Technologietrends, zukünftige Herausforderungen und Qualifizierungsbedarf in der Gesundheitswirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologietrends, zukünftige Herausforderungen und Qualifizierungsbedarf in der Gesundheitswirtschaft"

Transkript

1 . Michael Nusser Technologietrends, zukünftige Herausforderungen und Qualifizierungsbedarf in der Gesundheitswirtschaft Die Gesundheitswirtschaft steht zukünftig vor großen Herausforderungen wie z. B. neue Technologietrends, Innovationsnetzwerke, Kundenorientierung, Internationalisierung von Wissen und Märkten oder Fachkräftemangel. Bei den Aus- und Weiterbildungsangeboten in den Gesundheitsberufen müssen in der Breite viele strategische Weichen für den Erfolg von morgen neu gestellt werden, um existierende Wettbewerbsvorteile beim Standortfaktor Qualifiziertes Personal mittel- bis langfristig zu sichern. 1. einleitung und Methodik Der Gesundheitswirtschaft (u. a. Pharma- und Medizintechnikindustrie, gesundheitsbezogene Dienstleistungen im ersten und zweiten Gesundheitsmarkt) in Deutschland stehen künftig große Veränderungen und damit neue Herausforderungen bevor. Vor allem neue Technologietrends bei der Wissensbasis, die zunehmende Bedeutung von Innovationsnetzwerken, die Internationalisierung von (technologischem) Wissen und Absatzmärkten, ein stark zunehmendes Gesundheitsbewusstsein in Teilen der Bevölkerung, eine stärkere Kundenorientierung sowie zukünftige Engpässe beim qualifizierten Personal ( Fachkräftemangel ) sind hier zu nennen (vgl. [1], Kap. IV). Diese Veränderungen wirken sich u. a. auf die erforderlichen Qualifikationen in den unterschiedlichen Gesundheitsberufen (z. B. Ärzte/Ärztinnen, Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Apotheken- und Pflegedienstpersonal) aus. Denn technologisches Wissen, die erfolgreiche Zusammenarbeit in Netzwerken sowie die Kenntnisse über nationale und internationale Märkte und Kundensegmente (u. a. Patienten und Versicherte) sind oftmals zu großen Teilen an Mitarbeiter und Organisationsstrukturen gebunden. Zur Generierung und Umsetzung von technologischem Wissen bzw. Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) und Marktkenntnissen in international wettbewerbsfähige Produktionsprozesse, Produkte und Dienstleistungen müssen daher ausreichend hoch qualifizierte Arbeitskräfte mit passfähigen Qualifikationsprofilen verfügbar sein. Derzeit kann im Bereich der Gesundheitswirtschaft die Verfügbarkeit und Qualität von (hoch) qualifiziertem Personal in Deutschland im internationalen Vergleich als Standortvorteil angesehen werden ([1], Kap. IV.4.1.2). Vor allem aufgrund der neuen Technologietrends und zukünftigen Herausforderungen können aber mittel- bis langfristig zunehmend Qualifizierungslücken entstehen. Ein zuneh- mender Fachkräftemangel könnte z. B. dazu führen, dass der Einsatz neuer (Produkt- und Prozess-)Technologien behindert wird oder F&E-Erkenntnisse von Wirtschaftsakteuren aus dem Ausland schneller genutzt und in international wettbewerbsfähige Produktionsprozesse, Produkte und Dienstleistungen umgewandelt werden. Innovationsund Beschäftigungspotenziale in Deutschland bleiben dann ungenutzt. Viele Experten sehen daher für die Gesundheitswirtschaft Handlungsbedarf im Bereich der Bildung und Qualifikation. Zum Teil werden erhebliche Optimierungspotenziale in folgenden Aus- und Weiterbildungsbereichen gesehen: Interdisziplinarität und Technologieschwerpunkte der Bildungsangebote, Internationalisierung, Netzwerk-Management und Sozialkompetenz, Patienten- und Versichertenorientierung, sowie der Mobilisierung von qualifizierten Fachkräften für die Gesundheitssektoren. Die nachfolgenden Ergebnisse basieren, sofern nicht andere Quellen genannt werden, auf der Studie Forschungs- und wissensintensive Branchen: Optionen zur Stärkung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit [1], die vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) im Auftrag des Deutschen Bundestages durchgeführt wurde. In dieser Studie wurden u. a. die für die Gesundheitswirtschaft (insb. für die Pharmaindustrie) zukünftigen Technologietrends und Herausforderungen sowie der künftig benötigte Qualifizierungsbedarf untersucht (insb. [1], Kap. IV). Hierzu wurden eine schriftliche Befragung von 77 Pharma- und Gesundheitsakteuren aus Industrie und Wissenschaft sowie Experteninterviews durchgeführt. Die Ausführungen zur Medizintechnik basieren auf Literaturauswertungen (u. a. [2]). 22 dzkf 11/

