Allgemeine Grenzen der Vertragsgestaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Grenzen der Vertragsgestaltung"

Transkript

1 Allgemeine Grenzen der Vertragsgestaltung Lehrveranstaltung Vertragsgestaltung am Beispiel des Schuld- und Sachenrechts Dr. Till Schemmann LL.M. (Cantab) Notar in München

2 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

3 Standortbestimmung Welcher Regelungsbedarf besteht (Lebenssachverhalt, mögliche Entwicklungen)? Welches Regelungsziele verfolge ich (Mandanteninteressen, Neutralität)? Reicht bereits die gesetzliche Regelung aus? Welche vertragliche Regelungen sind denkbar? Sind diese mit dem geltenden Recht vereinbar? allgemeine (hier!) und besondere Grenzen der Vertragsgestaltung

4 Rechtsquellen Kriterium: vertragstypenübergreifende Regelungen, die Zustandekommen oder Wirksamkeit des Vertrags berühren Allgemeines Vertragsrecht (BGB Buch 1, Abschnitt 3 Rechtsgeschäfte, 104 bis 185) Allgemeines Schuldrecht: AGB-Recht ( nächste Veranstaltung), Verbraucherschutzrecht ( f) Besonderes Schuldrecht: Regelungen mit Breitenwirkung wie zu Verbrauchsgüterkauf ( ), Verbraucherdarlehen ( ) Familienrecht: Vertretungs- und Genehmigungserfordernisse ebenso Gesellschaftsrecht

5 Rechtsfolgen von Gestaltungsgrenzen nicht Nicht-Vertrag ( AT-Vorschriften über Zustandekommen, evtl. Anfechtung) schwebende Unwirksamkeit (z.b. Vertretungsmängel) gesetzliche Reparaturmöglichkeit dauerhafte Unwirksamkeit (z.b. 134, 138) Gesetz missbilligt rechtlichen Erfolg, nur Neuvornahme nach Wegfall des Unwirksamkeitsgrunds möglich

6 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

7 Beteiligung Minderjähriger - Regelungsziele (Verkäufer) schnelle Wirksamkeit des Vertrages zumindest aber schnelle Gewissheit über weiteres Schicksal (Dispositionssicherheit) subsidiär Haftung des Minderjährigen? (mgs. Geschäftsfähigkeit zwar keine Haftung aus 311, aber evtl. 823 II, 826, s. 828 III)

8 Kauf durch Minderjährigen - Formulierungsvorschlag (verkäuferfreundlich): Der Käufer versichert, dass seine gesetzlichen Vertreter ihre Einwilligung zu diesem Vertrag erklärt haben. Er verpflichtet sich, dem Verkäufer auf dessen jederzeitiges Verlangen unverzüglich eine schriftliche Genehmigung seiner gesetzlichen Vertreter zu übergeben; mit dem Verlangen ist eine Aufforderung nach 108 II BGB nicht verbunden. Kommt der Käufer diesem Verlangen nicht nach, ist der Verkäufer zum Rücktritt binnen zwei Wochen berechtigt.

9 Voraussetzungen des 110 BGB Überlassung von Mitteln von gesetzlichem Vertreter oder mit dessen Zustimmung (idr beide Eltern, 1629 I 2!) für diesen Zweck oder zur freien Verfügung (auch dann aber keine Konsumexzesse, z.b. Pistole hiermit vollständige Leistungsbewirkung i.s.d. 362 konkludente Einwilligung des gesetzlichen Vertreters nach 107

10 Gestaltungsmöglichkeiten bei 110 BGB Vorauszahlungspflicht problematisch wegen 307, 310 III Nr. 2; für 110 aber wohl egal! (s. auch 813 II) Erklärung über Herkunft und Zweck der Mittel (mgs. Geschäftsfähigkeit zwar keine Haftung aus 311, aber evtl. 823 II, 826, s. 828 III) Anspruch auf bestätigende Genehmigung Der Kaufpreis ist sofort und ohne Abzüge fällig und wurde vom Käufer bereits beglichen, was der Verkäufer hiermit quittiert. Der Käufer erklärt, dass seine gesetzlichen Vertreter ihm den gezahlten Betrag zum Zwecke dieses Kaufs überlassen haben. Er verpflichtet sich, dem Verkäufer auf dessen jederzeitiges Verlangen unverzüglich eine schriftliche Genehmigung seiner gesetzlichen Vertreter zu übergeben. (evtl. Rücktrittsrecht) (rot hervorgehobener Teil im Käuferinteresse)

11 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

12 Gerichtliche Genehmigungen - Personeller Anwendungsbereich Vormund ( 1821 ff.) Pfleger ( 1915 I) Sorgeberechtigte Eltern ( 1643, hier Familiengericht!) Betreuer ( 1908i I 1)

13 Gerichtliche Genehmigungen - Wichtigste sachliche Anwendungsfälle (Vorsicht, uneinheitlich bei verschiedenen Vertretungsberechtigten!) Grundstücksgeschäfte u.ä., 1821 Vermögen im Ganzen, Erbschaft, Pflichtteil ( 1822 Nr. 1 und 2) Erwerbsgeschäft ( 1822 Nr. 3) Dauerschuldverhältnisse ( 1822 Nr. 4-7) Darlehen ( 1822 Nr. 8) einschließlich finanzierten Kaufs, aber nicht Abzahlungskauf

14 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

15 134 BGB - Systematik Nichtigkeit nach 134 nicht, wenn Auslegung des Verbotsgesetzes anderes ergibt, Indizien: Verbot gilt nur für einen von mehreren Beteiligten Ordnungsvorschriften (betr. nur Umstände, Klassiker: Gewerberecht Ladenschluss, UWG) Umgehung riskant, da relativ strenge Rechtsprechung trotzdem beachten wegen sonstiger Sanktionen (OWi, 1 UWG,...)

16 134 BGB praktisch relevante Fallgruppen Kartellrecht (s. auch 40 Abs. 1 S. 2 GWB, evtl. auch EU-Recht!) wohl nicht Vergaberecht (vgl. 114 Abs. 2 S. 1 GWB) Rechtsberatungsgesetz (z.b. Bauträgermodelle) berufsrechtliche Schweigepflicht (z.b. Abtretung von Honoraransprüchen) Schwarzarbeit bei beiderseitigem Verstoß

17 Struktur des 138 BGB / der Kasuistik Sittenwidrigkeit ( 138 BGB) Wucher (Abs. 2) sonstige Fälle (Abs. 1) wucherähnliche Geschäfte sonstige Fälle

18 Wichtige Fallgruppen allgemeiner Sittenwidrigkeit ( 138 I BGB) Knebelungsverträge (unverhältnismäßige Einschränkung wirtschaftlicher Freiheit) Förderung von Rechts- oder Vertragsbrüchen (s. Globalzession vs. verlängerter Eigentumsvorbehalt) Verstöße gegen Ehe- und Familienordnung und sonst unzulässige Kommerzialisierung (z.b. Titelhandel) Sittenverstoß bei Abschluss Ausübungskontrolle ( 242), WdGG ( 313) Problemfälle der notariellen Praxis: Eheverträge Behindertentestament Bierlieferungsverträge

19 Wucherähnliches Geschäft = nicht alle Voraussetzungen des 138 II erfüllt, aber einige qualifiziert: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung (ca. 100 %) Handeln aus verwerflicher Gesinnung, wird vermutet bei besonders grobem Missverhältnis (auch absolute Summen) Ausbeutung einer Zwangslage usw. (vgl. 138 II)

20 Gestaltungsmöglichkeiten Tatsachenhintergrund und Motive in Vertrag offenlegen (soweit NICHT sittenwidrig...) (aber wohl keine Vollständigkeitsvermutung) Warnhinweise (im Vertrag problematisch wg. subj. Tatbestands, s. aber 17 II 2 BeurkG, 418 ZPO) Salvatorische Klauseln (s. 139): nicht schematisch (Parteiwille!), Ersatzregelungen?

21 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

22 AGG - Überblick (hier relevanter) Anwendungsbereich: Massengeschäfte und Versicherungen ( 19, wohl speziell zu 2 I Nr. 8) Begründung, Durchführung oder Beendigung Verbot aufgezählter Diskriminierungsgründe Ausnahmen in 19 III-V, 20 Erweiterung in 19 II

23 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

24 Besondere Vertriebsformen - Fallgruppen Haustürgeschäft ( a) Fernabsatz ( 312b 312d) Elektronischer Geschäftsverkehr ( 312e) zugleich enger (nicht Post, Telefon) und weiter (nicht nur Verbraucherverträge) als Fernabsatz aber: vielfältige Ausnahmen!

25 Besondere Vertriebsformen - Rechtsfolgen Widerrufs- bzw. Rückgaberecht (Haustürgeschäft / Fernabsatz) hierzu Belehrungsobliegenheit ( 355 II 1, 356 I 2 Nr. 1!), aa: Pflicht sonstige Informationspflichten (Fernabsatz und elektr. Geschäftsverkehr) technische Vorkehrungen (elektr. Geschäftsverkehr)

26 Widerrufsrecht - Regelungssystematik 312 ff. 355 ff. 346 ff. Anordnung WiderrufsR ( 312, 312d, 495) Regelungen zur Belehrung ( 312 II, 312d II, 312e III) Form und Frist, insb. Belehrung incl. 312c II Nr. 1 Regelungen zur Rückabwicklg. ( 357 III) Rechtsfolgen d. Widerrufs

27 Ausgestaltung der Kundeninformation Inhalt gemäß 1 und 3 BGB-InfoV s. aber auch Anbieterkennzeichnung im WWW ( 6 TDG i.v.m. 312c IV, 312 e III 1 BGB) für Widerrufs- / Rückgabebelehrung Muster gem. 14 BGB-InfoV (aber: Fehler bei Fristbeginn, Wirksamkeit bestr.); Modifikationen gefährlich, s. 14 III BGB-InfoV

28 Kundeninformation - Zeitpunkt allg. Informationen rechtzeitig vor Abschluss ( 312c I 1) bzw. Bestellungsabgabe ( 312e I 1 Nr. 2) in Angebotsunterlagen, Prospekten, Webseiten reicht (hm, aa: Mindestfrist) Wiederholung nach Fernabsatzvertrag bis Erfüllung ( 312c II, 1 III BGB-InfoV, bestr.) Widerrufsfrist auch hier gehemmt, 312d II, 312e III 2 BGB Widerrufs- / Rückgabebelehrung NIE vor Verbrauchererklärung (unwirksam), i.ü. möglichst bei Vertragsschluss (sonst längere Frist, 355 II 2), sonst so früh wie möglich (Fristbeginn, 355 II 1, s.a. S. 3 i.v.m. 492) am Telefon Minimalinformation bei Gesprächsbeginn ( 312c I 2)

29 Kundeninformation - Form Transparenzgebote beachten ( 312c I 1, 312e I 1 Nr. 2, 355 II 1, 356 I 2 Nr. 1) Textform ( 126b) bei Mitteilung nach Fernabsatzvertrag ( 312c II, s.o.) und Widerrufs- / Rückgabebelehrung ( 355 II 1, 356 I 2 Nr. 3) Zugang in dieser Form erforderlich, d.h. nur bei tatsächlichem Download von Webseite (h.m., zw.) i.ü. formfrei ( 312c I, 312e I 1 Nr. 2 Nr. 4 gilt wohl nicht!)

30 Gestaltungsmöglichkeiten beim Widerrufsrecht stets zugunsten des Verbrauchers (z.b. längere Fristen, Lockerung der Haftung nach 346 II, 357 III) Überwälzung der Rückversandkosten auf Verbraucher ( 357 II 3) bei Fernabsatz, wenn Warenwert unter 40 Euro ODER noch keine Verbraucherzahlung Ersatz Widerrufsrecht durch Rückgaberecht ( 356) Einschränkungen in 312 I 2, 312d I 2 beachten Verkaufsprospekt mit Belehrung erforderlich (auch online, keine bestimmte Kenntnisnahmefrist / tatsächliche Kenntnisnahme erforderlich) dann keine Versandkostenüberwälzung Abwägung notwendig

31 Darlehen Gelddarlehen ( 488 ff.) Sachdarlehen (selten) ( 607 ff.) Verbraucherdarlehen ( 491 ff.) sonst. Darlehen Verweisungen ( ) Finanzierungshilfen i. w. S. ( 499 ff.): - Zahlungsaufschub - Teilzahlungsgeschäft - Finanzierungsleasing - sonst. Finanzierungshilfe

32 Gestaltungsanforderungen an Verbraucherdarlehen Schriftform ( 492 I 1-4, III) (wirtschaftliche) Mindestangaben gemäß 492 I 5 Widerrufsbelehrung ( 495 I, 355 II 1), Muster in 14 BGB-InfoV

33 Abweichungen bei Finanzierungshilfen i.w.s. Vollmacht formfrei ( 499 I 1, 500, 501 S. 1) Mindestangaben bei Teilzahlung s. 502, bei Finanzierungsleasing entbehrlich ( 500) Rückgaberecht bei Teilzahlung mit entsprechender Belehrung möglich ( 503 I, 356) keine Abhängigkeit des Widerrufs von Rückzahlung bzw. Ausschluss bei Immobiliendarlehen mehr ( 506 II-IV a.f.)

34 Verbundene Geschäfte Verbraucherdarlehen dient Finanzierung von Waren- / Leistungserwerb ( 358 II 1) wirtschaftliche Einheit, insbesondere Einschaltung des Verkäufers in Vertrieb des Darlehensgebers ( 358 II 2) Widerruf eines Geschäfts erfasst auch das andere ( 358 I, IV 1) Widerruf des Kaufvertrags vorrangig ( 358 II 2 und 3) Abwicklung i.d.r. mit Darlehensgeber ( 358 IV 3) erweiterte Belehrung ( 358 V, s.a. BGB-InfoV, Anl. 2, Hinw. 8) idr Einwendungsdurchgriff ( 359)

35 Fall zu bes. Vertriebsformen Fahrradhändler F will nun auch einen Online- Versandhandel eröffnen. Mit einer Bank hat er bereits einen Rahmenvertrag geschlossen, der den Abschluss von Ratenkrediten zur Kauffinanzierung über die gleiche Webseite ermöglicht. F möchte möglichst vermeiden, dass Kunden von vom Kauf zurücktreten, insbesondere weil er dann der Ware hinterherlaufen müsse. Er bittet Sie um den Entwurf der erforderlichen Texte für seine Webseiten.

36 Fall finanzierter Versandhandel - Normenkomplexe kein Haustürgeschäft, 312 Fernabsatzvertrag, 312b Informationspflichten nach 1 BGB-InfoV, Widerrufsbelehrung erforderlich ( 312d I 1, 355 II) Elektronischer Geschäftsverkehr, 312e Informationsund Ausgestaltungspflichten, kein Widerrufsrecht, aber Fristhemmung nach III 2 beachten! Verbraucherdarlehen, 491 eigene Informationspflichten, aber kein eigenes Widerrufsrecht ( 358 II 2) hier eigener Vertrag Finanzierungshilfe ( 499) Verbundene Verträge, 358 III kein eigenes Widerrufsrecht (s.o.), aber wegen Verknüpfungswirkung für Widerrufsbelehrung relevant (s. Anl. 2 der BGB-InfoV, Hinweis 8)

37 Rückgaberecht Rückgabebelehrung Teil 1 Sie können die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb von zwei Wochen durch Rücksendung der Ware zurückgeben. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und dieser Belehrung. Nur bei nicht paketversandfähiger Ware (z.b. bei sperrigen Gütern) können Sie die Rückgabe auch durch Rücknahme verlangen in Textform, also z. B. per Brief, Fax oder erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. In jedem Falle erfolgt die Rücksendung auf unsere Kosten und Gefahr. Die Rücksendung oder das Rücknahmeverlangen hat zu erfolgen an: Fa. Extreme Bikeversending Ltd. X-Strasse 13 Y-Stadt

38 Rückgabefolgen Rückgabebelehrung Teil 2 Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) herauszugeben. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung wie sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Ware nicht wie eine Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.

39 Finanziertes Geschäft Rückgabebelehrung Teil 3 Haben Sie diesen Vertrag durch ein Darlehen finanziert und machen Sie von Ihrem Rückgaberecht Gebrauch, sind Sie auch an den Darlehensvertrag nicht mehr gebunden, wenn beide Verträge eine wirtschaftliche Einheit bilden. Dies ist insbesondere anzunehmen, wenn wir gleichzeitig Ihr Darlehensgeber sind oder wenn sich Ihr Darlehensgeber im Hinblick auf die Finanzierung unserer Mitwirkung bedient. Wenn uns das Darlehen bei Wirksamwerden des Widerrufs oder der Rückgabe bereits zugeflossen ist, können Sie sich wegen der Rückabwicklung nicht nur an uns, sondern auch an Ihren Darlehensgeber halten. Ende der Rückgabebelehrung

40 Inhaltsübersicht 1. Einführung / Abgrenzung 2. Beteiligung Minderjähriger 3. Gerichtliche Genehmigungen 4. Gesetzliche Verbote und Sittenwidrigkeit 5. Überblick AGG 6. Besondere Vertriebsformen und Darlehen (evtl. Fall) 7. Verbrauchsgüterkauf

41 Verbrauchsgüterkauf - Tatbestand Verbraucher kauft von Unternehmer bewegliche Sache neu oder gebraucht (arg. 474 I 2)

42 Verbrauchsgüterkauf - Rechtsfolgen Hauptflichten des Verkäufers zwingend ( 475 I) negative Beschaffenheitsvereinbarung (s. 434 I 1) zu bestimmten Eigenschaften aber wohl zulässig, ebenso Ausschluss von Schadensersatz nach 437 Nr. 3 ( 475 III, s. aber 309 Nr. 7) Mindestverjährung, 475 II (statt 438, 202, evtl. 309 Nr. 8 b) ff)) Beweislastumkehr in ersten sechs Monaten für Vorliegen eines Sachmangels bei Gefahrübergang ( 476) Unternehmer hat gesetzl. Rückgriffsanspruch gegen Lieferanten ( 478 f.)

43 Garantien beim Verbrauchsgüterkauf ( 477 BGB) immer freiwillig (s. 443), auch in inhaltlicher Ausgestaltung frei Vermutung, dass Mangel nicht in Verantwortungsbereich des Käufers fällt ( 443 II) Transparenzgebot und Hinweispflichten ( 477 I), Sanktionierung fraglich ( 477 III, aber evtl. Schadensersatz und 2 UKlaG)

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht

Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht BGB-InfoV: 14, Anlage 2 und Anlage 3 Verordnung über Informations- und Nachweispflichten nach bürgerlichem Recht Bekanntmachung der Neufassung der BGB-Informationspflichten-Verordnung (Bundesgesetzblatt

Mehr

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002

2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 2958 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil l Nr. 54. ausgegeben zu Bonn an 2. August 2002 Zweite Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung vom 1. August 2002 Das Bundesministerium

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008

292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 292 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2008 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 12. März 2008 Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten-Verordnung Vom 4. März 2008 Auf Grund des Artikels 245

Mehr

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen

A. Regelungen zu Verbraucherverträgen Auszug aus: Modul des Fernlehrgangs: Weitere Infos im Internet: Bitte beachten: Skript Schuldrecht AT Wirtschaftsrechtsassistent (ZAR) www.wirtschaftsrechtsassistent.de Die Nutzung oder Verwertung des

Mehr

495 BGB 355 BGB 355 BGB

495 BGB 355 BGB 355 BGB Zeitraum 01.01.2002-31.07.2002 Text 495 BGB (1) Dem Darlehensnehmer steht bei einem Verbraucherdarlehensvertrag ein Widerrufsrecht nach 355 zu. (2) Hat der Darlehensnehmer das Darlehen empfangen, gilt

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server

Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Allgemeine Geschäftsbedingungen inftech Computer / Server Informationen für Verbraucher bei Fernabsatzverträgen sowie Kundeninformationen bei Verträgen im elektronischen Geschäftsverkehr Unsere Angebote,

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten

Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen. Rechtssicherheit in 10 Schritten Online-Shops: Erfolgreich im Netz verkaufen Rechtssicherheit in 10 Schritten 1. Anbieterkennzeichnung Impressum, 5 TMG Name, Firma, Anschrift, Vertretungsberechtigter Telefon- und Emailadresse (sofern

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel

Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Gebrauchtwagen Verkaufsbedingungen Online Handel Werkswagen I. Vertragsabschluss/Widerrufsrecht/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers 1. Das Internetangebot der AUDI AG zur Online-Bestellung

Mehr

Bodylife Rechtstipps Hans Geisler

Bodylife Rechtstipps Hans Geisler Bodylife Rechtstipps Hans Geisler Übersicht Vortrag 1.10. und 2.10.2005 Ausgewählte Probleme: I. Saunabesteuerung Der Bundesfinanzhof hat am 12.05.2005 der Saunabesteuerung in Fitnessclubs entgültig eine

Mehr

WIDERRUFSRECHT BEI FERNABSATZGESCHÄFTEN (ONLINE-SHOPS) IN DEUTSCHLAND

WIDERRUFSRECHT BEI FERNABSATZGESCHÄFTEN (ONLINE-SHOPS) IN DEUTSCHLAND WIDERRUFSRECHT BEI FERNABSATZGESCHÄFTEN (ONLINE-SHOPS) IN DEUTSCHLAND Am 4. August 2011 sind in Deutschland neue Vorschriften bezüglich des Widerrufsrechts bei Fernabsatzgeschäften (Online-Shops) in Kraft

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net

Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay. Rechtsanwältin Sabine Heukrodt-Bauer, LL.M. Mainz www.res-media.net Kaufen und Verkaufen durch Kommunen bei ebay ebay als elektronische Form des Einkaufs? Zulässigkeit in den neuen EU- Vergaberichtlinien Vgl. Art. 1 Abs. 6, 33 VKR (= 2004/18/EG, klassische Richtlinie betreffend

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen den Vertrag zu widerrufen. Ihr Widerrufsrecht als Verbraucher Übersicht 1. Wann gilt welche Widerrufsbelehrung? 2. Widerrufsbelehrung für die Lieferung von Waren 3. Widerrufsbelehrung für den Erwerb von digitalen Inhalten, die nicht

Mehr

Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten- Verordnung

Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten- Verordnung Diskussionsentwurf Dritte Verordnung zur Änderung der BGB-Informationspflichten- Verordnung A. Problem und Ziel Von einigen Gerichten und teilweise im Schrifttum werden 14 Abs. 1 und 2 der Verordnung über

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher

Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Neues Verbraucherkreditrecht nicht nur für Verbraucher Vortrag am 28.09.2010 Alexander Knauss Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Übersicht 1. Verbraucherkreditrecht für

Mehr

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages

Bundesrat Drucksache 363/10. Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages Bundesrat Drucksache 363/10 BRFuss 18.06.10 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen von moebel-mueller.com

Allgemeine Geschäftsbedingungen von moebel-mueller.com Allgemeine Geschäftsbedingungen von moebel-mueller.com Allgemeines (1) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen der Möbel Müller GmbH & Co. KG, (fortan: Anbieter ), Am Schützenhof

Mehr

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers

I. Vertragsabschluss/Übertragung von Rechten und Pflichten des Käufers Gebrauchtwagen-Verkaufsbedingungen (Kraftfahrzeuge und Anhänger) Unverbindliche Empfehlung des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V. (ZDK) - Stand: 03/2008 I. Vertragsabschluss/Übertragung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen EuroNatur Service GmbH, Radolfzell

Allgemeine Geschäftsbedingungen EuroNatur Service GmbH, Radolfzell Allgemeine Geschäftsbedingungen EuroNatur Service GmbH, Radolfzell 1 Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle in unserem Online-Shop, telefonisch, per Fax, per E-Mail oder

Mehr

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen

Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Verbraucherschutz bei Verbraucherverträgen und besonderen Betriebsformen Neuregelung des Rechts bei besonderen Betriebsformen (insb. Einzelheiten des Haustürgeschäfts (nunmehr außerhalb von Geschäftsräumen

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Umgestaltung des Verbraucherprivatrechts

Umgestaltung des Verbraucherprivatrechts Umgestaltung des Prof. Dr. Markus Artz 1 Hintergrund der Neuregelung Umsetzung der Richtlinie über Verbraucherrechte (2011/83/EU) vom 25.10.2011 Umsetzungsgesetz vom 20.9.2013 Inkrafttreten nach Vorgabe

Mehr

(4) Der Vertragstext steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung.

(4) Der Vertragstext steht ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung. AGB für kleiderstil der Helpdesk GmbH Heinrich-Franck-Straße 2 06112 Halle (Saale) 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen (1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Webshopanbieter (nachfolgend Anbieter

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin

Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler. Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin Widerrufsrechte des Kunden - Rechtsfolgen für Immobilienverwaltungen und Makler Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter HWR Berlin 1 Gliederung 1. Einführung in das Widerrufsrecht 2. Auswirkungen auf die Mietverwaltung

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website

Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website Leipzig, 27.03.2012 Erfolgreiche Websites 2: AGBs, Informationspflichten & Co. Rechtssicherheit für Ihre Website RA Alexander Wagner Mitteldeutsches Kompetenzzentrum für den elektronischen Geschäftsverkehr

Mehr

2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht. a) Überblick

2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht. a) Überblick 87 2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht Lit.: Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 2. Aufl. (2008); Looschelders, 9; Artz, JuS 2002, 528 (534 ff.); Dethloff, Jura 2003, 730 ff.; Petersen, Jura

Mehr

Den Vertragsschlüssen mit der HSP-Online e.k. über dieses Portal liegen folgende Geschäftsbedingungen zugrunde:

Den Vertragsschlüssen mit der HSP-Online e.k. über dieses Portal liegen folgende Geschäftsbedingungen zugrunde: Allgemeine Geschäftsbedingungen der HSP-Online e.k. Den Vertragsschlüssen mit der HSP-Online e.k. über dieses Portal liegen folgende Geschäftsbedingungen zugrunde: 1. Geltungsbereich Diese allgemeinen

Mehr

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen

Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Ergänzende Geschäftsbedingungen für die Überlassung von VR-Web dsl Anschlüssen Wichtiger Hinweis: Diese AGB regeln in Ergänzung bzw. Abänderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen VR-Web die vertraglichen

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ)

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) zwischen [Name und Anschrift Kreditsuchender] - im folgenden Auftraggeber und der Firma auxmoney GmbH, Königsallee 60 F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB's

Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB's Allgemeine Geschäftsbedingungen - AGB's 1 Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2 Vertragspartner, Kundendienst Der Kaufvertrag kommt zustande mit

Mehr

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag

Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Mustervorlage Darlehensvertrag für Darlehen ohne vorheriges ordentliches Kündigungsrecht: Darlehensvertrag Zwischen Herrn Muster, Musterstrasse 5, PLZ Musterort nachfolgend Darlehensgeber genannt und Herrn

Mehr

Änderungen des Widerrufsrechts

Änderungen des Widerrufsrechts Aktualisierung des Ratgebers Ärger mit Handy, Internet oder Telefon, 1. Auflage 2013 Änderungen des Widerrufsrechts Stand: 13. Juni 2014 Seite 72 81 5 5. Vertragsende und Umzug Wann und wie kann ich einen

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop

Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Informationspflichten im Internet: Webseiten und Online-Shop Vortrag im Rahmen der Cottbusser Medienrechtstage 2010 RA Markus Timm Fachanwalt für IT-Recht ilex Rechtsanwälte & Steuerberater www.ilex-recht.de

Mehr

Immobilienscout24 Foren 2014

Immobilienscout24 Foren 2014 Immobilienscout24 Foren 2014 Widerruf von Maklerverträgen - Probleme und Lösungen Die Rechtslage seit dem 13.06.2014 Dr. Oliver Buss LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt

Mehr

Verbraucherschutzrecht. Universität Potsdam 26. bis 29. Mai 2010

Verbraucherschutzrecht. Universität Potsdam 26. bis 29. Mai 2010 Verbraucherschutzrecht Universität Potsdam 26. bis 29. Mai 2010 Der Verbraucherbegriff des 13 BGB Eine natürliche Person,... im Einzelfall auch Zusammenschlüsse von natürlichen Personen (GbR) Bsp.: A,

Mehr

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag

Besonderes Schuldrecht. - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Besonderes Schuldrecht - Kaufvertrag - Mietvertrag - Werkvertrag - Abgrenzung Dienst- und Werkvertrag Arten und Beispiele typischer Verträge Verträge zur Eigentumsübertragung Kauf, Tausch, Schenkung Verträge

Mehr

Sieh an! GmbH Die allgemeinen Geschäftsbedingungen. 1. So bestellen Sie bei uns im Internet. 2. Kauf auf Probe. 3. Widerrufsbelehrung

Sieh an! GmbH Die allgemeinen Geschäftsbedingungen. 1. So bestellen Sie bei uns im Internet. 2. Kauf auf Probe. 3. Widerrufsbelehrung Sieh an! GmbH Die allgemeinen Geschäftsbedingungen 1. So bestellen Sie bei uns im Internet 1. Artikel in den Warenkorb legen 2. Ihre Liefer- und Zahlungsdaten eingeben 3. Ihre E-Mail-Adresse angeben, damit

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Das könnte Sie auch interessieren 1 of 6 14.06.2012 07:32 Kaufen Mein ebay Verkaufen Community Kundenservice Hallo, gfriedl (Ausloggen) KATEGORIEN ELEKTRONIK MODE MOTORS WOW! ANGEBOTE Zurück zu den Suchergebnissen Identifiziert als Medion

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Download (Zur Ansicht der AGBs benötigen Sie einen PDF-Reader. Diesen kann man z.b. kostenlos bei Adobe herunterladen). Vertragsbedingungen die zwischen Düngepellet

Mehr

KAIPO. Allgemeine Geschäftsbedingungen KAIPO Webshop. 1. Geltungsbereich

KAIPO. Allgemeine Geschäftsbedingungen KAIPO Webshop. 1. Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen Webshop 1. Geltungsbereich 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die die EDV IT Ges.m.b.H mit Verbrauchern im Rahmen dieses Online-Shops

Mehr

FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f.

FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Roßmanith/Kolper SS 2011 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht FB 8: Verbraucherdarlehen und verbundener Vertrag, 358f. Sachverhalt: K möchte sich eine neue Stereoanlage kaufen. Leider verfügt er nicht

Mehr

Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 3. Aufl. (2010); Looschelders, 9; Lettl, JA 2011, 9 ff.; Petersen, Jura 2009, 276 ff.

Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 3. Aufl. (2010); Looschelders, 9; Lettl, JA 2011, 9 ff.; Petersen, Jura 2009, 276 ff. 92 2. Besondere Vertriebsformen und Widerrufsrecht Lit.: Bülow/Artz, Verbraucherprivatrecht, 3. Aufl. (2010); Looschelders, 9; Lettl, JA 2011, 9 ff.; Petersen, Jura 2009, 276 ff. a) Überblick Bedeutung:

Mehr

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche 1 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche In der Fassung der Bekanntmachung vom 21. September 1994 1) (BGBl. I S. 2494, ber. BGBl. 1997 I S. 1061) FNA 400-1 Anlagen 1 6 1) Neubekanntmachung des

Mehr

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der Mixery-X-Credit-Auktionen der Karlsberg Brauerei GmbH

Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der Mixery-X-Credit-Auktionen der Karlsberg Brauerei GmbH Allgemeine Liefer- und Geschäftsbedingungen der Mixery-X-Credit-Auktionen der Karlsberg Brauerei GmbH Karlsbergstr. 62 66424 Homburg Telefon: +49 6841 105 0 Telefax: +49 6841 105 535 E-Mail: info@karlsberg.de

Mehr

Soweit von der Person Besteller in männlicher Form die Rede ist, ist hiermit auch die weibliche Bestellerin gemeint.

Soweit von der Person Besteller in männlicher Form die Rede ist, ist hiermit auch die weibliche Bestellerin gemeint. AGB - DMSW-Online-Shop 1 Geltungsbereich Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Deutsche Motor Sport Wirtschaftsdienst GmbH (im Folgenden DMSW genannt) und dem Besteller gelten ausschließlich die nachfolgenden

Mehr

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr.

Nichtige Verträge. Gesetzeswidrigkeit. 09. VO BR AT nichtige Verträge. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Nichtige Verträge 879 ABGB: Verträge, die gegen ein gesetzliches Verbot oder die guten Sitten verstoßen, sind nichtig ha: Anwendung

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v.

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Esch-Shop der Dorfgemeinschaft»Greesberger«Esch 1953 e.v. 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014

Maklervertrag und Widerrufsrecht. Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Maklervertrag und Widerrufsrecht Rudolf Koch IVD Vizepräsident IHK Koblenz, 22.10.2014 Agenda Die EU Verbraucherrechterichtlinie und die Umsetzung Der Makler und das neue Verbraucherrecht Wann gilt das

Mehr

c) Die Vertragssprache ist deutsch. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland

c) Die Vertragssprache ist deutsch. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop http://heimspiel-games.de der Heimspiel Computer- und Videospiele Vertriebs GmbH 1. Anbieterkennzeichnung: Heimspiel Computer- und Videospiele Vertriebs

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

AGBs, Widerrufsrecht, Widerrufsfolgen und Datenschutzerklärung in online-energieausweis

AGBs, Widerrufsrecht, Widerrufsfolgen und Datenschutzerklärung in online-energieausweis AGBs, Widerrufsrecht, Widerrufsfolgen und Datenschutzerklärung in online-energieausweis Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB 1. Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller Vereinbarungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Internet-Shop der Volker Pröhl GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Internet-Shop der Volker Pröhl GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen des Internet-Shop der Volker Pröhl GmbH Das nachfolgende Widerrufsrecht besteht nicht, wenn die von Ihnen bestellte Ware für Ihre eigene gewerbliche oder selbständige berufliche

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Mit der Nutzung unserer Webseite oder der Bestellung von Produkten oder Dienstleistungen erklärt sich der Kunde ausdrücklich und unwiderruflich mit den folgenden Allgemeinen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Kundendienst Der Kaufvertrag kommt zustande mit Smart

Mehr

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Widerrufsbelehrung. Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma DREICAD GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps

IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps IVD vor Ort: EnEV 2014, Widerrufsrecht IVD-Experten geben Praxistipps Rudolf Koch IVD Vizepräsident IVD West, 02./03.12.2014 Essen, Neuss, Bonn, Koblenz-Rauental, Wörrstadt, Kaiserslautern Die EU Verbraucherrechterichtlinie

Mehr

Verträge richtig schreiben

Verträge richtig schreiben Verträge richtig schreiben Rechtliche Grundlagen für ein erfolgreiches Vertragsmanagement Meppen, den 22. August 2013 Inhalt I. Einführung II. III. IV. Allgemeines Vertragsrecht Die Basics der Vertragsgestaltung

Mehr

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014

CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 CHECKLISTE Neues Verbraucherrecht ab 13.6.2014 I. Anwendungsbereich des Fernabsatzrechts 1. Müssen wir uns um das Fernabsatzrecht kümmern? Gilt nur für B2C (bei B2B auf ausreichende Abgrenzung achten)

Mehr

1 von 5 29.04.2014 16:45

1 von 5 29.04.2014 16:45 1 von 5 29.04.2014 16:45 Startseite AGB 1. Geltungsbereich Für alle Bestellungen über unseren Online-Shop gelten die nachfolgenden AGB. 2. Vertragspartner, Kundendienst Der Kaufvertrag kommt zustande mit.

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online Shop der Bodensee-Therme Überlingen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online Shop der Bodensee-Therme Überlingen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online Shop der Bodensee-Therme Überlingen 1. Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen Der wechselseitigen Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und der Aquapark

Mehr

Shop-AGB des DPC Deutschland

Shop-AGB des DPC Deutschland Shop-AGB des DPC Deutschland 1/5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Shops des Dog Psychology Center Deutschland 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen

Mehr

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* VarioWeb Saphire 1x de-domain, 200 MB Speicher, 5x Subdomains, 5x POP3/IMAP-Konten,

Menge Leistung* Preis mtl.* Preis Setup* VarioWeb Saphire 1x de-domain, 200 MB Speicher, 5x Subdomains, 5x POP3/IMAP-Konten, Unternehmen Ansprechpartner Straße PLZ und Ort Telefon/Telefax Umsatz-ID Kunden-Nr. email-adresse (für allgemeines) email-adresse (für Rechnungen) Bestellung VarioWeb Menge Leistung* Preis mtl.* Preis

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ABOUT YOU GMBH CHRISTOPH-PROBST-WEG 4 20251 Hamburg Stand: September 2014 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) Hier finden Sie wichtige Informationen über das Einkaufen bei der ABOUT YOU GmbH. 1. Zustandekommen

Mehr