Ideenwettbewerb Belvédère Bericht des Preisgerichts

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ideenwettbewerb Belvédère Bericht des Preisgerichts"

Transkript

1 Entwicklungsplanung Ideenwettbewerb Belvédère Bericht des Preisgerichts Baden, Februar 2009

2 Bezugsquelle: Stadt Baden Entwicklungsplanung Rathausgasse Baden Schutzgebühr CHF 10

3 Entwicklungsplanung Inhaltsverzeichnis Übersichtsplan mit Perimeter...2 Ausgangslage...2 Preisgericht...3 Ablauf des Ideewettbewerbs...3 Abgabe der Projekte...3 Vorprüfung...3 Nummerierung der Projekte...4 Zielsetzungen...4 Rahmenbedingungen...4 Beurteilungskriterien...4 erster Rundgang...5 zweiter Rundgang...5 dritter Rundgang...5 engere Wahl...5 Festlegung der Rangfolge...5 Zuteilung der Preise...5 Fazit und Empfehlungen des Preisgerichts...6 Weiteres Vorgehen...6 Dank...6 Genehmigung BAUMHÜTTE Mit der Landschaft bauen VALLDEMOSSA alea RIMAP...16 Ermittlung der Verfasser...18

4 Übersichtsplan mit Perimeter Ausgangslage Mit der Einstellung des Schiessbetriebes im Belvédère im Jahr 2004 ist das attraktiv gelegene Areal im Quartier Allmend für eine künftige Wohnnutzung verfügbar geworden. Eigentümerin ist die Ortsbürgergemeinde Baden. Die Stadt Baden plant nun die Entwicklung dieser Grundstücksfläche von rund 14'000m2, davon befinden sich 11'925m2 im Baubereich. Die Ortsbürgergemeinde beabsichtigt, das Areal nach erfolgter Sondernutzungsplanung im Baurecht abzugeben. Das künftige Wohnungsangebot soll den oberen Mittelstand ansprechen. In Ergänzung zu aktuellen Wohnungsneubauten in der Innenstadt mit einem Trend zu 3.5- und 4.5- Zimmerwohnungen sollen im Belvédère grosszügige Wohnungen für Familien entstehen. Das Areal Belvédère ist die letzte grössere Baulandreserve der öffentlichen Hand in Zentrumsnähe. Daraus ergibt sich ein hoher Anspruch an die städtebauliche und architektonische Qualität der künftigen Überbauung mit einer gleichwertigen Freiraumgestaltung. Mit dem Wettbewerbsverfahren, der anschliessenden Sondernutzungsplanung und einer beabsichtigten Inpflichtnahme des künftigen Investors soll der Qualitätsanspruch bis zur Realisierung gewährleistet werden. Aus dem Ideenwettbewerb soll eine qualitativ überzeugende städtebauliche Idee zur Überbauung des Areals Belvédère (Gebäudetypologie/Bebauungsstruktur, Architektur, Freiraumgestaltung/Ökologie, Erschliessung) hervorgehen, welche als Grundlage für den in der Folge auszuarbeitenden Sondernutzungsplan dient. 2

5 Sachpreisrichter/innen Stephan Attiger, Stadtammann Baden (Vorsitz) Susi Burger, Forum Ortsbürgergemeinde Baden Franziska Herzog, Finanzkommission Ortsbürgergemeinde Baden Rolf Wegmann, Leiter Entwicklungsplanung, Stadt Baden Fachpreisrichter/innen Elisabeth Boesch, Architektin ETH SIA BSA, Zürich* Luca Maraini, Architekt ETH, Baden* Stephanie M. Schafroth, Architektin SIA AIA, Zürich* Marcel Scherrer, Architekt ETH SIA, Zürich* Beat Nipkow, Landschaftsarchitekt BSLA SIA, Zürich* Experten Monika Greber, Entwicklungsplanung, Stadt Baden** Jarl Olesen, Leiter Planung und Bau, Stadt Baden** Corinne Schmidlin, Stadtökologie, Stadt Baden Sabine Scheurer, Quartierverein Allmend-Münzlishausen Sepp Wenzinger, Liegenschaftsverwalter Ortsbürgergemeinde Baden * ** Preisgericht Fachpreisrichter/innen gemäss SIA 142 Ersatzpreisrichter/innen Der offen ausgeschriebene Ideenwettbewerb Belvédère wurde mit dem Bezug der Unterlagen am 11. August 2008 gestartet. Vorgängig konnte das Programm via Internet eingesehen werden. Die Fragenbeantwortung erfolgte am 3. Oktober Die Abgabe der Wettbewerbsbeiträge war auf den 12. Dezember 2008 (Pläne) und den 16. Januar 2009 (Modelle) termininert. Die Unterlagen wurden insgesamt 42 mal angefordert. Eingereicht wurden 31 Wettbewerbsbeiträge. Die Vorprüfung fand vom 15. bis zum 19. Dezember 2008 statt. Die Jurierung erfolgte am 27., 28. und 30. Januar Am ersten Jurytag führte das Preisgericht eine gemeinsame Besichtigung vor Ort durch. Ablauf des Ideewettbewerbs Sämtliche Projekte wurden termingerecht, anonym und vollständig abgegeben. Die Abgaben wurden fortlaufend nummeriert. Die Inhalte wurden kontrolliert und die verschlossenen Verfassercouverts bei der Entwicklungsplanung deponiert. Abgabe der Projekte Die Vorprüfung wurde durch Herrn W. Scagnetti, Architekt ETH SIA, Zürich und Frau M. Greber, Entwicklungsplanung, Baden durchgeführt. Weiter wurden die Wettbewerbsbeiträge hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit durch Herrn M. Scherrer, Architekt ETH SIA, Zürich und Herrn M. Weber, Architekt ETH, Zürich überprüft. Das entsprechende Ergebnis wurde der Jury am 2. Jurierungstag erläutert. Aufgrund der Vorprüfung beschloss das Preisgericht, sämtliche Wettbewerbsbeiträge zu jurieren. Vorprüfung 3

6 Nummerierung der Projekte Zielsetzungen x BELLEVUE CLARTÉ swordfish EROSION VALLDEMOSSA pico verde alea suncubes Mit der Landschaft bauen SÖT BEL PAESE Pinus Belvivere BALTHASAR Bibendum vue vert Linux BAUMHÜTTE eins-zwei-drei La Bella Vita Private Gärten MONDEO ZIPPER RIMAP est-est-est Bella Vista Im Grünen rosige Aussichten FUGHETTA Der Planung Belvédère liegen folgende Zielsetzungen zu Grunde: - überzeugende städtebauliche Gesamtidee mit klarer städtebaulich - Rahmenbedingungen Beurteilungskriterien 4 architektonischer Struktur als Grundlage für die Sondernutzungsplanung Aussenraumgestaltung/Durchgrünung basierend auf Gesamtkonzept mit gestalterischer und ökologischer Qualität grosszügige Familienwohnungen, individuell gestaltbar Vielfalt in der Wohnungsorganisation grosszügige private Aussenräume (Terrassen, Sitzplätze) zu den Wohneinheiten mit guter Aufenthaltsqualität Wirtschaftlichkeit und Markfähigkeit von Überbauungsvorschlag und Wohnungstypologien künftige Bewohnerschaft sind Personen und Familien des oberen Mittelstandes ausschliesslich Wohneigentum - Siedlungsstruktur des Quartiers, Quartiercharakter Freihaltezone und Wildtierkorridor Gewährleistung der Erschliessung der Nachbarparzellen, (inkl. Restraurant Belvédère) Minergiestandard, schonender Umgang mit Ressourcen - Städtebauliche und freiräumliche Qualität Architektonische und funktionale Qualität Wirtschaftliche Marktfähigkeit Ökologische Qualität -

7 Im ersten Rundgang wurden jene Projekte ausgeschieden, welche trotz Qualitäten in einzelnen Bereichen grundsätzliche städtebauliche, konzeptionelle oder funktionale Mängel aufwiesen. Aufgrund der eingehenden Diskussion der Jury wurden folgende Projekte ausgeschieden: Nr. 2, 3, 9, 11, 12, 14, 18, 20, 22, 23, 26, 28, 30, 31. Das Rückkommen auf die Entscheide des ersten Rundganges führte dazu, dass die Projekte Nr. 11, 12 und 31 für den zweiten Rundgang wieder aufgenommen wurden. erster Rundgang Die verbleibenden 20 Projekte wurden in einem zweiten Rundgang vertieft bezüglich ihrer städtebaulichen, gestalterischen und funktionalen Qualitäten überprüft. Gestützt darauf wurden die folgenden Projekte ausgeschieden: Nr. 4, 5, 7, 11, 12, 13, 15, 27, 29, 31. Das Rückkommen ergabe keine Veränderung der Beurteilung. zweiter Rundgang Die Diskussion im dritten Rundgang führte zum Ausschluss der Projekte Nr. 1, 16, 17, 21 und 24. Der abschliessende Kontrollrundgang ergabe keine Veränderung der Beurteilung. dritter Rundgang In der engeren Wahl verblieben die Projekte Nr. 6, 8, 10, 19 und 25. engere Wahl Nach der Bereinigung der Projektbeschriebe und einer eingehenden Auseinandersetzung mit den Qualitäten der einzelnen Projekte und deren Würdigung wurde folgende Rangierung vorgenommen: 1. Rang, Projekt Nr. 19, BAUMHÜTTE 2. Rang, Projekt Nr. 10, Mit der Landschaft bauen 3. Rang, Projekt Nr. 6, VALLDEMOSSA 4. Rang, Projekt Nr. 8, ALEA 5. Rang, Projekt Nr. 25, RIMAP Festlegung der Rangfolge Das Preisgericht hat die zur Verfügung stehende Preissumme von CHF , excl. MwSt. wie folgt zugeteilt: 1. Preis 1. Rang CHF Preis 2. Rang CHF Preis 3. Rang CHF Preis 4. Rang CHF Preis 5. Rang CHF Zuteilung der Preise 5

8 Fazit und Empfehlungen des Preisgerichts Bei genauerer Betrachtung erweist sich die gestellte Aufgabe als sehr anspruchsvoll und komplex. Die an sich grosszügige Parzelle weist aufgrund ihrer Geometrie und Topografie unterschiedliche Qualitäten auf, so dass neben einer klaren städtebaulichen Haltung auch die Erschliessungfrage zum zentralen Thema wird. Die Auseinandersetzung mit den Wettbewerbsbeiträgen bestätigt die Zielsetzung, mit der Überbauung Belvédère von der quartierprägenden Körnigkeit auszugehen und die damit einhergehende Durchgrünung aufzunehmen. Entscheidend ist dabei auch die Wirkung der Überbauung in Richtung Allmendstrasse und ihre Definition als Siedlungsrand gegenüber Wald und offener Landschaft. Die Wettbewerbsresultate liefern wichtige Erkenntnisse für das richtige Mass der Grundstücksausnützung und der maximal möglichen, quartierverträglichen Bebauungsdichte. Bestätigt sieht sich das Preisgericht in der Zielsetzung der grosszügigen Familienwohnungen an diesem Standort. Generell zeigt sich die Schwierigkeit der Aufgabe im Umgang mit dem teils stark abfallenden Terrain, im Landkonsum für die unterirdische Parkierung sowie in der Ausgestaltung und Nutzung der Erdgeschosse. Eine besondere Herausforderung scheint die Privatisierung von Freiflächen als Aussenräume zu den Erdgeschosswohnungen zu sein, da diese einhergeht mit einer entsprechenden räumlichen Abgrenzung und Modellierung des Terrains. Die an ihrem westlichen Ende schmal auslaufende Parzelle verlangt hier nach einem bewussten städtebaulichen Umgang, welcher die vorhandenen knappen Flächenverhältnisse berücksichtigt. Der Umgang mit dem Schützenhaus zeigt die Bedeutung, welche dem Auftakt an dieser Stelle zukommt. Mit dem Abbruch des Schützenhauses ist hierauf eine neue Antwort zu finden. Bleibt das ehemalige Schützenhaus bestehen, stellt sich unweigerlich die Frage nach dessen zukünftiger Nutzung. Lage als auch architektonischer Ausdruck des Gebäudes widersprechen dem Versuch, das auf der restlichen Parzelle angezeigte Wohnprogramm hier fortzusetzen. Der verlangte Wildtierkorridor lässt sich generell gut in die Überbauungsvorschläge einbinden. Insgesamt hat der Ideenwettbewerb viele interessante Beiträge für den Ort und die gestellte Aufgabe erbracht. Das Preisgericht empfiehlt der Ortsbürgergemeinde Baden mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung, auf Basis des erstrangierten Projektes die Sondernutzungsplanung auszuarbeiten und hierbei die Begleitung durch eine Vertretung der Fachjury vorzusehen. Um die im Projektvorschlag vorhandenen Qualitäten bis hin zur Realisierung umsetzen zu können, empfiehlt die Jury eine sorgfältig gewählte Projektorganisation, welche die enge Zusammenarbeit zwischen Grundeigentümerin, Projektverfasser und Investor garantiert. Die Investorenumfrage sollte daher vor der weiteren Bearbeitung durchgeführt werden. Keines der 31 eingereichten Projekte konnte im Rahmen des Ideenwettbewerbs die anspruchsvolle Aufgabe vollumfänglich bewältigen. Das Siegerprojekt Baumhütte überzeugte die Jury aufgrund seiner bestechenden Projektidee, der hohen städtebaulichen und architektonische Qualitäten und dem vorhandenen Potential für die Weiterbearbeitung. Weiteres Vorgehen Am 16. Februar 2009 wird der Stadtrat das Wettbewerbsergebnis zur Kenntnis nehmen. Anschliessend werden die Wettbewerbsteilnehmer informiert. Der Jurybericht wird den Teilnehmern, den Jurymitgliedern, der Tages- und der Fachpresse mit der Einladung zur öffentlichen Ausstellung zugestellt. Die Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt ab Dienstag, 17. Februar und dauert bis Donnerstag, 26. Februar Das Preisgericht dankt allen Wettbewerbsteilnehmern für das grosse Engagement. Dank 6

9 Genehmigung 7

10 19 BAUMHÜTTE 1. Rang Architektur Azzola Durisch Architekten ETH/SIA, Zürich Robert Azzola, Thomas Durisch Landschaftsarchitektur Müller Illien Landschaftsarchitekten, Zürich Klaus Müller 8

11 19 BAUMHÜTTE Mit der sympathischen und zugleich archaischen Idee von Baumhütten inmitten des gegen Süden abfallenden und neu aufgeforsteten Areals Belvédère weckt das Projekt beim Betrachter gleichsam die Neugierde und die Erinnerung. Das Konzept definiert für den Ort neue Qualitäten und erfindet zugleich seine eigenen Rahmenbedingungen. Anstatt an einen offenen Grünraum stossen die nördlich angrenzenden Einfamilienhäuser nun an einen mit Bäumen bestandenen Hain. Gleichzeitig wird der tiefer gelegene Sportplatz Allmend räumlich stärker gefasst und erscheint nun wie eine Lichtung im Wald. Diese eindrückliche landschaftsräumliche Interpretation gepaart mit der sorgfältigen Setzung der insgesamt acht leicht expressiv ausgebildeten Bauvolumen ist die zentrale Stärke des Projektes. Die gewählten orthogonal zueinander stehenden Bauvolumen richten sich streng nach Süden aus und negieren damit die Hangneigung zugunsten einer besseren Besonnung der insgesamt 40 Wohnungen. Die damit verbundenen schwierigeren Übergänge ins Gelände werden angemessen verarbeitet. Die Wege hingegen verlaufen beinahe parallel zum Terrain, was flache und deshalb behindertengerechte Zugänge ermöglicht. Andererseits führt die Diagonalstellung der Volumen im Gelände zu einer leicht schwebenden Erscheinung, was das Konzept der Baumhütte zusätzlich unterstützt. Die Grösse der ausgebildeten Bauvolumen ist das glaubwürdige Ergebnis aus dem Spannungsfeld von Nutzungsdichte, Freiraumansprüchen und städtebaulicher Körnigkeit. Konzepttreu wird das Baumaterial Holz vorgeschlagen. Die Konstruktionsmethode von kreuzweise versetzen Holzplattformen mit auskragenden Terrassen unterstützt einmal mehr die Projektidee. Das komplexe räumliche Ineinandergreifen der Wohnungen in den Mehrfamilienhäusern mit sieben respektive drei Einheiten ist damit begründet, dass alle Wohnungen mindestens nach drei Himmelsrichtungen ausgerichtet sein sollen. Obwohl die Wohnungen für den Wohnteil und den Schlafteil häufig zwei Geschosse beanspruchen, werden keine vertikalen räumlichen Beziehungen angeboten. Die Wohnungsgrundrisse sind vielfältig und familienfreundlich. Die grosszügigen privaten Aussenräume und direkten Gartenzugänge erlauben den Bewohnern ein Maximum an individuellem Landschaftsbezug. Die angebotenen 3-1/2-Zimmerwohnugnen bis 6-1/2-Zimmerwohnungen decken die Bedürfnisse der formulierten Zielgruppe vollständig ab. Diverse geringfügige Verstösse im Bereich der Strassenabstände, des Waldabstandes, der Gebäudehöhen und der Erschliessung der Nachbarparzelle lassen sich korrigieren. Etwas herausfordernder und kostspieliger ist die Realisierung der teilweise stark überdeckten Tiefgarage. Obwohl der Wildtierkorridor im Projekt nicht explizit ausgewiesen ist, können sich Tiere im offen gestalteten und deshalb barrierefreien Grundstück frei bewegen. Dem Projekt Baumhütte gelingt auf eindrückliche Weise, eine relativ dichte Wohnbebauung durchlässig und naturnah zu gestalten und auch in massstäblichen Baukörpern auszuformulieren. Die architektonische Struktur und städtebauliche Gesamtidee eignen sich gut als Vorlage für einen Sondernutzungsplan. Wichtig ist, dass die Hainidee sowie die konkreten Material- und Konstruktionsvorstellungen ein integraler Bestandteil des Nutzungsplanes werden. 9

12 10 Mit der Landschaft bauen Architektur Rolf Meier und Martin Leder, Architekten ETH HTL SWB, Baden Rolf Meier, Michel Bertschinger, Constanze Peinelt, Christof Köppel, Martha Rothfuss Landschaftsarchitektur Raymond Vogel Landschaften AG, Landschaftsarchitekten SIA, Zürich Raymond Vogel Raumentwicklung Fahrländer Partner AG, Zürich Stefan Fahrländer Rang

13 10 Mit der Landschaft bauen Das städtebauliche Konzept sucht eine Fortsetzung der vorhandenen Bebauung des angrenzenden Quartiers am Übergang des Siedlungsgebietes zum Landschaftsraum. Dies ergibt - laut Verfasser - eine unspektakuläre, aus der Körnung des Quartiers entwickelte Konfiguration. Tatsächlich ist die Körnung das heisst Grösse, volumetrische Gliederung und Lagedisposition der Bauten mit der bestehenden Bebauung kompatibel - wenn auch in verdichteter Form - und eine mögliche Antwort auf die im Wettbewerbsprogramm gewünschte für den Ort richtige Dichte und Volumetrie. Die insgesamt 15 Kuben leicht unterschiedlicher Grösse sind mittels vertikaler, leicht schräg geschnittener Gebäuderücksprünge gegliedert. Durch das Konzentrieren der Bauten auf drei Gruppen entstehen intensiv bepflanzte, den natürlichen Terrainverlauf sichtbar lassende Grünräume. Innerhalb der Bautengruppen wird das natürlich gewachsene Terrain durch künstliche Plattformen und eine geometrische Wegführung stark verändert. Im Umgang mit der Topographie befriedigt die vorgeschlagene Lösung im Bereich der Bautengruppen nicht. Der Vorschlag, den Erdgeschosswohnungen private Aussenbereiche zuzuweisen, ist an und für sich sinnvoll und auch von vielen Nutzern erwünscht. Die vorgeschlagene Lösung mit den aufgeschütteten Plattformen und Stützmauern, welche die Nahtstellen zwischen künstlichem und natürlichem Terrain bilden, ist noch nicht gelöst. Die Abgrenzung zwischen den privaten Aussenräumen und dem öffentlichen Bereich muss im Fall der Einfamilienhausgruppe im Westen ebenfalls noch gefunden werden. Zur Frage des Schützenhauses werden zwei Antworten - ohne Wertung - gegeben: Das Schützenhaus wird umgebaut, mit spezieller, noch zu definierender Wohnnutzung oder es wird ersetzt durch einen weiteren Baukörper in der Typologie der Bauten mit Geschosswohnungen. Aus städtebaulicher Sicht überzeugen beide Varianten. Das Angebot an Wohnungen umfasst insgesamt 26 Einheiten mit Wohnungsgrössen von 130 bis 220 m2. Es gibt Einfamilienhäuser, Geschosswohnungen und Maisonettewohnungen unterschiedlicher Grösse. Eine gemeinsame Charakteristik aller Wohnungen ist die allseitige Orientierung. Auf Attikawohnungen wird - gemäss Erläuterungsbericht - aus städtebaulichen Gründen verzichtet. Die Wohnungen in den Obergeschossen haben grosse, teilweise gedeckte Terrassen, die Erdgeschosswohnungen private Gartenbereiche. Dies führt zu Einblickproblemen, welche gelöst werden müssen. Erwähnenswert ist auch, dass - mit Ausnahme der Einfamilienhäuser - alle Wohnungen einen direkten Zugang vom Lift her haben. Die Grundriss-Struktur, eine Dreiteiligkeit in der Art des venezianischen Palazzo, besitzt eine hohe Planungsflexibilität. Ausserdem besteht bei den meisten Wohnungen die Möglichkeit einer kleinen Einliegerwohnung oder eines separat erschlossenen Büros. Die Beurteilung der architektonischen Qualität ist im Rahmen eines Ideenwettbewerbs nur bedingt möglich. Die kubische Gliederung der Baukörper ist subtil und spannungsvoll. Im erläuternden Text und den Perspektiven finden wir interessante Andeutungen: Fassaden mit feingliedriger Struktur oder Ausbildung einer Filterschicht zur individuellen Regulierung des Grades an Privatheit. Die Konkretisierung dieser ersten Hinweise, die Sicherstellung einer hohen gestalterischen Qualität im Rahmen des Sondernutzungsplanes sind wichtige Elemente einer allfälligen Weiterenwicklung des Projektvorschlags. Die Parkierung erfolgt in drei den Bautengruppen zugeordneten Anlagen, welche von der Kennelgasse aus erschlossen sind. Sämtliche Häuser haben einen direkten Zugang vom Parking aus. Die Lösung ist klar und oekonomisch. Nicht optimal ist die Platzierung der Besucherparkplätze an der Kennelgasse, die Wege zu den Wohnungen wenig übersichtlich. Das Fusswegsystem innerhalb der Siedlung ist funktionell optimal, gestalterisch aber noch ungelenk. Das Potential des Projektes als Grundlage für die Ausarbeitung eines Sondernutzungsplanes ist aufgrund der konzeptionellen Klarheit (Volumetrie, Gruppierung der Baukörper, Konzept Aussenraum, Wegführung) gut. Die Vorschläge für eine Parzellierung bedürfen der Präzisierung, die gestalterischen Aspekte müssen weiterentwickelt werden. Die konzeptionelle Klarheit muss aber unbedingt durch starke gestalterische Festlegungen ergänzt werden, es besteht sonst die Gefahr der Banalisierung. Bezüglich Wirtschaftlichkeit bietet der Projektvorschlag in seiner Gesamtdisposition gute Voraussetzungen. Die hohe Flexibilität und die Qualität der Wohnungen sollten auch eine gute Basis für eine erfolgreiche Marktfähigkeit bilden. Gesamthaft betrachtet leistet das Projekt mit der Landschaft bauen einen unspektakulären, aber ausgewogenen und qualitativ hochstehenden Beitrag an die gestellte Aufgabe. 11

14 6 VALLDEMOSSA Architektur LVPH architectes sàrl Pampigny Paul Humbert, Laurent Vuilleumier, Barbara Caloz-Sartori Landschaftsarchitektur HÜSLER & Associés Lausanne Christoph Hüsler Rang

15 6 VALLDEMOSSA Die städtebauliche Setzung von drei niedrigen, langgestreckten Baukörpern ist ein eigentlicher Gegenentwurf zur lockeren Einfamilienhausbebauung des Allmendquartiers: statt individualisierter, unterschiedlicher Häuser werden hier lauter gleichartige Reihenhäuser in drei Grossformen eingebunden. Statt der Einzelhäuser inmitten ihrer individuellen Gärten, mit denen eine niedrige Dichte, ein entsprechend grosser Landverbrauch und die Privatisierung des gesamten Freiraums einhergehen, setzen die Projektverfasser auf introvertiertes Wohnen um zwei Patios und können so trotz einer im Vergleich zum Einfamilienhausquartier doppelt so hohen Dichte einen erheblichen Teil der Parzelle unberührt und öffentlich - belassen. Statt das Muster der Streusiedlung in einer durch die geforderte höhere Dichte notwendigen gröberen Körnung weiterzustricken, wird mit den drei Baukörpern der Siedlungsrand gebaut, wird die Grenze zur offenen Landschaft definiert. Diese städtebauliche Strategie hat einige Vorteile. Das introvertierte Wohnen erlaubt es, die Parzelle bis hin zum schmalen Bereich an ihrem westlichen Ende auszunutzen. Gegen die Allmendstrasse treten die Baukörper niedrig in Erscheinung, von lediglich 4.60m beim Krättli bis 6.50m bei der Verzweigung Allmendstrasse Hägelerstrasse. So bleibt für die oberhalb der Allmendstrasse gelegenen Liegenschaften der Ausblick gegen Süden weitgehend unverstellt. Attraktiv ist auch die begrünte und von Bäumen durchsetzte Dachlandschaft als fünfte Fassade der neuen Gebäude. Der Fussgänger auf dem neu sehr breiten Trottoir der Allmendstrasse, Teil der Promenade, sieht sich allerdings von einer nur an zwei Orten unterbrochenen Mauer begleitet. Doch entsteht durch das Abrücken der mittleren Zeile gegen Süden ein grosszügiger, gemeinschaftlich nutzbarer Freiraum zur Allmendstrasse hin, als durchgängige Esplanade mit Hartbelag zum Spielen und Flanieren neben dem ebenso grosszügigen baumbestandenen Spielplatzbereich. Über diesen Freiraum wird die neue Bebauung geschickt mit dem Einfamilienhausquartier nördlich der Allmendstrasse verknüpft. Das Schützenhaus wird in diesem Vorschlag abgebrochen. An seiner Stelle übernimmt die Stirnfassade der ersten Zeile mit dem begrünten Bereich im Vordergrund die Rolle eines angemessenen und unaufgeregten Auftakts zum neuen Quartier. Die Erschliessung der nördlich der Mittelzeile gelegenen Tiefgarage erfolgt von der Kennelgasse her in einer in den Hang gegrabenen gekurvten Zufahrt. Es werden 58 Parkplätze angeboten. Leider haben nur die Häuser der Mittelzeile einen direkten Zugang von der Tiefgarage her. Für die Bewohner der anderen beiden Hauszeilen entstehen dadurch lange Wege zu ihren Wohnungen. Zudem wird im Bereich der Garageneinfahrt das gewachsene Terrain des Hangs stark verändert. Auch baurechtlich wirkt sich die eigenwillige städtebauliche Setzung nachteilig aus: die zulässige Gebäudehöhe wird bei der mittleren Hauszeile überschritten. Für die 32 Häuser, alle mit einer Grundfläche von ca. 8.50m x 16.00m, schlagen die Projektverfasser 4 Typen vor, die sich aber nur geringfügig unterscheiden. Das Wohnungsangebot umfasst 5 1/2 und 6 1/2 Zimmer-Häuser. Alle Häuser verfügen über zwei Patios und eine Dachterrasse mit raumhoher Brüstung, welche die nötige Privatheit garantiert. Bei der Hälfte der Wohnungen wird ein attraktives Zimmer mit Bad und direktem Ausgang auf den Dachgarten vorgeschlagen. Die architektonische Durcharbeitung geht beim vorliegenden Konzept noch nicht ins Detail, was aber im Rahmen eines Ideenwettbewerbs akzeptabel ist. Entsprechend ist das Potential der introvertierten Patio-Typologie auch noch nicht ausgelotet. Die städtebaulichen und räumlichen Qualitäten des radikalen Projektansatzes sind unbestreitbar. In der Radikalität des Vorschlags liegt ein grosses Potential, das mit einer Weiterbearbeitung und Verfeinerung zweifellos hervorgeholt werden könnte. 13

16 8 alea 4. Rang Architektur Oberst & Kohlmayer Generalplaner GmbH Stuttgart Jens Oberst, Regina Kohlmayer Landschaftsarchitektur Markus Herthneck Stuttgart 14

17 8 alea Die landschaftliche Ausprägung des Grundstückfeldes ist wesentlich von der zunehmend zum Tal hin abfallendentopografie und dem Bezug in einen, durch Waldvegetation geformten, offenen Landschaftsraum bestimmt. Für den langen und schmal zulaufenden Projektperimeter stellt sich die klassische Frage, wie ein zukünftiger Siedlungsrand in dieser sensiblen Situation ausformuliert werden und zugleich die rückwärtige Quartierstruktur respektiert werden kann. Die Verfasser schlagen eine Serie identischer Baukörper als Einheit vor. Die massstäblich sehr gekonnte Setzung von Punkthäusern bezieht sich auf den oberen Bereich des Hanges und verzichtet mit einer versetzten Anordnung auf eine strenge Bezugnahme zu den Strassenzügen. Diese Loslösung von linearen Bezugssystemen unterstützt die Strategie der freien Besetzung des Feldes. Es resultiert eine durchlässige, leicht wirkende Baustruktur, die eine spannungsvolle Polarität zum landschaftlichen Element der fliessenden Topografie erzeugt. Der Verzicht auf eine private Agenda im Aussenraum ermöglicht die Verhältnismässigkeit zwischen überbauter Fläche und freier Landschaft und die Konzentration auf die inneren Qualitäten des Haustypes. Der offene Landschaftsraum brandet ungestört an die Hausfluchten der eingestreuten Stadtvillen. Das Schützenhaus bleibt mit der Idee einer Wohnnutzung bestehen und bildet als Anfangspunkt der Serie ein gut proportioniertes Gegenüber zum offen gelassenen Freiraum am anderen Ende der Parzelle. Die Konzeption erzeugt durch ihre reduzierte, auf sich bezogene Sprache eine Konstanz der Wahrnehmung des Siedlungsrandes und erhöht damit die Identität des Ortes. Die sieben Einheiten fügen sich in die Situation, ohne die mögliche Ausnützung auszuschöpfen. Diese Haltung wird als Statement für die Qualität eines gehobenen Wohnens verstanden. Der Luxus ist das Angebot überschaubarer Einheiten mit jeweils drei Geschosswohnungen, die von einer grossen Offenheit profitieren. Die grosszügigen Grundrisse mit gut dimensionierten, eingezogenen Loggien wirken sehr individuell und versprechen ein zielsegmentorientiertes Produkt. Obwohl ein nutzungsneutrales, halböffentliches Angebot im Freiraum nicht nachgewiesen ist, kann man sich die Anordnung hausnaher Aufenthalts- und Spielmöglichkeiten aufgrund der lockeren Disposition vorstellen. Die Erschliessung erweist sich als ein Knackpunkt dieser Konfiguration. Es dürfte schwierig sein, die selbst auferlegten, hohen Ansprüche an den Städtebau und die landschaftlich vorbildlich wirkende Einordnung erfüllen zu können, würde die Erschliessungs- und Parkierungsthematik mit allen funktionalen Bedingungen in die Realität umgesetzt werden. Der Vorschlag der Autolifte an und für sich ist, wenn auch kostpielig, denkbar und innovativ. Die Idee auf eine gemeinsame, grosse Eingriffe verursachende Einstellhalle zugunsten punktueller Lösungen minimalinvasiver Art zu verzichten erscheint verführerisch. Die Projektidee funktioniert auf dieser Ebene so nicht und würde angesichts der Realität viel Gutes als flüchtige Substanz entlarven. Der für die Parkierung notwendige Raum ausserhalb und innerhalb der Bauvolumen würde die Erscheinung der Punktbauten erheblich beeinträchtigen, abgesehen von den zu überwindenden Höhendifferenzen für eine funktionierende Hauszufahrt, die ihrerseits massive Eingriffe in die Topografie erfordern würde. Die Schnittlösung führt im Hangbereich zudem zu ungünstigen Verwerfungen des Terrains und stellt den Übergang an der Schnittstelle zwischen ausgestellten, privaten Räumen und der Öffentlichkeit in Frage. Es wird letztendlich bezweifelt, dass die Leichtigkeit und der Charme der Projektidee die zu erwartende Belastung der Entwicklung überlebt. Der Haustyp mit seinen Geschosswohnungen und der angedachten Grundrisstypologie wird positiv gewertet. Das Total der Wohnungseinheiten, Geschossflächen und der Kubatur bewegt sich im Vergleich an der unteren Grenze. In der qualitativen Projektbeurteilung, dem Verhältnis von Kosten zu Ertrag, schneidet der Vorschlag wie er vorliegt im oberen Segment ab. Die Ausnützung ist im Vergleich sehr gering. Hier geht es um die Frage, wie hoch der Wert des städtebaulichen und landschaftlichen Gewinns mit dieser Strategie im Vergleich zu den wirtschaftlichen Kriterien und den an diesem Ort möglichen Lagepreisen eingestuft wird. Die kompakte Bautypologie, die Durchlässigkeit der Struktur und der angestrebte, sorgfältige Umgang mit den Landschaftsressourcen lässt eine ökologisch sinnvolle Lösung erwarten. Der Wildtierkorridor lässt sich optimal integrieren. Es handelt sich um einen auf den ersten Blick subtilen, in seiner unaufgeregten Art wertvollen Beitrag, auf dessen Basis sich ein Sondernutzungsplan gut realisieren liesse. Es mangelt letztendlich an der Überzeugung, diese Projektidee in ihrer direkten Substanz weitertragen zu können. Zudem ist es fraglich, ob die zugrunde liegende Ausnützung, die gleichzeitig ein wesentliches Qualitätsmerkmal ist, wirtschaftlich tragbar ist. 15

18 25 RIMAP 5. Rang Architektur Hunkeler Hürzeler Architekten AG Baden T. Hürzeler, D. Hunkeler Landschaftsarchitektur David & Vonarx Landschaftsarchitektur, Solothurn Ingenieur Heyer Kaufmann Partner Bauingenieure AG, Baden 16

19 25 RIMAP Fünf gleichwertige Baukörper reihen sich traufständig in regelmässigen Abständen auf. Die Häuser folgen konsequent der Allmendstrasse und nutzen so die beste Aussichtslage. Die dreigeschossigen Baukörper spielen mit der Form von klassischen Mehrfamilienhäusern aus den 50er Jahren: Dreigeschossigkeit, ausgeprägte Satteldächer und repetitives Volumen. Die Häuser stehen auf einem Sockelgeschoss, welches als Einstellhalle und Kellergeschoss der Wohnungen dient, die Garagenzufahrt erfolgt konsequent über die tiefer gelegene Kennelgasse. Pro Wohnung stehen rund 1.5 Abstellplätze zur Verfügung, zusätzlich stehen 9 oberirdische Besucherparkplätze zur Verfügung. Die städtebauliche Struktur ist einfach, klar und selbstverständlich. Die Durchlässigkeit zum benachbarten Villenquartier ist gegeben, volumetrisch orientierten sich die Häuser nicht an den benachbarten Villen, sondern an bestehenden Grossformen wie etwa dem Schützenhaus. Taktgeber der Häuser scheint eben dieses Schützenhaus zu sein, welches im Projektvorschlag volumetrisch bestehen bleibt und zu Wohnlofts umgebaut wird. Durch die konsequente Erschliessung und Volumensetzung gelingt ein sparsamer und schonender Umgang mit dem Areal: Grosse Teile des Areals werden in diesem Projekt unüberbaut bleiben und als öffentliche Wiesen oder Waldfläche in Zukunft genutzt werden. Zwischen den Häusern, auf dem Deckel des Sockelgeschosses, befinden sich private Gärten der Erdgeschosswohnungen. Mit einer eher tiefen Ausnützung (leicht über 40 %) werden rund 29 Wohnungen entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf den 4.5- bis 6.5-Zimmer-Typen, welche sich als Maisonettewohnungen grosszügig um einen zweigeschossigen Raum orientieren. Die Wohnungen sind sehr gut geschnitten, weisen grosszügige Aussenräume auf und ein genügendes Angebot an Nebenflächen. Ergänzt werden diese guten Familienwohnungen durch fünf 1-Zimmer-Wohnungen in den Neubauten und 4 Loftwohnungen im Schützenhaus. Die kleinen Wohnungen in den Neubauten sind als Ergänzung zu den Familienwohnungen denkbar die Grossmutter oder die adoleszenten Kinder finden hier vielleicht Platz die Projektverfasser sprechen folgerichtig auch vom «Mehrgenerationenhaus». Es gelingt, mittels hochwertigen Materialien und gepflegter Detaillierung dem einfachen Bautypus einen noblen Auftritt zu verleihen. Die hochwertige Materialisierung ist in diesem Projekt denn auch ein wesentlicher Bestandteil, um bei einer späteren Realisierung das gewünschte Erscheinungsbild des gehobenen Wohnens erreichen zu können. Das Projekt hält die wesentlichen baurechtlichen Vorgaben ein. 17

20 Ermittlung der Verfasser 1 10x BELLVUE LYRA Lara und Yves Reinacher Architekten ETH, Zürich Verfasser Lara Reinacher Yves Reinacher 2 CLARTÉ Reinhold Rüttenauer dipl. Ing. Architekt BDA, Heidelberg Hartmut MüllerFalkenhahn, dipl. Ing. Landschaftsarchitekt, IUS Institut für Umweltstudien, Heidelberg 3 swordfish a2d architecture to design perren feldmann Baden Caroline Perren Feldmann PPA architects ZT gmbh, Wien Verfasser Georg Petrovic Mitarbeit Thomas Reckzeh Patrick Hofmann 18

21 5 EROSION Jäger Zäh Architekten GmbH, Zürich Jäger & Partner Bauingenieure AG Zürich 7 pico verde englerarchitekten BSA SIA, Basel Uwe Hellwig Daniela Pauli Hans Ruedi Engler pg landschaften Sissach Pascal Gysin Katharina Köbele 9 suncubes Dipl. Ing. Christian Vogel Architekt, Darmstadt Dipl. Ing. Lioba Vogel Dipl. Ing. Christian Vogel Robin Vogel (cand. arch.) Wolfgang Färber Landschaftsarchitek t BDLA, IckingIrschenhausen Beratung Dipl. Ing. Harald Jünger, Darmstadt, Verkehrsplanung 19

22 11 SÖT Daniel Trepte, dipl. Architekt, Zürich Daniel Trepte Balliana Schubert, Landschaftsarchitekt en AG, Zürich Christoph Schubert 12 BEL PAESE Daniel Schneider, Landschaftsarchitekt BSLA, Städtebau NDK Markus Oegerli, Architekt FH SIA Schneider Landschaftsarchitekt en BSLA, Olten H&O dipl. Architekten SIA, Olten Mitarbeitende Christoph Rohm Isabella Fohrler 13 Pinus Christine Jahn Christof Weber Architekten, Zürich Pflanzenreich + Hoffmann Gartenarchitektur, Zürich 14 Belvivere Elias Leimbacher Architektur, Winterthur Ueli Müller Landschaftsarchitekt ur, Zürich 20

23 15 BALTHASAR FUTURAFROSCH Kornelia Gysel, dipl. Arch. ETH, Zürich SAVIONI Architekten GmbH, dipl. Architekten ETH/SIA, Zürich Alessandro Savioni Mitarbeit: Landschaftsarchitekt ur PLANETAGE GMBH, Zürich Marceline Hauri Lars Wolfer Chantal Wuhmann Andreas Baumgartner Immobilienberatung WANNER KONZEPT AG, Baden Hans Wanner 16 Bibendum Araseki Architekten AG, Baden Ryffel + Ryffel Landschaftsarchitekt en BSLA/SIA Uster 17 vue vert CAS Chappuis Aregger Solèr AG, dipl. Architekten ETH HTL SIA Luzern Ralph Bulgheroni dipl. Landschaftsarch. FH CAS Chappuis Aregger Solèr AG, Willisau 21

24 18 Linux Lukas Gregor dipl. Architekt ETH/ SIA Gabriela Güntert, dipl. Architektin ETH/ SIA Zürich 20 eins-zwei-drei Mäder + Mächler Architekten ETH/ BSA/SIA Zürich Mitarbeit Peter Gadola 21 La Bella Vita Erdin & Koller Architekten, Baden 22 Private Gärten Steiger Architekten Baden Mitarbeit Heinz Rempfler 23 MONDEO A. Heer, dipl. Architekt ETH/SIA Lostdorf Mitarbeit T. Brunner, Hochbauzeichner 22

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark Medienmitteilung 21. März 2003 Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark trasse 15, 8050 Zürich, Tel 01 319 11 11, Fax 01 319 11 12, www.allreal.ch Allreal-Gruppe, Eggbühls Das zwischen Stadt

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Nachdem auf dem Areal und seiner Nachbarschaft kaum relevante bauliche Bezugspunkte zu finden sind, geht es beim Entwurf um die Konstituierung eines

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards «GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards www.lachen.ch Gut erreichbar am Oberen Zürichsee liegt die pittoreske Hafengemeinde Lachen. Sie ist mit öffentlichen Verbindungen und von

Mehr

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern Rangierte Projekte Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern 50 Serafin Gut dimensionierte und subtil ins Terrain gesetzte Baukörper besetzen das

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste

Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Projektskizze Klimaschutzsiedlung Wöste Greven, Februar 2011 Einleitung Die Stadt Greven hat 2010 ein Integriertes Klimaschutzkonzept mit konkreten Maßnahmen zur Umsetzung der formulierten Klimaschutzziele

Mehr

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Anlage 5 Ergebnis Planungsworkshop Verfasser: 03 Architekten GmbH Keller und Damm Landschaftsarchitekten Stadtplaner November

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

9 Siedlung Krone Altstetten

9 Siedlung Krone Altstetten Kreis 9 Siedlung Krone Altstetten Zürich Altstetten Feldblumenstrasse 9 8048 Zürich Neubau 2009 / 2011 Hintergrund und Zielsetzung Im März 2004 fragte die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich die

Mehr

Frauensteinmatt Zug, 2011

Frauensteinmatt Zug, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Frauensteinmatt Zug, 2011 Alters- und Pflegeheim, Familienwohnungen, Priesterwohnungen, Kinderhort und Öffentliche Parkgarage Wettbewerb auf Einladung 2005,

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

MALEN SIE SICH IHR NEUES ZUHAUSE AUS!

MALEN SIE SICH IHR NEUES ZUHAUSE AUS! MALEN SIE SICH IHR NEUES ZUHAUSE AUS! Verkaufsdokumentation für zwei Wohnhäuser in Mümliswil / Januar 2017 / Alex Jaeggi Dipl. Architekt ETH SIA jaeggi@ajarch.ch +41 79 828 61 09 Wir bieten Ihnen zwei

Mehr

Das Projekt «Orchestra»

Das Projekt «Orchestra» Das Projekt «Orchestra» Sonderbeilage der SimmenGroup Unser Partner: 76 77 Projektbeschreibung Die Lage ist einmalig, das Projekt exklusiv: Direkt am Pfäffikersee in Pfäffikon ZH entstehen neun Wohneinheiten

Mehr

Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich

Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich Sieben grosszügige Wohnungen im Herzen von Zürich www.horkapartner.ch Arbenzstrasse 5 8008 Zürich Tellstrasse 31 8004 Zürich Baubeginn ab Sommer 2013 Fertigstellung Herbst 2014 Situation Symbiose zwischen

Mehr

REVISION ZONENREGLEMENT

REVISION ZONENREGLEMENT REVISION ZONENREGLEMENT Themen Allgemeine Informa.onen Vorschläge der Kommission Stellungnahme Gemeinderat Weiteres Vorgehen Fragen und Diskussion ALLGMEINE INFORMATIONEN Kommission Markus Chapuis Erwin

Mehr

«Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO»

«Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO» 19. Internationales Holzbau-Forum 2013 «Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO» D. Schwarz 1 «Quartier Neugrüen Mellingen 198 Wohnungen in Minergie-A-ECO» Prof. Dietrich Schwarz Dietrich

Mehr

GRUNDHALDE. Mietwohnungen in Bassersdorf. einfach schön wohnen. www.grundhalde.ch

GRUNDHALDE. Mietwohnungen in Bassersdorf. einfach schön wohnen. www.grundhalde.ch GRUNDHALDE einfach schön wohnen Mietwohnungen in Bassersdorf www.grundhalde.ch ARCHITEKTUR So einfach geht schönes Wohnen Die Architektur und eine sorgfältige Wahl der Materialien sind zwei der herausragenden

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen

Überbauung Sennenbüelfussweg. Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Überbauung Sennenbüelfussweg Zürcherstrasse 53 8103 Unterengstringen Inhaltsverzeichnis 1. Gemeinde Unterengstringen 2. Standort Überbauung Sennenbüelfussweg 3. Areal Überbauung Sennenbüelfussweg 4. Büroräumlichkeiten

Mehr

Gestaltungsplan Sonnhof West Planungsbericht

Gestaltungsplan Sonnhof West Planungsbericht Gemeinde Inwil Gestaltungsplan Sonnhof West Planungsbericht 02.08.2012 Öffentliche Auflage vom Vom Gemeinderat beschlossen am Städtebau Das Areal um den Sonnhof in Inwil ist geprägt durch seine Nähe zum

Mehr

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 Verkauf: Architektur Stahelin, Gisin + Partner AG Dieter Staehelin Unterer Batterieweg 46

Mehr

Planungskonkurrenz Neubau einer Kindertageseinrichtung mit Familienzentrum

Planungskonkurrenz Neubau einer Kindertageseinrichtung mit Familienzentrum Planungskonkurrenz Neubau einer Kindertageseinrichtung mit Familienzentrum Ausgangslage Mit dem Bau einer Kindertageseinrichtung mit Familienzentrum beabsichtigt die Stadt Gerlingen einen Ort der Begegnung

Mehr

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM

RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM RAUM FÜR TÜREN AUSSTELLUNGSSYSTEM Leitgedanke 2 3 Eine Expedition ins Ideenreich! Eine Ausstellung ist ein Ort, an dem Kunden mit einem Produkt, mit einer Marke, das erste Mal in Berührung kommen. Ein

Mehr

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren David Naef, Leiter Projektentwicklung, 10.07.2008 Inhalt» Ausgangslage

Mehr

1. Rang 1. Preis Antrag zur Weiterbearbeitung. Dieser Text baut auf der Projektkritik der 1. Stufe auf, vgl. S. 78/79.

1. Rang 1. Preis Antrag zur Weiterbearbeitung. Dieser Text baut auf der Projektkritik der 1. Stufe auf, vgl. S. 78/79. Projekt Nr. 4: 1. Rang 1. Preis Antrag zur Weiterbearbeitung HYPODROM Architektur: Burkard Meyer Architekten BSA AG, Martinsbergstrasse 40, 5400 Baden Verantwortlich: Oliver Dufner, Daniel Krieg,, Andreas

Mehr

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung

Tautes Heim 3 Zimmer/Küche/Diele/Bad - Grundrisse und Raumaufteilung Bauhaus-Architekten Bruno Taut und Martin Wagner errichteten die Hufeisensiedlung für die GEHAG (Gemeinnützige Heimstätten AG) als eine der ersten Großsiedlungen der Weimarer Republik. Sie entstand zwischen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau

Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Forum Holz Bau Energie Köln 10 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau J. Krug 1 Holz im öffentlichen Raum und im verdichteten Wohnungsbau Jürgen Krug Prof. Dipl.-Ing. Architekt Fachhochschule

Mehr

» konzept. schöne aussichten

» konzept. schöne aussichten » konzept Der Begriff ist Programm. Im wörtlichen wie auch im übertragenen Sinne. Der Panoramablick vom Bodensee über den Rosenberg bis zur Altstadt mit Kloster ist äusserst attraktiv. Die Eigentumswohnungen

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal

Beschluss und Genehmigung Bild 19 REP Seetal REP Seetal Der Regionale Entwicklungsplan Seetal in 19 Bildern. Am 19. August 2008 vom Regierungsrat des Kantons Luzern genehmigt Ergänzung Bild 19 am 21. Mai 2013 vom Vorstand RPVS zu Handen der Delegiertenversammlung

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert

Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert Presseinformation, März 2014 Förderpreis für Nachwuchsarchitekten Hawa Student Award 2014 die Gewinner sind prämiert Bereits zum dritten Mal hat der Schiebebeschlag-Hersteller Hawa angehende Architekten

Mehr

Autofrei Wohnen über dem Zürichsee

Autofrei Wohnen über dem Zürichsee Stotzweid Mitte Bergstrasse Kuppe Fischenrüti Übersicht TRIFT HORGEN mit den Arealen Fischenrüti, Kuppe und Mitte. manoa Landschaftsarchitekten Autofrei Wohnen über dem Zürichsee Die trift Bewirtschaftung

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

St. Gallen: Dufourstrasse. gut verbinden. hat. Die grossen bürgerhäuser mit ihren gartenanlagen schaffen eine angenehm

St. Gallen: Dufourstrasse. gut verbinden. hat. Die grossen bürgerhäuser mit ihren gartenanlagen schaffen eine angenehm St. Gallen: Dufourstrasse Gesamtfläche: 8422 m 2 Bebaute Fläche: 18% Öffentlicher Aussenraum: 27% Halböffentlicher Aussenraum: Innere Erschliessung: 16% Privater Freiraum: 39% Einwohnerdichte (bei 60 m

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Bebauungskonzept Hüslimatt BEBAUUNGSKONZEPT

Bebauungskonzept Hüslimatt BEBAUUNGSKONZEPT BEBAUUNGSKONZEPT Die vorgängig erwähnten Kriterien finden sich im Bebauungskonzept wieder. Die umgebende Landschaft mit Wiese, Obstbäumen, Gehölzgruppen fliesst grosszügig in die Siedlung ein. Alle Parzellen

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Der Grundeigentümer: Staat Zürich (Beamtenversicherungskasse) c/o Kantonale Liegenschaftenverwaltung

Mehr

9 Einfamilienhäuser Quartier 2 Ackermann Areal. Böttger Architekten Stand Mai 2011

9 Einfamilienhäuser Quartier 2 Ackermann Areal. Böttger Architekten Stand Mai 2011 9 Einfamilienhäuser Quartier 2 Ackermann Areal Böttger Architekten Stand Mai 2011 Wohnen in Gummersbach 2012 Die Baufelder auf dem Ackermann-Areal sollen mit innovativen Wohnformen und zukunftsweisender

Mehr

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S.

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S. Das aktuelle Bau-Fachmagazin www.bauinfomagazin.ch 1-2015 21. Jahrgang CHF 9.50 5.50 Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf,

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

s c h w y z G E M E I N D E Gemeinderat Entwicklung Kernzone Hinterdorf - Leitplanung

s c h w y z G E M E I N D E Gemeinderat Entwicklung Kernzone Hinterdorf - Leitplanung G E M E I N D E s c h w y z Gemeinderat Herrengasse 17, Postfach 253, 6431 Schwyz www.gemeindeschwyz.ch Entwicklung Kernzone Hinterdorf - Leitplanung 1. Ausgangslage Das Gebiet «Hinterdorf» schliesst östlich

Mehr

Zur Miete wohnen wie im Eigenheim 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus in Meilen

Zur Miete wohnen wie im Eigenheim 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus in Meilen Zur Miete wohnen wie im Eigenheim 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus in Meilen Neef Berke Immobilien GmbH Sonnenbergstrasse 36, Postfach 1360, 8032 Zürich Telefon 044 380 60 18, Fax 044 380 61 64 info@immobilien-nb.ch,

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Schneider Gmür Architekten AG Dipl Architekten ETH SIA Pflanzschulstrasse 17 8400 Winterthur T 052 233 61 70 F 052 233 61 54 info@schneider-gmuer.ch www.schneider-gmuer.ch

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg»

FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg» Familienheim-Genossenschaft Zürich Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft FGZ-Wohnüberbauung «Brombeeriweg» 24. Etappe Im Jahr 2003 erstellte Wohnüberbauung am Hegianwandweg 28-36, 8045 Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser

Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser Markgräfler Ensemble Qualität und Innovation Auf dem Gelände der ehemaligen Tonwerke in Rümmingen entsteht unter Leitung der Toka Real Estate das

Mehr

Attraktive Eigentumswohnungen im Herzen von Davos

Attraktive Eigentumswohnungen im Herzen von Davos Attraktive Eigentumswohnungen im Herzen von Davos Tobelmühlestrasse 9 CH-727 Davos Platz eubau mit 2½- bis 4½--Eigentumswohnungen, davon vier Erstwohnungen und vier Zweitwohnungen. Fertigstellung im Sommer

Mehr

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 Verkauf: Architektur Stahelin, Gisin + Partner AG Dieter Staehelin Unterer Batterieweg 46

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Zukunft Wohn- und Pflegezentrum Blumenrain Zeitgemässe und bedarfsgerechte Pflege im Alter

Zukunft Wohn- und Pflegezentrum Blumenrain Zeitgemässe und bedarfsgerechte Pflege im Alter Zukunft Wohn- und Pflegezentrum Blumenrain Zeitgemässe und bedarfsgerechte Pflege im Alter Liebe Leserinnen und Leser 108 neue Pflegeplätze Menschen sollen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung

Mehr

1. Wettbewerbsstufe. Städtebau und Architektur. Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter:

1. Wettbewerbsstufe. Städtebau und Architektur. Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: SOBRE Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: 1. Wettbewerbsstufe Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Federführende Firma: Steiner AG, Bern Architekt: alb architektengemeinschaft AG Bauingenieur:

Mehr

GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG

GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG Stadt Zürich 03 2006 GESAMTKONZEPT AUSSENWERBUNG Reklameanlagen, Megaposter, Plakatierung Umworbenes Zürich Jede Stadt hat ihren Charme, ihre Atmosphäre und Ausstrahlung. Zürich weitet sich am See, winkelt

Mehr

Perfekte Familienwohnung

Perfekte Familienwohnung Perfekte Familienwohnung Mönchaltorferstrasse 12, 8132 Egg b. Zürich Lippuner Immobilien & Verwaltungen AG Egg bei Zürich Das Tor zum Zürcher Oberland. Eigenständig, grosszügig und grün: Egg bei Zürich.

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

3. RANG 3. PREIS. Akustik & Bauphysik: Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen. Bauingenieurwesen: Dr. Deuring + Oehninger AG, Winterthur

3. RANG 3. PREIS. Akustik & Bauphysik: Kopitsis Bauphysik AG, Wohlen. Bauingenieurwesen: Dr. Deuring + Oehninger AG, Winterthur Projekt Nr. 8: 3. RANG 3. PREIS MATARA Architektur: pool Architekten Bremgartnerstrasse 7, 8003 Zürich Verantwortlich: Mischa Spoerri, Andreas Sonderegger Mitarbeit: Julia Neubauer, Thomas Friberg, Michael

Mehr

Bauen & Wohnen in und um Oldenburg. Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee

Bauen & Wohnen in und um Oldenburg. Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee Irgendwann wohnt man nicht mehr irgendwie Eine neue Wohnung ist wie ein neues Leben! Die ersten Tage

Mehr

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB

B e g r ü n d u n g. zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB B e g r ü n d u n g zum Bebauungsplan-Vorentwurf Nr. 05/003 - Westlich Leuchtenberger Kirchweg Vereinfachtes Verfahren gemäß 13 BauGB Stadtbezirk 5 - Stadtteil Lohausen 1. Örtliche Verhältnisse Das etwa

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

Bibliothek des Fachhochschulzentrums, St. Gallen

Bibliothek des Fachhochschulzentrums, St. Gallen Bibliothek des Fachhochschulzentrums, St. Gallen Der Standort des neuen Fachhochschulzentrums nordwestlich des St. Galler Hauptbahnhofes ist für eine Ausbildungsstätte verkehrstechnisch ideal gelegen.

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Auftraggeber: bauart zweite Beteiligungs GmbH & Co. Georgenkirchstr.

Mehr

WOHNANLAGE IM SOZIALEN WOHNUNGSBAU IN SCHNELSEN SAGA SIEDLUNGS AG PROJEKT: HOLSTEINER CHAUSSEE UND SCHLESWIGER DAMM

WOHNANLAGE IM SOZIALEN WOHNUNGSBAU IN SCHNELSEN SAGA SIEDLUNGS AG PROJEKT: HOLSTEINER CHAUSSEE UND SCHLESWIGER DAMM WOHNANLAGE IM SOZIALEN WOHNUNGSBAU IN SCHNELSEN SAGA SIEDLUNGS AG PROJEKT: HOLSTEINER CHAUSSEE 404-408 UND SCHLESWIGER DAMM 213-223 22457 HAMBURG Städtebauliche Situation Lage Der Stadtteil Schnelsen liegt

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich

Leitsätze. zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich Leitsätze zur Ausrichtung der Altersheime der Stadt Zürich 27 Altersheime, ein Gästehaus und die Direktion verstehen sich als innovative und kundenorientierte Dienstleistungsbetriebe 1 Ältere Menschen,

Mehr

Aktuelle Projekte Potsdam Neue Mitte Lamme Vechelde Zillestraße Schulenburgallee Neuer Teich An der Gärtnerei

Aktuelle Projekte Potsdam Neue Mitte Lamme Vechelde Zillestraße Schulenburgallee Neuer Teich An der Gärtnerei Braunschweig: Analyse Städtebau Das Neubaugebiet Braunschweig Lamme ist geprägt durch Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und vereinzelt Geschosswohnungsbau. Das Baugebiet weist ein relativ heterogenes Erscheinungsbild

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass 1 Erdgeschosswohnung mit privatem Gartenanteil 2 Grosszügiger Innenhof mit Wasserbecken 1 2 3 1-Zimmer-Wohnateliers ca. 68 134 m² 21 2½-Zimmer-Wohnungen ca.

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis

21 Artischocke 2. Rang 2. Preis 21 Artischocke 2. Rang 2. Preis VerfasserIn wbarchitekten eth sia, Bern CH weber+brönnimann ag, Bern CH Marc Rüfenacht, Bauphysik, Bern CH Architron Visualisierung, Zürich CH Architektur: Gian Weiss, Kamenko

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

ALLREAL GU AG. 54 Gesamtleistungsstudienauftrag Neubau Gewerbehaus Stiftung St. Jakob Zürich-Escher-Wyss

ALLREAL GU AG. 54 Gesamtleistungsstudienauftrag Neubau Gewerbehaus Stiftung St. Jakob Zürich-Escher-Wyss Projekt Nr. 5 WEBERBRUNNER ARCHITEKTEN AG ALLREAL GU AG Architektur: weberbrunner architekten ag Binzstrasse 23, 8045 Zürich Projektteam: Roger Weber, Boris Brunner, Eva Geering, Fabio Neves, Zsolt Franczia,

Mehr

Bis zu rund 3 % * Rendite p.a. in München Schwabing First Line Domagkpark Max-Bill-Straße

Bis zu rund 3 % * Rendite p.a. in München Schwabing First Line Domagkpark Max-Bill-Straße Kapitalanlage Bis zu rund 3 % * Rendite p.a. in München Schwabing First Line Domagkpark Max-Bill-Straße Im Münchner Norden, zwischen dem Frankfurter Ring und der Domagkstraße entsteht auf einer Fläche

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

Projektentwicklungs GmbH

Projektentwicklungs GmbH Projektentwicklungs GmbH HANG ZUR SONNE Eine in den Hang gebaute Wohnanlage, geplant vom Grazer Architekturbüro Nussmüller, im begehrten Naherholungsgebiet Graz-Petersbergen, mit Blick auf den Waltendorfer

Mehr

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung

Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung G r o s s e r G e m e i n d e r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 1935.4 Bebauungsplan Belvedere: Visualisierungen, 2. Lesung Bericht und Antrag der Bau- und Planungskommission vom 4. Dezember 2007

Mehr

lokal regional national Liste 4 Remo Bill

lokal regional national Liste 4 Remo Bill lokal regional national Liste 4 SP-Nationalratskandidat Wahlen vom 18. Oktober 2015 Liebe Wählerin Lieber Wähler Roberto Zanetti wieder in den Ständerat Sozialdemokratische Partei Der Kanton stellt 2015

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

Amt für Raumentwicklung. Förderung der Siedlungsqualität

Amt für Raumentwicklung. Förderung der Siedlungsqualität Amt für Raumentwicklung Förderung der Siedlungsqualität 11 2012 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Vorgelagerte Verfahren 4 2.1 Ideenwettbewerb 2.2 Städtebaulicher Wettbewerb 2.3 Architekturwettbewerb 2.4 Gesamtleistungswettbewerb

Mehr

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Bauherr: TM4u GmbH Generalunternehmer: I+R Schertler AG Architekt: Sandholzer Kurt 7 Wohneinheiten: 3 x 2,5 Zimmer oder "loft s" 3 x 3,5 Zimmer

Mehr

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen

Q-MATTE. 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf. Überbauung Frauenkappelen Q-MATTE Überbauung Frauenkappelen 115 Wohnungen und Häuser zur Miete und zum Kauf Q-Matte AG c /o Wirz Tanner Immobilien AG Europaplatz 1 Postfach 8875 CH 3001 Bern T +41 (0)31 385 19 19 info@q-matte.ch

Mehr

EXPOSÉ. // UNTERWALLWEG 34c, BÜCKEBURG Miet- und Eigentumswohnungen

EXPOSÉ. // UNTERWALLWEG 34c, BÜCKEBURG Miet- und Eigentumswohnungen EXPOSÉ // UNTERWALLWEG 34c, BÜCKEBURG Miet- und Eigentumswohnungen 1 2 *Ansicht Nord INHALTSVERZEICHNIS // WOHNEN FÜRS LEBEN Vorteile im Überblick Exklusives Wohnen Wohnungen EG Wohnungen 1. OG Wohnungen

Mehr

PRIISNAGEL FOTOGRAFIE 2015 SIA SEKTION SOLOTHURN

PRIISNAGEL FOTOGRAFIE 2015 SIA SEKTION SOLOTHURN PRIISNAGEL FOTOGRAFIE 2015 SIA SEKTION SOLOTHURN 1 INHALTSVERZEICHNIS A ALLGEMEINES 3 B BESTIMMUNGEN ZUM VERFAHREN 4 C WETTBEWERBSBEURTEILUNG 6 D BESCHRIEB UND DOKUMENTATION 9 E AUSSTELLUNG 15 A ALLGEMEINES

Mehr