2 2. herausforderung neue technologietrends und Qualifizierungslücken hinsichtlich interdisziplinarität und Bildungsinhalten Abbildung 1 Pharmaindustrie Zukünftiger Bedeutungszuwachs von Forschungs-/ Technologiebereichen 1 bis (Quelle: [1], Kap. IV.3.1.2) Abbildung Pharmaindustrie Zukünftiger Bedeutungszuwachs von Forschungs-/Technologiebereichen bis (Quelle: [1], Kap. IV.3.1.2) Für die Gesundheitswirtschaft sind eine hohe wissenschaftliche und technologische Dynamik sowie eine zunehmende Anzahl relevanter Schlüsseltechnologien und Fachdisziplinen zu beobachten. Da viele Innovationen zukünftig in Überlappungsbereichen von unterschiedlichen Technologien und Disziplinen (z. B. Nano-Bio-Neuro- IuK) stattfinden ([1], Kap. IV.3.1.2; [2]), ist eine stärker als bislang interdisziplinär ausgerichtete Technologieentwicklung künftig immer wichtiger für die Innovationskraft der gesundheitsbezogenen Industrie- und Dienstleistungssektoren. Die Pharma- und Medizintechnikindustrie z. B. umfassen viele Schlüsseltechnologien. Die Entwicklungen in der Medizintechnik sind u. a. von einer zunehmenden Miniaturisierung, Computerisierung und Molekularisierung gekennzeichnet.[2] Die Beherrschung folgender Technologien ist dabei von hoher Relevanz: Mikrosystemtechnik und -elektronik, Neue Materialien und biofunktionelle Werkstoffe, Nanotechnologie, Optische Technologien, Laser, Photonik, Informations-, Kommunikations- und Produktionstechniken sowie Bio-, Zell- und Gentechnologie. Folgende Forschungsgebiete sind dabei von großer Bedeutung: (implantierbare) Mikrosysteme (mit Sensor- und Aktorfunktionen, telemetrisch, Neural Engineering ), Invitro-Diagnostik (insb. DNA- und Protein-Chips, Labor auf dem Chip, Mikrofluidik, Point-of-Care -Diagnostik, Zelldiagnostik), Mikrosysteme für die Medikamentenverabreichung (Mikrodosierer, Mikroinjektion, Mikrozerstäuber), bildgebende Verfahren (insb. biomolekulare, funktionelle und optische Bildgebung, 4D-Bildgebung, Marker und Probes ), minimalinvasive Chirurgie und Eingriffe in den Körper (insb. bildgeführt, stereotaktisch, katheterbasiert, endoskopisch), computerunterstützte Diagnose, Therapieplanung und Therapiebegleitung, Regenerative Medizin (z. B. Zell- und Gewebezüchtung) sowie Anwendungen und Dienstleistungen auf Basis von Informations- und Kommunikationstechniken (u. a. e-health, Vernetzung, Telemedizin). In der Pharmaindustrie erwarten die Akteure den größten Bedeutungszuwachs für die Verknüpfung und Integration von Technologien (Abb. 1). Eine deutliche Bedeutungssteigerung zeichnet sich für Bildgebende Verfahren, Bioinformatik, Immunologie, Pharmakogenetik/-genomik ab, für viele andere Forschungs- und Technologiebereiche wird eine (leicht) steigende Bedeutung erwartet. Eine Ausnahme bilden die Bereiche der klassischen und kombinatorischen Chemie, deren aktuell hohe Bedeutung in Zukunft abnehmen wird. Bedeutungsverschiebungen in der Technologielandschaft können Auswirkungen auf die Wettbewerbsposition der deutschen Gesundheitswirtschaft haben, wenn Deutschland bei wichtigen Forschungs- und Technologiebereichen komparative Vor- oder Nachteile besitzt, weil z. B. öffentliche F&E-Einrichtungen oder Bildungsinstitutionen (u. a. Universitäten und Fachhochschulen) diese Technologietrends frühzeitig oder aber unzureichend bzw. zu spät in ihre Aus- und Weiterbildungsprogramme aufnehmen. Die Gesundheitsakteure wurden deshalb zur aktuellen Wettbewerbsposition Deutschlands in den verschiedenen Technologie- und Forschungsbereichen befragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild (Abb. 2): Deutschlands Position ist in vielen Forschungs- und Technologiebereichen im Vergleich zu den wichtigsten Konkurrenzländern überdurchschnittlich. Am stärksten ist der Standort Deutschland in den Bereichen Verfahrens-/Anlagentechnik, Messtechnik/Diagnostik/Analytik, klassische Chemie und Bildgebende Verfahren. Leichte Schwächen zeigen sich hingegen bei Data-Mining, Genomik, Metabolomik, Toxikologie und transgenen Tiermodellen. Vergleicht man das Stärkenprofil Deutschlands mit den Forschungs-/Technologiebereichen, so sind vereinzelt strategische Lücken zu erkennen. Die Akteure sehen z. B. für Deutschland Stärken in den Chemiebereichen und der Verfahrens-/Anlagentechnik. Den Bedeutungszuwachs für diese Gebiete schätzen sie allerdings gering ein. Andererseits erwarten die Akteure für die Integration von Technologien oder die Bereiche Data Mining, Metabo- dzkf 11/

3 lomik, Pharmakogenetik/-genomik oder Toxikologie eine (zum Teil stark) steigende Bedeutung. Deutschlands Position bewerten sie aber schwächer als in anderen Bereichen. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass Deutschland auch auf diesen Gebieten im internationalen Vergleich zu den wichtigsten Konkurrenzländern meist immer noch (leichte) Vorteile besitzt; diese so Expertenmeinungen sind jedoch nicht in Zement gegossen. Zudem sind nachhaltige Strukturverschiebungen bis zum Jahr 2015 hinsichtlich der Bedeutung verschiedener Krankheitsklassen zu erkennen ([3]; [1], Kap. IV.5.1.2): Neubildungen/Krebs z. B. weist seit 1995 eine sehr hohe Dynamik auf und ist aktuell das wichtigste Forschungsgebiet der Pharmaunternehmen (Anteil 2004/05: Präklinik knapp 24 %, klinische Phasen I-III ca. 19 %). Weitere künftig wichtige Krankheitsklassen, in denen bereits intensiv geforscht wird, sind die Bereiche Nervensystem/ psychische und Verhaltensstörungen, infektiöse und parasitäre Krankheiten, endokrine und Stoffwechselerkrankungen/Verdauungssystem, Muskel-Skelett-System/Bindegewebe und Herz-Kreislauf-System. Die Ergebnisse der schriftlichen Befragung deuten auf einige strategische Lücken aufgrund von Pfadabhängigkeiten oder Lock in -Effekten hin: Vergleicht man aktuelle Bewertungen mit den Bewertungen für 2015, so fällt auf, dass die Befragten bei Krankheitsbildern wie z. B. infektiöse und parasitäre Krankheiten sowie bei psychischen und Verhaltensstörungen derzeit noch nicht in größerem Umfang aktiv sind, obwohl sie diesen Gebieten zukünftig eine (sehr) hohe Bedeutung beimessen.[3] Des Weiteren wird neben der Therapie- und Wirkstoffforschung vor allem die Präventions- und Diagnostikforschung künftig stark an Bedeutung hinzugewinnen.[3] Qualifizierungsbedarf bildgebende Verfahren Biochemie Bioinformatik Data Mining Genomik Hochdurchsatztechnologien (HTS, UHTS) Immunologie klassische Chemie kombinatorische Chemie Messtechnik/Diagnostik/Analytik Metabolomik molecular design Pharmakogenetik/-genomik Pharmakologie Proteomik Toxikologie transgene Tiermodelle Verfahrenstechnik/Anlagentechnik Verknüpfung/Integration der Technologien sehr ungünstig ungünstig Diese Strukturverschiebungen in den Forschungs- und Technologiebereichen sowie bei den Krankheitsklassen müssen laut Expertenmeinungen künftig in den Aus- und Weiterbildungsangeboten der Gesundheitsberufe stärker berücksichtigt werden als dies bislang der Fall ist. Dies erfordert künftig Anpassungen sowohl bei den Bildungsinhalten als auch bei den institutionellen Strukturen. Ansonsten können künftig Qualifizierungslücken entstehen, wenn Bildungsinstitutionen (z. B. Universitäten und Fachhochschulen) und/oder öffentliche F&E-Einrichtungen unzureichend (d. h. nicht oder zu spät) diese neuen technologie- und/oder krankheitsklassenspezifischen Trends in ihre F&E-Aktivitäten und Bildungsinhalte aufnehmen. Dies erfordert eine Fein-Justierung der Bildungsinhalte, in dem z. B. bei den Bildungsangeboten verstärkt die zukünftig wichtigen Technologie- und Forschungsbereiche sowie Krankheitsklassen berücksichtigt werden. Auf übergeordneter Ebene zeigt sich, dass Deutschland zukünftig mehr interdisziplinäre Tertiärausbildung im Bereich der Spitzen- bzw. Zukunftstechnologien benötigt (z. B. hinsichtlich der Schnittstellen zwischen Bio-, Nano-, IuK- und Produktionstechnologien), aber auch mehr Qualität in der Breite (z. B. technisches Fachpersonal für die Produktion). So sollte z. B. in der akademischen Ausbildung von Ärzten die Medizintechnik stärker als bislang betont werden, um so das Verständnis der Ärzte für die Funktionsweise, Chancen und Risiken bzw. Grenzen von Medizintechnikinnovationen zu verbessern. Zudem sollten z. B. techniknahe Bildungsinstitutionen gezielt wichtige betriebswirtschaftliche Inhalte (u. a. neue Finanzierungsmodelle und Risikomanagementinstrumente bei kapitalintensiven Multitechnologie-Produktionsprozessen, Management von jungen Hightech-Unternehmen) sowie Soft Skills (z. B. Befähigung zu interdisziplinärer Teamfähigkeit, Kommunikationskompetenz) vermehrt mit in die Lehrpläne aufnehmen. Neben Bildungs- bzw. Lehrinhalten sind auch Strukturen der Bildungsinstitutionen anzupassen (z. B. Aufbau interdisziplinärer F&E-Netzwerke an Fachhochschulen und Universitäten). Zur Stärkung von Interdisziplinarität und Vernetzung sollten Anreizsysteme geschaffen werden, die interdisziplinäre und akteursübergreifende F&E belohnen. Hierbei könnten u. a. konzertierte und zeitlich begrenzte Aktionen dazu dienen, um disziplinenübergreifend Perspektiven themenspezifischer Kooperationen zu entwickeln (z. B. für einzelne Indikationsgebiete). Im Kontext Interdisziplinarität (sowie in den nachfol- durchschnittlich günstig sehr günstig Abbildung 2 Position Deutschlands in Forschungs-/Technologiebereichen im Vergleich zu Abbildung 2den wichtigsten Konkurrenzländern. (Quelle: [1], Kap. IV.3.1.2) Position Deutschlands in Forschungs-/Technologiebereichen im Vergleich zu den wichtigsten Konkurrenzländern. (Quelle: [1], Kap. IV.3.1.2) 24 dzkf 11/

4 genden Abschnitten 3 bis 5) stellt sich stets die Frage, wie Aus- und Weiterbildungsangebote und Qualifikationen in den Gesundheitsberufen technologie- und krankheitsklassenspezifisch optimal ausgerichtet werden können? Die Akzeptanz von Abschlüssen auf allen Bildungsebenen kann erhöht werden, wenn sich Ausbildungsinhalte (z. B. Studienfächer/-inhalte) stärker an künftigen Bedarfsstrukturen potenzieller Arbeitgeber ausrichten. Bildungsinstitutionen und Arbeitgeber(gruppen) aus Wirtschaft, Wissenschaft und Öffentlichem Dienst sollten sich daher im Bereich der Gesundheitswirtschaft zukünftig in einem auf Langfristigkeit ausgerichteten kontinuierlichen Prozess früher und intensiver darüber abstimmen, welches die zukünftigen Qualifikationsbedarfe in den Gesundheitsberufen sein könnten. Diese Prozesse dürfen nicht nur industriegetrieben sein, sondern anzustreben ist ein institutionalisierter Diskurs aller Beteiligten auf Basis von Prognosen bzw. Foresight-Prozessen zum Qualifikationsbedarf sowie Soll/Ist-Abweichungsanalysen zwischen künftigem Qualifikationsbedarf und künftigem Arbeitsangebot. Anzustreben sind langfristige Partnerschaften zwischen Bildungsinstitutionen, Wissenschaft, Industrie und öffentlichem Dienst (z. B. gemeinsame F&E-Projekte, Dissertationen, Diplomarbeiten sowie Experten aus der Wirtschaft als Dozenten, Betreuer von Diplomarbeiten/Praktika, Vortragende bei Exkursionen). 3. herausforderung innovationsnetzwerke und Qualifizierungslücken hinsichtlich netzwerk-management und sozialkompetenz Viele Studien belegen die positive Wirkung von Netzwerken und Clustern auf den Unternehmenserfolg bzw. die Überlebensfähigkeit vor allem technologieorientierter Unternehmen ([1], Kap. IV.6.1). Das Management von interdisziplinär ausgerichteten akteursübergreifenden Innovationsnetzwerken wird daher für alle Gesundheitsakteure zukünftig zu einem der zentralen strategischen Erfolgsfaktoren: z. B. um über einen effizienten Wissens- und Technologietransfer schnell international wettbewerbsfähige Prozesse, Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln und so eine nachhaltige Innovationsfähigkeit sicherzustellen. Die Ursachen für die zunehmende Bedeutung von Innovationsnetzwerken in der Gesundheitswirtschaft lassen sich wie folgt zusammenfassen: i) Da Innovationen in den Gesundheitssektoren verstärkt in Überlappungsbereichen von Technologien stattfinden werden (vgl. Abschnitt 2), sind künftig immer mehr strategische interdisziplinäre Kooperationen zwischen Universitätskliniken, Ärzten, Krankenhäusern, Krankenversicherungen, Pflege- und Rehabilitations-Institutionen sowie Pharma-, Biotechnologie-, Medizintechnik-Unternehmen die Folge. Der Wissens- und Technologietransfer erfolgt dabei von Einrichtungen der Wissenschaft in die Wirtschaft ebenso wie der rekursive Transfer von Erkenntnissen und Problemstellungen der Wirtschaft (u. a. Hersteller) und Versorgungsakteure in die Wissenschaft. Innerhalb dieser interdisziplinär ausgerichteten Innovationsnetzwerke (u. a. Ballung einer Vielzahl von Wissenschaftsund Industrieakteuren in regionalen Gesundheitsclustern) werden integrierte, kosteneffiziente Versorgungskonzepte mit optimierten Behandlungspfaden bzw. strukturierten Behandlungsprogrammen entwickelt, bei denen Patienten und Versicherte gemeinsam mit Gesundheitsakteuren (z. B. Ärzten, Pflegediensten) individuelle Therapieziele festlegen und aktiv an der Umsetzung mitwirken. Dadurch verringern sich künftig u. a. Schnittstellenprobleme zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, wodurch Kosten eingespart werden. Vor allem die Nähe zur Wissensbasis in der Gesundheitswirtschaft (u. a. in der Pharmaindustrie) gewinnt weiter an Bedeutung. Das Ausmaß und die Effizienz des Wissens- und Technologietransfers hängen sowohl von exzellenten F&E-Ergebnissen und der Transferbereitschaft und -fähigkeit öffentlicher F&E-Einrichtungen (z. B. Max Planck- und Fraunhofer-Institute) ab als auch von der Bereitschaft und Fähigkeit der Gesundheitsakteure aus der Wirtschaft und Versorgung, dieses externe Wissen von öffentlichen F&E-Einrichtungen zu integrieren ( technologische Absorptionsfähigkeit ). Dies erfordert u. a. eine systematische akteursübergreifende Informationsbeschaffung über neue Technologien, Prozesse, Produkte und Dienstleistungen sowie fundierte Kenntnisse über nationale und internationale Märkte. Dies erfordert möglichst permanente Interaktionsprozesse mit nationalen und internationalen Wissenschafts-, Industrie- und Versorgungsakteuren. Dadurch ergeben sich viele neue Schnittstellen zu externen Partnern. Hierbei ist zu beachten, dass F&E-aktive Gesundheitsakteure neben möglichst permanenten Interaktionsprozessen mit externen Partnern auch künftig weiterhin ein ausreichendes Niveau an kontinuierlichen internen F&E- Aktivitäten sowie technologische Inhouse-Kompetenzen und F&E-Prozesswissen (wie z. B. die effiziente Steuerung von Innovationsprojekten) benötigen, um Wissen, das außerhalb der eigenen Unternehmensgrenzen generiert wird, aufnehmen und verarbeiten bzw. für die eigenen spezifischen Zwecke weiterentwickeln zu können. Dies erfordert intern eine Innovationskultur mit geeigneten innovationsorientierten Organisations- und Anreizstrukturen. ii) In der Gesundheitswirtschaft ändern sich die erforderlichen Kompetenzen entlang der Wertschöpfungsstufen (Forschung, Entwicklung, Produktion, Marketing&Vertrieb). Das hierfür erforderliche Wissen kann in der Regel nicht mehr von einzelnen F&E-Einrichtungen oder Unternehmen (insb. von Pharma-KMU oder Biotech-KMU) vorgehalten bzw. kurzfristig bei Bedarf intern aufgebaut werden, sondern ist über viele Wissenschafts- und Industrieakteure verteilt und muss zusammengeführt und organisiert werden. iii) Neben weiteren Fusionen von Pharmaunternehmen werden zukünftige Fusionswellen auch die Generika-Anbieter erfassen. Auch Fusionen von Leistungserbringern (u. a. Krankenhausketten, Versorgungszentren) und Leistungsträgern (u. a. Fusionen von Krankenkassen) werden zunehmen. Viele Pharma- und Medizintechnikunternehmen werden sich im Zuge dieser Fusionen voraussichtlich dzkf 11/

5 von reinen Lieferanten von Gesundheitsgütern zu größeren patienten- und serviceorientierten integrierten Gesundheitskonzernen entwickeln mit Produkt-, Dienstleistungs- und Serviceangeboten (z. B. im Präventions- und Diagnostikbereich). Die Zahl dezentraler Organisationseinheiten (z. B. krankheitsklassenspezifische oder technologiespezifische Profit Center) wird dabei voraussichtlich ansteigen und damit die Anzahl konzerninterner Schnittstellen. Dies erfordert stärker als bislang das Management dezentraler interner Netzwerke. iv) Derzeit sind die F&E-Aktivitäten der Hochschulen und außeruniversitären F&E-Institute in der Gesundheitswirtschaft über sehr viele verschiedene Standorte bzw. Institute und medizinische Schwerpunktthemen verteilt. Redundante F&E-Aktivitäten sind derzeit noch die Folge. Für die Zukunft ist zu erwarten, dass Einzelaktivitäten vermehrt koordiniert und abgestimmt werden und der Ausbau institutsübergreifender Strukturen (bereits zum Teil im Gange) sowie themenbezogener Untergruppen (z. B. Personalised E-Health, In-Vitro-Diagnostik, OP der Zukunft) vorangetrieben wird. Die Zahl organisatorischer Schnittstellen innerhalb dieser Netzwerke wird im Zuge dieser Entwicklungen zunehmen. Qualifizierungsbedarf Der Erfolg bzw. Misserfolg von Netzwerken und Clustern ist sehr oft an die Befähigung der jeweils integrierten Mitarbeiter gekoppelt. Um sowohl die Neigung bzw. Bereitschaft zu Kooperationen als auch die Befähigung zu erfolgreichen Kooperationen innerhalb von Netzwerken und Clustern zu stärken, müssen laut Expertenmeinungen Mitarbeiter in der Gesundheitswirtschaft frühzeitig adäquat aus- und weitergebildet werden. Neben gezielten betriebswirtschaftlichen Inhalten (u. a. Inhalte zu Chancen/ Nutzen, Gefahren und Erfolgsfaktoren von Netzwerken sowie effizientes Netzwerkmanagement, akteursübergreifendes Projektmanagement, Evaluierung bzw. quantitative Messung und Kontrolle von Netzwerkerfolgen) müssen vor allem Soft Skills (z. B. Kommunikationskompetenz, Sozialkompetenz, Konsensbildungsmechanismen, interkulturelles Teamplaying, Sprachenkompetenz) ausreichend in Aus- und Weiterbildungsangeboten berücksichtigt und stärker als bislang gefördert werden. 4. herausforderung Globalisierung von wissen und Absatzmärkten und Qualifizierungslücken hinsichtlich internationalisierung Hinsichtlich der technologischen Wissensbasis sind Gesundheitsakteure (insb. die F&E-aktiven Pharma- und Medizintechnikunternehmen) auf neueste Erkenntnisse und Impulse sowie komplementäres Wissen und Ressourcen aus der Wissenschaft und von anderen Industrieakteuren angewiesen. Dieses Wissen wird in zunehmendem Maße international generiert. Insbesondere im Bereich Pharmazie/Biotechnologie ist die internationale Vernetzung am weitesten fortgeschritten. Nationale F&E-Akteure aus Wissenschaft und Industrie besitzen daher oft eine Antennenfunktion (z. B. Forschungsstandorte oder F&E- Netzwerke im Ausland): Sie absorbieren neues Wissen aus dem Ausland und geben es an nationale Unternehmen bzw. ihre F&E-Abteilungen im Inland weiter. Dies ist vor allem für inländische KMU bedeutend, die häufig nicht über die finanziellen, personellen und zeitlichen Ressourcen verfügen, eigene F&E-Aktivitäten im Ausland aufzubauen. Im Produktionsbereich sind ebenfalls starke Internationalisierungstendenzen zu erkennen: Nur komplexe F&Eund Produktionsprozesse (z. B. auf Basis von Biotechnologie-Know how) verbleiben künftig in Deutschland, wohingegen standardisierte Produktionsprozesse immer öfter an kostengünstigere Standorte verlagert werden. Auch bei den Absatzmärkten ist eine zunehmende Globalisierung zu erkennen. Global miteinander verflochtene Absatzmärkte bieten künftig enorme Potenziale. Vor allem der wachsende Wohlstand in neuen aufstrebenden Ländern (z. B. die schnell wachsenden BRIC-Märkte Brasilien, Russland, Indien, China) tragen immer stärker zum weltwirtschaftlichen Wachstum in der Gesundheitswirtschaft bei (u. a. in Generika-Marktsegmenten). Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen. In diesen neuen attraktiven Absatzmärkten, so Expertenmeinungen, wird zunächst vor allem das Generika-Marktvolumen stark anwachsen, um so zu geringen Kosten einer breiten Masse der Bevölkerung den Zugang zu Arzneimitteln zu ermöglichen. Globale Marketing- und Vertriebsstrategien werden daher für deutsche Gesundheitsakteure immer wichtiger, um so einerseits die zum Teil stagnierenden bzw. langsam wachsenden Märkte in etablierten Ländern zu kompensieren. Andererseits steigen die F&E-Kosten vieler Gesundheitsakteure immer stärker an (z. B. aufgrund der Erforschung immer komplexerer Krankheitsbilder wie z. B. Krebs), so dass globale Vertriebsstrategien erforderlich sind, um die hohen F&E-Ausgaben möglichst schnell amortisieren zu können. Qualifizierungsbedarf Trotz positiver Entwicklungen sind in der Breite im Bereich Bildung und Qualifizierung Internationalisierungsaspekte noch unzureichend berücksichtigt. Um diese Qualifizierungslücken zu schließen, sollten in den Ausund Weiterbildungsangeboten international ausgerichtete betriebswirtschaftliche Bildungsinhalte (u. a. international ausgerichtete Marktforschungs- und Technologie-Monitoring-Analysemethoden, Bewertung von internationalen F&E- und Produktionsstandorten) ebenso wie Soft Skills (z. B. interkulturelles Management, Sprachenkompetenz) noch stärkere Berücksichtigung finden. Neben Lehrinhalten sind auch die Strukturen der Bildungsinstitutionen anzupassen (z. B. Aufbau internationaler F&E-Netzwerke, Förderung des internationalen Studenten- und Lehrkräfteaustauschs). In diesem Kontext deuten einige Experten darauf hin, dass im Zuge des Überganges zu Bachelor-Studiengängen entgegen den ursprünglich gewünschten Internationalisierungseffekten 26 dzkf 11/

6 aktuell anteilsmäßig weniger Studierende ins Ausland gehen als noch bei den Diplomstudiengängen. Hier besteht Handlungsbedarf. 5. herausforderung kundenorientierung und Qualifizierungslücken hinsichtlich Patienten- und Versichertenorientierung Das deutsche Gesundheitssystem und dessen Akteure (z. B. Ärzte, Krankenhäuser, Kliniken, Apotheken- und Pflegedienstpersonal) sollten sich in Zukunft stärker auf Versicherte und Patienten als kompetent und aktiv Handelnde ausrichten und dabei Versicherte und Patienten als strategische Partner ansehen. Diese Neuausrichtung umfasst u. a. ein ganzheitliches Gesundheitsverständnis sowie eine ganzheitliche Berücksichtigung des individuellen Bedarfs. Die Ursachen für diese zunehmende Bedeutung einer Patienten- und Versichertenorientierung in der Gesundheitswirtschaft ( Kunde als strategischer Partner ) werden im Folgenden zusammenfassend dargestellt ([1], Kap. IV.5.1): Erkenntnisse der Innovationsforschung zeigen, dass zur Erzielung dauerhafter dynamischer Wettbewerbsvorteile neben der Technologie vor allem der Kundennutzen im Vordergrund stehen sollte. Existiert ein spezifischer, innovationstreibender Problemdruck (z. B. neue Krankheit, neues Gesundheitsbewusstsein), so werden von der Nachfrageseite (möglichst durch viele unabhängige Kunden) neue Bedarfe artikuliert, die bestehende Prozesse und/oder Produkte und/oder Dienstleistungen nicht abdecken können. Existieren in einem Land eine Nachfrage mit hohen Qualitätsansprüchen und großer Bereitschaft, Innovationen aufzunehmen, eine Innovationsneugier und hohe Technikakzeptanz, so geben anspruchsvolle, kritisch fordernde und qualitätsbewusste Kunden bzw. Nutzer z. B. an Gesundheitsakteure aus Industrie und Wissenschaft Informationen über ihre spezifischen Bedürfnisse weiter und rückkoppeln die Passfähigkeit neuer (technologischer) Problemlösungen. Durch enge Kunden-Produzenten-Dienstleister-Beziehungen und/oder die Einbindung in Versorgungsnetzwerke und (Gesundheits-)Cluster könnten Versicherte und Patienten bereits früher in die F&E- Prozesse einbezogen werden ( effizientes Explorations- Marketing ). Derartige Innovationspotenziale werden in der Gesundheitswirtschaft in der Breite (z. B. bei KMU, Gesundheitsdienstleistern) noch unzureichend genutzt. Der demografische Wandel, d. h. rückgängige Geburtenzahlen und steigende Lebenserwartungen, die Zunahme chronischer Krankheiten sowie der medizinisch-technische Fortschritt führt künftig zu weiter steigenden Gesundheitsausgaben sowie einem sinkenden Anteil an Beitragszahlern auf der Einnahmenseite. Eine umfassende gesetzliche Gesundheitsversorgung für alle wird sich immer schwerer finanzieren lassen. Die private, eigenverantwortliche Gesundheitsvorsorge (ähnlich wie beim Rentensystem) sowie privat finanzierte präventive Gesundheitsleistungen gewinnen daher weiter an Bedeutung. Für viele wird Gesundheit und deren Erhaltung bzw. Förderung zunehmend zu einem Lifestyle-Thema (u. a. Care, Wellness, Vitalität). Neben krankheitsorientierten Strategien gewinnen dadurch gesundheitserhaltende bzw. gesundheitsfördernde Strategien zunehmend an Bedeutung. Der passiv akzeptierende und bevormundete Patient entwickelt sich im Zuge dieser Entwicklungen mehr und mehr zum mündigen, informierten, kompetenten und aktiv mitbestimmenden Konsumenten bzw. Kunden von Gesundheitsgütern. Neue Medien wie z. B. Gesundheits-Internetportale und Telemedizin unterstützen diesen Prozess. Ärzten und Apothekern stehen zunehmend austauschbare Präparate zur Verfügung. Neue patienten- bzw. versichertenorientierte Gesundheitsdienstleistungen und Serviceangebote (z. B. präventive Diagnostika, Gesundheitstourismus, Gesundheitsberatung) werden dadurch wichtiger für den Erfolg der Gesundheitsakteure. Neue maßgeschneiderte Medikamente und Therapien ( Individuelle Medizin ) sowie die ambulante Behandlung vor Ort, maßgeschneiderte und bedarfsgerechte Präventions- und Pflegemaßnahmen gewinnen weiter Marktanteile. Die Konsequenz dieser Trends ist, dass (wie es bereits in vielen Wirtschaftssektoren tägliche Praxis ist) für die Gesundheitsakteure neben Technology Push -Strategien zusätzlich auch Demand Pull -Strategien (u. a. Direct from Consumer ) immer mehr an Bedeutung hinzugewinnen werden (z. B. bedarfsgerechte Präventions- und Pflegeangebote bei Demenz). Dies impliziert neue Marketing- und Vertriebskanäle auf Basis einer stärker patienten- und versicherten- bzw. gesellschaftsorientierten Marktforschung. Pharma- und Medizintechnikunternehmen müssen sich im Zuge dieser Entwicklungen von reinen Push -Lieferanten von Gesundheitsgütern zu patienten-, kunden- und serviceorientierten integrierten Gesundheitskonzernen entwickeln mit umfassenden Produkt-, Dienstleistungs- und Serviceangeboten (z. B. im Prävention-/ Diagnostikbereich, Alles aus einer Hand -Philosophie bzw. Anbieter von Komplettlösungen), die sich neben der medizinischen Notwendigkeit zunehmend an den persönlichen, gesellschaftlichen und finanziellen Bedürfnissen der Versicherten und Patienten ausrichten müssen. Qualifizierungsbedarf Die Untersuchungsergebnisse deuten darauf hin, dass trotz positiver Entwicklungen bzw. Best Practice -Beispielen die Bereiche Patienten- und Versichertenorientierung ( Kundenorientierung ), gezielte betriebswirtschaftliche und gesundheitsökonomische Bildungsinhalte (u. a. Methoden zur Identifizierung von Versichertenbedürfnissen, Messung von Patientennutzen, Qualitätssicherung bei Versorgungsprozessen auf Basis patientenbezogener Bewertungskriterien) sowie Soft Skills (z. B. Kommunikationskompetenz bei den Gesundheitsberufen, Fragetechniken zur Feststellung von Kundenbedürfnissen, zielgruppenspezifische Aufbereitung von Informationen aus wissenschaftlichen Studien zu Behandlungs- bzw. Versorgungsfragen) in der Breite noch unzureichend in den Aus- und Weiterbildungsangeboten der Gesundheitsberufe berücksichtigt werden. Die stärkere Orientierung an dzkf 11/

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin

Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Spitzencluster m 4 Personalisierte Medizin Bio M Biotech Cluster Development GmbH Der Spitzencluster Wettbewerb Das BMBF fördert Projekte in einer lokalen Ansammlung (Cluster) von Unternehmen einer Branche

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung

Medizintechnik Wege zur Projektförderung. Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Medizintechnik Wege zur Projektförderung Überblick über die aktuelle Medizintechnikförderung Innovationskraft für Deutschland Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die Medizintechnik

Mehr

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU

itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU itec10 Karlfried Thorn IHK Darmstadt 24. November 2010, Congress Park Hanau Gefördert durch das Land Hessen und die EU Was ist ein Cluster? Das Netzwerk Software-Cluster Rhein Main Neckar Die Rolle der

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie

Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Innovationshürden in der Medizintechnik - Erste Ergebnisse der BMBF-Studie Dr. Cord Schlötelburg, Christine Weiß, Peter Hahn VDI/VDE Innovation + Technik GmbH Dr. Thomas Becks Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement

ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement ZfTM-Work in Progress Nr. 53: Technologie- und Innovationsmanagement Torsten J. Gerpott * * 2005 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Planung & Organisation, Schwerpunkt Telekommunikationswirtschaft,

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie

Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin Markus Rudin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie Die Revolution in der Röhre Bildgebende Verfahren in der Biomedizin, Professor für Molekulare Bildgebung und funktionelle Pharmakologie ETH/UZH Bildgebung 120 Jahr Innovation nicht-invasive Einblicke in

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Perspektiven im Service Management

Perspektiven im Service Management Perspektiven im Service Management Einführung Die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen hat einen neuen Wirtschaftsingenieur-Studiengang Service Management entwickelt, dessen Inhalte den Bedürfnissen serviceintensiver

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23

II Zur Beschreibung der deutschen pharmazeutischen Branche 23 I Das Gesundheitssystem in Deutschland: Struktur und Entwicklungen 1 1 Geschichtliche Entwicklung 1 2 Grundmodelle von Gesundheitssystemen 2 3 Grundmerkmale des deutschen Gesundheitswesens 3 4 Grundprinzipien

Mehr

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied

Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014. 01. Juli 2014. Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Pressegespräch zum Kongress AUTOMATION 2014 Industrie 4.0 Qualifizierung, Geschwindigkeit und Infrastruktur machen den Unterschied Dr. Kurt D. Bettenhausen 1/ Kernpunkte 1 Qualifizierung 2 Geschwindigkeit

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft

Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft Schlüsseltechnologien als Chancen für die österreichische Wirtschaft 5. Österreichische Clusterkonferenz St. Pölten, 24. Oktober 2013 Mag. Ulrike Rabmer-Koller Schlüsseltechnologien - KETs Tradition in

Mehr

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann

mnst-broker Prof. Dr. Martin Hoffmann mnst-broker Vernetzung zwischen Forschung und Industrie: Eine Transferplattform zum Verbund von Wirtschaft und Wissenschaft: Mit Mikro- und Nano-System System-Technik zu Innovation und Wachstum in Thüringen

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Stimmt der Weg noch immer?

Stimmt der Weg noch immer? Imageanalyse des Verbundstudiengangs Technische Betriebswirtschaft Verbun MASTER VOLLZEIT B sbegleitend Stimmt der Weg noch immer? NGEBÜHREN B A C H E L O R 1 Inhaltsverzeichnis Inhalt: Ziele der Imageanalyse

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Medizininformatik-Forschung am Peter L. Reichertz Institut Besser mit IT Kompetent - Interdisziplinär Reinhold Haux 25.8.2009, Transferabend Medizintechnik, IHK Braunschweig Das Peter L. Reichertz Institut

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007

IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 IV-Verträge ohne Telematik, geht das? Berlin, 11. Juli 2007 Der Zauberbegriff "Integrierte Versorgung" beinhaltet unter anderem auch die Forderung nach mehr Transparenz. Prävention Ambulante Versorgung

Mehr

Fachkräfte sichern Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Weiterbildung und Studium unterstützen können und welchen Nutzen Sie davon haben!

Fachkräfte sichern Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Weiterbildung und Studium unterstützen können und welchen Nutzen Sie davon haben! Weiterbildung und Studium für Mitarbeiter von KMU Fachkräfte sichern Wie Unternehmen ihre Mitarbeiter bei Weiterbildung und Studium unterstützen können und welchen Nutzen Sie davon haben! Spitzenverband

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013

Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Leitbild- und Strategieentwicklung an der HWR Berlin Herzlich willkommen zur Auftaktveranstaltung, 21. Juni 2013 Fußzeile 1 Ablauf des ersten Veranstaltungsteils (bis 15.45 Uhr) Begrüßung Impulse aus der

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen

Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe. Veränderungen im Gesundheitswesen Neue Ausbildungskonzepte für ein verändertes Gesundheitswesen Nichtärztliche Berufe Veränderungen im Gesundheitswesen Wandel des beruflichen Umfelds und der damit verbundenen Bildungsanforderungen Veränderungen

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück

Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter. Prof. Dr. Petra Gorschlüter, Fachhochschule Osnabrück Der MBA- ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Prof. Dr. Petra Gorschlüter Der MBA ein Schlüssel für Karriere im Gesundheitswesen Agenda: I. Aktuelle Entwicklungstrends im deutschen Gesundheitswesen

Mehr

MEDICAL ENGINEERING. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert

MEDICAL ENGINEERING. Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert MEDICAL ENGINEERING Bachelor of Science ACQUIN akkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in Deutschland, sie zählt auch nach

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Präsentation des Masterstudiengangs

Präsentation des Masterstudiengangs Präsentation des Masterstudiengangs Medical Process Management (M.Sc.) Stand: 13.05.2013 Erlangen als optimaler Standort für ein Studium mit Medizinbezug Standort Vorteile Erlangen ca. 105.000 Einwohner

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Duale Studiengänge bei BASF SE

Duale Studiengänge bei BASF SE Beitrag zur BIBB Fachtagung Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich Modell und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive Jürgen Kipper 1 Ausbildung bei BASF am Standort Ludwigshafen und im BASF

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe

Entscheidungsunterstützung durch Big Data. Perspektiven und Chancen für die Zukunft. Holger Cordes. Chief Operations Officer, Cerner Europe Entscheidungsunterstützung durch Big Data Perspektiven und Chancen für die Zukunft Holger Cordes Chief Operations Officer, Cerner Europe Enorme Beschleunigung der Wissensgewinnung Medizinisches Wissen

Mehr

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland

Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Internationalisierung von Netzwerken Thematische Einführung Jahrestagung Kompetenznetze Deutschland Michael Astor Prognos AG Berlin, 7. Februar 2008 Globalisierung Internationalisierung stellen nicht umkehrbare

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN. MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN MARKETING UND VERTRIEB Bachelor of Science ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule in

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011

Bewerbung um den Medizin-Management-Preis 2011 In den Segmenten Qualitätssicherung (der Leistung) und Human Resources August-Wilhelm-Kühnholz-Str. 5 26135 Oldenburg +49 441 20572200 +49 176 84029485 g.hellmann@dhb-beratung.de Executive Summary Das

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science)

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität. Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Exzellenzuniversität Schnupperstudium Medizinische Informatik (Bachelor of Science) Gemeinsamer Uni Studiengang der Universität Heidelberg und Hochschule Heilbronn

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002)

71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 2013 / Nr. 30 vom 25. März 2013 71. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Translation von Biomedizinischen Innovationen (gem. 99 UG 2002) 72. Stellenausschreibung Universitätsprofessur für Ethik

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten?

Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft. Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Bildungs- und Fachkräfteoffensive für die Wirtschaft Welchen Beitrag kann die Hochschule Rosenheim leisten? Regionaler Planungsverband Südostoberbayern A. Leidig 19. November 2008 1 von 15 Agenda 1 Bedarfsgerechter

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Innovationen aus der Sicht der der Laboratoriumsmedizin Bedeutung der Laboratoriumsmedizin Zentrale Rolle in der Medizin 60 % Anteil an Findung der Diagnosen

Mehr