TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG INFRASTRUKTURPLANUNG UND -MANAGEMENT. Diplomarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG INFRASTRUKTURPLANUNG UND -MANAGEMENT. Diplomarbeit"

Transkript

1 TECHNISCHE UNIVERSITÄT BRAUNSCHWEIG INFRASTRUKTURPLANUNG UND -MANAGEMENT Diplomarbeit Strukturierung einer Risikoanalyse für Büroimmobilien in Deutschland cand. Ing. Marc Lorenz Matr.Nr Technische Universität Braunschweig - Institut für Geodäsie und Photogrammetrie Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. W. Niemeier Ingenieurbüro Altmeppen & Partner - Grundstückssachverständige Dipl.-Ing. H. Altmeppen Betreuer: Dipl.-Ing. Stephan Lechelt

2 Aufgabenstellung

3 Risikomanagement bei Büroimmobilien Seite I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abkürzungsverzeichnis...IV Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis...VI 1. Einleitung Problemstellung und Ziel der Arbeit Aufbau der Arbeit Allgemeines und Definitionen Risiko Risikomanagement Grundlagen des Risikomanagements Das Risikomanagementsystem Der Risikomanagementprozess Die Risikopolitik Risikomanagement und KonTraG KonTraG Das Frühwarnsystem Das Chancenmanagement Immobilienwirtschaft Immobilienmarkt Büroimmobilienmarkt Büroimmobilien Risikoidentifikation Allgemeines und Ziele der Risikoidentifikation Instrumente der Risikoidentifikation Risikokategorien Eindimensionale und zweidimensionale Risiken Quantifizierbare und nicht quantifizierbare Risiken... 29

4 Risikomanagement bei Büroimmobilien Seite II Systematische und unsystematische Risiken Existentielle und finanzielle Risiken Risikoarten Marktrisiken Finanzielle Risiken Operationelle Risiken Kostenstrukturrisiken Risiken bei Büroimmobilien Randbedingungen Erstellung und Gewichtung der Bewertungskriterien Auflistung der Bewertungsmatrix Auswertung und Darstellung der Schlüsselrisiken Chancenidentifikation Risikoanalyse Allgemeines Methoden der Risikoanalyse Marktrisiko Mieterrisiko Leerstandsrisiko Objektrisiko Portfoliorisiko Risikobewertung Allgemeines Gewichtung der Schlüsselrisiken Gewichtung der Einzelrisiken Erläuterung der Randbedingungen des Bewertungsschemas Darstellung und Erläuterung der Risikobewertung Kritische Würdigung Zusammenfassung und Fazit Ausblick Quellenverzeichnis... 75

5 Risikomanagement bei Büroimmobilien Seite III Anhang Anlage A: Risikoauflistung Anlage B: Risikogewichtung Anlage C: Einflussfaktoren der Schlüsselrisiken Anlage D: Matching-Verfahren Anlage E: Ausfüllformular... 92

6 Risikomanagement bei Büroimmobilien Seite IV Abkürzungsverzeichnis AktG Aktiengesetzbuch Abb. Abbildung bspw. beispielsweise bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise d.h. das heißt f. folgende ff. fortfolgende ggf. gegebenenfalls GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung Hrsg. Herausgeber KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich m² Quadratmeter Mio. Millionen Mrd. Milliarden S. Seite u.a. unter anderem vgl. vergleiche z.b. zum Beispiel

7 Risikomanagement bei Büroimmobilien Seite V Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Aufbau der Arbeit... 3 Abbildung 2: Regelkreis des Risikomanagements... 7 Abbildung 3: Maßnahmen der Risikosteuerung Abbildung 4: Bestandteile eines Risikomanagementsystems Abbildung 5: Optimum von Chancen und Risikomanagement Abbildung 6: Postulate der Risikoidentifikation Abbildung 7: Szenariotrichter Abbildung 8: Prozentuale Einteilung der Risiken Abbildung 9: Einflussfaktoren des Marktrisikos Abbildung 10: Wirkungen des Marktrisikos Abbildung 11: Einflussfaktoren des Mieterrisikos Abbildung 12: Wirkungen des Mieterrisikos Abbildung 13: Einflussfaktoren des Leerstandrisikos Abbildung 14: Wirkung des Leerstandrisikos Abbildung 15: Einflussfaktoren des Objektrisikos Abbildung 16: Wirkungen des Objektrisikos Abbildung 17: Einflussfaktoren beim Portfoliorisiko Abbildung 18: Wirkungen des Portfoliorisikos Abbildung 19: Gewichtung der Schlüsselrisiken Abbildung 20: Gewichtung der Einzelrisiken der jeweiligen Schlüsselrisiken Abbildung 21: Ausfüllformular zur Risikobewertung von Büroimmobilien Abbildung 22A: Einflussfaktoren des Marktrisikos Abbildung 23A: Einflussfaktoren des Mieterrisikos Abbildung 24A: Einflussfaktoren des Leerstandsrisikos Abbildung 25A: Einflussfaktoren des Objektrisikos Abbildung 26A. Einflussfaktoren des Portfoliorisikos Abbildung 27A: Beispiel 1 des Ausfüllformulars Abbildung 28A: Beispiel 2 des Ausfüllformulars... 94

8 Risikomanagement bei Büroimmobilien Seite VI Tabellenverzeichnis Tabelle 1: International bedingte Risiken Tabelle 2: Risiken in der Planungs- und Bauphase Tabelle 3: Personell bedingte Risiken Tabelle 4: Bewertungsmatrix für Risiken bei Büroimmobilien Tabelle 5: Einteilung der Gesamtpunktzahlen aus der Bewertungsmatrix Tabelle 6: Risikokatalog der Schlüsselrisiken bei Büroimmobilien Tabelle 7: Ziele, Chancen und Möglichkeiten für Unternehmen mit Büroimmobilien Tabelle 8: Ergebniseinteilung der Risikobewertung Tabelle 9A: Auflistung der Risiken bei Büroimmobilien Tabelle 10A: Gewichtung der Bewertungskriterien Tabelle 11A: Matching-Verfahren der Schlüsselrisiken Tabelle 12A: Matching-Verfahren beim Marktrisiko Tabelle 13A: Ergebnis des Matching-Verfahrens beim Marktrisiko Tabelle 14A: Matching-Verfahren beim Mieterrisiko Tabelle 15A: Ergebnis des Matching-Verfahrens beim Mieterrisiko Tabelle 16A: Matching-Verfahren beim Leerstandsrisiko Tabelle 17A: Ergebnis des Matching-Verfahrens beim Leerstandsrisiko Tabelle 18A: Matching-Verfahren beim Objektrisiko Tabelle 19A: Ergebnis des Matching-Verfahrens beim Objektrisiko Tabelle 20A: Matching-Verfahren beim Portfoliorisiko Tabelle 21A: Ergebnis des Matching-Verfahrens beim Portfoliorisiko Tabelle 22A: Gewichtung der Risiken für das Ausfüllformular... 92

9 Einleitung Seite 1 1. Einleitung 1.1. Problemstellung und Ziel der Arbeit Die gesamte Immobilienbranche und damit selbstredend auch der Büroimmobilienmarkt wurde in den letzten Jahren verstärkt einem Paradigmenwechsel unterworfen. Immobilien können nicht mehr als sichere Investitionen betrachtet werden. Jüngstes und bestes Beispiel stellt die in den USA ausgelöste Hypothekenkrise im Jahr 2007 dar, die auch den europäischen Markt vollständig erfasst hat. Aufgrund von Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten erhalten viele Käufer keine Kredite mehr, und Immobilientransaktionen in Höhe von mehreren Milliarden Euro kommen nicht zustande, was die deutschen Immobilienmärkte wiederum nachhaltig erstarren lässt. 1 Diese Ereignisse zementieren die Notwendigkeit eines nachhaltigen Risikomanagements, dessen Bedeutung bei vielen Unternehmen bereits kontinuierlich zunimmt. Dennoch ist festzustellen, dass die Risikoanalyse im Bereich der Immobilienwirtschaft noch längst nicht die Bedeutung aufzuweisen hat, wie dies bspw. bereits in der Bankenwelt der Fall ist. Ziel dieser Diplomarbeit ist einerseits das grundsätzliche Aufzeigen der Notwendigkeit einer nachhaltigen Risikoanalyse. Darüber hinaus soll neben der Identifikation von den so genannten Schlüsselrisiken bei Büroimmobilien eine ausführliche Analyse dieser Risiken bzgl. deren Ursachen und den entsprechenden Wirkungen erfolgen. Daran anknüpfend soll ein Bewertungsverfahren entwickelt und vorgestellt werden, das die Beurteilung eines Gesamtrisikos in Bezug auf eine beliebige Büroimmobilie ermöglicht Aufbau der Arbeit Die vorliegende Diplomarbeit untergliedert sich in sieben Kapitel und orientiert sich nach der Einleitung und dem allgemeinen Abschnitt schwerpunktmäßig an dem Risikomanagementprozess. Dabei werden vornehmlich die Phasen der Risikoidentifikation, der Risikoanalyse sowie der Risikobewertung betrachtet. Die Phasen der Risikosteuerung und der Risikokontrolle finden aufgrund einer notwendigen Themenbegrenzung keine Berücksichtigung. 1 Vgl. Klaproth 2004, S. 59; manager-magazin (2007), eingesehen am

10 Einleitung Seite 2 Die Kapitel 2 und 3 befassen sich mit Begriffen und Definitionen zu den Themen Risiko, Risikomanagement, KonTraG und Chancenmanagement sowie dem Immobilien- bzw. Büroimmobilienmarkt und Büroimmobilien. All diese Abschnitte gründen auf einer ausführlichen Literatur- und Internetrecherche. Daran anknüpfend befasst sich Kapitel 4 mit der Risikoidentifikation, die nach einem mehrstufigen Prozess die Schlüsselrisiken für Büroimmobilien herausfiltern und darstellen soll. Kapitel 5 analysiert die ermittelten Schlüsselrisiken bzgl. deren Einflussfaktoren und den entsprechenden Wirkungen, die im nachfolgenden Kapitel 6 abschließend bewertet werden. In diesem Zusammenhang wird ein Bewertungsschema für Büroimmobilien entwickelt und vorgestellt, welches eine Einschätzung des vorhandenen Gesamtrisikos für ein entsprechendes Gebäude liefern soll. Mit einer kritischen Würdigung, die sowohl eine Zusammenfassung und ein Fazit als auch einen Ausblick beinhaltet, wird diese Diplomarbeit vervollständigt und abgeschlossen.

11 Einleitung Seite 3 Abbildung 1: Aufbau der Arbeit

12 Allgemeines und Definitionen Seite 4 2. Allgemeines und Definitionen 2.1. Risiko Der sprachliche Ursprung des Begriffes Risiko ist nicht eindeutig geklärt und in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur umstritten. So kann der Begriff bspw. einerseits aus dem griechischen Wort riza = Wurzel, andererseits aber auch aus dem arabischen Wort risc = Schicksal hergeleitet werden. Der frühitalienische Begriff risicare, der im deutschen mit wagen übersetzt wird, kommt der Bedeutung des Risikobegriffs allerdings wohl am nächsten. Es wird hier das Wagnis des Handelns betrachtet, das aufgrund von Unklarheit über den Ausgang des Handelns sich zu einem Risiko entwickelt. 2 Im sprachlichen Gebrauch sowie in der Wörterbuchdefinition ist der Begriff des Risikos zumeist negativ besetzt. So stellt Risiko die Gefahr dar, einen Schaden oder Verlust zu erleiden. 3 Hierbei wird jedoch vernachlässigt, dass Risiken sich auch positiv auf die Zielerreichung auswirken können und das Risiko somit auch eine Chance darstellen kann. 4 Betrachtet man unterschiedlichste Definitionen des Risikobegriffs in der Literatur, so kristallisieren sich zwei Risikogruppen heraus: der so genannte ursachen- und der wirkungsbezogene Ansatz. 5 Der ursachenbezogene Risikoansatz beschreibt Risiko als Verlustgefahr. Man spricht auch von einem eindimensionalen Risiko wie beispielsweise Naturkatastrophen. Betrachtet werden also Unsicherheiten über das Eintreten zukünftiger Ereignisse. Unterschieden wird auch zwischen dem Risiko und der Ungewissheit. Einer Risikosituation können immer Eintrittswahrscheinlichkeiten unterschiedlicher Zustände zugeordnet werden, andernfalls handelt es sich um Ungewissheit. 6 Diese Differenzierung ist im deutschen Sprachraum allerdings umstritten, da Ungewissheit als Voraussetzung für das Entstehen von Risiko 7 betrachtet wird. Der wirkungsbezogene Risikobegriff fokussiert schwerpunktmäßig die Folgen des Eintretens zukünftiger Ereignisse. Dabei ist sowohl eine positive wie auch negative Zielverfehlung mög- 2 Vgl. Fiege 2006, S. 37; Bitz 2000, S Kendall 1998, S Vgl. Kaninke 2004, S Vgl. Fiege 2006, S Vgl. Fiege 2006, S. 38; Kaninke 2004, S. 3; Wolf, Runzheimer 2003, S Fiege 2006, S. 38.

13 Allgemeines und Definitionen Seite 5 lich. Man spricht auch von einem zweidimensionalen Risiko. In diesem Kontext kann auch zwischen einem reinen Risiko und einem spekulativen Risiko unterschieden werden. Synonym wird auch von einem asymmetrischen und symmetrischen Risiko gesprochen. Während reine Risiken bzw. asymmetrische Risiken ausschließlich negativ betrachtet werden und damit Schadensgefahren darstellen, beinhalten spekulative Risiken bzw. symmetrische Risiken neben der Gefahr des Verlustes auch Chancen wie beispielsweise die zu erwartende Rendite bzw. Gewinn und umfassen somit sowohl eine positive als auch eine negative Zielerreichung. 8 Grundsätzlich ist es möglich, alle Risiken als zweidimensionale Risiken zu betrachten. Denn ob ein- oder zweidimensionale Risiken vorliegen, ist vornehmlich von der subjektiven Einschätzung des entsprechenden Risikos abhängig. Die moderne Sichtweise beschreibt das Entstehen des Risikos entgegen der klassischen Sichtweise in einer Überschreitung eines zu erwartenden Verlustes. Somit stellt der maximale Verlust, der den erwarteten Verlust innerhalb eines bestimmten Zeitraumes übersteigt, das entsprechende Risiko dar. Es handelt sich bei der Berücksichtigung eines eintretenden Verlustes in diesem Fall um ein zweidimensionales Risiko. So steht der Überschreitung des erwarteten Verlustes als negative Auswirkung die Unterschreitung des erwarteten Verlustes als positive Abweichung gegenüber. 9 Neben einer Unterteilung in ein- bzw. zweidimensionale Risiken sowie in asymmetrische und symmetrische Risiken lassen sich Risiken darüber hinaus in weitere Risikokategorien einteilen. MAIER hebt neben den bereits genannten Risikokategorien noch die systematischen und unsystematischen Risiken, die quantifizierbaren und nicht quantifizierbaren Risiken sowie die existentiellen und finanziellen Risiken hervor. So beschreibt das systematische Risiko die Gefahren und Chancen, die sich infolge konjunktureller Veränderungen bzw. der allgemeinen Entwicklung des Immobilienmarktes ergeben. Das unsystematische Risiko betrachtet dagegen ähnlich wie das existentielle Risiko einzelne Investitionsobjekte wie bspw. eine spezielle Büroimmobilie und deren Risikoursachen. Das Merkmal quantifizierbarer Risiken ist die Möglichkeit, Aussagen in Form von statistisch-mathematischen Verfahren über Risikoeintrittswahrscheinlichkeiten zu treffen. Das finanzielle Risiko setzt sich dagegen weniger mit Risiken bzw. Chancen der entsprechenden Objekte auseinander als vielmehr mit den im Zusammenhang stehenden Transaktionen bzw. Strategien Vgl. Kaninke 2004, S. 7; Wolf 2003, S Vgl. Kaninke 2004, S. 9 f. 10 Vgl. Maier 1999, S. 10 ff.

14 Allgemeines und Definitionen Seite Risikomanagement Der Begriff des Risikomanagements findet seinen Ursprung in dem englischen Wort Risk- Management, das in den fünfziger Jahren in den Vereinigten Staaten entstanden ist. Große amerikanische Unternehmen waren bestrebt, Versicherungsprämien zu reduzieren bzw. Versicherungen kostengünstig abzuschließen oder ganz einzusparen. Da dies Forderungen nach Sicherheitsmaßnahmen von Seiten der Versicherungsgesellschaften an die entsprechenden Unternehmen nach sich zog, wurden in den Unternehmen Abteilungen mit so genannten Risk- Managern gegründet. Diese Abteilungen waren ausschließlich auf den Bereich der versicherbaren Risiken spezialisiert und beschränkt. Betrachtet wurden eindimensionale Risiken, die einzig Verlustgefahren und keine Gewinnchancen mit sich brachten. In den siebziger Jahren etablierte sich dieses Konzept auf Grund eines neuen Risikobewusstseins, unter anderem durch das Eintreten von Naturkatastrophen oder der Produkthaftung, auch in Europa Grundlagen des Risikomanagements Risikomanagement wurde in den vergangenen Jahren im klassischen Sinne oft als reaktiver Prozess verstanden, wie beispielsweise die Optimierung des Versicherungsschutzes. Allerdings ist es für das moderne Risikomanagement nicht das Ziel, vergangene Geschehnisse zu erklären, sondern zukünftige Chancen und Risiken vorwegzunehmen und somit Risikomanagement aktiv auszurichten. Um zukünftige Chancen zu nutzen bzw. Unternehmensziele zu erreichen, muss demzufolge eine grundsätzliche Bereitschaft vorhanden sein, Risiken einzugehen. Somit stellt das Risikomanagement den grundsätzlichen Umgang mit allen Risiken dar, dessen Ziel die Abbildung des Gesamtrisikos darstellt, das sich wiederum aus sämtlichen Einzelrisiken zusammensetzt. 12 Die Umsetzung des Risikomanagements erfolgt durch ein komplexes Risikomanagementsystem. Mit Hilfe dieses Systems, auf das in Kapitel explizit eingegangen wird, sollen Risiken einerseits identifiziert werden und andererseits kalkulierbar und kontrollierbar sein. Teil dieses Risikomanagementsystems ist der Risikomanagementprozess. Dieser Prozess ist als Zyklus anzusehen, der sich aus der Risikoidentifikation, der Risikoanalyse, der Risikobewertung, der Risikosteuerung und abschließend der Risikoüberwachung bzw. dem Risikocontrolling zusammensetzt und in Kapitel detaillierter betrachtet wird Vgl. Fiege 2006, S. 51; Wolf, Runzheimer 2003, S Vgl. Romeike 2003b, S. 65; Reichling, Bietke, Henne 2007, S Vgl. Wolf 2003, S. 51; Wolf, Runzheimer 2003, S. 32.

15 Allgemeines und Definitionen Seite 7 Abbildung 2: Regelkreis des Risikomanagements 14 Angesichts einer zunehmenden Komplexität der Umwelt sowie einer sich ausbreitenden Schnelllebigkeit der Märkte ist die kontinuierliche Weiterentwicklung des Risikomanagementsystems zur nachhaltigen Sicherung von Erfolgspotentialen im Unternehmen unabdingbar geworden. Dies kann u.a. beispielsweise mit Hilfe der Durchführung und Optimierung von Stärken-Schwächen-Analysen und/oder Risiko-Chancen-Analysen erreichen werden. 15 Ziel des Risikomanagements ist die Minimierung des Verlustrisikos sowie die Reduzierung der Risikokosten. Darüber hinaus gilt es, die Unternehmensexistenz sowie den künftigen Unternehmenserfolg nachhaltig sicher zu stellen. Dazu müssen Risiken nicht vollständig eliminiert werden. Auch eine vollständige Wiedergabe aller Risiken ist nahezu unmöglich. Vielmehr gilt es, das Risikomanagement auf die jeweilige Unternehmenspolitik bzw. die entsprechenden Unternehmensziele hin auszurichten, um somit einen kontrollierten Umgang mit Risiken zu gewährleisten. An dieser Stelle kristallisiert sich das Risikomanagement als eine begleitende Führungsfunktion heraus und stellt somit auch eine Managementaufgabe dar. Dementsprechend müssen der Unternehmensführung Systeme und Instrumente bereitgestellt werden, um Unternehmensrisiken aktiv beeinflussen und steuern zu können Quelle: Eigene Darstellung, in Anlehnung an Wolf, Runzheimer 2003, S Vgl. Wolf, Runzheimer 2003, S Vgl. Wolf, Runzheimer 2003, S. 32; Wolf 2003, S. 46 ff.; Kaninke 2004, S. 11; Lechelt 2001, S. 4; Fiege 2006, S. 53.

16 Allgemeines und Definitionen Seite Das Risikomanagementsystem Zur Umsetzung eines erfolgreichen Risikomanagements ist die Implementierung eines Risikomanagementsystems unabdingbar. Dieses sollte so ausgestaltet sein, dass aktuell bestehende und zudem zukünftige Risiken, die bei jeder unternehmerischen Aktivität auftreten können, kontrollierbarer und auch kalkulierbarer werden. Allgemein setzt sich das Risikomanagementsystem aus drei unterschiedlichen Bereichen zusammen: dem Controlling, einem Frühwarnsystem und einem internen Überwachungssystem, die zusammen eine weitgehende Beherrschung der Risiken garantieren sollen. 17 Da allen Risiken zumeist auch Chancen gegenüber stehen, bietet sich darüber hinaus eine Erweiterung des klassischen Risikomanagementsystems um ein explizit eingerichtetes Chancenmanagement, das in Kapitel 2.4 detailliert betrachtet wird, an. Nachfolgend wird allerdings ausschließlich den klassischen Elementen entsprechende Beachtung geschenkt. Wesentliche Aufgabe des Controllings im Risikomanagementsystem ist die Überprüfung, Sicherstellung und Steuerung sämtlicher Entscheidungen und Prozesse zu Gunsten des Unternehmenserfolgs. Beispielsweise gilt es zu klären, welches größtmögliche Risiko einem zu erwartenden Erfolg gegenüberstehen darf. So darf eine Entscheidung sich nicht ausschließlich am größtmöglichen Erfolg orientieren, sondern ist immer im Zusammenhang mit einem im Verhältnis noch angemessen hohen Risiko zu sehen und dementsprechend zu bewerten. 18 Dem internen Überwachungssystem kommen im Wesentlichen zwei zentrale Aufgaben zu. Einerseits ist die Vermeidung eventueller Vermögensverluste zu gewährleisten und andererseits gilt es, die betrieblichen Prozesse und entsprechenden Daten sicherzustellen und unter Berücksichtigung des Wirtschaftlichkeitsprinzips zu garantieren. Somit ist das Ziel dieses Überwachungssystems die Steigerung der betrieblichen Effizienz sowie das Erkennen und Abwehren von Insolvenzrisiken. 19 Das so genannte Risikofrühwarnsystem findet sich u.a. im KonTraG wieder, dass gemäß 91 Abs. 2 AktG die Gründung und Einrichtung eines Überwachungssystems in Unternehmen fordert. Damit soll sichergestellt werden, dass sämtliche Risiken, die sich für ein Unternehmen als bestandsgefährdend herausstellen sollten, frühzeitig erkannt und bewertet werden können. Nur so ist von Seiten des Unternehmens eine zeitgerechte Reaktion und Bewältigung 17 Vgl. Wolf 2003, S. 70; Klaproth 2004, S Vgl. Finke 2005, S Vgl. Bitz 2000, S. 17; Wolf 2003, S. 81.

17 Allgemeines und Definitionen Seite 9 des aufgedeckten Risikos möglich. Ziel ist, durch die aktive Beeinflussung der wesentlichen Risiken die Unternehmensrisiken auf ein akzeptables Maß an Restrisiken zu begrenzen. 20 Zur Einbindung des Risikomanagementsystems in das Unternehmen stehen drei unterschiedliche Organisationskonzepte zur Verfügung: Das Separationskonzept, das Integrationskonzept und das Mischkonzept. Während beim Separationskonzept das Risikomanagementsystem als selbstständiges System mit einer gesonderten Organisation besteht, existiert beim Integrationskonzept das Risikomanagementsystem nicht als autarke Abteilung, sondern wird als integrativer Bestandteil der gesamten Organisation verstanden und ist dem Management wie auch allen zentralen Bereichen des Unternehmens zugeordnet. Beim Mischkonzept kommt dem Risikomanagement vornehmlich eine unterstützende Aufgabe zu, die der Geschäftsführung und den operativen Unternehmensbereichen helfend zur Seite steht. Hervorzuheben ist, dass eine vollständige Trennung des Risikomanagementsystems von der übrigen Organisation des Unternehmens größtenteils eine Ausnahme darstellt Der Risikomanagementprozess Der Risikomanagementprozess, der ein Bestandteil des Risikomanagementsystems darstellt, befasst sich mit der systematischen Analyse, der zielgerechten Steuerung und der nachhaltigen Kontrolle von unternehmensschädigenden Risiken. Dieser komplexe Prozess des Risikomanagements lässt sich nach MAIER im Bereich des Immobilienwesens in drei unterschiedliche Abschnitte unterteilen: Die Risikoanalyse, die Risikopolitik und die Risikokontrolle, 22 die in dieser Form aber nachfolgend keine weitere Berücksichtung finden werden. Denn die Risikopolitik kann zudem auch als Rahmenbedingung des allgemeinen Risikomanagementprozesses angesehen werden und wird aus diesem Grund in Kapitel explizit betrachtet. Darüber hinaus wird in der übrigen Literatur der Risikomanagementprozess auch als Regelkreis betrachtet, der hauptsächlich aus folgenden Prozesselementen besteht: der Risikoidentifikation, der Risikoanalyse, der Risikobewertung, der Risikosteuerung und der Risikoüberwachung. An einigen Stellen führt die Literatur vor der Risikoüberwachung noch eine weitere Rubrik, die so genannte Risikokommunikation, auf Vgl. Bitz 2000, S. 17 f; Wolf 2003, S Vgl. Reichling, Bietke, Henne 2007, S Vgl. Maier 1999, S Vgl. Reichling, Bietke, Henne 2007, S. 214 f.

18 Allgemeines und Definitionen Seite 10 Die Risikoidentifikation ist als ein sehr wichtiges Prozesselement im Rahmen des Risikomanagements anzusehen, denn ihr Erfolg bzw. Misserfolg im Erkennen von Risiken entscheidet über den weiteren Ablauf aller weiteren Prozesselemente. Ihre zentrale Aufgabe ist die Sammlung, bspw. in Form eines Risikokatalogs, aller denkbaren Risiken, die bereits aktuell vorliegen. Aber auch die Risiken, die sich erst in der Zukunft als potentielle Risiken erweisen könnten, gilt es zu erfassen und aufzuzeigen. Die Risikoidentifikation, dessen primäres Ziel die Risikoerfassung und Darstellung sämtlicher Risiken ist, sollte als ein regelmäßiger und kontinuierlicher Prozess verstanden werden, um die sich ständig verändernden bzw. neuen Risiken erfolgreich dokumentieren zu können. 24 Die Risikoanalyse beschreibt und klassifiziert zunächst alle identifizierten Risiken. Des Weiteren werden die Ursachen und entsprechenden Wirkungen der jeweiligen Risiken untersucht und sämtliche Merkmale aufgelistet. Eine strukturierte Unterteilung und Zuordnung der Risiken in bestimmte Risikokategorien kann sich hierbei als hilfreich erweisen. 25 Die Risikobewertung nimmt eine zentrale Aufgabe im gesamten Risikomanagementprozess ein. Hervorzuheben ist, dass der Übergang von der Risikoanalyse zur Risikobewertung oftmals als fließender und nicht ganz klar abzugrenzender Prozess gesehen werden kann. Zudem ist in der Literatur unter dem Begriff der Risikobewertung häufig der Prozess der Risikoanalyse bereits enthalten. Dennoch basiert die Risikobewertung auf den beiden vorangegangenen Prozesselementen und umfasst eine möglichst vollständige und kontinuierliche qualitative Beurteilung und quantitative Bewertung aller identifizierten Risiken. 26 Möglich ist dies bspw. durch die Erstellung eines individuellen Risikoportfolios. Auch die Anfertigung eines Risikoinventars oder die Durchführung von Szenario- und Sensitivitätsanalysen sind häufig angewandte Bewertungsinstrumente. Zunehmende Popularität im Bereich der Risikobewertung genießen darüber hinaus die so genannten Rating-Verfahren. 27 Sind potentielle Risiken erkannt und deren Auswirkungen analysiert und bewertet, ist es Aufgabe der Risikosteuerung, geeignete Risikomanagementmaßnahmen einzuleiten und durchzuführen, die im Einklang mit der Risikopolitik stehen. Mögliche Maßnahmen, die dem Unternehmen dafür zur Verfügung stehen, sind die Risikovermeidung, die Risikoverminderung, die 24 Vgl. Fiege 2006, S. 101; Franke 1990, S Vgl. Maier 1999, S. 17; Mikus 2001, S Romeike 2003a, S Vgl. Romeike 2003a, S. 183.

19 Allgemeines und Definitionen Seite 11 Risikostreuung, die Risikoüberwälzung sowie die Risikoakzeptanz. Weit verbreitet ist zudem die Unterscheidung der Maßnahmen in ursachenbezogene und wirkungsbezogene Maßnahmen. Während die ursachenbezogenen Maßnahmen bestrebt sind, die Ursachen des Risikos direkt zu beeinflussen, versuchen die wirkungsbezogenen Maßnahmen sämtliche Auswirkungen bei Eintritt eines Risikos zu bewältigen. 28 Abbildung 3: Maßnahmen der Risikosteuerung 29 Bei der Risikovermeidung werden risikobehaftete Handlungen vollständig ausgeschlossen. Der Sicherheitsaspekt steht bei dieser Maßnahme im Vordergrund und eignet sich vorrangig für Entscheidungen, die ein bestandsgefährdendes Restrisiko für das Unternehmen bedingen. Die Risikoverminderung umfasst alle Handlungen, die eine Reduktion der Risikoeintrittswahrscheinlichkeit beinhalten bzw. die Schadenshöhe für bereits eingetretene Risiken dezimieren. 30 Die Risikostreuung basiert auf dem so genannten Diversifikationseffekt innerhalb eines Immobilienportfolios, die eine Reduktion des Gesamtrisikos, bestehend aus sämtlichen Einzelrisiken, bewirken soll. Man bezeichnet diesen Vorgang auch als Hedging, der allerdings vornehmlich in finanzwirtschaftlichen Bereichen angewendet wird Vgl. Reichling, Bietke, Henne 2007, S. 215 f.; Fiege 2006, S Quelle: Reichling, Bietke, Henne 2007, S Vgl. Wolf 2003, S. 60 f. 31 Vgl. ebenda, S. 61.

