Elisabeth Schroedter, MdEP Europäische Stadtentwicklungspolitik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elisabeth Schroedter, MdEP Europäische Stadtentwicklungspolitik"

Transkript

1 Elisabeth Schroedter, MdEP Europäische Stadtentwicklungspolitik im Kontext der Reform der EU-Strukturfonds Unter Berücksichtigung des EP-Mandates und des MFR-Deal vom und dem Stand in den Trilogverhandlungen 1

2 Bedeutung der Städte In der EU ü Mehr als 2/3 der europäischen Bevölkerung leben in städtischen Gebieten. ü Stadtentwicklung - kein Kompetenzbereich der EU (Initiativen, Plattformen, Erklärungen) ü Zentren von Wirtschaft, Innovation und Beschäftigung ü Trend zur Suburbanisierung ü Konzentration armer und arbeitsloser Menschen ü Hohe Konzentration an Luftverschmutzung ü Flächenkonkurrenz Verkehr, Wohnen, Naturräume, Industrie/Gewerbe ü Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Strategie Europa 2020 und der Klimaziele 2

3 Visionen der europäischen Stadt von morgen* Ø Ort des weitreichenden sozialen Fortschritts, mit einem hohen Maß an sozialem Zusammenhalt, sozial gerechter Wohnungsversorgung und sozialen, gesundheitlichen und auf Bildung für alle ausgerichteten Diensten Ø Plattform für Demokratie, kulturellen Dialog und Vielfalt; Ø Ort der grünen, ökologischen, umweltbewussten Erneuerung Ø Ort mit hoher Attraktivität und einem Wachstumsmotor à Städte spielen für die territoriale Entwicklung Europas eine entscheidende Rolle * Europäische Kommission: Städte von morgen Herausforderungen, Visionen, Wege nach vorn

4 Territorialen Agenda 2020 Ergänzung zur EUROPA Strategie Ø ausgewogenen polyzentrischen räumlichen Entwicklung Ø integrierter Entwicklungsansätze in Städten, ländlichen Gebieten und spezifischen Regionen mit dem Ziel einer harmonischen territorialen Entwicklung Europas à Stopp des raschen Flächenverbrauchs, Strategien für das Flächenrecycling, Flächenrecycling à Grüngürteln und/oder Grünzügen, die umweltfreundliche Gestaltung der Stadt à familien- und altenfreundlicher Städte durch öffentliche Räume und Dienstleistungen für alle à bessere Verwaltung der Energie und Materialressourcen und - flüsse in der Stadt (urbaner Metabolismus, Recycling, lokale Energielösungen).. 4

5 Instrumente zur Förderung nachhaltiger Stadtentwicklung 21,1 Mird.Euro in 2007 bis 2013 für Stadtentwicklung (= 6,1 % der gesamten Mittel für die EU-Kohäsionspolitik) Ø In regionalen und nationalen Programmen Ø Austausch vorbildlicher Verfahren und die Errichtung von Netzwerken zwischen Stadtplanern und anderen lokalen Experten werden durch das Programm URBACT II Ø (Joint European Support for Sustainable Investment in City Areas) Initiative Europäischen Kommission+EIB +Entwicklungsbank des Europarats (CEB) für Finanzinstrumente zur Stadtentwicklung (revolvierende Fonds) Ø Rurban (Urban-rural linkages) 5

6 Elisabeth Schroedter, MdEP: Zukunft der Europäischen Kohäsionspolitik Neuausrichtung der Strukturfonds Strukturfonds als Investitionsbeitrag für Ziele - der Europa 2020-Strategie: F+E, Innovation, Klimaschutz, Beschäftigung, Armutsbekämpfung und Inklusion, Bildung Konzentration der Mittel auf 11 thematische Ziele und auf Investitionsprioritäten Messbare Indikatoren für effizienten Geldeinsatz 6

7 EUROPA Flagships Erhöhung der Beschäftigungsquote der jährigen auf mindestens 75 %, ü FuE-Investitionen in Höhe von mindestens 3 % des BIP, ü Verringerung der Treibhausgasemissionen um mindestens 20 % gegenüber dem Niveau von 1990, unter günstigen Umständen um 30 %, Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energiequellen am Energieverbrauch auf 20 %, und Steigerung der Energieeffizienz um 20 %, ü Verringerung der Schulabbrecherquote auf 10 % und Erhöhung des Anteils der jährigen mit Hochschulabschluss auf mindestens 40 % bis 2020, ü Senkung der Zahl der armutsgefährdeten Personen um mindestens 20 Millionen 7

8 Gemeinsame thematische Ziele (Art.9) (Kompromisslinien des EP sind unterstrichen) (1) Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation; (2) Verbesserung der Zugänglichkeit sowie der Nutzung und Qualität der Informations- und Kommunikationstechnologien; (3) Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen, des Agrarsektors (beim ELER) und des Fischereiund Aquakultursektors (beim EMFF); (4) Förderung der Bestrebungen zur Verringerung der CO2- Emissionen in allen Branchen der Wirtschaft (5) Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements; (6) Schutz und Erhalt der Umwelt und Förderung der Ressourceneffizienz; (7) Förderung von Nachhaltigkeit im Verkehr und Beseitigung von Engpässen in wichtigen Netzinfrastrukturen und das Schließen der Lücken über die Grenzen hinweg; 8

9 Gemeinsame thematische Ziele (Art.9) (Kompromislinien des EP sind unterstrichen) (8) Förderung von nachhaltiger und qualitativer Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte; (9) Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung der Armut und Diskriminierung; (10) Investitionen in Bildung, Training einschließlich Ausbildung, Kompetenzen und lebenslanges Lernen; (11) Verbesserung der institutionellen Kapazitäten und Förderung einer effizienten öffentlichen Verwaltung und die Unterstützung der Kapazitäten der relevanten Stakeholders 9

10 Allgemeine Grundsätze Ø Partnerschaft u. Mehrebenen-Governance à gilt für den gesamten Programmierungsund Umsetzungsprozess Ø Gleichstellung von Männern und Frauen und Nicht-Diskriminierung (Art.7), Ø Nachhaltigkeit und Klimaschutz (Art.8) Ø Einhaltung des geltenden EU-Rechts (Art. 4, Abs.6) 10

11 11

12 Gemeinsame Bestimmungen eine Partnerschaftsvereinbarung Artikel1-Artikel 80 Gemeinsame Bestimmungen ermöglichen Multifondsprogramme Kohäsions- EFRE ESF ELER Fischereifonds fonds 12

13 EU-Vorgaben zur Mittelkonzentration Gemeinsames Ziel: größerer europäischer Mehrwert, dafür größerer Freiraum für den Weg für die Regionen Prinzip: Je reicher die Region, desto stärker die Mittelkonzentration auf die europäischen Ziele EFRE Vorgabe:Themenkonzentration (11) (1) F+E (3) KMU (4) CO2-arme Wirtschaft; (X) EP Stärker entw.r.: 80%-20%-22% ÜbergangsR A: 60%-20%-22% ÜbergangsR B: 80%-20%-22% Weniger entw.r.: 50 %-6%-12% ESF Anteil an den Strukturfonds Stärker entw.regionen: 52% Übergangsregionen: 40% Weniger entw.regionen: 25% à Vorgabe: Konzentration : nur 4 (EP will 6) Interventionsprioritäten per OP à Jugendgarantie unterliegt nicht der Konzentration FÜR ALLE: 20 % für Armutsbekämpfung 13

14 Abgestufter Kofinanzierungsmechanismus EFRE, ESF, CF Stärker entw. Regionen: 50% Übergangsregionen A ( Höchstfördergebiete) 80% Übergangsregionen B 60% Weniger entw. Regionen: 85 % - Abfederungsmechanismus für die Nachbarregion - Einzelbegünstigungen - Zuschläge für besondere Situationen 14

15 Neue und bewährte Instrumente - Joint Action Plan Result oriented approach Bürokratieabbau - Multifonds Programme Mehrere Fonds in einem OP - Cross-finanzierung Zwischen EFRE und ESF - Lokale Aktionsgruppe LEADER-Gruppen für alle Fonds - Integrierte territoriale Investition In Teilen des OPs erfolgen spezielle integrierte Ansätze wird vorher festgelegt städt. Dimension - Gemeinsamer Aktionsplan Rahmenplanung für Großprojekte 15

16 Elisabeth Schroedter, MdEP: Zukunft der Europäischen Kohäsionspolitik Partnerschaftsvereinbarung = neues Rahmenprogramm (Art.13 ff) Ø Deckt alle fünf Fonds ab! Ø Zweiteilung der Anforderungen Ø Alle Anforderungen müssen der Kommission eingereicht werden Ø ABER nur TEIL 1 wird genehmigt TEIL 2 wird der Kommission nur Kenntnis gegeben zur Im Teil 2: Territoriale Entwicklung (LEADER +CLLD-Gruppen, ITIs ) Art.29-31, Artikel 99 16

17 Operationelle Programme (Art.23-26, 87-98) Ø Art. 23 und 24 und 26 haben Querweise zu Art. 5 (Partnerschaftsprinzip) Ø Art. 23 verlangt eine transparente Programmvorbereitung und eine Öffentlichkeitsbeteiligung Ø Art. 87 Prioritätsachse ermöglicht - unbegrenzten Multifondsansatz - über eine oder mehrere Regionen - zu einer o. mehrere Investitionsprioritäten von einen o. mehren themat. Zielen Ø Art. 87 Anforderungen an die Programme Teile des Programms fallen nur unter die Verantwortung der MS 17

18 Lokale Aktionsgruppen (Art.28+31) = LEADERgruppen für alle Regionen ü konzentrieren sich auf den lokalen Bereich (den Regionen nachgeordnete Gebiete) ü von lokalen Aktionsgruppen, die sich aus Vertretern lokaler öffentlicher und privater sozioökonomischer Interessen zusammensetzen (immer unter 49% des Stimmrechts für einen Part); ü integrierte und multisektorale Strategien für lokale Entwicklung nach lokalen Bedürfnissen und lokal vorhandenem Potenzial ü innovativ, vernetzt, kooperativ ü nur für den ELER verbindlich für 5% der Mittel mit 80% Ko-Finanzierung für einige Maßnahmen, für EFRE und ESF optional 18

19 Lokale Aktionsgruppen (Art.30+31) = LEADER gruppen für alle Regionen ü Entwerfen Strategien für lokale Entwicklung und führen sie durch ü Aufgaben werden durch Verwaltungsstelle festgelegt ü Mit Partner aus dem administrativen Bereich ü Aufbau von Kapazitäten wird mitfinanziert ü Möglichkeit für Multifonds-Programme ü Global grants Elisabeth Schroedter, MdEP: Zukunft der Europäischer Städtepolitik ü Übertragung für Fondsmanagement nicht zwingend ü Finanziert werden kann Vorbereitung, Durchführung und 25% für Betriebs- und Verwaltungskosten aus dem lead-fonds ü Vorfinanzierung für LEADER (ELER) - 50% ü Entwicklungsstrategie = Voraussetzung à Auswahlverfahren 19

20 Lokale Strategien (Art.28) - Aktionsfeld für LEADER gruppen ü Festgelegtes Gebiets und Bevölkerung, die von der Strategie abgedeckt werden; ü Entwicklungsbedarfs und -potenzials einschließlich einer Analyse der Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken; ü Beschreibung der Strategie und ihrer Ziele, integrierten und innovativen Charakters + Rangfolge der Ziele, messbarer Zielvorgaben ü Einbindung der örtlichen Gemeinschaft ü Beschreibung der Verwaltungs- und Monitoringvorkehrungen + Evaluierung; ü Finanzierungsplan mit Teilfinanzierung aus jedem GSR-Fonds, unter einem lead-fonds 20

21 Mehrebenen Governance und Partnerschaft I Die Partner NEU (a - plus) kompetent lokale und regionale Behörden (a) kompetenten städtischen und andere Behörden, (b) Wirtschafts- und Sozialpartner und (c) Stellen, die die Zivilgesellschaft vertreten; u.a. Partner des Umweltbereichs, der sozialen Inklusion, Nichtregierungsorganisationen und Stellen für die Förderung von Gleichstellung und Nichtdiskriminierung. 21

22 Partnerschaft + Mehrebenen-Governance Verhandlungsergebnis zum Partnerschaftsprinzips Ø Neubenennung der Partner Ø Umfassende Teilnahme in der Vorbereitung und Umsetzung der Programme (Nachweis in Partnerschaftsvereinbarung) Ø Gleichberechtigte Teilnahme am Begleitausschuss Ø Mindestvorgaben zum Partnerschaftsprinzips in der Verordnung und verbindlichen Verhaltenskodex 22

23 ü ü ü ü ü Elisabeth Schroedter, MdEP: Zukunft der Europäischer Städtepolitik CPR-Verhandlungskapitel für den Trilog Grundsätze und Programmierung Territoriale Entwicklung Monitoring und Evaluierung Information und Kommunikation, Anspruchsberechtigung ü Thematische Konzentration ü Gemeinsamer Strategischer Rahmen ü Ex-ante Konditionalität ü Performance-Rahmen ü Indikatoren ü Technische Hilfe ü Großprojekte ü Einnahmen, PPP ü Finanzfragen (Performance, Additionalität, Modulation) ü Delegierte und Umsetzungsakte ü Finanzinstrumente ü Management und Kontrolle ü Finanzielles Management ü Artikel mit Bezug zum MFR ü Makroökonomische Konditionalität 23

24 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! mehr dazu in der neuen Broschüre: Innovativ, inklusiv, nachhaltig Aussichten auf die neue Förderperiode der Europäischen Strukturfonds Bestellen unter Kostenloser Versand garantiert 24

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung?

Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Leader nach 2013 eine Methode in Bewegung? Anke Wehmeyer, Deutsche Vernetzungsstelle Ländliche Räume www.netzwerk-laendlicher-raum.de Common Strategic Framework (Gemeinsamer Strategischer Rahmen) ist die

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

EU-Strukturförderung in Niedersachsen 2014-2020

EU-Strukturförderung in Niedersachsen 2014-2020 EU-Strukturförderung in Niedersachsen 2014-2020 1. Vorschläge der EU-Kommission für die neue Förderperiode 2. Bewertung der Kommissions-Vorschläge 3. Erneuerung der Strukturförderung in Niedersachsen 4.

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020

Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Projekt LE 2020 Rahmenbedingungen für die Programmierung von Leader in der Periode 2014 2020 Leader 2007 2013: 86 Lokale Aktionsgruppen, 73.300 km2 = 87 % der Fläche Österreichs, 4,3 Mio. Einwohner = 52

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

EU-Regionalförderung in Hessen nach 2013

EU-Regionalförderung in Hessen nach 2013 EU-Regionalförderung in Hessen nach 2013 Tagung des Europabüros FrankfurtRheinMain Zur Zukunft der Europäischen Strukturförderung 2014-2020 9. Mai 2012 Frankfurt am Main Dr. Reinhard Cuny Wiesbaden, 8.

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Gesamtsumme der Bewertung:

Gesamtsumme der Bewertung: Bewertung der LES 2014-2020 Name LAG: LEADER Region Tourismusverband Moststraße max. Punkte erreichte Punkte Gesamtsumme der Bewertung: 185 168 Bottom-up 1) Die Schritte und Methoden im Strategiefindungsprozess

Mehr

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014

LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW. Thalerhof, am 13. November 2014 LEADER 2014-2020 IGNAZ KNÖBL BMLFUW Thalerhof, am 13. November 2014 Leader Dotierung in Österreich seit 1995 Programm Periode EU-Mittel Bundes- u. Landesmittel Öffentliche Mittel gesamt LEADER II 1995

Mehr

Partnerschaftsprinzip in den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI)

Partnerschaftsprinzip in den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI) Partnerschaftsprinzip in den Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESI) Jörn Langhoff Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt Köthen, 24.04.2014 Partnerschaftsprinzip Maßnahmen für Wachstum, Beschäftigung

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Europa: Solidarisch. Innovativ. Fokussiert.

Europa: Solidarisch. Innovativ. Fokussiert. Europa: Solidarisch. Innovativ. Fokussiert. Europäische Struktur- und Investitionsfonds 2014 2020 IN EUROPA ZUSAMMEN WACHSEN Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES)

Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung 04 00: Maßnahme 9 Anhang 8.9.. Zugangskriterien Lokale Entwicklungsstrategie (LES) Nr. Zugangskriterium Spezifikation () Der Antrag ist fristgerecht

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft!

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für regionale Entwicklung Investition in Ihre Zukunft! In der Förderperiode 2007 2013 hat der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Hamburg das Ziel, die Regionale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE

ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE ZIEL ETZ 2014-2020 PROGRAMM INHALTE BEISPIELE Dr. Johannes Hartl www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Erfolgsfaktoren und Hemmnisse am Beispiel von Modellregionen Karin Ellermann-Kügler Verband der Landwirtschaftskammern Geschäftsstelle Brüssel Beispiele Modell- und Demonstrationsvorhaben Regionen Aktiv

Mehr

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen

Positionspapier zur EU-Regionalpolitik ab 2014 Eine Regionalpolitik für die Regionen und mit den Regionen Die Regionalpolitik der EU steht vor neuen Weichenstellungen für die Finanzperiode 2014-2020. Es gilt, sowohl die weniger entwickelten Regionen Europas voran zu bringen wie auch die starken Regionen als

Mehr

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support.

LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6 Mrd ) & Instrumente & Tech. Unterstützung. ICT Policy Support. STRAT.AT plus: FP7, CIP EU-Strukturfonds in Österreich EU und Innovation - CIP (2007-2013) Josef Mandl, BMWA 9. April 2008, ÖROK LEGAL ACT (Arts. 157(3), 175(1), 156) Gemeinsame Ziele Gesamtbudget (3,6

Mehr

nach Stellungnahme des Ausschusses der Regionen ( 2 ), gemäß dem Verfahren des Artikels 251 des Vertrags ( 3 ), in Erwägung nachstehender Gründe:

nach Stellungnahme des Ausschusses der Regionen ( 2 ), gemäß dem Verfahren des Artikels 251 des Vertrags ( 3 ), in Erwägung nachstehender Gründe: L 210/12 VERORDNUNG (EG) Nr. 1081/2006 S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND S RATES vom 5. Juli 2006 über den Europäischen Sozialfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1784/1999 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

EU-Förderung in Niedersachsen

EU-Förderung in Niedersachsen EU-Förderung in Niedersachsen Regionalkonferenzen zur Vorbereitung der EU-Förderperiode 2014-2020 Die zukünftige EFRE-Förderung Eberhard Franz, Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Leiter

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Allgemein: Aktuelle EU-Vorgaben und ihre (voraussichtlichen) Auswirkungen auf die nächste Förderperiode Erfahrungsaustausch und Meinungsbildung

Allgemein: Aktuelle EU-Vorgaben und ihre (voraussichtlichen) Auswirkungen auf die nächste Förderperiode Erfahrungsaustausch und Meinungsbildung Bundesweites LEADER-Treffen 9.-10. Mai 2012 Bad Kissingen Mit neuen REKs und Multifonds in die Programmperiode ab 2014 Schwerpunktthemen der bundesweiten Tagung waren: Allgemein: Aktuelle EU-Vorgaben und

Mehr

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

CIP. Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation CIP Competitiveness & Innovation Programme Rahmenprogramm für f r Wettbewerbsfähigkeit und Innovation Kurt Burtscher FFG Bereich Europäische und Internationale Programme Innovation Relay Centre Austria

Mehr

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit

Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Neue EU-Aktionsprogramme Schwerpunkt Chancengleichheit Mag.a Michaela Petz-Michez, M.E.S. MBA Fachabteilungsleiterin a.i. Landes-Europabüro Leiterin Verbindungsbüro des Landes Salzburg zur EU Woher das

Mehr

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE)

LIFE 2014-2020. Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) LIFE 2014-2020 Programme for the Environment and Climate Action Programm für Umwelt und Klimapolitik (LIFE) Bernd Hayen Stand September 2013 Verfahren noch nicht abgeschlossen. Eine bestätigte Endfassung

Mehr

EU 20 20 20 ist das zu schaffen?

EU 20 20 20 ist das zu schaffen? EU 20 20 20 ist das zu schaffen? 10. 12. November Innsbruck Jürgen Gmelch,, Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Agenda Klimawandel bereits sichtbar Rechtliches Artikel 1491 AEUV Politischer

Mehr

Beschäftigungsperspektiven eröffnen Regionalentwicklung

Beschäftigungsperspektiven eröffnen Regionalentwicklung 1 Projektauswahlkriterien für das Operationelle Programm des Landes Brandenburg für den Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2007 2013 gemäß Art. 71 VO (EG) Nr. 1083/2006 für die Förderungen:

Mehr

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich

Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich Regionale Wettbewerbsfähigkeit aus Sicht des Landes Niederösterreich 1 Inhaltsverzeichnis 1. Wie kann Wettbewerbsfähigkeit definiert werden? 2. Ist Wettbewerbsfähigkeit für alle Regionen überhaupt erreichbar?

Mehr

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien

Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Investitionen in Wachstum und Beschäftigung - Wien Strukturfondsperiode 2014 2020 Magistratsabteilung 27 Dezernat Urbanistik Dezernat Urbanistik Finanzaufteilung - Wien Technische Hilfe 6% Revitalisierung

Mehr

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU

Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU Tourismusstrategie für den ländlichen Raum Die Entwicklungslinien aus Sicht des Bundes und der EU 19. April 2012 DVS, Kloster Nimbschen bei Grimma Ralf Wolkenhauer Ländlicher Raum Eine Tourismusstrategie?

Mehr

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung

Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Der Europäische Fonds für strategische Investitionen (EFSI) Rahmenbedingungen, Zielsetzungen und Schritte zu seiner Umsetzung Alexander G. Welzl WIFO Jour Fixe Budget- und Steuerpolitik 24. Juni 2015 Die

Mehr

Stadt. Land. Europa. Partnerschaften nachhaltig stärken

Stadt. Land. Europa. Partnerschaften nachhaltig stärken Stadt. Land. Europa. Partnerschaften nachhaltig stärken Veranstaltungsdokumentation der Europäischen Konferenz am 19. Juni 2012 in Berlin braverabbit, fotolia Stadt. Land. Europa. Partnerschaften nachhaltig

Mehr

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte

Zwerger Isabella, Abt. für Energie- und Umwelttechnologien. Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude und Städte 2 Hintergrund - Die globale Zukunft wird in den Städten entschieden - Globaler Megatrend Urbanisierung - Herausforderung: Energieversorgung und -sicherheit

Mehr

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020

Stellungnahme zum Eckpunktepapier zur Programmplanung EFRE für die EU- Strukturfondsförderperiode 2014-2020 Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie Frau Wille Postfach 90 02 25 99105 Erfurt LEADER-Management Saale-Orla Asbachstraße 18 / 99423 Weimar Remptendorf, 15. Februar 2013 Stellungnahme

Mehr

Wettbewerbsaufruf CLLD/LEADER 2014-2020

Wettbewerbsaufruf CLLD/LEADER 2014-2020 Wettbewerbsaufruf CLLD/LEADER 2014-2020 Aufruf zum Wettbewerb zur Auswahl von CLLD- bzw. LEADER-Subregionen bzw. -Gebieten im Land Sachsen-Anhalt Die Verwaltungsbehörden für die EU-Fonds EFRE, ESF und

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD. Am 06.05.

Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin. Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD. Am 06.05. Dr. Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Beitrag zur Preisverleihung SMART HOME DEUTSCHLAND AWARD Am 06.05.2014 Begriff Smart Cities intelligente Städte Städte und Stadtregionen,

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur

ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG. Begleitunterlage zum / zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.12.2011 SEK(2011) 1467 endgültig ARBEITSDOKUMENT DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN ZUSAMMENFASSUNG DER FOLGENABSCHÄTZUNG Begleitunterlage zum / zur VERORDNUNG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Bulgarien. Förder- und Finanzierungsinstrumente

Bulgarien. Förder- und Finanzierungsinstrumente Förder- und Finanzierungsinstrumente Stand: März 2011 Bulgarien EU-Strukturfonds Bulgarien erhält aus dem EU-Strukturfonds bis zum Jahr 2013 6,7 Mrd.. Diese Mittel fließen in sieben Operationelle Programme

Mehr

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta

MITTEILUNG DER KOMMISSION. Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 5.3.2010 KOM(2010)78 endgültig MITTEILUNG R KOMMISSION Ein verstärktes Engagement für die Gleichstellung von Frauen und Männern Eine Frauen-Charta Erklärung der Europäischen

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 13.2.2015 L 38/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) 2015/207 R KOMMISSION vom 20. Januar 2015 mit detaillierten Regelungen zur Durchführung der Verordnung

Mehr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr

Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Leader 2014 2020/23 Zukunftskonferenz 17. Jänner 2014, 14 bis 19 Uhr Begrüßung: Moderation: Obmann Bgm. Stefan Wiesinger Thomas Müller (externer Prozessbegleiter) Mag. Conny Wernitznig (Leader-GF) Ko-Moderation:

Mehr

Umsetzung der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Maßnahmen zur lokalen Entwicklung. Erfahrungen aus URBACT.

Umsetzung der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Maßnahmen zur lokalen Entwicklung. Erfahrungen aus URBACT. Umsetzung der von der örtlichen Bevölkerung betriebenen Maßnahmen zur lokalen Entwicklung. Erfahrungen aus URBACT. Paul Soto mit Melody Houk und Peter Ramsden, 29. Februar 2012 Übersetzung vom Englischen

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Smart City Dortmund Vom Masterplan Energiewende zur smarten Stadt. SMART ENERGY 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg

Smart City Dortmund Vom Masterplan Energiewende zur smarten Stadt. SMART ENERGY 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg Smart City Dortmund Vom Masterplan Energiewende zur smarten Stadt SMART ENERGY 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Jan Fritz Rettberg Energiewende Top-down oder bottom-up? SMART ENERGY 2014 Dr. Jan Fritz

Mehr

Neukonzipierung der Direktzahlungen

Neukonzipierung der Direktzahlungen Die Grundzüge der GAP 2014-2020 Die Legislativ-Vorschläge Michael Pielke Olof S. Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Europäische Kommission Herausforderungen und die GAP bis 2020

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

"EX ORIENTE LUX, ODER: IM OSTEN SPIELT DIE MUSIK. Euroregion Karpacki

EX ORIENTE LUX, ODER: IM OSTEN SPIELT DIE MUSIK. Euroregion Karpacki "EX ORIENTE LUX, ODER: IM OSTEN SPIELT DIE MUSIK Euroregion Karpacki gemeinsamer gesellschaftlicher- und wirtschaftlicher Raum in der Mitte - und Osteuropa Euroregion Karpacki Stowarzyszenie Euroregion

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Eine Investitionsoffensive für Europa

Eine Investitionsoffensive für Europa Eine Investitionsoffensive für Europa Das magische Dreieck INVESTITIONEN STRUKTUR- REFORMEN HAUSHALTS- DISZIPLIN 1 Eine Investitionsoffensive für Europa MOBILISIERUNG VON FINANZMITTELN FÜR INVESTITIONEN

Mehr

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU Bericht 7: Anlagen zur Ergänzung zur Programmplanung (EzP) Referenznummer der Kommission für das OP: Finanzplan: OP ESF Sachsen-Anhalt 27-213 (V1.9) 27DE51PO5 Gültig ab: 1.6.212 Aktion: 52.23.. ESF Garantie-

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU

Ebene Jahr HH-Stelle EU HH-Stelle Bund HH-Stelle Land Unterkonto HAMISSA EU Bericht 7: Anlagen zur Ergänzung zur Programmplanung (EzP) Referenznummer der Kommission für das OP: Finanzplan: OP ESF Sachsen-Anhalt 27-213 (V1.9) 27DE51PO5 Gültig ab: 1.6.212 Aktion: 22.23.. ESF Garantie-

Mehr

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand:

19. Januar 2010. Zentrale Ergebnisse im Einzelnen: Großes Interesse am Klimaschutz, aber begrenzter Informationsstand: 19. Januar 2010 Ergänzende Informationen zur Pressemitteilung des Sustainable Business Insitute (SBI) e.v. mit dem Finanz-Forum: Klimawandel, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Mehr

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven

Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm Bremen und Bremerhaven Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Pilotprojekt zur Umsetzung von Gender Budgeting Beschäftigungspolitisches Aktionsprogramm und Bremerhaven Beitrag für die Reform-Manufaktur Fachtagung: Geschlechtersensible

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor

Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Jedem Bottroper sein Grün - Das Gartenlabor Blauer Himmel GRÜNE STADT InnovationCity Ruhr Modellstadt Bottrop InnovationCity Projektgebiet 246.000 t CO 2 pro Jahr Ziel bis 2020 50% weniger CO 2 Emissionen

Mehr

Zukunftsfähiges Deutschland

Zukunftsfähiges Deutschland 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. BUND/MISEREOR (Hrsg.) Zukunftsfähiges Deutschland Ein Beitrag zu

Mehr

25. November 2008. Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Jessica-Initiative

25. November 2008. Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Jessica-Initiative 25. November 2008 Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der Jessica-Initiative Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur Umsetzung der JESSICA-Initiative Zur

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Green IT IT goes green

Green IT IT goes green Green IT IT goes green Trends und Herausforderungen für Unternehmen und Umweltpolitik Green IT Klimaschutz per Computer IHK Kiel, 27. November 2008 1. Herausforderungen = Jahrhundert der Ökologie 2. Politischer

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit

Paris Declaration. Capacity Development in der. deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration und Capacity Development in der deutsch südafrikanischen Entwicklungszusammenarbeit Paris Declaration Herausforderung für deutsche TZ Reformdruck auf EZ durch Paris Deklaration PD: Standards,

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Bild. 4. Smart City Wien Stakeholder Forum

Bild. 4. Smart City Wien Stakeholder Forum Bild 4. Smart City Wien Stakeholder Forum Wo stehen wir Montag, 10. Dezember 2012 Dokumentation Im Auftrag der Magistratsabteilung 18 - Stadtentwicklung und Stadtplanung Smart City Wien Hintergrund Im

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

AALBORG+10 INSPIRING FUTURES

AALBORG+10 INSPIRING FUTURES AALBORG+10 INSPIRING FUTURES UNSERE GEMEINSAME VISION Wir, Europäische Kommunalbehörden, vereint in der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden, versammelt anlässlich der Aalborg+10

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

2014-2020. EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (OP EFRE NRW)

2014-2020. EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (OP EFRE NRW) Stand 18. März 2014 OPERATIONELLES PROGRAMM NRW 2014-2020 FÜR DEN EUROPÄISCHEN FONDS FÜR REGIONALE ENTWICKLUNG Investitionen in Wachstum und Beschäftigung (OP EFRE NRW) INHALT Kapitel 1: Strategie für

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon

Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon Runder Tisch 2009 Die EU Agentur für f r Grundrechte und der Vertrag von Lissabon 3. Dezember 2009 EU Agentur für f r Grundrechte, Wien ao. Univ.Prof.. Dr. Hannes Tretter Leiter des Ludwig Boltzmann Instituts

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Hauptfinanzier Kofinanzier Wholesale Bank Fachliche Beratungsinstanz Intermediär

Hauptfinanzier Kofinanzier Wholesale Bank Fachliche Beratungsinstanz Intermediär Anhang 1 Schlussfolgerungen und Empfehlungen der Expertengruppe über die Kreditfinanzierung der Entwicklung von nachhaltigen Städten und Gemeinden durch die Europäische Investitionsbank (EIB) Leipzig 24.

Mehr

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen

eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen eiffo eg - Entwicklungen für Industrielle Fertigung & Funktionale Oberflächen Ihr unabhängiger Partner für Technologieentwicklung & Innovation eiffo Kurzprofil Wer wir sind Zusammenschluss von Fachleuten

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie

Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie Förderung von innovativen Investitionsprojekten wirtschaftlich erfolgreicher Unternehmen Bernd Meister, MBA -

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide

Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Informationsveranstaltung zur LEADER Naturparkregion Lüneburger Heide Tagesordnung 1. EU-Förderung in Niedersachsen 2014-2020 2. Erarbeitung eines Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) Naturparkregion

Mehr