Vorwort Finanzmanagement Allfi nanzangebote

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorwort Finanzmanagement Allfi nanzangebote"

Transkript

1 3 Vorwort Diesem Lehr- und Aufgabenbuch liegen die Lehrpläne Finanzmanagement für das Wirtschaftsgymnasium und Allfinanzangebote für den Finanzdienstleistungsbereich Banken und Versicherungen in Baden-Württemberg zugrunde. Das Fach Finanzmanagement ergänzt das Profil des Wirtschaftsgymnasiums in realitätsbezogenen Fragestellungen des privaten und betrieblichen Finanzmanagements. Inhaltlicher Schwerpunkt ist das private Finanzmanagement. Ausgehend von dem Lebensphasenmodell werden typische finanzielle Problemstellungen der Bereiche Risikovorsorge durch Versicherungen, Verbraucherkredite, Bausparen, Geldanlage, Immobilien und Altersvorsorge aufgegriffen. Leitgedanke ist dabei eine Problemlösung, die sich an den jeweiligen Bedürfnissen ausrichtet. Die Kenntnis der Inhalte dieses Buches trägt dazu bei, Finanzangebote kritisch zu hinterfragen und fundierte Finanzentscheidungen zu treffen. Darüber hinaus werden grundlegende Kompetenzen im betrieblichen Finanzmanagement vermittelt. Die im Profilfach Wirtschaft erworbenen Kenntnisse über betriebliche Abläufe werden um finanzwirtschaftliche Aspekte erweitert. Die Lösung finanzwirtschaftlicher Probleme verlangt die Anwendung mathematischer Verfahren. Sie werden dort eingesetzt, wo sie für Finanzentscheidungen benötigt werden. Das Fach Allfinanzangebote verbreitert finanzwirtschaftliche Kenntnisse von Auszubildenden im Bank- und Versicherungsbereich insbesondere mit der Zusatzqualifikation Finanzassistent/in. Die Inhalte des Buches entsprechen bis auf das Einführungskapitel A und die Kapitel zum betrieblichen Finanzmanagement weitgehend den Anforderungen auch für dieses Fach. Ergänzungen für das Fach Allfinanzangebote sind entsprechend gekennzeichnet. Entsprechend den Lehrplanvorgaben ist das Buch in 13 Abschnitte eingeteilt. Innerhalb dieser Abschnitte sind die Kapitel wie folgt gegliedert: Warum ist dieses Kapitel wichtig? Einführungen und Mindmaps geben einen ersten inhaltlichen Überblick und zeigen die Zusammenhänge zwischen den einzelnen Unterkapiteln auf. Sachdarstellung Die inhaltlichen Darstellungen werden durch zahlreiche Grafiken, Schaubilder und Übersichten ergänzt und veranschaulicht. Definitionen und Merksätze sind fett gedruckt und farbig unterlegt. Zusammenfassende Übersichten Die Übersichten am Ende eines jeden Kapitels dienen insbesondere der Veranschaulichung der Strukturzusammenhänge. Aufgaben und Probleme zur Erarbeitung und Anwendung von Wissen Die zahlreichen realitätsbezogenen Problemstellungen decken unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und Anforderungsbereiche ab. Neben der Anwendung und Erschließung von thematischem Wissen ermöglichen sie auch die Einübung unterschiedlicher Arbeitstechniken und Lösungsverfahren. Ergänzend zu diesem Lehr- und Aufgabenbuch liegt ein Lehrerhandbuch (Best.-Nr ) mit ausführlichen Lösungen zu den aufgeführten Aufgaben- und Problemstellungen vor. Verfasser und Verlag sind für Verbesserungsvorschläge dankbar Im Mai 2009 Die Autoren

2 4 Inhaltsverzeichnis A Wirtschaftliche und rechtliche Grundlagen der privaten Finanzplanung Zielsetzungen der privaten Vermögensplanung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Private Vermögensbilanz sowie Einnahmen- und Ausgabenrechnung Private Vermögensbilanz Einnahmen- und Ausgabenrechnung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Wirtschaftliche Rahmenbedingungen der privaten Finanzplanung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Rechtliche Rahmenbedingungen der privaten Finanzplanung Grundlagen des Familienrechts Verwandtschaft und Schwägerschaft Unterhaltspflichten Eheschließung Eheliches Güterrecht Grundlagen des Erbrechts Rahmenbedingungen Gesetzliche Erbfolge Testament Pflichtteil Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Steuerliche Rahmenbedingungen Einkommensteuer Grundlagen der Einkommensteuer Einkommensteuertarif Lohnsteuer Grundlagen der Erbschaft- und Schenkungsteuer Zusammenfassung Aufgaben und Probleme B Absicherung wirtschaftlicher Risiken durch Versicherungen Gefahren, Schäden, Vorsorgemöglichkeiten Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Merkmale einer Versicherung Versicherungsbegriff Kalkulation eines Risikobeitrags 64 Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Unterschiede zwischen Individual- und Sozialversicherung.. 67 Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Beispiel zur Absicherung von Vermögensrisiken: Haftpflichtversicherung Haftung Begriff und Arten der Haftung Verschuldenshaftung Gefährdungshaftung Haftpflichtversicherung: Gegenstand, Aufgaben und Arten Privathaftpflichtversicherung (PHV) Versicherte Personen Versicherte Risiken und Risikoausschlüsse Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung Rechtliche Grundlagen Ansprüche des Geschädigten Entschädigungsfonds Versicherungssummen und versicherte Personen Einschränkung des Versicherungsschutzes Zusammensetzung des Beitrags (Tarifaufbau) Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Beispiel zur Absicherung von Sachrisiken: Fahrzeugversicherung Umfang der Versicherung Versicherungsschutz im Rahmen der Teilversicherung (Teilkasko) 98

3 Inhaltsverzeichnis Versicherungsschutz im Rahmen der Vollversicherung (Vollkasko) Nicht ersatzpflichtige Schäden Ersatzleistung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Beispiele zur Absicherung von Personenrisiken Risikolebensversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung Private Krankenversicherung (PKV) Zielgruppen Versicherungsformen Beiträge Gesetzliche und private Krankenversicherung im Vergleich Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Typische Risiken in bestimmten Lebensphasen (Lebensphasenkonzept) Aufgaben und Probleme Abschluss eines Versicherungsvertrags Zustandekommen von Verträgen: Antrag und Antragsannahme Abschlussfreiheit und Abschlusspflicht Versicherungsantrag Verbraucherschutz: Informationspflichten und Rücktrittsrecht Beratungs- und Informationspflichten eines Versicherungsvermittlers Informationspflichten des Versicherers Widerrufsrecht des Versicherungsnehmers Annahme des Antrags durch den Versicherer Versicherungsschein (Police) Pflichten aus dem Versicherungsvertrag Zusammenfassung Aufgaben und Probleme C Geldanlage auf Konten Einlageformen bei Banken Spareinlagen Arten von Sparkonten Zinsberechnung für Spareinlagen Sparpläne Tagesgeldkonten Termingeldkonten Sparbriefe Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Einlageformen bei der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH Rahmenbedingungen für Bundeswertpapiere Bundesschatzbriefe Finanzierungsschätze Tagesanleihe Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Sparen mit einem Bausparvertrag Der Grundgedanke des Bausparens Ablauf des typischen Bausparens Abschluss und Inhalt des Bausparvertrags Bauspartarife Vertiefungsinhalte zum Bausparen Allgemeine bausparrechtliche Rahmenbedingungen Abschluss und ergänzende Inhalte des Bausparvertrags Vertragsänderungen beim Bausparen Zuteilung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Grundzüge der staatlichen Sparförderung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme

4 6 Inhaltsverzeichnis 5 Steuerliche Behandlung von Zinseinnahmen Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Einlagensicherung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Entscheidung nach Vergleichskriterien Aufgaben und Probleme D Finanzierung von Konsumgütern Finanzierungsplanung und Finanzierungsformen Ermittlung des frei verfügbaren Einkommens Eingeräumte und geduldete Überziehungskredite Tilgungsplan eines genormten Ratenkredits Vergleich der Finanzierung über die Hausbank oder eine Autobank 172 Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Voraussetzungen für die Kreditvergabe Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit Schufa-Auskunft Grundzüge des Kreditscoring. 174 Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Kreditvertrag Abwicklung des Kreditvertrags Rechtliche Regelungen zum Verbraucherdarlehen Inhalt des Darlehensvertrags Effektiver Jahreszins Folge von Formmängeln Widerrufsrecht bei Verbraucherdarlehen Beendigung des Verbraucherdarlehensvertrags Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Finanzierung eines Fahrzeugs Fahrzeugleasing Rechtsgrundlagen Vertragliche Beziehungen Ausgewählte Inhalte aus Leasingverträgen Vergleich der Finanzierungsalternativen Kreditkauf und Leasing Beurteilung der Finanzierungsmöglichkeiten Verschuldungsproblematik Gründe für die Überschuldung Verbraucherinsolvenz Zusammenfassung Aufgaben und Probleme E Geldanlage in Rentenpapieren Unterscheidungskriterien von Rentenpapieren Emittenten Verzinsungsformen Tilgungsformen Anlagekriterien Sicherheit Liquidität Rentabilität Abwicklung der Geldanlage Kaufabrechnung Verwahrung Verkaufsabrechnung Persönlicher Anlageerfolg Zusammenfassung Aufgaben und Probleme F Geldanlage in Aktien Chancen und Risiken der Aktienanlage Merkmale von Aktien Aktienarten Aktienhandel aus Sicht privater Anleger Börsenorganisation Marktsegmente Kurseinflussfaktoren Struktur der Börsenindizes Konstruktion des DAX Indexgruppen

5 Inhaltsverzeichnis 7 4 Grundlagen der Aktienanalyse Fundamentalanalyse Technische Analyse Abwicklung der Aktienanlage Kaufabrechnung Verkaufsabrechnung Steuerliche Behandlung von Aktienerträgen Persönlicher Anlageerfolg Zusammenfassung Aufgaben und Probleme G Geldanlage in Investmentfonds Grundidee der Investmentanlage Rechtliche Stellung des Anlegers Risikostreuung Fondsarten Ausschüttung Abwicklung der Investmentanlage Ausgabepreis und Rücknahmepreis Erwerbsmöglichkeiten und Verwahrung Anlageformen Beurteilung der Investmentanlage aus Sicht des Anlegers Risiken der Investmentanlage Performance Staatliche Förderung der Investmentanlage Steuerliche Behandlung von Investmenterträgen Persönlicher Anlageerfolg Zusammenfassung Aufgaben und Probleme H Immobilien Immobilienmarkt, Erwerbsmotive und Auswahlkriterien Struktur des Immobilienmarktes Motive für den Immobilienerwerb Entscheidung Kauf oder Miete Auswahlkriterien für den Immobilienerwerb Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Rechtliche Rahmenbedingungen für den Grundstückserwerb Allgemeine rechtliche Rahmenbedingungen Bauordnung und Baurecht Grundlagen des Baurechts Bauleitplanung Baulasten Grundbuch Allgemeine Rechtsgrundlagen Inhalt und Aufbau des Grundbuchs Rangfolge im Grundbuch Auflassung und Eintragung im Grundbuch Wohnungseigentum Erbbaurecht Immobilienerwerb Grundstückskaufvertrag Immobilienmakler und Bauträger Grunderwerbsteuer Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Finanzierung von Immobilien Finanzierungsgrundsätze Eigenmittel Merkmale der Fremdmittel Finanzierungsanbieter Beleihungsgrundsätze Sicherungsgrundschuld Planung und Abwicklung der Baufinanzierung Risiken der Baufinanzierung für Immobilienerwerber Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Staatliche Förderung von selbst genutzten Immobilien Kapitalanlage in Immobilien.. 318

6 8 Inhaltsverzeichnis 6 Vertiefungsinhalte Allfinanz Bedeutung des Immobiliengeschäfts für Finanzdienstleister Ermittlung des Bauwerts nach dem Indexverfahren Ertragswertermittlung Kaufpreis-Miete-Verhältnis Ersatzsicherheiten für Bauspardarlehen Annuitätenhilfe Verbundfinanzierung Einsatz von Lebensversicherungen bei einer Finanzierung Treuhandabwicklung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme I Altersvorsorge Finanzierungsprobleme der gesetzlichen Rentenversicherung Notwendigkeit privater Altersvorsorge Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung Grundlagen der gesetzlichen Rentenversicherung Berechnung der Altersrente mit Hilfe der Rentenformel Rentenformel Persönliche Entgeltpunkte Rentenartenfaktor Aktueller Rentenwert Erwerbsminderungsrente Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Versorgungslücken Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge durch verschiedene Formen der Lebensversicherung Arten der Lebensversicherung Gemischte Kapitallebensversicherung (Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall) Besondere Vertragsformen und Tarifmerkmale von Kapitallebensver sicherungen mit Kapitalbildung Dynamische Lebensversicherung Kapitalversicherung auf den Todes-, Erlebens- und Krankheitsfall (Dread-Disease- Deckung) Kapitalversicherung mit voneinander abweichenden Todes- und Erlebensfallsummen Kapitalversicherung mit Teilauszahlung Kapitalversicherung auf verbundene Leben Lebensversicherung mit festem Auszahlungstermin (Termfixversicherung) Private Rentenversicherung Grundform einer privaten Rentenversicherung Fondsgebundene Rentenversicherung Tarifmerkmale einer privaten Rentenversicherung Eignung einer aufgeschobenen Leibrentenversicherung zur Altersvorsorge Zusatzversicherungen Unfalltod- Zusatzversicherung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Zustandekommen des Lebensversicherungsvertrags Beteiligte Personen Vertragsabschluss Antragstellung durch den VN Antragsprüfung und Risikobeurteilung Antragsannahme und risikoeinschränkende Maßnahmen Versicherungsbeginn Zusammenfassung Aufgaben und Probleme

7 Inhaltsverzeichnis 9 6 Beitragsberechnung und Beitragsverwendung in der Lebensversicherung Beitragsbestandteile Beitragsbestandteile bei unterschiedlichen Arten von Lebensversicherungen Risikoanteil Sparanteil Kostenanteil Beitragsverwendung Deckungskapital zur Finanzierung der Erlebensfallleistung Kapitalanlagen Überschussquellen Überschussverwendung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Kündigung und Beitragsfreistellung eines Lebensversicherungsvertrags Kündigung durch den Versicherungsnehmer Umwandlung in eine beitragsfreie Versicherung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Rechte dritter Personen an einer Lebensversicherung Bezugsrecht Abtretung einer Lebensversicherung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Eintritt des Versicherungsfalles in der Lebensversicherung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Bausteine der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Dreischichtenmodell Basisvorsorge Basisrente (Rürup-Rente) Steuerliche Behandlung der Basisvorsorge Kapitalgedeckte Zusatzvorsorge: Riester-Rente Begünstigte Personen Geförderte Anlageformen Staatliche Förderung Beurteilung der Riester-Rente Betriebliche Altersversorgung Formen der betrieblichen Altersversorgung Direktversicherung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme J Komplexe Anlageentscheidungen Anlagestrategien und -entscheidungen Anlageziele Anlagestrategien Anlegerschutz Beratungspflichten und Beraterhaftung Besondere Vorschriften für Wertpapieranlagen Grundlagen der Portfoliotheorie Asset Allocation Portfoliotheorie nach Markowitz Zusammenfassung Aufgaben und Probleme K Kapitalbedarf und Investition Kapitalbedarfsrechnung Arten und Entstehung von Kapitalbedarf Ermittlung der Kapitalbindungsdauer Ermittlung des Gesamtkapitalbedarfs Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Investitionsplanung Arten und Ziele von Investitionen Bewertungskriterien für Investitionsentscheidungen Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Investitionsentscheidungen mithilfe der Kapitalwertmethode. 422

8 10 Inhaltsverzeichnis 3.1 Finanzmathematische Grundlagen Ermittlung des Kapitalwertes für eine Einzelinvestition Vergleich von Investitionsalternativen durch Berücksichtigung von Differenzinvestitionen Vergleich von Investitionsalternativen ohne Berücksichtigung von Differenzinvestitionen Beurteilung der Kapitalwertmethode Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Investitionsentscheidungen unter Unsicherheit Überblick Entscheidungen bei Ungewissheit Korrekturverfahren Sensitivitätsanalyse Entscheidungen unter Risiko: Berücksichtigung von Wahrscheinlichkeiten Entscheidungsbaumverfahren Erwartungswert einer Investition Berücksichtigung von Risikoaspekten Zusammenfassung Aufgaben und Probleme L Finanzplanung und -steuerung Gegenstand und Ziele der Finanzplanung Erstellung des Finanzplans Stufen, Grundsätze und Aufbau der Finanzplanung Finanzpläne nach der Dauer der Planperiode Tabellarische Darstellung des Finanzplans Rollierender Finanzplan Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Prognose von Zahlungsströmen Pragmatische Prognoseverfahren Extrapolierende Prognoseverfahren Mittelwertverfahren Exponentielle Glättung Trendrechnung Ausgleich des Finanzplans Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Unternehmensinsolvenz Ursachen einer finanziellen Unternehmenskrise Zweck des Insolvenzverfahrens Eröffnung des Insolvenzverfahrens Aufgaben des Insolvenzverwalters Zusammenfassung Aufgaben und Probleme M Besondere Finanzierungsinstrumente Private Equity und Venture Capital Financial Leasing Factoring Verbriefungsinstrumente Förderprogramme der öffentlichen Hand Rating und Finanzierung Zusammenfassung Aufgaben und Probleme Stichwortverzeichnis

9 1 Finanzierungsplanung und Finanzierungsformen 169 D Finanzierung von Konsumgütern Warum ist dieses Kapitel wichtig? Wie sich im Lebensphasenmodell zeigt, sind die finanziellen Ziele und Wünsche abhängig vom Alter und damit von der Lebensphase, in der sich die Personen befinden. Insbesondere in der Phase Junge Erwachsene, bei der es um die Finanzierung eines Autos oder von Wohnungseinrichtungsgegenständen geht, reichen die vorhandenen finanziellen Mittel häufig nicht aus. In diesen Fällen wird zur Realisierung der Wünsche die Aufnahme von Krediten erforderlich. Bei der Kreditaufnahme hat ein Schuldner zahlreiche Aspekte zu bedenken: Verfügt der Haushalt über die wirtschaftlichen Mittel, um sich den Kredit überhaupt leisten zu können? Welche formalen Voraussetzungen müssen beachtet werden? Wie teuer ist die Kreditaufnahme tatsächlich? Für diese Fragen werden Lösungen behandelt. Weiterhin wird Leasing als Alternative bei der Fahrzeugbeschaffung untersucht. Schließlich werden Ursachen und Folgen der privaten Überschuldung reflektiert.? 1 Finanzierungsplanung und Finanzierungsformen 1.1 Ermittlung des frei verfügbaren Einkommens Beispiel Jana und Eberhard Haberstroh möchten eine neue Einbauküche für EUR kaufen. Da das Guthaben auf ihrem Sparkonto mit dreimonatiger Kündigungsfrist nur EUR beträgt, von denen EUR als eiserne Reserve verbleiben sollen, wenden sie sich an ihre Hausbank. Dort beantragen sie einen Kredit über EUR. Zur Finanzierung von Konsumwünschen hat ein Haushalt häufig nicht genügend finanzielle Mittel zur Verfügung. Dies zeigt sich insbesondere in der Lebensphase Junge Erwachsene, bei der es um die Anschaffung einer neuen Wohnungseinrichtung oder eines neuen Kraftfahrzeugs geht. Junge Menschen stehen noch nicht so lange im Erwerbsleben, um größere Ersparnisse angesammelt zu haben.

10 170 D Finanzierung von Konsumgütern In der Regel stehen diese Personen aber bereits im Erwerbsleben und sind dabei, sich beruflich zu etablieren, und erzielen ein regelmäßiges Gehalt. Beim Zusammenziehen mit einem Lebenspartner sind i. d. R. beide Partner berufstätig, sodass nach Abzug der laufenden Kosten monatlich ein finanzieller Überschuss verbleibt. Wie hoch dieser Betrag ist, kann aus einer Haushaltsrechnung 1 entnommen werden.! Die Ergebnisse der Haushaltsrechnung können genutzt werden, um die Grenze der monatlichen Be lastung angeben zu können.! 1.2 Eingeräumte und geduldete Überziehungskredite 2 Zur Deckung eines kurzfristigen Finanzierungsbedarfs ist der Überziehungskredit geeignet. Kreditinstitute bieten diesen ihren privaten Kunden, die ein Girokonto haben und regelmäßige Gehaltseingänge nachweisen, an. Der Kreditrahmen beträgt üblicherweise das Dreifache des Nettomonatsgehalts. Die Einräumung eines solchen Kredits erfährt der Bankkunde durch Mitteilung auf dem Kontoauszug. Die Kreditaufnahme kommt zustande, indem beim Girokonto über das vorhandene Guthaben hinaus verfügt wird. Bei der eingeräumten Überziehung wird über ein Girokonto im Rahmen einer pauschal vereinbarten Kreditlinie verfügt. Eine geduldete Überziehung liegt vor, wenn eine Verfügung über die vereinbarte Kreditlinie hinaus vorgenommen und von der Bank zugelassen wird. Überziehungskredite können jederzeit zurückgezahlt werden. Bei den Überziehungskrediten wird ein relativ hoher Zinssatz in Rechnung gestellt. Für geduldete Überziehungen wird ein noch höherer Zinssatz verlangt. Für die Finanzierung der Anschaffung von Konsumgütern wird daher üblicherweise ein Kredit über einen bestimmten Betrag, eine bestimmte, fest vereinbarte Kreditlaufzeit und einen festen Kreditzinssatz aufgenommen. 1.3 Tilgungsplan eines genormten Ratenkredits Von der Kreditwirtschaft wird der genormte Ratenkredit unter zahlreichen Bezeichnungen angeboten, z. B. persönlicher Kleinkredit, Anschaffungsdarlehen, persönlicher Kreditrahmen usw. Ein genormter Ratenkredit weist meistens folgende normierende Kennzeichen auf: Die Auszahlung erfolgt zu 100 %. Die Laufzeit wird fest vereinbart und beträgt maximal 72 Monate. Die Zinsen werden als Jahreszinssatz und mit Angabe der Gesamtzinsbelastung für die Laufzeit oder mithilfe eines für die Laufzeit festen Zinssatzes pro Monat (p. M.) aus dem ursprünglichen Darlehen gerechnet. Als Ausgleich für den Bearbeitungsaufwand des Kreditinstituts wird eine einmalige Bearbeitungsgebühr berechnet, häufig 2 % aus dem ausgezahlten Betrag. Die Rückzahlung erfolgt in monatlich gleichbleibenden Raten. Diese enthalten: Zinsanteil Tilgung des Darlehens Tilgung der Bearbeitungsgebühr 1 Vgl. Kap. A 2 2 Dieser Inhalt wird im Fach Wirtschaft in der Eingangsklasse ausführlicher behandelt.

11 1 Finanzierungsplanung und Finanzierungsformen 171 Beispiel Der Kundenberater der Bank unterbreitet der Familie Haberstroh folgendes Kreditangebot: Anschaffungsdarlehen über EUR, Zinssatz 0,3 % p. M., einmalige Bearbeitungsgebühr 2 %, Laufzeit 48 Monate. Die Höhe der monatlichen Rate soll auf volle Euro aufgerundet werden, die erste Rate soll als Ausgleichsrate dienen. Darlehensbetrag: EUR ,3 % Zinsen (aus EUR): EUR + 2 % Bearbeitungsgebühr: 200 EUR Gesamtbetrag: EUR Tilgungsplan: Rate 1: 219 EUR Rate 2 48: 243 EUR Erläuterung: Die Forderung des Kreditinstituts richtet sich immer auf die Summe von ausgezahltem Darlehen, dem Zinsanspruch für die gesamte Laufzeit und der (einmaligen) Bearbeitungsgebühr. Der rechnerische monatliche Rückzahlungsbetrag lautet auf 242,50 EUR. In der Praxis wird der monatlich zu zahlende Betrag häufig auf glatte Euro-Beträge aufgerundet, sodass der Ausgleichsbetrag mit der ersten geringeren Rate verrechnet wird. Beim genormten Ratenkredit werden die Zinsen für die gesamte Laufzeit mithilfe eines Monatszinssatzes aus dem ursprünglichen Darlehen! berechnet. Ist nur der nominale Jahreszinssatz angegeben, werden die Zinsen mithilfe einer Zinsstaffelrechnung unter Verrechnung der Tilgungen und Berücksichtigung der Raten berechnet und als Gesamtsumme im Kreditangebot angegeben. Ein Kreditnehmer hat aufgrund der Ergebnisse seiner Haushaltsrechnung üblicherweise den Wunsch, einen bestimmten Betrag monatlich zurückzuzahlen, der damit zugleich die Obergrenze für die Höhe der monatlichen Rate ist. Unter Berücksichtigung ihrer Konditionen bestimmt dann die Bank die passende Laufzeit des Kredits. In der Praxis erfolgt dies mithilfe des Einsatzes von Computerprogrammen. Beispiel Die Haberstrohs möchten monatlich 300 EUR an die Bank zurückzahlen. Aus den oben genannten Kreditkonditionen ergeben sich die Laufzeit des Kredits und der Tilgungsplan wie folgt: 1. Berechnung der Laufzeit: Gewünschte Ratenhöhe: 300 EUR Zinsanteil pro Monat: 30 EUR Restanteil für Tilgung: 270 EUR Forderung des Kreditinstituts aus dem Darlehen: EUR Forderung des Kreditinstituts aus der Bearbeitungsgebühr: 200 EUR Gesamtforderung des Kreditinstituts ohne Zins: EUR Laufzeitberechnung: : 270 = 37,77 Monate Hieraus ergibt sich eine Laufzeit von 38 Monaten. 2. Tilgungsplan: Die Ausgleichszahlung soll mit der letzten Rate verrechnet werden. Darlehensbetrag: EUR ,3 % Zinsen (aus EUR): EUR + 2 % Bearbeitungsgebühr: 200 EUR Gesamtbetrag: EUR Rate 1 37: 300 EUR Rate 38: 240 EUR

Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement

Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement Präsentationsprüfung im Fach Finanzmanagement Zu den rechtlichen und organisatorischen Grundlagen der Präsentationsprüfung wird auf die Seiten 6 bis 9 und 29 bis 33 dieser Handreichung verwiesen. Diese

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Finanzmanagement und Allfinanz

Finanzmanagement und Allfinanz Finanzmanagement und Allfinanz von Thomas Barnert, Erich Herrling, Viktor Lüpertz, Michael Schmidt, Dietmar Zahner 1. Auflage Finanzmanagement und Allfinanz Barnert / Herrling / Lüpertz / et al. schnell

Mehr

Finanzmanagement und Allfinanz

Finanzmanagement und Allfinanz FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Finanzmanagement und Allfinanz 4. Auflage Lektorat: Erich Herrling VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Finanzmanagement und Allfinanz

Finanzmanagement und Allfinanz FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung Finanzmanagement und Allfinanz 5. Auflage Lektorat: Erich Herrling VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012

Lehrerfortbildung Finanzierung. Esslingen, 12. März 2012 Lehrerfortbildung Finanzierung Esslingen, 12. März 2012 Finanzierungsarten 1. Sparkassen-Privatkredit Dient der Finanzierung von Konsumgütern, wie z.b. - KFZ - Einrichtung/Möbel/Renovierung - Urlaub -

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Merkblatt Ausstieg aus Kapitallebensversicherungen Sie haben falsche Lebensversicherungen, wenn Sie hohe Beiträge für eine langfristige Lebensversicherung zur zusätzlichen Altersversorgung aufwenden, aber

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang

Sofort-Rente. Mit Sicherheit ein Leben lang Sofort-Rente Mit Sicherheit ein Leben lang Warum ist die lebenslange Absicherung so wichtig? Wir werden immer älter. Das heißt aber auch, der Ruhestand wird immer teuerer. Wer das Ziel kennt kann entscheiden,

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4 Inhaltsverzeichnis Vorwortt Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite VI vm X XII.....2..3..4.2.2..2.2.2.2..2.2.2.2.2.3.2.3.3.3..3.2.3.3 Anbieter von Finanzdienstleistungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash.

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Active Cash der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 8 Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft.

Mehr

Was Sie beim Kauf beachten sollten

Was Sie beim Kauf beachten sollten Für Anleger, die einen langfristigen Vermögensaufbau oder das Wachstum ihres Portfolios im Visier haben, sind Anleihen lediglich als risikoabfedernde Beimischung (etwa 20 40 %) zu Aktien geeignet; für

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 45-6512-2420/66 vom 19. August 2014 Lehrplan für das berufliche Gymnasium der sechs- und dreijährigen Aufbauform Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Merkblatt Kapitallebensversicherung

Merkblatt Kapitallebensversicherung Merkblatt Kapitallebensversicherung Finger weg von Kapitallebensversicherungen lautet die Devise abgesehen von wenigen Ausnahmen. Tipp: Trennen Sie den Versicherungsschutz, den Sie Ihren Angehörigen für

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht?

Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht? Finanzierung Bauspardarlehen - Zuteilung annehmen oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath Durch das seit Jahren sinkende Zinsniveau entsteht für viele Mandanten bei zuteilungsreifen Bauspardarlehen

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7.

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7. Inhalt Vorwort...5 Inhalt...8 1. Versicherungsoptimierung: Wie können Versicherungsnehmer die Rendite ihrer Kapitallebensversicherungen verbessern?...13 1.1. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen...13

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6624.20/84 vom 1. Juli 2005 Lehrpläne für das berufliche Gymnasium der sechs- und dreijährigen Aufbauform Finanzmanagement (WG)

Mehr

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04)

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Merkblatt Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, um das Verständnis der Versicherungsbedingungen zu erleichtern, erhalten

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Merkblatt Kapitallebensversicherung

Merkblatt Kapitallebensversicherung Merkblatt Kapitallebensversicherung Finger weg von Kapitallebensversicherungen lautet die Devise abgesehen von wenigen Ausnahmen. BdV-Tipp: Trennen Sie den Versicherungsschutz für Ihre Angehörigen im Fall

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/innen in 2007 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2007 werden die im folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Alters- / Rentenversicherung

Alters- / Rentenversicherung Alterssicherung Das Problem der privaten Altersversorgung stellt sich immer drängender, seit sich deutlich abzeichnet, dass die Sozialversicherung in ihrer bisherigen Form bald nicht mehr finanzierbar

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Steffen Schwendemann vom 17.12.2005

NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse für Herrn Steffen Schwendemann vom 17.12.2005 NÜRNBERGER Finanzierungsanalyse vom 17.12.2005 Finanzierungsvorhaben Kauf eines selbstgenutzen und vermieteten Zweifamilienhauses Fertigstellung Kaufjahr 1999 2006 Gesamtkosten 348.600 EUR Die Analyse

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht nach Tarif RU (Tarifwerk 2008)

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Sachverzeichnis. Cap-Darlehen 167. Bankdarlehen 66, 73 Banksparen 23, 25, 27 Bankvorausdarlehen 79 Baufertigstellungsversicherung

Sachverzeichnis. Cap-Darlehen 167. Bankdarlehen 66, 73 Banksparen 23, 25, 27 Bankvorausdarlehen 79 Baufertigstellungsversicherung A Abgeltungsteuer 47 Ablauf des Bausparens 35 Abschlagsverfahren 193 Abschlussgebühr 35 Abschreibungssätze 202 Alleinauftrag 176 Allgemeinauftrag 176 Allgemeine Bausparbedingungen 33 Altersvermögensgesetz

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic.

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Active Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. 1 Sie möchten einen Betrag

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Die perfekte Immobilienfinanzierung

Die perfekte Immobilienfinanzierung Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50929 Die perfekte Immobilienfinanzierung Wie Sie sich für das passende Angebot entscheiden von Erich Herrling 1. Auflage Die perfekte Immobilienfinanzierung Herrling schnell

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen

Finanzierungsvergleich. für. Berthold Bausparen Finanzierungsvergleich für Berthold Bausparen erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 Musterstadt www.mustermann.de Inhaltsverzeichnis 1 Auftrag 2 2 Prämissen 3 3

Mehr

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG

IHK Industrie - und Handelskammer. Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch. - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG IHK Industrie - und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken ÖPNV im Umbruch - Finanzierungsformen von Omnibussen Mercedes-Benz Bank AG Finanzierungs- und Leasinganteil Der Großteil des deutschen Fahrzeugabsatzes

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015

Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015 Anhang Durchführungsvorschriften zu 15a und 15b kvw-satzung * vom 21. Mai 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Finanzielle Ausgestaltung der Beendigung der Mitgliedschaft gemäß 15a 1.1 Ausgleichsbetrag 1.2 Berechnungsparameter

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash.

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Active Cash der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 8 Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft.

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG

INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG AUTOKREDIT: INFOS, TIPPS UND TRICKS FÜR DIE GÜNSTIGSTE FAHRZEUGFINANZIERUNG INHALT 1. Unterschied zwischen Autokredit und Verbraucherdarlehen 03 2. Beispielrechnung: Autofinanzierung über eine Direktbank

Mehr

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1 Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers Kreditgeber Anschrift Kreditvermittler Anschrift S-Kreditpartner GmbH Prinzregentenstraße 25, 10715

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung?

Antwort: Frage: 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 1. Welchen Sinn hat die Kollektiv- Sterbegeld-Versicherung? 2. Was ist ein Kollektivtarif? 3. Wer kann einen Antrag stellen? 4. Gibt es einen vorgeschriebenen Antrag? 5. Gibt es unterschiedliche Anträge

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr