Pharma-Marken unter Druck: Chancen in einem schwierigen Markt systematisch erforschen und nutzen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pharma-Marken unter Druck: Chancen in einem schwierigen Markt systematisch erforschen und nutzen!"

Transkript

1 4/2007 Doris Fuchs Pharma-Marken unter Druck: Chancen in einem schwierigen Markt systematisch erforschen und nutzen! Sonderdruck

2 Die Autorin Doris Fuchs leitet das Kompetenzzentrum Pharma bei der Gesellschaft für innovative Marktforschung. Sie beschäftigt sich unter anderem damit, wie die klassische Pharmamarktforschung durch kreative Methoden aus der Konsumgüterindustrie bereichert und weiterentwickelt werden kann. Pharma-Marken unter Druck: Chancen in einem schwierigen Markt systematisch erforschen und nutzen! Durch die Gesundheitsreformen der letzten Jahre unterliegen Ärzte im Jahr 2007 starken Restriktionen beim Einsatz von Original-Präparaten. Das Zeitfenster, in dem Markenprodukte sich gegenüber Generika behaupten können, ist inzwischen klar limitiert, etwa zehn Jahre hat ein Originalpräparat Zeit. Der grassierende Sparzwang setzt die Präparate schon unter Druck, wenn der Patentschutz noch greift: Generikaquoten, Budgetgrenzen all das macht es den Ärzten schwer, Markenprodukte zu verordnen. Wie können Originalpräparate auch unter diesen harten Bedingungen wirtschaftlich erfolgreich sein und welche Rolle spielen gezielte Positionierung und Markenführung dabei? GIM Pharma hat sich dieser Frage mit einer qualitativen Studie basierend auf kreativen Praxis-Tiefen-Interviews mit Allgemeinmedizinern angenommen (siehe Abbildung). Zentrale Themen waren: Was ist für den Arzt überhaupt eine Marke? Was macht medizinische Präparate zu Marken? Welche Einstellung haben Ärzte zu Pharma- Marken und welche Bedeutung haben diese in der ärztlichen Praxis? Wie nehmen Ärzte Maßnahmen der Markenführung wahr? Welche werden wie bewertet? Welche Chancen haben Marken noch vor dem Hintergrund der Gesundheitsreformen? Methodik: Wie erhält man ehrliche Aussagen von Ärzten zum Thema Markenverständnis und Markenbedeutung? In der Studie wurden kreative Markenforschungstools aus der Konsumgüterindustrie eingesetzt, um bei der sehr rationalen Zielgruppe der Ärzte sozial erwünschtes Antwortverhalten auszuschließen und alle relevanten Facetten der Markenbedeutung und Markenimages zu erfassen: Die rationalen wie die emotionalen, die bewussten wie die unbewussten. Denn Marktforschung mit Ärzten ist immer mit einem grundsätzlichen Problem konfrontiert: Ärzte stehen Marketing und damit auch Marketing-Marktforschung ambivalent gegenüber. Einerseits ist die Produktkommunikation des Herstellers eine wichtige Informationsquelle für den niedergelassenen praktisch tätigen Arzt mit wenig Zeit für Weiterbildung. Andererseits sehen die Ärzte, dass es sich bei allen vermittelten Informationen um Werbung handelt, es besteht Angst vor verzerrten Darstellungen und Manipulation durch emotionale Kommunikationselemente wie zum Beispiel Anzeigen und Visuals. Die ärztliche Ethik Abbildung und das ärztliche Selbstbild verlangen aber eine Präparate-Auswahl nach rationalen Gesichtspunkten zum Wohl des Patienten. In Marktforschungsgesprächen pflegen Ärzte daher gerne den Mythos des rein rationalen Entscheiders. Tatsächlich ist das Verhalten der Ärzte bei der Präparatewahl jedoch von Emotionen und subjektiven Annahmen nicht frei. Nicht immer steht der Vorteil des Patienten im Vordergrund, auch praktische Vorteile und Sicherheit für den Arzt spielen eine Rolle. Die Herausforderung für die Marktforschung besteht darin, die rationalen, normativ geleiteten Konstruktionen des Arztes zu durchbrechen und auch die anderen relevanten Motivationen herauszuarbeiten. Zwei methodische Zugangsweisen haben sich in zahlreichen Studien mit Ärzten als besonders hilfreich erwiesen und wurden Während des Praxisrundgangs: Blick in den überfüllten Musterschrank 2 planung & analyse 4/2007