20 Allgemeines und Definitionen Seite 12 Bei der Risikoüberwälzung wird versucht, ein Risiko auf so genannte Dritte zu überwälzen. Dies kann beispielsweise in Form einer Versicherung oder durch abgeschlossene Verträge, die eine Haftungsüberwälzung beinhalten, geschehen. Die Risikoüberwälzung kann als eine äußerst sichere, aber auch durchaus teure Risikobewältigung angesehen werden. Großer Vorteil ist hierbei, dass die anfallenden Kosten bekannt und überschaubar sind. 32 Die Risikoakzeptanz ist die Entscheidung von Unternehmen, Risiken ausschließlich selbst zu tragen. Die Höhe der entsprechenden Risikoübernahme ist stark von der Risikobereitschaft, die sich durch die Risikopolitik des entsprechenden Unternehmens begründet, abhängig. Die Risikoübernahme beinhaltet auch all die Risiken, die im Rahmen der Risikosteuerung bzw. in Folge des Risikomanagementprozesses falsch bewertet oder einfach übersehen worden sind. 33 Das letzte Prozesselement ist die Risikoüberwachung. Ihre Aufgabe ist die Überprüfung und Dokumentation aller Maßnahmen inklusive der entsprechenden Erfolge, die im Rahmen des Risikomanagementprozesses durchgeführt worden sind. Umzusetzen ist dies bspw. durch so genannte Soll-Ist-Vergleiche. Nach Abschluss der Risikoüberwachung beginnt der Kreislauf des Risikomanagementprozesses von neuem Die Risikopolitik Grundlage eines jeden Risikomanagementprozesses stellt die Risikopolitik dar, die als Rahmenbedingung dient und den Sicherheitsgedanken, insbesondere die Existenzsicherung, im Unternehmen einbeziehen soll. In der Literatur wird für den Begriff der Risikopolitik auch synonym der Begriff der Risikostrategie verwendet. Dabei fällt der Geschäftsführung eines jeden Unternehmens die Aufgabe einer detaillierten Vorgabe der Risikopolitik zu. Dazu zählt u.a. der grundsätzliche Umgang mit Chancen und Risiken, die Definition maximal annehmbarer Risiken bzw. des akzeptablen Verhältnisses zwischen Chancen und Risiken. Bezogen auf büroimmobilienspezifische Risiken gilt es im Zuge der Risikopolitik u.a. festzulegen, welche Risiken in welcher Form behandelt und gemanagt werden. Risikopolitik und Unternehmenspolitik bzw. Unternehmensziele sollten sich diesbezüglich nicht widersprechen, sondern im Gegenteil sich vervollständigen und ergänzen. Hilfreich erweist sich hierbei auch der kontinuierliche Abgleich zwischen der vorherrschenden Risikosituation und den Vorgaben der Risi- 32 Vgl. Fiege2006, S. 188 f.; Haller 1986, S Vgl. Fiege 2006, S. 191 f. 34 Vgl. Reichling, Bietke, Henne 2007, S. 216; Maier 1999, S. 23.

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken

Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Katholische Stiftungsfachhochschule München, Abteilung München Risiko-Management im Krankenhaus Implementierung eines Managementsystems zur Minimierung von Risiken Eingereicht als Diplom- und Prüfungsarbeit

Mehr

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008

Der kleine Risikomanager 1. Karin Gastinger 29.05.2008 Risikomanagement Eine Chance zur Unternehmenswertsteigerung Der kleine Risikomanager 1 2 Der kleine Risikomanager 2 3 Der kleine Risikomanager 3 4 Risiko Risiko ist die aus der Unvorhersehbarkeit der Zukunft

Mehr

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014

Risikomanagement. Ein Vortrag von Katharina Schroer. Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Risikomanagement Ein Vortrag von Katharina Schroer Juristisches IT-Projektmanagement WS 2013/2014 Inhalt 1. Einleitung 2. Risikomanagementprozess 3. Juristische Hintergründe 4. Fazit Inhalt - Risikomanagement

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen

ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen ZfTM-Work in Progress Nr. 83: Risikomanagement in Unternehmen Torsten J. Gerpott * /Alexander P. Hoffmann ** 2007 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl Unternehmens- und Technologiemanagement,

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher

Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Risikomanagement bei zertifizierten österreichischen Unternehmen Hedwig Pintscher Umfrage Risikomanagement Im Sommer 2010 wurde in Zusammenarbeit von Quality Austria und Mag. Hedwig Pintscher eine Umfrage

Mehr

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen

Anwendbarkeit und Umsetzung von. Risikomanagementsystemen auf. Compliance - Risiken im Unternehmen Anwendbarkeit und Umsetzung von Risikomanagementsystemen auf Compliance - Risiken im Unternehmen Auswirkungen auf die Rolle des Syndikus im Unternehmen Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde

Mehr

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems

Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Nora Mundschenk Implementierung eines steuerlichen Risikomanagementsystems Eine Analyse in ausgewählten Unternehmen und die Entwicklung eines Instruments zur Bewertung steuerlicher Risiken Verlag Dr. Kovac

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend?

Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? Effizientes Risikomanagement in KMU Welche Instrumente sind wirklich zielführend? RCRC Universität Münster Effizientes Risikomanagement in KMU 2 Kontakt RCRC Universität Münster Bastian Neyer, M.Sc. WWU

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr

Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Risiko und Compliance Management Nur der guten Ordnung halber? Wolfram Bartuschka Dr. Daniel Kautenburger-Behr Projektakquisition Projektkonzeption Projektrealisierung Projektvermarktung Objektbezug Objektbetrieb

Mehr

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung

Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung Risikomanagement in der betrieblichen Altersversorgung FaRis & DAV Symposium, Köln, 14. Juni 2013 Fachhochschule Köln, Schmalenbach Institut für Wirtschaftswissenschaften Gliederung 1. Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Wilken Risikomanagement

Wilken Risikomanagement Wilken Risikomanagement Risiken bemerken, bewerten und bewältigen Nur wer seine Risiken kennt, kann sein Unternehmen sicher und zielorientiert führen. Das Wilken Risikomanagement hilft, Risiken frühzeitig

Mehr

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit

Teil - I Gesetzliche Anforderungen an IT-Sicherheit Teil - I an IT-Sicherheit Unternehmensrisiken (Einleitung Abschnitt-1) Jedes Unternehmen ist Risiken 1 ausgesetzt oder geht Risiken bewusst manchmal auch unbewusst ein. Risiken können entstehen in den

Mehr

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen:

Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen Alltag hinausgehen: Johannes Müller Wirtschaftsberatung (BDU) Finanzkommunikation und Unternehmenssteuerung Wie beurteilt Ihre Bank eigentlich Ihr Risikomanagement? Manchmal stellen sich Fragen, die weit über den unternehmerischen

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.)

Toolset-Info. Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools (18 S.) Toolset-Info Toolname Synonym Toolart Beschreibung Einsatzgebiet Vorteile Nachteile Management Methodik Effizienz Risiko-Management TS 004 Übersichtsgraph, Verfahrensanweisung, Rechenblätter mit 9 Einzeltools

Mehr

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN

Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN Supply Chain Summit 2011 RISIKO-MANAGEMENT UND SUPPLY CHAIN GLIEDERUNG Intro Risiko-Management Was bedeutet Risiko-Managment? Wie wird Risiko-Management umgesetzt? Nutzen von Risiko-Management Relevanz

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter

Risikomanagement. Methoden, Bedeutung und Entwicklung. Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Risikomanagement Methoden, Bedeutung und Entwicklung Workshop beim Kundentag in Bamberg am 22. Mai 2014 Moderator: Andreas Ritter Agenda Warum Risikomanagement? Einführung, Motivation, Begrifflichkeiten

Mehr

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase -

Teil C. Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - Teil C Phase der Angebotserstellung - Projektrisiken in der Angebotsphase - 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung 21 3 Grundlagen Risikoidentifikation und Risikosteuerung Nach der Entscheidung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement?

HERZLICH WILLKOMMEN 26.06.2013. Risikomanagement für KMU Grundlagen und konkrete Beispiele. Warum Risikomanagement? HERZLICH WILLKOMMEN Grundlagen und konkrete Beispiele Warum Risikomanagement 1. Risiken frühzeitig erfassen, erkennen, abschätzen. geeignete Vorsorge- und Sicherungsmaßnahmen einleiten. Balance zwischen

Mehr

Gefördert durch: dynaklim-kompakt

Gefördert durch: dynaklim-kompakt Gefördert durch: dynaklim-kompakt Risiko & Co. - Begriffe und Abgrenzungen 1 Problemstellung Ein Basisproblem, das immer auftritt, wenn es um Risiko geht, ist die Existenz unterschiedlicher Risikodefinitionen

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 I Abbildungsverzeichnis...VI Abkürzungsverzeichnis...IX 1 Problemstellung und Aufbau der Arbeit...1 2 Begriffliche und theoretische Grundlagen...4 2.1 Systemtheoretische Interpretation der Unternehmensführung...4

Mehr

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger

Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Fachhochschule Kiel University of Applied Sciences Systematische Risikoidentifikation bei Dräger Controlling Innovation Berlin 18. September 2010 Kathrin Moormann Agenda Dräger Technik für das Leben Risikoidentifikation:

Mehr

Risikomanagement in sozialen Unternehmen

Risikomanagement in sozialen Unternehmen EDITION SOZIALWIRTSCHAFT Robert Bachert/Andre Peters/ Manfred Speckert (Hrsg.) Risikomanagement in sozialen Unternehmen Theorie Praxis Verbreitungsgrad Nomos INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Strukturierung

Mehr

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria

Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000. MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Enterprise Risikomanagement nach ISO 31000 MSc Eckehard Bauer, RM-Trainer und Prokurist, Quality Austria Basis des operativen Risikomanagement Was ist unter dem Begriff Risiko zu verstehen? GEFAHR? Begutachtung

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis

Professionelles Projektmanagement in der Praxis Professionelles Projektmanagement in der Praxis Veranstaltung 3 Teil 3 (23.05.2005): Projektrisikomanagement SS 2005 1 Agenda Alle Projekte beinhalten Risiken Definition des Risikobegriffes Kategorien

Mehr

Supply Risk Managements

Supply Risk Managements Frühwarnsysteme als Bestandteil eines effektiven Supply Risk Managements Dr. Andreas Wels BME-/IHK-Forum Risikomanagement im Einkauf, Chemnitz, 25ster September 2008 Dr. Andreas Wels Frühwarnsysteme als

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management

www.inventool.de Risiko-Management (070) Risiko-Management Management (070) Management Grundanliegen Management (RM 0) Management ist der kontinuierliche Prozess der Identifizierung, Analyse und Bewertung von inneren und äußeren Risiken und dem Ableiten geeigneter

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 102 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007

Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice. Management Summary. September 2007 Studie Immobilien-Risikomanagement - Trends & Best Practice Management Summary September 2007 1. Management Summary September 2007/ Seite 1 Management Summary (1) Die schwierige Lage der deutschen Büroimmobilienmärkte

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

2 Grundlagen des Risikomanagements

2 Grundlagen des Risikomanagements 2 Grundlagen des Risikomanagements 2.1 Definition wesentlicher Begriffe des Risikomanagements 2.1.1 Risiko Die wissenschaftliche Literatur verwendet keinen einheitlichen Risikobegriff. 13 Es existieren

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb:

12.08.2015. Risikomanagement in der Altenpflege. Risikomanagement. Aus Risiken können Fehler entstehen, deshalb: Wissen schafft Erfolg und Kompetenz in der Altenpflege 2015 Herbert Müller Orga - Schwerte Qualitätsmanagement Beschwerde / Verbesserungs management Qualitätssicherung Qualitätsmanagement Fehlermanagement

Mehr

I Basis eines Riskmanagement im Immobilienbereich

I Basis eines Riskmanagement im Immobilienbereich Inhaltsverzeichnis I Basis eines Riskmanagement im Immobilienbereich Grundlagen des Risikomanagements in der Immobilienwirtschaft (Jörg Sandvoß) 1 Einführung................................ 1 2 Risikomanagement

Mehr

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme

2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme 2. Wie wird Risikomanagement angewendet? Der Risikomanagement-Prozess Die Schritte des Risikomanagements Die Einbettung in Managementsysteme Seite 27 Der Risikomanagement-Prozess Im Vorfeld: (Erst-)Definition

Mehr

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg.

Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. Risikomanagement für Mandanten und Kanzleien Stefan Rotmann Fachberater Betriebswirtschaftliche Beratung DATEV eg. DATEV Risikomanagement Vorbeugen und Risiken im Überblick behalten Ich kann mir gar nicht

Mehr

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook

Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook von Werner Gleißner 1. Auflage Grundlagen des Risikomanagements im Unternehmen ebook Gleißner wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung:

Mehr

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen

Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Risikomanagement Die Zukunft gestalten! Rettungsdienst und die Einführung von ganzheitlichen Risikomanagementsystemen bei Non-Profit-Organisationen Dr. Klaus Bockslaff Hohenroda, den 17. November 2006

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten

IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten PRESSEMITTEILUNG IVD: Büromieten wachsen in 100.000-200.000 Einwohner-Städten am stärksten Frankfurt und München mit Spitzenmieten von 37,33 und 34,30 Euro pro Quadratmeter weit vorn Düsseldorf und Frankfurt

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden

www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.de Zentrum für Wissenschaftsmanagement (ZWM) 18. und 19. Juni 2012 Dresden www.pwc.com Risikomanagementsysteme aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers WP StB Michael Windisch Übersicht Was ist Risikomanagement?

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Zertifizierungsprogramm: Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Merkblatt Risikomanager (TÜV ) Personenzertifizierung Große Bahnstraße 31 22525 Hamburg Telefon: 040 8557-2557

Mehr

Übersichtsdokument - Risikoanalyse

Übersichtsdokument - Risikoanalyse Übersichtsdokument - Risikoanalyse Nutzen und Ziel: Die Analyse der Risiken ist nach der Erarbeitung der Rahmenbedingungen (Risikopolitik, Organisation, Kultur etc.) der zentrale Teil des Integralen Risikomanagements.

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen

Risikomanagement - agieren statt reagieren. Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement - agieren statt reagieren Risk Management Center, St. Gallen Risikomanagement und das Ausland Sarbanes-Oxley Act of 2002 Enterprise Risk Management - Integrated Framework issued in 2004

Mehr

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN

RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN RISIKOMANAGEMENT IM UNTERNEHMEN Studie zum Einsatz von Risikomanagement-Vorgehensweisen in Unternehmen Risikomanagement ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensführung. Aber in welchen Firmen

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können

Risikomanagement. Lernziele des Kapitels Risikomanagement. Sie können management Lernziele des Kapitels management Sie können mindestens fünf Lieferobjekte aufführen, die eine Beziehung zum management aufweisen und diese Beziehung erläutern. die Entwicklung von potenziellen

Mehr

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer

Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Risikomanagement und Klimawandel Empfehlungen der Versicherer Dr.-Ing. Mingyi Wang, Abt. Sach- und Technische Versicherung, Schadenverhütung, Statistik Risikomanagement Definition und Quo vadis Instrument

Mehr

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB?

Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? Risikomanagement Eine Aufgabe für den QMB? DGQ Regionalkreis Bonn Donnerstag, 19. Januar 2006 Referent: Jörg Stottrop MBA Unternehmensberatung Stottrop, Köln Tel. 02236-967149 19.01.2006 www.stottrop-online.de

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99-

Kapitel D II. Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! Das Qualitätskonzept -99- Das Steuerungskonzept _ Wir geben die Richtung vor! -99- II Der ÖPNV nimmt eine wichtige Funktion zur Sicherstellung der Mobilität in der gesamten ein und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Standort-

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

avestrategy ANWENDERFORUM 2013

avestrategy ANWENDERFORUM 2013 avestrategy ANWENDERFORUM 2013 18. September 2013 Risikomanagement: Vom Konzept zur praktischen Umsetzung ein Projektbericht Agenda 1. 2. 3. WG Marzahner Tor eg Zahlen und Fakten Einführung von avestrategy

Mehr

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe

Vertragsmanagement mit smartkmu Contract. smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Vertragsmanagement mit smartkmu Contract smartes Vertragsmanagement für effiziente Abläufe Warum Verträge Wertschöpfungskette Kundenvertrag Lieferantenverträge Verträge mit Partnern und Dienstleistern

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS

Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS Ausführungen zum Internen Kontrollsystem IKS verantwortlich Fachbereich Alter Ausgabedatum: April 2008 CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefon +41 (0) 31 385 33 33 info@curaviva.ch www.curaviva.ch

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Problemstellung. Einleitung

1 Einleitung. 1.1 Problemstellung. Einleitung Einleitung 1 Einleitung 1.1 Problemstellung In der Landwirtschaft spielen risikotheoretische Überlegungen aufgrund ihrer Abhängigkeit von natürlichen Faktoren und der erhöhten staatlichen Einflussnahme

Mehr

WolflRunzheimer. Risikomanagement und KonTraG

WolflRunzheimer. Risikomanagement und KonTraG WolflRunzheimer. Risikomanagement und KonTraG Klaus Wolf/Bodo Runzheimer Risikomanagement und KonTraG Konzeption und Implementierung GABLER Klaus Wolf ist Berater im Bereich Risikomanagement und Revitalisierung

Mehr

Strategie Risikomanagement

Strategie Risikomanagement Wolfgang Hellmann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategie Risikomanagement Konzepte für

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff

Betriebswirtschaftliches Risikomanagement. 11. QM-Forum 20.06.2008 Dr. D. Hünefeld. Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff Betriebswirtschaftliches Risikomanagement 1 Betriebswirtschaftlicher Risikobegriff 2 1 RISIKOMANGEMENT KonTraG Der Vorstand wird durch Paragraph 91 Abs. 2 AktG verpflichtet, geeignete Maßnahmen zu treffen,

Mehr

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing

Bachelorarbeit. Risikomanagement. Instrumente des Controllings. Christoph Ficher. Bachelor + Master Publishing Bachelorarbeit Christoph Ficher Risikomanagement Instrumente des Controllings Bachelor + Master Publishing Christoph Ficher Risikomanagement: Instrumente des Controllings Originaltitel der Bachelorarbeit:

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr