Reformen im Gesundheitswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reformen im Gesundheitswesen"

Transkript

1 Reformen im Gesundheitswesen

2

3 Jan Böcken, Martin Butzlaff, Andreas Esche (Hrsg.) Reformen im Gesundheitswesen Ergebnisse der internationalen Recherche Carl Bertelsmann-Preis 2000 Verlag Bertelsmann Stiftung Gütersloh 2000

4 Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation ist bei Der Deutschen Bibliothek erhältlich. 3., überarbeitete Auflage Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh Verantwortlich: Jan Böcken, Andreas Esche Lektorat: Sabine Stadtfeld Herstellung: Christiane Raffel Umschlaggestaltung: Tammen Werbeagentur, Osnabrück Umschlagabbildung: werkzwei, Lutz Dudek, Bielefeld Satz: digitron, Bielefeld Druck: Hans Kock Buch- und Offsetdruck, Bielefeld ISBN

5 Inhalt Vorwort Einleitung: Problembefund Jan Böcken, Martin Butzlaff, Andreas Esche Zukunftsprobleme im Gesundheitsbereich Problembefund Deutschland: zur Lage der Nation Die Aufgabe: Reformen statt Krisenmanagement Anforderungen an Reformen Die internationale Recherche Länderauswahl Bewertungs- und Analyseraster Gesundheitssysteme und Reformansätze im internationalen Vergleich Rita Baur, Andreas Heimer, Silvia Wieseler Ländersynopse Dänemark Deutschland Finnland Großbritannien

6 Inhalt Kanada Niederlande Schweiz USA Überblick über zentrale Bausteine Grundversorgung Organisation der Versorgung: Steuerung, Integration, Honorierung Qualitätssicherung, Prävention und Patientenrechte Vom Ausland lernen Hans Barth, Rita Baur Stärken und Schwächen des deutschen Gesundheitssystems im internationalen Vergleich Wo ist uns das Ausland voraus? Umsetzung der Lehren und Rollenverteilung Tabellen Literaturauswahl Der Carl Bertelsmann-Preis

7 Vorwort Der Gesundheitssektor ist einer der sensibelsten Bereiche der sozialen Sicherung. Mehr als in irgendeinem anderen Politikfeld bekommen hier die Bürger die Konsequenzen politischer Entscheidungen»am eigenen Leib«zu spüren. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht spielt das Gesundheitswesen eine besondere Rolle mehr als 500 Mrd. DM werden hierfür in der Bundesrepublik jährlich ausgegeben. Die hierzulande paritätisch von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanzierte gesetzliche Krankenversicherung schlägt dabei mit ca. 250 Mrd. DM direkt in den Lohnkosten zu Buche. Nicht ohne Grund versucht die Politik daher schon seit Jahrzehnten, sich mit einer Unzahl von Gesetzen und Reformvorhaben der ungebremsten Ausdehnung des Gesundheitsbudgets entgegenzustellen, ohne dabei den hohen Stand der medizinischen Versorgung in Deutschland preisgeben zu wollen. Dabei steht die Gesundheitspolitik keineswegs nur in Deutschland unter Druck. Kostentreibende demographische Veränderungen, technischer Fortschritt oder die Bestimmung der Nachfragehöhe durch den Anbieter der Leistungen sind keine nationalen Phänomene, sondern Herausforderungen, denen sich alle westlichen Industrienationen stellen müssen. Die Steuerungsfähigkeit des Gesundheitssektors, also die Möglichkeit der gezielten Einflussnahme in Richtung einer Systemverbesserung, hat sich allerdings in der Vergangenheit in Deutschland als zu gering erwiesen. Die hohe Anzahl der beteiligten Akteure und die 7

8 Vorwort komplexen Verflechtungsstrukturen verhindern allzu häufig eine schnelle und am Gemeinwohl orientierte Problemlösung. Ursache hierfür ist nicht zuletzt ein kaum mehr überschaubarer gesetzlicher Ordnungsrahmen, der nicht dazu geeignet scheint, die Verantwortung von Politik, Leistungsanbietern und Kostenträgern zu koordinieren. Eine Vielfalt von Regelungsmechanismen, die von staatlichem Dirigismus über verbandliche Koordination bis hin zu wettbewerblicher Steuerung reichen, lässt dabei breiten Raum für die Durchsetzung auch solcher Partikularinteressen, die nicht dem Gemeinwohl dienen: Eine effektive Nutzung der begrenzten Ressourcen wird erschwert oder sogar unmöglich gemacht. Bleiben notwendige Reformen aus, werden weitere Kostensteigerungen folgen. Im Zeichen internationalen Standortwettbewerbs taugen allerdings die alten Lösungskonzepte nicht mehr: Eine Überwälzung zusätzlicher Gesundheitsausgaben auf die Lohnnebenkosten ist weder wirtschaftlich noch politisch tragbar. Andererseits käme es ohne neue Mittelzuflüsse zu einer weiteren Aushöhlung des Solidarsystems. Nicht die medizinische Infrastruktur würde in Frage gestellt, sondern der freie und uneingeschränkte Zugang im Bedarfsfall. In letzter Konsequenz würde dies zu einem Kollaps der solidarischen Grundversorgung führen, mit all seinen sozialen, ethischen und wirtschaftlichen Konsequenzen. Es gibt unterschiedliche Auffassungen darüber, was für eine Verbesserung der Situation getan werden müsste. Eine größere Verantwortungsübernahme durch den Bürger, verbunden mit der Übertragung größerer Rechte und Pflichten, ist eine denkbare Strategie. Weitere Ansatzpunkte für eine nachhaltige Verbesserung des Status quo sind die Stärkung des Wettbewerbsprinzips im Gesundheitsbereich und Maßnahmen zur Qualitäts- und Effizienzverbesserung in der medizinischen Versorgung. Veränderungen, die bei uns erst diskutiert werden, sind anderswo schon in die Tat umgesetzt. Von diesen Erfahrungen können und müssen wir profitieren. Die Identifikation und Promotion erfolgreicher Best Practices aus dem Ausland ist dabei eine Voraussetzung dafür, der deutschen Diskussion die notwendigen neuen Impulse zu geben. Die Bertelsmann Stiftung möchte hierzu mit dem Carl Bertels- 8

9 Vorwort mann-preis 2000»Reformen im Gesundheitswesen«ihren Beitrag leisten. Sie hat die Prognos AG Basel mit der Durchführung einer internationalen Recherche beauftragt, die in vergleichender Perspektive auf zwei unterschiedliche Ebenen fokussiert: Die verschiedenen Länder wurden zum einen auf ihre gesundheitspolitische Steuerungsfähigkeit hin untersucht, also auf ihre Fähigkeit, innovative Lösungen gesundheitspolitischer Probleme zu erarbeiten und umzusetzen. Zum anderen konzentrierte sich die Untersuchung auf konkrete Best Practice-Ansätze zur Lösung spezifischer Teilprobleme des Gesundheitswesens. Wir danken Dr. Hans Barth und den Wissenschaftlern der Prognos AG, Basel, für die Durchführung der Recherchen und die kompetente Bewertung der komplexen Sachverhalte. Unser Dank gilt darüber hinaus der Arbeitskommission und der Jury des Carl Bertelsmann-Preises 2000, die die Arbeiten der Wissenschaftler und der Bertelsmann Stiftung konzeptionell unterstützt sowie stets kritisch beraten und begleitet haben. Besonderer Dank gilt schließlich Herrn Dr. Mark Wössner, der unser Vorhaben als Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung und Vorsitzender der Arbeitskommission zum Carl Bertelsmann-Preis 2000 maßgeblich unterstützt hat. Wir hoffen, dass die hiermit vorgelegte Dokumentation der Rechercheergebnisse wie auch die diesjährige Verleihung des Carl Bertelsmann-Preises dazu beitragen, den notwendigen Diskurs über eine Weiterentwicklung unseres Gesundheitswesens und das notwendige Maß an Solidarität ein Stück voran zu bringen. Dr. Stefan Empter Leiter des Bereiches Wirtschaft Bertelsmann Stiftung 9

10

11 1 Einleitung: Problembefund Jan Böcken, Martin Butzlaff, Andreas Esche Zukunftsprobleme im Gesundheitsbereich Die sozialen Sicherungssysteme der modernen Industrienationen befinden sich im Umbruch. Der Veränderungsdruck gerade auch im Gesundheitswesen ist in den letzten Dekaden ständig gewachsen und nimmt weiter zu. Dafür existieren eine ganze Reihe von Gründen. Die Ansprüche an das Gesundheitssystem sind wohlstandsabhängig, der Bedarf ist prinzipiell unendlich. Zwar gehen mit wachsendem Wohlstand auch bestimmte Erkrankungen zurück, aber die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen insgesamt wird dadurch nicht verkleinert, sondern sogar ausgeweitet. Die Bevölkerung der Industrienationen wird im Durchschnitt immer älter. Der Effekt dieser demographischen Entwicklung schlägt sich im Gesundheitswesen doppelt nieder: Der Anteil der Rentner an der Gesamtbevölkerung wächst. Da ein Rentner weniger in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlt als ein Erwerbstätiger, ergibt sich ein negativer Effekt auf die Einnahmenzuwächse. Gleichzeitig steigen die Ausgaben, da ältere Menschen im statistischen Mittel eine intensivere medizinische Betreuung benötigen. Die versicherungsmathematisch problematische Relation zwischen alten und jungen Menschen führt dabei zu finanziellen Engpässen. Ein weiterer Grund für den wachsenden Reformdruck ist der medizinische und medizintechnische Fortschritt im Gesundheitswesen. Neue Diagnose- und Therapieverfahren führen häufig zu einer Stei- Steigende Versorgungsansprüche, demographische Alterung und technologischer Fortschritt treiben die Kosten in die Höhe. 11

12 Einleitung: Problembefund Rationierung droht gerung der Behandlungsqualität, fast immer aber zu einer Erweiterung dessen, was als medizinisch notwendig angesehen wird. Das Spannungsverhältnis zwischen dem medizinisch Notwendigen bzw. Machbaren und dem tatsächlich Realisierbaren nimmt damit an Brisanz zu. Die Gefahr dabei: Wenn die finanziellen Mittel nicht ausreichen, werden immer mehr medizinische Leistungen aus dem Grundleistungskatalog der Krankenversicherungen ausgegrenzt. Die Zusatzleistungen können sich besser Verdienende zukaufen, Geringverdienern ist dies nicht möglich: Es kommt zur gefürchteten Zwei- Klassen-Medizin. Problembefund Deutschland: zur Lage der Nation In Deutschland kommen diese Probleme in besonderer Weise zur Geltung. Die demographische Entwicklung ist dramatischer als in anderen Staaten: Der Bevölkerungsanteil der ab 60-Jährigen wird sich von heute rund 23 Prozent auf etwa 35 Prozent im Jahr 2040 erhöhen; der Anteil der Hochbetagten steigt noch stärker. Die Geburtenrate dagegen zählt zu den niedrigsten in Europa. In keinem Land der OECD (mit Ausnahme von Japan) ist das Verhältnis zwischen alt und jung so ungünstig. Hohe Ausgaben... Auch die Finanzierungsfrage stellt sich für Deutschland in besonderer Weise: Jede zehnte Mark des Bruttoinlandsproduktes wird im Gesundheitsbereich ausgegeben; nur in den USA kostet Gesundheit noch mehr als in Deutschland. Insgesamt belaufen sich die jährlichen Ausgaben im deutschen Gesundheitswesen auf über eine halbe Billion DM. Damit ist scheinbar genug Geld für die Befriedigung der heutigen und auch der zukünftigen Bedürfnisse vorhanden. Es wird jedoch zunehmend problematischer, diese Gesamtsumme auch in Zukunft aufzubringen: Durch die Finanzierung der Gesundheitsversorgung aus Beiträgen der abhängig Beschäftigten sind die Konsequenzen einer sinkenden Lohnquote in Deutschland besonders schwerwiegend.... bei niedrigen Einnahmen Ein hohes Ausgabenwachstum steht hier unterproportionalen Zuwächsen der Einnahmen gegenüber. Dabei kann auf das Instrument der Beitragssatzerhöhung kaum mehr zurückgegriffen werden: Noch immer stehen die Lohnnebenkosten auf einem Niveau, das die Kon- 12

13 Problembefund Deutschland kurrenzfähigkeit der deutschen Unternehmen im internationalen Wettbewerb nachhaltig beeinträchtigt. Die generell hohe Qualität der medizinischen Versorgung in Deutschland war in der Vergangenheit weitgehend unstrittig. Allerdings wird auch der Qualitätsaspekt zunehmend zu einem Kernproblem des deutschen Gesundheitswesens. Den hohen Pro-Kopf-Ausgaben steht im internationalen Vergleich kein entsprechender Qualitätsvorsprung gegenüber. Die Gesundheitsversorgung in Deutschland ist nicht signifikant besser als in den Vergleichsstaaten innerhalb der OECD. Vielmehr findet sich Deutschland zum Beispiel im Ranking der Lebenserwartung eher im Mittelfeld als an der Spitze. In Deutschland existiert ein Grundleistungskatalog, dessen Umfang größer ist als in den meisten Vergleichsstaaten. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob alle Leistungen, die heute noch erstattet werden, auch tatsächlich notwendig und sinnvoll sind und von der Gemeinschaft der Versicherten getragen werden sollten. Die geschilderten Probleme sind nicht allein durch exogene Faktoren wie die demographische Entwicklung oder den medizintechnischen Fortschritt erklärbar: Diese Probleme haben vergleichbare Länder auch. Vielmehr gibt es für die im internationalen Vergleich hohen Ausgaben, die übergroße Anzahl der abgerechneten Leistungen und die wachsenden Zweifel am Qualitätsvorsprung des deutschen Versorgungsmodells endogene Faktoren im Gesundheitssystem, die sich sehr wohl beeinflussen lassen. Einige dieser Faktoren seien im Folgenden genannt: Es gibt zu wenig Anreize für wirtschaftliches Verhalten bei den Leistungserbringern, stattdessen viele Anreize für eine unnötige Ausweitung der medizinischen Leistung. Die monetären Anreizstrukturen und ein Großteil der Sanktionsmechanismen sind nicht qualitätsorientiert. Es existiert keine effektive Kontrolle der Angebotsmenge an ärztlicher Leistung. Sowohl in der Ärztedichte pro Einwohner als auch in der Bettendichte im stationären Bereich liegt Deutschland weit vor den Vergleichsländern. Es bestehen ungleiche Positionen bei den Budgetverhandlungen: Weitgehend homogen auftretende Leistungsanbieter treffen auf konkurrierende Kostenträger mit unterschiedlichen Interessen und starkem Defizit an steuerungsrelevanten Daten. Vergleichsweise geringe Effizienz Falsche Anreizsysteme Zu hohe Angebotsmenge Ungleiche Verhandlungspositionen 13

14 Einleitung: Problembefund Unzureichende Integration Ungenügende Berücksichtigung der Versicherten bei der Steuerung des Systems Die Aufgabe: Reformen statt Krisenmanagement Die Ansätze der integrierten Versorgung zwischen ambulantem und stationärem Bereich sind in Deutschland unzureichend, die Vergütungssysteme für beide Bereiche sind strikt getrennt. Die wenigen Modellversuche sind nicht übergreifend evaluiert. Fehlende Datentransparenz verhindert eine übergreifende Nutzung der Ergebnisse der Modellversuche durch den Gesetzgeber bzw. ähnliche Modellansätze und Initiativen. Es mangelt an Anreizen (und Wahlmöglichkeiten) für kostenbewusstes Verhalten der Versicherten. Selbstbeteiligungen haben den Charakter von Finanzierungs-, nicht von Steuerungselementen. Die Einbindung der Patienten und Versicherten in die Entscheidungsprozesse ist sowohl im politischen Bereich als auch auf der Selbstverwaltungsebene und in der Arzt-Patienten-Beziehung unzureichend.»gesundheitsnotstand«trotz hohen Ausgabenniveaus? Die öffentliche Diskussion erweckt nicht selten den Eindruck, als ob in Deutschland der Gesundheitsnotstand unmittelbar bevorstehe. Ganz so dramatisch sieht die Realität nicht aus: Das deutsche Gesundheitssystem erfüllt zweifellos die zentralen Anforderungen. Die Gesundheitsversorgung ist für die gesamte Bevölkerung ohne gravierende materielle Barrieren zugänglich, entspricht dem Stand der medizinischen Technik, weist überwiegend gute Qualität auf und verfügt über einen umfassenden Leistungskatalog für die verschiedenen Bedürfnisse der Patienten. Angesichts der oben geschilderten, weitgehend unstrittigen Problembefunde wird es jedoch zunehmend schwieriger, zumindest den Status quo der Versorgung auch in Zukunft zu erhalten. Ziel muss es sein, die grundlegende Aufgabe einer angemessenen und solidarischen Gesundheitsversorgung für die Bevölkerung auf einem Kostenniveau zu halten, das den Wirtschaftsstandort Deutschland nicht gefährdet. An Reformaktivitäten hat es in den vergangenen zwei Jahrzehnten in Deutschland nicht gefehlt. Die Liste der Gesundheitsreformgesetze 14

15 Die Aufgabe: Reformen statt Krisenmanagement ist lang, und fast ebenso lang ist die Liste der gescheiterten Reformversuche. Die Erfolge stellten sich meist nur temporär ein, die Fehlentwicklungen belasteten dagegen dauerhaft das Gesamtsystem. Es kam häufig zu Leistungsausweitung im Vorfeld von Reformen und nur vorübergehend zu positiven Kosteneffekten nach deren Inkrafttreten. Die bisherigen Reformen zielten zu wenig auf grundsätzliche Veränderungen oder sie haben solche nicht entschieden genug verfolgt. Statt Änderungen am System zu forcieren, wurde Krisenmanagement betrieben: Leistungsausgaben wurden budgetiert, ohne die expansiv wirkende Anreizstruktur zu verändern; Patienten mussten höhere Zuzahlungen leisten, ohne dass diese privaten Zahlungen eine Steuerungswirkung gehabt hätten; Krankenkassen wurden zu Wettbewerbern erhoben, ohne ihnen taugliche Instrumente für den Wettbewerb in die Hand zu geben. Grundlegende Reformen stehen weiterhin aus.»grundlegende Reformen«sind nicht gleichzusetzen mit»radikalem Systemwandel«. Ein solcher wäre weder wünschenswert noch durchsetzbar, da ein Gesundheitssystem nur im gesellschaftlichen und kulturellen Kontext eines Landes weiterentwickelt werden kann. Es geht darum, die wesentlichen Fehlsteuerungen zu beseitigen und damit die Effizienz zu erhöhen. Die Politik steht in Deutschland vor einer Grundsatzentscheidung: Wie hoch die Rationalisierungspotentiale auch sein mögen, sie sind in jedem Fall begrenzt. Die Möglichkeiten der Kostenausweitung sind dagegen, bedingt durch den medizinischen Fortschritt und eine prinzipiell nach oben offene Nachfrage nach Gesundheitsleistungen, tendenziell unendlich. Wenn medizinische Leistungen weiterhin im derzeitigen Umfang zur Verfügung gestellt werden sollen, so werden mehr Finanzmittel benötigt. Werden diese weiterhin zu großen Teilen solidarisch über Beiträge aufgebracht, so steigen die Lohnnebenkosten und die wirtschaftliche Entwicklung wird belastet. Geht man auf ein individuelles Versicherungsprinzip über, so führt dies einerseits zu sozialen Härten und Ungleichheiten. Andererseits kann es bei wachsendem Wohlstand der Bevölkerung durchaus jedem Einzelnen freigestellt bleiben, wie viel von diesem Wohlstandszugewinn für Gesundheitsleistungen angelegt werden soll. Als Ergebnis bleibt, dass explizit oder implizit der Leistungskatalog beschnitten würde und nicht mehr alle Bürger unabhängig von ihrem sozialen Status Zugang Wenig erfolgreiche Reformen in der Vergangenheit Grundlegende Reformen müssen Fehlsteuerungen korrigieren Politik muss normative Grundsatzentscheidungen treffen 15

16 Einleitung: Problembefund zu den Leistungen hätten. Die Rationierung der Gesundheitsleistungen würde zunehmen. Eine grundlegende und nachhaltige Reform im Gesundheitswesen hat nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn sie die genannten Problembereiche berücksichtigt und einen Großteil der Bevölkerung in die Richtungsentscheidungen einbezieht. Wie schwer im Gesundheitssystem Reformen zu realisieren sind, zeigen nicht nur die deutschen Erfahrungen, sondern auch solche in anderen Ländern. Der wachsende Problemdruck sollte jedoch die Chancen erhöhen, sich mehr als in der Vergangenheit vorzunehmen und auch mehr zu erreichen. Anforderungen an Reformen Zielsetzung: Verbesserung des Gesundheitszustandes der Bevölkerung Gesundheitsversorgung orientiert sich an normativen Vorstellungen Das oberste Ziel eines jeden Gesundheitssystems ist die Erhaltung oder Verbesserung des Gesundheitszustandes der Bevölkerung. Für die Erreichung dieses Zieles ist die Gesundheitsversorgung im engeren Sinne allerdings nur ein Faktor; individuelle Gesundheit wird ebenso geprägt durch die genetischen Voraussetzungen, ökonomischen Verhältnisse, die Lebensweise, Umweltfaktoren oder das Bildungsniveau. Gesundheitssysteme lassen sich überdies nicht mittels einfacher Effizienzkriterien beschreiben oder gar bewerten. Normative Vorstellungen sind von großer Bedeutung, und die Komplexität des Zusammenspiels der Faktoren, die Einfluss auf die Effektivität der Versorgung haben, verlangt ein differenziertes Bewertungsraster. Für die Beschreibung und Bewertung im vorliegenden internationalen Vergleich wurden die folgenden fünf zentralen Systemprinzipien entwickelt: Versorgungssicherheit Solidarität Das Gesundheitswesen ist Bestandteil der sozialen Sicherung und garantiert, dass jeder Bürger unabhängig von Einkommen oder sozialem Status die medizinisch notwendige Kernversorgung erhält. Voraussetzung hierfür ist ein solidarisches Finanzierungssystem, das die Leistungsfähigkeit des Einzelnen berücksichtigt. 16

17 Anforderungen an Reformen Steuerungsfähigkeit Dynamische Umfeldveränderungen, wie der demographische Wandel oder der technische Fortschritt, erfordern Anpassungsfähigkeit. Es bedarf wirksamer Steuerungsmechanismen und einer funktionierenden Koordination der gesundheitspolitischen Stakeholder, um die nahezu unüberschaubare Fülle unterschiedlicher Positionen von Entscheidern, Interessengruppen und Nachfragern effizient in den Prozess der medizinischen Versorgung zu integrieren. Effiziente Steuerung Wirtschaftlichkeit Technischer Fortschritt und demographische Entwicklung, aber auch Einnahmerückgänge auf Grund sich verändernder Erwerbsstrukturen machen es mehr denn je erforderlich, vorhandene Potentiale zur Steigerung von Wirtschaftlichkeit und Effizienz auszuschöpfen. Hierzu müssen Anreizmechanismen für eine effiziente Erstellung und Nutzung der Leistungen geschaffen werden. Darüber hinaus sind Kostentransparenz und eine wirksame Kostenkontrolle nötig. Kostenbewusstsein Versorgungsqualität Außer an der Wirtschaftlichkeit bemisst sich die Effizienz eines Gesundheitssystems an der Qualität der Leistungen. Neben der Leistungstransparenz sind Voraussetzungen für eine hohe Versorgungsqualität integrierte Versorgungsstrukturen zwischen ambulantem und stationärem Sektor, die Qualitätssicherung sowie eine dem Stand von Wissenschaft und Technik entsprechende Aus- und Weiterbildung, die sich am Prinzip des»life long learning«orientiert. Qualitätsbewusstsein Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen setzt voraus, dass weniger die Behandlung von Krankheit als die Erhaltung der Gesundheit im Ganzheitliche Ausrichtung des Systems 17

18 Einleitung: Problembefund Unterschiedliche Steuerungstypen Fokus der Gesundheitsversorgung steht und dass die notwendigen Bedingungen für systemimmanente Anpassungsfähigkeit, Innovation und medizinischen Fortschritt geschaffen und erhalten werden. Wesentliche Bestandteile hierfür sind die Förderung von Patientenautonomie und Eigenverantwortung. Bei der Berücksichtigung dieser Grundprinzipien sind unterschiedliche Wege möglich, und entsprechend unterschiedlich sind auch die bestehenden Gesundheitssysteme. Die Pole sind gekennzeichnet durch staatliche Planung, Steuerung und Bereitstellung des Angebots auf der einen und ein dem freien Markt überlassenes System auf der anderen Seite. Eine vergleichende Beschreibung von Gesundheitssystemen erfordert daher einen nachvollziehbaren Bewertungsmaßstab, der für die einzelnen Verantwortungsebenen vom Staat über Kostenträger und Leistungserbringer bis hin zu den Bürgern deutlich macht, welche Aufgaben sie im Zusammenspiel aller Beteiligten haben. Die internationale Recherche Länderauswahl Gesamtsysteme und Teilelemente als Vergleichsgegenstände Kriterien: Übertragbarkeit... Die internationale Recherche hat zur Aufgabe, Gesundheitssysteme vergleichbarer Länder auf beispielgebende Lösungen hin zu untersuchen. Die Länderauswahl basierte auf einem ersten Screening, für das die grundlegende Struktur der Gesundheitsversorgung, die Höhe der Gesundheitsausgaben und wichtige Reformansätze herangezogen wurden. Im ersten Arbeitsschritt wurden acht der im Hinblick auf die Struktur, Organisation und Effizienz ihrer Gesundheitssysteme bzw. auf Erfolg versprechende Teilelemente analysiert. Bei der Auswahl der Länder waren folgende Leitgedanken maßgebend: Ausgewählt wurden nur Länder mit einem hoch entwickelten Gesundheitssystem, da sich Lösungsansätze aus anderen Ländern nicht oder nur schwer in Gesellschaften mit einem hohen Standard der Gesundheitsversorgung übertragen lassen. Um einzelne Erfolg versprechende Elemente im Kontext ihrer 18

19 Die internationale Recherche Rahmenbedingungen beurteilen zu können, wurden auch Länder mit unterschiedlicher Grundstruktur der Gesundheitsversorgung berücksichtigt. Auf diese Weise sind unterschiedliche, interessante Ansätze einer effizienten Steuerung des Gesundheitswesens repräsentiert. In Abstimmung mit der Arbeitskommission zum Carl Bertelsmann- Preis 2000 wurden schließlich die folgenden Länder ausgewählt:... und Vielfalt Land Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP, 1997 Kurzcharakteristik 1. Dänemark 8,0 Prozent Steuerfinanzierte Versorgung, z. T. private, z. T. öffentliche Leistungserbringung, staatlich gesteuert 2. Deutschland 10,7 Prozent Sozialversicherungsmodell, Mischung aus staatlicher Steuerung, korporatistischen Elementen und Wettbewerb, überwiegend private Leistungserbringung 3. Finnland 7,4 Prozent Steuerfinanzierte, überwiegend öffentliche Versorgung 4. Großbritannien 6,8 Prozent Steuerfinanzierte Versorgung, überwiegend private Leistungserbringung, staatlich gesteuert 5. Kanada 9,2 Prozent Steuerfinanzierte Versorgung, überwiegend private Leistungserbringung, z. T. staatliche Steuerung 6. Niederlande 8,5 Prozent Sozialversicherungsmodell, private Leistungserbringung, starke staatliche Steuerung 7. Schweiz 10,0 Prozent (Eingeschränktes) Sozialversicherungsmodell, private Leistungserbringung, reglementierter Wettbewerb 8. USA 13,9 Prozent Privatversicherung, Sozialversicherung für bestimmte Bevölkerungsgruppen, private Leistungserbringung, Wettbewerb, wenig Reglementierung 19

20 Einleitung: Problembefund Bewertungs- und Analyseraster Die Länderanalysen waren zweistufig angelegt: Breit angelegte Recherche... In der ersten Stufe wurden die Gesundheitssysteme der acht Länder (einschließlich Deutschland) einer Grobanalyse unterzogen, mit dem Ziel, System- und Steuerungsansätze zu identifizieren, die möglicherweise auch für Deutschland erfolgreiche Lösungswege aufzeigen könnten.... und vertiefende Analysen Auf der Basis von Diskussionen mit ausgewiesenen Experten des Gesundheitswesens wurden aus dem breiten Tableau Beispiele ausgewählt, die in einem zweiten Arbeitsteil vertieft untersucht wurden. Dies bildete dann die Entscheidungsgrundlage für die Preisverleihung.»Gesundheit«ist nicht messbar und die Vielzahl von Einflussfaktoren, die ein bestimmtes Ergebnis hervorbringen, sind nicht anhand weniger empirischer Daten abzubilden. Schon deshalb ging es nicht darum, einen direkten Kausalzusammenhang zwischen den das jeweilige Gesundheitssystem regierenden Prinzipien, dem finanziellen Input, den Angebotsstrukturen und den statistischen»erfolgsindikatoren«zu überprüfen. Weitere Gründe waren: Statistische Indikatoren gibt es auf international vergleichbarer Basis nur für wenige Sachverhalte, und auch diese»vergleichbaren«statistiken sind mit zahlreichen Vorbehalten zu versehen. Der»time-lag«zwischen Einführung/Veränderung einer Regelung und messbaren, in internationalen Statistiken ausgewiesenen Auswirkungen ist gerade bei ordnungspolitischen Maßnahmen häufig groß. Daher ließen sich über Erfolge von Reformmaßnahmen der jüngeren Vergangenheit kaum sichere Aussagen treffen. Die statistische Vergleichsbasis: Gleichwohl können ausgewählte Indikatoren Hinweise auf die Effizienz und Leistungsfähigkeit von Gesundheitssystemen bieten. Zu diesem Zweck wurde fast ausschließlich die OECD-Gesundheitsstatistik verwendet, da nur diese eine vergleichbare Datenbasis für alle acht Länder liefert. Aus der Fülle der OECD-Gesundheitsindikatoren wurden jedoch nur wenige ausgewählt (s. Tabellen). Ergebnisindikatoren Als»Erfolgsindikatoren«wurden die Lebenserwartung, die Säuglingssterblichkeit und die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Gesundheitsversorgung herangezogen. Andere, differenziertere 20

21 Die internationale Recherche Statistiken sind entweder unvollständig oder der Erhebungszeitraum liegt zu weit zurück. Dies gilt z. B. für»durch Krankheit verlorene Lebensjahre«,»Lebensjahre ohne gesundheitliche Beeinträchtigung«oder»subjektiver Gesundheitszustand«. Bezüglich der Aufwendungen wurden der Anteil der Gesundheitsausgaben am BIP und die Pro-Kopf-Ausgaben verwendet. Weitere Differenzierungen, z. B. nach Sektoren, sind statistisch zu unsicher. Als Angebotsindikatoren aus dem ambulanten Sektor wurden die praktizierenden Ärzte je 1000 Einwohner und aus dem stationären Bereich die Akutbetten, Verweildauer, Pflegetage und Einweisungshäufigkeit verwendet. Auch hier gilt, dass wegen unterschiedlicher Zuordnungen und statistischer Lücken eine weitere Differenzierung nicht sinnvoll schien. Kostenindikatoren Kapazitätsindikatoren Die Beschreibung der einzelnen Länder konzentriert sich auf folgende Grundlinien: Aufbau der Länderkapitel 1. Das System Die grundlegenden Prinzipien der Absicherung gegen Krankheit werden beschrieben: der einbezogene Bevölkerungskreis, die Finanzierungsart, der Umfang der solidarisch finanzierten Grundsicherung und die Bedeutung von Zusatzversicherungen und Selbstzahlung. Ferner wird die Grundstruktur der Leistungserbringung dargestellt. 2. Kosten, Kostenentwicklung, Versorgungssituation Es werden die Kosten des Gesundheitswesens und deren Entwicklung gezeigt und wesentliche Ursachen der Kostenentwicklung bzw. der erfolgten Kostenbegrenzung benannt. Die Indikatoren der Versorgungssituation werden den»erfolgen«der Versorgung (Lebenserwartung) gegenübergestellt. Auch die Zufriedenheit der Bevölkerung mit dem Gesundheitssystem gehört zu den Erfolgsindikatoren. 21

22 Einleitung: Problembefund 3. Organisation und Vertragsgestaltung Hier stehen Struktur und Organisation der Anbieterseite im Vordergrund. Wer wird zur Leistungserbringung zugelassen, wie werden die Leistungen honoriert, gibt es eine Kapazitätsplanung, gibt es Wettbewerb unter den Leistungserbringern? Dargestellt wird dies für die verschiedenen Leistungsbereiche, und es wird die Frage der Integration der Leistungsbereiche aufgegriffen. 4. Qualität Hier geht es um systematische Ansätze der Qualitätsbewertung und -sicherung, sei es durch Anforderungen der Weiterbildung, durch regelmäßige Qualitätsbewertungen oder durch Ranking. Wichtig ist die Frage der Transparenz für Patienten und Planer. Qualitätssicherung durch evidenz-basierte Medizin und Leitlinien ist ein weiterer zentraler Aspekt. 5. Optionen für die Versicherten, Patientenautonomie und -rechte Welche Wahlmöglichkeiten gibt es für die Versicherten in der Wahl der Versicherung bzw. des Umfangs der Absicherung oder in der Wahl der Leistungserbringer? Patientenautonomie ist ein schwer zu fassender Sachverhalt. Im Wesentlichen beschränkt sich die Darstellung auf die kodifizierten Patientenrechte. 6. Bewertung Abschließend erfolgt eine kurze zusammenfassende Bewertung. 22

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden

Prof. Dr. Stefan Greß. Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Prof. Dr. Stefan Greß Prävention und Gesundheitsförderung in den Niederlanden Vortrag bei der Tagung Prävention und Gesundheitsförderung in Sozialversicherungsstaaten: Strukturen Akteure Probleme am 11.

Mehr

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik

im internationalen Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik Health Care Management Martin Schölkopf Holger Presse! Das Gesundheitswesen im internationalen Vergleich Gesundheitssystemvergleich und europäische Gesundheitspolitik 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Mehr

Untersuchungssteckbrief

Untersuchungssteckbrief Untersuchungssteckbrief 3 4 Weit überwiegend Zufriedenheit mit der Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems Basis: Bundesrepublik Deutschland, Bevölkerung ab 16 Jahre Quelle: MLP Gesundheitsreport 2010,

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz?

Was halten Sie hier für einen ausgewogenen Lösungsansatz? Patientenfragebogen zur künftigen Gestaltung des Gesundheitswesens Fragebogen 4 - Finanzierung des Systems www.lpnrw.de Seite 1 Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung (immer weniger Beitragszahler und Berufstätige,

Mehr

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin

managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin managed care optimale versorgung durch vernetzte medizin Informationsblatt: Praktische Fragen zur Abstimmungsvorlage Das Wichtigste in Kürze: Am 17. Juni stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die

Mehr

Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich

Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich Jens Alber, Brigitte Bemardi-Schenkluhn Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich Bundesrepublik Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien, Großbritannien Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt

Mehr

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell

Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands. Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell Beschluss C33 des 18. Parteitags der CDU Deutschlands Reform der gesetzlichen Krankenversicherung Solidarisches Gesundheitsprämienmodell I. CDU und CSU: Den Wandel im Gesundheitsbereich gestalten - Zukunft

Mehr

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung

8.4. Gesetzliche Krankenversicherung 8.4. Gesetzliche Krankenversicherung Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist nach der Gesetzlichen Rentenversicherung der zweitgrößte Zweig der Sozialversicherung. In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen

Mehr

Die Gesundheitsreform aus Sicht der sozialen Krankenversicherung

Die Gesundheitsreform aus Sicht der sozialen Krankenversicherung Gesundheit als wirtschaftliches Gut? Gesundheit stiftet Nutzen Gesundheit = knappes Gut begrenzte finanzielle Mittel daher Steuerung Individuum als Produzent seiner Gesundheit Gesundheit als öffentliches

Mehr

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen

Kostenerstattung für GKV-Versicherte. Die gesetzlichen Regelungen Kostenerstattung für GKV-Versicherte Die gesetzlichen Regelungen Bislang hatten lediglich die freiwilligen Mitglieder sowie ihre versicherten Familienangehörigen das Recht, an Stelle von Sachleistungen

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Private Krankenvollversicherung.

Private Krankenvollversicherung. BROSCHÜRE Private Krankenvollversicherung. Maßgeschneiderte Gesundheitsvorsorge, auf die Sie sich felsenfest verlassen können. KUBUS 2013 Kundenurteil SEHR GUT Betreuungsqualität Kunden empfehlen die Württembergische

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, preiswert, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte

Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Grenzüberschreitungen aus medizinischen Gründen Demografische Aspekte Unionsbürgerschaft, Patientenfreizügigkeit und Begrenzung der Ausgaben für Gesundheit Tagung Max-Planck-Institut Universität Rennes

Mehr

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006

Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Informationen zu den Eckpunkten der Gesundheitsreform 2006 Stand: August 2006 Inhaltsverzeichnis Unser Gesundheitssystem Herausforderungen Gesundheitsreform 2006 Fazit Unser Gesundheitssystem Solidarisch

Mehr

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre

Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre WHO Regional Office for Europe Workshop Public Health Systems and their Effect on Local Economic and Social Development Economics of the Public Health Sector in NRW: From Money Pit to Profit Centre Venice,

Mehr

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe.

Gesundheitsökonomie. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe. Karl W. Lauterbach Stephanie Stock Helmut Brunner Herausgeber Gesundheitsökonomie Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe Verlag Hans Huber 5 Inhalt Vorwort 9 Teil 1: Ethik und Ökonomie in

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich

Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Thomas Schneider Krankenversicherung in Europa - Deutschland, Schweden und die Niederlande im Vergleich Neue Lösungsansätze einer europäischen Gesundheitspolitik Tectum Verlag Über den Autor: Magister

Mehr

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik -

Das Gesundheitswesen in Deutschland im internationalen Vergleich. - Eine Antwort auf die Kritik - Fritz Beske Institut für Gesundheits-System-Forschung ω Kiel Gemeinnützige Stiftung STIFTUNG WHO Collaborating Centre for Health Care Systems Research and Development 19. April 2004 Pressemitteilung Pressekonferenz

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de

ECONOMY. Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher. www.continentale.de ECONOMY Private Krankenversicherung: klar, wirtschaftlich, zukunftssicher www.continentale.de ECONOMY alles, was Sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten können Was erwarten Sie von einer privaten

Mehr

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente

Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Das Krankenversicherungssystem in Deutschland Entstehung, Grundlagen und Marktelemente Dr. Rolando Schadowski Referent Gesundheitswesen TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern Greifswald, 02. Dezember

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB

Gesundheitskonto Bayern. Ein Modellvorhaben der KVB Ein Modellvorhaben der KVB Ausgangssituation: Arzt-Patienten-Verhältnis Arzt Patient Abrechnung über Behandlungspauschalen Abrechnung über die Kassenärztlichen Vereinigung Budgetierung der ärztlichen Honorare

Mehr

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Winter 2011/12. Krankenversicherung. Prof. Dr. Jörg Schiller. j.schiller@uni-hohenheim.de. http://www.insurance.uni-hohenheim.de Winter 2011/12 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung

Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Winter 2012/13 Grundzüge der deutschen Krankenversicherung Prof. Dr. Jörg Schiller j.schiller@uni-hohenheim.de Weitere Informationen auf unserer Lehrstuhl-Homepage http://www.insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

Höhere Kosten = höhere Prämien

Höhere Kosten = höhere Prämien Tatsache Nr. 1 Die Krankenkassen bezahlen jährlich 23 Milliarden Franken für Leistungen der Grundversicherung. Wer krank ist, will mit der besten Medizin gesund werden und ist froh, wenn sich der Krankenversicherer

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems

Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union in München am 15. Juni 2003 1. Beschränkung

Mehr

Inhalt TEIL I: DIE UNTERSUCHUNG EINZELNER GESUNDHEITSSYSTEME. Schrtftenreihe der GVG, Bd. 53

Inhalt TEIL I: DIE UNTERSUCHUNG EINZELNER GESUNDHEITSSYSTEME. Schrtftenreihe der GVG, Bd. 53 Inhalt Einleitung A. Anlaß der Untersuchung 15 B. Prüfungsgegenstand 16 I. Analyse einzelner Gesundheitssysteme 17 II. Zusammenfassende Bewertungen 19 C. Methodik der Untersuchung 19 TEIL I: DIE UNTERSUCHUNG

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I)

Gliederung. Die Reform der Pflegeversicherung. 1. Einführung (II) 1. Einführung (I) Universität zu Köln Seminar für Sozialpolitik Prof. Dr. Hans Jürgen Rösner Hauptseminar WS 2003/04: Institutionen der sozialen Sicherheit Leitung: Dipl.-Volksw. Steffen Holzapfel Die Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem

Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches Gesundheitssystem Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften AG 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Gesundheit ist keine Ware für ein solidarisches

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus

Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Rechtliche Problemstellungen und Lösungsansätze im Case Management Schwerpunkt Krankenhaus Thomas Berg, BScN, M. A. (cand.) Jörg Kurmann, BScN, M. A. (cand.) 1 Allgemeine Einführung Definition Case Management

Mehr

Die Dualität als Schutz vor Rationierung und Zwei-Klassen-Medizin

Die Dualität als Schutz vor Rationierung und Zwei-Klassen-Medizin Die Dualität als Schutz vor Rationierung und Zwei-Klassen-Medizin Auswertung der WIP-Studie Rationierung und Versorgungsunterschiede in Gesundheitssystemen Das Leitmotiv der Gesundheitspolitik in ganz

Mehr

Krankenversicherung für Mitglieder

Krankenversicherung für Mitglieder Krankenversicherung für Mitglieder Meine Bank Gesundheit ist das höchste Gut Mitglieder werden optimal betreut Es gibt nichts Wichtigeres im Leben als die Gesundheit. Noch nie war der medizinische Standard

Mehr

Schließung der City BKK zum 30.06.2011

Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Schließung der City BKK zum 30.06.2011 Merkblatt für Leistungserbringer GKV-Spitzenverband Mittelstraße 51, 10117 Berlin www.gkv-spitzenverband.de Hintergrund Das Bundesversicherungsamt hat mit Bescheid

Mehr

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein.

Kranken. Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Gesetzlich und privat krankenversichert weniger sollte es nicht sein. Kranken Eine private Zusatzversicherung wird für Sie immer wichtiger Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) müssen ihre Leistungen

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW)

Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen. Zahlen, Daten, Fakten. Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Zahlen, Daten, Fakten Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) 2 Die Fakten über die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen Die 461 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Fakten, die für die PKV sprechen.

Fakten, die für die PKV sprechen. Fakten, die für die PKV sprechen. 96 % der Versicherten sind mit den Leistungen der PKV zufrieden. Von solchen Zustimmungswerten können andere Branchen nur träumen. Ein zusätzlicher Gradmesser der Kundenzufriedenheit

Mehr

BETRIEBS- KRANKENKASSE

BETRIEBS- KRANKENKASSE BETRIEBS- KRANKENKASSE Gesetzlich versichert, privat behandelt Wichtige Infos zur Kostenerstattung für Selbstzahler Privater Status für gesetzlich Versicherte Gesundheit ist das höchste Gut: Deshalb ist

Mehr

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV

Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen in der PKV Heinz Teuscher Central Krankenversicherung AG Köln, 20. September 2012 Ein Jahr Neuausrichtung: Perspektiven und Herausforderungen

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens

1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens 1 Volkswirtschaftliche Grundlagen des Gesundheitswesens Prof. Dr. Werner Smolny, Institut für Wirtschaftspolitik Literatur zur Vertiefung Mankiw, N. Gregory und Mark Taylor, Grundzüge der Volkswirtschaftslehre,

Mehr

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011

Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Workshop auf dem Grünen Ärztetag Berlin 14. Mai 2011 Option hochwertige Behandlung, Transparenz Freie Arztwahl, Therapiefreiheit verlässliche Leistung, Wahloptionen Kassenwahl, Wahltarife, Zusatzvers.

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz

Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN. Ergänzungsschutz Zusatzversicherungen DAMIT SIE AUF NICHTS VERZICHTEN MÜSSEN Ergänzungsschutz Erstklassige Leistungen IM KRANKENHAUS Komfortpatient im Krankenhaus (Tarif PSG) CHEFARZTBEHANDLUNG Freie Wahl für eine privatärztliche

Mehr

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum politicarum (Dr. rer. pol.)

Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades doctor rerum politicarum (Dr. rer. pol.) Die Gesundheitssysteme Deutschlands, Großbritanniens, Schwedens, der Niederlande sowie der USA im internationalen Vergleich - Eine komparative Institutionenanalyse im Hinblick auf eine grundsätzliche Reform

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme

Internationale Gesundheitssysteme Proseminar im WS 06/07 Internationale Gesundheitssysteme - Klassifizierung von Gesundheitssystemen - Dipl.-Volkswirtin Stephanie Poll http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Klassifizierung von

Mehr

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT

Inhalt 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT Inhalt VORWORT X INHALT... IX 1. EINFÜHRUNG 1 2. OBLIGATORISCHER KRANKENVERSICHERUNGSSCHIITZ ALS ELEMENT EINER WETTBEWEttBSORDNUNG 9 2.1 Grundlagen der Wettbewerbsordnung im Gesundheitswesen,., 10 2.2

Mehr

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild -

Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - 6. Gesundheitsgipfel Bayern Rosenheim Kooperation stationär und ambulant - Das neue ärztliche Berufsbild - Erhardtstr. 12, 80469 München Tel.: 089-2020506-0, Fax: 089-2020506-1 e-mail: kanzlei@altendorfer-medizinrecht.de

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Januskopf Gesundheitswesen

Januskopf Gesundheitswesen Januskopf Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen gleicht einem Januskopf. Auf der einen Seite ist es ein zentraler Teil unseres Wohlfahrtsstaates, auf der anderen Seite ein wichtiger Wirtschaftszweig. Die

Mehr

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen

TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen TK-Versicherte und ihre EU- Auslandsbehandlungen 2007-2011 Ergebnisse der Europabefragungen "Spreestadt-Forum" zur Gesundheitsversorgung in Europa Berlin 03.02.2014 Dr. Caroline Wagner Techniker Krankenkasse

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung

Zwei-Stufen-Plan zur Förderung der Nachhaltigkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung Berlin, 9. April 2003 Beschluss der Arbeitsgruppe Krankenversicherung der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme vom 9. April 2003 Zwei-Stufen-Plan zur Förderung

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Folien zum Proseminar Internationale Gesundheitssysteme

Folien zum Proseminar Internationale Gesundheitssysteme Proseminar im WS 06/07 - - 1. Dipl.-Volkswirtin Stephanie Poll 3. Versicherungssystem und nkalkulation in http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm Dipl.-Volksw. S. Poll! Proseminar 2! Finanzierung

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland

Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen Jahresgutachten 1991 Das Gesundheitswesen im vereinten Deutschland Baden-Baden Nomos Verlagsgesellschaft Sachverständigenrat für die

Mehr

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be

Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Einführung SwissDRG: Wo liegen für die Spitäler die künftigen Herausforderungen? Beat Straubhaar, diespitäler.be Allgemeines Wissen zur neuen Spitalfinanzierung Ist allgemein gering, deshalb ist die Diskussion

Mehr

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23.

HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept. Michael Schaaf - Berlin, 23. HealthCare Relationship Management (HRM) als kundenorientiertes Führungs- und Managementkonzept Michael Schaaf - Berlin, 23. Oktober 2008 Ein paar Worte über uns Wir verstehen uns als moderner Dienstleister

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen?

Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? Stärkung des Selbstbestimmungsrechts als Korrektiv im Gesundheitswesen? 1 Sibylle Kraus Dipl.- Sozialarbeiterin (FH) Sozialmanagerin Leiterin der sozialen und therapeutischen Dienste Somatik - St. Hedwig

Mehr

Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales

Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales Zum Leitantrag Bundestagswahlprogramm 2013: 100 Prozent sozial Kapitel I Abschnitt: Solidarität und Qualität in der Gesundheitsversorgung stärken Schluss

Mehr

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er

Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger. Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. 3., vollständig überarbeitete Auflage. Verlag Hans Hub er Rolf Rosenbrock Thomas Gerlinger Gesundheitspolitik Eine systematische Einführung 3., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Hans Hub er Inhalt Vorwort zur 3. Auflage 1. Gesundheitspolitik: Gegenstand,

Mehr