3 Kurzfassung Im Pharmabereich wird zunehmend versucht, Originalpräparate über Markenimages und emotionale Bindung zu vermarkten. Dies eröffnet zwei grundsätzliche Fragen für die Pharmamarktforschung: Erstens, wie spricht man mit Ärzten über Marken und emotionale Kommunikationsinhalte? Denn Ärzte präsentieren sich in Marktforschungsgesprächen gerne als rationale Entscheider, die sich nicht von emotionaler Werbung und Markenimages beeinflussen lassen. Und zweitens, welche Chancen haben Markenführungsstrategien für Originalpräparate mit einem Lebenszyklus von etwa zehn Jahren? In einer Grundlagenstudie hat sich die Autorin mit der Markenwahrnehmung und Markenbedeutung bei Ärzten beschäftigt. In der Studie wurden spezielle methodische Verfahren eingesetzt, um Antworten jenseits von rationalen Idealisierungen zu erhalten: Visuell-projektive Methoden und Fallbeispiel-gestützte Explorationen. in der vorliegenden Studie eingesetzt: Zum einen visuelle und imaginativ-projektive Verfahren aus unserer Konsumgütermarktforschung, zum zweiten die Fallbeispiel-gestützte Exploration. 1. Visuelle und imaginativ-projektive Verfahren: Diese können in Ärzte-Interviews nicht nur als Verbalisierungshilfen dienen, sondern auch als Türöffner: Soll der Arzt eine Marke direkt in Worte fassen, so spricht er meist nur von konkreten Produkteigenschaften wie Wirksamkeit und Verträglichkeit; fragt man ihn nach Stimmungen zur Marke, so erhält man vielleicht noch Aussagen wie vertraut, altbewährt oder innovativ. Ärzte sind hier nicht anders als normale Konsumenten: Sie brauchen Hilfen, um über Images, Markenwerte und Emotionen zu sprechen. Solche Hilfen können projektive Verfahren wie zum Beispiel Mutationsübungen (die Marke als Person, das Markenuniversum usw.) bieten. Anthropomorphisierungsübungen besitzen jedoch den Nachteil, dass Ärzte dabei entweder sehr stark auf das Marketing und den Außendienst der Firma abzielen oder aber eher den Patienten beschreiben. Solche Sekundärrationalisierungen erfordern Moderationstechniken, die den Arzt in seinen Projektionen auf eine allgemeinere Markenebene führen. Aber auch bei einem versierten Moderator zeigt eine einzelne Mutationsübung häufig nur einen Ausschnitt aus dem Markenimage. Bei Anthropomorphisierungsübungen tendieren Ärzte dazu, in die Person eher die Marketing-Seite hineinzuprojezieren. Während bei Verwandlungen in Tiere erfahrungsgemäß eher die Wirksamkeitsseite projektiv symbolisiert wird, wenn eine Marke beispielsweise ein Löwe ist, oder eben nur eine Hauskatze. Das heißt für die Marktforschungspraxis, dass eine einzige Mutationsübung häufig nicht ausreicht, um das ge samte Image einer Pharmamarke zu eruieren. Erst ihr gezielter kombinierter Einsatz erzeugt das Gesamtbild. Aus der Konsumentenforschung ist nachhaltig bekannt, dass neben Mutationsübungen auch visuelle Techniken zur Markenvisualisierung geeignet sind. Bei deren offenster Form, der Collage, besteht allerdings häufig der Nachteil, dass sehr viel Interpretationsspielraum bleibt. Das Ergebnis hängt sehr stark von dem verwendeten Zeitschriftenmaterial ab, etwa wenn die Befragten für manche Markenwerte spontan nur schwer Bilder in den gängigen Zeitschriften finden. Die Visualisierung von Markenwerten lässt sich