Fixed Income: Nach dem Gewitter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fixed Income: Nach dem Gewitter: www.pkassets.ch/marktanalysen"

Transkript

1 Fixed Income: Nach dem Gewitter: Fair Value oder Nur ein Schritt in die richtige Richtung? PK Assets AG Egglirain 22, Postfach 251, 8832 Wilen +41 (0)

2 Zinsen: Das Gewitter dauerte 20 Tage Im 2.Quartal haben die Bonds gelitten Die Korrektur war ausgeprägter bei den langen Laufzeiten Ausgelöst durch die Stabilisierung der Ölpreise ANWENDUNG GLOBALE ZINSEN 5y ANWENDUNG GLOBALE ZINSEN 2

3 Zinsen: Der längere Chart zeigt: Nichts aussergewöhnliches ist passiert Nominal: Nur ein Blip Verglichen mit dem Taper Tantrum von 2013 ist (noch) nicht viel passiert Dies dokumentiert die potentielle Volatilität, die in den Märkten steckt und damit das Verlustpotential bei schnellen Normalisierungen Real: ist wesentlich mehr Bewegung drin Grund sind v.a. die stark gefallenen Teuerungsraten So kann mittlerweile bei einer Teuerung von - 0.2% bei den U.S. Bonds nicht mehr von einem rekordteuren Bondmarkt gesprochen werden Historisch extrem teuer sieht v.a. der britische und deutsche Bondmarkt aus ANWENDUNG GLOBALE ZINSEN 5y ANWENDUNG GLOBALE ZINSEN 3

4 Weltwirtschaftswachstum Boom Bust Globales Wachstum: Uneinheitlich Die Weltwirtschaft läuft wieder deutlicher über der Boom/Bust-Linie Die Industrie tendiert schwach Richtung Null- Wachtum Die Dienstleistungen wachsen weiterhin überdurchschnittlich Boom Bust 4 ANWENDUNG GLOBAL PMI.XLS

5 Weltwirtschaftswachstum Regionen Übersee: Boom Bust Net Commodity-Käufer USA geht s gut Net Commodity-Verkäufer Brasilien und Canada geht s vergleichbar schlechter Eurozone: Boom Bust Deutlich verbessert Speziell Spanien ist sehr ermutigende helfen Peripherie von Europa: Boom Bust Konversion bei Nullwachstum Die Belebung in Kerneuropa dürfte helfen 5 ANWENDUNG PMI.XLS

6 Weltwirtschaftswachstum Regionen Boom Bust Fernost: Kein einheitlicher Trenddynamischer Die grossen Blöcke China hat endgültig den Nimbus als Wachstumslokomotive abgegeben, nicht wegen dem Wachstumsniveau, aber wegen dem Trend Boom Bust Europa deutlich verbessert Die Angelsachsen weiterhin dynamischer 6 ANWENDUNG PMI.XLS

7 Weltwirtschaftswachstum Nach dem grossen Einbruch Reales Wirtschaftswachstum USA dürfte jetzt CH abhängen LEHMAN UK hat nach langem Gleichschritt mit der Eurozone Fahrt aufgenommen Die Eurozone ist punkto Wirtschaftsleistung weiterhin unter dem Stand von 2009!! Und innerhalb der Eurozone bleiben die Unterschiede weiterhin gross. LEHMAN Insbesondere Italien sitzt tief in der Rezession. 7 ANWENDUNG GDP.XLS

8 Makrodaten Realwirtschaft USA / Eurozone: Unterschied immer noch deutlich Das kann gut mit dem Misery-Index dokumentiert werden, welcher Arbeitslosigkeit, Kapazitätsauslastung und Wirtschaftswachstum verkettet Die USA macht eine Pause, die Eurozone führt die langsame Verbesserung weiter Europa: Deutschland hängt auch CH ab Ein guter Teil der Verbesserung Europas ist die Deutschlands Die CH dürfte wegen des Franken-Effekts deutlich unterperformen 8

9 Makrodaten Notenbanken Wer ist aktiv? Das Fed hat die Anleihenskäufe eingestellt Um dieses Portfolio abzubauen dürfte das Fed 1-2 Generationen benötigen Die BOJ ist im Vollgas-Modus Die EZB hat ihr QE angestossen Wieviel Liquidität fliesst von den Zentralbanken in die internationalen Finanzmärkten? Obwohl EUR und v.a. der Yen gegenüber dem USD deutlich nachgaben ist die Gesamtliquidität, die durch diese drei Notenbanken geschaffen wurde stetig gewachsen Auch für die nächsten Quartale dürfte weiter Liquidität aufgebaut werden 9 ANWENDUNG zentralbankbilanzen

10 Makrodaten Notenbanken Exkurs: Was bedeutet eigentlich eine Normalisierung der Notenbank-Bilanz? Die USA hat die Notenbankbilanz seit 2008 von USD 0.9 Billionen auf USD 4.5 Billionen aufgeblasen Das entspricht 21% des nominalen Bruttosozialprodukts von 2014 Irgendwann müssen diese Positionen zurückgeführt werden Mit dieser Geldflutung hat das Fed die Zinsen massiv gedrückt. Jede Reduktion der Notenbank-Bilanz wirkt künftig wie eine Zinserhöhung! Das Fed schaffte es, die Bond-Käufe gestuft runter zu fahren, ohne Nervosität zu verursachen Das Tapering, also die gestufte Reduktion der Käufe war USD 10 Milliarden pro Monat. 10 Milliarden sind 0.65% des BSP. Das wäre also 120 Milliarden pro Jahr Anhand der Reaktionen des Bondmarkts auf die Käufe während der letzten Jahre schätzt man, dass eine solche Reduktion äquivalent ist zu einem Fed-Tightening von 25 Basispunkten Das heisst, das Fed muss aufpassen, dass es ein vernünftiges, gleichzeitig verdaubares aber auch wirksames Tempo der Rückführung hinbekommt, und auch entsprechend kommuniziert. Sonst gibt es Verwerfungen auf den Bondmärkten Wenn man davon ausgeht, dass die US Notenbank USD 2.6 Billionen zu viel auf der Bilanz hat («excess reserves»), dann würde eine solche Rückführung der Notenbilanz mehr als 20 Jahre dauern 10

11 Makrodaten Handelsbilanzen Klare Trends Das Leistungsbilanzdefizit der USA hat sich entspannt und ist in den letzten 5 Jahren trotz Fracking Boom nur geringfügig geschrumpft Der Leistungsbilanzüberschuss der Eurozone wächst dynamisch Der Leistungsbilanzüberschuss Chinas im Verhältnis zum Wachstum ist stabil bei allerdings stark steigendem Bruttosozialprodukt Euroglut und Chinaglut Es baut sich geradezu eine Wand auf von anlagesuchendem Kapital Dieses wird auch in Treasuries und andere Festverzinsliche investiert Damit dürfte konstanter Abwärtsdruck auf die Zinsen verbleiben 11 ANWENDUNG current accounts

12 Für eine detailliertere Diskussion der US-Konjunktur: / marktanalysen >> Themen >> Wie stark ist die U.S. Wirtschaft? 12

13 USA: Bondmarkt Commodities, Inflations- und Zinserwartungen Trendumkehr Mit dem Halt des Ölpreiszerfalls sind auch die Inflationserwartungen zurück gekommen Und mit den Inflationserwartungen haben auch die Zinserwartungen einen Rebound bekommen ANWENDUNG INFLATIONSWERWARTUNGEN.XLS ANWENDUNG Commodity Indizes 13

14 USA: Bondmarkt Der Weg aus der Krise Stetige Verbesserung, aber zuletzt ein Rückschlag Der Misery-Index verkettet Arbeitslosigkeit, Kapazitätsauslastung und Wirtschaftswachstum. Nach einer stetigen Verbesserung ist zuletzt Sand im Getriebe. Das Konsumklima verbessert sich zusehends Der Anteil der Konsumenten die das Konjunkturklima positiv einschätzen übertrifft den Anteil derer die es negativ einschätzen immer deutlicher. ANWENDUNG MISERY INDEX.XLS ANWENDUNG CONSUMER CONFIDENCE.XLS 14

15 USA: Bondmarkt Wie stark ist das Wachstum? Unser Arbeitslosen-Modell: Dürfte durch die NAIRU stossen, aber Momentum lässt nach! Kapazitätsauslastung: Spricht für weiterhin deutlich tiefere Arbeitslosenziffern Arbeitsmarkt: Ebenfalls, prominent dabei die Jobless Claims Konsum: Insbesondere die Konsumentenstimmung spricht nicht für weiter fallende Arbeitslosenrate Häusermarkt: Impliziert jetzt stabile Arbeitslosenraten Financial Conditions: Jetzt nicht mehr akkomodativ Unser Kapazitätsauslastungs- Modell: Gemischt: Sentiment gut, effektiver Konsum ungenügend Refinanzierungsbedingungen: Sprechen für leicht nachgebende KA. Konsumentenvertrauen: KA sollte weiter steigen Arbeitsmarkt: KA sollte weiter steigen Effektive Produktion: KA fällt zurück Effektiver Konsum: KA fällt deutlich zurück 15

16 USA: Bondmarkt Wie stark ist das Wachstum? Ist der Output Gap positiv oder negativ? Herleitung des Output Gaps Wir addieren die Veränderung der Arbeitsbevölkerung und der Produktivitäts- Fortschritte Diese Summe nennen wir Potentialwachstum Die Differenz zwischen effektivem Wachstum und Potentialwachstum nennen wir Output Gap Der Output Gap ist wieder positiv: Das Potentialwachstum fällt, das effektive Wachstum steigt tendenziell leicht an Aber: Der Output Gap ist erst seit Mitte 2012 positiv Davor war eine lange Periode negativen Output Gaps Der kumulierte Output Gap zeigt, dass ein Berg von Unterperformance abgebaut werden muss, bevor mit erheblichem Teuerungspotential gerechnet werden muss 16 ANWENDUNG outputgap USA neu

17 USA: Bondmarkt Notenbank Unser Fed-Modell: Die Leitzinsen sind aktuell 2% zu tief Mfr. neutrale Rate bei % Die vielbeachtete Taylor-Regel verlangt einen Leitzins von ziemlich genau 2% und hat im 2014 signifikant angezogen Produzentenvertrauen: Ist im Steigen begriffen und zeigt Leitzinsen an über 3%. Trotz dem Rückschlag im 2015 zeigen sowohl die PMI für die Dienstleistungen, die Industrie wie auch für die KMU unisono höhere Leitzinsen an Kapazitätsauslastung: 3% ist der Wert, den die jetzt nur noch leicht steigende Kapazitätsauslastungen auf verschiedenen Fertigungsstufen anzeigen Konsumentenstimmung: Sie steigt zwar seit geraumer Zeit nicht mehr, zeigt aber stabil einen Wert bei 3% an Effektiver Konsum: Die grosse Enttäuschung, denn er ist regelrecht eingebrochen. Grund ist die hohe Sparrate, nicht primär das Einkommen. Per Saldo resultiert eine Ziel-Rate von kaum mehr als 1%. Arbeitsmarkt: Eindeutige Verbesserung. Dieser Baustein impliziert Zinsen über 3%, geschuldet den verbesserten Payrolls und Arbeitslosenraten. Ein gemischtes Bild von der Labor Participation Rate: Absolut auf dem lfr. Rückzug, die Veränderungsrate war jedoch zuletzt positiv. Häusermarkt: Wenn auch nicht überschäumend so zeigen sowohl Häuserpreise und Häusermarkt höhere Zinsen an, 2-3%. Teuerung: Das PPI ist eingebrochen, und auch die Teuerungerwartungen sind extrem tief. Aus dieser warte dürfte keineswegs ein Zinsschritt nach oben gemacht werden, die Indikation ist bei -1% 17

18 USA: Bondmarkt Kurze Zinsen Der Bondmarkt glaubt nicht an einen kräftigen Zinszyklus Weder sind die Treasury-Zinsen signifikant über der Federal Funds Rate Noch ist die Differenz am steigen (Bis Ende Mai) Zu recht? 18 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

19 USA: Bondmarkt Kurze Realzinsen Unser Realzins-Modell: 2Y UST: 0.73, Kerninflation: 1.8 Die kurzen Realzinsen sind bei -1.1%, und damit um ca. 0.80% zu tief Der Anker bilden die Notenbank und die Inflationserwartungen. Die Verbindung spricht nicht für höhere Leitzinsen Produzentenvertrauen: Sowohl das Vertrauen der Industrie, der Dienstleister wie auch der KMU sprechen für 2% höhere Realzinsen. Die Kapazitätsauslastung verbessert sich zwar zuletzt nicht mehr, fordert aber deutliche 1.5% höhere Realzinsen Der Arbeitsmarkt brummt, an der Oberfläche noch mehr als auf den zweiten Blick, bei dem noch einiges an Slack in der Wirtschaft da ist, aber 1% höhere Realzinsen wären gerechtfertigt Die Arbeitskosten sind zuletzt gestiegen und verlangen 1.6% höhere Realzinsen Die Konsumentenstimmung ist sehr gut und verlangt 2% höhere Realzinsen Der Effektive Konsum ist die grosse Enttäuschung. Zwar sind die Einkommen gestiegen, aber die Sparrate ist ebenfalls deutlich gestiegen, was real und nominal zu sehr enttäuschenden Konsumzahlen führte. Der Konsum verlangt 0.5% tiefere Realzinsen. Die Teuerung ist zusammengebrochen, insbesondere das PPI aber auch das CPI, als auch die Inflationserwartungen, egal ob aus dem TIPS-Markt oder aus Surveys. Die Teuerung verlangt deutliche 2.7% tiefere Realzinsen Das Konjunktursentiment ist zwar nicht positiv korreliert mit den Realrenditen, komplementiert aber das Modell hervorragend. Es fordert deutlich höhere Zinsen um 2.8% Die Bewertungsdiskrepanz zwischen Effektiven Realzinsen und unserem Modell ist etwa eine Standardabweichung und damit signifikant 19

20 USA: Bondmarkt Lange Zinsen Auch der Markt für lange Zinsen glaubt nicht an einen kräftigen Zinszyklus Vielmehr folgen die Zinsen nach wie vor dem längeren Trend, also abwärts Man sieht, dass die langen Zinsen kaum mit dem Leitzins korrelieren Ende Mai war der Abstand der Langen Zinsen zur Notenbank auf einem sehr tiefen Niveau, deutlich tiefer als beim Ausbruch der Krise Zu recht? 20 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

21 USA: Bondmarkt Lange Realzinsen Unser Realzins-Modell: 10Y UST: 2.4, Kerninflation: 1.8 Die langen Realzinsen sind bei 0.6% und damit um ca. 0.9% zu tief Der Anker bilden die Notenbank und die Inflationserwartungen. Die Verbindung spricht nicht für höhere Leitzinsen Produzentenvertrauen: Sowohl das Vertrauen der Industrie, der Dienstleister wie auch der KMU sprechen für deutliche 1.6% höhere Realzinsen. Die Kapazitätsauslastung verbessert sich zwar zuletzt nicht mehr, fordert aber 1% höhere Realzinsen Der Arbeitsmarkt brummt, an der Oberfläche noch mehr als auf den zweiten Blick, bei dem noch einiges an Slack in der Wirtschaft da ist, aber 1.7% höhere Realzinsen wären gerechtfertigt Die Arbeitskosten sind zuletzt gestiegen und verlangen 1.2% höhere Realzinsen Die Konsumentenstimmung ist hoch und verlangt 1.4% höhere Realzinsen Der Effektive Konsum ist die grosse Enttäuschung. Zwar sind die Einkommen gestiegen, aber die Sparrate ist ebenfalls deutlich gestiegen, was real und nominal zu sehr enttäuschenden Konsumzahlen führte. Konsum und Sparrate verlangt lediglich 0.5% höhere Realzinsen. Die Teuerung ist zusammengebrochen, insbesondere das PPI aber auch das CPI, als auch die Inflationserwartungen, egal ob aus dem TIPS-Markt oder aus Surveys. Die Teuerung verlangt deutliche 2.7% tiefere Realzinsen Das Konjunktursentiment ist zwar nicht positiv korreliert mit den Realrenditen, komplementiert aber das Modell hervorragend. Es fordert deutlich höhere Zinsen um 2% Die Bewertungsdiskrepanz zwischen Effektiven Realzinsen und unserem Modell ist etwa eine Standardabweichung und damit signifikant 21

22 USA: Bondmarkt Modell zur Kerninflation Unser Kernteuerungs-Modell: Aktuell bei 1.8%, Ausblick: Leichter Anstieg auf 2.0, dann deutliches Abgleiten Pipeline-Teuerung: Damit ist das PPI, aber auch Teuerungstendenzen aus Unternehmensbefragungen, Importpreise und chinesisches CPI gemeint: All diese Indikatoren sprechen für baldig deutlich tieferes XCPI bei etwa 1% auf Horizont Produktion & -Sentiment: Dieses ist absolut deutlich korreliert und spricht für laufend höhere Kernteuerung auf 2.3% per Horizont Konsum & -Sentiment: Ebenfalls überdeutlich korreliert, spricht insgesamt für eine stabile Kernteuerung bei 1.9% auf Horizont Häuserpreise: Sprechen für aktuell höhere Teuerung aber auf Termin stark fallende Teuerung. Häuserpreise haben einen signifikanten Einfluss auf die Kernteuerung (Owner Equivalent Rent!) aber mit sehr langem Vorlauf (2 Jahre) Trendwachstum: Wir definieren dieses als den gleitenden Durchschnitt über 8 Quartale. Dieser Indikator spricht für stabile Kernteuerung bei ca. 2% Arbeitslosenrate: Diese verbessert sich laufend und spricht für stetig moderat wachsende Kernteuerung mit einem Horizont-Wert von 2.2% 22

23 U.S. Zinsen: Attraktivität 10Y U.S. Treasury Aktuell teuer: Wegen den zu tiefen Realzinsen Nach dem Selloff ist die Unterbewertung von «Sehr Teuer» auf «Teuer» gewechselt Die Fehlbewertung Ist/Modell ist aktuell bei 1 Standardabweichung Absolut ist die Fehlbewertung gemäss Realzinsmodell bei ca. 0.8%, d.h. die Verzinsung der Bonds ist um diesen Wert zu tief Bei einer Duration von 8.7 Jahren ist das ein theoretisches Verlustpotential von 6.6% Ausblick: Kernteuerung steigt sanft und fällt dann wieder, der Treasury bleibt insgesamt teuer Die Prognose der Kernteuerung geht per Modell- Horizont auf 1.65 zurück Damit geht die kombinierte Fehlbewertung aus den beiden Modellen auf 0.6% zurück Bei einer Duration von 8.7 Jahren verbleibt bei einer Normalisierung ein theoretisches Verlustpotential von 5.2% 23 ANWENDUNG attraktivität bonds

24 U.S. Zinsen: Wild Card: Aktien!!! Unser Aktienbewertungs-Modell zeigt: S&P500 in Blasen- Territorium Der Blasen-Barometer ist bereits über dem Niveau von 2007 Ein Aktien-Crash könnte die Bonds sofort wieder attraktiv machen Selbst dann, wenn der Grund für die Aktienkorrektur eine Zinserhöhung ist, dürfte über die Rückkoppelung eine dämpfende Wirkung auf die Zinsen zu erwarten sein Unser Aktien-Blasen-Modell beinhaltet Earnings EBITDA Dididenden Free Cashflow GDP Produktivität Verkäufe Leverage Intrinsische Werte Geldmengen Etc Die roten Balken sind die Monate unmittelbar vor einer grossen Korrektur 24

25 25

26 EMU: Bondmarkt Der Weg aus der Krise Das Reale Bruttosozialprodukt der Eurozone ist immer noch tiefer als vor 6 Jahren Insbesondere Italien verharrt tief in der Rezession. Stetige Verbesserung, aber noch ein weiter Weg zu gehen Der Misery-Index verkettet Arbeitslosigkeit, Kapazitätsauslastung und Wirtschaftswachstum. Seit 2013 heilen die Wirtschaftlichen Fundamentals in der Eurozone. 26

27 EMU: Bondmarkt Der Weg aus der Krise Staatsschulden: Keine Spur von Austerität! Europa hat die Zeit nicht genutzt, die Schulden zu plafonieren EZB-Bilanz: Mit QE die Schuldenquote über Wachstum weg-inflationiert werden Die EZB nimmt die Kurskorrektur von 2013/14 zurück und bedient die Notenpresse Die EZB-Bilanz: ANWENDUNG zentralbankbilanzen WEBSEITE PKASSETS / FIXED INCOME / LÄNDERBONITÄT 27

28 EMU: Bondmarkt Funktioniert QE in Europa? Die Inflationserwartungen steigen wie gewünscht Damit dürften vorerst die Deflationsängste vertrieben worden sein Trotz Bond-Käufen der EZB steigen aber auch die Zinsen Es ist umstritten, ob dies eingeplant war, denn damit ist die EURO-Schwäche zum Erliegen gekommen 28 ZZZ ABLAGE MODELLE EXCEL / ANWENDUNG treasury kurve.xls

29 EMU: Bondmarkt Funktioniert QE in Europa? Und auch die Peripherie- Zinsen reagieren stark Im Falle Iberiens unterstützt durch eine makroökonomische Verbesserung, in Italien (und Frankreich) wohl eher nicht Auch die Peripherie-Zinsen sind auf Jahreshöchst 29 ZZZ ABLAGE MODELLE EXCEL / ANWENDUNG treasury kurve.xls

30 EMU: Bondmarkt Notenbank Unser EZB-Modell: Die Leitzinsen sind bei 0.05% und damit gemäss unserem Modell aktuell 0.7% zu tief Mfr. neutrale Rate bei 1.2% Konsum und Konsumentenstimmung sind deutlich am steigen, sowohl was die Kaufbereitschaft, Wirtschafts- und Inflationsaussichten betrifft. Aus dieser Warte sind die Leitzinsen 3% zu tief. Industrieproduktion und Sentiment: Die Industrie brummt, auch die Stimmung, die Leitzinsen sind überdeutliche 2.7% zu tief Dienstleistungssentiment: Wiederhergestellt, ebenfalls weit vom Krisen-Niveau entfernt, Zinsen 2.9% zu tief Stimmung auf dem Bau: Hat nur marginal zugenommen, immer noch auf Rezessions- aber nicht auf Krisenniveau: Zinsen um 1.1% zu tief Gesamtes Business-Sentiment: Auf Höchstniveau, Zinsen u 3.4% zu tief Preiserwartungen: Hier verwenden wir sowohl die Break-Even- Inflation aus den Swaps wie auch die Teuerungsindizes aus den PMIs. Diese sind weiterhin gedrückt, fallen allerdings zuletzt nicht mehr und haben einen Boden geformt: Leitzins 0.5% zu tief CPI und PPI-Zahlen, auch für Energie, Kapital- und Konsumgüter: Haben ebenfalls einen Boden geformt: Leitzinsen 1.3% zu tief Geldmengen: Stark erhöht, Leitzinsen massiv zu tief, um ca. 4.3% Ressourcenauslastung: Kapazitätsauslastung und Inflationserwartungen kombiniert noch nicht gut aber nicht mehr auf Krisenniveau. Leitzinsen um 1.3% zu tief 30

31 EMU: Bondmarkt Nominal-Zinsen Der Bondmarkt hat seine Funktion als Seismograph für Makro-Schwankungen aufgegeben Termin-Prämien spielen kaum mehr eine Rolle Qualitätsunterschiede spielen kaum mehr eine Rolle Zu recht? 31 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

32 EMU: Bondmarkt Kurze Realzinsen Unser Realzins-Modell für kurze Realzinsen: 2Y EMU: -0.1, Kerninflation: 0.9 Die kurzen Realzinsen sind bei -1%, und damit um ca. 1.1% zu tief Als Anker dient auch hier die Notenbank plus die Inflationserwartungen aus den Inflation-Linked-Bonds. Von dieser Warte sind die aktuellen Realzinsen sogar noch geringfügig zu hoch Das Länderrisiko ausgedrückt in CDS ist nicht übermässig gut korreliert mit den Realzinsen, komplementiert aber das Modell sehr gut. Der Zusammenhang ist invers, d.h. wegen dem gefallenen Länderrisiko (gemäss CDS) sind die Renditeanforderungen gesunken, aber immer noch sind die Realzinsen um 1.7% zu tief Die effektive Produktion wurde kräftig runtergefahren seit der Krise. Das Niveau spricht für neutrale Zinsen. Ressourcenauslastung: Die Kapazitätsauslastung ist immer noch tief, aber weit weg von Krisen-Niveau: Die Realzinsen sind deutlich zu tief. Die Arbeitslosenrate ist erschreckend hoch, hat sich aber ein bisschen ermässigt, hier sind die Zinsen in etwa neutral. Kombiniert ergeben sich 1.6% zu tiefe Realzinsen PPI: das PPI für Energie und die Veränderungsrate für Industrie und Bau sind sehr tief und ohne Momentum. Das Niveau spricht für leicht höhere Realzinsen bei 1.2% Das Sentiment der Haushalte ist stark verbessert: 2.8% zu tiefe Realzinsen Ebenfalls stärker: Der DZ Leading Indicator und das Konjunkturvertrauen. Zusammen sprechen diese Zahlen für 2.9% höhere Realzinsen Die Bewertungsdiskrepanz zwischen Effektiven Realzinsen und unserem Modell ist über zwei Standardabweichungen und damit sehr signifikant 32

33 EMU: Bondmarkt Lange Realzinsen Unser Realzins-Modell für lange Realzinsen: 10Y EMU: 1.5, Kerninflation: 0.9 Die kurzen Realzinsen sind bei 0.6%, und damit um ca. 0.60% zu tief Als Anker dient auch hier die Notenbank plus die Inflationserwartungen aus den Inflation-Linked-Bonds. Zwar ist die Notenbank bei null und die Inflationserwartungen sehr tief, aber trotzdem sind von dieser Warte die aktuellen Realzinsen knapp zu tief Das Länderrisiko ausgedrückt in CDS ist nicht übermässig gut korreliert mit den Realzinsen, komplementiert aber das Modell sehr gut. Der Zusammenhang ist invers, d.h. wegen dem gefallenen Länderrisiko (gemäss CDS) sind die Renditeanforderungen gesunken, aber trotzdem sind die Realzinsen massiv zu tief Das GDP war zuletzt bei 1%, was nicht mehr Krisenniveau darstellt: die Realzinsen sind damit etwa 2% zu tief Die effektive Produktion wurde kräftig runtergefahren seit der Krise. Jetzt wächst die Industrie wieder ansprechend, ergibt 2.3% zu tiefe Realzinsen Die Arbeitslosenrate ist erschreckend hoch, hat sich aber ein bisschen ermässigt, hier sind die Zinsen in etwa neutral. Kombiniert ergeben sich 1.1% zu tiefe Realzinsen Preis-Pipeline: Die Veränderung des PPI für Energie und die Verkaufspreiserwartungen der Industrie sowie die Preiserwartungen der Konsumenten ergeben zusammen zwar tiefe Realzinsen aber immer noch 1.5% höher als die effektiven. Unser Inflationsmodell für die Kernteuerung in der Eurozone zeigt stabil tiefe Inflationswerte an, nicht jedoch Deflation, so gesehen sind die Realzinsen zu tief, um ca 0.6% Das Sentiment der Haushalte ist stark verbessert: 2.8% zu tiefe Realzinsen Ebenfalls stärker: Das Konjunkturvertrauen von ZEW. Dieses spricht für deutlich höhere Realzinsen Die Bewertungsdiskrepanz zwischen Effektiven Realzinsen und unserem Modell ist 1.2 Standardabweichungen und damit signifikant 33

34 EMU: Bondmarkt Modell zur Kerninflation Unser Kernteuerungs-Modell: Aktuell bei 0.9%, Ausblick: Stabil auf aktuellem Niveau für die nächsten Quartale Pipeline-Teuerung: Die Kernteuerung folgt dem CPI und dem PPI, und da auch vor allem dem PPI Energie. Der Trend ist weiterhin leicht gegen unten, obwohl die Veränderungsraten v.a. des CPI wieder deutlich nach oben zeigen. Per Saldo resultiert eine leichte Ermässigung der Kernteuerung auch in den nächsten 4 Quartalen Ressourcenauslastung: Die Arbeitslosenrate ist extrem hoch, aber rückläufig. Die Kapazitätsauslastung ist wieder ansprechend nach dem Zusammenbruch im Zusammen ergibt dies einen stabilen Kernteuerungsverlauf Konsum & -Vertrauen: Das Konsumentenvertrauen ist wieder hergestellt und auf Vorkrisen-Niveau. Die Retail Sales sind noch stärker als das Vertrauen. Zusammen ergibt sich eine deutlich steigende Kernteuerung Importpreise: Sie sind weiterhin negativ aber fallen nicht mehr: Stabile Kernteuerung Geldmenge: M3 wächst wieder kräftig: Kernteuerung steigt kräftig Notenbank: Weitet Bilanz kräftig aus, Kernteuerung steigt kräftig Commodities: Hier interessieren v.a. die der Lebensmittel zugrundeliegenden Commodities, diese sprechen für weiterhin fallende Kernteuerung China: Die chinesischen Konjunkturdaten sind hoch korreliert zum europäischen CPIX. Sie sprechen für leicht fallende Kernteuerung Sentiment: Das Konjunktursentiment steigt: Steigende Kernteuerung Euro-Aussenwert: Der Zusammenhang ist invers. Korreliert nicht besonders mit der Kernteuerung, verbessert das Modell aber markant: Steigende Teuerung wegen der schwachen Währung 34

35 EMU Zinsen: Attraktivität 10Y EMU Aktuell teuer: Wegen den tiefen Realzinsen Die Bonds sind abgesoffen, gleichzeitig aber ist auch die Kerninflation auf 0.9 gestiegen. Per Saldo hat sich die Bewertungsdifferenz etwas eingeebnet Die Fehlbewertung Ist/Modell ist aktuell bei 1 Standardabweichung Absolut ist die Fehlbewertung gemäss Realzinsmodell bei ca. 0.6%, d.h. die Verzinsung des Bonds sind um diesen Wert zu tief Bei einer Duration von 9.3 Jahren ist das ein theoretisches Verlustpotential von 5.1% Ausblick: Stabile Kernteuerung, Bonds bleiben insgesamt teuer Die Prognose der Kernteuerung ist stabil Damit bleibt die kombinierte Fehlbewertung bei 0.6% Bei einer Duration von 9.3 Jahren verbleibt bei einer Normalisierung ein theoretisches Verlustpotential von 5.1% Allerdings: Die umfangreichen Anleihenkäufe der EZB dürften weiter dämpfend auf die Renditen wirken 35 ANWENDUNG attraktivität bonds

36 CH-Zinsen und der SNB-Schock 36

37 CH: Bondmarkt Franken-Schock verdauen Wirtschaftliche Performance: Zwischen Eurozone und Deutschland Der Misery-Index verkettet Arbeitslosigkeit, Kapazitätsauslastung und Wirtschaftswachstum. Im 2015 ist eine leichte Eintrübung ersichtlich, die sich noch prononcieren könnte. 37

38 CH: Bondmarkt Notenbank Unser SNB-Modell: Die Leitzinsen sind bei -0.75% und damit gemäss unserem Modell akkurat Preise: CPI, PPI und Importpreise sind im Keller. Das SNB-Modell folgt mit einer Indikation von -2% Währung: Speziell der Verfall gegenüber dem wichtigsten Handelspartner Euro/EMU drückt die fundamentalen Leitzinsen runter, etwas weniger der Aussenwert gegen den USD, kombiniert resultiert eine Indikation von unter -1% Wirtschaftswachstum: Nullwachstum impliziert Null-Zinsen PMI: Fallen mit einiger Verspätung nach dem Franken-Schock, haben sich aber zuletzt gefangen Konsumentenstimmung: Noch erstaunlich hoch, wenn auch nicht speziell hoch, impliziert wesentlich höhere Leitzinsen Effektiver Konsum: Eingebrochen, impliziert noch tiefere Leitzinsen bei -2% KOF: kommt deutlich zurück, hat sich vorerst auf tiefem Niveau gehalten, impliziert Leitzinsen von knapp positiven Werten Arbeitslosenrate: Tendenziell leicht steigend, würde Leitzinsen knapp in positivem Territorium bedeuten Handel: Absturz, sowohl bei Importen wie Exporten, wird auf die Leitzinsen lasten Kapazitätsauslastung: Die Juni-Daten werden den Weg zeigen 38

39 CH: Bondmarkt Nominal-Zinsen Der grösste Teil der Renditekurve ist im negativen Bereich Immerhin vermag der Zinsmarkt noch zu differenzieren bzgl. der Laufzeit, die Kurve wurde nicht komplett eingeebnet Allerdings: der Markt preist einen langen nuklearen Winter in CH-Zinsen ein 39 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

40 CH : Bondmarkt Kurze Realzinsen Unser Realzins-Modell für kurze Realzinsen: Die kurzen Realzinsen sind bei -0.3%, und damit um ca. 0.60% zu hoch Als Anker dient auch hier die Notenbank die den Bondmarkt tief in negativem Territorium hält Produzenten- und Importpreise sind gecrashed und verlangen deutlich tiefere Realzinsen bei -3.5% Der Arbeitsmarkt ist ein Nachfolgefaktor und steht noch gut, dürfte aber dem Rest folgen Währung: Speziell der Verfall gegenüber dem wichtigsten Handelspartner Euro/EMU drückt die fundamentalen Realzinsen runter, etwas weniger der Aussenwert gegen den USD, kombiniert resultiert eine Indikation von unter -1% Wirtschaftswachstum: Nullwachstum impliziert Null-Realzinsen, die noch ansprechenden Capex sprechen sogar noch für höhere Realzinsen, neue Daten dürften tiefer ausfallen PMI: Fallen mit einiger Verspätung nach dem Franken-Schock, haben sich aber zuletzt gefangen Konsumentenstimmung: Noch erstaunlich hoch, wenn auch nicht speziell hoch, impliziert wesentlich höhere Realzinsen Effektiver Konsum: Eingebrochen, impliziert noch tiefere Realzinsen bei -1% KOF: kommt deutlich zurück, hat sich vorerst auf tiefem Niveau gehalten, impliziert Realzinsen von knapp positiven Werten Arbeitslosenrate: Tendenziell leicht steigend, würde Leitzinsen knapp in positivem Territorium bedeuten Handel: Absturz, sowohl bei Importen wie Exporten, ziehen die Realzinsen runter Die Bewertungsdiskrepanz zwischen Effektiven Realzinsen und unserem Modell ist 1.5 Standardabweichungen und damit sehr signifikant 40

41 CH : Bondmarkt Lange Realzinsen Unser Realzins-Modell für lange Realzinsen: Die langen Realzinsen sind bei 0.54%, und damit um ca. 0.30% zu hoch Als Anker dient auch hier die Notenbank die den Bondmarkt tief in negativem Territorium hält Produzenten- und Importpreise sind gecrashed und verlangen tiefere Realzinsen Wirtschaftswachstum: Nullwachstum impliziert Null-Realzinsen, die noch ansprechenden Capex sprechen sogar noch für höhere Realzinsen, neue Daten dürften tiefer ausfallen Der Arbeitsmarkt ist ein Nachfolgefaktor und steht noch gut, dürfte aber dem Rest folgen. Die Arbeitslosenrate ist tendenziell leicht steigend, würde Leitzinsen knapp in positivem Territorium bedeuten PMI: Fallen mit einiger Verspätung nach dem Franken-Schock, haben sich aber zuletzt gefangen KOF: kommt deutlich zurück, hat sich vorerst auf tiefem Niveau gehalten, impliziert Realzinsen von etwas höheren Werten Währung: Speziell der Verfall gegenüber dem wichtigsten Handelspartner Euro/EMU drückt die fundamentalen Realzinsen runter, etwas weniger der Aussenwert gegen den USD, kombiniert resultiert eine Indikation von knapp über Null Konsumentenstimmung: Noch erstaunlich hoch, wenn auch nicht speziell hoch, impliziert wesentlich höhere Realzinsen Effektiver Konsum: Ermässigt, impliziert noch tiefere Realzinsen bei -1% Handel: Absturz, sowohl bei Importen wie Exporten, ziehen die Realzinsen runter Die Bewertungsdiskrepanz zwischen Effektiven Realzinsen und unserem Modell ist 0.8 Standardabweichungen und damit weniger signifikant als die kurzen Realzinsen 41

42 CH : Bondmarkt Modell zur Kerninflation Unser Kernteuerungs-Modell: Aktuell bei -0.6%, Ausblick: Fällt schnell und deutlich weiter auf -1.3% Pipeline: Damit sind die Produzentenpreise, Importpreise, Preiserwartungen der Konsumenten etc. gemeint. Diese zeigen deutlich nach unten Kapazitätsauslastung, ist deutlich gefallen aber noch lange vom zyklischen Tiefst entfernt im Gefolge der grossen Finanzkrise Arbeitsmarkt: Noch nicht übermässig getroffen, ist aber ein klar nachfolgender Indikator Währung: Hochkorreliert, deutet deutlich nach unten Geldmenge: Stabil 42

43 CH Zinsen: Attraktivität 10Y CH Aktuell: Kann ein 10Y-Bond bei knapp Null Rendite interessant sein? Immerhin: Aktuell ist er Fair gepriced Die Realzinsen entsprechen den Fundamentalien Damit ist aktuell keine Fehlbewertung auszumachen Ausblick: Die Prognose einer deutlich fallenden Kernteuerung macht den Eidgenossen sogar interessant Die Prognose der Kernteuerung besagt, dass sie bis Jahresfrist auf -1.3% zu stehen kommen könnte Damit kippt die kombinierte Fehlbewertung vollends und der Bond sieht 2 Standardabweichungen billig aus! Bei einer Duration von 9.4 Jahren verbleibt bei einer Normalisierung ein theoretisches Gewinnpotential von 5.2% 43 ANWENDUNG attraktivität bonds

44 UK 44

45 Zinsen UK: Zinsen & Notenbank Der Bondmarkt glaubt nicht an einen kräftigen Zinszyklus Weder sind die Gilt-Zinsen signifikant über der Federal Funds Rate Noch ist die Differenz zw. Gilts und Notenbank am steigen Unser Notenbank-Modell: Deutlich höhere Zinsen notwendig Folgende Modell-Bausteine fordern höhere Notenbankzinsen: Dienstleistungen, Industrie, Bau, Konsum, Arbeitsmarkt, Häuserpreise, Konsumentenstimmung Folgende Modell-Bausteine fordern tiefere Leitzinsen: Preise, Löhne 45 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

46 Zinsen UK: Realzinsen & Kernteuerung Unser Realzins-Modell: Deutlich höhere Zinsen notwendig Folgende Modell-Bausteine fordern höhere 10Y- Realzinsen: Wirtschaftswachstum, Produktivitätszuwächse, Konsumenten-stimmung, Detailhandelsabsätze, Dienstleistungssentiment, Produktion, Konjunktursentiment, Arbeitsmarkt, Häuserpreise Folgende Modell-Bausteine fordern tiefere 10Y- Realzinsen: Notenbank + Inflationserwartungen, Preise, Produktionsniveaus Unser Kernteuerungs-Modell: Stabile Inflation auf tiefem Niveau Folgende Modell-Bausteine prognostizieren höhere Kernteuerung: Pipeline-Teuerung, Kapazitätsauslastung, Konsumentenvertrauen Folgende Modell-Bausteine prognostizieren tiefere Kernteuerung: Importpreise, CPI, China 46

47 Zinsen UK: Attraktivität 10Y Gilt Aktuell teuer: Wegen den zu tiefen Realzinsen Die Fehlbewertung Ist/Modell ist aktuell bei 2 Standardabweichungen auf Höchstwert Absolut ist die Fehlbewertung gemäss Realzinsmodell bei ca. 0.9%, d.h. die Verzinsung der Bonds ist um diesen Wert zu tief Bei einer Duration von 8.7 Jahren ist das ein theoretisches Verlustpotential von 6.6% Ausblick: Kernteuerung stabil: Bonds bleiben extrem teuer Die Prognose der Kernteuerung besagt dass diese an Ort treten Damit bleibt die kombinierte Fehlbewertung aus den beiden Modellen bei 0.9% zurück Bei einer Duration von 8.7 Jahren verbleibt bei einer Normalisierung ein theoretisches Verlustpotential von 6.6% 47 ANWENDUNG attraktivität bonds

48 Weitere Märkte 48

49 Zinsen CAN: Zinsen & Notenbank Canada ist eher am Zinsen senken, denn erhöhen Canada ist zwar abhängig von Exporten in die USA Aber vor allem auch eine Commodity-Nation Unser Notenbank-Modell: Die Leitzinsen sind zu tief Folgende Modell-Bausteine fordern höhere Notenbankzinsen: Output, Kapazitäts-auslastung, Arbeitsmarkt, Löhne, Kernteuerung Folgende Modell-Bausteine fordern tiefere Leitzinsen: Ölpreise, Häuserpreise 49 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

50 Zinsen Norwegen: Zinsen & Notenbank Norwegen verteidigt seine Währung Norwegen sieht sich in einem Währungskrieg und verteidigt seine Währung speziell im Kontext mit dem Euro Als Grund für die tiefen Leitzinsen wird v.a. der Ölpreis verwendet Unser Notenbank-Modell: Die Leitzinsen sind ok Folgende Modell-Bausteine fordern höhere Notenbankzinsen: Teuerung, Konsum, Arbeitsmarkt, Wachstum, PMI, Geldversorgung Folgende Modell-Bausteine fordern tiefere Leitzinsen: Währung, Kapazitätsauslastung, Ölpreis, Konsumentenstimmung, Terms Of Trade 50 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

51 Zinsen Schweden: Zinsen & Notenbank Schweden ist im Zinssenkungsmodus plus QE Schweden hat eine brummende Wirtschaft mit allerdings deflationären Konturen Schweden verteidigt seine Währung gegen den EUR mit laufenden Zinssenkungen plus Quantitative Easing Unser Notenbank-Modell: Die Fundamentals fordern mehrheitlich höhere Leitzinsen Folgende Modell-Bausteine fordern höhere Notenbankzinsen: Teuerung, Retail Sales, Arbeitslosenrate, Wachstum, Kapazitätsauslastung, Häuserpreise, Geldmenge Folgende Modell-Bausteine fordern tiefere Leitzinsen: Industrieproduktion Consumer Goods 51 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

52 Zinsen Australien: Zinsen & Notenbank Australien ist im Zinssenkungs- Modus Sowohl Zinsen wie Notenbank-Leitzinsen auf Rekordtiefe Die RBA sieht sich in einem Währungskrieg und verteidigt seine Währung Unser Notenbank-Modell: Die Fundamentals fordern leicht höhere Leitzinsen Folgende Modell-Bausteine fordern höhere Notenbankzinsen: Business Confidence, Arbeitsmarkt, Leading Indicator, Kapazitätsauslastung, Retail Sales, Konsumentenstimmung Folgende Modell-Bausteine fordern tiefere Leitzinsen: Exporte nach China 52 ANWENDUNG ZINSEN UND NOTENBANK

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht:

Devisen Tradingbrief. Wochentip AUD/USD. www.steffenkappesser.de. Fundamentale Trend Schnellübersicht: Devisentradingbrief Datum 01.03.2009 1 copyright by www.steffenkappesser.de Devisen Tradingbrief www.steffenkappesser.de Fundamentale Trend Schnellübersicht: COT Fund. Letzte Woche EUR up down GPB - up

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Konjunktur- und Finanzmarkttrends 12. November 2013 Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Diese Publikation enthält Informationen über frühere Wertentwicklungen. Diese Zahlenangaben

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12)

Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) PROF. DR.MICHAEL FUNKE DR. MICHAEL PAETZ Musterlösung Übung 8 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2011/12) Aufgabe 1: Nominal- und Realzinsen a) Lesen Sie bitte den Artikel zu Negativzinsen auf http://www.taz.de/!77395/.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank

Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Pressefrühstück der Zürcher Kantonalbank Anastassios Frangulidis Leiter Marktanalyse und Anlagestrategie 6. Dezember 213 Pressefrühstück, 6. Dezember 213 Agenda Finanzmärkte im Rückblick 213: Erneut das

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury

TREASURY. Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft. Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Ausblick auf die Finanzmärkte & die Bankenwelt der Zukunft Dir. Dipl.-BW (BA) Tim Geissler Hauptabteilungsleiter Treasury Schuldenkrise lastet massiv auf auf Eurozonen-Konjunktur Indexpunkte BIP-Prognose

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Allianz Invest Quarterly 03/2014

Allianz Invest Quarterly 03/2014 Allianz Invest Quarterly 03/2014 5 Jahre Bullenmarkt Normalisierung in Sicht? Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag.

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Europa schaufelt: Grab oder Startloch?

Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Europa schaufelt: Grab oder Startloch? Eine volkswirtschaftliche Analyse 2.9.213 Folie 1 2.9.213 Folie 2 Quelle: townhall.com 2.9.213 Folie 3 BIP-Entwicklung (%) Talsohle wird durchschritten Kluft zwischen

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Währungsrisikoanalyse

Währungsrisikoanalyse Währungsrisikoanalyse Argentinien Schiffelmann, Thomas Tealdo, Sven Rickes, Rolf Luo, YongXin 1.1.1 Wachstum der realen aggregierten Kreditvergabe -1 mn Peso 250,000 200,000 150,000 100,000 50,000 0,000

Mehr

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP)

Krisen. (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Krisen (Die volkswirtschaftliche Perspektive) Xenia Matschke Internationale Wirtschaftspolitik (IWP) Professur für Volkswirtschaftslehre, insbes. Internationale Wirtschaftspolitik Lehrstuhlinhaber: Prof.

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung

Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Wien 1. August 2014 Pressemitteilung Kreditvergabe bei G7 stagniert Kredite an Schwellenländer immer noch steigend Kleinunternehmer am stärksten betroffen von Kreditverknappung Die Kreditvergabe im Privatsektor

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie. Quartal 05 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse CH-800 Zürich Phone +4-44-0 07 0 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt Executive Summary Seite 4 Teil

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09)

Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Quartalsupdate Juli September 2009 für Anleihemarkt (Zinsen) (28.06.09) Depotpositionen: zur Zeit keine; Abgang Depotposition: Verkauf Short T-Bondfuture Ende April, da die Zyklik für die Umlaufrendite

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Inflation: Fluch oder Segen? Auswirkungen von Inflation auf die Passivseite einer Pensionskasse. 19. Mai 2010

Inflation: Fluch oder Segen? Auswirkungen von Inflation auf die Passivseite einer Pensionskasse. 19. Mai 2010 Auswirkungen von Inflation auf die Passivseite einer Pensionskasse. 19. Mai 2010 Roger Baumann Inhalt Inflation: Fluch oder Segen für Pensionskassen? Bewertungssicht Finanzierungssicht Fazit Inflationsschutz:

Mehr

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH

Immobilienperformance Schweiz 2010. Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Immobilienperformance Schweiz 2010 Dr. Nassos Manginas, IPD GmbH Agenda Eckdaten 2009-2010 * Portfolios mit Geschäftsjahresende März und Juni bleiben im Index unberücksichtigt Schweizer Immobilienindex

Mehr

Die heimliche Enteignung

Die heimliche Enteignung Die heimliche Enteignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Notenbankern Schweizer Cover Deutsches/Österreichisches Cover 1 2 Wieso droht eine Enteignung? Niemand hört Sie schreien, wenn die Notenpressen

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28

DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 DER-TRADING-COACH.DE NEWSLETTER KW28 Der neutrale Newsletter für Trader, die sich nicht von den Medien beeinflussen lassen möchten. DISCLAIMER Der Newsletter enthält keine Empfehlungen für Trades, bietet

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe

Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Treasury Zinsfrühstück für r Handel und Gewerbe Dipl-BW Tim Geißler Mag. Andreas Körbl 9. März. 2007 HuG-Zinsfrühstück 1 Ausblick auf Konjunktur und Finanzmärkte Auf welche Trends sollten Sie 2007 setzen?

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung August 2015 Chefökonom Highlights August 2015 Makroökonomisches Umfeld Wachstum in den USA nach schwachem 1. Quartal 2015 erneut beschleunigt Lohnwachstum beschleunigt

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise

Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Franz X. Hof: Der Weg in die Krise Liberalisierung des Kapitalverkehrs und Deregulierung der Finanzmärkte im blinden Glauben an die Selbstregulierungsfähigkeit des marktwirtschaftlichen Systems 60er Jahre:

Mehr

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt

Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Vom Exportweltmeister zur Stärkung der Binnenwirtschaft Wo können neue Arbeitsplätze entstehen? Berlin, 29. April 2010 Dr. Michael Dauderstädt Struktur meiner Präsentation Wachstumsmodell gesucht Exportorientierung:

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus

Deka-InvestmentBrief. Wachstumssorgen zurück im Fokus. Märkte Höhere Volatilität. Asset Allokation Stabilisierung voraus Deka-InvestmentBrief Wachstumssorgen zurück im Fokus Stabilisierung voraus 2 Höhere Volatilität 4 Makro Konjunktur der Industrieländer robust 6 Sehr geehrte Investoren, Frank Hagenstein Chefanlagestratege

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Januar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13-0,3% 0,0% Realzins

Mehr

Charts zur Marktentwicklung

Charts zur Marktentwicklung Charts zur Marktentwicklung Februar 2015 Kapitalerhalt oder Kaufkrafterhalt? Realzins entscheidet! 8% 7% 6% 5% 4% 3% Realzins 2% 1% 0% -1% 12.92 12.95 12.98 12.01 12.04 12.07 12.10 12.13 0,1% -0,1% Realzins

Mehr

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage

Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Kommt die Inflation zurück? Konsequenzen für die Geldanlage Alois Wögerbauer, CIIA 15. Seite 1 Seite 1 Kaufkraftsicherung als Minimalziel der Geldanlage! 100 EUR heute investiert was brauche ich zur Kaufkraftsicherung

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A

M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A M A K R O A U S B L I C K O S T E U R O P A 06. M ä r z 2 0 1 5 Die Währungen Osteuropas entwickelten sich seit Februar 2014 also kurz vor dem Beginn der russischen Annexion der Krim sehr unterschiedlich.

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

$ Die 4 Anlageklassen

$ Die 4 Anlageklassen $ Die 4 Anlageklassen Die 4 Anlageklassen Es gibt praktisch nichts, was an den internationalen Finanzplätzen nicht gehandelt wird. Um den Überblick nicht zu verlieren, zeigt Ihnen BDSwiss welche 4 Anlageklassen

Mehr

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken

Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Niedrige Zinsen: Konsequenzen für die Volksbanken und Raiffeisenbanken Dr. Andreas Bley Leiter der Abteilung Volkswirtschaft/Mittelstandspolitik 3. Juni 2013 Zinsen noch nie so niedrig wie heute Was wird

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr