Generali Deutschland Gruppe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Generali Deutschland Gruppe"

Transkript

1 Generali Deutschland Gruppe Köln, 15. Dezember 20 Dr. Torsten Utecht, CFO Generali Deutschland Holding

2 Generali Deutschland als wichtiger Teil der internationalen Gruppe Überblick Generali Deutschland Top Player in Europa und größter europ. Lebensversicherer mit Beitragseinnahmen von 73,2 Mrd. in 2010 Gegründet 1824 in Aachen, seit 1998 deutsche Tochtergesellschaft der internationalen Generali Gruppe Mit Beitragseinnahmen von 16,3 Mrd. und mehr als 98 Mrd. Assets under Management die Nr. 2 auf dem deutschen Erstversicherungsmarkt Mitarbeiter im Innen- und Außendienst Breites Vertriebsnetz mit: Vertretern in der Stammorga Vermögensberater der DVAG Maklerverbindungen Anteil an den Prämien der Generali Gruppe 1 Italien 29,0% Deutschland 22,9% Frankreich 20,9% CEE 2 Rest von Europa Rest der Welt 5,5% 14,9% 6,9% 1 gebuchte Bruttobeiträge Central and Eastern Europe Direktvertrieb über CosmosDirekt Konzerneigenkapital (2010): 4 Mrd., Konzernjahresüberschuss (2010): 402 Mio. 1

3 Einspartenanbieter Generali Deutschland Gruppe mit vielseitigem Marktauftritt durch Mehrmarkenstrategie Marken der Generali Deutschland Gruppe Gebuchte Bruttobeiträge: 5,8 Mrd. Nach Fusion mit Volksfürsorge größter Kompositund Personen-Versicherer der Generali Deutschland Gruppe Multikanalvertrieb Hamburg Köln Gebuchte Bruttobeiträge: 5,5 Mrd. Marktführer in Fondsgebundener Lebens- und Rentensowie Riesterversicherung Deutsche Vermögensberatung (einer der führenden eigenständigen Finanzvertriebe der Welt) als ausschließlicher Vertriebspartner Aachen Saarbrücken München Gebuchte Bruttobeiträge: 2,1 Mrd. Marktführer in der Risikolebensversicherung Deutschlands größter Direktversicherer gebuchte Bruttobeiträge nach HGB,

4 Alleinstellungsmerkmal und wesentliche Stärke der Generali Deutschland Gruppe: Vielfalt der Vertriebswege Übersicht Vertriebswege und Produktgeber Finanzvertrieb Ausschließlichkeit Hauptberufler: Nebenberufler: Deutsche Vermögensberatung: rd Vermögensberater Direktvertrieb Bank Cosmos: größter deutscher Direktversicherer (rd. 100) Makler (rd ) 3

5 Aufstellung mit Vertriebswegen, Produktgebern und Dienstleistern bildet das Geschäftsmodell für die Marktbearbeitung Konzerngeschäftsmodell VEREINFACHTE DARSTELLUNG Dienstleister Dienstleister Vertriebswege Immobilien Deutsche Vermögensberatung Informatik Services Investments Schadenmanagement Multikanalvertrieb SO Vofü 1 Makler Bank Services Direktvertrieb Produktgeber 1 Volksfürsorge AG Vertriebsgesellschaft für Vorsorge- und Finanzprodukte 4

6 Generali Deutschland Aktuelle Performance Kernaussagen Marktüberdurchschnittliches Wachstum und kontinuierlicher Ausbau der Wettbewerbsposition Marktanteilsgewinn +14% ( ) Kontinuierliche Senkung der Gesamtkosten: Reduktion um 18% seit 2004 durch konsequente operative Verbesserungen Deutliche Senkung der Combined Ratio seit 2004 um 2,1%-Punkte bei gleichzeitigem Anstieg in Markt und bei Peers Kontinuierliche Ergebnisverbesserung Jahresüberschuss auch in Krisenzeiten auf hohem Niveau Kontinuierliche Partizipation der Aktionäre am Geschäftserfolg Attraktive Dividendenpolitik der Generali Deutschland Mehrmarkenstrategie und Multikanalvertrieb als zentraler Wettbewerbsvorteil 5

7 Im Gesamtmarkt Generali Deutschland mit kontinuierlichen Marktanteilsgewinnen Beitragsentwicklung Erstversicherer GD Gruppe nach HGB in Mio. CAGR 5,1% (CAGR Peers: 2,2%) ,4% ,7% ,8% ,9% ,4% ,8% 8.753,2% ,6% ,1% 9.363,8% ,3% 8,7% Marktanteil ,4% ,6% ,3% ,1% Schaden-Unfall Kranken Leben 6

8 Etablierung Generali Deutschland als Nr. 2 im deutschen Erstversicherungsmarkt Marktanteilsentwicklung im Vergleich zu großen Wettbewerbern Marktanteilsgewinne (indexiert, 2004 = 100) 5 +14% % 100-4% 95-9% 90-10% Nr. 2 im Markt Nr. 3 im Markt 7

9 Deutliche operative Verbesserungen durch zahlreiche Maßnahmen Entwicklung Gesamtkosten1 Inflation: +,8% (Ø +1,7 % p.a.) Gesamtkosten -344 Mio. -18% Gesamtkosten netto ohne Provisionen

10 Generali Deutschland mit deutlicher Verbesserung der Combined Ratio gegenüber Markt und Peers Entwicklung Schaden-Kosten-Quote in % 98,0 96,1 Markt +7,8%-Punkte Peers +7,5%-Punkte 94,4 GD Gruppe -2,1%-Punkte 9

11 Kontinuierliche Ergebnisverbesserung durch Finanzkrise unterbrochen Entwicklung Jahresüberschuss Konzernergebnis IFRS GD in Mio Jahresüberschuss mit deutlicher Steigerung vor Finanzkrise Zäsur durch die Finanzkrise, Jahresüberschuss aber auch in der Krise positiv 218 Generali Deutschland ohne externe Kapitalerhöhung Aktuelle Ergebnisse mit Anschluss an das Vorkrisenniveau 10

12 Stetige Partizipation der Aktionäre am Geschäftserfolg auch in Krisenzeiten durch hohe Finanzkraft der Gruppe Dividendenentwicklung Dividende pro Aktie, in 3,75 CAGR1 13,5% 2,90 2,90 2,90 2,30 1,75 Dividendenrendite: 4,1% 2,05 1,75 Ausschüttungsquote: 50,1% Compound Annual Growth Rate (Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate) 2001 bis

13 Generali Deutschland im laufenden Geschäftsjahr nach 9 Monaten im Ergebnisziel trotz Belastung durch Staatsschuldenkrise Ziele 20 Status per Beitragsentwicklung - Leben Wachstum über Marktniveau (-5,7%1) -1,6% - Kranken Wachstum über Marktniveau (+4,9%1) +6,0% Wachstum auf Marktniveau (+2,5%1) +1,3% - Schaden/Unfall Combined Ratio Konzernergebnis <95,5% 2 95,9% Mio. 302 Mio. ~ ~ 1 Für das Gesamtjahr 20 gemäß Jahrespressekonferenz GDV vom Schaden-/Kostenquote Schaden- und Unfallversicherung; ohne Berücksichtigung außergewöhnlicher Schadenereignisse 12

14 Generali Deutschland Gruppe bestätigt Jahresausblick in schwierigem Marktumfeld Ist 2010 Ziele 20 Ausblick Zielerreichung Beitragsentwicklung - Leben +12,5% Wachstum über Marktniveau - Kranken +,8% Wachstum über Marktniveau - Schaden/Unfall -1,2% Combined Ratio 95,5% <95,5% Mio Mio. Konzernergebnis Wachstum auf Marktniveau ~ 1 Schaden-/Kostenquote Schaden- und Unfallversicherung; ohne Berücksichtigung außergewöhnlicher Schadenereignisse 13

15 Generali Deutschland Herausforderungen Kapitalmarkt Kernaussagen Schwieriges gesamtwirtschaftliches Umfeld führt zu wachsenden Herausforderungen in Asset Liability Management und Kapitalanlagepolitik Generali Deutschland mit vorsichtiger und langfristig ausgerichteter Kapitalanlagepolitik Finanzstärke und wirtschaftliche Solidität jederzeit gegeben. Aktuelles S&P-Rating bestätigt AA- stabil. Generali Deutschland in der Lebensversicherung mit hervorragenden Marktpositionen in zukunftsträchtigen Geschäftsfeldern Die Lebensversicherung ist gerade in unsicheren Zeiten ein unverzichtbarer Baustein für die private Vorsorge Sie bietet attraktive Renditen bei gleichzeitig niedrigem Risiko 14

16 Volatile Kursentwicklung, steigende Risikoprämien und ein historisches Zinstief kennzeichnen die Herausforderungen in der Kapitalanlage Deutlicher Anstieg Credit Spreads Euro Peripherie-Staaten (in bps vs. Bund) Ausweitung Swapsätze und Credit Spreads auf Bankanleihen Spread (vs Swap) Italien Griechenland Portugal Irland 200 Spanien Jan Jul. 08 Jan. 09 Jul. 09 Jan. 10 Jul. 10 Jan. Jul. 0 Jan. Mai. Sep. Jan. Mai. Sep. Jan. Mai. Sep. Jan. Mai. Sep % 5,0% 5% 4,5% 0% 4,0% -5% 3,5% Historisches Zinstief bei sicheren Bundesanleihen 3,0% -10% 2,5% -15% DAX -20% Deutliche Kursrückgänge Aktienmärkte in Q3-25% 2,0% 1,5% 1,0% 0,5% 0,0% -30% Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Jul. Aug. Sep. Okt. Nov. Dez. Bund 10 Y Historisches Zinstief bei sicheren Bundesanleihen Jan. Mai. Sep. Jan. Mai. Sep. Jan. Mai. Sep. Jan. Mai. Sep

17 Kapitalanlageportfolio reflektiert vorsichtige und langfristig ausgerichtete Kapitalanlagepolitik der Generali Deutschland Portfoliostruktur zum Gesamt: 93,7 Mrd. (90,3 Mrd. ) Portfoliostruktur Fixed Income Gesamt: 67,0 Mrd. (63,5 Mrd. ) Unternehmen: 7,9% (9,6%) Fixed Income: 72,2% (71,7%) Banken: 10,5% (7,5%) Aktien: 1,8% (4,2%) Sonstige: 5,0% Beteiligungen: 6,4% (6,6%) Hypotheken: 2,0% (2,3%) (10,3%) Pfandbriefe: 33,8% (27,5%) Immobilien: 5,4% (5,4%) Sonstige: 12,2% (9,8%) Staat: 42,8% (45,1%) in Klammern in Klammern Abbau von Aktienbeständen zur Begrenzung der Ergebnisvolatilität Selektiver und vorsichtiger Ausbau des Kreditportfolios in Reaktion auf das historische Zinstief bei Bundesanleihen; breite Diversifikation; Schwerpunkt 20: Pfandbriefe GIIPS Exposure (Staatsanleihen) ca. 9% der Assets under Management; aktuell keine Investitionen in GIIPS-Staaten Unter Bonitätsgesichtspunkten hochwertiges Portfolio (ca. 94% im A-AAA Bereich) Aktuelle Wiederanlagerendite in der Lebensversicherung bei ca. 3,8%-4,0% Erhöhung Liquidität aufgrund Marktsituation; weiterhin lange Laufzeiten im Bestand: Duration Fixed Income: Leben 7 Jahre; Komposit 3,5 Jahre 16

18 Kapitalanlageergebnis mit 560 Mio. durch Impairments auf griechische Staatsanleihen belastet Einflüsse auf das Kapitalanlageergebnis in Mio Erträge aus Kapitalanlagen (netto) in Q Q Q3 20 Δ Laufende Erträge Verwaltungsaufwand Realisierte Gewinne und Verluste aus Fondsgebundenen Versicherungen und Derivaten Zu- und Abschreibungen Nicht realisierte Gewinne und Verluste Erträge aus Kapitalanlagen (netto) in Q

19 Kapitalanlagen in Staatsanleihen der so genannten GIIPS-Staaten Exposure ca. 8,5% der Assets under Management (ohne FLV) in Mio. Land Fortgeführte Anschaffungskosten (vor Wertberichtigung) Fortgeführte Anschaffungskosten (nach Wertberichtigung) Marktwert Delta Portugal Irland Italien Griechenland Spanien GIIPS gesamt IFRS-Konzernwerte in Mio. per

20 Gutes Konzernergebnis verbessert Eigenkapital Eigenkapitalentwicklung in Mio Eigenkapital Währungsumrechnung Änderung des Konsolidierungskreises Dividende Nicht realisierte Gewinne und Verluste aus Kapitalanlagen Konzernergebnis Eigenkapital

21 Reserven auf der Aktiv- und Passivseite der Bilanz sowie Deckungsbeiträge aus weiteren Ergebnisquellen machen Lebensversicherung zusätzlich krisenfest Kapitalanlageergebnis (90:10) Garantiezins Risikoergebnis (75:25) Überzins Kostenergebnis Sonstiges Ergebnis (50:50) (50:50) Stille Reserven Steuern Rohüberschuss* Dividenden (vor Direktgutschrift) Eigenkapital Direktgutschrift an Versicherungsnehmer Direktgutschrift Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB) Gebundene RfB Freie RfB Schlussüberschussanteilfonds * Anteil der Ergebnisquellen am Rohüberschuss der Generali Deutschland Gruppe in 2010: Kapitalanlageergebnis: 25%, Risikoergebnis: 52%, Kostenergebnis: 23% 20

22 Risikomodelle bestätigen die langfristige Erfüllbarkeit der Versicherungsverbindlichkeiten auch bei adversen Marktbedingungen Komponenten Risikokapitalbedarf in der Lebensversicherung (QIS 5-Ergebnisse 2010; dt. Leben-Markt) Spread Sonst. -15% Versicherungstechnik 21% 31% 9% Aktien 13% DiversiDiversifikation / latente latente Steuern -33% Immobilien Marktrisiko Zins Ausfallrisiko 3% 100% Marktrisiko 82% 64% RisikokapitalRisikobedarf kapitalbedarf 100% 100% Lebensversicherer der Generali Deutschland Gruppe bereits unter Solvency I mit hoher Bedeckung Unter Solvency II voraussichtlich weiterhin komfortable Bedeckungsquote gemäß internem Risikomodell Sonst.: Fremdwährungs- und Konzentrationsrisiko, Illiquiditätsprämie, Diversifikation 21

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Bilanz-Pressekonferenz der Generali Deutschland Gruppe

Bilanz-Pressekonferenz der Generali Deutschland Gruppe SPERRFRIST: 28. März 2012, 10:30 Uhr Bilanz-Pressekonferenz der Generali Deutschland Gruppe Köln, 28. März 2012 Dietmar Meister Christoph Schmallenbach Dr. Torsten Utecht - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

Die Generali Deutschland Gruppe am Versicherungsstandort Köln

Die Generali Deutschland Gruppe am Versicherungsstandort Köln Die Generali Deutschland Gruppe am Versicherungsstandort Köln Köln, 13. April 2010 Christoph Schmallenbach, Mitglied des Vorstands der Generali Deutschland Holding AG 0 Wer wir sind 1 Generali Deutschland

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands

Ordentliche Hauptversammlung Württembergische Lebensversicherung AG 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Herzlich willkommen Ordentliche Hauptversammlung 13. Mai 2015 Norbert Heinen Vorsitzender des Vorstands Ergebnisentwicklung Konzernüberschuss (IFRS) Konzernüberschuss nach Steuern 39,4 +2,5 41,9 Ziele

Mehr

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment

OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment OEKOM Research Doppelte Dividende Trends im nachhaltigen Investment Generali Deutschland Holding AG Frankfurt, 29. Oktober 2012 Michael Hermanns, Leiter Konzern-Nachhaltigkeitsmanagement Die internationale

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Christian Bettels Dr. Michael Leitschkis Qx Club Köln, 06.03.2012 Agenda Motivation LSMC - Theorie LSMC - Praxis Fazit und Ausblick Risikoaggregation mit

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz

QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER 2011. Medien-Telefonkonferenz QUARTALSABSCHLUSS ZUM 30. SEPTEMBER Medien-Telefonkonferenz 8. November Agenda Überblick Jörg Schneider 2 Munich Re (Gruppe) Jörg Schneider 4 Torsten Oletzky 13 Torsten Jeworrek 18 Zusammenfassung und

Mehr

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009

VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld. Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 VIG Stabilität auch in turbulentem Wirtschaftsumfeld Aktienforum Börse Express Roadshow 15. Juni 2009 Klare Wachstumsstrategie Erfolgreiches Geschäftsmodell 2 2005 Strategie 2008 Verrechnete Prämien: EUR

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Ulrich Jansen Vorsitzender des Vorstandes 1 Provinzial Rheinland Holding Zusammensetzung des Gesamtergebnisses In Millionen Euro 2007 2008 Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Hauptversammlung 2015

Hauptversammlung 2015 Hauptversammlung 2015 Hannover, 7. Mai 2015 Herzlich willkommen Hauptversammlung 2015 Möchten Sie mit NEIN stimmen oder sich der Stimme ENTHALTEN? Markieren Sie für Ihre eigene Dokumentation auf der Rückseite

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Jahresabschlussgespräch 2014

Jahresabschlussgespräch 2014 Jahresabschlussgespräch 2014 9. Dezember 2014 Dr. Karsten Eichmann Harald Epple Michael Kurtenbach Thomas Leicht Agenda Vorläufige Zahlen Geschäftsjahr 2014 Konzern Gothaer gewinnt Marktanteile Gebuchte

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2010. Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr Düsseldorf, 29. März 2011 Torsten Oletzky, Christoph Jurecka 1 Agenda Überblick Torsten Oletzky Seite 3 Geschäftsjahr in Zahlen Christoph Jurecka Seite 6 Ausgewählte

Mehr

Jahrespressekonferenz der Generali Deutschland

Jahrespressekonferenz der Generali Deutschland SPERRFRIST: 26. März 2015, 10.30 Uhr Jahrespressekonferenz der Generali Deutschland Köln, 26. März 2015 Dietmar Meister Christoph Schmallenbach Dr. Torsten Utecht - Es gilt das gesprochene Wort - 1 Generali

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015

PRESSEMITTEILUNG. DEVK Versicherungen: bestes Vertriebsjahr in der Geschichte. Köln, 10.06.2015 PRESSEMITTEILUNG Herausgeber: Pressesprecher: Michael Knaup Tel.: 0221 757-1801 Fax: 0221 757-2229 E-Mail: michael.knaup@devk.de www.devk.de www.facebook.com/devk Köln, 10.06.2015 DEVK Versicherungen:

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

München, 13. März 2012 Presseinformation. Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt

München, 13. März 2012 Presseinformation. Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt München, 13. März 2012 Munich Re mit positivem Ausblick für 2012 Gewinn von 2,5 Mrd. angestrebt Kontakt Media Relations München, Johanna Weber Tel.: +49 (89) 3891-2695 Fax: +49 (89) 3891-72695 jweber@munichre.com

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Herzlich willkommen. 2009 VGH Versicherungen

Herzlich willkommen. 2009 VGH Versicherungen Herzlich willkommen 2009 VGH Versicherungen Marktpolitische Instrumente in Zeiten der Finanzkrise und stagnierender Märkte aus dem Blickwinkel eines Marktführers Martin Aude 2009 VGH Versicherungen Das

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung G (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 Agenda Agenda 1. Konzern-Jahresabschluss 2014 2. Neugeschäft 3. W&W 2015 / W&W@2020 4. Ausblick Konzern und AG Analysten-Telefonkonferenz

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Pressekolloquium am 18. April 2012 Pressekolloquium am 18. April 2012 Rolf-Peter Hoenen Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. 2 Finanzmarktumfeld Anhaltend niedriges Zinsniveau Notenbankzinsen Euroraum

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter

CosmosDirekt. Theorie und Praxis der IT - Sicherheit. Ort: Saarbrücken, 19.12.2012. Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter CosmosDirekt Theorie und Praxis der IT - Sicherheit Ort: Saarbrücken, 19.12.2012 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Agenda Die Versicherung, CosmosDirekt Der IT Sicherheitsbeauftragte,

Mehr

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie

Die neue Form der Veranlagung in Kurzform. Value Investment Strategie Die neue Form der Veranlagung in Kurzform Value Investment Strategie Ausgangslage: Das Verhalten der Märkte Das Wesen der Märkte unserer Zeit erfordert neuartige Ansätze Die Aktienmärkte haben in den letzten

Mehr

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010

Name Kunde / Veranstaltung. UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln. Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 Name Kunde / Veranstaltung UniDividendenAss Der Aktienfonds mit dividendenstarken Titeln Frankfurt am Main Stand: Februar 2010 18.02.2010 2 Übersicht 1 Dividendenstarke Unternehmen und die Dividendenrendite

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal

Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal Stand: 7. Mai 2008 Telefonkonferenz zum 1. Quartal 2 Fortsetzung des Wachstumskurses Mit fünf neuen Fonds ins Geschäftsjahr 2008 Umfassende Produktpipeline mit 12 Fonds aus den Asset-Klassen Schifffahrt,

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich Willkommen! Bilanzpressekonferenz 2013 4. Juni 2014. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich Willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2013 Provinzial Rheinland Versicherung 1.044,9 4,5% Provinzial

Mehr

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes

Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz 2014 2. Juni 2015. Dr. Walter Tesarczyk Vorsitzender des Vorstandes Herzlich willkommen! Vorsitzender des Vorstandes Provinzial Rheinland Beiträge Gesamtgeschäft * in Millionen Euro Beitragsentwicklung 31.12.2014 Provinzial Rheinland Versicherung 1.094,1 4,7% Provinzial

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014)

Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Unternehmensauswahl - Anlage zur Beratungsdokumentation (Stand 11.2014) Stuttgarter Lebensvers. a.g. Berücksichtigte Versicherer Die Auswertung soll zu der Auswahlentscheidung eines Versicherers herangezogen

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014

GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 1 GENERALVERSAMMLUNG BÜRGERSOLAR HOCHRHEIN EG 11.04.2014 TAGESORDNUNG (1/2) 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Bericht des Vorstands über das Geschäftsjahr 2013 Rückblick 2013 Aktueller Stand der Bürgersolar

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2014 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2014 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2014 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2014 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 6. März 2015 Andreas Brandstetter, CEO Kurt Svoboda,

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG

Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe. 6. Mai 2015. Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Statements Bilanzpressekonferenz der VHV Gruppe 6. Mai 2015 Uwe H. Reuter Vorstandsvorsitzender VHV Holding AG Thomas Voigt Vorstandssprecher VHV Allgemeine Versicherung AG Frank Hilbert Vorstandssprecher

Mehr

Globale Wandelanleihen Fixed Income

Globale Wandelanleihen Fixed Income Asset Management Globale Wandelanleihen Fixed Income Credit Suisse, Asset Management, Ralph Geiger Mai, 2012 Inhalt Wandelanleihen Grundlagen Investitionsargumente Wichtige Punkte des Investitionsprozesses

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008 Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG Hamburg 21. Mai 2008 01 Vorstand Lars Hinrichsi Eoghan Jennings Burkhard Blum Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Vorstand & Gründer (CEO) (CFO) 02 Geschäftliche

Mehr

Von Sondersituation profitieren

Von Sondersituation profitieren Knoesel & Ronge Vermögensverwaltung Von Sondersituation profitieren Ausgangssituation Jahrelang wurde die Aktie/Aktienfonds als die langfristig lukrativste Anlageform angesehen Die höheren Schwankungen

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung

Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden. Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler Fonds-Vermögensverwaltung Fachinformation keine Weitergabe an Privatkunden Ausweg aus der Niedrigzinsphase: Metzler

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012

Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Wachstum auf Kurs Geschäftsentwicklung 2012 Kennzahlen 2012 neue leben Lebensversicherung AG (Mio. EUR) 2012 2011 +/- % Gebuchte Bruttobeiträge 1.065,7 1.044,9 2,0 Neugeschäftsbeiträge (APE-Basis) 1) 87,7

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr