Begleitung von Wandel, Veränderung und Entwicklung 2. Beteiligung von

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer Bürgermeister Dr. Franz Dobusch Präsident Dr. Peter Niedermoser, OÖ. Ärztekammer Präsident Dr. Heinz Schödl, Medizinische

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen

Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen der berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung. berlin köln 12 07 2012 Empfehlungen

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1

Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education. Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Zukunft mit Bildung gestalten Shape your future with education Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 1 Erstellt von: Julia Retschitzegger 16.05.2011 Seite 2 FH Campus Wien - Departments Technik

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008

Strategisches Controlling als Entscheidungsunterstützung. Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop 27. Juni 2008 als Entscheidungsunterstützung Hochschulkurs, Fakultätsmanagement Vertiefungsworkshop Inhalt Definition und Begriffsklärung Ziel und Zweck Instrumente und Datenerfassung Controlling und andere Managementinstrumente

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Versorgungsforschung als Schwerpunkt der Medizinischen Fakultät der JKU Linz Freitag, 22. März 2013, 13:00 Uhr Landhaus, Elisabethzimmer, 1. Stock, Zi. 235 Ihre GesprächspartnerInnen:

Mehr

Lübeck: Strategie Wissenschaft als Wachstumsmotor Dr. Iris Klaßen. Wirtschaftsförderung Lübeck

Lübeck: Strategie Wissenschaft als Wachstumsmotor Dr. Iris Klaßen. Wirtschaftsförderung Lübeck Lübeck: Strategie Wissenschaft als Wachstumsmotor Dr. Iris Klaßen Wirtschaftsförderung Lübeck IHK zu Lübeck Wir sind eine starke Wissenschaftsregion. Unsere Hochschulen h sind spitze. Forschungsinstitute

Mehr

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement

Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Bindung junger Fachärzte durch Demografie-orientiertes Personalmanagement Das Team Prof. Dr. Anabel Ternès Studiengangsleitung Kommunikationsmanagement, E-Business und Social Media Management SRH Berlin

Mehr

Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen

Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen 1 Transfer von den Global Playern (der Medizintechnik) Lernen Tagung "Technologietransfer in den Biowissenschaften" Georg Rose Lehrstuhl für Medizinische Telematik und Medizintechnik Fakultät für Elektro-

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Hochschulen im demografischen Wandel

Hochschulen im demografischen Wandel Hochschulen im demografischen Wandel Leistungen, Bedarfe und Potenziale in demografisch herausgeforderten Regionen aus Sicht der Hochschulen Prof. Dr. iur. Bodo Wiegand-Hoffmeister Rektor b.wiegand-hoffmeister@hs-wismar.de

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur?

Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Herausforderungen des Grid Computing für die universitäre IT- Struktur? Uwe Schwiegelshohn D-Grid Corporation TU Dortmund 14. Oktober 2008 Finanzierungslücke im IT-Bereich Disziplinen mit traditionell

Mehr

» Kompetenz für. Wissenschaft und Forschung

» Kompetenz für. Wissenschaft und Forschung » Kompetenz für Wissenschaft und Forschung Kienbaum bringt voran Wissenschaft und Forschung In der deutschen Wissenschafts- und Forschungslandschaft hat sich in den vergangenen zehn Jahren viel bewegt.

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation

Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Kira Marrs, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Tobias Kämpf, Thomas Lühr, Steffen Steglich Globalisierung in der IT-Branche und der Wandel von Arbeit und Qualifikation Rückblick und Einführung in das Seminar

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG DES QM-HANDBUCHS

ZUSAMMENFASSUNG DES QM-HANDBUCHS ZUSAMMENFASSUNG DES QM-HANDBUCHS J&P MEDICAL RESEARCH LTD. QMH-A-002-A DOKUMENT GÜLTIG AB 17.10.2009 J&P MEDICAL RESEARCH LTD. AUHOFSTR. 15/8-9 1130 WIEN 1 Einleitung Bei diesem Dokument handelt es sich

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Zeit Themen Funktionen der Teilnehmenden Teilnehmende

Zeit Themen Funktionen der Teilnehmenden Teilnehmende Quality Audit TU Wien Programm Vor-Ort-Visite / Stand 23.03.2015 TAG 1: 25.11.2015 08.30-08.55 Vorbereitung und Klärung offener Fragen Steuerung der Universität (Handlungsfelder I, II, V, VI) 1 09.00-11.00

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich

Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich Prof. Dr. med. P. Groscurth, Prodekan Lehre Vorklinik Prof. Dr. med. W. Vetter, Prodekan Lehre Klinik UNIVERSITAS TURICENSIS MDCCC

Mehr

Qualitäts- und Effizienzoptimierung durch Prozess-Redesign

Qualitäts- und Effizienzoptimierung durch Prozess-Redesign Modulare Software für Versicherungen. Qualitäts- und Effizienzoptimierung durch Prozess-Redesign Ein Erfahrungsbericht München, 11. März 2009 Eric S. Sommer esommer@intersoft.de Agenda Kurzvorstellung

Mehr

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter

Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Positionspapier: Wichtige Anliegen für die berufsbezogene Erwachsenenbildung in Österreich aus Sicht der Anbieter Enquete #1 Berufsbezogene Erwachsenenbildung Wien, 16. Oktober 2007 Übersicht: 1. Optimierter

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick

GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Delegierte des BR für Programm GEVER Bund GEVER in der Bundesverwaltung Stand und Ausblick Kontext 1. Strategie des Bundesrates für eine Informationsgesellschaft in der Schweiz (1998, Anpassung 2006) 2.

Mehr

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft

Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Jonas Schreyögg Bedeutung der Gesundheitsökonomie für die Gesundheitswirtschaft Lehrstuhl für Management im Gesundheitswesen Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25

Inhaltsverzeichnis. Teil 1. 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7. 4 Erfolgsfaktoren und Stolpersteine 25 Inhaltsverzeichnis Teil 1 1 2 Qualitätsmanagement an Hochschulen 7 2.1 Rahmenbedingungen 8 2.1.1 Das heterogene Zielsystem 10 2.1.2 Die finanzielle Ausstattung als Restriktion 10 2.1.3 Generelle Bewertungsprobleme

Mehr