Newsletter Arbeitsrecht November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter Arbeitsrecht November 2013"

Transkript

1 Newsletter November 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, in der letzten Ausgabe unseres Newsletters hatten wir Ihnen über aktuelle Entscheidungen der Arbeitsgerichte rund um Facebook & Co. berichtet. Wie angekündigt folgt nun der zweite Teil unseres Beitrages, in dem wir Ihnen die wichtigsten Fragen rund um Facebook beantworten und konkrete Empfehlungen für Ihr Unternehmen geben. In der Rubrik Aktuelle Rechtsprechung erläutern wir Ihnen wie gewohnt wichtige Gerichtsentscheidungen zum, so diesmal eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur strafrechtlichen Verantwortung von Geschäftsführern bei Unterschreitung eines verbindlichen Mindestlohns. Facebook & Teil 2: licher Rahmen und Handlungsstrategien In der letzten Ausgabe unseres Newsletters hatten wir Ihnen aktuelle Entscheidungen der Arbeitsgerichte rund um Facebook & Co. vorgestellt. Doch welche Schlüsse sind aus den vorliegenden Entscheidungen der Gerichte zu ziehen? Welche Strategien bieten sich aus Arbeitgebersicht für den Umgang mit Facebook und anderen Social Media-Plattformen an? Im zweiten Teil unseres Beitrags Facebook & wollen wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten aktuellen Fragen geben. 1. Facebook-Beiträge - Was ist privat und was ist beruflich? Im Standpunkt gibt Wolfgang Bucksch Antworten auf die Frage, wie man als Arbeitgeber Gewerkschaftsvertreter begrüßen sollte, die sich auf dem Betriebsgelände auf die Suche nach neuen Mitgliedern machen möchten. Wir wünschen Ihnen wie immer eine spannende Lektüre! Das Profil eines Mitarbeiters bei Facebook ist im Grundsatz zunächst einmal seine Privatsache. Welche Informationen der Mitarbeiter dort einstellt, welche Fotos er veröffentlicht und welche Meinung er dort vertritt, ist vom Grundsatz her ihm überlassen, solange er dadurch nicht gegen Gesetze verstößt oder vertragliche Pflichten verletzt. Ihr HLFP-steam Inhalt Facebook & - Teil 2: licher Rahmen und Handlungsstrategien 1 Aktuelle Rechtsprechung 5 Standpunkt Gewerkschaftsaktivität im Betrieb 10 Seinen Unmut über einen Kollegen oder Vorgesetzten zu äußern, ist in der Regel keine solche Vertragsverletzung, wenn dies im privaten Rahmen erfolgt und keine Beleidigungen oder Unwahrheiten ausgesprochen werden. Ebenso wie bei einem Gespräch im Freundeskreis ist es Mitarbeitern erlaubt, ihrer schlechten Laune auch bei Facebook Luft zu machen, solange sie sich im Rahmen des Zulässigen bewegen. Dieser Rahmen ergibt sich in Deutschland zunächst aus einer Regelung im Grundgesetz: Artikel 5 Abs. 1 Satz 1 GG schützt die freie Meinungsäußerung und -verbreitung ( Meinungsfreiheit ) von jedermann und damit 1

2 Newsletter November 2013 auch die von Arbeitnehmern. Ihre Grenze findet die Meinungsfreiheit allerdings in der persönlichen Ehre anderer Menschen und dort, wo bestimmte Arten von Äußerungen gesetzlich verboten sind, so z.b. in der Verbreitung unwahrer oder unbewiesener Äußerungen, die Rechtsgüter Dritter verletzten können. Im Verhältnis Arbeitgeber-Arbeitnehmer geht die Rechtsprechung - nicht erst seit Facebook, sondern schon seit Bestehen der Arbeitsgerichtsbarkeit - von einer besonderen Treuepflicht aus, der das außerdienstliche Verhalten der Arbeitnehmer genügen muss. So wurde in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts in zahlreichen Entscheidungen die Frage diskutiert, ob ehebrecherisches Verhalten von Arbeitnehmern den Arbeitgeber zur Kündigung berechtigen kann. In einer Entscheidung vom 16. Dezember 1958 (Sa 248/58/VI/N) hatte das LAG Bayern es mit einer fristlosen Kündigung zu tun, die der Arbeitgeber auf ein für ihn negatives Presseinterview stützte, das ein Arbeitnehmer gegeben hatte. Das LAG entschied damals bereits so, wie es in ähnlicher Weise auch heute noch von den Gerichten gehandhabt wird. Es urteilte: im Einzelfall allerdings gefordert werden kann, ist immer eine Abwägungsfrage und hängt auch von der Art des Unternehmens ab. Auch die Position eines Mitarbeiters ist hier von Bedeutung: Die negative Äußerung eines Pressesprechers oder Top-Managers über sein Unternehmen wiegt anders als der resignierte Scheißladen -Kommentar eines Bandarbeiters. Als Fazit lässt sich deshalb festhalten: Wie ein Mitarbeiter sich bei Facebook privat zeigt, ist solange seine eigene Angelegenheit, wie er damit den Betrieb des Arbeitgeber nicht stört. Je deutlicher die dienstlichen Bezüge werden und je stärker die Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis allerdings werden, desto eher kann der Arbeitgeber von seinem Mitarbeiter Zurückhaltung verlangen. Die Verbreitung unwahrer und gar geschäftsschädigender Behauptungen oder die Beleidigung von Vorgesetzten sind - auch wenn sie sich im Privatbereich abspielen - arbeitsrechtliche Pflichtverletzungen und können mit Abmahnung und Kündigung beantwortet werden. 2. Facebook - öffentlich oder nicht öffentlich? 1. Das außerdienstliche Verhalten eines Arbeitnehmers ist immer dann ein Grund zur Kündigung (fristlos oder fristgemäß), sofern der Arbeitnehmer durch sein Verhalten oder seine Lebensführung das Ansehen der Beschäftigungsstelle ernsthaft schädigt oder seine eigene Stellung erschüttert. 2. Äußerungen anlässlich eines Presseinterviews können dann keinen Grund zu einer Kündigung geben, wenn ihnen die Absicht der Beleidigung fehlte, die Angaben richtig sind und sie insbesondere durch einen vorausgegangenen Artikel der Arbeitgeberin veranlasst waren. Dies gilt im Grundsatz auch heute noch so: Aus dem Arbeitsverhältnis ergeben sich nach Auffassung der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung gegenseitige Rücksichtsnahmepflichten, die auch, wenn auch nur in engen Grenzen, in den Privatbereich des Arbeitnehmers hineinwirken. Dies wird immer dann angenommen, wenn sich das außerdienstliche Verhalten negativ auf die Erfüllung der Pflichten aus dem Arbeitsvertrag auswirkt und im betrieblichen Bereich zu Störungen führt. Aus dieser Rücksichtnahmepflicht wird auch abgeleitet, dass der Arbeitnehmer nicht ohne triftigen Grund den Ruf seines Arbeitgebers schädigen darf. Wie viel Loyalität vom Mitarbeiter Die in der früheren Rechtsprechung entschiedenen Fälle zum außerdienstlichen (Fehl-)verhalten von Arbeitnehmern spielten sich in der Regel in einer begrenzten Öffentlichkeit ab. Das Frustablassen beim Feierabendbier in der Eckkneipe, der Besuch des Mitarbeiters im Swinger-Club oder der begangene Ladendiebstahl wurden dabei nur einem begrenzten Kreis von Personen bekannt. Dies spielte auch bei der Abwägung eine zentrale Rolle, ob ein solches Fehlverhalten zur Begründung einer Kündigung herangezogen werden konnte. Vertrauliche Äußerungen in der Privatsphäre (kleiner Personenkreis und besonderes Näheverhältnis) unterfallen dem Schutzbereich des allgemeinen Persönlichkeitsrechts. Hier darf der Arbeitnehmer sogar darauf vertrauen, dass seine Äußerungen nicht nach außen getragen werden (so BAG v. 10. Dezember AZR 534/08). Der Eintrag bei Facebook ist allerdings, ebenso wie jede andere Veröffentlichung im Internet, mit einer deutlich größeren Verbreitungsmöglichkeit verbunden. Anders als eine einmalige Äußerung ist er auch dauerhaft lesbar, solange er nicht gelöscht wird. Zwischen einer mündlichen - also nicht dokumentierten - Äußerung und einem in Textform abgefassten Posting liegt ein arbeitsrechtlich relevanter Qualitätsunterschied. Auch als unbedachte Spontanäußerung kann ein Posting nicht ohne weiteres entschuldigt werden. 2

3 Newsletter November 2013 All dies gibt dem Facebook-Eintrag eine andere, schwerer zu gewichtende Qualität, als andere Fälle negativen außerdienstlichen Verhaltens. Werden Arbeitgeber deshalb auf unangemessene Facebook-Einträge aufmerksam, so ist es von besonderer Bedeutung zu dokumentieren, wie lange diese Einträge bereits veröffentlicht sind und insbesondere wer diese Einträge lesen kann. Denn bei Facebook kann der Leserkreis von jedem Profilnutzer individuell beschränkt werden. Dies geht von einer Lesebeschränkung nur auf enge Freunde bis zum allgemein öffentlichen Posting, das jedes Facebook-Mitglied lesen kann. Von den Arbeitsgerichten noch nicht abschließend geklärt ist die Frage, ob nur für Freunde sichtbare Veröffentlichungen auf Facebook noch vertrauliche Äußerungen in der Privatsphäre im Sinne der bisherigen Rechtsprechung darstellen. Hier ist zu berücksichtigen, dass der Freundeskreis bei Facebook sich in der Regel nicht auf ein Dutzend Personen beschränkt, sondern 50, 100 oder mehr Personen umfasst. Hinzu kommt, dass bei einer solch hohen Anzahl von Freunden ein besonderes Näheverhältnis zum Profilinhaber nicht mehr allgemein angenommen werden kann. Wird hier vom Profilinhaber keine zusätzliche Begrenzung der Sichtbarkeit der Veröffentlichung vorgenommen - was Facebook mit benutzerdefinierten Veröffentlichungen ermöglicht -, so muss das Posting nach unserer Auffassung als nahezu öffentlich verstanden werden. Von besonderer Bedeutung ist es, wenn sich unter den Freunden des Profilinhabers eine Vielzahl von Kolleginnen und Kollegen befinden. Hier kann man die berechtigte Frage stellen, ob Postings mit beruflichen Bezügen überhaupt noch dem Privatbereich des Profilinhabers zugeordnet werden können. Denn ob man eine im Kollegenkreis verschickt oder dieselbe Zielgruppe über ein Facebook-Posting erreicht, kann im Ergebnis keinen Unterschied machen. Dies scheinen viele Arbeitnehmer aktuell in leichtfertiger Weise zu verkennen, wie die im letzten Newsletter vorgestellten Gerichtsentscheidungen belegen. 3. Verwertung von Facebook-Einträgen vor Gericht - Beweis oder nicht? Wird ein Arbeitgeber auf einen Facebook-Eintrag eines seiner Mitarbeiter aufmerksam, ist es eine Sache, hieraus die arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu ziehen, eine andere aber, ob die Erkenntnis auch vor Gericht verwendet werden kann. Im Grundsatz gilt: Auch der Inhalt von Facebook-Einträgen muss vor Gericht bewiesen werden, wenn der Arbeitnehmer deren Inhalt oder seine Urheberschaft bestreitet. So hatte in einem der von uns vorgestellten Fälle (ArbG Dessau-Roßlau v. 21. März Ca 148/11, S. 4 des Oktober-Newsletters) eine Profilinhaberin behauptet, ihr Ehemann habe sich über ihr Profil eingeloggt und einen negativen Eintrag über ihren Arbeitgeber mit dem Gefällt mir -Button markiert. Das scheint zwar unwahrscheinlich, ist aber nicht ausgeschlossen. Hieran zeigt sich allerdings die Crux, die entsteht, wenn Streit über die Einträge besteht. Folgende Schritte allerdings können helfen, wenigstens die ersten Hürden auf dem Weg zum gewonnenen Prozess zu nehmen. Arbeitgeber sollten nach dem Entdecken des Eintrags zunächst Screenshots des Eintrags nebst allen Kommentaren und Gefällt mir -Angaben anfertigen, auf denen auch Datum und Uhrzeit vermerkt sind, zu denen die Screenshots gemacht wurden. Screenshots haben gegenüber Ausdrucken der Facebook-Seite den Vorteil, dass sie die optische Darstellung so wiedergeben, wie sie auf dem Bildschirm zu sehen ist. Beispielsweise kann dadurch dokumentiert werden, wer den Eintrag kommentiert und wer Gefällt mir angeklickt hat. Dies kann für die Bewertung der Bedeutung des Eintrags später durchaus von Bedeutung sein. Sind die Screenshots gemacht und ausgedruckt, sollten die damit befassten Mitarbeiter ein Protokoll unterzeichnen, in dem sie festhalten, wann sie die Screenshots gemacht haben und dass die Einträge zu diesem Zeitpunkt bei Facebook noch vorhanden waren. Problematisch kann die Dokumentation der Einträge sein, wenn diese vom Mitarbeiter nur für seinen Freundeskreis freigeschaltet sind. Wurde der Arbeitgeber z.b. von einem Kollegen auf das missliebige Posting aufmerksam gemacht, kann er das Posting selbst nur über dessen Facebook-Account einsehen und dokumentieren. In diesen Fällen ist der Arbeitgeber auf die Kooperation des Anzeigenden angewiesen. Dieser kann seinerseits für den Arbeitgeber die Einträge dokumentieren, aber auch als Zeuge vor Gericht zu den Einträgen gehört werden. Abzuraten ist dagegen von jedem Versuch des Arbeitgebers, sich unter falschen Vorwänden oder gar unter Nutzung eines gefälschten Profils Zugang zum Profil des Arbeitnehmers zu ver- 3

4 Newsletter November 2013 schaffen. Auch bei der Auswertung des Firmen-Laptops, wenn dieser vom Arbeitnehmer auch zu Privatzwecken genutzt werden darf, ist Vorsicht geboten. Verstöße gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen können hier zu einem späteren Beweisverwertungsverbot führen. Abschließend noch ein Hinweis für die Detektive unter den Arbeitgebern: Wenn Mitarbeiter ihre Datenschutzeinstellungen bei Facebook nicht im Griff haben, geben sie häufig unbedacht Informationen preis, ohne es zu merken. So zeigen Facebook-Postings, die von mobilen Geräten aus geschrieben wurden, nicht nur die Zeit, sondern meist auch den Ort des Postings an. So kann man sehen, ob der Außendienstmitarbeiter wirklich auf seiner geplanten Tour unterwegs war oder der schwer grippekranke Mitarbeiter im Bett liegt. Ein Posting, das während der Arbeitszeit erfolgt, kann - vorbehaltlich der betriebsverfassungsrechtlichen Zulässigkeit - durchaus mit den Aufzeichnungen eines Arbeitszeiterfassungssystems abgeglichen werden um zu prüfen, ob der Mitarbeiter eine Pause gestempelt hatte oder während der Arbeitszeit bei Facebook unterwegs war. 4. Einflussnahme des Arbeitgebers auf den Facebook- Auftritt von Mitarbeitern Gerade Unternehmen, deren Geschäftsfeld im Online- oder gar im Social Media-Bereich liegt, haben ein Interesse daran, sich selbst möglichst günstig im Internet und damit z.b. auch bei Facebook zu präsentieren. Das gilt auch für ihre Belegschaft, die über die Angabe des Arbeitgebers im eigenen Profil mit dem Unternehmen verbunden ist. Kann in diesen Fällen ein Arbeitgeber Gestaltungsvorgaben für die Facebook-Profile privater Mitarbeiter machen? Diese Frage ist bislang nicht gerichtlich geklärt, wird aber im Grundsatz zu verneinen sein. Da jede Person nur ein Facebook- Profil haben kann, würden Vorgaben des Arbeitgebers immer auch in den Privatbereich des Mitarbeiters eingreifen. Der Arbeitgeber kann selbstverständlich verlangen, dass vertrags- und gesetzeswidrige Postings unterbleiben. Ein darüber hinausgehendes Wohlverhalten kann aber nur als Bitte formuliert werden. Viele Unternehmen haben diese Bitten in Social Media Guidelines formuliert, um bei den Mitarbeitern ein Problemund Verantwortungsbewusstsein zu wecken. Medienaffine Arbeitnehmer werden mit einer solchen Hilfe in der Lage sein, ihre Profileinstellungen so zu konfigurieren, dass die berechtigten Interessen des Arbeitgebers gewahrt werden können, ohne den Arbeitnehmer in seiner Freiheit unangemessen einzuschränken. 5. Facebook als Quelle für Background-Checks bei Bewerbungen? Nicht zuletzt kommt Facebook eine immer größere Bedeutung schon im Vorfeld des Arbeitsverhältnisses, nämlich im Bewerbungsverfahren, zu. Der schönste, auf Hochglanz polierte Lebenslauf tritt in den Hintergrund, wenn bei Facebook die Fotostrecke über den Junggesellenabschied des Bewerbers zu sehen ist. Im Bewerbungsverfahren gilt der allgemeine Grundsatz des Datenschutzrechts: Nur solche Daten eines (künftigen) Mitarbeiters dürfen erhoben werden, die für die Begründung des Arbeitsverhältnisses erforderlich sind. Der Background-Check bei Google und Facebook ist eine solche datenschutzrechtlich relevante Datenerhebung. Dies gilt nicht nur, wenn die Online-Funde ausgedruckt werden und damit ihren Weg in die Bewerbungsmappe finden, sondern bereits, wenn der Personalchef auf den Bildschirm schaut. Aus unserer Sicht lässt sich mit gutem Grund argumentieren, dass im Bewerbungsverfahren zunächst jede öffentlich verfügbare Information über einen Bewerber für dessen Einschätzung von Nutzen sein kann und damit dem Auswahlprozess förderlich ist. Auch hier gilt allerdings: Zu nicht öffentlich sichtbaren Information darf der Arbeitgeber sich nicht über Umwege Zugang verschaffen. Wird eine Information als irrelevant erkannt, kann und darf diese bei der Auswahlentscheidung nicht berücksichtigt werden. Dasselbe gilt für Informationen, die geschützte Merkmale im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) betreffen, z.b. die sexuelle Orientierung eines Bewerbers. Wird dieser Rahmen allerdings eingehalten, sind Background- Checks legitim. Bei der Personalauswahl zählen eben nicht nur harte Fakten, sondern auch die sozialen Fähigkeiten der Kandidaten. Und dazu gehört auch ihr selbstverantworteter Auftritt in sozialen Netzwerken. In Unternehmen mit einem Betriebsrat sollte dabei allerdings bedacht werden, dass dem Betriebsrat im Rahmen der Anhörung zur Einstellung nach 99 BetrVG nicht nur sämtliche Bewerbungsunterlagen des ausgewählten, sondern auch der abgelehnten Bewerber zugänglich gemacht werden müssen. Dazu gehören prinzipiell auch die Erkenntnisse aus Online-Backgroundchecks. 4

5 Newsletter November Fazit und Handlungsempfehlungen Aktuelle Rechtsprechung Für Arbeitgeber ist durch die sozialen Netzwerke die Gefahr entstanden, dass ehrverletzende oder geschäftsschädigende Informationen oder Äußerungen in sehr kurzer Zeit einer großen Anzahl von Personen bekannt werden. Zudem gilt der berühmte Satz: Das Internet vergisst nie, so dass nach einer Veröffentlichung häufig die Kontrolle über die Äußerung verloren geht. Die Verbreitung geschieht vor allem unabhängig von ihrer Richtigkeit ohne eine Kontrollinstanz. Imageverlust und damit häufig auch finanzielle Einbußen sind für Unternehmen zu befürchten, wenn ihre Mitarbeiter entweder unbedarft oder böswillig in sozialen Medien auftreten. Gänzlich ausschließen lassen sich diese Risiken nicht. Der Arbeitgeber kann jedoch vorbeugend aktiv werden: Vom persönlichen, informatorischen Gespräch mit einzelnen Mitarbeitern über die Aufstellung von Richtlinien (Social Media Guidelines) bis hin zu Mitarbeiterschulungen sind viele Maßnahmen denkbar. Bei der Aufstellung von aus unserer Sicht empfehlenswerten Social Media Guidelines sollte der Arbeitgeber verständlich darstellen, welche Risiken soziale Medien mit sich bringen und welche Konsequenzen unbedachte Veröffentlichungen haben können. Falls es bislang keine solche Regelung im Unternehmen gibt, kann auch die Privatnutzung des Internets am Arbeitsplatz während der Arbeitszeit und in Pausen mitgeregelt werden. Ferner bietet sich an, eine transparente und zeitgemäße Regelung über die private Nutzung der sozialen Medien während der Arbeitszeit zu treffen. Zu beachten ist, dass je nach Ausgestaltung einer Social Media Guideline Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats nach 87 Abs. 1 Nr. 1 und 6 BetrVG betroffen sein können. Soweit die Guideline jedoch nur allgemein mahnend auf Risiken und Gefahren der Nutzung sozialer Medien hinweist und auf angemessene Umgangsformen im Internet hinweist, ist das nicht der Fall (so BAG v ABR 40/07). Facebook selbst gibt seinen Nutzern in seinen Datenverwendungsrichtlinien den besten Rat: Denke immer zunächst darüber nach, ob und was du postest. Ebenso wie alle anderen Inhalte, die du ins Internet stellst oder per verschickst, können Informationen, die du auf Facebook veröffentlichst, von jedem, der diese Informationen sehen kann, kopiert und an Dritte weitergegeben werden. ( ) Auch wenn du festlegst, mit wem du Inhalte teilst, können andere Personen auf andere Art Informationen über dich herausfinden. Umfang der Arbeitszeit bei Fehlen einer ausdrücklichen Vereinbarung BAG Urteil vom 15. Mai AZR 325/12 1. Wird im Arbeitsvertrag keine ausdrückliche Vereinbarung über die Dauer der Arbeitszeit getroffen, so ist anzunehmen, dass die Parteien die betriebsübliche Arbeitszeit vereinbaren wollen. Dies entspricht dem Vertragswillen verständiger und redlicher Vertragspartner. 2. Die betriebsübliche Arbeitszeit für Vollzeitkräfte ist die in dem jeweiligen Betrieb regelmäßig geleistete Arbeitszeit. Verweist eine Betriebsvereinbarung auf einen jeweils geltenden Tarifvertrag und ergibt sich daraus eine regelmäßig wöchentliche Arbeitszeit, so ist die tarifliche Arbeitszeit danach als betriebsüblich anzusehen. Sie gilt deshalb auch für außertarifliche Angestellte, mit denen eine andere Arbeitszeit nicht vereinbart ist. Anmerkung Der vom BAG entschiedene Fall betraf eine Auseinandersetzung einer Arbeitgeberin mit einer außertariflichen Angestellten über den Umfang der von ihr geschuldeten Arbeitszeit. Im Arbeitsvertrag war zur Arbeitszeit lediglich bestimmt, dass die Arbeitnehmerin im Rahmen ihrer Aufgabenstellung verpflichtet sei, auch außerhalb der betriebsüblichen Arbeitszeit tätig zu werden. Nach einer Betriebsvereinbarung sollte sich die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit nach dem jeweils geltenden Tarifvertrag (hier: 38 Stunden für Vollzeitmitarbeiter) richten. Für außertarifliche Angestellte sah die Betriebsvereinbarung die Führung eines Gleitzeitkontos auf Basis der jeweils gültigen tariflichen Wochenarbeitszeit vor. Die klagende Arbeitnehmerin hatte über einen längeren Zeitraum Minusstunden in Bezug auf die Wochenarbeitszeit von 38 Stunden angehäuft. Die beklagte Arbeitgeberin forderte die Klägerin mehrfach vergeblich auf, sich an die Arbeitszeiten zu halten und nahm, nachdem sich das Verhalten der Klägerin nicht änderte, Lohnkürzungen vor. Die Klägerin forderte im nun entschiedenen Fall die Nachzahlung der einbehaltenen Vergütung mit dem Argument, sie sei als außertarifliche Mitarbeiterin nicht zur Einhaltung der tariflichen Arbeitszeiten verpflichtet. Die Arbeitsgerichte gaben in allen Instanzen der Arbeitgeberin Recht. Die Klägerin sei auch als außertarifliche Mitarbeiterin zur Ableistung einer 38-Stunden-Woche verpflichtet gewesen, 5

6 Newsletter November 2013 weil dies nicht nur die tarifliche, sondern auch die betriebsübliche Arbeitszeit sei. Vereinbarten Parteien ausdrücklich keine Arbeitszeit im Arbeitsvertrag, so sei - jedenfalls bei Vollzeitkräften - grundsätzlich davon auszugehen, sie wollten die betriebsübliche Arbeitszeit vereinbaren. Im vorliegenden Fall führte der in der Betriebsvereinbarung enthaltene Verweis auf den Tarifvertrag zur Betriebsüblichkeit der tariflichen Arbeitszeit auch für außertarifliche Angestellte. Der vorliegende, sicherlich etwas kuriose Fall, zeigt die Probleme, die sich aus einer fehlenden vertraglichen Vereinbarung zum Umfang der Arbeitszeit ergeben können. Vorliegend lag der außergewöhnliche Fall zugrunde, dass die betriebsübliche Arbeitszeit in einer Betriebsvereinbarung festgelegt war, die Bezug auf die tariflichen Regelungen nahm und auch für die außertariflichen Mitarbeiter galt. Dies wird allerdings in den wenigsten Unternehmen der Fall sein. Zudem ist es sicher die Ausnahme, dass der Arbeitgeber von einem außertariflichen Mitarbeiter nur die Einhaltung der tariflichen Arbeitszeit fordert. In der Regel wird von den gut bezahlten außertariflichen Mitarbeitern ein höheres zeitliches Engagement erwartet als von den Tarifmitarbeitern. Dies zeigt sich in der Praxis u.a. auch darin, dass diese Mitarbeiter an Zeiterfassungssystemen nicht teilnehmen. Gerade in tarifgebundenen Unternehmen sollte eine übertarifliche Arbeitszeit dann aber auch durch eine arbeitsvertragliche Vereinbarung, ggf. kombiniert mit einer Regelung zur begrenzten Überstundenabgeltung, abgesichert werden. Nur so lässt sich das Risiko vermeiden, dass gut bezahlte Führungskräfte ihr Engagement im Streitfall auf das tarifliche Niveau herunterfahren. Bestimmbarkeit des Kündigungstermins bei einer ordentlichen Kündigung BAG Urteil vom 20. Juni AZR 805/11 Eine Kündigung ist bestimmt und unmissverständlich zu erklären. Der Empfänger einer ordentlichen Kündigung muss erkennen können, wann das Arbeitsverhältnis enden soll. Dafür genügt bei einer ordentlichen Kündigung regelmäßig die Angabe des Kündigungstermins oder der Kündigungsfrist. Ein Hinweis auf die maßgebliche gesetzliche Regelung reicht aus, wenn der Erklärungsempfänger dadurch unschwer ermitteln kann, zu welchem Termin das Arbeitsverhältnis enden soll. Anmerkung Die Entscheidung des BAG befasst sich mit der Wirksamkeit einer Kündigung, die ein Insolvenzverwalter im Jahre 2010 ausgesprochen hatte. Die Formulierung lautete u.a. Als Insolvenzverwalter spreche ich hiermit die ordentliche Kündigung des Arbeitsvertrages zum nächstmöglichen Zeitpunkt aus. Danach folgten Ausführungen dazu, unter welchen Voraussetzungen welche Kündigungsfrist gilt. Unter anderem wurden die Regelungen des 622 BGB (gesetzliche Kündigungsfristen) und die Sonderregelungen für Kündigungsfristen während der Insolvenz ( 113 InsO) in Abhängigkeit von der jeweiligen Betriebszugehörigkeit dargestellt. Es ist davon auszugehen, dass die Kündigungsschreiben für mehrere gekündigte Arbeitnehmer gleichartig formuliert waren. Der Insolvenzverwalter wollte sich hier offenbar nicht die Mühe machen, die Kündigungsfristen jedes einzelnen Arbeitnehmers selbst auszurechnen und hatte sich stattdessen dazu entschieden, den Arbeitnehmern die Berechnungsgrundlagen mitzuteilen, damit diese selbst sich ihre Kündigungsfrist ausrechnen können. Sowohl das Arbeitsgericht als auch das Landesarbeitsgericht hat diese Erklärung als zu unbestimmt angesehen und die Kündigung deshalb für unwirksam gehalten. Das BAG hat anders entschieden und die Wirksamkeit der Kündigung bestätigt. Eine Kündigung ist nach Auffassung des BAG hinreichend bestimmt, wenn der Erklärungsempfänger aus dem Wortlaut und den Begleitumständen erkennen kann, zu welchem Termin das Arbeitsverhältnis enden soll. Der Hinweis auf die für die Berechnung der Kündigungsfrist maßgeblichen gesetzlichen oder tariflichen Regelungen könne ausreichen, wenn mit diesen der Beendigungstermin unschwer zu ermitteln sei. Dann könne schlicht zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt werden, ohne dass ein konkretes Datum angegeben werden müsse. Aufgrund der im Kündigungsschreiben enthaltenen Hinweise auf die für die Berechnung der Kündigungsfrist maßgeblichen Vorschriften des BGB und der InsO lasse sich dem Kündigungsschreiben indirekt ein bestimmter Kündigungstermin entnehmen, weil der klagenden Arbeitnehmerin die Dauer ihrer Betriebszugehörigkeit bekannt war. Die Entscheidung des BAG ist aus Arbeitgebersicht zu begrüßen. Sie zeigt aber auch auf, welche Risiken in einer unvollständigen oder gar falsch formulierten Kündigungserklärung liegen. Wird lediglich ein konkreter Beendigungstermin genannt ( Hiermit kündigen wir Ihr Arbeitsverhältnis zum 31. Dezember ), der aber vom Arbeitgeber falsch berechnet wurde, so obliegt es der Bewertung durch die Gerichte im Einzelfall, ob eine solche Kündigung noch als Kündigung zum richtigen Zeitpunkt ausgelegt werden 6

7 Newsletter November 2013 kann oder ob der Kündigungstermin integraler Bestandteil der Kündigung ist und damit zur Unwirksamkeit der Kündigung insgesamt führt. Einer solchen Rechtsunsicherheit sollte man sich als Arbeitgeber nicht aussetzen. Ebenso fehlerträchtig ist es aber, auf die Angabe eines Beendigungstermins ganz zu verzichten. Denn häufig ergeben sich aus arbeitsvertraglichen, tarifvertraglichen und gesetzlichen Bestimmungen völlig unterschiedliche Kündigungsfristen, ohne dass der Arbeitnehmer ohne rechtliche Beratung erkennen könnte, welche dieser Fristen in seinem Fall gilt. Es bleibt daher trotz der aus Arbeitgebersicht günstigen Entscheidung des BAG bei der Empfehlung an Arbeitgeber, die Kündigungsfrist in jedem Kündigungsfall individuell auszurechnen und im Kündigungsschreiben anzugeben. Fehler bei der Berechnung können durch einen klarstellenden Vorbehalt aufgefangen werden. Dies kann z.b. durch folgende Formulierung geschehen: Hiermit kündigen wir Ihr Arbeitsverhältnis ordentlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Das ist nach unseren Berechnungen der 31. Dezember Disclaimer Diese Veröffentlichung hat den Stand 4. November Die darin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und ohne vorherige Beratung im Einzelfall nicht als Entscheidungsgrundlage geeignet. Sie ersetzen insbesondere keine rechtliche Beratung im Einzelfall. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen wird keine Haftung übernommen. Impressum Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Als Verantwortlicher im Sinne des 55 RStV steht Ihnen zur Verfügung: Claus Eßers, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Kaiserswerther Straße 119, Düsseldorf, Telefon 0211/ , Telefax 0211/ USt-IdNr.: DE Die Rechtsanwälte der Sozietät Hoffmann Liebs Fritsch & Partner sind nach dem Recht der Bundesrepublik Deutschland zugelassen und Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf, Freiligrathstraße 25, Düsseldorf, Sie unterliegen berufsrechtlichen Regelungen, insbesondere der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO), dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und seiner Vorgängerregelung (BRAGO), der Berufsordnung der Rechtsanwälte (BORA), Fachanwaltsordnung (FAO) und Standesregelungen der Rechtsanwälte in der Europäischen Gemeinschaft. Diese Regelungen werden auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer (http://www.brak.de) bereitgehalten. Außerordentliche Kündigung eines Vorgesetzten nach Gegenzeichnung wahrheitswidrig ausgefüllter Zeiterfassungskarten seiner Mitarbeiter LAG Rheinland-Pfalz Urteil vom 23. Mai Sa 6/13 Ist ein Vorgesetzter arbeitsvertraglich verpflichtet, die geleistete Arbeitszeit der Mitarbeiter zu kontrollieren und die Richtigkeit der von ihnen gemachten Angaben auf deren Zeiterfassungskarten mit seiner Unterschrift zu bestätigen, und bestätigt er hierbei vorsätzlich falsche Angaben, so steht das dem vorsätzlichen Missbrauch einer Stempeluhr oder dem vorsätzlich falschen Ausstellen entsprechender Formulare gleich. In einem solchen Fall kann eine fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung ausgesprochen werden, auch wenn der Vorgesetzte selbst sich dadurch keinen eigenen Vorteil verschafft hat. Anmerkung Die Parteien stritten um die Wirksamkeit einer fristlosen Arbeitgeberkündigung. Der klagende Arbeitnehmer leitete als Vorgesetzter eine Gruppe von Technikern. Der Kläger hatte am 5. Juli 2012 zwei ihm unterstellte Techniker etwa drei Stunden vor Schichtende nach Hause entlassen, weil sie nach seiner Einschätzung infolge eines Stromausfalls nicht mehr arbeiten konnten. Dies teilte der Kläger am Folgetag seinem damaligen Vorgesetzten mit. Die zwei Arbeitnehmer hatten auf ihren Zeiterfassungskarten, die der Kläger als deren Vorgesetzter geprüft und gegengezeichnet hatte, einen vollen Arbeitstag von acht Stunden aufgeschrieben. Im Sicherheitsprotokoll der technischen Einrichtungen der Beklagten war die tatsächliche Gehenszeit eingetragen. Das LAG Rheinland-Pfalz hielt die vom Arbeitgeber hierauf ausgesprochene fristlose Kündigung für gerechtfertigt. Das Gericht stützt sich in seiner Begründung auf die Rechtsprechung des BAG zur Kündigung nach Arbeitszeitbetrug. Der vorsätzliche Missbrauch einer Stempeluhr oder das vorsätzlich falsche Ausstellen entsprechender Formulare durch einen Mitarbeiter sei grundsätzlich geeignet, eine außerordentliche Kündigung zu rechtfertigen (vgl. BAG v. 9. Juni AZR 381/10). Diesen Fällen sei das vorsätzliche Gegenzeichnen unwahrer Angaben auf Zeiterfassungskarten durch den Vorgesetzten gleichzustellen. Das LAG ließ auch nicht den Einwand des Klägers gelten, er habe die Techniker lediglich nach Hause geschickt, weil aufgrund eines Stromausfalls die von den Mitarbeitern zu bedienenden technischen Anlagen nicht betrieben werden konnten, sodass keine Beschäftigungsmöglichkeit bestanden habe. Dieser Umstand, so das LAG, hätte auf den Zeiterfassungskarten vermerkt werden 7

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts.

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts. Betriebliche Übung BGB 133, 157 Hat ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber in der Vergangenheit die Löhne und Gehälter entsprechend der Tarifentwicklung erhöht, begründet dies allein keine betriebliche

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

Arbeitsrecht meets Facebook

Arbeitsrecht meets Facebook Arbeitsrecht meets Facebook Vortrag Rechtsanwältin Susanne Döhring Rechtsanwälte Dr. Foerster und Partner 1. Einleitung Soziale Netzwerke erfreuen sich weltweit einer immer größeren Beliebtheit. Deutschland

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten

Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten Internet und Email in der Arbeit von Betriebsräten - Die Last und die Lust an neuer Technik und Kommunikation im Betriebsrat. Albrecht Kleinschmidt,Direktor des Arbeitsgerichts Wesel a.d. Wilfried Löhr-Steinhaus,

Mehr

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010

Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 IG Metall Informationstagung Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitszeitkonto: Der BR und das Mitbestimmungsrecht bei Mehrarbeit nach 87 BetrVG am 6. Januar 2010 Referentin: Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin

Mehr

Newsletter Nr. 02/05. (Employment-Newsletter Januar 2005) Abwerbung von Arbeitnehmern

Newsletter Nr. 02/05. (Employment-Newsletter Januar 2005) Abwerbung von Arbeitnehmern Newsletter Nr. 02/05 (Employment-Newsletter Januar 2005) Abwerbung von Arbeitnehmern Dr. Alexander Ulrich Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Taylor Wessing, Düsseldorf Seite 1 von 6 1. Einleitung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF 1 StR 421/12 BESCHLUSS vom 25. Oktober 2012 in der Strafsache gegen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung u.a. - 2 - Der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat am 25. Oktober 2012

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an,

Bei der Frage, ob eine Kündigung wegen Krankheit möglich ist, kommt es darauf an, MERKBLATT Recht und Fairplay KRANKHEIT ALS KÜNDIGUNGSGRUND Krankheitsbedingte Fehlzeiten von Mitarbeitern können Ihren Betrieb finanziell und organisatorisch sehr belasten. Beabsichtigen Sie daher eine

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten.

I. Während des Arbeitsverhältnisses bestehen für den Mitarbeiter nebenvertragliche Leistungstreue- und Verschwiegenheitspflichten. Konkurrenz belebt das Geschäft Auch wenn Wettbewerb die Grundlage unseres Wirtschaftssystems sein soll und sich dadurch im günstigsten Fall das beste Angebot am Markt behauptet, kann dieses Prinzip nur

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. Klägerin, Berufungsbeklagte und Revisionsklägerin, pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. Klägerin, Berufungsbeklagte und Revisionsklägerin, pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 381/10 9 Sa 1913/08 Landesarbeitsgericht Niedersachsen Verkündet am 9. Juni 2011 Im Namen des Volkes! URTEIL Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In Sachen Klägerin, Berufungsbeklagte

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

in unserem ANA Recht aktuell 07/2013 berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen:

in unserem ANA Recht aktuell 07/2013 berichten wir über lesenswerte Urteile zu den folgenden Themen: ANA Postfach 11 01 64 30856 Laatzen An unsere Mitgliedsunternehmen ANA aktuell - Recht 07/2013 Laatzen, 14.10.2013 +49 (0) 511 98490-34 wichert@chemienord.de Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem ANA

Mehr

2. Kündigungsfristen

2. Kündigungsfristen 2. Kündigungsfristen Wird ein Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet, müssen beide Seiten Kündigungsfristen einhalten. Die gesetzlichen Kündigungsfristen sind seit 1993 für Arbeiter und Angestellte

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Aktuelle Rechtsprechungsübersicht 1. Teil: Arbeitsrecht Rechtsanwalt Dr. Harald Hess, Mainz Dr. Harald

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen.

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen. LArbG Nürnberg, Beschluss v. 12.10.2010 7 TaBV 86/09 Titel: Einstellung - Umfang der Unterrichtung des Betriebsrats Normenketten: BetrVG 95, 99, 93, 3 ArbGG 87 I, II, 66 I 100 Absatz 2 Satz 3 BetrVG 95

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Aktuelles Kündigungsrecht

Aktuelles Kündigungsrecht Aktuelles Kündigungsrecht Die neueste Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Kündigungen Herr Fehl Verspätete Krankmeldung LAG Rheinland-Pfalz 19.1.2012 10 Sa 593/11 Fristlose Kündigung nach Abmahnung, nachdem

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss

Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Informationsrecht wirtschaftliche Angelegenheiten in Betrieben ohne Wirtschaftsausschuss Geheimnis Informationsrecht des Betriebsrats in wirtschaftlichen Angelegenheiten Ist in einem Unternehmen ein Wirtschaftsausschuss

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Weihnachtsgeld Tarifliche und rechtliche Ansprüche Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Abt. Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik November 2013 Arbeitsvertrag oder betrieblicher

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS

LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS 4 TaBV 11/12 5 BV 17/11 Arbeitsgericht Wesel Verkündet am 07. März 2012 gez.: Fägenstädt Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz www.kluge-recht.de Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz Die private Nutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitgebern zum Teil stillschweigend

Mehr

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen

Themen dieser Ausgabe. BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen September 2009 Seite: 1 Aktuelles - Ausgabe SEPTEMBER 2009 Themen dieser Ausgabe BAG, Urteil vom 24.09.2009 8 AZR 705/08 Entschädigung wegen Belästigung ausländerfeindliche Parolen BAG, Urteil vom 15.09.2009

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Newsletter arbeitsrecht

Newsletter arbeitsrecht Juli 2012 Seite: 1 Newsletter arbeitsrecht JULI 2012 BAG, Urteil vom 15.02.2012 7 AZR 774/10 Die Arbeitsbefreiung für Betriebsratstätigkeit, die außerhalb der Arbeitszeit geleistet wurde, legt der Arbeitgeber

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung...

Kapitel 3. Beendigung einer Betriebsvereinbarung. 1 Kündigung... 73. 2 Befristung... 78. 3 Andere Beendigungsformen... 80. 4 Nachwirkung... Kapitel 3 Beendigung einer Betriebsvereinbarung 1 Kündigung.................... 73 2 Befristung.................... 78 3 Andere Beendigungsformen...... 80 4 Nachwirkung.................. 81 5 Fortgeltung

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 5 Ca 2318/06 ArbG Dresden Verkündet am 30. Mai 2008 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 2 durch den Vorsitzenden

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung

ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren. unter Beteiligung 12 BV 66/13 Verkündet am 19.8.2013 I. Regierungsbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle ARBEITSGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren unter Beteiligung 1.

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum

Provider-Vertrag. 1 Gegenstand des Vertrages. (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung von Einwahlleitungen für den Zugang zum Provider-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand dieses Vertrages ist die Bereitstellung

Mehr

Antrag auf Kündigungszulassung nach 9 MuSchG bzw. 18 BEEG zur Beendigungskündigung, zur Änderungskündigung

Antrag auf Kündigungszulassung nach 9 MuSchG bzw. 18 BEEG zur Beendigungskündigung, zur Änderungskündigung Antrag auf Kündigungszulassung nach 9 MuSchG bzw. 18 BEEG zur Beendigungskündigung, zur Änderungskündigung 1. Arbeitgeber/in: Name: Anschrift: Telefon: Fax: E-Mail: Ansprechpartner/in bei Rückfragen: 2.

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag

Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Arbeitnehmerüberlassungsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und der Firma nachstehend: Entleiher Auf der Grundlage des

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012

Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Arbeit und Lernen Arbeit und Lernen Detmold Newsletter April 2012 Inhalt Arbeitgeber darf nicht auf Betriebsratsdateien zugreifen...3 Stellungnahme des Betriebsrats

Mehr

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines

Inhaltsübersicht. Vermögensbildung - Allgemeines Vermögensbildung - Allgemeines Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Anspruchsgrundlage 3. Freiwilligkeit, Kündigung, Widerruf 4. Anlageberechtigte und Anlageformen 5. Arbeitgeberpflichten 6. Rechtsprechungs-ABC

Mehr

E-Mail-Account-Vertrag

E-Mail-Account-Vertrag E-Mail-Account-Vertrag Zwischen im Folgenden Anbieter genannt und im Folgenden Kunde genannt wird folgender Vertrag geschlossen: 1 Gegenstand des Vertrages (1) Gegenstand des Vertrages ist die Einrichtung

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Der Widerspruch des Betriebsrats bei. Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Der Widerspruch des Betriebsrats bei Chancen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 1 Formalitäten des Widerspruchs Grundlagen des Widerspruchs: - Beschluss des Betriebsrats (oder Ausschuss nach Übertragung)

Mehr

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Rechtsanwalt Boris Kühne Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Mediator KÜHNE RECHTSANWÄLTE Gustav Adolf Str. 8 01219 Dresden Gliederung I.

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung

Albrecht Kleinschmidt: Neue Rechtsprechung. Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 04.11.2009 in Essen. Neue Rechtsprechung Neue Rechtsprechung Verschwiegenheitserklärung Ein Arbeitgeber verlangt formularmäßig von allen Arbeitnehmern die Unterschrift unter eine Verschwiegenheitserklärung. Hat der Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht?

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr