BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM"

Transkript

1 BLEIBT DIE PROVISIONSBERATUNG? RETAIL-VERTRIEB IM FOKUS DER REGULIERUNG 29. JANUAR 2015 FONDSKONGRESS MANNHEIM

2 VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögensverwaltung außerhalb von Investmentfonds Spezialfonds Publikumsfonds Stichtag: jeweils ; Stichtag 2014:

3 BESTES FONDSNEUGESCHÄFT SEIT 2000 Netto-Mittelaufkommen in Mrd. Euro Summe Spezialfonds und Publikumsfonds Spezialfonds Publikumsfonds 122,9 86,2 69,1 56,2 25,4 87,8 66,1 58,8-7,9 35,8 90,6 30,1 100,0 95,4 101,8 76,7 71,1 47,4 30,7 18, * * Anfang Januar bis Ende November 3

4 PUBLIKUMSFONDS: MISCHFONDS MIT REKORDZUFLÜSSEN Netto-Mittelaufkommen 2014* in Mrd. Euro Mischfonds 21,4 Anlageschwerpunkt: Welt: 13,5 Mrd. Euro Zuflüsse Europa: 7,5 Mrd. Euro Zuflüsse Rentenfonds 15,2 Anlageschwerpunkt: Europa: 7,3 Mrd. Euro Zuflüsse Unternehmensanleihen: 3,4 Mrd. Euro Zuflüsse offene Immobilienfonds 0,9 1,6 Mrd. Euro Abflüsse durch Substanzauszahlungen von Fonds in Auflösung Geldmarktfonds -0,2 1. Halbjahr: Abflüsse 0,7 Mrd. Euro 2. Halbjahr: Zuflüsse 0,5 Mrd. Euro wertgesicherte Fonds -1,0 0,7 Mrd. Euro Abflüsse aus planmäßiger Auflösung von Laufzeitfonds Aktienfonds -7,5 6,1 Mrd. Euro Abflüsse aus einem DAX-ETF sonstige Fonds 1,9 1,1 Mrd. Euro Zuflüsse in Genussschein- und Wandelanleihenfonds * Anfang Januar bis Ende November 4

5 MIFID II: ESMA-VORSCHLAG GEFÄHRDETE PROVISIONEN Vorschlag vom 22. Mai 2014 Provisionen sollen nicht zulässig sein, wenn sie nur dazu dienen, Waren oder Dienstleistungen zu vergüten, die für den Vertrieb im Rahmen seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit notwendig sind. Faktisches Provisionsverbot 5

6 FELDVERSUCH IN ENGLAND: GOODBYE INDUCEMENTS, HELLO RDR Folgen des RDR (Retail Distribution Review) Zahl freier Berater zunächst gesunken (um 15 20%), seit Inkrafttreten aber wieder leicht gestiegen Aber: Banken ziehen sich in der Fläche aus der Beratung zurück Absatz von Multi-Asset-Fonds und ETFs gestiegen, vor allem über execution only -Vertrieb Produktspezifische Kosten sind gesunken, aber Gebühren für Plattformen und Beratung gestiegen Beratungslücke bei Kleinanlegern (Anlagevolumen < Pfund) Höhere Gesamtkosten für Anleger Quelle: Börsen-Zeitung vom 9. Januar

7 BREITER WIDERSTAND AUS FINANZBRANCHE UND POLITIK 7

8 ERGEBNIS: FAKTISCHES PROVISIONSVERBOT VERHINDERT Finale Empfehlung vom 19. Dezember 2014 Provisionen sollen zulässig sein, wenn der Kunde folgende Dienstleistungen erhält: Anlageberatung und Zugang zu einer breiten Produktpalette einschließlich Produkten von Drittanbietern, Anlageberatung und (i) regelmäßige Geeignetheitsprüfung oder (ii) sonstige regelmäßige Dienstleistungen oder Zugang zu einer breiten Produktpalette einschließlich Produkte von Drittanbietern und (i) regelmäßige Berichte über Wertentwicklung und Kosten oder (i) andere Zusatzangebote wie Online-Informationstools. 8

9 WEITERE MIFID-THEMEN: INFORMATIONSPFLICHTEN BEI DER ANLAGEBERATUNG Kostentransparenz Vertrieb muss Kosten ausweisen. Darstellung der Gesamtkosten sowie kumulative Wirkung auf die Rendite der Anlage. Kommission soll die Pflicht zur Offenlegung der Transaktionskosten im OGAW-KID prüfen. Bis dahin soll der Vertrieb verpflichtet sein, Transaktionskosten der Fonds zu berechnen und offenzulegen (auf Basis von Vergangenheitszahlen in Euro und Prozent). 9

10 WEITERE MIFID-THEMEN: DEFINITION DES ZIELMARKTS MiFID II: Zielmarkt Festlegung des Zielmarkts sowohl durch Anbieter als auch Vertrieb Bewertung der Risiken für den Zielmarkt Verlusttragfähigkeit des Kunden (nach Umsetzung im KleinanlegerschutzG) Beschreibung des Kleinanlegertyps nach - Anlagehorizont - Verlusttragfähigkeit Zusammenfassung des Risiko-/Renditeprofils PRIIPs: Kleinanlegertyp 10

11 MIFID II: WIE GEHT ES WEITER? 19. Dezember 2014 Veröffentlichung der ESMA-Empfehlungen ESMA-Konsultation Sommer 2015 voraussichtlich Veröffentlichung der finalen Vorschläge der EU-Kommission nationale Umsetzung 3. Juli 2016 Anwendung ab 3. Januar

12 WETTBEWERB IM VERTRIEB: FONDS DROHTEN NACHTEILE MiFID II (Vertrieb von Finanzprodukten) Trilogfassung IMD II (Vertrieb von Versicherungsprodukten) Berichtsentwurf von MdEP Werner Langen Allgemeine Wohlverhaltensregeln Umfassende Informationspflichten; Geeignetheitsund Angemessenheitstest Offenlegungspflichten für verbundene Dienstleistungen/Produkte ( cross-selling ) Offenlegung von Provisionen Unabhängige Berater dürfen nicht durch Provisionen vergütet werden und müssen ein diversifiziertes Angebot an Produkten vorhalten Festlegung weiterer Details im Rahmen umfangreicher Level 2-Maßnahmen Pflicht zum ehrlichen und redlichen Handeln im besten Interesse des Kunden Pflicht zur Übermittlung der Produktinformation und zum Angemessenheitstest Teilweises Verbot verbundener Produkte (Kombiprodukte) Offenlegung von Provisionen Standards für unabhängige Beratung, einschließlich des Verbots der Vereinnahmung von Provisionen Sämtliche Ermächtigungen zum Erlass von Level 2-Maßnahmen 12

13 FONDSVERTRIEB: WICHTIGER TEILERFOLG ERREICHT MiFID II (Vertrieb von Finanzprodukten) Amtsblatt IMD II (Vertrieb von Versicherungsprodukten) Gemeinsamer Standpunkt des Rats vom 5. November 2014 Allgemeine Wohlverhaltensregeln Umfassende Informationspflichten; Geeignetheits- und Angemessenheitstest Kostentransparenz, einschließlich der Offenlegung von Provisionen Zuwendungen müssen Beratungsqualität verbessern Unabhängige Berater dürfen keine Provisionen nehmen Umfangreiche Level-2-Ermächtigungen für ESMA Pflicht zum ehrlichen und redlichen Handeln im besten Interesse des Kunden Pflicht zur Übermittlung der Produktinformation und zum Angemessenheitstest Offenlegungspflichten ähnlich MiFID II Es reicht, wenn Zuwendungen für Kunden nicht nachteilig sind Alle Vermittler dürfen Provisionen nehmen Ermächtigungen der EIOPA weitgehend gestrichen 13

14 IMD II: WIE GEHT ES WEITER? 1. Quartal: Beginn der Trilogverhandlungen Inkrafttreten in diesem Zeitraum möglich 14

15 POSITIV-BEISPIEL PRIIPS: ES GEHT AUCH ANDERS PRIIPs-Verordnung (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) für alle verpackten Finanzprodukte: Key Information Document (KID) nach Vorbild von OGAW Anwendungsbereich: Investmentfonds kapitalbildende LV Zertifikate informiert zum Beispiel über: Ziele und Anlagepolitik Risiko- und Ertragsprofil Kosten frühere Wertentwicklung Transparenz allein ist wenig wert, wenn Produktinformationen für Anleger nicht vergleichbar sind. 15

16 WOHLSTANDSSICHERUNG: DIE DEUTSCHEN SPAREN FLEISSIG, ABER FALSCH Sparverhalten der Deutschen: Sparquote: ca. 10 Prozent des verfügbaren Einkommens Mindestens zwei Drittel des Geldvermögens (3 Billionen Euro) liegen in Zinsprodukten Vermögen in Mrd. Euro Verzinsung Sichteinlagen: Spareinlagen: Lebensversicherungen: 0,26% p.a. 0,54% p.a. 1,25% p.a.* Sicht- und Termineinlagen Renditen Summe: Spareinlagen Versicherungen Bundesanleihen 10-jährige Laufzeit: 5-jährige Laufzeit: 0,43% p.a. 0,02% p.a Alterssicherungssysteme Inflation: 0,2% p.a. Sonstiges Stichtag: ; Quelle: Deutsche Bundesbank Stichtag: ; Quelle: Deutsche Bundesbank *Garantiezins auf den Sparanteil (für Neuverträge ab 2015) 16

17 BERATUNGSPROTOKOLL : FEHLLENKUNG VON SPARVERMÖGEN Anleger / Berater Wertpapierprodukte nach Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Beratungsprotokoll andere Anlageprodukte Investmentfonds Ja Ja, aber Kunde kann verzichten kapitalbildende Lebensversicherungen Derivate Ja Nein Bausparverträge Aktien Ja Nein Einlagen 17

18 BERATUNGSPROTOKOLL NACH MIFID Geeignetheitserklärung Überblick über erteilte Beratung Begründung der Geeignetheit Ggf. Hinweis, dass die Eignung der Anlagen regelmäßig überprüft werden soll 1 dauerhafter Datenträger Kunde 2 Dokumentation beim Berater Vermerk Aufbewahrung von s Aufzeichnung von Telefonaten Aufsicht 18

19 ANLAGEBERATUNG UND PORTFOLIOVERWALTUNG: GEEIGNETHEITSTEST LEVEL 1 Level 1 Vorgaben für Geeignetheitstest gegenüber MiFID I konkretisiert. Einholen von Informationen über Kenntnisse und Erfahrungen in Bezug auf den speziellen Produkttyp oder die spezielle Dienstleistung Finanzielle Verhältnisse des Kunden, einschließlich seiner Fähigkeit, Verluste zu tragen Anlageziele des Kunden, einschließlich seiner Risikotoleranz. Um Wertpapierfirma zu ermöglichen, Wertpapierdienstleistungen und Finanzinstrumente zu empfehlen, die für ihn geeignet sind und insbesondere seiner Risikotoleranz und seiner Fähigkeit, Verluste zu tragen, entsprechen. Art. 25 Abs. 2 MiFID 19

20 ANLAGEBERATUNG UND PORTFOLIOVERWALTUNG: GEEIGNETHEITSTEST NACH ESMA ESMA: Neue Vorgaben für die Geeignetheitsprüfung Hinweis, dass Geeignetheitsprüfung dazu dient, dass Wertpapierfirma im besten Interesse des Kunden handeln kann. Geeignetheitsprüfung bezieht sich auf alle persönlichen Empfehlungen, d.h. nicht nur Kauf, auch Verkauf oder Halten von Instrumenten. Prüfung von Produktalternativen unter Berücksichtigung von Kosten und Komplexität vergleichbarer Produkte Kosten-Nutzen-Analyse bei Produktwechsel Verfahren zur Aktualisierung der Kundeninformationen bei laufender Kundenbeziehung Prüfung der Verlässlichkeit der eingeholten Information ESMA FR

21 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. BVI Berlin Unter den Linden Berlin BVI Brüssel Rue du Trône Bruxelles BVI Frankfurt Bockenheimer Anlage Frankfurt am Main 21

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES

LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES LAB V: MIFID II: AUSGEWÄHLTE FOLGEN FÜR UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTER UND FAMILY OFFICES Dr. Nero Knapp Geschäftsführender Verbandsjustiziar VuV e.v. Agenda 1. Überblick 2. Neuerung bei der Anlageberatung

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds

die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds die bvi-methode wertentwicklungsberechnung von investmentfonds Der BVI berechnet die Wertentwicklung von Investmentfonds für eine Vielzahl von Anlagezeiträumen. Das Ergebnis wird nach Abzug aller Fondskosten

Mehr

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Vermittlerrelevante EU-Themen

Vermittlerrelevante EU-Themen Fachverband Versicherungsmakler Herbst-Roadshow 2014 Vermittlerrelevante EU-Themen Vermittlerrelevanter EU-Themenmix für Fachverband und BIPAR Corporate Governance Natural Catastrophes ADR Insurance Guarantee

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise

Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Veränderungen des Anlageverhaltens seit der Finanzkrise - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im Juli 2012 Steinbeis Research Center for Financial Services Possartstraße

Mehr

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP

Kostentransparenz. Abschnitt 2.14 des CP Abschnitt 2.14 des CP Informationsempfänger Privatkunden professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien Opt-out möglich (auch nur teilweise) Ausschluss des Opt-out bei Anlageberatung und Portfoliomanagement

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel 3. Versicherungstag am 1. Juli 2010 IHK Heilbronn-Franken Jochen Clausnitzer, DIHK Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt

Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Die letzten Regulierungslücken werden geschlossen Der freie Vertrieb und die geschlossenen Fonds werden beaufsichtigt Präsentation der Rechtsanwälte GSK Stockmann + Kollegen GSK Stockmann + Kollegen Dr.

Mehr

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014

Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident. 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Aktuelles aus Brüssel Was kommt auf die Vermittler zu? Ass. jur. Ulrich Zander Vizepräsident 30. April 2014 Erfurt Thüringer Assekuranztag 2014 Europäische Kommission Aufgaben der Kommission: Übernahme

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung

Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung Sach-/Fachkundeprüfung Dieses Dokument finden Sie unter www.dortmund.ihk24.de unter der Dok-Nr. 141008 Finanzanlagenvermittler Inhaltliche Anforderungen an die Prüfung Diese Zusammenstellung soll Ihnen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter.

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. Rückantwort AAV Fondsvermittlung - Alpha-Tarif - Postfach 19 30 73409 Aalen Vermittlerwechsel Alpha-Tarif Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie folgende Unterlagen: Wechsel des Anlagevermittlers

Mehr

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Dr. Peter Schwark Mitglied der Hauptgeschäftsführung Kooperationsveranstaltung der DRV-Bund

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Bonn Berlin - Brüssel

Bonn Berlin - Brüssel Stellungnahme zum Entwurf der überarbeiteten EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung 2002/92 EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 09.12.2002 (KOM (2012) 360 Final vom 03.07.2012) des Bundesverbandes

Mehr

Leitfaden für Verbraucher

Leitfaden für Verbraucher Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Leitfaden für Verbraucher zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) Kapitalanlage in Finanzprodukten März 2008 CESR: BaFin: 11-13 avenue de

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

Allianz Global Investors GmbH

Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH Allianz Global Investors GmbH, Bockenheimer Landstraße 42-44, 60323 Frankfurt am Main Fondsverschmelzung auf den Sehr geehrte Anteilinhaberin, Sehr geehrter Anteilinhaber,

Mehr

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven

Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven FONDS professionell-kongress 2008 Investmentfonds in Deutschland: Trends und Perspektiven Stefan Seip Hauptgeschäftsführer BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. 1 Agenda I: Investmentstandort

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy

Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Best Execution Policy Ergänzende Informationen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Best Execution Policy A. Allgemeines 1. Anwendungsbereich Die folgenden Grundsätze gelten für die Ausführung von Anlageentscheidungen, die

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Wir möchten zunächst auf die Ihnen bereits zur Verfügung gestellten Papiere verweisen.

Wir möchten zunächst auf die Ihnen bereits zur Verfügung gestellten Papiere verweisen. Z E N T R A L E R K REDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV. Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich

Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV. Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich Risikoklassifizierung von Strukturierten Finanzprodukten nach KID und DDV Frankfurt, 22. September 2010 Philipp Henrich Regulierung: Produkteignung und -vergleichbarkeit MiFID - Key Information Document

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011

Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung. 18. Juli 2011 Stellungnahme zum Entwurf einer Finanzanlagenvermittlerverordnung 18. Juli 2011 Ausweislich 34g des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts ist es das Ziel der

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT

Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT Deutscher Fondsverband OFFENE INVESTMENTFONDS FLEXIBEL UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Offene Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche

Mehr

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN

ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN ERFAHRUNGEN MIT DER REGULIERUNG DER VERMÖGENSVERWALTUNG IN DEUTSCHLAND 13.05.2014 ST. GALLEN Vorstellung Günter T. Schlösser Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Portfolio Concept Vermögensmanagement

Mehr

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013

Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Legal Update Bank- und Kapitalmarktrecht Das neue Kapitalanlagegesetzbuch Der Countdown läuft für die Fondsbranche! 08.07.2013 Am 22.07.2013 tritt das vom Bundestag am 16. und 17. Mai 2013 verabschiedete

Mehr

Abacus GmbH Mandanten-Informationen

Abacus GmbH Mandanten-Informationen Abacus GmbH Mandanten-Informationen Wir wünschen schöne Ostern und dass Ihre Geldanlagen schöne Eierchen ins Körbchen legen. Wenn nicht, dann gibt s hier eine Alternative Thema: Neu: vermögensverwaltende

Mehr

Investmentfonds flexibel UND VOR insolvenz GeSCHÜTZT

Investmentfonds flexibel UND VOR insolvenz GeSCHÜTZT Investmentfonds flexibel UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche Vorteile bieten Investmentfonds?

Mehr

'U 6FKOHPDQQ )LQDQ]EHUDWXQJ 'U %HUQGW 6FKOHPDQQ

'U 6FKOHPDQQ )LQDQ]EHUDWXQJ 'U %HUQGW 6FKOHPDQQ Investmentfonds flexibel UND VOR INSOLVENZ GESCHÜTZT INHALTSVERZEICHNIS Investmentfonds: die Geldanlage für jedermann 4 Wie funktioniert ein Investmentfonds? 6 Welche Vorteile bieten Investmentfonds? 9

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz

MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz MiFID: Auswirkungen auf die Schweiz Vortrag von Dr. Alexander Vogel, Rechtsanwalt, Meyer Lustenberger 1 Überblick Was ist MiFID? Weshalb MiFID? Örtlicher und sachlicher Anwendungsbereich Wesentliche Inhalte

Mehr

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM)

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM) Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Asset Management AG (GoAM) Ihr Vertreter ist ein vertraglich gebundener Vermittler der GoAM (im Folgenden: Vermittler

Mehr

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen

Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de. Sinnvoll investieren und Steuern sparen Karl-Kellner-Ring 23 35576 Wetzlar www.stb-schneider-kissel.de Sinnvoll investieren und Steuern sparen Referentenvorstellung Ortwin Schneider Steuerberater Fachberater für Unternehmensnachfolge (DStV e.v.)

Mehr

Bank für Kirche und Caritas eg

Bank für Kirche und Caritas eg Bank für Kirche und Caritas eg Steuern steuern 25% auf alles - Die Abgeltungsteuer kommt was nun? - 19. April 2008 Union Investment stellt sich vor: Die Fondsgesellschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer

Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Produktangebote und -strategien von Investmentgesellschaften zur Abgeltungssteuer Inhalt 1. Dachfonds 2.Multi-Asset-Fonds ( Superfonds ) 3. 130/30-Strategie 4. Target-Fonds 5. Core-Satellite-Ansatz 6.

Mehr

Lebensversicherungen als Anlageprodukte

Lebensversicherungen als Anlageprodukte Lebensversicherungen als Anlageprodukte Regulierungsansätze in der Schweiz (FIDLEG) und in der EU (MiFID 2, IDD, PRIIPs) Prof. Dr. jur. Helmut Heiss, LL.M. RAin Dr. jur. Ulrike Mönnich, LL.M. Zürich, 27.

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme

Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme 1 Socially Responsible Investments (SRI) in Deutschland - Stellungnahme Univ.-Prof. Dr. Henry Schäfer Stellungnahme anlässlich der Sitzung der Arbeitsgruppe 6 des nationalen CSR-Forums am 12. Oktober 2009

Mehr

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015 Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Goldman Sachs AG Oktober 2015 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten von Anlegern

Mehr

Fakten zum deutschen Investmentmarkt. Fondsmarkt Basis. Kommalpha 2011 Fondsmarkt Februar Seite

Fakten zum deutschen Investmentmarkt. Fondsmarkt Basis. Kommalpha 2011 Fondsmarkt Februar Seite Dezember Februar 2011 2010 Fakten zum deutschen Investmentmarkt Fondsmarkt Basis Kommalpha 2011 Fondsmarkt Februar Seite Editorial Wesentliche Teile des Volumens in Publikumsfonds verteilen sich auf eine

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Invest- und FinanzService GmbH (GIF)

Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Invest- und FinanzService GmbH (GIF) Grundsätze zum Schutz der Kundeninteressen Allgemeine Informationen für Kunden der Gothaer Invest- und FinanzService GmbH (GIF) Ihr Vertreter ist ein selbständiger Finanzanlagenvermittler gemäß 34 f GewO

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination

Optimale Ertrags-Risiko-Kombination Optimale Ertrags-Risiko-Kombination mit deiner EBM-FAMILIE EBM Portfolio Bond Protect EBM Portfolio Klassik Ausgewogen Wachstum Spass am Investment Deine EBM-FAMILIE Welcher Anlegertyp sind Sie? Ausgewogen:

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen zu folgenden Bereichen

Mehr

Investmentfonds. Anett Peuckert

Investmentfonds. Anett Peuckert Investmentfonds Anett Peuckert 1 Investmentgedanke und Philosophie Historie 1822 Belgien, 1849 Schweiz: Gründung der ersten investmentähnlichen Gesellschaften 1868 Schottland: Gründung der 1. Investmentgesellschaft

Mehr

MEAG ist Asset Manager von Munich Re

MEAG ist Asset Manager von Munich Re MEAG Investmentfonds tf - das Ergebnis zählt Nur zur internen Verwendung März 2011 MEAG ist Asset Manager von Munich Re Munich Re Weltweit führender Risikoträger Integriertes Geschäftsmodell aus Erst-

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil I): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Compliance Alert. 22. Januar 2015

Compliance Alert. 22. Januar 2015 22. Januar 2015 Compliance Alert MiFID II / MiFIR geht in die nächste Runde: Die ESMA veröffentlicht konkrete Vorschläge für technische Regulierungs- und Durchführungsstandards und stellt diese zur Konsultation

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

mylife Invest Die Investmentlösung 3.0

mylife Invest Die Investmentlösung 3.0 mylife Invest Die Investmentlösung 3.0 Meine (Kontakt)-daten Seit 01.04. Business Coach bei Honorarkonzept für Berlin Davor 22 Jahre bei Skandia, mit verschiedenen Vertriebsaufgaben betraut Versicherungskaufmann

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Finanzielle Wellness im Alter Karriere, Familie, Kapital Dein Weg in eine sichere finanzielle Zukunft

Finanzielle Wellness im Alter Karriere, Familie, Kapital Dein Weg in eine sichere finanzielle Zukunft Finanzielle Wellness im Alter Karriere, Familie, Kapital Dein Weg in eine sichere finanzielle Zukunft Gib einem Mann Geld, und er wird übermütig. Gib einer Frau Geld, und sie wird reich. Persisches Sprichwort

Mehr

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r

Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ ist fü r Das Sutor PrivatbankPortfolio dynamisch+ Für Wachstum ohne Anleihen-Netz Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Kann ich auch in diesen Zeiten mein Vermögen noch erfolgreich anlegen? Zeit, weiter zu denken: Private Investing.

Kann ich auch in diesen Zeiten mein Vermögen noch erfolgreich anlegen? Zeit, weiter zu denken: Private Investing. BCA Bank AG Private Investing BCA Bank AG Private Investing 1 2 Inhalt 04 06 08 10 Kann ich auch in diesen Zeiten mein Vermögen noch erfolgreich anlegen? Zeit, weiter zu denken: Private Investing. Wie

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1

Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des. Bankhaus Bauer Premium Select. 31. Dezember 2011 1 Anlagepolitik und aktuelle Asset Allocation des Bankhaus Bauer Premium Select 31. Dezember 2011 1 Die Anlagepolitik des Bankhaus Bauer Premium Select 2 Die Anlagepolitik des Premium Select genügend Freiraum

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

DIE ZINSFALLE UND IHRE FOLGEN Wachsende Risiken und vorausschauende Antworten

DIE ZINSFALLE UND IHRE FOLGEN Wachsende Risiken und vorausschauende Antworten Pools & Finance 12. Mai 2015 DIE ZINSFALLE UND IHRE FOLGEN Wachsende Risiken und vorausschauende Antworten Referent: Peter Buck Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf

Mehr

Spezialfonds: Ein deutsches Erfolgsmodell

Spezialfonds: Ein deutsches Erfolgsmodell Pressemitteilung Spezialfonds: Ein deutsches Erfolgsmodell BVI-Marktüberblick zu Wertpapier-Spezialfonds Bundesverband Investment und Asset Management Institutionelle setzen auf reguliertes Produkt Frankfurt

Mehr

VersisSolutions Beratung aus Leidenschaft

VersisSolutions Beratung aus Leidenschaft Wie viel Rendite benötigen Sie um Ihre Ziele zu erreichen? Unser Finanzcoaching - Gemeinsam finden wir passende Lösungen Fragen zu Ihrem Vermögensaufbau Kennen Sie Ihr Sparziel & Enddatum Wann möchten

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr