AGENTENBASIERTES NETZMANAGEMENT FÜR INNERSTÄDTISCHE ABWASSERSYSTEME

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AGENTENBASIERTES NETZMANAGEMENT FÜR INNERSTÄDTISCHE ABWASSERSYSTEME"

Transkript

1 AGENTENBASIERTES NETZMANAGEMENT FÜR INNERSTÄDTISCHE ABWASSERSYSTEME Arnim Marx Lehrstuhl für Ingenieurinformatik im Bauwesen, Ruhr-Universität Bochum, Kurzfassung: Das Netzmanagement für Abwassersysteme ist systembedingt durch eine hohe technische und gleichzeitig organisatorische Komplexität geprägt, die mit der erforderlichen Zusammenarbeit diverser Fachexperten und den sich daraus ableitenden Interaktionen zusammenhängt. Die in der Informatik zunehmend an Bedeutung gewinnende Agententechnologie ist bei dieser Sachlage geradezu dazu prädestiniert, als Grundlage zur Lösung von Problemstellungen im Netzmanagement zu dienen. Im Folgenden wird ein Lösungsansatz vorgestellt mit dem durch Nutzung des Leistungspotentials der Agenten- bzw. Multiagententechnologie komplexe Kanalsanierungsmaßnahmen in Bezug auf Kosten optimiert und marode Kanäle wirtschaftlich sowie technisch effizient saniert werden können. Der Lösungsansatz beruht im Wesentlichen auf der Abbildung charakteristischer Bereiche des Netzmanagements (bzgl. Experten / Organisationen, Software und Prozesse) mit fachspezifisch zugeschnittenen Softwareagenten. 1 Einführung Ein modernes, professionelles und umfassendes Netzmanagement für Abwassersysteme ist systembedingt durch eine hohe technische und gleichzeitig organisatorische Komplexität geprägt. Die technische Komplexität liegt in der Vielzahl der auszuführenden technischen Vorgänge, wie Beobachtung, Überwachung, Diagnose, Bewertung, Prognose, Sanierungs- und Qualitätssicherung der Abwassersysteme. Die organisatorische Komplexität resultiert sowohl aus der erforderlichen Zusammenarbeit diverser Experten als auch aus den sich daraus ergebenden Interaktionen. 2 Projektbeschreibung An der Ruhr-Universität Bochum wird in Zusammenarbeit mit dem Industriepartner Stein und Partner [1], Ingenieurgesellschaft für unterirdische Infrastruktur und Umwelttechnik, Bochum, ein Softwaresystem für das agentenbasierte Netzmanagement für innerstädtische Kanalsysteme entwickelt [2], [3], [4]. Das Netzmanagement basiert auf folgendem Lösungskonzept: Im Spannungsfeld zwischen Substanzverzehr, Budgetrestriktionen und rechtlichen Vorgaben wird eine fundierte Netzbewertung durchgeführt.

2 Hierauf aufbauend werden auf das jeweilige Kanalnetz zugeschnittene Instandhaltungsund Investitionskonzepte erarbeitet. Grundlage der Netzbewertung bildet das Modell STATUS-Kanal [1], [5]. Das Modell setzt sich aus den nachfolgend abgebildeten sechs Stufen zusammen. 1. Stufe: Datenmanagementsystem Hier werden bestehende Informationen über das betreffende Kanalnetz gesammelt und verwaltet, die in unterschiedlichen Datenformen (verschiedene Datenbanken, einzelne Tabellen, Karten, Schriftform, etc.) vorliegen. 2. Stufe: Qualitätsmanagement in der Datenhaltung Vorhandene Daten, die bereits in einer Datenbank vorliegen, werden zur Erhöhung der Planungssicherheit einem Qualitätsmanagement bzgl. der Datenhaltung unterworfen. 3. Stufe: Bewertung des baulichen Ist-Zustandes Überprüfte, aber bislang noch nicht bewertete Inspektionsdaten werden über die marktüblichen Klassifizierungssysteme hinausgehend evaluiert und verfeinert klassifiziert. 4. Stufe: Vermögensbewertung Aufbauend auf den vorangehenden Stufen erfolgt eine beweiskräftige Vermögensbewertung mit Angabe des aktuellen Verkehrswerts des Netzes unter Berücksichtigung des bereits eingetretenen Substanzverzehrs. 5. Stufe: Prognosegestütztes Netzmanagement Die bisher gewonnenen Ergebnisse erlauben eine kurz-, mittelund langfristige Abschätzung der Netzentwicklung mit Angabe geeigneter Handlungsstrategien für die Netznutzung. 6. Stufe: Optimale und robuste Instandhaltungsplanung Erstellung des Vorschlags für eine optimale Planungsstrategie für zukünftige Reinigungs- und Inspektionsintervalle sowie Sanierungsmaßnahmen.

3 Das zurzeit entwickelte Softwaresystem für das agentenbasierte Netzmanagement soll die ersten drei Stufen, soweit wie möglich und sinnvoll, in ein Multiagentensystem einbetten. Im Rahmen dieses Beitrags wird das Konzept und die Umsetzung der 1. Stufe, das Datenmanagementsystem, vorgestellt. 3 Datenmanagementsystem 3.1 Teilprozesse des Datenmanagements Bei der Datenhaltung bringt es die regelmäßige Zustandserfassung der öffentlichen Abwasserkanäle zur Umsetzung der Eigenkontroll- bzw. Selbstüberwachungsverordnungen der Länder mit sich, dass sehr große Mengen an Daten anfallen. Im Rahmen durchgeführter Erst- und Wiederholungsinspektionen vergrößert sich dieser Datenbestand laufend durch neu hinzukommende Daten. Angesichts des Umfangs und der Bedeutung der Inspektionsdaten als Entscheidungsgrundlage für zukünftige Instandhaltungs- und Investitionsplanungen, kommt dabei der Richtigkeit bzw. Konsistenz, und damit der Aussagefähigkeit dieser Daten, tragende Bedeutung zu. Systematische Datenkontrollen zur Sicherstellung der Datenqualität (Datensicherung) sind, wie in der ATV-DVWK-M [6] gefordert, infolgedessen unverzichtbar. Aufgrund der bisher gemachten Erfahrungen in der Praxis muss sogar davon ausgegangen werden, dass der Anteil nicht plausibler oder fehlerhafter Inspektionsdaten bis zu 50 % des Datenbestandes betragen kann. Eine manuelle Kontrolle und Korrektur der Daten ist dabei jedoch aufgrund der Komplexität und der Menge der zu prüfenden Daten sehr zeitintensiv und fehleranfällig. Die automatisierte Überprüfung und Korrektur der Daten ist nur auf der Grundlage eines strukturierten und logisch schlüssigen Datenbanksystems (DBS) möglich. Zur Beurteilung der zu sanierenden Abwassersysteme müssen sowohl schon lange bestehende Daten, wie die Geographie und Topologie der zu betrachtenden Schächte und Kanäle, als auch aktuelle Daten, aus neuen Messungen bzw. Inspektionen und dem Kanal- Monitoring gewonnene Daten, in dieses DBS integriert werden. Abhängig vom Alter der Daten und dem Datenmanagement des Netzbetreibers werden für die Datenhaltung unterschiedliche Datenstrukturen verwendet. Die Vielfalt der möglichen Datenformate für die Datenhaltung, die vom Netzbetreiber abhängig verwendet werden, schließt folgende Datenformate mit ein: Datenbanksysteme (MySQL, Microsoft Access, Oracle Database); Geoinformationssysteme (GIS) (S&K-TIFFANY, BaSYS, ArcGIS); Tabellenkalkulationsprogramme (Microsoft Excel, StarOffice Calc); Plaintext Dokumente (ohne einheitliches Format bezüglich des Inhalts) (Textdateien, CSV-

4 Dateien); Plaintext Dokumente (mit einheitlichem Format bezüglich des Inhalts) (ISY- BAU-Format); Auszeichnungssprachen (Extensible Markup Language (XML); Geographic Markup Language (GML); Keyhole Markup Language (KML)) Das Übertragen von Daten der einzelnen Abwassersysteme in ein wohl strukturiertes DBS erfolgte bisher noch manuell. Dieser Vorgang soll zukünftig mit Hilfe eines Datenmanagementsystems automatisiert werden. Abbildung 1 zeigt ein Beispielszenario. Die Städte A bis D möchten ihre Kanalnetze sanieren. Die Daten der entsprechenden Netzbetreiber liegen in unterschiedlichen Formaten vor. Mit Hilfe des MAS sollen die Daten in eine relationale Datenbank überführt werden. Quellen Multiagentensystem Datenmanagementsystem Stadt A ISYBAU Relationale Datenbank (RDB) node Stadt B MSAccess line manhole basedata Stadt C ISYBAU MSAccess Stadt D MSExcel Plaintext section basedata section inspection manhole inspection Abb. 1: Agentenbasiertes Datenmanagement Neben der automatisierten Unterstützung bei der Zusammenstellung der vorliegenden Daten soll für die Datenquellen eines Abwassersystems ein wieder verwertbares Konvertierungsschema erzeugt werden. Hierdurch können Änderungen und Aktualisierungen der Quelldaten schnell und einfach eingearbeitet werden. Ebenso lassen sich die Änderungen in den Einträgen automatisiert dokumentieren. 3.2 Computer-basierte Abbildung des Datenmanagements Das Datenmanagement basiert auf einem aus fünf Teilschritten bestehenden Prozess (s. Abb. 2). Dieser Prozess wird, mit Hilfe eines lernfähigen Multiagentensystems, als weitgehend automatisierter Prozess umgesetzt.

5 Aufbauend auf der Struktur der Zieldatenbank erfolgt die Weiterverarbeitung der Projektdaten. Die Zieldatenbank ist ein flexibles und wohl strukturiertes DBS, das beim Industriepartner im Laufe der Zeit anhand von Sanierungsprojekten mit dem Fachwissen verschiedener Experten entwickelt wurde sowie ständig erweitert wird und auf die Gegebenheiten und Anforderungen von zukünftigen Projekten abgestimmt wird. Ein flexibles Datenmanagementsystem extrahiert die Daten aus den Datenquellen aus ihrer eigenen Struktur und überführt sie in die Struktur der Zieldatenbank. Zur Abbildung der Datenquellen auf die Zieldatenbank muss dabei für eine passende Abbildungsfunktion gesorgt werden. Die Abbildungsfunktion wird in Teilschritt vier formuliert (siehe unten). Datenmanagement Datenquellen definieren Datenquellen analysieren Felder identifizieren ETL - Regeln definieren ETL - Prozess initiieren << datastore >> Datenmanagementsystem Abb. 2: Aktivitätsdiagramm Datenmanagement Die Initialisierung eines neuen DBS für ein Abwassersystem beginnt im 1. Teilschritt mit der Definition der Datenquellen. Dieser Schritt wird von einem Experten durchgeführt und ist nicht automatisierbar. Bei der Initialisierung werden die Daten des Netzbetreibers, welche im Idealfall die Grunddaten, Inspektionsdaten, Randbedingungen und Kosten umfassen, an das Datenmanagementsystem übergeben. Im 2. Teilschritt (Datenquellen analysieren), wird die den Quelldaten zu Grunde liegende Struktur identifiziert und in Felder unterteilt. Felder sind Datenkonstrukte, die Daten aus einer Quelle so zusammenfassen, dass diese einer Spalte in der Zieldatenbank

6 zugeordnet werden können. Ein Feld hat einen Feldbezeichner, über den es eindeutig identifiziert werden kann. Ist das Quelldatenformat tabellenbasiert, entspricht ein Feld einer Spalte aus der Quelltabelle, z.b. einer Spalte in einer MS Access Datenbank oder einer Spalte in einem MS Excel Tabellenblatt. Bei einem textbasierten Datenformat werden die Felder dem Textformat entsprechend zusammengesetzt. Bei einer CSV- Datei bilden die durch das Trennzeichen separierten Werte die Felder. Aus einer XML- Datei hingegen werden die Felder über die verschiedenen XML-Tags zusammengesetzt. Die extrahierten Felder werden an den 3. Teilschritt (Felder identifizieren) weitergereicht. Felder identifizieren Feldnamen extrahieren Felder in den Kontext des DBMS setzen Kontext abfragen Wissensbasis Kontext empfangen Ziel DB Struktur [Struktur vollständig = true] << centralbuffer >> Ziel DB Struktur [evtl. unvollständig] [Struktur vollständig = false] Benutzerabfrage Wissensbasis aktualisieren Daten übermitteln Wissensbasis Fehlenden Kontext vervollständigen Kontext abfragen Wissensbasis Kontext empfangen Ziel DB Struktur << centralbuffer >> Ziel DB Struktur [vollständig] Abb. 3: Aktivitätsdiagramm Datenmanagement Teilschritt 3: Felder identifizieren Die Identifikation der Daten sorgt für die Zuordnung der Feldbezeichner von Datenquellen zu den Spalten der Zieldatenbank und erfolgt im 3. Teilschritt (Felder identifizieren).

7 Die Zuordnung erfolgt mit Hilfe einer Wissensbasis, die Informationen über die Struktur der Zieldatenbank und für das Mapping der Feldbezeichner auf die Spalten der Zieldatenbank bereitstellt bzw. neu aufnimmt. Die Strukturinformationen beschreiben den Aufbau der Zieldatenbank anhand der Schemata, Tabellen, und Spalten, sowie den Primärund Sekundärschlüsseln. Wie in Abbildung 3 dargestellt, werden für die Feldbezeichner in der Wissensbasis die entsprechenden Spaltennamen sowie die zugehörigen Strukturinformationen des DBS erfragt. Kann ein Feldbezeichner nicht zugeordnet werden, so ist eine Benutzereingabe erforderlich. Die vom Benutzer eingegebenen Daten werden wiederum in die Wissensbasis integriert. Sind alle Felder eindeutig identifiziert wird im 4. Teilschritt (ETL-Regeln definieren), die Abbildungsfunktion formuliert. ETL ist die Abkürzung für Extraction, Transformation and Loading und bezeichnet ein Konzept zur Konvertierung von Daten aus verschiedenen Datenquellen in eine oder mehrere Zieldatenbanken. Die Daten werden aus den Quellen extrahiert, dann falls erforderlich transformiert und anschließend in die Zieldatenbank geladen. Als Werkzeug wird dazu die die Open Source Software Pentaho Kettle eingesetzt. Aus folgenden Gründen: Pentaho Kettle unterliegt der GNU Lesser General Public License und verursacht somit keinerlei Lizenzkosten. Wie auch das zu entwickelnde Multiagentensystem ist Pentaho Kettle vollständig in Java implementiert. Mit Pentaho Kettle werden so genannte Transformationen erstellt. Eine Transformation stellt dabei eine Abbildungsfunktion dar, mit deren Hilfe Daten aus den Quellen gelesen, evtl. verändert und dann in die Zieldatenbank geschrieben werden können. Transformationen ermöglichen es einen ETL-Prozess beliebig oft zu wiederholen, zu überwachen und auf Fehler zu reagieren, zu protokollieren und gegebenenfalls teilweise oder ganz rückgängig zu machen. Für jedes der möglichen Formate ist eine eigene Datenschnittstelle erforderlich. Pentaho Kettle ist als Plug-in System konzipiert, das Schnittstellen zu den gängigsten Datenformaten, z.b. MySQL, Microsoft Access, Microsoft Excel etc. bereits mitliefert. Darüber hinaus ist es möglich für weitere Datenformate, relativ schnell und einfach, eigene Plug-ins zu implementieren. Für das manuelle Erzeugen oder die Korrektur von Transformationen steht eine umfangreiche grafische Benutzungsschnittstelle zur Verfügung.

8 Innerhalb des Datenmanagementsystems wird die grafische Benutzungsschnittstelle lediglich zu Korrekturzwecken eingesetzt. Die Formulierung der Abbildungsfunktion erfolgt automatisiert und wird von einem Expertensystem gesteuert. Das verwendete regelbasierte System ist dabei die Open Source Software JBoss Rules, auch bekannt als Drools. Drools unterliegt der GNU Lesser General Public License und ist vollständig in Java implementiert. Die Anwendung der Abbildungsfunktion, der eigentliche Vorgang des Extrahierens, Transformierens und Ladens der Daten, erfolgt im 5. Teilschritt (ETL-Prozess initiieren) und wird von dem Programm Pentaho Kettle durchgeführt. 4 Agentenbasierte Umsetzung Ein neuartiges, flexibles und dynamisches Konzept, mit dem ein autonomes und lernfähiges System umgesetzt werden kann, sind Multiagentensysteme (MAS) [7]. Ein Multiagentensystem setzt sich aus mehreren, dem jeweiligen Anwendungskontext angepassten Softwareagenten zusammen, die mit anderen, im Rechnernetz befindlichen Softwareagenten vorgegebene Problemstellungen kooperativ bearbeiten und die erarbeiteten Teilergebnisse synergetisch zu einer Gesamtlösung zusammenführen. Ein Software-Agent kann dabei als eine gekapselte, in einer dynamischen Umgebung situierte Softwareeinheit, die im Auftrag personeller und nicht-personeller Auftraggeber wohldefinierte Aufgaben in Kooperation mit anderen Softwareagenten autonom und proaktiv löst definiert werden [8]. Das komplexe Zusammenwirken von Experten, Softwareagenten und eingesetzten, spezifischen Ressourcen der Domäne des Netzmanagements lässt sich anschaulich in einem hierarchischen Drei-Ebenen-Ansatz darstellen (s. Abb. 4). Die oberste Ebene der Hierarchie, die Ebene der realen Welt, repräsentiert die Experten und die beteiligten Organisationen. Die Ebene der realen Welt ist durch dynamische Beziehungsgeflechte, Gruppenstrukturen, Rollen, Pflichten, Aufgaben- und Zuständigkeitsbereiche sowie kooperative Teamarbeit geprägt. Auf der mittleren Ebene, der A- gentensystem-ebene, werden die agentifizierbaren Teilbereiche des Netzmanagements, ihre Wechselwirkungen und Abhängigkeiten identifiziert, analysiert und anschließend auf fachspezifische Softwareagenten abgebildet; diese unterstützen in ihrem Zusammenspiel die Experten. Auf der Ressourcen-Ebene befinden sich die für das Netzmanagement benötigten Ressourcen, auf die sowohl die Softwareagenten als auch die Experten zur Lösung zu bearbeitender Probleme zurückgreifen. Netzmanagementrelevante Ressourcen sind z.b. spezifische Ingenieur- oder Standardsoftware, Regelbasiertes Fachwissen, technische Regelwerke, etc.

9 Experte Ingenieur Netz- Persönliche-Agenten Team management Sachbearbeiter ETL-Agenten Ebene der realen Welt Aktivitäten, Rollen Fachplaner Organisationen Unterstützung Experten- Agenten Wissens- Agenten Wrapper- Agentensystem - Ebene Agenten fachspezifisch zugeschnittene Software-Agenten Datenbanken Wissensbasen DIN/ EC Normen ETL-Software Expertensysteme Zugriff/Einbettung Ressourcen - Ebene Daten Software Wissen Abb. 4: Drei Ebenen Modell des agentenbasierten Netzmanagements Im Rahmen dieses Beitrags wird ein Ausschnitt aus der Agenten-System Ebene dargestellt. Die Agentifizierung des in Abschnitt 3.2 erläuterten Konzepts führt zu vier verschiedenen Softwareagententypen: Die Schnittstelle zu den beteiligten Experten bilden die Persönlichen-Agenten. Persönliche-Agenten stellen grafische Benutzungsschnittstellen bereit, über die der Benutzer Zugriff auf die Funktionalitäten des Multiagentensystems erlangt. Die Problemstellungen, die das MAS für den Experten bearbeiten soll, werden von sogenannten Experten-Agenten behandelt. Experten-Agenten sind proaktive Softwareagenten, die in Kooperation mit anderen Softwareagenten die eigentliche, quasi kognitive Arbeit in dem MAS übernehmen. Wissens-Agenten sind reaktive Softwareagenten, welche Wissen, in Form von Fakten, im MAS verfügbar machen. Wrapper-Agenten sind reaktive Softwareagenten, welche die eingesetzte, heterogene Ingenieur- und Standardsoftware für die beteiligten Experten und andere Softwareagenten im MAS verfügbar machen. Nachfolgend wird die Funktionsweise der einzelnen Softwareagenten anhand des agentifizierten Lösungskonzepts aus Kapitel 3.2 erläutert. Für jedes neue Projekt bekommt jeder der beteiligten Mitarbeiter einen Personal-Agent zugeordnet. Personal-Agents sind vom Typ Persönliche-Agenten. In Abhängigkeit von

10 der Position des Mitarbeiters und den dazugehörigen Befugnissen ist der Mitarbeiter über seinen Personal-Agent autorisiert Problemstellungen vom MAS bearbeiten zu lassen, Daten oder Expertenwissen in das MAS einzubinden oder abzufragen. Für das Definieren der Datenquellen (s. Abb. 2) stellt der Personal-Agent eine grafische Benutzungsschnittstelle zur Verfügung. Der entsprechende Mitarbeiter wählt die Dateien für die Quelldaten aus und gibt die gewünschte Struktur der Zieldatenbank an. Die Struktur der Zieldatenbank kann entweder aus einem vorgegebenen Fundus von Datenbankstrukturen ausgewählt oder aus einem Datenbankschema ausgelesen werden. Gegebenenfalls wird manuell eine neue Datenbankstruktur angelegt. Da der Personal- Agent nur die Schnittstelle zum MAS darstellt, delegiert er die ihm aufgetragene Aufgabe an einen Experten-Agenten. Dazu sucht er im MAS nach einem für diese Aufgabe geeigneten Experten-Agenten, übergibt die ausgewählten Parameter und erteilt den Auftrag zur Lösung des gegebenen Problems. Für das Datenmanagement steht im MAS ein Datamanagement-Expert-Agent zur Verfügung. Als Experten-Agent ist dieser proaktiv ausgerichtet und kann somit die ihm übertragenen Aufgaben zielgerichtet und in Kooperation mit anderen Softwareagenten bearbeiten. Die erforderlichen Interaktionen im MAS für die Bearbeitung der Teilschritte zwei (Datenquellen definieren) bis fünf (ETL-Prozess initiieren) (s. Abb. 2) werden vom Datamanagement-Expert-Agent koordiniert. Wie oben erläutert werden die vier Teilschritte mit der Software Pentaho Kettle umgesetzt. Im 2. Teilschritt erstellt der Datamanagement-Expert-Agent eine neue Transformation, die im 3. und 4. Teilschritt erweitert und im 5. Teilschritt ausgeführt wird. Für das Erstellen einer Transformation muss die Struktur der Quelldaten identifiziert werden, die der Zieldatenbank muss bekannt sein und verschiedene Regeln für das Formulieren einer solchen Abbildungsfunktion müssen befolgt werden. Hierbei interagiert der Datamanagement-Expert-Agent mit einem Kettle-Wrapper-Agent und einem Database-Knowledge-Agent. Der Kettle-Wrapper-Agent ist vom Typ Wrapper-Agent und stellt die Funktionalitäten der Software Pentaho Kettle im MAS zur Verfügung. Hierzu gehören Funktionen für das Erstellen von Transformationen, die Bereitstellung bereits existierender Transformationen, sowie das Ausführen von Transformationen. Transformationen sind Abbildungsfunktionen die aus sequenziell ablaufenden Teilschritten bestehen. Das Erstellen dieser Teilschritte ist die Aufgabe des Datamanagement-Expert-Agents. Hierfür hat der Datamanagement-Expert-Agent ein regelbasiertes (Experten)System (XPS) implementiert. Mit Hilfe dieser Regeln wird der Kettle-Wrapper-Agent delegiert. Die Auswertung der Regeln basiert auf dem Wissen über die Zieldatenbank. Dieses Wissen erfragt der Datamanagement-Expert-Agent bei dem Database-Knowledge-Agent.

11 Der Database-Knowledge-Agent ist ein Wissens-Agent, der über Informationen zur Struktur einer Zieldatenbank im MAS verfügt. Er besitzt eine Wissensbasis. Neues Wissen kann jederzeit aufgenommen werden. Neben Wissen zur Struktur der Zieldatenbank verwaltet der Database-Knowledge-Agent auch Metainformationen zur Identifikation und Integration von Daten aus neuen Quelldaten in die vorgegebene Zieldatenbankstruktur. Die Zuordnung der extrahierten Felder erfolgt über die Feldbezeichner und die Spaltennamen in der Zieldatenbank. Da diese in den seltensten Fällen identisch sind werden in der Wissensbasis Aliasse für die Spaltennamen der Zieldatenbank vorgehalten, mit denen die Zuordnung zu neuen Daten ermöglicht wird. Spalte.table.primärschlüssel.status == nicht erzeugt Inferenzmaschine Spalte FIPA-ACL Nachricht Sender: Empfänger: Sprechakt: Protokoll: Encoding: Inhaltssprache: Ontologie: Datamanagement-Expert-Agent Kettle-Wrapper-Agent Anforderung (request) FIPA-Request-Protokoll als Text (String) FIPA-SL Datamanagement-Ontologie Nachrichteninhalt: (( action (agent-identifier :name (AddSequence :Stepp_name Section_ID_erzeugen :Name_of_value SECTION_ID :Start_at_value 1 :Increment_by 1 :Maximum_value ))) Abb. 5: Ausschnitt aus dem Regelbasiertem System des Experten-Agenten Ein Beispiel für die Arbeitsweise des Datamanagement-Expert-Agents ist in Abbildung 5 skizziert. Der Datamanagement-Expert-Agent hat beim Database-Knowledge-Agent Zieldatenbank Strukturinformationen zu einem Feldbezeichner angefragt. Die verfügbaren Daten, die ihm zurückgeliefert wurden, sind in Abbildung 5 als Spalte bezeichnet. Jede Spalte in einer Datenbank ist Teil einer Tabelle, die über einen Primärschlüssel identifiziert wird. Die aufzustellende Transformation muss folglich die Primärschlüssel für alle Tabellen erzeugen. Eine der im Datamanagement-Expert-Agent implementierten Regeln befasst sich mit der Frage, ob der Primärschlüssel zu der Tabelle einer einkommenden Spalte erzeugt wird. Sollte dies nicht der Fall sein, schickt der Datamanagement-Expert-Agent, als Resultat der Auswertung der Inferenzmaschine, eine Nachricht an den Kettle-Wrapper-Agenten. Diese enthält eine Anforderung (request), eine Aktion auszuführen. Es soll z.b. die Aktion AddSequence ausgeführt werden. AddSequence erstellt dann mit den mitgeschickten Parametern einen Teilschritt der

12 Transformation, der eine Zahlenfolge, beispielsweise den Primärschlüssel einer Tabelle, hinzufügt. Sobald die vollständige Abbildungsfunktion in Form einer Transformation aufgestellt worden ist, kann sie ausgeführt werden. Die Daten werden dann aus den Quelldateien ausgelesen und in die Zieldatenbank geladen. 5 Zusammenfassung und Ausblick Das skizzierte Konzept und die agentenbasierte Umsetzung verbessert das zurzeit in der Praxis durchgeführte Netzmanagement erheblich. Durch die modulare Struktur des Konzepts und durch die Integration modernster Software-Technologie wird ein äußerst effizientes, schnelles und kontinuierliches Netzmanagement möglich. Hierdurch kann insbesondere das Datenmanagement über die gesamte Lebenszeit eines Kanalnetzes hinweg kontinuierlich überwacht und erweitert werden. Ebenso wird die Zustands- und Sanierungsprotokollierung erheblich verbessert. Teile des Gesamtkonzepts sind bereits prototypisch umgesetzt worden. Als nächster Schritt ist geplant, alle erarbeiteten o.g. Konzepte und Modelle in Software zu übertragen, die im Hinblick auf ihre Leistungsfähigkeit und auch Leistungsgrenzen zu überprüfen ist. 6 Danksagung Wir danken der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die Förderung des Projektes Agentenbasiertes Netzmanagement für innerstädtische Abwassersysteme. Literatur [1] Prof. Dr.-Ing. Stein und Partner GmbH, Consulting Engineers URL [2] D. Hartmann, J. Bilek, R. Stein, R. Trujilo Alvarez: Antrag zur Förderung des Transferprojekts Agentenbasiertes Netzmanagement für innerstädtische Abwassersysteme. - Transferbereich aus dem DFG-Schwerpunktprogramm 1103 [3] Transferbereich aus dem DFG-Schwerpunktprogramm 1103: Agentenbasiertes Netzmanagement für innerstädtische Abwassersysteme. URL

13 [4] DFG SPP1103: Vernetzt-kooperative Planungsprozesse im Konstruktiven Ingenieurbau. URL DFG Schwerpunktprogramm 1103 [5] R. Stein: Effektiver Kanalnetzbetrieb durch optimierte Netzinstandhaltung mit STATUS-Kanal. In: NRW Referenzen Wasserwirtschaft. Wasserwirtschaftsinitiative NRW, [6] ATV-DVWK-M 143-1: Sanierung von Entwässerungssystemen außerhalb von Gebäuden Teil 1: Grundlagen, 08/2004. [7] G. Weiss (Hrsg.): Multiagent Systems. MIT Press, Massachusetts, [8] J. Bilek: Vernetzt-kooperative Tragwerksplanung mit ingenieurspezifischen Softwareagenten. Dissertation. Lehrstuhl für Ingenieurinformatik im Bauwesen, Ruhr-Universität Bochum, Mai 2006.

KOPPLUNG NUMERISCHER ALGORITHMEN MIT WISSENSBASIERTEN ABLAUFVORGÄNGEN IN EINEM VERTEILTEN SYSTEM

KOPPLUNG NUMERISCHER ALGORITHMEN MIT WISSENSBASIERTEN ABLAUFVORGÄNGEN IN EINEM VERTEILTEN SYSTEM KOPPLUNG NUMERISCHER ALGORITHMEN MIT WISSENSBASIERTEN ABLAUFVORGÄNGEN IN EINEM VERTEILTEN SYSTEM Arnim Marx 1 1 Lehrstuhl für Ingenieurinformatik im Bauwesen, Ruhr-Universität Bochum, arnim.marx@rub.de

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken

Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10. Schwerpunktthema Daten und Datenbanken Profilbezogene informatische Bildung in den Klassenstufen 9 und 10 Schwerpunktthema Robby Buttke Fachberater für Informatik RSA Chemnitz Fachliche Einordnung Phasen relationaler Modellierung Fachlichkeit

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

sellmore Project-Suite für Sage CRM

sellmore Project-Suite für Sage CRM App für Sage CRM sellmore Project-Suite für Sage CRM Projektmanagement - einfach, professionell und übersichtlich Die App Mit der sellmore Project- Suite für Sage CRM können Sie Projekte strukturieren,

Mehr

Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung

Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische Gebäudeausrüstung DFG-Schwerpunktprogramm 1103 Vernetzt-kooperative Planungsprozesse im Konstruktiven Ingenieurbau Transferprojekt Interaktive Optimierung mess-, steuer- und regelungstechnischer Anlagen für die technische

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing.

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Beschreibung und Bedienungsanleitung Werkzeug für verschlüsselte bpks

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Definition Informationssystem

Definition Informationssystem Definition Informationssystem Informationssysteme (IS) sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten umfassen. Sie unterstützen die Sammlung, Verarbeitung, Bereitstellung, Kommunikation

Mehr

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken

2 7 Erweiterungen. 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken 2 7 Erweiterungen 7 Erweiterungen 7.1 Prozess-Kommunikation mit Datenbanken Im Buch Einstieg in das Programmieren mit MATLAB wird im Abschnitt 4.8 das Thema Prozess-Kommunikation am Beispiel von MS-Excel

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen!

1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! 1.1 So sollten Sie Ihr Excel-Modell aufbauen! Die Möglichkeiten von Excel in Bezug auf den Aufbau von Modell für das Controlling / Finanzwesen sind nahezu unbegrenzt. Die Grenzen werden allein von der

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und Verwaltung von Mess- und

Mehr

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen

imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen imc SEARCH gezielt suchen intelligent filtern schnell auswerten Zentrale Messdatenverwaltung und -organisation imc produktiv messen www.imc-berlin.de/search imc SEARCH auf einen Blick Zentrale Ablage und

Mehr

DIMEX Data Import/Export

DIMEX Data Import/Export DIMEX Data Import/Export PROCOS Professional Controlling Systems AG Gewerbeweg 15 FL- 9490 Vaduz PROCOS Professional Controlling Systems AG Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEIN...3 2 GRUNDLEGENDE FUNKTIONEN...4

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

4.4 Bibliotheksverwaltung

4.4 Bibliotheksverwaltung 4.4 Bibliotheksverwaltung 4.4.1 Aufgabe In einem Institut soll die Bibliothek mittels einer Access-Datenbank verwaltet werden. 1. Entwerfen Sie entsprechende Datenbankformulare, in denen folgende Datenelemente

Mehr

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe 2 Datenimport - Hilfe Inhaltsverzeichnis Teil I Was ist neu? 3 Teil II Datenimport 4 1 Projekt Explorer... (Bereich 1) 6 2 Eigenschaften... (Bereich 2) 11 3 Feldzuordnungen...

Mehr

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis

Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Analysen sind nur so gut wie die Datenbasis Datenaufbereitung und Sicherung der Datenqualität durch den kontextbasierten MIOsoft Ansatz. Daten gelten längst als wichtiger Produktionsfaktor in allen Industriebereichen.

Mehr

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg

Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Metadaten für INSPIRE im Geoportal Baden-Württemberg Martin HÜBEN Einleitung Gegenüber diversen proprietären Metadaten-Softwareprodukten ist als Open Source Lösung in Bezug auf Metadaten derzeit nur GeoNetwork

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren

D&B Connect. Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren D&B Connect Unternehmensinformationen einfach in SAP-Systeme integrieren Risk Management Solutions Mit D&B und SAP auf Nummer sicher gehen Mit D&B Connect können Sie Ihre Geschäftspartner direkt über Ihr

Mehr

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme

Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007 Fach: Geoinformationssysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reinhardt Institut für Geoinformation und Landentwicklung Universität der Bundeswehr München D-85577 Neubiberg Diplomprüfung für Vermessungsingenieure Herbsttrimester 2007

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement

Rheinstr. 13 26506 Norden Tel. 04931 918175-0 Fax 04931 918175-50 www.norbit.de. Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement norgis Straßenkataster Werterhaltung durch systematisches Straßenmanagement Grundlagen Angesichts knapper Kassen und steigender Verkehrsbelastung ist die Substanzerhaltung der Infrastruktur das Gebot der

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Master Data Management

Master Data Management Master Data Management Warum Stammdatenmanagement Komplexität reduzieren Stammdatenmanagement bringt Ordnung in ihre Stammdaten. Doubletten werden erkannt und gesperrt. Stammdaten verschiedener Quellsysteme

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

Thema. Intelligente Agenten im Web

Thema. Intelligente Agenten im Web Thema Intelligente Agenten im Web Einführendes Beispiel Suchmaschine Probleme: - Immer mehr falsche Informationen - Anwender werden überfordert - Zeitaufwand erhöht sich - Zunehmendes Sicherheitsrisiko

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur

8a. Exkurs.NET. 8a.1.NET Architektur 8a. Exkurs.NET Inhalt: 8a.1.NET Architektur 8a.2 Kooperation von Anwendungen über ADO -.NET 8a.3 Unterschiede gegenüber gewöhnlicher WIN32- Programmierung 1 8a.1.NET Architektur Bislang wurden die C/C++

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar.

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. Produktbeschreibung generic.de WebStateViewer Der generic.de

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundsätzliche Überlegung. 2 Hinweis zur Installation Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliche Überlegung...1 2 Hinweis zur Installation...1 3 Konfiguration von AutoDocument...2 3.1 Erfassung der Listeneinträge...2 3.2 Hinterlegung von Notizen...3 3.3 Definition

Mehr

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007

10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 10. Vorlesung: Datenorganisation SS 2007 8 Parallele Transaktionen 9 9.1 Drei-Ebenen Ebenen-Architektur 9.2 Verteilte Datenbanken 9.3 Client-Server Server-Datenbanken 9.4 Föderierte Datenbanken 9.5 Das

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Features VALyou Professional CRM

Features VALyou Professional CRM Online-Marketing Features VALyou Professional CRM 2006 Adressverwaltung Verwalten Sie die Adressen Ihrer Ansprechpartner in übersichtlichen und intuitiv bedienbaren Karteikarten. Weisen Sie jedem Datensatz

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City

Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Spatial ETL als Schlüssel zur Smart City Geotag Münsterland 2013, 15. Mai 2013 Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Smart City smart mobility Information and Communication Technologies (ICT) smart

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung

Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Vorlesung 30.03.2009 1) Einführung Was versteht man unter dem Begriff Datenbank? - Eine Datenbank ist eine Struktur zur Speicherung von Daten mit lesendem und schreibendem Zugriff - Allgemein meint man

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

OSEK/VDX NM (Network Management)

OSEK/VDX NM (Network Management) OSEK/VDX NM (Network Management) Alexander Berger alexander.berger@uni-dortmund.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Motivation Aufgaben des NM Architektur Konzept und Verhalten Indirektes

Mehr

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server

Gründe für MS-Access. Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server Gründe für MS-Access Zwischen Excel-Tabellen und SQL-Server MS-ACCESS Datenbanken sind aus den Unternehmen nicht wegzudenken. Als Entwicklungsumgebung zur raschen Erstellung von Lösungen hat sich Access

Mehr

Einfaches Datenmanagement in R

Einfaches Datenmanagement in R Einfaches Datenmanagement in R Achim Zeileis 2009-02-20 1 Daten einlesen Datensätze werden in R typischerweise als Objekte der Klasse "data.frame" dargestellt. In diesen entsprechen die Zeilen den Beobachtungen

Mehr

Serienbriefe. t Serienbriefe 1. TRISS 2000 Daten in Word verwenden

Serienbriefe. t Serienbriefe 1. TRISS 2000 Daten in Word verwenden Serienbriefe TRISS 2000 Daten in Word verwenden Das müssen Sie wissen Die Serienbrieffunktion von Word erfüllt die wesentlichen Bedürfnisse und eignet sich ausgezeichnet zum Erstellen von kleinen und mittleren

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia. Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster Webseitennavigation mit dem Content-Management-System Imperia Zentrum für Informationsverarbeitung Westfälische Wilhelms-Universität Münster 10. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 4 2. Rubrikenstruktur

Mehr

Digitale Biodiversitätsatlanten

Digitale Biodiversitätsatlanten Digitale Biodiversitätsatlanten Tools zur Unterstützung internationaler Expertennetzwerke für die Erfassung und Bewertung biologischer Diversität 1 Autoren AG Biodiversität Heiko Brunken, heiko.brunken@hs-bremen.de

Mehr

Zusammenfassung Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications

Zusammenfassung Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications Zusammenfassung Agent-Oriented Software Engineering for Internet Applications Tim Conrad Zum Seminar Intelligente Internet Agenten (Prof. Dr. Robert Tolksdorf) Im WS2002/03 an der FU Berlin Abstract GAIA

Mehr

Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement

Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement Anfrageformulierung: Allgemeines Ein wesentliches, charakteristisches Merkmal aller Datenbankmanagement nkmanagement- systeme ist die Unterstützung einer (oder mehrerer) Anfragesprachen. Eine Anfrage ist

Mehr

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung

Sof o t f waretechn h o n l o og o i g en n f ü f r ü v e v rteilte S yst s eme Übung Softwaretechnologien für verteilte Systeme Übung Organisatorisches Gruppen mit 3-4 Personen bearbeiten ein zugewiesenes Thema Abgabe besteht aus einer Arbeit mit 10-15 Seiten und ~30 Minuten Präsentation

Mehr

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung

Objektorientierte Datenmodelle und - verwaltung Schlagworte der 90er: Objektorientiertes GIS OpenGIS Case-Tool Geoökologe Legt Problemstellung fest (Art, Anzahl, Dimension, Skalierung) Wählt Koordinatensystem Wählt Fachattribute OOUI (object-oriented

Mehr

R-Akademie Kursangebot September 2012

R-Akademie Kursangebot September 2012 Kooperationspartner der R-Akademie Kursangebot September 2012 Was ist R? R ist eine Open Source Programmiersprache zur statistischen Datenanalyse und -visualisierung. Mittlerweile hat sich R, neben den

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

DATA-WAREHOUSE Bereitstellung von Daten für externe Anwendungen

DATA-WAREHOUSE Bereitstellung von Daten für externe Anwendungen DATA-WAREHOUSE Bereitstellung von Daten für externe Anwendungen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration in das Agenda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sehr einfache Definition der

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS

Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Auswertung der Workload-Befragung mit MS ACCESS Inhaltsverzeichnis 1. Aufbereitung der Daten... 2 1.1. Herstellung der Textfiles... 2 1.2. Import der Textdateien... 3 1.3. Verbindungen erstellen... 8 2.

Mehr

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle

Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle Produktinformation eevolution ABizI - eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI eevolution Microsoft Biz Talk Server Schnittstelle ABizI steht für die vollständige Anbindung von eevolution

Mehr

REXS. Risk Expert System

REXS. Risk Expert System REXS Risk Expert System REXS von Experten für Experten REXS basiert auf den langjährigen Erfahrungen der VTU-Experten aus dem GMP- und Sicherheitsbereich. Das System dient der Unterstützung der speziell

Mehr

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML

Data Mining Standards am Beispiel von PMML. Data Mining Standards am Beispiel von PMML Data Mining Standards am Beispiel von PMML Allgemeine Definitionen im Data Mining Data Mining (DM) Ein Prozess, um interessante neue Muster, Korrelationen und Trends in großen Datenbeständen zu entdecken,

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access

Tutorial. Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Tutorial Beispiel zur Anbindung von Excel und Access Willkommen...3 Hinweise zur Schreibweise...3 Einleitung...4 Die Schritte im Einzelnen...5 Das Verzeichnis samples...5 Beispieldaten...5 Einlesen der

Mehr

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit GeoKettle

Geodatenmanagement und -harmonisierung mit GeoKettle Geodatenmanagement und -harmonisierung mit GeoKettle Agenda Kurze Vorstellung der WhereGroup Was ist GeoKettle Beschreibung des Anwendungsbeispiels GeoKettle in action Ergebnis Fazit Die WhereGroup Dienstleister

Mehr

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2

Lastenheft. Inhaltsverzeichnis. Gruppe: swp09-5. Projektleiterin: Anne Vogler am: 28. April 2009. 1 Zielbestimmungen 2. 2 Produkteinsatz 2 Lastenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 2 Produkteinsatz 2 3 Produktübersicht 3 4 Produktfunktionen 4 4.1 Muss-Funktionen................................. 4 4.1.1 Benutzerfunktionen...........................

Mehr

OLAP und der MS SQL Server

OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP und der MS SQL Server OLAP-Systeme werden wie umfangreiche Berichtssysteme heute nicht mehr von Grund auf neu entwickelt. Stattdessen konzentriert man sich auf die individuellen

Mehr

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3

Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Eine Schnittstelle für Arztpraxisdaten mittels einer Ontologie auf Basis von HL7 Version 3 Jan Kunze, Thomas Riechert, Sören Auer Universität Leipzig Augustusplatz 10-11 04109 Leipzig jan-kunze@gmx.de,

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit

Whitepaper. EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Whitepaper EDIFACT-Signatur-, Verschlüsselungs- und Mailcockpit Funktionsumfang: Plattform: Verschlüsselung, Signierung und email-versand von EDIFACT-Nachrichten des deutschen Energiemarktes gemäß der

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung"

Projektseminar Texttechnologische Informationsmodellierung Projektseminar "Texttechnologische Informationsmodellierung" Speicherung von Korpora Ziele dieser Sitzung Nach dieser Sitzung sollten Sie: einen Überblick über die Alternativen zur Speicherung von Korpusdaten

Mehr