optimieren, indem standardisierte Bilderpools verwendet werden, die ein breites Spektrum an möglichen Markenwerten abdecken. In der Pharmamarkenstudie wurde mit den GIM Value Visuals ein solcher standardisierter Bilderpool eingesetzt. Er besitzt gegenüber Mutationsübungen und Collagen den Vorteil, dass er ein sehr breites Spektrum an assoziierten Werten zulässt und für alle Befragten als einheitliches Set vorliegt. Allerdings muss immer auch konkret nach den im Bild vermittelten Werten gefragt werden, denn nicht alle Bilder wecken bei allen Befragten dieselben Assoziationen. Die Befragten sollten in der Studie mehrere Bilder auswählen, die besonders gut zu den diskutierten Pharma-Marken passten. Auffällig war, dass für die echten und attraktiven Pharma-Marken immer wieder ähnliche Bilder ausgewählt wurden: Das war zum Beispiel der rote Fisch im Strom von grauen Fischen, das heißt, eine echte Marke verkörpert etwas Besonderes, Ärzte wünschen Distinktion im Pharmamarkt. Häufig gewählt wurde auch das Bild eines Löwen, der mit überlegener Stärke und Kraft verbunden wird. Diese Bildauswahl zeigt einmal mehr, dass die Wirksamkeit eines Präparats für Ärzte sehr stark im Fokus steht. Wer hier Überlegenheit im Vergleich zu seinen Wettbewerbern kommunizieren kann, der besitzt einen wichtigen Vorsprung im Markenpoker. Das eigentlich Interessante beim Einsatz von kreativen Techniken, egal ob projektiv-imaginativ oder visuell, ist jedoch, dass sie bei Ärzten in aller Regel zu einem wertvollen Entspannungseffekt führen. Auf spielerische Art entfernt sich der Arzt von der rationalen Antworthaltung, plötzlich dürfen auch Emotionen und subjektive Ansichten geäußert werden, plötzlich erscheint die Sache nicht mehr so ernst. Der Arzt öffnet sich und plaudert aus dem Nähkästchen und erzählt, was Marken wirklich für ihn bedeuten. 2. Fallbeispiel-gestützte Explorationen: Diskutiert man mit Ärzten über ihre Präparatentscheidungen, erhält man häufig Generalisierungen, welche die Wirklichkeit an das ethische Ideal des rationalen Arztes anpassen. Fallbeispiel-gestützte Explorationen erleichtern es, Generalisierungen zu vermeiden und möglichst konkrete und alltagsnahe Antworten zu erhalten. Die Fallbeispiele können dabei je nach Fragestellung entlang der Variablen Patientenbild, Indikation, Kommunikation oder Marke gewählt sein. Fallbeispiele helfen dem Arzt, sein eigenes Handeln zu reflektieren, und gleichzeitig treten in ihrem Kontext reale Motive und Ansichten quasi beiläufig zu Tage. So ermöglichen sie es, Widersprüche im ärztlichen Handeln oder Inkongruenzen zwischen Ideal und Realität aufzuspüren. Diese Stärke hat sich auch in den Gesprächen über die Relevanz von Marken für den ärztlichen Arbeitsalltag sehr deutlich gezeigt. Zu direkte Fragen nach dem Einfluss von Herstellern (und Namen) auf die Therapieentscheidung bergen bei Ärzten bekanntermaßen die Gefahr von sozial erwünschten Antworten. Viele Ärzte negieren spontan die Frage nach Lieblingsproduktmarken: Jeder Patient erhält das Medikament, das für seine Situation am besten passt. In der vorliegenden Studie wurde dieses Antwortmuster aufgebrochen, indem erst einmal im Sinne der Fallbeispielexploration über Schwerpunktindikationen 3 planung & analyse 4/2007

4 Abstract In the pharmaceutical sector, companies increasingly try to market original drugs via brand images and emotional ties. This arouses two basic questions for pharmaceutical market research: First, how do you talk to physicians about brands and emotional contents of communication? Because in market research interviews, physicians like presenting themselves as rational decision-makers who are not influenced by emotional advertising and brand images. And second, what are the opportunities of brand management strategies for original drugs with a life cycle of about ten years? In a basic study, the author dealt with brand perception and the significance of brands among physicians. The study was based on special methodological techniques to receive answers going beyond rational idealization: visual projective methods and case study-based explorations. gesprochen wurde. Auf diesem Weg kam man automatisch auf bevorzugte Marken und die Relevanz von Markenelementen: Micardis ist mein Favorit, es hebt sich durch die 24h-Wirksamkeit deutlich von den anderen ab, es ist einfach besser. Dieser Konkretisierungseffekt konnte bei den In-Praxis-Interviews der vorliegenden Studie noch zugespitzt werden, indem einzelne Beispiele für gelungene Produktmarken-Kommunikation mit dem Moderator anhand konkreter Beispiele im ärztlichen Musterschrank diskutiert wurden. Manchen Ärzten wurde erst in dieser alltagsnahen Besprechung der Fallbeispiele bewusst, was sie indirekt beeinflusst: Jetzt wo wir darüber sprechen, fällt es mir erst auf, für Atacand habe ich kein Bild im Kopf, vielleicht habe ich es deswegen nicht so in der Feder, es ist mir einfach nicht so präsent. Die Gefahr bei der Exploration anhand von Fallbeispielen besteht darin, dass man sich zu sehr im Einzelnen und im konkreten Fall verliert. Auch hier braucht es daher einen erfahrenen Moderator, der an den markenrelevanten Stellen nachhakt und vom Fallbeispiel wieder zum generellen Thema überleiten kann. Auch die Analyse von Fallbeispielen ist aufwendig, vom einzelnen Fall muss wieder auf das Gemeinsame mit anderen Fällen abstrahiert werden. Studienergebnisse In der Studie und insbesondere im Interviewprozess zeigte sich, dass sich Ärzte durchaus von Markenelementen leiten lassen und keineswegs immun gegen Markenbewusstsein und emotionale Kommunikationsinhalte sind. Marken besitzen wichtige Funktionen für die befragten Ärzte. Aber: Das Verordnungsfenster für Produktmarken ist stark begrenzt und es gibt aus der Sicht der Ärzte nur wenige Produktmarken, die dem Namen Marke auch gerecht werden. 1. Folgen des Sparzwangs: Ärzte als Konsumverweigerer und Sparfüchse Die ökonomischen Restriktionen machen Originalpräparate bzw. Markenprodukte für viele Ärzte inzwischen zu einem Luxusgut, dessen Einsatz sie sehr genau abwägen. Wie sich in der Studie klar zeigte, hat sich ein Teil der Ärzte aus dem Originalpräparate-Markt sogar weitgehend zurückgezogen und verordnet vornehmlich Generika. Diese Ärzte sind selbst für Innovationen kaum noch erreichbar. Zu beobachten ist hier ein ähnliches Phänomen wie man es von überzeugten Discounter-Kunden kennt: Ich gehe nicht in die großen Supermärkte, weil ich dort durch das riesige Angebot immer mehr kaufe als ich vorhatte. Eine andere Gruppe verordnet Originalpräparate nur noch bei Indikationen, die ihnen besonders wichtig sind. Diese Ärzte sind auch nur bei ihren persönlichen Fokus-Indikationen für Innovationen oder spezifische, fein ausdifferenzierte Produkt-Benefits offen. Weniger relevante Indikationen werden mehr oder weniger mechanisch mit Standardpräparaten (in der Regel Generika) therapiert. Klar vom Sparzwang profitieren können Präparate, welche die Preise von Wettbewerbspräparaten unterschreiten ohne dabei bereits ein Generikum zu sein. Ein Unique Selling Point, den früher kein Pharma-Produktmanager haben wollte, wurde in den letzten Jahren salonfähig und attraktiv: der Preisvorteil. Es etablieren sich zunehmend Value-for-Money- Marken, die bei geringerem Preis eine Wirkung bieten, die von der Mehrheit der Ärzte als äquivalent zu teureren vergleichbaren Präparaten (zum Beispiel Votum und Olmetec im Sartan-Markt) angesehen wird. Interessanterweise können diese Marken aber durchaus auch emotionale Bindung erzeugen: Der Arzt wird durch sie vom Budgetdruck entlastet, und dies gibt ihm wiederum das gute Gefühl, vom Pharmahersteller verstanden zu werden. 2. Pharma-Marken verzweifelt gesucht! Einmal ganz unabhängig von Sparzwang und Generikaübermacht nach Marken gefragt, nennen Ärzte überraschenderweise als erstes Pharmahersteller, zum Beispiel Bayer, Pfizer, Roche, Schering und teilweise auch In-Generika-Marken wie Ratiopharm und Hexal. Hinter den Herstellern stehen Geschichte und Geschichten. In einem Markt mit einer unüberschaubaren Vielzahl von Präparaten mit diffusem Image stehen die Hersteller für typische Markenversprechen: Kontinuität, stabile Marktpräsenz, gewachsene Kompetenz und Erfahrung in bestimmten Indikationen. Produktmarken werden erst an zweiter Stelle genannt. Hier dominieren OTC- Marken. Nur vergleichsweise wenige ethische Präparate werden als echte Marken erlebt und können sich wirklich von den Wettbewerbern abheben: Zum Beispiel Viagra, Vioxx, Lantus, Sortis. Die meisten ethischen Präparate werden von Ärzten hingegen gar nicht als Marken wahrgenommen. Sie gelten den Ärzten allenfalls als Pseudo- oder Mini- Marken ohne Aura und ohne stimmige Geschichte über Jahre hinweg. 3. Trotz allem: Ärzte wünschen sich starke Marken Auch wenn die Ärzte oftmals nicht viele starke Pharma-Marken erkennen, zeigte sich, dass viele Ärzte direkt oder indirekt klare Vorteile mit ihnen verbinden. Viele Ärzte fühlen sich durch die Flut an Präparaten, die ihnen durch mehrere Außendienstmitarbeiter täglich vermittelt wird, überfordert. Auch wenn dies nicht immer so direkt geäußert wird, sind Marken hier willkommene Helfer bei der Komplexitätsreduktion. Eine gut definierte Marke mit einem eindeutigen Versprechen und einem speziellen Benefit gibt Orientierung und Sicherheit, wenn der Arzt beispielsweise aus zehn Alternativen in einer Substanzklasse auswählen muss. Außerdem stehen Marken für Fortschritt und Weiterentwicklung. Zumindest einem großen Teil der Ärzte geben sie das Gefühl, am medizinischen 4 planung & analyse 4/2007

5 Fortschritt teilzuhaben und dem Patienten damit etwas besonders Gutes zu tun. Die kreativen Techniken fördern zutage, dass Ärzte, ähnlich wie andere Konsumenten, ein zwar oft unbewusstes, nichtsdestotrotz aber präzises Empfinden dafür haben, wo eine Pseudo-Marke aufhört und eine starke Marke anfängt. Folgende Aspekte haben sich als besonders relevant herauskristallisiert: Hard facts auf der Produktebene: Innovationscharakter und therapeutischer Vorteil im Vergleich zum Wettbewerb. Ohne deutliche Vorteile auf rationaler Ebene gibt es keine starken Marken für Ärzte, sie bilden die Basis für das Markenimage. Werbekraft und Marktpräsenz: Publikationen in Fachzeitschriften, Präsenz auf Tagungen, häufige Außendienst-Besuche in der Praxis, rege Patientennachfrage usw. Auch bei Ärzten gilt, wer nicht präsent ist, ist weniger bedeutsam. Das gewisse Etwas: Das Besondere jenseits des Rationalen, das ein Ergebnis aus verschiedenen Faktoren ist (Produkt und emotionale und rationale Kommunikation) wird von Ärzten sehr geschätzt und gesucht. Eine konsistente Geschichte über Jahre hinweg, die ein Originalpräparat erst zur Marke macht. Ein stimmiger und prägnanter Kommunikationsauftritt: Zum Beispiel ein aufmerksamkeitsstarkes, omnipräsen tes Visual, das den therapeutischen Benefit gut herausarbeitet oder eine markante Packungsgestaltung, die ebenfalls den kommunizierten Benefit treffend wiedergibt und sich im Musterschrank von den anderen Packungen abhebt. Die Wichtigkeit visueller Elemente sollte dabei nicht unterschätzt werden. In den Interviews konnten die Ärzte sich häufig an visuelle Kommunikationselemente der diskutierten Produktmarken erinnern, verbale Botschaften über Folder und Außen dienstbesuche waren jedoch wenig im Gedächtnis. Auf den ersten Blick mögen die oben genannten Kriterien wenig spektakulär erscheinen. Sie zu erreichen ist jedoch harte Marketing-Arbeit. Tatsächlich gibt es für die Ärzte viele Beispiele, wo Potenzial verspielt wurde, zum Beispiel weil kein emotionales Visual vorlag, das den Benefit eines Präparats treffsicher in der Erinnerung und im Gefühl der Ärzte verankerte, oder weil immer wieder die Kommunikationsstrategie verändert wurde. Oft fehlt es schon an der Basis: Für viele Originalpräparate gelingt es nicht einen echten therapeutischen Vorteil gegenüber den Wettbewerbern herauszuarbeiten bzw. zu kommunizieren. 4. Top oder Flop: Der Markteintritt macht den Unterschied Eine stimmige Geschichte ist wichtig für die Wahrnehmung als echte Marke, aber noch stärker als im Konsumgütermarkt ist der Markteintritt bei ethischen Produktmarken prägend: Bei der Markteinführung von neuen Präparaten schenken Ärzte der Kommunikation die meiste Aufmerksamkeit. In den ersten ein bis zwei Jahren sind sie noch sehr interessiert an Produkt und Botschaften. In dieser Phase machen sie sich ihr Bild vom neuen Präparat, jetzt etablieren sich Patientenbilder, Verordnungsmuster sowie das Image eines Präparats. Danach nimmt die Aufnahmebereitschaft und Erreichbarkeit für Kommunikationsbotschaften rapide ab. Das Bild das sich bis dahin gefestigt hat, ist dann nur noch schwer korrigierbar. Konsequentere Erforschung von Markenpotenzialen als Chance für Pharma-Marken Unsere Studie zeigt, dass der ethische Pharmamarkt anderen Gesetzen folgt als der Konsumgütermarkt. Allein schon die kurze Lebenszeit von Produktmarken macht Markenführung hier zu einer besonderen Herausforderung. Nichtsdestoweniger scheinen aktuell Potenziale brach zu liegen. Durch die konsequentere Verzahnung von Marktforschung und Markenführung können Chancen im Markt besser wahrgenommen werden. Für das Pharmamarketing und die Pharmamarktforschung heißt das konkret: Der Markenaufbau muss früh beginnen. Positionierungen müssen bereits vor der Markt einführung gemeinsam mit der Markt for schung gezielt entwickelt und über den gesamten Markenlebenszyklus begleitet werden. Wie im Konsumgütermarkt ist auch bei Pharma-Marken eine Überprüfung und Optimierung aller markenbildenden Elemente (Produkt- und Markenkonzept, USP, Produktpalette, Patientenbild, Name, Packung, Visuals, Kommunikation) wichtig, um einen stimmigen Markenauftritt zu erzielen. Insbesondere Packungsauftritte und Anzeigen wie Visuals sollten in ihrer Bedeutung nicht unterschätzt werden und stärker auf Aufmerksamkeitsgenerierung und markenadäquate Botschaften hin überprüft und optimiert werden. Imaginativ-projektive und visuelle Techniken können nicht nur bei der Generierung von Insights für den Markenaufbau, sondern auch bei der Überprüfung von Kommunikationsmitteln genutzt werden. Häufig zeigt erst die Bildauswahl oder Projektion, welche Kampagne den Arzt wirklich bewegt bzw. einen positiven Impact für die Marke besitzt. 5 planung & analyse 4/2007

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt

Die Kunst des Augenblicks. Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt Die Kunst des Augenblicks Wie gute Kreation digitales Marketing zum Erfolg führt 15 Jahre psychologische Forschung Markentouchpoints Werbekontakte Gestaltung Augenblick - Kontakt Formate Platzierung Auslieferung

Mehr

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV?

WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? WAS MACHT SPORTVEREINE ATTRAKTIV? AUF DEM SPRUNG ZU DER MARKE SPORTVEREIN. BERLIN SPANDAU, 11. OKTOBER 2013 FLORIAN KRUMREY, GESCHÄFTSFÜHRER SERVICEPLAN GRUPPE AM ANFANG STEHT DIE DEFINITION. Als Marke

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Wenig geliebt, aber dennoch genutzt!

Wenig geliebt, aber dennoch genutzt! Wenig geliebt, aber dennoch genutzt! Webbasierte Kommunikations- und Informationsangebote von Pharmaherstellern für Ärzte Online ist modern, online gilt als die Zukunft. Kein Wunder, dass auch Pharmafirmen

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Erfolgreicher E-Commerce. Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen

Erfolgreicher E-Commerce. Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen 1 November 2012 Erfolgreicher E-Commerce Roadshow 2012 - Trends und Visionen im E-Business Geschäftspotentiale erkennen und umsetzen 2 November 2012 Pixelboxx GmbH - Das Unternehmen Sitz des Unternehmens:

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

strategische kommunikation

strategische kommunikation strategische kommunikation Effizient kommunizieren Wie Wie begeistern Sie Ihren Kunden? Degefest-Fachtage 2011 18. Juni 2011 degefest-fachtage 2011 18. Juni 2011 Inhalt Ist Ihre Printwerbung effizient

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay. Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland

E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay. Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland E-Branding: Erfolgreiches Online-Marken-Management am Beispiel der Marke ebay Margit Binsack Strategic Market Research, ebay Deutschland 1 Agenda 1 ebay: Eine Erfolgsgeschichte 2 Erfolgsfaktoren und Positionierung

Mehr

Die Bank an Ihrer Seite

Die Bank an Ihrer Seite Die Bank an Ihrer Seite und das Medium an Ihrem Ohr Im Rahmen ihrer großangelegten Haltungskampagne setzt die Commerzbank im Herbst 013 Radio taktisch ein, um ihr Girokonto mit 50 Euro Startguthaben zu

Mehr

Ihre Experten Marketing

Ihre Experten Marketing denkt, kann geradeaus kommunizieren (Tobias Bremshey) Ihre Experten Marketing Nur wer um die Ecke rund um das Thema Work Team Ein engagiertes Team aus Marketingfachleuten, Werbetextern, PR-Profis, Grafikern

Mehr

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS

AOL DEUTSCHLAND. Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS AOL DEUTSCHLAND Online Werbung wirkt 3 überzeugende Fallbeispiele durchgeführt von IPSOS Werbewirkung jenseits des Klicks Die vom Institut IPSOS durchgeführte vorliegende Studie soll den Nachweis der Wirkung

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding

Die Marke nach innen erlebbar machen. Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Die Marke nach innen erlebbar machen Der diffferent Ansatz für erfolgreiches Internal Branding Berlin im April 2009 Die Marke ist ein effizientes Instrument zur Steuerung eines Unternehmens in all seinen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern II

Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern II Erfolgreiches Branding in Online-Umfeldern II Erwiesen wirksam: Online-Werbung zum Markenlaunch Der Hintergrund Wie gut eignet sich Online-Werbung zur Markteinführung neuer Marken? Welche Umfelder versprechen

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Text Design. Nora Maria Mayr

Text Design. Nora Maria Mayr Text Design Nora Maria Mayr Kurze Theorie meiner Arbeitsweise 1. Die richtigen Emotionen stimulieren Emotional Boosting=> Marketing aus Sicht des Gehirns (Kaufentscheidungen fallen unbewusst auf Grund

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe

Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Suchmaschinenoptimierung - Der effiziente Weg zur Zielgruppe Inhalt 1. Was ist Suchmaschinenoptimierung? - Definition - Zielsetzung 2. Funktionsweise - Inhalt und Struktur - Eingehende Links 3. Case Studies

Mehr

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt!

iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! iq digital quarterly 2015 #1 Content wirkt! Best Cases Crossmedia iq digital quarterly 2015 #1 Der gesamt Markt diskutiert über. Wir haben uns angesehen, wie wirkt ganz explizit bei Inszenierungen die

Mehr

Social Media Ranking

Social Media Ranking Social Media Ranking Social Media ist im Tourismus und bei Seilbahnbetrieben als zentraler Kommunikations- und Servicekanal nicht mehr wegzudenken. Für Urlauber und Einheimische bietet Social Media vor,

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing

10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing 10 Praxis-Tipps für erfolgreiches E-Mail Marketing Univ.-Lektor Mag. Michael Kornfeld 17. Juni 2015 Copyright Diese Präsentation ist 2015 by dialog-mail und urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte sind

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist

Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Beständig und vertrauenswürdig: Warum eine einheitliche Corporate Identity so wichtig ist Eine einheitliche Corporate Identity (CI) ist ein Schlüssel zum Unternehmenserfolg. In diesem Artikel erfahren

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

Kategorie DIENSTLEISTUNG BANK 24. Kunde: Bank 24, Bonn Agentur: Grey GmbH &Co. KG, Düsseldorf

Kategorie DIENSTLEISTUNG BANK 24. Kunde: Bank 24, Bonn Agentur: Grey GmbH &Co. KG, Düsseldorf Kategorie DIENSTLEISTUNG BANK 24 Kunde: Bank 24, Bonn Agentur: Grey GmbH &Co. KG, Düsseldorf Die Marketing- Situation Der Bankenmarkt war vor Markteinführung der BANK 24 auf zwei marktbeherrschende Anbietergruppen

Mehr

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152.

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152. Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt Seiten 149-152 Leseprobe aus: Henning Meyer (Hrsg.) Marken-Management 2008/2009 Jahrbuch

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

K2L Innovationstag 2014 Erfolg braucht Vernetzung. Vernetzung mit Mandanten Positionierung und Außenwirkung der Anwaltskanzlei

K2L Innovationstag 2014 Erfolg braucht Vernetzung. Vernetzung mit Mandanten Positionierung und Außenwirkung der Anwaltskanzlei K2L Innovationstag 2014 Erfolg braucht Vernetzung Vernetzung mit Mandanten Positionierung und Außenwirkung der Anwaltskanzlei Meine Marke Nur wer eigene Wege geht, hinterlässt eigene Spuren Meinem Slogan

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen

Podcast. making podcast work for your brand. by APD Antenne Niedersachsen Podcast making podcast work for your brand Diese Kernfragen beantworten wir gerne Was bringt Podcasting für unsere Kernmarke? Stehen Aufwand und Ergebnis in Relation? Können wir mit Podcasting etwas erreichen,

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt

helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt helmixx / mit system zum erfolg 10 vorschläge für zeitgemäßen kundenkontakt Die Flut und Vielfalt multimedialer Kommunikation gezielt und effizient für Kontakte im Geschäftsleben einzusetzen, ist eine

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten

Brand Check. Unser Angebot: LEAD Produktpalette. Strategy. Development. GoMarket. Zukunft planen. Neues erschaffen. Innovation vermarkten Unser Angebot: LEAD Produktpalette Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Audit LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD Portfolio LEAD User Products

Mehr

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce

Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Die Bedeutung des Konzepts Long Tail of Marketing für KMU und seine Umsetzung durch Social Commerce Marketing Club Berlin Workshop 16. November 2010 präsentiert von Matthias Eichhoff oder: Warum durch

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend?

Willkommen. Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative oder unglaubwürdiger Modetrend? Willkommen 17. August 2010 Event Management Circle Thema Green Events Pascal Kreder Reflection Marketing AG Potenzial Sustainability aus strategischer Sicht Wirkungsvolle Strategie, sinnvolle Initiative

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet Tablet-Werbung im Vergleich: App-Anzeigen versus Online und Print Wie unterscheiden sich Online Ads, Printanzeigen

Mehr

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014

Praxismarketing und Kommunikation. Okt. 2014 Praxismarketing und Kommunikation 1 Kommunikation gut geplant ist halb gewonnen 2 Warum ist professionelle Kommunikationsarbeit so wichtig? Kommunikationswettbewerb nimmt auch bei Ärzten zu. Gesetzeslage

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer

CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY SMARTPHONES Auf den Spuren der Käufer CUSTOMER JOURNEY HINTERGRUND UND ZIELSETZUNG Die Customer Journey hat durch den Wandel der Medienlandschaft an Komplexität gewonnen. Die Anzahl an

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten. Online Ad Specials. Heinz Wittel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Online Ad Specials Heinz Wittel Suchmaschinen Grafische Werbeformen Online Ad Specials 1. Suchmaschinen Bedienen Sie

Mehr

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR.

VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kategorie DIENSTLEISTUNGEN VISA. DIE FREIHEIT NEHM ICH MIR. Kunde: Visa International Service Association, Frankfurt am Main Agentur: Consell Werbeagentur GmbH, Frankfurt am Main Die Marketing- Situation

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN

ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN HIGHLIGHTS 2015 ENGAGEMENTNET OOH-KAMPAGNEN JETZT RICHTUNG ONLINE AKTIVIEREN flexibler Unser neues EngagementNet nutzt die Kraft der Außenwerbung zur Interaktion mit der mobilen Zielgruppe. Wir haben Innenflächen

Mehr

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com)

A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or a product. (brand.com) Marke managertool.ch Branding is more than a logo. It is a way of living. (Branding agency Kunde & Co.) A brand is the visual, emotional, rational and cultural image that you associate with a company or

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret!

Goldbach Award 2012 Social Media. Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Goldbach Award 2012 Social Media Case Ricola Cinema - Unveil the Ricola secret! Zielgruppen und Zielsetzungen / Exakte Zielgruppenbeschreibung: 25 55 Jahre alt 50% weiblich / 50% männlich Affinität zur

Mehr

Werbung & Werbepsychologie. in der Neuro-Marketing-Praxis

Werbung & Werbepsychologie. in der Neuro-Marketing-Praxis Werbung & Werbepsychologie in der Neuro-Marketing-Praxis Dkkfm. Dipl. Graf. Manfred Enzlmüller MMC Der Vortragende: Manfred Enzlmüller Marketing- und Multimedia-Coach Verheiratet, 3 Söhne, seit 25 Jahren

Mehr

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets

Brand Check. GoMarket. Strategy. Development. Innovation vermarkten. Zukunft planen. Neues erschaffen. LEAD Roadmap LEAD Markets Brand Check Strategy Zukunft planen Development Neues erschaffen GoMarket Innovation vermarkten LEAD Roadmap LEAD Markets LEAD User Products LEAD Applications LEAD Processes LEAD Proof of Concept LEAD

Mehr

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet

Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Der Laden aus Kundensicht Chancen für den stationären Handel im Zeitalter des Internet Manfred Schindler Projekt Manager Sovato GmbH 1 Im Fokus der Sovato: Digitale Medien am POS 2 Die Kernfrage des Kaufens

Mehr

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode 1. Einleitung Online-Communities stellen für Unternehmen eine einzigartige Wissens- und Innovationsquelle

Mehr

Mit Inhalten erfolgreich im B2B-Bereich punkten

Mit Inhalten erfolgreich im B2B-Bereich punkten Mit Inhalten erfolgreich im B2B-Bereich punkten Foto: www.paularyszard.com Christoph Hakenberg twocream gmbh Wuppertal Was unterscheidet B2C und B2B? Typischer Weise einfach: Eine einmalige, kurze Transaktion

Mehr

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN

DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN DIE HOTZ-GRUPPE INTEGRIERTE KOMMUNIKATIONSLEISTUNGEN ÜBER UNS MARKO TIMAR BERUFLICHE STATIONEN MANAGING DIRECTOR SCHWERPUNKTE Web-Strategien E-Commerce Digital Media Consulting Usability / Accessibility

Mehr

InteractiveMedia Case Study

InteractiveMedia Case Study InteractiveMedia Case Study Haussteuerung mit RWE SmartHome Die komfortable Lösung für Zuhause Präsentiert von InteractiveMedia. Case Study. Inhalt. 1. Key Facts 2. Lösung 3. Umsetzung 4. Ergebnis 4 Ergebnis

Mehr

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig?

Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Publiziert in SWITCHjournal 1/2002 Sind Sachbezeichnungen als Domain-Namen rechtlich zulässig? Dr. Ursula Widmer, Rechtsanwältin, Bern ursula.widmer@widmerpartners-lawyers.ch Im Internet werden von Unternehmen

Mehr

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG.

STARKE BILDER. STARKE WIRKUNG. 2 INHALT Was ist Monitor-Marketing?.... 4 So einfach ist odweb.tv... 6 Der Start: registrieren, einrichten, loslegen!... 8 Folien erstellen individuell und mit Vorlagen... 10 Inhalte der odweb.tv-partner...

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

InteractiveMedia Case Study

InteractiveMedia Case Study InteractiveMedia Case Study NIVEA FOR MAN - Mobile Brand Evaluation Präsentiert von InteractiveMedia. Case Study. Inhalt. 1. Key Facts 2. Lösung 3. Umsetzung 4. Ergebnis 4 Ergebnis 3 Umsetzung 2 Lösung

Mehr

Auf allen Kanälen zum Publikum!?

Auf allen Kanälen zum Publikum!? Auf allen Kanälen zum Publikum!? München, Oktober 2005 Alle Kanäle kann jeder Deutschland sucht den Superstar I wurde über mehr als 5 Kanäle gespielt Zu Peter Lustig findet man den Zugang über mehr als

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region

Filmproduktion Preisliste 2014. Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Filmproduktion Preisliste 2014 Wir produzieren Image- und Werbefilme für Unternehmen aus der Region Drei gute Gründe Sie möchten genau Ihre Zielgruppe überzeugen? Mit Bewegtbildern können Sie ihr Unternehmen,

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr